Blassgrün blüht die Firmen-IT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blassgrün blüht die Firmen-IT"

Transkript

1 Nr. 22 vom 30. Mai ,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN TRENDS IT-STRATEGIEN Erfolg im Projekt G e e a e c d c e e e e Ma a e e ab c e U e a e Fa Da e AG a e e Seite 23 JOB & KARRIERE Alter ist relativ D e de af c e E c d e e IT B a c e, c de T e a A e e e E e Be e e e e, e e e Seite 26 Blassgrün blüht die Firmen-IT DIESE WOCHE Bei In e i ion en cheid ngen im IT-Be eich i d Um el e äglichkei allmählich einem ich igen A g men VON JAN-BERND MEYER* A f d e F a e, e c c e A e e be de P a e de IT d, a e e A 8 e P e de F e e Re ea c bef a e 8 U e e e e c D e Hä f e ä c e e E ä e e c f e e a e c N e P e e Geda e e e a e e a ab E e e e e F a e e, da T e e d P a a c a c a e a de affe Ha I U e e e e e Ge a a e e, G ee IT P a e U e e e e f e H e a e e F f e de A e de da a f e e e, be e de e Ge e be O be da e e S e e ed c f f P e E V e e e ade dabe, c e c e K e e a be e D e Me e e e de e ede e be O e ac de a Sac e U e be e a c a f de F e a e da e e Green IT wichtig für IT-Investitionen D c d e Rea ä IT Ze e d be IT Ve a c e e, a e d e e E eb e e e a e S a e Ve ä de e e A e e c ä c, a ef a de, b U e e e be de E c ä d A a V fe d IT I e e e e R e e e Ha e d e e F a e c e e Ja 5 P e Ja bea e, a d e e d e Hä f e a e IT Ve a c e a Be Nac f a e Te ef e e e a e d e F e e A a e e e c e E e : E e eeff e d Rec c E e c af e IT P d e e e A c e b e a Bede Da a e, e d e Wa c e e c e de e A b e e be a de e a c e A e e e d A e d f e e A e e e e Die Topmotive für Green IT Geringere Energiekosten Umweltschtz Ökologische Firmenrichtlinien verwirklichen IT-Kosten senken Angaben in Prozent e e Fä e da, da be de A f a e abe e be e be c e e Dea a äc c c a e, c e be d e F e e A e C e M e Die meisten haben Entsorgngskonzepte F e e e fe, da c e A e e d e Ka fe c e d e ac I d e e e c ed c a bee f e I e b e e e e 5 P e de U e e e c e E a f e e I H ec d Te e a e e e d ffe c e Se d e ba e We a f U e a e e e e I d e e de Ge e be e e e e e Idee be Ka fe c e d e e e d c c c e R e Gte Noten fürs Recycling Ge e d e W ede a fbe e Re c c IT E e, e da e Ge e de bef a e U e e e e be e V de e e e de F e a e ec P e a e e e PC, Se e d S e c e d c de He e e e e, P e e fe a f d e D e e e e e a de e Rec c S e a e c Fortsetzng af Seite 4 SystemCenter öffnet sich B b M a M c f e a f da M I e a e IT De e e V a Mac e Ma a e S e Ce e e a b de c e H d e e Ma c e VM a e e e K e ab Prodkte & Technologien SEITE 12 Wege zm Data Mining We e c äf e e a e I f a e d M e Ma e da e e e e, a f Da a M e e Da Be e K de a e e e d e S ä e d Sc e e e c e Ve fa e Prodkte & Technologien SEITE 10 IT-Berater in der Pflicht U e e e e a e e C a e e d a f e e, be a ba e Ke e d e Ve a f e P e IT-Services SEITE 25 Basis: 738 IT-Verantwortliche, April 2008, nd 130 IT-Manager, Oktober Qelle: Forrester Research Wo bleibt der Spaß? Da I f a d da E ee f e e a e de IT J b D c e ä f I a e b e e e c e d e Abb c e Job & Karriere SEITE 28 FOTO: DIGITALSTOCK IDG Bsiness Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 COMPUTERWOCHE 22/2008 INHALT 3 IBM bemüht sich m IT-Atomation 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN Softwarechef Steve Mills propagierte af der IBM-Konferenz Plse 2008 das Ziel Fll Atomation. Gezeigt wrden aber nr wenig integrierte Einzellösngen. Bewegng im Lünendonk-Ranking 5 F d e S f a e d Se cea b e e De c a d a e e e Ja Kritik an SAPs BI-Strategie 6 Nac de Ka f B e Ob ec d c SAP e e e SAP A e de c, e c be de B e I e e ce P d e be e e e PRODUKTE & TECHNOLOGIEN Keine Angst vor Data Mining 10 Da Be e K de a e e d e S ä e d Sc e e e Da a M Ve fa e e a c a c e Kleine Helfer 11 K e f e e de e e e S f d Ha d a e, d e IT P f da Lebe e c e ac System Center verwaltet VMware 12 M c f V a Mac e Ma a e e e c e H d e e Ma c e a c D a b e e e e K e ERP-Einführng 14 W e c A e de e ERP P e e b e d e e e e a e P e e ä d e e SCHWERPUNKT: SICHER UNTERWEGS IT-STRATEGIEN Die erste Projektphase entscheidet 22 Da e e IT P e e c e e, e a e c e de P e Ma a e e V a e de P a a e e de Fe e e ac E Be e a de Da e AG e, e e a de e IT-SERVICES IT-Berater müssen Fakten liefern 25 D e A f de e a IT C a e e I e E fe e e a f be a ba e Ke e ba e e A c e Ve a be de U e d de Re e e a e JOB & KARRIERE I c Ge ä e e a d Sec d S a e de PC ac e e e e Mit 50 schon zm alten Eisen? 26 D e de af c e E c e e e B a c e, c de T e a A e e e S e a e c c e e, ä e e M a be e e e e ac ä e Mobilität mit Mängeln 16 Rndmschtz tt not 20 S c e e f b e Da e d e I f a e La b P d e fa e d da f d e N e be de A be c be de Vertraen ist gt, Kontrolle ist besser 22 N e e e Da e, E d e ä e d A e de e a e, a e e a e c e de e S c e e c e f d e b e K a e e e Informatik: Entree für spannende Jobs 28 I f a d e ä e abe I a e b e e: c e, e Abb c e, e F a e D e Y P fe a d e a e Ha e be de, a e ede I f a d e e de STANDARDS Impressm 24 Stellenmarkt 30 Zahlen Prognosen Trends 34 Im Heft erwähnte Hersteller 34 Die Highlights der Woche Was dürfen IT-Berater kosten? I e U f a e de IT K e e d e d e Be a e a e D F C a, d e A f abe e e Sc e e ade be a e de d e b ä d V abe IT P e e bea be e, a e de c e A e de de e E S de E P e Ma a e ede ä c e e Ve a e e V abe E S de e e S d d e A abe ea c Za e S e e de e e D e e S e e Die besten Tools zr WLAN-Ntzng E a b B de Ha e, Café de a F afe : Fa be a f de c e e W e e LAN WLAN, be d e a I e e fe a D e N a e d c e e fac, ä f a a D c b e e e Re e e e e A e d e, d e da A ff de WLAN d de e N K de e ac e Wenn das Softwareprojekt zm Nervenkitzel wird D e E f e e e e ERP S e M e a d fa e e e e Be a f d e M a be e, d e ebe be c Ta e e c äf be ä e a be A e d be e e e e, e a c c e V abe e e de c e S a e e -Sicherheit Ma a e, V e & C e e e Ta a d c d e H e D c Gefa d c a e, de a c d c e de e e e c e Ve e de e e U e W e effe e Ab e a e e a, e fa e S e e wiki.compterwoche.de Karriereratgeber V Ma b J bea e J e R e e I e F a e ac be f c e E c c e e de IT O e Ka e ef de R e e Pe a be a e d Se Pa e be de Pa e C G M c e Denken Sie einmal an all die Dinge, bei denen Sie sich af Ihren Compter verlassen:persönlichendgeschäftliche Dateien, Finanzinformationen, Breitband-Zgang, Videos, Fotos, Msik nd vieles mehr. Compter werden immer mehr zm zentralen Knotenpnkt, m nser Leben z verwalten. Und immer mehr Lete verlassen sich bei nterbrechngsfreien Stromversorgngen (USV) af APC mehr als af jede andere Marke, m ihre Hardware nd ihre Daten z schützen. Warm ist APC die weltweit am meisten verkafte Lösng zm Schtz vor Stromasfällen? Weil wir seit 20 Jahren z den Pionieren dieser Technologie gehören. Unsere Legendary Reliability gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Daten z sichern, Ihre Hardware z schützen nd Asfallzeiten z verhindern. APC Smart-UPS 1000 : Stromschtz nd batteriegestützter Betrieb bei Stromasfällen. Aßerdem können Sie sich so gegen ein Stromnetz wappnen, das Tag für Tag mehr von seiner Zverlässigkeit verliert. StromasfällegehöreninderWirtschaft Detschlands/der Schweiz hetztage schon zm Alltag nd müssen bei der Planng für die Afrechterhaltng des Geschäftsbetriebs in Unternehmen berücksichtigt werden. Dies bedetet, dass Personen, die af ihren Compter angewiesen sind, af die vollendete Katastrophe zsteern, in der der Schtz von APC noch wichtiger wird. APC bietet ein mfassendes Spektrm von Lösngen zm Schtz gegen Stromasfälle, die für alle Arten von Einsatzbereichen geeignet sind. Sie ntzen APC bereits? Dann besorgen Sie sich das neeste Ersatzakk-Kit für Ihr Gerät oder steigen Sie af ein neeres Modell m. 30 Millionen Compterntzer haben kein Vertraen in das Stromversorgngsnetz Sie vertraen APC. Das sollten Sie ach. vom Arbeitsplatz zm Rechenzentrm hin zr indstriellen Anwendng USV nd Mobile Lösngen Umfangreiche einphasige nterbrechngsfreie Stromversorgng für Batterie Backp nd Datensicherng. Zdem sind Lösngen für mobile Anwender inklsive Strom, Überspannngsschtz nd Sicherheit erhältlich. Kühlng nd Racks Eine Aswahl an innovativen Lösngen zr Bewältigng der drch IT Trends entstandenen Kühlngsanforderngen. Angefangen mit Präzisionskühlng bis hin zr Lftverteilng nd abführng American Power Conversion Corporation. Alle Warenzeichen sind Eigentm der jeweiligen Besitzer. BK3A7EW-DE APC Detschland GmbH, Elsenheimerstraße 47a, D-80687, München Kein Kaf notwendig. Die tatsächlich vergebenen Prodkte können von den gezeigten Prodkten abweichen. 3-phasige USV Modlare, skalierbare, online USV Lösngen für Gebäde nd Rechenzentren sowie andere nternehmenskritische Anwendngen. APC Lafzeit-Rechner kostenlos erhalten! Der folgenschwere Laden Sie einfach das Unterschied zwischen Watt nd Voltampere Whitepaper Nr. 15 Der folgenschwere Unterschied zwischen Watt nd White Paper #15 Voltampere hernter! Beschen Sie ns daz nter nd geben Sie den Keycode 66884t ein. Hotline: Detschland: Schweiz: Österreich:

3 4 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 22/2008 MENSCHEN Ziebart mss Infineon verlassen De V a d c ef de Ha b e e e I f e, W f a Z eba, ac c e a e Q e e e e e H Z e ba ebe e e P e J a f d e c ed c e A ffa e be d e f e a e c e A c de U e e e a f, e e I f e V a d ec e e de de f da A d I d e e c äf ä d e V a d Pe e Ba e Z eba a e I f e C ef, d e Ve a e b A a fe A eb c a e c e K e d Z eba S e da be e ebe, b I f e de ede ä d c e K e e NXP f e e e Z eba e da c, K e a daf Vodafone-CEO Sarin geht im Jli A Sa 5 ac f f Ja e A e Ab a f de Ha e a a J c E e de de b e e V e d E ac ef V C a e e, e de b c e M b f e Sa, de I e e e c af e d Be eb c af d e e, a be e e e a de e be de H ec F e Pac f c Te e, A c d I f ace: V e e Wec e V daf e a de I de CEO be TK A b e e Acce KKR V daf e a Ge c äf a 8 U a d E eb ä e a Ma e a e e e e D e E e e e, P e a f 5,5 M a de b c e Pf d e e e, e e da U e e e Fedlmeier ist IT-Chef von Provinzial Pa c Fed e e e e Ge e a be äc e f I f a be de Ve c e P a R e a d E be da Re Pe e S a 5, de d e Be e c e K af fa, Ve eb d Ma e be e a Fed e e d de f da P a de e c äf d d e Be eb a a ä d e E a f f Ja e P a d a b e Be e c e e Pe a, O a a d S a d e ce Z e e e e S a e ä e I e K a e e c e, We fä c e P a d He e Pac a d COS erweitert die Geschäftsführng R a d Ba e e A fa Ma M ed de Ge c äf f de COS G bh Da e e e da S f a e d Be a a a Obe c be Offe b e e Le ebe e a f d e M ede Ba e e d e be de F e de F d R e d J a e B c d d c a a f de Be e c P e Ma a e e d ab c e e e E a be e e Ja e be COS B e a e de P a e, de P e e e de Be eb f ä Lambarri für Rösch bei Hansenet De 5 ä e Ca La ba a de Ge c äf f e P e be Ha e e be e E d e Nac f e Ha a d R c a, de de B e ba da b e e fa f f Ja e e e e R c be de V de A f c a Ha e e Ca La ba a de e e f Ja e Ge c äf f e e c ede e U e e e de Te e a b a c e, P a de a a c Ge c äf de fe d E be a e e Ka e e be Ge e a E ec c d be de U e e e be a C e & L b a d, be e e e e e de F a e de a c e Re Ba e a d de Personalmitteilngen bitte an E e c d e c de P a, a de a f I e e V de e e W e a a e e de : h : i chna com age od c he- e na - ideo h H e a de I e e Z c a e e e, e A e a e e Rec e e ba e U d a H e, E e e e b a c e e d e W e Ne ada Da e ec d e H C a S c C ca, e de c ede a e c e e US K e e e be e S e a da e a e S e NAP Da Da a Ce e d e a, He a e d d T e a Se e, S e c e d K ec be e be e E d f e c e e de e ä e RZ e de, de a c e e de e I e e Q e e f e d e e E e e e b a c e e d e La Ve a H e Be a, Ve e a d Cae a Pa ace a e D e IT B a c e c e a e G ee IT, d c d e Fa e e e a de a M c f add e de e a c! d e a e Se e e e Rec e be a d a c de H e, d e Da a Ce e ac e e e c e S a da d e c e Da U e e e ba a, e e be e e e, e e K e e e C ca C a S f a e e E c a e f c a O e Se ce be e e e S c e I e e d e P b e f d e U e, e a e e de : H e d d e I f a f C d be e e e U 5 P e e e c e E e a e a a c de e e e He e e d e Pf c N P e abe c Sac e Rec c e e Geda e be e C e c e ac F a a d e U e e e, a e c e A e e e IT P a e e e be e e, d ä c e e A a f: D e e e abe de W c, K e e e 5 P e a e F e a e e e, e e e e G ee IT S a e e d e E e ea abe ed e e V e e a be Ja a e 55 P e ea e Da e ä f e A e e f da e a be a c e d e K c ee: Ma e e a da be a e, de U e G e, e de e e e Bef a e A e d a e c O be e c d e Hä f e a e Be f a e eä e Grüne IT - gte Werbebotschaft Jede d e U e e e e c e c c e Ha de, e e e ec e de e R c e e f de e e d e A abe de IT Be eb e e Ga e a f de S a a de Be e de, c c e a e e, e b e f IT Ve a c e da A e, c Kolmne Grüner wirds nicht Heinrich Vaske Chefredakter Blassgrün blüht die Firmen-IT Fortsetzng von Seite 1 de K e ab ebe N ede Ze e a b a F e e, d c e e Be e We be e b e e e a e Da fe e e e e a e E e, a e e c a be a e Ba c de A e a b, Rec e e e, e K de e a de U e d e e, e e be e K f e Frage der Woche C e c affe Wa d e e D e e e a fba e, e de d e K de abba e D c da A e c e e Rec e d S e c e a a ä d e d Z f A b e e e c e de d K de e c e de We c a d e A a D e e S e S a e Se ce S de E a c C C d EC A c e e a, de e a c e G e P fac c e, G ab e e e S e c e a be, e, d e Rede Nac de c Sac e G ee IT e a c d e e a e e e de M e K e ec e e e de W e Me c e, d e e V de, e M d e F e a e d be e e e E d e ä e e e e c e, d e c a e d a a e Ne e e e e e e A e S a e be ä e, da c de S e b a c de e e e Ha a e e de Ja a f d de I e e d be de e de U d D ad A d d V de da e e d a a c e a V d e e H e d e e b c e f e e, e F e e Re ea c fe e, d e e B c af d e a ä c de IT Ve a c e de U e e e d c, e e de be e d e f e d c e be c aff Ge e d e Ge c äf de e de e O e C a e d e e Y be d e IT Ma a e a a e e a c e e c e V ä e a betreiben wir selbst A eb c da F a d e e Be d K e e K de ab e a abe Da Ge c be a e e, da da RZ d e e c e e e Ba e e e, a da We bea e a Das -System nserer Firma lassen wir hosten Zehn Prozent der Bescher von Compterwoche.de verschicken ihre s über gehostete Server. Qelle: Compterwoche.de; Angaben in Prozent; Basis: 224 * JAN-BERND MEYER ist Redakter bei der COMPUTERWOCHE.

4 COMPUTERWOCHE 22/2008 THEMA DER WOCHE NACHRICHTEN UND ANALYSEN Bewegng im Lünendonk-Ranking 5 F die Sof a e- nd Se iceanbie e in De chland a la den L nendonk-li en ein eh g e Jah on A nahmen abge ehen VON FRANK NIEMANN* L e d a Ka fbe e e e e e ä e Ab ä de d e 5 e S f a e ä e e d e e IT Be a d S e e a f e De c a d Z de a f ef e S f a ea b e e ä e a c e c U e e e, d e e a P e e U a e S a da d f a e e c af e I d e Be ac f e e E a e de E c, de Ve eb d de Wa S f a e e A f d e T 5 e fa e e a ebe M a de E d da e a 5 P e de e a e E a e d e e Se e De c a d Ge e be de V a e S a da da e d e, P e e e d c e da ä e a Be eb e e, T, Da e ba e d M dd e a e 5, P e A f de S e ä e d e e M c f, M a de E d SAP e M a de E f de O ac e f de c e Ab a d a f P a d e M e E Da de Da e ba Die größten Systemintegrations-Anbieter Rang Unternehmen (*Umsatzzahlen teilweise geschätzt) de B e I e e ce A b e e H e e c c a, e c e d e e c e e a a de L e d Übe c De H e Ka f e e de G de, a O ac e e e e c ä e De c a d a e e be fa M e E e e e Datev af Platz vier Z de Ne e de Ra e ä be a c e de e e d e Da e eg a f P a e La L e d de Ve a f S a da d a e f S e e be a e, W c af fe d Rec a ä e e e e e e e A e a Da e U a e, da e e L e ec fe Ebe fa e de Übe c da a f be eb c af c e S a da d f a e e a e e U e e e P a a a We e bac De e U a be ä f c a f M e E N c e e de 5 e S f a ea b e e da e e de P a a K e La S f a e, be e de Ab a d e I de T 5 e c e de c de B e Umsatz in Detschland (in Millionen Ero) IBM Global Services* 1200,0 1056,0 2 Accentre* 735,0 682,0 3 Lfthansa Systems* 509,0 488,7 4 CSC 365,0 405,0 5 Capgemini 361,0 344,0 6 Logica 258,0 244,5 7 Cirqent (Softlab) 245,0 228,0 8 MSG Systems 232,5 220,1 9 sd&m 186,0 178,0 10 ESG* 177,9 180,7 11 GFT Technologies 170,0 137,0 12 Tieto Enator 152,0 124,0 13 IDS Scheer* 148,4 125,7 14 C1 Grop 146,0 118,0 15 Materna 145,8 124,9 16 IT-Service and Soltions* 130,0 136,2 17 Allgeier Holding 128,0 88,0 18 BTC 105,6 82,8 19 Itelligence 96,3 73,9 20 Sercon* 93,6 93,6 21 Unisys 87,0 134,0 22 Syskoplan 57,5 45,2 23 Mieschke Hofmann nd Partner* 47,8 37,7 24 Tecon 47,1 32,6 25 Danet 46,9 46,9 I e e ce He e e C, de c e IBM be e de I Sc ebe P e e d e 5 S f a ef e e U ä e I a d e e A ä e e e Sa e S f a e 5 P e H e a L e d a e d e Übe a e de A b e e Bä e Ja T a e D e Bä e E a e f e Ja e d e Be ec e, a e e Te a e ec e de Sc äc e a e ef da Ge c äf f Be a S e, C e A c a e, S f a e AG d S f M Le e e A b e e e de e U a c a e e, d a P e, a f 5, M e E Nac S f M A a be d e a f e e U e de S e e a e e e R c a be AS Se e Ab a c f e Da S f a e e e e Be c e a 8,5 P e e ac e * FRANK NIEMANN ist Redakter bei der COMPUTERWOCHE. Boomjahre in der IT-Beratng Die IT-P ojek anbie e konn en m meh al ölf P o en legen VON JOACHIM HACKMANN* G d K a e abe d e IT Be a d S e e a ä e a e fa, e e a f de Fac äf e a e a e c e e de Da P e e c äf e ef e a e e Ja, da e e A b e e e e e e e E e U e e e ä e c c e e ac e e, ä e e da ee e e Pe a e ab, c de Ha L e e, Pa e de L e d G bh, d e Ma a e La de B e e c d e Ge a e a e a f d 5 M a de E Da bede e e P, P e e e be Die Kleinen wachsen schneller E e A a e de Wac a e e, da a e e e d e e F e b e de P e e c äf f e e e Wä e d d e 5 e L e d e e e Se ce P de Ge c äf d c c c, P e e be e e, e e d e T Te ed c e e e e Die größten detschen Softwarehäser Rang Unternehmen (*Umsatzzahlen teilweise geschätzt) Wac, P e a K e e d e e A b e e ac e ä e, e e e F e b ä e e d c e e a f ec e de K de a f de e ea e e, be de L e e I e a a e d e 5 e A b e e I a d fa 5, M a de E e Da de c e e P e de Ge c äf ab A e d fe e de S a c e d e P a e e T S e, S e e IT S a d Se ce SIS d He e Pac a d HP I P e e c äf e e, da e e e e e e e P a e de T 5 f de e D c L e d c e A b e e d e L e a f, d e de e P e e E a e Be e c S e e a d IT Be a e e e T S e, SIS d HP f e e e b e e Se cea eb d e fe e da e d e P e Ma e S e e d a e b e be Da e c e Sc c a af SAP SI, e de SAP K e e e IT Se ce c e e e e Umsatz in Detschland (in Millionen Ero) Microsoft* 2090,0 1990,0 2 SAP AG 2004,0 1907,0 3 Oracle* 620,0 527,5 4 Datev eg 614,0 585,0 5 Infor Global Soltions 210,0 180,0 6 Adobe Systems* 175,0 140,0 7 Compter Associates* 127,0 133,0 8 Compgrop AG 126,4 115,1 9 Novell* 126,0 110,0 10 BMC Software* 110,0 99,5 11 PSI AG 97,1 97,0 12 SAS Institte* 96,0 90,0 13 Sage Software 76,5 56,6 14 Software AG 65,9 68,8 15 Mensch nd Maschine 53,7 42,2 16 Nemetschek* 53,6 45,7 17 Beta Systems 52,6 71,5 18 Interlex Datensysteme 52,0 49,0 19 SoftM AG 50,9 74,9 20 Cognos* 50,0 42,0 21 Schlepen AG 49,6 48,2 22 FJH AG 45,8 42,2 23 P&I AG 43,2 41,7 24 Proalpha 37,0 33,0 25 Simcorp 37,0 36,0 d e de c e La de e e c af e e a A e c e de a c d e A O G bh S e a d c e e e O c Dea de Ge c äf c e Be a Be eb e c äf e a e Ne de L e d d e A e e H d, d e e Ze a be a ä e a USG e a f a, e d e Tec Tec e AG, e TK Se e a e e IT Be a a Be de e d c A e c e ac e e e be P e Anbieter bleiben optimistisch F da a fe de Ja e a e d e IT Be a d S e e a U e e e d c c c ac P e Wac De A b c e e e a e, abe e c, be L e e A f a a e d Nac f a e d ab, da d e A b e e de A e de F a e e e * JOACHIM HACKMANN ist Redakter bei der COMPUTERWOCHE.

5 6 NACHRICHTEN UND ANALYSEN COMPUTERWOCHE 22/2008 BI-Knden der SAP fehlt die Orientierng Nach dem Ka f on B ine Objec d ch SAP i en iele An ende nich, ie ie ih e k nf ige P od k a egie a ich en ollen D e a de c e e Übe a e B e Ob ec d c SAP d da b e e A eb de Wa d fe a S f a e f B e I e e ce BI e eb c e ä de Übe d e c e F e e c be A e de e U c e e D e be ä e e e U f a e de U e e e be a C e e e ce d de B e P a S a c c e SAP A e de Da ac f c ede e e de bef a e F e e e e de La e, e e B e I e e ce S a e e a de e e Ge ebe e e a c e P e de Bef a e c e e e c ac e e c e A, e e e 8 P e de Bef a e e c a c da ä e Keine Bdgets nd Ressorcen vorhanden D e U c e e e de A e de e e c a c e Be e de a e c e N e d de R e de Me e f e BI S a e e de S be e be P e d e S e de a ffe e Ab e P e E a e a e V e e de F e, ä e d e D e c c de Be e E ec e d c a e d e e c d e F e e e e, e e d e äc e Sc e 8 Kampf m die Krone im IT-Markt Hoffen nd Bangen 15 sehr positive Erwartng leicht positive Erwartng 34 % noch keine Einschätzng 29 leicht kritische Erwartng 14 Nr eine Minderheit bewertet SAPs BI-Strategie positiv. sehr kritische Erwartng n = 179 SAP-Anwender; Qelle: Coretelligence/Soltionsparc.com; 2008 e S abe P e c e e e P a e ac We e e P e e e c de e c de La e, e a a e BI U eb e ä de, da Re ce d B d e fe e Led c f P e ebe a, f f e c e e BI P e e e Le e abe, be P e de de d e f a e e M e be e I de Fä e, de e be e M a abe a a fe, e d e e Ma a e a e e e e U e e f e Dabe e d e U e e e be de e f e e Be a e P e de K e e e de SAP AG ac P e A c e e A e de d e ä d c e e e c e, e e e e e M a a f a d bef c e d e e c e e A e be c e e e e a e P a f f d e SAP d B e Ob ec P d e e a e e, e C e e e ce Ge c äf f e A d ea W e e E S a d de BI S a e e de U e e e e abe e e A e a e d a c c e d D e e e ä e P a e ä c a c a e e e C a ce K d e d M de e de e e e BI I f a be ac e, de Be a e a Anzeige JETZT NEU + + +Ubnt Server 8.04 inklsive Webmin einrichten Webcode Zehn gewagte Tastatr- Layots nd -Designs Webcode Test: Erste 2,5-Zoll- Festplatten mit 500 GByte Webcode MEHR UNTER Bei IT-Atomatisierng hat IBM Nachholbedarf A f de Konfe en P l e 8 ä en ie e de He elle eine Reihe on A oma i ie ng lö ngen U de IT Be eb de e e de A f de e f e b e Ge c äf de e a a e e, e e c IT Ma a e de e ac e e e A a e T A a e e F e e d Ga e e e d e A a e de a b a c a e e de e e e IT T e e de e de Ja e, a e e K e N e Effe A c e e D e B a c e a de e a e e 8 M a e ea e : He e Pac a d a f e d e a f RZ A a e e a e e F a O a e, BMC be a Rea d B ade c Ve e c e e e ä c da e e d e IBM, d e Ja e A c C I a e f A f e e e d a e Ze e b e e de S e e a e e F A a a c e c da Z e, d e Ad a e K e f e I f a e a e d e a be de Ha da be e a e e de : E e e Idee, a e d a c e fac e e, ab S e e M, C ef de IBM S f a e G, a f de P e K fe e O a d E ec e d e e c d e a f de Ve a a ä e e e IBM P d e a c e e a e Sa e e e e A a e e da, d e e Ge a e c e e e I e a beda f abe M A a e f e a e e c e de Be e de T Se ce Re e Ma a e d d e T A e Ma a e e P d e De T B e C P ce Ma a e De a e Rec e A e a a e e, e a de e P d de T S e A a A ca Ma a e Ve a A a C e Bislang keine Rede von Bsiness-Service-Atomation S c d e A a e f e de e e e A a e a c e e, e e Ge a a e e, e c d e P d e R c B e Se ce A a BSA e c e e, b eb IBM a f de P e c d S e a c, de A a c e e Se e f abe A e Ma a e e T a e Mec a e, de e T S f a e D b a a e bea f a de, d e f de Rec e e e e e P a e d Da e a f e e, fe e ed c S c e I e a a f abe a d e K e a e d ebe fa c c D c e BSA da e ä e Z e E e U eb a, de S e Ma a e e D e e a de e fe, e e e d a a e a f P e e ä de e ea e e d c d e F de Ad a a f a e c e d e e de A f abe be c ä HP e a f e e e We, de da O a e e a f e Se a def e e A a e e e b e de F be IBM c c e Das BSI führt Star Office ein Alle 5 PC-A bei lä e e den mi de B o i e on S n Mic o em a ge a e R d P e de M a be e B e B de a f S c e e de I f a ec BSI a be e be e S a Off ce D e BSI Rec e a fe de ac e a e c e Te e W d XP d Deb a GNU L A f de L Rec e a M c f Off ce H fe de WINE ba e e de E a C e Off ce a e, a e d a e c be e e L Da BSI e c ed c, a f e e A e a e M c f e e, d a e be c de U e a f da O e D c e F a ODF d e Wa c e S a Off ce 8 d O e Off ce D e Be de e c ed c a f d de He e e d de U e Be e c Pa c Ma a e e f d e e e e Va a e S D e e He a f de e be de M a a e d e Sc de M a be e d d e U e de a e e D e e a e Dabe a f de Le e e e S Pa e SCAI G bh E G e de e M c f Off ce e e e D e e a e e a e A f a d a f ODF e e e de, a Ma c Sc BSI N e e e e A a e f de e e e fa e c e e Übe a be I de ä c e A be fa e d e U e a e a f F de D e e e a d da BSI da PDF F a, da S a Off ce f abe e d c Beilagenhinweis Teilbeilage: Oracle UK, England.

6 COMPUTERWOCHE 22/2008 Hardware-Sabotage as der Ferne Ne e Ang iff a ian e kill Embedded-S eme ia Fla h-fi m a e-u da e S c e e f c e abe e e e e A ff e de de e, d e a f F a e e fä e E bedded S e e ab e A de a be de D b ed De a f Se ce A ac e DD S, d e de Re e da d e, e e Se ce de e e Web Se e a e Gefec e e, e c be de a Pe a e De a f Se ce PDOS be e c e e A ff e e Ha d a e Sa b a e a de W be ac e PDOS a e e c de e E e e e e DD S A ac e, e ä e R c S, F c e He e Pac a d S e Sec Lab, de d e Me de de e a e e W c e a f de L d e IT S c e e fe e E SecWe e e a Be e e PDOS A ff d de F a e U da e Mec a de Ge ä e a e, d e Ha d a e a e Gefec e e Wä e d c de S a d ac e e DD S A ac e e e Ne a de a e e e Se ce de S e e de e e e ä, ac e PDOS A ff da Ge ä da e af f fä, a a S e e Ne a a de a e e E a be c aff de Ha d a e e f de c ac G e c Ge äc a e de E e e da e c e e F F a e P a Da ce : M de T e c PDOS A ac e a c e e a a c PDOS e f c e Sc ac e e e e V e a E bedded De ce de f e e a e NACHRICHTEN UND ANALYSEN Be PDOS e e e c de f a e e Ge de A e fe, de e e Ze, S I P e e e be e, e e R e e e a e Gefec e e, de T a a fa de F e e e e be f e Da P b e de e a e Ne E ab ed E bedded De ce Stellen Sie sich eine Welt ohne Alternativen vor 7 NEED : De S c e e f c e f e d d e e Ge ä e e e ä f c a C e be ac e d e e c e d e ac ä c : d e De ce b e be e a c d e f d e e f Sc ac e e a f A a ebe e a f, d e A e fe d e T ff e kf ERP: Testen Sie Ihren Stats qo V e e U e e e c e e, e e e Ge c äf a a e be e M de e e ERP Q c c ec h : g - lm de e ickcheck, de d e a e de Ge e c af f P f S f a e GPS a U a b e e, e A e de de S a d e Ge c äf a a e e e d Sc ac e e e e e Re e e N e e a e e e c f c e Be e e H e e a f Ve be e e a e N e de A eb bea e e e F a e fa e de F a d e a e ad c e e E c ä e ERP La d c af Bef a e de d e Te e e Tec e ERP S f a e e F e de Rec e e, de L, de Q a ä Ma a e e, de P e Ma a e e e K de d e Fe e e e de O e Se ce a, e A e de e Ge c äf a e I f a e a a c e De Q c c ec a a e ERP A d e e e, d c e b e e e e fac c f d e e Be c e b de S a fn Wenn es m Netzwerklösngen geht, nehmen zahlreiche Unternehmen eine Einschränkng ihrer Wahlmöglichkeiten einfach in Kaf. HP ProCrve Networking hingegen eröffnet Ihnen jetzt eine Vielzahl neer Optionen. Denn nsere sicheren nd zverlässigen Lösngen lassen sich problemlos an die sich wandelnden Anforderngen Ihres Unternehmens anpassen. Damit können Sie nicht nr eine Optimierng Ihrer Netzwerklösng, sondern ach Ihrer Geschäftsergebnisse erreichen. Sie haben die Wahl af ProCrve.e/Choice 2008 Hewlett Packard Development Company, L.P.

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Carr: Die interne IT wird überflüssig

Carr: Die interne IT wird überflüssig Nr. 3 vom 18. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ERP Prestigeprojekt für Oracle M de L D e e e He a e O ac e He a a de R a e SAP e e G de f B e S f a e SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

SAP melkt Bestandskunden

SAP melkt Bestandskunden Nr. 31/32 vom 1. August 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SONDERTEIL Die besten Web-2.0-Tools U e S e S ec a be c äf c c e O e T d b e e W e e e be C ab a d E e e SEITE 18

Mehr

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben

Fürs Enterprise-Geschäft muss Microsoft noch üben Nr. 33 vom 14. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de FORSCHUNG Forensik gegen Cybercrime De e c e e K e a be dec C e f e d e I f a e e e a b e S e c e ed e a f Seite 20 NACHRICHTEN

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber

IT-Firmen verärgern Online-Bewerber Nr. 19 vom 9. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TREND SOA goes Open Source M e e de Re fe O e S ce P d e äc de e A e a Se ce e e e A c e e e SEITE 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Wenn der Pharma-Markt für Sie unruhiges Gewässer ist, bringen wir Sie auf. Erfolgskurs.

Wenn der Pharma-Markt für Sie unruhiges Gewässer ist, bringen wir Sie auf. Erfolgskurs. Wenn der Pharma-Markt für Sie nrhiges Gewässer ist, bringen wir Sie af Erfolgskrs. Profil & Philosophie Wir sind DS Pharma. Sie wissen es selbst am besten: Der Wettbewerb in der Pharmabranche wird immer

Mehr

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule paker. 25 Ja hr e pa k er Abschlss2014 Haptschle Werkrealschle Realschle W B ür ad tt e em nbe rg Prüfngsvorbereitng Übngsmaterial 1 BW_2013_kompl.indd 1 25 Jahre paker Seit nnmehr einem Vierteljahrhndert

Mehr

Die$VS$4$Mozartschule$beteiligt$sich$aktiv$an$der$Spendenaktion$

Die$VS$4$Mozartschule$beteiligt$sich$aktiv$an$der$Spendenaktion$ ! Die$VS$4$Mozartschle$beteiligt$sich$aktiv$an$der$Spendenaktion$ Die!4.!Klassen!der!VS!4!Mozartschle!basteln!seit!Ende!Oktober!Schmck!für!die!Aktion! Helle!Köpfe! der!hilfsorganisation! Licht!für!die!Welt.!Am!11.!Oktober!sollen!erste!Stücke!bei!einem!Presseevent!

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jtta Rmp Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ldwigshafen 0621 / 5203-238 jtta.rmp@ibe-ldwigshafen.de Sche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zr Fachkräftesicherng Limbrg, den 25. November

Mehr

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at Beschen Sie ns af nserer Webseite www.newsrodeo.at Einsatzbereiche Digital Signage ist nglablich vielfältig einsetzbar nd in modernen, innovativen Betrieben nicht mehr weg z denken. NewsRodeo kann als

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch Live@ed z 12 wird 20 65 Office 3. ter Infos n 365.de d www.e Bei technischen Problemen ist es keine Seltenheit, dass bis z 5.000 Anfragen per E-Mail beim DAAD innerhalb des Störngszeitrams eingehen. Wir

Mehr

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik Komfortable nd sichere Höhenzgangstechnik Arbeitsbühnen-Vermietng Die Flesch Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG agiert eropaweit als Fachnternehmen der Höhenzgangstechnik. Innovative technische Dienstleistngen

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 Nw 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 Z (w.) 7 Z ( w S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G Gw, G 12 G Gw G, 13 G Gw G, N, Lä 14 G Gw G, N, Lä 15 O Gw 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 20-29: U E

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik

Komfortable und sichere Höhenzugangstechnik Komfortable nd sichere Höhenzgangstechnik Arbeitsbühnen-Vermietng Die Flesch Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG agiert eropaweit als Fachnternehmen der Höhenzgangstechnik. Innovative technische Dienstleistngen

Mehr

The Royal London With Profits Bond Plus

The Royal London With Profits Bond Plus The Royal London With Profits Bond Pls Stärke nd Sicherheit In Zeiten des Wandels, bietet Ihnen der Royal London With Profits Bond Pls ein aßergewöhnliches Maß an Sicherheit nd Entwicklngspotenzial. Dank

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

Member of the NKT Group. Wir verbinden erneuerbare Energien. Onshore, Offshore und Photovoltaik

Member of the NKT Group. Wir verbinden erneuerbare Energien. Onshore, Offshore und Photovoltaik Member of the NKT Grop Wir verbinden erneerbare Energien Onshore, Offshore nd Photovoltaik Completing the pictre www.nktcables.de Wir verbinden erneerbare Energien Hetztage gewinnen die erneerbaren nd

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit * * + - " - % )) ' eihachte it eie chöe Zeit Gerg Kreier (geb 17122 ie) 1 12,,,,,,,,, de e ird ge - fei - ert i - be - d - re, e e eit tüch - d tig!! eih-ach - te it ei - e chö - e et - te - ei - fe, eih-ach

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Z440 EE Management Workstation

Z440 EE Management Workstation Video Z440 EE Management Workstation Z440 EE Management Workstation www.boschsecrity.de Höchstleistngs-Workstation mit Intel- Mikroarchitektr der nächsten Generation Unterstützng für 4 Monitore (AMD FirePro

Mehr

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 T-Systems, Frankfurt

Mehr

Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösungen für eine saubere Umwelt

Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösungen für eine saubere Umwelt Bosch BEA 750 Abgas-Messsystem Innovative Lösngen für eine sabere Umwelt BEA 750 ist das neeste Mitglied in der Familie der Abgas-Messsysteme Die BEA 750 wrde während der Entwicklngsphase in enger Zsammenarbeit

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie Video Disk-Arrays der DSA E Serie Disk-Arrays der DSA E Serie wwwboschsecrityde Horizontal skalierbare Netzwerkspeicher-Lösng: mit 12 internen Festplatten, die über moderne Erweiterngseinheiten mit SAS-

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch Michaelsmesse vn A. Tbias Zu Begn Fehlt nch 1. 1. Michaelsmesse vn A. Tbias Kyrie Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. 2. 2. Chri ste e i sn. Chri ste e i sn. Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. Text: Liturgie

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

Kurzbedienungsanleitung Speedport W 100XR

Kurzbedienungsanleitung Speedport W 100XR Speedport W 100XR / detsch / A31008-M1052-A151-1-43 / QIG_speedport_100XR.fm / 06.04.2006 Krzbedienngsanleitng Speedport W 100XR Die asführliche Anleitng in Detsch finden Sie af der mitgelieferten CD-ROM.

Mehr

Bauer s Weihnachtslieder Teil 1 (für 2 Melodieinstrumente, Bass & Gitarre - sehr leicht)

Bauer s Weihnachtslieder Teil 1 (für 2 Melodieinstrumente, Bass & Gitarre - sehr leicht) Gitarre in C Part 1 1.Trompete in Bb Part 1 2.Trompete in Bb Part 2 Bass Guitar in C Part 3 bb b b b b bb b b 3 3 3 3 (für 2 Melodieinstrumente, Bass Gitarre sehr leicht) Eb.(D) Bb7.(A7) Eb.(D) Eb7.(D7)

Mehr

RD-EM LD HEAD LAMP R L PCS 6.21CFT LD: R L PCS 5.80CFT R L PCS 2.

RD-EM LD HEAD LAMP R L PCS 6.21CFT LD: R L PCS 5.80CFT R L PCS 2. 80 78-86 80 86-91 80 91-94 441-1120-D 6 5.80 '78-'84 43T 441-1107- D-EM D D: 893941030 893941029 6 5.80 '86-'91 43T 441-1131- D D -E 0301075612 0301075611 6 6.21 '91-'94 H4 H4/W5W MANUA/EEC H4/W5W MANUA/EEC

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Microsoft Modern Business Forum

Microsoft Modern Business Forum Microsoft Modern Business Forum #modernbiz 25. November 2014 Alle Daten in der Cloud? Aber sicher! Bianca End Small & Medium Business & Distribution Lead, Microsoft Schweiz GmbH Technologie als Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Rhybootshafen. Projektidee. Betrieb. 1 Neubau Werkstätten RHYBOOT. Situationsplan genordet

Rhybootshafen. Projektidee. Betrieb. 1 Neubau Werkstätten RHYBOOT. Situationsplan genordet Mö h h K I Rhyh 1 N ä RYOO ä ü h äd v Rhy Fä ü vä K d Zhöüh d Fä d vä K d M v h d h ö, väd I ö d E öd ü d h h d M d vd d h, d ä d Zhöüh d ä S d h K I I Rhd d d d N ö h Ed, d, d Mh d d V, d väd Rhy O M

Mehr

B V SCHLÜSSELKOMPETENZEN - Ne u e Sc h l ü s s e l k m p e t e n z e n a l s B a s i s d e s l e b e n s l a n g e n Le r n e n s i m e r w e i t e r t e n Eu r p a Lenard Da Vinci Prgramm, Prjektvertrag

Mehr

Impressum !! "# $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $"!!%#!-")!#!

Impressum !! # $ $ )$ *# $ +,#-.. %/ #2 # #2 4 # /7# 3 #8189# : 4 # 0 $; !! $!!%#!-)!#! Impressum!! "# $ $ %& '(" )$ *# $ +,#-.. %/0 012 3#2 # #2 4 #2 3 250 06 0 /7# # 48#7 3 #8189# : 4 # 0 $; 01

Mehr

Motorenreihe Einphasen Wechselstrom

Motorenreihe Einphasen Wechselstrom Einphasen Wechselstrommotorensingle phase motors enreihe Einphasen Wechselstrom line single-phase Eckdaten Key data n s Gehäusematerial Frame material Number of poles Leistung Output 63 bis 100 63 to 100

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Schritte plus Alpha kompakt

Schritte plus Alpha kompakt 1 Schreibzeilen 1 Zum Ausmalen zu 3 zu Aufgabe 3 Kopiervorlage zu Lektion 1, Aufgabe 3 1 Buchstaben üben: A a N n E e A a Aa N n Nn E e Ee Kopiervorlage zu Lektion 1 2 Ein Familienstammbaum zu 1 zu Aufgabe

Mehr

hat s.»so muss IT sein «Willkommen im IT-Paradies.

hat s.»so muss IT sein «Willkommen im IT-Paradies. hat s.»so muss IT sein «Willkommen im IT-Paradies. Die ersten 7 Ihre Flexibilität Wir haben 4 x 7 Gründe für unsere IT-Flatrate» Böse Buben können mich mal «Gut zu wissen: Wir kommen gern, wenn Sie uns

Mehr

UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzungsschritten und konkreter Preiskalkulation

UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzungsschritten und konkreter Preiskalkulation Kreative Werbng MACHT IHR OBJEKT ZUM HIGHLIGHT! UNSER KONZEPT FÜR ERFOLGREICHE IMMOBILIENWERBUNG mit allen Umsetzngsschritten nd konkreter Preiskalklation INHALT S.2 10 Schritte z mehr Vermietng, Verkaf

Mehr

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni Be e inf lusse n H urr ic a ne s d a s W e t t e r in Eur opa? S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni 2 0 0 5 Institutfür fürmeteorologie Meteorologie Institut undklimaforschung Klimaforschung

Mehr

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM System Storage Solution Center Plus Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM SSSC - Überblick Sinn und Zweck des IBM SSSC+ Überblick Aufbau Linkes Rack Aufbau Rechtes Rack Tapelibrary Verfügbare

Mehr