Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz"

Transkript

1 Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz Handbuch von Andrea. Buth, Michael Hermanns, Michael Blatz, Robert Buchalik, Dr. Sven-Erik Gless, Holger Groß, Ralf Janus, Dr. Thomas Jobsky, Wolfgang Jünger, Prof. Dr. Albert Jugel, Dr. Edgar J. aufmann, Helmut önig, arl-josef raus, Dr. Martin ütz, Werner Schreiber, Christopher Seagon, Dr. Patrick Wilden, Patrick Ziechmann, Prof. Dr. Thomas C. necht, Dr. Marc d'avoine, Rainer Bitzenberger, ai Brandes, Bernd Brunke, Dr. Holger Buschmann, Dr. Christina Carlsen, Constantin Dony, Frederik Drescher, Max Falckenberg, Dr. Sascha Haghani, Dr. Rainer Heumann, Andreas Hien, Iris Holtmann, Dr. Matthias Holzamer, Ferdinand Freiherr von Hutten, Uwe Johnen, Oliver napp, Nils R. uhlwein von Rathenow, Dr. arsten Lafrenz, Dr. Ralf Moldenhauer, Gert Philipp, Dr. Mike Rinker, Hans Peter Runkel, Peter Schmelzer, Dr. Jens M. Schmidt, Stefan Schoon, Dr. Gerd Sievers, Dr. Robert Simon, Steffen Voll, Björn Waldow, Georg Zander, Dr. Julian zu Pulitz, Axel Schmidt, Manfred Zander, Hans-Peter Runkel, Dr. Jens Schmidt, Helmut önig 3., vollständig neu bearbeitete Auflage Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz Buth / Hermanns / Blatz / et al. wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unternehmenssanierung Verlag C.H. Beck München 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Inhaltsverzeichnis: Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz Buth / Hermanns / Blatz / et al.

2 InhaltsÏbersicht Seite Bearbeiterverzeichnis... V Inhaltsverzeichnis... XI AbkÏrzungsverzeichnis... XXXIII Abbildungsverzeichnis... XXXV Literaturverzeichnis...XXXIX Autorenverzeichnis... LVII 1. Teil. Ansatzpunkte der Unternehmensrestrukturierung 1 Unternehmensrestrukturierungen in Deutschland ^ Empirische Ergebnisse 1 2 BeteiligunganUnternehmeninderrise^EmpirischeErgebnisse Praxisorientierte Verfahren zur FrÏherkennung von Unternehmenskrisen und Insolvenzgefahren Restrukturierungs/SanierungsmÎglichkeiten aus der Sicht der finanzierendenbank Teil. Erstellung und Beurteilung von Restrukturierungs-/ Sanierungskonzepten 5 Sanierungskonzept und Umsetzungsmanagement einer nachhaltigen Unternehmenssanierung QuantifizierungdesLeitbildesdessaniertenUnternehmens GrundsÌtze und formelle Aspekte zur Beurteilung von Sanierungskonzepten Teil. Sanierung der leistungswirtschaftlichen Bereiche 8 Restrukturierung/SanierungimleistungswirtschaftlichenBereich BeitrÌge zur Restrukturierung/Sanierung ^ Forschung & Entwicklung BeitrÌgezurRestrukturierung/Sanierung^Vertrieb BeitrÌge zur Restrukturierung/Sanierung ^ Logistik/Produktion BeitrÌgezurRestrukturierung/Sanierung^Einkauf BeitrÌge zur Restrukturierung/Sanierung ^ Personal und FÏhrung BeitrÌge zur Restrukturierung/Sanierung ^ Finanzen und Controlling BeitrÌgezurRestrukturierung/Sanierung^IT Teil. Sanierung der finanzwirtschaftlichen Bereiche 16 Finanzwirtschaftliche Aspekte bei der FortfÏhrung von risenunternehmen Gesellschaftsrechtliche Aspekte bei der FortfÏhrung von risenunternehmen EigenkapitalinvestitioneninUnternehmeninderrise Fremdkapitalinvestitionen in Unternehmen in der rise BilanzielleRestrukturierung FinancialCovenantsinderRestrukturierung IX

3 InhaltsÏbersicht 5. Teil. Sonderthemen 22 Reduktion der strukturellen UnternehmenskomplexitÌt in der Restrukturierung/Sanierung Interim: Management in der rise und die Rolle des Chief Restructuring Officers CRO) Probleme bei der Vorbereitung und Umsetzung von Sanierungskonzepten inderinsolvenz PrivateEquityinderRestrukturierung Mergers&AcquisitionsbeiderRestrukturierung/Sanierung Teil. MÎglichkeiten der Sanierung nach der Insolvenzordnung 27GrundlagenderInsolvenzordnung ArbeitsrechtlicheAspektederInsolvenz InternationalesInsolvenzrecht Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht ^ apitalerhaltung und GlÌubigerschutz SicherungsrechteinderInsolvenz Teil. Rechnungslegung und Steuern 32RechnungslegunginderInsolvenz SteuerninderInsolvenz Teil. PraxisfÌlle fïr Sanierungskonzepte 34 Verlauf einer Restrukturierung am Beispiel der Wind AG Verlauf einer Restrukturierung am Beispiel der Pharma AG Financial Covenants in der Praxis Restrukturierung durch Produktionsverlagerungen ^ Chance und Gefahr fïr mittelstìndische Unternehmen. Das Beispiel der SCX MEDIA GROUP urzfallInsolvenzplan Sanierung der DEXTA-Gruppe in der Insolvenz: Ein Praxisbeispiel Equity^FallExitsicherunginderirse Stichwortverzeichnis

4 Seite Bearbeiterverzeichnis... V AbkÏrzungsverzeichnis... XXXIII Abbildungsverzeichnis... XXXV Literaturverzeichnis...XXXIX Autorenverzeichnis... LVII 1. Teil. Ansatzpunkte der Unternehmensrestrukturierung 1 Unternehmensrestrukturierungen in Deutschland ^ Empirische Ergebnisse I. Einleitung... 1 II. Ergebnisse der Studie Erfolgsfaktoren einer Restrukturierung EingesetzteMaÞnahmen QuellenderFinanzierung risenreaktionszeitundEinsatzvonFrÏhwarnsystemen ThemenfÏrdieZeitnachderRestrukturierung III. Merkmale von erfolgreichen Restrukturierungen AusprÌgung des Restrukturierungserfolgs Unterschiede in der Bewertung der Erfolgsfaktoren UnterschiededereingesetztenMaÞnahmen AbweichungenimEinsatzvonFrÏhwarnsystemen IV. Zusammenfassung der Ergebnisse V. Methodik des Surveys Beteiligung an Unternehmen in der rise ^ Empirische Ergebnisse I. Einleitung II. EinfÏhrung in Unternehmensbeteiligungen in der rise ÛbersichtFormenderUnternehmensbeteiligung Definition und Begriffsabgrenzung Distressed Investments III. Unternehmensbeteiligung als Distressed Investments DistressedEquityInvestments DistressedDebtInvestmentsinDeutschland MotivationderTeilnehmeranDistressedDebtInvestments IV. Empirische Untersuchung zur Entwicklung von Distressed Debt Investments in Deutschland Vorgehensweise zur Studie,,Distressed Debt`` und Begriffsabgrenzung DeraktuelleStatusdesDistressed-Debt-Marktes RahmenbedingungendesDistressedDebtMarktes Exit-StrategienundostenderTransaktion V. Zusammenfassung und Ausblick XI

5 3 Praxisorientierte Verfahren zur FrÏherkennung von Unternehmenskrisen und Insolvenzgefahren I. Ausgangsituation II. Informationsasymmetrie zwischen GlÌubigern und Schuldnern III. AusgewÌhlte Methoden der risenfrïherkennung lassischeennzahlenanalyse Modernerisenindikator-Modelle StrategischeFrÏhwarnsysteme IV. Zur Erkennung von Unternehmenskrisen und Insolvenzgefahren in der Bankpraxis risenfrïherkennung im Rahmen der reditwïrdigkeitsprïfung risenfrÏherkennungausderJahresabschlussanalyse risenfrïherkennung aus der bankmìþigen GeschÌftsbeziehung risenfrïherkennung aus strategischen Erfolgsfaktoren a)unternehmensstrategie b)wirtschaftlichesumfeld c) Managementqualifikation V. Basel II und die reditkosten ZurBedeutungdesRatings RatingorientiertePortfoliosteuerung Covenants im reditvertrag Zur Entwicklung der reditkosten VI. Schlussbetrachtung und Ausblick Restrukturierungs-/SanierungsmÎglichkeiten aus der Sicht der finanzierenden Bank I.,,Bankspezifische`` und rechtliche SanierungsansÌtze AusgangssituationUnternehmenskrise Bestandsaufnahme SofortmaÞnahmen a) urzfristige LiquiditÌtssicherung b)einschaltungeinesunternehmensberaters Weitere MaÞnahmen zur LiquiditÌtssicherung a)poolbildung b) LieferantenbeitrÌge c)bankenbeitrìge d) ÛberbrÏckungskredit e) SanierungsbeitrÌge durch Gesellschafter oder die Îffentliche Hand ZivilrechtlicheHaftungsrisikenaufSeitendesUnternehmens a)existenzvernichtungshaftung b)haftungwegenvermîgensvermischung c)haftungsïbernahmenfïrandereinsolvenzbedrohtegesellschaften d)risikenbeirïckstìndigensteuerschuldenundsozialleistungen e) AuffanglÎsungen VerabschiedungdesSanierungskonzeptes a) PrÏfung der SanierungsfÌhigkeit und der SanierungswÏrdigkeit b)festlegungdessanierungsfahrplanes UmsetzungdesSanierungskonzeptes a)sanierungskredit b)lenkungsausschuss c)neuordnungdergesellschafterverhìltnisse d) Neuordnung des Managements BeendigungderSanierungsphase XII

6 1.ZivilrechtlicheundsteuerrechtlicheHaftungsrisikenfÏrdieBank II. Haftungsrisiken fïr die Bank oder den Bankmitarbeiter in der Unternehmenskrise a) Insolvenzverschleppung und sittenwidrige SchÌdigung Dritter aa) ÛberbrÏckungskredit bb)sanierungskredit b)nebelungundstillegeschìftsinhaberschaft c)faktischegeschìftsfïhrung d)haftungfïrsteuerschuldendesunternehmens e)haftungalsbetriebsïbernehmer f) HaftungwegenexistenzvernichtendenEingriffs Strafrechtliche Verantwortung der handelnden Mitarbeiter der Bank III. TreuhandlÎsungen zur Vermeidung von Haftungsrisiken RechtlicheEinordnungundAusgestaltungderTreuhand DieSanierungstreuhand DieTreuhandinderInsolvenz Die Sicherheitentreuhand DieVerwertungstreuhand IV. Zusammenfassung Teil. Erstellung und Beurteilung von Restrukturierungs-/ Sanierungskonzepten 5 Sanierungskonzept und Umsetzungsmanagement einer nachhaltigen Unternehmenssanierung I. Einleitung II. Unternehmenskrisen als Ausgangspunkt der Sanierung risenursachen risenprozess III. Restrukturierungs-/Sanierungskonzept InhalteeinesRestrukturierungs-/Sanierungskonzeptes Prozess zur Erstellung eines Restrukturierungs-/Sanierungskonzeptes Transparenz StrategischeNeuausrichtung OperativeRestrukturierung FinanzielleRestrukturierung IntegrierteBusinessplanung ommunikation mit den Stakeholdern IV. Umsetzungsmanagement Aufsetzen der Projektorganisation MaÞnahmenmanagement V. Erfolgsfaktoren fïr eine nachhaltige Sanierung Quantifizierung des Leitbildes des sanierten Unternehmens I. Notwendigkeit und Anforderungen an eine Quantifizierung des Sanierungsleitbildes Das quantifizierte Leitbild des sanierten Unternehmen als Bestandteil eines ganzheitlichensanierungskonzeptes OperationalisierungderBestandteiledesLeitbildes a)strategie b)operativeleistungserstellung c)finanzierung aa) Markt-undWettbewerbsumfeld XIII

7 bb)ressourcenausstattung Voraussetzung fïr eine stringente Umsetzung und ein umfassendes Controlling. 164 II. Bestandteile des quantifizierten Leitbildes StrategischeElementedesLeitbildes OperativeElementedesLeitbildes Umsatzniveau,ostenstruktur) FinanzierungimLeitbild a)workingcapital b)finanzierungsstruktur c)finanzierungskodten Markt-undWettbewerbspositionundRessourcenausstattung BerÏcksichtigungderZeitkomponente III. Erstellung und Quantifizierung des Leitbildes Methodik/PraxisansÌtze Theorie-basierte AnsÌtze, Zeitreihenanalyse, Benchmarking) Informationsbedarf zur Erstellung eines quantifizierten Leitbildes Inhalte/Quellen) Quantitative Bewertung der risenursachen zur Definition der Ausgangssituation 178 IV. Das Leitbild als Voraussetzung und Erfolgsfaktor fïr die Sanierung VerankerungdesLeitbildesinderBusinessPlanung Das Leitbild als Instrument zur Absicherung der Umsetzung im Rahmen von MaÞnahmenmanagement und -controlling Das quantifizierte Leitbild als Erfolgsfaktor fïr die Umsetzung der Sanierung Erfolgsfaktoren fïr die Erstellung eines geeigneten Leitbildes GrundsÌtze und formelle Aspekte zur Beurteilung von Sanierungskonzepten I. EinfÏhrung in die Beurteilung von Sanierungskonzepten AufgabenstellungundgrundsÌtzlicheProblematik AnlÌssefÏreineBeurteilungvonSanierungskonzepten a)grundsìtzeeinerordnungsmìþigengeschìftsfïhrung b)jahresabschlussprïfung c)ûberschuldungsprïfung d)bankspezifischeanlìsse e)sanierungskreditevonneu-gesellschaftern f) AnlÌssenachderInsolvenzordnung VerfahrenundriterienzurBeurteilungvonSanierungskonzepten II. Formelle Aspekte zur Beurteilung von Sanierungskonzepten EinfÏhrungindieBeurteilungvonSanierungskonzepten a)aufgabenstellungundgrundsìtzlicheproblematik Allgemeine GrundsÌtze fïr die Begutachtung von Sanierungskonzepten a) Auftragsannahme und -abgrenzung b)durchfïhrungderbeurteilungeinessanierungskonzeptes aa) Allgemeine Anforderungen bb) Arbeitsschritte bei der Beurteilung von Sanierungskonzepten nach dem Praktikerverfahren III. Nachweis der Arbeitsschritte bei der Beurteilung von Sanierungskonzepten nach dem Praktikerverfahren und der damit zusammenhìngenden Probleme DokumentationdurchdenBeurteilungsbericht ProblematikbeinegativerBeurteilungdesSanierungskonzeptes Bescheinigungen IV. Besonderheiten bei der Beurteilung eines Insolvenzplans V. Haftung des Gutachters Haftung des Gutachters gegenïber dem Auftraggeber XIV

8 4.BeschrÌnkungderHaftung Haftung des Gutachters gegenïber vertragsfremden Dritten UmfangderHaftung Teil. Sanierung der leistungswirtschaftlichen Bereiche 8 Restrukturierung/Sanierung im leistungswirtschaftlichen Bereich BeitrÌge zur Restrukturierung/Sanierung ^ Forschung & Entwicklung I. EinfÏhrung in die Forschung & Entwicklung ernproblemeinF&E a)f&e-strategie b) Technologieplattform c)ommunikationundooperation d)ideenmanagement e) Projektmanagement f) Innovationsklima Zielsetzung und StoÞrichtung der Restrukturierungs-/SanierungsbeitrÌge inf&e II. Analyseinstrumente der Restrukturierung/Sanierung in F&E Status-quo-Erfassungwesentlicherennzahlen urz-audit now-how-trìger urz-audit F&E-Projektportfolio urz-audit Innovationsprozess III. MaÞnahmen der Restrukturierung/Sanierung in F&E onzentration auf,heiþe Projekte` Optimierung von osten und Projektlaufzeit Budgeterstellung Nominierungder,neuenMannschaft` Detaillierung und Implementierung IV. Zwischenfazit BeitrÌge zur Restrukturierung/Sanierung ^ Vertrieb I. EinfÏhrung in die Vertriebsfunktion ernproblemeimVertrieb StoÞrichtung und Zielsetzung der Restrukturierung/Sanierung imvertrieb II. Analyseinstrumente in der Vertriebsfunktion InterneDimensiondesVertriebs-Audits a)historischeumsatzanalyse b) Anfragen-, Angebots- und Auftragseingangsanalyse c)vertriebskostenrechnung d)vertriebsergebnisrechnung e) Vertriebserfolgsanalyse f) Vertriebsstrukturanalyse ExterneDimension a)markt-undwettbewerbsanalyse b)benchmarking III. MaÞnahmen zur Restrukturierung/Sanierung der Vertriebsfunktion MaÞnahmenzurUmsatzoffensive a) Neukundengewinnungs- und Altkundenprogramme b)rabattpolitik c)zahlungskonditionen d)undengutschriften e) PreiserhÎhung XV

9 2. MaÞnahmen zur marktorientierten, strategiekonformenvertriebsstruktur f) Preissenkung g) Ausweitung des Angebotsprogramms a) Vertriebs-Aufbauorganisation b)vertriebs-innendienst c)vertriebsnetz nationalundinternational) d)maþnahmenimvertriebsprozess aa) EinzelmaÞnahmen im Prozess der Marktanalyse und FrÏhwarnung bb) EinzelmaÞnahmen im Prozess der Vertriebsplanung-, -fïhrung und -kontrolle cc) EinzelmaÞnahmen im Akquisitionsprozess dd) EinzelmaÞnahmen im Prozess des Anfrage- und Angebotsmanagements. 240 e)maþnahmenindenvertriebsressourcen f) Vertriebs-Informationssystem g) Bereinigung des Produktsortiments BesonderheiteninderSanierung IV. Zwischenfazit ^ Restrukturierung/Sanierung im Vertrieb BeitrÌge zur Restrukturierung/Sanierung ^ Logistik/Produktion I. EinfÏhrung risenursachen im Bereich Logistik/Produktion Spezifik des Bereiches Logistik/Produktion im Rahmen der Restrukturierung/ SanierungvonUnternehmen risensymptome im Bereich Logistik/Produktion risenursachen im Bereich Logistik/Produktion II. Analyseinstrumente im Bereich Logistik/Produktion Ziel der Analyse und Vorgehen SofortmaÞnahmennachderGrobanalyse Detailanalysederernprobleme III. MaÞnahmen zur Restrukturierung/Sanierung im Bereich Logistik/ Produktion Inhalt und Anforderungen an MaÞnahmen zur Restrukturierung/Sanierung MaÞnahmen im Bereich Logistik/Produktion a) Produkt- und Leistungsstruktur b)organisation c)materialwirtschaft d) Produktionsplan und -steuerung e)investitionen f) Aufwand/osten des Produktionsprozesses Methoden zur UnterstÏtzung bei der Erarbeitung von MaÞnahmen im Bereich Logistik/Produktion IV. Zwischenfazit ^ Restrukturierung/Sanierung im Bereich Logistik/ Produktion Spezifik des Bereiches Logistik/Produktion risensymptome risenursachen Ziel der Analyse und Vorgehen SofortmaÞnahmen Detailanalysederernprobleme InhaltundAnforderungenanMaÞnahmen MaÞnahmen Methoden zur Erarbeitung von MaÞnahmen XVI

10 12 BeitrÌge zur Restrukturierung/Sanierung ^ Einkauf I. EinfÏhrung BedeutungdesEinkaufsbeiderRestrukturierungbzw.Sanierung TypischeProblemevonUnternehmen Reichweiten und Erfolgsfaktoren II. Analysephase und Top-down-Zieldefintion Analysevorgehen und -inhalte Top-down-ZieldefinitionfÏrEinsparungen III. MaÞnahmendefinition, -bewertung, und -umsetzungsplanung Ûberblick Ïber mîgliche MaÞnahmen und MaÞnahmendefinition ^ Fokus Materialkosten Bottom-up-MaÞnahmenbewertung IV. Umsetzung und Controlling der MaÞnahmenplÌne MaÞnahmenumsetzungsplanung Umsetzung der MaÞnahmenplÌne Controlling und Berichterstattung zu den MaÞnahmenplÌnen V. Ausblick ^ Anforderungen und Ansatzpunkte einer nachhaltig erfolgreichen Restrukturierung aus Einkaufssicht ElementeeinernachhaltigerfolgreichenRestrukturierung Anforderungen und Risiken im Einkauf AnsatzpunkteimEinkauf VI. Zusammenfassung BeitrÌge zur Restrukturierung/Sanierung ^ Personal und FÏhrung I. EinfÏhrung ^ Funktion von Personal und FÏhrung ernproblemeimBereichPersonal a) Fehlendes aktives Personalmanagement b) Fehlendes zielgerichtetes Personalcontrolling c) Fehlende juristische enntnisse bei der Umsetzung von PersonalanpassungsmaÞnahmeninderrise StoÞrichtung der Restrukturierung/Sanierung im Personalbereich II. Analyseinstrumente im Bereich Personal und FÏhrung AnalysederPersonalabteilung a) Personalmanagement b) Personalcontrolling Analyse der ProduktivitÌt des Personals a) ennzahlenanalyse b) Zero-Base-Analyse c) Gemeinkostenwertanalyse d)administrativewertanalyse III. MaÞnahmen im Bereich Personal und FÏhrung in der Restrukturierung/ Sanierung OperativeMaÞnahmen a) Interne Personalanpassung b) Personalabbau c) Mitarbeiterbeitrag StrategischeMaÞnahmen a)personalfïhrung aa) ommunikation bb) FÏhrungsstil cc) MaterielleAnreizsysteme dd),heimlichespielregeln` b)personalentwicklung PE) XVII

11 cc) PEoff-the-job aa) Aufdeckung von Entwicklungspotenzialen bb)peon-the-job BesonderheiteninderInsolvenz a)sofortmaþnahmen aa) MassenentlassungenundSozialplan bb)beschìftigungsgesellschaft cc) urzarbeit b)typischefehler IV. Zwischenfazit ^ BeitrÌge zur Restrukturierung/Sanierung ^ Personal und FÏhrung BeitrÌge zur Restrukturierung/Sanierung ^ Finanzen & Controlling I. Einleitung ernprobleme und GrÏnde der Schieflage in den Bereichen Finanzen und Controlling a)bereichfinanzen aa) Working Capital Management bb) Cash-Management cc) Finanzierungskostenoptimierung dd) Management von finanzwirtschaftlichen Risiken b) Controlling/Planungswesen aa) FlexibilitÌtundIntegrationvonTeilplÌnen bb)plausibilitìtderplanungsprìmissen cc) AggregationstiefederPlanung dd) Planungsmethoden ee) RechnerischeRichtigkeit c) Controlling/Berichtswesen aa),,zahlenfriedhîfe`` bb)onsistenzvonplanungundist-daten-erhebung cc) ÛberleitbarkeitundVerknÏpfungeneinzelnerSysteme dd) Einseitiger Finanzzahlenfokus ee) Retrospektiver Charakter Strategische StoÞrichtung a)bereichfinanzen b) Bereich Controlling/Reporting II. Instrumente fïr die Identifizierung der ernprobleme in den Bereichen Finanzen und Controlling Analyseinstrumente im Finanzbereich a)auditworkingcapital aa) Analyse des VorratsvermÎgens bb) Analyse der Forderungen und sonstigenvermîgensgegenstìnde cc) Analyse Mahnwesen dd) Analyse der kurzfristigen unverzinslichen Passiva b)auditcash-management c)auditfinanzierungsmixund-kosten d) Audit Management von Transaktionsrisiken e)auditaktivierungvonliquiditìtsreservendesanlagevermîgens aa) IdentifikationdesnichtbetriebsnotwendigenVermÎgens bb) Sale-Lease-Back-MÎglichkeiten Analyseinstrumente fïr das Controlling a)berichtswesen b)planung aa) Planungsphilosophie bb)planungshorizontundphasengliederung cc) Prognosemethoden XVIII

12 ff) MaÞnahmen und Methoden zur BewÌltigung von Risiken dd)vollstìndigkeitundverknïpfungvonteilplìnen ee) Technische Umsetzung der Planungsrechnungen gg)verwendungderplanung III. MaÞnahmen zur Restrukturierung/Sanierung in den Bereichen Finanzen und Controlling MaÞnahmenimFinanzbereich a) Organisation von Finanzen und Controlling b) SofortmaÞnahmen zur LiquiditÌtssicherung imworking Capital Management 306 aa) Bereich Forderungen bb)bereichvorrìte cc) Bereich kurzfristige Verbindlichkeiten c)restrukturierungderunternehmensfinanzierung MaÞnahmen im Controlling a) Aufbau eines Restrukturierungs-/Sanierungscontrollings b)erstellungeinesdetailliertenintegrierteninsolvenzplanes IV. Zwischenfazit Restrukturierung/Sanierung in den Bereichen Finanzen und Controlling BeitrÌge zur Restrukturierung/Sanierung ^ IT I. EinfÏhrung ^ risenursachen in der IT ernprobleme und GrÏnde einer Schieflage in der IT a)unzufriedenebenutzerundanwender b) Schwaches IT-Management c)ungeeigneteit-infrastruktur d)ungeeigneteanwendungssysteme e) Unprofessionelle Projektarbeit StoÞrichtung Restrukturierung a) GeschÌftsorientierungderIT b)onsequentesit-controlling c)optimierteit-fertigungstiefe d)ûbergreifendesinformationsmanagement e)restrukturierungundneuaufbaueinerit StoÞrichtung Sanierung a)umstrukturierungderleistungen b) Revision des Projektplans c)bildungvontaskforces II. Analyse der ernprobleme in der IT IT-Controlling SynchronisierungvonITundGeschÌft IT-Benchmarking IT-Review III. MaÞnahmen zur Restrukturierung/Sanierung in der IT VerbesserungderSchnittstellenzumbetrieblichenUmfeld Servicemanagement Projektmanagement OptimierungderFertigungstiefe AnpassungderIT-OrganisationandieUnternehmensstrukturen IT-Controlling BesonderheitenimSanierungsfall a)sanierungsbedingterleistungsabbau b)sanierungsbedingteleistungserweiterung c)besonderheitenininsolvenzfall IV. Zwischenfazit XIX

13 4. Teil. Sanierung der finanzwirtschaftlichen Bereiche 16 Finanzwirtschaftliche Aspekte bei der FortfÏhrung von risenunternehmen I. Einleitung II. EigenkapitalmaÞnahmen in der Sanierung EinzelfirmenundPersonengesellschaften apitalgesellschaften a)apitalsanierung b)sanierungdurchnebenleistungen Innengesellschaften a)stillegesellschaft aa) Allgemeine Regelungen bb)typischestillegesellschaft cc) AtypischestilleGesellschaft dd)gmbh&still ee) Steuerrechtlicheonsequenzen ff) WÏrdigung im Sanierungsfall b)unterbeteiligung III. Gesellschafterleistungen Ïber die Einlage hinaus Forderungsverzicht,RangrÏcktrittu.Ì.Leistungen a)forderungsverzicht b)rangrïcktritt c)steuerbilanz d)weitereìhnlichesanierungsmaþnahmen Eigenkapitalersatz a)eigenkapitalersetzendedarlehen b)eigenkapitalersetzendenutzungsïberlassungen IV. FremdkapitalmaÞnahmen AuÞergerichtlicherVergleichundInsolvenzplanalsVerfahren EinzelneMaÞnahmeninnerhalbderVerfahren a)stundung b)verzichtaufzinszahlungundforderungsverzicht c)debt-equity-swap d) Sonstige MaÞnahmen V. Auf das AktivvermÎgen bezogene finanzielle SanierungsmaÞnahmen BedeutungdesAktivvermÎgensinderrise AnlagevermÎgen UmlaufvermÎgen VI. Staatliche FÎrderungsmÎglichkeiten Einleitung Beratungen InvestitionshilfenundBeteiligungen Darlehen BÏrgschaften FÎrdermix Gesellschaftsrechtliche Aspekte bei der FortfÏhrung von risenunternehmen I. EinfÏhrung II. FortfÏhrungsgesellschaften Allgemeines Sanierungsgesellschaften BetriebsÏbernahmegesellschaften Auffanggesellschaften XX

14 1. Allgemeines III. GestaltungsmÎglichkeiten fïr Sanierungsgesellschaften nach Umwandlungsrecht Verschmelzung a)grundzïge b)problematikdersanierungsfusion DieSpaltung a)grundzïge b)haftungssystematik c)problematikdersanierungsspaltung Formwechsel a) GrundzÏge und Haftungssystematik b)problematikdersanierungsumwandlung Sanierungsumwandlungen im Insolvenzverfahren IV. Steuerliche Ûberlegungen zur FortfÏhrung von risenunternehmen Allgemeines Steuerliche Ûberlegungen bei Sanierungsgesellschaften mit Gesellschafterbeitritt/-wechsel a) Vorbemerkungen b)gesetzlicheregelungenbisveranlagungszeitraum c) Ønderungen durch Unternehmenssteuerreformgesetz Steuerliche Ûberlegungen bei Sanierungsgesellschaften ohne Gesellschafterbeitritt/-wechsel SanierendeUmwandlungen a)sanierungsumwandlungenvonapitalgesellschaften aa) Sanierungsfusion bb)sanierendespaltungbeiapitalgesellschaften b)sanierendeumwandlungenvonpersonen-aufapitalgesellschaften aa) GrundzÏge bb) VerlustÏbernahme und weitere Folgen fïr die Ïbernehmende apitalgesellschaft cc) Anschaffungskosten, steuerlicher Ûbertragungsstichtag und RÏckwirkung dd) Sonstige Steuern c) Wege aus der apitalgesellschaft im Sanierungsfall aa) Einleitung bb)wertansìtzebeimvermîgensïbergang cc) Ûbernahmeergebnis dd)steuerlicherïckwirkung Eigenkapitalinvestitionen in Unternehmen in der rise I. EinfÏhrung AktuelleEntwicklungen Begriffsabgrenzungen a)privateequityinvesting b)distressedinvesting II. Eigenkapitalnachfrage durch risenunternehmen BedeutungvonEigenkapitalinrisensituationen Wesentliche MÎglichkeiten zur StÌrkung der Eigenkapitalbasis a)reinbilanzsanierendemaþnahmen b) ombiniert bilanzsanierende und liquiditìtsfîrdernde MaÞnahmen Identifikation mîglicher Eigenkapital-Investoren III. Eigenkapitalangebot durch spezialisierte Investoren Wesentliche Einflussfaktoren der Investorenentscheidung a)turnaround-fìhigkeit XXI

15 d) Interaktion mit anderen Stakeholdern b) QualitÌt und VertrauenswÏrdigkeit des Managements c)abhìngigkeitenundalternativen Idealtypischer Investitionsprozess in risenunternehmen a)festlegungderinvestitionsstrategie b) Identifikation und Auswahl des Targets c)duediligenceundunternehmensbewertung d) Ausgestaltung und Umsetzung der Transaktion e) Betreuung und Wertsteigerung f) Exit-Strategienund-anÌle IV. ritische Erfolgsfaktoren fïr Eigenkapitalinvestitionen in risenunternehmen AusSichtderInvestoren AusSichtderUnternehmen V. Fazit und Ausblick Fremdkapitalinvestitionen in Unternehmen in der rise I. Einleitung Herausforderungen bei der Fremdkapitalfinanzierung von risenunternehmen Fremdkapitalinvestitionen als Teil der finanzwirtschaftlichen Restrukturierung. 441 II. Arten der Fremdkapitalfinanzierung Systematisierung nach Finanzierungsformen und Investorenarten Banken und spezialisierte Distressed Debt-Investoren im Fokus III. Besonderheiten der Entscheidungssituation bei risenunternehmen Fremdkapitalinvestitionen als Entscheidungssituation unter hoher Unsicherheit Ausgestaltung der Finanzierungsformen und des Investmentprozesses IV. Aktuelle Trends in Deutschland VerÌnderungdesBankenverhaltens onvergenz der Investoren V. Fazit Bilanzielle Restrukturierung I. Problemstellung und Zielsetzung II. Rechtliche Rahmenbindungen der bilanziellen Restrukturierung Bilanzielle Anzeigepflichten UnterkapitalisierungundEigenkapitalersatz Ûberschuldung gemìþ 19InsO III. apitalstrukturpolitik in der rise IV. Instrumente der bilanziellen Restrukturierung Ûberblick apitalherabsetzung und -erhîhung a) Zielsetzung und Funktionsweise b) Rechtliche Anforderungen und Risiken c)eignungzurbilanziellenrestrukturierung Debt-Equity-Swap a) Zielsetzung und Funktionsweise b) Rechtliche Anforderungen und Risiken c)eignungzurbilanziellenrestrukturierung StilleGesellschaft a) Zielsetzung und Funktionsweise b) Rechtliche Anforderungen und Risiken c)eignungzurbilanziellenrestrukturierung V. Fazit XXII

16 21 Financial Covenants in der Restrukturierung I. EinfÏhrung II. Financial Covenants als GlÌubigerschutzinstrument DefinitionvonCovenants AusprÌgungsformen von Financial Covenants in der reditpraxis Sanktionsmechanismen und GegenmaÞnahmen bei Covenant-BrÏchen III. Zielsetzung von Financial Covenants in der Restrukturierung FrÏhwarnsystem PrÌventiveRisikobeschrÌnkung EinflussnahmeaufdieGeschÌftsfÏhrung IV. Exkurs: Ergebnisse der Financial-Covenants-Studie von Roland Berger Strategy Consultants TeilnehmerundSchwerpunktederStudie ernergebnissederStudie V. Zusammenfassung und Ausblick Teil. Sonderthemen 22 Reduktion der strukturellen UnternehmenskomplexitÌt in der Restrukturierung/Sanierung I. Einleitung II. AusprÌgungen und Treiber struktureller omplexitìt Begriffsabgrenzung omplexitìt TreiberstrukturelleromplexitÌt III. Unternehmenskrisen als Chance zur omplexitìtsreduktion omplexitìt als risenursache omplexitìtsreduktion als wesentliches Ziel der Sanierung IV. omplexitìtsreduktion in der Sanierung ModulederstrukturellenSanierung RedefinitiondesWertschÎpfungskonzepts Optimierung der Prozesse und der Organisationsstruktur Management Informations-Systeme V. Fazit Interim: Management in der rise und die Rolle des Chief Restructuring Officers CRO) I. Die Rolle des Managements bei der risenerkennung und -bewìltigung Die Verantwortung des Managements Der Einsatz von Beratern zur UnterstÏtzung des Managements Die VerstÌrkung des Managements durch risenmanager II. Festlegung der durchzufïhrenden SanierungsmaÞnahmen ErarbeitungdesSanierungsplansdurchdenrisenmanager Die Umsetzung vorgegebener Sanierungskonzepte durch einen Interim-Manager Entscheidungsregeln fïr die Auswahl des passenden Dienstleisters III. Auswahl und Einsatz von Interim Managern BedarfsfÌlle und Dienstleistungsangebot Rollenverteilung: lient, Interim-Manager, Interim-Management Unternehmen 512 IV. Ablauf eines Interim-Projekts Projektphasen a) Untersuchung der Aufgabenstellung und Erstellen eines Anforderungsprofils. 513 b) Abstimmung des Anforderungsprofils mit dem Auftraggeber XXIII

17 e)einholungausfïhrlicherreferenzen c) Suche nach geeigneten Interim-Managern d) DurchfÏhrung von AuswahlgesprÌchen und Auswahlkriterien f) Abstimmen von AuswahlgesprÌchen mit dem Auftraggeber g) Erarbeitung eines Vertrages Ïber Management- und Beratungsleistungen Organisatorische und operative Einbindung des Interim-Managers im Unternehmen Betreuung und ontrolle der SanierungsmaÞnahmen a)betreuungindereinarbeitungsphase b) Betreuung und Ûberwachung des Managers wìhrend der Umsetzung Projektabschluss und Ûberleitung der Sanierungsverantwortung an das permanente Management Probleme bei der Vorbereitung und Umsetzung von Sanierungskonzepten in der Insolvenz I. Probleme in der rise eines Unternehmens FeststellungeinerÛberschuldung ErstellungeinerVermÎgensÏbersicht a)gesetzlicheregelung b) Bewertung der VermÎgensgegenstÌnde Aktiva) des Schuldners c)bewertungderverbindlichkeiten Passiva) Vorbereitung einer Insolvenz Problematik der Lohnfortzahlung Bestellung des vorlìufigen Insolvenzverwalters Probleme einer unvorbereitet ausbrechenden Insolvenz VorfinanzierungdesInsolvenzgeldes Europarechtlicher Bezug des Insolvenzausfallgeldes BedeutungeinesMassedarlehens Verfahrenskostengarantie Umweltaltlasten Die Auswirkungen von,,distressed loans``auf das Insolvenzverfahren II. Praktische GestaltungsmÎglichkeiten im Insolvenzverfahren InsolvenzplanbeieinerÏbertragendenSanierung a) Problematik des neuen 613aAbs.5und6BGB aa) Allgemeines bb) Widerspruchsrecht der Arbeitnehmer beim BetriebsÏbergang gemìþ 613aAbs.6BGB cc) Unterrichtungspflicht gem. 613aAbs.5BGB b) Regelung des 113Abs.1Satz2InsO c)zustimmungdesschuldners FortfÏhrungskonzeption des Insolvenzplans ErfÏllbarkeitdesInsolvenzplanes Forderungen nach Aufhebung des Insolvenzplanverfahrens Private Equity in der Restrukturierung I. EinfÏhrung II. Entscheidungsgrundlage III. Sourcing IV. Due Dilligence V. Restrukturierungskonzept und aufpreisangebot VI. Umsetzungsphase VII. Exitvorbereitung und -sicherung VIII. Zusammenfassung XXIV

18 26 Mergers & Acquisitions bei Restrukturierung/Sanierung I. Ûberblick und Rahmenbedingungen II. Der Notverkauf im Rahmen der Sanierung Grobplanung des Verkaufs a)dassanierungskonzept b)grïndefïrdenverkauf c)durchfïhrungsplanung Wertbestimmung a) Bewertungsmethoden und ihre Anwendung fïr risenunternehmen aa) SubstanzwertorientierteVerfahren bb)ergebnisorientierteverfahren cc) ombinierteverfahren dd)marktwertorientierteverfahren ee) ommentierung b) Bewertung eines risenunternehmens durch die Discounted-Cash-flow- Methode aa) PrognosederfreienCash-flows bb)festlegungderturn-around-phasen cc) ErmittlungdesWACC dd)ermittlungdesfortfïhrungswertes ee) ErmittlungdesUnternehmenswertes c)ommentierung Identifizierung potentieller Ìufer Informationsmemorandum und Aufbau der Verhandlungsposition a) Ûberblick b) Produkte c)marktundwettbewerb d)organisation e)finanzinformation f) Transaktionsverfahren ontaktaufnahmeundVorverhandlungen Die Due Diligence durch die Ìufer Form der Transaktion und Arten von FortfÏhrungsgesellschaften Vertragsverhandlungen Post-Merger-Integration III. Zusammenfassung Teil. MÎglichkeiten der Sanierung nach der Insolvenzordnung 27 Grundlagen der Insolvenzordnung I. Einleitung II. Rechtsentwicklung Die Insolvenzrechtsreform SpÌtere Reformen III. Ûberblick Ïber das gerichtliche Insolvenzverfahren Allgemeines zumverfahrensablauf ErÎffnung des Insolvenzverfahrens a) ErÎffnungsantrag b) VorlÌufiges Insolvenzverfahren c) Abweisung mangels Masse d)erîffnungsgrïnde e)erîffnungsbeschluss VerfahrensbeteiligteundOrganeimInsolvenzverfahren XXV

19 c) Insolvenzverwalter a)schuldner b)insolvenzgericht d) GlÌubiger e) GlÌubigerausschuss/GlÌubigerversammlung Verfahrensablauf a)verwaltungundverwertungderinsolvenzmasse b)forderungsfeststellungundforderungsbefriedigung c)wahlrechtdesinsolvenzverwalters d)insolvenzanfechtung ÛbertragendeSanierung Die Eigenverwaltung GesetzlicheRestschuldbefreiung IV. Der Insolvenzplan als,,zentrales Sanierungsinstrument`` EinfÏhrung GliederungeinesInsolvenzplans a) Darstellender Teil 220InsO) b) Gestaltender Teil 221InsO) c) Anlagen 229,230InsO) Insolvenzplanverfahren 217ff.InsO) Wirkungen und Ûberwachung des Insolvenzplans V. EuropÌisches Insolvenzrecht EuInsVO DrittstaatenfÌlle InsolvenzeinerScheinauslandsgesellschaft VI. risenbewìltigung auþerhalb des Insolvenzverfahrens VII. Zusammenfassung und Ausblick Arbeitsrechtliche Aspekte der Insolvenz I. Allgemeines II. ArbeitnehmeransprÏche in der Insolvenz III. Ïndigungsschutz in der Insolvenz IV. BetriebsÌnderungen in der Insolvenz V. BetriebsÏbergang in der Insolvenz Internationales Insolvenzrecht I. Allgemeines Einleitung) II. Rechtsgrundlagen III. Úrtliche ZustÌndigkeit GrundsÌtzeundEntscheidungen Verlegung des COMI nach Insolvenzantragstellung Einstellung des GeschÌftsbetriebs vor Insolvenzantragstellung Territorialinsolvenzverfahren Annex-Verfahren Amtsermittlungspflicht Rechtsmittel IV. Anerkennung von Entscheidungen anderer Mitgliedstaaten V. Reichweite der ErÎffnungsentscheidung VI. Sitzverlegung einer Deutschen Gesellschaft ins Ausland VII. Exkurs: Limited XXVI

20 30 Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht ^ apitalerhaltung und GlÌubigerschutz I. Einleitung/rise des Unternehmens und Organhaftung II. Insolvenzantragspflicht und -verschleppungshaftung gem. 64 Abs.1 GmbHG Feststellung der Insolvenzreife a) ZahlungsunfÌhigkeit, 17Abs. 2Satz1InsO b) Ûberschuldung, 19InsO c) Ønderung und Erweiterung der Insolvenzantragspflicht durch das MoMiG Rechtsfolgen der Insolvenzantragspflicht, 64Abs.1GmbHGu.a Zahlungsverbot des 64Abs.2GmbHGu.a AusnahmenvomZahlungsverbot DerBegriffderZahlung a) Allgemein b)einzelfragenzur,,zahlung`` aa) BehandlungvonGegenleistungen bb) Sonstige Leistungen als,,zahlungen`` i.s.v. 64Abs.2GmbHG cc) AnmeldungderForderungdurchdenleistendenGeschÌftsfÏhrer Haftung gegenïber Alt- und NeuglÌubigern HaftungserweiterungdurchdasMoMiG III. Haftung aus apitalerhaltung BisherigesRechtundØnderungendurchdasMoMiG apitalerhaltungsvorschriftennachdemRegEzumMoMiG a) apitalerhaltungsregeln bei Cash-Pooling b) Aufgabe der Rechtsprechungs- und Modifikation der Novellenregeln, systematischeneuordnungdeseigenkapitalersatzrechts IV. Insolvenzanfechtung RechtshandlungdesSchuldners GlÌubigerbenachteiligung InsO:ongruenteDeckung InsO:InkongruenteDeckung InsO:UnmittelbarnachteiligeHandlungen InsO:VorsÌtzlicheBenachteiligung Abs. 2 InsO: GeschÌfte mit nahestehenden Personen i.s.d. 138InsO InsO:UnentgeltlicheLeistung InsO:apitalersetzendeDarlehen Rechtsfolgen der Anfechtung, 143 InsO Prozessuales V. Sonstige Ersatzverpflichtungen VerboteinesexistenzvernichtendenEingriffs Schadenersatz aus unerlaubter Handlung, 823 Abs. 2 i.v.m. 266 Abs. 1, 283Abs.1Nr.1StGB SchadenersatzansprÏche wegen,,sittenwidriger SchÌdigung``, 826BGB SchadenersatzansprÏche wegen NichtabfÏhrung von ArbeitnehmerbeitrÌgen zur Sozialversicherung, 266a StGB i.v.m. 823Abs. 2BGB Sicherungsrechte in der Insolvenz I. EinfÏhrung WirksamkeitundInsolvenzfestigkeitdesSicherungsrechts Insolvenzrechtliche Einordnung der Sicherungsrechte Die Bedeutung der Sicherungsrechte fïr eine Sanierung mittels Insolvenzverfahren Die Sicherungsrechte und die Insolvenzrechtsreform Rechtsentwicklung seit Inkrafttreten der InsO XXVII

Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz

Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz Handbuch von Dr. Marc d'avoine, Rainer Bitzenberger, Michael Blatz, ai Brandes, Bernd Brunke, Robert Buchalik, Dr. Holger Buschmann, Andrea. Buth, Dr. Christina Carlsen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen redite für Unternehmenskäufe von Dr. Andreas Diem 2., vollständig überarbeitete Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Begründung und Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung aus juristischer und finanzmathematischer Sicht von Dr. Patrick Rösler,

Mehr

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 17 1 Einführung... 21 2 Die Beteiligten in der Insolvenz... 22 A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 I. Insolvenzgläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 2. Nachrangige

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Anhangsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XXV XXVII XXIX XXXI Einleitung 1 1. Kapitel: Management externer Anwälte als Teil des

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens win wirtschaft information netzwerk Dr. Roland Püschel Oldenburg, 11. Juni 2013 Inhalt Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, und Sylvia Wipperfürth LL.M. (Com.) unter Mitarbeit von Christian Stoll,

Mehr

Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen

Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen C.H. Beck Familienrecht Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen von Friedrich Strohal 3., überarbeitete Auflage Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen Strohal schnell

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar von Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas J. Baumert, Dr. Andreas Beck, Holger Blümle, Volker Böhm, Michael Böhner, Dr. Peter de Bra, Dr. Eberhard Braun, Stefano Buck,

Mehr

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Stärkung der Gläubigerrechte im Insolvenzverfahren Gestaltungsmöglichkeiten durch

Mehr

Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen

Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen Schriften zum deutschen, europäischen und internationalen Insolvenzrecht 18 Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen Eine vergleichende Untersuchung des deutschen und russischen

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für das neue insolvenzrechtliche Sanierungsinstrumentarium Auftakt 2 Statistik 10.025 eröffnete

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar von Dr. Eberhard Braun, Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas J. Baumert, Dr. Andreas Beck, Holger Blümle, Volker Böhm, Michael Böhner, Dr. Peter Bra, de, Stefano Buck,

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Haftung und Insolvenz

Haftung und Insolvenz Haftung und Insolvenz Festschrift für Gero Fischer zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gottwald, Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Dr. Hans Gerhard Ganter, Lwowski, Gottwald & Gauter 1. Auflage

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Christoph

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar herausgegeben von Eberhard Braun Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer Fachanwalt für Insolvenzrecht in Achern und bearbeitet von Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Sanierungsfusion und Rechnungslegung

Sanierungsfusion und Rechnungslegung Lukas Müller Dr. oec. HSG et lic. oec. publ. Sanierungsfusion und Rechnungslegung Unter besonderer Berücksichtigung der Forschungs- und Entwicklungskosten Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis...

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft Erwartungshaltung der Bankenaufsicht - Trennscharfe Verfahren - Prozesseinbindung & Prüfung Bearbeitet von Uwe Adelmeyer, Ralf

Mehr

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss - Überblick 1 2 3 4 5 6 7 Vorbemerkung Arten von Gläubigerausschüssen Mitgliedschaft in einem (vorläufigen) Gläubigerausschuss Rechte

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Das insolvenzrechtliche Mandat

Das insolvenzrechtliche Mandat Das insolvenzrechtliche Mandat Von Rechtsanwalt Dr. Jens M. Schmittmann, Fachanwalt fur Stèuerrecht, Steuerberater, Essen, Rechtsanwalt Dr. Tim Brune, Essen und Rechtsanwalt Holger Theurich, Essen u VU

Mehr

Informationstechnologie- Lö

Informationstechnologie- Lö ESUG Neue Sanierungswege im Mittelstand? Neue Sanierungschancen jetzt aktiv nutzen: Mit Inkrafttreten der als ESUG (Gesetz zur erleichterten Sanierung von Unternehmen) bezeichneten Insolvenzrechtsreform

Mehr

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht Jetzt alles online, unter anderem: Speziell für Hochschulen Medicus, Schuldrecht Musielak, Grundkurs ZPO Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht Rengier, Strafrecht Besonderer Teil Hüffer, Gesellschaftsrecht

Mehr

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses);

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses); MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZRECHTSREFORM - ESUG Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ist am 1. März 2012 in Kraft getreten. Die Schwerpunkte der Änderungen

Mehr

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse -

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Reiner-Peter Doll Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Verlag P.C.O. Bayreuth Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Harald H. Meyer Executive Interim Manager CRO, CEO

Harald H. Meyer Executive Interim Manager CRO, CEO Bereich Restrukturierung Erfahrungen, Kompetenzen, Projekte, Vorgehen Januar 2015 1 Inhalt 1. Kurzprofil 2. Kompetenzbereiche in der Restrukturierung 3. Grundsätzliches Vorgehen in der Sanierung / Krisenmanagement

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 25 A. Arten der Kreditsicherheiten und Themenbeschränkung 25 B. Forschungsinteresse 26 I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren

Mehr

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht 04.11 2010 FG Zivilrecht II Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. 1 A. Einführung I. Begriff der Insolvenz

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Jan-Philipp Hoos Gesellschafterfremdfinanzierung in Deutschland und England Risiken und Haftung Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften. Thilo Edinger. Cafeteria-Systeme

Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften. Thilo Edinger. Cafeteria-Systeme Forschen und Wissen - Wirtschaftswissenschaften Thilo Edinger Cafeteria-Systeme Ein EDY-gestützter Ansatz zur Gestaltung der Arbeitnehmer-Entlohnung D 29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) GCA-Verlag

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Praxisbuch Mergers & Acquisitions

Praxisbuch Mergers & Acquisitions Ulrich Balz/Olaf Arlinghaus (Hg.) Praxisbuch Mergers & Acquisitions Von der strategischen Überlegung zur erfolgreichen Integration Inhalt Vorwort... 9 1 M&A: Marktteilnehmer und Motive... 11 1.1 Überblick...

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann

Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Göttinger Wirtschaftsinformatik Herausgeber: J. Biethahnt L. M. Kolbe- M. Schumann Band 72 Arne Frerichs Unternehmensfinanzierung mit Peer-to-Peer-gestützter Mittelvergäbe CUVILLIER VERLAG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... XV XIX XXI XXV A. Einordnung und Problemstellung... 1 I. Einleitung... 1 II. Komplexität

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Kursinhalte Zertifikatskurs Geprüfte(r) Insolvenzassistent(in) In Fo

Kursinhalte Zertifikatskurs Geprüfte(r) Insolvenzassistent(in) In Fo Kursinhalte Zertifikatskurs Geprüfte(r) Insolvenzassistent(in) In Fo Basiskurs I: Grundkurs Insolvenzrecht (Freitag) Dieser Kursteil umfasst die systematische Vermittlung der Grundlagen und Besonderheiten

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV AbkÏrzungen...XXI

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV AbkÏrzungen...XXI Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV AbkÏrzungen...XXI Rn Teil I. Das Einkommen 1. Die Erwirtschaftung von EinkÏnften durch selbstìndige TÌtigkeit... 1 1.1 DasEinkommen... 1 a) Der Einkommensbegriff

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland?

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Seminar Außerinsolvenzrechtliche Restrukturierung Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Annika Wolf, LL.M. Berlin, 14./15.

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010

Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010 Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010 19309 Corporate Finance 19310 Controlling 19311 Finanzwissenschaften 19312 Strategisches Management 19313 Insolvenzrecht 19314

Mehr

Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen

Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen Arbeitsrechtliches Handbuch von Dr. Klaus-Stefan Hohenstatt, Dr. Ulrike Schweibert, Prof. Dr. Christoph H. Seibt, Dr. Elmar Schnitker, Prof. Dr. Heinz Josef

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Legal Update Restrukturierung

Legal Update Restrukturierung Legal Update Restrukturierung Grundlegende Reform des deutschen Insolvenzrechts in 2012 durch das ESUG Dr. Michael Nienerza, Dr. Wolfram Desch München, Der Bundestag hat Ende Oktober 2011 das Gesetz zur

Mehr

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts

Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 17 Sandra Willumat-Westerburg Die Kreditfinanzierung im GmbH-Konzern vor dem Hintergrund des Kapitalerhaltungsrechts Shaker Verlag Aachen 2013 Die Kreditfinanzierung

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Vorwort... VII Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Teil 2 Bankgeschäft und Insolvenz zivil- und insolvenzrechtliche Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge A. Kreditgeschäft der Banken und Gründe der Insolvenz...............

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Heybrock, Praxiskommentar zum GmbH-Recht, ZAP-Verlag, 2. Aufl. 2010 (Kommentierung der 41 bis 47 GmbHG, z.t. mit Prof. Dr.

Heybrock, Praxiskommentar zum GmbH-Recht, ZAP-Verlag, 2. Aufl. 2010 (Kommentierung der 41 bis 47 GmbHG, z.t. mit Prof. Dr. Publikationen Dr. Rüdiger Theiselmann, LL.M.oec. I. Kommentare Heybrock, Praxiskommentar zum GmbH-Recht, ZAP-Verlag, 2. Aufl. 2010 (Kommentierung der 41 bis 47 GmbHG, z.t. mit Prof. Dr. Ronald Moeder)

Mehr

HR-Servicemanagement. Produktion von HR-Dienstleistungen. Prof. Dr. Wolfgang Appel Werner Felisiak. von. Oldenbourg Verlag München

HR-Servicemanagement. Produktion von HR-Dienstleistungen. Prof. Dr. Wolfgang Appel Werner Felisiak. von. Oldenbourg Verlag München HR-Servicemanagement Produktion von HR-Dienstleistungen von Prof. Dr. Wolfgang Appel Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XIII XV XVII

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Stillhalteabkommen kreditgebender Banken

Stillhalteabkommen kreditgebender Banken Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 310 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Markus Wolf Stillhalteabkommen kreditgebender Banken Ein Beitrag zum Unternehmenssanierungsrecht

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Organ- und Gesellschafterpflichten

Organ- und Gesellschafterpflichten Organ- und Gesellschafterpflichten RA/FA InsR Dr. Frank Kebekus Finanzmarktrecht, Bucerius Law School, Hamburg, 13.06.2014 Banken und Unternehmen in der Krise - Prävention, Restrukturierung und Abwicklung

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag Insolvenzrecht Moderne Wege aus der Schuldenfalle und Wahrung der Gläubigerrechte Informationen für Gläubiger, Schuldner und GmbH-Geschäftsführer über die Insolvenzordnung Professor Dr. Wilhelm Uhlenbruck

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV INHALTSÜBERSICHT VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Abbildungsverzeichnis... XIX Tabellenverzeichnis... XXIII Zusammenfassung...

Mehr

Die Besteuerung von Optionsgeschäften

Die Besteuerung von Optionsgeschäften Die Besteuerung von Optionsgeschäften von Dipl.-Kfhn. Dr. jun Rainer Schick Rechtsanwalt 1998 Verlag DnOttoSchmidt Köln Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis., Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Restrukturierung. Insolvenzverfahren

Restrukturierung. Insolvenzverfahren Restrukturierung Insolvenzverfahren Über uns Die Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer der seit über 80 Jahren in München ansässigen Kanzlei Weiss Walter Fischer-Zernin sind insbesondere auf den Gebieten

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Vortrag von Prof. Manfred Hunkemöller und RA Rolf Weidmann am 28.02.2012 1. Grundlagen Insolvenz

Mehr

Softwareauswahl und - einführ ung in Industrie und Handel

Softwareauswahl und - einführ ung in Industrie und Handel Jörg Becker Oliver Vering Axel Winkelmann Softwareauswahl und - einführ ung in Industrie und Handel Vorgehen bei und Erfahrungen mit ERP- und Warenwirtschaftssystemen Mit Beiträgen von Michael Bartsch,

Mehr

Compliance-Management für mittelständische Unternehmen

Compliance-Management für mittelständische Unternehmen Laura von Marnitz Compliance-Management für mittelständische Unternehmen Ein Modell für die Praxis Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Vorwort Abbildungsverzeichnis VII XIX 1 Corporate Compliance - Chancen und

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr