Praxis der Insolvenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxis der Insolvenz"

Transkript

1 Praxis der Insolvenz Ein Handbuch für die Beteiligten und ihre Berater von Dr. Hubert Ampferl, Dr. Siegfried Beck, Kolja von Bismarck, Prof. Dr. Hans-Dieter Braun, Dr. Volker Büteröwe, Peter Depré, Thomas Dobler, Joachim Exner, Dr. Norbert Fehl, Dr. Thorsten Graeber, Harald Heck, Grit Heidrich, Dr. Johannes Holzer, Dr. Volker Kammel, Dr. Helmut Köhler, Dr. Peter Kothe, Manfred Ley, Michael Pluta, Dr. Andreas Ringstmeier, Dr. Volker Viniol, Frank Wegmann, Erwin Wierzioch, Joachim Zobel, Ralf Zuleger 2. Auflage Praxis der Insolvenz Ampferl / Beck / Bismarck / et al. schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Gesamtdarstellungen Steuern und Revision Zivilrecht Zivilrecht Steuern und Revision Verlag Franz Vahlen München 2010 Verlag Franz Vahlen im Internet: ISBN

2 Revision Abkürzungs- und Literaturverzeichnis XLIX Einleitung... 1 I. Das Insolvenzrecht im Umbruch Die Insolvenz im Bewusstsein der Öffentlichkeit Neuorientierung Die neue Insolvenzordnung Die Insolvenzordnung im Praxistest... 6 II. Wozu dieses Handbuch? Insolvenzliteratur Anliegen dieses Handbuches III. Zum Autorenteam und der Konzeption Teil. Grundlagen 1. Der Verfahrensablauf und die Verfahrensziele im Überblick A. Die Struktur eines Insolvenzverfahrens B. Verfahrenseinleitung I. Bestimmung der Insolvenzfähigkeit II. Antragserfordernis Das Antragsprinzip Antrag des Schuldners Antrag des Gläubigers III. Eröffnungsgründe Zahlungsunfähigkeit Drohende Zahlungsunfähigkeit Überschuldung IV. Einsatz von Sachverständigen 21 V. Sicherungsmaßnahmen im Eröffnungsverfahren Allgemeines Erlass eines allgemeinen Verfügungsverbotes Einstellung oder Untersagung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen Postsperre Verwertungsstopp und Nutzungsbefugnis Sonstige Sicherungsmaßnahmen Vorläufiger Insolvenzverwalter VI. Abschluss des Eröffnungsverfahrens Abweisungsbeschluss Eröffnungsbeschluss C. Das eröffnete Verfahren I. Allgemeine Wirkungen der Verfahrenseröffnung Übergang der Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis... 30

3 XIV 2. Leistungen an den Schuldner Auswirkung auf schwebende Prozesse und Zwangsvollstreckungen Gesellschaftsrechtliche Konsequenzen II. Sofortmaßnahmen des Insolvenzverwalters Inbesitznahme der Insolvenzmasse Sonstige Sicherungsmaßnahmen Zustellung des Insolvenzeröffnungsbeschlusses an Gläubiger und Schuldner Anzeige der Masseunzulänglichkeit Erfassung der Insolvenzmasse III. Auswirkungen auf schwebende Rechtsverhältnisse Allgemeines Vertragsverhältnisse Insbesondere Dienst- und Arbeitsverhältnisse IV. Massebereinigung und -anreicherung Aussonderung Abgesonderte Befriedigung Insolvenzanfechtung Aufrechnung V. Geltendmachung von Gläubigerforderungen Anmeldung Tabellenführung Prüfung der Forderungen 43 VI. Exkurs: Berichts- und Prüfungstermin Berichtstermin Prüfungstermin D. Haftungsverwirklichung und weitere Verfahrensziele I. Primärziel: Haftungsverwirklichung II. Sekundärziel: Restschuldbefreiung natürlicher Personen III. Verfahrensziele der Unternehmensinsolvenz im Besonderen Alternativen der Haftungsverwirklichung Liquidation Ausproduktion Übertragende Sanierung Sanierung des Rechtsträgers durch Insolvenzplan IV. Exkurs: Sanierung durch Beseitigung der Insolvenzgründe Beseitigung der Überschuldung Beseitigung der (drohenden) Zahlungsunfähigkeit Fazit E. Verteilung der Insolvenzmasse und Verfahrensabschluss.. 57 I. Verteilung der Insolvenzmasse Berichtigung der Masseverbindlichkeiten Befriedigung der Sicherheitengläubiger Befriedigung der Insolvenzgläubiger II. Verfahrensabschluss Aufhebung Einstellung... 60

4 XV 2. Insolvenzgründe A. Insolvenzfähigkeit I. Grundlagen II. Insolvenzverfahrensfähige Personen Natürliche Personen Juristische Personen Gesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit Sondervermögen gemäß 11 Abs. 2 Nr. 2 InsO Ausländische Gesellschaften und Vermögensmassen B. Zahlungsunfähigkeit I. Anwendungsbereich Eröffnungsgrund Tatbestand für andere Normen II. Grundlagen der Zahlungsunfähigkeit Begriffsbestimmung Zahlungseinstellung Normprämissen III. Elemente der Zahlungsunfähigkeit Zahlungspflichten Zahlungsmittel IV. Zeitliche und quantitative Eingrenzung der Zahlungsunfähigkeitselemente Abgrenzung zur unbeachtlichen Zahlungsstockung Unschädliche geringfügige Liquiditätslücken Systematischer Prüfungsaufbau V. Nachweis der Zahlungsunfähigkeit Praktische Vorgehensweise Schematische Darstellung Nachweis der Zahlungsunfähigkeit im Anfechtungsprozess VI. Zahlungseinstellung Normzweck Begriffsbestimmung Typische Erkennungsformen Beseitigung der Zahlungseinstellung C. Drohende Zahlungsunfähigkeit I. Normzweck II. Anwendungsbereich Grundsatz Tatbestand für andere Normen III. Definition der drohenden Zahlungsunfähigkeit Zahlungspflichten des Schuldners Künftige Liquidität IV. Ermittlung der drohenden Zahlungsunfähigkeit Grundsatz Liquiditätsplan Prognosezeitraum V. Besonderheiten bei der Insolvenzantragstellung Antragsbefugnis Glaubhaftmachung Insolvenzgrund... 91

5 XVI D. Überschuldung I. Normzweck und Bedeutung.. 93 II. Anwendungsbereich III. Begriff der Überschuldung Zweistufiger Überschuldungsbegriff Modifizierter zweistufiger Überschuldungsbegriff Stellungnahme und Bewertung IV. Prüfungsreihenfolge der Überschuldung Methodischer Ansatz Zweistufiger Überschuldungsbegriff Modifizierter zweistufiger Überschuldungsbegriff V. Fortbestehensprognose Vorbemerkung Definition Beweislast VI. Überschuldungsstatus Grundlagen Ansatz und Bewertung im Überschuldungsstatus Die Beteiligten im Insolvenzverfahren A. Das Insolvenzgericht I. Allgemeines zur Beteiligtenstellung II. Das Insolvenzgericht als Beteiligter III. Die gerichtlichen Entscheidungsträger IV. Die Aufgaben von Richter und Rechtspfleger Funktionelle Zuständigkeit B. Der Insolvenzverwalter I. Qualifikation und Eignung II. Das Vorauswahlverfahren Zweck des Vorauswahlverfahrens Durchführung des Vorauswahlverfahrens Voraussetzungen für die Vorauswahl Mitwirkung der Gläubiger bei der Vorauswahl. 125 III. Die Bestellung im konkreten Verfahren Bestellungsverfahren Kriterien für die Bestellung C. Der Sonderinsolvenzverwalter I. Bestellung und Aufgaben II. Rechtliche Verhinderung des Insolvenzverwalters III. Tatsächliche Verhinderung des Insolvenzverwalters 131 IV. Haftung, Vergütung, Rechnungslegung D. Der Schuldner I. Die Beteiligung des Schuldners am Insolvenzverfahren II. Die Haftung des Schuldners III. Die Person des Schuldners IV. Die Teilnahme des Schuldners am Verfahren Eigenantrag und Antragspflicht Stellung des Eigenantrags Eigenantrag bei Verbraucherinsolvenz

6 XVII 4. Insolvenzgründe bei Eigenantrag Ermittlung und Sicherung des Vermögens E. Die Insolvenzgläubiger I. Die Teilnahme der Insolvenzgläubiger am Verfahren II. Der Begriff der Insolvenzgläubiger Gläubigerbegriff Persönliche Gläubigerschaft und haftungsrechtliche Zuweisung Rechtsgrund persönlicher Forderungen Insolvenzforderungen III. Die nachrangigen Insolvenzgläubiger Grund des Nachrangs Die Eigenschaft als Insolvenzgläubiger Die nachrangigen Forderungen Chancen der Befriedigung im Verfahren IV. Gläubiger und Insolvenzverfahren Insolvenzkalkül Die Teilnahme der Insolvenzgläubiger am Verfahren F. Die Gläubigerversammlung I. Die Gläubigerautonomie als Prinzip des Insolvenzrechts II. Bedeutung III. Aufgaben IV. Einberufung V. Abstimmung G. Der Gläubigerausschuss I. Zweck und Rechtsstellung II. Aufgaben III. Bildung und Zusammensetzung IV. Beschlussfassung V. Haftung VI. Vergütung VII. Exkurs: Der Gläubigerbeirat Teil. Das Insolvenzeröffnungsverfahren 4. Die richterliche Tätigkeit im Eröffnungsverfahren A. Zulassungsprüfung I. Allgemeines II. Prüfung der Verfahrensvoraussetzungen III. Verfahrensgrundsätze IV. Das rechtliche Gehör im Eröffnungsverfahren V. Antragsverfahren Antragsberechtigung und Antrag Eingang des Antrags beim Insolvenzgericht und geschäftsmäßige Behandlung Zuständigkeit ( 2, 3, 4, 13 ff. InsO) Antrag des Schuldners ( 13 Abs. 1 InsO) Antrag jedes Gläubigers ( 13 Abs. 1, 15 Abs. 1 InsO) Prüfungsverfahren Eröffnungsverfahren ( 11 ff. InsO)

7 XVIII B. Beauftragung eines Sachverständigen ( 5 Abs. 1 Satz 2 InsO) I. Notwendigkeit der Beauftragung II. Auftrag und Durchführung III. Durchführung des Auftrags C. Sicherungsanordnungen I. Vorläufige Sicherungsmaßnahmen und Einzelanordnungen ( 21 ff. InsO) II. Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung III. Anordnung eines vorläufigen Gläubigerausschusses IV. Bekanntmachungen und Verfügungen in Zusammenhang mit der Anordnung von Verfügungsbeschränkungen Bekanntmachungen ( 9, 23 InsO) Zustellungen und Mitteilungen ( 8, 23 Abs. 3 InsO) Wirkungen und Verstöße ( 24 InsO i. V. m. 81 f. InsO) Aufhebung ( 25 InsO) und Bekanntmachung ( 23 InsO entspr.) D. Die Massearmut und die Folgen I. Feststellung der Massearmut II. Kostenvorschuss ( 26 Abs. 1 Satz 2 InsO) III. Die richterliche Entscheidung 235 IV. Folgen der Abweisung mangels Masse V. Verfahrenskosten bei Abweisung mangels Masse VI. Neuer Antrag bei vorausgegangener Abweisung mangels Masse E. Antragsrücknahme und Hauptsacheerledigung F. Tod des Schuldners im Insolvenzverfahren G. Insolvenzeröffnung I. Die Insolvenzeröffnung II. Der Eröffnungsbeschluss ( 27 InsO) III. Zuständigkeit für das Verfahren nach der Insolvenzeröffnung IV. Mittelbare Folgen der Insolvenzeröffnung V. Kosten und Auslagen Der vorläufige Insolvenzverwalter A. Überblick: Sicherungsmaßnahmen im Eröffnungsverfahren I. Allgemeines II. Maßnahmen allgemein Verfügungsbeschränkungen Einstellung oder Untersagung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen Postsperre Verbot der Verwertung oder Einziehung Maßnahmen gegen die Person B. Zielrichtung der vorläufigen Insolvenzverwaltung I. Gläubigerschutz II. Schuldnerschutz III. Vermögensschutz im Ganzen. 254 IV. Anforderungen an einen vorläufigen Insolvenzverwalter

8 XIX C. Aufgaben und Befugnisse des vorläufigen Insolvenzverwalters I. Der starke vorläufige Insolvenzverwalter Übergang der Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis Prozessrechtliche Stellung Arbeitgeberstellung Öffentlich-rechtliche Verantwortung Aufgaben und Pflichten Sonstige Wirkungen des Verfügungsverbotes Praxistauglichkeit des starken vorläufigen Insolvenzverwalters II. Der schwache vorläufige Insolvenzverwalter Rechtsstellung und Pflichten Ergänzung mit Sachverständigenaufgaben Praxistauglichkeit des schwachen vorläufigen Insolvenzverwalters. 288 III. Der halbstarke vorläufige Insolvenzverwalter Grundlegendes Gestaltungsvarianten und rechtliche Konsequenzen IV. Besondere Befugnisse und Rechte aller vorläufiger Insolvenzverwalter Zutritts- und Nachforschungsrecht Auskunfts- und Mitwirkungspflichten des Schuldners V. Steuerrechtliche Stellung des vorläufigen Insolvenzverwalters Der starke vorläufige Insolvenzverwalter Der schwache und der halbstarke vorläufige Insolvenzverwalter. 296 VI. Anfechtbarkeit von Rechtshandlungen des vorläufigen Insolvenzverwalters VII. Die Rechnungslegungspflicht des vorläufigen Verwalters Allgemeines Art und Umfang der Rechnungslegungspflicht Ausnahmen der Rechnungslegungspflicht VIII. Haftung des vorläufigen Insolvenzverwalters IX. Vergütung des vorläufigen Insolvenzverwalters Das Sachverständigengutachten A. Aufbau und Inhalt I. Vorbemerkung II. Rechtsgrundlagen Isolierte Gutachterbestellung Gutachterfunktion des starken vorläufigen Insolvenzverwalters Isolierter, schwacher und halbstarker vorläufiger Insolvenzverwalter III. Aufgaben des Gutachters Sofortinformation Gutachtenserstellung IV. Befugnisse des Gutachters V. Erkenntnisquellen Ermittlungen an Ort und Stelle Schuldnerinformationen Bankauskünfte Öffentliche Stellen Finanzamt Sonstige Erkenntnisquellen Spezielle Wertgutachter VI. Prüfung und Darstellung der Insolvenzgründe

9 XX B. Prüfung der Verfahrenskostendeckung I. Vorbemerkung II. Verfahrenskosten Allgemeines Verfahrenskosten im Einzelnen Unschärfe der Verfahrenskostenprognose Keine Einbeziehung von Masseverbindlichkeiten III. Freie Masse C. Handlungsoptionen bei mangelnder Kostendeckung I. Gläubiger II. Schuldner III. Gericht Teil. Das eröffnete Insolvenzverfahren 7. Allgemeine Wirkungen der Verfahrenseröffnung A. Übergang der Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis I. Grundprinzip II. Leistungen an den Schuldner. 324 B. Stellung des Schuldners und seiner Organe I. Allgemeines II. Konsequenzen aus dem Übergang der Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis III. Befugnisse von Insolvenzverwalter und Gesellschaftsorganen im Einzelnen C. Auswirkungen auf Rechtsstreite I. Allgemeines II. Aktivprozesse III. Passivprozesse IV. Prozesse ohne Vermögensbezug V. Andere Verfahren, insbesondere Selbständiges Beweisverfahren Aufgaben und Befugnisse des Insolvenzgerichts I. Einleitung II. Allgemeines Aufgaben der Insolvenzrichter, -rechtspfleger und -gerichte und die Anforderungen Verschärfung der Aufsicht III. Vom Insolvenzantrag bis zur Verfahrenseröffnung oder Abweisung Der Insolvenzantrag Beginn der Tätigkeit des Insolvenzgerichts Verfahrensgrundsätze Überwachung, Leitung und Entscheidungen im Insolvenzeröffnungsverfahren Überwachung von Sicherungsmaßnahmen und vorläufiger Insolvenzverwalter Abschluss des Insolvenzeröffnungsverfahrens IV. Der Eröffnungsbeschluss und seine Folgen Bedeutung des Eröffnungsbeschlusses Funktionelle Zuständigkeit

10 XXI 3. Auswahl und Ernennung des Insolvenzverwalters Terminsbestimmung V. Auftrag an den Insolvenzverwalter und Aufgabenstellung Inbesitznahme des Schuldnervermögens Vorlage von Verzeichnissen, Vermögensübersicht und Bericht des Verwalters Mitteilungen VI. Überwachungs- und Leitfunktion des Gerichts Allgemeines Aufsicht über den Verwalter Zwangsmittel gegen den Insolvenzverwalter Entlassung des Verwalters ( 59 InsO), Ablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit und Streichung von der Vorauswahlliste Sicherungsmaßnahmen Überwachung der Sicherungsmaßnahmen durch den Insolvenzverwalter VII. Einsetzung eines Gläubigerausschusses VIII. Der Insolvenzplan ( 217 ff. InsO) IX. Leitfunktion des Insolvenzgerichts in den Terminen Allgemeines Der Berichtstermin Der Prüfungstermin und weitere Termine X. Der Abschluss des Insolvenzverfahrens Verteilung Schlussrechnung, Schlussbericht und Schlussverzeichnis Der Schlusstermin XI. Die Wohlverhaltensphase im Verbraucherinsolvenzverfahren XII. Die Aufhebung und Beendigung des Verfahrens ( 200, 299 f. InsO) XIII. Grenzen der Überwachung und Leitung Aufgaben und Befugnisse des Insolvenzverwalters A. Erfassen und Sichern des Vermögens I. Umfang der Vermögenserfassung und -sicherung II. Inbesitznahme der Insolvenzmasse III. Die Herausgabevollstreckung 372 IV. Sicherung von Wertgegenständen V. Entscheidung über die Behandlung der Wertgegenstände VI. Siegelung VII. Verzeichnis der Massegegenstände und Bewertung Allgemeines Inhalt des Verzeichnisses. 376 VIII. Gläubigerverzeichnis IX. Vermögensübersicht B. Massebereinigung I. Allgemeines II. Aussonderung Allgemeines Nutzungsüberlassung III. Absonderung IV. Insolvenzanfechtung C. Betriebsfortführung

11 XXII 10. Bildung, Aufgaben und Befugnisse des Gläubigerausschusses A. Bildung eines Gläubigerausschusses I. Einsetzung eines vorläufigen Gläubigerausschusses durch das Insolvenzgericht Fallkonstellationen eines vorläufigen Gläubigerausschusses Unterschiede zwischen einem vorläufigen Gläubigerausschuss und dem Gläubigerausschuss auf Beschluss der Gläubigerversammlung Zulässigkeit eines vorläufigen Gläubigerausschusses nach der ersten Gläubigerversammlung Zulässigkeit eines vorläufigen Gläubigerausschusses im Eröffnungsverfahren Gläubigerbeirat als Alternative zum Gläubigerausschuss II. Entscheidung der Gläubigerversammlung über die Einsetzung eines Gläubigerausschusses III. Besetzung des Gläubigerausschusses Sollzusammensetzung des Gläubigerausschusses Entscheidung der Gläubigerversammlung über die Anzahl und die Personen des Gläubigerausschusses Entscheidung der Gläubigerversammlung über die vom Insolvenzgericht bestellten Mitglieder Voraussetzungen für eine Tätigkeit als Gläubigerausschussmitglied Bestellung von nicht am Verfahren beteiligten Personen Übernahme des Amtes durch das Gläubigerausschussmitglied Abwahl vorher gewählter Gläubigerausschussmitglieder IV. Entlassung von Gläubigerausschussmitgliedern V. Amtsniederlegung durch Mitglieder des Gläubigerausschusses B. Rechtsstellung des Gläubigerausschusses C. Die Aufgaben des Gläubigerausschusses I. Aufgabenumschreibung des 69 InsO Unterstützung des Insolvenzverwalters Überwachung des Insolvenzverwalters Pflicht, sich über den Gang der Geschäfte zu unterrichten Pflicht zur Prüfung des Geldverkehrs und des Geldbestands II. Besondere Aufgaben, Rechte und Pflichten des Gläubigerausschusses Auskunftsrechte gegenüber dem Insolvenzschuldner Bestimmungs-, Zustimmungs- und Genehmigungsrechte Einberufung der Gläubigerversammlung/Entlassung des Insolvenzverwalters D. Beschlussfassung im Gläubigerausschuss E. Haftung der Mitglieder des Gläubigerausschusses Insolvenzforderungen Einleitung I. Begriff des Insolvenzgläubigers Persönlicher Gläubiger Zurzeit der Verfahrenseröffnung begründet Vermögensanspruch Gegen den Schuldner

12 XXIII II. Rechte der Insolvenzgläubiger Insolvenzantragsrecht Unterbrechung von Prozessen Einzelzwangsvollstreckung Aufrechnung Aus- und Absonderungsrechte Auskunftsansprüche Teilnahme an Gerichtsterminen/Abstimmung Teilnahme am Berichtstermin incl. taktischem Verhalten Mitgliedschaft im Gläubigerausschuss, taktisches Verhalten III. Anmeldung einer Forderung zur Insolvenztabelle Anmeldbare Forderungen Adressat der Forderungsanmeldung Frist für die Anmeldung Inhalt und Form der Anmeldung Anlagen zur Anmeldung Keine Angabe zur Rangklasse Aufforderung zur Anmeldung nachrangiger Forderungen IV. Behandlung eingehender Forderungsanmeldungen durch den Verwalter Aktenmäßige Erfassung Aufstellung der Tabelle Exkurs: Behandlung unzulässiger Anmeldungen V. Ablauf des Prüfungstermins Veröffentlichung/Teilnahmeberechtigung Prüfung durch Verwalter Widerspruchsrecht der Gläubiger und des Schuldners Eintragung des Prüfungsergebnisses in die Tabelle Mitteilung an Gläubiger Sonderfall: Forderungen aus vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlungen des Schuldners VI. Nachträgliche Änderung der Tabelle Schriftliches Anerkennen Ergänzung durch Gläubiger Reduzierung durch Gläubiger Rücknahme durch Gläubiger VII. Feststellungsklage Betreibenslast Zuständigkeit Kosten Vollstreckung Änderungen des Verteilungsverzeichnisses VIII. Verteilungsverzeichnis/Verteilung Masseverbindlichkeiten Einleitung I. Begriff der Masseverbindlichkeiten II. Massekosten III. Masseschulden Betrachtung nach Zeitabschnitten Betrachtung nach Verursachung Betrachtung nach Befriedigungsreihenfolge Die Durchsetzung von Masseansprüchen Aufhebung und Einstellung des Insolvenzverfahrens

13 XXIV IV. Organisation im Verwalterbüro ( Massetabelle ) Einrichtung einer Massetabelle Heimlich entstehende Masseverbindlichkeiten V. Falsche Behandlung von Masseverbindlichkeiten Falsche Handhabung durch Massegläubiger Falsche Handhabung durch Insolvenzverwalter Die massearme Insolvenz A. Die grundsätzliche Problematik I. Verbraucherinsolvenz und sonstige Kleinverfahren. 473 II. Regelinsolvenzverfahren B. Die Feststellung der Massearmut I. Begriffsklärung/Definition Fehlende Verfahrenskostendeckung Masseunzulänglichkeit Drohende Masseunzulänglichkeit Temporäre Masseunzulänglichkeit Prophylaktische Masseunzulänglichkeitsanzeige II. Die Ermittlung der Massearmut Im Eröffnungsverfahren Nach Verfahrenseröffnung C. Die Einstellung mangels Masse gemäß 207 InsO I. Nachträglicher Entfall der Massekostendeckung II. Das Einstellungsverfahren ( 207 InsO) Anregung zur Einstellung Überprüfung durch das Insolvenzgericht Anhörung Abwendung der Einstellung durch Vorschuss oder Kostenstundung Verwalterhandeln zwischen Einstellungsantrag und Einstellung Rechnungslegung/Verteilung Einstellung Beschwerdebefugnis III. Folgen der Einstellung mangels Masse Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis Prozessuale Auswirkungen Steuerliche Verpflichtungen Rückgängigmachung von Zahlungen Die Gläubigerrechte Nachtragsverteilung Liquidation D. Masseunzulänglichkeit gemäß 208 ff. InsO I. Feststellung der Masseunzulänglichkeit Feststellungs- und Prüfungsverpflichtung Arten der Masseunzulänglichkeit II. Anzeige der Masseunzulänglichkeit, 208 InsO Anzeige Allgemeine verfahrensrechtliche Folgen der Anzeige Verfahrenseinstellung III. Verwaltung und Verwertung nach Anzeige der Masseunzulänglichkeit Änderung der Aufgabenstellung die Insolvenz in der Insolvenz Einzelprobleme:

14 XXV 3. Insolvenzplanverfahren bei Masseunzulänglichkeit Eigenverwaltung bei Masseunzulänglichkeit E. Abwicklungsprobleme und Besonderheiten I. Verfahrenssteuerung Maßnahmen zur Verfahrenssteuerung trotz Massearmut Verpflichtung zur Reduzierung und Vermeidung von Neumasseverbindlichkeiten II. Temporäre Masseunzulänglichkeit und Rückkehr ins Regelverfahren III. Erneute Anzeige der Masseunzulänglichkeit F. Auswirkungen auf die Abwicklungsmodalitäten I. Gläubigerversammlung und Forderungsprüfung II. Steuerliche Pflichten III. Rechnungslegung IV. Schlusstermin G. Haftungsgefahren und Haftungsvermeidung für den Insolvenzverwalter I. Haftungsgefahren Haftungssachverhalte Haftungsnormen H. Sonderprobleme nach der Einstellung des Insolvenzverfahrens I. Nachhaftung des Insolvenzschuldners für unbefriedigte Masseverbindlichkeiten II. Restschuldbefreiung III. Bedienung der Massegläubiger in der Wohlverhaltensperiode I. Schlussbetrachtungen Teil. Die Bereinigung der Insolvenzmasse 14. Aussonderung I. Wirtschaftlicher Hintergrund 509 II. Geltendmachung der Aussonderung III. Die wichtigsten Aussonderungsrechte Eigentum Einfacher Eigentumsvorbehalt Treuhand Factoring IV. Aussonderungsansprüche vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens V. Ersatzaussonderung IV. Praxisrelevante Einzelfragen zur Aussonderung Art und Weise der Geltendmachung Handhabung beim Insolvenzverwalter Auswirkung auf Insolvenzforderung Absonderung I. Abgrenzung Aussonderung Absonderung II. Die wichtigsten Absonderungsrechte Hypotheken, Grundschulden Sicherungsübertragungen Erweiterte und verlängerte Eigentumsvorbehaltsrechte

15 XXVI 4. Pfandrechte Kaufmännisches Zurückbehaltungsrecht Allgemeines Zurückbehaltungsrecht Kollision von Absonderungsrechten Ersatzabsonderung III. Geltendmachung der Absonderung Inbesitznahme des Sicherungsguts durch Gläubiger Geltendmachung gegenüber dem Insolvenzverwalter Sicherheitenverwertungsgemeinschaft (Pool) IV. Erfassung und Prüfung von Absonderungsrechten durch den Insolvenzverwalter V. Verwertung von unbeweglichen Gegenständen Zwangsversteigerung Freihändige Verwertung durch Insolvenzverwalter Zwangsverwaltung VI. Verwertung von beweglichen Gegenständen und Rechten Vorüberlegungen Voraussetzungen einer Verwertung durch den Insolvenzverwalter Beteiligung des Absonderungsgläubigers Entscheidung über die Verwertung Abrechnung mit dem Absonderungsgläubiger VII. Schutz des Absonderungsgläubigers vor einer Verzögerung der Verwertung VIII. Schutz des Absonderungsgläubigers vor einem Wertverzehr des Absonderungsguts Anfechtung I. Zweck der Insolvenzanfechtung, Rechtsnatur des Anfechtungsrechts und Gesetzessystematik Zweck der Insolvenzanfechtung Rechtsnatur des Anfechtungsrechts Gesetzessystematik Anfechtungsbefugnis und -gegner Zeitpunkt der Vornahme einer Rechtshandlung ( 140) II. Allgemeine Voraussetzungen der Insolvenzanfechtung gemäß Rechtshandlung Objektive Gläubigerbenachteiligung Kausalität Bargeschäft Anfechtung bei Masseunzulänglichkeit Nahestehende Person III. Die besondere Insolvenzanfechtung ( ) Einleitung Die kongruente Deckung ( 130) Die inkongruente Deckung ( 131) Die Anfechtung unmittelbar nachteiliger Rechtshandlungen ( 132) IV. Die Vorsatzanfechtung ( 133) Tatbestandsvoraussetzungen V. Anfechtung unentgeltlicher Leistungen ( 134) Tatbestand Praxisrelevante Fallkonstellationen Ausnahme: Gebräuchliche Gelegenheitsgeschenke ( 134 Abs. 2) Beweislast und Fristberechnung

16 XXVII VI. Anfechtungstatbestände im Zusammenhang mit Gesellschafterdarlehen ( 135) Reform des Kapitalersatzrechts durch das MoMiG/Neufassung des Anfechtung von Rückzahlungen und Besicherungen von Gesellschafterdarlehen 135 Abs Anfechtung bei gesellschafterbesicherten Drittdarlehen 135 Abs Nutzungsüberlassung durch Gesellschafter 135 Abs Übergangsregelung zum MoMiG, Art. 103 d EGInsO VII. Anfechtung bei der stillen Gesellschaft ( 136) Normzweck Tatbestand Beweislast VIII. Die Rechtsfolgen der Insolvenzanfechtung Überblick Rückgewähranspruch gemäß 143 Abs Rückgewähr unentgeltlicher Leistungen ( 143 Abs. 2) Rückgewähranspruch gemäß 143 Abs. 3 bei der Anfechtung gesellschafterbesicherter Drittdarlehen gemäß 135 Abs IX. Ansprüche des Anfechtungsgegners ( 144) Wiederaufleben getilgter Forderungen ( 144 Abs. 1) Vertragliche Gegenleistungen ( 144 Abs. 2) X. Fristenberechnung ( 139) und Verjährung des Anfechtungsanspruchs ( 146) Fristen gemäß 130 bis 136 und deren Berechnung ( 139) Verjährung des Anfechtungsanspruchs ( 146) Einrede der Anfechtbarkeit gemäß 146 Abs XI. Rechtshandlungen nach Verfahrenseröffnung ( 147) Aufrechnung I. Aufrechnungsbefugnis der Insolvenzgläubiger im eröffneten Insolvenzverfahren ( InsO) Regelungszweck und Funktionszusammenhang Die geschützten Aufrechnungslagen Die Aufrechnung betreffende insolvenzrechtliche Sonderregelungen. 668 II. Aufrechnungsbefugnis des Verwalters Teil. Betriebsfortführung in der Insolvenz 18. Der Geschäftsbetrieb in der Insolvenz A. Rückblick auf die Konkursordnung B. Paradigmenwechsel Die Fortführungspflicht im Insolvenzverfahren I. Vorstellungen des Gesetzgebers Stilllegung Vorläufige Fortführung des Betriebes Die übertragende Sanierung Erstellung eines Insolvenzplanes II. Die Fortführungspflicht im Insolvenzantragsverfahren Der starke vorläufige Insolvenzverwalter Der halbstarke vorläufige Insolvenzverwalter

17 XXVIII 3. Der schwache vorläufige Insolvenzverwalter Der bereits eingestellte Betrieb III. Die Fortführungspflicht im eröffneten Verfahren IV. Ausnahme von der Fortführungspflicht Sofortige Betriebsstilllegung Sofortige Unternehmensveräußerung Die wirtschaftlich-organisatorischen Maßnahmen zur Betriebsfortführung A. Hinweise und Warnungen zur praktischen Durchführung B. Sofortmaßnahmen zur Verhinderung des betrieblichen Kollaps I. Inventur und rechtliche Zuordnung II. Verhalten gegenüber den Lieferanten III. Auftragsanalyse und Verhalten gegenüber den Auftraggebern Ausgangslage Maßnahmen im Außenverhältnis gegenüber dem Vertragspartner Analyse der vorhandenen Aufträge Neue Aufträge IV. Arbeitnehmer Ausgangssituation Insolvenzgeld/Vorfinanzierung Lohn- und Gehaltsansprüche ab Eröffnung Urlaubsansprüche/Zeitkontenguthaben V. Liquiditätsbeschaffung im Insolvenzverfahren Tatsächliche Situation Die Rechtslage VI. Vorbereitung einer endgültigen Lösung Der Zeitdruck der Sofortmaßnahmen Die besonderen Gefahren Wettbewerber C. Fazit Teil. Vertragsbeziehungen in der Insolvenz 20. Einführung I. Die Wirkung der Insolvenzeröffnung auf Verträge allgemein II. Wahlrecht oder Kündigung III. Von InsO nicht geregelte Verträge Gegenseitige nicht vollständig erfüllte Verträge, InsO I. Die Grundnorm 103 InsO Problem: die Einrede des nichterfüllten Vertrages Voraussetzungen des 103 InsO Die Rechtswirkungen des Wahlrechts Ausübung des Wahlrechts Konsequenzen aus der Verwalterentscheidung II. Fixgeschäfte und Finanztermingeschäfte, 104 InsO Die unter 104 InsO fallenden Verträge Weitere Voraussetzungen Rechtsfolge: Einschränkung des Wahlrechts

18 XXIX III. Teilbare Leistungen, 105 InsO Die Wirkungsweise des 105 InsO Die unter 105 InsO fallenden Verträge Erfüllungsablehnung durch Verwalter Verwalter wählt Erfüllung IV. Durch Vormerkung gesicherter Erfüllungsanspruch, 106 InsO Allgemeine Voraussetzungen Begriff der Vormerkung Rechtsfolge: Einschränkung des Wahlrechts Hinweise für die Abwicklungspraxis V. Kauf und Verkauf unter Eigentumsvorbehalt, 107 InsO Allgemeine Voraussetzungen Schuldner als Verkäufer, 107 Abs. 1 InsO Schuldner als Käufer, 107 Abs. 2 InsO Dauerschuldverhältnisse I. Regelungsinhalt und systematische Stellung des 108 InsO Anwendungsbereich des 108 InsO Ansprüche des Vertragspartners aus der Zeit vor der Insolvenzeröffnung, 108 Abs. 3 InsO Absicherung durch 119 InsO II. Schuldner als Mieter oder Pächter von unbeweglichen Gegenständen oder Räumen, 109, 112 InsO Dem Schuldner bei Eröffnung schon überlassene Miet- und Pachtobjekte, 109 InsO Dem Schuldner bei Eröffnung noch nicht überlassene Miet- und Pachtobjekte, 109 Abs. 2 InsO III. Der Schuldner als Vermieter oder Verpächter, 110, 111 InsO Fortbestand des Miet- oder Pachtverhältnisses trotz Insolvenzeröffnung Zwangsverwaltung Kalte Zwangsverwaltung Freigabe Kündigung des Miet- oder Pachtverhältnisses Veräußerung von vermieteten oder verpachteten Immobilien, 111 InsO III. Dienstverhältnisse des Schuldners, 113, 114 InsO Der Schuldner als Dienstberechtigter = Arbeitgeber Der Schuldner als Dienstverpflichteter = Arbeitnehmer Aufträge, Geschäftsbesorgungsverträge und Vollmachten I. Vorbemerkung II. Die Regelungen in InsO Von 115, 116 InsO erfasste Verträge Von 117 InsO erfasste Vollmachten Automatisches Erlöschen durch Insolvenzeröffnung Notgeschäftsführung (Eilgeschäfte), 115 Abs. 2 InsO Handeln in Unkenntnis der Insolvenzeröffnung (keine Eilgeschäfte) Sonstiges Erlöschen von Vollmachten Exkurs: Pflicht zur Herausgabe von Unterlagen an den Verwalter Absicherung der InsO durch 119 InsO III. Weitere Geschäftsführung in aufgelösten Gesellschaften, 118 InsO

19 XXX 24. Lösungsklauseln, 119 InsO I. Unwirksame Klauseln II. Sonderfall: 8 Nr. 2 Abs. 1 VOB/B III. Unbedenkliche Klauseln Teil. Die Stellung der Kreditinstitute im Insolvenzverfahren 25. Bankenverhalten/Bankengeschäfte im Vorfeld einer Kundeninsolvenz A. Einleitung B. Bankverbindung vor Insolvenzantrag I. Bestandsaufnahme II. Rechtliche Risiken bei außergerichtlicher Sanierung Stillhalten Einräumung neuer Kredite Knebelung des Schuldners, insbesondere faktische Übernahme der Geschäftsführung Sonstiges III. Einflussnahme auf den Zahlungsverkehr IV. Insolvenzantragstellung durch die Bank Wirtschaftliche Überlegungen Rechtliche Voraussetzungen Sonstige Einflussfaktoren 772 V. Veräußerung notleidender Kredite Bankenverhalten/Bankengeschäfte in der Kundeninsolvenz A. Bankverbindung im Eröffnungsverfahren I. Allgemeines II. Sofortmaßnahmen der Bank nach Antragstellung Feststellung der Geschäftsverbindung Kontosperre Auskunft an den vorläufigen Insolvenzverwalter III. Geschäftsbeziehung im Eröffnungsverfahren Allgemeines Neugeschäft, insbesondere Kreditierung IV. Widerspruch des Insolvenzverwalters im Lastschrifteinzugsverfahren Konsequenzen der Rechtsprechungsänderung vom Konsequenzen der inzwischen uneinheitlichen Rechtsprechung Kein Widerspruch gegen genehmigte Belastungsbuchungen möglich Verwirkung des Widerspruchsrechts Keine Widerspruchsvereinbarungen zulasten der Lastschrifteinreicher Ausblick B. Bankverbindung im eröffneten Verfahren I. Regelabwicklung Allgemeines Sicherheitenverwertung in der Regelabwicklung

20 XXXI II. Planverfahren Mögliche Auswirkungen von Insolvenzplänen auf die Position der Bank Begleitung eines Insolvenzplanverfahrens durch die Bank III. Verbraucherinsolvenzverfahren/Restschuldbefreiungsverfahren Außergerichtliche Schuldenbereinigung Gerichtliche Schuldenbereinigung Vereinfachtes Insolvenzverfahren Restschuldbefreiung Teil. Arbeits- und Sozialrecht in der Insolvenz 27. Individualarbeitsrecht A. Einleitung B. Das Arbeitsverhältnis in der Insolvenz I. Allgemeines II. Auswirkungen der Insolvenzeröffnung auf das Arbeitsverhältnis III. Arbeitsrechtliche Stellung des vorläufigen Insolvenzverwalters Vorläufige Insolvenzverwaltung bei Anordnung eines allgemeinen Verfügungsverbots Vorläufige Insolvenzverwaltung ohne Anordnung eines allgemeinen Verfügungsverbots IV. Rangordnung der Arbeitnehmeransprüche im System der InsO Allgemeines Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis im Einzelnen C. Beendigung des Arbeitsverhältnisses in der Insolvenz I. Allgemeines II. Einvernehmliche Aufhebung des Arbeitsverhältnisses III. Beendigungskündigung Kündigungserklärung und Zugang Kündigungsfrist Betriebsratsanhörung Kündigungsrechtliche Stellung der Organvertreter der Schuldnerin IV. Allgemeiner Kündigungsschutz in der Insolvenz Allgemeines/Kündigungsgrund Betriebsbedingte Kündigung Prozessuale Grundsätze zu Betriebsstilllegung und Betriebsübergang Personenbedingte Kündigung Verhaltensbedingte Kündigung Außerordentliche Kündigung Änderungskündigung V. Besonderer Kündigungsschutz in der Insolvenz Mutterschutz und Elternzeit Schwerbehindertenschutz Schutz der Betriebsverfassungsorgane Kündigungsschutz der Wehr- und Zivildienstleistenden VI. Befristetes Arbeitsverhältnis Befristung ohne Sachgrund

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22

A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 Vorwort... 5 Literaturverzeichnis... 17 1 Einführung... 21 2 Die Beteiligten in der Insolvenz... 22 A. Schuldner... 22 B. Gläubiger... 22 I. Insolvenzgläubiger... 22 1. Insolvenzgläubiger... 22 2. Nachrangige

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag Insolvenzrecht Moderne Wege aus der Schuldenfalle und Wahrung der Gläubigerrechte Informationen für Gläubiger, Schuldner und GmbH-Geschäftsführer über die Insolvenzordnung Professor Dr. Wilhelm Uhlenbruck

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Kursinhalte Zertifikatskurs Geprüfte(r) Insolvenzassistent(in) In Fo

Kursinhalte Zertifikatskurs Geprüfte(r) Insolvenzassistent(in) In Fo Kursinhalte Zertifikatskurs Geprüfte(r) Insolvenzassistent(in) In Fo Basiskurs I: Grundkurs Insolvenzrecht (Freitag) Dieser Kursteil umfasst die systematische Vermittlung der Grundlagen und Besonderheiten

Mehr

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht 04.11 2010 FG Zivilrecht II Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. 1 A. Einführung I. Begriff der Insolvenz

Mehr

Wegweiser Teil 1/0 Seite 1 Inhaltsübersicht

Wegweiser Teil 1/0 Seite 1 Inhaltsübersicht Teil 1/0 Seite 1 1 1/0... 1/1... Bearbeiterverzeichnis 1/2... Stichwortverzeichnis 1/3... Abkürzungsverzeichnis 1/4... Literaturverzeichnis 1/5... Aktuelles 1/5.0... 1/5.1... Zweites Kostenrechtsmodernisierungsgesetz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, und Sylvia Wipperfürth LL.M. (Com.) unter Mitarbeit von Christian Stoll,

Mehr

Insolvenz Mandanten in der Krise

Insolvenz Mandanten in der Krise Dr. Volker Römermann, Barbara Germershausen Insolvenz Mandanten in der Krise Verfahren und Haftungsfragen Kompak t wissen für B erater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Das insolvenzrechtliche Mandat

Das insolvenzrechtliche Mandat Das insolvenzrechtliche Mandat Von Rechtsanwalt Dr. Jens M. Schmittmann, Fachanwalt fur Stèuerrecht, Steuerberater, Essen, Rechtsanwalt Dr. Tim Brune, Essen und Rechtsanwalt Holger Theurich, Essen u VU

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Schneider, Privatinsolvenz 2

Inhaltsverzeichnis VII. Schneider, Privatinsolvenz 2 Vorwort zur 2. Auflage... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX I. Einführung... 1 A. Allgemeines... 1 B. Neuerungen durch das IRÄG 2010... 2 II. Zuständigkeit im Schuldenregulierungsverfahren...

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Curriculum Fachanwaltslehrgang Insolvenzrecht -Der Fachlehrgang der Praktiker-

Curriculum Fachanwaltslehrgang Insolvenzrecht -Der Fachlehrgang der Praktiker- Curriculum Fachanwaltslehrgang Insolvenzrecht -Der Fachlehrgang der Praktiker- Zeitraum: 12.01.2012 bis 31.03.2012 in Hannover In zweieinhalb Monaten zum Fachanwalt! Fachliche Leitung: RiAG Frank Frind

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2011/12-Teil 8 10.02.2012 Sonderinsolvenzverfahren Überblick 1. Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen?

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? RA Dr. Rainer Markfort Partner Tel.: +49 (0) 30 20 67 300 rmarkfort@mayerbrown.com RA Dr. Guido Zeppenfeld Partner Tel.: +49

Mehr

Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance?

Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance? Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance? Vortrag vom 5. Juli 2012 RA Gordon Rapp - RA David Schweizer Gliederung I. Privilegien der Arbeitnehmer in der Konkursordnung

Mehr

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung ESUG trifft auf Wirklichkeit Vorl. Gläubigerausschuss (vga) Überblick Einsetzung Aufgaben vga: Überblick EröffnungsA EröffnungsB GlVers

Mehr

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V.

FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. FACHVERBAND DER KOMMUNALKASSENVERWALTER E.V. Die Themen: 2 Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren Aufrechnung im Insolvenzverfahren Aktuelle Rechtsprechung A. Die öffentliche Last im Insolvenzverfahren

Mehr

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall StB K Steuerberaterkammer Düsseldorf für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Leistungsspektrum: betriebswirtschaftliche

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Vorlesung Insolvenz und Sanierung FS 2014 IX./1 Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft Vorlesung Insolvenz und Sanierung IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Frühjahrssemester 2014

Mehr

Die Eigenverwaltung nach ESUG

Die Eigenverwaltung nach ESUG Die Eigenverwaltung nach ESUG Prof. Dr. Lucas F. Flöther Hannover 27. Februar 2012 Ist-Zustand: Anordnung der Eigenverwaltung in weniger als 1 % der Verfahren Jahr Verfahren angeordnete Eigenverwaltung

Mehr

Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal

Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal 1. Einleitung: Der Insolvenzverwalter, Sündenbock oder Goldesel?

Mehr

Das Insolvenzverfahrensrecht - Disziplin oder Disziplinlosigkeit? Ein Plädoyer für eine pragmatische Handhabung des Insolvenzverfahrensrechts

Das Insolvenzverfahrensrecht - Disziplin oder Disziplinlosigkeit? Ein Plädoyer für eine pragmatische Handhabung des Insolvenzverfahrensrechts Das Insolvenzverfahrensrecht - Disziplin oder Disziplinlosigkeit? Ein Plädoyer für eine pragmatische Handhabung des Insolvenzverfahrensrechts Von Dr. Helmut Zipperer Das deutsche Insolvenzrecht ist flexibel,

Mehr

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Stärkung der Gläubigerrechte im Insolvenzverfahren Gestaltungsmöglichkeiten durch

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

MAGOLD, WALTER & HERMANN Rechtsanwaltspartnerschaft

MAGOLD, WALTER & HERMANN Rechtsanwaltspartnerschaft Grundzüge des Insolvenzverfahrens: Das Insolvenzverfahren und seine möglichen Folgen Krise kann ein produktiver Zustand sein. Man muss ihr nur den Beigeschmack einer Katastrophe nehmen. (Max Frisch) Kurzreferat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Der vorläufige Gläubigerausschuss im Eröffnungsverfahren (Cranshaw) 1

Inhaltsverzeichnis. A. Der vorläufige Gläubigerausschuss im Eröffnungsverfahren (Cranshaw) 1 Inhaltsverzeichnis A. Der vorläufige Gläubigerausschuss im Eröffnungsverfahren (Cranshaw) 1 I. Der vorläufige Gläubigerausschuss im System der Organe der Gläubiger im Insolvenzverfahren 3 1. Beteiligung

Mehr

Einleitung: Grundsätze und Inhalt der InsO... 41 I. Einleitung... 41 II. Übersicht zur Insolvenz... 42

Einleitung: Grundsätze und Inhalt der InsO... 41 I. Einleitung... 41 II. Übersicht zur Insolvenz... 42 Inhaltsverzeichnis Einleitung: Grundsätze und Inhalt der InsO... 41 I. Einleitung.................... 41 II. Übersicht zur Insolvenz............. 42 Teil 1 Krise des Unternehmens bis zur Insolvenzantragstellung...

Mehr

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1.

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1. Inhalt Einführung... 15 1. Teil Besonderheiten des Kündigungsrechts in der Insolvenz A. Ordentliche Kündigung... 19 I. Formelle Voraussetzungen... 19 1. Kündigungsbefugnis... 19 a) Kündigungsbefugnis des

Mehr

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss - Überblick 1 2 3 4 5 6 7 Vorbemerkung Arten von Gläubigerausschüssen Mitgliedschaft in einem (vorläufigen) Gläubigerausschuss Rechte

Mehr

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009 Stand: 15.07.2009 Hintergründe So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? Die Insolvenzordnung sieht vor, dass der Schuldner mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis

Mehr

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses);

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses); MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZRECHTSREFORM - ESUG Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ist am 1. März 2012 in Kraft getreten. Die Schwerpunkte der Änderungen

Mehr

Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse

Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse Jenaer Studien zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht Band 10 Herausgegeben von den Professoren

Mehr

Strafrecht in Krise und Insolvenz

Strafrecht in Krise und Insolvenz Strafverteidigerpraxis: StVP 2 Strafrecht in Krise und Insolvenz von Dr. Christian Pelz 1. Auflage Strafrecht in Krise und Insolvenz Pelz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Organ- und Gesellschafterpflichten

Organ- und Gesellschafterpflichten Organ- und Gesellschafterpflichten RA/FA InsR Dr. Frank Kebekus Finanzmarktrecht, Bucerius Law School, Hamburg, 13.06.2014 Banken und Unternehmen in der Krise - Prävention, Restrukturierung und Abwicklung

Mehr

Informationsblatt für Arbeitnehmer im (vorläufigen) Insolvenzverfahren. Reitec Industriereinigung & Handelsgesellschaft mbh

Informationsblatt für Arbeitnehmer im (vorläufigen) Insolvenzverfahren. Reitec Industriereinigung & Handelsgesellschaft mbh Informationsblatt für Arbeitnehmer im (vorläufigen) Insolvenzverfahren Reitec Industriereinigung & Handelsgesellschaft mbh Häufig gestellte Fragen und Antworten: Welche Auswirkungen hat ein Insolvenzantrag

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweis für Gläubiger

Insolvenzordnung: Hinweis für Gläubiger Insolvenzordnung: Hinweis für Gläubiger Stand: Januar 2010 Die Insolvenzordnung (InsO) regelt den Ablauf eines Insolvenzverfahrens. Sie bietet neben der auf gemeinschaftliche Befriedigung aller Gläubiger

Mehr

Veröffentlichungsliste Dr. Thorsten Graeber

Veröffentlichungsliste Dr. Thorsten Graeber Veröffentlichungsliste Dr. Thorsten Graeber Zur Umsatzsteuer bei der Vergütung des nach 106 KO, 2 Abs. 4 GesO bestellten Sequesters, InVo 1997, 281 Zuständigkeiten und Verfahrensführung des Richter im

Mehr

Insolvenzverfahren 1. Wozu dient das Insolvenzverfahren? 2. Was bedeutet Restschuldbefreiung? 3. Gibt es unterschiedliche Insolvenzverfahren?

Insolvenzverfahren 1. Wozu dient das Insolvenzverfahren? 2. Was bedeutet Restschuldbefreiung? 3. Gibt es unterschiedliche Insolvenzverfahren? Insolvenzverfahren 1. Wozu dient das Insolvenzverfahren? Das Insolvenzverfahren dient dazu, die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen, indem das Vermögen des Schuldners verwertet und

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Insolvenzordnung: Hinweise

Mehr

Insolvenz eines Bauunternehmers

Insolvenz eines Bauunternehmers Bauwesen und Architektur Recht und Praxis Hans-Peter Rechel Insolvenz eines Bauunternehmers Das Verfahren und Ihre Anspruchsicherung 3. überarbeitete Auflage Verlag Dashöfer Hans-Peter Rechel INSOLVENZ

Mehr

Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren Im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen um die Insolvenz der Kirch Media GmbH & Co. KGaA konnte den Presseberichten immer wieder das Schlagwort der "Eigenverwaltung"

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Insolvenzgläubiger-Handbuch

Insolvenzgläubiger-Handbuch Insolvenzgläubiger-Handbuch Optimale Rechtsdurchsetzung bei Insolvenz des Schuldners von Dr. Martin Gogger 2., gründlich überarbeitete und erweiterte Auflage Insolvenzgläubiger-Handbuch Gogger schnell

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

Insolvenzrecht. von Prof. Ulrich Keller. 1. Auflage. Insolvenzrecht Keller schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Insolvenzrecht. von Prof. Ulrich Keller. 1. Auflage. Insolvenzrecht Keller schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Insolvenzrecht von Prof Ulrich eller 1 Auflage Insolvenzrecht eller schnell und portofrei erhältlich bei beck-shopde DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Gesamtdarstellungen Zivil- und Zivilverfahrensrecht

Mehr

Insolvenzordnung: Merkblatt für Gläubiger

Insolvenzordnung: Merkblatt für Gläubiger Insolvenzordnung: Merkblatt für Gläubiger Stand: Dezember 2009 Ansprechpartner: Margit Schrammel Rechtsassessorin, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-153 oder E-Mail: schrammel@reutlingen.ihk.de

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Gläubiger

Insolvenzordnung: Hinweise für Gläubiger Insolvenzordnung: Hinweise für Gläubiger Die Insolvenzordnung (InsO) regelt den Ablauf eines Insolvenzverfahrens. Sie bietet neben der auf gemeinschaftliche Befriedigung aller Gläubiger gerichteten Verwertung

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Vortrag von Prof. Manfred Hunkemöller und RA Rolf Weidmann am 28.02.2012 1. Grundlagen Insolvenz

Mehr

Die effiziente Durchsetzung von Gläubigerinteressen in der Kundeninsolvenz: Der vorläufige Gläubigerausschuss als zentrales Steuerungsinstrument

Die effiziente Durchsetzung von Gläubigerinteressen in der Kundeninsolvenz: Der vorläufige Gläubigerausschuss als zentrales Steuerungsinstrument Die effiziente Durchsetzung von Gläubigerinteressen in der Kundeninsolvenz: Der vorläufige Gläubigerausschuss als zentrales Steuerungsinstrument Prof. Dr. Hans Haarmeyer IHK Frankfurt Oder 24. Juni 2014

Mehr

Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts

Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts Fachverband der Kommunalkassenverwalter Landesarbeitstagung Sindelfingen 2012 1 Die Bedeutung der Insolvenzrechtsreform Die Reform des Insolvenzrechts

Mehr

Lehrveranstaltung: Finanzcontrolling Dozent: Prof. Dr. W. Schmeisser Wintersemester 2004 / 2005. - Eine Einführung - Janin Schmidt & Alexander Hirt

Lehrveranstaltung: Finanzcontrolling Dozent: Prof. Dr. W. Schmeisser Wintersemester 2004 / 2005. - Eine Einführung - Janin Schmidt & Alexander Hirt Lehrveranstaltung: Finanzcontrolling Dozent: Prof. Dr. W. Schmeisser Wintersemester 2004 / 2005 - Eine Einführung - Janin Schmidt & Alexander Hirt 03.Dezember 2004 Agenda Einführung Beispiel: Seite 2 Beispiel:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Vorwort... VII Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Teil 2 Bankgeschäft und Insolvenz zivil- und insolvenzrechtliche Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge A. Kreditgeschäft der Banken und Gründe der Insolvenz...............

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2010/11-Teil 5 10.12.2010 Vertragsverhältnisse in der Insolvenz Überblick: Allgemeines

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Außergerichtlicher Ausgleich 2 Insolvenzverfahren

Inhaltsverzeichnis 1 Außergerichtlicher Ausgleich 2 Insolvenzverfahren Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis und Legende... 15 Literaturverzeichnis... 19 1 Außergerichtlicher Ausgleich... 23 2 Insolvenzverfahren... 27 2.1 Allgemeines... 27 2.1.1 Historische Entwicklung... 27

Mehr

Insolvenz eines Bauunternehmers: Das Verfahren und Ihre Anspruchsicherung!

Insolvenz eines Bauunternehmers: Das Verfahren und Ihre Anspruchsicherung! Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Insolvenz eines Bauunternehmers: Das Verfahren und Ihre Anspruchsicherung! Autor: Rechtsanwalt Hans-Peter Rechel Seite 19 2.2.1 Die

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren

Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren von Dr. Christoph Huhn, Köln RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Einleitung 1 1 Erster Teil: Voraussetzungen der Eigenverwaltung und ihre Anordnung 12 5 A.

Mehr

Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen

Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen Schriften zum deutschen, europäischen und internationalen Insolvenzrecht 18 Sanierungskredite in der Krise und in der Insolvenz von Unternehmen Eine vergleichende Untersuchung des deutschen und russischen

Mehr

Merkblatt für Insolvenzgläubiger

Merkblatt für Insolvenzgläubiger Amtsgericht Hof - Insolvenzgericht- Wichtiger Hinweis: Merkblatt für Insolvenzgläubiger Nach dem Gesetz sind weder der Insolvenzverwalter bzw. der Treuhänder noch das Insolvenzgericht zu Einzelberichten

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Gläubiger

Insolvenzordnung: Hinweise für Gläubiger Insolvenzordnung: Hinweise für Gläubiger Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter Recht

Mehr

Neue Chancen für Unternehmen in der Krise

Neue Chancen für Unternehmen in der Krise Neue Chancen für Unternehmen in der Krise Sanierung unter Insolvenzschutz IHK Ostbrandenburg Frankfurt (Oder), den 24.06.2014 Agenda I. II. Verfahrensvorbereitung [ 2 ] Bei Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Einführung in die InsO

Einführung in die InsO Einführung in die InsO von Dr. Klaus Tappmeier Rechtsanwalt Schwörhausgasse 4/1 89073 Ulm Tel. +49 731 140 82-0 Fax +49 731 140 82-22 E-Mai: info@tappmeier.de Internet: www.tappmeier.de/ Das neue Insolvenzrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26

Inhaltsverzeichnis. I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren in Deutschland 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 25 A. Arten der Kreditsicherheiten und Themenbeschränkung 25 B. Forschungsinteresse 26 I. Die Entwicklung der Rechtsstellung von dinglich gesicherten Gläubigern im Insolvenzverfahren

Mehr

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens win wirtschaft information netzwerk Dr. Roland Püschel Oldenburg, 11. Juni 2013 Inhalt Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

Das Target in der Insolvenz

Das Target in der Insolvenz Das Target in der Insolvenz 2. interdisziplinäre Konferenz M&A im Streit Donnerstag, 8. November 2012, München Rolf G. Pohlmann Karen Buve Übersicht Rahmenbedingungen des Insolvenzverfahrens Streitszenario

Mehr

Haftung von Geschäftsführern

Haftung von Geschäftsführern Haftung von Geschäftsführern Rechtsgrundlagen, typische Haftungsfallen und Strategien zur Haftungsvermeidung Rechtsanwalt Thomas Mulansky 16. Oktober Juni 2013 KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 Der

Mehr

Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung

Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung Nach Abschluss eines Insolvenzverfahrens kann das Insolvenzgericht Schuldnerinnen und Schuldnern, wenn sie natürliche Personen sind, auf Antrag die

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar von Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas J. Baumert, Dr. Andreas Beck, Holger Blümle, Volker Böhm, Michael Böhner, Dr. Peter de Bra, Dr. Eberhard Braun, Stefano Buck,

Mehr

Die Eigenverwaltung nach der Insolvenzordnung

Die Eigenverwaltung nach der Insolvenzordnung Die Eigenverwaltung nach der Insolvenzordnung von Prof. Dr. Thomas Zerres (Professor für Zivil- und Wirtschaftsrecht an der Fachhochschule Erfurt). Einleitung: Die Eigenverwaltung zählt zu den wesentlichen

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Rechtsanwalt Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz 3. Skript: Besonderheiten des Insolvenzarbeitsrechts Prof. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg Sommersemester 2011 Inhaltsübersicht

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09. InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zb110_09 letzte Aktualisierung: 19.5.2010 BGH, 11.3.2010 - IX ZB 110/09 InsO 13, 20 Abs. 2, 287 Abs. 1 Berufung auf Unzulässigkeit oder Unbegründetheit eines

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar herausgegeben von Eberhard Braun Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer Fachanwalt für Insolvenzrecht in Achern und bearbeitet von Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar von Dr. Eberhard Braun, Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas J. Baumert, Dr. Andreas Beck, Holger Blümle, Volker Böhm, Michael Böhner, Dr. Peter Bra, de, Stefano Buck,

Mehr

Bestellnummer: 3863600

Bestellnummer: 3863600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Rechtsstand März 2012. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei einem Rechtsanwalt

Mehr

Neue Möglichkeiten des Insolvenzrechts für den Schuldner

Neue Möglichkeiten des Insolvenzrechts für den Schuldner Neue Möglichkeiten des Insolvenzrechts für den Schuldner Vorläufige Eigenverwaltung, Schutzschirmverfahren und vorl. Gläubigerausschuss von Dr. Martin Moderegger, Fachanwalt für Insolvenzrecht Hannover/Kassel/Erfurt/Fulda

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner im Regelinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner im Regelinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner im Regelinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung (InsO) regelt den Ablauf eines Insolvenzverfahrens. Sie bietet neben der auf gemeinschaftliche Befriedigung aller

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Insolvenz Rechte der Beschäftigten

Insolvenz Rechte der Beschäftigten Kanzlei Merz Ratgeber Insolvenz Rechte der Beschäftigten Dieter Merz Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht www.merz-dresden.de Stans Januar 2011 Zur Person: Dieter Merz Geboren wurde Dieter Merz 1957

Mehr

Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen

Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen Veranstaltung Sicher durch schwere See die IHK hilft in der Krise am Donnerstag, den 18.03.2010, 14:00 Uhr Referent: Dr. Werner Pöhlmann, Rechtsanwalt,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht 1 Ausgangspunkt und wesentlicher Inhalt des Gesetzentwurfes Vorgaben des Koalitionsvertrages Erleichterung

Mehr

Umsatzsteuer im Umbruch

Umsatzsteuer im Umbruch Umsatzsteuer im Umbruch Prof. Dr., Essen Rechtsanwalt FAHuGR FAInsR FAStR StB Berlin, den 16. Juni 2011 Überblick - Einführung - Änderung der Insolvenzordnung durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 + 55

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/2443. der Bundesregierung. Entwurf einer Insolvenzordnung (InsG) A.

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/2443. der Bundesregierung. Entwurf einer Insolvenzordnung (InsG) A. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/2443 15. 04. 92 Sachgebiet 311 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf einer Insolvenzordnung (InsG) A. Zielsetzung Das weitgehend funktionsunfähig gewordene

Mehr

Anforderungen an den Schuldner in der Eigenverwaltung

Anforderungen an den Schuldner in der Eigenverwaltung Anforderungen an den Schuldner in der Eigenverwaltung von Dr. Martin Moderegger, Fachanwalt für Insolvenzrecht Hannover/Kassel/Erfurt/Fulda I. Einleitung Nach Einführung der 270a und 270b InsO und der

Mehr

Erläuterung von Negativmerkmalen

Erläuterung von Negativmerkmalen Negativmerkmale stufen die Bonität und Kreditwürdigkeit eines potenziellen Kreditnehmers herab. Zu den negativen Merkmalen zählen ein Ratenverzug oder der vollständige Zahlungsausfall bei Verbindlichkeiten.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1 Wesentliche arbeitsrechtliche Grundlagen für die Steuerberaterpraxis Stand: 01/2012 Referent: Wolfgang Arens, Bielefeld Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Nachdruck

Mehr

Das Insolvenzverfahren in Polen

Das Insolvenzverfahren in Polen Das Insolvenzverfahren in Polen Besondere Problempunkte beim polnischen Insolvenzverfahren Posen, den 04.11.2013 1 Agenda 01 Umfang des polnischen Insolvenzrechts 02 Geltendmachung der Forderungen im Insolvenzverfahren

Mehr