Intelligente Produkte: White Paper.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intelligente Produkte: White Paper."

Transkript

1 1 Intelligente Produkte: White Paper. Ein White Paper von Swisscom M2M Centre of Competence mit Unterstützung von Machina Research. Juli 2013

2 1. Einleitung Das vorliegende White Paper der Swisscom mit Unterstützung von Machina Research 1 untersucht die wachsende Bedeutung von SMART-Produkten in allen Bereichen des Berufs- und Alltagslebens. 2 Was macht ein intelligentes Produkt aus? Grundsätzlich handelt es sich um eine Kombination aus Geräteintelligenz und Konnektivität für Echtzeitüberwachung und Feedback. Intelligente Produkte sind die Endpunkte des Internets der Dinge (IoT) und durch Machine-to-Machine- Konnektivität (M2M-Konnektivität) vernetzt. Im Folgenden werden wir auf die breite Palette an intelligenten Produkten eingehen, wie Autos, Industriemaschinen und Weisswaren. Mit dem Wandel dieser Produkte zu intelligenten Produkten wird sich auch deren Verwendungsweise grundlegend ändern. Abschnitt 2 bietet einen Überblick über einen Grossteil der wichtigsten intelligenten Produkte, die bereits rund um die Welt, und insbesondere in der Schweiz, zum Einsatz kommen; ferner werden Bereiche vorgestellt, in denen intelligente Produkte in der Zukunft Anwendung finden könnten. Dieser Abschnitt ist in fünf Teile untergliedert und zeigt die unterschiedlichen Beweggründe für die Verwendung intelligenter Produkte sowie die verschiedenen möglichen Auswirkungen dieser Produkte auf die Gesellschaft auf. Als Beweggründe sind zu nennen: > 2.1 Funktionserweiterung von Produkten zum Zweck einer grösseren Benutzerfreundlichkeit. Hierzu gehört z.b. die Möglichkeit, an Verkaufsautomaten per Mobiltelefon bezahlen zu können, oder die Fernentriegelung bei Autos. > 2.2 Engere Kundenbeziehungen. In vielen Fällen können Unternehmen, die vorher nur wenig direkten Kontakt mit ihren Endnutzern hatten, eine direkte Beziehung aufbauen. Dadurch kommt der Analyse von Kundendaten naturgemäss eine grössere Bedeutung zu, und wir müssen uns den Herausforderungen von «Big Data» stellen. > 2.3 Neue Geschäftsmodellmöglichkeiten. Dies ist womöglich die Auswirkung mit der grössten Tragweite. Unternehmen ist es nämlich möglich, völlig neue Geschäftsmodelle zu erschliessen, die auf dem Vertrieb intelligenter Produkte aufsetzen. Üblicherweise geht damit eine Entwicklung vom Verkauf von Produkten bis hin zum Verkauf von Dienstleistungen für diese Produkte einher; als Beispiel seien hier Hersteller von Druckern und Kopiergeräten genannt, die sich nach und nach dem Vertrieb von «Dokumentlösungen» widmeten. Dadurch tun sich in vielen Wirtschaftszweigen Chancen für neue Arbeitsmodelle auf. > 2.4 Mehr Effizienz, weniger Kosten und Rettung von Leben. Mitunter steht hinter der Einführung intelligenter Produkte der Wunsch, Abläufe zu optimieren, sei es in einem Unternehmen oder auch beispielsweise im Gesundheitswesen. > 2.5 Rettung des Planeten. Durch die Senkung des Energieverbrauchs können intelligente Produkte auch zum Erhalt unseres Planeten beitragen. Zu einem grossen Teil hängt dies direkt mit den genannten Energieeinsparungen zusammen, aber auch mit den neuen Geschäftsmodellen. 1 Über Machina Research: Das vorliegende White Paper wurde von Machina Research zusammengestellt, dem weltgrössten Anbieter im Bereich Strategieberatung zu den aufkommenden Märkten für M2M, IoT und Big Data. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden mittels gemeinsamer Beratungsdienste (Berichte, Prognosen und direkter Zugang zu unseren erfahrenen Analysten) und mittels spezieller Recherchen, die gezielt auf die Bedürfnisse unserer Kunden abgestimmt sind. Weitere Einzelheiten finden Sie auf unserer Website unter

3 In Abschnitt 3 liegt der Schwerpunkt dann auf dem Thema Konnektivität. Wie lassen sich die für intelligente Produkte essenziellen Verbindungen am besten bewerkstelligen? Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf Funkverbindungen sowie auf dem Für und Wider der Technologieentscheidung für diese Art der Verbindung. 3 Abschliessend befasst sich Abschnitt 4 mit den Kernstärken von Swisscom, dank deren das Unternehmen in der Lage ist, Ihre gesamten Konnektivitätsanforderungen zu erfüllen. Zudem geht dieses White Paper auch auf die technologischen Möglichkeiten zur Verbindung von intelligenten Produkten ein. 2. Warum intelligente Produkte? Es gibt vielerlei Gründe, unterschiedliche Geräte miteinander zu verbinden und somit deren Intelligenz zu erweitern. Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit einigen der Hauptbeweggründe und im Zuge dessen auch mit den wichtigsten Vorteilen, die sich aus der Vernetzung intelligenter Produkte ergeben können. 2.1 Funktionserweiterung von Produkten zum Zweck einer grösseren Benutzerfreundlichkeit Der erste Vorteil der Anbindung eines intelligenten Produkts ist die Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Möglichkeit, an Snackautomaten per Mobiltelefon zu bezahlen. Das Schweizer Unternehmen smarcom AG hat über 2000 Selecta-Snackautomaten mit seinem Zahlungssystem smarpay ausgestattet. Die Kunden können ihr Mobil telefon mit dem verlangten Betrag belasten lassen und erhalten die Snacks direkt am Automaten ohne dass sie Geld zur Hand haben müssen. Ein weiteres Beispiel ist die zusätzliche Funktionalität bei allen Arten von Fahrzeugen. Fuhrparkbetreiber können dank eines verbundenen Flottenmanagementsystems viel leichter feststellen, wo sich ein Fahrzeug gerade befindet, oder Informationen zum Fahrerverhalten abrufen. Das vernetzte Fahrzeug wird immer mehr zur Norm und verfügt über Funktionen wie Fernentriegelung, Wiederbeschaffung gestohlener Fahrzeuge, Navigation und Bordunterhaltung. Die Vorteile intelligenter Produkte sind nicht auf vierrädrige Fahrzeuge beschränkt. Swisscom arbeitet seit einiger Zeit an einer Lösung für einen Hersteller von Elektrofahrrädern mit integrierter Konnektivität für Ferndiagnose, Fernsteuerung, Lokalisierung sowie Ortung und Verfolgung. Im Bereich Unterhaltungselektronik bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, wie intelligente Produkte die Attraktivität für den Benutzer steigern können, z.b. internetfähige Fernseher, mit denen auch Webinhalte angezeigt werden können, vernetzte Spielekonsolen, Kameras, die den Inhalt automatisch auf die Cloud hochladen, oder Videobrillen wie Project Glass von Google. Der Wert intelligenter Produkte reicht weit über die herkömmliche Unterhaltungselektronik hinaus. Satellitennavigationsgeräte können durch die Ergänzung von Konnektivität deutlich verbessert werden. Diese intelligenteren Geräte können nun auch Echtzeit-Verkehrsinformationen

4 einbinden und verfügen beispielsweise über eine lokale Suchfunktion, sodass sie einen ansprechenderen Service bieten. So ergänzt TomTom sein Standard-Satellitennavigationsgerät u.a. durch HD Traffic, Google Local Search und technische Hilfestellung. 4 Auch auf dem Gebiet der persönlichen Gesundheit gibt es diverse Möglichkeiten, wie intelligentere Produkte die Benutzererfahrung verbessern können. Der Anschluss von persönlicher Ausrüstung zur Überwachung sportlicher Leistungen (wie Herzfrequenzmesser, Schrittzähler und Uhren) oder von Fitnessausrüstung ermöglicht viel bessere Echtzeitaussagen zur Leistung und bietet wesentlich mehr Spielraum für «Gamification», um körperliche Betätigung angenehmer werden zu lassen (siehe Rahmentext «Gamification: alles mit Spass»). Um beim Sportbeispiel zu bleiben: Es darf damit gerechnet werden, dass intelligente Produkte auch bei der Behandlung dauerhafter Beschwerden, wie Diabetes, eine grössere Rolle spielen werden. Der Nutzen des Anschlusses von Blutzuckermessgeräten (z.b. MyGlucoHealth Wireless) ist bereits erwiesen; die eigentliche Herausforderung stellt sich jedoch bei der Einbindung des Überwachungsgeräts in eine komplexere Gesundheitsumgebung. Swisscom hat auf diesem Gebiet mit der Evita-Plattform mit integriertem SMART Body Analyzer und Blutdruckmessgerät von Withings grosse Fortschritte erzielt. Das Konzept der Verbesserung der Benutzererfahrung und Benutzerfreundlichkeit im weitesten Sinn kann sich auf viele verschiedene Anwendungsbereiche erstrecken. Einer davon ist die Lebensmittelversorgungskette, konkret die Kühlkette, also der Transport von Tiefkühlkost. Zur Verbesserung des Service für den Endkunden überwachen viele Einzelhändler die Kühlkette, um zu gewährleisten, dass die Produkte während des Transports bei richtiger Temperatur gelagert wurden. Die EU befasst sich ebenfalls mit dieser Thematik und hat über 4½ Jahre hinweg von 2006 bis 2010 das Versuchsprojekt CHILL-ON durchgeführt. Gamification: alles mit Spass Gamification, also die «Spielifizierung», ist einer der neuen Technologietrends der letzten zwei bis drei Jahre. Gamification kann auf verschiedene Weise realisiert werden, aber der Kernaspekt bleibt weitgehend gleich: Durch die Einführung von Wettbewerbselementen wird versucht, das Verhalten von Personen (oft der eigenen Person) zu beeinflussen. Es kann sich dabei um etwas so Simples handeln wie die Vergabe von Punkten für erledigte Arbeiten. Im Bereich der intelligenten Produkte nimmt dies jedoch eine völlig andere Grössenordnung ein. Prominente Beispiele sind Nike+ (bei dem die eigene läuferische Leistung mit der anderer verglichen wird), Hohm von Microsoft (bei dem Nutzer den Energieverbrauch mit dem ihrer Nachbarn vergleichen können; eine Funktion, die von Energieversorgungsunternehmen zunehmend in intelligenten Stromzählereinrichtungen eingesetzt wird) sowie eco:drive von Fiat (bei dem der Kraftstoffverbrauch während der Fahrt gemessen wird, um festzustellen, wie sparsam gefahren wird). Der Einfluss von Gamification zeigt sich auch beim Versicherungstarifmodell UBI (Usage-Based Insurance), bei dem der Fahrer zu einem weniger riskanten Fahrstil animiert wird, um seine Risikoeinstufung herabzusetzen. Gamification findet sowohl auf Verbraucher- als auch auf Unternehmensseite Anwendung. Im Fall der Unternehmen kann die Einbindung eines Wettbewerbselements in bestimmte Geschäftsprozesse, z.b. die Verbesserung des Fahrstils unter Berufsfahrern, nachweisbar von Vorteil sein.

5 2.2 Engere Kundenbeziehungen 5 Intelligente Produkte können völlig unterschiedlich motiviert sein. Wie unter Abschnitt 2.1 bereits angesprochen, besteht ein Aspekt in der Qualitätsverbesserung der gebotenen Dienstleistung. Da rüber hinaus können intelligente Produkte vielen Unternehmen, die bislang keinen direkten Kundenkontakt hatten, zu einer Kommunikationsplattform mit den Endnutzern verhelfen. Ziel des Aufbaus engerer Kundenbeziehungen ist es, den Kunden an sich zu binden, Geschäftschancen für Cross-Selling zu generieren und eventuell auch andere Geschäftsbeziehungen zu umgehen. So schätzen Automobilhersteller die Fahrzeugverbindung u.a. deshalb, weil damit eine direkte Verbindung zwischen der Marke und dem Kunden geschaffen wird ohne Zwischenschaltung eines Autohauses. Im Allgemeinen ist es das Autohaus, das im Kontakt zum Kunden steht, also die Kundenbeziehung hat, und häufig liegt es auch am Autohaus, wenn die Kunden den Autokauf oder Werkstattbesuch mit etwas Negativem verbinden. Unter dem Aspekt dieser engeren Beziehung zwischen Anbieter und Kunde haben intelligente Produkte auch das Potenzial, viel aussagekräftigere Daten über den Kunden zu liefern, die bei der Produktentwicklung oder beim Verkaufsvorgang eine wertvolle Informationsquelle bilden können. Diese Art der Analyse steckt noch in den Anfängen (siehe nachstehenden Rahmentext «Big Data: Was hat es damit auf sich?»). «Big Data»: Was hat es damit auf sich? Ein weiteres Schlagwort, das Sie in den letzten Jahren bestimmt schon oft gehört haben, ist «Big Data». Im Wesentlichen geht es dabei darum, anhand von Daten, die aus Alltagsbeobachtungen stammen, Trends zu erkennen und andere Vorteile abzuleiten. Man denke beispielsweise an die Funktion, mit der Amazon auf andere Artikel hinweist, die für den Suchenden von Interesse sein könnten («Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch»); wenn man sich nun ein Tool vorstellt, das um ein Vielfaches leistungsstärker ist als diese Funktion, dann erhält man eine annähernde Vorstellung davon, was «Big Data» ist. «Big Data» kann für Grossforschungsinitiativen («Big Science») eingesetzt werden, wie die Kartografie des Universums oder die Analyse der Ursachen und Folgen des Klimawandels. Auch bei wesentlich profaneren Dingen kommt «Big Data» zur Anwendung, z.b. bei der Auswertung von Verkehrsmustern zur Optimierung des Strassenverkehrs, bei der Früherkennung von Gesundheitsproblemen oder bei der Verschlankung von Geschäftsprozessen. Die entscheidende Verbindung mit intelligenten Produkten besteht darin, dass diese Produkte die differenzierten Sensordaten liefern, auf denen die «Big-Data»-Analysen aufsetzen. Intelligente Produkte können Informationen erfassen, die ansonsten nicht vorlägen, zumindest nicht in der erforderlichen Häufigkeit. Ausserdem sind sie normalerweise in der Lage, postanalytisches Echtzeit-Feedback weiterzuleiten. Beispiel: Ausgehend von der Fliessgeschwindigkeit des Stadtverkehrs wird der Verkehr in Echtzeit umgeleitet. Eine weitere Einsatzmöglichkeit wäre die Einbeziehung eines UBI-Versicherungsmodells (siehe Abschnitt 2.3 unten) in Verkehrsmuster, um Fahrer zu ermitteln und zu bestrafen, die schneller fahren, als es der jeweilige Strassenzustand erlaubt (statt nur von reinen Geschwindigkeitsbeschränkungsdaten auszugehen).

6 6 Hinter vielen der neuen konnektivitätsbedingten Geschäftsmodellen steht ein simpler Grundsatz: Was braucht man: einen Bohrer oder ein Loch in der Wand? Oft lässt sich das alte Modell, bei dem Investitionsausgaben für Anlagegüter getätigt werden (Capex-Modell), auf ein Modell der Betriebsausgaben umstellen (Opex-Modell), bei dem das Ressourcenmanagement zunehmend von Dritten abgewickelt wird. 2.3 Neue Geschäftsmodellmöglichkeiten Wie unter Abschnitt 2.1 angemerkt, kann Konnektivität bei vorhandenen Produkten entscheidend zur Wertschöpfung beitragen. Zudem schafft sie die Voraussetzung für neue Produkte, die ohne Konnektivität sinnlos wären, wie das Auffinden von Fahrzeugen (z.b. der Service von TRACKER zur Wiederbeschaffung gestohlener Fahrzeuge), von Kindern (z.b. FollowUS, Amber Alert GPS) oder von Haustieren (z.b. Loc8tor). Noch entscheidender ist allerdings, dass durch die Ergänzung von Konnektivität völlig neue Geschäftsmodelle für vorhandene Produkte erschlossen werden können. Hinter vielen der neuen konnektivitätsbedingten Geschäftsmodellen steht ein simpler Grundsatz: Was braucht man: einen Bohrer oder ein Loch in der Wand? Oft lässt sich das alte Modell, bei dem Investitionsausgaben für Anlagegüter getätigt werden (Capex-Modell), auf ein Modell der Betriebsausgaben umstellen (Opex-Modell), bei dem das Ressourcenmanagement zunehmend von Dritten abgewickelt wird. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Car-Sharing-Service von Mobility; das Unternehmen verfügt über 2600 Fahrzeuge an 1340 Stationen in der Schweiz sowie über 2700 Fahrzeuge in 150 österreichischen und deutschen Städten. Beim Modell von Mobility werden sämtliche Kostenfaktoren Kraftstoff, Steuer, Parkgebühren, Reinigung, Reparaturen usw. nach Stundensatz (oder anders getaktet) abgerechnet. Die Nutzer reservieren sich ein Fahrzeug per Internet oder Mobilanwendung und entriegeln es mithilfe einer Mobility- Karte. Somit wird das Auto zu einer Fahrzeugdienstleistung (Car-as-a-Service). Bisher war dies gemeinhin ein Angebot für Verbraucher, doch auch immer mehr Unternehmen wissen den grossen Vorteil des Car-Sharings zu schätzen. Die Konnektivität des Fahrzeugs ist für die Kundennutzung, die Nutzungsüberwachung und die Wartung unumgänglich. Das Auto wird also zu einem intelligenten Produkt. Auch in der Schwerindustrie manifestiert sich dieser Wandel vom Capex- zum Opex-Modell. Wie Unternehmen für Industrieausrüstung, angefangen von Grossanlagen (Betonmischer, Kräne usw.) über Ausrüstung für Fertigungslinien bis hin zu Düsentriebwerken, bezahlen, ist variabel. Um das letztgenannte Beispiel aufzugreifen: Hersteller von Triebwerken, wie Rolls Royce, verleasen ihre Ausrüstung zunehmend an Flugzeughersteller, statt sie ihnen zu verkaufen. Durch die Ergänzung von Konnektivität kann der Hersteller sein Bauteil innerhalb des grösseren Systems überwachen und verwalten. Die Beziehung zum Hersteller endet also nicht, sobald die Ausrüstung die Fabrik verlässt. Sie hält über die gesamte Lebensdauer der Ausrüstung an; die Bezahlung erfolgt für laufend überwachte und verwaltete Services. Ein weiteres, wenn auch «kleineres» Beispiel ist die Büroausstattung. Drucker, Kopierer, Faxgeräte usw. können mittlerweile auf Leasingbasis bezahlt werden; die Abrechnung erfolgt nach Druckseiten, wobei sämtliche Kostenfaktoren wie Drucker, Papier, Toner und Wartung im Preis enthalten sind. Ausrüstungshersteller wie Ricoh und Xerox verlagern ihr Geschäft zunehmend auf diese verwalteten Druckdienstleistungen. Die Liste tatsächlicher und möglicher Geschäftsmodelle lässt sich nahezu endlos erweitern. RFID-Scanner könnten nach einem verwalteten und/oder nutzungsbasierten Modell geleast werden. Veranstalter könnten ihre komplette Ausstattung leasen, bis hin zu den Sitzen. Hersteller von Kaffeemaschinen wie Nespresso könnten mit Coffee Shops (oder sogar Verbrauchern) pro Tasse abrechnen, statt dass diese erst ein teures Gerät anschaffen müssen. Auch Hersteller von Aufzügen könnten auf ein nutzungsbasiertes Modell umstellen und eine Gebühr pro angefahrenem Stockwerk verlangen. Viele der Beispiele scheinen weit hergeholt, aber der Wandel

7 vollzieht sich bereits. Das US-amerikanische Unternehmen Sealed Air vertreibt u.a. aufblasbare Luftbeutelverpackungen. Früher hat das Unternehmen seine Maschinen an die Kunden verkauft, heute berechnet es ihnen die Nutzung. Dazu wird der Kundenverbrauch mithilfe eingebetteter Konnektivität überwacht. 7 Hersteller von Büroausstattung haben schon vor einigen Jahren erkannt, worüber sich andere Unternehmen erst jetzt bewusst werden. Die Zukunft liegt nicht im Verkauf von Produkten, sondern in der Bereitstellung von Lösungen. Und solche Lösungen hängen von intelligenten Produkten ab, die in Echtzeit überwacht werden. Seit einigen Jahren ist das UBI-Versicherungsmodell verbreitet, vor allem im gewerblichen Bereich, wo es oft im Rahmen einer Paketlösung angewendet wird, die Sicherheit, Verfolgung und Navigation beinhaltet. Mittlerweile weitet sich dieses Modell auch auf den Verbrauchersektor aus. Hinter dem UBI-Modell steht die Überlegung, dass die Risikoeinstufung zu Versicherungszwecken nicht nur auf rein demografischen Statistiken (wie Alter, Geschlecht, Wohnort) beruhen sollte. Auch die Überwachung des Fahrverhaltens (Geschwindigkeit, abruptes Bremsen, aggressives Beschleunigen usw.) sollte einfliessen. Zunächst gilt es, das Fahrverhalten zu beobachten und entsprechende Versicherungsprämien festzusetzen. Dazu reicht eine unverbundene Lösung, die das Verhalten nicht in Echtzeit auswertet, vollkommen aus. Als Nächstes wird jedoch ein Mechanismus benötigt, mithilfe dessen dem Fahrer zur Verbesserung seines Verhaltens Rückmeldung gegeben werden kann. Hier spielt Konnektivität eine wesentlich wichtigere Rolle, da sie Echtzeitanalysen der Fahrerleistung im Vergleich zu anderen Fahrern gestattet. Ferner ist es dadurch möglich, den Fahrer kontinuierlich zu bewerten und Empfehlungen zu einem sichereren (oder umweltfreundlicheren) Fahrstil zu geben. Selbstverständlich sind diese veränderten Geschäftsmodelle mit gewissen Herausforderungen verbunden. Unternehmen, die gewohnt sind, Einzelprodukte zu vertreiben, müssen sich nun auf ihre neuen «Abonnenten» einstellen. Dies kann erhebliche Auswirkungen in den Bereichen Finanzen, Kundenbetreuung und Logistik nach sich ziehen, die nicht zu unterschätzen sind. Der Industriesektor kann ebenfalls von der Möglichkeit der Geräteüberwachung Gebrauch machen, um etwaige Wartungsanforderungen zu erkennen. Dies kann unterschiedlich motiviert sein. Für die meisten Automobilhersteller dürfte es von Vorteil sein, auf grosse Datenmengen zur Fahrzeugleistung zugreifen zu können, denn so lassen sich potenzielle Fehler erkennen, bevor sie zum Problem werden. Ausserdem können die gewonnenen Erkenntnisse in die künftige Fahrzeugentwicklung einfliessen. Im Fall des Schneidegeräts GERBERcutter Z7 von Gerber Technology überwacht das Unternehmen den Gerätestandort aus der Ferne; so kann es einerseits die Leistung zu R&D-Zwecken überwachen und andererseits gewährleisten, dass die Nutzer die Garantiebedingungen in Bezug auf Temperatur, Feuchtigkeit und Verwendung einhalten. Solcherlei Rückmeldungen an den Hersteller sind kein neues Geschäftsmodell im eigentlichen Sinne, sie zeigen jedoch eine neue Einsatzmöglichkeit auf, wie eingebettete Konnektivität Unternehmen unterstützen kann. 2.4 Mehr Effizienz, weniger Kosten und Rettung von Leben Intelligente Produkte dienen nicht nur der Gewinnsteigerung oder der Förderung von Geschäftsbeziehungen, sondern können auch erhebliche Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen bewirken. Das wohl beste Beispiel hierfür ist das Gesundheitswesen hat Machina Research

8 8 eine Studie für die GSM Association durchgeführt, in der die globalen Auswirkungen verschiedener Formen verbundener Geräte aus monetärer Sicht untersucht wurden. Eine Hauptauswirkung verbundener Geräte bestand darin, dass alltägliche Abläufe effizienter wurden. Im Gesundheitswesen ergaben sich die deutlichsten Kosteneinsparungen, nicht zuletzt aufgrund der entscheidenden Vorteile, die das Gesundheitswesen im Umgang mit der alternden Bevölkerung bewirkt hat. Die Kategorie «Assisted Living» (betreutes Wohnen) von Machina Research, die beispielsweise verbundene Medikamentendispenser, Geräte zum Auffinden von Personen und Alarmknöpfe umfasst, steht auf Platz 5 der 10 Hauptauswirkungen. Weltweit lassen sich hier jährlich Einsparungen in Höhe von 270 Mrd. USD erzielen, in erster Linie dadurch, dass es den Menschen ermöglicht wird, länger im eigenen Heim zu wohnen. Ein hervorragendes Beispiel ist die Limmex- Uhr, Gewinnerin der von Swisscom und Ericsson gesponserten M2M Challenge auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Februar Die Uhr enthält eine SIM-Karte, mit der der Nutzer von praktisch überall auf der Welt einen Notruf absetzen kann. Bei ernsteren Gesundheitsproblemen, die als «klinische Fernüberwachung» geführt werden, ist das Auswirkungspotenzial sogar noch grösser. Dank dieser Art von intelligenten Produkten ist es möglich, Personen zu Hause zu behandeln statt in teuren medizinischen Einrichtungen; auf diese Weise lassen sich bessere Ergebnisse erzielen, Kosten senken und die Lebensqualität des Patienten positiv beeinflussen. Hierzu zählen auch die verbesserten Ergebnisse aus der konstanten Überwachung von beispielsweise Diabetespatienten mit Lösungen von EosHealth, Genesis Health Technologies usw. Der Studie zufolge können bis zum Jahr 2020 weltweit Einsparungen in Höhe von 350 Mrd. USD jährlich erzielt werden; hinsichtlich der Hauptauswirkungen von intelligenten Produkten/M2M belegt die klinische Fernüberwachung somit Platz 3. Ein weiteres gutes Beispiel für Effizienzsteigerung ist der Service Getinge Online der Getinge Group. Das Unternehmen bietet Reinigungs- und Desinfektionsgeräte sowie Sterilisatoren für Krankenhäuser. Sehr selten konnte es durch Zyklusstörungen zu Prozessunterbrechungen kommen, sodass das Krankenhaus nicht mehr über genügend Ausrüstung verfügte. Damit dieser Fall nicht eintrat, musste das Krankenhauspersonal vor Ort sicherstellen, dass die Maschine den Zyklus störungsfrei zu Ende führte. Der Service Getinge Online bietet ein Alarmsystem, das die Mitarbeiter über Probleme bei einem Prozess benachrichtigt, sodass sie entsprechende Massnahmen ergreifen können. Dadurch müssen die Mitarbeiter nicht stundenlang unnötig das Gerät überwachen. Es gibt eine Fülle an Beispielen, in denen intelligente Produkte einen ähnlichen Ansatz zur Effizienzsteigerung verfolgen. So etwas Simples wie eine Fernüberwachung des Tankfüllstands (z.b. von Öl- oder Gastanks) kann in Bezug auf Logistikprozesse und Transportkosten deutliche Kosten einsparungen bewirken. Ein Beispiel hierfür bietet das Unternehmen Sensile Technologies, das ein eingebettetes GSM-Modem mit Konnektivität von Swisscom zur regelmässigen Überwachung von Heizkesseln, Kraftstoff- und Gastanks weltweit nutzt. Sensile Technologies zufolge kann die Zahl der Lieferungen dank dieser Fernüberwachungslösung um 20 Prozent gesenkt werden gleichzeitig profitieren Umwelt und Unternehmen von entsprechenden Effizienzgewinnen. Es gibt unzählige Beispiele für Geschäftsprozesse, die sich durch den Einsatz intelligenter Produkte vereinfachen lassen. Selbst eine Mausefalle könnte mit einer SIM-Karte ausgerüstet werden. Bei jedem Zuschnappen wird genügend Strom erzeugt, um mitzuteilen, dass die Falle ausgelöst wurde. Bei einem solchen System müssten die Fallen nicht manuell kontrolliert werden. Auch wäre denkbar, dass Topfpflanzen in Büros mitteilen, wann sie gegossen werden müssen oder sonstiger Pflege bedürfen, sodass nicht so oft nach den Pflanzen geschaut werden muss.

9 9 Dies gilt auch für Verkaufsautomaten. In Abschnitt 2.1 wurde auf die möglichen Zusatzfunktionen eingegangen, wie das bei den Selecta-Automaten installierte Zahlungssystem smarpay. Auch hier ergibt sich ein enormer Nutzen in Form von Effizienzgewinnen. Die Möglichkeit zur laufenden Überwachung des Inhalts, der Leistung und des Wechselgeldbestands eines Automaten ändert nicht dessen grundlegende Funktionsweise. Das gleiche Resultat lässt sich auch durch einen Servicemitarbeiter vor Ort erzielen. Allerdings wird der gesamte Prozess um ein Vielfaches effizienter, da unnötige Kontrollbesuche vermieden werden. Verkaufsautomaten lassen sich so umgestalten, dass sie interaktivere Dienstleistungen oder Zusatzfunktionen bieten, allerdings liegt der grösste Nutzen wahrscheinlich in einer effizienteren Distribution. 2.5 Rettung des Planeten! Oder Kosteneinsparungen? Nicht zuletzt können intelligente Produkte durch die Senkung des Energieverbrauchs auch zum Erhalt unseres Planeten beitragen und unsere CO2-Bilanz verbessern. Zahlreiche M2M-Anwendungen verfügen über mehr integrierte Intelligenz, sodass sie ihren Stromverbrauch sinnvoll regulieren können, indem sie beispielsweise bei Nichtgebrauch abschalten. Ein Grossteil der in Abschnitt 2.4 identifizierten Energieeinsparungen kommt natürlich der Umwelt zugute, beispielsweise weniger Vor-Ort-Besuche bei von Sensile Technologies überwachten Tanks. Ebenso können sich auch neue Geschäftsmodelle wie der Car-Sharing-Service von Mobility positiv auswirken (siehe Abschnitt 2.1). Das Unternehmen gibt an, dass Car-Sharing-Nutzer durchschnittlich 290 kg CO2 pro Jahr einsparen und dass dank der Lösung von Mobility jedes Jahr weniger Autos auf den Strassen fahren. Abschnitt 2.1 befasste sich mit Geräten der Unterhaltungselektronik und deren Erweiterung um neue Funktionen. Allerdings liegt der Nutzen der Geräteintelligenz bei vielen Geräten nicht in erweiterter Funktionalität (wie Rezepte, die am Kühlschrank angezeigt werden). Treibender Faktor für die Ausstattung solcher Geräte mit Konnektivität ist oftmals das Potenzial für eine bessere Energie- und Kosteneffizienz: Phasen hohen Stromverbrauchs werden zeitlich so abgestimmt, dass sie erfolgen, wenn der Strom günstiger ist. Dies gilt besonders für Weisswaren, wie Kühlschränke, Gefrierschränke und Waschmaschinen. Jedes dieser Geräte kann seinen Spitzenbedarf an Strom bis zu einem gewissen Grad auf den günstigsten Zeitraum verlegen. So kann ein Gefrierschrank den Frostvorgang nachts durchführen, wenn der Strom billiger ist. In der Praxis erfolgt die Einführung und Nutzung solcher Geräte tendenziell nach der Einführung intelligenter Stromzähler. Mittels solcher Stromzähler können Versorgungsunternehmen differenziertere, tageszeitabhängige Stromtarife anbieten, und Kunden könnten ihren Stromverbrauch zeitlich so koordinieren, dass sie von den günstigeren Strompreisen profitieren. Ein solches Vorgehen ist nicht nur kosteneffizient, sondern auch umweltverträglicher, da die hohen Preise für Zeiten hoher Nachfrage gelten und zu diesen Zeiten zusätzliche Erzeugungskapazitäten hochgefahren werden. Das Hoch- und Herunterfahren von Kapazitäten ist ineffizient, und die in Spitzenbedarfszeiten eingesetzten Generatoren sind tendenziell auch weniger umweltfreundlich. Ein Lastausgleich beim Stromverbrauch steigert daher die Effizienz.

10 Abbildung 1 veranschaulicht, wie die beiden Hauptantriebsfaktoren für Konnektivität in verbundenen Haushaltswaren die Einführung von M2M beeinflussen werden. Auffallend ist, dass sich die Auswirkungen der beiden Faktoren gegenseitig ausschliessen: Die Unterhaltungselektronikgeräte mit einem grossen M2M-Potenzial zur Funktionserweiterung unterscheiden sich vollständig von den Geräten mit grossem M2M-Potenzial für verbessertes Energiemanagement. 10 Abbildung 1: Der Wert der M2M-Konnektivität bei Haushaltsgütern [Quelle: Machina Research, 2013] Unterhaltungselektronik Hoch M2M-Auswirkungen auf die Funktionalität Hoch Mittel Gering > Waschmaschinen und Trockner > Kühlschränke und Gefriergeräte Zunehmender Wert der M2M-Konnektivität M2M-Auswirkungen auf den Energieverbrauch Mittel > Waschmaschinen > Trockner > Spülmaschinen > Backöfen Gering > AV-Quellen > TV > Überwachung (Tiere und Kinder) > Haushaltsinformationen Geräte > Projektoren und Bildschirme > RFID-Tagging-Dienste > Personal Multimedia > Grillgeräte, Kochfelder, Mikrowellen > Staubsauger Ganz gleich, ob die CO2-Bilanz verbessert oder die Haushaltsstromrechnung gesenkt werden soll, intelligente Produkte können von Nutzen sein. Und was für Weisswaren in Privathaushalten gilt, gilt auch für den Stromverbrauch von Unternehmen. 3. Technologische Möglichkeiten Wie bereits ausgeführt, gibt es viele Gründe, die für die Anbindung verschiedener intelligenter Produkte sprechen, einschliesslich Spielekonsolen, Autos, Kühlschränke usw. Insgesamt rechnet Machina Research mit mehr als 18 Mrd. Machine-to-Machine-Verbindungen (also Anbindungen intelligenter Produkte) bis zum Jahr 2022 (siehe Abbildung 2). Der Einsatz von Mobilfunktechnologien ist mit vielen Vorteilen verbunden: > Mobilität: Der erste Vorteil einer Mobilfunkverbindung ist, dass sie mobil ist. Dadurch können verbundene Geräte an viel unterschiedlicheren Standorten unterstützt werden als durch WiFi o. Ä. Der Nutzen dieser Mobilität hängt natürlich von den konkreten Gegebenheiten der Anwendung ab. Bei einem Gerät zum Auffinden von Haustieren wäre Mobilität beispielsweise entscheidend.

11 11 Bei der Wahl zwischen Mobilfunkkonnektivität und Nahbereichskonnektivität oder sonstigen Alternativen ist stets zwischen den immensen Vorteilen der Mobilfunktechnologie und den dadurch entstehenden Zusatzkosten abzuwägen. > Sofortige Konnektivität: Mit Mobilfunkfunktionen ausgestattete Geräte können direkt beim Einschalten verbunden werden, ohne dass eine Konfiguration vorgenommen werden muss, bevor die Bandbreite an «verbundener» Funktionalität genutzt werden kann. Eine solche Funktion könnte z.b. der Zugriff auf Cloud-Inhalte oder Remote-Anwendungen sein. Kindle von Amazon veranschaulicht das Potenzial von WWAN-Technologien zur Unterstützung sofortiger Konnektivität perfekt: Den Nutzern ist im Allgemeinen gar nicht bewusst, dass das Gerät mit einem Mobilfunknetz verbunden ist es funktioniert einfach. Dies steht in klarem Gegensatz zu WiFi, der vermutlich naheliegendsten Ersatztechnologie für die Verbindung vieler Unterhaltungselektronik- und anderer Geräte in Privathaushalten. Die Informationen, die zur Konfiguration des Zugriffs auf ein konkretes WiFi-Netz benötigt werden, variieren je nach Netz (u.a. öffentliche Namen im Netz, Sicherheitsprotokolle, Sicherheitsschlüssel, VPN-Einstellungen und Firewall-Regeln) und dies in einem Mass, dass es dem Hersteller praktisch nicht möglich ist, ein Gerät zu liefern, das sich sofort mit dem WiFi-Netz des Kunden verbinden kann. Es sei angemerkt, dass WiFi Protected Setup (WPS) den Aufwand zur Anbindung eines neuen Geräts an ein WiFi-Netz so vereinfacht, dass lediglich zwei Tasten gedrückt werden müssen (z.b. eine auf dem neuen Gerät und eine am WiFi-Zugangspunkt). > Globale Abdeckung: Mobile Konnektivität ist nahezu allgegenwärtig, zumindest in bevölkerten Gebieten. Durch eine Single-Carrier-Beziehung sind die Gerätehersteller in der Lage, den Kunden ein «verbundenes» Angebot im Empfangsbereich dieses Carriers zu unterbreiten (und darüber hinaus, wenn Roaming-Prämien vernachlässigbar sind). Dagegen hat WiFi im Vergleich zu Mobilfunk hinsichtlich Abdeckung und Kapazität zu Hause üblicherweise die Nase vorn. > Homogenität der Konnektivität: WWAN-Konnektivität bietet Geräteherstellern eine homogenere Betriebsumgebung, die die Fehlerermittlung und behebung erleichtert. Einige der logistischen Schwierigkeiten (beispielsweise, dass SIMs nur für ein Land gelten würden) sind durch Remote-Bereitstellung schon so gut wie gelöst. Allerdings bestehen weiterhin Herausforderungen bei der Aufteilung der Bandbreite für LTE. > Widerstandsfähigkeit: Mobilfunknetze sind äusserst widerstandsfähig und eher verfügbar als Nahbereichsverbindungen. Nahbereichsnetze werden tendenziell von den Nutzern selbst verwaltet; Mobilfunknetze hingegen gewährleisten bessere Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit.

12 Abbildung 2: Globale Machine-to-Machine-Verbindungen, [Quelle: Machina Research, 2012] Anbindungen (Millionen) Auch wenn zahlreiche Gründe für den Einsatz von Mobilfunktechnologie sprechen, darf nicht vernachlässigt werden, dass es auch Nachteile gibt. Am deutlichsten wird dies bei den Kosten. Bei der Wahl zwischen Mobilfunkkonnektivität und Nahbereichskonnektivität oder sonstigen Alternativen ist stets zwischen den immensen Vorteilen der Mobilfunktechnologie und den dadurch entstehenden Zusatzkosten abzuwägen. Mobilfunkmodule kosten rund 9 20 USD für 2G, USD für 3G und USD für LTE. WiFi, ZigBee, Z-Wave, KNX, Powerline und andere Nahbereichs-Chipsets hingegen sind alle für unter zwei USD erhältlich (bei einigen Nahbereichstechnologien sogar für deutlich weniger). Damit der Einsatz von Mobilfunkkonnektivität gerechtfertigt ist, muss eine Anwendung von einem der oben genannten Merkmale deutlich profitieren. Die Kosten der Geräte sind nicht das einzige Hindernis. Auch die Kosten für Mobildaten spielen eine Rolle. Diese haben sich im Allgemeinen auf einem akzeptablen Niveau eingependelt. Die Gerätekosten stellen nicht die einzige Einschränkung dar. Auch die Kosten für die mobile Datenübertragung spielen eine Rolle: Generell sind sie mittlerweile sehr erschwinglich. Die Preisbildung ist jedoch nach wie vor oft schlecht strukturiert. Einige Kunden bleiben daher lieber bei ihren bestehenden Verträgen für die mobile Datenübertragung, als einen separaten Vertrag für ein neues Gerät abzuschliessen. Auch ist darauf hinzuweisen, dass inländische Datenpreise sehr wettbewerbsfähig sind, Roaming-Kosten für Auslandsverbindungen jedoch manchmal immer noch abschreckend sind. Bei manchen Geräten wie Kameras können Auslandsverbindungen den Hauptteil der Kosten ausmachen. Bei einigen Geräten, wie Kameras, macht die Überseenutzung womöglich den Löwenanteil aus.

13 Bei bestimmten Geräten spielt Mobilfunkkonnektivität vermutlich keine tragende Rolle, beispielsweise bei statischen Geräten, vor allem in Privathaushalten, oder bei Geräten, die eine Konnektivität mit sehr hoher Bandbreite benötigen. Intelligente Fernseher brauchen eher keine Mobilfunkkonnektivität. Für viele andere Geräte wird Mobilfunktechnologie jedoch die erste Wahl sein, dank ihrer Flexibilität, Transparenz, Allseitigkeit und nicht zuletzt ihrer Mobilität Warum Swisscom bei intelligenten Produkten? Wie vorgängig angeführt, können verbundene intelligente Produkte Ihrem Unternehmen in Form neuer Funktionen und einer Plattform für neue Geschäftsmodelle einen massgeblichen Vorteil bringen. Je nachdem, wie ausschlaggebend Ihre Strategie zu intelligenten Produkten für den künftigen Erfolg Ihres Unternehmens ist, müssen Sie den richtigen Partner auswählen. Swisscom besitzt die entscheidenden Eigenschaften, um Ihnen als perfekter vertrauenswürdiger Partner zur Seite stehen zu können: > Experten im Telekommunikationsbereich. Seit 1852 widmet sich Swisscom den Kommunikationsbedürfnissen von Unternehmen jeder Art und Grösse (darunter einige der weltgrössten internationalen Unternehmen, aber auch kleine und mittlere Unternehmen). Daher verfügen wir über die Expertise und die Kapazitäten, um den Anforderungen grosser wie kleiner Kunden gerecht zu werden. Swisscom hat laufend in die Qualität seines Netzes investiert: Allein im Jahr 2012 flossen 1,7 Mrd. CHF in den Netzausbau. Darüber hinaus sind wir Marktführer in einer Vielzahl von Telekommunikations- und IT-Dienstleistungen (einschliesslich Cloud Services von Swisscom IT Services), die Ihnen bei der Unterstützung Ihrer allgemeinen Geschäftsanforderungen zugutekommen. > Globale Reichweite. Wir haben nicht nur die beste Abdeckung an Festnetz- und Mobilfunkkommunikation in der Schweiz, sondern verfügen zudem über ein hervorragendes Partnernetz für weltweites Roaming (mehr als 550 Betreiber rund um den Globus). Und mithilfe der Plattform von Swisscom für SIM-Management lassen sich Roaming-Profile kunden- und SIM-spezifisch anpassen. Roaming kann entweder überall aktiviert oder auf bestimmte Länder beschränkt werden. > Vertrauenswürdiger Partner. Mit Swisscom steht Ihnen ein zuverlässiger und vertrauenswürdiger Partner zur Seite. Im Laufe der Jahre ist «Made in Switzerland» zu einem Begriff für Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit geworden, vor allem im Bereich Feinmechanik. Dies gilt auch für intelligente Produkte. Besonders Swisscom zeichnet sich hier als zuverlässiges, stabiles und kompetentes Unternehmen aus und ist somit der ideale Partner für Sie. Belegt wird dies durch unser bestehendes M2M-Partnernetz. > Schwerpunkt auf M2M. Swisscom kann auf eine über 20-jährige Erfahrung im Bereich M2M zurückblicken. Unser spezielles Team an M2M-Experten widmet sich der Aufgabe, Ihre intelligenten Produkte mit Konnektivität zu versehen. Dank unserer Expertise und unseres fundierten Wissens können wir all Ihre Anforderungen erfüllen, von der Planung bis zur Bereitstellung. Wir decken die komplette M2M-Wertschöpfungskette ab, einschliesslich Modul- und Terminalanbietern, Engineering-Firmen für Middle-, Hard- und Software sowie Systemintegratoren, sodass eine rasche und zuverlässige Integration gewährleistet ist.

14 14 > Funktionen zur Geschäftsunterstützung und zum Aufbau eines Partnernetzes für intelligente Produkte. Wir setzen uns mit ganzen Kräften für den Erfolg und das Wachstum Ihrer intelligenten Produkte ein. Unser Support erstreckt sich auch auf unsere Marketingplattform mit speziellen Veranstaltungen für Partner und Lösungsanbieter. Darüber hinaus unterstützen wir die «M2M Challenge», eine jährliche Preisverleihung für innovative intelligente Produkte; 2013 gewann Limmex mit seiner intelligenten Notruf-Uhr die Auszeichnung. > Flexibilität, Anpassbarkeit und Kundenorientierung. Swisscom ist in der Lage, jeden Projektumfang zu unterstützen, von Hunderten bis zu Hunderttausenden verbundener Geräte. Mit Swisscom erhalten Sie eine persönliche Note mit einem flexiblen Ansatz zur Erfüllung Ihrer konkreten Unternehmensanforderungen. Ausserdem verläuft der Rollout im Vergleich zu manchen unserer internationalen Mitbewerber deutlich schneller. Unsere starke Kundenorientierung ist einer der Gründe für unseren Erfolg. > Führend in Nachhaltigkeit. Einer der Hauptbeweggründe für intelligente Produkte ist die Rettung unseres Planeten durch einen schonenden Umgang mit den Ressourcen und die Einführung nachhaltigerer Technologien. Daher wird Umweltbewusstsein bei uns gross geschrieben. Swisscom gehört gemäss Dow Jones Sustainability Index zu den fünf nachhaltigsten Telekom-Unternehmen der Welt. Swisscom besitzt die Erfahrung, Expertise und Flexibilität, um Ihr intelligentes Produkt unterstützen und betreuen zu können egal, wie Ihre Anforderungen lauten. Nähere Informationen zu Swisscom und warum wir bei der Markteinführung Ihres intelligenten Produkts der optimale Partner für Ihr Unternehmen sind, finden Sie auf unserer Website unter Wenn Sie weitere Informationen wünschen, können Sie uns auch unter kontaktieren.

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz»

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» Erweiterung des St.Galler Glasfasernetzes mit einem strahlungsarmen Funknetz für die Realisierung einer «Smart City St.Gallen» Medienkonferenz

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

IHR BUSINESS WIRD SMARTER. IHK Koblenz, 11. Nov. 2014

IHR BUSINESS WIRD SMARTER. IHK Koblenz, 11. Nov. 2014 MIT M2M-STANDARDS ZU INDUSTRIE 4.0 IHR BUSINESS WIRD SMARTER IHK Koblenz, 11. Nov. 2014 ÜBERBLICK M2M DIGITALER DARWINISMUS AGE OF MANUFACTURING AGE OF DISTRIBUTION AGE OF INFORMATION AGE OF CUSTOMER/USER

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Waschmaschinen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

OptiDrive 360. Partner Product Kit

OptiDrive 360. Partner Product Kit OptiDrive 360 Partner Product Kit Inhalt Highlights OptiDrive 360 Was ist neu? Für den Fahrer Für die Zentrale Market insights Vorteile Technische Anforderungen 2 Highlights OptiDrive 360: In vier Schritten

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud

OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center aus der Cloud OASIS on-call Contact Center Die perfekte ACD für Ihr Geschäft Medienübergreifend und leistungsstark Medienübergreifend, schnell im Einsatz und direkt aus der

Mehr

Swisscom M2M Centre of Competence. Connectivity Management Platform (CMP)

Swisscom M2M Centre of Competence. Connectivity Management Platform (CMP) Swisscom M2M Centre of Competence Connectivity Management Platform (CMP) Die Basis für erfolgreiche M2M-Lösungen. Immer mehr Produkte und Assets werden dank M2M-Technologie kommunikationsfähig. Damit sind

Mehr

RFID FINDET EINFACH ALLES Damit auch Sie nicht lange suchen müssen. RFID FINDET EINFACH ALLES Damit auch Sie nicht lange suchen müssen ENTERPRISE AG

RFID FINDET EINFACH ALLES Damit auch Sie nicht lange suchen müssen. RFID FINDET EINFACH ALLES Damit auch Sie nicht lange suchen müssen ENTERPRISE AG RFID FINDET EINFACH ALLES Damit auch Sie nicht lange suchen müssen RFID FINDET EINFACH ALLES Damit auch Sie nicht lange suchen müssen ENTERPRISE AG Alles im Griff dank Wireless Ein Spital ist eine Welt

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen. Mit der M2M Management Plattform von œ

Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen. Mit der M2M Management Plattform von œ Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen Mit der M2M Management Plattform von œ M2M Management Plattform Der einfache Weg zu professioneller SIM-Administration und Gewinnmaximierung Immer mehr Unternehmen suchen

Mehr

Mit Suchmaschinen zum Erfolg. Optimierung von Unternehmenswebseiten und Suchmaschinenmarketing.

Mit Suchmaschinen zum Erfolg. Optimierung von Unternehmenswebseiten und Suchmaschinenmarketing. Mit Suchmaschinen zum Erfolg. Optimierung von Unternehmenswebseiten und Suchmaschinenmarketing. Andreas Hoffmann Search Engine Optimizer - SEO SearchLab GmbH Begrifflichkeiten SEO (Suchmaschinenoptimierung)

Mehr

AUTOMOBILLOGISTIK. Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe

AUTOMOBILLOGISTIK. Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe Sind Sie den schnelllebigen Trends des weltweiten Automobilmarktes gewachsen? Globalisierung. Konsolidierung.

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Kärcher führt SEO international zusammen: professionelle und einheitliche Analyse mit der Searchmetrics Suite

Kärcher führt SEO international zusammen: professionelle und einheitliche Analyse mit der Searchmetrics Suite Kärcher führt SEO international zusammen: professionelle und einheitliche Analyse mit der Searchmetrics Suite www.searchmetrics.com Die Aufgabe: SEOglobal statt lokal Neben dem Vertrieb über stationäre

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013

M2M. Energiedatenmanagement Energie ist. mehr wert. 21. März 2013. 21 March 2013 M2M. Energiedatenmanagement Energie ist 21. März 2013 mehr wert 1 Energiedatenmanagement: Was es bedeutet Das Thema Energiekosten wird immer wichtiger Steigende Energiekosten stellen viele Unternehmen

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER Ganzheitliche Lösungen für ein effizientes Dokumenten-Management INPUT-MANAGEMENT Scannen, Erfassen, Erstellen, Dokumentieren BERATUNG, PLANUNG, KONZEPTION PRODUKTE VON FÜHRENDEN

Mehr

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de

Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Das neue TIS-Web 4.2. Online Datenmanagement grenzenlos und innovativ. www.dtco.de Einfach effizient, einfach erfolgreich. Mit den TIS-Web Services und Produkten von VDO. Von der professionellen Datenauswertung,

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER COFOX 0203 So wird Ihr Büro fit für die Zukunft Ordnung, Übersicht und effiziente Abläufe machen die Arbeit in Büros, Verwaltungen, Schulen und Gewerbe viel produktiver, einfacher

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet.

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Cloud und Virtualisierung. Maschinen, die eigenständig miteinander kommunizieren. Festnetz, das mit Mobilfunk und IT-Services zusammenwächst. Der

Mehr

InControl. Bleiben Sie In Verbindung: Mit Land Rover

InControl. Bleiben Sie In Verbindung: Mit Land Rover Bleiben Sie In Verbindung: Mit Land Rover InControl Land Rover InControl basiert auf modernster Mobilfunktechnologie, um Ihre Welt und Ihren Land Rover sicher, schnell und intelligent zu verbinden. Für

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen.

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. Digitalstrom Digitalstrom Schon zwei Drittel aller Haushalte mit

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache EINLEITUNG DENKEN SIE AN DIE ANZAHL DER TORSCHÜSSE IN JEDEM FUßBALLSPIEL AN EINEM BESTIMMTEN SPIELTAG

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

Büroplan Bürotechnik GmbH. Büroplan Bürotechnik GmbH. Ihr IT-Systemhaus in der Region. www.bueroplan.de

Büroplan Bürotechnik GmbH. Büroplan Bürotechnik GmbH. Ihr IT-Systemhaus in der Region. www.bueroplan.de Büroplan Bürotechnik GmbH Büroplan Bürotechnik GmbH Ihr IT-Systemhaus in der Region www.bueroplan.de Die Büroplan Bürotechnik GmbH Qualität aus Erfahrung: Wir sind ein innovatives, familiengeführtes und

Mehr

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten.

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten. SAUTER Vision io Center SAUTER Vision Center immer die Übersicht behalten. Moderne Gebäudeautomation ist zunehmend komplex: dank SAUTER Vision Center ist die Überwachung Ihrer Anlage ganz einfach. Die

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Einfaches und rechtssicheres Kunden-WLAN

Einfaches und rechtssicheres Kunden-WLAN Einfaches und rechtssicheres Kunden-WLAN WLAN ist zu einem zentralen Bestandteil unseres Lebens geworden. Facebook-Messaging, WhatsApp-Kommunikation und Musik- Streaming waren bis vor Kurzem noch auf das

Mehr

LÖSUNG. Mehr Effektivität und Effizienz für Ihr Print Management!

LÖSUNG. Mehr Effektivität und Effizienz für Ihr Print Management! LÖSUNG Mehr Effektivität und Effizienz für Ihr Print Management! Vorderster, Klassenbester, Erster steht im Duden bei dem Begriff PRIMUS und das ist auch unser Anspruch! Gleichzeitig kann man den Begriff

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht Thomas Langkabel National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 25. September 2014 Technologie

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

ENERGY STORAGE SYSTEM

ENERGY STORAGE SYSTEM ENERGY STORAGE SYSTEM Für Ihr Zuhause Intelligente Eigenheimspeicher von Samsung SDI Warum Sie sich für den Samsung SDI All-in-One entscheiden sollten... Samsung SDI All-in-One Samsung ESS Nutzen Sie den

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE EURO-LOG Mobile Track www.eurolog.com/mobiletrack Mobile Track von EURO-LOG bietet uns die Möglichkeit, neueste Technologie kostengünstig umzusetzen, bei

Mehr

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie < von der Lohnarbeits- zur Tätigkeitsgesellschaft > Ein Rundumschlag der Abhängigkeiten Lutz Martiny Magnolienweg 2 33129 Delbrück lutz@martiny.biz Kongress

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation.

Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation. Die Eine Lösung für Ihre unternehmensweite Telekommunikation. Die neue Dimension der Telefonie 3 Die modernsten Nebenstellendieste OnePhone das Eine für optimale Erreichbarkeit. Stellen Sie sich vor,

Mehr

Unter http://www.h-cs.com/leistungen.htm finden Sie einen Auszug unsere Leistungen.

Unter http://www.h-cs.com/leistungen.htm finden Sie einen Auszug unsere Leistungen. Unser Team hilft Ihnen bei IT-Aufgaben jeglicher Art. Schnell und kompetent. Die H-CS wurde am 01.10.2003 vom Inhaber gegründet. Wir beschäftigen zur Zeit eine Vollzeit- und eine Teilzeitbeschäftigte.

Mehr

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation im Überblick SAP Afaria, Cloud Edition Ziele Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Kleine Investitionen mit großem Ertrag

Mehr

Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP?

Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP? Telematic Solutions International GmbH Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP? Günter Baumgarten Geschäftleitung TSI Potsdam, 23.April 2007 Begriff ERP Begriff Telematik Enterprise Resource Planning (ERP)

Mehr

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service 2 Vernetzte Sicherheit EffiLink von Bosch Profitieren Sie von effektiven Serviceleistungen aus der Ferne Sicherheit ist nicht nur

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement.

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement. Rundum ein gutes Gefühl.. .. Die Rundum-Lösung für zuverlässige Hilfe und volle Kostenkontrolle. Seite 2 . Seite 3 . Alles, um Sie zu entlasten. Alles aus einer Hand. Fahrzeugschäden und Unfälle können

Mehr

So lebt B&R Industrie 4.0

So lebt B&R Industrie 4.0 Smart Factory So lebt B&R Industrie 4.0 Was heute unter dem Begriff Industrie 4.0 zusammengefasst wird, lebt der Automatisierungsspezialist B&R seit Jahren in der eigenen Produktion. Die durchgehend vernetzte

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie

your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie Maximieren Sie Ihren Wettbewerbsvorteil MAXIFY your Business Tausende von kleineren Unternehmen entscheiden sich jeden Tag für

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

St.Galler Glasfasernetz

St.Galler Glasfasernetz St.Galler Glasfasernetz Lernen Sie jetzt das schnelle Netz der Zukunft kennen, das Ihnen neue Möglichkeiten der Kommunikation und der Unterhaltung eröffnet. Was ist das St.Galler Glasfasernetz? Mit dem

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR FAHR Fragebogen zur automobilbezogenen Handlungsregulation Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 4470 Bochum www.testentwicklung.de Allgemeine

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

Gegen den Strom. Mit der intelligenten Speicherlösung VS 5 Hybrid

Gegen den Strom. Mit der intelligenten Speicherlösung VS 5 Hybrid Gegen den Strom Mit der intelligenten Speicherlösung VS 5 Hybrid Meinen Strom kann ich gut selbst gebrauchen, danke. Der Tag geht, die Sonne bleibt. Was wäre, wenn ich meinen Solarstrom bis tief in die

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom Anwenderfall Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom IT-Überwachung und das Internet der Dinge". Inhalt Situation... 3 Lösung... 4 Kontakt... 6 Blue Elephant Systems... 6 Copyright... 6 BLUE ELEPHANT SYSTEMS

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Wieder Gold für die Kreditwerk Hypotheken-Management GmbH Wie die IT nachweislich den Erfolg des Unternehmens mitgestaltet

Wieder Gold für die Kreditwerk Hypotheken-Management GmbH Wie die IT nachweislich den Erfolg des Unternehmens mitgestaltet Autoren: Bernd Ehret, Leitung IT SLM, Kreditwerk Hypotheken-Management GmbH Diana Bohr, CTO West Trax Deutschland Ltd. & Co. KG Datum: 04/03/2009 Wieder Gold für die Kreditwerk Hypotheken-Management GmbH

Mehr

PRESSEINFORMATION. Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, DE-78462 Konstanz, www.combit.net. combit address manager 18 ist da. Inhalt.

PRESSEINFORMATION. Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, DE-78462 Konstanz, www.combit.net. combit address manager 18 ist da. Inhalt. combit address manager 18 ist da Inhalt :: Pressemeldung :: Features :: Produktbeschreibung Druckfähiges Bildmaterial finden Sie unter http://www.combit.net/presse Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30,

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

2 Whitepaper: Responsive UX Design

2 Whitepaper: Responsive UX Design Responsive UX Design Warum mobil? Eines der aktuellsten Themen in der Technischen Dokumentation ist die Bereitstellung von Inhalten für mobile Geräte. Zahlreiche Experten weisen auf die wachsende Bedeutung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr