Sozialversicherungsrecht I 22. Juni 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialversicherungsrecht I 22. Juni 2012"

Transkript

1 Sozialversicherungsrecht I. Juni 01 Prof. Dr. iur. Thomas Gächter FS Teil: Multiple-Choice-Fragen ( Punkte) Die Multiple-Choice-Fragen werden aufgrund eines entsprechenden Fakultätsbeschlusses nicht allgemein veröffentlicht.. Teil: Weitere Aufgaben ( Punkte) Aufgabe 1 (1 Punkte) Herr G macht sich als Steuerberater selbständig (Einzelfirma). Er beschäftigt in seinen Betriebsräumen täglich im Umfang von einer Stunde eine Reinigungskraft. Zudem stellt er eine Sekretärin an, die zu 50 % arbeitet und CHF '600 brutto verdient. Zwei Monate nach Aufnahme des Betriebs, d.h. noch bevor Herr G dazu kommt, sich um alle "Formalitäten" der Anstellung seines Personals zu kümmern, d.h. Versicherungen etc. abzuschliessen, stürzt die Sekretärin von der Leiter, als sie einen Ordner aus dem Regal holen möchte, und bricht sich ein Bein. Sie ist während vier Wochen arbeitsunfähig. Zudem fallen Heilungskosten in der Höhe von CHF 000 an. Fragen Hinweis: Bitte nennen Sie bei Ihren Antworten jeweils präzis die einschlägigen Normen (z.b. Art. 8 Abs. BVG) a) In welchen Sozialversicherungszweigen ist Herr G obligatorisch versichert, in welchen Sozialversicherungszweigen könnte er sich freiwillig versichern lassen? ( Punkte) b) In welchen Versicherungszweigen ist Herr G für seine beiden Mitarbeiterinnen grundsätzlich beitragspflichtig? ( Punkte) c) Wer kommt für die Heilungskosten der Sekretärin auf? ( Punkte)

2 Frage Korrekturraster Teilpunkte Gesamtpunktzahl Frage 1.a obligatorische Versicherungen von Herrn G Punkte Qualifikation der Tätigkeit von Herrn G: Erwerbstätigkeit: natürliche Person übt auf Erzielung von Einkommen ausgerichtete Tätigkeit aus planmässige Verwirklichung der Erwerbsabsicht in der Form der Arbeitsleistung Auf die subjektive Erwerbsabsicht kommt es nicht an. diese muss objektiv auf Grund der konkreten wirtschaftlichen Tatsachen nachgewiesen sein. Herr G arbeitet als Steuerberater. Dies ist eine auf Einkommen ausgerichtete Tätigkeit. Herr G ist folglich erwerbstätig. Selbständigkeit: Art. 1 Abs. 1 ATSG: Selbständigerwerbend ist, wer Erwerbseinkommen erzielt, das nicht Entgelt für eine als Arbeitnehmer geleistete Arbeit darstellt. Art. 10 ATSG Definition Arbeitnehmer: untergeordnete Stellung (weisungsgebunden, Eingliederung in fremde Arbeitsorganisation) auf bestimmte oder unbestimmte Zeit Arbeit leisten (auf Erwerb gerichtete Tätigkeit) ohne ein wirtschaftliches Risiko zu tragen. Laut Sachverhalt gründet G eine Einzelfirma und beschäftigt noch eine Sekretärin und eine Putzfrau. Er ist also niemandem untergeordnet und trägt das wirtschaftliche Risiko allein und ist dadurch nicht Arbeitnehmer gemäss Art. 10 ATSG. Herr G ist als Selbständigerwerbender gem. Art. 1 Abs. 1 ATSG zu qualifizieren. AHV: Art. 1a Abs. 1 lit. b AHVG Versichert sind natürliche Personen, die in der Schweiz eine Erwerbstätigkeit ausüben. Herr G ist eine natürliche Person und übt eine selbständige Erwerbstätigkeit als Steuerberater aus. Er ist also obligatorisch in der AHV versichert. oder Art. 3 Abs. 1 AHVG: Beitragspflichtig sind Versicherte, solange sie eine Erwerbstätigkeit ausüben. IV: Art. 1b IVG Versichert sind Personen, die gemäss Art. 1a AHVG obligatorisch versichert sind. Herr G ist oblig. in der AHV versichert (s.o.) und folglich auch in der IV oblig. versichert. BV: Art. Abs. 1 BVG: Obligatorisch versichert sind Arbeitnehmer. Art. 3 BVG: Berufsgruppen von Selbständigerwerbenden können vom Bundesrat auf Antrag ihrer Berufsverbände der obligatorischen Versicherung allgemein oder für einzelne Risiken unterstellt werden. Diese Möglichkeit wurde bisher noch nie ergriffen. Herr G ist wie bereits gezeigt nicht Arbeitnehmer gem. Art. 10 ATSG und folglich nicht obligatorisch nach BVG versichert. KV: Art. 3 Abs. 1 KVG, Art. 1 Abs. 1 KVV Jede Person mit Wohnsitz in der Schweiz ist der Versicherungspflicht unterstellt. Da im Sachverhalt nichts anderes vermerkt ist, hat Herr G. Wohnsitz in der Schweiz und untersteht damit der Versicherungspflicht nach KVG. UV: Art. 1a Abs. 1 UVG i.v.m. Art. 1 UVV

3 Obligatorisch in der Unfallversicherung versichert sind Arbeitnehmer, die in der Schweiz beschäftigt sind. Als Arbeitnehmer gilt, wer eine unselbstäncige Tätigkeit i.s. des AHVG ausübt. Wie oben dargelegt, ist Herr G kein Arbeitnehmer, sondern Selbständigerwerbender. Er ist folglich nicht obligatorisch unfallversichert. EO: Art. 1a EOG: Alle Personen die Dienstleistende i.s.v. Art. 1a Abs. 5 EOG sind, erhalten Entschädigung nach dem Erwerbsersatzgesetz. Herr G ist also, wenn er in einer der in Art. 1a EOG genannten Form Dienst leistet, für den entstehenden Erwerbsausfall versichert. oder EOG: Art. 7 EOG: Beitragspflichtig sind die in den Art. 3 und 1 AHVG genannten Versicherten und Arbeitgeber mit Ausnahme der freiwillig versicherten ALV: Nach Art. Abs. 1 lit. b AVIG ist der Arbeitgeber (Art. 11 ATSG), der nach Art. 1 AHVG beitragspflichtig ist, für die Arbeitslosenversicherung beitragspflichtig. Herr G ist Arbeitgeber gem. Art. 11 ATSG (s.o.) und nach Art. 1 AHVG beitragspflichtig (s.o.). Folglich ist er beitragspflichtig nach Art. Abs. 1 lit. b AVIG für beide Arbeitnehmerinnen. FamZG: Herr G ist gemäss Art. 11 Abs. 1 lit a FamZG i.v.m. Art. 1 AHVG als Arbeitgeber, der in der AHV beitragspflichtig ist (s.o.) dem Familienzulagengesetz unterstellt und muss sich einer Familienausgleichskasse in seinem Kanton anschliessen (Art. 1 Abs. 1 FamZG). FamZG: Kantone können Familienzulagen für Selbständige vorsehen. freiwillige Versicherungen BV: Art. Abs. 1 BVG, Art. BVG, Art. 8 ff. BVV 1 Selbständigerwerbende, die der obligatorischen Versicherung nicht unterstellt sind, können sich nach Art. Abs. 1 BVG freiwillig versichern lassen. Herr G ist Selbständigerwerbender und nicht obligatorisch versichert (s.o.) und kann sich demnach gemäss Art. BVG i.v.m. Art. 8 ff. BVV freiwillig bei der Vorsorgeeinrichtung seiner Arbeitnehmer oder bei der Auffangeinrichtung versichern lassen. UV: Nach Art. Abs. 1 UVG können sich in der Schweiz wohnhafte Selbständigerwerbende freiwillig versichern lassen. G. erfüllt beide Voraussetzungen (s.o.) und kann sich somit freiwillig nach dem UVG und Art. 13 ff. UVV versichern. Taggeldversicherung: Nach Art. 67 Abs. 1 KVG kann wer Wohnsitz hat in der Schweiz oder erwerbstätig ist und das 15., aber noch nicht 65. Altersjahr zurückgelegt hat, kann bei einem Versicherer nach art. 68 eine Taggeldversicherung ablegen + Frage 1.b Versicherungszweige, für die Herr G für seine Mitarbeiterinnen beitragspflichtig ist Qualifikation Tätigkeit Sekretärin und Putzfrau: Arbeiten in untergeordneter Stellung ohne wirtschaftliches Risiko, sind also in unselbständiger Stellung tätig, erhalten dafür massgebenden Lohn i.s. von Art. 5 Abs. AHVG (Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit) und sind damit Arbeitnehmerinnen gem. Art. 10 ATSG. Punkte Ebenso sind ihre Tätigkeiten (Putzen, Büroarbeiten) darauf ausgerichtet, Einkommen zu erzielen. Sie verwirklichen ihre Erwerbsabsicht planmässig in Form der Arbeit bei G. Ihre Tätigkeiten sind als Erwerbstätigkeiten einzustufen. AHV: Nach Art. 1a Abs. 1 lit. b AHVG sind die in der Schweiz Erwerbstätige obligatorisch in der AHV versichert. Beide erfüllen 3

4 diese Voraussetzungen und sind damit in der AHV obligatorisch versichert. Art. 1 Abs. 1 AHVG: Arbeitgeber ist, wer obligatorisch versicherte Personen Arbeitsentgelt gem. Art. 5 Abs. AHVG ausrichtet. Herr G bezahlt seiner Sekretärin und der Putzfrau massgebenden Lohn gem. Art. 5 Abs. AHVG und ist somit Arbeitgeber nach Art. 1 Abs. 1 AHVG. Nach Art. 1 Abs. AHVG sind alle Arbeitgeber, die in der Schweiz eine Betriebsstätte haben oder in ihrem Haushalt obligatorisch versicherte Personen beschäftigen, beitragspflichtig. G hat ein Steuerberatungsbüro, also eine Betriebsstätte und ist daher für die Sekretärin und die Putzfrau beitragspflichtig. Art. 3 Abs. 1 AHVG Beitragspflichtig sind Versicherte, solange sie eine Erwerbstätigkeit ausüben. IV: Nach Art. IVG ist beitragspflichtig, wer Arbeitgeber nach Art. 1 AHVG ist. Herr G ist Arbeitgeber nach Art. 1 AHVG (s.o.) und damit für seine Sekretärin und seine Putzfrau in der IV beitragspflichtig. BV: Art. Abs. 1 BVG der obligatorischen beruflichen Vorsorge unterstellt sind Arbeitnehmer, die älter als 17 sind und mehr als Fr. im Jahr verdienen. Die Sekretärin verdient mit einem 50 % Pensum sicher mehr als Fr. pro Jahr. Sie ist Arbeitnehmerin (s.o) und bei der AHV versichert (Art. 5 Abs. 1 BVG; s.o). Die Sekretärin ist also obligatorisch versichert nach Art. Abs. 1 BVG. Die Putzfrau arbeitet nur 1 Std. pro Tag und wird somit weniger als Fr. pro Jahr bei G verdienen. Sie fällt deshalb nach Art. Abs. 1 BVG nicht unter das Obligatorium. Herrn G trifft damit in Bezug auf seine Sekretärin die Vorsorgepflicht des Arbeitgebers und er muss sich einer Vorsorgeeinrichtung anschliessen (Art. 11 BVG). Gemäss Art. 66 Abs. 1 BVG muss der Beitrag des Arbeitgebers mindestens gleich hoch sein wie die gesamten Beiträge aller seiner Arbeitnehmer. Die Vorsorgeeinrichtung legt die Höhe in den reglementarischen Bestimmungen fest. UV: Nach Art. 1a Abs. 1 UVG i.v.m. Art. 1 UVV sind sowohl die Sekretärin wie auch die Putzfrau als Arbeitnehmerinnen (s.o.) obligatorisch in der Unfallversicherung versichert. Herr G trägt als Arbeitgeber die Prämien für die obligatorische Versicherung von Berufsunfällen und Berufskrankheiten gemäss Art. 91 Abs. 1 UVG. FamZG: Herr G ist gemäss Art. 11 Abs. 1 lit a FamZG i.v.m. Art. 1 AHVG als Arbeitgeber, der in der AHV beitragspflichtig ist (s.o.) dem Familienzulagengesetz unterstellt und muss sich einer Familienausgleichskasse in seinem Kanton anschliessen (Art. 1 Abs. 1 FamZG). Die Kantone regeln die Finanzierung (Art. 16 Abs. 1 FamZG). Die Beiträge werden in Prozent des AHV-pflichtigen Einkommens berechnet (Art. 16 Abs. FamZG). ALV: Nach Art. Abs. 1 lit. b AVIG ist der Arbeitgeber (Art. 11 ATSG), der nach Art. 1 AHVG beitragspflichtig ist, für die Arbeitslosenversicherung beitragspflichtig. Herr G ist Arbeitgeber gem. Art. 11 ATSG (s.o.) und nach Art. 1 AHVG beitragspflichtig (s.o.). Folglich ist er beitragspflichtig nach Art. Abs. 1 lit. b AVIG für beide Arbeitnehmerinnen. EOG: Art. 7 EOG Beitragspflichtig sind die in den Art. 3 und 1 AHVG genannten Versicherten und Arbeitgeber mit Ausnahme der freiwillig versicherten + Frage 1.c Wer zahlt Heilungskosten? Punkte Als Berufsunfälle gelten gemäss Art. 7 Abs. 1 lit. a UVG und Art. 1 Abs. 1

5 UVV Unfälle, die dem Versicherten bei Arbeiten, die er auf Anordnung oder im Interesse seines Arbeitgebers ausführt, zustossen. I.c. hat die Sekretärin im Büro Ordner vom Gestell geholt, was sie sicher im Interesse von G tat. Dabei ist sie von der Leiter gestürzt. Es handelt sich also um einen Berufsunfall. Leistungen nach UVG für die Heilbehandlung Art. 9 Abs. lit. a UVV: Knochenbrüche sind auch ohne ungewöhnliche äussere Einwirkungen Unfällen gleichgestellt. oder Nennung der Unfallkriterien Stimmige Argumentation Die Kosten für die Heilbehandlung (Fr ) werden von der Unfallversicherung gemäss Art. 10 Abs. 1 und UVG übernommen. + Die Sekretärin ist obligatorisch versichert nach Art. 1a Abs. 1 UVG (s.o.). Nach Art. 3 Abs. 1 UVG beginnt die Versicherung an dem Tag, an dem der Arbeitnehmer aufgrund der Anstellung die Arbeit antritt oder hätte antreten sollen, in jedem Falle aber im Zeitpunkt, da er sich auf den Weg zur Arbeit begibt. Das Steuerberatungsbüro ist kein Betrieb i.s.v. Art. 66 UVG und deshalb nicht nach Art. 59 Abs. 1 per Gesetz bei der SUVA versichert. G hat auch kein Versicherungsverhältnis nach Art. 59 Abs. UVG begründet. Deshalb kommt Art, 59 Abs, 3 i.v.m. Art. 73 Abs. 1 UVG zur Anwendung. Die Ersatzkasse erbringt die gesetzlichen Versicherungsleistungen an verunfallte Arbeitnehmer, die von ihrem Arbeitgeber nicht versichert worden sind. Die Heilungskosten nach Art. 10 UVG werden also von der Ersatzkasse gem. Art. 73 Abs. 1 UVG übernommen. + 5

6 Aufgabe (1 Punkte) Herr K ist Epileptiker, hat dank seiner Medikamente jedoch nur noch selten epileptische Anfälle. Er arbeitet in einem Vollzeitpensum als kaufmännischer Angestellter. An einem Wochenende stürzt er mit seinem Fahrrad über eine steile Böschung und verletzt sich mittelschwer an der Halswirbelsäule. Er muss für drei Wochen hospitalisiert werden und ist in der Folge arbeitsunfähig. Zwei Monate nach dem Sturz erhält Herr K einen Brief von seiner Unfallversicherung. Sie teilt ihm mit, dass sie keine weiteren Leistungen mehr für ihn erbringen werde und die Erstattung der bisherigen Leistungen von seiner Krankenversicherung (und im Rahmen des Selbstbehaltes von ihm) verlangen werde. Fragen a) Beschreiben Sie das weitere Verfahren, das Herr K beschreiten muss, wenn er sich gegen diesen Bescheid zur Wehr setzen möchte (bis zur letzten nationalen Instanz). (3 Punkte) b) Was ist inhaltlich vom Vorgehen der Unfallversicherung zu halten? Auf welche Gründe wird sie sich wohl berufen? Wird sie mit diesen Gründen Erfolg haben? ( Punkte) Variante Der Gesundheitszustand von Herrn K verbessert sich nur wenig. Seine Arbeitsfähigkeit erlangt er trotz verschiedenster Bemühungen nicht zurück. Er ist in seinen Bewegungen und in seiner Konzentration stark eingeschränkt (vollständige Arbeitsunfähigkeit), was durch medizinische Gutachten belegt ist. Fragen c) Von welchen Versicherungen könnte Herr K grundsätzlich eine Invalidenrente erhalten? (3 Punkte) d) Wie wären die verschiedenen Invalidenrenten miteinander zu koordinieren? ( Punkte) Frage Korrekturraster Teilpunkte Gesamtpunktzahl Frage a Verfahren 3 Punkte 1. Art. 9 Abs. 1 ATSG: Über Leistungen, die erheblich sind, oder mit denen 1 die betroffene Person nicht einverstanden ist, hat der Versicherungsträger schriftlich Verfügungen zu erlassen. Der Brief ist eine Verfügung. oder Herr K kann aufgrund von Art. 9 ATSG eine Verfügung verlangen. Art. 50 ATSG Vergleich als Möglichkeit. Gegen diese Verfügung muss K innert 30 Tagen gemäss Art. 5 ATSG Einsprache erheben und zwar bei der verfügenden Stelle, also bei der Unfallversicherung selber. Art. 10 ATSV Einsprache muss Rechtsbegehren und Begründung enthalten 3. Das UVG enthält in den Art. 105 ff. keine besonderen Verfahrensregeln für den vorliegenden Fall (Art. 55 Abs. 1 ATSG).. K kann gegen den Einspracheentscheid nach Art. 56 Abs. 1 ATSG Beschwerde beim kantonalen Versicherungs- bzw. Sozialversicherungsgericht (Art. 57 ATSG) erheben. Die Frist beträgt 30 Tage (Art. 60 ATSG) Legitimation (Art. 59 ATSG): pro subsumierter Voraussetzung je 5. Das Verfahren vor dem kantonalen Versicherungsgericht muss Art. 61

7 ATSG genügen. 6. Nach Art. 6 Abs. 1 ATSG kann K gegen einen für ihn negativen Entscheid des kantonalen Sozialversicherungsgerichts nach Massgabe des BGG Beschwerde beim Bundesgericht führen. Frage b Krankheit oder Unfall? Punkte Die Unfallversicherung qualifiziert den Sturz von Herrn K mit dem Fahrrad 1 nicht als Unfall, sondern als Folge eines epileptischen Anfalls und damit die daraus resultierenden Verletzungen und Folgeschäden als krankheitsbedingt. Abgrenzung Krankheit Unfall ATSG 3 und Thematisieren von Berufs- und Nichtberufsunfall mit gesetzl. Grundlagen Art. 1a Abs. lit. b KVG Kriterien für den Unfall (vgl. Art. ATSG): Unfall ist die plötzliche, nicht beabsichtigte schädigende Einwirkung eines ungewöhnlichen äusseren Faktors auf den menschlichen Körper, die eine Beeinträchtigung der körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit oder den Tod zur Folge hat. Schädigung: Laut Sachverhalt ist die Schädigung der körperlichen Gesundheit von K in Form einer mittelschweren Verletzung der Halswirbelsäule gegeben. Diese Verletzung erfordert eine Heilbehandlung, für die K hospitalisiert wird, und führt zur Arbeitsunfähigkeit (siehe Sachverhalt). Es handelt sich also um eine unfallversicherungsrechtlich relevante Verletzung. Plötzlichkeit: Die Einwirkungszeit des Unfallereignisses muss von beschränkter Dauer sein. I.c. stürzt Herr K mit dem Fahrrad über eine steile Böschung und verletzt sich dabei. Die kurze Einwirkungszeit des Sturzes ist zu bejahen. Fehlende Absicht: Die Gesundheitsschädigung muss ohne Absicht geschehen. Das ist hier sicher der Fall. Äusserer Faktor: Der äussere Faktor ist gegeben, wenn äussere, vom menschlichen Körper unabhängige Kräfte auf diesen einwirken. Im vorliegenden Fall ist der äussere Faktor in Form der steilen Böschung gegeben, die zu dem gesundheitsschädigenden Sturz führte. Ungewöhnlichkeit des äusseren Faktors: Diese besteht in einer Programmwidrigkeit oder ergibt sich aus einem das Übliche überschreitenden Mass und muss unvorhersehbar sein. Die steile Böschung ist als unvorhersehbare Programmwidrigkeit beim Fahrradfahren zu qualifizieren. Die steile Böschung exakt an der Stelle, wo K das Gleichgewicht verliert, ist als äusserer und ungewöhnlicher Faktor einzustufen. Auch die Unvorhersehbarkeit ist ohne weiteres zu bejahen. Der Sturz über die steile Böschung ist natürlich kausal für die HWS Verletzung. Wäre K nicht über die steile Böschung gestürzt, hätte er sich nicht diese Verletzung zugezogen. Die adäquate Kausalität ist gegeben, denn nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenserfahrung ist ein Sturz mit dem Fahrrad über eine steile Böschung geeignet, eine Verletzung der HWS herbeizuführen. Fazit: Herrn Ks Sturz mit dem Fahrrad über die steile Böschung ist als Unfallereignis zu qualifizieren. Prüfen der Kausalität zwischen Unfall und Erwerbsunfähigkeit Für gute Argumentation 1 7

8 Frage c Variante IV-Renten-Anspruch UVG: Art. 18 Abs. 1 UVG Anspruch auf Invalidenrente, wenn der Versicherte infolge des Unfalls zu mindestens 10 % invalid ist 3 Punkte Art. 1a UVG K ist Arbeitnehmer Invalidität nach Art. 8 Abs. 1 ATSG ist die voraussichtlich bleibende oder längere Zeit dauernde ganze oder teilweise Erwerbsunfähigkeit. Subsumtion: K erlangt laut SV seine Arbeitsfähigkeit nicht zurück. Bereits hat er dahingehend verschiedenste Bemühungen unternommen. Die vollständige Arbeitsunfähigkeit ist durch medizinische Gutachten belegt. Offenbar wird in nächster Zeit keine wesentliche Besserung erwartet. Es kann also von einer Erwerbsunfähigkeit ausgegangen werden. Arbeitsunfähigkeit ist Folge des Unfalls (s.o.). K hat also Anspruch auf eine Invalidenrente der UV nach Art. 18 Abs. 1 UVG. IV: Art. 8 Abs. 1 IVG Anspruch auf eine Rente für Versicherte die ihre Erwerbsfähigkeit nicht durch zumutbare Eingliederungsmassnahmen wieder herstellen, erhalten oder verbessern können (lit.a) die während eines Jahres ohne wesentlichen Unterbruch durchschnittlich mindestens 0 % arbeitsunfähig (Art. 6 ATSG) gewesen sind (lit. b) die nach Ablauf dieses Jahres mindestens 0 % invalid (Art. 8 ATSG) sind (lit. c) Subsumtion: Laut Sachverhalt hat sich Herr K bereits verschiedentlich bemüht, seine Arbeitsfähigkeit wieder zu erlangen, jedoch ohne Erfolg. Er hat folglich die zumutbaren Eingliederungsbemühungen gezeigt, bleibt jedoch in seinen Bewegungen und seiner Konzentration stark eingeschränkt. Medizinische Gutachten belegen seine vollständige Arbeitsunfähigkeit. Annahme: Arbeitsunfähigkeit dauert bereits 1 Jahr und wird weiter andauern. K hat grundsätzlich Anspruch auf eine Invalidenrente nach Art. 8 Abs. 1 IVG. BV: Art. 3 lit.a BVG Anspruch auf Invalidenleistungen haben Personen, die im Sinne der IV zu mindestens 0 % invalid sind und bei Eintritt der Arbeitsunfähigkeit, deren Ursache zur Invalidität geführt hat, versichert waren. Subsumtion: Herr K ist, wie oben ausgeführt, im Sinne der IV invalid und durch die vollständige Arbeitsunfähigkeit sicher zu mindestens 0 % invalid. Zum Zeitpunkt des Unfalls, der die Arbeitsunfähigkeit verursachte, war Herr K zu 100 % als kaufmännischer Angestellter beschäftigt und somit Arbeitnehmer gem. Art. 10 ATSG. Dabei hat er sicher mehr als Fr. pro Monat verdient und war daher gem. Art. Abs. 1 BVG obligatorisch versichert. Herr K hat damit grundsätzlich Anspruch auf Invalidenleistungen nach Art. 3 lit. a BVG. Frage d Koordination Punkte 1 Renten verschiedener Sozialversicherungen werden nach Art. 66 Abs. 1 ATSG unter Vorbehalt der Überentschädigung kumulativ gewährt. Überentschädigung 8

9 Das Zusammentreffen verschiedener Sozialversicherungen darf nicht zu einer Überentschädigung der versicherten Person führen (Art. 69 Abs. 1 ATSG). Dabei werden nur kongruente Leistungen berücksichtigt, also Leistungen gleicher Art und Zweckbestimmung, die aufgrund des gleichen schädigenden Ereignisses gewährt werden. sachliche Kongruenz (Leistungen gleicher Art) ereignisbezogene Kongruenz (Leistungen, die durch das gleiche Ereignis ausgelöst worden sind) zeitliche Kongruenz (Leistungen, die sich auf die gleiche Zeitspanne beziehen wichtig bei Dauerleistungen) personelle Kongruenz (Leistungen müssen derselben Person oder ihren Hinterlassenen zustehen) Subsumtion: Dies ist im vorliegenden Fall gegeben. Es stehen nur Geldleistungen für die Invalidität (sachliche Kongruenz) von G (personelle Kongruenz) aufgrund des Sturzes über die Böschung (ereignisbezogene Kongruenz) für die Zeit seiner Arbeitsunfähigkeit (zeitliche Kongruenz) in Frage. Art. 66 Abs. bestimmt die Reihenfolge, nach welcher Renten nach den Bestimmungen der jeweiligen Einzelgesetze gewährt werden. I.c. erfolgt die Koordination in Bezug auf die Invalidenrente für K unter den drei Sozialversicherungen nach den Regeln der bedingten Kumulation. Die Berentung erfolgt nach Art. 66 Abs. ATSG: 1. lit. a: Invalidenversicherung: Rente in der Höhe entsprechend Art. 36 f. IVG. lit. b: Unfallversicherung: Rente gem. Art. 0 Abs. UVG als Komplementärrente im Betrag der Differenz zwischen 90 % des versicherten Verdienstes und der Rente der IV, höchstens aber der für eine Vollrente vorgesehene Betrag. 3. lit. c: Berufliche Vorsorge: Höhe gem. Art. BVG, jedoch Koordination nach Art. 3a Abs. BVG. Art. 3a Abs. 1 i.v.m. Art. Abs. 1 BVV : Kürzung der Rente nach BVG soweit sie zusammen mit anderen anrechenbaren Einkünften 90 % des mutmasslich entgangenen Verdienstes übersteigen. 9

Prüfung Sozialversicherungsrecht I, Herbstsemester 2013,

Prüfung Sozialversicherungsrecht I, Herbstsemester 2013, Prüfung Sozialversicherungsrecht I, Herbstsemester 013, 1. Teil: Multiple Choice-Fragen ( Punkte) Die Multiple-Choice-Fragen werden auf der Grundlage eines entsprechenden Fakultätsbeschlusses nicht allgemein

Mehr

Gemäss Art. 29 Abs. 1 IVG entsteht der Rentenanspruch frühestens nach Ablauf von sechs Monaten nach Geltendmachung des Leistungsanspruchs.

Gemäss Art. 29 Abs. 1 IVG entsteht der Rentenanspruch frühestens nach Ablauf von sechs Monaten nach Geltendmachung des Leistungsanspruchs. Invalidenleistungen IVG Gemäss Art. 28 Abs. 1 lit. b IVG haben Versicherte Anspruch auf eine Rente, die während eines Jahres ohne wesentlichen Unterbruch durchschnittlich mindestens 40 Prozent arbeitsunfähig

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 20. Dezember 2012 (710 12 217 / 337) Alters- und Hinterlassenenversicherung Persönliche AHV/IV/EO-Beiträge bei Taggeldern

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Sozialversicherungsrecht I (Grundlagen) 27. Juni 2012

Sozialversicherungsrecht I (Grundlagen) 27. Juni 2012 Matrikelnummer: Prüfungslaufnummer Prof. Dr. iur. Thomas Gächter FS 2012 Sozialversicherungsrecht I (Grundlagen) 27. Juni 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Schwyz, im Juni 2015 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25,

Mehr

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsprüfung / Aufgaben. für Personalfachleute. Sozialversicherungen. Trainingsprüfung Sozialversicherungen Aufgaben Trainingsprüfung / Aufgaben für Personalfachleute Sozialversicherungen Aufgabe 1 Die Schweiz hat zur Sozialen Sicherheit Vereinbarungen mit den europäischen Nachbarstaaten getroffen? Wie würden Sie diese

Mehr

Sozialversicherungsrecht I. 9. Januar 2015

Sozialversicherungsrecht I. 9. Januar 2015 Sozialversicherungsrecht I 9. Januar 2015 Prof. Dr. iur. Thomas Gächter HS 2014 1. Teil: Multiple-Choice-Fragen (12 Punkte) Die Multiple-Choice-Fragen werden aufgrund eines entsprechenden Fakultätsbeschlusses

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben

Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Seite 1 Trainingsfragen Sozialversicherungen Aufgaben Aufgabe 1 Nennen Sie drei Soziale Risiken und ordnen Sie diese entsprechenden Sozialversicherungszweigen zu. Aufgabe 2 Nennen Sie die Versicherungszweige

Mehr

Luzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern

Luzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Luzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 65 Gian Claudio Reform des Systems der Schweizerischen

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Inhaltsübersicht. Verfassungsrechtliche Ausgangslage. Versicherungsdeckung von Selbstständigerwerbenden

Inhaltsübersicht. Verfassungsrechtliche Ausgangslage. Versicherungsdeckung von Selbstständigerwerbenden von Selbstständigerwerbenden PD Dr. iur. Hardy Landolt, LL.M., Rechtsanwalt, Glarus Inhaltsübersicht Verfassungsrechtliche Ausgangslage Privatrechtliche Förderung der selbstständigerwerbenden Tätigkeit

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Leistungskoordination und Überentschädigung

Leistungskoordination und Überentschädigung Dr. Hans-Ulrich Stauffer Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge Leistungskoordination und Überentschädigung FS 2014 Leistungskoordination und Überentschädigung Zweck der Leistungskoordination Koordinationsgrundsätze

Mehr

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Wir machen Sie sicherer. 2 Mit dieser Broschüre wissen Sie mehr über die schweizerischen Sozialversicherungen Das System der Sozialversicherungen

Mehr

Unfallbedingter Erwerbsausfall in der IV, UV und obligatorischen BV - Ausgewählte Themenkreise

Unfallbedingter Erwerbsausfall in der IV, UV und obligatorischen BV - Ausgewählte Themenkreise Unfallbedingter Erwerbsausfall in der IV, UV und obligatorischen BV - Ausgewählte Themenkreise Zum haftpflichtrechtlichen Erwerbsausfall kongruente Leistungen IV-Taggelder UV-Taggelder Ersatz für Arbeitsunfähigkeit

Mehr

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Vorlesung Sozialversicherungsrecht II, Universität Zürich Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 2011 1 Übersicht I. Natur des

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer)

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

Sozialversicherungen: 2015

Sozialversicherungen: 2015 ? BV Frage Eine arbeitslose Person, die ein Taggeld von CHF 120.00 der Arbeitslosenkasse erhält, wird bei der Auffangeinrichtung BVG-versichert. Welche Risiken werden in der 2. Säule versichert? Sozialversicherungen:

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Beilage 1a zur Botschaft 04.148. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Teilrevision Teil 1

Beilage 1a zur Botschaft 04.148. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Teilrevision Teil 1 Beilage 1a zur Botschaft 04.148 Statuten der Aargauischen Pensionskasse Statuten der Aargauischen Pensionskasse Teilrevision Teil 1 Die Änderungen im Vergleich zum bisherigen Text sind jeweils grau hinterlegt.

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

Der Regierungsrat erstattet hierzu folgenden Bericht: Die als Postulat überwiesene Motion war die Folge zahlreicher parlamentarischer

Der Regierungsrat erstattet hierzu folgenden Bericht: Die als Postulat überwiesene Motion war die Folge zahlreicher parlamentarischer 4417 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat zum Postulat KR-Nr. 147/2004 betreffend freiwillige Versicherung der beruflichen Vorsorge von Milizbehörden (vom 11. Juli 2007) 1 KR-Nr. 147/2004

Mehr

Übersicht über die Besteuerung von Versicherungsleistungen

Übersicht über die Besteuerung von Versicherungsleistungen Luzerner Steuerbuch Band 1, Weisungen StG: Einkommenssteuer, 29 Nr. 6 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_1_weisungen_stg einkommenssteuer_besteuerungversicherungsleistungen.html

Mehr

Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Herzlich Willkommen!

Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Herzlich Willkommen! Obligatorische Unfallversicherung (UVG) Voraussetzungen der Leistungspflicht gemäss UVG Herzlich Willkommen! 1 Leistungsvoraussetzungen UVG Was ist ein Unfall? Was sind unfallähnliche Körperschädigungen?

Mehr

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2016 Wir machensie sicherer. 2 Unfallversicherung gemäss UVG Unfallversicherung gemäss UVG 3 Inhalt 1. Gesetzliche Grundlage der Versicherung 2. Versicherte Personen

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Artikel Code: HRM 554 Artikelnummer: 12885 Titel HR-Einstieg 4/6 Sozialversicherungen Auflage 3., überarbeitete Auflage 2015 Datum 15.04.

Artikel Code: HRM 554 Artikelnummer: 12885 Titel HR-Einstieg 4/6 Sozialversicherungen Auflage 3., überarbeitete Auflage 2015 Datum 15.04. Update Artikel Code: HRM 554 Artikelnummer: 12885 Titel HR-Einstieg 4/6 Auflage 3., überarbeitete Auflage 2015 Datum 15.04.2016 Zur Ausgabe K1026 Position Seiten 41, 45, 46,83 Beschreibung Die Sätze der

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht

Rechtswissenschaftliches Institut 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Schriftliche Prüfung vom 19. Juni 2008, 14-16 Uhr Sozialversicherungsrecht (Prof. Dr. Gabriela Riemer- Kafka)

Schriftliche Prüfung vom 19. Juni 2008, 14-16 Uhr Sozialversicherungsrecht (Prof. Dr. Gabriela Riemer- Kafka) Schriftliche Prüfung vom 19. Juni 2008, 14-16 Uhr Sozialversicherungsrecht (Prof. Dr. Gabriela Riemer- Kafka) Sachverhalt: Mit 9 Jahren stürzte Marco Müller vom Velo, weil er von einem nicht beaufsichtigten

Mehr

Kreisschreiben über die Verrechnung von Nachzahlungen der IV mit Leistungsrückforderungen von zugelassenen Krankenkassen

Kreisschreiben über die Verrechnung von Nachzahlungen der IV mit Leistungsrückforderungen von zugelassenen Krankenkassen Kreisschreiben über die Verrechnung von Nachzahlungen der IV mit Leistungsrückforderungen von zugelassenen Krankenkassen Gültig ab 1. Januar 1999 318.104.01 d/vkv 6.07 3 Vorbemerkung Dieses Kreisschreiben

Mehr

AHV. Adressen Welche Adressen können besonders wichtig sein?

AHV. Adressen Welche Adressen können besonders wichtig sein? Adressen Welche Adressen können besonders wichtig sein? AHV > Die Adressen der Ausgleichskassen sind im Telefonbuch. Letzte Seiten. > Renten sind bei der Ausgleichskasse anzumelden, bei der zuletzt Beiträge

Mehr

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2017 Wir machen Sie sicherer. 2 Unfallversicherung gemäss UVG Unfallversicherung gemäss UVG 3 Inhalt 1. Gesetzliche Grundlage der Versicherung 2. Versicherte Personen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung Die obligatorische Unfallversicherung Lehrgang Sachbearbeiter/in Sozialversicherung 2011/2012 1 Versicherungsträger Art. 66 UVG - schwerpunktmässig industrielle Betriebe - Automobil- und Flugbetriebsbranchen

Mehr

Ziele/Inhalte der Vorlesung Sozialversicherungsrecht III, Teil ALV

Ziele/Inhalte der Vorlesung Sozialversicherungsrecht III, Teil ALV Ziele/Inhalte der Vorlesung Sozialversicherungsrecht III, Teil ALV Grundstruktur der schweizerischen Arbeitslosenversicherung (Übersicht über das gesamte Arbeitslosenversicherungsrecht) Vertiefte Beschäftigung

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz

Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 6.05 Stand am 1. April 2006 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Personalverleih GAV vom 01.01.2012

Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Allgemeine Vertragsbestimmungen Vertragsdauer: AVE: 01.01.2012 31.12.2014. Ohne Kündigung bis 6 Monate vor Ablauf gilt er jeweils für ein weiteres Jahr. Bei dringenden

Mehr

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) Ausgabe Januar 2009 (Fassung

Mehr

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Prof. Dr. iur Thomas Gächter Seite 1 Übersicht: Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses I. Natur des Arbeitsverhältnisses,

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Berufliche Vorsorge (BV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Berufliche Vorsorge (BV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 00 Berufliche Vorsorge (BV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Die Unfallversicherung von der Erwerbstätigkeit über die Arbeitslosigkeit

Die Unfallversicherung von der Erwerbstätigkeit über die Arbeitslosigkeit Stephanie Purtschert Hess Die Unfallversicherung von der Erwerbstätigkeit... 1 Die Unfallversicherung von der Erwerbstätigkeit über die Arbeitslosigkeit bis zur Nichterwerbstätigkeit Der folgende Artikel

Mehr

Trainingsaufgaben - Lösungen

Trainingsaufgaben - Lösungen Bildungsgang Sachbearbeiter/-in Personalwesen edupool.ch Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Trainingsaufgaben - Lösungen Autoren: edupool.ch Aktualisierungen Ausgabe Januar 2015 Seiten 116, 119,

Mehr

Sozialversicherungs- Beiträge 2016

Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Sozialversicherungs- Beiträge 2016 Beitragspflicht Unselbständigerwerbende und Arbeitnehmer je hälftig vom massgebenden Lohn (Beitragsbezug durch Ausgleichskasse voll von ) Arbeitnehmende Sozialversicherung

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2014

VORSORGEREGLEMENT 2014 Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2014 Erster Teil Vorsorgeplan: S1 - S4 bzw. S1U - S4U Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements

Mehr

MERKBLATT ÜBER DIE UNFALLVERSICHERUNG GEMÄSS UVG gültig ab 2012

MERKBLATT ÜBER DIE UNFALLVERSICHERUNG GEMÄSS UVG gültig ab 2012 MERKBLATT ÜBER DIE UNFALLVERSICHERUNG GEMÄSS UVG gültig ab 2012 Gesetzliche Grundlage der Versicherung UVG/ATSG Grundlage der Versicherung sind das Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) vom 20.

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3.

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3. HINWEISE Das vorliegende Info-Service gibt den versicherten Personen einen Überblick über die Abläufe, Pflichten, Ansprüche und Informationsquellen bezüglich der beruflichen Vorsorge von arbeitslosen Personen.

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge

Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge Juristische Fakultät der Universität Basel Vertiefungsseminar Berufliche Vorsorge Frühjahr 2013 Dr. Hans-Ulrich Stauffer, Advokat, Basel Lehrbeauftragter an der Universität Basel Partner Pico Vorsorge

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Fortbildungsveranstaltung der asim, Basel, 17. April 2013 Dr. Thomas Frei, Rechtsanwalt, Suva, Bereich Einsprachen, Luzern

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2013

2.02 Stand am 1. Januar 2013 2.02 Stand am 1. Januar 2013 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 28. Juni 2012 (710 11 410 / 183 und 710 12 29 / 184) Alters- und Hinterlassenenversicherung Frage der Beitragsunterstellung

Mehr

Sozialversicherungsrechtliche Aspekte der Selbständigkeit

Sozialversicherungsrechtliche Aspekte der Selbständigkeit Vorlesung Sozialversicherungsrecht II, Universität Zürich Sozialversicherungsrechtliche Aspekte der Selbständigkeit Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 20 Vorbemerkungen 2 Übersicht I. Selbständigkeit

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Obligatorische Unfallversicherung (UV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Obligatorische Unfallversicherung (UV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2015 Obligatorische Unfallversicherung (UV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

Alles um die Teilpensionierung, den Urlaub und die Erwerbstätigkeit nach dem ordentlichen Rentenalter aus Sicht der Sozialversicherungen

Alles um die Teilpensionierung, den Urlaub und die Erwerbstätigkeit nach dem ordentlichen Rentenalter aus Sicht der Sozialversicherungen Stephanie Purtschert Hess Teilpensionierung, Urlaub... 1 Alles um die Teilpensionierung, den Urlaub und die Erwerbstätigkeit nach dem ordentlichen Rentenalter aus Sicht der Sozialversicherungen Stephanie

Mehr

Sozialversicherungsrecht (Schwerpunkt ATSG)

Sozialversicherungsrecht (Schwerpunkt ATSG) Sozialversicherungsrecht (Schwerpunkt ATSG) lic. iur. Stefan Roth, Rechtsanwalt Oberrichter am aargauischen Versicherungsgericht Rechtliche Grundlagen Einzelne Verfassungsbestimmungen (z.b. Art. 117 BV

Mehr

Sozialversicherungsrecht I (Grundlagen) 26. Juni 2013

Sozialversicherungsrecht I (Grundlagen) 26. Juni 2013 Matrikelnummer: Prüfungslaufnummer Prof. Dr. iur. Thomas Gächter FS 2013 Sozialversicherungsrecht I (Grundlagen) 26. Juni 2013 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 202 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Obligatorische Unfallversicherung (UV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2015. Obligatorische Unfallversicherung (UV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2015 Obligatorische Unfallversicherung (UV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Vorlage an den Kantonsrat Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz (Pensionskassengesetz, PKG) 1

Vorlage an den Kantonsrat Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz (Pensionskassengesetz, PKG) 1 Gesetz über die Pensionskasse des Kantons Schwyz (Pensionskassengesetz, PKG) (Vom ) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung der bundesrechtlichen Bestimmungen zur beruflichen Vorsorge, nach Einsicht

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht VII. Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. Literaturverzeichnis XXXI. Materialienverzeichnis XXXIII

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht VII. Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. Literaturverzeichnis XXXI. Materialienverzeichnis XXXIII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialienverzeichnis Unterlagenverzeichnis V VII XVII XXIII XXXI XXXIII Einleitung 1 I. Ausgangslage 1

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

Kollektives und öffentliches Arbeitsrecht

Kollektives und öffentliches Arbeitsrecht Vorlesung 13: Zweige der Sozialversicherung (UV, KV, ALV, EO) Prof. Dr.iur. Roland Müller, Rechtsanwalt und Notar Titularprofessor an den Universitäten St.Gallen und Bern Folie 1 Zielsetzungen der Vorlesung

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Pinakothek der Moderne, München (Rosemarie Rossi)

Pinakothek der Moderne, München (Rosemarie Rossi) Personaladministration und Sozialversicherungen Skript für den Bildungsgang der Fachleute im Finanz- und Rechnungswesen sowie Treuhänder mit Fachausweis Pinakothek der Moderne, München (Rosemarie Rossi)

Mehr

Jahrbuch 2012. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht

Jahrbuch 2012. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht Jahrbuch 2012 der Sozialversicherungen Jährliche Kompaktübersicht AHV IV EO ALV Familienausgleichskasse Pensionskasse Krankenversicherung Unfallversicherung Militärversicherung Ergänzungsleistungen Hilflosenentschädigung

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Österreich, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke

zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke Informationsblatt 4: Sozialwerke Das Wichtigste in Kürze: Nur wer Beiträge in die Sozialversicherungen einbezahlt hat, darf Leistungen beziehen das

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2015. Militärversicherung.

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2015. Militärversicherung. SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 205 Militärversicherung Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt): Beilage(n):

Mehr

Obergericht, 24. September 2004, OG V 03 14 Aus den Erwägungen:

Obergericht, 24. September 2004, OG V 03 14 Aus den Erwägungen: Nr. 47 Familienzulagen. Art. 8, Art. 9 BV. Art. 159 Abs. 3, Art. 163 Abs. 1, Art. 165 Abs. 3 ZGB. Art. 3 Abs. 1 lit. c FZG. Die durch den Arbeitsvertrag erreichbare Unterstellung unter bestimmte Sozialversicherungen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Obligatorische Unfallversicherung (UV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Obligatorische Unfallversicherung (UV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2010 Obligatorische Unfallversicherung (UV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

Die gegen den Einspracheentscheid erhobene Beschwerde wies das Kantonale Versicherungsgericht des Wallis mit Entscheid vom 13. April 2000 ab.

Die gegen den Einspracheentscheid erhobene Beschwerde wies das Kantonale Versicherungsgericht des Wallis mit Entscheid vom 13. April 2000 ab. BGE U 213/00 Urteil vom 28. August 2003 Sachverhalt: A. Der 1953 geborene M. war als Ofenarbeiter, Schöpfer und Gruppenchef bei der Firma X. beschäftigt und dadurch bei der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Kongruenz zwischen Leistungen der Sozial- und Haftpflicht-Versicherer. Referent: Thomas Frei, AXA-Winterthur UVG-Tagung 2014, Chavannes-de-Bogis

Kongruenz zwischen Leistungen der Sozial- und Haftpflicht-Versicherer. Referent: Thomas Frei, AXA-Winterthur UVG-Tagung 2014, Chavannes-de-Bogis Kongruenz zwischen Leistungen der Sozial- und Haftpflicht-Versicherer Referent: Thomas Frei, AXA-Winterthur UVG-Tagung 2014, Chavannes-de-Bogis Agenda Leistungskoordination Kongruenzprinzip Sachliche Kongruenz

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Mitarbeitende Obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG

Informationen für Arbeitgeber und Mitarbeitende Obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG für Arbeitgeber und Mitarbeitende Obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG Pflegeleistungen und Kostenvergütungen Taggeld Invalidenrente Integritätsentschädigung Hilflosenentschädigung Hinterlassenenrenten

Mehr

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Mehrwert bei der Personalversicherung Gebäudeversicherung; was ist mit der Erdbebendeckung

Mehr

Motorfahrzeugversicherungen. Insassenversicherung wieso ist sie nötig? Unfallversicherungen

Motorfahrzeugversicherungen. Insassenversicherung wieso ist sie nötig? Unfallversicherungen Motorfahrzeugversicherungen 68 69 Insassenversicherung wieso ist sie nötig? Über die Notwendigkeit einer Motorfahrzeug-Unfallversicherung (MFU) oder Insassenversicherung höre ich viel Widersprüchliches.

Mehr

gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom 24. März 2006 (FamZG) 1).

gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom 24. März 2006 (FamZG) 1). 86.00 Gesetz über Familien- und Sozialzulagen (FSG) vom. September 008 Der Kantonsrat Schaffhausen, gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom. März 006 (FamZG) ). beschliesst als Gesetz:

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

AVB für Unfallversicherung gemäss UVG

AVB für Unfallversicherung gemäss UVG AVB für Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2011-10 Elips Life www.elips-life.com Inhalt 1 Grundlagen des Vertrages 3 1.1 Versicherungsträger 3 1.2 Grundlagen des Vertrages 3 2 Dauer des Vertrages, Kündigung

Mehr