Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage"

Transkript

1 Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen hat sich in den vergangenen 2 Jahrzehnten in Mitteleuropa um mehr als 40 Prozent erhöht. Experten rechnen mit einem Anstieg um weitere 35 Prozent bis zum Jahr 2030, eine Herausforderung auch für das österreichische Gesundheitssystem. Um die Versorgungsstrukturen für Diabetespatienten zu verbessern wurde 2007 das Disease Management Programm (DMP) "Therapie Aktiv" von der österreichischen Sozialversicherung ins Leben gerufen. Mit der strukturierten Betreuung von chronisch Kranken soll unter dem Motto länger leben bei guter Gesundheit Leid gelindert und Lebensqualität erhöht werden. Therapie Aktiv Im Mittelpunkt des Programms steht der Patient, der motiviert durch die zur Verfügung stehenden Therapiemöglichkeiten aktiv und eigenverantwortlich seinen Diabetes im Griff haben soll. Arzt und Patient legen sinnvolle und erreichbare Ziele für den Patienten fest. Gemeinsam werden Behandlungsstrategien, die zum Erfolg führen, geplant. Durch eine kontinuierliche und auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhende Betreuung soll ein optimaler Behandlungserfolg erreicht werden. Die im Verlauf dieser Erkrankung typischen Folgeschäden und -komplikationen werden vermieden oder zumindest hinausgezögert. Eine verbesserte Lebensqualität und ein Gewinn an Lebensjahren sind dadurch zu erwarten. Seite 1 von 7

2 Die nachstehende Grafik zeigt den Umsetzungsstand von Therapie Aktiv in den einzelnen Bundesländern. Mittlerweile werden im Programm Therapie Aktiv Patienten von Medizinern betreut (Stand: ). Fast in allen Bundesländern derzeit mit Ausnahme von Kärnten und Tirol - kann an "Therapie Aktiv" teilgenommen werden. Wissenschaftliche Evaluierung: 2014 wurde die Wirksamkeit von Therapie Aktiv - die strukturierte Betreuung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 - wissenschaftlich untersucht. Inwieweit die Programmziele erfüllt werden, sollte eine von der Sozialversicherung unabhängige Evaluierung des Programms zeigen. Um diese auf eine möglichst breite Basis zu stellen, waren Experten eingeladen am österreichweiten Evaluierungsboard für Therapie Aktiv teilzunehmen. Dieses Fachgremium legte die Rahmenbedingungen, die Methodik sowie das Studiendesign für die Analyse von Therapie Aktiv Diabetes im Griff fest. Aufgrund der Verbreitung von Therapie Aktiv, der Laufzeit und der Kosten einer randomisierten kontrollierten Studie schlug das Evaluierungsboard eine retrospektive Beobachtungsstudie im Kontrollgruppendesign mit einer minimalen Beobachtungsdauer Seite 2 von 7

3 von 5 Jahren vor. Dabei sollte auf Routinedaten der Sozialversicherungsträger aus dem niedergelassenen und stationären Bereich zurückgegriffen werden. Die DMP-Gruppe umfasste Patienten die 2008/2009 ins Programm eingeschrieben worden sind und von denen mindestens 1 Folgedokumentation vorlag. In die Kontrollgruppe wurden Patienten aufgenommen, die bei Ärzten in Behandlung waren, die keine DMP-Ausbildung hatten bzw. eine Ausbildung hatten aber keine Patienten ins Programm eingeschrieben hatten. Die österreichweite Evaluierung des DMP betrachtete sowohl medizinische als auch ökonomische Auswirkungen. Primärer Endpunkt für die medizinische Effektivität des DMP war die Sterblichkeit (Mortalität). Zusätzlich erfolgte die Auswertung weiterer diabetesspezifischer Folgeerkrankungen wie Myokardinfarkt und Schlaganfall. Bezüglich der ökonomischen Auswirkungen standen die Gesamtkosten im Mittelpunkt. Weitere Zielkriterien waren die einzelnen Kostenkomponenten Arzteigen-, Spitals-, Heilmittelund Transportkosten. Um das Risiko von unbekannten Störfaktoren und damit eine Verfälschung der Ergebnisse hintanzuhalten, erfolgte die Bildung der Kontrollgruppe im Rahmen der Evaluierung durch eine international anerkannte Methode ( Propensity Score Matching ). Dadurch war es möglich eine Vergleichsgruppe zu finden, welche der DMP- Gruppe in relevanten Parametern möglichst ähnlich war (Unterschied < 10%). Zu diesen Parametern zählten: Demographische Daten, Heilmittelverordnungen, Krankenhausaufenthalte, Entlassungsdiagnosen und Kosten. Die Grundlage für die vorliegende Evaluierung bildeten die Daten von Programmteilnehmern und Patienten in der Kontrollgruppe. Medizinische Ergebnisse: Die Ergebnisse nach 4 Jahren DMP zeigen hinsichtlich der Sterblichkeit (Mortalität) statistisch signifikante Unterschiede zwischen der DMP-Gruppe (Teilnehmer an Therapie Aktiv ) und der Kontrollgruppe (Nicht-Teilnehmer). Seite 3 von 7

4 Die Sterblichkeit liegt im Programm Therapie Aktiv um 35 % unter der Kontrollgruppe und unterscheidet sich damit statistisch signifikant. D.h. der Unterschied ist auf die verbesserte Wirkung des Programms zurückzuführen und kann nicht auf zufälligen Schwankungen beruhen. Auch die Analyse der schweren diabetesspezifischen Folgeerkrankungen Herzinfarkt und Schlaganfall zeigt ähnliche Ergebnisse. Beim Herzinfarkt sind in der DMP-Gruppe um 8 % weniger Patienten betroffen und auch Schlaganfälle sind in der DMP-Gruppe um 10 % seltener zu finden als in der Kontrollgruppe. Seite 4 von 7

5 Ökonomische Ergebnisse: Als ökonomische Zielsetzung wurden die Gesamtkosten für die Behandlung von Diabetikern definiert und dafür die Kategorien Arzteigen-, Spitals-, Heilmittel-, und Transportkosten analysiert. Auch bei den Gesamtkosten zeigt sich eine Reduktion von 11 % bei den DMP- Teilnehmern. Das bedeutet, dass Therapie Aktiv nicht nur positive medizinische Effekte für die Patienten bringt (geringere Sterblichkeit), sondern auch die Gesamtkosten der Betreuung reduziert. Wenn man die einzelnen Kostenkategorien näher betrachtet fällt auf, dass durch die Vermeidung von schweren Folge-erkrankungen, vor allem ein Rückgang der stationären Kosten entsteht. Durch die intensivere Behandlung der Patienten in der DMP- Gruppe ergeben sich im Bereich Arztleistungen steigende Kosten. Seite 5 von 7

6 Disease Management Programme zur Versorgung chronisch Kranker wurden seit Anfang der neunziger Jahre in vielen Ländern eingeführt. So wurden in Deutschland DMP im Jahr 2002 bundesweit implementiert, darunter auch ein DMP für Diabetes mellitus Typ 2. Die Evaluation der Effektivität der Disease Management Programme in Deutschland wurde zwar gesetzlich verankert, jedoch wurde dafür keine Kontrollgruppe vorgesehen. Zusätzlich wurden aber Beobachtungstudien im Kontrollgruppendesign durchgeführt, um die Effektivität zu bewerten. Die Evaluationsstudien zeigten positive Effekte auf die Mortalität und verbesserte Ergebnisse im Bereich der Prozessparameter. Zu den Stärken der vorliegenden Studie zum DMP Therapie Aktiv in Österreich gehören der Vergleich mit einer Kontrollgruppe, die Beobachtungsdauer, die Fallzahlen und eine breite Berücksichtigung von Matching-Variablen sowie der Einschluss einer Risikogruppe. Zusammenfassend kann als Ergebnis der Studie festgehalten werden, dass einerseits Therapie Aktiv - Patienten durch die geringere Sterblichkeit profitieren und andererseits auch die Gesamtkosten für das Gesundheitssystem durch das Programm gesenkt werden konnten. Seite 6 von 7

7 Über den Autor: Primarius Dr. Reinhold Pongratz, MBA, STGKK 1992 Promotion Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz Eggenberg 01/2000 Notarztprüfung 10/2001 Additivfacharzt für Rheumatologie seit 12/2002 Ärztliche Leitung des Ambulatoriums für Rheumatologie, Fachärztezentrum der GKK-Steiermark und Etablierung einer Spezialambulanz für entzündlich rheumatische Erkrankungen 04/2010 Master of Business Administration in Public, Nonprofit und Health Care Management (Abteilung für Öffentliche Betriebswirtschaftslehre der Universität Klagenfurt) seit 05/2011 Leitender Arzt der GKK-Steiermark Impressum Im Letter LAUT GEDACHT stellen namhafte und erfahrene Expertinnen und Experten Überlegungen zur Umsetzung der Patientenrechte an. Der Letter erscheint unregelmäßig seit Juli 2001 und findet sich auf zum kostenlosen Download. Herausgeber: NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft, A 3109 St. Pölten, Rennbahnstrasse 29 Tel: 02742/ , Fax: 02742/ , Fu r den Inhalt verantwortlich: Der Letter dieser Reihe repräsentiert jeweils die persönliche Meinung des Autors. Daten und Fakten sind gewissenhaft recherchiert oder entstammen Quellen, die allgemein als zuverlässig gelten. Ein Obligo kann daraus nicht abgeleitet werden. Herausgeber und Autoren lehnen jede Haftung ab. Copyright: Dieser Letter und sein Inhalt sind urheberrechtlich geschu tzt. Nachdruck oder auch nur auszugsweise Weiterverwendungen nur mit Zustimmung des Herausgebers. Zitate mit voller Quellenangabe sind zulässig. Seite 7 von 7

Telemedizin. Move the information not the patient. Mag. Beate Hartinger

Telemedizin. Move the information not the patient. Mag. Beate Hartinger Mag. Beate Hartinger Telemedizin Move the information not the patient Die moderne Informations- und Kommunikationstechnik bestimmt zunehmend unser Leben. Das Gesundheitswesen ist von dieser Technik ebenfalls

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

Patienten helfen. Patientenanwalt bleib bei Deinem Leisten Mai 2005

Patienten helfen. Patientenanwalt bleib bei Deinem Leisten Mai 2005 Der Letter des Dr. Gerald Bachinger Patienten helfen Mai 2005 Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt Patientenanwalt: Was ist das? Eine wichtige Frage, die einer verständlichen Antwort bedarf!

Mehr

stille Revolution im Gesundheitswesen

stille Revolution im Gesundheitswesen Dr. Michael Heinisch stille Revolution im Gesundheitswesen Studie zeigt Das Verhältnis zwischen Mediziner/innen, Krankenhäusern und Patientinnen hat sich in den vergangenen Jahren verändert: Patientinnen

Mehr

Joint Commission International

Joint Commission International MAS Kornelia Fiausch Am LKH Villach beschäftigt man sich schon seit Jahren intensiv mit dem Thema des Qualitätsmanagements. Dem Krankenhausdirektorium war es immer wichtig, neben den Mitgliedern einer

Mehr

Evaluation des DMP Diabetes

Evaluation des DMP Diabetes QMR Kongress Potsdam, 19./20. Sept. 2011 Evaluation des DMP Diabetes BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89-95 42285 Wuppertal Dr. Christian Graf Abteilungsleiter Versorgungsprogramme christian.graf@barmer-gek.de

Mehr

Patientenorientierung im Hospiz Innsbruck

Patientenorientierung im Hospiz Innsbruck Patientenorientierung im Hospiz Innsbruck DGKS Angelika Feichtner Oktober 2002 Wenn die Möglichkeiten der kurativen Therapie ausgeschöpft sind und keine Aussicht auf Besserung mehr besteht, würden viele

Mehr

24-Stunden-Betreuung: Qualität wird sichtbar

24-Stunden-Betreuung: Qualität wird sichtbar Karin Fürst DGKP/Akadem. Expertin (Palliative Care) 24-Stunden-Betreuung: Qualität wird sichtbar SICHER. KOMPENTENT. FAIR SICHER. KOMPETENT.FAIR. Unter diesem Label haben sich die großen österreichischen

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Wie viele Patienten zuerst beeindruckt und dann enttäuscht werden können Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt August 2001 Die Zeiten, da kaum ein Patient mit mehr als (s)einem Arzt zu tun

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation des TK-Telefon-Gesundheitscoach

Gesundheitsökonomische Evaluation des TK-Telefon-Gesundheitscoach Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung Gesundheitsökonomische Evaluation des TK-Telefon-Gesundheitscoach Pressekonferenz Berlin, 22.01.2014 Prof. Dr. Hans-Helmut König Dr. Herbert Matschinger

Mehr

Wie kommunizieren Sie mit Ihren PatientInnen?

Wie kommunizieren Sie mit Ihren PatientInnen? Wie kommunizieren Sie mit Ihren PatientInnen? Dr. Herbert Bachler Dr. Christoph Fischer Informierte Entscheidungsfindung am Beispiel der Evidenz zur Früherkennung und Vorsorge des Zervixkarzinoms Keine

Mehr

Der Fortschritt in der Medizin führt vielfach auch zu einer Kostensenkung für das Gesundheitssystem!

Der Fortschritt in der Medizin führt vielfach auch zu einer Kostensenkung für das Gesundheitssystem! Dr. Andreas Penk Der Fortschritt in der Medizin führt vielfach auch zu einer Kostensenkung für das Gesundheitssystem! Eine gesamtwirtschaftliche Betrachtung der Therapie ist notwendig! Finanzkrise der

Mehr

Erwartungen von Patienten

Erwartungen von Patienten Dr. Gerald Bachinger Erwartungen von Patienten Proaktive Transparenz / Partizipation bei Patientensicherheitsinitiativen Proaktive Transparenz (aber nicht strafrechtliche Rache nehmen) Patienten haben

Mehr

ELGA - Elektronische Gesundheitsakte

ELGA - Elektronische Gesundheitsakte Dr. Martin Hurch ELGA - Elektronische Gesundheitsakte MEHR INFORMATION - BESSERE BEHANDLUNG - MEHR SICHERHEIT Derzeitige Situation des Informationsflusses im Gesundheitswesen: Jedes Spital in Österreich

Mehr

Weiterentwicklung der DMP Evaluation: Anforderungen und Erfahrungen mit dem Kontrollgruppenansatz

Weiterentwicklung der DMP Evaluation: Anforderungen und Erfahrungen mit dem Kontrollgruppenansatz 5. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Weiterentwicklung der DMP Evaluation: Anforderungen und Erfahrungen mit dem Kontrollgruppenansatz Dr. Christian Graf Abteilungsleiter Produktentwicklung,

Mehr

Die Rolle der Hausärztin/des Hausarztes im österreichischen Gesundheitssystem

Die Rolle der Hausärztin/des Hausarztes im österreichischen Gesundheitssystem Die Rolle der Hausärztin/des Hausarztes im österreichischen Gesundheitssystem Dr. Erwin Rebhandl Wir haben in Österreich ein hochwertiges Gesundheitssystem. Seine Effizienz und Effektivität kann und muss

Mehr

Qualitätsmessung im ambulanten Bereich-

Qualitätsmessung im ambulanten Bereich- Dr. Fabiola Fuchs, MSc Qualitätsmessung im ambulanten Bereich- ein Paradigmenwechsel durch die Gesundheitsreform Die 15a Vereinbarung Zielsteuerung Gesundheit hat als einen wesentlichen Schwerpunkt neben

Mehr

Fortschritt schafft Beziehungskrisen auch im Gesundheitssystem?

Fortschritt schafft Beziehungskrisen auch im Gesundheitssystem? Fortschritt schafft Beziehungskrisen auch im Gesundheitssystem? Prim. Dr. Rupert Strasser August 2002 Wohl kaum ein anderer Bereich spielt in unserem Leben eine so wichtige Rolle wie die Gesundheit. Oft

Mehr

Mangelnde Transparenz -

Mangelnde Transparenz - Dr. Gerald Bachinger Mangelnde Transparenz - eine offene Tür für Korruption Im Gesundheitswesen sind enorm hohe öffentliche Mittel im Umlauf. Die große Anzahl an Akteuren, der hohe Grad an Komplexität,

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Zur Information des Patienten Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt Februar 2002 Das Recht des Patienten auf Information ist eines der zentralen Patientenrechte. Das Ausüben des Selbstbestimmungsrechts

Mehr

Bei Anruf Hilfe. Die Beratung von Patienten über das Telefon. Mag. Dietmar Karl SCHUSTER MBA

Bei Anruf Hilfe. Die Beratung von Patienten über das Telefon. Mag. Dietmar Karl SCHUSTER MBA Mag. Dietmar Karl SCHUSTER MBA Bei Anruf Hilfe Die Beratung von Patienten über das Telefon Was in zahlreichen Ländern bereits zum medizinischen Alltag gehört, ist in Österreich scheinbar undenkbar: Die

Mehr

Patientenbefragung mit neuen Ansatz

Patientenbefragung mit neuen Ansatz Patientenbefragung mit neuen Ansatz Subjektive Patientenmeinung zu Prozessen der Gesundheitsversorgung Mag. (FH) Martina Lerchner Mag. (FH) Sonja Gleichweit Die Gesundheit Österreich hat im Auftrag des

Mehr

Computer Basiertes Training

Computer Basiertes Training Univ. Prof. Dr. Norbert Pateisky Computer Basiertes Training Was ist es was kann es wem nützt es Immer ältere multimorbide Patienten profitieren von enormen medizinischen und technischen Fortschritten.

Mehr

Warum gute Pflege und Betreuung. gute Ausbildung braucht

Warum gute Pflege und Betreuung. gute Ausbildung braucht Warum gute Pflege und Betreuung (nicht nur aber vor allem auch) gute Ausbildung braucht Pflegehilfe und Heimhilfe ganz nah bei den Menschen Brigitta Sepia- Gürtlschmidt, MSc Karin Eder, MSc Monika Honeder,

Mehr

Hospiz ALS GAST KOMMEN UND WAHRGENOMMEN WERDEN. Karin Böck, MAS (Pall. Care)

Hospiz ALS GAST KOMMEN UND WAHRGENOMMEN WERDEN. Karin Böck, MAS (Pall. Care) Karin Böck, MAS (Pall. Care) Hospiz ALS GAST KOMMEN UND WAHRGENOMMEN WERDEN Begegnungen Abends, im Bereitschaftsdienst läutet das Telefon. Eine weinende Frauenstimme begegnet mir. Beim Vater sei völlig

Mehr

Entlassungsmanagement

Entlassungsmanagement DGKS Charlotte Staudinger (Generaloberin a. D.) Entlassungsmanagement EIN WICHTIGER BAUSTEIN IM RAHMEN EINER INTEGRIERTEN GESUNDHEITSVERSORGUNG Definition Als Entlassungsmanagement (auch Pflegeüberleitung

Mehr

Herausforderung 24-Stunden Betreuung

Herausforderung 24-Stunden Betreuung Mag. Petra Riediger-Ettlinger Herausforderung 24-Stunden Betreuung Wie kann Qualitätssicherung gelingen? Rund 12.000 Pflegekräfte aus osteuropäischen Ländern arbeiten als 24 Stunden-PersonenbetreuerInnen

Mehr

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt!

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt! Mit BKK MedPlus einfach besser versorgt! DMP - Was ist das? Das Disease Management Programm (kurz DMP) ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Versicherte mit chronischen Erkrankungen. Chronisch

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Die Stunde der Wahrheit:

Die Stunde der Wahrheit: Mag. Elke M. Schüttelkopf MSc MBA Die Stunde der Wahrheit: Was Sie richtig machen können, wenn etwas falsch gelaufen ist. Tipps der Fehlerkultur-Spezialistin für konstruktive Gespräche über Behandlungsfehler

Mehr

PatientInnenorientierte Prozessgestaltung

PatientInnenorientierte Prozessgestaltung Dr. Daniela Herzog, M.A. PatientInnenorientierte Prozessgestaltung an der NÖ Landeskliniken-Holding Projektbeschreibung 1 Partizipation von potenziellen Kundinnen und Kunden bei der Gestaltung von Unternehmensprozessen.

Mehr

Das Arzt-Patienten Gespräch

Das Arzt-Patienten Gespräch Dr. Barbara Degn Wissenschaftliche Beobachtungen haben gezeigt, dass am Beginn einer Konsultation der Arzt nach durchschnittlich 18 Sekunden das erste Mal den spontanen Bericht seines Patienten unterbricht.

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM Diabetes mellitus Typ 2 IV Kongress 2014, Linz

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM Diabetes mellitus Typ 2 IV Kongress 2014, Linz DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM Diabetes mellitus Typ 2 IV Kongress 2014, Linz Mag. Helmut Nagy 6.5.2014 Altersstruktur 2005/2050 2 Diabetesprävalenz Anzahl der Diabetiker Schätzungen 300.000 600.000 diätisch

Mehr

Mist, jetzt hab ich das wieder vergessen!

Mist, jetzt hab ich das wieder vergessen! Dr. Wolfgang Maurer Mist, jetzt hab ich das wieder vergessen! (eher Vergesslichkeit?) Äh, das fällt mir gerade nicht ein! (Verdacht auf Alzheimerdemenz?) Nun jetzt beruhigen Sie sich gleich wieder, auch

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Ethisches Leitbild DER ERGOTHERAPEUTINNEN ÖSTERREICHS. Mag. Irene Benke

Ethisches Leitbild DER ERGOTHERAPEUTINNEN ÖSTERREICHS. Mag. Irene Benke Mag. Irene Benke Ethisches Leitbild DER ERGOTHERAPEUTINNEN ÖSTERREICHS Hintergrund Als TherapeutInnen machen wir oft die Erfahrung, dass uns Therapiesituationen noch lange beschäftigen, weil verschiedene

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Medizin-Transparent.at

Medizin-Transparent.at Medizin-Transparent.at Pressemeldungen unter die Lupe genommen Prof. Dr. Gerald Gartlehner, MPH Michaela Strobelberger, MA MMag. Bernd Kerschner Schützt die Vitamin-A Vorstufe Beta-Carotin vor Krebs? Ist

Mehr

Zukunft der Pflege und Betreuung älterer Menschen NEUES POSITIONSPAPIER

Zukunft der Pflege und Betreuung älterer Menschen NEUES POSITIONSPAPIER Mag. Johannes Wallner Zukunft der Pflege und Betreuung älterer Menschen NEUES POSITIONSPAPIER Der Dachverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs, die Interessensvertretung der stationären Altenpflege,

Mehr

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Dr. Günter Braun Gesundheitsversorgung der Zukunft, 16.04.2010, Bayerischer Landtag, Aristo Telemed ehealth, Telemedizin, Telemonitoring ehealth

Mehr

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Impulsreferat 29.06.2011 Dr. Ingeborg Kreuz, Vorstandsvorsitzende KVSH Versorgung flächendeckend sicherstellen- Entwicklungen und Herausforderungen Demographische

Mehr

Hospizkultur und Palliativ Care

Hospizkultur und Palliativ Care Dr. Brigitte Riss Hospizkultur und Palliativ Care IN NÖ PFLEGEHEIMEN Anteil hochbetagter Menschen Der Anteil hochbetagter Menschen (> 80 Jahre) wird sich von 3,7 % (2001) auf 11,7 % (2050) mehr als verdreifachen.

Mehr

Wie wirksam ist das Grippemittel Tamiflu?

Wie wirksam ist das Grippemittel Tamiflu? Wie wirksam ist das Grippemittel Tamiflu? MMag. Bernd Kerschner Mag. Jörg Wipplinger, MA Österreich hat viele Millionen Euro für das Grippemittel Tamiflu ausgegeben im Falle einer Epidemie soll damit den

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Herzensbildung. Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten

Herzensbildung. Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten GESFÖ Herzensbildung Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten Seite 1 GESFÖ Der gesellschaftliche Wandel der letzten Jahre bzw. Jahrzehnte

Mehr

Gesundheitsmonitor 2005

Gesundheitsmonitor 2005 Jan Böcken, Bernard Braun, Melanie Schnee, Robert Amhof (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2005 Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölkerung und Ärzteschaft Disease-Management-Programme in der gesetzlichen

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

BARMER GEK Studienergebnisse zur Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus

BARMER GEK Studienergebnisse zur Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus BARMER GEK Studienergebnisse zur Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus 1 Impressum Herausgeber BARMER GEK 10837 Berlin www.barmer-gek.de Autorin des Textes Dipl.-Soz.-Wiss. Petra Kellermann-Mühlhoff,

Mehr

Patienten helfen. Der Hausarzt neu als Zukunftsperspektive?

Patienten helfen. Der Hausarzt neu als Zukunftsperspektive? Der Letter des Patienten helfen Die Auswirkungen einer suboptimalen Abstimmung auf die Patienten Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt November 2005 Grundsätzliches Die Arbeit im Bereich

Mehr

Qualitätssicherung im Kärntner Gesundheitswesen

Qualitätssicherung im Kärntner Gesundheitswesen Qualitätssicherung im Kärntner Gesundheitswesen Dr. Silvia Türk BMG Leiterin der Abt. I/B/13 Qualität im Gesundheitssystem, Gesundheitssystemforschung WAS IST QUALITÄTSSICHERUNG? Qualität ist:... der Grad

Mehr

Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus

Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus Konzeption, Entwicklung und klinische Evaluierung von Medizinproduktesoftware Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institut für

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Patientenorientierung der Zukunft

Patientenorientierung der Zukunft Patientenorientierung der Zukunft Bereichsleitungen statt Stationsleitungen in der Pflege Evelyn Fürtinger, MAS VISIONEN FÜR EIN KRANKENHAUS DER ZUKUNFT Die Position der Kunden / Patienten beginnt sich

Mehr

Psychologen, die eine Zusatzschulung für Psoriasispatienten absolviert haben.

Psychologen, die eine Zusatzschulung für Psoriasispatienten absolviert haben. INFORMATION FÜR SVA-VERSICHERTE zum Psoriasis-Patientencoach (= Schuppenflechte-Patientencoach) Fakten zum Pilotprojekt: Projektstart: April 2015 Projektende: April 2016 Im April 2016 können noch Coachings

Mehr

orientierung aus politik und gesellschaft

orientierung aus politik und gesellschaft - medizinisches, soziales und humanitäres Controlling LAbg. Mag. Martin Fasan November 2001 Gesundheitspolitik soll ganzheitlich sein. Mensch, Natur und Gesellschaft kommunizieren und beeinflussen sich

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Befragung zur Patientensicherheit

Befragung zur Patientensicherheit Dr. Rüdiger Schaar Befragung zur Patientensicherheit Am Klinikum Dritter Orden - Ein Erfahrungsbericht zu PaRiS Einleitung Infolge der zunehmenden öffentlichen Diskussion rückt das Thema Sicherheit während

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Vorsorgevollmacht. ein unterschätztes Instrument?

Vorsorgevollmacht. ein unterschätztes Instrument? Vorsorgevollmacht ein unterschätztes Instrument? Dr. Maria Kletečka -Pulker MMag. Katharina Leitner Keine Behandlung ohne Einwilligung Für jede rechtmäßige medizinische Heilbehandlung gibt es zwei Voraussetzungen:

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Ökonomie im Gesundheitswesen

Ökonomie im Gesundheitswesen Ökonomie im Gesundheitswesen Was kommt auf Chronisch-Kranke zu? München 18.07.2005 Dr. Harald Etzrodt Internist, Endokrinologe Ulm Ökonomie Wohlstandskrankheiten kommen Die Geldmenge im System ändert sich

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

gesund im mund bei diabetes

gesund im mund bei diabetes eine information FÜr Patienten gesund im mund bei diabetes Empfohlen von unterstützt durch Empfehlungsbutton_diabetesDE_2012.indd 08.03.2012 1 08:59:50 13-0668 Colgate Patientenbroschüre.indd 1 A5_Fol_Patienten_148x210mm_EZ.indd

Mehr

Diabetes-Vereinbarung

Diabetes-Vereinbarung Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, einerseits und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v., Siegburg, sowie der AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v., Siegburg, andererseits

Mehr

Qualitätsberichterstattung im Österreichischen Gesundheitswesen ein innovatives Projekt des Strukturfonds des Bundes

Qualitätsberichterstattung im Österreichischen Gesundheitswesen ein innovatives Projekt des Strukturfonds des Bundes Dr. Roman F. Haas Qualitätsberichterstattung im Österreichischen Gesundheitswesen ein innovatives Projekt des Strukturfonds des Bundes Ausgangssituation In der Vereinbarung gemäß Art.15a B-VG über die

Mehr

Welt-Diabetes-Tag: Vereint gegen Diabetes

Welt-Diabetes-Tag: Vereint gegen Diabetes Welt-Diabetes-Tag: Vereint gegen Diabetes Utl: Ärzte, Experten, Interessensvertretungen, Politik und Selbsthilfe fordern gemeinsames Handeln anlässlich des internationalen Welt-Diabetes-Tages am 14. November.

Mehr

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Praxistage 2012 Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Gesundheitsausgaben im

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Worüber Eltern und Kinder klagen

Worüber Eltern und Kinder klagen Worüber Eltern und Kinder klagen Die Erfahrungen der Patientenanwaltschaft aus vielen Kontakten mit Eltern und Kindern 6. Jahrestagung für Politische Kindermedizin 19. - 20. Oktober 2012, Klagenfurt Mag.

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

Hohe Zufriedenheit mit sozialen Dienstleistungen

Hohe Zufriedenheit mit sozialen Dienstleistungen Hohe Zufriedenheit mit sozialen Dienstleistungen DGKS Monika Gugerell Kundenbefragung im NÖ Hilfswerk zur Qualitätsverbesserung Top-Ergebnis und wertvolle Anstöße 94 % der KundInnen sind mit der Arbeit

Mehr

Pflegestandards definieren genügt nicht, sie müssen auch umgesetzt werden!

Pflegestandards definieren genügt nicht, sie müssen auch umgesetzt werden! Dr. Martina Mautner Markhof L A U T G E D A C H T Pflegestandards definieren genügt nicht, sie müssen auch umgesetzt werden! Im Mittelpunkt steht das Pflegepersonal Der Erfolg eines Unternehmens hängt

Mehr

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Kurzpräsentation: Patientenschulungen 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Patientenschulungen Warum? Lebenslanger Umgang mit einer Krankheit

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Jens Kretschmann, Sabine Groos,

Mehr

Integrierte Gesundheitsversorgungsmodelle aus Sicht der Sozialversicherung. Mag. oec. Beate Hartinger-Klein

Integrierte Gesundheitsversorgungsmodelle aus Sicht der Sozialversicherung. Mag. oec. Beate Hartinger-Klein Integrierte Gesundheitsversorgungsmodelle aus Sicht der Sozialversicherung Mag. oec. Beate Hartinger-Klein Jedem Bürger unseres Landes wird unabhängig von Herkunft, Alter und Einkommen im Falle seiner

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Mag. Renate Gamsjäger, MBA Hilfe zur Selbsthilfe Selbsthilfeunterstützung am Beispiel NÖ Patientenbeteiligung und Selbsthilfe Patientenbeteiligung ist ein Schlagwort, das aus dem modernen Gesundheitswesen

Mehr

DMP im Vergleich zur Regelversorgung

DMP im Vergleich zur Regelversorgung DMP im Vergleich zur Regelversorgung Erste Ergebnisse der ELSID-Studie Dr. Antje Miksch, Prof. Dr. Joachim Szecsenyi Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Universitätsklinikum Heidelberg

Mehr

Evaluation der Disease Management Programme

Evaluation der Disease Management Programme Evaluation der Disease Management Programme Ergebnisse regionaler Vergleiche in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann, Arne Weber / DMP-Projektbüro Köln 5. Qualitätssicherungskonferenz,

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Herzinfarkt, Geschlecht und Diabetes mellitus

Herzinfarkt, Geschlecht und Diabetes mellitus Herzinfarkt, Geschlecht und Diabetes mellitus Ergebnisse des Berliner Herzinfarktregister (BHIR) Heinz Theres Hintergrund - vor allem im Alter < 76 Jahre - mit akutem Myokardinfarkt (AMI) haben eine höhere

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung

PSA-Test im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung Prostata-Früherkennung Inhaltsverzeichnis PSA-Test im Rahmen der Das allgemeine Programm der kann auf Kosten der Sozialversicherung von allen Personen ab dem vollendeten 18. Lebensjahr mit Wohnsitz in

Mehr

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz Lebensqualität und Sicherheit durch moderne Technologie OA Dr. Christian Ebner 18.6.2009

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker im

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker

Mehr