Strategien zur nachhaltigen Entwicklung und Bereitstellung der Open Source Software CommSy

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategien zur nachhaltigen Entwicklung und Bereitstellung der Open Source Software CommSy"

Transkript

1 Strategien zur nachhaltigen Entwicklung und Bereitstellung der Open Source Software CommSy Dipl.-Inform. Iver Jackewitz Universität Hamburg, FB Informatik, CommSy-Team Agenda Zeitreise durch die CommSy - Geschichte (1999 bis heute) CommSy - Entwicklungsprozess CommSy - Bereitstellung Nachhaltigkeit: Lessons learned

2 CommSy - Geschichte März 99 Feb. 00 August 1999 Okt. 99 Feb. 00 Februar 2000 April 2000 Juli - Okt März 01 Mai 04 April 01 Dez. 02 April 2003 Januar 2004 Die Gruppe KnowNet 1. Prototyp KnowNet 1. Lehrveranstaltung mit CommSy Start des CommSy-CommSy Uni.de AG möchte CommSy haben IFU nutzt 12 Projekträume Forschungsprojekt WissPro CommSy wird Open Source Start des CommSy - Projekts Entwicklung: Historie KnowNet / PJS ASI (ehrenamtlich) CommSy-CommSy (ehrenamtlich) IFU (ehrenamtlich) Uni.de (bezahlt) WissPro (bezahlt) Open Source (beides) 1-2 Programmierer Teamgröße Programmierer Teamgröße Programmierer Teamgröße Programmierer Teamgröße Programmierer Teamgröße Programmierer Teamgröße Einzelinstallation Einzelinstallation Code einzeln DB zusammen Projektraum-Server Vereinigung von Projektraum, Archiv und Portal (CommSy) Gemeinschaftsraum-Server

3 Entwicklung: Open Source Prozess 1 sourceforge.net - Versionsverwaltung CVS für den Code - liste zur schnellen Kommunikation - Diverse Tracker: Bugs, Requests, Tasks - Downloadmöglichkeit von Release CommSy-CommSy Persönliche Treffen der Core-Group - Alle 2 Monate Entwicklung: Open Source Prozess 2 Entwicklung eines Features: 1. Anforderung / Verbesserung 2. Eintragung als Request 3. Abstimmung in Core-Group 4. Eintragung als Task 5. Programmierung 6. Eintragung als Patch 7. Überprüfung durch Core- Group 8. Einspielen des Patches Behebung eines Fehlers: 1. Fehler 2. Eintragung als Bug 3. Programmierung 4. Eintragung als Patch 5. Überprüfung durch Core- Group 6. Einspielen des Patches Hierarchie: Core-Group Programmierer

4 Entwicklung: Nachhaltigkeit Hierarchie: Core-Group Programmierer Hauptamtliche Entwicklungsleitung Bezahlte Programmierer Programmier-Community CommSy: - Ehrenamtliche Core-Group - Bisher keine hauptamtliche Entwicklungsleitung - Wenig bezahle Programmierarbeiten - Keine Programmier-Community Bereitstellung: Historie Eigenbedarfsphase Freundephase Hostingphase 1 (Uni.de) Hostingphase 2 (WissPro) Hostingphase 3 (CommSy-Projekt) 3-6 Projekträume (eigenständige Installationen) Bis zu 30 Projekträume (eigenständige Installationen) 145 Projekträume / ~ Nutzer (Projektraumserver) Projekträume / ~ Nutzer (PR- und GR-Server) Projekträume / Nutzer (Gemeinschaftsraumserver)

5 Bereitstellung: Nutzungszahlen Name Start Projekträume: offen (insgesamt) Nutzer: aktiv (insgesamt) BRANTA-CommSy Januar (3) 18 (22) CommSy-Campus EDU-CommSy Oktober 2002 Dezember (317) 21 (31) 690 (3635) 526 (620) EdvV-CommSy März (48) 20 (29) IFK-Flensburg April (2) 4 (4) Informatik-CommSy Oktober (78) 618 (1197) Medien & Bildung NaturSy März 2004 Februar (10) 3 (3) 126 (199) 28 (37) Philologien-CommSy Januar (30) 319 (359) Recht und Wirtschaft April (5) 109 (125) Schul-CommSy-HH Oktober (30) 79 (205) SoSy Februar (8) 97 (121) Bereitstellung: Kosten (pro Jahr) Betrieb - Server-Hardware Wartung - Server-Software Wartung - CommSy-Software Updates Benutzungsbetreuung - Handhabungssupport -Hotline - Redaktionellen Support Freischalten von Kennungen Moderation Kosten (Server-Hardware) - 13 Personentage (o. S-H) Kosten - 65 Personentage Gesamt: Personentage (1/3 Stelle)

6 Bereitstellung: Wer macht die Arbeit? Ehrenamtliche Arbeit - Vorteil: günstig - Nachteil: kaum Verbindlichkeit, keine Sicherheit - Kosten PT: keine Studentische-10 -Hilfskraft - Vorteil: geringe Kosten, mehr Verbindlichkeit - Nachteil: Fluktuation, Einbettung - Kosten PT: 80 BAT IIa-Stelle - Vorteil: Kompetenz, Verbindlichkeit - Nachteil: teuer - Kosten PT: 261 (näherungsweise: / 230 Arbeitstage) Bereitstellung: Wer bezahlt die Arbeit? Nutzer - Vorteil: Kosten werden gleich verteilt - Nachteil: Keine Zahlungsbereitschaft vorhanden Projekträume - Vorteil: Kosten werden auf viele Schulter verteilt - Nachteil: Beschaffung der Gebühren CommSys - Vorteil: Schlankes Abrechnungsverfahren - Nachteil: Ungerechte Verteilung der Kosten

7 Aufgabenträger Bereitstellung: Kostenmatrix CommSy: 10 Projekträume: 300 Nutzer: 2000 BAT IIa- Stelle ,50 70, stud. Hilfskraft ,50 23, Ehrenamtliche Arbeit 700 Gesamtkosten (inkl 700 ) 0,35 Kosten pro Nutzer 2,33 Kosten pro Projektraum 100 Kosten pro CommSy Kosten (pro Jahr) Bereitstellung: Kostenumlage Möglichkeit Projekträume Nutzer Kosten CommSy Beliebig Beliebig Projektraumgruppe 30 von 10 Veranstalter Beliebig 600 Projektraum 1 Beliebig 60 Unser Beitrag: - Betrieb (Server-Hardware, Server-Software, CommSy-Software) - Benutzungsbetreuung ( -Support, Redaktionelle Betreuung) Zusätzliches über zusätzliche Verträge - Weiterentwicklung / Installation - Schulung / Coaching / Seminar - Didaktische / Organisatorische Beratung

8 Bereitstellung: Nachhaltigkeit Hauptamtliche Tätigkeit Durch Kunden (Nutzer, Institution, ) bezahlt CommSy: - Bis hauptamtliche Tätigkeit - Ab fällt Projektfinanzierung weg - Bisher ab Finanzierung nur noch durch Nutzer Nachhaltigkeit: Lessons learned Nachhaltigkeit von Open Source Projekten bedeutet Finanzierung von Stellen Finanzierung von Open Source Projekten bedeutet Mischfinanzierung - Einzelne Nutzer - Institutionen - Sponsoren - Engagement / Ehrenamtliche Arbeit

9 Kontakt Iver Jackewitz / CommSy - Webseite:

10

11

12

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer Datenlotsen t Informationssysteme t GmbH Warum elearning Integration? Erstes Förderprogramm Neue Medien in der Bildung

Mehr

Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung

Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung Präsentation für den Berliner Arbeitskreis Information BAK 17/03, 26.11.2003 Tobias Müller-Prothmann, Dipl.-Soz. Institut für Publizistik-

Mehr

Fachhochschule Hannover:

Fachhochschule Hannover: Fachhochschule Hannover: Fakultätsorientiertes QM nach ISO 9000ff. Qualitätsmanagement M. Dreesmann (zqmb) Stand: 08.09.2007 1 Themenschwerpunkte Fachhochschule Hannover Historie des QM-Systems Erläuterung

Mehr

Struts 2 Das Imperium schlägt zurück?

Struts 2 Das Imperium schlägt zurück? Struts 2 Das Imperium schlägt zurück? Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Tobias Kieninger www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Software

Mehr

Software Technik 3 Zusammenfassung

Software Technik 3 Zusammenfassung Software Technik 3 Zusammenfassung Phillip Ghadir Anforderungen REQ1- Prüfungsleistung Die Prüfungsordnung XYZ erfordert das Ablegen einer 90 minütigen, schriftlichen Prüfung über das Fach. Bestanden wird

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Projekt- /Tätigkeitsliste

Projekt- /Tätigkeitsliste Projekt- /Tätigkeitsliste Zeitraum: 04/2013 - heute Kunde/Branche: Landesanstalt / Umwelt, Arbeitsschutz, Produktsicherheit Rolle/Einsatz als: Entwickler, Projektmanager Anforderungsanalyse, Abstimmung

Mehr

Fachhochschule Hannover:

Fachhochschule Hannover: Fachhochschule Hannover: Fakultätsorientiertes QM nach ISO 9000ff. Qualitätsmanagement M. Dreesmann (zqmb) Stand: 08.09.2007 1 Themenschwerpunkte Fachhochschule Hannover Historie des QM-Systems Erläuterung

Mehr

Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung

Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung Gestaltung von Webseiten und technische Umsetzung Osnabrück, den 31. März 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück ebusiness Lotse Osnabrück Träger: Science to Business GmbH - Hochschule Osnabrück Universität

Mehr

scheitern kleine auch!

scheitern kleine auch! Große Softwareprojekte scheitern kleine auch! DOAG KONFERENZ 2013 Thomas Schmetzer t.schmetzer@xdev software.de XDEV Software Corp. Deutschland GmbH Sedanstrasse 2 4 D 92637 Weiden Tel. +49 (0) 961 / 480

Mehr

FU e-learning: Rückblick, aktuelle Entwicklungen und Perspektiven e-learning Kolloquium an der Freien Universität Berlin 10.

FU e-learning: Rückblick, aktuelle Entwicklungen und Perspektiven e-learning Kolloquium an der Freien Universität Berlin 10. FU e-learning: Rückblick, aktuelle Entwicklungen und Perspektiven e-learning Kolloquium an der Freien Universität Berlin 10. Oktober 2007 Dr. Nadia Juhnke Freie Universität Berlin CeDiS Kompetenzzentrum

Mehr

LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software

LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software Florian Schießl, Stefanie Simon (Landeshauptstadt München, Projekt LiMux) IT-Forum Rosenheim, 21.10.2009 München 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte

Mehr

Jörg Schilling BerliOS OpenSource Hosting in Deutschland www.berlios.de Fokus Fraunhofer

Jörg Schilling BerliOS OpenSource Hosting in Deutschland www.berlios.de Fokus Fraunhofer Jörg Schilling BerliOS OpenSource Hosting in Deutschland www.berlios.de Fokus Fraunhofer Die Geschichte von BerliOS 1999, SourceForge wird gegründet Anfang 2000, BerliOS beginnt seinen Betrieb im GMD In

Mehr

Best Practice Edition. Schlagen Sie den richtigen Weg ein. Mit OTRS Help Desk.

Best Practice Edition. Schlagen Sie den richtigen Weg ein. Mit OTRS Help Desk. Best Practice Edition Schlagen Sie den richtigen Weg ein. Mit. Sparen Sie bei der Einführung von auf Ihrer eigenen Infrastruktur wertvolle Zeit und Bugdet. Wir haben an alles gedacht und Sie profitieren

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Corporate Foresight - Anwendung einer Szenario-Analyse für Airbus -

Corporate Foresight - Anwendung einer Szenario-Analyse für Airbus - Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar Corporate Foresight Winter 2015/2016 Corporate Foresight - Anwendung einer Szenario-Analyse für Airbus - Kooperationspartner: Markus Durstewitz,

Mehr

Organisatorische Maßnahmen und Instrumente zur nachhaltigen Verankerung von E-Learning. an einer Präsenzhochschule

Organisatorische Maßnahmen und Instrumente zur nachhaltigen Verankerung von E-Learning. an einer Präsenzhochschule Organisatorische Maßnahmen und Instrumente zur nachhaltigen Verankerung von E-Learning an einer Präsenzhochschule Übersicht Erwartungen: E-Learning für die Hochschule Furtwangen Einsatzkonzepte Akzeptanz-

Mehr

Usability Intensiv Seminar

Usability Intensiv Seminar Usability Intensiv Seminar Performance optimieren, Fehler entdecken, Usability kostengünstig sicherstellen Termine: 15.06.2009 Nürnberg 24.06.2009 Hamburg 26.06.2009 München 06.10.2009 Berlin 13.10.2009

Mehr

Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer?

Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer? Homepage4you.org Homepage-Baukästen sind Ihnen zu kompliziert und Werbeagenturen zu teuer? Auch kleine Firmen und Selbstständige sollten optimal und bezahlbar vom Internet profitieren können. Ihre Homepage:

Mehr

Qualitätssicherung unter dem Open Source Entwicklungsmodell

Qualitätssicherung unter dem Open Source Entwicklungsmodell Qualitätssicherung unter dem Open Source Entwicklungsmodell Markus Böger 10. Juli 2009 Agenda Einleitung Grundlagen Entstehung eines Open Source Projektes Probleme des Open Source Entwicklungsmodells und

Mehr

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma

Kundschaft. Die Firma OServive. Entwurf seitens der Firma Die Firma OServive Entwurf seitens der Firma Gegründet im Jahr 2004 sind wird trotzdem seit über zehn Jahren im Geschäft. Immer auf dem aktuellen Stand der Technik sind wir daran interessiert, unseren

Mehr

Philosophie.ch SWISS PORTAL FOR PHILOSOPHY

Philosophie.ch SWISS PORTAL FOR PHILOSOPHY Philosophie.ch SWISS PORTAL FOR PHILOSOPHY Die Onlineplattform Philosophie.ch hat zum Ziel Philosophie in der Schweiz, der Gesellschaft zugänglich zu machen. Kontaktieren Sie uns! info@philosophie.ch Nichtkommerzieller

Mehr

Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH

Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH Frank-Ulrich Weber Projektleiter Workflow-Solutions 1. Zeutschel GmbH 2. OSCAR Software 3. Goobi ZED 3.1 Community 3.2 Services 3.3 Anwender 3.4 Erweiterungen Übersicht

Mehr

Windows 2000 / XP / Windows Server 2003 vs. Linux. eine technische Abgrenzung

Windows 2000 / XP / Windows Server 2003 vs. Linux. eine technische Abgrenzung 2000 / XP / Server 2003 vs. eine technische Abgrenzung Martin Saalfeld Senior Presales Consultant Was dieser Vortrag nicht ist vollständig Geschichtsunterricht mit NT4 Hass-Tiraden auf Lobgesang auf Microsoft

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Einführung von Imperia an NRW Hochschulen

Einführung von Imperia an NRW Hochschulen Einführung von Imperia an NRW Hochschulen Erfahrungsbericht Seite 1 von 20 Jens.Vieler@fernuni-hagen.de 4. ZKI & AMH Web-Admin-Workshop, Juni 2003, Berlin 1 Anderer Leute 5 Probleme 3 2 Ist-Zustand 4 3

Mehr

Preisraster Projekt 2015-8_0-XXX_Neue Schuladministrationssoftware. Formular 3. Einmalige Kosten (Implementierung) Preis in CHF exkl.

Preisraster Projekt 2015-8_0-XXX_Neue Schuladministrationssoftware. Formular 3. Einmalige Kosten (Implementierung) Preis in CHF exkl. Preisraster Projekt 2015-8_0-XXX_Neue Schuladministrationssoftware Formular 3 Pos. Kostenposition Einmalige Kosten (Implementierung) 1 Lizenzkosten 1.1 Basislizenz / Grundversion 32'950.00 32'950.00 2'800.00

Mehr

Webmaster-Campustreffen

Webmaster-Campustreffen REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Webmaster-Campustreffen 27.11.2014 ROLLOUT DES FAU-DESIGNS IST-Stand IST-Stand Deutsche FAU-Website www.fau.de wurde am 6.10.2014 relauncht. Wordpress-Theme in

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Praktikumsübersicht. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Praktikumsübersicht. Dr. Karsten Tolle Praktikumsübersicht Dr. Karsten Tolle ACHTUNG Alle Informatik Bachelorstudenten müssen sich beim Prüfungsamt Informatik für die Modulprüfung anmelden! bis 15.10. (Donnerstag)!!! Nach 16(9) der Bachelor-Ordnung

Mehr

Fest steht: Das Projekt sceptros bleibt weiterhin ehrenamtlich.

Fest steht: Das Projekt sceptros bleibt weiterhin ehrenamtlich. Sceptros 2015 Was ist sceptros? sceptros ist eine kostenlose Software zur stabsmäßigen Führung von Einsätzen im KatS- Bereich. sceptros erlaubt es unterschiedliche Einsätze und Dienste am Computer zu planen

Mehr

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Prof. Dr. Armin Heinzl (Universität Mannheim), Janos Koppany (Intland GmbH), Niels Mache (struktur AG) Hintergrund CollaBaWü

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Die 4+1 Projektphasen zum erfolgreichen Social Intranet/Kollaborationsprojekt. Open Text Web Solutions Usergroup, Hamburg 18.5.

Die 4+1 Projektphasen zum erfolgreichen Social Intranet/Kollaborationsprojekt. Open Text Web Solutions Usergroup, Hamburg 18.5. Die 4+1 Projektphasen zum erfolgreichen Social Intranet/Kollaborationsprojekt Open Text Web Solutions Usergroup, Hamburg 18.5.2015 1 The Social Workplace Experts 1995 20 gegründet Jahre Erfahrung 7,5 Jahre

Mehr

MoNa Bericht zu AP 5 Analyse & Optimierung der Software

MoNa Bericht zu AP 5 Analyse & Optimierung der Software MoNa Bericht zu AP 5 Analyse & Optimierung der Software Ute Schmid, Christoph Schlieder, Michael Munz, Klaus Stein Konsortialtreffen EMN-Moves Erlangen, 10.04.2014 S. 1 MoNa (mobile Nachbarschaft): ein

Mehr

Projekt Sturzprävention im Setting vollstationäre Pflegeeinrichtungen. Planung und Durchführung

Projekt Sturzprävention im Setting vollstationäre Pflegeeinrichtungen. Planung und Durchführung Projekt Sturzprävention im Setting vollstationäre Pflegeeinrichtungen Planung und Durchführung Regina Merk-Bäuml AOK Bayern Abschluss-Symposium München 16. Juli 2010 AOK Bayern - Die Gesundheitskasse Epidemiologie

Mehr

Vorstellung Leitfaden»Beschaffung von Open Source Software«

Vorstellung Leitfaden»Beschaffung von Open Source Software« Vorstellung Leitfaden»Beschaffung von Open Source Software«Nicolas Christener, Vorstand /ch/open IT-Beschaffungskonferenz 2014 27. August 2014, Universität Bern Portrait Nicolas Christener Vorstandsmitglied

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Volume License Server (Win32/64) Service Release: 1.03 Build 004 Datum: Juli 2014 Open SSL Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek

Mehr

Deployment Deployment Seite 1 / 25

Deployment Deployment Seite 1 / 25 Seite 1 / 25 Versionskontrolle Seite 2 / 25 Verteilte Versionskontrollsysteme Seite 3 / 25 Seite 4 / 25 Zusammenfassung Versionskontrolle Wir verwenden bei der Entwicklung das dezentralisierte Versionskontrollsystem

Mehr

Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015)

Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015) Kundenprojekt Web-Technologien (SoSe 2015) Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf & Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme tolk@ag-nbi.de harasic@inf.fu-berlin.de

Mehr

zur Person: Isabel Ribeiro

zur Person: Isabel Ribeiro zur Person: Geschäftsstelle Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Projektleiterin Modellregion für nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum Seit 1. Oktober 2014 Projekt: Modellregion für nachhaltige

Mehr

2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität Marco Kuhrmann, Patrick Keil (Technische Universität München), Stephan Ziegler (BITKOM e.v.) Bremen, 27.09.2007 1 Geschichte und Ziele des

Mehr

IN FÜNF SCHRITTEN ZUM EIGENEN WEBSHOP. Dipl.-Ing. (FH) Martin Mayrhofer-Reinhartshuber & Mag. Michael Meike Netzmühle Internetagentur GmbH

IN FÜNF SCHRITTEN ZUM EIGENEN WEBSHOP. Dipl.-Ing. (FH) Martin Mayrhofer-Reinhartshuber & Mag. Michael Meike Netzmühle Internetagentur GmbH IN FÜNF SCHRITTEN ZUM EIGENEN WEBSHOP Dipl.-Ing. (FH) Martin Mayrhofer-Reinhartshuber & Mag. Michael Meike Netzmühle Internetagentur GmbH 1. IDEE 2. TECHNIK 3. KOSTEN 4. ANBIETER 5. RECHTLICHE GRUNDLAGEN

Mehr

Breaking Your SAP in 60 Seconds Sicherheitslücken und Schwachstellen erkennen & beheben

Breaking Your SAP in 60 Seconds Sicherheitslücken und Schwachstellen erkennen & beheben 22. und 23. Februar 2012, NürnbergConvention Center Breaking Your SAP in 60 Seconds Sicherheitslücken und Schwachstellen erkennen & beheben 23. Februar 2012, AK Identity Management & Security Dr. Markus

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind.

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Präsentation am 27. Februar 2009, 1 Steckbrief Wer ist VIOSYS? IT Software- und Systemhaus gegründet im Jahr 2000, aktuell 10 Mitarbeiter inkl. 3 Auszubildende

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Praktikum Ingenieurinformatik (PI)

Praktikum Ingenieurinformatik (PI) Praktikum Ingenieurinformatik (PI) Verteilte Versionskontrolle mit Git und Github Björn Meyer Fachgebiet Technische Informatik 1 Agenda Einleitung Motivation Versionskontrolle Ansätze Git Funktionen Arbeiten

Mehr

Herzlich Willkommen! Bei der Arbeitsgemeinschaft Deutschland

Herzlich Willkommen! Bei der Arbeitsgemeinschaft Deutschland Herzlich Willkommen! Bei der Wir bedanken uns bei: Was sie heute hören Vorstellung der AGD Vorstellung der Ehrenamtscard (AGD) Projektstart im Herbst 2004 Entwicklung März 2005 Anfang 2007 Vereinsgründung

Mehr

S-Verein. Informationen für Sparkassen März 2014. Informationen für Vereine Hannover, 14. Juli 2015

S-Verein. Informationen für Sparkassen März 2014. Informationen für Vereine Hannover, 14. Juli 2015 S-Verein Informationen für Sparkassen März 2014 Informationen für Vereine Mehr Zeit für s Ehrenamt. Die Tineon AG ist Kooperationspartner der Deutschen Sparkassen und des DFB-Deutschen Fußball Bundes e.v.

Mehr

AG WebDesign 8.11.2012. Referat 22, Online Dienste

AG WebDesign 8.11.2012. Referat 22, Online Dienste AG WebDesign 8.11.2012 Referat 22, Online Dienste Agenda 1. Vorstellung System: Fakultät Fachbereich Institut Institut /Abteilung Professur 2. Vorstellung Strukturvorgaben: Ebene Fakultät Ebene Fachbereich

Mehr

Inhalt der Veranstaltung in Kurzform

Inhalt der Veranstaltung in Kurzform Frühjahrsemester 2011 Seminar Geo-Datenbanken (CS541) Prof. Dr. Heiko Schuldt Dipl.-Inf. Christoph Langguth Inhalt der Veranstaltung in Kurzform cs541 als Einführung in die Verwaltung von Geodaten Daten

Mehr

Le Tour de TUI Nachhaltig mobil mit TUI Dienstfahrrädern

Le Tour de TUI Nachhaltig mobil mit TUI Dienstfahrrädern Le Tour de TUI Nachhaltig mobil mit n Stand: Juni 2009 Andreas Vermöhlen Konzern-Umweltmanagement / Nachhaltige Entwicklung, TUI AG Tel. 0511-566 2202 Andreas.Vermoehlen@tui.com Ausgangslage TUI AG mit

Mehr

Dipl.-Inform. Mazdak Karami

Dipl.-Inform. Mazdak Karami Dipl.-Inform. Mazdak Karami Georg Groß B. Sc., Katrin Peitsch, Prof. Martin Baumann Prüfungsmanager Die Managementsoftware für elektronische Prüfungen an der RWTH Aachen Historie erste Klausur an der RWTH

Mehr

Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen und Funktionen... 5 3.1 ankommende

Mehr

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Christine Burblies Neue Formen der Wissensaneignung und -vermittlung: Fokus Raum und Lernen Bibliothekartag Mai 2015

Mehr

Open Source / Open Content für das Lernen mit digitalen Medien: Billig und wenig Qualität? Prof. Dr. Hans-Werner Six FernUniversität Hagen

Open Source / Open Content für das Lernen mit digitalen Medien: Billig und wenig Qualität? Prof. Dr. Hans-Werner Six FernUniversität Hagen Open Source / Open Content für das Lernen mit digitalen Medien: Billig und wenig Qualität? Prof. Dr. Hans-Werner Six FernUniversität Hagen Überblick I Open Source Idee Beispiel CampusSource Anforderungen

Mehr

Campus-Management-System HISinOne (Schnittstellen) -LessonsLearned. Dortmund, den 17. März 2016 Referent: Arn Waßmann

Campus-Management-System HISinOne (Schnittstellen) -LessonsLearned. Dortmund, den 17. März 2016 Referent: Arn Waßmann Campus-Management-System HISinOne (Schnittstellen) -LessonsLearned Dortmund, den 17. März 2016 Referent: Arn Waßmann Agenda Einleitung Schnittstellen Vergangenheit Gegenwart Zukunft Lessons Learned Fragen

Mehr

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps Projekt: Intern Softwareprojekt FH Furtwangen Status: Draft Ersteller: Kai Grabfelder Datum: 11.02.2007 Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps 1 Beschreibung... 2 Semesterprojekt...

Mehr

E-Learning und Open Source Prinzipien und Praxis mit Moodle. Hannes Gassert, CTO mediagonal AG

E-Learning und Open Source Prinzipien und Praxis mit Moodle. Hannes Gassert, CTO mediagonal AG E-Learning und Open Source Prinzipien und Praxis mit Moodle Hannes Gassert, CTO mediagonal AG Agenda > «Open Source: was interessiert mich Quellcode?» > «Moodle: was ist das, was kann das, was soll das?»

Mehr

2005 als IT-Tochter der BIT AG gegründet. 60% BIT AG 40% Geschäftsleitung. Teil der ABL Group of Companies. 25 Mitarbeiter, davon 8 Auszubildende

2005 als IT-Tochter der BIT AG gegründet. 60% BIT AG 40% Geschäftsleitung. Teil der ABL Group of Companies. 25 Mitarbeiter, davon 8 Auszubildende 2005 als IT-Tochter der BIT AG gegründet 60% BIT AG 40% Geschäftsleitung Teil der ABL Group of Companies 25 Mitarbeiter, davon 8 Auszubildende 2 Entwicklung von Internetplattformen seit 1999 Erstes WCMS

Mehr

doubleslash Net-Business GmbH

doubleslash Net-Business GmbH doubleslash Net-Business GmbH»Das Open Source CMS Joomla!«doubleSlash Net-Business GmbH Müllerstr. 12 B D-88045 Friedrichshafen Germany http://doubleslash.de Thomas Sojda Fachinformatiker Tel.: 07541-6047-100

Mehr

Roundtable Open Smart City Bern. Open Data und Open Government

Roundtable Open Smart City Bern. Open Data und Open Government Roundtable Open Smart City Bern Open Data und Open Government Dr. Matthias Stürmer Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Bern Open Data und Open Government

Mehr

www.unix-ag.uni-hannover.de Antrag auf finanzielle Förderung der UniX-AG An den Studentischen Rat der Leibniz Universität Hannover

www.unix-ag.uni-hannover.de Antrag auf finanzielle Förderung der UniX-AG An den Studentischen Rat der Leibniz Universität Hannover www.unix-ag.uni-hannover.de Antrag auf finanzielle Förderung der UniX-AG An den Studentischen Rat der Leibniz Universität Hannover Dezember 2011 Was ist die U n i X A G? Die Unix-AG fördert und berät Studenten

Mehr

Open Source GIS - das alternative geogovernment

Open Source GIS - das alternative geogovernment Open Source GIS - das alternative geogovernment Dr. Horst Düster Leiter Abteilung SO!GIS Koordination Kanton Solothurn horst.duester@bd.so.ch www.sogis.so.ch Open Source (freie Software) Was ist freie

Mehr

TRIOPTICS GmbH Optical Test Instruments. Aufgaben und Herausforderungen in einem weltweit agierenden mittelständischem Unternehmen

TRIOPTICS GmbH Optical Test Instruments. Aufgaben und Herausforderungen in einem weltweit agierenden mittelständischem Unternehmen TRIOPTICS GmbH Optical Test Instruments Aufgaben und Herausforderungen in einem weltweit agierenden mittelständischem Unternehmen Inhalt Kurze Vorstellung der Firma TRIOPTICS und ihrer Produkte Aufgaben

Mehr

Migration von Subversion nach Mercurial und Einsatz dezentraler Versionskontrolle in Unternehmen

Migration von Subversion nach Mercurial und Einsatz dezentraler Versionskontrolle in Unternehmen Migration von Subversion nach Mercurial und Einsatz dezentraler Versionskontrolle in Unternehmen Christoph Mewes Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 17. August 2011 Christoph Mewes (OvGU) Migration

Mehr

Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung

Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung Herzlich Willkommen zu Workshop 6: Daniela Beutlrock, Referentin Personalentwicklung Thementag: Personal- und Organisationsentwicklung für Hochschulen für angewandte Wissenschaften, 20.-21.06.2013 Projekt

Mehr

Antrieb Digitalisierung: Nicht lange fackeln!

Antrieb Digitalisierung: Nicht lange fackeln! Antrieb Digitalisierung: Nicht lange fackeln! Strategien Erfahrungen der Standortgemeinschaft auf dem Weg nach Digitalien Markus Jocher Citymanagement Stadt Andreas Zuber Wirtschaftsförderung Stadt Gliederung

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Daten. Schwerpunkte. Dr. Nikolaus Schüler. Weddigenstrasse 10 81737 München Mobil: +49 179 6826275 e-mail: nik@drnik.

Lebenslauf. Persönliche Daten. Schwerpunkte. Dr. Nikolaus Schüler. Weddigenstrasse 10 81737 München Mobil: +49 179 6826275 e-mail: nik@drnik. Dr. Nikolaus Schüler Weddigenstrasse 10 81737 München Mobil: +49 179 6826275 e-mail: nik@drnik.org Lebenslauf Persönliche Daten Geburtsdatum 18.4.1962 Geburtsort Kaufbeuren Staatsangehörigkeit deutsch

Mehr

ecco Kundensupport zur Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 11.01.2016

ecco Kundensupport zur Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 11.01.2016 ecco Kundensupport zur Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 11.01.2016 Agenda 1 Neuen Versionen der ISO-Normen für Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme 2 Weiterentwicklung angehen und nutzen

Mehr

cbea @ 5ad4760 2015-12-11 18:35 Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal

cbea @ 5ad4760 2015-12-11 18:35 Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal (KI) Seminar 7 Grundlagen durch Einsatz einfacher Grundlagen Stephan Noller und Adrian Salamon Seminar Didaktik der vom 7. Dezember 2015 Version: 5ad4760 Stand: 2015-12-11 18:35 Bearbeitet von: Adrian

Mehr

Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration

Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration Inhalt Welche Kostenfaktoren Wo fallen Kosten an Beispiele Chancen / Risiken beim Einsatz und Migration Lebenszyklus eines EDV-Systems Planung Umsetzung Betrieb Ende Kosten in den einzelnen Zyklen Planung

Mehr

LEHRLABOR Förderung von Innovationen in der Lehre an der MIN-Fakultät der UHH

LEHRLABOR Förderung von Innovationen in der Lehre an der MIN-Fakultät der UHH LEHRLABOR an der MIN-Fakultät der UHH Dieses Vorhaben wird innerhalb des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre aus Mitteln des Bundesministeriums

Mehr

Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen

Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen Thomas Löchte Geschäftsführer Informationsfabrik GmbH Wir produzieren INFORMATION. Konzeption und Architektur Implementierung [ETL,

Mehr

IT-Dienstleistungen & Softwarelösungen nach Maß

IT-Dienstleistungen & Softwarelösungen nach Maß IT-Dienstleistungen & Softwarelösungen nach Maß IT-Dienstleistungen & Softwarelösungen nach Maß Jeder Kunde hat seine eigenen, individuellen Vorstellungen und Ziele. Wir beraten Sie persönlich, um mit

Mehr

Projekt BISEBS. Business Informatics for Economics and Business Students

Projekt BISEBS. Business Informatics for Economics and Business Students Projekt BISEBS Business Informatics for Economics and Business Students Hessischer Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre 2009 Besuchstermin in Kassel 22.10.2009 Prof. Dr. Jan Marco Leimeister 1 Beteiligte

Mehr

Kurzvorstellung OSB Alliance Working Group Office Interoperability

Kurzvorstellung OSB Alliance Working Group Office Interoperability Dr. Matthias Stürmer, Ernst & Young 20. November 2012, Open Source Day 2012 in München Profil Dr. Matthias Stürmer 2000 bis 2005 Studium Betriebswirtschaft und Informatik an Universität Bern, Abschluss

Mehr

Scrum bei der Projektron GmbH

Scrum bei der Projektron GmbH Scrum bei der Projektron GmbH Vor- und Nachteile im Rückblick von 2 Jahren Arbeit mit Scrum Projektron GmbH Softwarehersteller Produkt: Projektron BCS Projektmanagement-Software Gegründet: 2001 Mitarbeiter:

Mehr

IT Mitarbeiter CIO Management und Leadership SFIA

IT Mitarbeiter CIO Management und Leadership SFIA Leadership A n fo rd e r u n g e n a n m o d e r n e F ü h r u n g Agenda IT Mitarbeiter CIO Management und Leadership SFIA 1 I T - M i t a r b e i te r IT Mitarbeiter früher 2 IT - Mitarbeiter heute C

Mehr

Conigma CCM (3G) - Überblick -

Conigma CCM (3G) - Überblick - Conigma CCM (3G) - Überblick - Evolutionsstufen des Software Entwicklungsprozesses Evolutionsstufen Software Factory Software Factory Release Entwicklung in Verbindung mit einer Taktung der Aktivitäten

Mehr

Zurück in die Zukunft

Zurück in die Zukunft Zurück in die Zukunft OPITZ CONSULTING GmbH 2014 Seite 1 Zurück in die Zukunft Umstellen einer ADF 10g Applikation auf ADF 12c Enno Schulte Consultant OPITZ CONSULTING GmbH Nürnberg, 19.11.2014 OPITZ CONSULTING

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss der UNI- AG vom 10.10.2012: Bis Ende März 2013 soll ein Portal für Studierende der UNI- AG entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Weltwirtschschaft diverse Informationen

Mehr

Das Rapid Onboarding Center Eine interaktive Hilfe-Plattform im Praxistest

Das Rapid Onboarding Center Eine interaktive Hilfe-Plattform im Praxistest tekom Jahrestagung 2013 Petra von Thienen Das Rapid Onboarding Center Eine interaktive Hilfe-Plattform im Praxistest 1 Wer sind wir? Fujitsu Enabling Software Technology GmbH Gründung 2002 60 Mitarbeiter

Mehr

Verbesserungen im Internetauftritt UM. Termin bei Frau Minister Gönner am 1. Juli 2008. Umweltgoogle

Verbesserungen im Internetauftritt UM. Termin bei Frau Minister Gönner am 1. Juli 2008. Umweltgoogle Termin bei Frau Minister Gönner am 1. Juli Folie 1 Umweltgoogle Einsatz der Google Search Appliance (GSA) im Umweltinformationssystem Baden-Württemberg und im Portal Umwelt-BW in Kooperation mit Sachsen-Anhalt

Mehr

Herzlich willkommen im Esperanto Hotel in Fulda. zum konstituierenden Treffen der PSI Logistics User Group

Herzlich willkommen im Esperanto Hotel in Fulda. zum konstituierenden Treffen der PSI Logistics User Group Herzlich willkommen im Esperanto Hotel in Fulda zum konstituierenden Treffen der PSI Logistics User Group Vision 2012 Marktführer High-End-Leitsysteme für Energie, Industrie und Logistik! Größter und stärkster

Mehr

Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION

Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION DFG-Projekt Nachhaltige OJS-Infrastruktur zur elektronischen Publikation wissenschaftlicher Zeitschriften

Mehr

e-serve UP&SM Consult

e-serve UP&SM Consult , Stöckackerstrasse 30, CH-4142 Münchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.ch, crm@e-serve.ch e-serve UP&SM Consult UP&SM: UNIFIED PROCESS & SOFTWARE MANAGEMENT

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de / Agenda Der Markt Was ist - was ist SuSE SuSE Strategie SuSE - Lotus Domino Fragen / Vorhersage des Wachstums von

Mehr

Studieneinstieg und -organisation mobil unterstützen: Die Integration von Mobile.UP und Reflect.UP in den Hochschulbetrieb der Universität Potsdam

Studieneinstieg und -organisation mobil unterstützen: Die Integration von Mobile.UP und Reflect.UP in den Hochschulbetrieb der Universität Potsdam Studieneinstieg und -organisation mobil unterstützen: Die Integration von Mobile.UP und Reflect.UP in den Hochschulbetrieb der Universität Potsdam Alexander Kiy, Ulrike Lucke 09.11.2015 Universität Potsdam

Mehr

Aktuelle ILIAS-Entwicklung

Aktuelle ILIAS-Entwicklung Aktuelle ILIAS-Entwicklung ILIASuisse skyguide 28. April 2016 Matthias Kunkel ILIAS open source e-learning e.v. 2019 Roadmap und Releases 2018 2017 2016 4.4 5.0 5.1 5.2 4.4.14 5.0.11 5.1.5 alpha April

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64019 19.11.2009 Stellenausschreibungen - Fachbereiche Design und Wirtschaft

Mehr

Online-Reservierungssystem auf SAC-Hütten

Online-Reservierungssystem auf SAC-Hütten Internationales Hüttenfachsymposium 2015 Online-Reservierungssystem auf SAC-Hütten Bruno Lüthi, Leiter Marketing/Kommunikation Hütten SAC Inhalt Warum ein Online-Reservierungssystem? Anforderungen, Ziele,

Mehr

Das Servicezentrum Forschungsdaten und publikationen

Das Servicezentrum Forschungsdaten und publikationen Das Servicezentrum Forschungsdaten und publikationen Monika Kuberek, Universitätsbibliothek Dagmar Otto, Abteilung Forschung Forschungsdatenmanagement Workshop der hessischen Hochschulen am 18. Juni 2015

Mehr

E-Learning an der UDE. Digitalisierung der Hochschullehre: Strategieoptionen für Hochschulen Hamburg 07.06.2016

E-Learning an der UDE. Digitalisierung der Hochschullehre: Strategieoptionen für Hochschulen Hamburg 07.06.2016 E-Learning an der UDE Digitalisierung der Hochschullehre: Strategieoptionen für Hochschulen Hamburg 07.06.2016 Die Universität Duisburg-Essen Standorte Duisburg 490.000 Einwohner/innen Führender Stahlstandort

Mehr

Hochschulmanagement und Lehr-Lern-Kultur Über den Zusammenhang von Strategie, Struktur und Kultur

Hochschulmanagement und Lehr-Lern-Kultur Über den Zusammenhang von Strategie, Struktur und Kultur Hochschulmanagement und Lehr-Lern-Kultur Über den Zusammenhang von Strategie, und Kultur Universität St. Gallen Fragestellungen 1. Wie ist strategisches in einer Hochschule positioniert? 2. Wie können

Mehr

E-Business Suite R12.1 Nützliche Features für die Personalarbeit

E-Business Suite R12.1 Nützliche Features für die Personalarbeit E-Business Suite R12.1 Nützliche Features für die Personalarbeit Hans Diegruber Lohn & HR GmbH St. Johann im Pongau, Österreich Schlüsselworte: EBS, E-Business Suite, Release 12.1, R 12.1, Personalarbeit,

Mehr

gvsig CE (Community Edition) Ein Open-Source-Projekt

gvsig CE (Community Edition) Ein Open-Source-Projekt gvsig CE (Community Edition) Ein Open-Source-Projekt Benjamin Ducke GIS-Fachberater und -Entwickler benducke@fastmail.fm 1. März 2013 (Benjamin Ducke) gvsig CE 1. März 2013 1 / 22 Themen 1 gvsig CE im

Mehr

edu-sharing das Portal zur Vernetzung von Anbietern und Nutzern digitaler Lernressourcen

edu-sharing das Portal zur Vernetzung von Anbietern und Nutzern digitaler Lernressourcen edu-sharing das Portal zur Vernetzung von Anbietern und Nutzern digitaler Lernressourcen Jun.-Prof. Dr. Michael Klebl Prof. Dr.-Ing. Bernd J. Krämer Annett Zobel Donnerstag, den 11. März: 14:15 14:45 Uhr

Mehr

Produktvorstellung: CMS System / dynamische Webseiten. 1. Vorwort

Produktvorstellung: CMS System / dynamische Webseiten. 1. Vorwort ALEX IT-Service Ihr IT Servicepartner»ALEX-IT Service«16341 Panketal an unsere Kundschaft Ihr Zeichen, Ihre Nachricht Unser Zeichen Telefon, Name Datum CMS 13.01.2010 Produktvorstellung: CMS System / dynamische

Mehr