Die Geldvernichtung hat begonnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Geldvernichtung hat begonnen"

Transkript

1 Die Geldvernichtung hat begonnen Die wahren Hintergründe nde der Finanz- und Weltwirtschaftskrise

2 Einleitung In der Geschichte des Geldes reiht sich ein staatlicher Geldbetrug an den anderen. Es war immer eine Art stillschweigendes Privileg der Obrigkeit, das Volk mit Geld zu betrügen. Im Verborgenen tobt seit langem ein gnadenloser Kampf um die Macht. Die Weltwirtschaft steht heute am Rande eines tiefen Abgrunds. Kaum jemand kennt jedoch die wahren Hintergründe. nde. Selbst die meisten Bankiers wissen nicht, was in den höchsten h Etagen ihres Berufsstands hinter verschlossenen Türen T vor sich geht. Dieser Vortrag fasst kurz die wichtigsten Grundsteine aus der Geldgeschichte zusammen und hilft dabei die Zusammenhänge nge der vergangenen und noch kommenden Ereignisse im Finanzsystem besser zu verstehen, um für f r sich eine richtige Entscheidung für f r die Zukunft treffen zu können. k 2

3 Nur die kleinen Geheimnisse müssen beschützt werden. Die großen werden von der Ungläubigkeit der Masse geheim gehalten. Was verstehen Sie unter Geld? (Marshall McCluhan) Das Geld nach der Finanztheorie: ein legalisiertes Tauschmittel ein Wertaufbewahrungsmittel (Dauerwerterhaltung) ein staatliches Privileg (Münzhoheit, staatliche Prägung) Staat muss genügend Gold und Silber besitzen und für die Reinheit des Metalls und das Gewicht der Münzen garantieren 3

4 Die Goldumlaufwährung Die im Jahre 1694 gegründete Bank of England betrieb die Bindung des Pfund Sterling an das Gold. Das war der Beginn der Goldwährung hrung. Bei der Gold(umlauf)währung ist der Edelmetallvorrat die Basis für das in Edelmetall umlaufende Naturalgeld. Eine aktive Geldpolitik kann in diesem System nur über eine Veränderung der Goldmenge betrieben werden. Die Bürger kannten den Wert jedes Geldstücks und wussten, dass der Staat nur soviel Geld ausgeben konnte, wie er über Edelmetall verfügte. Die Goldwährung hatte sich im 19. Jahrhundert durchgesetzt, zuerst in Großbritannien (1816), dann in Deutschland (1873) bis zu Russland (1897) und den USA (1900). Das 19. Jahrhundert war ein Zeitalter des stabilen Geldes, der Treue zur Goldwährung in allen Ländern mit entwickelten Volkswirtschaften. Die Goldumlaufwährung bestand fast 100 Jahre als ein weltweites, inflationsfestes und sicheres Währungssystem. 4

5 Von Goldumlaufwährung zu Papiergeld Doch die Goldumlaufwährung bestand nicht lange. Die Wirtschaft wuchs schneller als Goldbestand vorhanden war. Denn Gold und Silber sind nicht beliebig vermehrbar. So entstand Geldknappheit, die man mit Einführung von Banknoten (Papiergeld) als Ersatz für Goldstandard zu lösen versuchte. Übergang zu indirekter Goldwährung (Goldkernwährung) Goldschatzbestand als Basis staatliche Zentralbanknoten als Ersatz 5

6 Einführung der Geldscheine (Goldkernwährung) In einem System der Goldkernwährung wurde garantiert, dass Banknoten und Giral- oder Buchgeld jederzeit bei der Zentralbank in Gold umgetauscht werden können. Die Geldmenge war nicht mehr vollkommen durch Gold gedeckt, da sich auch Giralgeld - wie Guthaben auf Bankkonten und Sparbücher - bilden kann. Bedeutung der Geldscheine: leichter zu transportieren, zu bewahren und zu zählen weltweite Einführung und Tausch der Währungen Staat konnte mehr Nominalgeld ausgeben als Edelmetall verfügbar war, denn nur Wenige tauschten ihre Geldscheine in Gold um somit konnte zehnfache Geldscheinmenge in Umlauf gebracht werden als tatsächlich Gold und Silber existierte staatlich garantiertes Umtauschrecht in Gold und Silber als indirekte Geldwertgarantie 6

7 Vom staatlichen zum privaten Geld - Entstehung von Federal Reserve System (Fed) in den USA Im November 1910 beschl0ßen 7 mächtigsten Männer damaliger Zeit stellvertretend für die weltweit führenden Bankhäuser Morgan, Rockefeller, Rothschild, Warburg und Kuhn-Loeb bei einem heimlichen Treffen in Jekyll Island ein verhängnisvolles Abkommen, das zur Grundlage des später gegründeten Machtkartells des Weltbankensystems wurde. Nelson Aldrich Abraham P. Andrew Frank Vanderlip Benjamin Strong Henry P. Davison Charles Norton Paul Warburg Diese Herren führten einen jahrzehntelangen unerbittlichen Kampf um die Herrschaft auf den Finanzmärkten der Welt. Ihre Wettbewerber wurden gnadenlos aus dem Markt gedrängt oder ausgeschaltet. Es gelang ihnen schließlich, das amerikanische Parlament zu überlisten und per Gesetz das Federal Reserve System (Fed) eineamerikanische Zentralbank-ins Leben zu rufen. 7

8 Entstehung eines neuen Geldsystems Geldmachtergreifung durch das private Bankenkartell Im Dezember 1913 ließ sich der Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika von einem mächtigen Bankenkartell dazu überreden, die Geldschöpfung an Privatbankiers zu übertragen. Das gelang durch einen konstruktiv vorbereiteten Handstreich. So gab der Staat damit eine Macht aus den Händen, die für das Überleben der Republik so wichtig war, dass die Gründerväter sie im ersten Artikel der amerikanischen Verfassung verankert hatten. Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht Meyer Amschel Rothschild Manche glauben, die Banken des Federal Reserve Systems seien Institutionen der US- Regierung. Das sind sie aber nicht, sie sind private Kreditmonopole. ( ) Die Fed hat jede erdenkliche Anstrengung unternommen, ihre Macht zu verbergen, aber die Wahrheit ist, dass die Fed die Regierungsgewalt an sich gerissen hat. Sie beherrscht alles hier im Land, und sie kontrolliert unsere gesamten Auslandsbeziehungen. Sie stützt und stürzt Regierungen, ganz nach Belieben. Charles McFadden, ehem. US-Kongressabgeordneter 8

9 Die Fed und ihr neues Geldsystem die neu gegründete Zentralbank (Fed) übernahm die Aufgabe zur Wahrung der Stabilität des US-Dollars. Somit erlangte sie das Recht, die Banknoten auszugeben, welche zum gesetzlichen Zahlungsmittel wurden. Diese Art der Geldschöpfung konnte vom Emittenten - der Zentralbank (Fed)- bei Bedarf ohne Deckung durch reale Vermögenswerte angewendet werden. Auf Veranlassung der Regierung konnte die Fed die neuen Banknoten völlig legal drucken und diese ins Finanzsystem hineinbringen. Die amerikanische Regierung garantierte für das aus dem Nichts entstandene Geld. Die Stunde von Fiat Money (virtuelles Geld) Geldschöpfung aus dem Nichts - war geboren. Die korrupte Regierung profitierte ebenfalls von diesem Geldschöpfungssystem, da sie in Wirklichkeit wesentlich mehr Geld verbrauchte, als sie einnahm. 9

10 Legales Falschgeld überschwemmt den Finanzmarkt nach dem Modell der Fed wurden die meisten Zentralbanken in der ganzen Welt aufgebaut und organisiert. Im Gefolge des Ersten Weltkriegs brach die Goldwährung zusammen. Alle im Krieg verwickelten Staaten finanzierten sich ausschließlich durch das Gelddrucken. Unfähigkeit anderer Staaten, ihren Goldstandard zu halten, führte zu Hyperinflationen. Die erste Weltwirtschaftskrise brach aus. Die Fed nutzte die Lage der durch den Krieg geschwächten Länder aus und kaufte die meisten Goldreserven der Welt zusammen hob das deutsche Kaiserreich per Ermächtigungsgesetz das Goldumtauschrecht auf, 1931 löste England das Pfund Sterling vom Goldstandard und 1933 verabschiedeten sich auch die Vereinigten Staaten vom Goldstandard erklärte Franklin D. Roosevelt privaten Goldbesitz im Wert von mehr als 100 US-Dollar als illegal. Die US-Bürger, die Gold nicht freiwillig zu einem gesetzlich festgelegten Preis von $20.67 pro Feinunze an die Federal Reserve verkauften, wurden mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft und ihr Gold wurde beschlagnahmt. 10

11 Der US-Dollar wird zu Hauptwährung der Welt Der Zweite Weltkrieg wurde ebenfalls durch die mächtige Finanzelite im Hintergrund finanziert. Sie profitierte besonders vom Krieg und verlangte von den kriegführenden Nationen Gold als Bezahlung für die gelieferten Rüstungsgüter. Die Fed sammelte ca Tonnen Gold während des Zweiten Weltkrieges. Dieses Gold sollte als Deckung für den US-Dollar dienen. Auch Deutschlands Gold musste als Kriegsbeute an die USA abgegeben werden und befindet sich heute immer noch dort wurde mit dem Bretton-Woods-Abkommen ein internationales Währungssystem geschaffen, das von dem durch einen Goldstandard definierten US-Dollar als Leitwährung geprägt war. Die Fed verpflichtete sich, Dollarreserven jedes Mitgliedsstaates des Währungssystems auf Verlangen zum Kurs von 35 Dollar je Feinunze in Gold umzutauschen. Seitdem halten die meisten Zentralbanken der Welt den US-Dollar als Reservewährung (Golddollarstandard). Die Dollar-Weltherrschaft hatte begonnen. Der gesamte Rohstoffhandel wird seitdem weltweit in Dollar abgewickelt. Die Fed nutzte die Macht des US-Dollars permanent aus und brachte viel mehr Dollars in Umlauf als Gold vorhanden war. 11

12 Aufkündigung der Einlösungspflicht des US-Dollars in Gold 1971 kündigte US-Präsident Nixon den Golddollarstandard und zugleich die Haftung des Staates für den Dollar auf. Die bis zu diesem Zeitpunkt von Fed in Umlauf gebrachte und sich durch ein Außenhandelsdefizit im Ausland angehäufte Dollarmenge war so groß, dass die Goldreserven der USA nicht ausgereicht hätten, um den Dollarbestand eines einzelnen Mitgliedslandes wie Frankreich in Gold einzulösen scheiterte das Bretton-Woods-System, nachdem die US-Regierung in Folge des Vietnamkrieges international zahlungsunfähig wurde, und die US- Zentralbank (Fed) ab 1971 der eingegangenen Verpflichtung nicht mehr nachkam. Seitdem ist die US-Dollarnote eine freie private durch nichts gedeckte Währung der US-amerikanischen Federal Reserve Bank. Aber diese internationale Währung ist keineswegs Geld, das vom amerikanischen Volk oder seiner Regierung in Umlauf gebracht wurde. Dieses Geld wurde von einem privaten Kartell internationaler Bankiers geschöpft und ausgeliehen. 12

13 Der Geldbetrug und die Folgen für den Finanzmarkt Nach Aufkündigung der Einlösungspflicht des US-Dollars in Gold als Weltleitwährung bieten die übrigen Währungen der Welt keine Wertsicherung mehr an. Zentralbanken der Welt erzeugen nach dem Fed-Modell Geldscheine ohne jegliche Gegenleistung bzw. ohne Deckung in Gold oder in reale Vermögenswerte. Durch geschickte Manipulationen an Devisenkursen wird erreicht, dass die Menschen an die Werthaltigkeit des Papiergeldes glauben sollten. Durch ungehemmte Vermehrung des US-Dollars hat die Fed unbegrenzte liquide Mittel, mit denen sie die ganze Welt beeinflussen und beherrschen kann. Die US-Großfinanz (Fed) steuert das Geld und die Währungen der Welt. Dieses Finanzkartell verstrickte die ganze Welt in ein hoffnungsloses Schuldennetz. 13

14 Zahlen und Fakten Seit Beginn der Währungsunion vor 10 Jahren hat die Wirtschaftsleistung im Euroraum nur um knapp 20 % zugenommen, die Geldmenge ist gleichzeitig um 111 % gewachsen! Die D-Mark hat in 57 Jahren 78 % ihres Wertes eingebüßt Seit 1971 hat der US-Dollar 90% seiner Kaufkraft verloren Ende 2007 hat der EURO bereits 50% seines Wertes eingebüßt (Quelle: Nugget Effekt, 2008) Was die USA den ausländischen Staaten schulden, zahlen sie auch zumindest teilweise mit Geldscheinen, die Sie einfach selbst drucken können, wenn sie das wollen (1965, Charles de Gaulle, französische Staatspräsident) Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück Null. (Voltaire) 14

15 Fiat-Money oder Geld aus dem Nichts In den letzten 30 Jahren hat sich die Warenmenge um das 4-5-fache erhöht. Im selben Zeitraum erhöhte sich die Geldmenge um das 40-fache! 15

16 Jedes ungedeckte Papiergeldsystem endet in einem Währungszusammenbruch Allein im 20. Jahrhundert haben 20 Hyperinflationen stattgefunden: /23 Deutschland (max. mtl. Rate von Prozent) Russland /23 Österreich /44 Griechenland (max. mtl. Rate von 8,55 Mrd. Prozent) /46 Ungarn (max. mtl. Rate von 41,9 Billiarden Prozent) /50 China Bolivien Nicaragua Polen /90 Brasilien /91 Argentinien Thailand , 1998 Russland Ecuador Argentinien 16

17 Können Staaten pleite gehen? Es gibt das Gerücht, dass Staaten nicht pleitegehen können. Dieses Gerücht stimmt nicht. Angela Merkel, Januar 2009 Deutschlands Staatsschulden betragen 1,7 Billionen ; ; pro Sek. kommen weitere hinzu; die Verschuldung pro Kopf beträgt Stand: Die extrem lockere Fiskalpolitik und alle Konjunkturpakete zusammen bewirken nur eins: das Inflationspotential wächst. Die Normalbürger nehmen das aber nur unterschwellig wahr. Dazu passt eine Umfrage in einer deutschen Stadt: "Was halten Sie in Deutschland für das größere Problem: Unwissenheit oder Gleichgültigkeit?" Die Antwort lautete: "Weiß ich nicht, ist mir aber auch egal!" 17

18 20. Jahrhundert: Deutsche Bevölkerung verliert drei mal ihr Geld 1914 Um die staatlichen Goldvorräte zu erhalten, wurden Banknoten und Münzgeld seit August 1914 per Ermächtigungsgesetz vom nicht mehr in Gold umgetauscht. Statt Gold wurden nun Schuldverschreibungen des Reiches zugelassen. Die Kriegskosten beliefen sich auf 164 Milliarden Mark und wurden durch Anleihen finanziert. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, Goldmünzen und Wertsachen abzuliefern. Dadurch sank der Anteil der Münzen an der Stückgeldmenge zwischen 1913 und 1918 von 56% auf 0,5% Zur Deckung der Kriegsfolgelasten und der Reparationszahlungen nach dem Versailler Vertrag mussten laufend neue Kredite aufgenommen werden. Diese Staatsverschuldung führte zu einer enormen Inflation. Im Vergleich zu 1913 waren die Verbraucherpreise auf das 685-fache angestiegen. Löhne und Gehälter konnten mit den rasanten Preisanstiegen nicht mithalten. Stabilisierung konnte nur eine Währungsreform bringen, die am 15. November 1923 in Kraft trat. Der Kurs für einen Dollar wurde auf 4,2 Billionen Papiermark (= 4,2 Rentenmark) festgelegt; 1 Billion Papiermark entsprach nun einer Rentenmark Nach Kriegsende verfügte Deutschland über keine funktionsfähige Währung mehr. Es bestand ein erheblicher Geldüberhang, der durch kein entsprechendes Warenangebot gedeckt war. Am 20./21 Juni 1948 erfolgte die Währungsumstellung. Jeder bekam zunächst ein Kopfgeld von 40 DM, später nochmals 20.- DM. Die neuen Geldscheine waren in den USA gedruckt und nach Deutschland gebracht worden. 18

19 Was die ungedeckte Geldschöpfung für f r uns bedeutet Unser Geldsystem hat einen eingebauten Selbstzerstörungsmechanismus. Das Geld wird erst durch Kredite (Schulden) produziert. Es muss im Gegensatz von Gold und Silber immer verzinst werden. Somit entsteht eine ständig wachsende Geldmenge, die zwangsläufig zu enormen Schuldenberge führt. Die Finanzmärkte werden mit dem wertlosen Geld überflutet und bilden eine unvorstellbare Finanzblase. Der Trick ist, dass das Geld virtuell grenzenlos vermehrt wird, ohne dafür Werte zu bekommen. Seit die Banken selbst miteinander und untereinander spekulieren, wurde mit Absprache der westlichen Nationalbanken das Geld, das in dieser Größenordnung nicht vorhanden ist, einfach virtuell vermehrt (Fiat money). Und diese virtuellen Summen werden hin- und hergeschoben. Das Geld ist zu einer handelbaren Ware geworden und dient nur primär als Zahlungsmittel. Es ist längst profitabler geworden mit Devisen, Krediten und Schulden (Derivate) zu handeln als mit althergebrachten Industriegütern. Man geht davon aus, dass weltweit Derivate im Wert von ca. 686 Billionen Dollar durch die Banken im Umlauf gebracht worden sind, die kaum mit Eigenkapital gedeckt sind. Oft sind es Luftbuchungen ohne greifbaren Wert dahinter. 19

20 Was die ungedeckte Geldschöpfung für f r uns bedeutet Irgendwann müssen aber die Spekulationen eingelöst werden, was nicht möglich ist, da soviel Geld nie mehr erarbeitet werden kann. Wenn diese gigantische Blase platzt und dieser Geldbetrug auffliegt, stürzt die ganze Welt in eine globale Rezession. Jeder wird so schnell wie möglich sein Falschgeld los werden wollen. Es kommt zu einer Hyperinflation. Die meisten Staaten werden alle bis dahin angesammelten Schulden durch eine Währungsreform (=> Staatsbankrott) entledigen. Das Privatvermögen der meisten Menschen wird dabei weitgehend vernichtet. Die ganze Welt spricht gegenwärtig von einer globalen Finanzkrise. In Wahrheit handelt es sich aber um eine Schuldenkrise. Die meisten Regierungen weltweit nehmen immer mehr neue Schulden auf, um die Zinsen für alte Schulden begleichen zu können. Somit verschieben sie das Schuldenproblem auf die kommende Generationen, anstatt tiefgehende Finanzstrukturreformen vorzunehmen. Staat und Politik können und werden diese Krise nicht aufhalten. Dazu ist sie einfach zu gigantisch. Eine inflationäre Geldpolitik der Zentralbanken, katastrophaler Zustand der öffentlichen Finanzen, Staatsverschuldung, wachsende Unruhe in der Weltpolitik und Crash an den internationalen Börsen stellen erhebliche Risiken für das private Vermögen dar. 20

21 Was die ungedeckte Geldschöpfung für f r uns bedeutet Nach einer Studie der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) hat die Finanzkrise bisher weltweit Vermögenswerte von 50 Billionen US-Dollar - umgerechnet 39,4 Billionen Euro vernichtet (entspricht dem weltweiten Bruttosozialprodukt). Die deutschen Privathaushalte haben schon etwa 50 Milliarden Euro Vermögen verloren. (Ökonom Hans-Werner Sinn) Das Geldvermögen (wie Giral- und Bargeld, Lebensversicherungen, Aktien, Fonds, Rentenpapiere etc.) steht somit an der Schwelle zur massiven Entwertung! Die immer steigende Geldmenge ohne entsprechende Wirtschaftsleistung lässt die Aktienkurse sowie die Immobilienpreise steigen, ohne dass es ein entsprechender Mehrwert entsteht. Viele Aktien und Immobilien haben einen geringen Sachwertbezug und stellen überwiegend Spekulationswerte dar. Jeder Bürger sollte verstehen, dass ein realer Vermögensaufbau oder eine werthaltige Altersvorsorge nicht mit den meist bekannten klassischen Geldwertanlagen machbar sind. Wir in Deutschland verdrängen die schwelenden Konflikte und stehen womöglich jedem Krisenfall unvorbereitet gegenüber. 21

22 Sie fragen sicherlich, was man dagegen tun kann? Je mehr wir über das Papiergeldsystem erfahren, desto mehr sind wir überrascht, wie schlecht und falsch wir informiert sind. Die Anzahl der Bankpleiten und der Kreditausfälle wird stark zunehmen, die Einnahmen der Banken werden drastisch zurückgehen. Auch die Versicherungsgesellschaften kämpfen k mit massiven Problemen. Nachdem sowohl Aktien- und Immobilienmärkte nach einer beispiellosen Boom-Zeit kollabierten, kam es zu einer weltweiten Bankenkrise mit anschließender ender Rezession. Die Zinsen wurden immer weiter gesenkt, doch ohne Erfolg. Die Konjunktur wollte nicht mehr anspringen. Dann sprangen Regierungen en mit Konjunktur-Programmen ein. Doch die Wirkung blieb bisher ebenfalls ohne Erfolg aus! Es ist daher dringend anzuraten: 1. die reinen Papierwerte (Geldwertanlagen) umgehend in beständige und reale Sachwerte zu wandeln. Nur so bleibt Ihr Kapital erhalten! en! 2. Wer Gold besitzt, bestimmt die Regeln.. Gold (auch Silber) ist die einzige Währung, W an die keine Schulden gebunden sind. Damit ist die finanzielle Unabhängigkeit ngigkeit garantiert! 22

23 Wir gratulieren Ihnen! Sie gehören zu den 10% der informierten Bevölkerung, die das reale Bild unseres Geldsystems erfahren haben oder bereits kennen. Jetzt sollten Sie dieses Wissen in die Tat umsetzen und sich gegen kommende Geldvernichtung schützen! Träumen Sie nicht länger von guten Zeiten, sondern nehmen Sie Ihre Zukunft selbst in die Hand! Geben Sie diese Information an Ihre Bekannten weiter! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weitere Informationen finden Sie unter: investment.de 23

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge. vip-investment 1

Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge. vip-investment 1 Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge vip-investment 1 Das wahrscheinlich teuerste Wort in der Finanzbranche heißt: Altersvorsorge Versicherungen, Banken und Sparkassen gaben Milliarden für dieses

Mehr

Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge. vip-investment 1

Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge. vip-investment 1 Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge vip-investment 1 Das wahrscheinlich teuerste Wort in der Finanzbranche heißt: Altersvorsorge Versicherungen, Banken und Sparkassen gaben Milliarden für dieses

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Langfristige Goldbewertung aus monetärem Blickwinkel - Marktkommentar Mark Valek -

Langfristige Goldbewertung aus monetärem Blickwinkel - Marktkommentar Mark Valek - Langfristige Goldbewertung aus monetärem Blickwinkel - Marktkommentar Mark Valek - Money is Gold, everything else is Credit. 1 Dies stellte J.P Morgan, einer der bedeutendsten Bankiers seiner Zeit vor

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold von Günter Hannich, Buchautor und Finanzberater Serptember 2007 Durch das Platzen der Immobilienblase in den USA und damit verbundene Schwierigkeiten

Mehr

Ist Gold bereits zu teuer?

Ist Gold bereits zu teuer? Ist Gold bereits zu teuer? Gold ist teurer und gefragter denn je. Sogar die Massenmedien berichten immer häufiger darüber oft jedoch ohne jegliche Substanz. Das liegt daran, dass die meisten Menschen Finanzberater,

Mehr

Die heimliche Enteignung

Die heimliche Enteignung Die heimliche Enteignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Notenbankern Schweizer Cover Deutsches/Österreichisches Cover 1 2 Wieso droht eine Enteignung? Niemand hört Sie schreien, wenn die Notenpressen

Mehr

Der Welt-Geldbetrug. Vom Realgeld zum Nominalgeld

Der Welt-Geldbetrug. Vom Realgeld zum Nominalgeld Der Welt-Geldbetrug von Prof. Dr. Eberhard Hamer, Mittelstandsinstitut Hannover (www.mittelstandsinstitut-niedersachsen.de) Der größte und weitreichendste Wirtschaftsskandal unserer Tage findet zurzeit

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar Herzlich Willkommen zum Investmentseminar Herzlich Willkommen Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger. Carl Fürstenberg ( 1933), deutschjüdischer Bankier

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

März 1919 = 30 Mrd. Mark. März 1920 = 92 Mrd. Mark. Bargeldmenge (Banknoten, Darlehenskassenscheine): März 1920 = 59 Mrd. Mark

März 1919 = 30 Mrd. Mark. März 1920 = 92 Mrd. Mark. Bargeldmenge (Banknoten, Darlehenskassenscheine): März 1920 = 59 Mrd. Mark Folge: Kurzfristige Schulden des Reiches: März 1919 = 64 Mrd. Mark März 1920 = 92 Mrd. Mark Bargeldmenge (Banknoten, Darlehenskassenscheine): März 1919 = 30 Mrd. Mark März 1920 = 59 Mrd. Mark 23 Vorläufiges

Mehr

Zentralbankgeldwirtschaft ohne Ende?

Zentralbankgeldwirtschaft ohne Ende? Zentralbankgeldwirtschaft ohne Ende? Senior Fellow des CFS, Goethe Universität Frankfurt, und Berater der Deutschen Bank 10. September 2013 mayer@ifk-cfs.de tom.mayer@db.com (+49) 69 910 30800 Die Geldsysteme

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g s & E d e l m e t a l l - h a n d e l s g e s e l l s c h a f t m b H

V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g s & E d e l m e t a l l - h a n d e l s g e s e l l s c h a f t m b H V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g s & E d e l m e t a l l - h a n d e l s g e s e l l s c h a f t m b H Pro Habilitas Krisenvorsorge Unabhängigkeit Liquiditätssicherung In Zeiten unsicherer Finanzmärkte

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Seite 1 von 5 TT.com-Interview Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Geht es nach Franz Hörmann, gehört die Geldschöpfung in die Hand einer demokratischen Nationalbank, die über demokratische gesetzliche

Mehr

DIESES MAL IST ALLES ANDERS

DIESES MAL IST ALLES ANDERS CARMEN M. REINHART & KENNETH S. ROGOFF DIESES MAL IST ALLES ANDERS Acht Jahrhunderte Finanzkrisen TEIL I FINANZKRISEN: EIN OPERATIVER LEITFADEN Der Kern des»dieses Mal ist alles anders«-syndroms ist einfach.

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Notwendigkeit einer Vollgeldreform 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler,

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Wie Geld aus Schulden gemacht wird

Wie Geld aus Schulden gemacht wird ema: Geld Es klingt unglaublich Wie Geld aus Schulden gemacht wird Zwei große Geheimnisse bestimmen unser Leben: die Liebe und das Geld. Was Liebe ist, wurde schon ausführlich untersucht in Geschichten,

Mehr

Über das Wesen, die Entstehung und den Nutzen von Geld

Über das Wesen, die Entstehung und den Nutzen von Geld Über das Wesen, die Entstehung und den Nutzen von Geld von Michael von Prollius Der Staat sorgt für eine stabile Währung. Diese Behauptung ist ungefähr so aussagekräftig wie die Feststellung: Strom kommt

Mehr

1. Geld: Die Bank gewinnt immer

1. Geld: Die Bank gewinnt immer 1 1. Geld: Die Bank gewinnt immer Warum werden Banken fast immer gerettet? Wer schafft unser Geld und wer profitiert davon? Wie unterscheidet sich unser Geldsystem von einem Schneeballsystem à la Bernard

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Geld und Spiele Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld und die Banken Privatgeld

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Gold & Silber: Inflationsausgleich oder mehr?

Gold & Silber: Inflationsausgleich oder mehr? Gold & Silber: Inflationsausgleich oder mehr? Jürgen Müller 28. Mai 2008 Kurzvita - 40 Jahre, verheiratet, 1 Sohn, 1 Tochter - Ausbildung Maschinenschlosser (1985-1989) - Physik-Studium: (1989-1996) FH

Mehr

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro

Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro 28. Juli 2010, 19:53 Uhr Rohstoffe (39) Drucken Versenden Bewerten Goldpreis fällt unter die Marke von 900 Euro Beim Krisenmetall Gold zeichnet sich eine Trendwende ab. Profi-Investoren stoßen Gold ab,

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

GAZETTE DAS POLITISCHE KULTURMAGAZIN

GAZETTE DAS POLITISCHE KULTURMAGAZIN DIE GAZETTE DAS POLITISCHE KULTURMAGAZIN NUMMER 32 / WINTER 2011/2012 D, AU: 9 Euro, CH: 14 Fr Thema: Was ist Geld? Der doppelte Wert SAKRALES UND PROFANES Hans Christoph Binswanger Geld ist nur ein Versprechen

Mehr

Manager-Report November 2012: Im Westen nichts neues. Weiter stärker aufwärts...

Manager-Report November 2012: Im Westen nichts neues. Weiter stärker aufwärts... Manager-Report November 2012: Im Westen nichts neues. Weiter stärker aufwärts... Der nächste Plusmonat. Das Gelddrucken geht weiter. Wieder hat die US-Zentralbank die nächsten 85 Mrd. Dollar neues Geld

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

gehören in jedes Vermögen

gehören in jedes Vermögen gehören in jedes Vermögen Gold und Silber stehen in den kommenden Jahren vor einer massiven Preiserhöhung, die kein anderer Realwert in vergleichbarer Weise aufweisen wird! 3 4 6 8 9 12 Inhalt Angebot

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Argumentationspapier Euro- Krise

Argumentationspapier Euro- Krise 1 Argumentationspapier Euro- Krise 1. Von der Finanzmarktkrise zur Euro-Krise In der öffentlichen Diskussion entsteht häufig der Eindruck, dass die aktuelle Eurokrise eine Schuldenkrise der europäischen

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Ihre Werte in. guten Händen

Ihre Werte in. guten Händen Ihre Werte in guten Händen Reduzieren Sie Ihr Geldvermögen und erhöhen Sie ihr Sachvermögen! Darum jetzt eine Investition in Edelmetalle Edelmetalle sind endlich, wachsen nicht nach und können nur einmal

Mehr

(Ein Interview zwischen Marc Gugerli und Oliver Disler vom 9. Januar 2008)

(Ein Interview zwischen Marc Gugerli und Oliver Disler vom 9. Januar 2008) Gold im big picture! (Ein Interview zwischen Marc Gugerli und Oliver Disler vom 9. Januar 2008) Marc Gugerli Fondsmanager von Gold 2000 und Julius Bär Gold Equity Fund (gugerli@gold2000.ch) Oliver Disler

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Geld regiert die Welt. wer aber eigentlich regiert das Geld?

Geld regiert die Welt. wer aber eigentlich regiert das Geld? Geld regiert die Welt wer aber eigentlich regiert das Geld? Geld regiert die Welt wer aber eigentlich regiert das Geld? Jeder strebt nach Geld, geht dafür arbeiten, möchte es erlangen und besitzen ein

Mehr

Wie Geld nicht funktioniert von Edwin Tafelmeier

Wie Geld nicht funktioniert von Edwin Tafelmeier Wie Geld nicht funktioniert von Edwin Tafelmeier Es ist erstaunlich, wie wenig Gedanken sich die Bevölkerung über eines der Dinge macht, das für eine Mehrheit in unserer Gesellschaft offensichtlich eine

Mehr

1 Warum uns die Währungsgeschichte interessieren sollte 23. i DaS 19. JahrhuNDErt geld ohne ZENtralE NotENBaNK 34

1 Warum uns die Währungsgeschichte interessieren sollte 23. i DaS 19. JahrhuNDErt geld ohne ZENtralE NotENBaNK 34 DEr SchWEiZEr FraNKEN 5 inhaltsübersicht Vorwort 13 Vorbemerkung und Dank 17 Einleitung 19 1 Warum uns die Währungsgeschichte interessieren sollte 23 i DaS 19. JahrhuNDErt geld ohne ZENtralE NotENBaNK

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Bitcoin und virtuelles Geld

Bitcoin und virtuelles Geld Bitcoin und virtuelles Geld Gliederung 1. Allgemeines 1.1.Entstehung 1.2. Verbreitung und Kurs 1.3.Eigenschaften 1.4.Anonymität vs Pseudonymität 1.5.Erwerb von Bitcoin 2. Welche Idee steht dahinter? 2.1.

Mehr

Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar

Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar Von Hans Christoph Binswanger, St. Gallen Tagung Schweizer Vollgeldreform, Winterthur, Vortrag 13. Mai 2011 Geldschöpfung und Wertschöpfung

Mehr

Kommunikation. Wer sind wir?

Kommunikation. Wer sind wir? Kommunikation Wer sind wir? Die Belgische Nationalbank Überall auf der Welt haben die Zentralbanken als primäre Aufgabe Banknoten in Umlauf zu geben und Geldpolitik zu gestalten. Die Belgische Nationalbank

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Wie das Geldsystem in Wahrheit funktioniert

Wie das Geldsystem in Wahrheit funktioniert Mittwoch, 30.01.2013 Ausgabe 02/2013 Wie das Geldsystem in Wahrheit funktioniert Liebe Leserin, lieber Leser, (Teil 2) in der Endphase eines Fiat-Geldsystems kommt es häufig zu sprunghaft ansteigenden

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Exkurs: John Law`s System: (I)

Exkurs: John Law`s System: (I) Wechsel, Münzen Exkurs: John Law`s System: (I) (vgl. R. Velde, AER 2007): Tausch (kursgefährdeter) Aktien gegen sichere Staatschuldpapiere Tausch (nur anfangs) in Gold konvertiblen Papiergeldes gegen Münzen

Mehr

Sachwerte alles andere ist vergänglich

Sachwerte alles andere ist vergänglich Sachwertpolice Sachwerte alles andere ist vergänglich Ideal für Einmalanlage & Vorsorge www.sachwertpolice.com Kundeninformation Sind Geldwerte langfristig sinnvoll? Inflation Es muss mehr Geld für die

Mehr

In Frank Schätzings Buch Der Schwarm ist auf den ersten Seiten der Ausspruch Nichts bleibt mehr wie es war zu lesen.

In Frank Schätzings Buch Der Schwarm ist auf den ersten Seiten der Ausspruch Nichts bleibt mehr wie es war zu lesen. STECO Ausblick 2012: Die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet. Alan Kay In Frank Schätzings Buch Der Schwarm ist auf den ersten Seiten der Ausspruch Nichts bleibt mehr

Mehr

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden?

Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? Tilgungsgebot in Diskussion: Sollen Geldschöpfungsgewinne zwingend zur Tilgung von Staatsschulden verwendet werden? von Thomas Mayer (Stand August 2014, thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) In der Eurozone

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. Theoretische

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Jürgen Müller Stuttgart 11.04.2007 1 Kurzvita - 39 Jahre, verheiratet, 1 Sohn, 1 Tochter - Ausbildung Maschinenschlosser - Physik-Studium: FH Lübeck Uni Swansea,

Mehr

Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang

Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang Akademie Solidarische Ökonomie (Hrsg.) Harald Bender, Norbert Bernholt, Klaus Simon Das dienende Geld Die Befreiung der Wirtschaft vom Wachstumszwang 18 Klaus Simon können daher das Kapital als Promotionsfaktor

Mehr

Goldinvestments, Staatsbankrott und Währungsreform

Goldinvestments, Staatsbankrott und Währungsreform Goldinvestments, Staatsbankrott und Währungsreform Martin Siegel 1964: Geboren in Nagold 1974: Erstes Stück Silber gekauft 1979/1980: Teilnahme an der Silberhausse 1987-2008: Herausgeber des Börsenbriefes

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr