I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismuslandesrat. Mag. Karl PRAMENDORFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismuslandesrat. Mag. Karl PRAMENDORFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus"

Transkript

1 I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Mag. Karl PRAMENDORFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus Rainer ROHREGGER, MBA Geschäftsführer Hinterstoder-Wurzeralm Bergbahnen AG Sprecher der Snow & Fun Skigebiete am 18. November 2014 zum Thema Touristische Wintersaison gewinnt an Bedeutung Skisport stärkt die regionale Wertschöpfung / Rückfragen-Kontakt: Michael Herb, MSc, Presse LR Strugl, Tel. 0732/ , Elisabeth Kierner, MSc, Oberösterreich Tourismus, Tel. 0732/ , 0664/

2 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 2 Kurzfassung Mehr Wintergäste kommen nach Oberösterreich Der Wintersport als regionaler Wertschöpfungsmotor Oberösterreich hat sich zu einer erfolgreichen Ganzjahresdestination entwickelt, bei der auch der Winter eine immer stärkere Rolle spielt. Investitionen in die Qualität der Infrastruktur sowohl im Hotel- und Thermenausbau als auch in den Skigebieten sowie die Themenspezialisierung in der Produktgestaltung und Vermarktung haben wesentlich dazu beigetragen, dass die Zahl der Gästeankünfte in den vergangenen zehn Jahren um ein Drittel anstieg. Gut Ankünfte und Nächtigungen weist die Tourismusstatistik für den letzten Winter (November 2013 bis April 2014) aus. Mit einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 2,7 Nächten ist Oberösterreich auch im Winter eine klassische Kurzreise-Destination und attraktives Kurzurlaubsziel vor allem für Gäste aus den Nahmärkten: Österreicher, Deutsche und Tschechen generieren in Summe 85 Prozent der Winternächtigungen in Oberösterreich. Oberösterreichs Gäste schätzen die Erholung und die Bewegung in der Natur. Im Marketing werden die besten Winterangebote dazu vor den Vorhang geholt. Dafür setzt der Oberösterreich Tourismus heuer gemeinsam mit den Markendestinationen Salzkammergut, Pyhrn-Priel und Mühlviertel sowie den sieben Snow & Fun Skigebieten erstmals eine kombinierte Imageund Verkaufskampagne in den Märkten Österreich, Deutschland und Tschechien um. Ziel ist es, den Nächtigungstourismus in den Wintersportregionen auch unter der Woche zu steigern und damit die Auslastung der Skigebiete anzukurbeln. Oberösterreichs Snow & Fun Skigebiete (Dachstein West, Freesports Arena Krippenstein, Feuerkogel, Kasberg, Hinterstoder, Wurzeralm und Hochficht) setzen dabei auf eine klare Positionierung und hohen Kundenservice. Bei den Gästen punkten sie mit guter Erreichbarkeit bei kurzen Anreisewegen, Familienfreundlichkeit, hoher Pistenqualität und Schneesicherheit sowie dem guten Angebot. 145 Millionen Euro Umsatz in den sieben Snow & Fun Skigebieten beflügeln zudem die regionale Wertschöpfung und sichern Arbeitsplätze in ländlichen Destinationen.

3 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 3 Wirtschaftslandesrat Dr. Michael STRUGL Oberösterreich ist attraktives Winterziel Ein Drittel mehr Wintergäste als noch vor zehn Jahren Oberösterreich hat sich zu einer erfolgreichen Ganzjahresdestination entwickelt, bei der auch der Winter eine immer stärkere Rolle spielt. Während 1990 beispielsweise 27 Prozent der Nächtigungen in Oberösterreich in den Wintermonaten (November bis April) registriert wurden, liegt der Wert heute bei 37 Prozent. Investitionen in die Qualität der Infrastruktur sowohl im Hotel- und Thermenausbau als auch in den Skigebieten und die Themenspezialisierung in der Produktgestaltung und Vermarktung haben wesentlich dazu beigetragen. Die touristischen Betriebe und Organisationen arbeiten eng abgestimmt an der gemeinsamen Weiterentwicklung und Vermarktung. Damit ist Oberösterreichs touristisches Angebot professionell für die vielfältigsten Interessen der Gäste aufgestellt. stellt Landesrat Dr. Michael Strugl fest. Gut Ankünfte weist die Tourismusstatistik für den letzten Winter (November 2013 bis April ) aus. Das ist um ein Drittel mehr als vor zehn Jahren. Die Nächtigungen stiegen im selben Zeitraum um 15 Prozent auf Mit einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 2,7 Nächten ist Oberösterreich auch im Winter eine klassische Kurzreise-Destination.

4 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 4 Oberösterreicher sind wichtigster Gast im Land 65 Prozent der Winternächtigungen werden von Österreichern getätigt, 35 Prozent von ausländischen Gästen allen voran aus Deutschland ( Übernachtungen bzw. 50,5 % der Auslandsnächtigungen) und Tschechien ( Nächtigungen bzw. 7,9 % der Auslandsnächtigungen). Die wichtigste Herkunftsnation im oberösterreichischen Wintertourismus sind allerdings die Oberösterreicher selbst: Von den 1,68 Millionen Inländernächtigungen gehen Übernachtungen (41,5 %) auf das Konto der Oberösterreicher. Gleichzeitig tragen die Oberösterreicher mit ihren Tagesausflügen wesentlich zur Wertschöpfung bei. So unternahmen die Oberösterreicher im Winter 2012/13 insgesamt 12,8 Millionen Tagesausflüge 2. Zwei Drittel davon (8,4 Millionen) führten zu Zielen in Oberösterreich. Durch die Ausgaben der einheimischen Tagesausflügler von der An- und Abreise über Eintritte bis hin zu Verpflegung und Souvenirs bleiben rund 208 Millionen Euro in Oberösterreich, sichern Wertschöpfung, Arbeitsplätze und vor allem auch Lebensqualität für die heimische Bevölkerung. Der Beitrag des Tourismus zur Volkswirtschaft: 13,1 Prozent des Brutto-Regionalproduktes Über das Gewicht des Tourismus innerhalb der Volkswirtschaft gibt das von Statistik Austria und WIFO erstellte Tourismus-Satellitenkonto Auskunft. Dieses summiert die direkten und indirekten Wertschöpfungseffekte der oberösterreichischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Jahr 2012 auf rund 6,8 Mrd. Euro (Prognose 2013: 6,92 Mrd. Euro). Damit leistet die Tourismuswirtschaft einen Beitrag von 13,1 Prozent zum Brutto-Regionalprodukt Oberösterreichs. 1 Quelle: Statistik Austria 2 Quelle: Analyse Tagesausflüge der Oberösterreicher, 2012/13

5 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 5 Hoher Anspruch an die Angebotsqualität bedingt laufende Investitionen Nur durch laufende Erneuerung und Verbesserung kann das hohe Niveau der touristischen Angebotsqualität gehalten und weiter ausgebaut werden. Für Oberösterreichs Top-Skigebiete bedeutet das zum Beispiel eine kontinuierliche Verbesserung bei Liftanlagen, Pistenqualität und der Schneesicherheit. Insgesamt investieren Oberösterreich Snow &n Fun Skigebiete für die diesjährige Wintersaison rund 20 Millionen Euro: - In der Skiregion Dachstein West erhält der 8er Panoramajet Zwieselalm in Gosau eine neue Mittelstation. Die Zwischenstation eröffnet Skifahrern in diesem Bereich neue Abfahrts-Möglichkeiten. Eine neue Flutlichtanlage am Hornspitz verlängert den Skitag. - Ebenfalls in der Skiregion Dachstein West entsteht die neue Donnerkogelbahn. Die Gondelbahn ersetzt einen bisher bestehenden Sessellift. Sie vereinfacht und beschleunigt den Zutritt ins Skigebiet von Annaberg her. - Durch weitere Investitionen in neue Schneekanonen steigert das Skigebiet Kasberg in Grünau im Almtal seine Schneesicherheit. Bei ausreichend tiefen Temperaturen sind die Pisten damit noch schneller einsatzbereit. - In die Pistenqualität investiert das Skigebiet Hochficht mit zusätzlichen Schneeerzeugern und einem neuen Pistengerät. Der Fichtl Abenteuer Trail, eine Geschicklichkeitsbahn für Kinder, und Wellenbahnen im ganzen Skigebiet bringen mehr Abwechslung in den Pistensport. - Auch die Skigebiete in Hinterstoder und auf der Wurzeralm erweitern ihre Beschneiungsanlagen. Die Bärenhütte auf der Höss in Hinterstoder wird außerdem um 75 Sitzplätze vergrößert und erweitert damit das gastronomische Angebot im Skigebiet. Mit der Höss Totale vom höchsten Punkt des Skigebiets bis ins Tal wird das im Vorjahr begonnene Konzept der Pisteninszenierung fortgesetzt. - Ab 28. November startet die Katrin-Seilbahn in Bad Ischl erstmals seit vier Jahren in einen sanften Winterbetrieb ohne präparierte Pisten: Tourengeher, Winterwanderer und Sonnenhungrige werden bequem auf den Hausberg von Bad Ischl befördert.

6 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 6 - Hinzu kommen Investitionen in der Hotellerie, wie etwa das im September bereits eröffnete Kurzentrum Bad Goisern (Investitionsvolumen 20 Millionen Euro) oder das JUFA Gästehaus in Spital am Pyhrn, das mit 150 Betten stehen Wintersportlern dann ab der Saison 2015/16 zur Verfügung stehen wird. Gute Stimmung in den Winterdestinationen Positive Prognosen für wichtige Auslandsmärkte Mit diesen Investitionen in Qualität und Service sowie umfangreichen Marketingaktivitäten zur Bewerbung des Wintertourismus gehen Oberösterreichs Tourismusregionen zuversichtlich in die Wintersaison. Das Interesse am Winterurlaub in Oberösterreich ist groß. Die Anfragen- und Buchungssituation ist nach einer aktuellen Umfrage unter den Tourismusverbänden sehr gut. Besonders beliebt sind neben dem klassischen Skiurlaub auch Adventwochenenden und Thermenurlaube. Neben dem großen Interesse von deutschen und österreichischen Gästen werden heuer vermehrt auch Anfragen aus Tschechien verzeichnet. Auch die Österreich Werbung schätzt die Aussichten für den kommenden Winter in den für Oberösterreich wichtigen Herkunftsmärkten positiv ein. Beim Winterurlaub besteht in Deutschland nach wie vor Wachstumspotenzial. Die Nachfrage nach rasch erreichbaren und preiswerten Skigebieten sollte Oberösterreich entgegen kommen. Sowohl die Deutschen als auch die Tschechen entscheiden über ihren Skiurlaub allerdings sehr spontan und kurzfristig nicht zuletzt aufgrund der Schneelage. Gerade die Tschechen erwarten sich von ihrer Unterkunft einen großzügigen Wellnessbereich, in dem sie nach dem Skitag entspannen können. Der letzte Winter war gekennzeichnet von schwierigen Rahmenbedingungen. Dennoch konnten die Ankünfte weiter gesteigert werden. Mit entsprechender Schnee- und Wetterlage sind wir zuversichtlich, auch heuer an die guten Ergebnisse der Vorjahre anschließen zu können. sagt Strugl.

7 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 7 Mag. Karl PRAMENDORFER Oberösterreichs Wintergäste suchen Erholung und die Bewegung in der Natur Oberösterreichs Gäste schätzen die Erholung und die Bewegung in der Natur darauf lassen sich die Wünsche und Bedürfnisse der Oberösterreich-Urlauber im Winter 3 zusammenfassen. Im schneearmen Winter 2013/14 waren die Wellness-/Gesundheitsangebote (39%) der entscheidende Grund für die Destinationswahl. Landschaft und Natur (34%), die Ruhe (31%) und die Qualität des Hotels/der Unterkunft (30%) spielten ebenfalls eine wichtige Rolle. Für 25 Prozent der befragten Wintertouristen zählt Skifahren/Snowboarden zu den beliebtesten Urlaubsaktivitäten. Die durchschnittlichen Ausgaben pro Person und Tag in entgeltlichen Unterkünften belaufen sich im Winter auf 142,- Euro. Winterkampagne für Oberösterreich schärft Image und fördert den Vertrieb Im Marketing gilt es, das touristische Angebot Oberösterreichs auf die vielfältigen Interessen der Gäste abzustimmen und die besten Winterangebote vor den Vorhang zu holen. Dazu setzt der Oberösterreich Tourismus heuer gemeinsam mit den Markendestinationen Salzkammergut, Pyhrn-Priel und Mühlviertel sowie den sieben Snow & Fun Skigebieten eine kombinierte Image- und Verkaufskampagne in den Märkten Österreich, Deutschland und Tschechien um. Ziel ist es, zusätzlich zur guten Auslastung an den Wochenenden den Nächtigungstourismus in den Wintersportregionen auch unter der Woche zu steigern und damit die Auslastung der Skigebiete anzukurbeln. Mit den drei Markendestinationen wird dabei der Fokus auf Imagewerbung gelegt, während der vertriebsorientierte Teil der Winterkampagne die Skigebiete Dachstein West und Freesports Arena Krippenstein, Feuerkogel, Kasberg, Hinterstoder, Wurzeralm und Hochficht in den Mittelpunkt rückt. Die Kampagne umfasst einen Mix aus Online- und Printwerbung. So wurden beispielsweise 3 Quelle: TourismusMonitor Austria 2013/15

8 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 8 die Wintermagazine der beteiligten Markendestinationen (Gesamtauflage Stück in deutscher und tschechischer Sprache) in auflagenstarken Medien in Österreich, Süddeutschland und Tschechien beigelegt. Große Aufmerksamkeit bewirken TV- und Radio-Spots sowie eine E-Marketing-Kampagne. Insgesamt werden dabei zumindest 33 Millionen Ad Impressions auf die bei reichweitenstarken Webseiten platzierten Werbebanner erwartet. Begleitend dazu laufen umfangreiche PR-Maßnahmen. In Tschechien setzt man außerdem auf Wirtschaftskooperationen und beteiligt sich an der Winterkampagne der Österreich Werbung. Zusätzlich zur Winterkampagne werden in Oberösterreich Maßnahmen zur Bewerbung der Snow & Fun Card als Saisonkarte für alle sieben Skigebiete gesetzt. Und gemeinsam mit den Snow & Fun-Skigebieten bemüht man sich ab heuer auch verstärkt um Gäste aus Polen. Skifahren & Mehr neues Angebot lockt zusätzliche Gästeschichten Die Ansprüche der Gäste haben sich verändert. Sie kommen nicht nur zum Skifahren oder wellnessen, sondern wollen während des Urlaubs möglichst vielseitig aktiv sein. Diesen Interessen kommt ein neues Angebot in der Skiregion Dachstein West im Salzkammergut entgegen: Die Skifahren & Mehr Pauschalen enthalten eine neue Winter-Erlebnis-Karte, die jeden Tag ein anderes sportlich-aktives Freizeiterlebnis erlaubt. So kann der Gast unmittelbar nach dem Frühstück spontan entscheiden, ob er den Skipass für die Skiregion Dachstein West nutzt oder lieber Langlaufen, Schneeschuhwandern oder in die Therme geht oder eine Pferdeschlittenfahrt macht. Dieses Angebot gibt dem Urlauber mehr Autonomie über seine Freizeitgestaltung und spricht außerdem zusätzliche Gästeschichten an, die im Winter nicht jeden Tag auf der Piste verbringen möchten.

9 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 9 Besinnlicher Advent in Oberösterreich Neue Wege im Salzkammergut und in Steyr Neben den sportlichen Angeboten spielt der Advent insbesondere im Salzkammergut und in Städten wie Linz, Wels und Steyr eine wichtige Rolle im Wintertourismus. Adventmärkte und Adventveranstaltungen bieten der einheimischen Bevölkerung aber auch den (inter)nationalen Touristen in Oberösterreich sehr stimmungsvolle Einblicke in die regionaltypische Kultur und gelebtes Brauchtum. sagt Pramendorfer. Der Großteil der Christkindlmarkt- Besucher verbindet den Aufenthalt am Weihnachtsmarkt mit zusätzlichen Aktivitäten, tätigt dabei weitere Ausgaben in der Gastronomie oder beim Shopping. Damit hat sich der Christkindlmarkt zu einem wertvollen Wirtschaftsfaktor für den Tourismus, aber auch für Einzelhandel und Gastronomie entwickelt. Neben traditionellen Weihnachtsmärkten wie etwa jenem am Linzer Hauptplatz oder der Welser Weihnachtswelt ist der Wolfgangseer Advent mit mehr als Besuchern ein Beispiel für die erfolgreiche Inszenierung der besinnlichen Zeit. Unter dem Dach Adventmärkte im Salzkammergut geben neben dem Wolfgangseer Advent auch der Advent in Mondsee, der Schlösser Advent am Traunsee, der Advent der Dörfer am Fuschlsee und der Christkindlmarkt der Ischler Handwerker ein Bekenntnis zu hohen Qualitätsstandards ab. Tradition, die Besinnung auf regionale Wurzeln, hochwertige Ausstattung sowie der Verzicht auf den Weihnachtsmann zeichnen den typischen Adventmarkt im Salzkammergut aus. Dass diese hohen Standards eingehalten werden, garantiert ein neuartiges Qualitätssicherungssystem: Die Verantwortlichen der Adventmärkte kontrollieren sich mittels Fragebögen gegenseitig. Den Weg der Zusammenarbeit geht auch die Christkindlregion zu der neben der Stadt Steyr die Orte Garsten, Sierning und Steinbach an der Steyr gehören. Hier wird heuer ein wahres Fest der Jubiläen zelebriert: 10 Jahre Steyrer Schmiedeweihnacht, 25 Jahre Adventkalenderdorf Steinbach an der Steyr, 60 Jahre Krippen im Pfarrhof Christkindl, 65 Jahre Sonderpostamt, 100 Jahre Steyrer Kripperl und 125 Jahre Steyrtal Museumsbahn. Dass die Orte Steyr, Garsten, Sierning und Steinbach unter dem Dach Christkindlregion eng zusam-

10 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 10 menarbeiten, ist übrigens Ergebnis eines Qualifizierungsprozesses, den Vertreter der Region gemeinsam mit dem Oberösterreich Tourismus in den vergangenen Monaten absolviert haben. Egal, ob Skifahren, Schneeschuhwandern, Städtetrip zur Adventszeit oder ein Gesundheitsurlaub wichtig ist es, dass Anbieter flexibel auf Gegebenheiten reagieren und die Qualität des Angebotes auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt sind. sagt Mag. Karl Pramendorfer, Geschäftsführer des Oberösterreich Tourismus. Sinnvoll ist es deshalb, die Vernetzung der Leistungsträger entlang der Dienstleistungskette voranzutreiben, um das Kundenerlebnis optimal zu gestalten. Erfolgreiche Projekte wie etwa die Freesports Arena Dachstein Krippenstein, die Skiregion Hochficht oder der Wolfgangseer Advent sind gute Beispiele für die gelungene Vernetzung der Leistungsträger. Wir nutzen bestehende Kooperationsplattformen wie etwa jene mit den Snow & Fun- Skigebieten für gemeinsame Vermarktungsaktivitäten und vor allem auch zum Wissensaustausch und zur strategischen Weiterentwicklung im Themenfeld. sagt Pramendorfer. Rainer ROHREGGER, MBA Hohe Gästezufriedenheit in den Skigebieten Oberösterreichs Skigebiete punkten mit kurzen Anreisewegen, Familienfreundlichkeit, hoher Pistenqualität und Schneesicherheit Oberösterreichs Snow & Fun Skigebiete (Dachstein West, Freesports Arena Krippenstein, Feuerkogel, Kasberg, Hinterstoder, Wurzeralm und Hochficht) setzen auf klare Positionierung und Kundenservice. Ziel ist es, die Zahl der Nächtigungsgäste und damit die Auslastung in den Skigebieten auch während der Woche weiter zu erhöhen. Dazu werden gemeinsam mit dem Oberösterreich Tourismus die Hauptmärkte Österreich, Deutschland und Tschechien beworben. Um langfristig auch auf anderen Märkten Fuß zu fassen, investieren die Skigebiete heuer erstmals in

11 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 11 gemeinsame Aktivitäten zur Aufbereitung des Marktes Polen. Das fängt damit an, sich mit dem polnischen Gast näher auseinander zu setzen, seine Bedürfnisse zu kennen und sich in der Angebotsgestaltung auch darauf auszurichten. sagt Rainer Rohregger, Sprecher der Snow & Fun-Skigebiete. Neben Kooperationen mit Reiseveranstaltern will man die aufgeschlossene, skibegeisterte Mittelschicht in den polnischen Städten vor allem über Online- und PR-Aktivitäten erreichen. Die geografische Lage und rasche Erreichbarkeit kommt uns bei Gästen aus dem Norden bzw. Osten ohnehin entgegen. Das zeigen Marktbefragungen und auch der hohe Anteil an Skifahrern aus Tschechien. so Rohregger. Damit soll auch die Aufenthaltsdauer der Gäste gesteigert und mehr Wertschöpfung in der Region generiert werden. In den vergangenen Jahren wurden durchschnittlich rund 1,5 Millionen Skier Days (Gebietseintritte) gezählt. 45 Prozent davon werden von Nächtigungsgästen getätigt, 42 Prozent von Tagesgästen und 13 Prozent von Saisonkarten- Nutzern. Die Gäste schätzen das Angebot und die hervorragende Qualität der Infrastruktur. 4 Wir punkten mit perfekter Pistenqualität und Schneesicherheit im Skigebiet. Daran haben wir in den letzten Jahren sehr hart gearbeitet und in energieeffiziente Beschneiungsanlagen investiert. So können wir bei entsprechend tiefen Temperaturen einen Start des Liftbetriebs binnen drei Tagen ermöglichen. sagt Rohregger. Ein wichtiger Faktor für die hohe Zufriedenheit der Skifahrer sind zudem die kurzen Anreisewege bei gleichzeitig guter Erreichbarkeit. 55 Prozent werten dies als Hauptmotiv dafür, ein Snow & Fun Skigebiet aufzusuchen. Für ein Viertel der befragten Skifahrer sind die Familienfreundlichkeit und das Angebot für Kinder ausschlaggebend. 64 Prozent der Skifahrer sind übrigens Stammgäste, die jedes Jahr zumindest einmal eines der oberösterreichischen Skigebiete aufsuchen. Und 95 Prozent empfehlen die Snow & Fun Skigebiete Freunden und Bekannten weiter. Die Skigebiete als regionale Wirtschaftsfaktoren Wintersport bringt Wertschöpfung und Arbeitsplätze 4 Quelle: SAMON Satisfaction Monitor Seilbahnen Oberösterreich 2012/13

12 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 12 Diese Zahlen sind gleichzeitig Bestätigung und Ansporn für die weitere Arbeit an der Angebots- und Servicequalität in den Skigebieten. Denn die Infrastruktur beflügelt die regionale Wertschöpfung. 145 Millionen Euro Umsatz bzw. eine Bruttowertschöpfung von 75 Millionen Euro wurden etwa in der Saison 2012/13 in den sieben Snow & Fun Skigebieten generiert. 5 Diese Effekte beschränkten sich nicht nur auf die Seilbahnbetriebe, sondern kommen der gesamten Region zugute: Unterkünfte lukrierten 21 Prozent, die Gastronomie 16 Prozent und der Sportartikel-Handel 17 Prozent des gesamten Kuchens (vgl. nachstehende Grafik). Daraus ergibt sich, dass erwirtschaftete Euros der Seilbahnunternehmen eine Gesamtwertschöpfung von Euro in der Region auslösen. Grafik: Generierter Nettoumsatz durch Seilbahnen - Anteil nach Branchen Der Wintersport wird damit in den Skiregionen zum Wirtschaftsmotor, der Arbeitsplätze schafft und sichert. Die oberösterreichischen Seilbahnen beschäftigen 210 Ganzjahres- und 390 Saisonmitarbeiter. Hochgerechnet auf Vollzeit- Äquivalente stellt die Seilbahnwirtschaft damit 400 Arbeitsplätze zur Verfügung. Rechnet man die von den Skigebieten in anderen Branchen ausgelöste Wertschöpfung noch hinzu, so sichert der Skisport in Oberösterreich mehr als Vollzeit-Arbeitsplätze. 6 5 Quelle: MANOVA-Studie Wertschöpfung durch Skiliftbetriebe in Oberösterreich 6 Quelle: MANOVA-Studie Wertschöpfung durch Skiliftbetriebe in Oberösterreich

13 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 13 Snow & Fun: Ski-Saisonstarts* 2014/ 2015 Dachstein West: / , durchgehend ab Hinterstoder: Beginn Winterbetrieb bei ausreichender Schneelage 22./ , durchgehender Betrieb bei ausreichender Schneelage ab bzw. spätestens Wurzeralm: Beginn Winterbetrieb bei ausreichender Schneelage an den Wochenenden ab , durchgehend ab Hochficht: Kasberg: Feuerkogel: Freesports Arena Krippenstein: *voraussichtliche Saisonstart-Termine, Änderungen möglich Weitere Veranstaltungen in den Snow&Fun Skigebieten Dachstein West Hinterstoder Wurzeralm Feuerkogel Hochficht : Kinderschneefest Gosau : Ö3 Pistenbully in der Skiregion Dachstein West : Kinderschneefest Gosau 7. bis : Gaudiwoche Dachstein West Skiopening ÖBB Railtours Winteropening : Radio OÖ Schneefest : Skiopening 19. bis : FIS Super G Damen 3. bis : Nitro Snowboard Test : Alpine Skigolf-WM : Nostalgie-Skifest am Feuerkogel Saukopfspringen & WaterSplash 19. bis : Auftakt Skibob Weltcup 13. bis : FIS Rennen

14 STRUGL / PRAMENDORFER / ROHREGGER 14 Zahlen und Fakten zu den Snow&Fun Skigebieten Pisten Aufstiegshilfen Skiregion Dachstein West 78 km 32 Freesports Arena Krippenstein 14 km + 30 km Freeride-Varianten 7 Feuerkogel 10 km 9 Kasberg 21 km 12 Hinterstoder 40 km 12 Wurzeralm 22 km 7 Hochficht 20 km 12 Neben den Snow & Fun-Skigebieten gelten zahlreiche kleinere Liftanlagen als Nahversorger für s sportliche Pistenvergnügen. Insgesamt stehen in Oberösterreichs Skigebieten 279 km präparierter Pisten, 167 Aufstiegshilfen (Seilbahnen und Lifte) und rund km Langlaufloipen zur Wahl. Nähere Infos unter

I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat. Mag. Andreas WINKELHOFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus

I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat. Mag. Andreas WINKELHOFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Mag. Andreas WINKELHOFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus Dietmar TRÖBINGER, MBA MSc Sprecher

Mehr

I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL. Mag. Karl PRAMENDORFER

I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL. Mag. Karl PRAMENDORFER I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Dietmar TRÖBINGER, MBA, MSc Snow&Fun-Sprecher Mag. Karl PRAMENDORFER Geschäftsführer OÖ Tourismus 9.

Mehr

Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut www.dachstein-salzkammergut.at

Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut www.dachstein-salzkammergut.at TVB Inneres Salzkammergut Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut 15 Jahre UNESCO Welterbe Herausforderungen Spannungsfelder Projekte Strategien Česky Krumlov Dachstein Salzkammergut Quelle: www.openstreetmap.org

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Projektbeschreibung Neupositionierung Skiregion Dachstein West Kooperationsprojekt mit der Ferienregion Dachstein-Salzkammergut

Projektbeschreibung Neupositionierung Skiregion Dachstein West Kooperationsprojekt mit der Ferienregion Dachstein-Salzkammergut Projektbeschreibung Neupositionierung Skiregion Dachstein West Kooperationsprojekt mit der Ferienregion Dachstein-Salzkammergut 1 Projektträger 1.1 Name Verein Regionalentwicklung Tennengau (RET) Ansprechpartner:

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat KommR Viktor Sigl Mag. Karl Pramendorfer Vorstand OÖ. Tourismus Mag. Martin Kroiss Geschäftsführender Gesellschafter kb-endlos

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Mag. Karl PRAMENDORFER und Mag. Andreas WINKELHOFER Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus am 15.

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Oberösterreich tourismus

Oberösterreich tourismus Oberösterreich tourismus Die organisation Strategie Marketing Service Vernetzung www.oberoesterreich-tourismus.at Oberösterreich Tourismus Der Oberösterreich Tourismus ist die Marketing- und Dienstleistungsorganisation

Mehr

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Tourismuskonzept für die Marktgemeinde Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz Matthias Helldörfer Gößweinstein, 10. März 2009 Agenda 1. Einführung 2. Situationsanalyse 3. Konzeption 4. Maßnahmen im Marketing-Mix

Mehr

Ihr Seminarhotel in Strobl am Wolfgangsee

Ihr Seminarhotel in Strobl am Wolfgangsee Ihr Seminarhotel in Strobl am Wolfgangsee Tagung In einzigartiger Naturkulisse Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, für Sie eine Umgebung zu schaffen, die durch aktive, flexible und individuelle Betreuung

Mehr

Winter 2012/13 Entwickl. Winter 2009/10-2010/11 Winter 2013/14 Entwickl. Winter 2010/11-2011/12 Entwickl. Winter 2011/12-2012/13

Winter 2012/13 Entwickl. Winter 2009/10-2010/11 Winter 2013/14 Entwickl. Winter 2010/11-2011/12 Entwickl. Winter 2011/12-2012/13 Herkunft der Gäste in der Hotellerie der Ergänzungsgebiete während der Wintersaison, Saisonwerte ab Winter 2009/10 und Vorsaisonvergleiche ab Winter 2010/2011 Quelle: Tabelle(n): Winter 2009/10 Winter

Mehr

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome!

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Föhrenhof Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Ihr Zuhause im Urlaub! Sie lieben die Berge, gehen gerne wandern

Mehr

Tourismus- und Freizeitfaktor Pferd in Österreich

Tourismus- und Freizeitfaktor Pferd in Österreich Tourismus- und Freizeitfaktor Pferd in Österreich Die Plattform für das Pferd in Österreich www.pferdaustria.info Mit Unterstützung von Bund & LÄndern Mit freundlicher Unterstützung von TIPP Die Vollversion

Mehr

Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal

Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal Beteiligungsmöglichkeiten Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal ARGE Ski Allianz Oberstdorf Kleinwalsertal Tourismus Oberstdorf Kleinwalsertal Tourismus Skipassgemeinschaft August 2010 Seite 1 Gemeinsam

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

MASTERS Cross Country World Cup 2014 St. Ulrich am Pillersee Hochfilzen. Presseinformation

MASTERS Cross Country World Cup 2014 St. Ulrich am Pillersee Hochfilzen. Presseinformation MASTERS Cross Country World Cup 2014 St. Ulrich am Pillersee Hochfilzen Presseinformation Informationen zum Presseservice, Akkreditierungen und weiteren Themen erhalten Sie unter: WMP Martin Weigl Neuhausweg

Mehr

...im Familienskidorf Thalkirchdorf und Schneereich Damüls

...im Familienskidorf Thalkirchdorf und Schneereich Damüls Willkommen daheim.. Das Schönste am Winter? Wir finden Zeit. Zeit für all die Dinge zu haben, die im Alltagsstress zu kurz kommen. Nimm Dir Zeit für DEINEN WINTER 2015. Denn Dein Winter ist so viel mehr

Mehr

Ihre Wohlfühloase am Sonnenplateau Tirols. www.moos-serfaus.com

Ihre Wohlfühloase am Sonnenplateau Tirols. www.moos-serfaus.com Ihre Wohlfühloase am Sonnenplateau Tirols www.moos-serfaus.com Willkommen im Garni Moos in Serfaus Genießen Sie einen unvergesslichen Urlaub bei uns im Apart Garni Moos in der Top-Urlaubsregion Serfaus

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Dr. Stephan Mikinovic, AMA-Marketing GesmbH. am 26. Mai 2008 zum Thema "Total Regional Gastronomie

Mehr

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand

ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand SALZBURGERLAND TOURISMUS GmbH SALZBURGERLAND.COM ENTWICKLUNG NÄCHTIGUNGEN im SalzburgerLand Tourismusjahr gesamt 26 000 000 +2,7% 25 500 000 +4,0% 25 000 000 +12,4% -0,6% 24 500 000 24 000 000 +4,7% -2,1%

Mehr

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why ... braucht jeder Tourismusbetrieb ein eigenes SEO & Social Media Konzept? oberhauser.com 2 theoretisch, nein! Tourismusbetriebe, Hotels, Pensionen, etc. die

Mehr

SchneeSport-Club Donnersberg e.v. Immer im Limit Sparkassen-Kreditkarte Prepaid.

SchneeSport-Club Donnersberg e.v. Immer im Limit Sparkassen-Kreditkarte Prepaid. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkassen-Finanzgruppe Sparkassen-Finanzgruppe Saison 2013 / 2014 it! Lim m i r m e i L it! m Imm i r e Imm Of Arts / Gewerbekundenberater, Hauptgeschäftsstelle Rockenhausen) Yves

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat DI Bernhard SAGMEISTER Geschäftsführer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) Dr. Friedrich FILZMOSER Geschäftsführer

Mehr

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014

Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt. Ilmenau, 9. April 2014 Themenjahr 2016 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt Ilmenau, 9. April 2014 Ablauf des Workshops Die Nationalen Naturlandschaften in Thüringen im Fokus des Themenjahres 2016 Themenjahr Entwicklungsplan

Mehr

21.10.2009. www.berchtesgadener-land.com www.chiemgau-tourismus.de

21.10.2009. www.berchtesgadener-land.com www.chiemgau-tourismus.de Überschrift 1 von 13 Impressionen aus dem Chiemgau 2 von 13 1 München Herrenchiemsee Winklmoos Alm Königssee Salzburg Watzmann 3 von 13 Tourismustrends Deutschlandtourismus immer beliebter Trend zu nachhaltigen,

Mehr

Herkunftsländer der Befragten

Herkunftsländer der Befragten Umfrageergebnisse Kundenumfrage Die Umfrage wurde sowohl mündlich auf dem Thüringer Wandertag 2014 in Saalfeld, als auch schriftlich in verschiedenen Institutionen eingereicht. Unter anderem wurden Thüringer

Mehr

KitzSki Bonus! Winter 2015/16. Kitzbühel. 3-fach! Weltbestes Skigebiet 2013 2014 2015

KitzSki Bonus! Winter 2015/16. Kitzbühel. 3-fach! Weltbestes Skigebiet 2013 2014 2015 Winter 2015/16 KitzSki Bonus! Kitzbühel 3-fach! Weltbestes Skigebiet 2013 2014 2015 G D KitzSki Bonus: Bergeweise Vorteile für alle Saison- und Jahreskartenbesitzer Bahn frei im Sommer & Top-Vergünstigungen

Mehr

CD-Manual Badge Destination Davos Klosters

CD-Manual Badge Destination Davos Klosters FÜR JEDE ÜBERNACHTUNG CD-Manual Badge Destination Davos Klosters November 2013 Corporate Design Einleitung Badge der Destination Davos Klosters Das vorliegende Manual fasst die Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Die Bank an Ihrer Seite

Die Bank an Ihrer Seite Die Bank an Ihrer Seite und das Medium an Ihrem Ohr Im Rahmen ihrer großangelegten Haltungskampagne setzt die Commerzbank im Herbst 013 Radio taktisch ein, um ihr Girokonto mit 50 Euro Startguthaben zu

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Innovation im Tourismus. April 2013

Innovation im Tourismus. April 2013 Innovation im Tourismus April 2013 Inspiration ist eine Reise. Innovation im Tourismus Innovation? Wozu? Woher? Praxisbezug Was bedeutet Innovation im Tourismus? Es war einmal... Den Unterschied machen.

Mehr

Ideen. Seminarangebot. Tourismus-Seminare in Kärnten. tourismus training.at. Social media. seminare beratung webauftritt print.

Ideen. Seminarangebot. Tourismus-Seminare in Kärnten. tourismus training.at. Social media. seminare beratung webauftritt print. erfolgskurs Ideen Seminarangebot Tourismus-Seminare in Kärnten Sprachen Social media tourismus training.at seminare beratung webauftritt print Tourismus-Qualitätsinitiative Kärnten Auf Initiative der Kärntner

Mehr

Die Themen. Ihre Gesprächspartner

Die Themen. Ihre Gesprächspartner Die Themen Vision und Bedeutung des Nahversorgers Strategische Neuausrichtung: die 3 Säulen von Unimarkt Wachstum über Franchisesystem Neues Ladenbaukonzept und Werbelinie Umsatzwachstum 2012 Unternehmensdetails

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

www.bmwfj.gv.at Neue Wege im Tourismus

www.bmwfj.gv.at Neue Wege im Tourismus www.bmwfj.gv.at Neue Wege im Tourismus Dr. Reinhold Mitterlehner, 26. Februar 2010 Tourismus in der globalen Krise Schwieriges Umfeld Wel Weltweiter Wachstumsrückgang Steigende Arbeitslosenzahlen Weniger

Mehr

Neue Impulse für den Tourismus

Neue Impulse für den Tourismus Pressekonferenz am 8. Jänner 2015 mit Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner EIB-Vizepräsident Wilhelm Molterer ÖHT-Geschäftsführer Wolfgang Kleemann Neue Impulse für den Tourismus Durch

Mehr

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing -

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Bispingen, 20. Juni 2011 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen GmbH TMN wir über uns Gründung der TMN:

Mehr

Haus Martin & Haus Michael. Winterpreise 2015/16 Sommerpreise 2016. Hier lacht das Herz. www.hotel-eberl.at

Haus Martin & Haus Michael. Winterpreise 2015/16 Sommerpreise 2016. Hier lacht das Herz. www.hotel-eberl.at Haus Martin & Haus Michael www.hotel-eberl.at Hier lacht das Herz Winterpreise 2015/16 Sommerpreise 2016 Winter 2015/16 Sonne, Spass und Pulverschnee! Direkt an der Ski- und Gletscherwelt Zillertal 3000

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

LERNEN VON DEN GÄSTEN? Möglichkeiten und Grenzen des Lernens im Rahmen von Gästebefragungen

LERNEN VON DEN GÄSTEN? Möglichkeiten und Grenzen des Lernens im Rahmen von Gästebefragungen LERNEN VON DEN GÄSTEN? Möglichkeiten und Grenzen des Lernens im Rahmen von Gästebefragungen Die Best Wellness Hotels Austria sind eine Hotelvereinigung, die 2012 ihr 20-Jahr- Jubiläum feiert. 25 Mitglieder

Mehr

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche.

Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. Vienna Travel Trade Guide Infos für die Reisebranche. WWW.WIEN.INFO MuseumsQuartier b2b.wien.info Das Serviceportal des WienTourismus für die Reisebranche: Ihr Garant für noch zufriedenere KundInnen. Schloss

Mehr

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt Tourismusfinanzierung und -förderung in Österreich Chemnitz, 1. November 07 Franz Hartl Inhalt Tourismus in Österreich Tourismusförderung Tourismusbank ein PPP-Modell Finanzierung und Förderung Ergebnisse

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Baden Kulturpicknick

Baden Kulturpicknick Pressemitteilung Baden Kulturpicknick Mit intelligentem und nachhaltigem Online-Marketing die Logiernächte in der Stadt Baden gesteigert. Die Ziele der Online-Kampagne sind auf der qualitativen Ebene die

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Die Reise beginnt im Netz

Die Reise beginnt im Netz Die Reise beginnt im Netz Company highlights. 1996 GRÜNDUNG IN AMSTERDAM KUNDEN SERVICE 24/7 700T UNTERKÜNFTE WELTWEIT 42 SPRACHEN UNTERSTÜTZT BUCHUNGEN TÄGLICH MOTIVIERTE MITABEITER 900T+ 10,000 Was braucht

Mehr

Jahresbericht 2012. Oberösterreich Tourismus. Oberösterreich Tourismus

Jahresbericht 2012. Oberösterreich Tourismus. Oberösterreich Tourismus Jahresbericht 2012 Oberösterreich Tourismus Oberösterreich Tourismus Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria Tel.: +43 732 72 77-100 Fax: +43 732 72 77-130 E-Mail: tourismus@lto.at www.oberoesterreich-tourismus.at

Mehr

Medienservice. Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin. WKO-Sprachangebote rund um Linz09. Linz, am 3. Oktober 2008

Medienservice. Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin. WKO-Sprachangebote rund um Linz09. Linz, am 3. Oktober 2008 Medienservice Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin Europas WKO-Sprachangebote rund um Linz09 Linz, am 3. Oktober 2008 Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung: Heinz Hofmann Obmann der WKO Linz-Stadt

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Dir. Karl SCHMALZER Obmann Mühlviertel pur LAbg. Gabriele LACKNER-STRAUSS Obfrau WKOÖ-Bezirksstelle

Mehr

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE DAS UNTERNEHMEN Der bet-at-home.com AG Konzern ist im Bereich Online-Gaming und Online-Sportwetten tätig. Mit rund 3,6 Millionen registrierten Kunden weltweit zählt das an der Frankfurter und Wiener Börse

Mehr

Online-Buchung. in der Region Ostbayern. Internet als touristisches Marketing- & Vertriebsinstrument Nr. 1. Online-Buchung = Echtzeitbuchung

Online-Buchung. in der Region Ostbayern. Internet als touristisches Marketing- & Vertriebsinstrument Nr. 1. Online-Buchung = Echtzeitbuchung Internet als touristisches Marketing- & Vertriebsinstrument Nr. 1 Online-Buchung Jeder 2. Deutsche informiert sich derzeit vor Reisebuchung im Internet 29% buchen bereits online Tendenz stark steigend

Mehr

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN

Tourismus Special. Exklusiv für twyn partner Agenturen ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN I Der Spezialist für digitale Werbung in Österreich Exklusiv für twyn partner Agenturen Tourismus Special ANGEBOTE SPEZIELL FÜR IHREN TOURISMUS KUNDEN INTERNATIONAL: ERREICHEN SIE WELTWEIT USER ONLINE

Mehr

Frühling & Sommer 14 in der Steiermark

Frühling & Sommer 14 in der Steiermark Frühling & Sommer 14 in der Steiermark Bilanz 13, Investitionen und Aussichten 14 Tourismuspolitische Schwerpunkte Themen und Marketing im Sommer Regionsschwerpunkte 14 Graz, im Februar 2014 BILANZ 2013

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Falk Morgenstern Marina Verbund Ostsee e.v. 27. Oktober 2010 Intention Steigerung der Attraktivität der Häfen für Wassersportler (USP)

Mehr

Online-Werbung auf externen Portalen Österreich / Deutschland Winter 2015/2016

Online-Werbung auf externen Portalen Österreich / Deutschland Winter 2015/2016 Online-Werbung auf externen Portalen Österreich / Deutschland Winter 2015/2016 Anmeldeschluss: 9. Oktober 2015 Online-Werbung auf externen Portalen Winter 2015/2016 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung 2016 2019: Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue

Mehr

Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen. www.kurz-mal-weg.de

Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen. www.kurz-mal-weg.de Kurz Mal Weg Die Nr.1 für Kurzreisen www.kurz-mal-weg.de Inhalt Kennzahlen Dafür steht kurz-mal-weg.de Daten und Fakten zu kurz-mal-weg.de Warum eine Partnerschaft mit kurz-mal-weg.de Kooperation Hotelpartner

Mehr

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 internationales Wetter IOS-Apps Bundeslandseiten allgemein Android-Apps Skiwetter Bergwetter mobiles Portal Biowetter JEDEN interessiert das Wetter unterwegs...lassen Sie JEDEN

Mehr

Blind Date in HARRY s HOME dem unmöglichen Hotel Planet Digital s Social Network vernetzt Hotelgäste und erleichtert die gemeinsame Freizeitgestaltung

Blind Date in HARRY s HOME dem unmöglichen Hotel Planet Digital s Social Network vernetzt Hotelgäste und erleichtert die gemeinsame Freizeitgestaltung Medieninformation Blind Date in HARRY s HOME dem unmöglichen Hotel Planet Digital s Social Network vernetzt Hotelgäste und erleichtert die gemeinsame Freizeitgestaltung Innsbruck, 04.09.2009: Online-Plattformen

Mehr

Ferienhütten f ür Gross und Klein!

Ferienhütten f ür Gross und Klein! Ferienhütten f ür Gross und Klein! Brand i h r U r l a u b s z i e l Erleben Sie eines der schönsten Alpendörfer Österreichs! Die idyllische Lage im Herzen von Brand macht die Ferienhütten zu einem idealen

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Beteiligungen 2015/2016 Print Online

Beteiligungen 2015/2016 Print Online Beteiligungen 2015/2016 Print Online Perle der Alpen Rupertiwinkel Bad Reichenhall Berchtesgaden Königssee www.bglt.de Mediapaket 2016 Gastgeberverzeichnis Print Online Paket-Inhalt: Erscheinungstermin:

Mehr

ausblick achtung! rechtzeitig bis 30. september 2014 frühbucherrabatt sichern! www.kuechenwohntrends.at www.moebel-austria.at

ausblick achtung! rechtzeitig bis 30. september 2014 frühbucherrabatt sichern! www.kuechenwohntrends.at www.moebel-austria.at ausblick küchenwohntrends gemeinsam mit möbel austria österreichs fachmessedoppel für küche essen wohnen im donau-alpen-adria-raum 6. bis 8. mai 2015 messezentrum salzburg achtung! rechtzeitig bis 30.

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Kommunikationsbetrieb

Kommunikationsbetrieb Frage. Welche Geschäftsentwicklung erwarten Sie in den nächsten Monaten? Umsatzsteigerung Stagnation des Umsatzes Umsatzrückga ng 1 2 2 1 2 1 1..2-1 Frage. Hat sich die Gästestruktur Ihres Betriebes gegenüber

Mehr

Skischuh- & Skiservice. Best Skirent. Fashion

Skischuh- & Skiservice. Best Skirent. Fashion Skischule Skiverleih Privatunterricht Kinderskischule Snowboard Best Skirent Skischuh- & Skiservice RENT SALE SERVICE DEPOT Fashion Gratis Skidepot bei der Giggijoch Berg- & Talstation SÖLDEN SKISCHULE

Mehr

Jahresplan 2016. Marketingmaßnahmen und Beteiligungen. Frühling, Sommer Herbst 2016 Winter 2016/2017

Jahresplan 2016. Marketingmaßnahmen und Beteiligungen. Frühling, Sommer Herbst 2016 Winter 2016/2017 Jahresplan 2016 Marketingmaßnahmen und Beteiligungen Frühling, Sommer Herbst 2016 Winter 2016/2017, Internet & digitale Medien, Destinationsmanagement, und Kooperationsgruppen Alle Märkte Stand: 30.09.2016

Mehr

Blut gewinnt. Blutspenden kann Leben verändern

Blut gewinnt. Blutspenden kann Leben verändern Blut gewinnt Blutspenden kann Leben verändern MOBILE MARKETING MobileMarketing Mobile Marketing Das Rote Kreuz ist auf Spenden angewiesen Blut Geld Blutspenden in Zahlen rund 97% der Menschen spenden NICHT

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Gerhard STRASSER Landesgeschäftsführer-Stv., Arbeitsmarktservice OÖ Dr. Dennis A. OSTWALD Geschäftsführer, WifOR Wirtschaftsforschung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Alle Zimmerpreise ohne tägliche Zimmerreinigung

Alle Zimmerpreise ohne tägliche Zimmerreinigung Preise pro Person und Tag 2015 Minerva Diana Octavia mit Frühstücksbuffet & Kaffeenachmittag ohne Frühstücksbuffet & Kaffeenachmittag ohne Frühstücksbuffet & Kaffeenachmittag Kategorie 1 Person 2 Personen

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Karpfenland Aischgrund e.v.

Karpfenland Aischgrund e.v. Gewerbliches Mitglied im Am 17. August 1999 wurde der Verein gegründet, um die Vermarktung des Karpfens im Aischgrund zu fördern. Über uns Später wurde die touristische Vermarktung der Region entlang der

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

"Kultur im Rampenlicht" bei der 3. Tourismuskonferenz

Kultur im Rampenlicht bei der 3. Tourismuskonferenz Pressegespräch am 25. April 2013 mit Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner, Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und ÖW-Geschäftsführerin Petra Stolba "Kultur im Rampenlicht" bei der

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Dokumentation Login-Bereich

Dokumentation Login-Bereich Allgemeine Informationen und Dokumentation zum Login-Bereich von Skiresort Service International Link: http://www.skiresort-service.com/snowdata/ Die Daten werden auf Skiresort.de / Skiresort.info verwendet

Mehr

Ein Winter voller Lebensfreude

Ein Winter voller Lebensfreude Ein Winter voller Lebensfreude Ankommen und Aufleben. Die Winter Marketingkampagne der Österreich Werbung in Russland 2014/2015 gerald.boehm@austria.info Die wichtigsten Informationen auf einen Blick.

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

EMAS in Tourismusgebieten

EMAS in Tourismusgebieten EMAS in Tourismusgebieten Mag. Beatrix Frenckell-Insam (triqum) DI Alexander Knapp (i.n.n. ingenieurbüro für naturraummanagement) Tourismusbetriebe in Österreich Kein Seilbahnunternehmen EMAS-zertifiziert

Mehr

Etourism Destination. Destinationen

Etourism Destination. Destinationen EuRegio etourism Forum 2007 Etourism Destination Aufbau von erfolgreichen Destinationspräsentationen im WWW Verschiedene Lösungsvorschläge aus der Praxis Destinationen Pillerseetal Eisacktal Ski amadé

Mehr

Kundenbefragung 2009. Ziele der Kundenbefragung: Das Ganze im Blick. Die Region im Fokus. Unser Service gilt der Region und seinen Menschen.

Kundenbefragung 2009. Ziele der Kundenbefragung: Das Ganze im Blick. Die Region im Fokus. Unser Service gilt der Region und seinen Menschen. Kundenbefragung 2009 Das Ganze im Blick. Die Region im Fokus. Unser Service gilt der Region und seinen Menschen. Ziele der Kundenbefragung: Kundenerwartungen erfahren Beratungs- und Servicequalität unserer

Mehr