MentorInnen-Profile. Es macht mir Spaß mein erworbenes Wissen weiterzugeben und junge KollegInnen bei Ihrer Karriereentwicklung zu begleiten.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MentorInnen-Profile. Es macht mir Spaß mein erworbenes Wissen weiterzugeben und junge KollegInnen bei Ihrer Karriereentwicklung zu begleiten."

Transkript

1 MentorInnen-e Priv. Doz. Dr. Christopher Adlbrecht, MBA Facharzt für Innere Medizin, Additivfach Intensivmedizin Krankenhaus Hietzing, Kardiologie Klinische Kardiologie, klinisch orientierte Forschung Als Facharzt für Kardiologie verfüge ich einerseits über klinische Praxis andererseits über viele Jahre Erfahrung in der Planung, Durchführung und Interpretation klinischer Studien - sowohl im Bereich investigator-driven als auch industry-driven Trials. Es macht mir Spaß mein erworbenes Wissen weiterzugeben und junge KollegInnen bei Ihrer Karriereentwicklung zu begleiten. Im Mentoring möchte ich KollegInnen in klinischen und wissenschaftlichen Fragen unterstützen, aber auch meine Erfahrungen weitergeben, die jungen KollegInnen auf dem Weg in eine klinisch-wissenschaftliche Karriere an einer Universitätsklinik weiterhelfen können.

2 Ass.-Prof. Priv. Doz. Dipl. Ing., Hermann Agis, PhD Zentrum/Klinik/Institut: Universitätszahnklinik Wien, Zahnerhaltung und Parodontologie sbereich: Forschung und Lehre Fachbereich: Forschung, Zellbiologie Forschungsschwerpunkte: Regeneration von Hart- und Weichgewebe Was biete ich Euch: Kritische Diskussionen und Coaching zu folgenden Themen: Eine Karriere in der Akademia - Vom Studium bis zur Stelle, Auslandsaufenthaltes - Von der Vision zur Durchführung, Forschung - Wie geht das?, Familie und Karriere - Von der Balance zur Realität, und vieles mehr. Was ich sonst noch sagen möchte: Mentoring sehe ich als große Chance für Mentees und MentorInnen. Sie können im Zuge dieses Prozesses ihren Erfahrungshorizont erweitern. Als Mentor sehe ich es als meine Aufgabe, Katalysator im Entwicklungsprozess des Mentee zu sein. Studierenden des Doktorats-Studiums sowie des Zahn- und Humanmedizin-Studiums will ich den wissenschaftlichen Weg näherbringen. Kurz zu meinem Lebenslauf: Ich habe Biotechnologie auf der Universität für Bodenkultur (Wien, Österreich) studiert und während dieser Zeit wissenschaftliche Erfahrungen an der Johann Wolfgang Goethe Universität (Frankfurt am Main, Deutschland) und Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik (Wien, Österreich) gesammelt. Nachdem ich 2007 mein Studium als Diplomingenieur (Dipl.- Ing.) abschloss, setzte ich meine wissenschaftliche Laufbahn mit einer Dissertation an der Medizinischen Universität Wien fort schloss ich als Doctor of Philosophy (PhD) im thematischen Programm Regeneration of Bones and Joints ab war ich Visiting Scholar an der Dental School der University of Michigan im Labor von Prof. Giannobile. Dies wurde mir durch das Erwin Schrödinger Followship des FWF ermöglicht.

3 2014 habilitierte ich im Fach Zellbiologie an der Medizinischen Universität Wien. Jetzt widme ich mich der Erforschung zellbiologischer Aspekte der Regeneration von Hart- und Weichgewebe. Bereits in meiner Dissertation betreute ich DiplomandInnen bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit. In dieser Zeit habe ich Freude darin gefunden, meine Neugier und Wissen weiterzugeben. Dies zeigte sich auch in meiner Arbeit im Vorstand der Young Scientist Association, einem Netzwerk für junge Wissenschaftler. Ausgleich finde ich in der Familie und durch kontemplative Naturerfahrung. Siehe auch: Scopus: Doktoratsprogramm Regeneration of Bones and Joints: Bone Research Group: Young Scientist Association: Ich freue mich schon auf eine produktive Zeit mit Euch.

4 Dr. Andreas Martin, MBA, PhD Universitätsklinik für Chirurgie, Abteilung für Herzchirurgie Rhythmuschirurgie, Klappenchirurgie, Bypasschirurgie, klinische Forschung Ich habe bereits im Studium durch meine bei der ÖH Medizin und später als Referent für postgraduale Studien und Lehrgänge sehr viele Studierende auf ihrem Weg durch das Studium und in die Berufswelt beraten. Danach habe ich als Referent für Jungmediziner und arbeitslose ÄrztInnen der Wiener Ärztekammer eine Jobbörse weiterentwickelt (www.arztjobs.at) und für die Verbesserungen der Arbeitsbedingungen gekämpft. Nun bin ich an der Abteilung für Herzchirurgie tätig und beschäftige mich neben der chirurgischen mit wissenschaftlichen klinischen Projekten. Ich möchte vor allem jungen KollegInnen, die an einer wissenschaflichen / klinischen Karriere interessiert sind, bereits während ihres Studiums zur Seite stehen und sie so auf die späteren Herausforderungen vorbereiten.

5 Ass. Prof. in DDr. in Barbara Cvikl Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik, Abteilung für Zahnmedizinische Ausbildung Wissenschaftliche Forschung, Betreuung von DiplomandInnen, PatientInnenbehandlung Nach dem Human-und Zahnmedizinstudium begann ich an der Konservierenden Abteilung der Universitätszahnklinik zu arbeiten. Parallel dazu eröffnete ich auch eine Wahlarztordination, in der ich zweimal in der Woche PatientInnen behandelt habe. Somit konnte ich sowohl den Klinikalltag, als auch das Leben als niedergelassene Zahnärztin kennenlernen. Aufgrund meines großen Interesses an der wissenschaftlichen Arbeit hat sich mein Hauptaugenmerk immer mehr in Richtung Klinik verschoben. Nachdem ich letztes Jahr einen Vertrag mit Qualifizierungsvereinbarungen unterschrieben habe, konzentriere ich mich nun hauptsächlich auf die Wissenschaft.

6 Dr. in Barbara Füger Universitätsklinik für Radiodiagnostik Wissenschaft und Forschung; Fachärztin für Nuklearmedizin, Assistenzärztin für Radiologie Es ist mir ein Anliegen, KollegInnen in Ausbildung zu unterstützen, meine Erfahrungen zu teilen sowie bei der akademischen Kariere zur Seite zu stehen. Fachliche Unterstützung kann in der funktionellen und morphologischen Bildgebung anbieten, da in diesem Bereich mein Schwerpunkt liegt. Bereits während des Medizinstudiums an der MedUni Wien war ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitätsklinik für Nuklearmedizin tätig. Nach Abschluss meiner Dissertation habe ich dort meine Facharztausbildung absolviert. Als Fachärztin in Ausbildung konnte ich Erfahrungen als Post-Doc an der UCLA in Los Angeles mit Schwerpunkt molekulare Bildgebung sammeln. Inspiriert durch Kombinationsgeräte für funktionelle und morphologische Bildgebung wie PET/CT und MR/PET, habe ich nach Abschluss meiner Facharztausbildung in Nuklearmedizin auch mit der Facharztausbildung in Radiologie begonnen.

7 Dr. med. univ. Michael Haidinger Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie, Klinische Abteilung für Nephrologie & Dialyse, Universitätsklinik für Innere Medizin III Forschung und klinische mit Schwerpunkt Tuberöse Sklerose, Nierentransplantation und Immunsuppression sowie Diabetes nach Nierentransplantation Das PhD/Dr. med. sci. Studium stellt eine gute Möglichkeit dar, sich eine wissenschaftliche Grundausbildung zu schaffen. Nach vielen Jahren in der Forschung entscheiden sich dann viele Studierende für eine klinische und beginnen eine Facharztausbildung. Als Mentor möchte ich NachwuchswissenschafterInnen dabei unterstützen, Probleme und Interessen, die im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Ausbildung auftreten, thematisieren zu können und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen. Einen Link zur zukünftigen klinischen zu schaffen, ist mir ebenso wichtig wie das erworbene Wissen und die Fähigkeiten für die PatientInnenversorgung einzusetzen.

8 Univ. Doz. Dr. Andreas Herneth Facharzt für Radiodiagnostik Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin Onkologische Bildgebung (PET-CT; MRI; Diffusion Weighted Imaging); Planung und Aufbau von Organisationsstrukturen Während meines Studiums hatte ich die Möglichkeit, erste Praxis in Forschungslabors großer Pharmakonzerne zu sammeln; diese konnte ich in weiterer Folge in einigen Forschungslabors an der Medizinischen Universität Wien weiterführen. Die Erfahrungen konnte ich dann in meine klinische Forschung an der MedUni Wien und der Universität Stanford, USA, einfließen lassen. In weiteren Aufenthalten in Texas (UTMB), Malaysia und München konnte ich Einblick in unterschiedliche Kulturen und Strukturen gewinnen, welche ich gerne als Mentor an junge KollegInnen weitergeben möchte. Auf organisatorischer Ebene (Planung, Aufbau und Leitung von Organisationsstrukturen) kann ich Erfahrungen aus nationalen und internationalen Projekten einbringen. Ich freue mich auf zielorientierte und ambitionierte Kolleginnen und Kollegen mit dem nötigen 'drive' und 'verve', die genügend Kompetenz und Humor haben, um Projekte durchführen zu können, und dabei nicht auf ihr Leben vergessen.

9 Univ. Lektor Dr. Kasprian Gregor Facharzt für Radiologie Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin Klinische Praxis als Neuroradiologe, Forschung: Neurowissenschaften und Bildgebung In den letzten 3 Jahren habe ich 4 Diplomarbeiten betreut und bei meinen DiplomandInnen auch als Mentor fungiert. Diese Zusammenarbeit war für mich sehr bereichernd. Meine Mentees waren sehr erfolgreich und arbeiten bereits an weiterführenden Projekten bzw. verfolgen eine akademische Karriere an der MedUni Wien. Ich glaube, meinen Mentees auf Grund meiner Erfahrungen gewisse Zukunftsängste nehmen und ihnen Mut machen zu können, ihren Weg zu gehen. Mein Studium absolvierte ich an der MedUni Wien nach dem alten Studienplan, die Dissertation habe ich an der Universitätsklinik für Radiologie abgeschlossen. Nach einer fast 2 jährigen als Neurologe bin ich auf die Radiologie gewechselt, wo ich im Oktober 2013 nach einem Forschungsaufenthalt am Baylor College of Medicine in Houston, Texas meine Facharztausbildung abgeschlossen habe. Während meiner Studienzeit war ich jahrelang als Demonstrator und Studienassistent am Institut für Anatomie und Zellbiologie tätig. Wissenschaftlich beschäftige ich mich mit pränataler Hirnentwicklung und modernen MR Bildgebungsmethoden. Ich bin beruflich sehr viel unterwegs und war zu Vorträgen in Europa, USA, Afrika und Asien eingeladen. Meine Qualifizierungsvereinbarung plane ich im Jänner 2015 zu beenden.

10 Univ. Lektor Dr. med.univ. Heimo Lagler, DTM, Universitätsklinik für Innere Medizin I, Klin. Abteilung für Infektionen und Tropenmedizin Klinisch: Infektiologie und Tropenmedizin Wissenschaftlich: Infektiologische Biomarker, Gram pos. Kokken Lehre: Infektiologie (Team-based learning) Ich wollte schon als Jugendlicher Mediziner werden, doch habe ich es mir damals noch nicht zugetraut, deshalb wählte ich nach der Hauptschule eine "Höhere berufsbildende Schule" und absolvierte aufgrund meines Interesses an Biologie, Natur und Pflanzen eine 5- jährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsgestalter in Wien/Schönbrunn. Gegen Ende der Ausbildung lernte ich durch Zufall einen Medizinstudenten kennen, der mir einen Einblick in das Medizinstudium gab und nach der Matura wagte ich dann doch den Schritt in das Medizinstudium. Dieser Medizinstudent war am Anfang eine Art von Mentor für mich. Während des Studiums hatte ich wieder so ein "Aha-Erlebnis" - nach einer interessanten Vorlesung mit einem charismatischen Vortragenden wusste ich genau, was ich nach dem Studium machen möchte. Wieder war ein Mentor von entscheidender Bedeutung für diese Weichenstellung in meiner beruflichen Laufbahn. Mit einem genauen Ziel vor Augen, habe ich sofort begonnen, eine Dissertation zu schreiben und wissenschaftlich zu arbeiten. Jetzt bin ich seit fast 10 Jahren Infektiologe und Tropenmediziner an der Medizinischen Universität Wien. Meine Hauptmotivation, an dem Mentoringprogramm teilzunehmen ist, jungen Kolleginnen und Kollegen zu zeigen, dass es nicht leicht, aber möglich ist, wissenschaftliches und klinisches Arbeiten auf höchstem universitärem Niveau zu verbinden - Wissenschaft und Klinik sind kein Widerspruch, sondern bilden zusammen mit der universitären Lehre eine Einheit.

11 Ass. Prof. Dr. Johannes Leitgeb Universitätsklinik für Unfallchirurgie Klinische Praxis und Wissenschaft; Facharzt für Unfallchirurgie Als Facharzt für Unfallchirurgie bin ich an der Universitätsklinik für Unfallchirugie als Oberarzt tätig. Mein wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt im Bereich des Schädel-Hirn- Traumas (SHT). Während meiner Ausbildung konnte ich auch Erfahrungen im Ausland sammeln. Ich arbeite gerne im Team und es kristallisierte sich für mich bald heraus, dass für mich besonders die Lehre und Wissensweitergabe ein besonderes Anliegen darstellen. Es mach mir Freude, junge KollegInnen, die eine wissenschaftliche Karriere im medizinischen Bereich anstreben, bei ihrem beruflichen Werdegang mit meiner Erfahrung zu unterstützen und zu beraten.

12 Ao.Univ.-Prof. in Dr. in Mag. a Karin Macfelda, Forschungssupport, Abteilung für Biomedizinische Forschung Zellbiologie und Zellkultur, Tissue Engineering, Alternativen zum Tierversuch, Forschungsschwerpunkt Kardiovaskuläre Grundlagenforschung Nach meinem Biologiestudium (Zoologie mit Schwerpunkt Zellbiologie) bin ich seit über 20 Jahren in der biomedizinischen Grundlagenforschung tätig. Seit 18 Jahren leite ich das Zellkulturlabor an der Abteilung für Biomedizinische Forschung. Mein Team und ich arbeiten an verschiedensten Forschungsthemen (Kardiovaskuläre Erkrankungen, Tumorentstehung, Tissue Engineering, Biomaterialaustestung, Alternativmethoden zum Tierversuch) und sind Kooperationspartner für Kliniken, andere Universitäten und Firmen im In- und Ausland. Als Mentorin möchte ich interessierte Mentees auf ihrem beruflichen Werdegang begleiten und die Begeisterung für wissenschaftliche Forschungsarbeit wecken.

13 Ass.-Prof. Priv. Doz. Dr. Ammar Mallouhi, Universitätsklinik für Radiodiagnostik, Klinische Abteilung für Neuroradiologie und muskuloskeletale Radiologie Klinische Praxis, wissenschaftliche Forschung Ich arbeite seit Mai 2010 an der MedUni Wien an der klinischen Abteilung für Neuroradiologie und muskuloskeletale Radiologie im AKH Wien. Mein Hauptfach ist die Neuroradiologie. Vorher war ich mehr als 14 Jahre an der Universitätsklinik für Radiodiagnostik in Innsbruck tätig. Wer als Radiologe bzw. Neuroradiologe arbeiten möchte, sollte sowohl Wissen in Physik, Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie mit sich bringen und vor allem Interesse am analytischen Bilderenträtseln (Diagnosearbeit) haben, um krankhafte Veränderungen aus den bildgebenden Verfahren herauslesen zu können. Es ist mir eine Freude, den StudentInnen das umfassende Spektrum an modernsten radiologischen Diagnosemöglichkeiten (Röntgen, Computertomographie, Magnetresonanztomographie, Angiographie) näherzubringen und sie für diesen spannenden Bereich zu begeistern.

14 Ass.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Francesco Moscato Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik, Biomedizinische Technik, Lehre Das Diplomstudium Maschinenbau habe ich in Italien abgeschlossen. Während meines Diplomstudiums war ich Erasmusstudent in Deutschland. Danach habe ich das Doktoratsstudium in Italien und Österreich absolviert und bin seit 2009 an der Medizinischen Universität Wien tätig. Die meiner liegen im Bereich Herzkreislauf - Hämodynamik und insbesondere im Bereich Herzunterstützungssysteme, die als Überbrückungsoption zur Herztransplantation dienen. Weiterhin beschäftige ich mich mit diagnostischen Verfahren in der Kardiologie. Meine Leidenschaft und Begeisterung für die Forschung haben mir die Kraft gegeben um die kurvenreiche Straße" der früheren Phasen meiner Karriere zu gehen. Diese Begeisterung versuche ich in der Lehre zu übertragen. StudentInnen haben bisher immer eine wichtige Rolle gespielt, da ich unter Lehre einen Prozess verstehe bei dem beide, LehrerIn als auch StudentInnen, etwas gewinnen müssen. Diese Aspekte möchte ich u.a. mit den Mentees diskutieren, um ihnen zu helfen, ihren eigenen Weg zu finden. Zu meinen Hobbies zählen Gitarre spielen, Tonaufnahme, fotografieren und kochen.

15 Ass.-Prof. Priv. Doz. Dr. med. univ. Stefan Nemec Facharzt für Radiologie Klinische Praxis und Forschung im Bereich Neuroradiologie und muskuloskeletale Radiologie Als Neuro- und muskuloskeletaler Radiologe bin ich an der Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin tätig und habe sowohl in der klinischen Praxis als auch in der Forschung Erfahrung. Als Mentor möchte ich KollegInnen, die am Fach Radiologie interessiert sind, bei ihrem Berufseinstieg begleiten. Neben fachlicher Unterstützung in radiologischer Diagnostik, im Bereich der klinischen und wissenschaftlichen Praxis ist es mir ein Anliegen für persönliche Zielsetzungen und Entwicklungsmöglichkeiten der Mentees Ansprechpartner zu sein. Den Berufseinstieg gut vorzubereiten halte ich für wesentlich und dabei möchte ich als Mentor behilflich sein.

16 Dr. in Katharina Grabmeier-Pfistershammer, PhD Universitätsklinik für Dermatologie Wissenschaft, Forschung und Lehre; Fachärztin für Dermatologie und Venerologie Ich bin Medizinerin und derzeit an der Universitätsklinik für Dermatologie tätig. Vor meiner Ausbildung zur Fachärztin für Dermatologie habe ich mehrere Jahre am Institut für Immunologie gearbeitet und habe daher Einblick in die klinische als auch theoretische Medizin bekommen. Heute versuche ich diese beiden Teile vor allem im Bereich der Immunologie der HIV-Infektionen zu vereinen. Während meiner Ausbildung hatte ich das Glück auf KollegInnen zu treffen, die für mich als MentorIn fungiert haben. Von den KollegInnen, die mir mit ihrer Erfahrung, ihrem Wissen und teilweise mit ihrer Abgeklärtheit zur Seite gestanden sind und an denen ich mich orientieren konnte, habe ich sehr profitiert. Ich möchte diese positive Erfahrung gerne nun auch an jüngere KollegInnen weitergeben.

17 Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Stefan Riss Abteilung für Allgemeinchirurgie, Medizinische Universität Wien Aktiver Chirurg und klinischer Wissenschaftler mit Schwerpunkt kolorektale Chirurgie Ich denke, als akademischer Chirurg habe ich die Möglichkeit, sowohl klinische Aspekte zu diskutieren als auch Ratschläge hinsichtlich wissenschaftlicher Wege zu geben. Ich weiß, wie wichtig es ist, Gespräche über die eigene Karriereplanung zu führen, sich über die vielen Möglichkeiten und Irrwege zu unterhalten und auch Unterstützung zu bekommen, um gewisse Ziele zu erreichen. Ein Jahr habe ich in England gearbeitet und war als Student auch in London und Taiwan aktiv, wo ich nützliche Erfahrungen sammeln konnte, die ich ebenfalls weitergeben möchte. Ich habe auch eine Familie (3 Kinder), kann daher über die Schwierigkeit (oder Herausforderung) sprechen, Arbeit und Familie in Einklang zu bringen.

18 Ass.-Prof. Mag. Dr. Stefan Tögel Karl Chiari Lab for Orthopaedic Biology Department of Orthopaedics Grundlagenwissenschaftliche im Bereich 'Orthopädische Biologie' Lehre an MedUni Wien, Universität Wien und FH Campus Wien Ich habe in Wien und Italien Pharmazie studiert und mein Doktorat der Naturwissenschaften in einer Kooperation zwischen Universität Wien und MedUni Wien absolviert. Nach wechselnden Anstellungen an der Universität Wien und der MedUni Wien habe ich schließlich meinen Weg über New York an die Universitätsklinik für Orthopädie der MedUni Wien gefunden, wo ich das Karl Chiari Lab for Orthopaedic Biology leite. Ich hatte großes Glück, einige großartige MentorInnen zu haben, von denen ich viel lernen durfte und die mir auch den notwendigen Freiraum gelassen haben, um meine eigenen Ideen umzusetzen. Ich würde mich freuen, im Rahmen des Mentoring Programmes meine Erfahrungen an jüngere KollegInnen weiterzugeben. Als Nicht-Mediziner an der MedUni Wien möchte ich dabei mein Angebot besonders (wenn auch nicht ausschließlich) an NaturwissenschafterInnen an der MedUni Wien richten.

19 Dr. in Brigitte Wang-Artner Niedergelassene Fachärztin und MA 15 Gesundenuntersuchungsstellen Klinische Praxis in Gynäkologie und Geburtshilfe Ich bin Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe mit Zusatzausbildungen in psychosomatischer Medizin und Krisenintervention und bin als niedergelassene Ärztin tätig. Nach einigen Jahren Spitalstätigkeit habe ich nun schon lange als niedergelassene Fachärztin Erfahrung in der Diagnose, Behandlung und vor allem auch im zwischenmenschlichen Umgang mit Patientinnen und ihren Angehörigen gesammelt. Als Mentorin möchte ich fachlich begleiten aber auch KollegInnen hinsichtlich Fragen wie PatientInnenkommunikation, Work-Life-Balance sowie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen. Selbstreflektiert und selbstkritisch zu sein halte ich in meiner für wesentlich. Ich bin neugierig und offen für Neues, daher möchte ich einerseits meine Erfahrungen teilen und andererseits auch von jungen KollegInnen fachlich und menschlich dazulernen. So wie meine Töchter mich immer wieder inspirieren und überraschen, so würde ich das gerne auch mit einer jungen Kollegin/einem jungen Kollegen erleben.

20 Dr. Clemens Wehrberger Facharzt für Urologie SMZ-Ost, Abteilung für Urologie Steinerkrankungen, rekonstruktive Urologie, Endoskopie - klinische Praxis und Forschung Die Ausbildung von TertialstudentInnen war in den letzten Jahren ein wichtiger Bestandteil meiner täglichen Arbeit. Wissen so weiter zu geben, dass das Interesse junger KollegInnen geweckt wird und sie dadurch besser auf ihre spätere klinische oder wissenschaftliche vorbereitet sind, macht mir Freude. Die Diskussion mit jungen KollegInnen eröffnet neue Blickwinkel und bereichert auch bereits erfahrene ÄrztInnen. Als Mentor möchte ich tätig sein, weil ich KollegInnen nicht nur in klinischen und wissenschaftlichen Fragen weiterhelfen kann, sondern durch meine Praxis im niedergelassenen Bereich auch aus dieser Erfahrungen weitergeben kann. Ich freue darauf, junge KollegInnen zu begleiten und zu unterstützen, die Interesse für das Fachgebiet Urologie mitbringen.

21 Univ.Doz. Dr. Werner Weissenhofer KA Rudolfinerhaus Klinische Praxis: Chirurgie, Gefäßchirurgie Während meiner gesamten beruflichen (Univ. Assistent, Oberarzt, Primarius) war mir das gemeinsame Erarbeiten von Aufgaben und deren Lösung mit Blick auf die/den PatientIn, das Arbeitsumfeld und die Berufsethik wie auch die Wissensvermittlung ein großes Anliegen. Daher begleite ich junge ÄrztInnen und WissenschafterInnen gerne bei ihrem Einstieg in die Berufspraxis und unterstütze sie dabei, theoretische Kenntnisse in die Praxis umzusetzen.

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 173- MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 3. Mai 2006 24. Stück 107. Bestellung des Datenschutzbeauftragten

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in)

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in) presented in German by Mr Dr. Nikolaus Duschek Homocysteine as Biomarker for Carotid Surgery Risk Stratification Vascular Biology on 9 September 2015, at 14:00 pm AKH, Hörsaalzentrum, Ebene 7, Kursraum

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 18 AUSGEGEBEN AM 5. Mai 2010

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 18 AUSGEGEBEN AM 5. Mai 2010 Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 18 AUSGEGEBEN AM 5. Mai 2010 INHALT INHALT 1 WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL 3 2 ALLGEMEINE UNIVERSITÄTSBEDIENSTETE 13 Personalmitteilungsblatt

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG

UNIVERSITÄT REGENSBURG UNIVERSITÄT REGENSBURG Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Fakultät für Medizin Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Stand 01/2015 1 Inhalt 1 Molekulare Medizin in Regensburg...

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe Hintergrund: Im Rahmen des Crossmentoring-Programms CroMe an der DHBW sind wir auf der Suche nach Führungskräften, die sich dem Programm als Mentorin oder Mentor

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Universitätslehrgänge

Universitätslehrgänge Studium und Lehre Universitätslehrgänge Lernen von und mit den Top-ExpertInnen: Die postgraduellen Ausbildungsmöglichkeiten an der MedUni Wien. www.meduniwien.ac.at Vorwort Ao.Univ.-Prof. Dr. Rudolf Mallinger

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013 Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich Michael Hajek November 2013 Status quo in Österreich Überall in Europa ist ein Abbau von Kompetenz im Strahlenschutz zu beobachten, da erfahrene Fachleute

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee.

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee. Hansestadt Universitätsstadt Hansestadt Lübeck Beachclub Marzipan Medizintechnik Metropolregion Hamburg Nordische Filmtage Ostsee Schleswig-Holstein Musikfestival Travemünder Woche Wassersport Lübeck die

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 41 AUSGEGEBEN AM 13. Oktober 2010

Personalmitteilungsblatt. DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 41 AUSGEGEBEN AM 13. Oktober 2010 Personalmitteilungsblatt DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN NUMMER 41 AUSGEGEBEN AM 13. Oktober 2010 INHALT INHALT 1 WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL 3 2 ALLGEMEINE UNIVERSITÄTSBEDIENSTETE 6 3 DRITTMITTELBEDIENSTETE

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Humanmedizin, Zahnmedizin, Medizinalpersonen, Veterinärmedizin Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen,

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, auf der Suche nach Herausforderungen, die über das, was Sie im Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, sondern Pionier sein? Sie wollen

Mehr

Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT. 100 % Fernlehre - 100 % Service

Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT. 100 % Fernlehre - 100 % Service Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT 100 % Fernlehre - 100 % Service Ziele ZIELGRUPPE Führungskräfte, Führungsnachwuchskräfte und alle im Bereich HR tätigen Personen. AUSBILDUNGSZIELE Die Absolventen des

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 17. Juni 2014 im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried zum Thema "Krankenhausstandort Barmherzige Schwestern

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

Internationale Mobilität:

Internationale Mobilität: www.semmelweis-medizinstudium.org Internationale Mobilität: aus Sicht einer staatlichen Elitehochschule Professor Dr. Erzsébet Ligeti Semmelweis Universität, Budapest, Ungarn Semmelweis Universität Gründung

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Bürgermeister MMag. Klaus Luger am 15. Dezember 2014 Landhaus, Zimmer 235, 9:00 Uhr zum Thema "Kepler-Klinikum: Bekanntgabe

Mehr

Studieren an den Schweizer Universitäten. Dr. Markus Diem, Leiter der Studienberatung Universität Basel August 2013

Studieren an den Schweizer Universitäten. Dr. Markus Diem, Leiter der Studienberatung Universität Basel August 2013 Studieren an den Schweizer Universitäten Dr. Markus Diem, Leiter der Studienberatung Universität Basel August 2013 4 Kriterien zur Studienwahl Interesse Fähigkeiten Berufsaussichten und -erwartungen Struktur

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.)

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Studienprogramm Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrätin für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Jugend und Frauen Mag. a Doris Hummer und Präsident Internationale Akademie Traunkirchen o. Univ.-Prof.

Mehr

EINLADUNG. 23. Mai 2014 10 19:00 Uhr. Techgate Vienna, Donaucity Wien. zum 1. Kongress für Schulgesundheit

EINLADUNG. 23. Mai 2014 10 19:00 Uhr. Techgate Vienna, Donaucity Wien. zum 1. Kongress für Schulgesundheit EINLADUNG zum 1. Kongress für Schulgesundheit 23. Mai 2014 10 19:00 Uhr Techgate Vienna, Donaucity Wien Vorträge zu aktuellen Themen der Schulgesundheit Fachausstellung Gesellschaft der Schulärztinnen

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet mit rund 5300 Mitgliedern Deutschlands führende Fachgesellschaft für die Biowissenschaften Die GBM arbeitet gemeinnützig

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen

Bücherliste Medizin. Wintersemester 2012/2013. der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Bücherliste Medizin der von den Professoren der Medizinischen Universität Wien empfohlenen Lernunterlagen Wintersemester 2012/2013 Literaturempfehlungen für das Neue Curriculum wurden soweit bis Redaktionsschluss

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Hands On Hands Vienna

Hands On Hands Vienna OP-WORKSHOP Hands On Hands Vienna Theorie & Praxis // Handchirurgie fotolia.com/sebastian Kaulitzky Rhizarthrose von der Stabilisierung bis zur Endoprothese 19. und 20. November 2015 // Orthopädisches

Mehr

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin BERIT-EXBIT SCHULEN Medizinische Praxisassistentin Anschrift BERIT-EXBIT-Schulen Militärstrasse 76 (Nähe Hauptbahnhof) 8004 Zürich Tel. 044 296 50 50 Fax 044 242 50 43 www.berit-exbit.ch info@berit-exbit.ch

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 59 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/universitaet/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2004/2005 Ausgegeben am 1. Dezember 2004 13. Stück 38. Ernennung

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Im vierten Jahr des Studiums müssen die Studenten außerdem eine Forschungsarbeit verfassen.

Im vierten Jahr des Studiums müssen die Studenten außerdem eine Forschungsarbeit verfassen. Das Studium der Chiropractic hat zum Ziel, einen Chiropractoren mit einem breiten Wissen über den menschlichen Körper, seiner Struktur und Funktion im gesunden, wie auch im kranken Zustand auszubilden.

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

Bachelor of Science BSc Business & Management

Bachelor of Science BSc Business & Management Studienprogramm Bachelor of Science BSc Business & Management Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers.

Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers. Landesbiologentag Donnerstag, 30. Oktober 2014 Lehrgebäude Alte Brauerei,, Röntgenstraße 7, 68167 Mannheim Biologie & Medizin Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers. In Kooperation

Mehr

Welche neuen Herausforderungen hat das letzte Jahr für Ihren Bereich gebracht?

Welche neuen Herausforderungen hat das letzte Jahr für Ihren Bereich gebracht? Seite 1/5 VertretungsNetz VertretungsNetz Patientenanwaltschaft VERTRETUNGSNETZ PATIENTENANWALTSCHAFT Interview Elke Beermann Seit Jänner 2005 ist Elke Beermann Leiterin des Fachbereichs Patientenanwaltschaft.

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen

Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen Vortrag CFA-Austria, 12. Mai 2011 FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Donald Baillie: Vorstellung Studium an der WU Wien IT-Firma: Programmierung

Mehr

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik

Doktoratsprogramme am Institut für Erziehungswissenschaft Universität Zürich: Erziehungswissenschaft und Fachdidaktik Institut für e am Institut für Universität Zürich: und 2323. Juni 2014. 2014 Juni Institut für Themen 1. PhD Ziele eines Doktorats 2. Wozu ein? a. b. 3. Inhalt und Struktur des Doktorats 4. Voraussetzungen

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 05 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 06 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität des Saarlandes Vom 0. Februar 003 003 ausgegeben zu Saarbrücken, 6. August 003 UNIVERSITÄT

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung Studium

Mehr

Mission Zukunft. Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon. www.infineon.com/ausbildung

Mission Zukunft. Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon. www.infineon.com/ausbildung Mission Zukunft Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon www.infineon.com/ausbildung Duales Studium: eine Super-Startposition für eine erfolgreiche Berufskarriere Das duale Studium zum Bachelor of

Mehr

CCC-CNS Unit Matthias Preusser (Koordinator)

CCC-CNS Unit Matthias Preusser (Koordinator) CCC-CNS Unit Matthias Preusser (Koordinator) Hirntumore - Häufigkeit: 30 pro 100.000 Einwohner pro Jahr - Ca. 120 Typen - Unterschiedlicher Prognose und Behandlungsstrategien - Häufig schwerwiegende medizinische

Mehr

Die Macht der Bilder

Die Macht der Bilder Die Macht der Bilder Ranglisten Ranking Overall Within Chemistry 1 University of Cambridge UK Harvard University USA 2 Harvard University USA University of California Berkley (UCB) USA 3 Massachusetts

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr