Dossier Anlage in Derivaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dossier Anlage in Derivaten"

Transkript

1 Dossier Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind Instrumente, die sich auf einen bestimmten Basiswert beziehen, z. B. Finanzprodukte wie Aktien, Börsenindizes, Obligationen, Währungen und Zinsen. Basiswert kann aber auch eine Ware sein. Man unterscheidet gewöhnliche Termingeschäfte, Futures und Optionen. Bei einem Termingeschäft einigen sich Käufer und Verkäufer verbindlich über die Konditionen eines Vertrages, der erst später, z. B. in drei Monaten, erfüllt werden muss. Die Vertragsabwicklung, also Zahlung und Lieferung, erfolgen am Fälligkeitstermin, dem Verfalltag. Termingeschäfte wurden ursprünglich für die Landwirtschaft entwickelt, um Ernterisiken zu übertragen. Ein Weizenproduzent, der das Risiko eines Preisrückgangs nicht tragen will, kann sich absichern, indem er die erwartete Erntemenge auf Termin zu einem im Voraus festgelegten Preis verkauft. Der Käufer würde in diesem Fall das Risiko eines Preiszerfalls auf sich nehmen und hierfür eine Prämie verlangen. Beide Vertragsparteien profitieren, denn sie haben eine gesicherte Kalkulationsbasis. Futures sind standardisierte Termingeschäfte, bei denen Basiswert, Menge und Fälligkeitstermin vereinheitlicht sind. Somit sind Futures börsengängig. Sie werden in Europa z. B. an der Börse Eurex gehandelt. Futures verpflichten den Käufer (Long-Position), zu einem festgelegten Termin Waren (Commodity Futures) oder Finanz-produkte (Financial Futures) zu beziehen. Hat man einen Future verkauft (Short-Position), so ist man zur Lieferung des entsprechenden Basiswertes verpflichtet. Bei den meisten Financial Futures findet am Verfalltermin keine physische Lieferung, sondern ein Barausgleich (cash settlement) statt. Beispiel: SMI-Future An der Eurex ist ein Future auf den Swiss Market Index wie folgt definiert: Zugrunde liegender Basiswert: Swiss Market Index Kontraktgrösse: 10 Franken je SMI-Index-Punkt Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken Verfallmonate: März, Juni, September, Dezember Bei einer Option hat der Käufer das Recht, innerhalb eines bestimmten Zeitraums (american option) oder an einem späteren Termin, dem Verfalltermin (european option), den Basiswert zu kaufen (Call-Option) oder zu verkaufen (Put-Option). Für dieses Wahlrecht zahlt der Käufer den Optionspreis. Käufer Verkäufer Call-Option hat das Recht, den Basiswert zum bereits jetzt vereinbarten Preis später zu kaufen. Er zahlt dafür eine Prämie, den Optionspreis, an den Verkäufer. hat die Pflicht, den Basiswert zum vereinbarten Preis (später) zu verkaufen, falls der Käufer die Option ausübt. Er erhält (bereits heute) die Prämie, den Optionspreis, vom Käufer. Put-Option hat das Recht, den Basiswert zum jetzt vereinbarten Preis später zu verkaufen. Er zahlt dafür eine Prämie an den Verkäufer der Option. hat die Pflicht, den Basiswert zum vereinbarten Preis zu kaufen, falls der Käufer die Option ausübt. Er erhält die Prämie (bereits heute) vom Käufer der Option. In beiden Fällen hat der Käufer der Option die Wahl (Option = Wahl), ob er sein Recht später ausüben will oder nicht, während der andere «stillhalten» muss. Dieser heisst deshalb Stillhalter und ist meistens eine Bank. Der Käufer einer Option erwirbt also das Recht, eine festgelegte Menge Kontraktgrösse (contract size) eines bestimmten Gutes Basiswert (underlying) bis zu einem im Voraus bestimmten Termin Verfalltermin (expiry) zu einem vereinbarten Preis Ausübungspreis (strike) zu kaufen Kaufoption (call) oder zu verkaufen. Verkaufsoption (put) 1

2 K 1 K 2 K 3 K 4 Welches ist der allgemeine Ausdruck für ein Geschäft, bei dem Abschluss, Lieferung und Zahlung zeitlich auseinander liegen? Welches Risiko will der Landwirt in unserem Beispiel für das Termingeschäft nicht tragen? Welche Chance vergibt er, wenn er den Weizen auf Termin verkauft? Was unterscheidet Futures von gewöhnlichen Termingeschäften? Wie heisst ein Optionsgeschäft, bei dem der Optionenkäufer das Recht erwirbt a) Wertpapiere zu kaufen? b) Wertpapiere zu verkaufen? K 5 a) Wie heisst ein Optionsgeschäft, bei dem der Käufer der Option die Wahl hat, ob er den Basiswert liefern will oder nicht? b) Wie nennt man den Betrag, den der Optionskäufer dafür dem Stillhalter zahlt? Aufgabe A 1 Call-Option Der Einsatz von Call-Optionen Käufer Stillhalter Motiv erwartet eine Kurssteigerung erwartet eher stagnierende oder sinkende Kurse Handlung kauft Call-Optionen verkauft Call-Optionen Entscheidung des Käufers bei steigenden Kursen übt das Kaufrecht aus muss den Basiswert unter dem aktuellen Marktpreis verkaufen fallenden Kursen lässt das Kaufrecht verfallen muss den Basiswert nicht verkaufen Beispiel: Der Anleger Reto Risiko ist sehr unsicher über die Börsenentwicklung, hofft jedoch auf eine Hausse von Biotechnologieaktien. Er kauft eine Call-Option Biotech Juli und erwirbt damit das Recht, während der Laufzeit (american option) eine Aktie zum Ausübungspreis (strike) zu beziehen. Die Option kostet CHF 20. bei einem Ausübungspreis von CHF Herr Risiko möchte von steigenden Kursen profitieren und gleichzeitig bei sinkenden Kursen das Verlustrisiko auf den Einsatz des Optionspreises beschränken. Herr Risiko stellt eine Entscheidungstabelle auf (hier ohne Berücksichtigung von Kommission und Spesen der Bank). Sie zeigt, dass der Kauf der Option für den Call-Käufer nicht rentabel ist, wenn der Kassakurs (aktueller Börsenkurs) unter CHF 520. bleibt. Der maximale Verlust beschränkt sich auf CHF

3 Entscheidungstabelle des Call-Käufers (in Franken): Variante 1 Variante 2 Variante 3 Variante 4 Variante 5 Variante 6 Kosten je Aktie bei Ausübung der Option Kassakurs (Annahme) Erfolg bei Ausübung der Option Erfolg bei Verfall der Option Entscheidung verfallen lassen gleichwertige Alternativen ausüben ausüben ausüben ausüben Beispiel: Herr Risiko erreicht die Gewinnzone, sobald der Kassakurs der Aktie die Summe aus Ausübungspreis und Optionspreis ( = 520) übersteigt. Sein Gewinnpotential ist theoretisch unbegrenzt. Allerdings verliert er seinen Einsatz, wenn er die Option verfallen lässt. Statt die Option auszuüben, kann er sie auch an der Börse verkaufen, da sie als eigenständiges Recht bis zum Verfalltermin gehandelt wird. Erfolg des Call-Käufers Gewinn Verlust 20 Kassakurs Der Stillhalter der Call-Option spekuliert «à la baisse», d.h. auf ein Fallen der Kurse. Wie verhält er sich, wenn Reto Risiko sein Optionsrecht ausübt? Es sind zwei Fälle zu unterscheiden: 1. Der Schreiber der Option kann aus seinem Portefeuille die Biotech-Aktie liefern. Falls er sich frühzeitig zu einem tiefen Kurs eindeckte, überträgt er die Aktien ohne eigenen Verlust oder gar mit Gewinn auf R.Risiko. 2. Der Schreiber der Option besitzt keine Aktie der Biotech. Man spricht von einem Leerverkauf. Er muss jetzt eine Biotech-Aktie erwerben, also einen Deckungskauf veranlassen und einen entsprechenden Verlust in Kauf nehmen, denn R. Risiko erhält die Biotech-Aktien zum vereinbarten Ausübungspreis. K 6 K 7 K 8 Was bedeutet, dass Reto Risiko eine american option kauft? Wären in der Realität bei Variante 2 (siehe Tabelle oben) wirklich beide Entscheidungsvarianten gleichwertig? Wie hoch wäre der Erfolg von Reto Risiko bei einem Kassakurs von a) CHF 400. b) CHF 600.? K 9 Wie hoch wäre der Erfolg des Stillhalters bei einem Kassakurs von CHF 400. bzw. CHF 600.? 3

4 2 Put-Option Der Einsatz von Put-Optionen Käufer Stillhalter Motiv erwartet sinkende Kurse erwartet eher stagnierende oder allenfalls steigende Kurse Handlung kauft Put-Optionen verkauft Put-Optionen Entscheidung des Käufers bei steigenden Kursen lässt das Verkaufsrecht verfallen muss den Basiswert nicht kaufen fallenden Kursen übt das Verkaufsrecht aus muss den Basiswert über dem aktuellen Marktpreis kaufen Beispiel: Die Investorin Vera Reich rechnet aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen und politischen Lage mit einer Baisse im Maschinenbau. Sie kauft im Juni eine Put-Option Maschinen AG September. Bei einem Ausübungspreis von CHF 280. kostet eine Option CHF 10.. Frau Reich möchte von sinkenden Kursen profitieren und gleichzeitig bei steigenden Kursen das Verlustrisiko auf den Einsatz des Optionspreises beschränken. Frau Reich stellt eine Entscheidungstabelle auf. Falls sie die Option ausübt, so besteht ihr Gewinn aus der Differenz von Ausübungspreis abzüglich Optionspreis (Nettoerlös). Die Tabelle zeigt, dass der Kauf der Option für die Put-Käuferin nicht rentabel ist, wenn der Aktienkurs mehr als CHF 270. beträgt. Der maximale Verlust beschränkt sich auf CHF 10.. Entscheidungstabelle der Put-Käuferin (in Franken): Nettoerlös bei Ausübung der Put-Option Kassakurs (Annahme) Erfolg bei Ausübung der Option Erfolg bei Verfall der Option Variante 1 Variante 2 Variante 3 Variante 4 Variante 5 Variante Entscheidung ausüben ausüben ausüben gleichwertige Alternativen verfallen lassen verfallen lassen Beispiel: Die Käuferin der Put-Option kommt in die Gewinnzone, wenn der Kassakurs der Aktie unter die Differenz aus Ausübungspreis abzüglich Optionspreis ( = 270) fällt. Sie wird die Option ausüben oder ihr Recht an der Börse verkaufen. Erfolg der Put-Käuferin Gewinn Kassakurs 4

5 Weiter im Beispiel: Frau Reich hat die Option im Juni erworben, um eigene Aktien der Maschinenbau AG abzu sichern oder um mit einem geringen Kapitaleinsatz eine erhebliche Gewinnchance zu erhalten (Spekulation): Bisher sind wir davon ausgegangen, dass Frau Reich Aktien besitzt, die sie gegen einen Kurssturz absichern will. In der Praxis kann sie jedoch Put-Optionen erwerben, ohne den Basiswert im Portefeuille zu haben. In diesem Fall, der sehr häufig ist, wird bei Ausübung der Optionen lediglich die Differenz zwischen Strike und Kassakurs fällig und ihrem Konto gutgeschrieben. Frau Reich besitzt Aktien der Maschinenbau AG. Frau Reich besitzt keine Aktien der Maschinenbau AG. Der Kurs der Maschinenbau- Aktien steigt. Der Kurs der Maschinenbau- Aktien fällt. Sie verliert ihre Optionsprämie, profitiert aber vom steigenden Kurs ihrer Aktien. Die Investorin profitiert durch Aus üben der Option. Dem steht der Verlust auf ihren Aktien gegenüber. Sie hat ihr Portfolio gegen Kursverluste abgesichert, ohne die Gewinnchance bei steigendem Kurs der Aktie zu verlieren. Sie verliert ihre Optionsprämie. Die Spekulantin übt ihre Option aus und streicht je nach Kursent wicklung des Basiswertes einen hohen Gewinn ein: die Differenz aus dem Ausübungspreis und dem aktuellen Börsenwert wird ihr gutgeschrieben. K 10 K 11 K 12 Wie viel Franken beträgt der Erfolg von Frau Reich, wenn der Kassakurs auf CHF 220. sinkt? Welches Risiko «versichert» ein Besitzer von Aktien, der eine Put-Option kauft? Welche Prognose über die Entwicklung einer Aktie gibt der Stillhalter einer Put-Option ab? Aufgaben B / C / D 5

6 Aufgaben A. Der Anleger Beat Optimist, der auf einen Anstieg des SMI spekuliert, kauft im Oktober einen SMI-Futures mit Verfall im Juni. Der Future-Kontrakt entspricht 10-mal dem SMI, bei einem SMI-Stand von Punkten also CHF Beat Optimist bezahlt nicht den ganzen Wert des Kontraktes (also CHF ), sondern nur eine so genannte «Margin» oder «Initial Margin». Er hinterlegt als Sicherheit 10 % des Kontraktwertes. (In der Regel liegen diese Margins bei 5 bis 15 Prozent.) Beachten Sie die Zusatzinformation unten. 1) Der SMI steigt um 10 %. Wie hoch ist der Gewinn des Anlegers? Wie hoch ist die Rendite (ohne Berücksichtigung der anfallenden Kommissionen)? 2) Der SMI fällt entgegen der Erwartung auf Punkte. Wie hoch ist der Verlust von Beat Optimist? Wichtige Zusatzinformation Gewinne und Verluste werden laufend abgerechnet, also nicht erst dann, wenn der Futures verkauft (glattgestellt) wird. Von Bedeutung ist das vor allem, wenn sich der Wert des Futures anders entwickelt als erwartet. In diesem Fall kommen «Maintenance Margin» und «Margin Call» zum Zug. Nehmen wir an, der Index sei schon am Tag nach dem Kauf um 100 Punkte gefallen. Der Wert des SMI- Kontraktes ist damit von CHF auf CHF gefallen (10 x 100 Punkte). - Von der ursprünglich hinterlegten Marge (Initial Margin) sind also CHF aufgebraucht. - Der Anleger muss dafür sorgen, dass bei seiner Bank weiterhin CHF hinterlegt sind. Sofern er auf seinen Konti genügend Mittel hat, ist das kein Problem, sie werden ihm an seine Maintenance Margin (Marge, die immer hinterlegt sein muss) angerechnet. - Hat er aber nur noch CHF Franken auf dem Konto (die ursprünglich hinterlegten CHF abzüglich des Tagesverlustes von CHF ), wird er nachschusspflichtig (Margin Call). Das heisst, er muss sofort dafür sorgen, dass sein Depot wieder auf CHF aufgestockt wird. 6

7 B. Optionsgeschäfte werden an der Eurex getätigt. Der Optionenhandel ist für Grossanleger und institutionelle Anleger (Versicherungen, Pensionskassen, Konzerne) gedacht und nicht für Laien bestimmt, da er gründliche Kenntnisse des Aktienmarktes erfordert und grosse Risiken mit sich bringt. Welche der folgenden Aussagen sind richtig? R F 1) Der Erwerber einer Kaufoption (Call) ist Haussier (d.h. er spekuliert auf ein Steigen des Aktienkurses). Begründung : 2) Er ist Baissier (er hofft auf ein Sinken des Kurses). R F Begründung : 3) Der Erwerber einer Verkaufsoption (Put) ist Baissier. Begründung : R F 4)Er ist Haussier. Begründung : R F C. 1) Welche der zwei Arten von Optionen kann ein Wertpapierverkäufer kaufen (erwerben)? 2) Welche kann er verkaufen? D. Setzen Sie im folgenden Schema die richtigen Ausdrücke ein: wenn Börsenkurs steigt Option und gewinnen üben Was tut der Käufer der Option? bei Call-Option bei Put-Option wenn Börsenkurs sinkt wenn Börsenkurs sinkt Option ver lassen, Einsatz verloren Option aus und gewinnen wenn Börsenkurs steigt Option lassen, Der Käufer einer à la hausse), der Käufer einer -Option rechnet mit steigenden Aktienkursen (Spekulation -Option hingegen mit Kursen (er spekuliert à la ). Beim Verkäufer der Option (= -halter) ist es umgekehrt. Der Käufer einer Option kann sie während der 1, 2 oder 3 Monate bis zum Verfall jederzeit oder auch weiterverkaufen. 7

8 Antworten zu den Kontrollfragen 1 Termingeschäft 2 Der Landwirt scheut das Risiko des Preiszerfalls und überträgt es auf den Käufer. Durch Abschluss des Termingeschäftes wird ihm frühzeitig ein fester Abnahmepreis garantiert, der eine sichere Kalkulation für seinen landwirtschaftlichen Betrieb ermöglicht. Von einem allfälligen Preisanstieg profitiert der Weizenproduzent allerdings nicht, weil er sich bereits vor dem Einfahren der Ernte mit dem Käufer über den Preis des später zu liefernden Weizens geeinigt hat. 3 Futures sind standardisierte Termingeschäfte. 4 a) Call b) Put 5 a) Put(-Option) b) Optionspreis 6 Er darf irgendwann während der Optionsfrist das mit der Option verknüpfte Recht ausüben. 7 Nein, denn bei unseren Überlegungen sind die Spesen und die Kommission der Bank nicht berück sichtigt. Es wäre also besser, die Option verfallen zu lassen, um zusätzliche Kosten zu vermeiden. 8 a) Verlust von CHF 20. (zuzüglich Spesen beim Kauf der Option). b) Sein Gewinn beträgt CHF 80. (abzüglich Spesen). 9 Gewinn CHF 20. (die Optionsprämie) bzw. Verlust CHF Ihr Gewinn beträgt CHF 50. (abzüglich Spesen) 11 Er schützt sich gegen das Risiko von sinkenden Kursen. 12 Er rechnet mit steigenden oder stagnierenden Kursen. 8

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner Optionsstrategien Die wichtigsten marktorientierte Strategien Jennifer Wießner Yetkin Uslu 12.05.2014 Gliederung Grundlagen Definition einer Option Begriffsbestimmungen Optionen Put Option Call Option

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

Erfolgreich handeln mit Optionen

Erfolgreich handeln mit Optionen Erfolgreich handeln mit Optionen INHALT 01 GRUNDLAGEN VON 05 OPTIONEN 02 GRIECHEN 13 Delta 14 Gamma 18 Vega 21 Theta 24 03 VOLATILITÄT 27 Historische Volatilität 29 Implizite Volatilität 31 Volatility

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

GRUNDLAGEN DES OPTIONSGESCHÄFTS PRÄMIEN- STRATEGIE

GRUNDLAGEN DES OPTIONSGESCHÄFTS PRÄMIEN- STRATEGIE GRUNDLAGEN DES OPTIONSGESCHÄFTS PRÄMIEN- STRATEGIE 2 VORWORT Erfahrungsgemäß wird die Performance gemischter Wertpapierdepots zu rund 80 % von der Strategischen Vermögensaufteilung bestimmt. Als unabhängige

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar Deutsche Asset & Wealth Management Xmarkets Optionsscheine Wissen tanken Optionsscheine Glossar Inhalt 2 Optionsscheine Glossar 3 Basisdaten der Beispielrechnungen 4 Aktueller Hebel 4 Amerikanische Option

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Feste Termingeschäfte. Bedingungsloser Kauf oder Verkauf eines Basiswertes an einem bestimmten Termin

Feste Termingeschäfte. Bedingungsloser Kauf oder Verkauf eines Basiswertes an einem bestimmten Termin 71 Derivate Schliessen Sie ab und zu gerne mal eine Wette ab? Oder vielleicht nur, wenn Sie einigermassen sicher sind, diese zu gewinnen? Dann ist dieses Kapitel bestimmt spannend für Sie, denn auch hier

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 9., aktualisierte Aulage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Praktische Fragestellungen

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Modul: Derivate INHALTSVERZEICHNIS

Modul: Derivate INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...2 2.1. KASSAMARKT...3 2.2. TERMINMARKT...3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte...3 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN VON

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

So wähle ich die EINE richtige Option aus

So wähle ich die EINE richtige Option aus So wähle ich die EINE richtige Option aus Rainer Heißmann, Dresden, 16.01.2016 Experten. Sicherheit. Kompetenz. So wähle ich die EINE richtige Option aus Seite 2 von 18 Geld machen Voltaire (französischer

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

Derivate in Fonds über- oder unterschätzt? Bündnis für Fonds, Mai / Juni 2013

Derivate in Fonds über- oder unterschätzt? Bündnis für Fonds, Mai / Juni 2013 Derivate in Fonds über- oder unterschätzt? Bündnis für Fonds, Mai / Juni 2013 Agenda 1. Definition Derivate und regulatorische Rahmenbedingungen 2. Überblick über die wichtigsten Derivate für Fonds 3.

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Pedram Payami. Trading mit CFDs

Pedram Payami. Trading mit CFDs Pedram Payami Trading mit CFDs Teil I Grundlagen des CFD-Tradings 1. Einführung CFDs (Contracts for Difference) sind im institutionellen Handel und vor allem im Interbankenhandel ein seit den 1980er-Jahren

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

2. Begriffsdefinitionen

2. Begriffsdefinitionen Gliederung 1. Einleitung (Antje Swart) 2. Begriffsdefinitionen (Antje Swart) 2.1 Optionsgeschäft 2.1.1 Vier Grundpositionen von Optionsgeschäften 2.1.1.1 Kauf einer Kaufoption (Long Call) 2.1.1.2 Verkauf

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

Migration auf die vertragliche Abwicklungsperiode T+2: Änderung der Kontraktspezifikationen

Migration auf die vertragliche Abwicklungsperiode T+2: Änderung der Kontraktspezifikationen eurex Bekanntmachung Migration auf die vertragliche Abwicklungsperiode T+2: Änderung der Kontraktspezifikationen Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland

Mehr

1 Einleitung. Beispiel 1 (Musterbeispiel)

1 Einleitung. Beispiel 1 (Musterbeispiel) 9 1 Einleitung Derivate heißt so viel wie Abkömmlinge oder Abgeleitete (lat. derivare = ableiten). Viele Leute können sich gar nicht vorstellen, wie häufig sie im Alltag mit Derivaten in Berührung kommen.

Mehr

Die Deutsche Terminbörse

Die Deutsche Terminbörse Die Deutsche Terminbörse Ein Überblick über Grundlagen, Strukturen, Möglichkeiten 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Short-Term Interest-Rate Futures EURO Money Market Future

Short-Term Interest-Rate Futures EURO Money Market Future Short-Term Interest-Rate Futures EURO Money Market Future Der EURIBOR-Future : Allgemeines Der 3-Monats-EURIBOR Future kann als standardisierter FRA betrachtet werden. Dabei ist die Laufzeitspezifikation

Mehr

Bankwirtschaft. Das Arbeitsbuch. Ralf Jürgen Ostendorf

Bankwirtschaft. Das Arbeitsbuch. Ralf Jürgen Ostendorf Ralf Jürgen Ostendorf Bankwirtschaft Das Arbeitsbuch Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney a part of Pearson plc worldwide 5.2 Fallstudien Die

Mehr

ACI Diploma (009) Musterfragen

ACI Diploma (009) Musterfragen ACI Diploma (009) Musterfragen Setting the benchmark in certifying the financial industry globally 8 Rue du Mail, 75002 Paris - France T: +33 1 42975115 - F: +33 1 42975116 - www.aciforex.org The ACI Diploma

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Finanzierung. Prof. Dr. Rolf Nagel

Finanzierung. Prof. Dr. Rolf Nagel BWL I - Teil B Finanzierung Kapitel 5 -Instrumente der Risikoabsicherung - Prof. Dr. Rolf Nagel Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Wirtschaft 5.1 Absicherung des Zinsänderungsrisikos 5 5.1.1 Zinsbegrenzungsverträge

Mehr

Rollthematik bei Rohstoff-Zertifikaten

Rollthematik bei Rohstoff-Zertifikaten Raiffeisen Centrobank AG Rollthematik bei Rohstoff-Zertifikaten 2013 www.rcb.at Seite 1 Rohstoffmärkte Spot-märkte und Futures ÒÒSpot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für Lagerung

Mehr

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang Risikomanagement mit Futures Von:Tian Wang Gliederung 1.Definition 2.Unterschiedliche Futures 2.1 Currency Futures 2.2 Interest Rate Futures 2.3 Index Futures 3.Option:Erklärung mit Futur 3.1 timing option

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Termingeschäfte unter Anlageaspekten

AXER PARTNERSCHAFT. Termingeschäfte unter Anlageaspekten AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO Kapitalmaßnahmen Einführung Die vertraglichen Vereinbarungen, die im Rahmen des zwischen Ihnen und DEGIRO abgeschlossenen Kundenvertrags festgelegt

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Derivate Einführung. Building Competence. Crossing Borders. Prof. E. H. Bruderer. bde@zhwin.ch

Derivate Einführung. Building Competence. Crossing Borders. Prof. E. H. Bruderer. bde@zhwin.ch Derivate Einführung Prof. E. H. Bruderer bde@zhwin.ch Building Competence. Crossing Borders. Lernziele Derivate Die Studierenden a. können die 4 Fälle zu Call und Put (Long/Short) erklären. b. wissen,

Mehr

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen.

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen. Handels-Bedingungen 2 Abschnitt - Kontraktspezifikationen 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte 2.2.11 Unterabschnitt Spezifikationen für Optionskontrakte auf Future-Kontrakte

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Optionen und ihre Auszahlungsprofile

Optionen und ihre Auszahlungsprofile Optionen und ihre Auszahlungsprofile Eine Ausarbeitung im Schwerpunktmodul Gesamtwirtschaft und Finanzmärkte Von Natalie Gruhs, Maximilian Dallmaier, Jennefer Kirbach und Markus Thaller Vorgetragen am

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten

Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten Die steuerliche Behandlung von Finanzderivaten vom 26. April 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Allgemeines zu Termingeschäften...3 3. Bedingte Termingeschäfte

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014 EUREX-Derivate Einsatz von Futures und Optionen zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie Köln, 22. August 2014 Agenda 1. Definition Derivate und regulatorische Rahmenbedingungen 2. Überblick

Mehr

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1 Bonus- und Teilschutz-Zertifikate Heinrich Karasek Ronald Nemec Leiter Equities & Structured Products Leiter Equities and Derivatives Trading Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der

Mehr

DAS MAGAZIN VON DIEBOERSENBLOGGER.DE EINBLICKE. Märkte Werte Aussichten. CLOUD COMPUTING Ab in die Wolke

DAS MAGAZIN VON DIEBOERSENBLOGGER.DE EINBLICKE. Märkte Werte Aussichten. CLOUD COMPUTING Ab in die Wolke DAS MAGAZIN VON DIEBOERSENBLOGGER.DE EINBLICKE Märkte Werte Aussichten 1/2016 10 EUR DUELL AN DER WALL STREET Apple vs. Alphabet CLOUD COMPUTING Ab in die Wolke AKTIEN FÜR GENERATIONEN Abseits des Sparbuchs

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisenhandel Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisen handeln mit der SZKB Als Kunde der Schwyzer Kantonalbank nehmen Sie direkt an den weltweiten Finanzmärkten teil. Dazu

Mehr

Reich an der Börse. Derivate, Optionen und Futures. 1. Derivate:

Reich an der Börse. Derivate, Optionen und Futures. 1. Derivate: Reich an der Börse Derivate, Optionen und Futures 1. Derivate: Schon seit langem gibt es an der Börse die Möglichkeit, in jeder Kursbewegung egal ob auf oder abwärts Gewinne erzielen zu können. Wer sich

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Handels-Bedingungen. 2 Abschnitt Kontraktspezifikationen. 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte

Handels-Bedingungen. 2 Abschnitt Kontraktspezifikationen. 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte Handels-Bedingungen 2 Abschnitt Kontraktspezifikationen 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte 2.2.25 Unterabschnitt Spezifikationen für Optionskontrakte auf Aktien von Aktiengesellschaften

Mehr

Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6

Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6 Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6 Aufgabe 6.A Zu 1. Ein Export nach Europa ist dann von Vorteil, wenn der US$- -Wechselkurs größer als Eins ist, d. h. wenn man für einen Euro mehr als einen

Mehr

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... 2 2.1. KASSAMARKT... 3 2.2. TERMINMARKT... 3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte... 4 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14):

Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14): Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14): a. Bruttogewinn 760.000,- $ - Zinszahlungen 100.000,- $ (10 % auf 1 Mio. $) = EBT (Earnings before Taxes) 660.000,- $ - Steuern (35 % auf 660.000,-

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Kapitel 2 Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel 2 Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr