Gestörtes Gleichgewicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gestörtes Gleichgewicht"

Transkript

1 Gestörtes Gleichgewicht Die Welt der Großkanzleien definiert sich als Leistungsgesellschaft. Doch jetzt reden alle von weil junge Top-Juristen eine neue Vorstellung von Arbeit und Freizeit in die Sozietäten tragen. Im System Großkanzlei entsteht ein neues Spannungsfeld. von Ulrike Barth, Anja Hall und Meike Nohlen Fotos: Andreas Anhalt 26 JUVE Rechtsmarkt 02/11

2 Der gestandene Wirtschaftsanwalt ist smart, ständig erreichbar und erfolgshungrig und so soll auch der Nachwuchs sein. Eine interessante Persönlichkeit mit exzellenten Staatsexamina, die bereits in der Ausbildung hart gearbeitet und Außergewöhnliches geleistet hat, wünschen sich die Recruit - ment-chefs. Diese hart arbeitenden, interessanten Persönlichkeiten sind in den Top- Kanzleien heiß begehrt und das wissen sie auch. Während sich die Top-Absolventen der 1990er-Jahre in den Hierarchien der Großkanzleien unter weitgehendem Verzicht aufs Privatleben hochgedient haben, strebt die heutige Bewerbergeneration nicht mehr unbedingt nach einer geradlinigen Karriere. Wertewandel. Das Privatleben hat einen höheren Stellenwert bekommen. Die bedingungslose Unterordnung des Privaten unter berufliche Erfordernisse gibt es im mittleren Kanzleisegment auf Associate- Ebene praktisch nicht mehr, sagt Rupprecht Graf von Pfeil, dessen Kanzleiberatung Graf Pfeil gerade in Kooperation mit der Katholischen Universität Eichstätt- Ingolstadt eine Studie zum Thema Work- Life-Balance in deutschen Wirtschaftskanzleien abgeschlossen hat ( Konfliktlösung). Das Thema werde zudem wichtiger für Bewerber, weil eine Partnerzusage zunehmend unwahrscheinlich ist. Die Bewerber haben deshalb eine andere Erwartungshaltung: Sie wollen eine gute Ausbildung, interessante Mandate, ein attraktives Arbeitsumfeld und anschließend ein gutes Placement, sagt Graf von Pfeil. Die Kanzleien reagieren auf die neue Gemütslage aus Angst, ansonsten nicht mehr an den hochqualifizierten Nachwuchs zu kommen. Den zieht es sowieso immer mehr in Unternehmen, Gerichte und Behörden. Die Tätigkeit in Kanzleien sieht im Vergleich zu diesen Arbeitgebern weniger attraktiv aus. Im Schnitt arbeiten Associates in Wirtschaftssozietäten 56 Stunden in der Woche, manche bis zu 80. Das zeigt die aktuelle Associateumfrage des JUVE-Karrieremagazins azur. Da passt es ins Bild, dass in vielen Kanzleien schon die Tatsache, dass die Wochenenden in der Regel frei sind, als familienfreundliche Maßnahme gewertet wird ( am Empfang abgegeben ). In den vergangenen Jahren haben viele Sozietäten ihre Strukturen überdacht, etwa einen Counsel-Status eingeführt oder flexibles Arbeiten ermöglicht. Die meisten definieren die Balance zwischen Privat- und Berufsleben aber vor allem als Vereinbarkeit von Familie und Job: Teilzeitarbeitsmodelle und Kinderbetreuung anzubieten ist Trend. Allerdings enthüllt die azur-associateumfrage, dass diese Angebote nur bedingt umgesetzt werden. Die Möglichkeit, in Teilzeit zu arbeiten, ist ein reines Marketing-Tool, sagt der Associate einer deutschen Top-Kanzlei. Und er ist kein Einzelfall. Ob Teilzeitarbeit, die Freistellung in der Elternzeit oder flexibles Arbeiten von zu Hause aus möglich sind, liegt vor allem am jeweiligen Umfeld, und dort vor allem an den jeweiligen Partnern. Und die geben teilweise ganz andere Richtlinien vor, als es die offiziellen Work-Life-Versprechen bekunden. Die Möglichkeit der Teilzeit besteht eher theoretisch, berichtet ein Associate, Partner äußern ausdrücklich, dass sie keine Schwangeren in ihrem Team haben wollen. Der Konflikt, der sich hinter den Kulissen auftut, ist eine Generationsfrage, meint Gabriele Bollhöfer, Psychologin und bei Hogan Lovells für die Personalentwicklung zuständig. Die meisten Anwälte, die heute Partner sind, haben sich selbst einiges versagen müssen für ihre Karriere und der Mensch ist nun einmal so gestrickt, dass er den Weg, den er selbst gegangen ist, für gut und richtig hält, sagt sie. Es verlange dann einiges, jungen Kollegen Freiheiten einzuräumen, die sie selbst nie hatten. JUVE Rechtsmarkt 01/11 02/11 27

3 Düsseldorf, im Dezember 2010 Ein ganz normaler Mittwochabend. Pia und Max sitzen mit ihrem Vater beim Abendessen. Sie sind die Gründe, weshalb Dr. Henrik Holzapfel weniger arbeitet als seine Kollegen. Der 36-jährige Patentrechtler ist Assoziierter Partner bei Gleiss Lutz und der einzige Teilzeit-Partner der Kanzlei. Beim Einstellungsgespräch war die Antwort auf die Frage nach Teilzeitarbeit ausschlaggebend dafür, dass Holzapfel sich für Gleiss Lutz als Arbeitgeber entschieden hat. Bei drei Großkanzleien hatte er sich als Berufseinsteiger beworben. In der ersten habe man ihm relativ deutlich zu verstehen gegeben, dass eine dauerhafte Teilzeitarbeit für Männer problematisch werde. In der zweiten habe man ihm angeboten, ein halbes Jahr die Arbeitszeit zu reduzieren, dann aber wieder vollen Einsatz verlangt für Holzapfel zu wenig. Auch Gleiss Lutz hat nicht gerade darauf gewartet, dass jemand kommt, der in Teilzeit arbeiten will, sagt er und schmunzelt. Allerdings habe vor allem sein direkter Vorgesetzter das Anliegen gefördert, und letztlich scheint die Kanzlei über den eigenen Schatten gesprungen zu sein, meint Holzapfel rückblickend. Die Unterstützung des zuständigen Partners war entscheidend dafür, dass Holzapfel seine Lebensplanung verwirklichen konnte. Denn erst einige Jahre später hat Gleiss das sogenannte Flextime-Modell eingeführt, mit dem der Karriereweg für angestellte Anwälte in Teilzeit verbindlich geregelt wird. Heute betreut Holzapfel entsprechend seiner reduzierten Arbeitszeit zwar weniger patentrechtliche Fälle als seine Kollegen, diese aber völlig eigenständig. Wer halbtags arbeitet, macht längst keine halben Sachen, sagt er. Nicht zuletzt mit Blick auf seinen eigenen Business Case ist es ihm wichtig, dass seine Mandanten ihn als ihren ständigen Ansprechpartner annehmen. Manchmal fällt es ihm allerdings schwer, pünktlich nach Hause zu gehen und zu wissen: Die Kollegen müssen zum Teil noch bis spät in die Nacht arbeiten. Man braucht schon Rückgrat, um zu sagen, dass man nicht immer da ist, sagt Holzapfel. Man müsse es auch aushalten können, dass andere Anwälte, die später eingestiegen sind, in puncto Gehalt und Karriere an einem vorüberziehen, räumt er ein. Entsprechend seiner Zweidrittel-Stelle verdient er auch nur zwei Drittel des üblichen Gehalts für Assoziierte Partner, und es dauerte länger, bis er zur Partnerwahl anstand. Dass er seine Karriere nicht so schnell vorantreiben kann wie andere, ist der Preis, den Holzapfel allerdings sehr gerne dafür zahlt, seine beiden Kinder täglich mehr als nur kurz zu sehen. Für mich ist es im Moment genau so richtig, wie es ist, sagt er. Konfliktlösung Eine repräsentative Studie der Kanzleiberatung Graf Pfeil unter den Top-50-Wirtschaftskanzleien in Deutschland belegt, dass das Kanzlei management den Konflikt zwischen Anforderungen in Beruf und Privatleben (Work-Life-Conflict) stark beeinflussen kann positiv und negativ. Hohe Leistungserwartungen und befürchtete negative Konsequenzen durch das Kanzleimanagement verstärken den Work-Life-Conflict jedes Mitarbeiters. Es ist entscheidend für die Weiterentwicklung der Kanzleikultur, dass das Management -Maßnahmen unterstützt. Je wichtiger das Privatleben, desto stärker empfindet der Anwalt den Work-Life-Conflict. Vor allem längere Arbeitszeiten verstärken den Konflikt. Quelle: Graf Pfeil: Work Life Balance in Wirtschaftskanzleien, September 2010 FOTO: SCHÖNHERR Man braucht Rückgrat, um nicht immer da zu sein. Ausnahmeerscheinung: Henrik Holzapfel ist der einzige Teilzeit-Partner bei Gleiss Lutz. In ein paar Jahren entscheidet sich, ob Henrik Holzapfel bei Gleiss Lutz bleibt und als Counsel den sogenannten dritten Weg einschlägt, oder ob er zum Equity-Partner gewählt wird. Nach dem Gesellschaftervertrag von Gleiss Lutz ist eine Teilzeit- Partnerschaft derzeit nur für Frauen möglich. Partner der Kanzlei betonen aber immer wieder, man würde die Teilzeit-Partnerschaft auch Männern ermöglichen, es habe eben nur noch keiner gefragt. Henrik Holzapfel könnte der erste sein, der die Kanzlei beim Wort nimmt. Systemgefährdend. Andere Zeit-Arbeitsmodelle sind also möglich. Zur Regel auf Equity-Partner-Ebene dürften sie aber nie werden. Das würde die Grundfesten der leistungsorientierten Kanzleiwelt erschüttern. Die Partner zieht es auch deshalb ins Büro, weil sie dort Gesicht zeigen wollen, sagt Psychologin Bollhöfer. Das hat zum einen mit den Anforderungen des Mandanten zu tun, aber auch mit Fragen der Mikropolitik. Die kriegen sie von zu Hause aus nicht hin, so Bollhöfer, die auch Partner und Counsel in Karrierefragen berät. Wer Karriere machen und Einfluss erlangen will, muss Präsenz zeigen, so die Faustfor- 28 JUVE Rechtsmarkt 02/11

4 mel. Ohne ihre Netzwerke können die Anwälte schwerlich wachsen, ihre Karriere vorantreiben, sagt sie. Wer sich entscheidet, nicht dauer präsent zu sein, muss als Konsequenz hinnehmen, von außen zuzusehen und nicht im Inner Circle zu stehen. Es ist schwerer, in einem solchem Modell Karriere zu machen und auch das Vergütungssystem arbeitet mitunter gegen Teilzeit-Partner: In manchen Lockstep- Kanzleien gibt es für Teilzeit-Partner einen Abschlag, so dass sie zum Beispiel 75 Prozent einbringen müssen, aber nur 60 Prozent vom Profit-Share bekommen. Außerdem werden sie oft auf einer Lockstep-Stufe eingefroren, während andere aufsteigen. Hinzu kommt: Den grundsätzlichen Konflikt jedes Berufstätigen zwischen seinen beruflichen Rollen und seinen Ansprüchen an das Privatleben kann auch ein Teilzeitmodell nicht völlig aufheben. Dieser sogenannte Work-Life-Conflict ist in einer Top- Kanzlei nicht auflösbar, man kann ihn nur dämpfen, sagt Graf von Pfeil. Er sei das Grundproblem aller Berufe, in denen auf hohem Niveau und projektbezogen gearbeitet wird. Diese Art von Geschäft, insbesondere das Transaktionsgeschäft, ist mit starren Teilzeitmodellen nicht vereinbar, so Graf von Pfeil. Die Lösung liegt eher in flexiblen Arbeitszeitmodellen, Zeitkonten und ähnlichen Ansätzen. Dieser Widerspruch ist nicht nur ein individuelles Problem, sondern trifft jede Kanzlei an ihrem empfindlichsten Punkt dem Geld. Der Work-Life-Conflict schwächt die Motivation des Anwalts und verringert die Bindung an die Kanzlei, so Graf von Pfeil. Die Folge ist eine höhere Fluktuation, was wiederum den wirtschaftlichen Ertrag schmälert. Viele Kanzleien haben solche Partnerverluste schon erlebt. Silvester 1999 Ein russischer Eisbrecher ist auf dem Weg in die Antarktis. An Bord: Dr. Birgit Spießhofer, damals Partnerin bei Hengeler Mueller und eine von Deutschlands führenden Experten im Öffentlichen Wirtschaftsrecht. Seit 1993 arbeitet sie für Hengeler, seit 1995 als Partnerin. In der Welt der Top-Kanzleien ist sie oben angekommen. Das neue Millennium will Spießhofer auf eine ganz besondere Weise begehen und hat sich zu dieser Fahrt in die Kälte entschlossen. Um über ihr Leben nachzudenken. Und über die Bedeutung, die Geld für sie hat. Seit dieser Reise ist mein Leitsatz: Money means freedom, sagt die heute 50-Jährige. Dies hat mir eine große innere und äußere Unabhängigkeit insbesondere von den Prestige- und Statusaspekten des Geldes beschert. Die Fahrt in die Antarktis gibt den Anstoß für ein Umdenken. In ihr reift der Entschluss, dem Non-Profit-Bereich mehr Raum zu geben. Es gibt sehr spannende Tätigkeiten, die nicht eins zu eins in bare Münze übersetzt werden können, betont Spießhofer. In den folgenden Jahren schlägt das Thema Corporate Social Responsibility (CSR) und damit die Frage, welche gesellschaftliche Verantwortung Unternehmen haben, die Öffentlichrechtlerin immer mehr in Bann. Doch mit der Vollzeitarbeit in einer Großkanzlei ist das nicht zu vereinbaren. Deshalb entschließt sich Spießhofer, ihre Partnerposition bei Hengeler aufzugeben. Stichtag ist ihr 50. Geburtstag. Ich habe diesen Tag zum Anlass genommen, meinem Leben eine neue Struktur zu geben und es inhaltlich neu auszurichten, sagt sie. Sie wechselte im vergangenen Frühjahr als of Counsel zu Salans. Dort betreut sie noch einige langjährige Mandanten und berät das Regulierungsteam der Kanzlei. Die meiste Zeit jedoch widmet sie ihrem CSR- Engagement. Ähnlich ist es Killian Bälz ergangen. Nach einer zweijährigen Pause ist der 43-Jährige 2010 in den Anwaltsberuf zurückgekehrt, als Partner bei Amereller, einer auf Wirtschaftsrecht im Nahen Osten spezialisierten Boutique. Für ihn eine idea- Money means freedom Aussteigerin: Ihr 50. Geburtstag markierte für Ex-Hengeler-Partnerin Birgit Spießhofer den Wendepunkt. Heute steckt sie viel Zeit in ihr gesellschaftliches Engagement. JUVE Rechtsmarkt 02/11 29

5 le Wahl, hat Bälz doch neben Jura auch Islamwissenschaften studiert. Das Interesse am Nahen Osten ist auch der Grund, warum er vor vier Jahren seine bis dahin vorgezeichnete Karriere abrupt beendete wurde er Partner bei Gleiss Lutz und galt dort als einer der aufstrebenden jüngeren Gesellschaftsrechtler und Spezialist für die Zukunftsbranche Erneuerbare Energien. Dann aber verlässt er die Kanzlei, um an der US-Elite-Universität Harvard zum Recht im Nahen Osten zu forschen. Ich war sehr gerne bei Gleiss Lutz, das ist Bälz wichtig zu betonen. Irgendwann aber drängte die Frage Was möchte ich arbeiten immer mehr in sein Bewusstsein. Seine Antwort darauf: Stärker das eigene Profil entwickeln. Und: Ich wollte mehr Freiheit im persönlichen und beruflichen Bereich. Nach Abschluss seines Forschungsprojekts zieht Bälz gemeinsam mit seiner Familie nach Kairo. Dort hilft er zunächst, das Regional Center for Renewable Energy and Energy Efficency (RCREEE) aufzu bauen, einen unabhängigen Think Tank, der Staaten in Nordafrika und im Mittleren Osten etwa bei Gesetzgebungsverfahren im Bereich Erneuerbare Energien berät. Nach zwei Jahren im politiknahen Geschäft wechselt Bälz zwar abermals die Seiten und wird Anwalt bei Amereller. Doch eine Großkanzlei kommt für ihn nicht mehr in Frage. Sie können in einer Großkanzlei nicht einfach Ihren Interessen nachgehen. Das passt nicht in das Wirtschaftskonzept, sagt Bälz. Aber ich brauche eben eine gewisse Abwechslung, fügt er hinzu und lacht. Leistung statt Leben. Das Vergütungssystem der Großkanzleien, allen voran der Lockstep, zwingt die Partner in eine unerbittliche Leistungsgesellschaft, bei der sie hohe finanzielle Verantwortung und Risiko tragen. Ein System, das unfrei macht, denn jeder muss immer den geforderten Umsatz bringen. Je nach Kanzlei sind das zwischen und abrechenbaren Stunden pro Jahr, eine wichtige Währungseinheit des Partnererfolgs. An Familie oder Hobbys ist da kaum zu denken. Das viele der Leistungsträger in Kanzleien Work aholics sind, liegt auf der Hand. Erst mit Mitte vierzig stoßen einige an meist physische Grenzen und werden dann gezwungen, für Entlastung zu sorgen. Auch Hogan Lovells-Psychologin Gabriele Bollhöfer kennt das Phänomen der Überlastung gut. Deshalb ist es so wichtig, am Empfang abgegeben Associates sehen das Bemühen der Kanzleien um ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeit und Privatleben kritisch WORK-LIFE-BALANCE In der aktuellen azur-associateumfrage geben über 90 Prozent der Befragten an, dass ihnen ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeit und Privatleben wichtig ist. Ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeit und Freizeit/Familie ist mir wichtig Stimme voll und ganz zu 57,6% Stimme zu 35,8% Stimme eher nicht zu 5,6% Stimme nicht zu 1,0% gesamt 389 gesamt 1003 AUSLASTUNG Trotz aller Diskussion hat sich an der Arbeitsbelastung der Associates nicht viel geändert. Wer bei uns arbeiten will, muss richtig ranklotzen. Dafür wird er auch entsprechend entlohnt, sagt der Recruiting-Beauftragter einer Großkanzlei. Laut der azur-associateumfrage liegt die Auslastung bei durchschnittlich 56 Stunden pro Woche und damit deutlich höher als anderswo. Kanzleien Unternehmen Gerichte/Behörden schon bei den Associates den Gedanken einer frühzeitigen Selbststeuerung und eines effektives und nicht nur langen Arbeitens zu platzieren. Wer das nicht lernt, dem sind auf seinem Weg zum Partner in puncto Produktivität schnell Grenzen gesetzt. Frühjahr 2008 Arbeitsstunden pro Woche (im Durchschnitt) FOTO: SCHÖNHERR Viele Kanzleien bemühen sich mittlerweile, das Verhältnis von Arbeit und Privatleben ausgewogener zu gestalten. Über die Hälfte der Associates gibt an, dass ihr Arbeitgeber die fördert. Mein Arbeitgeber fördert die Stimme voll und ganz zu 9,9% Stimme zu 46,2% Stimme eher nicht zu 32,9% Stimme nicht zu 13,0% Doch knapp 45 Prozent der Associates sind nicht zufrieden mit dem Angebot ihrer Sozietät bezüglich der Ausgewogenheit von Arbeit und Privatleben. Bei uns wird die am Empfang abgegeben, kommentiert der Anwalt einer Großkanzlei. Arbeitsstunden - Teilzeit keine Angaben Vorgeschriebene Billable Hours p.a Ein Segelboot gleitet durchs Mittelmeer. Claus Gerber wirft immer wieder einen nervösen Blick auf sein Blackberry: Nur mal kurz nachsehen, ob sich jemand gemeldet hat. Was sich so tut in der Welt, aus der der Corporate- Finance-Experte gerade ausgestiegen ist. 14 Jahre lang war Gerber Teil der Frankfurter Anwaltsszene: Bis 2002 arbeitete er bei Wessing, zuletzt als Junior-Partner, danach als Partner bei Latham & Watkins. Doch auf dem Zenit seiner Anwaltskarriere trifft der damals 46-Jährige eine ungewöhnliche Entscheidung: Gerber steigt bei Latham aus. Er nimmt sich ein Jahr Zeit, um zu reisen und darüber nachzudenken, wie sein Leben in Zukunft aussehen soll. Als Partner bei Latham betreute Gerber zuvor große Finanzierungen und Transaktionen. Ich war erfolgreich, hatte Riesenspaß an meinem Beruf, sagt er. Als junger Anwalt ist er stolz darauf, viel bewegen zu können. Es war schon toll, morgens die FTD aufzuschlagen, über einen Riesen-Deal zu lesen und zu wissen: Das sind wir! FOTO: FOTOLIA Quelle: azur-associateumfrage JUVE Rechtsmarkt 02/11

6 Doch mit der Zeit ändert sich das Gefühl. Mehr und mehr fehlte mir die persönliche Komponente, sagt Gerber. Einfach mal als Berater wirklich auch um seine Meinung gebeten zu werden, über das juristische Kleinklein hinaus, wünscht sich Gerber damals. Doch der Arbeitsalltag wird vom Projektgeschäft beherrscht. Dass etwas nicht mehr so ganz stimmt, merkt Gerber vor allem, wenn er mal zur Ruhe kommt und sich hin und wieder Stresssymptome melden. Trotzdem treibt er sich selbst immer wieder zu neuer Leistung an, sagt Urlaube ab, um wichtige Projekte zu betreuen. Immer öfter fragt er sich aber auch frühmorgens: Macht mir die Arbeit eigentlich noch Spaß? Das Loslassen fällt nicht leicht. Gerber fühlt sich der Kanzlei verpflichtet, in der er einen Großteil seines Arbeitslebens verbracht hat. Latham ist für mich eine der besten geführten und auch menschlichsten Großkanzleien, sagt er noch heute. Und auch die eigene wirtschaftliche Situation, die Sorge um die Karriere ist ein Hemmschuh. Ein Sabbatical, wie es in anderen Kanzleien üblich ist, bietet Latham nicht an. Also bleibt nur die Entscheidung: Weitermachen oder Gehen. Letztlich wählt Gerber den Bruch, zunächst ohne klare Perspektive. Das ist sicher auch eine Frage der Sozialisation, sagt er. Für mich hatte die Arbeit irgendwann ihren Reiz verloren. Aber ich habe mich auch nie hundertprozentig nur über den Job definiert. Erst als das freie Jahr fast vorbei ist, beginnt Gerber, seine berufliche Zukunft wieder zu planen und findet bei der deutschen Traditionskanzlei Büsing Müffelmann & Theye eine neue Heimat, dem faktischen Gegenentwurf zum US- Giganten Latham. Hier empfindet er seine Tätigkeit als stärker mandantenorientiert. Die Arbeit macht wieder Spaß, sagt Gerber. Trübe Aussichten. Von den knapp 150 Kanzleien, die an der azur-100-umfrage teilgenommen haben, unterstützt nur ein Bruchteil ihre Mitarbeiter mit eigenen Angeboten bei der Kinderbetreuung ( Mehr Teilzeit, mehr Kita). Und nur zwei bieten ihren angestellten Anwälten die Möglichkeit für ein Sabbatical. Eine Kanzlei gibt offen zu: Von zukünftigen Mitgesellschaftern erwarten wir die vorübergehende Zurückstellung übermäßiger Wünsche auf Selbstverwirklichung und Freizeit. Work- Life-Balance passt nicht zu den Aussichten, die wir zu bieten haben. Macht die Arbeit noch Spaß? Rückkehrer: Vor zwei Jahren nahm sich Ex-Latham- Partner Claus Gerber eine Auszeit von der Karriere und hat heute als Partner bei Büsing Müffelmann & Theye wieder Freude an seinem Beruf. Mehr Teilzeit, mehr Kita -Programme bei 10 der umsatzstärksten deutschen Kanzleien Freshfields Bruckhaus Deringer Flexible Working Policy mit vielen zeitlichen Freiheiten; Förderung von Elternzeit bzw. Erziehungsurlaub für Männer und Frauen Hengeler Mueller Möglichkeit zur Teilzeitarbeit, Mitfinanzierung von Kinderkrippenplätzen CMS Hasche Sigle Flexible Teilzeitarbeitsmodelle auch in der Partnerschaft, Associates heben in der azur- Umfrage Verständnis für Anforderungen von Eltern hervor Clifford Chance Kinderbetreuungsangebote in Frankfurt und Düsseldorf, München (in Vorbereitung); gelebte Teilzeit- und Home-Office-Modelle; 4-wöchiges Sabbatical möglich ab 3. Berufsjahr Linklaters Teilzeitarbeit i.d.r. zeitlich befristet auf allen Stufen (bis zum Partner) möglich; Home Office wird vielerorts praktiziert; Organisation von Kindergartenplätzen in Frankfurt und München Gleiss Lutz Flex-Time-Modell beinhaltet Teilzeitarbeit für Associates, Assoziierte Partner und Counsel; Counsel-Status als Alternative zur Partnerschaft, auch in Teilzeit für Männer und Frauen; Unterstützung bei der Suche nach Kinderbetreuungsplätzen Hogan Lovells Home Office und individuelle Teilzeitmodelle; Kinderbetreuung durch einen externen Anbieter und Vermittlung von Tagesmüttern Taylor Wessing Individuelle und flexible Teilzeitarbeitsmodelle (Elternzeitmodell seit 2007); auch wer Teilzeit arbeitet, kann später Partner werden; Partner können einen Familienservice in Anspruch nehmen, der z.b. Kinderbetreuung anbietet. White & Case Flexible und individuelle Teilzeitarbeitsmodelle, Akzeptanz der Elternzeitnutzung; Hertie-Stiftung hat White & Case als besonders familienfreundliches Unternehmen zertifiziert Noerr Noerr-Family -Programm mit Vermittlung von Kinder- und Altenbetreuung; Teilzeitmodell und Sabbaticals auch für Partner möglich; Projekt Noerr 2.15 soll mittelfristig die Karrierechancen für Frauen verbessern JUVE Rechtsmarkt 02/11 31

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München Es gibt kaum eine Kanzlei, in der Associates so durchdacht gefördert werden. Frühzeitiger Mandantenkontakt sorgt dafür, dass die jungen Kollegen im Team Verantwortung tragen. Die Einbindung in die Managementaufgaben

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu Machen Sie sich selbst ein Bild Karriere bei PSP Sie wollen etwas bewegen? Sind Sie neugierig und suchen nach Herausforderungen, die begeistern? Wir suchen hierfür

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Mit Erfolg vereinbar. Beruf und Familie in der ECE. Fotografie: Jan van Holleben

Mit Erfolg vereinbar. Beruf und Familie in der ECE. Fotografie: Jan van Holleben Fotografie: Jan van Holleben Jan von Holleben ist deutscher Fotograf, Illustrator, Kunst- und Kinderbuchautor. Seit 2002 verzaubert er die Welt mit seinen Bildern, die ihre visuelle Kraft durch die scheinbare

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Männerkarrieren in Beruf und Familie. Hans-Georg Nelles VäterVorBilder Karlsruhe, 15. Januar 2010

Männerkarrieren in Beruf und Familie. Hans-Georg Nelles VäterVorBilder Karlsruhe, 15. Januar 2010 Männerkarrieren in Beruf und Familie Hans-Georg Nelles VäterVorBilder Karlsruhe, 15. Januar 2010 das erwartet Sie Alte Einsichten und die Suche nach neuen Rollenmustern Arbeit ist nur das halbe Leben Ergebnisse

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

H A N D B U C H JUVE KANZLEI DOSSIER

H A N D B U C H JUVE KANZLEI DOSSIER H A N D B U C H 2015 2016 JUVE KANZLEI DOSSIER Inhalt rechtsgebiete SEITE Arbeitsrecht 4 Was ist das Handbuch 6 2 3 Rechtsgebiete Rankings und Analysen Arbeitsrecht 1 2 3 4 Allen & Overy CMS Hasche Sigle

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen Schreiben & Sprechen Schreiben Sie Texte, und vergleichen Sie die Texte mit den Texten im Kursbuch auf Seite 24. Florian Gansel, 28, Landwirt Eltern / Bauernhof, Landwirt / keine Lust, jüngerer Bruder

Mehr

Düsseldorf starker Standort der Rechtsberatung

Düsseldorf starker Standort der Rechtsberatung Düsseldorf starker Standort der Rechtsberatung Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: economic@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Neue Väter - Chancen für Frauen in Führungspositionen?

Neue Väter - Chancen für Frauen in Führungspositionen? Neue Väter - Chancen für Frauen in Führungspositionen? Talk aus dem eff Volker Baisch Väter ggmbh Väter ggmbh Vereinbarkeit ist ein Thema, dass sich am Besten partnerschaftlich gut lösen lässt und vor

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014. CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014. CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1 CreditPlus Bank AG Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014 CreditPlus Bank AG Juli 2014 Seite 1 Untersuchungsdesign: Repräsentative Online-Befragung Durchführendes Marktforschungsinstitut: YouGov

Mehr

SPRECHERIN: Aber um 8 Uhr ist Schluss mit Backen. Berning hat fünf Filialen und beliefert große Kunden.

SPRECHERIN: Aber um 8 Uhr ist Schluss mit Backen. Berning hat fünf Filialen und beliefert große Kunden. WENN DER JOB KRANK MACHT Immer mehr Menschen werden durch ihre Arbeit krank. Digitalisierung im Beruf und der Einsatz neuer Technologien erleichtern nicht nur die Arbeit. Durch sie wird man auch am Wochenende

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Generation 50plus: neue Wege gestalten und Veränderungen genießen! Dr. Corinna Hengsberger Karriereplanung für Frauen Köln, Juni 09

Generation 50plus: neue Wege gestalten und Veränderungen genießen! Dr. Corinna Hengsberger Karriereplanung für Frauen Köln, Juni 09 Generation 50plus: neue Wege gestalten und Veränderungen genießen! Dr. Corinna Hengsberger Karriereplanung für Frauen Köln, Juni 09 Paßt das auf Sie? Sie fühlen sich 10-15 Jahre jünger als Ihr biologisches

Mehr

Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung

Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung Personaldienstleister kooperiert mit Arbeitsagentur Hanauer Zeitarbeitsunternehmen setzt gezielt auf Mitarbeiter mit Behinderung Während in keiner anderen Branche weniger Menschen mit Behinderung arbeiten

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland. November 2003

Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland. November 2003 Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland November 2003 Schaefer Marktforschung GmbH / E. Strack Personalberatung, Hamburg 1 Zur Untersuchung (1) Die vorliegende Erhebung entstammt

Mehr

Präsentation und Diskussion eines Handlungsratgebers zu Work-Life-Balance

Präsentation und Diskussion eines Handlungsratgebers zu Work-Life-Balance Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß Dipl.-Kffr. Shiva Sayah Präsentation und Diskussion eines Handlungsratgebers zu Work-Life-Balance www.flink-projekt.de Work-Life-Balance generell: Vereinbarkeit zwischen Arbeit

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

WERTVOLL MACHEN SOLLTE.

WERTVOLL MACHEN SOLLTE. Health on Top, 23. März 2010 JEDER MENSCH IST EINZIGARTIG! WAS SIE UND IHRE MITARBEITER MOTIVIEREN UND WERTVOLL MACHEN SOLLTE. Warum die Motivanalyse Reiss Profile nach Prof. Dr. Steven Reiss für die Mitarbeiterzufriedenheit

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person. The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20.

Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person. The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20. Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20. first-order desire second-order desire U, V, W, X, Y, Z Z Second-order

Mehr

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt.

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. Die BDO Gruppe zählt zu den führenden österreichischen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften. Unsere

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Mehr Flexibilität beim Übergang vom Beruf in Rente

Mehr Flexibilität beim Übergang vom Beruf in Rente Arbeitnehmergruppe Peter Weiß, MdB Mehr Flexibilität beim Übergang vom Beruf in Rente 1. Arbeiten auch nach der Regelaltersgrenze ist attraktiv! Arbeitsverträge sollen künftig verlängert werden können.

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

karriereführer recht 1.2012 Juristinnen auf dem Vormarsch Jetzt oder nie

karriereführer recht 1.2012 Juristinnen auf dem Vormarsch Jetzt oder nie Juristinnen auf dem Vormarsch Jetzt oder nie 8 Weiblich. Die großen Sozietäten in Deutschland setzen verstärkt auf weiblichen Nachwuchs, weil es der Kanzleikultur guttut und die Anwältinnen neue Lösungsansätze

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 6 von 28 Flexible

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. Work-Life-Balance. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop.

Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. Work-Life-Balance. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Work-Life-Balance Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop.com Work-Life-Balance in der Vereinsarbeit Menschen, die sich heutzutage

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Warum lohnt sich ein Aufstieg? Seite 9

Warum lohnt sich ein Aufstieg? Seite 9 Warum lohnt sich ein Aufstieg? Seite 9 Wie schiebt man seine Karriere an? Seite 13 Wer wird am Ende befördert? Seite 14 1. Die Karriere-Rallye Die Antwort darauf, ob sich ein Aufstieg für Sie lohnt, steht

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt

Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt Jobwechsel Checkliste: 55 Punkte für den Karriereschritt Unter Arbeitnehmern ist die Bereitschaft zum Jobwechsel heute so hoch wie nie zuvor. Job- und Arbeitgeberwechsel sind heutzutage kein Stigma mehr,

Mehr

Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH.

Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH. Jetzt einsteigen: www.noerr.com/karriere FÜR DEN BAUCH. FÜR DEN BAUCH. Gut zu spüren, dass Noerr mit einer Kultur aus Offenheit, Respekt und Vertrauen individuelle Kompetenzen und unternehmerisches Handeln

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

COACHING GRUNDLAGEN WAS IST COACHING? WAS IST BEIM THEMA COACHING GUT ZU WISSEN?

COACHING GRUNDLAGEN WAS IST COACHING? WAS IST BEIM THEMA COACHING GUT ZU WISSEN? Do it yourself, but not alone. COACHING GRUNDLAGEN WAS IST COACHING? WAS IST BEIM THEMA COACHING GUT ZU WISSEN? Kathrin Baumeister www.kathrinbaumeister.de 1 WORUM ES GEHT - DAS ZIEL DER GRUNDLAGEN Coaching

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Flexibilisierung ist die Lösung für Ihre

Flexibilisierung ist die Lösung für Ihre Petra Kather-Skibbe Flexibilisierung ist die Lösung für Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Was wirklich hilft, Beruf und Familie in besonderen Lebenslagen zu vereinbaren! Vortrag auf der Veranstaltung

Mehr

Öffnen für ein befreites Leben Ausbildungs- und Persönlichkeitstraining

Öffnen für ein befreites Leben Ausbildungs- und Persönlichkeitstraining Gewinn macht Angst Begrüßung Vorstellung Runde / Namen Meine Erkenntnisse um Arbeiten mit dem Anliegen beruhen auch auf Erkenntnissen von: eigener Forschung NLP zum Thema "Ökologie" Traumaaufstellungen

Mehr

erfolgreich Das sind wir! Suchen Sie Ihren zukünftigen Arbeitgeber? Willkommen bei der fme!

erfolgreich Das sind wir! Suchen Sie Ihren zukünftigen Arbeitgeber? Willkommen bei der fme! Jobs for you Suchen Sie Ihren zukünftigen Arbeitgeber? Willkommen bei der fme! Als IT-Dienstleistungsunternehmen unterstützen wir unsere Kunden dabei, Informationen effektiver und effizienter zu strukturieren

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Neue Aspekte der Personalauswahl und Mitarbeiterführung in der Logistik unter Verwendung von Reiss-Profilen

Neue Aspekte der Personalauswahl und Mitarbeiterführung in der Logistik unter Verwendung von Reiss-Profilen www.logistik-webinare.de Gehalt allein schießt keine Tore! Neue Aspekte der Personalauswahl und Mitarbeiterführung in der Logistik unter Verwendung von Reiss-Profilen Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann

Mehr

1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit D. B: O.k., dann erstmal zum Einstieg bräuchte

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching Begegnen Sie aktiv all den Herausforderungen, die das Berufsleben so bietet oftl ist es nur die Änderung der Sicht- und Handlungsweise, die Sie zum Ziel bringt. Coaching heißt für mich einen Menschen zu

Mehr

«Wenn Azubis zu Vermittlern werden»

«Wenn Azubis zu Vermittlern werden» CSR PROJEKT «Wenn Azubis zu Vermittlern werden» Verantwortung übernehmen, hilfsbereit sein und dazulernen Dinge, die für jede Ausbildung unabdingbar sind, die in der LB GmbH jetzt aber auch außerhalb des

Mehr

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei.

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. 9 1 28 1 Schließ deine Augen! a Sehen Sie das Foto an. Wo ist der Mann und was macht er? Was meinen Sie? b Hören Sie und vergleichen Sie mit Ihren Vermutungen

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa

Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa Deutsche Studenten zieht es immer mehr nach Osteuropa stud. jur. Kamil Glowatz, Universität Wroclaw (Breslau), Polen I. Willkommen in Breslau Breslau Uni, Party und vor allem Reisen, Kultur und Freunde

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt

Zukunft der Arbeitswelt DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Hintergrundinformationen: Top-Kanzlei-Standort

Hintergrundinformationen: Top-Kanzlei-Standort 14081110_160 11. August 2014 pld Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf Herausgegeben vom Amt für Kommunikation Rathaus - Marktplatz 2 Postfach 101120 40002 Düsseldorf Telefon: +49. 211/ 89-93131

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere!

Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere! Matura geschafft. Jetzt kommt Bewegung in Ihre Karriere! Los geht s Diese Karriereinformation gibt Ihnen einen ersten Überblick, wie und in welchen Bereichen wir Ihnen Karrierechancen ermöglichen. Making

Mehr