Keimzelltumore. Keimzell- tumore. und. Nierenzell- karzinome. 18. Potsdamer Onkologisches Gespräch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Keimzelltumore. Keimzell- tumore. und. Nierenzell- karzinome. 18. Potsdamer Onkologisches Gespräch"

Transkript

1 18. Potsdamer Onkologisches Gespräch Keimzell- tumore und Nierenzell- karzinome A. Dukat Klinik für Hämatologie, Onkologie u. Palliativmedizin Prof. Dr. G. Maschmeyer Keimzelltumore

2 Keimzelltumore Epidemiologie 1-2% aller maligner Tumore beim Mann Altersgipfel zw Jahren häufigste Tumorerkrankung in diesem Alter 4750 Neuerkrankungen / J in Deutschland > 90% Heilungschance Keimzelltumore = Tumore mit der höchsten Chemo-Sensitivität des Erwachsenen Pathogenese Keimzelltumore

3 Histologische Typen nach WHO Stadienfestlegung bei Primärdiagnose

4 Prognose-Klassifikation IGCCCG gute Prognose (5J-Überlebensrate 90%) Nichtseminom testikulärer od. primär retroperitonealer TU niedrige Marker keine nicht - pulmonalen Metastasen Seminom jede Primärlokalisation jede Markerhöhe keine nicht - pulmonalen Metastasen niedrige Marker AFP < 1.000ng/ml ß-HCG < 1.000ng/ml LDH < 1,5 x Norm Prognose-Klassifikation IGCCCG intermediäre Prognose (5J-Überlebensrate 80%) Nichtseminom testikulärer od. primär retroperitonealer TU intermediäre Marker keine nicht - pulmonalen Metastasen Seminom jede Primärlokalisation jede Markerhöhe nicht - pulmonale / viszerale Metastasen intermediäre Marker AFP ng/ml ß-HCG ng/ml LDH < 1,5-10 x Norm

5 Prognose-Klassifikation IGCCCG schlechte Prognose (5J-Überlebensrate 45%) Nichtseminom testikulärer od. primär retroperitonealer TU + nicht pulmonale Metastasen + hohe Marker oder primär mediastinaler Tumor hohe Marker AFP > ng/ml ß-HCG > ng/ml LDH > 10 x Norm Seminom Stadium I ohne RF => watch & wait mit RF (Rete testis Infiltration / Tu > 4cm) => 1 x Carboplatin AUC7 oder Radiatio 20 Gy paraaortal EORTC-Studie - Radiatio vs. 1 x Carbo AUC 7 (n=1447) 20 Gy = 30 Gy und paraaortales Feld = hockeystick 95 96% 5J RFS => 1 x Carboplatin AUC 7 = Radiatio => 1x Carbo AUC7 ist eine sichere Alternative mit subjektiv besserer Tolerabilität Oliver RT et al., Lancet 2005, 366; JCO 8008; 26, abstr. 1

6 Seminom Stadium IIA => Radiatio 30 Gy infradiaphragmal paraaortal ipsilateral iliakal Stadium IIB => Radiatio 30 Gy infradiaphragmal paraaortal ipsilateral iliakal oder => 3 x PEB oder 4x PE

7 Nichtseminom Stadium I Vo => watch & wait V1 => 2 x PEB (50% Metastasierungs-Risiko) laufende AUO-Studie V1 => 1 x vs. 2 x PEB KI gegen w & w bzw. Chemotherapie => retroperitoneale LA AUO-Studie RLA vs. 1 x PEB => RLA >> Rezidive (Qualität der RLA?) Albers P et al., JCO 2008, 26 Nichtseminom Stadium IIA ohne Marker => RLA => I => w & w => IIA/B => w & w od. 2 x PEB oder => follow up nach 6 Wo. PD => 3 x PEB oder RLA SD => RLA PR => w & w Stadium IIA mit positiven Markern / IIB => 3 x PEB

8 Stadium IIC / III => Prognose adaptierte Therapie Seminom Nichtseminom gute Prognose => 3 x PEB (od. 4 x PE*) intermediäre / schlechte Prognose => 4 x PEB (od. 4 x PEI*) *KI gegen Bleomycin kein adäquater Markerabfall nach 2 Zyklen => HD-Chemotherapie! Residuen nach Primärtherapie Seminom Residuen < 3cm => abwarten PET-CT 6 Wo. nach letzter CTx => vitales Gewebe => 2 x PEI Residuen > 3cm => Resektion => vitales Gewebe => 2 x PEI Nichtseminom alle Residuen > 1cm! => Resektion => vitales Gewebe => 2 x PEI

9 Primäre Chemotherapie-Protokolle PEB Cisplatin 20mg/qm d1-5 Etoposid 100mg/qm d1-5 Bleomycin 30mg abs. d1,8,15 PE Cisplatin 20mg/qm d1-5 Etoposid 100mg/qm d1-5 PEI Cisplatin 20mg/qm d1-5 Etoposid 75mg/qm d1-5 Ifosfamid 1,2g/qm d1-5 Wiederholung Tag 21 => KEINE Verschiebung der CTx => 10% weniger Heilung Bleomycin PEB mit 90mg Bleomycin / Zyklus = Standard => weniger Bleomycin => 10% weniger Heilung Grimison et al. ASCO % Risiko für Lungenfibrose (1%ige Todesrate) => KEIN Bleomycin bei Restriktion oder CO-Diff. < 60% geplanter pulmonaler Metastasenresektion bei geplanter HD- Chemotherapie? Risikofaktoren für Lungentoxizität : Sullivan JM et al. Ann Oncol 2009, 14 NI, Alter >40J, fortgeschrittenes Stad., > 300mg Bleo => 3 Risikofaktoren = 40%iges Risiko

10 Patienten mit ungünstiger Prognose Gesamtüberleben liegt nach Therapie mit 4 x PEB nur bei ca. 50% bisherige Studien mit alternativen Therapiekonzepten zeigten keine Überlegenheit gegenüber PEB auch 3 große random. Phase III Studien zeigten keinen Vorteil für eine primäre HD-Chemotherapie (EORTC 30974; Droz Eur Urol et al. 2007,51; Motzer RJ et al. JCO 2007, 25) => 4 x PEB = Standard bei Rezidivrisiko von 50% => frühzeitige (nach 1. Zyklus) PBSC-Apherese für evtl. spätere HD-CTx Therapie-Optionen im Rezidiv Standard-Protokolle 4 x TIP Paclitaxel / Ifosfamid / Cisplatin 4 x PEI 4 x PVbI Ciplatin / Vinblastin / Ifosfamid Hochdosis-Protokolle CE Carboplatin / Etoposid CEC Carboplatin / Etoposid / Cyclo CET Carboplatin / Etoposid / Thiotepa

11 Therapie im Rezidiv ca. 20% aller Patienten mit Keimzelltumor benötigen eine Zweitlinien-Chemotherapie favorable relapse nach CR oder markernegativer PR von > 2 Mo mit Platin-haltiger CTx und / oder HD-CTx => ca. 30% dauerhafte Remission unfavorable relapse CR < 2 Mo. oder markerpositive PR => sofern Ansprechen auf Platin-haltige CTx => HD-CTx als Konsolidierung! HD-Chemotherapie in refraktärer od. rezidivierter Situation retrospektive Analyse von 1593 Pat. Rezidiv nach PEB / PEI Einteilung in 5 Prognosegruppen (Histo, AFP, ß-HCG, Primär-Lokalisation, Metastasierung, Ansprechen auf Primärtherapie) konventionelle Salvage-Therapie vs. HD-Chemotherapie => 3J PFS 38% und 3J OS 55% (versus 46%) signifikant besser nach HD-CTx Loch A et al. JCO 2010, abst. 4513

12 HD-Chemotherapie im 2. Rezidiv 534 Pat. mindestens 2. Rezidiv nach Platin-haltiger CTx im Mittel 7 konventionelle Platin-haltige Zyklen erhalten 79 / 534 Pat. für HD-Chemotherapie geeignet 46 / 49 Pat. single oder sequenzielle HD-Chemo erhalten => 55% ORR und 5JÜR von 17% im 2. Rezidiv! Beyer J et al. JCO 2009, abst Single versus sequenzieller HD-Chemotherapie random. Phase III (German Testicular Cancer Study Group) 1 x PEI + PBSC-Apherese => Arm A (n = 111): 3 CE + je auto-tx => Arm B (n = 105): 2 x PEI => 1 x CEC + auto-tx Studie vorzeitig geschlossen wegen höherer Toxizität und Mortalität 14% in Arm B (4% Arm A) PFS und OS in beiden Armen idem => sequenzielle HD-Chemotherapie Loch A et al. JCO 2010

13 Therapie-Optionen bei refraktärem Keimzelltumor Monotherapie Orales Etoposid 20% Paclitaxel 21% Ansprechrate Gemcitabin 15-19% Oxaliplatin 13-19% Kombinationstherapie Paclitaxel / Gemcitabin 31% Gemcitabin / Oxaliplatin 32-46% Paclitaxel / Oxaliplatin 71% => Einzelfallberichte mit OS von 10 15% bei Kombination Therapie-Optionen bei refraktärem Keimzelltumor Studie mit Platin-refraktären oder rezidivierten Pat. nach HD-CTx (n=41) Gemcitabin (800mg/qm) d1, 8 + Oxaliplatin (130mg/) d1 + Paclitaxel (80mg/qm) d1,8 qd21 PFS 3 Mo. (1-7 Mo.) und OS 6 Mo. (1-19 Mo.) anhaltende CR bei 6 Pat. (15%) über 6-9 Mo. => bisher bestes Rezidiv-Protokoll für Platin-refraktäre Pat. Bokemeyer C et al. Ann Oncol, 2008, 19

14 Extragonadale Keimzelltumore Tumore in der Mittellinie des Körpers (Retroperitoneum, Mediastinum und ZNS) 2 4% der Keimzelltumore bei Diagnosestellung häufig bulky disease Prognose extragondaler Seminome = testikulärer extragonadale Nichtseminome haben primär ungünstige Prognose (v.a. mediastinale) - häufig sekundäre OP nach CTx erforderlich Spättoxizität der Behandlung Leukämie höchstes Risiko in den ersten 5 Jahren schlechte Prognose (allo-tx nötig) kumulative Etoposid-Dosis < 2g/qm => 0,5% Risiko > 2g/qm* => 2% Risiko * 1 Zyklus PEB 500mg/qm Alkylantien (Cyclophosphamid / Ifosphamid) nach 5-7Jahren => häufig MDS (AML M1/2) Topoisomerase II-Inhibitoren (Etoposid) nach 2-3 Jahren => häufig AML M4/5 (MDS)

15 Spättoxizität der Behandlung Zweittumore Pat. 10J-Überlebende aus 14 Krebsregistern => 2285 Zweitmalignome Alter bei ED 35 J => 40J-Kumulativ-Risiko 35% => Normalbevölkerung 23% Travis et al. J Natl Cancer Inst 2005, 97 Nierenzellkarzinome

16 Nierenzellkarzinome Epidemiologie 2% aller malignen Tumore Neuerkrankungen / J in Deutschland ca Todesfälle / J ca. 30% primäre Metastasierung (Lunge, Skelett, Abdomen, Lymphknoten) ca. 50% aller Pat. sterben in den ersten 5 Jahren nach Erstdiagnose Nierentumore

17 Prognose in Abhängigkeit vom TNM-Stadium Motzer - Risiko - Score NCCN v

18 Motzer Score und Überleben Nephrektomie in metastasierter Situation? in den großen Zulassungsstudien der Target-Therapien > 80% nephrektomierte Pat. komplette Tumorentfernung (Primär-Tu + Metastase) kann sinnvoll sein ABER kein Überlebensvorteil randomisierte Studie der SWOG bzw. EORTC IFN-α vs. tumorreduktive Nephrektomie -> IFN-α => Nephrektomie überlegen (OS 13,6 > 7,8 Mo.) Benefit nur für bei: - gutem Performance Status (ECOG 0-1) - gutem od. mittlerem Risiko nach Motzer - Lungen- oder Lympknotenmetastase Nephrektomie vor Therapie mit TKI sinnvoll? => laufende Studien (CARMENA / EORTC)

19 Entwicklung in der Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms Zytokine: Erste Berichte über die Wirkung von IL- 2 und IFN-α VHL-Tumorsuppressorgen isoliert: Erstes Gen, das nachweislich einen Teil hereditärer Nierenzellkarzinome und anderer Tumoren verursacht Bevacizumab + IFN-α: EMA-Zulassung Temsirolimus: EMA-Zulassung Everolimus: FDA- und EMA-Zulassung EMA-Zulassung 2006: Sorafenib, und Sunitinib 2007: Temsirolimus 2009: Everolimus 2010: Pazopanib Hochdosiertes IL-2: FDA-Zulassung beruht auf Daten der Phase II Sorafenib: Wirkung antiangiogener Mittel beim Nierenzellkarzinom nachgewiesen Sorafenib und Sunitinib: EMA-Zulassung Pazopanib: FDA-Zulassung Pazopanib: EMA-Zulassung Behandlung des metastasierten Nierenzellkarzinoms zugelassene Therapeutika TKI Anti-VEGF mtor-inhibitor Sorafenib Sunitinib Pazopanib Bevacizumab (+ IFN-α) Temsirolimus Everolimus IFN-α und Interleukin-2

20 Pathogenese VHL-Genmutation Ansatzpunkt der Target-Therapie

21 Target-Therapie Bevacizumab VEGFR c-kit PDGFR VEGFR PDGFR VEGF-A Tumorzelle Endothelzelle P P P P P P P P P P P P P P P P P P P P Pazopanib Sunitinib Sorafenib Temsirolimus Everolimus Zellproliferation P13K AKT mtor Kern Rini et al. Clin Cancer Res 2007, 13; Faivre et al. Nat Rev Drug Disc 2007, 6; Homsi et al. Cancer Control 2007, 14; Andrae et al. Genes Dev 2008, 22; Kerbel et al. N Engl J Med 2008, 358; Sonpavde et al. Expert Opin Investig Drugs 2008,17; Ma et al. Cancer J Clin 2009, 59 Ras Raf Mek Erk Transkriptionsfaktoren Zelladhäsion Apoptose Zellüberleben Angiogenese Zelldifferenzierung Pazopanib Sunitinib Sorafenib Sorafenib Sorafenib vs. Placebo 1,2 Sunitinib vs. IFN 3,4 Temsirolimus vs. IFN 5 Bevacizumab + IFN vs. IFN + Placebo 6,7 Everolimus vs. Placebo 8 Pazopanib vs. Placebo Zulassungsstudien im Überblick Perizyt/ Stromazelle Therapielinie 2. Line 1. Line 1. Line (poor risk) 1. Line Nach TKI- Versagen 1. und 2. Line MSKCC-Score Gut: 52% Mittel: 48% Gut: 38% Mittel: 56% Schlecht: 6% Mittel: 31% Schlecht: 69% Gut: 27% Mittel: 56% Schlecht: 9% Gut: 29% Mittel: 56% Schlecht: 15% Gut: 39% Mittel: 55% Schlecht: 3% OS (Monate) PFS (Monate) 17,8 vs. 15,2 5,5 vs. 2,8 26,4 vs. 21,8 4 11,0 vs. 5,1 10,9 vs. 7,3 5,5 vs. 3,1 23,3 vs. 21,3 7 10,2 vs. 5,4 Nicht erreicht vs. 8,8 Nicht reif genug 4,0 vs. 1,9 11,1 vs. 2,8* ORR (experimenteller Arm) CR: <1% PR: 10% SD: 74% CR: 0% PR: 31% SD: 48% CR: 0% PR: 9% SD: 46% CR: 1% PR: 30% PR: 1% SD: 63% CR: <1% PR: 30% SD: 38% 1. Escudier et al. N Eng J Med 2007, 356; 2. Escudier et al. J Clin Oncol 2009, 10; 3. Motzer et al. N Engl J Med 2007, 356; 4. Motzer et al. J Clin Oncol 2009, 27; 5. Hudes et al. N Engl J Med 2007, 356; 6. Escudier et al. Lancet 2007, 370; 7. Escudier et al. J Clin Oncol 2009, 27:Abs 5020; 8. Motzer et al. Lancet 2008, 372; 9.Sternberg et al. J Clin Oncol 2010, 28

22 Ergebnisse der Therapie es werden keine kompletten Remissionen erreicht sondern lediglich eine stabile Erkrankung unabhängig von der gewählte Therapie beträgt das PFS ca. 11 Mo und das OS Mo bei langsamer Progression eher zuwarten => nicht zu früh die Therapie beginnen oder umstellen Nebenwirkungen im Vergleich 1: Sternberg et al. J Clin Oncol 2010, 28; 2: Motzer et al. N Engl J Med 2007;,356; 3: Escudier et al. Lancet 2007, 370

23 EAU-Leitlinien metastasiertes klarzelliges RCC Behandlung MSKCC Risiko Therapie 1. line 2. line geringes / mittleres hohes Vorbehandlung Zytokine TKI mtor- Inhibitor Pazopanib Sunitinib Bevacizumab + IFN-α Temsirolimus Pazopanib Sorafenib Everolimus Klinische Studien die Ernst von Bergmann Variante Behandlung MSKCC Risiko Therapie 1. line 2. line geringes / mittleres hohes Vorbehandlung Zytokine TKI mtor- Inhibitor Pazopanib Sunitinib Bevacizumab + IFN-α Temsirolimus Pazopanib Sorafenib Everolimus Klinische Studien

24 Sequenzielle Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms

Therapie metastasierter Hodentumoren

Therapie metastasierter Hodentumoren Therapie metastasierter Hodentumoren Prof. Dr. Jörg Beyer Vivantes Klinikum Am Urban Dieffenbachstrasse 1 joerg.beyer@vivantes.de Fall No 1: Patient 33 Jahre Hodentumor rechts Z.n. Orchidektomie reines

Mehr

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms 7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms G. Puchtler Medizinische Klinik II Klinikum Rosenheim Epidemiologie - ca. 2%

Mehr

1% aller soliden Malignome des Mannes. Häufigster bösartiger Tumor der jährigen Männer. Risikofaktoren: Titel. Folie 1

1% aller soliden Malignome des Mannes. Häufigster bösartiger Tumor der jährigen Männer. Risikofaktoren: Titel. Folie 1 Hodentumor-Epidemiologie 1% aller soliden Malignome des Mannes Häufigster bösartiger Tumor der 20-40 jährigen Männer Risikofaktoren: Maldeszensus testis: Erkrankungsrisiko bei Brüdern: Erkrankungsrisko

Mehr

Hodentumor- Epidemiologie

Hodentumor- Epidemiologie Hodentumor- Epidemiologie 1% aller soliden Malignome des Mannes Häu7igster bösartiger Tumor der 20-40 jährigen Männer Risikofaktoren: Maldeszensus testis: 4.8 fach erhöhtes Risko Erkrankungsrisiko bei

Mehr

Therapie von fortgeschrittenen Hodenkarzinomen. Annette Dieing

Therapie von fortgeschrittenen Hodenkarzinomen. Annette Dieing Therapie von fortgeschrittenen Hodenkarzinomen Annette Dieing 14.01.2014 Stadieneinteilung Fortgeschrittene Stadien Heilungsraten Anteil der Patienten Langzeit- Überleben Frühe Stadien 75% 99% Fortgeschrittene

Mehr

Thema. Hodenkarzinom. Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16. Gero Kramer. Urologie. Autor, Einrichtung, Abteilung...

Thema. Hodenkarzinom. Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16. Gero Kramer. Urologie. Autor, Einrichtung, Abteilung... Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16 Hodenkarzinom Gero Kramer Urologie 1 Hodenkarzinom Epidemiologie 1% aller bösartiger Neubildungen beim Mann 3-10 neue Fälle / 100 000 Männer / Jahr (Westen) Anstieg in

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians Universität München Extrazellulär Neue Targets in der Krebstherapie

Mehr

Multimodale Therapie des Nierenzellkarzinoms. PD Dr. med. Michael Fröhner Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Dresden

Multimodale Therapie des Nierenzellkarzinoms. PD Dr. med. Michael Fröhner Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Dresden Multimodale Therapie des Nierenzellkarzinoms PD Dr. med. Michael Fröhner Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Dresden Nierentumoren in Europa pro 100.000/Jahr Robert-Koch-Institut 2006

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Second-line Chemotherapie

Second-line Chemotherapie Second-line Chemotherapie des metastasierten Urothelkarzinoms Übersicht First-line Standardtherapie Second-line Therapie: Vinflunin Second-line Therapie: Gemcitabin/Paclitaxel Second-line Therapie: Studie

Mehr

Therapieoptionen beim Melanom Was ist neu? Systemische Therapie: Gesicherte Standards und neue Optionen Peter Reichardt

Therapieoptionen beim Melanom Was ist neu? Systemische Therapie: Gesicherte Standards und neue Optionen Peter Reichardt Therapieoptionen beim Melanom Was ist neu? Systemische Therapie: Gesicherte Standards und neue Optionen Peter Reichardt HELIOS Klinikum Berlin-Buch / Klinik für Interdisziplinäre Onkologie Systemische

Mehr

Ausgewählte Fallvorstellungen. Carsten Grüllich

Ausgewählte Fallvorstellungen. Carsten Grüllich Ausgewählte Fallvorstellungen Carsten Grüllich 29.09.17 Männlicher Patient, 51 Jahre, mit einem RCC links diagnostiziert 2/2005 Nephrektomie links Klarzellig pt1,n0m0 G2 R0 Unauffällige Nachsorge bis 3/2010

Mehr

DGHO Kongress 2010 CUROLOGIE. Indikation zur Nephrektomie und Metastasenchirurgie Steffen Weikert Klinik für Urologie Charité

DGHO Kongress 2010 CUROLOGIE. Indikation zur Nephrektomie und Metastasenchirurgie Steffen Weikert Klinik für Urologie Charité DGHO Kongress 2010 Indikation zur Nephrektomie und Metastasenchirurgie 2011 Steffen Weikert Klinik für Urologie Charité Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Anti-Angiogenese: friend or foe

Anti-Angiogenese: friend or foe Anti-Angiogenese: friend or foe Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Universitätsfrauenklinik Heidelberg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Prof. h.c. C. Sohn) Nationales Centrum für Tumorerkrankungen

Mehr

DIAGNOSTIK UND THERAPIE NICHTSEMINOMATÖSER HODENTUMOREN

DIAGNOSTIK UND THERAPIE NICHTSEMINOMATÖSER HODENTUMOREN DIAGNOSTIK UND THERAPIE NICHTSEMINOMATÖSER HODENTUMOREN Allgemeines Wesentlich in der Therapie der Hodentumore sind: die exakte histologische Untersuchung die Bestimmung des Stadiums die Festlegung der

Mehr

Aktuelle Aspekte in der Diagnose und Therapie von Hodentumoren

Aktuelle Aspekte in der Diagnose und Therapie von Hodentumoren Aktuelle Aspekte in der Diagnose und Therapie von Hodentumoren PD Dr. Axel Häcker Urologische Universitätsklinik Mannheim EAU Guidelines 2005 Tumormarker Tumormarker AFP (HWZ 5-7 d) HCG (HWZ 24-36 h) LDH

Mehr

Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien

Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien Medikamentöse Therapie der GIST und NET Einführung NET Prof. Dr. Tilo Andus Stuttgart, 21.02.2017 Therapierelevante Untergruppen Palliative Therapie:

Mehr

Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Hodentumoren

Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Hodentumoren Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Hodentumoren Vorschlag Nachsorgekonzept Hodentumoren Version 01 vom 30.03.2010 Ausarbeitung: Verabschiedet: Gültig bis: Richard Cathomas (Chur), Silke Gillessen (St. Gallen),

Mehr

Therapie von Keimzelltumoren ein Überblick. 32. Zwickauer Onkologie-Symposium Neue Entwicklungen in der Onkologie 21. März 2015

Therapie von Keimzelltumoren ein Überblick. 32. Zwickauer Onkologie-Symposium Neue Entwicklungen in der Onkologie 21. März 2015 Therapie von Keimzelltumoren ein Überblick 32. Zwickauer Onkologie-Symposium Neue Entwicklungen in der Onkologie 21. März 2015 Anja Lorch Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie Leitung

Mehr

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie von Margitta Retz, Jürgen E. Gschwend überarbeitet Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 10380

Mehr

Therapie der älteren Patientin

Therapie der älteren Patientin Therapie der älteren Patientin P. Wimberger, F. Hilpert Universitätsklinikum Essen Universitätsklinikum Kiel Ovarialkarzinom - State of the Art AGO-Symposium München 20.Juni 2009 Lebenserwartung von Frauen

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Diagnostik und Therapie germinaler Hodentumoren

Diagnostik und Therapie germinaler Hodentumoren Diagnostik und Therapie germinaler Hodentumoren Stand November 2003 Diagnostik und Therapie germinaler Hodentumoren Weitere Informationen Tumor Zentrum Berlin e. V. Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin Tel.

Mehr

Aktuelle Therapiekonzepte bei GIST

Aktuelle Therapiekonzepte bei GIST Aktuelle Therapiekonzepte bei GIST Sebastian Bauer Innere Klinik (Tumorforschung) Sarkomzentrum Übersicht Adjuvante Therapie Systemtherapie metastasierte Erkrankung Aktuelle Studien Folie 2 2 04.08.2014

Mehr

Radiochemotherapie des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms mit und ohne IMRT

Radiochemotherapie des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms mit und ohne IMRT Radiochemotherapie des Nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms mit und ohne IMRT W. Huhnt Ruppiner Kliniken GmbH, Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Neuruppin GLIEDERUNG Einleitung: Überblick

Mehr

Follikuläres Lymphom und Mantelzelllymphom: aktuelle Studienergebnisse

Follikuläres Lymphom und Mantelzelllymphom: aktuelle Studienergebnisse Follikuläres Lymphom und Mantelzelllymphom: aktuelle Studienergebnisse Priv. Doz. Dr. Christian Scholz Medizinische Klinik m.s. Onkologie, Hämatologie und Tumorimmunologie CharitéCentrum 14 Charité Universitätsmedizin

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Chemotherapie des Harnblasenkarzinoms

Aktuelle Entwicklungen in der Chemotherapie des Harnblasenkarzinoms Aktuelle Entwicklungen in der Chemotherapie des Harnblasenkarzinoms Sächsische Krebsgesellschaft e.v. 2007 A. Krause Klinik für Urologie und Kinderurologie Freiberg Wann? Chemotherapie Welche? Kombinierte

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Hodentumoren: Diagnose und Therapie

Hodentumoren: Diagnose und Therapie Hodentumoren: Diagnose und Therapie Dr. Axel Häcker Assistenzarzt, Urologische Universitätsklinik Mannheim Anamnese - Risikofaktoren Alter Gene 70%: 20-40 a -BrüderrR10 - Söhne rr 5.7 - Väter rr 2-4.3

Mehr

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Nr 27724 Version 1-0-0 Datum 29.08.11 Seite 1 von 5 Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Tab.1: Beschreibung der TNM-Parameter

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

CUP-Syndrom: Therapie

CUP-Syndrom: Therapie CUP-Syndrom: Therapie Harald Schmalenberg IV. Medizinischen Klinik, Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Städtisches Klinikum Dresden, Standort Friedrichstadt Grundsätze der Therapie des CUP-Syndroms

Mehr

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden?

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden? - welcher Patient soll operiert werden? Prof. Dr. M. Schäffer Klinik für Allgemein-, Viszeralund Thoraxchirurgie Häufigkeit des Ösophagus-Ca 1,5% aller Malignome; 5-Jahres-Überleben 15% (10/100 000/a)

Mehr

Post ASCO LUKS Highlights URO & GI

Post ASCO LUKS Highlights URO & GI Post ASCO LUKS Highlights URO & GI Cluster random. Trial of early PC C. Zimmermann et al Randomisierung: PC innert 4w + monatlich vs SC + PC auf Nachfrage Einschlusskriterien: GI, GU, Mamma, Lunge 1 Endpunkt:

Mehr

Operative und systemische Therapie des Endometriumkarzinoms

Operative und systemische Therapie des Endometriumkarzinoms Operative und systemische Therapie des Endometriumkarzinoms J. Huober Workshop DESO St.Gallen 20./21. Februar 2015 Univ.-Frauenklinik Ulm Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen

Mehr

Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab)

Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab) Lymphomtherapie mit Antikörpern (Rituximab) Markus Müller, AVK Berlin, 02. 09.2006 Chemotherapie und Antikörper Therapieoptionen bei HIV-NHL CHOP bleibt die Standard- Chemotherapie (seit 1975) Schmidt-Wolf

Mehr

Klassische Therapiekonzepte

Klassische Therapiekonzepte Klassische Therapiekonzepte Strahlentherapie: meist nur lokal wirksam, selten kurativ, Zytostatikatherapie: Unselektiv, hohe und schnelle Resistenzentwicklung, oft ausgeprägte NW (Dosislimitierung) Target-Therapien

Mehr

Nierenzellkarzinom: First-Line-Therapie mit Bevacizumab plus Interferon alfa-2a erhält Lebensqualität und. Therapieoptionen

Nierenzellkarzinom: First-Line-Therapie mit Bevacizumab plus Interferon alfa-2a erhält Lebensqualität und. Therapieoptionen Nierenzellkarzinom First-Line-Therapie mit Bevacizumab plus Interferon alfa-2a erhält Lebensqualität und Therapieoptionen Düsseldorf (1.Oktober 2010) - Anlässlich der 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Südwestdeutsches Tumorzentrum Comprehensive Cancer Center Tübingen Krebstherapie aktuell Höhepunkte des Amerikanischen Krebskongresses 2013 Tübingen, den 14. Juni 2013 Die wichtigsten Ergebnisse auf einen

Mehr

Internistisch-onkologische Behandlung

Internistisch-onkologische Behandlung Internistisch-onkologische Behandlung Henning Schulze-Bergkamen Abt. für Medizinische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitätsklinik Heidelberg Studienprotokoll Die systemische

Mehr

Klinische Bedeutung von KRAS und BRAF Mutationen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms

Klinische Bedeutung von KRAS und BRAF Mutationen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms Klinische Bedeutung von KRAS und BRAF Mutationen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms S. Stintzing 26.06.09 EGF-Rezeptor - Auf 60-80% der kolorektalen Karzinome exprimiert (IHC) - Intrazelluläre

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

Palliative Chemotherapie First line 04.Februar 2006

Palliative Chemotherapie First line 04.Februar 2006 Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universität Zentrum für Innere Medizin Medizinische Klinik I Pneumologie/Allergologie Palliative Chemotherapie First line 04.Februar 2006 W. Gleiber Klinikum der Johann

Mehr

Hodentumoren Highlights and Dark Zones

Hodentumoren Highlights and Dark Zones Hodentumoren Highlights and Dark Zones Prof. Dr. Jörg Beyer Leitender Arzt Klinik für Onkologie Telefon 044 255 21 54 Fax 044 255 12 40 Mail: joerg.beyer@usz.ch Hotline 079 855 80 96 Themen: Aktuelle Diskussionen

Mehr

Aktuelle klinische Studien Prostatakarzinom. PD Dr. med. Margitta Retz

Aktuelle klinische Studien Prostatakarzinom. PD Dr. med. Margitta Retz Aktuelle klinische Studien Prostatakarzinom PD Dr. med. Margitta Retz Studienübersicht Prostatakarzinom Hormonsensitives Prostatakarzinom HRPC mit PSA Anstieg ohne Metastasen HRPC mit Metastasen ohne Chemotherapie

Mehr

ielgerichtete Therapie beim Nierenzell-Karzinom Neue Medikamente und neue Nebenwirkungen

ielgerichtete Therapie beim Nierenzell-Karzinom Neue Medikamente und neue Nebenwirkungen 47. Bayerischer Internisten Kongress München, den 16.11.2008 Priv. Doz. Dr. V. Kunzmann Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Cancer Comprehensive Center Mainfranken ielgerichtete

Mehr

Sarkome Stellenwert zielgerichteter Therapien

Sarkome Stellenwert zielgerichteter Therapien Sarkomkonferenz Berlin 17.03.2011 Sarkome Stellenwert zielgerichteter Therapien PD Dr. Sebastian Bauer Innere Klinik (Tumorforschung) Sarkomzentrum Standardvorgehen in der metastasierten Situation Hoher

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Untersuchung zur Bedeutung der. Positronen-Emissions-Tomographie zur Stadieneinteilung. und Therapiekontrolle bei Keimzelltumoren

Untersuchung zur Bedeutung der. Positronen-Emissions-Tomographie zur Stadieneinteilung. und Therapiekontrolle bei Keimzelltumoren Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Knochenmarktransplantation des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf Direktor: Prof. Dr. med. D.K. Hossfeld Untersuchung

Mehr

Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien -

Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien - GI Oncology 2012 8. Interdisziplinäres Update, 7. Juli 2012 Perioperative und paliative Therapie des Ösophaguskarzinoms - Standards und neue Studien - Florian Lordick Klinikum Braunschweig Medizinische

Mehr

Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom aktuelle Behandlungsoptionen

Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom aktuelle Behandlungsoptionen Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom aktuelle Behandlungsoptionen Sacha I. Rothschild, Frank Stenner Universitätsspital Basel, Medizinische Onkologie, Basel Quintessenz P Das Nierenzellkarzinom ist der

Mehr

Hirntumore neue Therapien

Hirntumore neue Therapien Hirntumore neue Therapien Peter Vajkoczy CHARITÉ - Universitätsmedizin Berlin (peter.vajkoczy@charite.de) U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N THERAPIE MALIGNER GLIOME Langzeitüberleben beim

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Behandlung von Patienten mit metastasierten Hodentumoren

Behandlung von Patienten mit metastasierten Hodentumoren Serie Behandlung von Patienten mit metastasierten Hodentumoren Carsten Bokemeyer 1, Jörg Beyer 2, Axel Heidenreich 3 Zusammenfassung Hodentumoren gehören zu den häufigsten Krebserkrankungen junger Männer.

Mehr

Herausforderungen in der individualisierten Therapie beim mcrc

Herausforderungen in der individualisierten Therapie beim mcrc Erstlinientherapie des kolorektalen Karzinoms Herausforderungen in der individualisierten Therapie beim mcrc Berlin (2. Oktober 2010) Beim metastasierten kolorektalen Karzinom (mcrca) mit nicht-mutiertem

Mehr

THERAPIE DES NIERENZELLCARCINOMS

THERAPIE DES NIERENZELLCARCINOMS THERAPIE DES NIERENZELLCARCINOMS CATHARINA WENZEL UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I, KLINISCHE ABTEILUNG FÜR ONKOLOGIE, MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN SUBTYPEN: PATHOLOGIE DES RCC Klarzellig 75% Papillär

Mehr

Muskelinvasives und metastasiertes Harnblasenkarzinom

Muskelinvasives und metastasiertes Harnblasenkarzinom Muskelinvasives und metastasiertes Harnblasenkarzinom Prof. Dr. Jörg Beyer Leitender Arzt Klinik für Onkologie UniversitätsSpital Zürich Tel: 044 255 2154 Fax: 044 255 1240 Mail: joerg.beyer@usz.ch Themen/Inhalte:

Mehr

Neues vom Metastasierten Kolorektalkarzinom

Neues vom Metastasierten Kolorektalkarzinom Neues vom Metastasierten Kolorektalkarzinom Ueli Güller Med. Onkologie Kantonsspital St. Gallen Universitätsklinik für Viszerale Chir. und Medizin, Bern Kolorektalkarzinom 25%: synchrone Metastasierung

Mehr

Optimierung der Therapie des kolorektalen Karzinoms durch Panitumumab

Optimierung der Therapie des kolorektalen Karzinoms durch Panitumumab Neues und Wissenswertes aus der Onkologie Optimierung der Therapie des kolorektalen Karzinoms durch Panitumumab München (26. Juli 2012) - Deutliche Fortschritte in der Tumortherapie haben in den letzten

Mehr

Onko Camp Gastroenterologie: November 2016

Onko Camp Gastroenterologie: November 2016 Ulrich Popper Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz, Interne 1: Internistische Onkologie, Hämatologie und Gastroenterologie SPEEDING-UPDATE GASTROINTESTINALE STROMATUMORE Epidemiologie 1% aller gastrointestinale

Mehr

Neues vom ASCO. P. Wimberger Carl-Gustav-Carus Universität Technische Universität Dresden. Neues vom ASCO 2013

Neues vom ASCO. P. Wimberger Carl-Gustav-Carus Universität Technische Universität Dresden. Neues vom ASCO 2013 Neues vom ASCO 2013 Neues vom ASCO P. Wimberger Carl-Gustav-Carus Universität Technische Universität Dresden First-line Therapie: Neoadjuvanz First-line Therapie: Neoadjuvanz First-line Therapie: Neoadjuvanz

Mehr

Erbitux (Cetuximab) beim metastasierten kolorektalen Karzinom: Erstlinientherapie und Biomarker im Fokus

Erbitux (Cetuximab) beim metastasierten kolorektalen Karzinom: Erstlinientherapie und Biomarker im Fokus Erbitux (Cetuximab) beim metastasierten kolorektalen Karzinom: Erstlinientherapie und Biomarker im Fokus Berlin (20. Februar 2008) Auch auf dem diesjährigen 28. Deutschen Krebskongress in Berlin überzeugte

Mehr

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Department Chirurgische of Klinik Surgery und Poliklinik, Munich, Germany Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Helmut Friess Juli 2010 Neue Fälle Todesfälle 5 Jahres-Überleben (in %) Department of

Mehr

Neue Standards der endokrinen Therapie Dr. Andreas Müller

Neue Standards der endokrinen Therapie Dr. Andreas Müller Neue Standards der endokrinen Therapie Dr. Andreas Müller Chefarzt Med. Onkologie (Speziell Brust- und Gynäkologische Onkologie) Ein alter Standard: wo ist die Grenze für ER-positiv? 0% 1% 10% 33% 66%

Mehr

Pankreaskarzinom. Therapeutisch wichtige Fragestellungen Kasuistiken

Pankreaskarzinom. Therapeutisch wichtige Fragestellungen Kasuistiken Pankreaskarzinom Therapeutisch wichtige Fragestellungen Kasuistiken Michael Geißler DKG-zertifiziertes Onkologisches Zentrum Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Onkologie/ Hämatologie, Gastroenterologie

Mehr

Operative und systemische Therapie des Zervixkarzinoms

Operative und systemische Therapie des Zervixkarzinoms Operative und systemische Therapie des Zervixkarzinoms J. Huober Workshop DESO St.Gallen 20./21. Februar 2015 Univ.-Frauenklinik Ulm Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen

Mehr

Metastasiertes Mammacarcinom.

Metastasiertes Mammacarcinom. Metastasiertes Mammacarcinom. Christoph C. Zielinski Klinische Abteilung für Onkologie und Klinik für innere Medizin I, Medizinische Universität und Allgemeines Krankenhaus, Wien und Central European Cooperative

Mehr

Systemtherapie gynäkologischer Malignome was ist neu?

Systemtherapie gynäkologischer Malignome was ist neu? Systemtherapie gynäkologischer Malignome was ist neu? Jörg B. Engel Frauenklinik der Julius-Maximilians Universität Würzburg Zielgerichtete Therapie Small molecules Antikörper Hybridmoleküle Magic bullets

Mehr

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Hautklinik der Universitätsmedizin Johannes Gutenberg Universität Mainz Symposium Brennpunkt

Mehr

Erfolge der Immuntherapie beim Lungenkrebs. Martin Früh Klinik für Onkologie und Hämatologie Kantonsspital St. Gallen

Erfolge der Immuntherapie beim Lungenkrebs. Martin Früh Klinik für Onkologie und Hämatologie Kantonsspital St. Gallen Erfolge der Immuntherapie beim Lungenkrebs Martin Früh Klinik für Onkologie und Hämatologie Kantonsspital St. Gallen Weltweite Krebsstatistik 2012 (Industrieländer) Neuerkrankungen/Jahr Mortalität/Jahr

Mehr

Offenlegung potentieller Interessenkonflikte für diese Sitzung

Offenlegung potentieller Interessenkonflikte für diese Sitzung Offenlegung potentieller Interessenkonflikte für diese Sitzung 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition keine 2. Beratungstätigkeit Keine 3. Aktienbesitz keiner 4. Honorare Keine 5. Finanzierung

Mehr

Entscheidungsfindung in der Erstlinientherapie welche Daten helfen weiter? Stefan Siemer

Entscheidungsfindung in der Erstlinientherapie welche Daten helfen weiter? Stefan Siemer Entscheidungsfindung in der Erstlinientherapie welche Daten helfen weiter? Stefan Siemer EAU (Ljungberg et al. 2014) Guidelines on Renal Cell Carcinoma, Update 2014,:www.uroweb.org/guidelines/online-guidelines/

Mehr

laparoskopische + konventionelle Operationsverfahren beim GIST

laparoskopische + konventionelle Operationsverfahren beim GIST laparoskopische + konventionelle Operationsverfahren beim GIST Onkologische Fortbildung des Tumorzentrums Berlin-Buch "Interdisziplinäre Komplextherapie des GIST Robert Siegel, 10. Februar 2016 Klinik

Mehr

Second-line Chemotherapie. Prostatakarzinoms

Second-line Chemotherapie. Prostatakarzinoms Second-line Chemotherapie des metastasierten, hormonrefraktären Prostatakarzinoms 1st-line Therapie TAX-327 & SWOG 99-16: Docetaxel q3wks Update 2008: Berthold et al, JCO 2008; 26:242-245 2nd-line Therapien

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Therapiestrategien beim Nierenzellkarzinom

Therapiestrategien beim Nierenzellkarzinom Therapiestrategien beim Nierenzellkarzinom Manuela Schmidinger Medizinische Universität Wien Systemische RCC-Therapie 2011 = Anti-Angiogenese Rationale für den Einsatz anti-angiogenetischer Therapien beim

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn

HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn HIPEC noch Wissenschaft oder schon Routine in der Rezidivsituation? Walther Kuhn Universitätsfrauenklinik, Bonn Intraperitoneale Therapie: Rationale Ovarialkarzinom-Peritoneale Erkrankung Intraperitoneale

Mehr

Nierenzellkarzinom 2009

Nierenzellkarzinom 2009 Nierenzellkarzinom 2009 Eine Auswahl M.Staehler Urologische Klinik der LMU Direktor: Prof. Dr. C.G. SFef Themen Nierenzellkarzinom 2009 Bevacizumab+Interferon: Phase III Daten SuniFnib: Overall- Survival

Mehr

Was tun bei Progression nach der Erstlinie?

Was tun bei Progression nach der Erstlinie? Was tun bei Progression nach der Erstlinie? Dr. med. Viktor Grünwald Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Str.1

Mehr

Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard?

Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard? Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard? Florian Lordick Chefarzt Medizinische Klinik III Hämatologie und Onkologie Klinikum Braunschweig Chemotherapie beim fortgeschrittenen

Mehr

Uterine Leiomyosarkome

Uterine Leiomyosarkome Uterine Leiomyosarkome U. A. Ulrich Martin-Luther-Krankenhaus, Berlin AGO State-of-the-Art München, 6. 8. April 2017 LMS: Epidemiologie 1,3 % der uterinen Malignome, 50 % der uterinen Sarkome medianes

Mehr

Neuroendokrine Tumore des Gastrointestinaltraktes Was gibt es Neues?

Neuroendokrine Tumore des Gastrointestinaltraktes Was gibt es Neues? Neuroendokrine Tumore des Gastrointestinaltraktes Was gibt es Neues? Marianne Pavel Universitätsmedizin Berlin, Charité, Campus Virchow Klinikum GI Oncology Update, Wiesbaden, 5. Juli 2008 Inzidenz Neuroendokriner

Mehr

Nivolumab (neues Anwendungsgebiet, Nierenzellkarzinom)

Nivolumab (neues Anwendungsgebiet, Nierenzellkarzinom) DGHO e. V. Alexanderplatz 1 10178 Berlin Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin Hauptstadtbüro der DGHO Alexanderplatz 1 10178 Berlin Tel. 030.27 87 60 89-0 Fax: 030.27 87 60 89-18 info@dgho.de

Mehr

Adjuvante Therapie: Neoadjuvante Therapie: Palliative Therapie: Neue Entwicklungen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms

Adjuvante Therapie: Neoadjuvante Therapie: Palliative Therapie: Neue Entwicklungen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms Neue Entwicklungen in der Therapie des kolorektalen Karzinoms Adjuvante Therapie: Neoadjuvante Therapie: Palliative Therapie: UICC-Stadium III III // II II bei bei (Leber-) Metastasen K-Ras-Status in in

Mehr

Update Onkologie - Gynäkologie und Senologie- Prof. Dr. Dorothea Fischer Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam

Update Onkologie - Gynäkologie und Senologie- Prof. Dr. Dorothea Fischer Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam Update Onkologie - Gynäkologie und Senologie- Prof. Dr. Dorothea Fischer Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam Agenda Ovar/ Tube/ Peritoneum Endometrium Zervix Vulva Mamma Ovarial- /Tuben- /Peritonealkarzinom

Mehr

Therapie des Kolonkarzinoms Trendwende dank neuer Medikamente

Therapie des Kolonkarzinoms Trendwende dank neuer Medikamente Therapie des Kolonkarzinoms Trendwende dank neuer Medikamente Prof. Dr. Markus M. Borner Institut für Medizinische Onkologie Universität Bern, Inselspital Fluorouracil Zellteilung alle x Tage - Wochen

Mehr

Status der Therapie 2015

Status der Therapie 2015 Foto: mauritius images METASTASIERTES NIERENZELLKARZINOM Status der Therapie 2015 Die Einführung zielgerichtet wirksamer Substanzen hat zu einer deutlichen Verbesserung der Prognose von Patienten im fortgeschrittenen

Mehr

Neue Studien belegen Kontrolle des Tumorwachstums mit Sandostatin

Neue Studien belegen Kontrolle des Tumorwachstums mit Sandostatin Neuroendokrine Tumoren Neue Studien belegen Kontrolle des Tumorwachstums mit Sandostatin LAR sowie hohe Wirksamkeit des oralen mtor-inhibitors RAD001 - Sandostatin LAR: Erstmals wurde das Risiko der Krankheitsprogression

Mehr

Behandlungspfade Interdisziplinäres Onkologisches Zentrum Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam. Lungenkarzinom NSCLC.

Behandlungspfade Interdisziplinäres Onkologisches Zentrum Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam. Lungenkarzinom NSCLC. Lungenkarzinom NSCLC Stand Januar 2017 Klinischer Zustand Notwendige Diagnostik Entscheidungsgrundlage Handlung Stadium I A T1 a/b- N0 Klinische Untersuchung LuFu, EKG Bronchoskopie + Biospie Thorax-CT

Mehr

Lokal ablative Therapieverfahren bei oligometastasiertem Pankreaskarzinom:

Lokal ablative Therapieverfahren bei oligometastasiertem Pankreaskarzinom: DEGRO AG_Frankfurt_2017 Lokal ablative Therapieverfahren bei oligometastasiertem Pankreaskarzinom: Non sense oder Konsens? Dr. med. S. Gerum Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie

Mehr

Update Nierenzellkarzinom. Nierenzellkarzinom. Christian Rothermundt

Update Nierenzellkarzinom. Nierenzellkarzinom. Christian Rothermundt Nierenzellkarzinom Christian Rothermundt Ziele der Arbeitsgruppe Grundkenntnisse der Biologie des Nierenzellkarzinoms Prognose-Einschätzung Rolle der Chirurgie Nephrektomie beim metastasierten RCC Metastasektomie

Mehr

Adjuvante Therapie beim Kolonkarzinom Stillstand oder Fortschritt? A. Reinacher-Schick

Adjuvante Therapie beim Kolonkarzinom Stillstand oder Fortschritt? A. Reinacher-Schick Adjuvante Therapie beim Kolonkarzinom Stillstand oder Fortschritt? A. Reinacher-Schick Stadium III Mögl. Protokolle Stadium II Stadium II mit RF* Mögl. Protokolle SOLL EG: A, ES: 1a Keine Altersbeschränkung

Mehr

M. Retz. J. Gschwend. Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie

M. Retz. J. Gschwend. Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie M. Retz J. Gschwend Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie M. Retz J. Gschwend Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie Mit 17 Abbildungen und 67 Tabellen 123 PD Dr. Margitta Retz Urologische

Mehr

Kolorektales Karzinom

Kolorektales Karzinom ASCO - Highlights Kolorektales Karzinom Henning Schulze-Bergkamen Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Abt. für Medizinische Onkologie Universitätsklinik Heidelberg ASCO Highlights Kolorektale

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Version 2010.1.1 Breast D Versionen

Mehr

(neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms

(neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms (neo)adjuvantetherapie des kolorektalen Karzinoms C. Salat/OJ. Stötzer Hämato-Onkologische Schwerpunktpraxis Chirurgie Chemotherapie Strahlentherapie Immuntherapie zielgerichtete Therapie Hyperthermie

Mehr

Behandlungspfade Interdisziplinäres Onkologisches Zentrum Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam. Lungenkarzinom NSCLC.

Behandlungspfade Interdisziplinäres Onkologisches Zentrum Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam. Lungenkarzinom NSCLC. Lungenkarzinom NSCLC Stand Januar 2017 Klinischer Zustand Notwendige Diagnostik Entscheidungsgrundlage Handlung Stadium I A T1 a/b- N0 Klinische Untersuchung LuFu, EKG Bronchoskopie + Biospie Thorax-CT

Mehr