I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL. Ing. Gerhard GSCHLADT. DI (FH) Werner PAMMINGER, MBA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I N F O R M A T I O N. Dr. Michael STRUGL. Ing. Gerhard GSCHLADT. DI (FH) Werner PAMMINGER, MBA"

Transkript

1 I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschaftslandesrat Oberösterreich Ing. Gerhard GSCHLADT Geschäftsführer Handelsagentur Gschladt, Hargelsberg (OÖ) DI (FH) Werner PAMMINGER, MBA Geschäftsführer Clusterland Oberösterreich GmbH am 11. Juli 2014 um Uhr zum Thema Cluster-Kooperation am Markt erfolgreich: Mikrochip dokumentiert und optimiert die Tragedauer von Zahnspangen Rückfragen-Kontakt: Mag. Markus Käferböck, Presse LR Strugl, ( ) , ( ) Mag. Bettina Krczal, Unternehmenskommunikation Clusterland OÖ GmbH, ( ) Stephanie Rieß, M.A., Kommunikation Gesundheits-Cluster, ( )

2 2 Kurzfassung Mikrochip dokumentiert und optimiert die Tragedauer von Zahnspangen Ab Mitte kommenden Jahres erhalten Kinder und Jugendliche mit erheblichen Zahn- oder Kieferfehlstellungen eine kostenlose Kieferregulierung. Die Entscheidung für die medizinisch notwendige Zahnspange als Kassenleistung ist im März 2014 im Nationalrat beschlossen worden. Weltweit erstes System misst die Effizienz von Zahnspangen Bereits vor fünf Jahren wurde das weltweit erste vollelektronische System entwickelt, das die Tragedauer von herausnehmbaren Zahnspangen und Schlaf-/Schnarchschienen lückenlos dokumentiert. Der Prototyp wurde im Rahmen eines Kooperationsprojekts im Gesundheitstechnologie-Cluster entwickelt und vom Land Oberösterreich gefördert. Seit 2010 ist das System TheraMon als Serienprodukt verfügbar und wird mittlerweile Mal pro Jahr in zwölf Ländern verkauft. Wirtschaftslandesrat Michael Strugl: TheraMon zeigt, wie wichtig die Unterstützung von Projekten zwischen Klein- und Mittelunternehmen für die Entwicklung innovativer Produkte ist. Das Cluster-Netzwerk in Oberösterreich bietet genau diese Unterstützungsleistung an." Kontrolle für Arzt und Patient Viele Vorteile für Krankenkassen, Zahnärzte und Patienten sprechen für den Einsatz von TheraMon. Ein in die Zahnspange integrierter Mikrosensor zeichnet die Tragezeiten der Zahnspange auf. Diese Daten werden kontaktlose auf einen Computer übertragen und grafisch aufbereitet. So lässt sich der Erfolg von Therapien erstmals basierend auf Fakten messen und bezieht sich nicht nur auf Patientenberichte. Die Effizienz von herausnehmbaren Zahnspangen ist somit bewertbar. Behandlungskosten lassen sich optimal zuordnen, Fehltherapien werden frühzeitig erkannt und ermöglichen frühzeitige Korrekturen. Kooperation zahlt sich aus Projektleiter Ing. Gerhard Gschladt über die Zusammenarbeit mit mehreren Unternehmen: Gemeinsam mit meinen Projektpartnern (Elektroniker, Zahntechniker und Zahnarzt) konnte ich enorme Synergien nutzen, da aus jedem Spezialbereich ein entsprechender Know-how-Träger im Team war.

3 3 Wirtschaftslandesrat Michael Strugl Zukunftsmarkt Gesundheitstechnologie: OÖ zählt zu den stärksten Life-Science-Regionen Bisher wird Gesundheit vorwiegend als Kostenfaktor gesehen. Dabei stellt sie gleichzeitig einen Wirtschaftsfaktor von zunehmender Bedeutung dar: Der demografische Wandel erhöht den Bedarf an Gütern in der Gesundheitswirtschaft Technologischer Fortschritt eröffnet neue Behandlungsmöglichkeiten Gesundheitswirtschaft als bedeutender Bestandteil der nationalen Ökonomie (Produktivität, Beschäftigung, Export, Wirtschaftswachstum) Zukunftsfeld Gesundheitstechnologie Ergebnisse einer Studie belegen, dass die Gesundheitswirtschaft zu den wachstumsstärksten und beschäftigungsintensivsten Wirtschaftsbranchen Österreichs zählt. Jeder siebte Beschäftigte ist in der Gesundheitswirtschaft oder in den von ihr angestoßenen Wirtschaftsbereichen tätig. Österreichweit gibt es 723 Life Science Unternehmen (Biotechnologie und Medizintechnik) mit Mitarbeitern und rund 18 Mrd. Euro Umsatz. Mit Mitarbeitern und rund 4 Mrd. Euro Umsatz im Bereich Life Sciences ist Oberösterreich die zweitstärkste Life Science Region in Österreich. Bereits vor fünf Jahren wurde in einem Cluster-Kooperationsprojekt das System TheraMon entwickelt, das die Tragedauer von herausnehmbaren Zahnspangen aufzeichnet und somit das Trageverhalten dokumentiert. "In dem Cluster- Kooperationsprojekt TheraMon wurde das weltweit erste vollelektronische Komplettsystem zur Dokumentation der Tragedauer herausnehmbarer Zahnspangen entwickelt, erklärt Wirtschaftslandesrat Strugl. Es zeigt, wie wichtig die Unterstützung von Projekten zwischen Klein- und Mittelunternehmen für die Entwicklung innovativer Produkte ist. Das Cluster-Netzwerk in Oberösterreich bietet genau diese Unterstützungsleistung an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Forschung und Medizin an Unternehmen, die in den Life-Science Markt einsteigen oder sich durch innovative F&E-Projekte weiter entwickeln möchten, profitieren von

4 4 einem spezifischen Beratungs- und Unterstützungsangebot: Neben wichtigen Kontakten zu F&E-Experten, Herstellern, Zulieferern und Krankenhäusern erhalten Interessierte individuelle F&E-Beratungen zu Förderungen, Projekt- und Medienunterstützung sowie wertvolle Branchen- und Marktinformationen. Gesundheit ist Schwerpunkt im Strategischen Wirtschafts- und Forschungsforschungsprogramm "Innovatives OÖ 2020" Im aktuellen Strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogramm des Landes OÖ "Innovatives OÖ 2020" ist das Thema "Gesundheit/Alternde Gesellschaft" eines von fünf Aktionsfeldern, die auf Basis der technologischen Kernkompetenzen in OÖ und der Innovationsorientierung der Wirtschaft in den einzelnen Branchen definiert wurden. "Die Medizintechnik als Querschnittsmaterie bieten auch Unternehmen aus 'fremden' Branchen großes Potenzial, das zu heben durch Clusterkooperationen ermöglicht wird", sagt Wirtschaftslandesrat Michael Strugl. Hier komme besonders die generelle Stärke Oberösterreichs im Zulieferbereich zum Tragen. Am Beispiel TheraMon wird eindrucksvoll klar, welche Branchen Know-how einbringen können: IT, Mechatronik und Kunststoff. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können mit einem Einstieg in diesen Markt über Branchengrenzen hinweg neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit und konkrete Projekte initiieren. Durch firmenübergreifende Zusammenarbeit kann Know-how gebündelt und Synergien sinnvoll genutzt werden.

5 5 Ing. Gerhard Gschladt Zahnspangentragedauer dokumentieren: Win-win-win für Krankenkasse, Arzt und Patient Der Therapieerfolg bei Zahnspangen-Behandlungen ist unmittelbar mit der Tragedisziplin des Patienten verknüpft: TheraMon ist das weltweit erste vollelektronische System, das es ermöglicht, die Tragedauer herausnehmbarer Zahnspangen lückenlos zu dokumentieren. Die Aufzeichnungen ermöglichen einerseits die Überprüfung der Tragedisziplin des Patienten, andererseits eine qualitative Bewertung des Heilbehelfs bzw. der zahnärztlichen Qualität. Das Wissen um die Elektronik in der Zahnspange trägt deutlich zur Tragedisziplin bei und führt somit zu frühzeitigem positivem Therapieverlauf und damit zu deutlichem Einsparungspotenzial sowohl für den Patienten als auch den Kostenträger. Durch den Mikrochip kann eine Behandlung basierend auf objektiven Fakten stattfinden. Behandlungsschritte werden nicht mehr nur auf Vermutungen (der Tragehäufigkeit) aufgebaut, sondern optimal und individuell auf den Patienten abgestimmt. Zielgruppe von TheraMon sind vor allem Kinder und Jugendliche mit abnehmbaren sowie mit fixen Zahnspangen während der Nachbehandlung (Vermeidung eines Rückfalls), aber auch Patienten jeglicher Altersgruppe, deren Schlafapnoe (Atemstillstand während dem Schlaf) mit Protrusionsschienen (sogenannte Schlaf- bzw. Schnarchschienen) behandelt wird. Leichte Handhabung Über den in die Zahnspange integrierten Mikrosensor wird in regelmäßigen Zeitabständen (alle 15 Minuten) das Tragen der Zahnspange abgefragt und die entsprechende Information im integrierten Speicher hinterlegt. Dabei werden Veränderungen der Umgebungstemperatur - beim Einsetzen und Rausgeben der Zahnspange aufgezeichnet und in einem Kurvendiagramm festgehalten. Im Rahmen der sechs- bis achtwöchigen Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt wird über ein spezielles Datenauslesegerät via RFID kontaktlos der Speicher ausgelesen, die Daten an den Computer übertragen und am Bildschirm grafisch aufbereitet angezeigt.

6 6 Funktion 1 Der Mikrosensor (9 x 13 x 4,5 mm) wird von einem Zahntechniker bei der Herstellung der Zahnspange implantiert 2 Der Mikrochip ist keine therapeutische Maßnahme, sondern dient nur der Datenaufzeichnung. Für den Patienten ergeben sich weder hinsichtlich Tragekomfort noch bei der Reinigung Änderungen im Vergleich zu einer herkömmlichen Spange. 3 RFID-Technologie: während des Tragens ist der Patient keiner Strahlung ausgesetzt, erst durch das Halten der Zahnspange an das Auslesegerät werden die Daten zur Tragedauer ausgelesen. 4 Dem behandelnden Arzt werden die auf dem Mikrochip gespeicherten Daten in Diagrammen aufbereitet. Basierend auf diesen Daten, kann der Zahnarzt Tragedauer sowie -häufigkeit und somit die Tragedisziplin des Patienten feststellen. Therapie und die nächsten Behandlungsschritte können individuell angepasst werden. Fotos: Handelsagentur Gschladt

7 7 Zahlen zu Markt, Potenzial & Kosten 5 Jahre TheraMon : Im März 2009 erfolgte die offizielle weltweite Vorstellung auf Europas größter Dentalmesse, der IDS in Köln, im Herbst 2010 startete die weltweite Vermarktung des Serienproduktes, dessen Größe im Rahmen der laufenden Entwicklung vom ursprünglichen Prototypen erheblich verkleinert werden konnte. In Österreich gibt es ca Zahnspangenbehandlungen pro Jahr davon sind rund 40 % abnehmbar. Marktpotenzial Österreich: ca herausnehmbare Zahnspangen pro Jahr Deutschland: ca herausnehmbare Zahnspangen pro Jahr Aktuelle Absatzmärkte Stück Niederlande, Deutschland, Frankreich, USA, Spanien, Italien, Irland, England, Schweiz, Australien, Japan Beispielrechnung: Kosten für den Zahnarzt Sensormodul (= je Zahnspange): ca. Euro 35,- (netto). Die Elektronik ist für die Lebensdauer der Zahnspangen, im Regelfall zwischen mind. 15 und ca. 22 Monaten, verwendbar Auslesestation: jährliche Mietgebühr Euro 250,- (netto). Beinhaltet eine Vollservice-Lifetime-Garantie (kostenloser Austausch auch bei selbstverschuldeter Beschädigung!) inklusive kostenlosem Software-Update, sofern erforderlich. Vorteil für Krankenkassen Kosteneinsparungen: Ein wissentliches Dokumentieren der Tragedauer motiviert den Patienten zu dem vom Arzt empfohlenen Trageverhalten oftmals unnötig verlängerter Einsatz durch falsche Tragedauer der Zahnspange kann so reduziert werden kaum Abweichung der geplanten Kosten für weitere Behandlungen Kosteneinsparungen durch verkürzte Behandlungsdauer

8 8 Vorteile für Zahnärzte Objektive Überprüfbarkeit des Behandlungserfolgs auf Basis der Zahnspangen- Tragedauer möglich Lückenlose, neutrale Dokumentation über die gesamte Therapiedauer Notwendige Spangenanpassungen können frühzeitig erkannt werden Vermeidung von Rechtsstreitigkeiten und ungerechtfertigten Schadenersatzforderungen durch die lückenlose Therapiedokumentation Deutlich gesteigerte Behandlungseffizienz Vorteile für Patienten / Eltern der Patienten Raschere Therapieerfolge durch erhöhte Tragedisziplin Notwendige Spangenanpassungen können frühzeitig erkannt werden Frühzeitige Erkennung notwendiger Therapieänderungen Eltern können mangelnde Tragedisziplin ihrer Kinder erkennen Umfassende Dokumentation im Patientenakt erleichtert Nachbehandlungen auch noch Jahre später Kosteneinsparung durch deutlich kürzere Behandlungsdauer Raschere Rückkehr zu zahnspangenfreien Lebensbedingungen Hintergrund Der Prototyp des Sensors, der in die Zahnspange eingebaut wurde, ist 2008 im Rahmen eines Cluster-Kooperationsprojektes entwickelt und vom Land OÖ gefördert worden. Ing. Gerhard Gschladt über die Zusammenarbeit mit mehreren Unternehmen: Gemeinsam mit meinen Projektpartnern bestehend aus Elektroniker, Zahntechniker und Zahnarzt konnte ich in dieser Konstellation enorme Synergien nutzen, da aus jedem Spezialbereich ein entsprechender Know-how-Träger im Team war. In Zusammenarbeit mit dem renommierten Fraunhofer Institut konnten die ersten Prototypen realisiert werden, bevor 2010 mit der Serienproduktion gestartet wurde. Kontakt: Handelsagentur Gschladt Binderberg 11, A-4483 Hargelsberg Web: Tel.: +43(0)

9 9 DI (FH) Werner Pamminger, MBA Gesundheitstechnologiestandort OÖ Als eine von neun Cluster- und Netzwerkinitiativen der Clusterland Oberösterreich GmbH ist der Gesundheitstechnologie-Cluster (GC) der Fortschrittmacher der österreichischen Gesundheitstechnologie. Mit rund 220 Partnern ist der GC Österreichs größtes branchenspezifisches Netzwerk der Medizintechnik. Ziel ist es, die Partner aus Wirtschaft, Gesundheitseinrichtungen und Forschung zusammenzuführen und gemeinsame Projekte zu initiieren. Seit Bestehen des Clusters konnten bereits 44 Ideen der Gesundheitsbranche in Cluster- Kooperationsprojekten mit 168 Partnerbetrieben und einem gesamten Projektvolumen von knapp 8,5 Millionen Euro erfolgreich umgesetzt werden. Themenfelder Geht es um die Themen Einstieg in die Medizintechnik, Regulatory Affairs oder Ideentransfer von Gesundheitseinrichtungen, ist der GC der richtige Ansprechpartner. Der Gesundheitstechnologie-Cluster unterstützt Firmen, Forschungs- und Gesundheitseinrichtungen von der Idee über das Finden geeigneter Projektpartner bis hin zur Verbreitung der Erfolge. Mit Blick auf die Medizinische Fakultät Linz, rückt bereits jetzt das Thema alternde Gesellschaft in einigen Projekten in den Fokus und es werden zukünftige Arbeitsschwerpunkte geschaffen. Mit den acht Bereichen Diagnostik & Pharma, Elektronik, End-user Produkte, MedConsulting, Reha- und Spitalsausstattung, Reinraum & Hygiene, Software sowie Werkstoffe ist der GC in den wichtigsten Feldern der Gesundheitstechnologie aktiv. Auch zu den Zukunftsthemen personalisierte Medizin oder Software in der Medizintechnik werden entsprechende Projekte initiiert.

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts-Landesrat KommR Viktor Sigl Ing. Franz Konrad Beiratssprecher Gesundheits-Cluster / GF Greiner Bio-One GmbH Mag. Ing. Maximilian Kolmbauer Cluster-Manager

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts-Landesrat Mag. Isabella Gusenbauer Managerin Netzwerk Humanressourcen Prok. Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH), Ing. Harald Krammer Bereichsleiter

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Donnerstag, 31. mai 2012 Siemens linz, Wolfgang-pauli-Straße 2, 4020 linz

Donnerstag, 31. mai 2012 Siemens linz, Wolfgang-pauli-Straße 2, 4020 linz forum energieeffizienz 2012 * * Aktionen gültig solange Vorrat reicht! VerAnSTAlTung mit uc-faktor eine Veranstaltung des netzwerkes ressourcen- und energieeffizienz: forum energieeffizienz 2012 Donnerstag,

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Gerhard STRASSER Landesgeschäftsführer-Stv., Arbeitsmarktservice OÖ Dr. Dennis A. OSTWALD Geschäftsführer, WifOR Wirtschaftsforschung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat DI Bernhard SAGMEISTER Geschäftsführer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) Dr. Friedrich FILZMOSER Geschäftsführer

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz Zahnthema kompakt Bonusregelung beim Zahnersatz Mit Bonus mehr Geld. Auch für Kinder ab dem 12. Lebensjahr. Bonusregelung die Lizenz zum Geldsparen Bereits 1989 wurde ein kleines, unscheinbares Heftchen

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Das Netzwerk Design & Medien ist eine Initiative der Länder Oberösterreich und Salzburg. Clusterland Oberösterreich GmbH Hafenstraße 47-51 4020 Linz

Das Netzwerk Design & Medien ist eine Initiative der Länder Oberösterreich und Salzburg. Clusterland Oberösterreich GmbH Hafenstraße 47-51 4020 Linz Seite XX eintragen!! Das Netzwerk Design & Medien (NDM) Das Netzwerk Design & Medien (NDM) ist eine branchenübergreifende Infodrehscheibe zu den Themen Designmanagement, Produkt-, Kommunikations- und Erscheinungsdesign.

Mehr

Informationen zur kieferorthopädischen Behandlung

Informationen zur kieferorthopädischen Behandlung Informationen zur kieferorthopädischen Behandlung Aufklärungsbroschüre für Patienten Auf ein Wort Sie haben sich für eine kieferorthopädische Behandlung in unserer Praxis entschieden. Wir freuen uns über

Mehr

Kieferorthopädische. Behandlung

Kieferorthopädische. Behandlung Kieferorthopädische Behandlung Inhaltsverzeichnis Kieferorthopädische Behandlung erster Absicht für Kinder (bis zum 9. Geburtstag) Erstattungsbedingungen Behandlungskosten Kieferorthopädische Behandlung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Rektor Univ. Prof. DI Dr. Richard Hagelauer Johannes Kepler Universität Linz DI (FH) Philipp Wittmann Leiter oö. Gesundheits-Cluster,

Mehr

HR-TAGUNG-15 Lebensabschnitts-Partner OÖ Die Region. Ihre Talente.

HR-TAGUNG-15 Lebensabschnitts-Partner OÖ Die Region. Ihre Talente. NEXT STEP: Oberösterreich Sydney Brüssel Tokyo Berlin New York HR-TAGUNG-15 Lebensabschnitts-Partner OÖ Die Region. Ihre Talente. Mittwoch, 14. Oktober 2015 Schloss Puchberg, Wels www.netzwerk-hr.at HR-TAGUNG-15

Mehr

Entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion

Entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion »My medical solution by tech hnology«entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion 20 Jahre Erfahrung helfen, die richtigen Fragen zu stellen Willkommen bei BYTEC Wir entwickeln und produzieren

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive. www.automobil-cluster.at

Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive. www.automobil-cluster.at Lehrgang Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive Zertifizierter Design for Six Sigma-Green Belt-Automotive Im Zentrum von Six Sigma steht ein universell einsetzbares Vorgehen zur Optimierung

Mehr

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel PRESSEUNTERLAGEN AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star Fahrerlos ans Ziel Kernbereiche: Automotive, Print & Paper, Hospital & Healthcare sowie

Mehr

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem Liebe Patientin Lieber Patient Die biomedizinische Forschung hat für die Zahnheilkunde neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnet. Ein Teil dieser Entwicklung sind Therapieerfolge durch den Einsatz von Implantaten,

Mehr

Clino Life Care. Intelligent Life Care. Modernes Pflegemanagement effizient, sicher, vernetzt

Clino Life Care. Intelligent Life Care. Modernes Pflegemanagement effizient, sicher, vernetzt Clino Life Care Intelligent Life Care Modernes Pflegemanagement effizient, sicher, vernetzt Intelligentes Pflegemanagement und komfortable Dokumentation Medizinische und pflegerische Versorgungseinrichtungen

Mehr

Kieferorthopädische Behandlung

Kieferorthopädische Behandlung Kieferorthopädische Behandlung Kiefer- oder Zahnfehlstellung. Gesunde Zähne! Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, Kiefer- oder Zahnfehlstellungen lassen sich in der Regel korrigieren.

Mehr

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK)

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) In der öffentlichen Diskussion wurde bisher Gesundheit vorwiegend als Kostenfaktor wahrgenommen, und auch in den Rechenwerken der

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Dr. Axel GREINER Präsident IV OÖ DI Günter RÜBIG Obmann WKO OÖ Sparte Industrie am 17. Dezember 2013 zum Thema Industrie

Mehr

Weltneuheit: Orthotimer Compliance Messsystem Interview mit Matthias Roller

Weltneuheit: Orthotimer Compliance Messsystem Interview mit Matthias Roller Rollerwerk-Medical Matthias Roller OTM, MSc. Trogenstrasse 6 72336 Balingen +49 7433 260 84 86 info@rollerwerk-medical.de www.rollerwerk-medical.de www.orthotimer.com Hinweis an die Redaktionen: Für weitere

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug?

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? DI Willibald Kaltenbrunner MBA 20. Mail 2014, Bad Vöslau denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts-Landesrat KommR Viktor Sigl Karl Rametsteiner KE KELIT Kunststoffwerk GmbH, Leiter Forschung & Entwicklung, Dozent für Polymerchemie FH Wels, Beiratssprecher

Mehr

Wellness Planung Management System

Wellness Planung Management System Die IT Lösung für den / SPA Bereich emspa Für jede anlage Produktinformations- Broschüre 1 DIE IT LÖSUNG FÜR ERSTKLASSIGE WELLNESSANBIETER Das emspa ist ein hochwertiges Programm für -Anbieter. Mit einfachen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat am 18. Juli 2014 um 11 Uhr zum Thema "Plattform Industrie 4.0 macht Oberösterreich fit für (R)Evolution der Produktion"

Mehr

Bleiben Sie dran, mit dsbüro: apcall gelingt Ihnen das bestimmt!

Bleiben Sie dran, mit dsbüro: apcall gelingt Ihnen das bestimmt! dsbüro: apcall Bleiben Sie dran, mit dsbüro: apcall gelingt Ihnen das bestimmt! dsbüro: apcall ist Projekt/Mandantenfähig. Dabei wird ein Projekt in dsbüro: apcall verwaltet und mit der Projekt-Adress-Datenbank

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand

Das Herzstück. www.richard-wolf.com. core nova entlastet. core nova verbindet. core nova automatisiert. core nova reduziert Aufwand Entdecken Sie die Vielfalt der Möglichkeiten. So individuell wie Sie und Ihr Fach. core nova verbindet core nova automatisiert Wir realisieren geräteübergreifende Kommu- Wir glauben an Systeme, die Ihnen

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

BEGO SECURITY PATIENTENPASS. Sicherheit. Garantiert.

BEGO SECURITY PATIENTENPASS. Sicherheit. Garantiert. BEGO SECURITY PATIENTENPASS Sicherheit. Garantiert. 60 MONATE GARANTIE FÜR IHREN ZAHNERSATZ Name des Patienten Sehr geehrter Patient, Ihre prothetische Arbeit basiert auf Produkten der Firmen BEGO Bremer

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication Unified Communication ist ein innovativer Ansatz, Unternehmens-Kommunikation effizienter zu gestalten. Im Vordergrund steht die Vereinfachung und Beschleunigung von Kommunikationsprozessen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts-Landesrat DI Hannes Niederhauser Aufsichtsratsvorsitzender Quanmax AG Prof. Dr. Bruno Buchberger Leiter Softwarepark Hagenberg

Mehr

Neues Gesetz zur Patientenverfügung

Neues Gesetz zur Patientenverfügung Neues Gesetz zur Patientenverfügung Der Nationalrat hat ein Patientenverfügungsgesetz beschlossen, welches am 1.6.2006 in Kraft getreten ist. Das Patientenverfügungsgesetz richtet sich sowohl an jene Ärzte,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Forschungs-Landesrätin Markus Weißkopf GF Wissenschaft im Dialog (WiD) Univ.-Prof. DI Dr. Hermann Hellwagner Vizepräsident FWF Der Wissenschaftsfonds

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen.

Mehr

Produktion / Support. Zertifizierte Fertigung - Elektronik für den passenden Einsatz. Made in Germany

Produktion / Support. Zertifizierte Fertigung - Elektronik für den passenden Einsatz. Made in Germany Produktion / Support Zertifizierte Fertigung - Elektronik für den passenden Einsatz Made in Germany Die IMM Gruppe bietet Ihnen langjährige Kompetenz als Elektronikdienstleister von der Idee bis zum marktfähigen

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

Ausstellungsunterlagen

Ausstellungsunterlagen Ausstellungsunterlagen zum Landesgemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen des ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin und des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen Messe Berlin 14. 16. April 2015

Mehr

Die Leistung Kieferorthopädie

Die Leistung Kieferorthopädie IKK-INFORMATIV Die Leistung Kieferorthopädie LÜCKENLOS ZU EINEM GESUNDEN GEBISS Vorwort Mit einer Zahnlücke lässt sich allerhand Schabernack treiben im Schulunterricht ist sie ein super Versteck für den

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2

Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft 1 2015 2 Länderprofil Der DESI 2015 weist für einen Gesamtwert 3 von 0,48 aus, womit das Land den 13. Platz unter den 28 - Mitgliedstaaten einnimmt. Bei

Mehr

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH PRESSEINFORMATION PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH Fachverband Finanzdienstleister Wirtschaftskammer Österreich (WKO) Café Landtmann Mittwoch,

Mehr

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen.

Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Actebis Network: more4more Synergien auf allen Ebenen. Unter dem Motto Gemeinsam sind wir stark! wurde vor nunmehr 15 Monaten das Actebis Network aus der Taufe gehoben. Aus einem ursprünglich losen Verbund

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat KommR Viktor Sigl Mag. Karl Pramendorfer Vorstand OÖ. Tourismus Mag. Martin Kroiss Geschäftsführender Gesellschafter kb-endlos

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Medizintechnik wird digital Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Innovationen für die digitale Gesundheitsversorgung Für die Gesundheitssysteme weltweit bietet die Digitalisierung große Chancen: Sie

Mehr

Zahnärztliche Versorgung

Zahnärztliche Versorgung Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2013 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Spezialdienstleister für Medizintechnik

Spezialdienstleister für Medizintechnik Outsourcing: Als Teil Ihres Produktionsprozesses Was ist das Wichtigste bei ausgelagerten Teilen der Produktion? Das niemand merkt, wie viele Partner in den Prozess der Herstellung eingebunden waren. Spezialdienstleister

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

Forum Energieeffizienz 2012

Forum Energieeffizienz 2012 as bulletin Forum Energieeffizienz 2012 Die Leitveranstaltung des Netzwerks Ressourcen- und Energieeffizienz Linz, 31. Mai 2012 Ein Netzwerk im Umwelttechnik-Cluster v.l.n.r.: DI Simon Nagl, Siemens AG

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Programmstruktur Wissenstranferzentren und IPR- Verwertung Modul 1: Modul 2: Patentförderung

Mehr

Persönliche Daten. Nachname. Vorname. Straße und Hausnummer. PLZ und Wohnort. E-Mail. Telefonnummer. Blutgruppe. Geburtsdatum. Bekannte Allergien

Persönliche Daten. Nachname. Vorname. Straße und Hausnummer. PLZ und Wohnort. E-Mail. Telefonnummer. Blutgruppe. Geburtsdatum. Bekannte Allergien Implantatpass 1 2 Persönliche Daten Vorname Nachname Straße und Hausnummer PLZ und Wohnort Telefonnummer E-Mail Geburtsdatum Blutgruppe Bekannte Allergien 3 Wichtig! Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter

Mehr

Präsentation für 1. DEUTSCHER KONGRESS DER WELTMARKTFÜHRER. Hans Bühler

Präsentation für 1. DEUTSCHER KONGRESS DER WELTMARKTFÜHRER. Hans Bühler Präsentation für 1. DEUTSCHER KONGRESS DER WELTMARKTFÜHRER Hans Bühler 26. Januar 2011 1 Inhalt Weltmarkt Abfüll- und Verpackungsmaschinen Deutscher Verpackungsmaschinenbau Cluster Packaging Valley OPTIMA

Mehr

Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung.

Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung. Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung. Invisalign ist eine wissenschaftlich anerkannte, kieferorthopädische Behandlung um Zahnfehlstellungen zu korrigieren und das ohne

Mehr

Personalmanagement in KMU Fit für die Zukunft. oö. Workshopreihe 2008. www.netzwerk-hr.at

Personalmanagement in KMU Fit für die Zukunft. oö. Workshopreihe 2008. www.netzwerk-hr.at Personalmanagement in KMU Fit für die Zukunft oö. Workshopreihe 2008 PERSONALMANAGEMENT IN KMU FIT FÜR DIE ZUKUNFT Oberösterreichische Klein- und Mittelbetriebe im Thema Personalmanagement fit für die

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT/KDT50/KDT85/KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. SEHR GUT (1,4) KombiMed Tarif KDT85 + KDBE SEHR GUT (1,4) KombiMed

Mehr

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Optimale Lösung Schöne und gesunde Zähne verleihen Sicherheit im Umgang mit anderen Menschen. Sie

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Management für Mediziner

Management für Mediziner Personalentwicklungsmaßnahme Management für Mediziner Herausforderung Die Krankenhäuser sehen sich einem veränderten Wettbewerb ausgesetzt: dem Wettstreit um die besten Köpfe. Während der Wettbewerb um

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

Cluster Neue Werkstoffe

Cluster Neue Werkstoffe Cluster Neue Werkstoffe Technologien für Innovationen der Zukunft www.cluster-neuewerkstoffe.de Neue Werkstoffe Schlüssel für Innovationen Prof. Dr. Robert F. Singer Sprecher Cluster Neue Werkstoffe Prof.

Mehr

Modernisierung und Erweiterung ohne Betriebsunterbrechung

Modernisierung und Erweiterung ohne Betriebsunterbrechung Lösungen für Life Science Modernisierung und Erweiterung ohne Betriebsunterbrechung Siemens unterstützt Johnson & Johnson in Le Locle, Schweiz, eine sichere und effiziente Arbeitsumgebung zu schaffen.

Mehr

Burn Out Kongress Linz. 1 Darstellung der Projektumsetzung im Berichtszeitraum ( Ist ) Fehler! Textmarke nicht definiert.

Burn Out Kongress Linz. 1 Darstellung der Projektumsetzung im Berichtszeitraum ( Ist ) Fehler! Textmarke nicht definiert. Projekttitel: Projekttitel Psychosoziale Gesundheit im Berufsleben Burn Out Kongress Linz Projektträger/in IGuS Institut für Gesundheits und Sozialkompetenz Projektnummer 1933 Berichtszeitraum 1. 7. 2010

Mehr

SO ERHÖHEN SIE DIE VERFÜGBARKEIT IHRER GESAMTEN IT-INFRASTRUKTUR

SO ERHÖHEN SIE DIE VERFÜGBARKEIT IHRER GESAMTEN IT-INFRASTRUKTUR Technologie, die verbindet. Eine hochverfügbare IT mit niedrigen Ausfallzeiten ist heutzutage ein entscheidender Wirtschaftsfaktor. Ein 60-minütiger Stillstand der IT-Systeme eines Unternehmens mit 1.000

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT50 / KDT85 / KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und wie

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT/KDT50/KDT85/KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Warum entscheiden Sie nicht selbst, wie

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar.

IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar. IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar. www.linzagtelekom.at Immer bestens betreut. Für Ihr Business nur das Beste Wir sichern Ihre Daten hier Unternehmen wollen wachsen und gleichzeitig

Mehr

Patientenwünsche flexibler erfüllen

Patientenwünsche flexibler erfüllen Pressemitteilung Heraeus Dental zeigt auf der IDS Neues für Praxis und Labor Patientenwünsche flexibler erfüllen Hanau, 27. Februar 2013 Die Anforderungen an zahnmedizinische Versorgungen steigen. Neben

Mehr

EB Meeting : Eine neue Form der Markterkundung: Zeitaufwand reduzieren Reisekosten optimieren. IBS Lateinamerika & DEVNET

EB Meeting : Eine neue Form der Markterkundung: Zeitaufwand reduzieren Reisekosten optimieren. IBS Lateinamerika & DEVNET EB Meeting : Eine neue Form der Markterkundung: Zeitaufwand reduzieren Reisekosten optimieren IBS Lateinamerika & DEVNET Visitenkarte IBS Lateinamerika Büro für Geschäftsentwicklung zwischen Deutschland

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen. Auch

Mehr

+ + + CC EXECUTIVE CC CONSULTING CC INTERIM F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E

+ + + CC EXECUTIVE CC CONSULTING CC INTERIM F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E + + + CC CONSULTING F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E SCIEN CE CC INTERIM LIF E SCIENCE INTER IM MANAGEMENT CC EXECUTIVE WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E SCIEN CE Vorstellung Capricorn Consilium Das

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr