Erste Schritte im telebanking MBS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erste Schritte im telebanking MBS"

Transkript

1 Erste Schritte im telebanking MBS

2

3 Einleitung 04 Bedieneranmeldung 05 Datenübertragung 06 Weitere Funktionen 06 Kontoinformationen 07 Kontoübersicht 07 Kontoauszug 08 Umsatzübersicht 08 Export von Bankdaten 09 Weitere Funktionen 09 Zahlungsverkehr 10 Aufträge erfassen 11 Aufträge unterschreiben 14 Aufträge senden 15 Erledigte Aufträge 17 Import von Aufträgen 18 Weitere Funktionen 18 Favoriten Favoriten anlegen 19

4 Einleitung Mit der Software telebanking MBS können Sie Konten abfragen, Zahlungsaufträge erstellen und an die Bank senden. Zusätzlich bietet telebanking MBS eine Vielzahl weiterer Informationsdienste, die in der ONLINE-Hilfe ausführlich beschrieben werden. Diese Ersten Schritte sollen Ihnen die grundlegenden Funktionen wie Datenübertragung, Kontoinformationen und Zahlungsverkehr näherbringen. In dieser Anleitung gehen wir von einer bereits installierten telebanking MBS Version aus. Hinweise zum Setup finden Sie in der Installationsanleitung telebanking MBS für Einzelplatz und Netzwerk im Download-Bereich zu telebanking MBS auf unserer Website. Optional können Sie hier Ihre Favoriten anlegen.

5 Bedieneranmeldung Beim Einstieg in das Programm müssen Sie sich mit Bedienernamen und Passwort anmelden. Welche Funktionen Sie im telebanking MBS ausführen können, ist von den Rechten abhängig, die Sie als Bediener besitzen. Der telebanking MBS Systemadministrator muss diese Rechte jedem einzelnen Bediener erteilen. Datenübertragung starten Starten Sie zu Beginn die Datenübertragung, um aktuelle Kontoumsätze vom Bankrechner abzuholen. Kontoinformationen Die Umsätze der einzelnen Konten können Sie auf drei unterschiedliche Arten einsehen: Kontoübersicht Kontoauszug Umsatzübersicht Zahlungsverkehr Der telebanking MBS Zahlungsverkehr besteht im Wesentlichen aus drei Schritten: Aufträge erfassen unterschreiben senden Favoriten In diesem Abschnitt der Navigationsleiste können Sie die Funktionen festlegen, welche Sie persönlich am häufigsten benötigen. Sie können für jeden Bediener bis zu 10 Einträge speichern. Beenden Beim Beenden von telebanking MBS werden alle Einstellungen einzelner Fenster und Tabellen in der Datenbank gespeichert und je Bediener abgelegt. Je nach Einstellung in den Systemeinstellungen werden weitere Aktionen ausgeführt: Erinnerung an die Sicherung Datenarchivierung (Kontoauszüge, Kurse, erledigte Aufträge...) Auf den folgenden Seiten finden Sie weitere Informationen zu den einzelnen Funktionen.

6 Datenübertragung Starten Sie den Bankenrundruf im Menüpunkt Datenübertragung >> Rundruf starten. Damit werden der Reihe nach alle Banken angewählt, für die Sie Zugänge im telebanking MBS eingerichtet haben. Bei der Datenübertragung werden bestimmte Daten angefordert sowie fertiggestellte Pakete mit Aufträgen an den jeweiligen Bankrechner übertragen. Im Gegenzug erhalten Sie vom Bankrechner die angeforderten Umsatzdaten für die einzelnen Konten sowie Statusantworten auf gesendete Aufträge. Im Menüpunkt Datenübertragung >> Einzelruf starten können Sie Daten von einem bzw. an einen ausgewählten Bankrechner übertragen. Damit wird die übertragene Datenmenge reduziert. Weitere Funktionen Neben der automatischen Anforderung von Umsatzdaten gibt es auch die Möglichkeit, sämtliche Daten manuell anzufordern. Über den Menüpunkt Extras >> Daten anfordern sind folgende Anforderungen möglich: Kontoauszug Retour-/Exportdaten Images SWIFT-Auszüge Währungskurse Service-Daten Weitere Informationen dazu finden Sie in der ONLINE-Hilfe!

7 Kontoinformationen Bei der Datenübertragung werden die Umsätze zu allen Konten vom Bankrechner angefordert und auf Ihrem Rechner abgelegt. In der Folge können Sie Ihre Kontodaten im telebanking MBS abfragen. Drei Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung, die die Kontoinformationen unterschiedlich präsentieren: Kontoübersicht Kontoauszug Umsatzübersicht Kontoübersicht Öffnen Sie die Kontoübersicht in der Menü- oder Navigationsleiste Kontoinformationen >> Kontoübersicht. Sie erhalten eine Zusammenstellung aller Konten, auf die Sie zugreifen dürfen. Im unteren Bereich der Kontoübersicht werden für das in der Liste markierte Konto die Umsätze der letzten 10 Tage angezeigt. Sie können diese Kontostandsentwicklung auch grafisch in einem Linienchart ansehen.

8 Kontoauszug Öffnen Sie den telebanking MBS-Kontoauszug im Menüpunkt Kontoinformationen >> Kontoauszug in der Navigationsleiste. Die Daten im elektronischen Kontoauszug sind weitgehend mit dem Kontoauszug identisch, den Sie in gedruckter Form von der Bank oder am Kontoauszugsdrucker erhalten: Kontonummer Umsätze Alter Kontostand/Kontostand zum gewünschten Stichtag Summe der Gutschriften/Lastschriften Auszugsnummer Der Hinweis, ob Umsatzdetails wie Belegdaten oder Images zur Verfügung stehen, wird in der linken Spalte angezeigt (diese Buchungen sind mit einem Pfeil gekennzeichnet). Umsatzübersicht Öffnen Sie die Umsatzübersicht im Menüpunkt Kontoinformationen >> Umsatzübersicht in der Navigationsleiste. In der Umsatzübersicht haben Sie die Möglichkeit, nach bestimmten Umsätzen zu suchen. 1. Wählen Sie das gewünschte Konto aus. 2. Tragen Sie die gewünschten Suchkriterien ein: Datum (von bis); zusätzlich bestimmen Sie, ob das Buchungs- oder das Valutadatum relevant ist Suchtext (damit werden alle Umsätze ausgewählt, die im Buchungstext den angegebenen Suchtext enthalten) Betrag (von bis) Währungskennzeichen 3. Klicken Sie auf <Aktualisieren> ( ). In der darunterliegenden Tabelle werden nun jene Umsätze des ausgewählten Kontos angezeigt, die allen Auswahlkriterien entsprechen. Hinweis: Es werden im Suchergebnis auch Umsätze angezeigt, bei denen der Suchbegriff in den Umsatzdetails (Notizfeld und Belegdaten) aufscheint.

9 Export von Bankdaten Unter dem Menüpunkt Stammdaten >> Auftraggeber können Sie definieren, welche Daten vom Bankrechner angefordert und als Datei auf Ihrem Rechner abgelegt werden. Die Detaileinstellungen dazu finden Sie unter System >> Exportdaten und auch noch unter <Konfiguration...>. Die Dateien werden mit folgender Bezeichnung exportiert: Beispiel Kontoauszug im Format MT940: je MT940 je Konto: JJJJMMTT_mt940_KontonummerBankleitzahlWährung.dat alle MT940 je Kontogruppe: JJJJMMTT_mt940_Gruppenname.dat alle MT940 in einer Datei: JJJJMMTT_mt940.dat An jedem Tag wird eine neue Datei zusätzlich im Export- Verzeichnis abgelegt Weitere Funktionen Weiters bietet telebanking MBS folgende Funktionen für Kontoinfor mationen: Zuordnung von telebanking MBS-Aufträgen Buchungsnotizen Images/Belegdaten Export von Umsatzdaten Retourdatenträger CREMUL/DEBMUL SWIFT-Auszüge Nähere Informationen dazu entnehmen Sie bitte der ONLINE-Hilfe (Taste <F1>)!

10 Zahlungsverkehr In der Auftragsübersicht erledigen Sie die gesamte Bearbeitung von Zahlungsaufträgen. Hier können Sie: Aufträge erfassen Aufträge unterschreiben Aufträge an die Bank senden erledigte Aufträge abfragen

11 Aufträge erfassen Wählen Sie in der Navigationsleiste den Menüpunkt Zahlungsverkehr >> Übersicht >> Erfasste Aufträge oder Zahlungsverkehr >> Erfasste Aufträge. Damit gelangen Sie in die Auftragsübersicht >> Erfasste Aufträge Es gibt zwei Wege, einen neuen Auftrag zu erstellen: 1. über die Schaltfläche <Neu> in der Auftragsübersicht: Dabei wird ein neuer Beleg jener Auftragsart geöffnet, die in der Auftragsübersicht ausgewählt ist. Bei Auswahl <Alle> (im Feld Auftragsart) wird ein Überweisungsauftrag für den Inlands zahlungsverkehr geöffnet. 2. über einen der folgenden Menüpunkte in der Navigationsleiste: Überweisung >> Einzelauftrag... Überweisung >> Ausland...

12 Erfassen eines Auftrags am Beispiel einer Inlandsüberweisung 1. Wählen Sie den Menüpunkt Überweisung >> Einzelauftrag. Die Belegansicht für einen Einzelauftrag wird in einem neuen Fenster geöffnet. Wählen Sie die gewünschte Auftragsart: Überweisung SEPA-Überweisung Eilüberweisung Finanzamtszahlung Einzug SEPA-Einzug Einzugsermächtigung

13 2. Tragen Sie die Empfängerdaten ein. Sie werden im telebanking MBS automatisch gespeichert und können beim nächsten Auftrag in der entsprechenden Dropdownliste ausgewählt werden. 3. Wählen Sie das Auftraggeberkonto. Name und Anschrift werden von den Stammdaten übernommen. 4. Füllen Sie den Betrag aus. 5. Ergänzen Sie den Verwendungszweck und eventuelle Kundendaten. Die Kundendaten sind am Originalzahlschein in der Lesezone ablesbar und werden am telebanking MBS-Beleg in gleicher Weise angezeigt. 6. Wählen Sie das Durchführungsdatum. 7. Speichern Sie den Auftrag mit <Auftrag Speichern>. Mit der Schaltfläche <Als Vorlage speichern> können Sie die Auftrags daten jederzeit als Vorlage ablegen. Über die Schaltfläche <Aus Vorlage laden> können Sie die Daten einer vorhandenen Vorlage in den Beleg übernehmen Hinweis: Im Sinne der Übersichtlichkeit empfehlen wir, mit Stammdaten zu arbeiten und nicht für jeden Auftrag (oder Zahlungsempfänger/-pflichtigen) eine Vorlage anzulegen.

14 Aufträge unterschreiben Wählen Sie den Menüpunkt Zahlungsverkehr >> Übersicht >> Fällige Aufträge hier werden alle Aufträge angezeigt, die innerhalb der nächsten Tage fällig sind. Markieren Sie jene Aufträge in der Spalte Ausgabe auf Leitung, die Sie unterschreiben möchten. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche <Unterschreiben>. Es erscheint der Dialog für die TAN-Eingabe. Alternativ zur TAN-Eingabe können Sie auch mittels ELU (Elektronischer Unterschrift oder Digitaler Signatur) zeichnen. 2. Wählen Sie aus der obigen Liste den Verfüger aus, der den Auftrag/die Aufträge unterschreiben soll. In der darunter angeführten Liste können Sie anhand der farbigen Kennzeichen feststellen, welche Aufträge Sie mit dem gewählten Verfüger unterschreiben können. grün >> Auftrag kann gezeichnet werden. gelb >> Auftrag kann gemeinsam mit einem anderen Verfüger gezeichnet werden. rot >> Auftrag kann nicht gezeichnet werden.

15 3. Geben Sie die laufende zweistellige TAN-Nummer ein. 4. Erfassen Sie die TAN. 5. Durch Klicken auf <OK> werden alle grün gekennzeichneten Aufträge in einem Paket verpackt. Bei Gemeinschaftszeichnungsberechtigung (gelbe Kennzeichnung) muss im Bereich Verfüger 2 der zweite Zeichnungsberechtigte ausgewählt werden. Aufträge, welche dieser Verfüger gemeinsam mit dem Verfüger 1 unterzeichnen darf, werden nun grün gekennzeichnet und in dem Paket verpackt. Aufträge, die rot gekennzeichnet sind, verbleiben auf jeden Fall in den Fälligen Aufträgen. Alternativ zur TAN kann ein telebanking MBS-Auftrag auch digital signiert werden. Voraussetzung ist eine Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat, z. B. auf der Bankkarte, e-card oder Signaturkarte der A-Trust Aufträge senden Auf der Registerkarte Paketierte Aufträge erhalten Sie einen Überblick über alle Aufträge, die bereits unterschrieben und somit für den Versand vorbereitet sind. Die Aufträge sind dabei in Bestände zusammengefasst. Mehrere Bestände können zu einem Paket gruppiert sein. Ein Paket enthält alle Aufträge, die mit ein und derselben TAN unterzeichnet wurden.

16 Bevor Sie ein Paket senden, können Sie über die Schaltfläche <Details> die einzelnen Bestände in der Detailansicht kontrollieren. Mit <Drucken> können Sie zur Kontrolle alle Aufträge auf Listen ausgeben. Wenn Sie bei der Kontrolle bemerken, dass ein Auftrag nicht gesendet werden soll, können Sie das Paket über die Schaltfläche <Paket auflösen> aufschnüren. Die darin enthaltenen Aufträge werden wieder zur Bearbeitung freigegeben. Wenn alle Aufträge in Ordnung sind, klicken Sie auf die Schaltfläche <Senden>. Damit wird die Datenübertragung gestartet und alle Pakete werden an den Bankrechner übertragen. Zum Abschluss der Daten übertragung wird ein Protokoll angezeigt, welches Sie mit <Schließen> beenden können. Nach dem Ende der Übertragung wird automatisch eine Aufforderung zum Listendruck ausgegeben. Mit diesen Listen kann nochmals eine Kontrolle der gesendeten Aufträge durchgeführt werden. Auf der Auftragsliste wird der Status der einzelnen Bestände ausgegeben. Status positiv : Die enthaltenen Aufträge werden zur Durchführung weitergeleitet. Status negativ : Am Bankrechner wurde ein Fehler festgestellt (z. B. eine ungültige TAN). Die Aufträge werden im telebanking MBS wieder zur Bearbeitung freigegeben. ACHTUNG: Bitte kontaktieren Sie bei Datenübertragungsproblemen vor dem erneuten Senden Ihren telebanking MBS- Betreuer, da es sonst vorkommen kann, dass die gespeicherten Aufträge zweimal gebucht werden.

17 Erledigte Aufträge Die gesendeten Aufträge werden im telebanking MBS für eine gewisse Zeit gespeichert und können im Register Erledigte Aufträge abgefragt werden. Hier können Sie Aufträge nach mehreren Kriterien suchen und nachträglich Auftragslisten oder Einzelbelege ausdrucken. Für die Suche nach bestimmten Aufträgen erfassen Sie die einzelnen Suchkriterien, indem Sie auf die Schaltfläche klicken: Auftraggeberkonto Durchführungsdatum (von bis) Suchbegriff im Auftrag (Begriff muss in den Empfängerdaten, im Verwendungszweck oder Zusatztext enthalten sein) Betrag (von bis) Auftragswährung Klicken Sie anschließend auf <Aktualisieren> ( ). In der Folge werden jene Bestände angezeigt, welche den gewählten Suchkriterien entsprechen Mit <Details> gelangen Sie in die Detailansicht, wo Sie über die Schaltfläche <Drucken> eine Auftragsliste ausgeben können. Mit <Einzelbelegdruck> erhalten Sie einen Beleg für jeden einzelnen Auftrag.

18 Import von Aufträgen Mit telebanking MBS können Sie bei Bedarf externe Zahlungsverkehrsdaten (aus einer Finanzbuchhaltungs-Software) importieren. Den Datenträgerimport starten Sie im Menüpunkt Zahlungsverkehr >> Import. Im Dialog Import können Sie eine bestehende Datei auswählen und mit wenigen Schritten einlesen. Für den Import von Daten, die immer wieder in gleicher Form vorliegen (z. B. Lohndatenträger), können Sie ein Importprofil anlegen. Folgende Dateien sind importfähig: Normdatenträger : Derartige Datenträger entsprechen einer in Österreich festgelegten Norm. Dazu zählen PAYMUL (Überweisungen), DIRDEB (Einzüge) und XML-Bestände (SEPA-Zahlungen). Freiformat-Dateien : Dabei handelt es sich um beliebige Textdateien. Die einzelnen Daten müssen entweder in einer fixen Feldlänge definiert oder durch fixe Zeichen getrennt sein. Für den Import ist ein Import filter zu erstellen. Die Dateien können als Pakete, Aufträge oder Vorlagen importiert werden. Weitere Funktionen Weiters bietet telebanking MBS folgende Funktionen für den Zahlungsverkehr an: Sammelaufträge Sonderformate Ausgabe von Datenträgern in eine Datei Nähere Informationen dazu entnehmen Sie bitte der ONLINE-Hilfe (Taste <F1>)!

19 Favoriten Favoriten anlegen Jeder Bediener kann individuell bis zu zehn Menüpunkte festlegen, die er danach in der Navigationsleiste aufrufen kann. Dadurch entfällt die Suche der gewünschten Menüpunkte über die normale Menüleiste. Über den Menüpunkt Extras >> Favoriten verwalten rufen Sie den Dialog Favoriten verwalten auf. In der linken Tabelle sind alle Menüpunkte aufgelistet, für die der angemeldete Bediener berechtigt ist. In der rechten Spalte befinden sich jene Menüpunkte, die bereits als Favoriten definiert sind. Funktionsweise 1. Markieren Sie in der linken Spalte einen Eintrag, den Sie als Favoriten aufrufen möchten. Bei gedrückter [STRG]-Taste können Sie auch mehrere Zeilen gleichzeitig markieren Klicken Sie auf <Hinzufügen>. Die markierten Menüpunkte werden in der Tabelle Ausgewählte Menüpunkte gespeichert. Die Einträge der rechten Spalte können von nun an in der Navigationsleiste Favoriten >> Menüpunkt aufgerufen werden. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre E-Banking Hotline.

20 E Rechtlicher Hinweis Alle Werknutzungsrechte sind der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG sowie den österreichischen Sparkassen vorbehalten, sofern nachstehend nicht explizit anderes geregelt ist. Dieses Handbuch sowie die darin beschriebene Software werden unter Gewährung einer Lizenz bereitgestellt und dürfen nur entsprechend den Bedingungen der Lizenz verwendet oder vervielfältigt werden. Der Inhalt des Handbuchs dient lediglich zu Informationszwecken, kann jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden und stellt keinerlei Verpflichtung seitens der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG oder der österreichischen Sparkassen dar. Die Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG sowie die österreichischen Sparkassen übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für Fehler oder Ungenauigkeiten in den Informationen in diesem Handbuch. Beachten Sie, dass der Inhalt dieses Handbuchs urheberrechtlich geschützt ist, auch wenn dieser nicht zusammen mit der Software vertrieben wird, die eine Endbenutzer-Lizenzvereinbarung umfasst. Alle Verweise auf Personen oder Firmennamen in Beispieldateien dienen nur der Veranschaulichung. Übereinstimmungen mit tatsächlichen Unternehmen oder Organisationen sind rein zufällig. Microsoft, Windows, Explorer, Word und Excel sind eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Apple, Mac und Macintosh sind eingetragene Marken oder Marken von Apple Computer, Inc. in den USA.

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation ELBA-business 5.3.4 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installationsanleitung... 3 1.1 Die Installation... 3 1.2 Was sind Bankdaten?... 6 1.3 Assistent zum Einrichten der Bankdaten...

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung ELBA-business 5.3.3 Einzelplatzinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 1.1 Was Sie zur Installation von ELBA benötigen... 3 1.2 Begriffserklärung... 3 2. Installationsanleitung...4

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Arbeitsplatz. Für die Einzelplatzinstallation melden Sie sich bitte

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung ELBA-business 5.5.0 Netzwerk-/Multiuserinstallation Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 1.1 Zur Installation... 3 1.2 Was Sie zur Installation benötigen wenn sie keine Datensicherung

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 8 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den benötigten Lizenzschlüssel zu erhalten, führen

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

Was Sie VOR dem Update auf ELBA Version 5.7.0 unbedingt beachten sollten

Was Sie VOR dem Update auf ELBA Version 5.7.0 unbedingt beachten sollten VORBEREITUNGEN ELBA-Update Was Sie VOR dem Update auf ELBA Version 5.7.0 unbedingt beachten sollten Um eine reibungslose Umstellung auf die neue ELBA Version zu gewährleisten sind folgende Vorbereitungen

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software 1 Voraussetzungen... 2 2 Konten auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 2 3 SEPA-Überweisungen... 6 4 SEPA-Lastschriften... 7 4.1 Gläubiger-IDentifikationsnummer...

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

ELBA-business mit MBS. Electronic Banking fürs Büro

ELBA-business mit MBS. Electronic Banking fürs Büro ELBA-business mit MBS Electronic Banking fürs Büro Inhalt Allgemein Was ist ELBA-business mit MBS? Sicherheit Was ist neu in ELBA-business 5.3.3 Das Programm Programmaufbau Kontoinformation Zahlungsverkehr

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk. Für die Netzwerkinstallation melden Sie sich bitte lokal am Server

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie importiere und exportiere ich Daten zwischen myfactory und Outlook? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Daten aus Outlook importieren Daten aus myfactory nach Outlook

Mehr

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Microsoft Outlook 2013 (POP3-SSL)

Handbuch: E-Mail Einrichtung unter Microsoft Outlook 2013 (POP3-SSL) Anleitung mit Screenshots POP3 mit Verschlüsselung Diese Anleitung zeigt Schritt für Schritt wie Sie Ihre E-Mail Adresse in Microsoft Outlook 2013 einrichten. Hinweis: Wenn es sich bei Ihrer email-adresse

Mehr

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition 1. Anlage einer SEPA-Überweisung Umwandlung Vorlagen in SEPA-Vorlagen 2. Anlage einer SEPA-Basislastschrift 3. Anlage einer SEPA-Firmenlastschrift 4. Umwandlung

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 5 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012 S Sparkasse Seite 1 von 8 Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen Lastschrift-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Einrichtung der VR-NetWorld-Software Einrichtung der VR-NetWorld-Software Nach erfolgreicher Installation der lokalen Version der VR-Networld-Software rufen Sie das Programm auf und bestätigen Sie beim Ersteinstieg den Dialog des Einrichtungsassistenten

Mehr

Installationsanleitung GLS ebank

Installationsanleitung GLS ebank Einleitung Das Programm in den Versionen Basis und Profi unterstützt die Online Banking Verfahren PIN/TAN und HBCI mit Sicherheitsdatei oder Chipkarte. Die Profi Version unterstützt zusätzlich das Verfahren

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2 -- > StarMoney 9.0 - Übersicht - Inhalt Seite Online-Update durchführen 2 Konto einrichten 2 3. Umsätze exportieren 4 4. Umsätze importieren 4 5. Ändern des TAN-Verfahrens 5 6. Umstellung des HBCI-Verfahrens

Mehr

ELBA electronic banking

ELBA electronic banking ELBA electronic banking Leitfaden ELBA-Migration auf Basis der aktuellen Versionen 5.5.0/5.6.0 Eine unserer Unternehmen. Stärken. 150 x in 5 Ländern Europas. Oberbank. Ein bisschen mehr als eine Bank.

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung -

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Profi cash - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Prüfung der Programmversion Diese Anleitung ist für die neueste Profi cash Version 9.6a oder höher konzipiert. Die Einrichtung in älteren Versionen kann

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu SFirm Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der als Serviceleistung

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihr Internet Zugangscode auf Sicherheitsgründen alle 60 Tage ändern sollten. VOR DER ANMELDUNG - HAUPTMENÜ Anmeldung zur Bank Anmeldung mit dem Internetzugangscode 1. Geben Sie Ihre Kunden-ID in das Feld Benutzerkennung ein. (Ihre Kunden-ID ist ein einmalig zugeordneter, achtstelliger

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale 1. Allgemeines Vereine erheben in regelmäßigen Abständen Beiträge von Ihren Mitgliedern. Die Abwicklung des Beitragseinzuges kann mit einer speziellen Vereinsverwaltungssoftware (z.b. SPG-Verein) durchgeführt

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen ADDISON Aktenlösung Importschnittstelle Datev Buchungsstapel Organisatorische und fachliche Erläuterungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Installation und Vorarbeiten... 3 1.1 Installation

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Kreissparkasse Altenkirchen Seite 1 von 10 Electronic Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Installationsanleitung CLX.NetBanking

Installationsanleitung CLX.NetBanking Installationsanleitung CLX.NetBanking Inhaltsverzeichnis 1 Installation und Datenübernahme... 2 2 Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen.. 5 1. Installation und Datenübernahme

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x

Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x 1. Voraussetzungen 1.1 Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie UNBEDINGT eine Datensicherung aus. Klicken Sie dazu oben links auf

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn 1. Einführung 1 Am 01.02.2014 wird der nationale Zahlungsverkehr durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA = Single Euro Payments Area) abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt sind innerhalb Deutschlands und im SEPA-Raum

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Stand: 04.01.2013 Dieser Leitfaden hilft Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format. 1. Welche

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

myfactory ipad/tablet-app Release 1.0.1

myfactory ipad/tablet-app Release 1.0.1 myfactory ipad/tablet-app Release 1.0.1 Version: 4.2 SP 319 2012 myfactory International GmbH Seite 1 von 24 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm

Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Sparkasse Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Überweisungen in SFirm Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen DTAUS-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die einzelnen Punkte sind durch

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr