Förderprogramm Altbausanierung im Landkreis Göttingen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Förderprogramm Altbausanierung im Landkreis Göttingen"

Transkript

1 Anlage DAW zum Antrag auf Förderungszuschuss Dämmung der Außenwände Antragsnummer: des Formular Antrag auf Förderungszuschuss und die Anlagen für die geplanten Fördergegenstände. falls Sie Unterstützung beim Ausfüllen des Antragsformulars benötigen, wenden Sie sich bitte an die. Die Dämmung wird wie folgt ausgeführt Beschreibung: Wärmedämm - Verbundsystem (WDVS), Putzsystem (Mineralisch, Silikat o.a.) Vorhangfassade ( Platten, Verschalungen, o.ä.) Sonstige: Dämm-Material Schaumkunststoffe (EPS o.ä.) Mineralwolle Sonstige Größe der Dämmfläche Größe der zu dämmenden Fläche m² Bereits vorhandener Dämmstoff Es ist bereits Dämmstoff vorhanden, der weiter genutzt wird: Material: Stärke: cm Jahr des Einbaus(Falls bekannt ): Die bauphysikalische Verträglichkeit von vorhandenen mit zu verbauenden Baustoffen, sowie die Komponentenverträglichkeit sind von der Fachfirma nachzuweisen. U-Wert nach der Sanierung (max. U = 0,20 W / m²k) Das Bauteil hat nach der Sanierung einen U-Wert von W / m²k 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält

2 Anlage DAE zum Antrag auf Förderungszuschuss Dämmung der Außenwände gegen Erdreich Antragsnummer : Die Dämmung wird wie folgt ausgeführt Beschreibung: Perimeterdämmung Sonstige: Dämm-Material Schaumkunststoffe (EPS o.ä.) Sonstige: Größe der Dämmfläche Größe der zu dämmenden Fläche m² Bereits vorhandener Dämmstoff Es ist bereits Dämmstoff vorhanden, der weiter genutzt wird: Material: Stärke: cm Jahr des Einbaus(Falls bekannt ): Die bauphysikalische Verträglichkeit von vorhandenen mit zu verbauenden Baustoffen, sowie die Komponentenverträglichkeit sind von der Fachfirma nachzuweisen. U-Wert nach der Sanierung (max. U = 0,25 W / m²k) Das Bauteil hat nach der Sanierung einen U-Wert von W / m²k 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält

3 Anlage KAW zum Antrag auf Förderungszuschuss Kerndämmung zweischaliger Außenwände Antragsnummer : Dämm-Material Schaumkunststoffe (EPS o.ä.) Schüttung Sonstige: Größe der Dämmfläche Größe der zu dämmenden Fläche m² Bereits vorhandener Dämmstoff Es ist bereits Dämmstoff vorhanden, der weiter genutzt wird: Material: Stärke: cm Jahr des Einbaus(Falls bekannt ): Die bauphysikalische Verträglichkeit von vorhandenen mit zu verbauenden Baustoffen, sowie die Komponentenverträglichkeit sind von der Fachfirma nachzuweisen. U-Wert nach der Sanierung Das Bauteil hat nach der Sanierung einen U-Wert von W / m²k 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält

4 Anlage IDB zum Antrag auf Förderungszuschuss Innendämmung an Baudenkmalen Und erhaltenswerter Bausubstanz Antragsnummer: des Formular Antrag auf Förderungszuschuss und die Anlagen für die geplanten Fördergegenstände. falls Sie Unterstützung beim Ausfüllen des Antragsformulars benötigen, wenden Sie sich bitte an die. Die Dämmung wird wie folgt ausgeführt Beschreibung: Dämm-Material Holzfaser Lehm Sonstige Größe der Dämmfläche Größe der zu dämmenden Fläche m² Bereits vorhandener Dämmstoff Es ist bereits Dämmstoff vorhanden, der weiter genutzt wird: Material: Stärke: cm Jahr des Einbaus(Falls bekannt ): Die bauphysikalische Verträglichkeit von vorhandenen mit zu verbauenden Baustoffen, sowie die Komponentenverträglichkeit sind von der Fachfirma nachzuweisen. U-Wert nach der Sanierung (max. U = 0,45 W / m²k) Das Bauteil hat nach der Sanierung einen U-Wert von W / m²k 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält

5 Anlage IDF zum Antrag auf Förderungszuschuss Innendämmung bei Fachwerkhäusern Sowie Erneuerung der Ausfachnung Antragsnummer: des Formular Antrag auf Förderungszuschuss und die Anlagen für die geplanten Fördergegenstände. falls Sie Unterstützung beim Ausfüllen des Antragsformulars benötigen, wenden Sie sich bitte an die. Die Dämmung wird wie folgt ausgeführt Beschreibung: Dämm-Material Holzfaser Lehm Sonstige Größe der Dämmfläche Größe der zu dämmenden Fläche m² Bereits vorhandener Dämmstoff Es ist bereits Dämmstoff vorhanden, der weiter genutzt wird: Material: Stärke: cm Jahr des Einbaus(Falls bekannt ): Die bauphysikalische Verträglichkeit von vorhandenen mit zu verbauenden Baustoffen, sowie die Komponentenverträglichkeit sind von der Fachfirma nachzuweisen. U-Wert nach der Sanierung (max. U = 0,80 W / m²k) Das Bauteil hat nach der Sanierung einen U-Wert von W / m²k 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält

6 Anlage DD/DOG zum Antrag auf Förderungszuschuss Dämmung des Daches, der oberen Geschossdecke Antragsnummer: Die Dämmung wird wie folgt ausgeführt Zwischensparrendämmung Aufsparrendämmung Hohlraumverfüllung (z.b. Holzbalkendecke) Sonstige: Dämm-Material Schaumkunststoffe (EPS o.ä.) Mineralwolle Sonstige: Größe der Dämmfläche Größe der zu dämmenden Fläche m² Bereits vorhandener Dämmstoff Es ist bereits Dämmstoff vorhanden, der weiter genutzt wird: Material: Stärke: cm Jahr des Einbaus(Falls bekannt ): Die bauphysikalische Verträglichkeit von vorhandenen mit zu verbauenden Baustoffen, sowie die Komponentenverträglichkeit sind von der Fachfirma nachzuweisen. U-Wert nach der Sanierung (max. U = 0,14 W / m²k) Das Bauteil hat nach der Sanierung einen U-Wert von W / m²k Antrag beizufügen. Für die geförderten Maßnahmen und deren Anbindung oder Einbindung an vorhandene Bauteile ist ein Konzept zur Verminderung von Wärmebrücken vorzulegen. Dazu reicht es aus, dass der Stand der Technik und gem. DIN 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält sich die Bewilligungsstelle eine Kürzung der Fördermittel vor.

7 Anlage DDB zum Antrag auf Förderungszuschuss Alternativ Dämmung des Daches an Baudenkmalen (Höchstmögliche Dämmstoffdicke) Antragsnummer: Die Dämmung wird wie folgt ausgeführt Zwischensparrendämmung Aufsparrendämmung Hohlraumverfüllung (z.b. Holzbalkendecke) Sonstige: Dämm-Material Holzfaser Mineralwolle Sonstige: Größe der Dämmfläche Größe der zu dämmenden Fläche m² Bereits vorhandener Dämmstoff Es ist bereits Dämmstoff vorhanden, der weiter genutzt wird: Material: Stärke: cm Jahr des Einbaus(Falls bekannt ): Die bauphysikalische Verträglichkeit von vorhandenen mit zu verbauenden Baustoffen, sowie die Komponentenverträglichkeit sind von der Fachfirma nachzuweisen. U-Wert nach der Sanierung Das Bauteil hat nach der Sanierung einen U-Wert von W / m²k Antrag beizufügen. Für die geförderten Maßnahmen und deren Anbindung oder Einbindung an vorhandene Bauteile ist ein Konzept zur Verminderung von Wärmebrücken vorzulegen. Dazu reicht es aus, dass der Stand der Technik und gem. DIN 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält sich die Bewilligungsstelle eine Kürzung der Fördermittel vor.

8 Anlage DDG/DGU zum Antrag auf Förderungszuschuss Dämmung der Dachgauben bzw. der Geschossdecke gegen Außenluft unten Antragsnummer : Die Dämmung wird wie folgt ausgeführt Schaumkunststoffe (EPS o.ä.) Hohlraumverfüllung (z.b. Holzbalkendecke) Sonstige: Dämm-Material Schaumkunststoffe (EPS o.ä.) Schüttung Sonstige: Größe der Dämmfläche Größe der zu dämmenden Fläche m² Bereits vorhandener Dämmstoff Es ist bereits Dämmstoff vorhanden, der weiter genutzt wird: Material: Stärke: cm Jahr des Einbaus(Falls bekannt ): Die bauphysikalische Verträglichkeit von vorhandenen mit zu verbauenden Baustoffen, sowie die Komponentenverträglichkeit sind von der Fachfirma nachzuweisen. U-Wert nach der Sanierung (max. U = 0,20 W / m²k) Das Bauteil hat nach der Sanierung einen U-Wert von W / m²k 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält

9 Anlage DKB zum Antrag auf Förderungszuschuss Dämmung der Kellerdecke und der Bodenfläche gegen Erdreich Antragsnummer : Die Dämmung wird wie folgt ausgeführt Perimeterdämmung Putzsystem (Mineralisch, Silikat o.a.) Sonstige: Dämm-Material Schaumkunststoffe (EPS o.ä.) Schüttung Sonstige: Größe der Dämmfläche Größe der zu dämmenden Fläche m² Bereits vorhandener Dämmstoff Es ist bereits Dämmstoff vorhanden, der weiter genutzt wird: Material: Stärke: cm Jahr des Einbaus(Falls bekannt ): Die bauphysikalische Verträglichkeit von vorhandenen mit zu verbauenden Baustoffen, sowie die Komponentenverträglichkeit sind von der Fachfirma nachzuweisen. U-Wert nach der Sanierung (max. U = 0,25W / m²k) Das Bauteil hat nach der Sanierung einen U-Wert von W / m²k 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält

10 Anlage EFF zum Antrag auf Förderungszuschuss Erneuerung von Fenstern, Fenstertüren, Festverglasungen Antragsnummer : Fenster, Fenstertüren, Festverglasungen Hersteller: Bezeichnung: Fenster: m² U - Wert W/[m²*K] Fenstertüren: m² U - Wert W/[m²*K] Festverglasungen: m² U - Wert W/[m²*K] Das Rahmenprofil besteht aus Kunststoff Holz Metall Kombination Die Glas-Abstandshalter bestehen aus Kunststoff Edelstahl Aluminium Die Verglasung hat einen Ug Wert von W/[m²*K] Dämmstandard der Außenwand Aufbau Dämmstärke Material U-Wert W/[m²*K] U-Wert nach der Sanierung (max. U = 0,95 W / m²k) Das Fenster (inkl. Rahmen) hat einen U-Wert von W / m²k Antrag beizufügen. Für die geförderten Maßnahmen und deren Anbindung oder Einbindung an vorhandene Bauteile ist ein Konzept zur Verminderung von Wärmebrücken vorzulegen. Dazu reicht es aus, dass der Stand der Technik und gem. DIN 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält sich die Bewilligungsstelle eine Kürzung der Fördermittel vor.

11 Anlage EFFD zum Antrag auf Förderungszuschuss Erneuerung von Fenstern Fenstertüren, Festverglasungen an Baudenkmalen Antragsnummer : Fenster, Fenstertüren, Festverglasungen an Denkmälern Hersteller: Bezeichnung: Fenster: m² (Gesamtfläche) U - Wert W/[m²*K] Fenstertüren: m² (Gesamtfläche) U - Wert W/[m²*K] Festverglasungen: m² (Gesamtfläche) U - Wert W/[m²*K] Das Rahmenprofil besteht aus Kunststoff Holz Metall Kombination Die Glas-Abstandshalter bestehen aus Kunststoff Edelstahl Aluminium Die Verglasung hat einen Ug Wert von W/[m²*K] Dämmstandard der Außenwand Aufbau Dämmstärke Material U-Wert W/[m²*K] Handelt es sich bei dem zu fördernden Wohngebäude um ein Baudenkmal gem. Nieders. Denkmalschutzgesetz (NDSchG), ist die zuständige Untere Denkmalschutzbehörde in die Beratung mit einzubeziehen. Der Zeitpunkt der Beratung darf nicht länger als 1 Jahr zurück liegen. U-Wert nach der Sanierung (max. U = 1,4 W / m²k) Das Fenster (inkl. Rahmen) hat einen U-Wert von W / m²k 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält

12 Anlage EFFB zum Antrag auf Förderungszuschuss Ertüchtigung von Fenstern Fenstertüren, Festverglasungen an Baudenkmalen und erhaltenswerter Bausubstanz Antragsnummer : Fenster, Fenstertüren, Festverglasungen an Denkmälern Hersteller: Bezeichnung: Fenster: m² (Gesamtfläche) U - Wert W/[m²*K] Fenstertüren: m² (Gesamtfläche) U - Wert W/[m²*K] Festverglasungen: m² (Gesamtfläche) U - Wert W/[m²*K] Das Rahmenprofil besteht aus Kunststoff Holz Metall Kombination Die Glas-Abstandshalter bestehen aus Kunststoff Edelstahl Aluminium Die Verglasung hat einen Ug Wert von W/[m²*K] Dämmstandard der Außenwand Aufbau Dämmstärke Material U-Wert W/[m²*K] Handelt es sich bei dem zu fördernden Wohngebäude um ein Baudenkmal gem. Nieders. Denkmalschutzgesetz (NDSchG), ist die zuständige Untere Denkmalschutzbehörde in die Beratung mit einzubeziehen. Der Zeitpunkt der Beratung darf nicht länger als 1 Jahr zurück liegen. U-Wert nach der Sanierung (max. U = 1,6 W / m²k) Das Fenster (inkl. Rahmen) hat einen U-Wert von W / m²k 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält

13 Anlage DFF zum Antrag auf Förderungszuschuss Dachflächenfenster Antragsnummer : Dachflächenfenster Hersteller: Bezeichnung: Fenster: m² (Gesamtfläche) Uw - Wert W/[m²*K] Sonstige: Das Rahmenprofil besteht aus Kunststoff Holz Metall Die Glas-Abstandshalter bestehen aus Kunststoff Edelstahl Aluminium Die Verglasung hat einen Ug Wert von W/[m²*K] Dämmstandard des Daches Aufbau Dämmstärke Material U-Wert W/[m²*K] U-Wert nach der Sanierung (max. U = 1,0 W / m²k) Das Dachflächenfenster (inkl. Rahmen) hat einen U-Wert von W / m²k 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält

14 Anlage HE zum Antrag auf Förderungszuschuss Hauseingangstüren Antragsnummer : Hauseingangstüren Hersteller: 2-fach Verglasung 3-fach Verglasung Holzrahmen und Füllung Kunststoffrahmen und Füllung 1-Flügelig 2-Flügelig Sonstige: Fläche: m² UD-Wert W/[m²*K] Die Glas-Abstandshalter bestehen aus Kunststoff Edelstahl Aluminium Dämmstandard der Außenwand Aufbau Dämmstärke Material U-Wert W/[m²*K] Der Wärmedurchgangskoeffizient der gesamten Tür inklusive Rahmen und Füllung darf 1,3 W/[m²*K] nicht überschreiten. UD U-Wert nach der Sanierung (max. U = 1,3 W / m²k) Die Hauseingangstür hat einen U-Wert von W / m²k 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält

15 Anlage BHKW zum Antrag auf Förderungszuschuss Blockheizkraftwerk Antragsnummer : Blockheizkraftwerk (Kraft-Wärme-Kopplung) Hersteller: Typbezeichnung: Motor: Brennstoff: Leistung: Pel [kw] Pth [kw] PBrennstoff (kw) Wirkungsgrad: ηel (%) ηth (%) ηgesamt (%) Hydraulischer Abgleich Der hydraulische Abgleich ist immer erforderlich bei dem Austausch der Heizungsanlage oder bei der Durchführung von Dämmmaßnahmen, die die Heizlast um mehr als 25% reduzieren. Im zweiten Fall ist eine rechnerische raumweise Heizlastberechnung durchzuführen. Antrag beizufügen. Für die geförderten Maßnahmen und deren Anbindung oder Einbindung an vorhandene Bauteile ist ein Konzept zur Verminderung von Wärmebrücken vorzulegen. Dazu reicht es aus, dass der Stand der Technik und gem. DIN 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält sich die Bewilligungsstelle eine Kürzung der Fördermittel vor.

16 Anlage STA zum Antrag auf Förderungszuschuss Solarthermische Anlage Antragsnummer : Solarthermische Anlage ( kombinierte Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung) Hersteller: Bezeichnung: Flachkollektor (Speichervolumen mindestens 40l/m² Bruttokollektorfläche) Vakuumröhrenkollektor (Speichervolumen mindestens 50l/m² Bruttokollektorfläche) Speichervolumen von mindestens 100l/m² Bruttokollektorfläche auf Ein- oder Zweifamilienhäusern Angaben zur bestehenden Warmwasserbereitung und Heizungsanlage Hersteller: Kessel: Leistung [ kw ] Baujahr: Heizöl Gas Sonstiges Speichervolumen: (Heizkreislauf) (Brauchwasser) Antrag beizufügen. Für die geförderten Maßnahmen und deren Anbindung oder Einbindung an vorhandene Bauteile ist ein Konzept zur Verminderung von Wärmebrücken vorzulegen. Dazu reicht es aus, dass der Stand der Technik und gem. DIN 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält sich die Bewilligungsstelle eine Kürzung der Fördermittel vor.

17 Anlage HPK zum Antrag auf Förderungszuschuss Holzpellet-Kessel Antragsnummer : Holzpellet-Kessel Kessel zur Verfeuerung von Holzpellets und Holzhackschnitzel (Pufferspeichervolumen mindestens 30l/kW) Kombinationskessel zur Verfeuerung von Holzpellets bzw. Holzhackschnitzeln und Scheitholz (Pufferspeichervolumen mindestens 55l/kW) Hersteller: Typ, Bezeichnung: Leistung: (kw) Pufferspeichervolumen Liter Wirkungsgrad: Antrag beizufügen. Für die geförderten Maßnahmen und deren Anbindung oder Einbindung an vorhandene Bauteile ist ein Konzept zur Verminderung von Wärmebrücken vorzulegen. Dazu reicht es aus, dass der Stand der Technik und gem. DIN 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält sich die Bewilligungsstelle eine Kürzung der Fördermittel vor.

18 Anlage LWRG zum Antrag auf Förderungszuschuss Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung Antragsnummer : Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung Hersteller: Bezeichnung: Typ Zentral Dezentral Raumweise Bezogene Wohnfläche: m² Wärmebereitstellungsgrad ηwbg % Leistungsaufnahme Pel,Gerät W/m³h Luftdichtigkeitstest (Blower-Door-Test) 1-2 Familienhaus zusätzliche Wohnungseinheiten/(en) Ausführende Firma Ergebnis Der Luftdichtigkeitstest ist in einem Mess- und Leckageprotokoll zu dokumentieren und muss bei Überschreitung der geltenden Grenzwerte Vorschläge zur Verminderung der Undichtigkeiten enthalten. Antrag beizufügen. Für die geförderten Maßnahmen und deren Anbindung oder Einbindung an vorhandene Bauteile ist ein Konzept zur Verminderung von Wärmebrücken vorzulegen. Dazu reicht es aus, dass der Stand der Technik und gem. DIN 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält sich die Bewilligungsstelle eine Kürzung der Fördermittel vor.

19 Anlage BDT zum Antrag auf Förderungszuschuss Luftdichtigkeitstest Antragsnummer : Antragsteller/in _ Luftdichtigkeitstest (Blower-Door-Test) Luftdichtigkeitstest: 1-2 Familienhaus zusätzliche Wohnungseinheit (en): Ausführende Firma Ergebnis Bemerkungen _ Der Luftdichtigkeitstest ist einem Mess- und Leckageprotokoll zu dokumentieren und hat bei Überschreitung der geltenden Grenzwerte Vorschläge zur Verminderung der Undichtigkeiten enthalten. Antrag beizufügen. Für die geförderten Maßnahmen und deren Anbindung oder Einbindung an vorhandene Bauteile ist ein Konzept zur Verminderung von Wärmebrücken vorzulegen. Dazu reicht es aus, dass der Stand der Technik und gem. DIN 4108 Bbl.2 entsprechenden Detailausbildungen dokumentiert werden.. Bei schlecht ausgeführten Bauteilanschlüssen behält sich die Bewilligungsstelle eine Kürzung der Fördermittel vor.

Förderprogramm Altbausanierung im Landkreis Göttingen

Förderprogramm Altbausanierung im Landkreis Göttingen Anlage DAW zum Antrag auf Förderungszuschuss Dämmung der Außenwände Antragsnummer: jedem Antrag gehören des Formular Antrag auf Förderungszuschuss und die Anlagen für die geplanten Fördergegenstände. Sie

Mehr

Energieeffizient Sanieren Programm-Nr. 151, 152, 430

Energieeffizient Sanieren Programm-Nr. 151, 152, 430 Energieeffizient Sanieren Programm-Nr. 151, 152, 430 Anlage - Technische Mindestanforderungen und ergänzende Informationen für Maßnahmen zur Sanierung zum KfW-Effizienzhaus und für Einzelmaßnahmen Sanierung

Mehr

www.energiewende.saarland.de klima plus saar das Förderprogramm für private haushalte zur senkung der energiekosten

www.energiewende.saarland.de klima plus saar das Förderprogramm für private haushalte zur senkung der energiekosten www.energiewende.saarland.de klima plus saar das Förderprogramm für private haushalte zur senkung der energiekosten Heiko Maas Minister für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Liebe Saarländerinnen,

Mehr

Energieeffizient Sanieren Programmnummer 151, 152, 430

Energieeffizient Sanieren Programmnummer 151, 152, 430 Energieeffizient Sanieren Programmnummer 151, 152, 430 Anlage - Technische Mindestanforderungen und ergänzende Informationen für Maßnahmen zur Sanierung zum KfW-Effizienzhaus und für Einzelmaßnahmen Sanierung

Mehr

" Förderprogramme für energetische Maßnahmen und erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz"

 Förderprogramme für energetische Maßnahmen und erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz " Förderprogramme für energetische Maßnahmen und erneuerbare Energien in Rheinland-Pfalz" 10.11.2011 INTERREG, Kaiserslautern Dipl.-Ing. Irina Kollert Gliederung Förderprogramm für hochenergieeffiziente

Mehr

Karlsruher Klimahäuser

Karlsruher Klimahäuser Durch eine dünne und leistungsfähige Außenwanddämmung ist es gelungen, das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Hauseigentümerin Agathenstraße 48, Karlsruhe-Daxlanden Sanierung Baujahr / Sanierung 1971

Mehr

Prüfprotokoll über die Abnahmeprüfung gem. 11 Tiroler Gas- Heizungs- und Klimaanlagengesetz 2013 (TGHK-G 2013) Behörde:

Prüfprotokoll über die Abnahmeprüfung gem. 11 Tiroler Gas- Heizungs- und Klimaanlagengesetz 2013 (TGHK-G 2013) Behörde: Prüfprotokoll über die Abnahmeprüfung gem. 11 Tiroler Gas- Heizungs- und Klimaanlagengesetz 2013 (TGHK-G 2013) (ein Exemplar für Behörde, ein Exemplar bei der Anlage bzw. im Objekt verwahren) Aussteller:

Mehr

R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach

R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach 1. Zweck und Ziel 1.1 Die Probleme der Klimaveränderung, die mit der Verbrennung fossiler Brennstoffe verbundene

Mehr

Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten -

Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten - Fachtagung: Energie-Effizienz im Gebäudebestand Rheinenergie Köln & Energieagentur NRW Thema: Referent: Bauen im Bestand Sanierungsbeispiele aus Köln Dr.-Ing. Jörg Albert Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten

Mehr

Fördermittel für Energetische Sanierung

Fördermittel für Energetische Sanierung Förderinfo-Abend Neustadt/Weinstraße Fördermittel für Energetische Sanierung Wer heute in einen unberührten Altbau 100.000 Euro investiert, kann 25.000 Euro Zuschüsse sse kassieren und den Rest bei 1,41%

Mehr

Antrag auf Bewilligung von Fördermitteln

Antrag auf Bewilligung von Fördermitteln Antrag auf Bewilligung von Fördermitteln Förderprogramm Altbausanierung im Landkreis Göttingen info@energieagentur-goettingen.de www.energieagentur-goettingen.de Tel +49 551 37 07 49 80 Fax +49 551 37

Mehr

Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430)

Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430) Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430) (Bitte beachten Sie vor dem Ausfüllen die Ausfüllhinweise in der Anlage) 1. Antragsteller und Investitionsobjekt

Mehr

Energieberater Erfassungsbogen

Energieberater Erfassungsbogen Auftraggeber Name: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Fax: E-Mail: Liegenschaft Straße: Datum: Erfasser/ Stempel: PLZ/Ort: Planung/Bauleitung Name: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Fax: E-Mail: Seite 1 Welcher dieser

Mehr

Fragebogen für die Erstellung eines Energieausweises (Bedarf)

Fragebogen für die Erstellung eines Energieausweises (Bedarf) Fragebogen für die Erstellung eines Energieausweises (Bedarf) Stand: Juli 2014 Auftraggeber. Telefax: 089-871 2434 Firma: Name: Straße: PLZ / Ort Telefon: Mobil: Telefax: E-Mail: Anschrift des Objekts:

Mehr

18. März 2016, 11. GRE-Kongress. Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki

18. März 2016, 11. GRE-Kongress. Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki 18. März 2016, 11. GRE-Kongress Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch Dipl.-Ing. Marc Klatecki Vortrag Anforderungen an Fenster im Zuge der Sanierung Wärmebrückenproblematik beim Fensteraustausch

Mehr

Für das Wohngebäude wurde vor dem 01.01.1995 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet.

Für das Wohngebäude wurde vor dem 01.01.1995 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet. Sanierung zum Effizienzhaus oder Einzelmaßnahmen - Programme (151/152) Über das durchleitende Institut An die KfW Niederlassung Berlin 10865 Berlin Bitte füllen Sie die Bestätigung zum Antrag in Druckschrift

Mehr

Immobiliensachverständiger & Gebäudeenergieberater Dennis Graß

Immobiliensachverständiger & Gebäudeenergieberater Dennis Graß Immobiliensachverständiger & Gebäudeenergieberater Dennis Graß Immobiliengutachter HypZert für Standardobjekte CIS HypZert (S) Zertifizierter Gebäudeenergieberater im Handwerk des GIH Nord (01-1-024) Kimbernweg

Mehr

Geänderte Anforderungen an Neubauten Wissenswerte Details 1. Gesetzliche Änderungen

Geänderte Anforderungen an Neubauten Wissenswerte Details 1. Gesetzliche Änderungen de Konsument Geänderte Anforderungen an Neubauten Wissenswerte Details 1. Gesetzliche Änderungen Ab dem 1. Januar 2015 sind die Weichen mehr denn je Richtung Passivhaus gestellt. Wer einen Neubau plant,

Mehr

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03. Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung Die EnEV 2014 Anforderungen Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.2014 Energieverbrauch private Haushalte Folie: 2 Förderprogramme Wohnen

Mehr

Staatliche Finanzbeihilfen. www.myenergy.lu

Staatliche Finanzbeihilfen. www.myenergy.lu Staatliche Finanzbeihilfen 2013 2016 www.myenergy.lu myenergy infopoint Hotline 8002 11 90 Das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen unterstützt Privatpersonen, gemeinnützige Vereinigungen,

Mehr

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Dämmung senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Kellerdecke Rechenbeispiel So viel können Sie sparen!

Mehr

Empfehlungen und Richtlinien Förderungen der Stadtgemeinde Schwaz für energieeffiziente Bauweise

Empfehlungen und Richtlinien Förderungen der Stadtgemeinde Schwaz für energieeffiziente Bauweise Empfehlungen und Richtlinien Förderungen der Stadtgemeinde Schwaz für energieeffiziente Bauweise Dieses Merkblatt enthält wertvolle Informationen zu den Themen Wärmedämmung Stand der Technik Energiesparhaus

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine Versammlungsbereich Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) 10.08.2011

KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) 10.08.2011 KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) Roland Baumgärtner, freier Architekt BDA und Energieberater 10.08.2011 Begriffe Heizwärmebedarf (kwh/m²a) aus der Berechnung die Energiemenge die für die Beheizung von

Mehr

Fördergesuche 2015-2018

Fördergesuche 2015-2018 Fördergesuch Gebäude Fördergesuche 2015-2018 Die detaillierten Bestimmungen zum Förderprogramm sind im «Förderreglement Energie 2015-2018» vom 1. Januar 2015 geregelt. VORGEHEN Schritt 1 Einreichung des

Mehr

ENERGIEBERATUNGSBERICHT

ENERGIEBERATUNGSBERICHT Frank Jahn Bauingenieur Energieberater Immobiliensachverständiger Helmensbergweg 12 73 728 Esslingen a.n. Tel 711 / 67 36 555 Fax 711 / 67 36 556 www.jahn-ingenieurbau.de mail@jahn-ingenieurbau.de ENERGIEBERATUNGSBERICHT

Mehr

Förderung bisher nach Richtlinien vom 5.12.2007

Förderung bisher nach Richtlinien vom 5.12.2007 Förderung im Marktanreizprogramm 2009 des Bundesumweltministeriums (Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt) Stand 20. Februar 2009 Maßnahme Förderung Förderung

Mehr

Effizienzhaus, EnEV & Co.

Effizienzhaus, EnEV & Co. Effizienzhaus, EnEV & Co. KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Helke Heger Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen und Sanieren Das KfW-Effizienzhaus Transmissionswärmeverlust

Mehr

3. Pelletsheizung und Solaranlage

3. Pelletsheizung und Solaranlage Beratung Planung Gutachten Hausmannstr. 9-10 30159 Hannover Tel.: 0511 164 03 42 1 Modernisierungsprojekt 1. Gebäudebeschreibung und Gebäudezustand 2. Modernisierungsmaßnahmen 3. 4. Finanzierung & Förderung

Mehr

Abstimmung von Gebäude und Heizung

Abstimmung von Gebäude und Heizung Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Hinweise zum Energiesparen Merkblatt

Mehr

Anlage zu den Merkblättern der Programme Energieeffizient Sanieren - Kredit (151/152) und Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss (430)

Anlage zu den Merkblättern der Programme Energieeffizient Sanieren - Kredit (151/152) und Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss (430) und ergänzende Informationen an die KfW- Effizienzhäuser und die Einzelmaßnahmen Anforderungen bei der energetischen Fachplanung und Baubegleitung an den Sachverständigen Der Sachverständige muss im Rahmen

Mehr

Förderrichtlinie Energieeinsparmaßnahmen an Wohngebäuden 2015

Förderrichtlinie Energieeinsparmaßnahmen an Wohngebäuden 2015 1 Förderrichtlinie Energieeinsparmaßnahmen an Wohngebäuden 2015 Präambel Zweck der Förderung (1) Die Beschlüsse der Bundesregierung zur beschleunigten Energiewende vom Juni 2011 sind die Voraussetzung

Mehr

Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg. Hermann Gutmann Werke AG, Technisches Büro

Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg. Hermann Gutmann Werke AG, Technisches Büro Gegenstand: U w -Wert-Berechnung nach DIN EN ISO 10077-2 Mira (Einfalzsystem) Auftraggeber: Fa. Hermann Gutmann Werke AG, Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg Erstellt durch: Hermann Gutmann Werke AG,

Mehr

HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION

HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION ANLAGEDATENBLATT Heizkessel / Blockheizkraftwerk Anlage 3 zu 13 Abs. 6 StFanlVO 2016 Heizungsanlagen-Inspektion Fabrikat/Type: Nicht mehr feststellbar Standardkessel Wechselbrand

Mehr

Merkblatt - Ökologisch Bauen (144, 145)

Merkblatt - Ökologisch Bauen (144, 145) Page 1 of 5 Sie sind hier: Startseite > Service > Kreditantrag, Formulare, Merkblätter > Merkblätter > Bauen, Wohnen, Energie sparen > Merkblatt - Ökologisch Bauen (144, 145) Merkblatt - Ökologisch Bauen

Mehr

Thema: Sanierung Wohngebäude, Praxisbeispiele und Fördermöglichkeiten

Thema: Sanierung Wohngebäude, Praxisbeispiele und Fördermöglichkeiten Thema: Sanierung Wohngebäude, Praxisbeispiele und Fördermöglichkeiten Architekturbüro Schulze Darup & Partner Architekt Rupert Diels Landgrabenstr. 94 in 90443 Nürnberg www.rupert-diels.de Grundlagen Entwicklung

Mehr

Energieeffizientes Sanieren und Modernisieren im Detail

Energieeffizientes Sanieren und Modernisieren im Detail LANDESPREIS FÜR ARCHITEKTUR, WOHNUNGS- UND STÄDTEBAU NORDRHEIN-WESTFALEN 2008 AUSZEICHNUNG ALS ENERGIEEFFIZIENTES BAUWERK Energieeffizientes Sanieren und Modernisieren im Detail ÖKOLOGIE UND ÖKONOMIE VEREINT

Mehr

Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen

Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen Eine Prüfung für ganz Europa soll vergleichbare Bedingungen für alle - Fensterbauer - Planer - Architekten - Nutzer Schaffen.

Mehr

DER GROSSE DEUTSCHE FERTIGHAUSPREIS 2016

DER GROSSE DEUTSCHE FERTIGHAUSPREIS 2016 DER GROSSE DEUTSCHE FERTIGHAUSPREIS 2016 Hersteller und Anschrift (Telefon/Internet) Hausbezeichnung Musterhaus Kundenhaus Außenmaße: x m Wohnflächen (WoFlV) EG m 2 OG m 2 DG m 2 weiteres: m 2 TECHNISCHE

Mehr

Richtig sanieren. Stand der Technik - Sanierung Plus. Energie sparend neu bauen und umweltfreundlich heizen

Richtig sanieren. Stand der Technik - Sanierung Plus. Energie sparend neu bauen und umweltfreundlich heizen Richtig sanieren Stand der Technik - Sanierung Plus Energie sparend neu bauen und umweltfreundlich heizen Energiesparförderungen der Stadtgemeinde Schwaz Details und Antragsformulare finden Sie auf www.schwaz.at/umweltservice

Mehr

I N F O S e r v i c e

I N F O S e r v i c e Sie planen eine schrittweise energetische Modernisierung Ihrer Immobilie und beabsichtigen, hierbei die KfW-Förderung für Einzelmaßnahmen gemäß KfW-Programm 152 bzw. 430 in Anspruch zu nehmen? Damit die

Mehr

Effiziente Heizsysteme in Alt- und Neubauten - die Qual der Wahl

Effiziente Heizsysteme in Alt- und Neubauten - die Qual der Wahl Effiziente Heizsysteme in Alt- und Neubauten - die Qual der Wahl Folienübersicht Vorstellung Kries GmbH Typischer Energieverbrauch und Energiepreise Energieeinsparpotenziale in der Sanierung Heiztechniken

Mehr

DATENERFASSUNGSBOGEN - Bedarfsausweis Wohngebäude

DATENERFASSUNGSBOGEN - Bedarfsausweis Wohngebäude Ihr Partner für Energieanageent IT-Manageent DATENERFASSUNGSBOGEN - Bedarfsausweis Wohngebäude Kundendaten Rechnungsanschrift: (Diese werden für die Rechnung sowie für eine Bestellung per Postversand benötigt)

Mehr

ENERGIEAUSWEIS FÜR GEBÄUDE

ENERGIEAUSWEIS FÜR GEBÄUDE ENERGIEAUSWEIS FÜR GEBÄUDE Rechenprogramm zur Abschätzung des Heizwärme- und Brennstoffbedarfes von Gebäuden BEARBEITUNG MIT DEM EDV-PROGRAMM und RECHENMODELL ABSCHNITT 3 Gerhard Faninger Interuniversitäres

Mehr

Tel.: O gemischt genutztes Gebäude (für die Wohneinheiten, wenn Anteil mehr als 10%, bitte das

Tel.: O gemischt genutztes Gebäude (für die Wohneinheiten, wenn Anteil mehr als 10%, bitte das Dipl.-Ing.(FH) Guido Westwall 7 58706 Menden Datenerhebung für den verbrauchsbasierten Energieausweis für Nichtwohngebäude Tel.: 02373-9 17 27 63 Fax: 02373 9 17 83 43 Home: www.ingenieurbuero-schlueter.de

Mehr

Umsetzung nach Variantenvorschlag:

Umsetzung nach Variantenvorschlag: Turnhalle / Schule Stadt Oberbürgermeister Schröppel Große Kreisstadt i. Bay. Neues Rathaus Marktplatz 19 91781 i. Bay. Telefon: +49 9141 907 0 Telefax: +49 9141 907 101 Austausch der Heizung zu einer

Mehr

ANTRAG - ENERGIEAUSWEIS

ANTRAG - ENERGIEAUSWEIS Aktenzahl: Vom Antragsteller nicht auszufüllen Eingangsdatum: Vom Antragsteller nicht auszufüllen Energieausweisberechnung durch die e+msa EnergieBeratungs GmbH entsprechend den geltenden Richtlinien,

Mehr

Passivhaus im Mietwohnungsbestand. Seit 87 Jahren das Wohnungsunternehmen der Stadt Ludwigshafen

Passivhaus im Mietwohnungsbestand. Seit 87 Jahren das Wohnungsunternehmen der Stadt Ludwigshafen Das Unternehmen Seit 87 Jahren das Wohnungsunternehmen der Stadt Ludwigshafen André Zaman, Dipl.-Ing.(FH) Das Unternehmen 1920 als städtisches Wohnungsunternehmen gegründet ca. 14.100 Wohnungen 162 Mitarbeiter

Mehr

Mit der Zusatzdokumentation zum Energieausweis sollen folgende Ziele erreicht werden:

Mit der Zusatzdokumentation zum Energieausweis sollen folgende Ziele erreicht werden: Dokumentation zum Energieausweis Ausfüllanleitung und Definition Energieausweise nach den gesetzlichen Anforderungen enthalten die wichtigsten Informationen über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden.

Mehr

Heizen mit erneuerbaren Energien, welche Systeme machen wo Sinn?

Heizen mit erneuerbaren Energien, welche Systeme machen wo Sinn? Heizen mit erneuerbaren Energien, welche Systeme machen wo Sinn? Folie 2 Welches System? Kraft- Wärmekopplung (KWK) Solaranlage (Wärme/Strom) Pellet, Hackgut oder Stückholz? Wärmepumpe Erdwärme Die Systeme

Mehr

Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung

Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung Übersicht: 1) Einführung an einem Beispiel einer Sanierung in Springe 2) Wärmedämmung der Gebäudehülle 3) Komfort eines Niedrigenergiehauses 4) Ablauf einer

Mehr

Baukultur und Klimaschutz

Baukultur und Klimaschutz Baukultur und Klimaschutz Ein kleiner Praxisleitfaden für die energetische Sanierung historischer Gebäude Das neue Förderprogramm KfW-Effizienzhaus Denkmal I Was ist ein Denkmal Und was sind Gebäude mit

Mehr

Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir?

Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir? Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir? Moosburger Solartage 16. Mai 2009 Moosburger Solartage 2009 1 Moosburger Solartage 2009 2 Womit werden deutsche Wohnungen geheizt? Strom 12,1% Fernwärme

Mehr

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153)

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153) und ergänzende Informationen zur Berechnung für den Neubau zum KfW-Effizienzhaus 40, 55 (inklusive Passivhaus) und 70 Anforderungen bei der energetischen Fachplanung und Baubegleitung an den Sachverständigen

Mehr

Effiziente Wärmepumpen im Gebäudebestand eine lohnende Investition für Mensch und Umwelt

Effiziente Wärmepumpen im Gebäudebestand eine lohnende Investition für Mensch und Umwelt Effiziente Wärmepumpen im Gebäudebestand eine lohnende Investition für Mensch und Umwelt Dr.-Ing. Kai Schiefelbein Bundesverband Wärmepumpe e. V. Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e. V.

Mehr

Förderungen des Landes Steiermark

Förderungen des Landes Steiermark Förderungen des Landes Steiermark 1. Direktförderung Steirischer Umweltlandesfonds FA 17A Infohotline 0316 877-3955 2. A15 - Wohnbauförderung 1. Direktförderung Steirischer Umweltlandesfonds 1.1 Biomasseförderung

Mehr

Erfassungsbogen. für die Erstellung eines Verbrauchs- oder Bedarfsausweises für Wohngebäude. 1. Allgemeine Daten Seite 2

Erfassungsbogen. für die Erstellung eines Verbrauchs- oder Bedarfsausweises für Wohngebäude. 1. Allgemeine Daten Seite 2 Erfassungsbogen für die Erstellung eines Verbrauchs- oder Bedarfsausweises für Wohngebäude 1. Allgemeine Daten Seite 2 2. Datenerfassung für: - Verbrauchsausweis Seite 3-10 - Bedarfsausweis Seite 11-16

Mehr

Anhang 1. unbeheizte Räume oder mehr als 2 m im Erdreich [W/ m²k] weniger als 2 m im Erdreich [W/ m² K] Neubau Umbau/ Umnutzung

Anhang 1. unbeheizte Räume oder mehr als 2 m im Erdreich [W/ m²k] weniger als 2 m im Erdreich [W/ m² K] Neubau Umbau/ Umnutzung Energieverordnung Anhang 1 772.110 Anhang 1 a) Einzelanforderungen an den winterlichen Wärmeschutz Für die Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte) von flächigen Bauteilen gelten die nachstehenden Grenzwerte.

Mehr

Klima plus Saar und ZEP Kommunal

Klima plus Saar und ZEP Kommunal Saarbrücken, 11.12.2012 1 Klima plus Saar und ZEP Kommunal Die Förderinstrumente für Kommunen, Privatpersonen sowie kleine, mittlere und Unternehmen im Saarland Dipl. Wirtschaftsjur. Karolina Leschhorn

Mehr

Häuser sanieren, Energiebedarf reduzieren Beispiele und Konzepte

Häuser sanieren, Energiebedarf reduzieren Beispiele und Konzepte Häuser sanieren, Energiebedarf reduzieren Beispiele und Konzepte, Reihenendhaus in Erftstadt-Lechenich Einfamilienhaus in Bedburg Einfamilienhaus in Kerpen-Brüggen Anbau eines Wintergartens in Troisdorf

Mehr

(H)ausweispflicht und weitere Verordnungen und Gesetze

(H)ausweispflicht und weitere Verordnungen und Gesetze Vortrag (H)ausweispflicht und weitere Verordnungen und Gesetze Energieeinsparverordnung, Erneuerbares Wärmegesetz Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg GmbH Folie 1 Was regelt die Energieeinsparverordnung

Mehr

proklima Erneuerbare 2016 Förderantrag Erneuerbare Bonus Verbrauchsauswertung Bitte unterschreiben und an proklima zurücksenden

proklima Erneuerbare 2016 Förderantrag Erneuerbare Bonus Verbrauchsauswertung Bitte unterschreiben und an proklima zurücksenden proklima Der enercity-fonds Glockseestr. 33 30169 Hannover Antragsnummer: (wird von proklima ausgefüllt) proklima Erneuerbare 2016 Förderantrag Bonus Verbrauchsauswertung Sehr geehrte Antragstellerin,

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

Energetische Modernisierung und Umbau Kollwitzstraße 1-17

Energetische Modernisierung und Umbau Kollwitzstraße 1-17 Energetische Modernisierung und Umbau Kollwitzstraße 1-17 Wir gestalten LebensRäume. Sanierungsdokumentation Die im Jahr 1959 erbauten Mehrfamilienhäuser in der Kollwitzstraße 1-17 liegen am Rande des

Mehr

Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen

Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen Förderprogramm der Verbandsgemeinde Weilerbach für Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen des SEMS EU-Projektes Kwh Sparen Förderrichtlinie/ für Maßnahmen nach dem 1.1.2010 Zweck Die Verbandsgemeinde Weilerbach

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

EnEV 2014 und die KfW-Förderung Altbausanierung

EnEV 2014 und die KfW-Förderung Altbausanierung Bauzentrum München 26.02.2014 EnEV 2014 und die KfW-Förderung Altbausanierung Dipl.-Ing. (FH) Hohenstaufenstr. 10 86830 Schwabmünchen Energieberater BAFA Sachverständiger KfW Energie-Effizienz-Experte

Mehr

FÖRDERPROGRAMM 8002-1190 THINK CLIMATE, ACT CLEVER! GRATIS INFO- HOTLINE ZUR ENERGIEEINSPARUNG UND NUTZUNG ERNEUERBARER ENERGIEN IM WOHNBEREICH

FÖRDERPROGRAMM 8002-1190 THINK CLIMATE, ACT CLEVER! GRATIS INFO- HOTLINE ZUR ENERGIEEINSPARUNG UND NUTZUNG ERNEUERBARER ENERGIEN IM WOHNBEREICH Pour une nouvelle qualité de vie 8002-1190 GRATIS INFO- HOTLINE FÖRDERPROGRAMM ZUR ENERGIEEINSPARUNG UND NUTZUNG ERNEUERBARER ENERGIEN IM WOHNBEREICH THINK CLIMATE, ACT CLEVER! Think climate, act clever!

Mehr

BAuTEiLBESCHrEiBunG SAniErunG für die Erlangung eines energetischen Befundes durch den oö Energiesparverband

BAuTEiLBESCHrEiBunG SAniErunG für die Erlangung eines energetischen Befundes durch den oö Energiesparverband BAuTEiLBESCHrEiBunG SAniErunG für die Erlangung eines energetischen Befundes durch den oö Energiesparverband Anhang Einzusenden an: Amt der Oö. Landesregierung im Wege des oö Energiesparverbandes Landstraße

Mehr

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com Energieberater Nicht-Wohngebäude Ingenieurkammer Bau Sachverständiger 21 EnEV DIN 18599 staatlich anerkannt und geprüft Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe Initialberatung und Detailberatung

Mehr

Um unser Förderprogramm nutzen zu können, gehen Sie als Antragsteller/in bitte wie folgt vor:

Um unser Förderprogramm nutzen zu können, gehen Sie als Antragsteller/in bitte wie folgt vor: Richtlinie zum Heizungs-Check Förderprogramm Präambel Eine wichtige Säule zur Erschließung von Effizienzpotenzialen ist die Optimierung von bestehenden Heizungsanlagen durch unseren Heizungs-Check, mit

Mehr

Anforderungen und Voraussetzungen bei der Modernisierung historischer Gebäude

Anforderungen und Voraussetzungen bei der Modernisierung historischer Gebäude Anforderungen und Voraussetzungen bei der Modernisierung historischer Gebäude Karl Höfler ? Einteilung in Bauepochen: Gründerzeithäuser Nachkriegszeit Neuzeit < 1919 Zwischenkriegszeit 1920-1944 1945-1960

Mehr

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 60er Jahren (1960-69) Gebäudetyp R 60 S

Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 60er Jahren (1960-69) Gebäudetyp R 60 S Einfamilienreihenhaus, erbaut in den 60er Jahren (1960-69) Gebäudetyp R 60 S Die 60er Jahre sind geprägt von einer soliden Bausubstanz. Der bauliche Wärmeschutz wurde nur mäßig berücksichtigt. die Außenwände

Mehr

Merkblatt Ökologisch Bauen

Merkblatt Ökologisch Bauen Merkblatt Ökologisch Bauen Merkblatt - Ökologisch Bauen Datum: 10/2008 Finanzierung des Neubaus von KfW-Energiesparhäusern 40, Passivhäusern und KfW-Energiesparhäusern 60 sowie des Einbaus von Heizungstechnik

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020 geringer Energiebedarf Energiesparhaus hoher Energiebedarf Die Einstufung in die erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf. Dieser berücksichtigt neben dem Wärmeschutz des Gebäudes auch die verwendete

Mehr

Generalmodernisierungen. Morawitzkystrasse 2-4, München. Heßstrasse 31,33, München. Hermann-Stockmann-Strasse 39-47, Dachau

Generalmodernisierungen. Morawitzkystrasse 2-4, München. Heßstrasse 31,33, München. Hermann-Stockmann-Strasse 39-47, Dachau Energetische Modernisierung von Bestandswohngebäuden Finanzierung durch Inanspruchnahme von Förderdarlehen Generalmodernisierungen Morawitzkystrasse 2-4, München Heßstrasse 31,33, München Hermann-Stockmann-Strasse

Mehr

Ökokriterien Wohnbauförderung 2005

Ökokriterien Wohnbauförderung 2005 Ökokriterien Wohnbauförderung 2005 gemäß Oö. Eigenheim-Verordnung 2005 Oö. Neubauförderungs-Verordnung 2005 Oö. Wohnhaussanierungs-Verordnung 2005 Eigenheim Neubau und Eigenheim Sanierung Folgende Ökokriterien

Mehr

Energieeffizienzprogramm der Gemeinde Grasbrunn 2012

Energieeffizienzprogramm der Gemeinde Grasbrunn 2012 Gemeinde Grasbrunn Landkreis München Amt 2 Finanzverwaltung Energieeffizienzprogramm der Gemeinde Grasbrunn 2012 gültig ab 18.04.2012 A Ziel der Förderung Ziel des Programms ist es, mit den dafür bereitgestellten

Mehr

Zukunftsfähige Standards durch energetische Modernisierung

Zukunftsfähige Standards durch energetische Modernisierung Information für Gebäudeeigentümer EFH.SD EFH.SD freistehendes EFH EFH.FD freistehendes EFH Beispielgebäude: freistehendes Einfamilienhaus (zweigesch.) (zweigesch.) Herausgeber: Dieses Informationsblatt

Mehr

SACHVERSTÄNDIGENBÜRO SCHUMACHER & KOLLEGEN Richelstraße 16-18 80634 München, Tel.: (089) 13 06 87-0, Fax: (089) 13 06 87-19

SACHVERSTÄNDIGENBÜRO SCHUMACHER & KOLLEGEN Richelstraße 16-18 80634 München, Tel.: (089) 13 06 87-0, Fax: (089) 13 06 87-19 SACHVERSTÄNDIGENBÜRO SCHUMACHER & KOLLEGEN Richelstraße 16-18 80634 München, Tel.: (089) 13 06 87-0, Fax: (089) 13 06 87-19 Erfassungsbogen zur Erstellung von Energieausweisen auf Grundlage des Energieverbrauchs

Mehr

KWK im Mehrfamilienhaus am Beispiel der Wohnbau Haiger eg

KWK im Mehrfamilienhaus am Beispiel der Wohnbau Haiger eg ENERGIEDIENSTLEISTUNG & HAUSVERWALTUNG FREISCHLAD GbR KWK im Mehrfamilienhaus am Beispiel der Wohnbau Haiger eg Referent: Dipl.-Ing. Hans H. Freischlad Vision / Zielsetzung ENERGIEDIENSTLEISTUNG & HAUSVERWALTUNG

Mehr

Erneuerbare Energien und Contracting eine ökologische und ökonomische Verbindung

Erneuerbare Energien und Contracting eine ökologische und ökonomische Verbindung Erneuerbare Energien und Contracting eine ökologische und ökonomische Verbindung Alexander Becker Vertrieb Geschäftskunden Inhalte der Präsentation 1. Vorstellung der Mainova EnergieDienste GmbH 2. Energiepolitische

Mehr

EnEV 2014 und Novellierung EWärmeG

EnEV 2014 und Novellierung EWärmeG EnEV 2014 und Novellierung EWärmeG RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden Artikel 9 Niedrigstenergiegebäude (1) Die Mitgliedstaaten gewährleisten,

Mehr

Wüstenrot-Zuschussberatung.

Wüstenrot-Zuschussberatung. Wüstenrot-Zuschussberatung. Stand: 01.03.2012 Häufige Fachbegriffe im Zusammenhang mit der Förderung energetischer Modernisierung. Abgasverlust bezeichnet die Wärme, die mit dem Abgas der Heizanlage verloren

Mehr

* Die perfekte Wohnlage in Brühl ** Einfamilienhaus / Kauf

* Die perfekte Wohnlage in Brühl ** Einfamilienhaus / Kauf * Die perfekte Wohnlage in Brühl ** Einfamilienhaus / Kauf Eckdaten Allgemein Objekt-Id: 213 Anschrift: DE-50321 Brühl Brühl Deutschland Preise Kaufpreis: Courtage / Provision: Courtage inkl. Mwst: 229.000,00

Mehr

Quartierssanierungskonzept Ringstraße/Krailling

Quartierssanierungskonzept Ringstraße/Krailling Achim Füllemann, Dipl.-Ing.(FH), Architekt Max Zauchner, M.A.-Ing. Füllemann Architekten GmbH Römerstraße 36, 82205 Gilching T. 08105 / 730 300 F. 08105 / 730 302 E. info@fuellemann-architekten.de W. www.fuellemann-architekten.de

Mehr

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus 1. Energie wachsender Kostenfaktor 2. Energiekosten senken Wie? 3. Welche Energieträger zu welchem Preis 4. Welche

Mehr

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Veranstaltung Energieeffizienz im Mietwohnungsbau Wiesbaden 30. Okt. 2007 Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Tobias Loga Institut Wohnen und

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

20.000,- Beispiel. Dämmung der Außenhülle Außenwand- oder Innenwanddämmung. Effektiver Aufwand nach Sanierung

20.000,- Beispiel. Dämmung der Außenhülle Außenwand- oder Innenwanddämmung. Effektiver Aufwand nach Sanierung der Außenhülle Außenwand- oder Innenwanddämmung 20.000,- Außenwand- (WDVS) Ungedämmte Außenwand Innenwand- Unsaniert aus den 70ern ca. 50% Einsparung durch Sanierung 1.200,- * Einsparung: 1.200,- Monatliche

Mehr

Wäre die Natur behaglich, hätten die Menschen die Architektur nicht erfunden. (Oskar Wilde, 1854-1900)

Wäre die Natur behaglich, hätten die Menschen die Architektur nicht erfunden. (Oskar Wilde, 1854-1900) Wäre die Natur behaglich, hätten die Menschen die Architektur nicht erfunden. (Oskar Wilde, 1854-1900) Prof. Georg Sahner BDA E2D Stuttgart - Augsburg In 7 Schritten zum Passivhaus Möglichkeiten bei der

Mehr

Beratungs- und Kommunikationskonzept für ein energieeffizientes Quartier Stade-Hahle

Beratungs- und Kommunikationskonzept für ein energieeffizientes Quartier Stade-Hahle Beratungs- und Kommunikationskonzept für ein energieeffizientes Quartier Stade-Hahle Klimaschutz-Workshop Landkreis Stade am 09.12.2014 Michael Danner Kommunikation für Mensch & Umwelt/EnergiePlusKonzepte

Mehr

Fördermöglichkeiten für Energie sparende Maßnahmen an privaten Wohngebäuden im Bereich der KliBA Stand: 1.3.2010

Fördermöglichkeiten für Energie sparende Maßnahmen an privaten Wohngebäuden im Bereich der KliBA Stand: 1.3.2010 Ort Anwendung Fördergeber Programm, Fördergegenstand Förderung alle Neubau, KfW Progr. 153: Energieeffizient Bauen Kredit bis 100% der Bauwerkskosten Ersterwerb KfW-Effizienzhaus 70, 55, 40 (max. 50.000

Mehr

Förderungsinformationen SANIERUNGSSCHECK 2011 Thermische Sanierung privater Wohnbau Befristete Förderungsaktion im Rahmen der Sanierungsoffensive

Förderungsinformationen SANIERUNGSSCHECK 2011 Thermische Sanierung privater Wohnbau Befristete Förderungsaktion im Rahmen der Sanierungsoffensive Infoblatt 1/6 Gemeinsam mehr erreichen Wir freuen uns, dass Sie sich für ein Projekt zugunsten unserer Umwelt entschieden haben. Die Österreichische Bundesregierung unterstützt Sie bei diesem Vorhaben

Mehr

Anlagentechnik Lüftungskonzept

Anlagentechnik Lüftungskonzept Gebäudemodernisierung Anlagentechnik Lüftungskonzept 30. März 2015 www.renergie-allgaeu.de 1 Gliederung 1. Energieversorgungsmarkt 2. Solaranlage 3. Holzheizanlage 4. Wärmepumpe 5. Lüftungskonzept 6. Förderprogramme

Mehr

Referenzen Hallen- und Freibäder

Referenzen Hallen- und Freibäder Referenzen Hallen- und Freibäder Projekt: Sanierung Freibad und Neubau Hallenbad Stadionbad Köln-Müngersdorf 1.584 m² BGF (HB), 440 m² Beckenwasserfläche Hallenbad 2.925 m² Beckenwasserfläche Freibad Kosten

Mehr

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen

Merkblatt Bauen, Wohnen, Energie sparen Programmnummer 430 Förderziel Investitionszuschüsse für die energetische Sanierung von Wohngebäuden im Rahmen des "CO 2 -Gebäudesanierungsprogramms" des Bundes. Das Förderprogramm dient der Förderung von

Mehr

Antragsnummer Eingang (wird von Klimaschutzleitstelle ausgefüllt)

Antragsnummer Eingang (wird von Klimaschutzleitstelle ausgefüllt) Antragsnummer Eingang (wird von Klimaschutzleitstelle ausgefüllt) An die Landeshauptstadt Hannover Bereich Umwelt und Stadtgrün Klimaschutzleitstelle Prinzenstraße 4 30159 Hannover Förderantrag für das

Mehr