Bedingungen für die kontobezogene Nutzung des Online-Banking mit elektronischer Signatur (DFÜ-Banking-Bedingungen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedingungen für die kontobezogene Nutzung des Online-Banking mit elektronischer Signatur (DFÜ-Banking-Bedingungen)"

Transkript

1 Bedingungen für die kontobezogene Nutzung des Online-Banking mit elektronischer Signatur (DFÜ-Banking-Bedingungen) I. Leistungsumfang und Nutzungsberechtigung 1. Die Bankhaus Werhahn KG (nachfolgend als Bank bezeichnet) steht ihrem Kunden für die Datenübertragung auf elektronischem Wege Datenfernübertragung (DFÜ) zur Verfügung. Die Bank gibt dem Kunden die Dienstleistungsarten bekannt, die er im Rahmen der DFÜ nutzen kann. Sofern die Bank für Verfügungen mittels DFÜ eine Betragsbegrenzung im System vorsieht, informiert sie ihn hierüber. 2. Zur Abwicklung von Bankgeschäften verwenden der Kunde und etwaige Bevollmächtigte (nachfolgend einheitlich als Nutzer bezeichnet) jeweils individuelle RSA-Signaturkarten mit elektronischer Unterschrift (nachfolgend EU ) zur Identifikation und Legitimation gegenüber der Bank. 3. Soweit die in der DFÜ-Banking-Vereinbarung bzw. in Änderungsaufträgen genannten Nutzer zur Legitimation von Zahlungsverkehr mittels EU berechtigt sein sollen und bisher noch keine entsprechende Zeichnungsberechtigung oder eine Bankvollmacht für das/die vorgesehene/n Konto/en besitzen, muss der Kunde dem Nutzer eine gesonderte Bankvollmacht bzw. Kontovollmacht im DFÜ-Verfahren erteilen. Diese Nutzer dürfen am DFÜ-Verfahren erst teilnehmen, wenn ihre Identität in einer den Vorschriften der Abgabenordnung bzw. des Geldwäschegesetzes entsprechenden Form geprüft worden ist und der Bank schriftliche Vollmachtsurkunden bzw. Bevollmächtigungen im Rahmen der DFÜ-Banking-Vereinbarung vorliegen. 4. Der Kunde erkennt diese Bedingungen auch für die zukünftig in die Datenfernübertragung eingebundenen Konten und ihre Nutzer an. Eine Änderung der Funktionen und Leistungsarten teilt die Bank dem Kunden schriftlich mit. II. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 1. Der Nutzer ist verpflichtet, die mit der Bank vereinbarten Übertragungs- und Sicherungsverfahren einzusetzen sowie die vereinbarten Schnittstellen zu beachten; Näheres regelt Anlage 1. Die dazu erforderlichen Gerätschaften (Kartenlesegerät; RSA-Signaturkarte) und Bankparameter werden dem Nutzer gesondert mitgeteilt bzw. übergeben. 2. Die Datensätze des Nutzers müssen in Satz- und Dateiaufbau den Angaben gemäß Anlage 2 entsprechen. 3. Vor der Übertragung von Datensätzen an die Bank ist eine Aufzeichnung der zu übertragenden Datei mit deren vollständigen Inhalt sowie der zur Prüfung der Legitimation übermittelnden Daten zu erstellen. Diese ist von den Kunden mindestens für einen Zeitraum von 15 Kalendertagen bei Inlandszahlungsverkehr und 30 Kalendertagen bei Auslandszahlungsverkehr in der Form nachweisbar zu halten, dass die Dateien auf Anforderung der Bank kurzfristig erneut zur Verfügung gestellt werden kann, sofern nichts Abweichendes vereinbart wird. Die Frist beginnt mit der Übermittelung der Dateien an die Bank. 4. Außerdem hat der Nutzer für jede logische Datei ein maschinelles Protokoll, das inhaltlich den Bestimmungen der Anlage 3 entspricht, zu seinen Unterlagen zu nehmen und auf Anforderung der Bank zur Verfügung zu stellen. 5. Soweit die Bank dem Nutzer Daten über Zahlungsvorgänge zur Verfügung stellt, die noch nicht endgültig bearbeitet sind, stellen diese lediglich eine unverbindliche Information dar. Die Daten sind jeweils besonders gekennzeichnet. III. Legitimationsverfahren/Geheimhaltung 1. Der Nutzer ist verpflichtet, die mit der Bank vereinbarten Sicherungsmaßnahmen gemäß Anlage 1 durchzuführen. Das Initialpasswort start ermöglicht es dem Nutzer, sein persönliches Passwort zu erstellen und per DFÜ an die Bank zu übermitteln. 2. Eine Nutzung der DFÜ setzt die Nutzung einer RSA-Signaturkarte (Identifikations- und Legitimationsmedium gegenüber der Bank) und des dazugehörigen Passwortes voraus. Der Nutzer DFÜ-Banking-Bedingungen_2.0.doc Seite 1 von 3

2 hat dafür Sorge zu tragen, dass kein Dritter in den Besitz der Identifikations- und Legitimationsmedien kommt sowie Kenntnis von dem zu deren Schutz dienenden Passwort erhält. Denn jede Person, die im Besitz dieser Medien oder eines entsprechenden Duplikates ist und das Passwort kennt, kann kundenbezogene Informationen abrufen und/oder zu Lasten des Kundenkontos Aufträge erteilen. Insbesondere Folgendes ist zur Geheimhaltung der Identifikations- und Legitimationsmedien zu beachten: Die den Nutzer identifizierenden Daten dürfen nicht außerhalb der Sicherheitsmedien, z.b. auf der Festplatte des Rechners, gespeichert werden; die Identifikations- und Legitimationsmedien sind nach Beendigung der DFÜ-Nutzung aus dem Lesegerät zu entnehmen und sicher zu verwahren; das zum Schutz der Identifikations- und Legitimationsmedien dienende Passwort darf nicht notiert oder elektronisch abgespeichert werden; bei Eingabe des Passwortes ist sicherzustellen, dass Dritte dieses nicht ausspähen können. 3. Sofern sich die Verfügungsberechtigung einzelner Nutzer ändert oder wegfällt, ist der Kunde verpflichtet, die Bank hierüber unverzüglich schriftlich zu informieren. IV. Zugangssperre 1. Bei Verlust von Identifikations- und Legitimationsmedien sowie bei Verdacht ihrer missbräuchlichen Nutzung hat der Nutzer den DFÜ-Zugang zum Konto/Depot unverzüglich durch die Bank sperren zu lassen. 2. Hat der Kunde seiner Bank die Sperrnachricht übermittelt, haftet diese ab dem Zugang der Sperrnachricht für alle Schäden, die aus ihrer Nichtbeachtung entstehen. 3. Werden drei Mal hintereinander ein Passwort falsch eingegeben oder Aufträge mit falscher elektronischer Signatur an die Bank übermittelt, so sperrt die Bank den DFÜ-Zugang zum Konto/Depot. Eine Entsperrung kann nur durch die Bank erfolgen. V. Behandlung der vom Kunden übermittelten Daten durch die Bank 1. Die der Bank im DFÜ Verfahren erteilten Aufträge werden im Rahmen des banküblichen Arbeitsablaufs bearbeitet. Das Datum der Entgegennahme von Datensätzen enthält nicht die Zusage eines Ausführungstermins. 2. Die Bank prüft die Legitimation des Absenders sowie die Übereinstimmung der Auftragsdatensätze mit den Bestimmungen gemäß Anlage Ergibt die Legitimationsprüfung Unstimmigkeiten, wird die Bank die betreffende Datei nicht bearbeiten und dem betreffenden Nutzer hierüber unverzüglich eine Information zur Verfügung stellen. 4. Ergeben sich bei den von der Bank durchgeführten Prüfungen der Datensätze nach Absatz 2 Fehler, so wird die Bank die fehlerhaften Datensätze mit ihrem vollständigen Inhalt nachweisen und sie dem Nutzer unverzüglich mitteilen. Die Bank ist berechtigt, die fehlerhaften Daten von der weiteren Bearbeitung auszuschließen, wenn die ordnungsgemäße Ausführung des Auftrags nicht sichergestellt werden kann. VI. Drittinstitute Sofern Drittinstitute (i.d.r. Banken im Ausland) am DFÜ Verfahren beteiligt sind, wird der Kunde mit diesen jeweils gesonderte Vereinbarungen über Art und Umfang des Auftragsverhältnisses treffen. VII. Haftung 1. Die Bank haftet für die Erfüllung ihrer Verpflichtung aus der DFÜ-Banking-Vereinbarung. Hat der Kunde durch schuldhaftes Verhalten, insbesondere durch eine Verletzung seiner Sorgfaltspflichten, zur Entstehung eines Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den Grundsätzen des Mitverschuldens, in welchem Umfang die Bank und der Kunde den Schaden zu tragen haben. DFÜ-Banking-Bedingungen_2.0.doc Seite 2 von 3

3 2. Der Kunde ist im Verhältnis zur Bank oder zu Drittinstituten für alle Schäden und Nachteile verantwortlich, die dadurch entstehen, dass die von ihm übermittelten Auftragsdatensätze oder die von ihm angegebenen Daten sich nicht in einem ordnungsgemäßen Zustand befinden bzw. unrichtig oder unvollständig sind. 3. Die Bank haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der von anderen Bankverbindungen des Kunden gelieferten und von ihr für den Abruf durch den Kunden bereitgestellten Kontoauszugsdaten. 4. Die Bank haftet nicht für die ordnungsgemäße Verarbeitung abgerufener Daten durch das vom Kunden eingesetzte EDV-Programm, es sei denn, es handelt sich um eine von der Bank zur Verfügung gestellte Software. In diesem Fall haftet die Bank für alle durch die Software verursachten Schäden nach folgender Maßgabe: (a) Die Bankhaus Werhahn KG haftet unabhängig vom Rechtsgrund nur für Schäden, die durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verursacht wurden. Dies gilt nicht für Schäden, die durch eine von der Bankhaus Werhahn KG zu vertretende schuldhafte Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht in einer das Erreichen des Vertragszwecks gefährdenden Weise verursacht wurden, für Verletzungen von Leben, Körper und Gesundheit und für Schäden, die auf dem Fehlen zugesicherter Eigenschaften beruhen. (b) Die Haftung ist in jedem Fall auf den vertragstypischen Schaden begrenzt, mit dessen Entstehen die Bankhaus Werhahn KG bei Vertragsabschluss aufgrund der ihr zu diesem Zeitpunkt bekannten Umstände rechnen musste. Im Falle leichter und mittlerer Fahrlässigkeit ist die Haftung zusätzlich auf den Betrag von EUR begrenzt. (c) Für den Verlust von Daten und deren Wiederherstellung haftet die Bankhaus Werhahn KG nach Maßgabe von Absatz 1 nur dann, wenn ein solcher Verlust durch angemessene Datensicherungsmaßnahmen seitens des Kunden nicht vermeidbar gewesen wäre. (d) Die Bankhaus Werhahn KG haftet nicht für entgangenen Gewinn, ausgebliebene Einsparungen, mittelbare Schäden und Folgeschäden. (e) Die Haftungsbeschränkungen gemäß (a) bis (d) gelten sinngemäß auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter, Erfüllungsgehilfen, Mitarbeiter und Beauftragten der Bankhaus Werhahn KG. VIII. Rückruf von Aufträgen Der Rückruf von Aufträgen ist ausgeschlossen, sobald die Bank mit der Bearbeitung begonnen hat. Rückrufe einzelner Aufträge oder einer gesamten Datei können nur außerhalb des DFÜ-Verfahrens gegenüber der Bank vorgenommen werden, es sei denn, die Bank sieht eine solche Möglichkeit innerhalb des Verfahrens ausdrücklich vor. Berichtigungen sind nur durch einen Rückruf und erneute Auftragserteilung möglich. Die Bank kann einen Rückruf oder eine Berichtigung nur beachten, wenn ihr die Nachricht so rechtzeitig zugeht, dass ihre Berücksichtigung im Rahmen des ordnungsgemäßen Arbeitsablaufs möglich ist. IX. Schlussbestimmungen 1. Die in diesen Bedingungen erwähnten Anlagen sind Bestandteil der mit dem Kunden geschlossenen Vereinbarung. 2. Ergänzend gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank, die in den Geschäftsräumen der Bank eingesehen werden können und auf Wunsch zugesandt werden. 3. Auf die Geschäftsbeziehung zwischen dem Kunden und der Bank findet deutsches Recht Anwendung, es sei denn, dieses verweist auf eine ausländische Rechtsordnung. 4. Sollte einzelne Bestimmungen dieser Bedingung unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, bleiben die übrigen wirksam. Eine durch Unwirksamkeit oder Undurchführbarkeit entstehende Lücke ist von den Parteien entsprechend dem Sinn und Zweck der Bedingung auszufüllen. DFÜ-Banking-Bedingungen_2.0.doc Seite 3 von 3

4 Anlage 1: Sicherungs- und Übertragungsverfahren, Sicherungsmaßnahmen, Legitimationsverfahren und Zugangssperre 1. Sicherungs- und Übertragungsverfahren Bei der Datenübertragung zwischen Nutzer (Kontoinhaber und etwaigen Bevollmächtigten) und der Bank sind die für das deutsche Kreditgewerbe geltenden Schnittstellen für Datenübertragung, Sicherheit sowie Datenformate auf Anwendungsebene einzuhalten. Die Dokumentation dieser Schnittstelle ist bei der Bank erhältlich. Es werden das Übertragungsprotokoll FTAM und das Sicherungsverfahren der Elektronischen Unterschrift (EU) verwendet. Mit dem vom Nutzer verwendeten Programm können verschiedene Nachrichten (z.b. Aufträge für den Inlands- und Auslandszahlungsverkehr, aber auch für Initialisierung, den Protokollabruf und die Abholung von Konto- und Umsatzinformationen etc.) erstellt werden. Die Bank teilt dem Kontoinhaber mit, welche Nachrichtenarten genutzt werden können und welche mit Elektronischer Unterschrift zu übermitteln sind. Der Kontoinhaber kann mit der Bank vereinbaren, ob eine EU-pflichtige Nachricht eine oder mehrere Elektronische Unterschriften tragen muss. Im Rahmen des Elektronischen Unterschriftsverfahrens wird mit einem Schlüsselpaar gearbeitet, das jeder Nutzer für sich selbst generiert. Das Schlüsselpaar besteht aus einem Private Key und einem Public Key. Der Private Key dient der Erzeugung der Elektronischen Unterschrift und damit zur Autorisierung von Aufträgen des Kontoinhabers gegenüber der Bank durch den jeweiligen Nutzer. Der Private Key verbleibt beim Nutzer und ist sicher vor Zugriff Unbefugter aufzubewahren. Der Public Key dient der Prüfung der Elektronischen Unterschrift auf Seiten der Bank. Identische Keys können auch für die Kommunikation mit anderen Banken eingesetzt werden. 2. Legitimationsverfahren 2.1 Initialisierung Die Bank teilt dem Kontoinhaber die zur Aufnahme einer Verbindung über Datenfernübertragung (DFÜ) erforderlichen Daten mit. Dabei handelt es sich um: Kunden-ID Hostname Datex-P NUA oder ISDN-NUA Host-Typ User-ID Erstes DFÜ-Passwort Der Kontoinhaber erstellt mit diesen Angaben eine Bankparameterdatei für die Bank, sofern ihm diese nicht durch seine Bank zur Verfügung gestellt wird. Der Kontoinhaber definiert pro Auftragsart die erforderliche Mindestanzahl von Elektronischen Unterschriften. Jeder Nutzer mit entsprechender Berechtigung generiert sein Schlüsselpaar für die Leistung der Elektronischen Unterschrift. Bei der Erzeugung des Schlüsselpaares definiert jeder Nutzer ein EU-Passwort, das den Zugriff auf den Private Key (z.b. auf Diskette oder Chipkarte) absichert. Jeder Nutzer führt in seinem Programm eine Funktion zur Änderung des DFÜ-Passwortes (»PWA«) aus. Mit der Auftragsart»INI«bzw.»PUB«übermittelt der Nutzer per DFÜ eine Datei mit dem geänderten DFÜ-Passwort und dem Public Key seines Schlüsselpaares in die Bank. Das vom Nutzer verwendete Programm erstellt ein Initialisierungsprotokoll, das u.a. den Public Key des Nutzers enthält. Der Nutzer unterschreibt dieses Protokoll mit seiner händischen Unterschrift und sendet das unterschriebene Initialisierungsprotokoll an die Bank. DFÜ-Banking-Bedingungen_2.0.doc Seite 1 von 3

5 Die Bank prüft die händische Unterschrift auf dem Initialisierungsprotokoll sowie die Übereinstimmung zwischen dem über Leitung und dem schriftlich übermittelten Public Key des Nutzers. Bei positivem Prüfergebnis schaltet die Bank den betreffenden Nutzer für die vereinbarten Auftragsarten frei. Zur Änderung seines Schlüsselpaares führt der Nutzer die nachstehenden Schritte durch: Erzeugung eines neuen Schlüsselpaares. Übermittlung des Public Keys dieses Schlüsselpaares an die Bank unter Verwendung der Auftragsart»PUB«. Händisches Unterschreiben des von seinem Programm neu erstellten Initialisierungsprotokolls. Übermittlung dieses unterschriebenen Initialisierungsprotokolls an die Bank. Bei der Schlüsseländerung sind die unter Nummer 4 genannten Hinweise zu beachten. 2.2 Abfrage von Informationen bei der Bank Für die Abfrage von Informationen bei der Bank sind die gewünschten Abholaufträge zu erstellen und an die Bank zu übermitteln. Hierzu ist das entsprechende DFÜ-Passwort des Nutzers einzugeben. 2.3 Auftragserteilung an die Bank Der Nutzer überprüft die mit EU zu unterschreibenden Dateien auf Richtigkeit. Der Nutzer erzeugt eine Elektronische Unterschrift mit Hilfe seines Speichermediums (z.b. Diskette oder Chipkarte), das seinen Private Key enthält, und seines EU-Passworts. Zu jeder Datei mit Aufträgen werden entsprechend der Vereinbarung mit der Bank eine oder mehrere Elektronische Unterschriften erzeugt. Aufträge und zugehörige Elektronische Unterschrift(en) befinden sich in je einer Datei, die gemeinsam oder getrennt an die Bank übertragen werden können. Der Nutzer gibt zur Übertragung der Dateien sein DFÜ-Passwort ein. Die Aufträge sind gegenüber der Bank erst dann erteilt, wenn zusätzlich zur Datei mit den Auftragsdaten (z.b. Zahlungsverkehrsauftrag) auch eine entsprechende Unterschriftdatei - ggf. zu einem von der Übermittlung der Auftragsdatei abweichenden Zeitpunkt - übertragen wurde. 3. Legitimationsprüfung Eine empfangene Auftragsdatei wird durch die Bank erst dann ausgeführt, wenn die erforderliche Anzahl von Elektronischen Unterschriften eingegangen ist und mit den jeweiligen Public Keys der entsprechenden Nutzer mit positivem Ergebnis geprüft wurde. Die Bank stellt das Ergebnis der Legitimationsprüfung im Kundenprotokoll bereit. Je Aktion auf Seiten der Bank sind in dieser Datei u.a. Datum und Uhrzeit, Art der Aktion, Auftragsart, User-ID, Auftragsnummer, Ergebnis der Aktion, Dateiname auf dem Kundensystem sowie Angaben zur Auftragsdatei enthalten. Durch Abruf der Protokolldatei kann sich der Nutzer über das Ergebnis der auf seiten der Bank durchgeführten Prüfungen informieren. Hierzu sendet er einen Auftrag mit der Auftragsart»PTK«(Abholen Protokolldatei) an das Institut. 4. Schlüsseländerungen und Sperrmöglichkeiten 4.1 Schlüsseländerungen Der Nutzer kann per DFÜ durch Übermittlung eines neuen Public Keys (Auftragsart»PUB«) sein bisheriges Schlüsselpaar sperren. Das neue Schlüsselpaar wird erst nach Eingang des hierzu erstellten entsprechenden Initialisierungsprotokolls (Ini-Briefs) bei der Bank freigeschaltet. Jede Übermittlung eines Public Keys (auch des der Bank schon bekannten) führt aus Sicherheitsgründen solange zur Sperrung aller Aufträge, die der Elektronischen Unterschrift bedürfen, bis das zugehörige händisch unterschriebene DFÜ-Banking-Bedingungen_2.0.doc Seite 2 von 3

6 Initialisierungsprotokoll der Bank vorliegt und der neue Public Key nach Prüfung von der Bank zur Nutzung freigeschaltet wurde. Für den dazwischen liegenden Zeitraum, der unter Einschluss der Postlaufzeit durchaus mehrere Tage betragen kann, ist daher bei Bedarf mit der Bank ein anderes Sicherungsverfahren für die Auftragslegitimierung (Ersatzverfahren) zu vereinbaren. Die durch die Übermittlung des neuen Public Keys veranlasste Sperrung aller der Elektronischen Unterschrift bedürfenden Aufträge wirkt sich auch auf die Aufträge aus, die noch unter Verwendung des alten Public Key legitimiert wurden, für die die Prüfung der Elektronischen Unterschrift bankseitig noch nicht abgeschlossen wurde oder die bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht an die Bank übermittelt wurden. Um eine ungewollte Nichtausführung der bereits an die Bank übermittelten Aufträge zu vermeiden, ist durch Abholung des von der Bank bereitgestellten Kundenprotokolls der Ausführungsstatus dieser Aufträge zu überprüfen. Aufträge, zu denen die EU-Prüfung bankseitig erst nach der DFÜ-Übermittlung des neuen Public Keys durchgeführt wurde, erhalten in diesem Kundenprotokoll den Eintrag»Unterschrift ist falsch«und werden daher nicht ausgeführt. Diese Aufträge sind daher - sofern deren Ausführung gewünscht wird - komplett neu zu erteilen. Nach bankseitiger Freischaltung des neuen Public Keys sind Aufträge, die noch nicht an die Bank übertragen wurden, mit dem neuen EU-Schlüsselpaar neu zu legitimieren und der Bank zu übermitteln. 4.2 Sperrung des gesamten Zuganges per DFÜ Durch Senden einer Nachricht mit der Auftragsart»SPR«(Sperrung der Zugangsberechtigung) kann der Nutzer den Zugang insgesamt, d.h. auch die Zugangsberechtigung der anderen Nutzer, sperren. Nach einer Sperre können bis zur Neuinitialisierung mit einem neuen Schlüssel keine Aufträge per DFÜ mehr erteilt werden. Es muss hierzu der unter Nummer 2.1 genannte Initialisierungsprozess vollständig wiederholt werden. 4.3 Sperrmöglichkeiten außerhalb der DFÜ Der Kontoinhaber kann außerhalb der DFÜ mit seiner Bank die vollständige oder teilweise (z.b. einzelne Nachrichtenarten, einzelne Schlüsselpaare, Elektronische Unterschrift generell) Sperrung der Nutzungsmöglichkeiten für die DFÜ vereinbaren. DFÜ-Banking-Bedingungen_2.0.doc Seite 3 von 3

7 Anlage 2: Datenformate (Satz- und Dateiaufbau, Spezifikationen) 2.1 Inlandszahlungsverkehr Aufbau und Spezifikationen der Datei im Diskettenformat (ASCII Format; ungepackt) Aufbau und Spezifikationen der Datei im Magnetbandformat (EBCDI-Code, gepacktes Format) Erläuterungen zu Feld 7 a und 7 b des Datensatzes C Kontrollmaßnahmen (Plausibilitäts- und Feldinhaltsprüfungen) Aufbau und Erläuterungen der Datensätze A, C und E bei electronic cash-anwendungen Aufbau und Erläuterungen der Datensätze A, C und E bei Maestro-Anwendungen Aufbau und Erläuterungen der Datensätze A, C und E bei POS-Anwendungen 2.2 Auslandszahlungsverkehr Dateispezifikationen Aufbau und Erläuterungen der Datensätze Q, T, U, V, W und Z Schlüssel zur Kennzeichnung der Zahlungsart Weisungsschlüssel 2.2.4a Erläuterungen zu beleglos erteilten Zahlungsaufträgen im Außenwirtschaftsverkehr ISO-Währungscodes Länderverzeichnis 2.3 Tagesauszugsinformationen MT940: Kontoauszugsdaten Für alle SWIFT-Formate gilt - soweit nichts anderes bestimmt - der SWIFT Zeichencode. (Der Text zu dieser Anlage wurde hier nicht übernommen) DFÜ-Banking-Bedingungen_2.0.doc Seite 1 von 1

8 Anlage 3: Maschinelles Protokoll zur Übertragung von Dateien 1. Maschinelles Protokoll zur Übertragung von Dateien mit Inlandszahlungsaufträgen (Mindestangaben) Listenkopf Überschrift: DTAUS-Übertragung Kurzprotokoll Dateiname: Inhalt Sammel-Überweisung/Einziehungsauftrag Benutzername: Datum: Uhrzeit: ggf. Ausführungsdatum: Anzahl der Datensätze C (Stückzahl): 1 Summe Euro der Datensätze C:' Kontrollsumme/Konto-Nr. (der Begünstigten/Zahlungspflichtigen): 1 Kontrollsumme/BLZ (der Banken der Begünstigten/Zahlstellen): 1 BLZ/Konto-Nr. des Dateiabsenders: BLZ/Name des Dateiempfängers: 2. Maschinelles Protokoll zur Übertragung von Dateien mit Auslandszahlungsaufträgen (Mindestangaben) Listenkopf Überschrift: DTAZV-Übertragung Kurzprotokoll Dateiname: Inhalt Sammelauftrag für Auslandszahlungen Benutzername: Teilnehmernummer: AWV-Meldung durch Bank: AWV-Meldung durch Auftraggeber: Erstellungsdatum: Uhrzeit: Erster Ausführungstermin: Anzahl der Datensätze T (Kontrollsumme aus Feld Z 4): Summe der Beträge über alle Währungen der Datensätze T (Kontrollsumme aus Feld Z 3): Auftragswährung: (Angabe im ISO-Code; bei Euro-Gegenwertzahlungen (Feld T19 = 91) ist die Auftragswährung EUR anzugeben) 1 Die Reihenfolge der Angaben ist einzuhalten. DFÜ-Banking-Bedingungen_2.0.doc Seite 1 von 2

9 Betragssumme: (Summe der Auftragsbeträge einer Währung zu Lasten der für die Belastung des Auftragswertes jeweils angegebenen Kontonummer, nur Vorkommastellen) Kontonummer: (für Belastung des Auftragswertes) Kontowährung: (Währung des zu belastenden Kontos, Angabe im ISO-Code) Ausführungstermin: (nur erforderlich, sofern unterschiedliche Ausführungstermine angegeben sind) zu zahlende Währung: (nur bei Euro-Gegenwertzahlungen) 3. Maschinelles Protokoll zur Übertragung von POS-Dateien (Mindestangaben) (electronic cash-/ Maestro-/POZ-Anwendungen) Zahlungsverkehr (Übertragungsart) (Zahlungssystemname) Terminalnummer: Datum/Uhrzeit: Zahlungsverkehrsdatei: Händlerinstitut: Bankleitzahl: Kontonummer: POS-Zahlungen Anzahl: 1 ggf. Betragssumme, Euro: 1 Summe der Kontonummern: 1 Summe der Bankleitzahlen: 1 (evtl. Name Sicherungsdatei) -»On line«oder»off line«- Anzahl DTA- Sätze Typ C 1 Die Reihenfolge der Angaben ist einzuhalten. DFÜ-Banking-Bedingungen_2.0.doc Seite 2 von 2

Anlage 3. EBICS- Anbindung. Folgende Legitimations- und Sicherungsverfahren werden in der EBICS-Anbindung eingesetzt:

Anlage 3. EBICS- Anbindung. Folgende Legitimations- und Sicherungsverfahren werden in der EBICS-Anbindung eingesetzt: Anlage 3 EBICS- Anbindung 1. Legitimations- und Sicherungsverfahren Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Teilnehmer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung auf dem

Mehr

Bedingungen für Datenfernübertragung

Bedingungen für Datenfernübertragung Bedingungen für Datenfernübertragung Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V., Berlin Deutscher Genossenschafts-Verlag eg Stand: November 2007 Art.-Nr. 467 400 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 1.1. Die Kreditinstitute benennen besondere Stellen (Kreditinstitute/Rechenzentren

Mehr

Bedingungen für die Datenfernübertragung

Bedingungen für die Datenfernübertragung F A S S U N G vom Oktober 2009 Bedingungen für die Datenfernübertragung 1 Leistungsumfang (1) Die Bank steht ihrem Kunden (Kontoinhaber), der kein Verbraucher ist, für die Datenfernübertragung auf elektronischem

Mehr

Bedingungen für die Datenfernübertragung

Bedingungen für die Datenfernübertragung F A S S U N G vom Oktober 2009 Bedingungen für die Datenfernübertragung 1 Leistungsumfang (1) Die Bank steht ihrem Kunden (Kontoinhaber), der kein Verbraucher ist, für die Datenfernübertragung auf elektronischem

Mehr

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Deutsche Bundesbank 60006 Frankfurt am Main Zentralbereich Statistik 069 / 9566-8565 S42-2 Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank (DTAZV) gültig ab 31. Oktober 2009 Stand 15.

Mehr

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Auslandzahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Bedingungen für beleglose Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr 3 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 3

Mehr

Bedingungen für Datenfernübertragung (DFÜ)

Bedingungen für Datenfernübertragung (DFÜ) Bedingungen für Datenfernübertragung (DFÜ) 1. Leistungsumfang 1. Die Bank steht ihrem Kunden (Kontoinhaber), der kein Verbraucher ist, für die Datenfernübertragung auf elektronischem Wege - nachfolgend

Mehr

Bedingungen für die Datenfernübertragung (Stand: März 2013) 1/6 Änderungen zum 4. November 2013

Bedingungen für die Datenfernübertragung (Stand: März 2013) 1/6 Änderungen zum 4. November 2013 (Stand: März 2013) 1/6 1. Leistungsumfang 1) Die Sparkasse steht ihrem Kunden (Kontoinhaber) für die Datenfernübertragung auf elektronischem Wege nachfolgend Datenfernübertragung oder DFÜ genannt zur Verfügung.

Mehr

Sparda-Bank West eg. Sonderbedingungen für die Datenfernübertragung Stand: November 2013

Sparda-Bank West eg. Sonderbedingungen für die Datenfernübertragung Stand: November 2013 Sparda-Bank West eg Sonderbedingungen für die Datenfernübertragung Stand: November 2013 1 Leistungsumfang (1) Die Bank steht ihrem Kunden (Kontoinhaber), der kein Verbraucher ist, für die Datenfernübertragung

Mehr

Bedingungen für die Datenfernübertragung (DFÜ) ab dem 4. November 2013

Bedingungen für die Datenfernübertragung (DFÜ) ab dem 4. November 2013 Bedingungen für die Datenfernübertragung (DFÜ) ab dem 4. November 2013 1. Leistungsumfang (1) Das Kreditinstitut steht seinem Kunden (Kontoinhaber) für die Datenfernübertragung auf elektronischem Wege

Mehr

Bedingungen für Datenfernübertragung

Bedingungen für Datenfernübertragung Bedingungen für Datenfernübertragung Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V., Berlin Deutscher Genossenschafts-Verlag eg Fassung: Oktober 2009 Art.-Nr. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Teilnahme von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch per Datenfernübertragung (DFÜ) Inhaltsverzeichnis

Teilnahme von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch per Datenfernübertragung (DFÜ) Inhaltsverzeichnis Teilnahme von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch per Datenfernübertragung (DFÜ) Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v. (BVR), Berlin Deutscher Genossenschafts-Verlag

Mehr

Teilnahme von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch per Datenfernübertragung (DFÜ) Inhaltsverzeichnis

Teilnahme von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch per Datenfernübertragung (DFÜ) Inhaltsverzeichnis Teilnahme von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch per Datenfernübertragung (DFÜ) Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v. (BVR), Berlin Deutscher Genossenschafts-Verlag

Mehr

Bedingungen für die Datenfernübertragung mit bankline

Bedingungen für die Datenfernübertragung mit bankline Ab 1. Februar 2014 geltende Fassung Die nachfolgenden Bedingungen für gelten für Kunden der Deutschen Bank Privat - und Geschäftskunden AG (nachfolgend einheitlich "Deutsche Bank" genannt). 1 Leistungsumfang

Mehr

Erläuterungen zur Änderung der Bedingungen für DKB-Onlinebanking mit PIN und TAN

Erläuterungen zur Änderung der Bedingungen für DKB-Onlinebanking mit PIN und TAN Erläuterungen zur Änderung der Bedingungen für DKB-Onlinebanking mit PIN und TAN Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die Umsetzung der EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD) in deutsches Recht erfordert

Mehr

Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI

Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI Besondere Bedingungen der Deutschen Bundesbank für das Verfahren CashEDI (CashEDI Bedingungen) Stand: 23 September 2013 Inhaltsverzeichnis I Allgemeines... 3 II Elektronische Einreichung von Einzahlungsavisen...

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Anschrift Perfekt Finanzservice GmbH Augustinusstraße 9B 50226 Frechen Kontakt Telefon: 02234/91133-0 Telefax: 02234/91133-22

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

EBICS - Electronic Banking Internet Communication Standard

EBICS - Electronic Banking Internet Communication Standard EBICS - Electronic Banking Internet Communication Standard Historie In Deutschland haben sich 1932 die fünf Spitzenverbände der Deutschen Kreditwirtschaft zu einer Interessenvertretung, dem Zentralen Kreditausschuss

Mehr

Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto

Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto Inhalt Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto... 3 Sonderbedingungen zum ÖRAG-Rechtsberatungs-Rechtsschutz für Sparkassenkunden, Stand 01.05.2012 (maxxy classic)...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I. Geltungsbereich Betreiber dieser Webseiten ist die EC-Incentive, Marketing & Consulting GmbH. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten in ihrer zum Zeitpunkt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Online-Plattform Bauen des Heidekreises. Präambel. 1 Geltungsbereich. Landkreis Heidekreis

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Online-Plattform Bauen des Heidekreises. Präambel. 1 Geltungsbereich. Landkreis Heidekreis Unterrichtung über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten gemäß 4 Absatz 3 Bundesdatenschutzgesetz sowie Einwilligung gemäß 4a Bundesdatenschutzgesetz Die von Ihnen bei der Registrierung eingegebenen

Mehr

Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards

Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards (Fassung Mai 2007) A. Garantierte Zahlungsformen B. Ausführung von Überweisungen an Selbstbedienungsterminals C. Kontoauszugsdrucker und Kontoinformationen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Nutzungsbestimmungen Online Service Stand: 1. August 2014

Nutzungsbestimmungen Online Service Stand: 1. August 2014 Nutzungsbestimmungen Online Service Stand: 1. August 2014 Begriffserklärung Versicherer ist die Acredia Versicherung AG - für die Marke OeKB Versicherung. Vertragspartner ist die Person, die den Versicherungsvertrag

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE

SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1/5 SONDERBEDINGUNGEN LIZENZIERUNG VR-NETWORLD SOFTWARE 1. VERTRAGSGEGENSTAND Vereinbarungsgegenstand ist die Einräumung des nachstehend unter Ziffer 2 des Vertrages aufgeführten Nutzungsrechtes an der

Mehr

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen

Vertrag über die Registrierung von Domainnamen Vertrag über die Registrierung von Domainnamen zwischen Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 10 44787 Bochum - nachfolgend Provider genannt - und (Firmen-) Name: Ansprechpartner: Strasse:

Mehr

Nutzungsvereinbarung Web-CaeSAr (Airport CDM - Common Situational Awareness Tool)

Nutzungsvereinbarung Web-CaeSAr (Airport CDM - Common Situational Awareness Tool) Nutzungsvereinbarung Web-CaeSAr (Airport CDM - Common Situational Awareness Tool) Web-Anwendung über das Internet, Datendienst ohne Endgerät, Servicequalität kann abhängig von Internetverbindung und sonstiger

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

PSD OnlineBanking mit PSD PostBox/ PSD ServiceDirekt (TelefonBanking)

PSD OnlineBanking mit PSD PostBox/ PSD ServiceDirekt (TelefonBanking) PSD OnlineBanking mit PSD PostBox/ PSD ServiceDirekt (TelefonBanking) Personennummer Antwort PSD Bank Nürnberg eg 90328 Nürnberg Kontoinhaber Frau Herr Eheleute Vorname, Name Straße, Hausnummer PLZ, Ort

Mehr

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Strukturierte Produkte

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Strukturierte Produkte Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Strukturierte Produkte zwischen der - nachfolgend Nutzer genannt - und der Börse Frankfurt Zertifikate AG Mergenthalerallee 61 D 65760

Mehr

Webhosting Service-Vertrag

Webhosting Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Scoach

Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Scoach Vertrag über die Nutzung des elektronischen Antrags- Tools E-Listing Scoach zwischen der - nachfolgend Nutzer genannt - und der Scoach Europa AG Mergenthalerallee 61 D 65760 Eschborn - nachfolgend Scoach

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen zur. Nutzung des Online-Service. für Kreditversicherungen (AVB R+V-Kredit-Online-Service)

Allgemeine Vertragsbedingungen zur. Nutzung des Online-Service. für Kreditversicherungen (AVB R+V-Kredit-Online-Service) Allgemeine Vertragsbedingungen zur (AVB R+V-Kredit-Online-Service) Inhaltsverzeichnis 1. Was bietet Ihnen der Online Service? 2 2. Welche Begriffe werden benutzt? 2 3. Wie erfolgt der technische Zugang?

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Reservix für Vorverkaufsstellen

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Reservix für Vorverkaufsstellen Allgemeine Geschäftsbedingungen von Reservix für Vorverkaufsstellen I. Registrierung, Laufzeit des Vertrages a. Voraussetzung für die Nutzung des Reservix-Ticketingsystems durch eine Vorverkaufsstelle

Mehr

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen!

FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! FAQs Elektronisches Postfach in der Sparkassen-Internet-Filiale Hier erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen! ALLGEMEIN Welche technischen Voraussetzungen muss ich zur Nutzung erfüllen? Funktioniert

Mehr

Depotauftrag Freischaltung für das Fondsbanking und den InfoManager

Depotauftrag Freischaltung für das Fondsbanking und den InfoManager Juni 2015 Depotauftrag Freischaltung für das Fondsbanking und den InfoManager Dieses Formular kann nur bearbeitet werden, wenn dieses schriftlich vorliegt. Depot-/Konto-Nr. Dieses Formular soll außerdem

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS Online-Banking Stand 09/2014 1 Leistungsangebot und Definitionen 1.1 Der Kontoinhaber kann Bankgeschäfte mittels Online-Banking in dem von der ABN AMRO Bank N.V. (im Folgenden

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die PayLife Bank GmbH (kurz: PayLife) bietet auf ihrer Website my.paylife.at

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Umstellung des Schlüsselpaares der Elektronischen Unterschrift von A003 (768 Bit) auf A004 (1024 Bit)

Umstellung des Schlüsselpaares der Elektronischen Unterschrift von A003 (768 Bit) auf A004 (1024 Bit) Umstellung des Schlüsselpaares der Elektronischen Unterschrift von A003 (768 Bit) auf A004 (1024 Bit) 1. Einleitung Die Elektronische Unterschrift (EU) dient zur Autorisierung und Integritätsprüfung von

Mehr

Sonderbedingungen für die BFS-BankCard. II. Allgemeine Regeln. I. Geltungsbereich. A. Garantierte Zahlungsformen. 1.Karteninhaber und Vollmacht

Sonderbedingungen für die BFS-BankCard. II. Allgemeine Regeln. I. Geltungsbereich. A. Garantierte Zahlungsformen. 1.Karteninhaber und Vollmacht Sonderbedingungen für die BFS-BankCard A. Garantierte Zahlungsformen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann, soweit diese entsprechend ausgestattest ist, die BFS-BankCard für folgende Dienstleistungen

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung. GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel

Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung. GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel Dienstleistungsvertrag über die Planung, den Bau und die Errichtung von ( ) zwischen der GASCADE Gastransport GmbH Kölnische Str. 108 112 34119 Kassel - nachstehend GASCADE genannt - und - nachstehend

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis:

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich...1 2. Vertragsschluss...2 3. Vertragsgegenstand;

Mehr

Lizenzvertrag VR-NetWorld Software

Lizenzvertrag VR-NetWorld Software Lizenzvertrag VR-NetWorld Software zwischen der und Name und Anschrift der Bank Raiffeisenbank eg Burgstr. 28-30 34466 Wolfhagen Name und Anschrift des Kunden (Nutzer) Kundennummer (wird von der Bank ausgefüllt)

Mehr

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x BlackBerry von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Research In Motion bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den technischen Betrieb einer kostenlosen Tracking Software für Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Mieten und Vermieten von Verlinkungen anderer Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich (Steuernummer:

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Übersetzungsbüro Translation 24 Inhaber Mag. Eva Kainbacher, im Folgenden Auftragnehmer (AN) genannt ERSTENS: Honorar / Mindesthonorar Die Honorare für Übersetzungen bestimmen

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die SIX Payment Services (Austria) GmbH (kurz: SIX) bietet auf ihrer Website

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Die HBCI-Verwaltung unter VR-NetWorld-Software 3.x für die Erstellung eines HBCI-Schlüssel auf Diskette

Die HBCI-Verwaltung unter VR-NetWorld-Software 3.x für die Erstellung eines HBCI-Schlüssel auf Diskette Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nachfolgende Anleitung ist für die Einrichtung der HBCI-Parameter nach der erstmaligen Installation der VR-NetWorld-Software 3.x bei der Volksbank Greven eg gedacht.

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney 5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney Diese Bestimmungen gelten, für alle Anträge des Kunden auf Versendung oder Entgegennahme von Geldüberweisungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai Tel.:0351/88922890 Fax:0351/88922891 Gutachten für Kasko- und Haftpflichtschäden Kurzgutachten zur Kleinschadenabwicklung Lackgutachten mit Schichtdickenbestimmung Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro

Mehr

Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Cloud-Service und während kostenloser

Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Cloud-Service und während kostenloser Allgemeine Geschäftsbedingungen für den askdante Cloud- Service und für die Nutzung von askdante innerhalb kostenloser Testzeiträume Die Nutzung der Zeiterfassungssoftware askdante im Nutzungsmodell Cloud-Service

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen Fassung alt Fassung neu I. Die PayLife Online Services 1 Die PayLife Bank GmbH (kurz: PayLife) bietet auf

Mehr

Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen: Bedingungen für Electronic Banking-Leistungen der Raiffeisenbank 2013

Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen: Bedingungen für Electronic Banking-Leistungen der Raiffeisenbank 2013 Teilnahmebedingungen electronic banking 2013 Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen: Bedingungen für Electronic Banking-Leistungen der Raiffeisenbank 2013 ) 1. Zweck Die vorliegenden Bedingungen

Mehr

Electronic Banking-Vereinbarung

Electronic Banking-Vereinbarung Kontonummer + bestehende Unter- und Fremdwährungskonten Zwischen im Folgenden Kunde genannt und Bayerische Landesbank Brienner Straße 18 80333 München im Folgenden BayernLB genannt wird folgende Vereinbarung

Mehr

Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH

Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH Allgemeine Hostingbedingungen der expeer GmbH Stand: 04.10.2012 1. Geltung dieser Webhostingbedingungen 1.1 Die expeer GmbH erbringt ihre Webhostingleistungen ausschließlich auf der Grundlage ihrer Allgemeinen

Mehr

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden

Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Abwicklung von Aufträgen im Zahlungsverkehr für Privatkunden Voraussetzung: Verwahrungsvertrag: ist grundsätzlich ein Verwahrvertrag oder ein Darlehensvertrag, sowie ein Geschäftsbesorgungsvertrag. Durch

Mehr

POSTAUFTRAG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

POSTAUFTRAG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN POSTAUFTRAG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Gültig ab 12.06.2013 ALLGEMEINE POSTAUFTRAG GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Gültig ab 12.06.2013 (Ausgabe Nr. 1/2013) INHALTSVERZEICHNIS 1 Dienstleistungsangebot... 2

Mehr

3. Bedingungen für die Nutzung des Online-Bankings

3. Bedingungen für die Nutzung des Online-Bankings 3. Bedingungen für die Nutzung des Online-Bankings Die vorliegenden Bestimmungen für die Benutzung des Online-Banking finden Anwendung, wenn der Benutzer die Autorisierungsmittel für das Konto beantragt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010 Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010 Präambel Telefónica Germany GmbH & Co. OHG (nachfolgend O 2 genannt) bietet Kunden von O 2 sowie Fremdkunden

Mehr

* Um das Verfahren FTAM/EU nutzen zu können, ist eine Lizenzierung des Moduls FTAM erforderlich

* Um das Verfahren FTAM/EU nutzen zu können, ist eine Lizenzierung des Moduls FTAM erforderlich Erste Schritte 1 1 Erste Schritte Vielen Dank, dass Sie sich für win-data entschieden haben. Diese Einführung soll Ihnen bei der Einrichtung eines Kontos behilflich sein. Das Programm verfügt zusätzlich

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH

Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH Allgemeine Nutzungsbedingungen (ANB) der Enterprise Technologies Systemhaus GmbH 1 Allgemeines Diese allgemeinen Nutzungsbedingungen ( ANB ) gelten für die Nutzung aller Webseiten von Enterprise Technologies

Mehr

AGB Datum 03.03.2014. 1. Allgemeines

AGB Datum 03.03.2014. 1. Allgemeines AGB Datum 03.03.2014 1. Allgemeines Für alle unsere Angebote, Lieferungen und Leistungen gelten ausschließlich die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (kurz AGB). AGB des jeweiligen Geschäftspartners

Mehr

Sonderbedingungen für die PSD BankCard

Sonderbedingungen für die PSD BankCard Sonderbedingungen für die PSD BankCard 952211 PSD HT Stand 01/2014 A. Garantierte Zahlungsformen B. Von der Bank angebotene andere Service-Leistungen C. Zusatzanwendungen D. Außergerichtliche Streitschlichtung

Mehr

Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) des Computer-Service Ing.-Büro Burkhard Bohm

Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) des Computer-Service Ing.-Büro Burkhard Bohm Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) des Computer-Service Ing.-Büro Burkhard Bohm 1. Allgemeines Es gelten ausschließlich unsere Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen (nachfolgend immer

Mehr

B E S O N D E R E B E D I N G U N G E N DER DEUTSCHEN BUNDESBANK FÜR DIE EINREICHUNG VON KREDITFORDERUNGEN ALS NOTENBANKFÄHIGE SICHERHEITEN IN KEV

B E S O N D E R E B E D I N G U N G E N DER DEUTSCHEN BUNDESBANK FÜR DIE EINREICHUNG VON KREDITFORDERUNGEN ALS NOTENBANKFÄHIGE SICHERHEITEN IN KEV B E S O N D E R E B E D I N G U N G E N DER DEUTSCHEN BUNDESBANK FÜR DIE EINREICHUNG VON KREDITFORDERUNGEN ALS NOTENBANKFÄHIGE SICHERHEITEN IN KEV KEV-Bedingungen (Fassung September 2012) Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Maintenance-Servicevertrag

Maintenance-Servicevertrag Um immer mit der aktuellsten Softwareversion arbeiten zu können, sowie Zugriff zu unseren Supportleistungen zu erhalten, empfehlen wir Ihnen, diesen Maintenance-Servicevertrag abzuschließen. Maintenance-Servicevertrag

Mehr

Lizenzvertrag. - VR-NetWorld Software -

Lizenzvertrag. - VR-NetWorld Software - 1/6 Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software - zwischen der Raiffeisenbank Biebergrund-Petersberg eg Im Heiligengarten 3 36100 Petersberg Name des Kunden Strasse PLZ, Ort IBAN zur Abrechnung - nachstehend

Mehr

Das Girokonto: In drei Schritten zum Produktabschluss

Das Girokonto: In drei Schritten zum Produktabschluss Das Girokonto: In drei Schritten zum Produktabschluss Beim Girokonto-Abschluss hilft Ihnen ein Online-Assistent zum übermitteln der erforderlichen Informationen an die Kreissparkasse. So funktioniert der

Mehr

Bedingungen für die Verwendung der ec(maestro)-karte 1 von 5

Bedingungen für die Verwendung der ec(maestro)-karte 1 von 5 Bedingungen für die Verwendung der ec(maestro)-karte Garantierte Zahlungsformen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die ec(maestro)-karte (im Folgenden Karte genannt) für folgende Dienstleistungen

Mehr