VR-NetWorld-Software PROFIcash Version 9.x

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VR-NetWorld-Software PROFIcash Version 9.x"

Transkript

1 0

2 Inhaltsverzeichnis 01. Einleitung Seite Anmeldung Seite Erläuterung der Icons Seite Erstellen, Bearbeiten und Löschen von Überweisungen und Lastschriften Seite Bereitstellen von Aufträgen zur Übertragung an die Bank Seite Datenübertragung zur Bank Seite Abruf von Kontoinformationen Seite Anschauen und ausdrucken von Kontoinformationen Seite Verarbeitung externer Zahlungsverkehrsdateien (DTA) Seite Übertragung von Aufträgen zur Bank per Diskette (DTA offline) Seite Löschen und Stornieren von Jobs im Bereich Datenübertragung Seite Eine neue Firma einrichten Seite Kontakt Seite 15 1

3 1. Einleitung Mit der VR-NetWorld Software PROFIcash haben Sie sich für das leistungsfähige HomeBanking-Programm der Volksbanken Raiffeisenbanken entschieden. Die Software unterstützt die Legitimationsverfahren HBCI (Chipkarte, Diskette, PIN/TAN) sowie das FTAM-Verfahren und natürlich EBICS, das FTAM über kurz oder lang ablösen wird. ProfiCash kann damit auch für die Verwaltung von Konten aller deutschen Kreditinstitute eingesetzt werden, die eines dieser Verfahren anbieten. Mit dem FTAM/EBICS-Verfahen kann auch der Auslandszahlungsverkehr über das Modul PROFIcash International abgewickelt werden. Nachfolgend wollen wir Ihnen einige Informationen über die wichtigsten Schritte der alltäglichen Handhabung von PROFIcash geben. Die Angaben beziehen sich auf das Verfahren HBCI mit PIN/TAN. 2. Anmeldung Starten Sie das Programm über die Verknüpfung auf Ihrer Benutzeroberfläche oder über Start - Programme - Profi cash. Sie erhalten nun die Anmeldemaske angezeigt: Vergewissern Sie sich, dass Sie sich in der richtigen Firma befinden. Zum Teil sind hier mehrere Firmen zur Auswahl. Vergewissern Sie sich, dass der richtige Anwender erscheint. Zum Teil sind auch hier mehrere Anwender vorhanden. PROFIcash zeigt immer den Anwender an, der als letztes aufgerufen wurde. Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken auf OK 2

4 Nach der Anmeldung startet das Programm in der Grundstellung. Ggf. erhalten Sie noch Hinweise über fällige Aufträge, die anstehende Verarbeitung von Updates oder die Frage ob nach Programmupdates gesucht werden soll. Nun können Sie mit Ihrer Arbeit im PROFIcash beginnen... 3

5 3. Erläuterung der Icons Die wichtigsten Programmfunktionen für die tägliche Anwendung können Sie über Icons aufrufen: Firma wechseln --> Sie erhalten die Anmeldemaske um den Anwender oder die Firma zu wechseln Zahlungsaufträge neu erfassen -> Erfassung von Lastschriften oder Überweisungen. Diese können hier auch geändert oder gelöscht werden, so lange Sie nicht zum Versand bereit gestellt worden sind. HBCI- Zahlungsverkehrs-Job erstellen Bereitstellung der erfassten Lastschriften und/oder Überweisungen zur Übertragung an die Bank. Nach diesem Vorgang sind die Aufträge nicht mehr im Bereich Erfassung, Bearbeitung, Löschung vorhanden. Datenübertragung starten/ Jobs bearbeiten Datenübertragung zur Bank starten. Aufträge werden als Jobs tituliert. Es gibt Aufträge zum Abruf von Kontoumsätzen (Art=UMS) und zum Versand von Überweisungen und Lastschriften (Art=IZV) Ausführliche Kontoinformation Umsatzinformationen (Kontoauszug). Achtung! Immer erst die Kontoinformationen über Datenübertragung einlesen und dann die ausführlichen Kontoinfo starten. Saldenübersicht Hier erhalten Sie eine Auflistung aller in PROFIcash hinterlegten Konten mit Bankverbindungsdaten und Saldo. Dies ist für die Disposition von vielen Konten interessant. Aktuelle Umsätze Listengenerator für die Aufbereitung von Kontoumsätzen aller Konten anzeigen als Liste ab einem bestimmten Zeitpunkt Historiendatei der ausgeführten Aufträge anzeigen Zahlungsempfänger/Za hlungspflichtige erfassen bzw. bearbeiten Anzeige der mit dieser PROFIcash-Installation ausgeführten Aufträge. Nützlich für nachträgliche Recherchezwecke. Datenbank zur Erfassung von Überweisungsempfängern bzw. Zahlungspflichtigen bei Lastschriften. Hier werden auch Bankverbindungen oder Namen geändert. 4

6 4. Erstellen, Bearbeiten und Löschen von Überweisungen und Lastschriften 4.1 Erstellen einer Überweisung oder Lastschrift Klicken Sie auf Zahlungsaufträge neu erfassen Nun erscheint die Erfassungsmaske, die nur für die Erfassung von neuen Aufträgen zuständig ist. Sie erkennen dies an der Beschriftung Zahlungsverkehrsaufträge Erfassungsmodus 1.Auftrag im blauen Balken. 1. Geben Sie bei Art ein, ob Sie eine Überweisung, eine Lastschrift mit Einzugsermächtigung oder einen anderen Auftrag vornehmen möchten. 2. Wählen Sie Ihr eigenes Konto aus, mit dem Sie arbeiten möchten sofern Sie mehrere Konten in ProfiCash angelegt haben. 3. Wählen Sie den Empfänger aus (bei Lastschriften den Zahlungspflichtigen) Neue Empfänger erfassen Sie am besten über die Schaltfläche mehr oder durch die Direkteingabe von Name, Kontonummer und Bankleitzahl in den entsprechenden Feldern. Bei beiden Vorgehensweisen werden die Empfängerdaten in einer Datenbank gespeichert, einziger Unterschied: Bei Eingabe über mehr werden nur die Empfängerdaten gespeichert, bei der Direkteingabe die ganze Überweisung/Lastschrift mit Verwendungszweck und Betrag. Vorhandene Empfänger können Sie durch Klick auf Name suchen oder 5

7 Durch die richtige Namenseingabe direkt aufrufen 4. Geben Sie den Überweisungsbetrag an 5. Geben Sie einen eventuellen Skontoabzug an 6. Geben Sie den Verwendungszweck an 7. Geben Sie ggf. einen Turnus (Wiederholung) und ein Fälligkeitsdatum ein. Wichtiger Hinweis: setzen Sie zusätzlich ein Häkchen bei bankverwaltete terminierte Überweisung wird der Termin vom Bankrechner überwacht und automatisch am Fälligkeitstag ausgeführt vorausgesetzt, die Zahlungsaufträge wurden bereits gesendet (siehe P.6) und die Kontodeckung ist am Ausführungstag frühmorgens gegeben. Wird das Häkchen nicht gesetzt, werden Sie lediglich von ProfiCash am Ausführungstag daran erinnert, dass noch Aufträge auszuführen sind. 8. Klicken Sie auf speichern. Der erste Auftrag ist nun erfasst. Sie können nun direkt den nächsten Auftrag erfassen. Wollen Sie keinen Auftrag mehr erfassen, klicken Sie auf Beenden. Hinweis/Tipp: Unter Stammdaten -> Auftragsgruppen können Sie eine Maske mit Vorbelegungen erfassen. Dies ist immer dann von Vorteil, wenn Sie oft gleichartige Aufträge von/an verschiedenen Personen vornehmen müssen (z.b. Rechnung / Kundennummer ). Wenn Sie eine solche Auftragsgruppe angelegt haben, können Sie diese bei Schritt 4. auswählen und so den Erfassungsaufwand verringern. 4.2 Bearbeiten und Löschen von Überweisungen und Lastschriften Eine Bearbeitung oder Löschung ist nur möglich, solange Sie diese Aufträge noch nicht zur Datenübertragung bereitgestellt haben (siehe Punkt 5.) Für eine Bearbeitung oder Löschung gehen Sie wie folgt vor: Klicken Sie auf Zahlungsaufträge neu erfassen Klicken Sie auf Aufträge anzeigen/ändern... Nun erhalten Sie die Maske in der die bereits erfassten Aufträge angezeigt werden. Sie können dies an der Beschriftung Zahlungsverkehrsaufträge nach Nummer Sortiert (Nr.x) erkennen. Sie können sich innerhalb der Aufträge auf zwei verschiedene Arten bewegen: 1. Blättern über die Pfeiltasten > < unten Rechts 2. Über Suchen Dies empfiehlt sich immer, wenn Sie viele Aufträge erfasst haben. Sie können innerhalb der Suchmaske Sortierkriterien ( Sortierung ) festlegen und mit Anzeigen darstellen Lassen. Über Suchen können Sie direkt Löschen, eine Bearbeitung erfolgt durch den Aufruf des markierten Auftrages (mit Doppelklick oder OK ) 3. Nehmen Sie die gewünschte Änderung vor und klicken auf Ändern Hinweis/Tipp: Für die Änderung der Bankverbindung des Empfängers/Zahlungspflichtigen klicken Sie auf mehr... rechts neben dem Namen. Sie gelangen dann in die entsprechende Datenbank. Sie können diese Datenbank auch direkt über das Icon Zahlungsempfänger/Zahlungspflichtige erfassen bzw. bearbeiten. Eine Namensänderung nicht bei Namen (oben) eingeben, sondern auf Name ändern auf der rechten Seite klicken! 6

8 5. Bereit stellen von Aufträgen zur Übertragung an die Bank (online) Erfasste Aufträge bleiben so lange in dieser Datenbank stehen, bis Sie die Aufträge löschen oder dem Programm die Anweisung geben, die Aufträge zur Bank zu transferieren. Damit das Programm weiß welche Aufträge Sie zur Bank übertragen möchten, müssen Sie dies vorab festlegen. Diese Festlegung, welche Aufträge zur Bank übertragen werden sollen, nennt man Joberstellung. D.h. Sie erstellen einen Job (Auftrag an das Programm) zur Datenübertragung. Hierzu gehen Sie wie folgt vor: - Klicken Sie auf das Icon HBIC/T-Online-Zahlungsverkehrsjob erstellen - Prüfen Sie ggf. die Vorgaben und klicken Sie auf ZV-Job erstellen - Sie bekommen nun eine Übersicht der fälligen Aufträge --> prüfen Sie diese genau! - Klicken Sie auf Erstellen Die Aufträge stehen nun unter Datenübertragung zum Versand bereit. Ab diesem Zeitpunkt können Sie die Aufträge nicht mehr in der Auftragserfassung bearbeiten oder löschen. Hinweis /Tipp: In der Maske ZV-Job für HBCI erkennen Sie ob ein oder mehrere fällig Aufträge vorhanden sind am Datum rechts neben dem Konto (weißer Bereich). Wenn Sie kein Datum sehen, so ist kein fälliger Auftrag vorhanden den Sie auswählen könnten. Prüfen Sie ggf. die Angaben in der Erfassungsmaske unter Anzeigen/Ändern. Der Versand erfolgt grundsätzlich als Sammelüberweisung/Sammellastschrift. Sollten Sie Einzelüberweisungen/Einzellastschriften wünschen setzen Sie einen Haken bei als Einzelaufträge versenden im Bereich Vorgaben. In diesem Bereich finden Sie auch das Datum bis zu dem die Aufträge gesucht werden (Standard = Tagesdatum). Dieses Datum können Sie beliebig ändern. So können Sie zum Beispiel auch Aufträge auswählen, die Sie erst in der Zukunft als fällig gespeichert haben. 7

9 6. Datenübertragung zur Bank Im Bereich Datenübertragung senden Sie die vorhandenen Aufträge (Jobs) an die Bank. Es können im Wesentlichen zwei Arten von Jobs vorkommen: 1. UMS - Jobs dienen zur Abholung von Kontoumsätzen und Kontoständen von der Bank. Dieser Job sollte immer vorhanden sein, da er regelmäßig ausgeführt wird. Sollten Sie den versehentlich gelöscht haben, können Sie ihn unter Tagesgeschäft - Joberstellung - Kontoauszüge über HBCI / T-Online wieder anlegen. Standard beim Turnus ist immer, d.h. Der Job wird jedes mal ausgeführt, wenn Sie auf senden klicken. 2. IZx - Jobs dienen zur Übertragung von Überweisungen oder Lastschriften. Dieser Job darf nach erfolgreicher Datenübertragung nicht mehr zu sehen sein. Sollte der Job nach einer Datenübertragung noch vorhanden sein, prüfen Sie die Fehlerquelle. Vor einem erneuten senden, rufen Sie erst die Kontoumsätze ab und prüfen ob der Auftrag tatsächlich nicht ausgeführt wurde. Nehmen Sie die Datenübertragung wie folgt vor: - Rufen Sie die Datenübertragung mit Klick auf das Icon auf - Prüfen Sie ob alle Jobs markiert sind, die Sie ausführen wollen - Klicken Sie auf senden - Geben Sie Ihre PIN ein (sofern nicht im Programm gespeichert) - Geben Sie eine gültige itan ein (nicht bei Umsatzabfrage) Hinweis/Tipp Sie können Details zu einem Job erhalten und teilweise auch ändern, in dem Sie den Job markieren und auf Bearbeiten klicken. Bei Umsatzabfragen können Sie hier z.b. den Abholungszeitraum beeinflussen (derzeit max.60 Arbeitstage zurück). Bei Zahlungsverkehrsjobs können Sie sich z.b. die in einer Sammelüberweisung enthaltenen Einzelaufträge anzeigen lassen und diese ggf. auch ausdrucken. Prüfen Sie die Beträge vor der Datenübertragung. Die Übertragenen Aufträge können von der Bank nicht mehr gestoppt werden, da diese sofort in die Verarbeitung gelangen. Sollten Sie eine fehlerhafte Überweisung übertragen haben, kann nur noch ein kostenpflichtiger Rückruf versucht werden. Dieser ist aber auch nur sehr kurze Zeit nach der Datenübertragung möglich. So bald ein theoretischer Zugriff des Empfängers auf die Zahlung möglich ist, darf die Empfänger- Bank die Überweisung nicht mehr zurückgeben. Ein Rückruf von Lastschriften ist nicht möglich. 8

10 7. Abruf von Kontoinformationen Kurzform: 1. Klicken Sie auf das Icon mit dem Blitz - Symbol 2. Klicken Sie auf Senden 3. Geben Sie ggf. die PIN ein und klicken auf OK Langform mit Hinweisen: 1. Klicken Sie auf das Icon mit dem Blitz - Symbol Danach öffnet sich ein Fenster Datenübertragung. Hier sollte für jedes Konto, das Sie online verwalten wollen ein Job mit der Art UMS angelegt sein. Diese Jobs sind normalerweise sofort markiert (blau). Falls nicht, bitte anklicken. 2. Klicken Sie auf Senden Es öffnet sich ein weiteres Fenster für die Datenübertragung. Falls Sie Ihre PIN nicht im Programm gespeichert haben werden Sie nun nach der PIN gefragt. Wenn Sie mehrere Konten mit unterschiedlichen PIN s verwenden, achten Sie darauf, für welches Konto die PIN gerade angefordert wird. 3. Geben Sie ggf. die PIN ein und klicken auf OK Nun erfolgt der Datenabruf über die definierte Onlineverbindung. 4. Nach erfolgreicher Abholung erhalten Sie eine Meldung, dass alle Jobs erfolgreich ausgeführt wurden. Klicken Sie auf OK 5. Nun können Sie die Umsätze unter dem Icon anschauen und ggf. ausdrucken. Hinweise/Tipps: Neben der Art UMS steht unter dem Punkt Übertragung ein Datum. Dies ist das Datum der letzten Abholung. Erscheint neben dem Datum ein + -Zeichen so ist dies der Hinweis, dass zu dem angegebenen Datum mindestens eine erfolgreiche Abholung von Kontoinformationen stattgefunden hat. Mit Bearbeiten können Sie die Details zum Job aufrufen. Hier können Sie z.b. festlegen, ab welchem Datum die Abholung der Kontoinformationen erfolgen soll. Der oder die Job(s) mit der Art UMS sollten hier immer vorhanden sein. Wenn Sie diese Jobs aus versehen gelöscht haben, müssen Sie die Jobs wieder neu anlegen. Klicken Sie hier auf Tagesgeschäft - Joberstellung - Kontoauszüge über HBCI.Treffen Sie Ihre Auswahl, geben ggf. ein Datum ein ab wann die Kontoauszugsabholung erfolgen soll und klicken auf Jobs erstellen. 9

11 8. Anschauen und ausdrucken von Kontoinformationen Nachdem Sie die Kontoinformationen abgeholt haben (Kapitel 5.) können Sie die aktuellen Informationen anschauen und/oder ausdrucken. 8.1 Anschauen der ausführlichen Kontoinformationen Klicken Sie auf das Icon Konto i. Sie erhalten folgendes Fenster angezeigt: 1. Über den quadratischen Button im Feld Konto (oben links) können Sie das angezeigte Konto wechseln, falls mehrere Konten im Programm hinterlegt sind. 2. Oben rechts sehen Sie das Buchungsdatum, darunter den Tages-Startsaldo und den Tages- Endsaldo. 3. Im großen Bereich in der Mitte sehen Sie die Umsätze des Tages. Sie können auf jeden Umsatz einen Doppelklick durchführen um die Details des Umsatzes zu erhalten. 4. Mit gehe zu oben Rechts oder den Pfeiltasten unten Links können Sie das Buchungsdatum wechseln. 5. Klicken Sie auf Liste um eine Liste mit bestimmten Umsätzen zu erhalten. 10

12 8.2 Umsätze drucken Um einen Ausdruck zu erhalten, müssen Sie eine Liste erstellen. Dies können Sie auf folgende Arten erreichen: - Klick auf Liste innerhalb der ausführlichen Kontoinformation oder - Klick auf Auswertungen in der Menüzeile des Programms. Danach Auswahl, was Sie als Liste aufbereiten wollen. Z.B.... Umsätze -... Als Kontoauszug. - Je nach Liste bekommen Sie nun ein Auswahl-Menü Geben Sie das gewünschte Datum bei von/bis ein und klicken auf Liste. Sie können auch nach bestimmten Beträgen suchen, in dem Sie die Zahl und das Vorzeichen neben dem Betragsfeld verändern. Sie können auch nur nach Umsätzen mit einem bestimmten Text suchen. Geben Sie diesen bei Suchtext ein. Somit können Sie z.b. nach allen Umsätzen mit Text AOK vom xx bis xx mit negativen Beträgen suchen. Es wird automatisch für alle Konten eine eigene Liste erstellt. Wenn Sie von einem Konto keine Liste wünschen, darf dieses nicht mehr markiert sein. Die Liste wird Ihnen nun angezeigt. Bitte beachten Sie, dass die Liste immer mit dem Schluss zuerst angezeigt wird. Sie müssen ggf. mit dem so genannten Scroll-Balken auf der rechten Seite nach oben ziehen. Klicken Sie auf Liste drucken um einen Ausdruck der ganzen Liste zu erhalten. Klicken Sie auf Bildschirm drucken um einen Ausdruck der aktuellen Bildschirmanzeige der Liste zu erhalten. 9. Verarbeitung externer Zahlungsverkehrsdateien (DTA-Dateien) Wenn Sie Ihren Zahlungsverkehr in einem externen Programm buchen (z.b. Lexware oder DATEV) sind diese oftmals in der Lage diese Vorgänge in eine Datei zu speichern, die die Bank ausführen kann. Diese Datei nennt sich Datenträgeraustauschdatei (DTA-Datei z.b. dtaus1.txt ) und ist bundeseinheitlich genormt. Sie können die Datei auf zwei verschiedene Arten mit PROFIcash weiterverarbeiten: 9.1. Einlesen zum direkten Versand, ohne Bearbeitungsmöglichkeit in PROFIcash - Klick auf Tagesgeschäft in der Menüzeile - Klick auf Joberstellung - Klick auf DTA extern über HBC --> Nun öffnet sich ein Fester ZV-Job für HBCI aus externer DTA-Datei erstellen - Nach der Auswahl Klick auf ZV-Job erstellen 11

13 - Sie können sich nun die Kontroll- summen anzeigen lassen oder direkt Fortsetzen - Danach werden Sie gefragt ob die DTA-Datei gelöscht werden soll. Wenn Sie in Ihrem externen Programm keine Probleme mit einem eventuellen Wiederholungslauf haben, können Sie dies mit Ja bestätigen. Die Datei steht nun im Bereich Datenübertragung zum Versand bereit. Hinweis/Tipp: Sie erkennen die Bereitstellung an einem neuen Job, der unterhalb von Art mit IZe (Inlandszahlungsverkehr) bezeichnet ist. Wenn Sie die Aufträge nochmals anschauen und evtl. noch ausdrucken wollen, klicken Sie auf Bearbeiten und Aufträge anzeigen Übertragung der Datei zur Bank: - Klicken Sie auf das Icon Datenübertragung (Blitz-Symbol) - Stellen Sie sicher, dass der oder die Job(s) mit Art IZe markiert sind. - Kontrollieren Sie nochmals die Beträge (Ü=Überweisungen / L=Lastschriften) - Klicken Sie auf senden (nun wird die Onlineverbindung hergestellt) - Geben Sie Ihre PIN ein und klicken OK - Geben Sie die angeforderte TAN ein und klicken auf OK 9.2. Einlesen in das Programm mit anschließender Bearbeitungsmöglichkeit Wenn Sie die Aufträge, die Sie mit der externen Software erstellt haben nochmals bearbeiten wollen, gehen Sie beim einlesen wie folgt vor: - Klicken Sie auf Datei in der Menüzeile (oben) - Klicken Sie auf Datenübernahme - Klicken Sie auf DTA-Datei einlesen - Wählen Sie den Pfad aus (wie unter 6.1. beschrieben) - Wenn Sie möchten können Sie nun die Kontrollsummen prüfen (vom Begleitzettel) - Wählen Sie das Konto aus, mit dem die Aufträge ausgeführt werden sollen (Standard = Konten aus DTA-Datei. Dieses Konto muss in PROFIcash angelegt sein) - Wählen sie ob sie die DTA-Datei löschen wollen (wie unter 7.1. beschrieben) - Die Aufträge werden nun unter Zahlungsaufträge neu erfassen angezeigt - Klicken Sie auf das Icon und klicken anschließend auf Aufträge anzeigen/ändern. Nun können Sie die Aufträge anschauen, bearbeiten oder löschen. Übertragung zur Bank: - Klicken Sie auf HBCI/T-Online Zahlungsverkehrsjob erstellen - Klicken Sie auf ZV-Job erstellen - Prüfen Sie die Anzahl der Lastschriften/Überweisungen und die Beträge - Wollen Sie eine oder mehrere Aufträge nicht senden, markieren Sie diese mit einem Mausklick und klicken auf markierte Aufträge nicht ausführen - Klicken Sie auf Erstellen - Klicken Sie auf das Icon Datenübertragung (Blitz-Symbol) - Stellen Sie sicher, dass der oder die Job(s) mit Art IZe markiert sind. - Kontrollieren Sie nochmals die Beträge (Ü=Überweisungen / L=Lastschriften) - Klicken Sie auf senden (nun wird die Onlineverbindung hergestellt) - Geben Sie Ihre PIN ein und klicken OK - Geben Sie eine gültige TAN ein und klicken auf OK 12

14 10. Übertragung von Aufträgen zur Bank per Diskette Wenn die Online-Systeme bei der Bank oder auch bei Ihnen einmal nicht zur Verfügung stehen, oder Sie einfach kein OnlineBanking nutzen wollen, können Sie die erfassten Überweisungen (oder Lastschriften) auch per Diskette zur Bank bringen. Hierzu - speichern Sie die Daten auf einer Diskette ab & - legen 1 unterschriebenes Exemplar des Begleitzettels der Diskette bei (wird vom Programm automatisch erstellt) - der ebenfalls automatisch ausgedruckte Nachweis der einzelnen Aufträge (Kontroll-Liste) ist als Nachweis für Ihre Unterlagen bestimmt und wird der Bank nicht eingereicht. Zum speichern der Aufträge auf Diskette gehen Sie wie folgt vor: - Nachdem Sie die Aufträge erstellt und gespeichert haben (Nr. 8), klicken Sie auf das Icon Datenträgeraustausch (DTA-) Diskette erstellen. - Sie erhalten nun das Fenster DTA-Diskette erstellen. Prüfen Sie ggf. die Vorgaben und klicken Sie auf Diskette erstellen - Sie bekommen nun eine Übersicht der fälligen Aufträge --> prüfen Sie diese genau! - Legen Sie nun eine leere Diskette bereit und prüfen Sie ob Ihr Drucker betriebsbereit ist. - Klicken Sie auf Erstellen - Das Programm bereitet nun die Aufträge zur Speicherung vor und beginnt mit dem Druck. Sie können die Diskette vorab oder auf Anforderung durch das Programm einlegen. Sollten Daten auf der Diskette sein, fragt das Programm nach ob diese gelöscht werden sollen. Bitte reichen Sie nur Disketten ein auf denen nur die DTA-Datei vorhanden ist. Hinweis/Tipp Sollte der Druck aus irgendeinem Grund nicht funktionieren, können Sie diesen unter Datei - Protokolle - Druck wiederholen wiederholen. Sollte die Speicherung aus irgendeinem Grund nicht funktionieren, können Sie diese unter Tagesgeschäft - DTA - Wiederholen erneut ausführen. Hier können Sie auch den gesamten Vorgang Stornieren und danach die Einreichung nochmals von vorne beginnen. Bitte löschen Sie alle Dateien von einer Diskette, die für die DTA-Einreichung bestimmt ist. Handelt es sich um eine gebrauchte Diskette, formatieren Sie diese ab und zu. Wenn Sie immer dieselbe Diskette für Dateieinreichungen verwenden, tauschen Sie die Diskette ab und zu aus, da Disketten nur eine begrenzte Lebensdauer haben. 13

15 11. Löschen und Stornieren von Jobs im Bereich Datenübertragung Jobs, die zur Datenübertragung bereitgestellt wurden können natürlich auch wieder gelöscht werden. Sie haben hierfür zwei Optionen: 1. Löschung = Vollständige Löschung des Übertragungsjobs und der enthaltenen Aufträge --> Wenn der Auftrag aus irgendeinem Grund nicht mehr übertragen werden soll 2. Stornierung = Löschung des Übertragungsauftrages und Aktivierung der enthaltenen Aufträge --> Wenn z.b. Fehlerhafte Aufträge enthalten sind, die korrigiert werden müssen oder wenn ein Auftrag in einer Sammelüberweisung ist, der nicht (mehr) ausgeführt werden soll Für eine Löschung/Stornierung gehen Sie bitte wie folgt vor: 1. Komplette Löschung - Rufen Sie die Datenübertragung mit dem Icon auf - Markieren Sie den zu löschenden Job mit einem Mausklick - Klicken Sie auf Löschen/Stornieren - Klicken Sie auf Ja bei der Frage Wirklich löschen bzw. Stornieren? - Klicken Sie auf Nein bei der Frage Aufträge zu Job xx wieder aktivieren? - Klicken Sie auf Nein bei der Frage Aufträge zu Job xx in die Historie übernehmen? Ausnahme: Wenn der Job bereits erfolgreich gesendet wurde, jedoch nicht aus Der Datenübertragung gelöscht wurde, klicken Sie hier auf Ja. Die Übertragung können Sie in der ausführlichen Kontoinformation, nach nach einer vorangegangenen Umsatzabfrage prüfen. Der Datenübertragungsjob und die enthaltenen Aufträge sind nun gelöscht. 2. Stornierung des Jobs und Aktivierung der Aufträge - Rufen Sie die Datenübertragung mit dem Icon auf - Markieren Sie den zu löschenden Job mit einem Mausklick - Klicken Sie auf Löschen/Stornieren - Klicken Sie auf Ja bei der Frage Wirklich löschen bzw. Stornieren? - Klicken Sie auf Ja bei der Frage Aufträge zu Job xx wieder aktivieren? Der Job für die Datenübertragung ist nun gelöscht und die Aufträge wurden wieder im Bereich Zahlungsaufträge erfassen bereit gestellt. Klicken Sie auf das Icon und anschließend auf Aufträge anzeigen/ändern. Hinweis/Tipp: Hier können die Aufträge nun geändert oder auch gelöscht werden. Eine Änderung von Namen oder Bankverbindung des Empfängers bzw. Zahlungspflichtigen muss im Bereich Zahlungsempfänger (Icon mit grüner Person) vorgenommen werden. Sollte sich der Name geändert haben bitte nur über Name ändern... die Datenpflege vornehmen! 14

16 12. Eine neue Firma einrichten Klick in das Eingabefeld neben Firma. Das Feld ist blau markiert. Nun wird durch Eingabe einer neuen Firmen-Nr., im nachfolgenden Beispiel Firma Nr. 3, eine neue Firma angelegt. Für den Anwender Master ist ein Passwort zu vergeben + Wiederholung im Feld Passwort wiederholen Der Firmenname und weitere Einstellungen werden anschließend in dem sich automatisch öffnenden Fenster Firmenkonfiguration eingetragen. In der Regel können die vorgegebenen Einstellungen übernommen werden. 13. Kontakt Sollten Sie bei der Installation, Einrichtung oder Bedienung der VR-NetWorld Software PROFI cash Probleme haben, wenden Sie sich bitte an die Abteilung e-banking der VR-Bank Aalen eg. Sie haben folgende Kontaktmöglichkeiten: Postadresse: VR-Bank Aalen eg Abt. e-banking Wilhelm-Zapf-Straße Aalen Telefon: / Telefax: /

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) Finanzsoftware Profi cash 1 von 5 Inhalt Installation und Ersteinrichtung Kann Profi cash in einem Netzwerk installiert werden?... 3 Gibt es Profi cash auch für alternative

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

www.vbos-nordland.de

www.vbos-nordland.de Installationsanleitung VR-NetWorld Software mit VR-Kennung Vers. 4.0 mit VR-Kennung und PIN/TAN Das Verfahren ermöglicht es, die erfassten Aufträge mittels Verwendung einer PIN und einer TAN zu unterschreiben

Mehr

SEPA-Leitfaden ProfiCash Stand vom 01.08.2013

SEPA-Leitfaden ProfiCash Stand vom 01.08.2013 SEPA-Leitfaden ProfiCash Stand vom 01.08.2013 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise Seite 2 1.1 Voraussetzungen für die SEPA-Überweisung Seite 2 1.2 Voraussetzungen für die SEPA-Lastschrift Seite 2 1.3 Einreichungsfristen

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Software gibt es in einer kostenlosen 60-Tage-Testversion auf unserer Internetseite: www.vrbank-biedglad.de Dort haben Sie außerdem die Möglichkeit einen Lizenzschlüssel

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

WISO Mein Verein Einzug der Mitgliedsbeiträge per DTA-Datei Mai.2010

WISO Mein Verein Einzug der Mitgliedsbeiträge per DTA-Datei Mai.2010 Software Thema Datum WISO Mein Verein Einzug der Mitgliedsbeiträge per DTA-Datei Mai.2010 Für die Erstellung einer DTA-Datei beachten Sie bitte die nachstehenden Hinweise. 1) Die Bankverbindung Überprüfen

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den benötigten Lizenzschlüssel zu erhalten, führen

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Anleitung zur Umstellung auf SEPA

Anleitung zur Umstellung auf SEPA Anleitung zur Umstellung auf SEPA Inhalt 1. Einleitung 2. Grundeinstellungen 3. Einlesen von Zahlungsverkehrsdateien 4. Programmverwaltete Überweisungen umstellen 5. Programmverwaltete Lastschriften umstellen

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash

SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash SEPA-Umstellungsleitfaden für Profi Cash 1. Allgemeine Einstellungen Bitte überprüfen Sie zuerst den aktuellen Versionsstand Ihrer ProfiCash Software, entweder bei der Anmeldung(Bild 1) oder über den PROFI

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen Vorlagen im Online Banking Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte Vorlagen anzulegen.

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x Erstanmeldung Wenn Sie das erstmalig einsetzen, ist es v o r der Installation der VR-Networld- Software erforderlich, dass Sie sich über eine sog. Erstanmeldung eine eigene PIN vergeben. Bitte beachten

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr Hinweise zum Zahlungsverkehr Inhalt: 1. Erstellung von Zahlungen in BFS-Online.PRO... 2 2. Versand von Zahlungen-Dateien (DTAUS) aus externer FIBU... 9 Die Anzeige der Programmmasken (Farbe, Größe etc.)

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit prüfen 3 1.3 IBAN und BIC

Mehr

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Wichtige Hinweise: Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung nach unserer technischen Fusion aber vor der ersten

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung: Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können

Mehr

1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5

1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5 1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5 Nach der erfolgreichen Installation der VR-NetWorld Software 5 folgen Sie bitte dem Installationsassistent richten Sie die Bankverbindung ein: Hier wählen Sie

Mehr

Besonderheiten bei SEPA-Lastschriften

Besonderheiten bei SEPA-Lastschriften Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in Profi cash. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen und Beonderheiten bei der Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens

Mehr

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten.

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Wählen Sie hier den Anwalt aus. Nachdem Sie den Anwalt ausgewählt haben, öffnet

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Kontenanlage: Am Anfang führt Sie ein Einrichtungsassistent durch die Einrichtung der Bankverbindungen und Konten. Diese Schritte sind abhängig vom jeweiligen Sicherheitsmedium und nicht Bestandteil dieser

Mehr

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und - Lastschriften ü Einsatz mind. Version 4.41 ü Aktualisierung der Bankparameterdateien ü Gläubiger-ID der Bundesbank ü Lastschrift-Mandate Anlage einer SEPA-Überweisung

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Einrichtung der VR-NetWorld-Software Einrichtung der VR-NetWorld-Software Nach erfolgreicher Installation der lokalen Version der VR-Networld-Software rufen Sie das Programm auf und bestätigen Sie beim Ersteinstieg den Dialog des Einrichtungsassistenten

Mehr

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 1 SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise Seite 2 1.1 Voraussetzungen für die SEPA-Überweisung Seite 2 1.2 Voraussetzungen für die SEPA-Lastschrift Seite 2 1.3

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale 1. Allgemeines Vereine erheben in regelmäßigen Abständen Beiträge von Ihren Mitgliedern. Die Abwicklung des Beitragseinzuges kann mit einer speziellen Vereinsverwaltungssoftware (z.b. SPG-Verein) durchgeführt

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Überweisungen -

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Überweisungen - 1. Voraussetzung 1.1 Programmaktualisierung: Bitte prüfen Sie, ob Sie über die aktuellste Programmversion verfügen. Klicken Sie dazu auf Extras Programmaktualisierung und folgen Sie dem Dialog. Steht ein

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Ergänzend zu den Grundlagen erfahren Sie in dieser Anleitung, wie SEPA-Lastschriften angelegt

Mehr

Bankkonto online via HBCI-Banking-Verfahren verwalten Datum Mai 2010

Bankkonto online via HBCI-Banking-Verfahren verwalten Datum Mai 2010 Software WISO Mein Büro Thema Bankkonto online via HBCI-Banking-Verfahren verwalten Datum Mai 2010 Wie Lege ich ein Online Konto an? Wählen Sie in der Menüleiste auf Stammdaten > Mein Büro. Wählen Sie

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Profi cash (Version 10.3 oder höher) Erfassen und Verwalten von SEPA- Lastschriften

Profi cash (Version 10.3 oder höher) Erfassen und Verwalten von SEPA- Lastschriften Profi cash (Version 10.3 oder höher) Erfassen und Verwalten von SEPA- Lastschriften Inhaltsverzeichnis Gläubiger-ID... 2 Beantragen... 2 Weitere Gläubiger-Identifikationsnummern... 2 Automatisches Ermitteln

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung -

Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung - Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung - Inhaltsverzeichnis 1 Sicherstellen, dass alle für SEPA erforderlichen Daten erfasst sind 2.1 Testlauf 2.2 Beitragserhebungsliste I 3.1 Originallauf 3.2 Beitragserhebungsliste

Mehr

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis ProfiCash SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderung Zahlungsempfänger/Pflichtige 3. SEPA Überweisung 4. Massenänderung Überweisung/Daueraufträge 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

SFirm Einrichtung mit ChipTAN

SFirm Einrichtung mit ChipTAN SFirm Einrichtung mit ChipTAN Nach der Installation von SFirm und vor dem Beginn der Einrichtung, muss die Synchronisation des TAN- Generators und die Änderung der Start-PIN zunächst über das Internet

Mehr

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

SEPA-Leitfaden für die PROFIcash

SEPA-Leitfaden für die PROFIcash SEPA-Leitfaden für die PROFIcash Voraussetzungen. Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto Der SEPA-Zahlungsverkehr Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT) SEPA-Lastschriften SEPA Debit Transfer

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011)

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.13! Bitte beachten Sie, dass

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Datenübernahme aus Profi-Cash

Datenübernahme aus Profi-Cash Datenübernahme aus Profi-Cash Umsätze aus ProfiCash exportieren Starten Sie ProfiCash und melden Sie sich mit dem Benutzer bzw. der Firma an, von welcher Sie Daten exportieren möchten Datei -> Ausführen

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x

Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x 1. Voraussetzungen 1.1 Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie UNBEDINGT eine Datensicherung aus. Klicken Sie dazu oben links auf

Mehr

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung -

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Profi cash - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Prüfung der Programmversion Diese Anleitung ist für die neueste Profi cash Version 9.6a oder höher konzipiert. Die Einrichtung in älteren Versionen kann

Mehr

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software WICHTIG! Bevor Sie die Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der Software VR-Networld vornehmen können, muß die Umstellung/Aktivierung

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

S-Finanzstatus Kurzhilfe

S-Finanzstatus Kurzhilfe S-Finanzstatus Kurzhilfe Hinweis: Im S-Finanzstatus können nur Konten einer Bankleitzahl einer Sparkasse eingerichtet werden. Es ist nicht möglich Konten von anderen Banken einzurichten Neues Konto Um

Mehr

Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie bitte eine Datensicherung aus.

Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie bitte eine Datensicherung aus. Seite 1 1. Voraussetzungen 1.1 Datensicherung Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie bitte eine Datensicherung aus. Klicken Sie dazu oben links auf das Volksbankemblem weiteren Dialog.,

Mehr

SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software

SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software 1. Voraussetzungen VR-NetWorld-Software Version 5.0 oder höher Online-Zugang zu Ihrem Konto wichtig: eine Anlieferungen von DTA s per Diskette

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

SEPA-Leitfaden für die Profi cash Software

SEPA-Leitfaden für die Profi cash Software SEPA-Leitfaden für die Profi cash Software 1. Voraussetzungen 2. Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto 3. Der SEPA-Zahlungsverkehr 3.1 Die SEPA-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT) 3.2 SEPA-Lastschriften

Mehr

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Lastschriften -

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Lastschriften - 1. Voraussetzungen 1.1 Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie UNBEDINGT eine Datensicherung aus. Klicken Sie dazu oben links auf das Volksbankemblem weiteren Dialog., wählen Sie Sichern

Mehr

Internet-Banking - So geht s. Internet-Banking - So geht s. Sammelaufträge. Sammelaufträge. s Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim

Internet-Banking - So geht s. Internet-Banking - So geht s. Sammelaufträge. Sammelaufträge. s Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim Internet-Banking - Internet-Banking - So geht s Sammelaufträge So geht s Sammelaufträge s Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim Sammelaufträge im Internet-Banking Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Praxisbeispiele

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0

Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Einstellungen für SEPA-Lastschriften oder SEPA Dauerlastschriften in der VR-NetWorld Software 5.0 Bitte beachten Sie diese Punkte wenn Sie in der VR-NetWorld Software 5.0 Lastschriften oder Dauerlastschriften

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 10 und StarMoney Business 7 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Erstellung und Verwaltung von SEPA-Daueraufträgen in StarMoney 9.0 erläutern. SEPA wird ab dem 01.02.2014 den bisherigen

Mehr

Installationsanleitung Profi cash Version 10

Installationsanleitung Profi cash Version 10 Installationsanleitung Profi cash Version 10 1. Installationsvoraussetzungen: Zur Installation benötigen Sie Windows Vista, Windows 7 oder Windows 8 mit dem jeweils aktuellen Service Pack. Wichtige Hinweise

Mehr

SEPA-Leitfaden für Profi cash

SEPA-Leitfaden für Profi cash SEPA-Leitfaden für Profi cash 1 Voraussetzungen 2 Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto 3 Der SEPA-Zahlungsverkehr 3.1 Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT) 3.2 SEPA-Lastschriften SEPA Debit

Mehr

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Kreditkartenkonto in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Vorgehensweise zur Verwaltung von Kreditkartenkonten in StarMoney erläutern. Exemplarisch zeigen

Mehr

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1 SFirm Vorteile Produktinformation Seite 1 Inlands-Überweisungen rationell, günstig und sicher abwickeln Ende 1.2.2014 Empfänger neu erfassen oder bereits gespeicherte Empfängerdaten abrufen Hier starten

Mehr

1 Konvertieren von Überweisungen 2

1 Konvertieren von Überweisungen 2 Inhalt Seite 1 Konvertieren von Überweisungen 2 2 Konvertieren von Lastschriften 3 2.1 Szenario 1: Voraussetzungen 3 Mandatsreferenz vergeben und mitgeteilt Umwidmung (Umwandlung vorhandener Einzugsermächtigungen)

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr