AUSBILDEN. MIT SYSTEM. Gesundheitsberufe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSBILDEN. MIT SYSTEM. Gesundheitsberufe"

Transkript

1 AUSBILDEN. MIT SYSTEM. Gesundheitsberufe

2 Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Oö. Gesundheits- und Spitals-AG (gespag), 4020 Linz, Hafenstraße 47 51; DVR ; Für den Inhalt verantwortlich: Führung der gespag-gesundheits- und Krankenpflegeschulen DGKS Mag. a Dr. in Eva Siegrist; Konzept und Redaktionsleitung: Doris Piringer Bakk.; Layout und Satz: Contentschmiede, 4550 Kremsmünster; Druck: Salzkammergut Media; Bildnachweis: gespag, FL-Leutner, Leonding; Offenlegung nach 25 Mediengesetz: Information der gespag-ausbildungseinrichtungen P.b.b. Erscheinungsort Linz, Verlagspostamt 4020 Linz Die Angaben in diesem Druckwerk stellen keinen Anspruch auf Vollständigkeit dar sondern sind ein Auszug des Angebotes und entsprechen dem Zeitpunkt der Drucklegung (Dezember 2011). Hinsichtlich der jeweils gültigen Informationen wenden Sie sich bitte an eine Schule.

3 Inhaltsverzeichnis Vorworte 4 6 Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege 7 12 Ausbildung mit geriatrischem Schwerpunkt im schulautonomen Bereich Kinder- und Jugendlichenpflege Studium inklusive Ausbildung: 2in1-Modell Pflege Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege Pflegehilfe inkl. Fach-SozialbetreuerIn, Schwerpunkt Altenarbeit Berufsfindungspraktikum Karrierewege 45 Schulen im Überblick 48 3

4 Vorworte Dr. Josef Pühringer Wohnortnahe Ausbildung Die Wahl der richtigen Berufsausbildung ist für Jugendliche eine große Herausforderung. Was erwartet mich, Wie praxisnah ist die Ausbildung und Werde ich auch wirklich einen Job finden sind nur einige der Fragen, die sich dabei stellen. Mit den vielfältigen, hervorragenden Angeboten an den Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege der gespag steht Jugendlichen eine Ausbildung offen, die breit gefächert, wohnortnah und absolut praxisbezogen ist. In Kombination mit der derzeitigen Bevölkerungsentwicklung heißt das, dass Berufe im Gesundheitswesen besonders erfüllend, aber auch sehr krisensicher sind. Informieren Sie sich also gut über die Ausbildung an den Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege ich bin überzeugt davon, dass diese für viele von Ihnen genau die richtige Ausbildung darstellt, mit der Sie für Ihren weiteren Lebensweg bestens gerüstet sind. Sämtliche Ausbildungsstätten sind an Landes- Krankenhäuser angeschlossen, sodass die SchülerInnen schon während ihrer Ausbildung erleben, wie ihr späterer Arbeitsalltag aussehen wird. Aus diesem Grund können die Schulen auch schnell auf neue Anforderungen aus der Praxis reagieren und gezielt neue Ausbildungen und Ausbildungsformen entwickeln. Dr. Josef Pühringer Landeshauptmann Doch die Ausbildung ist nicht nur praxisnahe, sondern gibt den SchülerInnen auch das gute Gefühl, gebraucht zu werden und ihren Berufsalltag mit etwas wirklich Sinnvollem zu füllen. Dieses Gefühl, etwas für das Wohl seiner Mitmenschen zu tun, ist eine wichtige Basis, um später ein erfülltes Berufsleben zu haben. 4

5 v. l.: Dr. Harald Geck, Mag. Karl Lehner, MBA Ausbildung ist ein Schwerpunkt der gespag Einer aktuellen Umfrage zufolge stehen die Themen Ausbildung und Gesundheit in ihrer Wichtigkeit für die Jugendlichen unseres Landes an vorderster Stelle. Als Vorstände der Oö. Gesundheits- und Spitals-AG sind wir sehr erfreut über dieses Ergebnis. In unserer Rolle als größter Ausbildner für Pflegebe rufe in Oberösterreich wollen wir interessierte Menschen in unsere Ausbildungseinrichtungen aufnehmen, denn diese zukünftigen AbsolventInnen bereichern nach Abschluss ihrer umfassenden Ausbildung die vielen exzellenten Einrichtungen des oö. Gesundheitswesens mitunter auch eine unserer landesweit zehn gespag-kliniken. Die Altersentwicklung unserer Bevölkerung zeigt beständig nach oben, ebenso nimmt das Gesundheitsbewusstsein der Menschen stetig zu beides Aspekte, die einen zukünftig enormen MitarbeiterInnenbedarf im Gesundheitswesen mit sich bringen. Doch ist es nicht allein diese Zukunftssicherheit eines Arbeitsplatzes, die einen Beruf attraktiv macht. Es sind das umfassende Aufgabengebiet, das Zusammenarbeiten mit Menschen für Menschen sowie die fortlaufende Weiterentwicklung, die einen Gesundheitsberuf interessant machen. In unseren 10 Ausbildungseinrichtungen bieten wir viele unterschiedliche exzellente und gleichzeitig fordernde Ausbildungen für die breit gefächerten und anspruchsvollen Tätigkeiten im Gesundheitsbereich. Die MitarbeiterInnen an unseren Ausbildungseinrichtungen geben in einem spannenden Ausbildungsmix aus Theorie und Praxis mit modernen Lehrmethoden den Auszubildenden das erforderliche Wissen und Rüstzeug für das spätere Berufsleben mit. Unabhängig, aus welchem Blickwinkel Sie diesen Katalog lesen als jemand, der vor einer Weichenstellung hinsichtlich ihrer/seiner Ausbildungswahl steht, als Elternteil, der seinem Kind ein Optimum an Ausbildung ermöglichen möchte, als LehrerIn, die/der ihre/seine SchülerInnen über Bildungsmöglichkeiten beraten möchte, oder als jemand, der bereits eine Ausbildung absolviert hat und im Berufsleben steht, informieren Sie sich über die Möglichkeiten, die Ihnen die gespag mit ihren Ausbildungen bietet, lassen Sie diese Chance nicht ungenützt vorübergehen und nehmen Sie Kontakt mit unseren Ausbildungseinrichtungen auf! Mag. Karl Lehner, MBA Dr. Harald Geck Der Vorstand der Oö. Gesundheitsund Spitals-AG 5

6 Vorwort DGKS Mag. a Dr. in Eva Siegrist Führung der gespag-gesundheitsund Krankenpflegeschulen Leiterin Kompetenzmanagement Pflege Jetzt zusammen lernen mit Zukunft Berufsentscheidungen fallen oft mit Ausbildungsentscheidungen zusammen. Wir wollen wissen, wo wir gebraucht werden. Ist das, was wir heute lernen, morgen noch aktuell? Wie ist das Wissen mit der Praxis verknüpft? Was kann ich tun mit meiner Ausbildung? Was kann ich werden mit meiner Ausbildung? Dies sind nur einige der Fragen, die jeder (junge) Mensch hat, der eine wichtige Weiche für sein Leben und hier für sein Berufsleben stellen soll. Vielfach sind es auch die Fragen der Angehörigen, der Eltern, Großeltern und Geschwister. Ihnen allen kann ich sagen: Ja, Gesundheitsberufe stiften einen großen Nutzen in der Gegenwart und geben Sicherheit für die Zukunft. Ja, Gesundheitsberufe verbinden unmittelbar Theorie und Praxis. Unsere Ausbildungsangebote in der gespag sind breit gefächert und wir sind nahezu flächendeckend in OÖ präsent. Ja, wir wollen Partnerinnen und Partner von jüngeren und später berufenen Menschen sein, denen das Wohl ihrer Mitmenschen ein Anliegen ist und die sich für die Mitwirkung im weiten Feld des Gesundheitswesens qualifizieren wollen. Ziel aller Ausbildnerinnen und Ausbildner ist es, Menschen für einen Gesundheitsberuf zu qualifizieren und Begleiterinnen und Begleiter auf diesem Weg zu sein. Ihre Teilnahme an einem unserer Ausbildungsprogramme sehen wir als Chance. Und ich bin sicher, dass es auch eine Chance für Sie ist, einen Beruf zu ergreifen, der erfüllend und zukunftsorientiert ist. DGKS Mag. a Dr. in Eva Siegrist Viele meiner Kolleginnen und Kollegen zeigen mit ihrer eigenen Berufslaufbahn, welche beruflichen Chancen auch im Sinne einer Karriere in einer unserer Ausbildungseinrichtungen begonnen haben. Gerade diese Beispiele sind Belege dafür, dass die gespag hohe fachliche Qualifizierung mit einer wohlwollend fördernden und fordernden menschlichen Begleitung in einer wichtigen Phase des Lebens verbindet. 6

7 Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege 7

8 Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Sie suchen einen sicheren Beruf auch in Zeiten von Wirtschaftskrisen mit flexiblen Dienstzeiten und guter Bezahlung. Es bedeutet Ihnen viel, mit Menschen umzugehen und diese professionell zu unterstützen. Sie wollen sich sozial engagieren. Sie wollen sich mit Gesundheitsthemen sowie mit Krankheiten auseinandersetzen. Sie bilden sich gerne möglicherweise ein Leben lang weiter. Es macht Ihnen Freude, Ihre eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Dann ist der Beruf in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege für Sie ein attraktives Angebot. Was beinhaltet die allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege? Die Aufgaben der allgemeinen Gesundheitsund Krankenpflege beinhalten gesundheitsfördernde, vorbeugende, diagnostische, therapeutische und wiederherstellende Maßnahmen. Im eigenverantwortlichen Tätigkeitsbereich obliegt dem gehobenen Dienst für Gesundheitsund Krankenpflege die gesamte Verantwortung für die pflegerische Betreuung. Ziel ist es, Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen und Krankheiten zu verhüten. Im Mittelpunkt stehen die Pflege und Betreuung von Menschen aller Altersstufen bei körperlichen Erkrankungen, die Pflege und Betreuung sowie Begleitung behinderter Menschen, Schwerkranker und Sterbender. Die allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege wirkt an der Rehabilitation, der Gesundheitsversorgung und der Verhütung von Krankheiten innerhalb und außerhalb von Krankenhäusern mit. Das Berufsbild beinhaltet auch die Mitarbeit bei diagnostischen und therapeutischen Tätigkeiten auf ärztliche Anordnung. Im multiprofessionellen Team arbeiten Gesundheits- und Krankenschwestern und -pfleger mit vielen anderen Berufgruppen zusammen. Wo können Sie nach Abschluss der Ausbildung arbeiten? in Krankenhäusern in Kur- und Reha-Zentren in Einrichtungen der Alten- oder Behindertenpflege in ambulanten Pflegediensten in Arztpraxen in sonstigen Einrichtungen von Gesundheitsdiensteanbietern in einer freiberuflichen Tätigkeit Was erwartet Sie? der tägliche Umgang mit Menschen ein abwechslungsreicher, herausfordernder Berufsalltag enge Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen ein Beruf, der sich ständig weiterentwickelt die Chance, sich fort- und weiterzubilden die Möglichkeit, in Spezial-, Lehr- oder Leitungsfunktionen zu arbeiten oder eine akademische Laufbahn einzuschlagen Persönliche und schulische Voraussetzungen Freude am Umgang mit Menschen jeden Alters Interesse an pflegerischen und medizinischen Themen Einfühlungsvermögen und Aufgeschlossenheit für soziale Prozesse Freude am Arbeiten im Team Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit Eigenmotivation zum Lernen 8

9 physische und psychische Belastbarkeit Mindestalter: 17 Jahre (keine Altersbegrenzung nach oben) positive Absolvierung von 10 Schulstufen oder Absolvierung von 9 Schulstufen plus Lehrabschluss gesundheitliche Eignung Wie sieht die Ausbildung aus? Wie lange dauert sie? Die Ausbildung bietet die theoretische Basis sowie stetes Umsetzen des Erlernten in der Praxis. Am Ende der Ausbildung sind Sie Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester bzw. Diplomierter Gesundheitsund Krankenpfleger. Fächer u. a. Biologie, Anatomie, Physiologie Gesundheits- und Krankenpflege Pathologie Hauskrankenpflege Ernährung, Kranken- und Diätkost Kommunikation und Konfliktbewältigung Einführung in die Psychologie, Soziologie und Sozialhygiene Berufsethik und Berufskunde Dauer der Ausbildung: 3 Jahre 9

10 Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Finanzielles Weitere Informationen erhalten Sie Sie erhalten während der Ausbildung ein monatliches Taschengeld. Die Kosten der Ausbildung werden übernommen. Während der Ausbildung sind Sie kranken-, unfall- und pensionsversichert. Wie könnte es nach dem Abschluss Ihrer Ausbildung weitergehen? Weiterbildung zur geriatrischen Fachkraft zur onkologischen Fachkraft zur Diabetesfachkraft etc. Sonderausbildung in der Kinder- und Jugendlichenpflege in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege in der Intensiv- und Anästhesiepflege in der Pflege im OP-Bereich in der Krankenhaushygiene für Lehr- und Führungsaufgaben Berufsverband schon einmal zum Reinschnuppern Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband, Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH STEYR Adresse: Sierninger Straße 170, 4400 Steyr Direktorin: DGKS Theresia Langegger Kontakt: Hildegard Schneeberger Tel Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH KIRCHDORF Adresse: Hausmanningerstraße Kirchdorf Direktorin: DGKS Mag. a Heide Maria Jackel, MBA Kontakt: Sekretariat Tel Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH FREISTADT Adresse: Krankenhausstraße 2, 4240 Freistadt Direktorin: DGKS Friederike Kautz Kontakt: Aloisia Schober Tel Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH ROHRBACH Adresse: Krankenhausstraße 2, 4150 Rohrbach Direktor: DGKP Mag. Christian Peinbauer Kontakt: Irmgard Feßl Tel

11 Lehrgang für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH SCHÄRDING Adresse: Alfred-Kubin-Straße Schärding Direktor: DGKP Mag. Christian Peinbauer Kontakt: DGKS Margit Dantler Tel Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH BAD ISCHL Adresse: Dr.-Mayer-Straße Bad Ischl Direktorin: DGKS Mag. a Stefanija Baier, MBA Kontakt: Bettina Schenner Tel Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH GMUNDEN Adresse: Miller-von-Aichholz-Straße Gmunden Direktorin: DGKS Mag. a Dagmar Einschwanger, MBA Kontakt: Ing. Gerald Holzinger Tel Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH VÖCKLABRUCK Adresse: Dr.-Bock-Straße 1, 4840 Vöcklabruck Direktorin: DGKS Mag. a Dagmar Einschwanger, MBA Kontakt: Irene Greil/Doris Wimroither Tel

12 Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Das sagen SchülerInnen Herbert Strassmair, Schule für allg. Gesundheits- und Krankenpflege am LKH Kirchdorf, 2. Ausbildungsjahr, 21 Jahre, Hobbys: Wandern, Kinobesuche, Fotografieren Ich habe ursprünglich Fotokaufmann gelernt. Margarete Brunbaur, Schule für allg. Gesundheits- und Krankenpflege am LKH Kirchdorf, 3. Ausbildungsjahr (verkürzte Ausbildung), Hobbys: leidenschaftliche Rotkreuz-Mitarbeiterin, Nordic Walking Claudia Kreindl, Schule für allg. Gesundheits- und Krankenpflege am LKH Freistadt, 3. Ausbildungsjahr, 19 Jahre, Hobbys: Volley - ball, Musik, Tanzen Leider fehlt der Partner. Gab es ein Schlüsselerlebnis, das Ihre Entscheidung, diese Ausbildung zu absolvieren, maßgeblich beeinflusst hat? Margarete: Ich war lange Pflegehelferin und in der Altenpflege tätig. Ich gehe gerne auf Menschen ein, und in meinem früheren Beruf war ich unzufrieden mit den Kompetenzen, die ich als Pflegehelferin hatte. Meine Entscheidung, die Diplomausbildung anzupacken, hätte ich schon viel früher treffen sollen aber besser spät als nie. Claudia: Warum hast du dich nicht früher für die Diplomausbildung entschieden? Margarete: Neben meinen Kindern die Diplomausbildung zu absolvieren, wäre nicht möglich gewesen. Aber jetzt sind sie erwachsen, und ich habe mir meinen Traum verwirklicht. Claudia: Mein Vater war Krankenpfleger, und meine Oma war pflegebedürftig und ist zu Hause betreut worden. Vor der Krankenpflegeschule habe ich die Fachschule mit dem Schwerpunkt Soziales in Freistadt absolviert. Die Pflege ist sehr spannend, und man kann sich mit Weiterbildung immer auf den neuesten Stand bringen. Herbert: Ich war im Altenheim Ried im Traunkreis als Zivildiener tätig. Der Umgang mit alten Menschen hat mir Spaß gemacht. Jetzt bin ich glücklich, eine Ausbildung zum Krankenpfleger machen zu können. Als Fotokaufmann hatte ich zwar auch Umgang mit Menschen, aber mir fehlte der Aspekt, helfen zu können. Meine Freunde, die ich im Rahmen des Zivildienstjahres kennengelernt habe, verstehen meine Motivation zum Ergreifen des Pflegeberufs. Welche großen Herausforderungen tauchten für Sie am Beginn der Ausbildung auf? Margarete: Die Masse der schriftlichen Unterlagen hat mich erschreckt, da sind Zweifel aufgekommen. Mit der Zeit kommt man aber wieder in das Lernen hinein, und ich lerne wirklich gerne. Herbert: Am Beginn war der Gesamtumfang der Ausbildung noch unklar. Ich habe es mir einfacher vorgestellt. Mir ist ein solcher Stoffumfang bereits durch die Reifeprüfung ein Begriff, aber für HauptschülerInnen ist das Neuland. Aber grundsätzlich ist es so, dass alle bei der Pflege bei null anfangen. Erzählen Sie über Ihre Gedanken und Gefühle vor Ihrem ersten Praktikum! Herbert: Nach dem intensiven Unterricht freute ich mich schon auf das Praktikum, das ich auf der Chirurgie mit einem Schulkollegen absolviert habe. Trotz aller Vorbereitung war es wie ein Sprung ins kalte Wasser. Margarete: Mein erstes Praktikum war auch auf der Chirurgie. Ich bin dort sehr gut aufgenommen worden. Alle waren sehr bemüht. Am Abend habe ich die Skripten studiert, um für den nächsten Tag vorbereitet zu sein. Welches Ereignis war während Ihrer bisherigen Ausbildung am schlimmsten? Herbert: Ein Todesfall in der Chirurgie. Ein 40-jähriger Mann mit Bauchspeicheldrüsenkrebs. Der Patient wusste, dass er sterben muss, sprach aber nie davon. Nur ein einziges Mal. Er war bis zum Schluss bei klarem Verstand. Welches Erlebnis war für Sie in der derzeitigen Ausbildung beeindruckend? Margarete: Im Krankenhaus sind die Menschen individuell zu begleiten. Wenn PatientInnen dann sagen: Schwester, bleiben Sie noch ein bisschen, zeigt das die Wertschätzung, die die PatientInnen einer/einem Krankenschwester/-pfleger entgegenbringen. Und ich freue mich jedes Mal, wenn ein Patient wieder gesund wird. Herbert: Mich freut es einfach, wenn sich ältere Leute wieder an einen erinnern und Freude zeigen. Was interessiert Sie in Ihrer Ausbildung am meisten? Margarete: Menschen jeder Altersstufe zu pflegen. Mein persönlicher Schwerpunkt liegt in der Betreuung von alten Menschen. Und in Zukunft möchte ich unbedingt mit alten Menschen zusammenarbeiten. Wie stehen Sie zur Akademisierung in der Pflege? Margarete: Falls die Akademisierung kommen sollte, muss es eine Möglichkeit geben, die Matura berufsbegleitend nachzumachen. Ich erwarte mir damit mehr Ansehen für alle Pflegeberufe. Wie stellen Sie sich die Zukunft vor? Herbert: Erst einmal die Ausbildung abschließen und dann Erfahrungen im Akutbereich sammeln. Margarete: Ich freue mich auf meine Diplomierung das Ende meiner Ausbildung ist ja schon sehr nahe.

13 Ausbildung mit geriatrischem Schwerpunkt im schulautonomen Bereich 13

14 Ausbildung mit geriatrischem Schwerpunkt im schulautonomen Bereich Anderen Menschen zu helfen bedeutet Ihnen viel. Vielleicht wollten Sie sich immer schon sozial engagieren, haben aber noch nie den richtigen Draht zu einer Stelle gefunden oder sind Sie jetzt schon Mitglied in einer Hilfsorganisation oder wollten eigentlich immer mehr in diesem Bereich tun. Leiden und Gebrechen von anderen Menschen schrecken Sie nicht ab. Ältere Menschen sind Ihnen ein Anliegen. Ein sicherer Job mit flexiblen Dienstzeiten und guter Bezahlung ist etwas für Sie. Dann sind Sie ein heißer Anwärter für eine Tätigkeit im Gesundheitsbereich. Was beinhaltet die Ausbildung mit geriatrischem Schwerpunkt im schulautonomen Bereich? Die Ausbildung entspricht dem allgemeinen Diplom der Gesundheits- und Krankenpflege, jedoch werden darüber hinaus spezielle Kenntnisse in der Pflege alter Menschen im schulautonomen Bereich vermittelt. In der gesamten Ausbildung wird vermehrt Bezug zum alten Menschen und dessen Krankheitsbildern genommen. Einzelne, im Lehrplan definierte Fächer, rücken dabei den alten Menschen im ganzheitlichen Sinn in den Mittelpunkt. Wo können Sie nach Abschluss der Ausbildung arbeiten? in Einrichtungen der Alten- oder Behindertenpflege in ambulanten Pflegediensten in Krankenhäusern in Kur- und Reha-Zentren in Arztpraxen oder sonstigen Einrichtungen von Gesundheitsdiensteanbietern Was erwartet Sie? der tägliche Umgang mit - speziell auch älteren - Menschen ein abwechslungsreicher, herausfordernder Berufsalltag eine anspruchsvolle Tätigkeit im interdisziplinären Team ein Beruf, der sich ständig weiterentwickelt die Chance, sich fort- und weiterzubilden die Möglichkeit, in Spezial-, Lehr- oder Leitungsfunktionen zu arbeiten oder eine akademische Laufbahn einzuschlagen Persönliche und schulische Voraussetzungen Freude am Umgang mit anderen - speziell auch älteren - Menschen Interesse an pflegerischen und medizinischen Themen Eigenmotivation zum Lernen physische und psychische Belastbarkeit Einfühlungsvermögen und Aufgeschlossenheit für menschliche und soziale Probleme Freude, im Team mit Kollegen aus gleichen oder anderen Fachbereichen zu arbeiten Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit positive Absolvierung von 10 Schulstufen oder Absolvierung von 9 Schulstufen plus Lehrabschluss Zusage seitens des AMS/Stiftung hinsichtlich einer Ausbildungsförderung Zusage von einem Alten- und Pflegeheim als Stammheim fungieren zu wollen Positiv bewertetes 40-stündiges Volontariat in einem Alten- und Pflegeheim gesundheitliche Eignung Es gibt keine altersmäßige Begrenzung nach oben! Wie sieht die Ausbildung aus? Wie lange dauert sie? Die Ausbildung bietet die theoretische Basis sowie stetes Umsetzen des Erlernten in der Praxis. Während der drei Ausbildungsjahre werden im schulautonomen Bereich spezielle geriatrische 14

15 Inhalte gelehrt. Diese Inhalte werden methodisch unterschiedlich aufgearbeitet - durch Selbsterfahrungen, Befragungen, Exkursionen, Kontaktaufnahme mit ExpertInnen Am Ende der Ausbildung sind Sie Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester bzw. Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger. Fächer u. a. Geriatrie Gerontologie Pflege des alten Menschen Biologie, Anatomie, Physiologie Gesundheits- und Krankenpflege Grundzüge der Somatologie und Pathologie Hauskrankenpflege Ernährung, Kranken- und Diätkost Kommunikation und Konfliktbewältigung Einführung in die Psychologie, Soziologie und Sozialhygiene Berufsethik und Berufskunde Dauer der Ausbildung: 3 Jahre 15

16 Ausbildung mit geriatrischem Schwerpunkt im schulautonomen Bereich Finanzielles Deckung des Lebensunterhaltes durch das AMS Stipendium durch die Stiftung unfall-, sozial- und pensionsversichert durch das AMS Die SchülerInnen dieser Ausbildungsform verpflichten sich per Fördervereinbarung mit der Abteilung Soziales des Landes OÖ, nach Absolvierung der Ausbildung zwei Jahre im Sozialbereich (Altenarbeit) zu arbeiten. Wie könnte es nach dem Abschluss Ihrer Ausbildung weitergehen? Weiterbildung zur geriatrischen Fachkraft zur Diabetesfachkraft Überleitungspflege Wundmanagement zur Fachkraft für Palliative Care etc. Diverse Sonderausbildungen Berufsverband schon einmal zum Reinschnuppern Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband, 16

17 Weitere Informationen erhalten Sie Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH GMUNDEN Adresse: Miller-von-Aichholz-Straße 49, 4810 Gmunden Direktorin: DGKS Mag. a Dagmar Einschwanger, MBA Kontakt: Ing. Gerald Holzinger, Tel Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH KIRCHDORF/STEYR Adresse: Hausmanningerstraße 8, 4560 Kirchdorf Direktorin: DGKS Mag. a Heide Maria Jackel, MBA Kontakt: Sekretariat, Tel Lehrgang für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH SCHÄRDING Adresse: Alfred-Kubin-Straße 2, 4780 Schärding Direktor: DGKP Mag. Christian Peinbauer Kontakt: DGKS Margit Dantler, Tel Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH VÖCKLABRUCK Adresse: Dr.-Bock-Straße 1, 4840 Vöcklabruck Direktorin: DGKS Mag. a Dagmar Einschwanger, MBA Kontakt: Irene Greil/Doris Wimroither, Tel

18 Ausbildung mit geriatrischem Schwerpunkt im schulautonomen Bereich Das sagen SchülerInnen... Stephanie Bretbacher, 27 Jahre, gelernte Verfahrenstechnikerin Stefan Lorenz, 32 Jahre, gelernter Chemielaborant, Maturant Gerald Pramesberger, 21 Jahre, gelernter Bankkaufmann Gudrun Zulehner, 45 Jahre, gelernte Fitness-Trainerin Alle: Schule für allg. Gesundheits- und Kranken - pflege am LKH Bad Ischl, 2. Ausbildungsjahr Gibt es Schlüsselerlebnisse, die Ihre Entscheidung, die Ausbildung mit geriatrischem Schwerpunkt im schulautonomen Bereich zu absolvieren, maßgeblich beeinflusst haben? Stefan und Gerald sind sich einig: Das Schlüsselerlebnis war für mich der Zivildienst. Stephanie: Während des Volontariats, welches ja für die Ausbildung mit geriatrischem Schwerpunkt eingefordert wird, ist mir klar geworden, dass dieser Bereich etwas für mich ist. Welche großen Herausforderungen tauchten für Sie am Beginn der Ausbildung auf? Stefan: Da war die Angst vor intimen Situationen z. B. der Intimpflege. Die Erfahrung hat mir aber gezeigt, dass ich gut damit klar komme. Gerald: Sich in die Menschen, die PatientInnen hinein zu versetzen, war einfach eine Herausforderung, die mir im zunehmenden Maße gelingt. Gudrun: Für mich waren die Zeiteinteilung, die Organisation der Familie mit Kindern und auch die Organisation des Zuverdienstes eine Herausforderung. Stephanie: Die Herausforderung bestand darin, alles unter einen Hut zu bringen: Familie und Kinder, die Rolle als Mama. Diese Organisationsarbeit hat einige Zeit in Anspruch genommen auch das ewige schlechte Gewissen den Kindern gegenüber. Wie meistern Sie das neuerliche Lernen so lange nach Beendigung Ihrer ursprünglichen Ausbildung? Stefan: Ich habe ja erst vor Ausbildungsbeginn die Matura nachgemacht, deshalb war ich im Lernprozess. Und durch die Praktika während der Ausbildung sieht man den Erfolg des Lernens und das ist einfach aufbauend. Gudrun: Ich habe großes Interesse, direkt einen Wissensdrang, ich kaufe mir zusätzlich Bücher, weil ich interessiert bin. Insofern habe ich bezüglich des Lernens keine Schwierigkeiten. Stephanie: Ich habe das Lernen erst wieder lernen müssen. Ich habe in der Praxis positive Rückmeldungen erhalten und das hat mich beflügelt wieder neues zu lernen. Gerald: Bei mir besteht ein großes Interesse an der Ausbildung. Die Themen interessieren mich sehr, deshalb habe ich auch einen Sinn fürs Lernen. Welches Erlebnis war für Sie in der derzeitigen Ausbildung sehr beeindruckend? Stephanie: Es ist für mich einfach toll, dass unsere Klasse trotz der altersmäßigen Durchmischung und der starken Persönlichkeiten zusammenhält, wenn es darauf ankommt. Stefan: Es ist wirklich beeindruckend, wie schnell es geht, dass wir auch mit schwierigen Situationen gut umgehen können. Gerald: Die Ausbildung führt zur Veränderung der eigenen Person. Die Palliativpflege etwa - da beginnt man nachzudenken. Gudrun: Beeindruckend war für mich die Möglichkeit bei einer Operation und einer Obduktion zuzuschauen. Welches Ereignis war während Ihrer bisherigen Ausbildung am schlimmsten? Stefan: Das Versterben von BewohnerInnen im Altenheim - etwa wenn man in ein Zimmer kommt und es liegt jemand tot da. Gudrun: Das Mitleid mit BewohnerInnen im Altenheim. Auch als schlimm habe ich die frühzeitige Beendigung der Ausbildung durch eine Kollegin empfunden. Was interessiert Sie an Ihrer Ausbildung am meisten? Stefan: Die Vermischung von theoretischer und praktischer Ausbildung finde ich sehr gut man kann das Erlernte sofort umsetzen. Stephanie: Ich freue mich auf die Wundversorgung und finde die Kommunikationsseminare immer sehr interessant. Man lernt auch, wie man mit Angehörigen und mit Anteilnahme umgeht. Es bleibt einfach viel hängen. Einiges davon kann man auch in das Privatleben gut einfließen lassen. Gudrun: Besonders interessiere ich mich für Anatomie und Physiologie, Pathologie und Palliativpflege. Gerald: Der Pflegeprozess, Geriatrie und Gerontologie. Wie stellen Sie sich die Zukunft vor? Gerald: Es wird keinen Stillstand geben. Ich möchte mich auch nach der Ausbildung weiterbilden. Stefan: Man kann sich nach der Ausbildung spezialisieren. Ich würde darauf hoffen, dass es möglich wird, meinen alten und meinen neuen Beruf dann zu kombinieren. Gudrun: Auch ich möchte die Kombination mit meinem alten Beruf als Trainerin im Fitness-Center mit dem zukünftigen Beruf verwirklichen und so in präventiver Form tätig werden. Stephanie: Ich finde es nicht schlecht, dass ich nach der Ausbildung zwei Jahre im Altenheim tätig sein werde. Wer hat das schon, gleich einen fixen Arbeitsplatz nach der Ausbildung? Im Anschluss daran würde ich mich sehr für das Wundmanagement interessieren. Ich will mich aber einfach überraschen lassen und schauen, was (aus mir) wird. 18

19 Kinder- und Jugendlichenpflege 19

20 Kinder- und Jugendlichenpflege Sie haben einen guten Draht zu Kindern und beschäftigen sich gerne mit ihnen. Die Betreuung von Babys und Kleinkindern ist Ihnen ein Anliegen. Sie können sich auch vorstellen, in der Pflege von Jugendlichen tätig zu sein. Sie haben Verständnis für die Sorgen, Nöte und Leiden der kleinen und großen Kinder. Es ist Ihnen auch klar, dass bei der Betreuung von kranken Kindern und Jugendlichen deren Eltern oder Bezugspersonen extrem wichtig sind. Wenn Sie sich vorstellen können, mit kranken Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, dann wäre eine Ausbildung in der Kinder- und Jugendlichenpflege für Sie eine Möglichkeit. Was beinhaltet die Kinder- und Jugendlichenpflege? Sie ist ein spezieller Tätigkeitsbereich der Gesundheits- und Krankenpflege. In der Kinderund Jugendlichenpflege werden Kinder aller Altersstufen betreut und gepflegt, d. h., die Altersspanne reicht vom Frühgeborenen bis zum 18. Lebensjahr. Die Begleitung behinderter, psychisch kranker, schwerkranker und sterbender Kinder und Jugendlicher zählt ebenfalls zum Aufgabenbereich. Die Kinder- und Jugendlichenpflege wirkt an der Erhaltung der Gesundheit, an der Verhütung von Krank heiten und an der Rehabilitation mit. Im eigenverantwortlichen Tätigkeitsbereich obliegt der Kinder- und Jugendlichenpflege die gesamte Verantwortung für die pflegerische Betreuung. Das Berufsbild beinhaltet auch die Mitarbeit bei diagnostischen und therapeutischen Tätigkeiten auf ärztliche Anordnung. Im multiprofessionellen Team arbeiten Kinderkrankenschwestern und -pfleger mit vielen anderen Berufsgruppen zusammen. Die Pflege muss den verschiedenen Alters- und Entwicklungsstufen angepasst werden. Eltern oder Bezugsper sonen des Kindes bzw. Jugendlichen werden aufgrund ihrer wichtigen Rolle in die Betreuung mit einbezogen. Wo können Sie nach Abschluss der Ausbildung arbeiten? in Krankenhäusern bzw. Abteilungen für Kinder- und Jugendheilkunde in Einrichtungen für behinderte Kinder und Jugendliche in Beratungseinrichtungen in Kinderkrippen in Kinderarztpraxen in der mobilen Kinderkrankenpflege in Einrichtungen für Gesundheitsberatung und Gesundheitsförderung in sonstigen Einrichtungen von Gesundheitsdiensteanbietern Was erwartet Sie? der tägliche Umgang mit Kindern/Jugendlichen und deren Eltern/Bezugspersonen ein abwechslungsreicher, herausfordernder Berufsalltag enge Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen ein Beruf, der sich ständig weiterentwickelt die Chance, sich fort- und weiterzubilden die Möglichkeit, in Spezial-, Lehr- oder Leitungsfunktionen zu arbeiten oder eine akademische Laufbahn einzuschlagen Persönliche und schulische Voraussetzungen Freude am Umgang mit Kindern und Jugendlichen Interesse an pflegerischen und medizinischen Themen Einfühlungsvermögen und Aufgeschlossenheit für Probleme von Kindern und Jugendlichen Teamfähigkeit Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit 20

EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE. www.shvro.at

EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE. www.shvro.at EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE www.shvro.at Vorwort der Obfrau Liebe Jugendliche, Ich möchte junge Menschen für Pflegeberufe begeistern ich freue mich, wenn Sie

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007

Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007 Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007 Auf Grund der 3 Abs 6, 4 Abs 5, 5 Abs 5, 7 Abs 5, und 8 des Sozialbetreuungsberufegesetzes, LGBl 26/2007, wird verordnet: 1. Abschnitt Allgemeines

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Remscheid Hasensprungmühle Außenklasse Remscheid Nächstenliebe leben s Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in s Vollzeitausbildung s berufsbegleitende

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich Weiterbildung zur diplomierten Pflegefachperson im Operationsbereich Berufsbild Im interdisziplinären Operationsteam ist die diplomierte Pflegefachperson im Ope rationsbereich (OP-Bereich) insbesondere

Mehr

24. OP-Pflegeforum Medizinische Assistenzberufe/Medizinische Fachassistenz am MED Ausbildungszentrum AKh Linz

24. OP-Pflegeforum Medizinische Assistenzberufe/Medizinische Fachassistenz am MED Ausbildungszentrum AKh Linz 24. OP-Pflegeforum Medizinische Assistenzberufe/Medizinische Fachassistenz am MED Ausbildungszentrum AKh Linz 11.11.2014 Datum 1 MED Ausbildungszentrum Folgende Ausbildungen werden am größten medizinischen

Mehr

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Bachelor Gesundheit www.fhwn.ac.at fhwn we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport PRÄVENTION & GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Mehr

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Teilnahme am Girls Study Day Warum? Weil s Spaß macht! Weil der Girls STUDY Day Mädchen der 6. + 7. Klasse anspricht! Was wollen wir? Interesse wecken

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

MAB (Medizinische Assistenzberufe)

MAB (Medizinische Assistenzberufe) MAB (Medizinische Assistenzberufe) Was bringt das neue Ausbildungsgesetz für das Tätigkeitsfeld der Operationsassistenz? Referentin: Qualifikationen Referentin Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester Sonderausbildung

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

BERUFSAUSBILDUNG IM BEREICH

BERUFSAUSBILDUNG IM BEREICH PFLEGEN HE ISST V RSTEHEN VER Unsere Gesellschaft überaltert zunehmend. Die Zahl pflegebedürftiger alter Menschen nimmt kontinuierlich zu. Infolgedessen ist der Bedarf an professionell Pflegenden besonders

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt

Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt Ehemalige Schülerinnen und Schüler der SeniVita Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus / Ebermannstadt stellen sich vor Absolventen Statements

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Physiotherapie Bachelorstudium

Physiotherapie Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Physiotherapie Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen Die kontinuierlich steigende Bedeutung

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung/IBF Fachweiterbildung Operationsdienst Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in )

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) 11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) -Validierung- Autoren G.Kammerlander 1), H.Klier 2) 1) DGKP/ZWM, GF Akademie-ZWM -KAMMERLANDER-WFI Schweiz, GF

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Rechtliche Aspekte der komplementären Pflege Professionalität auf neuen Wegen

Rechtliche Aspekte der komplementären Pflege Professionalität auf neuen Wegen Rechtliche Aspekte der komplementären Pflege Professionalität auf neuen Wegen Mag. Dr. Christian Gepart Rechtsanwalt Diplom in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege Komplementäre Pflege? Anwendung

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Mit IT und BWL einen Schritt voraus. www.ausbildung.allianz.de. Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG

Mit IT und BWL einen Schritt voraus. www.ausbildung.allianz.de. Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG www.ausbildung.allianz.de Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG Mit IT und BWL einen Schritt voraus. Bachelor of Science (BSc) Wirtschaftsinformatik. Studium und Berufsausbildung eine Kombination

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

ANLAGE 1 Ausbildung und Tätigkeitsbereiche der Sozialbetreuungsberufe

ANLAGE 1 Ausbildung und Tätigkeitsbereiche der Sozialbetreuungsberufe 779 der Beilagen XXII. GP - Beschluss NR - Anlage 1 (Normativer Teil) 1 von 9 ANLAGE 1 Ausbildung und Tätigkeitsbereiche der Sozialbetreuungsberufe 1. Grundsätzliches Allgemeine Bestimmungen: Sozialbetreuungs-Berufe

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Universitätslehrgang für das psychotherapeutische Propädeutikum

Universitätslehrgang für das psychotherapeutische Propädeutikum Universitätslehrgang für das psychotherapeutische Propädeutikum Psychosoziale Grundausbildung / Weiterbildung Leopold-Franzens Universität Innsbruck Institut für Kommunikation im Berufsleben und Psychotherapie

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITEND 1 2 4 5 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße 81. 96052

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Medizinische/r MasseurIn und HeilmasseurIn

Medizinische/r MasseurIn und HeilmasseurIn Hebamme Medizinisch-technische Dienste Physiotherapie Biomedizinische Analytik Radiologietechnologie Diätologie Ergotherapie Logopädie-Phoniatrie-Audiologie Orthoptik Gesundheits- und Krankenpflege Allgemeine

Mehr

Warum gute Pflege und Betreuung. gute Ausbildung braucht

Warum gute Pflege und Betreuung. gute Ausbildung braucht Warum gute Pflege und Betreuung (nicht nur aber vor allem auch) gute Ausbildung braucht Pflegehilfe und Heimhilfe ganz nah bei den Menschen Brigitta Sepia- Gürtlschmidt, MSc Karin Eder, MSc Monika Honeder,

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten EINTEILUNG DER MODULE Wissensbereich 1: Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege / Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften Wissensbereich 2: Kenntnisse

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik Ihr Engagement für die Generation von morgen! B.A. Kindheitspädagogik Die Bedeutung der Pädagogik der frühen Kindheit sowohl für die Entwicklung des Kindes als

Mehr

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager BeTa-Artworks - fotolia.com Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager Sozialmit Option eines europaweit anerkannten Masterabschlusses Master of Business Administration MBA Der Weg

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG PFLEGEWISSENSCHAFT MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT GRAZ

BACHELORSTUDIENGANG PFLEGEWISSENSCHAFT MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT GRAZ BACHELORSTUDIENGANG PFLEGEWISSENSCHAFT MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Der Studiengang... 4 Zulassungsvoraussetzungen und Zulassung... 4 Ziele des Studiengangs... 4 Qualifikationsprofil

Mehr

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat.

Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Mein Praktikum bei Dräger Eine Praktikantin erzählt, warum sich ihr Praktikum bei Dräger gelohnt hat. Dräger. Technik für das Leben Name: Simone Hohenberger Alter: 24 Einsatzort: Forschung und Entwicklung

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Karrierewege in der Fitnessbranche

Karrierewege in der Fitnessbranche IST-Studieninstitut Karrierewege in der Fitnessbranche Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Wer in der Fitnessbranche Kunden gewinnen und binden möchte,

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Gesundheitsberater/in Die Ausbildung im Überblick Gesundheitsberater/in ist eine durch interne Vorschriften geregelte Weiterbildung an Einrichtungen privater und öffentlicher Bildungsträger. Vorbereitungslehrgänge

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Wir geben Perspektiven!

Wir geben Perspektiven! Logopäde/-in Altenpfleger/-in Hauswirtschafter/-in Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Koch/Köchin Zivildienst... Wie kann ich mich bewerben? Bewerben Sie sich einfach direkt

Mehr

Ausbildungswege an der Vinzenz-von-Paul-Schule

Ausbildungswege an der Vinzenz-von-Paul-Schule Ausbildungswege an der Vinzenz-von-Paul-Schule Du bist bereit, Menschen in verschiedenen Lebens- und Krankheitssituationen zu begleiten? Du interessierst Dich für soziale und pfl egerisch-medizinische

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Pflegegeschichte der DDR. Was ist Pflege? Geschichtliches

Pflegegeschichte der DDR. Was ist Pflege? Geschichtliches Pflegegeschichte der DDR Was ist Pflege? Pflege ist Unterstützung durch eine Pflegefachperson zur möglichst selbständigen Alltagsbewältigung durch Förderung der gesunden Anteile und durch Maßnahmen gegen

Mehr