Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines"

Transkript

1 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines Susanne Ziegler Towers Watson Hans-Peter Kleitsch MTU Aero Engines GEO DACH Chapter Konferenz, 13. September 2012

2 MTU Aero Engines: Deutschlands führender Triebwerkshersteller ( ziviler und militärischer OEM-Komponentenhersteller ( Industriegasturbinen-Produzent ( Maintenance, Repair & Overhaul ( weltweit größter Subsystem-Anbieter ( 8700 Mitarbeiter ( Umsatz 2011 rund 2.9 Mrd. 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 2

3 Agenda Vergütungsphilosophie Das Vergütungssystem im Detail Herausforderungen bei der Einführung 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 3

4 Agenda Vergütungsphilosophie Das Vergütungssystem im Detail Herausforderungen bei der Einführung 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 4

5 Durchgängigkeit der Vergütungssysteme VS OFK durchgängiges Vergütungssystem FK AT - MA Tarif - MA Durchgängigkeit bei STI (ohne Deferral) und Eigeninvest für Aktien 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 5

6 Agenda Vergütungsphilosophie Das Vergütungssystem im Detail Herausforderungen bei der Einführung 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 6

7 Vergütungsstruktur am Beispiel oberer Führungskreis (OFK): Grundvergütung (GV) Short Term Incentive (STI) Long Term Incentive (LTI) Pension Capital (PC) Beispielrechnung: GV STI % PC LTI % STI LTI GV PC % 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 7

8 Short Term Incentive (STI) Bemessungsgrundlage - Ziel 1 und 2: Adjusted EBIT und Free Cash Flow STI Zielwert Adjusted EBIT und Free Cash Flow gemäß Jahresplan = 100 % Zielerreichung bzw. Auszahlung Zielwert STI in %) Ziele erreichung STI (i 200% 180% 160% 140% 120% 100% 80% 60% 40% 20% 0% Min bei - 50 % Max bei % Zielwert gemäß Jahresplan Min bei - 30 % 70 % 100 % 115 % Adjusted EBIT/Free Cash Flow Max bei + 15 % Individuelle Leistungskomponente von ± 20% zur Bewertung der Erreichung der Ziele. Beide Ziele (Adj. EBIT und Free Cash Flow) sind gleich gewichtet. 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 8

9 Long Term Incentive (LTI) - 1 LTI Das Long-Term Incentive (LTI) wird in Form eines (virtuellen) Performance Share Plans mit drei Jahren Performance-Zeitraum, zweijährigem Haltezeitraum und einem Share Matching Plan eingeführt Gewährung Bemessung/ Performance-Zeitraum Auszahlung 1 Bedingte Zusage 2 Ermittlung der Zielerreichung (virtueller) Aktien Outperformance MDAX (125 % Ziel z. B. 43 = Stück erreichung) (virtuelle) Aktien 1 2 Bei Planbeginn wird dem Zielwert entsprechend eine Zusage auf eine definierte Anzahl (virtueller) Aktien erteilt.* Nach Ablauf eines 3-jährigen Performance-Zeitraums wird die Anzahl der erreichten virtuellen Aktien in Abhängigkeit der relativen Aktienkursentwicklung im Vergleich zum MDAX (externes Erfolgsziel, Kennzahl Basis TSR) ermittelt. * auf Basis des durchschnittlichen Aktienkurses der letzten 30 Handelstage 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 9

10 Long Term Incentive (LTI) - 2 LTI Bemessung/ Haltezeitraum Auszahlung 3 Auszahlung = Aktienkurs zum Ausübungszeitpunkt x Anzahl z. B. 43 x Stück = Match Match der gehaltenen Aktien im Verhältnis 3:1 3 Der Gewinn ergibt sich aus der Anzahl der erreichten virtuellen Aktien, multipliziert mit dem Aktienkurs*. Er kann nach Steuerabzug optional in Aktien der MTU angelegt werden, die dann weitere 2 Jahre gehalten werden müssen. 4 Am Ende des Haltezeitraums erfolgt ein Match der Aktien auf Basis eines Share Matching Plans. * Ø letzte 30 Handelstage 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 10

11 Long Term Incentive (LTI) - 3 LTI Beispiel: OFK Gewährung: virtuellen Aktien Kennzahl: TSR-Rang im MDAX Laufzeit: 3 Jahre Min.-Auszahlung ab brang 45 Cap bei 150 % für Rang 5-1 Rang TSR MDAX Zielerreichung 0 % 25 % 50 % 100 % 125 % 150 % 150 % Anzahl Auszahlung bei 300 % des Zielwertes (Gewährung) begrenzt. 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 11

12 Das Vergütungssystem im Detail - Übersicht Vergütungsmerkmale Vorstand Leitende Angestellte Mitarbeiter Verhältnis zw. Bestandteilen ( Fix : STI : LTI ) OFK FK AT Tarif 40 : 30 : : 30 : : 20 : : : 3 STI in % pro Jahr Ausschüttungsspanne STI % 3,75-15% 0,625-4 % LTI (Performancezeitraum) 4 Jahre 3 Jahre 2 Jahre / / Match Aktienprogramm (freiwillig - Eigeninvest) 3 : 1 2 : 1 Haltefrist Aktien (Match) 3 Jahre 2 Jahre Individuelle Leistungskomponente (ILK) + 20% 3,5-15% % STI = Short Term Incentive LTI = Long Term Incentive ILK = Individuelle Leistungskomponente 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 12

13 Agenda Vergütungsphilosophie Das Vergütungssystem im Detail Herausforderungen bei der Einführung 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 13

14 Herausforderungen bei Einführung Einführungshürden hohe Komplexität viele Variablen lange Laufzeiten unsichere Prognosegüte Nachvollziehbarkeit des jährlichen Anspruchs aufwändige Administration i ti faires Vertragsangebot im Rahmen der Total Compensation Misstrauen bei Systembrüchen 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 14

15 Herausforderungen bei Einführung Erfolgsfaktoren Die Güte des Modells ist erkennbar an: Vertrauen in den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens Ausschüttungswahrscheinlichkeit: ALT entspricht NEU (fair) Simulationstool keine Auszahlungslücken (private Finanzierungen) Akzeptanz keine kollektive Umklappung möglich Der Mehrwert muss für den Mitarbeiter erkennbar sein. 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 15

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 16

17 STI Übersicht Auszahlung 2012 Auszahlung 2013 Auszahlung 2014 Auszahlung 2015 Basisdaten 1 Grundgehalt (2)x55% Zieldirektvergütung (1)x100/ Short Term Incentive (STI) 3 STI Basis (2)x30% Zielerreichung 111,7% 5 damit Ausschüttungsgrad gg 162,65% 6 Individuelle Leistungskomp. (ILK) 100% 7 Short Term Incentive aktuelles Jahr (3)x(5)x(6) Auszahlung STI aus 2011 (STI1) (7)x70% Deferral aus 2011 * (7)x30% Deferral aus dem Vorjahr ** 0,00 11 Auszahlung aus dem Vorjahr (STI2) (10)x(5)x(6) 0,00 12 Summe Auszahlung STI 2012 (8)+(11) September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 17

18 LTI Übersicht Performance Zeitraum Performance Zeitraum Performance Zeitraum Performance Zeitraum Auszahlung 2014 Auszahlung 2015 Auszahlung 2016 Auszahlung 2017 Long Term Incentive (LTI) - Nur zur Info zum aktuellen Stand 13 LTI Basis (2)x15% Gewährungskurs 47,03 47,47 15 damit Anzahl virtuelle Aktien (13)/(14) 927,84 947,97 16 TSR: Rang im MDAX 15,00 17 TSR: damit Ausschüttungsgrad 150% 18 Anzahl erreichte Aktien (15)x(17) 1.391,76 19 Auszahlungskurs 47,47 20 Aktueller Stand LTI (18)x(19) ( ) * abhängig von der dann geltenden ILK und dem Ausschüttungsgrad ** erst ab 2013 relevant Fixe Parameter für Vergütung STI/LTI Information : Zwischenstand zum Auszahlung am Ende des Performance Zeitraums, abhängig von der Zielerreichung und TSR des Bewertungszeitraumes 13. September 2012 Aktienbasierte Managementvergütung bei der MTU Aero Engines" 18

Deutscher Human Resources Summit. MorphoSys AG - Präsentation: 28./29. Oktober, 2010

Deutscher Human Resources Summit. MorphoSys AG - Präsentation: 28./29. Oktober, 2010 Deutscher Human Resources Summit MorphoSys AG - Präsentation: 28./29. Oktober, MorphoSys AG (1/2) München (Martinsried/Planegg) Gründung von MorphoSys 1992 Börsengang 1999 als erstes biopharmazeutisches

Mehr

Information zu Tagesordnungspunkt 8 der Hauptversammlung der E.ON SE am 8. Juni 2016

Information zu Tagesordnungspunkt 8 der Hauptversammlung der E.ON SE am 8. Juni 2016 Information zu Tagesordnungspunkt 8 der Hauptversammlung der E.ON SE am 8. Juni 2016 Beschreibung der Änderungen des Vergütungssystems für den Vorstand der E.ON SE Weiterentwicklung des Vorstandsvergütungssystems

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

DRAFT. LTI-Pläne. Systematik und Marktpraxis. Dirk Filbert, Annika Milbradt, Regine Siepmann. 06. April Towers Watson. All rights reserved.

DRAFT. LTI-Pläne. Systematik und Marktpraxis. Dirk Filbert, Annika Milbradt, Regine Siepmann. 06. April Towers Watson. All rights reserved. LTI-Pläne Systematik und Marktpraxis Dirk Filbert, Annika Milbradt, Regine Siepmann 06. April 2010 2010 Towers Watson. All rights reserved. Inhalt Systematik von LTI-Plänen LTI-Pläne in DAX-Unternehmen

Mehr

SAP AG Hauptversammlung am 8. Juni 2010 in der SAP Arena in Mannheim

SAP AG Hauptversammlung am 8. Juni 2010 in der SAP Arena in Mannheim SAP AG Hauptversammlung am 8. Juni 2010 in der SAP Arena in Mannheim Darstellung des neuen Systems zur Vergütung der Vorstandsmitglieder zu Punkt 5 der Tagesordnung Der Aufsichtsrat hat am 25. März 2010

Mehr

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Pressemitteilung 8.2014 Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Managergehälter in Österreich sinken Wien, 25. August 2014 Die Krise ist in Österreich immer noch spürbar:

Mehr

Long-Term Incentive Plan (LTIP) 2005

Long-Term Incentive Plan (LTIP) 2005 Long-Term Incentive Plan (LTIP) 2005 Performance-Anreiz für RWE-Führungskräfte Mai, 2005 Vorteile des neuen RWE LTIP 2005 Der neue LTIP ist auf die erzielte Steigerung des Total Shareholder Return der

Mehr

Modelle zur Kapitalbeteiligung in der Otto Group. PK-GS-CC Hamburg, Februar 2011

Modelle zur Kapitalbeteiligung in der Otto Group. PK-GS-CC Hamburg, Februar 2011 Modelle zur Kapitalbeteiligung in der Otto Group PK-GS-CC Hamburg, Februar 2011 Inhalt 1. Kapitalbeteiligung in der Otto Group 2. Old Economy : klassische Kapitalbeteiligung 2. New Economy : Innovative

Mehr

Aktuelles Vorstandsvergütungssystem 2015

Aktuelles Vorstandsvergütungssystem 2015 3 Corporate Governance Der besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil werden das Vorstandsvergütungssystem und die auf das Geschäftsjahr entfallene Vergütung der Mitglieder des Vorstands sowohl nach den anzuwendenden

Mehr

GEO DACH Chapter Webinar Aktienbasierte Vergütung, Share Ownership Guidelines, aktuelle Trends

GEO DACH Chapter Webinar Aktienbasierte Vergütung, Share Ownership Guidelines, aktuelle Trends GEO DACH Chapter Webinar Aktienbasierte Vergütung, Share Ownership Guidelines, aktuelle Trends 2. März 2011 WILLIAM EGGERS Inhalt 1 2 3 4 5 Grundzüge der Vergütung Mitarbeiterbeteiligungspläne Führungskräfteprogramme

Mehr

Long-Term Incentive Plan Wienerberger Group

Long-Term Incentive Plan Wienerberger Group Long-Term Incentive Plan Wienerberger Group Zielsetzung Entwicklung und Einführung einer international marktüblichen langfristen Vergütungskomponente (Long-term Incentive Plan, LTI) Erfüllen der Anforderungen

Mehr

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Abteilung Managerial Accounting Prof. Dr. Markus C. Arnold, Dr. Robert Grasser Professur für Marketing und Controlling Prof. Dr. Martin Artz Die optimale

Mehr

Änderung des Systems zur Vergütung der Vorstandsmitglieder der METRO AG zum Geschäftsjahr 2014/15

Änderung des Systems zur Vergütung der Vorstandsmitglieder der METRO AG zum Geschäftsjahr 2014/15 Änderung des Systems zur Vergütung der Vorstandsmitglieder der METRO AG zum Geschäftsjahr 2014/15 Januar 2015 1 Präambel Das Vergütungssystem für den Vorstand der METRO AG beinhaltet neben der festen Grundvergütung

Mehr

Vergütungsbericht 2013. gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources

Vergütungsbericht 2013. gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources 2 Regulatorische Vorgaben Die Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1374; in Kraft getreten

Mehr

Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG

Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG Vergütungsbericht 2013 Hypothekenbank Frankfurt AG gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 GROUP HUMAN RESOURCES Inhaltsverzeichnis 1 Vergütungsgrundsätze... 3

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung. TeamBank AG. Inhalt

Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung. TeamBank AG. Inhalt Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung TeamBank AG Inhalt 1. Aktuelle Vergütungssysteme in der TeamBank AG 1.1 Vergütungssystem für Tarifmitarbeiter* 1.2 Vergütungssystem für außertarifliche

Mehr

Aktuelles Vorstandsvergütungssystem 2014

Aktuelles Vorstandsvergütungssystem 2014 3 Corporate Governance Der besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil werden das Vorstandsvergütungssystem und die auf das Geschäftsjahr entfallene Vergütung der Mitglieder des Vorstands sowohl nach den anzuwendenden

Mehr

IFRS/HGB-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS/HGB-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Nachhaltigkeit und Vergütung. kapitalbeteiligung bei Fresenius SE & Co. KGaA. Michael Lehmann, Vice President Corporate Human Resources

Nachhaltigkeit und Vergütung. kapitalbeteiligung bei Fresenius SE & Co. KGaA. Michael Lehmann, Vice President Corporate Human Resources Nachhaltigkeit und Vergütung Einblick in die aktuelle Mitarbeiter- kapitalbeteiligung bei Fresenius SE & Co. KGaA Michael Lehmann, Vice President Corporate Human Resources GEO DACH Chapter Konferenz 2012

Mehr

Vergütungsbericht. der Allianz Global Corporate & Specialty SE

Vergütungsbericht. der Allianz Global Corporate & Specialty SE Vergütungsbericht der Allianz Global Corporate & Specialty SE 2014. Gemäß 4 Absatz 8 Versicherungs- Vergütungsverordnung (VersVergV) haben bedeutende Unternehmen im Sinne von 1 Absatz 2 dieser Verordnung

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Vergütungsbericht für Geschäftsjahr 2011/2012 Gem. 7 Instituts- Vergütungsverordnung Siemens Finance & Leasing GmbH

Vergütungsbericht für Geschäftsjahr 2011/2012 Gem. 7 Instituts- Vergütungsverordnung Siemens Finance & Leasing GmbH Vergütungsbericht für Geschäftsjahr 2011/2012 Gem. 7 Instituts- Vergütungsverordnung Siemens Finance & Leasing GmbH Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 1. Selbsteinschätzung... 4

Mehr

Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG

Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG Vergütungssystem für Tarif- und AT-Mitarbeiter der UniCredit Bank AG Stand: 2015 Compensation&Benefits Inhalt 1. SYSTEMATIK 2. "13+1" ALS BASIS 3. VARIABLE VERGÜTUNG 4. IDENTIFIED STAFF 5. KONTROLLEINHEITEN

Mehr

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG Thema IPO Rückblick 2005 Datum 1 06.03.2006 Das Neuemissionsjahr 2005 Januar 2006 Das IPO-Jahr 2005 in Deutschland Daten und Fakten zu den IPOs 2005 in Deutschland Hamburg, im Januar 2006 2 06.03.2006

Mehr

Vergütungsbericht 2013. gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010. Group Human Resources

Vergütungsbericht 2013. gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010. Group Human Resources Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) vom 6. Oktober 2010 Group Human Resources Inhalt 03 Vergütungsgrundsätze 04 Regulatorische Vorgaben 05 Vergütungssystem

Mehr

AKTIONÄRSINFORMATIONEN ZU DEN ABSTIMMUNGEN ÜBER VERGÜTUNGEN BEI DER GENERALVERSAMMLUNG 2015

AKTIONÄRSINFORMATIONEN ZU DEN ABSTIMMUNGEN ÜBER VERGÜTUNGEN BEI DER GENERALVERSAMMLUNG 2015 AKTIONÄRSINFORMATIONEN ZU DEN ABSTIMMUNGEN ÜBER VERGÜTUNGEN 1 Strength. Performance. Passion. AKTIONÄRSINFORMATIONEN ZU DEN ABSTIMMUNGEN ÜBER VERGÜTUNGEN BEI DER GENERALVERSAMMLUNG 2015 Traktanden 6.1

Mehr

Vergütungsbericht. Dieser Vergütungsbericht ist Teil des Lageberichts.

Vergütungsbericht. Dieser Vergütungsbericht ist Teil des Lageberichts. Vergütungsbericht Dieser Vergütungsbericht ist Teil des Lageberichts. Grundzüge des Vergütungssystems des Vorstands Nach dem Aktiengesetz (AktG) ist die Festsetzung der Vorstandsvergütung dem Plenum des

Mehr

Erläuterung des neuen Vergütungssystems für den Vorstand der Aurubis AG

Erläuterung des neuen Vergütungssystems für den Vorstand der Aurubis AG Erläuterung des neuen Vergütungssystems für den Vorstand der Aurubis AG Das neue Vergütungssystem entspricht den Anforderungen des Aktiengesetzes und des Deutschen Corporate Governance Kodex, insbesondere

Mehr

Leistungsorientierte Bezahlung LOB

Leistungsorientierte Bezahlung LOB Leistungsorientierte Bezahlung LOB Christoph Jaschke IHCC Intensive Home Care Consulting GmbH Gründe die für eine LOB sprechen Vorteile für den Mitarbeiter Stärkere Anerkennung der individuellen Arbeit

Mehr

Vergütungsbericht 2010 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2010 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) 2010 Vergütungsbericht 2010 gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2010 - Information und Veröffentlichung gemäß Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Neue Anforderungen

Mehr

Kienbaum Management Consultants. Benchmarking

Kienbaum Management Consultants. Benchmarking Kienbaum Management Consultants Benchmarking Benchmarking auf Basis fundierter Marktdaten Bedeutung des Benchmarking» Unter Benchmarking verstehen wir die Gegenüberstellung von Vergütungsdaten eines Unternehmens

Mehr

3. Von wem wurde die Biotest AG bei dem Aktienoptionsprogramm beraten?

3. Von wem wurde die Biotest AG bei dem Aktienoptionsprogramm beraten? Der Long Term Incentive Plan von Biotest Antworten auf die wichtigsten Fragen Auf der Hauptversammlung am 11. Mai 2006 wird den Aktionären der Biotest AG vorgeschlagen, den Vorstand zur Ausgabe von Aktienoptionen

Mehr

Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln)

Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln) Freiwillige Offenlegung nach 16 Abs. 1 InstitutsVergV sowie Art. 450 CRR (Vergütungsbericht der Kreissparkasse Köln) - Finanzgruppe Seite: 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 Einleitung

Mehr

Daneben besteht die Einordnung in die Führungsebenen der BMW Group wie folgt:

Daneben besteht die Einordnung in die Führungsebenen der BMW Group wie folgt: Vergütungsbericht BMW Bank GmbH gemäß 16 InstitutsVergV Stand: 06/2016 Die BMW Bank im Überblick Die BMW Bank GmbH ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft,

Mehr

Übungen zur Balanced Scorecard

Übungen zur Balanced Scorecard Übungen zur Balanced Scorecard Allgemeines Die Geschäftsführung der Skapen GmbH hat großes Interesse an den neuesten Controlling-Konzepten und Management-Methoden. Nach einem Seminar über die Balanced

Mehr

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH Vergütungsbericht der (gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung) Financial Services : Vergütungsbericht 2 Inhalt 1 GRUNDPRINZIPIEN DER VERGÜTUNG... 3 2 ZUSAMMENSETZUNG UND AUSGESTALTUNG DER VERGÜTUNG... 3

Mehr

VORSTANDSVERGÜTUNG (WIE) KANN ES GERECHTER WERDEN?

VORSTANDSVERGÜTUNG (WIE) KANN ES GERECHTER WERDEN? VORSTANDSVERGÜTUNG (WIE) KANN ES GERECHTER WERDEN? Böckler-Konferenz für Aufsichtsräte 2017 30.06.2017 Berlin Marion Weckes, Hans-Böckler-Stiftung Lasse Pütz, Hans-Böckler-Stiftung BESTANDTEILE VON VORSTANDSGEHÄLTERN

Mehr

XING AG 2010. Ingo Chu Vorstand Finanzen

XING AG 2010. Ingo Chu Vorstand Finanzen Hauptversammlung der XING AG 2010 Ingo Chu Vorstand Finanzen Hamburg, 27. Mai 2010 01 Executive Summary I) Geschäftsjahr 2009 Jahr des Wandels und der Weichenstellungen Neues Management Neuer Kernaktionär

Mehr

Grundzüge des Vergütungssystems für die Mitglieder des Vorstands. Struktur der Gesamtvergütung. Struktur des Vergütungssystems (Zieldirektvergütung)

Grundzüge des Vergütungssystems für die Mitglieder des Vorstands. Struktur der Gesamtvergütung. Struktur des Vergütungssystems (Zieldirektvergütung) 32 Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht erläutert die Grundsätze der Festlegung der Vergütung von Vorstand und Aufsichtsrat der MTU Aero Engines AG sowie deren Höhe und Struktur. Der Vergütungsbericht

Mehr

Fundamentale Aktienanalyse

Fundamentale Aktienanalyse Kölner Börsenverein e.v. Fundamentale Aktienanalyse mit dem ProBot-Value-Modell Berechnung von Profit Value, Bottom Value und Fair Value Workshop am 08. 11. 2012 Referent: Dirk Arning 1 Aktien als Anteilsscheine

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Vergütungsbericht. 1. Auszug aus dem zusammengefassten Lagebericht der Jenoptik, Geschäftsbericht 2015, Seiten 53 ff.

Vergütungsbericht. 1. Auszug aus dem zusammengefassten Lagebericht der Jenoptik, Geschäftsbericht 2015, Seiten 53 ff. Vergütungsbericht 1. Auszug aus dem zusammengefassten Lagebericht der Jenoptik, Geschäftsbericht 2015, Seiten 53 ff. VORSTANDSVERGÜTUNG Im folgenden Vergütungsbericht werden die Grundzüge des Vergütungssystems

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungsprogramme als Beitrag zur Sicherung eines nachhaltigen Unternehmenserfolgs

Mitarbeiterbeteiligungsprogramme als Beitrag zur Sicherung eines nachhaltigen Unternehmenserfolgs Mitarbeiterbeteiligungsprogramme als Beitrag zur Sicherung eines nachhaltigen Unternehmenserfolgs Dr. Werner Brandt Mitglied des Vorstands der SAP AG, Finanzvorstand und Arbeitsdirektor 20. November 2013

Mehr

Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder

Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Der Gesamtaufsichtsrat legt das Vergütungssystem für den Vorstand und die Vergütung der einzelnen Vorstandsmitglieder auf Vorschlag des Personalausschusses

Mehr

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH

Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH Vergütungsbericht der Siemens Bank GmbH (gemäß 7 Institutsvergütungsverordnung a.f.) Siemens Bank GmbH Financial Services Siemens Bank GmbH: Vergütungsbericht 2 Inhalt 1 GRUNDPRINZIPIEN DER VERGÜTUNG...

Mehr

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources zum 31.12.2013 = Inhaltsverzeichnis 1. Vergütungsgrundsätze 2. Vergütungssystem 2.1. Ausgestaltung Vergütung

Mehr

Vergütungsbericht 2015

Vergütungsbericht 2015 2015 1 Leitlinien und Zuständigkeiten 21 2 Die Vergütung des Verwaltungsrates 21 3 Die Vergütung der Konzernleitung 22 4 Festsetzungsverfahren 23 5 Geleistete Vergütungen an die Mitglieder des Verwaltungsrates

Mehr

Bucher Geschäftsbericht 2008. Vergütungsbericht

Bucher Geschäftsbericht 2008. Vergütungsbericht Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen Vergütungssystem Das Vergütungssystem von Bucher Industries richtet das Interesse des Verwaltungsrats und des Managements auf dasjenige des Konzerns, der Aktionäre

Mehr

B.4 Vergütungsbericht

B.4 Vergütungsbericht B.4 Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht fasst die Grundsätze zusammen, die auf die Festsetzung der Gesamtvergütung der Mitglieder des Vorstands der Siemens AG Anwendung finden, und erläutert die Struktur

Mehr

G. und V. Long Call Finanzierung und Investition

G. und V. Long Call Finanzierung und Investition G. und V. Long Call Finanzierung und Investition KA KA-BP-OP G/V der Option Entscheidung -126-6 Nicht ausüben! 6-12 -6 Nicht ausüben! 18-18 -6 Nicht ausüben! 3-96 -6 Nicht ausüben! 42-84 -6 Nicht ausüben!

Mehr

Vergütungsbericht. Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen

Vergütungsbericht. Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen Vergütungen, Beteiligungen und Darlehen Vergütungssystem Das Vergütungssystem von Bucher Industries richtet das Interesse des Verwaltungsrats und des Managements auf dasjenige des Konzerns, der Aktionäre

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

Bericht des Verwaltungsrats zu den Abstimmungen über die Vergütungen des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung

Bericht des Verwaltungsrats zu den Abstimmungen über die Vergütungen des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung Bericht des Verwaltungsrats zu den Abstimmungen über die Vergütungen des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung 2 Traktandum 4 1. Erste bindende Abstimmung über die Vergütungen an den Verwaltungsrat

Mehr

Grundzüge des Systems der Vorstandsvergütung. Vergütungsbericht 2011 nach Instituts-Vergütungsverordnung, Teil 1

Grundzüge des Systems der Vorstandsvergütung. Vergütungsbericht 2011 nach Instituts-Vergütungsverordnung, Teil 1 Grundzüge des Systems der Vorstandsvergütung Vergütungsbericht 2011 nach Instituts-Vergütungsverordnung, Teil 1 2 Grundzüge des Systems der Vorstandsvergütung Vor dem Hintergrund des Gesetzes zur Angemessenheit

Mehr

Übung zu Forwards, Futures & Optionen

Übung zu Forwards, Futures & Optionen Übung zu Forwards, Futures & Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Dr. Eric Nowak SS 2001 Finanzwirtschaft Wahrenburg 15.05.01 1 Aufgabe 1: Forward auf Zerobond Wesentliche Eckpunkte des Forwardgeschäfts:

Mehr

Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern!

Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern! Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern! Ein Diskussionsbeitrag von Mannesmann Mobilfunk Balanced Scorecards & Kennzahlen im Kundenmanagement, Management Circle 2000 MC 2.10.ppt -js-1-

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 7 1.1 Motivation 8 1.2 Aufbau des Buchs 12

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung 7 1.1 Motivation 8 1.2 Aufbau des Buchs 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 7 1.1 Motivation 8 1.2 Aufbau des Buchs 12 2. Einfiihrung in die Vergiitung 15 2.1 Aktuelle Vergiitungspraktiken am Beispiel der Schweiz 16 2.1.1 aktueller Vergiitungspraktiken

Mehr

Leistungsorientierte Anreizsysteme im Bankbereich am Beispiel einer Volks- und Raiffeisenbank

Leistungsorientierte Anreizsysteme im Bankbereich am Beispiel einer Volks- und Raiffeisenbank Leistungsorientierte Anreizsysteme im Bankbereich am Beispiel einer Volks- und Raiffeisenbank Grundlagen Ziele Leistungskriterien Rahmenbedingungen Vergütungsgestaltung Motivation und Mitarbeiterleistung

Mehr

«Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA

«Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA «Bonus Bonds» als Vergütungsinstrument: Standards und Praxis in der EU und den USA «Aktuelles zur Finanzmarktstabilität» UFSP-Jahrestagung vom 2./3. Juni 2014 lic. iur. Moritz Seiler, Rechtsanwalt Doktorand

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG gemäß der Close Brothers Seydler Bank AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der InstitutsVergV... 4

Mehr

Vergütungsbericht. Lagebericht Vergütungsbericht 65. 1. Grundzüge des Vergütungssystems des Vorstands. a) Jährlich abzurechnende variable Vergütung

Vergütungsbericht. Lagebericht Vergütungsbericht 65. 1. Grundzüge des Vergütungssystems des Vorstands. a) Jährlich abzurechnende variable Vergütung Lagebericht Vergütungsbericht 65 Vergütungsbericht 1. Grundzüge des Vergütungssystems des Vorstands Allgemeines und Fixe Vergütung Die Festlegung der Vergütung der Vorstandsmitglieder der Sartorius AG

Mehr

Leistungsbewertung im Produktionsbereich. Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG

Leistungsbewertung im Produktionsbereich. Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG Leistungsbewertung im Produktionsbereich Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG Gliederung der Präsentation Ausgangssituation im Tarifbereich Vergleich der Leistungsentgeltsysteme Leistungsbewertung

Mehr

Vergütungsbericht. 1. Grundzüge des Vergütungssystems des Vorstands. Lagebericht Vergütungsbericht 75

Vergütungsbericht. 1. Grundzüge des Vergütungssystems des Vorstands. Lagebericht Vergütungsbericht 75 Lagebericht Vergütungsbericht 75 Vergütungsbericht 1. Grundzüge des Vergütungssystems des Vorstands Allgemeines und Fixe Vergütung Die Festlegung der Vergütung der Vorstandsmitglieder der Sartorius AG

Mehr

Analyse Geschäftsjahr 2016

Analyse Geschäftsjahr 2016 Analyse Geschäftsjahr 216 Muster AG Inhaltsverzeichnis: Ersteller: Hans Muster Profitabilität Betriebskapital Finanzierung Gewinn versus Cash Flow Seite 2 4 6 8 Seite 1 von 8 Profitabilität 216 UMSATZ

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

Equity Research Report. Einleitung

Equity Research Report. Einleitung Equity Research Report ISIN Nummer Aktienname Sitzstaat Unternehmenszweck Durchschnittliches tägliches Handelsvolumen US2082421072 Conn s Inc. United States Konsumentenelektronik, Home Office, Möbel sowie

Mehr

Änderung des Systems zur Vergütung der Mitglieder des Vorstands mit Wirkung ab Wirksamwerden der Abspaltung Dezember 2016

Änderung des Systems zur Vergütung der Mitglieder des Vorstands mit Wirkung ab Wirksamwerden der Abspaltung Dezember 2016 Änderung des Systems zur Vergütung der Mitglieder des Vorstands mit Wirkung ab Wirksamwerden der Abspaltung Dezember 2016-1 - Präambel Die METRO AG bereitet die Aufteilung des Konzerns in zwei unabhängige,

Mehr

INFINEON TECHNOLOGIES GESCHÄFTSBERICHT 2014 VERGÜTUNGSBERICHT

INFINEON TECHNOLOGIES GESCHÄFTSBERICHT 2014 VERGÜTUNGSBERICHT 177 VERGÜTUNGSBERICHT Der ist integrierter Bestandteil des Lageberichts und erläutert entsprechend den gesetzlichen Vorgaben und den Empfehlungen des Deutschen Kodex (DCGK) in der Fassung vom 24. Juni

Mehr

UniCredit S.p.A. Rom / Italien

UniCredit S.p.A. Rom / Italien Rom / Italien Dokument für die prospektfreie Zulassung gemäß 4 Abs. 2 Nr. 5 und Nr. 6 WpPG von 87.534.728 neue auf den Namen lautende Stammaktien, deren Ausgabe im Rahmen einer Scrip Dividende durch eine

Mehr

4. Cash Flow Berechnung und Kennzahlen

4. Cash Flow Berechnung und Kennzahlen 4. Cash Flow Berechnung und Kennzahlen Aufgabe 1: Beschreiben Sie die direkte Cash Flow Berechnung und benennen Sie die einzelnen Cash Flow Varianten. Aufgabe 2 (Klausur SS 2012): Berechnen Sie den Free

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals Universität Bern Prof. Dr. Markus C. Arnold Frankfurt School of Finance & Management Prof. Dr. Martin Artz Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals März 2017 Executive

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats und des Vorstandes der ams AG Unterpremstätten, FN 34109 k, gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zu TOP 9

Bericht des Aufsichtsrats und des Vorstandes der ams AG Unterpremstätten, FN 34109 k, gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zu TOP 9 Bericht des Aufsichtsrats und des Vorstandes der ams AG Unterpremstätten, FN 34109 k, gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zu TOP 9 I. Einleitung Als Anreiz für die MitarbeiterInnen der ams AG (nachfolgend auch "Gesellschaft")

Mehr

1.11 VERGÜTUNGSBERICHT

1.11 VERGÜTUNGSBERICHT 69 1.11 VERGÜTUNGSBERICHT Eine transparente Berichterstattung über die Vergütung von Aufsichtsrat und Vorstand gehört für uns zu den Kern elementen guter Corporate Governance. Im Folgenden informieren

Mehr

Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Vergütungsbericht

Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Vergütungsbericht Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Vergütungsbericht 01 INHALT Vergütungssystem Jahresfestgehalt Erfolgsabhängige, variable Vergütung Nebenleistungen 3 3 3 4 Regulatorische Anforderungen, Stand der Umsetzung

Mehr

Spezial: Vorstandsvergütung im Zeitalter der Nachhaltigkeit. Status Quo

Spezial: Vorstandsvergütung im Zeitalter der Nachhaltigkeit. Status Quo Spezial: Vorstandsvergütung im Zeitalter der Nachhaltigkeit Status Quo Herausgeber: Richard Merk und Bernd Seel Autoren: Volker Wittberg, Elisa Goldmann und Dominik Halter Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

I. PRÄAMBEL... 2 II. GRUNDSÄTZE... 2 III. QUALITATIVE ANGABEN GEMÄß 7 ABS. 2 SATZ 1 NR. 1 INSTITUTSVERGV... 3

I. PRÄAMBEL... 2 II. GRUNDSÄTZE... 2 III. QUALITATIVE ANGABEN GEMÄß 7 ABS. 2 SATZ 1 NR. 1 INSTITUTSVERGV... 3 VERGÜTUNGSBERICHT Bank11direkt GmbH (nachstehend Bank11direkt genannt) für das Geschäftsjahr 2013 gemäß 7 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV, Stand: 06.10.2010). INHALTSVERZEICHNIS I. PRÄAMBEL...

Mehr

INFINEON TECHNOLOGIES GESCHÄFTSBERICHT 2012 CORPORATE GOVERNANCE VERGÜTUNGSBERICHT VERGÜTUNGSBERICHT

INFINEON TECHNOLOGIES GESCHÄFTSBERICHT 2012 CORPORATE GOVERNANCE VERGÜTUNGSBERICHT VERGÜTUNGSBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 195 Der Vergütungsbericht ist integrierter Bestandteil des Lageberichts und erläutert entsprechend den gesetzlichen Vorgaben und den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance

Mehr

1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014

1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014 1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014 Wahlvorschläge des Aufsichtsrats und Beschlussvorschläge von Vorstand und Aufsichtsrat zur Tagesordnung Zu Punkt 1. der Tagesordnung: Vorlage

Mehr

II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009

II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009 II. Vergütungstarifvertrag (VTV) 2009 Abschnitt 1 Allgemeine Vergütungsregelungen 1 Geltungsbereich Der Geltungsbereich des Vergütungstarifvertrages entspricht dem des Manteltarifvertrages. Die Regelungen

Mehr

Heiliger Gral 4 Prozent. Beobachtungen in der Performance von Spezialfonds

Heiliger Gral 4 Prozent. Beobachtungen in der Performance von Spezialfonds Heiliger Gral 4 Prozent. Beobachtungen in der Performance von Spezialfonds Dr. Sebastian Gläsner Consultant Fondskunden, IPD Investment Property Databank GmbH Investment Property Databank GmbH. All rights

Mehr

Muster Anlagenbau GmbH

Muster Anlagenbau GmbH Rating-Simulation für Muster nlagenbau GmbH Datum: 29.06.2015 Rating-System R-ockpit Edition 2014 Seite 1 von 12 1 Grunddaten Firma: Muster nlagenbau GmbH Rechtsform: GmbH nsprechpartner: Manfred Muster

Mehr

Anreizsysteme für WissenschaftlerInnen bei der BASF Dr. Jochen Rudolph BASF SE, Ludwigshafen Science Relations & Innovation Management

Anreizsysteme für WissenschaftlerInnen bei der BASF Dr. Jochen Rudolph BASF SE, Ludwigshafen Science Relations & Innovation Management Anreizsysteme für WissenschaftlerInnen bei der BASF Dr. Jochen Rudolph BASF SE, Ludwigshafen Science Relations & Innovation Management 8.12.2009 Science Relations & Innovation Management 1 Auf einen Blick

Mehr

Internet Ringversuche

Internet Ringversuche 1 Internet Ringversuche Dirk Illigen Patrick Schwarz INSTAND e.v. 2 Besteht Interesse an Internet Ringversuchen? Welche Möglichkeiten bieten Internet Ringversuche? Aktueller Stand Live Demo Blick in die

Mehr

Geschäftsführergehalt Geschäftsführer-Tantiememodelle zukunftssicher gestalten

Geschäftsführergehalt Geschäftsführer-Tantiememodelle zukunftssicher gestalten Seite 1 Dr. Friedrich Fratschner Geschäftsführender Partner Seite 1/35 Geschäftsführergehalt Geschäftsführer-Tantiememodelle zukunftssicher gestalten HR Strategy Talent & Performance Management Compensation-

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Erfolgsbeteiligung im Rahmen des Vergütungssystems bei Bertelsmann

Erfolgsbeteiligung im Rahmen des Vergütungssystems bei Bertelsmann Erfolgsbeteiligung im Rahmen des Vergütungssystems bei Bertelsmann Dr. Hartmut Klein, Senior Vice President Compensation & Benefits Bertelsmann AG 60. Jahrestagung der AGP e.v., München, 17.06.2010 175

Mehr

Optionen zur Umstellung der CAPEX-Ermittlung in der Regulierung deutscher Strom- und Gasnetze

Optionen zur Umstellung der CAPEX-Ermittlung in der Regulierung deutscher Strom- und Gasnetze Optionen zur Umstellung der CAPEX-Ermittlung in der Regulierung deutscher Strom- und Gasnetze GEODE-Sitzung in Meisenheim, 08.07.2014 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten

Mehr

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG Bericht des Vorstands gemäß 65 Abs 1b AktG ivm 153 Abs 4 AktG für die Beschlussfassung zu Punkt 9 der Tagesordnung der ordentlichen Hauptversammlung am 4. Juni 2014 (Ermächtigung

Mehr

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR DEN MITTELSTAND by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 M Cap Finance by M Cap Finance 2010, all rights reserved 2 M Cap Finance Mittelstandsfonds für Deutschland Eigenkapitalstärkung

Mehr

Finanzielle und bilanzielle Sanierung von Borussia Dortmund

Finanzielle und bilanzielle Sanierung von Borussia Dortmund Finanzielle und bilanzielle Sanierung von Borussia Dortmund Finanzielle und bilanzielle Sanierung von Borussia Dortmund Dipl. Kfm. (Geschäftsführung der BvB GmbH & Co. KGaA) Gliederung Finanzielle und

Mehr

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015 Herzlich willkommen Herzlich willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG Berlin, 28. Mai 2015 Agenda 1. KWG Highlights unsere Arbeitsschwerpunkte in 20 2. Bestandsentwicklung

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr