2 Grundlagen des Risikomanagements

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Grundlagen des Risikomanagements"

Transkript

1 2 Grundlagen des Risikomanagements 2.1 Definition wesentlicher Begriffe des Risikomanagements Risiko Die wissenschaftliche Literatur verwendet keinen einheitlichen Risikobegriff. 13 Es existieren sowohl verschiedene ursachen- als auch wirkungsbezogene Definitionen. 14 Während sich die ursachenbezogenen Definitionen auf (interne) Entscheidungen oder (externe) Ereignisse beziehen, zielen die wirkungsbezogenen Definitionen auf die Folgen der Risiken für das Erfolgsziel. Im Rahmen dieser Arbeit bietet sich eine wirkungsbezogene Definition an, da Risikomanagementsysteme i. d. R. ebenfalls erfolgszielbezogen sind. Man kann die wirkungsbezogenen Risikodefinitionen in der Literatur in zwei Klassen einteilen: Die erste Klasse definiert Risiko in einem engen Sinne und bezeichnet mit Risiko eine ungünstige Entwicklung (z. B. Verlustgefahr, Gefahr der Nichterreichung von Zielen). 15 Die andere Klasse von Definitionen betrachtet Risiko in einem weiteren Sinne. Risiko gibt demnach die mögliche Abweichung vom Erwartungswert an und schließt damit Chancen ein. 16 Während die erste Definition in der Literatur und auch im allgemeinen Sprachgebrauch insgesamt am häufigsten ist, überwiegt die Chancen inkludierende, weitergehende Risikodefinition insbesondere in der Kapitalmarkt- und Portfoliotheorie. 17 Einige Autoren verwenden die Risikodefinition i. e. S. und schreiben daher stets explizit von Risiken und Chancen, wenn die möglichen positiven Abweichungen vom Erwartungswert mit betrachtet werden sollen. 18 Eine andere Gruppe von Autoren legt sich nicht auf einen Risikobegriff fest, sondern lässt explizit einen Risi- 13 Vgl. z. B. Rogler (1999), S. 5; Reichmann (2006), S Vgl. Borchert/Korth/Schemm (2006), S So z. B. Rogler (1999), S. 5ff.; Diedrichs (2004), S. 10; Grauer (2006), S. 8; Reichmann (2006), S. 623; Auer (2008), S. 22; Gundel/Mülli (2009), S So z. B. Kirchner (2002), S. 16; Romeike (2005), S. 18; Ahlrichs/Knuppertz (2007), S. 491; Denk/Exner-Merkelt/Ruthner (2008), S. 29; von Haaren (2008), S Vgl. Buchhart/Burger (2002), S So z. B. Pfohl (2001), S. 3ff.; Wolf (2003), S. 565; Form (2004), S. 21ff.; Vanini/Weinstock (2006), S. 379; Schäffer/Weber (2008), S M. Niggemann, Steuerung von Gaspreisrisiken, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

2 10 Grundlagen des Risikomanagements kobegriff i. e. S. und einen Risikobegriff i. w. S. wie oben beschrieben zu. 19 Der Risikobegriff i. w. S. stellt somit eine Kurzform für Chance und Risiko i. e. S. dar. Chance Erwartete Entwicklung Risiko i.e.s Risiko i.w.s Zeitablauf Abbildung 1: Risikobegriff Ein ausschließlich auf die Reduzierung von Verlustmöglichkeiten ausgerichtetes Risikomanagementsystem würde zwangsläufig die Einstellung unternehmerischen Handelns fordern, welches i. d. R. mit Verlustmöglichkeiten verbunden ist. Erst die gleichzeitige Optimierung von Risiken i. e. S. und Chancen führt zu einer Unternehmenswertsteigerung. Dennoch gilt, dass die Mehrzahl der implementierten Risikomanagementsysteme als Führungssubsysteme unmittelbar nur auf die Reduzierung von Schadensmöglichkeiten im Sinne einer Existenz- und Ertragssicherung ausgerichtet sind, 20 da Investoren und Mana- 19 So z. B. Borchert/Korth/Schemm (2006), S Vgl. Abschnitt 2.2 zu den Zielen eines Risikomanagementsystems. Während bei der Formulierung einer Risikostrategie das optimale Risiko-Chancen-Verhältnis ermittelt wird, wirkt das operative Risikomanagement bei der Optimierung aus Komplexitätsreduzierungsgründen i. d. R. nur auf die Einhaltung eines Mindestsicherheitslevels als Nebenbedingung hin. Ein integriertes Chancen- und Risikomanagement, wie vielfach wissenschaftlich gefordert, hat sich in der Praxis bei Handelsunternehmen auf operativer Ebene bisher nicht durchgesetzt. Dies liegt sowohl an rechtlichen Herausforderungen (vgl. Abschnitt 2.2) als auch an Steuerungsschwierigkeiten und Anreizproblemen. Weiterhin ergeben sich Probleme bei der Abgrenzung zur Unternehmensführung. Zudem bestehen sehr unterschiedliche Anforderungen an das Management von Chancen und Risiken u. a. auch an die einzelnen Mitarbeiter. Im Gegensatz dazu kann ein integriertes Chancen- und Risikomanagement auf strategischer Ebene durchaus sinnvoll sein. Letztlich würde eine solche

3 Definition wesentlicher Begriffe des Risikomanagements 11 ger allgemein risikoavers eingestellt sind und daher einen sicheren Ertrag einem Erwartungswert in gleicher Höhe oder sogar mit einem leicht höheren Erwartungswert vorziehen. Die Einbeziehung von Chancen erfolgt erst mittelbar im Rahmen der Optimierung. Daher wird im Rahmen dieser Arbeit der Risikobegriff i. e. S. gewählt. Risiken sind demnach negative Abweichungen vom Erwartungswert. Wenn einzelne Instrumente des Risikomanagements auf negative und positive Abweichungen abzielen, werden in dieser Arbeit explizit die Begriffe Risiko i. w. S. bzw. Chancen und Risiken i. e. S. verwendet. Risiko entsteht durch die Nichtkenntnis der Ergebnisse von unternehmerischen Entscheidungen. Bei Entscheidungssituationen unter Sicherheit kann demnach kein Risiko auftreten. In aller Regel sind jedoch Entscheidungen zu treffen, bei denen zu einem gewissen Grad Unsicherheit über die Prozesse und die Veränderungen externer Faktoren existiert. Unsicherheit wird häufig von Ungewissheit derart abgegrenzt, dass bei Unsicherheit noch Wahrscheinlichkeiten für den Eintritt bestimmter Zustände angegeben werden können. Die betriebswirtschaftliche Entscheidungstheorie kennt daher nur den Risikobegriff bei Unsicherheit, nicht jedoch bei Ungewissheit. 21 Risiko als Verlustgefahr besteht aber auch bei Ungewissheit, was auch dem Risikobegriff im Sinne des KonTraG (Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich) entspricht. 22 Insofern wird im Rahmen dieser Arbeit unter Risiko die Verlustgefahr sowohl bei Unsicherheit als auch bei Unwissenheit verstanden. Risiken können in den Dimensionen Eintrittswahrscheinlichkeit, Schadenshöhe und ggfs. möglicher Zeitpunkt des potentiellen Schadenseintritts beschrieben werden. 23 Einige Autoren definieren daher Risiko bzw. Risikowert auch als Produkt aus Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe. 24 Trennung zu den eigenständigen Disziplinen operatives Risikomanagement und strategisches Risiko- und Chancenmanagement führen, welche aber eng in der Führungssystemlandschaft verbunden wären analog dem strategischen und operativen Controlling. Vgl. zur letzten Aussage Denk/Merkelt-Exner/Ruthner (2008), S Vgl. Liebich (2006), S Vgl. Wall (2001), S Vgl. Buchhart/Burger (2002), S. 4; Borchert/Korth/Schemm (2006), S. 30f. 24 So z. B. von Haaren (2008), S. 86; Gundel/Mülli (2009), S. 12.

4 12 Grundlagen des Risikomanagements Risikomanagement Historisch gesehen bezog sich Risk Management in den USA zunächst nur auf versicherbare Risiken und beinhaltete die Optimierung der zu zahlenden Versicherungsprämien. 25 Daraus entwickelte sich die erweiterte Aufgabe, durch Sicherheitsvorkehrungen im Unternehmen eine Verminderung der zu zahlenden Prämien zu erreichen. 26 Erst später bezog das Risikomanagement auch nicht versicherbare Risiken mit ein. Risikomanagement im heute üblichen Sinne ist kein spezifisches Managementkonzept, sondern Bestandteil der strategischen Unternehmensführung, welche für den bewussten Umgang mit Risikosituationen Sorge zu tragen hat. 27 Während die Unternehmensführung die allgemeine Optimierung der einzelnen Unternehmensziele verfolgt, richtet das Risikomanagement als Subfunktion seine Anstrengungen umfassend und systematisch gegen existenzbedrohende Abweichungen von den angestrebten Zielen. 28 Dem Risikomanagement kommt dadurch eine Existenz-, Erfolgspotenzials- 29 und Ertragssicherungsfunktion 30 zu, wobei die Existenzsicherungsfunktion übergeordnet ist. 31 Anders ausgedrückt besteht die Zielsetzung darin, Verluste in Abhängigkeit von einer bewusst gesteuerten Kosten-/Nutzen-Relation zu reduzieren, 32 wobei existenzgefährdende Risiken grundsätzlich zu vermeiden sind. Allgemein gilt, dass ein Risikomanagement die Leistungen umfassen muss, die zur Erfüllung der Risikomanagementziele 33 dienen. In der Literatur werden die Aufgaben des Risikomanagements trotz zum Teil unterschiedlicher Begrifflichkeiten und Schwerpunkte weitgehend ähnlich beschrieben. Einige Defini- 25 Vgl. Rogler (2002), S. 20; Diedrichs (2004), S Vgl. Rogler (2002), S Vgl. z. B. Pfohl (2001), S. 5. Dass Risikomanagement Teil der Unternehmensführung sein muss, kommt auch durch die Gesamtverantwortung des Vorstands für das Risikomanagement in den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zum Ausdruck. Vgl. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2009b), AT Vgl. Diedrichs (2004), S Vgl. Pfohl (2001), S Vgl. Buchhart/Burger (2002), S Vgl. Diedrichs (2004), S Vgl. Auer (2008), S Vgl. hierzu Abschnitt 2.2.

5 Definition wesentlicher Begriffe des Risikomanagements 13 tionen lassen sinngemäß zunächst nur den sogenannten Risikomanagementprozess, welcher als permanente Prozessschleife bestehend aus Risikoidentifikation, -bewertung, -steuerung, -überwachung und -reporting 34 zu verstehen ist, als alleinige Aufgabe des Risikomanagements vermuten. 35 Gleichwohl wird auch in diesen Veröffentlichungen deutlich, dass zum Risikomanagement neben dem Risikomanagementprozess auch unterstützende Maßnahmen gehören. Diese bestehen aus der Formulierung und Implementierung einer Risikopolitik, 36 einer entsprechenden Risikokultur, geeigneter organisatorischer Regelungen, einem Risikocontrolling sowie einer Überwachung des Risikomanagementprozesses. 37 Da die einzelnen Risiken eines Unternehmens nicht unabhängig voneinander sind, können sie auch nicht vollständig unabhängig voneinander gesteuert werden. Daher muss ein Risikomanagementsystem stets die Risikogesamtposition steuern. 38 Dies schließt jedoch eine Einzelsteuerung von Risiken im Rahmen abgeleiteter, übergeordneter Vorgaben aus der Gesamtsteuerung nicht aus. Insofern ist Risikomanagement umfassend als die Gesamtheit aller systematischen strategischen, organisatorischen und prozessualen Maßnahmen inklusive der entsprechenden Methoden und Systeme anzusehen, die direkt oder 34 Das Risikoreporting wird von einigen Autoren nicht zum Risikomanagementprozess selbst, sondern zu den begleitenden Maßnahmen gezählt, so z. B. Gebhardt/Mansch (2001), S. 160; implizit Diedrichs (2004), S. 235ff.; Reichmann (2006), S. 609f. 35 So z. B. Denk/Exner-Merkelt/Ruthner (2008), S. 30: Risikomanagement ist die systematische, aktive, zukunfts- und zielorientierte Steuerung der Risikogesamtposition des Unternehmens. ; Romeike (2005), S. 17f.: Aufgabe des Risikomanagements ist es, die Chancen und Risiken systematisch zu identifizieren und sie hinsichtlich der Eintrittswahrscheinlichkeit und der quantitativen Auswirkungen auf den Unternehmenswert zu bewerten. 36 Einige Autoren sprechen statt von einer Risikopolitik von risikopolitischen Grundsätzen, so z. B. Diedrichs (2004), S. 16ff.; Reichmann (2006), S. 623ff. bzw. von einer Risikostrategie, so z. B. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2009b), AT 4.2. Im Rahmen dieser Arbeit werden die Begriffe synonym verwendet. 37 Vgl. Burger (1998), S. 235; Kirchner (2002), S. 18; Reichmann (2006), S. 626ff. 38 Vgl. Denk/Exner-Merkelt/Ruthner (2008), S. 31.

6 14 Grundlagen des Risikomanagements indirekt der bewussten Steuerung der Risikogesamtposition des Unternehmens dienen. 39 Unternehmensstrategie/Unternehmenspolitik Risikostrategie/Risikopolitik Risikoidentifikation Unternehmenskultur Prozessüberwachung Risikobewertung Risikosteuerung Risikoüberwachung Risikoreporting Risikokultur Unternehmensorganisation Risikoorganisation Unternehmenscontrolling Risikocontrolling Abbildung 2: Bestandteile des Risikomanagements Zielsetzung, Aufgaben und Vorgehensweisen im Risikomanagement Risiken entstehen, bevor sich ihre Auswirkungen im Erfolgsziel niederschlagen. Gemäß der Ansoffschen Idee der schwachen Signale 41 können Risiken jedoch noch vor ihren Auswirkungen erkannt werden. Je früher sie erkannt werden, desto stärker sind sie noch beeinflussbar Die einzelnen Bestandteile der Risikomanagementprozessschleife brauchen in dieser Definition nicht aufgezählt zu werden, da die Risikosteuerung die vor- und nachgelagerten Prozessschritte voraussetzt. 40 In teilweiser Anlehnung an Diedrichs (2004), S. 15 und die dort angegebene Literatur sowie Kühne (2010), S Vgl. Ansoff (1976), S. 129ff. 42 Vgl. Pfohl (2002), S. 7.

7 Zielsetzung, Aufgaben und Vorgehensweisen im Risikomanagement 15 Erträge bzw. Aufwendungen Auswirkung des Risikos Beeinflussbarkeit des Risikos Zeit Abbildung 3: Zeitversatz zwischen Risikoentstehung und Ertragsauswirkungen 43 Dies erfordert ein Risikofrüherkennungssystem und eine Risikosteuerung. Zu den Zielen eines Risikomanagementsystems existieren in der Literatur diverse Aufzählungen. Statt jedoch an dieser Stelle Beispiele solcher aufzuzählen, sollen die Inhalte dieser Listen vielmehr kategorisiert werden. Die Ansätze der verschiedenen Autoren widersprechen sich üblicherweise nicht, sondern sind von unterschiedlichen Schwerpunkten und Detailgraden gekennzeichnet. Sie können daher sich ergänzend zusammengeführt werden. Die drei Hauptziele eines Risikomanagementsystems, auf welche die verschiedenen Einzelziele zurückgeführt werden können, sind die Existenzsicherung des Unternehmens, die Erfüllung gesetzlicher Anforderungen und die Steigerung des Unternehmenswerts. Trotz der von einzelnen Autoren herausgestellten Überordnung des Existenzsicherungsziels so spricht z. B. Diedrichs von der Existenzsicherung als primäres bzw. Metaziel des Risikomanagements 44 sollen die genannten Ziele hier zwar als unterschiedlich gewichtet, nicht aber als über- bzw. untergeord- 43 In loser Anlehnung an Coenenberg (1997), S Vgl. Diedrichs (2004), S. 14.

8 16 Grundlagen des Risikomanagements net verstanden werden. Obwohl die Existenzsicherung die wesentlichste Aufgabe des Risikomanagements darstellt, darf diese nicht derart verstanden werden, dass existenzbedrohende, aber für das unternehmerische Handeln notwendige und äußerst unwahrscheinliche Risiken nicht doch in Einzelfällen eingegangen werden können. 45 Das Risikomanagement liegt in der Verantwortung der gesamten Unternehmensführung. Dies ist einerseits eine konzeptionelle Notwendigkeit, da Risiken in allen Unternehmensbereichen bestehen können und gleichzeitig aber auch übergeordnet Interdependenzen und Korrelationen zwischen den Risiken zu beachten sind. Andererseits ist die Gesamtverantwortung der Unternehmensführung auch direkt gesetzlich verankert (s. u.). Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Unternehmensführung nicht zur eigenen Entlastung operative Risikomanagementaufgaben an einen Risikobeauftragten, eine Risikomanagement- oder Risikocontrollingabteilung oder ein Risikokomitee delegieren kann. Das Risikomanagementsystem muss von der Unternehmensführung freigegeben werden (Modell, Limite, Risikotragfähigkeit etc.), da es sich hierbei um eine wesentliche strategische Entscheidung handelt. Allerdings muss weder die Entwicklung des Modells noch die operative Umsetzung und Nutzung durch die Unternehmensführung erfolgen. 46 Die gesetzlichen Anforderungen an ein Risikomanagementsystem sind in Deutschland eher gering. Dennoch zeigt sich in der Praxis, dass sie erheblichen Einfluss auf die Einführung von formalen Risikomanagementsystemen hatten. 47 Im Wesentlichen beruhen die gesetzlichen Anforderungen auf dem am 1. Mai 1998 in Kraft getretenen Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich, kurz KonTraG. Dieses hat 91 Abs. 2 des Aktiengesetzes geändert. Nunmehr wird von börsennotierten Aktiengesellschaften ausdrücklich die Einführung eines Risikomanagementsystems gefordert. Hintergrund waren spektakuläre Pleiten von Publikumsgesellschaften. Deutsche Aktiengesell- 45 Dies ist vergleichbar mit einem Menschen, der trotz seines ausgeprägten Existenzsicherungswunsches z. B. Auto fährt und damit die Gefahr eines unwahrscheinlichen, aber trotzdem möglichen tödlichen Autounfalls akzeptiert. 46 Vgl. Pfohl (2002), S Vgl. Baumann/Hoitsch/Winter (2006), S. 73; Ahlrichs/Knuppertz (2007), S. 493.

9 Zielsetzung, Aufgaben und Vorgehensweisen im Risikomanagement 17 schaften werden u. a. verpflichtet, ein konzernweites Risikofrüherkennungssystem aufzubauen. Börsennotierte Aktiengesellschaften haben zudem die Angemessenheit und den Betrieb des Risikofrüherkennungssystems von einem Abschlussprüfer prüfen zu lassen und über die Risiken im Lagebericht des Jahresabschlusses zu berichten. Dieses Risikofrüherkennungssystem soll bestandsgefährdende Entwicklungen, risikobehaftete Geschäfte, Unrichtigkeiten in der Rechnungslegung und gesetzliche Verstöße frühzeitig entdecken. Dabei lässt das Gesetz die konkrete Ausgestaltung des Risikomanagementsystems jedoch offen. Obwohl das Aktiengesetz unmittelbar nur für Aktiengesellschaften und deren Konzerntöchtern gilt und damit i. d. R. nicht für mittelgroße deutsche Gasversorger sind mittelbar auch diese Kapitalgesellschaften betroffen. Es wird davon ausgegangen, dass das Gesetz auch Ausstrahlungswirkung auf den Pflichtenrahmen von Unternehmensleitungen anderer Gesellschaften hat. 48 Ein Risikofrüherkennungssystem ist dabei im Übrigen nicht gleichzusetzen mit einem Risikomanagementsystem, sondern stellt lediglich einen Teil dessen dar. 49 Für deutsche Finanzdienstleistungsinstitute gelten zudem die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sogenannten Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) in der Fassung vom 14.August Vorläufer der MaRisk lassen sich bis in das Jahr 1975 mit den Mindestanforderungen für bankinterne Kontrollmaßnahmen bei Devisengeschäften zurückverfolgen. Als Finanzinstitute gelten dabei nicht nur die klassischen Kreditinstitute, sondern auch bspw. Handelsunternehmen, die Derivate anbieten. Derivate sind Instrumente, deren Werte von den Preisen anderer, grund- 48 Vgl. z. B. Liebich (2006), S. 24; Reichmann (2006), S Vgl. Abschnitt zur Definition und Abgrenzung eines Risikomanagementsystems. 50 Vgl. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2009b). Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird der Begriff Finanzdienstleistungsinstitute als Oberbegriff für Kreditinstitute, Wertpapierhandelsbanken und andere Finanzdienstleistungsinstitute verwendet. Seit dem 22. Januar 2009 gelten zudem aufsichtsrechtliche Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk [VA]) bei Versicherungen. Vgl. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2009a).

10 18 Grundlagen des Risikomanagements legenderer Variablen abhängen. 51 Auch einige Energiehandelshäuser handeln mit Derivaten und fallen unter die Aufsicht der BaFin. Im ersten, allgemeinen Teil der MaRisk befinden sich grundsätzliche Anforderungen an die Ausgestaltung des Risikomanagements. Im zweiten, besonderen Teil werden spezifische Anforderungen an die Organisation und Prozesse für das Management von spezifischen Risiken erörtert. Besonders wichtige Bestandteile der MaRisk sind die Regelungen zur Gesamtverantwortung des Vorstands, zur Abhängigkeit der Geschäftsstrategie von der Risikotragfähigkeit sowie die aufbau- und ablauforganisatorischen Regelungen. Letztere betreffen insbesondere die Funktionstrennung, die Implementierung von Risikosteuerungs- und Controllingprozessen für alle wesentlichen Risiken inklusive Stress Tests, die Steuerung der Gesamtrisikoposition sowie die Reporting- und Dokumentationspflichten. Die Einhaltung der MaRisk ist von einem Abschlussprüfer zu testieren. Viele der Regelungen der MaRisk gelten als Best-Practices. Daher haben sie erhebliche Ausstrahlungswirkung auch auf Nicht-Kreditinstitute, insbesondere auf die verschiedenen Arten von Handelsunternehmen. Weiteren gesetzlichen, zum Teil indirekten Einfluss auf das Risikomanagement bei deutschen Unternehmen haben der Deutsche Rechnungslegungs Standard Nr. 5 zur externen Risikoberichterstattung sowie der Deutsche Corporate Governance Kodex 52 in Verbindung mit dem durch das Transparenz- und Publizitätsgesetz modifizierten 161 des Aktiengesetzes. Nach diesem sind Abweichungen vom Deutschen Corporate Governance Kodex im Jahresabschluss zu erläutern. 53 Zusätzlich wirken auch der Prüfungsstandard 340 des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW PS 340) zur Prüfung des Risikofrüherkennungssystems nach 317 Abs. 4 HGB sowie die Eigenkapitalanforderungen für Kreditinstitute bei der Kreditvergabe (Basel II) auf die Praxis des Risikomanagements in Deutschland. 54 Zur Steigerung des Unternehmenswerts gehören vielfältige Aspekte: 51 Vgl. Hull (2008), S Insbesondere Nr des Deutschen Corporate Governance Kodex: Der Vorstand sorgt für ein angemessenes Risikomanagement und Risikocontrolling im Unternehmen. Vgl. Bundesministerium der Justiz (2007). 53 Vgl. Ettmüller (2003), S. 689f. 54 Vgl. Ahlrichs/Knuppertz (2007), S. 493.

11

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Katholische Stiftungsfachhochschule München, Abteilung München Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Eingereicht als Diplom- und Prüfungsarbeit

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen Torsten J. Gerpott * /Alexander P. Hoffmann ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Unternehmens- und Technologiemanagement,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit Teil - I an IT-Sicherheit Unternehmensrisiken (Einleitung Abschnitt-1) Jedes Unternehmen ist Risiken 1 ausgesetzt oder geht Risiken bewusst manchmal auch unbewusst ein. Risiken können entstehen in den

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

Risikomanagement in sozialen Unternehmen

Risikomanagement in sozialen Unternehmen EDITION SOZIALWIRTSCHAFT Robert Bachert/Andre Peters/ Manfred Speckert (Hrsg.) Risikomanagement in sozialen Unternehmen Theorie Praxis Verbreitungsgrad Nomos INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Strukturierung

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Mit der Normrevision der ISO 9001:2015 bekommt der risikobasierte Ansatz eine enorme Bedeutung.

Mehr

Gefördert durch: dynaklim-kompakt

Gefördert durch: dynaklim-kompakt Gefördert durch: dynaklim-kompakt Risiko & Co. - Begriffe und Abgrenzungen 1 Problemstellung Ein Basisproblem, das immer auftritt, wenn es um Risiko geht, ist die Existenz unterschiedlicher Risikodefinitionen

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen Anwendbarkeit und Umsetzung von Risikomanagementsystemen auf Compliance - Risiken im Unternehmen Auswirkungen auf die Rolle des Syndikus im Unternehmen Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Corporate Governance Bericht 2010

Corporate Governance Bericht 2010 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2010 Stand: 15. April 2010 1 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung...

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Risikomanagement Ein Vortrag von Katharina Schroer Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Inhalt 1. Einleitung 2. Risikomanagementprozess 3. Juristische Hintergründe 4. Fazit Inhalt - Risikomanagement

Mehr

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Master-Seminar

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen

Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen 9. Deutscher Multistakeholderworkshop zu CSR zu Gast bei Volkswagen, Unter den Linden, Berlin 15. Juni 2010 Rolle von CSR für das Risikomanagement Vorstellung von Handlungsempfehlungen Gefördert durch

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

2 Der Kaufmannsbegriff

2 Der Kaufmannsbegriff Der Gewerbebegriff 25 2 Der Kaufmannsbegriff 2.1 Der Gewerbebegriff ImFolgendenwirdzunächstaufdenBegriffdes Gewerbes eingegangen.dennderge werbebegriff ist die Grundlage für das Verständnis des vom Handelsgewerbe

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

Finale Fassung 23. Juni 2014

Finale Fassung 23. Juni 2014 Public Corporate Governance Bericht der FMS Wertmanagement Service GmbH für das Geschäftsjahr 2013 1. Einleitung Die FMS Wertmanagement Service GmbH ( Gesellschaft ) wurde am 18. April 2012 von der FMS

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Vom Projekt-Controlling zum Projekt-Monitoring

Vom Projekt-Controlling zum Projekt-Monitoring Vom Projekt-Controlling zum Projekt-Monitoring Erfolgssicherung für Energieabnehmer und Kapitalgeber im Bereich Offshore-Windenergie Dr. Harald Maser Berlin, 26.10.2011 Warum diese Information? Quelle:

Mehr

Prüfung nach. 53 Haushaltsgrundsätzegesetz. 2006 Beil, Baumgart & Kollegen WP und StB 1

Prüfung nach. 53 Haushaltsgrundsätzegesetz. 2006 Beil, Baumgart & Kollegen WP und StB 1 Prüfung nach 53 Haushaltsgrundsätzegesetz 2006 Beil, Baumgart & Kollegen WP und StB 1 Unternehmen im Anteilsbesitz von Gebietskörperschaften Durch die Übernahme hoheitlicher Aufgaben und/oder Verwendung

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

Steuerung von Gaspreisrisiken

Steuerung von Gaspreisrisiken Markus Niggemann Steuerung von Gaspreisrisiken Konzeption eines Preisrisikomanagements für Gasversorger Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Alfred Kötzle «A Springer Gabler RESEARCH Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Kommunales Risikomanagement für Großveranstaltungen

Kommunales Risikomanagement für Großveranstaltungen Kommunales Risikomanagement für Großveranstaltungen Identifikation Bewertung Steuerung Reporting Dr. Björn Weiße Amtsleiter s- und Bürgeramt Stadt Karlsruhe Hier bitte Film 1 einfügen: Start mit Klick

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19

Abkürzungsverzeichnis 15. Einleitung 19 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1: Entwicklungen zur Corporate Governance 21 A. Aktiengesetz 21 I. Aufsichtsrat als Quasi-Teil der Geschäftsführung 22 II. Personelle Trennung

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

Oliver Bungartz. Risk Reporting. Anspruch, Wirklichkeit und Systematik einer umfassenden Risikoberichterstattung deutscher Unternehmen

Oliver Bungartz. Risk Reporting. Anspruch, Wirklichkeit und Systematik einer umfassenden Risikoberichterstattung deutscher Unternehmen Oliver Bungartz Risk Reporting Anspruch, Wirklichkeit und Systematik einer umfassenden Risikoberichterstattung deutscher Unternehmen A 237187 Verlag Wissenschaft & Praxis B Inhaltsverzeichnis Seite Anhangverzeichnis

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem Risikomanagement im Krankenhaus - Möglichkeiten und Grenzen einer Systemunterstützung Kai Stübane, Vice President Sales, GRC, SAP Deutschland AG & Co. KG Ralf Erdmann, Senior-Riskmanager, Dr. Schmitt GmbH

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB 1. Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes Gemäß 161 AktG haben Vorstand und Aufsichtsrat im April 2016 die folgende Erklärung abgegeben: Entsprechenserklärung

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement?

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement? HERZLICH WILLKOMMEN Grundlagen und konkrete Beispiele Warum Risikomanagement 1. Risiken frühzeitig erfassen, erkennen, abschätzen. geeignete Vorsorge- und Sicherungsmaßnahmen einleiten. Balance zwischen

Mehr

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. ForumBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. ForumBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh ForumBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager Was leistet die Software und wozu wird sie benötigt? ForumBankSafe-IT einführen ForumBankSafe-IT bietet ein

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1

Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1 Übungsfragen und Lösungen zu Gräfer/Schneider, Bilanzanalyse, 11. Aufl., Herne 2010, ISBN: 978-3-482-63241-9 1 1. Teil Kapitel 1, Abschnitt 1.1 1. Welche gesetzlichen Vorschriften verpflichten Kaufleute

Mehr

Bachelorarbeit. Risikomanagement. Instrumente des Controllings. Christoph Ficher. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Risikomanagement. Instrumente des Controllings. Christoph Ficher. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Ficher Risikomanagement Instrumente des Controllings Bachelor + Master Publishing Christoph Ficher Risikomanagement: Instrumente des Controllings Originaltitel der Bachelorarbeit:

Mehr

Konsultation 1/2007 - erster Entwurf der überarbeiteten Outsourcing-Regelungen

Konsultation 1/2007 - erster Entwurf der überarbeiteten Outsourcing-Regelungen Seite 1 von 5 Konsultation 1/2007 - erster Entwurf der überarbeiteten Outsourcing-Regelungen Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem ich im Anschreiben zur Veröffentlichung der MaRisk vom 20.12.2005 eine

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

update Business Closing The Gap

update Business Closing The Gap BrandtPartners Management Consultants update Business Closing The Gap Unternehmenssicherung durch nachhaltiges und wirksames Risikomanagement Unternehmenssicherung durch nachhaltiges und wirksames Risikomanagement

Mehr

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann diversifikation Birgit Hausmann Übersicht: 1. Definitionen 1.1. 1.2. diversifikation 2. messung 2.1. messung im Überblick 2.2. Gesamtaktienrisiko und Volatilität 2.3. Systematisches und Betafaktor 2.4.

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Teil 2 Management virtueller Kooperation

Teil 2 Management virtueller Kooperation Anwendungsbedingungen und Gestaltungsfelder 45 Teil 2 Management virtueller Kooperation Der strategischen Entscheidung über die Einführung telekooperativer Zusammenarbeit und die rüfung der Anwendungsbedingungen

Mehr

Grundlagen des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse

Grundlagen des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse Kapitel 1 Grundlagen des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse In der Bilanzanalyse werden Informationen des Jahresabschlusses zu einzelnen, unterschiedlichen Kennzahlen verdichtet, um Teilaspekte eines

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1

GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1 GRC-Modell für die IT Modul GRC-Self Assessment 1 Autor Bernd Peter Ludwig Wirtschaftsinformatiker, CGEIT, CISM, CRISC Dieser Artikel und das dort beschriebene Modul sind urheberrechtlich geschützt ()

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1

Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1 Online-Vorlesung FG-UB-Projektmanagement Teil 1 Autor und Dozent: PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag A-3443 Sieghartskirchen, Hauptplatz 2 Rückmeldungen (Anmerkungen, Fehlerhinweise, Ergänzungen u.dgl.) zu

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand

ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand ERP-Systeme und Risikofnanagement im Mittelstand Prof. Dr. Ralf Härting Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen A10-4919 -5- Inhalt I.

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

I. Einführung 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit

I. Einführung 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit LESEPROBE I. Einführung 32 1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit Latente Steuern waren im handelsrechtlichen Einzelabschluss bislang lediglich von eher untergeordneter Bedeutung. Mit dem Grundsatz

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Proaktives Risikomanagement von Marken

Proaktives Risikomanagement von Marken BRAND ACADEMY Seminare zur Systemorientierten Markenführung Intensivseminar Proaktives Risikomanagement von Marken Grundlagen für eine risikoarme Führung von Marken Identifikation, Bewertung, Steuerung

Mehr

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.com Risikomanagementsysteme aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers WP StB Michael Windisch Übersicht Was ist Risikomanagement?

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 6 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 102 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV)

Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Vergütungsbericht 2013 gemäß 7 und 8 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV) Human Resources zum 31.12.2013 = Inhaltsverzeichnis 1. Vergütungsgrundsätze 2. Vergütungssystem 2.1. Ausgestaltung Vergütung

Mehr

DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ

DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ Kurzfassung DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ Mag. Klaus Grabler 9. Oktober 2002 OITAF Seminar 2002 Kongresshaus Innsbruck K ennzahlen sind ein wesentliches Instrument

Mehr

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Eine Unternehmensnachfolge ist für alle Beteiligten ein spannender Prozess. Jede Nachfolge hat ihre Besonderheiten und birgt Überraschungen. Als

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. 1 Problemstellung und Aufbau der Arbeit...1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. 1 Problemstellung und Aufbau der Arbeit...1 I Abbildungsverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...IX 1 Problemstellung und Aufbau der Arbeit...1 2 Begriffliche und theoretische Grundlagen...4 2.1 Systemtheoretische Interpretation der Unternehmensführung...4

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Qualitätsmanagement- Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung: Umsetzung des 137 Absatz 1d Satz 1 SGB V Vom 23.

Mehr

Reihe: Immobilienmanagement Band 13

Reihe: Immobilienmanagement Band 13 Reihe: Immobilienmanagement Band 13 Herausgegeben von Prof. Dr. Wolfgang Pelzl Institut für Immobilienmanagement der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig Dr. Claudia Wetzel Konzeption

Mehr

Risiko-Management als Grundlage einer wertorientierten Unternehmenssteuerung

Risiko-Management als Grundlage einer wertorientierten Unternehmenssteuerung Risiko-Management als Grundlage einer wertorientierten Unternehmenssteuerung von Frank Romeike Um am Markt überleben zu können und den Unternehmenswert zu steigern, müssen Unternehmen Chancen und Risiken

Mehr

Wirtschaftliches Prüfungswesen

Wirtschaftliches Prüfungswesen www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Wirtschaftliches Prüfungswesen Sämtliche Prozessschritte der Abschlussprüfung Integrierende Darstellung von Berufsrecht und Berufspraxis Kommentierungen der handelsrechtlichen

Mehr