MBA Modul Strategisches Management Testfragen Prof.dr. Adrian D. Tanţău, Prof.dr. Jürgen Bock

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MBA Modul Strategisches Management Testfragen Prof.dr. Adrian D. Tanţău, Prof.dr. Jürgen Bock"

Transkript

1 MBA Modul Strategisches Management Testfragen Prof.dr. Adrian D. Tanţău, Prof.dr. Jürgen Bock 1. Im Übergang von der strategischen zur operativen Planung kehrt sich das Ziel planerischer Denkens um. Die operative Planung ist durch eine der folgenden Fragen gekennzeichnet. a. Lösen wir die Probleme richtig? b. Wo soll das Unternehmen im Wettbewerb treten? c. Lösen wir die richtigen Probleme? d. Eignet sich das vorhandene Potential dazu um in neue Märkte einzutreten? 2. Bei Management by Objektives handelt es sich um ein Management Modell. Voraussetzungen für dieses Modell sind: I. Ausnahmeregelungen feststellen; II. Aufgaben delegieren; III. Ermessensspielraum festlegen; IV. Kompetenzen delegieren; V. Handlungsverantwortung delegieren; VI. Planungs-,Informations-, Kontrollsystem organisieren. a. I,II,III,IV; b. II,III,IV,V; c. II,IV,V,VI; d. III,IV,V,VI. 3. Die richtige Reihenfolge im Falle des strategischen Planungsprozesses eines Unternehmens ist: a. Die Analyse der Umweltsituation und die Analyse der internen Möglichkeiten und Grenzen --Strategische Wahl -- Strategische Programme -- Strategische Option -- Strategische Kontrolle -- Realisation; b. Die Analyse der Umweltsituation und die Analyse der internen Möglichkeiten und Grenzen -- Strategische Wahl -- Strategische Option -- Strategische Programme -- Strategische Kontrolle -- Realisation; c. Die Analyse der Umweltsituation und die Analyse der internen Möglichkeiten und Grenzen -- Strategische Option -- Strategische Wahl --Strategische Programme -- Realisation -- Strategische Kontrolle; d. Strategische Programme -- Die Analyse der Umweltsituation und die Analyse der internen Möglichkeiten und Grenzen -- Strategische Wahl -- Strategische Option -- Realisation -- Strategische Kontrolle. 4. Das Konzept Unternehmensstrategie umfasst folgenden Elemente: a. Wege zur Erreichung der Ziele; b. Festlegung der Politik und Richtlinien; c.mittel zur Erreichung der Ziele; d. Festlegung der langfristigen Ziele eines Unternehmens. 1

2 5. Welches der folgenden Instrumente gehört zu den Instrumenten der formalen Festlegung der Aufbauorganisation? a. Funktionsdiagramme; b. Stellenbeschreibungen; c. Organigramme; d. Netzpläne. 6. Welche Organisationsform hat folgende Eigenschaften: - Einheit der Auftragserteilung; - reduzierte Kommunikations und Entscheidungsprozesse? a. Linienorganisation; b. Stab Linien Organisation; c. Funktionale Organisation; d. Matrixorganisation. 7. Bei Management by Delegation handelt es sich um ein Managementsystem. Welche dieser Voraussetzungen gehört zur Management by Delegation? a. Delegation von entsprechenden Handlungsverantwortungen; b. Delegation von entsprechenden Kompetenzen; c. Ubernahme der Führungsverantwortung durch den Vorgesetzten; d. Schaffung eines geeigneten Informationssystems. 8. Die Basisannahmen einer Kultur ordnen sich nach Kluckhohn/Strodtbeck nach fünf Grundthemen menschlicher Existenzbewältigung: a. Annahmen über die Umwelt, Annahmen über Normen und Standards, Annahmen über die Natur des Menschen, Annahmen über die Natur des menschlichen Handels, Annahmen über die Natur zwischenmenschlicher Beziehungen; b.annahmen über Symbole und Zeichen, Vorstellungen über Wahrheit, Annahmen über die Natur des Menschen, Annahmen über die Natur des menschlichen Handels, Annahmen über die Natur zwischenmenschlicher Beziehungen; c.annahmen über die Umwelt, Vorstellungen über Wahrheit, Annahmen über die Natur des Menschen, Annahmen über Normen und Standards, Annahmen über die Natur zwischenmenschlicher Beziehungen; d.annahmen über die Umwelt, Vorstellungen über Wahrheit, Annahmen über die Natur des Menschen, Annahmen über die Natur des menschlichen Handels, Annahmen über die Natur zwischenmenschlicher Beziehungen. e Annahmen über die Umwelt, Vorstellungen über Wahrheit, Annahmen über Symbole und Zeichen, Annahmen über die Natur des menschlichen Handels, Annahmen über die Natur zwischenmenschlicher Beziehungen. 9. Mehrdimensionale Strukturen sind: a. die Stablinienorganisation und die Ablauforganisation; b. die Matrixorganisation und die Funktionsbereichsorganisation; c. die Linienorganisation und die Matrixorganisation; d. die Matrixorganisation und die Stablinienorganisation. 2

3 10. Die Machtverteilung im Unternehmen und die Ertragsverteilung sind die wichtigsten Problembereiche: a. der Untermehmenspolitik b. der Unternehmensstrategie; d. der Ablauforganisation; e. des Operativen Managements. 11. Eine Vision ist durch folgenden Eigenschaften gekennzeichnet: a. Kernkompetenzen, Verständlichkeit, Integrationsfunktion, Emotionale Wirkung, Motivationsfunktion; b. Zukunftsorientierung, Integrationsfunktion, Emotionale Wirkung, Motivationsfunktion, Verständlichkeit; c. Kernkompetenzen, Verständlichkeit, Integrationsfunktion, Management Know-how, Motivationsfunktion; d. Zukunftsorientierung, Integrationsfunktion, Kernkompetenzen, Motivationsfunktion, Verständlichkeit; 12. Der französische Ingenieur Henry Fayol hat am Anfang des 20. Jahrhunderts fünf Hauptfunktionen des Managements identifiziert: a. die Planung, die Organisation, die Motivation, die Führung, die Kontrolle; b. die Planung, die Organisation, die Koordination, die Kommunikation, die Kontrolle; c. die Planung, die Integration, die Koordination, die Führung, die Kontrolle; d. die Planung, die Organisation, die Koordination, die Führung, die Kontrolle. 13. Das normative Management orientiert sich über die Fragestellung: a. was zu tun ist und wie man etwas tun soll; b. was zu tun ist und womit getan werden soll; c. warum und wozu etwas getan werden soll; d. wie man etwas tun soll und wozu etwas getan werden soll. 14. Die Rolle des Managers besteht darin: a) eigene Bedürfnisse befriedigen, b) den Angestellten glücklich machen, c) maximalen Gewinn erwirtschaften, d) Organisationsziele erreichen. 15. Bei allen Managementebenen (ober, mittel und unten) sind die folgenden Fähigkeiten im gleichen Masse relevant: a) technische Fähigkeiten, b) soziale Fähigkeiten, c) analytische Fähigkeiten, d) konzeptuelle Fähigkeiten. 3

4 16. Im Mittelpunkt dem stehen Aufgaben der Motivation und Anleitung der Mitarbeiter, wie auch die Stellenbesetzung und Personalentwicklung. a) Führer (Leader), b) Koordinator (Liason), c) Krisenmanager (Disturbance Handler), d) Ressourcezuteiler (Ressource Allocator). 17. Eine Mission ist mit Hilfe der qualitativen Kriterien definiert. a) unklare; b) allgemeine; c) spezifische; d) prioritäten. 18. Die relevanten Faktoren zur Bestimmung der Wettbewerbsintensität sind nach Porter: a) die Regierungsverordnungen, die Verhandlungsstärke der Abnehmer, die Verhandlungsstärke der Lieferanten, die Rivalität unter den Wettbewerbern, industrielle Beziehungen; b) der Markteintritt neuer Konkurrenten, das Marktwachstum, die Verhandlungsstärke der Lieferanten, die Rivalität unter den Wettbewerbern, industrielle Beziehungen; c) der Markteintritt neuer Konkurrenten, die Verhandlungsstärke der Abnehmer, die Verhandlungsstärke der Lieferanten, die tehnologischen Veränderungen, industrielle Beziehungen; d) der Markteintritt neuer Konkurrenten, die Verhandlungsstärke der Abnehmer, die Verhandlungsstärke der Lieferanten, die Rivalität unter den Wettbewerbern, die Erzatzprodukten. 19. Als Eintrittsbarrieren werden im wesentlichen folgende Faktoren angesehen: a) die Rivalität unter den Wettbewerbern, Umstellungskosten bei Produktwechsel, staatliche Schranken, Käuferloyalität, höher Kapitalbedarf; b) Mindestbetriebsgröße, die Verhandlungsstärke der Lieferanten, staatliche Schranken, Käuferloyalität, beschränkter Zugang zu Vertriebskanälen; c) Mindestbetriebsgröße, Umstellungskosten bei Produktwechsel, die Verhandlungsstärke der Abnehmer, Käuferloyalität, beschränkter Zugang zu Vertriebskanälen; d) Mindestbetriebsgröße, Umstellungskosten bei Produktwechsel, staatliche Schranken, Käuferloyalität, beschränkter Zugang zu Vertriebskanälen. 20. Die Szenario-Technik kann nicht (für alle diese Aufgaben)... genutzt werden. a) bei der Leitbildformulierung, für die Strategieentwicklung, bei der Überprüfung von Strategien, bei wichtigen Entscheidungen mit langfristiger Tragweite; b) bei der Leitbildformulierung, für die Strategieentwicklung, bei der Überprüfung von Strategien, in der meisten operativen Entscheidungen; 4

5 c) bei der Leitbildformulierung, bei der Überprüfung von Strategien, bei wichtigen Entscheidungen mit langfristiger Tragweite, in der operativen Planung; d) bei der Leitbildformulierung, für die Strategieentwicklung, bei wichtigen Entscheidungen mit langfristiger Tragweite, in der operativen Planung. 21. Zwei Produkten A und B gehören den selben strategischen Geschäftseinheit wenn: a) Produkt A befriedrigt denselben Kundenbedürfnisse wie Produkt B; b) Produkt A unterliegt der gleichen Preis- und Qualitätsabhängigkeit wie Produkt B; c) Die Liquidation von A hat Konsequenzen für B; d) A und B haben, in allen Märkten die selben Mitbewerber Die Unternehmen die andere ankaufen oder mit ihnen fusionieren, haben nicht eines der folgenden Vorteile : a) Senken der Produktions- und Vertriebskosten durch «economy of scale»; b) Senken der Produktions- und Vertriebskosten durch vertikale Integration; c) Senken der Produktions- und Vertriebskosten durch das Verwenden einer effizienten Technologie und Organisationsstrukturen; d) Reduzierung der fixen Kosten; 23. Die Führung muss eine Unternehmensidentität aufbauen: a) wenn das Unternehmen seine Tätigkeit reduziert. b) wenn das Unternehmen keinem Wettbewerbsdruck ausgesetzt ist; c) wenn das Unternehmen eine gute Kommunikation hat; d) wenn Motivation und Identifikation der Mitarbeiter mit den Organizationsziele nicht mehr stimmen. 24. Die Hauptvorteile der sind folgende: Effizienzsteigerung im Folge der Spezialisierung, - Erlaubt die Durchführung eines sachverständigen Urteils über die Tätigkeit, Erlaubt die Delegation von täglichen Tätigkeiten, Erhält die zentralisierte Kontrolle der strategischen Entscheidungen. a) einfachen Struktur; b) funktionellen Struktur; c) divisionalen Struktur; d) Matrix-Organisation. 25 Nachteile der. : Die starke Abhängigkeit von Manager-Arbeitgeber, Wird belastend wenn das Tätigkeitsvolumen der Unternehmung sich erhöht, Erlaubt nicht die Entstehung von neuen Managern, Der Manager neigt dazu alle seine Ressourcen für die täglichen Tätigkeiten zu konzentrieren, und sich von der Zukunftsstrategie zu entfernen. a) einfachen Struktur; b) funktionellen Struktur; 5

6 c) divisionalen Struktur; d) Matrix-Organisation. 26. Welche Aussagen sind richtig: a) Branchenattraktivität und Marktwachstum sind Hauptdimensionen der GE-McKinsey Matrix; b) Wettbewerbsstärke und relativen Marktanteil sind Hauptdimensionen der BCG Matrix; c) Branchenattraktivität und Wettbewerbsstärke sind Hauptdimensionen der GE- McKinsey Matrix; d) Marktanteil und Marktwachstum sind Hauptdimensionen der BCG Matrix. 27. Welche der folgenden Hypothesen gehört nicht zu den zur vereinfachsten Break Even Analyse? a. Die Erlösfunktion und Kostenfunktion werden als linear angenommen; b. Die Analyse ist nur für Mehrproduktunternehmen gültig; c. Die Produkttechnologie bleibt für die Planungsperiode unverändert; d. Die Absatzbedingungen ändern sich nicht; 28. Eine SWOT Analyse ist intern und extern durchgeführt. Welche der folgenden Analysen gehört zur Chancen und Risiken Analyse? a. Geschäftsfeldanalyse; b. Analyse der Produktstruktur; c. Analyse des Unternehmenserfolges; d. Analyse der Organisationsstruktur; 29. Die wirtschaftliche Situation ist durch sinkende Wachstumsraten, Marktsättigung und Massenarbeitslosigkeit gekennzeichnet. Die Überlebungsstrategien gewinnen immer mehr an Bedeutung. Welche der folgenden strategischen Alternativen ist nicht geeignet? a. Nische; b. Abschöpfung; c. Schnelle Liquidation; d. Erhöhung der Kapazität; 30. Die Erfahrungskurve... a. liefert eine empirische Beziehung zwischen den Veränderungen der direkten Fertigungskosten und dem kumulierten Produktionsvolumen; b. zeigt, dass die Erfahrung mit dem Produktionskosten nicht immer positiv ist, da diese von der Summe der produzierenden Teile linear abhängen; c. zeigt, dass in allen Branchen mit der gewonnenen Erfahrung die Produktionskosten gleichmäβig sinken; d. belegt, dass die Investitionskosten für neue Anlagen degressiv abgeschrieben werden müssten. 31. Welche der folgenden Komponenten gehören zur politischen rechtlichen Umwelt? 6

7 I. Import/Export Zölle II. Smogverordnungen III. Abfallprodukte IV. Zulassungsbestimmungen für Arztneimittel V. Der Umbruch in Osteuropa VI. Unternehmensressourcen a. I, II, III, IV; b. I, II, IV, V; c. I, III, V, VI; d. II, III, IV, VI; 32. Die Konkurrentenanalyse verlangt eine mindest grobe Kenntnis der Wertkette der wichtigsten Konkurrenten, um Unterschiede im Sinne von Stärken uns Schwächen indentifizieren zu können. Prof. Porter gliedert kritische Wertaktivitäten nach dem 2. erwähnten Klassen, also den primären und sekundären Aktivitäten und formt dauraus ein schematisches Wertkette-Modell. Zu den primären Aktivitäten gehören: a. Unternehmensinfrastruktur, Eingangslogistik, Ausgangslogistik, Personal, Marketing und Vertrieb; b. Beschaffung, Technologietransfer, Personal, Unternehmensinfrastruktur; c. Eingangslogistik, Operationen, Marketing und Vertrieb, Ausgangslogistik, Kundendienst; d. Beschaffung, Produktion, Technologieentwicklung, Personal; 33. Im Übergang von der strategischen zur operativen Planung kehrt sich das Ziel planerisches Denkens um. Die operative Planung ist durch eine der folgenden Fragen gekennzeichnet. a. Lösen wir die Probleme richtig? b. Wo soll das Unternehmen im Wettbewerb treten? c. Eignet sich das vorhandene Potential dazu um in neue Märkte einzutreten? d. In welchem Geshäftsfeld soll das Unernehmen tätig sein? 34. Welches der folgenden Kriterien gehört nicht zur organisatorisch-horizontalen Strukturierung des industriellen Unternehmens? a. Gliederung nach Funtionsbereichen bzw. Verrichtungen; b. Gliederung nach Produktbereichen; c. Gliederung nach Marktbereichen; d. Gliederung nach Projekten; 35. Für die Konkurrenzanalyse muss man Schlüsselfaktoren, die für die bewusste Situation entsprechend sind, finden. Welches ist der entscheidende Parameter für eine Speditionfirma, die Personal Computer liefert? a. Lieferzeit; b. Speicher-Kapazität; c. Zuverlässigkeit; d. Packung; 7

8 36. Zur Erweiterung des Handlungsspielraumes der Arbeiters werden arbeitsorganisatorische Maβnahmen entwickelt. Die Ausweiterung der Entscheidungs- und Kontrollspielraums ist die notwendige Bedingung, wenn man von... sprechen will. a. Arbeitstraining; b. Job Enrichment (Arbeitsanreicherung); c. Job Enlargement (Arbeitsvergröβerung); d. Job Rotation (Geplante Arbeitsplatzwechsel); 37. Unterschiede in der Organisationsstruktur können durch technologische Variablen erklärt werden; Die Massenfertigung ist nicht durch eine der folgenden Kriterien gekennzeichnet: a. Die Organisationsstruktur ist organisch; b. Die Leistungsintensität liegt zwischen Leistungsintensität der Einzel- und Prozessfertigung; c. Die Kommunikation ist mehr schriftlich; d. Die Kontrollspanne der untersten Hierarchieebene ist sehr hoch; 38. Welches der folgenden Ziele dient nicht direkt der Wettbewerbsanalyse? a. Steigerung des Marktanteiles; b. Steigerung der Finanzkraft; c. Ermittlung der Stärken und Schwächen Ihres Mitbewerbers; d. Sicherung des Markanteiles; 39. Bei welcher Form der Diversifikation spielt vor allem das Argument der Risikosteuerung eine Rolle? (d.h. das gesamte investierte Kapital soll sich auf möglich voneinander unabhängiges Produkt/Markt Felder verteilen): a. keine Diversifikation; b. horizontale Diversifikation c. vertikale Diversifikation d. laterale Diversifikation 40. In der Umweltanalyse versucht die Unternehmung systematisch aus internen und externen Quellen Wissen zu generieren. Welche der folgenden Komponenten gehören zur makro-ökonomischen Umwelt? I. das Verhalten des Konsumenten auf dem Markt; II. die Arbeitslosenquote; III. die Konjunkturprognosen; IV. die Veränderungen in den Wechselkursen; V. die Entwicklung des Brutto-Sozialproduktes; VI. Import/Export Zölle; a. I,II,III,IV; b. I,II,IV,V; c. III, IV, V, VI, 8

9 d. II, III, IV, V; 41. Die Aufgabe der Geschäftsfeldanalyse besteht darin, die engere ökonomische Umwelt zu strukturieren und die relevanten Kräfte und ihre Wirkungen zu analysieren. Die Bedrohung durch neue Anbieter spielt eine wichtige Rolle. Alles hängt von der Höhe der Markteintrittsbarieren ab. Als Markteintrittsbarieren werden im wesentlichen folgende "Quellen" Faktoren angesehen: a. Hoher Kapitalbedarf, beschränkter Zugang zu Vertriebskanälen, Substitutionsprodukte. b. Rivalität unter den Konkurrenten, Käuferloyalität, hoher Kapitalbedarf. c. Industrielle Beziehungen, Preiselastizität, Marktsättigung, Käuferloyalität. d. Mindestbetriebsgröße, Umstellungskosten bei Produktwechsel, hoher Kapitalbedarf, Staatliche Schranken. 42. Welche der folgenden Komponente gehört zur horizontalen Diversifikation (Beispiel eines Maschinenbauunternehmens)? a. Vertriebsorganisation; b. Zulieferteilefertigung; c. Rohmaterialgewinnung; d. Komplementärprodukte; 43. Zur Fundierung der gesamtstrategischen Entscheidungen sind Portofolio- Modelle entwickelt worden. Welche der folgenden Eigenschaften gehört zu den Portofolio-Modelle? a... können einen Masstab(Scale) definieren; b... geben eine eindeutige Strategieempfehlung für jeden Geschäftsbereich; c... bieten eine generalisierte Beschreibung der strategischen Situation an; d... bestimmen das Verhältnis zwischen zentralen Merkmalen der Geschäftseinheiten. 44. Welche der folgenden Strategien zielen vor aller auf die Ausnutzung des Erfahrungskurveneffektes (Economy of Scale): a. Marktdurchdringung und Marktentwicklung; b. Marktdurchdringung und Produktentwicklung; c. Marktentwicklung und Diversifikation; d. Produktentwicklung und Diversifikation; 45. Strategische Optionen sind grundsätzlich nach den zwei essentialen Strategieebenen zu unterscheiden, also nach der Gesamtunternehmensebenene und der Geschäftsfeldebene. Welche der folgenden Komponenten gehort nicht zur Geschäftsfeldebene? a. Differenzierung; b. Diversifikation; c. Veränderung; d. Nische. 46. Welches der folgenden Instrumente gehört nicht zu den Instrumenten der formalen 9

10 Festlegung der Aufbauorganisation? a. Funktionsdiagramme; b. Stellenbeschreibungen; c. Organigramme; d. Netzpläne. 47. Welche der folgenden Merkmale gehört zur diagonalen Kooperation: a. die Handlungen jedes Koperationspartners beabsichtigen einen Wettbewerbsvorteil; b. die Struktur ist etnozentrisch; c. es wird der Typ des virtuellen Untemehmens gefordert; d. die Qualität hängt von der Anzahl der Beziehungen zwischen den Teilnehmern ab; 48. Die stillschweigende Kooperation erfolgt üblicherweise zwischen Unternehmen: a. die eine langfristige Zusammenarbeit führen; b. die ein umfassendes Produktportfolio haben; c. die über ausreichende Information verfügen; d. komplementäre Produkte von außerordentlicher Bedeutung herstellen. 49. Die Basisannahmen einer Kultur ordnen sich nach Kluckhohn/Strodtbeck nach fünf Grundthemen menschlicher Existenzbewältigung: a. Annahmen über die Umwelt, Annahmen über Normen und Standards, Annahmen über die Natur des Menschen, Annahmen über die Natur des menschlichen Handels, Annahmen über die Natur zwischenmenschlicher Beziehungen; b. Annahmen über Symbole und Zeichen, Vorstellungen über Wahrheit, Annahmen über die Natur des Menschen, Annahmen über die Natur des menschlichen Handels, Annahmen über die Natur zwischenmenschlicher Beziehungen; c. Annahmen über die Umwelt, Vorstellungen über Wahrheit, Annahmen über die Natur des Menschen, Annahmen über die Natur des menschlichen Handels, Annahmen über die Natur zwischenmenschlicher Beziehungen; d. Annahmen über die Umwelt, Vorstellungen über Wahrheit, Annahmen über Symbole und Zeichen, Annahmen über die Natur des menschlichen Handels, Annahmen über die Natur zwischenmenschlicher Beziehungen. 50. Meilensteinplan ist ein Instrument: a. der Projektabgrenzung; b. der Projektkontextanalyse; c. der Terminplanung; d. der Projektcontrolling. 51. Das Managementprinzip gemäß dessen jeder Angestellte einen einzigen Chef hat, heißt: a. Stelle b. Hierarchische Beziehung 10

11 c. Organisierung d. Entscheidungs- und Tätigkeiteneinheit 52. Der Einsatz der BSC (Balance ScoreCard) erlaubt der folgenden Managementprozesse zu meistern: a. Klärung von Visionen und Strategien b. Kommunikation und Verknüpfung von strategischen Zielen und Maßnahmen c. Planung, Festlegung von Zielen und Abstimmung strategischer lnitiativen d. Entwicklung grundsätzlich neuer Strategien 53. Nachteile der... sind folgende: - die starke Abhängigkeit von Manager-Arbeitgeber - wird belastend wenn das Tätigkeitsvolumen der Untemehmung sich erhoht - erlaubt nicht die Entstehung von neuen Managem - der Manager neigt dazu alle seine Ressourcen für die täglichen Tätigkeiten zu konzentrieren, und sich von der Zukunftsstrategie zu entfernen a. einfachen Struktur b. funktionellen Struktur c. divisionalen Struktur d. Matrix-Organisation 54. Das Unternehmen A ist wie folgt organisiert: es hat (1) ein Vorsitzender, (2) ein Produktionsabteilungsleiter, (3) ein Marketingabteilungsleiter, (4) ein Personalabteilungsleiter. Dieses Untemehmen ist: a. auf Funktionsbereichen b. nach dem Produktionsprozess c. nach dem Kunden d. nach der Produktion organisiert. 55. Die Unterschiede zwischen Geschäftsstrategien und funktionalen Strategien können durch folgende Charakteristiken erläutert werden: a. Zahl der Personen, Spezifizität, Grad des Einflusses auf die Entwicklung der Strategie; b. Zeitspanne, Spezifizität, Zahl der Abteilungen; c. Zeitspanne, Image, Grad des Einflusses auf die Entwicklung der Strategie; d. Identität, Spezifizität, Grad des Einflusses auf die Entwicklung der Strategie; 56. Welche der folgenden Aussagen ist richtig: a. Visionen sind für Unternehmen notwendig, um im Wettbewerb erfolgreich zu sein b. die Vision ist ein wichtiges Führungsinstrument c. Visionen sind empirisch fassbar d. effektive Visionen sollen zunächst die eigenen Leute und dann die Kunden motivieren 11

12 eines Unternehmens ist der Grad seiner Zielerreichung a. die Wirksamkeit b. die Flexibilität c. die Planung d. die Kultur 58. Mit der... bemüht sich ein Unternehmen in bestimmten Bereichen einmalig zu sein. Es versucht bestimmte Bedürfnisse zu befriedigen, die viele Abnehmer für wichtig halten. a. Differenzierungsstrategie b. Diversifikationsstrategie c. Kostenführerschaftsstrategie. d. Konzentrationsstrategie " 59. Alle Strategietypen sind nicht ohne Risiken zu entwickeln. Jede Strategie ist mit eigenen Risiken verbunden. Risiken der Konzentrationsstrategie sind: a. technologische Veränderungen, die Imitierung der Produkte seitens der Konkurrenten b. Nachahmung durch Konkurrenten, Produktdifferenzierung c. Nachfrageschwung d. die Vorteile eines breiten Produktprogramms nehmen ab 60. Welche der folgenden Aussagen ist richtig: a. die Unternehmungsphilosophie bildet den Gegenstand des normativen Managements; b. die Unternehmungsphilosophie ist die Summe der obersten Leitsätze, welche den Kurs einer Unternehmug umschreiben und festlegen; c. die Unternehmungsphilosophie ist das Wertsystem, die weltanschauliche Grundlage der Unternehmensleitung; d. die Unternehmungsphilosophie stellt das Leitbild der Unternehmung dar. 61. Der Produktlebenszyklus beinhaltet die Einführungsphase, die Wachstumsphase, die Reifephase und die Sättigungsphase. Die Wachstumsphase ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet: a. niedriges Marktwachstum und hoher relativer Marktanteil b. die Investitionstrategien sind wichtiger als Offensivstrategien c. der Cash Flow ist höher als in der Reifephase d. niedriger relativer Marktanteil und hoher Marktwachstum 62. Die operativen Instrumente der Unternehmens Identity sind: a. Direktwerbung, Public Relations, Werbung, Verkaufsförderung, Sponsoring, Design b. Direktwerbung, Public Relations, Werbung, Verkaufsförderung, Sponsoring, Beschaffung c. Direktwerbung, Public Relations, Marketing, Verkaufsförderung, Sponsoring, Design d. Sportsendungen, Public Relations, Werbung, Verkaufsförderung, Sponsoring, Design 12

13 63. Eine... Mission ist mit Hilfe der qualitativen Kriterien definiert a. unklare b. allgemeine c. spezifische d. Prioritäten- 64. Der Begriff Strategie stammt aus dem... als Kunst der Heerführung a. Römischen b. Chinesischen c. Amerikanischen d. Griechischen 13

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Marketingstrategie Grundlagen Insbesondere die von Michael Porter (Wettbewerbsstrategie) und Igor Ansoff (Produkt-Markt-Strategie) entwickelten Strategie- Ansätze geniessen eine

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vortrag Wettbewerbsvorteile durch Diversifikation

Vortrag Wettbewerbsvorteile durch Diversifikation Vortrag Wettbewerbsvorteile durch Diversifikation Referent: Sebastian Zur Gliederung 1. Einleitung 2. Begriffsklärung 3. Richtungen der Diversifikation 4. Formen der Diversifikation 5. Beispiele 6. Chancen

Mehr

CASE STUDY BWL MASTER

CASE STUDY BWL MASTER CASE STUDY BWL MASTER Fach: Strategisches Marketing Prof. Dr. Heike Simmet Datum: 19.05.2011 AGENDA 1. Aufgabenstellung 2. Analysen 3. Ziel- & Zielgruppenformulierung 4. Strategieentwicklung 5. Positionierung

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT STRATEGISCHES MANAGEMENT VISIONEN ENTWICKELN STRATEGIEN UMSETZEN ERFOLGSPOTENTIALE AUFBAUEN Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Versus Zürich Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Konzept des Strategischen Managements

Mehr

Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft

Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Organisation im Fluss ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Die Fluide Organisation ein radikal neuer Ansatz für die Zukunft Die Grundphilosophie der Fluiden Organisation (FLO) Wir haben einen Quantensprung

Mehr

Teil 1: Technik und Datenschutz

Teil 1: Technik und Datenschutz Teil 1: Technik und Datenschutz Fragen für C), B) und A) 1. Welche Ziele verfolgen die "Strategischen Vorgaben für die Informatik in der Landesverwaltung"? 2. Beschreiben Sie Aufbau und Arbeitsweise eines

Mehr

Instrumente des Handelsmarketing

Instrumente des Handelsmarketing Instrumente des Handelsmarketing Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt oder anderweitig

Mehr

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces)

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) 1 Einführung...1 2 Beschreibung der fünf Wettbewerbskräfte...2 2.1 Verhandlungsmacht der Lieferanten...2 2.2 Verhandlungsmacht der Kunden...3 2.3

Mehr

Innovationsmarketing

Innovationsmarketing Innovationsmarketing Wege zu Märkten und Kunden finden Ideensommer 2012 Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Dr. Josef Gochermann 3. Juli 2012 SpK WML 26.05.06 LOTSE Gochermann / Bonhoff / Wieczoreck

Mehr

2 Elemente eines guten Businessplans

2 Elemente eines guten Businessplans 36 Top-down- Ansatz 2 Elemente eines guten Businessplans Beim Top-down-Ansatz beginnen Sie mit der Ermittlung der Größe eines übergeordneten Marktes Im Gegensatz zu Angaben über spezifische Teilmärkte

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Situations-/Marktanalyse

Situations-/Marktanalyse Situations-/Marktanalyse Situationsanalyse Umweltanalyse und -prognose Ziel ist es, Chancen und Risiken des Marktes zu erkennen und darauf aufbauend eine Prognose der künftigen Entwicklung zu erstellen

Mehr

Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland

Möglichkeiten der Effizienzsteigerung. gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland A A0f GM Beiträge zu wirtschaftswissenschaftlichen Problemen der Versicherung Band 58 Herausgeber Prof.Dr. E. Helten Möglichkeiten der Effizienzsteigerung für die private und gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS?

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? Vera Allmanritter, Mag., M.A. für die Veranstaltunsreihe 20 Minutes von Culturado e.v. am 11. Mai 2015 im FREIRAUM Lüneburg Geburtsstunde von Audience

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Aufgaben des Informationsmanagers: Grundlagen

Aufgaben des Informationsmanagers: Grundlagen Aufgaben des Informationsmanagers: Grundlagen Ziele 1. Informationsangebot und Informationsnachfrage 2. Vertikale und horizontale Koordination 3. Push- und Pull Prinzip 4. Position des IM im Unternehmen

Mehr

Strategieformulierung und Strategieimplementierung

Strategieformulierung und Strategieimplementierung Inhaltsverzeichnis 1 Planung II: Strategieformulierung und Strategieimplementierung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...5 Glossar...7 Lehr-/Lernziele...13 Literaturhinweise...14 1 Strategie und

Mehr

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG)

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) FERNSTUDIUM GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) Inhaltsverzeichnis FERNSTUDIUM Marketing-Management MC - 106 Version vom 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Marketing Begriffe und Konzepte 6 1.1. Geschichtliche

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Menschen und Prozesse

Menschen und Prozesse - 1 - Strukturen für globale / multinationale Unternehmen In dem Artikel Unternehmensstrukturen im Überblick wurde bereits dargestellt, dass die Organisationsstruktur eines Unternehmens von einer Vielzahl

Mehr

Multi Channel Marketing

Multi Channel Marketing Dirk von Schnakenburg Multi Channel Marketing Konfliktpotenziale in Marketingorganisationen von Konsumgüterherstellern Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Die sechs Hebel der Strategieumsetzung

Die sechs Hebel der Strategieumsetzung Die sechs Hebel der Strategieumsetzung Plan - Ausführung - Erfolg von Hans-Christian Riekhof Hans-Christian Riekhof ist seit 1996 Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationales

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl - Unternehmenskultur - Axel Meyl Axel Meyl, 2_ Unternehmenskultur.ppt, 27.09.2002 Seite 1 12 - Prinzipien Unternehmenskultur 1. Selbststeuerungsrahmen schaffen 2. Verantwortlichkeit für Ergebnisse schaffen

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft. Dr. Detlef Buschfeld. WPaderborn

Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft. Dr. Detlef Buschfeld. WPaderborn Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft Dr. Detlef Buschfeld Überblick Aufgabenprofil staatlich geprüfter Betriebswirte: Wunschvorstellungen in 3 Handlungsfeldern Curriculumprofil

Mehr

Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement

Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement 5. Spitta Medientage Dental 2005 Customer Relationship Management Prof. Dr. Thomas Kattler Internationales Hochschulinstitut Lindau Gliederung Definieren der

Mehr

Das Wichtigste auf die Schnelle für Studenten, Absolventen und Berufstätige. Übersetzung aus dem Englischen von Almuth Braun

Das Wichtigste auf die Schnelle für Studenten, Absolventen und Berufstätige. Übersetzung aus dem Englischen von Almuth Braun Jo Owen MBA Das Wichtigste auf die Schnelle für Studenten, Absolventen und Berufstätige Übersetzung aus dem Englischen von Almuth Braun Einführung 11 1 Die Welt der Strategie 13 Strategie und ihre Beschaffenheit

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen 1. er Vorgesetze: 2. er Mitarbeiter zeigt Stärke, ist entscheidungsfreudig, streng aber gerecht. Sozialen Untergebenen gegenüber ist er großzügig und nachsichtig

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Traditionelle Formen der Aufbauorganisation

Traditionelle Formen der Aufbauorganisation Kapitel 3 Geschäftsprozesse Aufbauoptimierung Überblick und Wiederholung: Traditionelle Formen der Aufbauorganisation 1 Wer hat das Sagen? 2 Traditionelle Organisationsformen 2.1 Die funktionale Organisation

Mehr

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Überblick Was ist eine Strategie? Was beeinflusst die Strategie? Entwicklungen

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 27. Wettbewerbsanalyse nach Porter

UMSETZUNGSHILFE Nr. 27. Wettbewerbsanalyse nach Porter UMSETZUNGSHILFE Nr. 27 Wettbewerbsanalyse nach Porter Oktober 2011 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Porters Fünf-Kräfte-Modell im Überblick: Eine strukturierte und umfassende Marktanalyse betrachtet

Mehr

Finanzen im plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel August 2008. Controlling-Grundlagen. Instrumente und Methoden zur Unternehmenssteuerung

Finanzen im plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel August 2008. Controlling-Grundlagen. Instrumente und Methoden zur Unternehmenssteuerung Finanzen im plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel August 2008 Controlling-Grundlagen Instrumente und Methoden zur Unternehmenssteuerung Was macht eigentlich Controlling? 2 Servicestelle der Unternehmensführung

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Projektmanagement: Projektorganisation

Projektmanagement: Projektorganisation Projektmanagement: Projektorganisation Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Unternehmensstrukturen und Projektstrukturen kennen lernen Einbinden

Mehr

Eine SWOT Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (Strength-Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (Opportunities-Threats).

Eine SWOT Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (Strength-Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (Opportunities-Threats). SWOT-Analyse Vorbemerkung: Eine SWOT Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (Strength-Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (Opportunities-Threats). SWOT-Analyse Interne Analyse Stärken (Strengths)

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 1 In mehr als 50 Projekten zur Optimierung von Vertriebsorganisation sind immer wieder 5 Kernfragen gestellt worden. Die 5 vertrieblichen

Mehr

Was ist der Markt? Markt- & Konkurrenzanalyse richtig gemacht. Dr. Gerald Ruppert 8.6.2009

Was ist der Markt? Markt- & Konkurrenzanalyse richtig gemacht. Dr. Gerald Ruppert 8.6.2009 Markt- & Konkurrenzanalyse richtig gemacht Dr. Gerald Ruppert 8.6.2009 Was ist der Markt? Vertriebswege Substitutionsprodukte Patentschutz Kooperationen Preisstrukturen Umsätze Kunden Mitbewerb Normen

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

Die Krise der Supervision Strategien zur Positionierung

Die Krise der Supervision Strategien zur Positionierung Die Krise der Supervision Strategien zur Positionierung Prof.Dr.Kornelia Rappe-Giesecke Vortrag beim Regionalteam der ÖVS In Wien am 21.4.2006 Drei Perspektiven auf das Thema Die Ebene des einzelnen Beraters

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE2 Lernziele

Mehr

SEEK! MIS 4.0 - Kurzdokumentation

SEEK! MIS 4.0 - Kurzdokumentation +41 (0)44 299 99 44 BDH Engineering www.bdh.ch Hohlstrasse 190 CH 8004 Zürich SEEK! MIS 4.0 - Kurzdokumentation Man muss die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte dafür sorgen, dass sie so kommen,

Mehr

1. Strategisches Management ein Überblick

1. Strategisches Management ein Überblick 11 1.1 Was ist Strategie? 1. Strategisches Management ein Überblick Der Begriff der Strategie wurde aus dem militärischen Umfeld auf die Situation von Unternehmen übertragen. Der Begriff Strategie leitet

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013

ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 ZUKUNFT STEUERBERATUNG 2013 GESTALTEN SIE IHRE ZUKUNFT IN 4 TAGEN orangecosmos Auf 4 Tage verteilt über 6 Wochen erhalten Sie Antworten auf folgende Fragen: 4 Welche strategischen Ziele setze ich bis 2013?

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Grundlagen der Organisation. 3. Organisationsformen

Grundlagen der Organisation. 3. Organisationsformen Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation Grundlagen der Organisation 3. Organisationsformen 1 3. Organisationsformen Lernziele: Zwischen organisatorischer

Mehr

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder)

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Die öffentliche Verwaltung besteht aus unterschiedlichen Akteuren mit spezifischer

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

KOPPENBRINK AG. 2005 KOPPENBRINK AG Berliner Str. 5 D-13467 Berlin +49 30 4059030

KOPPENBRINK AG. 2005 KOPPENBRINK AG Berliner Str. 5 D-13467 Berlin +49 30 4059030 Produktbeschreibung M&A Stand: 20.07.2005 09:02 Ganzheitliche Beratung von Unternehmen bei Kooperationen, Fusionen und Unternehmenskäufen. Ein M&A Beratungsprojekt vollzieht sich in vier Phasen. Im ersten

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Willkommen zum Strategischen Management sozialer Organisationen Teil II 1

Willkommen zum Strategischen Management sozialer Organisationen Teil II 1 Willkommen zum Strategischen Management sozialer Organisationen Teil II 1 Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 1 Angebote im Wintersemester 2007/8 Lb 4 (Gesellschaftswiss.

Mehr

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt!

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Fit for 2015 Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Über die Freese Managementberatung Der

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Life Cycle Management Strategien Markterfolg über die "Lebenszeit" sichern Autor: Jürgen P. Bläsing

Life Cycle Management Strategien Markterfolg über die Lebenszeit sichern Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Life Cycle Management Strategien Markterfolg über die "Lebenszeit" sichern Autor: Jürgen P. Bläsing Die Produktlebenszyklus-Theorien

Mehr

MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de

MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de 1 Woanders ist es immer schöner.. 2 3 Wer nicht will deichen, der muss weichen! 4 Bedeutung

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy

Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy Twenty-First-Century Organizations: Business Firms, Business Schools, and The Academy lennerz@mpi-sb.mpg.de 23. Juni 98 CRAZY-TIMES (Peters) Revolution in allen Lebensbereichen Paradigmenänderung SZENARIO

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

BUSINESS SOFTWARE. There is no business like. SO: Business

BUSINESS SOFTWARE. There is no business like. SO: Business BUSINESS SOFTWARE There is no business like SO: Business SO:... DER MARKT ertraute Marktstrukturen brechen auf, verändern und erweitern sich. Von erfolgreichen Unternehmen wird verlangt, sich den Wandel

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Strategisches Management

Strategisches Management Strategisches Management Ressourcenanalyse Vorlesung am 31.10.05 Prof. Dr. Michael Dowling Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Der Strategische Managementprozess Umwelt: Strategische Wahl

Mehr