Sparkassen-Finanzgruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparkassen-Finanzgruppe"

Transkript

1 Sparkassen-Finanzgruppe

2 Inhaltsverzeichnis Seite Einführung...3 Installationsvoraussetzungen...4 SFirm-Installation...5 Kontoneuanlage mit dem PIN/TAN-Verfahren...6 Kontoneuanlage mit der HBCI-Chipkarte...7 Tägliches Arbeiten mit SFirm Zahlungen erfassen und übertragen, Kontoumsätze abholen Wichtige Verwaltungsfunktionen Empfängerdatenbank, Datensicherung, Online-Update, Weitere Zahlungsordner anlegen, Verwaltung eigener Konten Praktische Funktionen, die den Alltag erleichtern Kontoauszüge suchen/automatisch abrufen, Fremddateien versenden, Verwendungszwecke speichern, Sicherungsdateien aufrufen/erneut senden Einführung SFirm ist eine Onlinebanking-Software, die speziell auf die Bedürfnisse von Geschäftskunden zugeschnitten ist. Dabei wird die Funktionsvielfalt, Übersichtlichkeit und Schnelligkeit mit vielen Jahren Praxiseinsatz verbunden. Es ist für den Einsatz in großen Netzwerken genauso konzipiert, wie für die Installation auf Stand-Alone-Systemen. SFirm ist ein flexibles Programm und kann nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen mittels Bausteinkonzept individuell angepasst werden: SFirm unterstützt folgende Sicherheitsverfahren: chiptan, smstan, pushtan, HBCI-Chipkarte, HBCI-Sicherheitsdatei und EBICS. Mit SFirmBasis (SEPA) können SEPA-Überweisungen und -Lastschriften erstellt und zu Ihrer Bank übertragen werden. Die Verwaltung der Lastschriftsmandate und Hinterlegung der Gläubiger-ID ist ebenfalls möglich. Mit SFirmBasis (Ausland) erledigen Sie Auslands- und Fremdwährungszahlungen. Das Meldewesen wickeln Sie gemäß der Außenwirtschaftsverordnung ab. SFirmEnterprise bietet Ihnen zusätzliche Tools, z. B. Mandantenfähigkeit, SFirm Import, WebClient, SEPA File Checker usw., die Ihre Arbeit flexibler und komfortabler gestalten. SFirmDispo dient der Terminüberwachung und Disposition Ihrer Zahlungen. Import- und Export-Akkreditive können mit SFirm-TradeFinance nach international gültigen Standards ausgeführt werden. Mit SFirm-Cash/Cash2 können Sie die Liquidität in Ihrem Unternehmen einfach und übersichtlich steuern. Mit dem Onlineupdate-Modul bleibt Ihr Programm immer auf dem neuesten Stand. Über Ihren Internet-Browser können Sie schnell und einfach weitere Online-Dienste Ihrer Bank in Anspruch zu nehmen. Welchen Funktionsumfang Ihre SFirm-Version bietet, sehen Sie zu Beginn der Installa- tion oder bei gestartetem Programm über das -Symbol. Stand: 05/2014 In diesem Booklet wird ausschließlich die Installation und Konfiguration des Moduls Zahlungsverkehr mit PIN/TAN bzw. HBCI-Chipkarte beschrieben. 2 3

3 1. Hardwareanforderungen: Installationsvoraussetzungen 32-Bit (x86)- oder 64-Bit (x64)-prozessor 1,6 GHz 1 GB Arbeitsspeicher Ca. 2 GB freien Festplattenspeicherplatz CD-ROM Laufwerk und ein bereits installierter Drucker 2. Softwareanforderungen: Betriebssystem Windows, Vista, 7 (32/64 Bit), 8 und 8.1. Zum Einsatz unter Terminalserverumgebungen wenden Sie sich an den electronic-banking Berater Ihrer Sparkasse oder die SFirm-Hotline. Ferner wird der Internet Explorer ab Version 8.0 benötigt. Zur Installation sind Administrationsrechte erforderlich. Grundsätzlich werden immer die aktuellsten Windows Service-Packs und Updates vorausgesetzt. 3. Anforderungen für die Datenfernübertragung (DFÜ): Datenträgeraustausch: Sollten Sie mit SFirm am Datenträgeraustauschverfahren teilnehmen, sind keine weiteren Anforderungen zu beachten. HBCI mit PIN/TAN: Sie benötigen einen Internetzugang (beliebiger Provider) über ein lokales DFÜ-Netzwerk oder über das LAN. HBCI mit Chipkarte: Hier benötigen Sie ebenfalls einen Internetzugang und einen angeschlossenen und installierten Chipkartenleser. Aus Sicherheitsgründen wird ein Leser der Klasse 3 mit eigener Tastatur empfohlen. EBICS: Für EBICS wird ein beliebiger Internetzugang, ein DFÜ-Netzwerk oder LAN benötigt. Adobe Reader: ab Version 7.0 zur Anzeige der Onlinehilfe (F1) in SFirm. 4. Installation im Netzwerk: Soll SFirm im Netzwerk auf mehreren Arbeitsstationen installiert werden, muss der Laufwerksbuchstabe für das Datenbankverzeichnis auf allen PC s identisch sein. Danach wird auf jedem Client die Installation durchgeführt. Gerne steht Ihnen Ihr electronic-banking Berater für weitere Informationen zur Verfügung. SFirm-Installation 1. Nach Einlegen der CD sollte das Installationsprogramm automatisch aufgerufen werden. Falls nicht, starten Sie die Datei Setup.exe von Ihrem Installationsmedium. Doppelklick auf diese Datei und der InstallShield Wizard startet. 2. Bitte befolgen Sie die Installationsanweisungen und beachten Sie, dass der Installationsvorgang einige Minuten dauern kann. Zum Abschluss setzen Sie das Häkchen bei SFirm starten und klicken auf <Fertigstellen>. 3. Nach dem Programmstart erscheint das Fenster zur Lizensierung der Software. Haben Sie von Ihrer Sparkasse einen Lizenzschlüssel oder eine Paketkennung erhalten, wählen Sie diese Möglichkeit aus, tragen die Daten ein und klicken auf <Weiter>. Die Lizenzinformationen werden überprüft und Ihnen angezeigt. Nun klicken Sie auf <SFirm neu starten>. Alternativ können Sie eine 60-Tage-Demoversion nutzen. 4. Nach dem Neustart melden Sie sich bitte mit SFIRM und Kennwort sfirm an. 5. Anschließend aktivieren Sie die Übertragungswege. Aufgrund des Programmumfangs beschreiben die nachfolgenden Kapitel die wichtigsten Schritte zur Einrichtung und Bedienung der Software. Für detaillierte Informationen zum Programm verweisen wir auf die Onlinehilfe bzw. den electronic-banking Berater Ihrer Sparkasse. Auf der CD finden Sie das Kundenhandbuch im PDF-Format. 4 5

4 SFirm einrichten für das PIN/TAN-Verfahren 1. SFirm Benutzer einrichten: Bitte klicken Sie auf hier, Sie gelangen direkt in die Benutzerverwaltung um neue Benutzer anzulegen und mit den gewünschten Rechten auszustatten. Falls Sie mit dem Standardbenutzer SFirm arbeiten möchten, wechseln Sie per hier zur Passwortänderung. 2. Auf den Hinweis, dass noch kein Auftraggeber erfasst ist, geben Sie nach entspr. Klick zur Neuanlage, im folgenden Dialog die erforderlichen Informationen an. Hier ist ebenfalls die Datenübernahme aus einer Vorgängerversion möglich bzw. die Wiederherstellung einer Datensicherung. 3. Danach wechseln Sie in das Register Bankkonten am oberen Rand des eben ausgefüllten Fensters. Dort können Sie mit <Neu> Ihr Konto anlegen. 4. Erfassen Sie BLZ und Kontonummer, alle weiteren Angaben werden automatisch ergänzt. Wählen Sie die Kontoart und klicken Sie auf <Weiter>. 5. Als DFÜ-Weg wählen Sie das Verfahren HBCI aus und klicken auf <Weiter>. Nun setzen Sie den Punkt bei HBCI mit PIN und TAN und bestätigen mit <OK>. Bei HBCI mit PIN/TAN erfolgt die Anmeldung am Bankrechner mit der Legitimations-ID des HBCI-Zugangs. Wählen Sie HBCI-Anmeldedaten selber eintragen und tragen Sie Ihre Legitimations-ID ein. SFirm stellt nun den Kontakt zum Kreditinstitut her, um die aktuellen Daten abzuholen. Bitte mit <OK> bestätigen. Zur Authentifizierung geben Sie die PIN ein und starten den Transfer mit <OK>. 6. Fügen Sie das Konto auf der nächsten Seite mittels Häkchen dem Rundruf hinzu und klicken auf <Fertigstellen>. Existieren weitere Konten für den Auftraggeber, weist SFirm Sie im nächsten Fenster darauf hin. Sollen diese Konten angelegt werden, klicken Sie bitte auf <Ja>. Das Fenster Neue Rundrufdefinition anlegen öffnet sich. Wählen Sie Kontoumsätze im Drop-Down-Menü Auftragsart, die Bezeichnung ist frei wählbar. Anschließend legen Sie noch den Ausführungsrhythmus fest und klicken auf <Weiter> und <Konfigurieren> und wählen Sie den Benutzer aus. Bestätigen Sie Ihre Einstellung mit <OK> und <Speichern>. Beenden Sie nun mit die Anlage dieses Kontos/Auftraggebers. 7. Mit <Neu> können Sie weitere Konten, auch von anderen Banken, anlegen. SFirm einrichten für die HBCI-Chipkarte Die Punkte 1-3 entnehmen Sie bitte der Seite df dk 3. df 4. Klicken Sie als Erstes auf die Schaltfläche <Chipkarte lesen>. Sollte auf Ihrer HBCI- Karte bereits ein Mediumeintrag für die entsprechende Bank vorhanden sein, übernehmen Sie diesen mit <Selektierte Daten übernehmen>. 5. Falls nicht legen Sie bitte mit <Neu> einen solchen an. Sie werden dann zur Eingabe verschiedener Daten aufgefordert, die Sie von Ihrer Bank zusammen mit der HBCI-Karte und der PIN erhalten haben. Nach Erfassung von BLZ, Bankname, Kennung (Kunden-Id = Kennung) und IP-Adresse/URL bestätigen Sie bitte mit <OK>. Nach Eingabe der HBCI-PIN werden die Daten auf der Karte gespeichert. 6. Die eben erfasste Bank steht nun in der Tabelle. Klicken Sie auf die Schaltfläche <Selektierte Daten übernehmen>. Die Frage Möchten Sie den Zugang mit der Bank synchronisieren? Kontodaten von der Bank anfordern? beantworten Sie mit <Ja>. Nun wird eine Verbindung hergestellt. 7. Nach Abschluss des Übertragungsvorgangs wählen Sie aus der Liste bitte das gewünschte Konto und bestätigen Sie mit <OK>. 8. Gehen Sie dreimal auf <Weiter>, nehmen Sie das Konto mittels des Häkchens in den Rundruf auf und klicken Sie auf <Fertigstellen>. Weitere Infos zur Rundrufdefinition finden Sie auf Seite 6 Punkt Wollen Sie weitere Konten anlegen, klicken Sie auf <Neu> - <HBCI-BANKEN> und dann auf <Konten>, um das entsprechende Konto zu übernehmen. 10. Sind alle Konten angelegt, speichern Sie bitte mit ab. Mit können Sie weitere Auftraggeber anlegen. 6 7

5 Das tägliche Arbeiten mit SFirm Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der Bedienung und den Grundfunktionen von SFirm, also dem Erfassen und Versenden von Zahlungen und dem Abholen von Kontoinformationen. Den Grundfunktionen sind dabei Symbole zum schnellen und einfachen Auffinden zugeordnet. 1. Neue Zahlung erfassen: Nach Aufruf des Symbols erscheint das Auswahlfenster für die Zahlungsart bzw. den Bestand. Füllen Sie das nun erscheinende Überweisungsformular vollständig aus. Mit der Tabulator-Taste können Sie von Feld zu Feld springen. Achtung: Aufgrund der BIC wird der Bankname automatisch eingefügt. Schreiben Sie den Betrag immer links in das Feld Rechnungsbetrag. Falls Sie Skonto angeben, wird dieser automatisch berechnet. Mit wird die Zahlung gespeichert. Mit können Sie eine neue Zahlung eingeben. 2. Weitere Funktionen: Haben Sie einen Empfänger bereits erfasst, können Sie ihn über aufrufen. Zahlungen die regelmäßig ausgeführt werden, können über Zahlungsrhythmus verwaltet werden. Soll die Überweisung für einen späteren Zeitpunkt vorgemerkt werden, können Sie das Datum einstellen. Kontonummer und BLZ werden in IBAN und BIC umgewandelt. Mehrere Rechnungen an den gleichen Empfänger können über den Taschenrechner erfasst werden. Wenn Sie den Betrag mit einem Minuszeichen erfassen können Sie auch Gutschriften verrechnen. Kontoinhaber bzw. Konto können je Zahlung eingestellt werden. Lohn-/Gehalts- und VL-Zahlungen können ebenfalls erledigt werden. Bereits erfasste Zahlungen können mit wieder aufgerufen und geändert bzw. Mit gelöscht werden. Für ein leeres Formular zum Erfas- sen der nächsten Zahlung drücken Sie. Mit Datei - Schließen beenden Sie die Erfassung. 8 9

6 3. Ausführen von Zahlungen: Die gespeicherten Zahlungen werden in folgendem Bereich der SFirm-Haupt/- Übersichtsmaske angezeigt: Diese können dann mit dem Ausgabe-Symbol versendet oder mit Doppelklick auch noch geändert oder gelöscht werden. Anschließend erscheint das Übersichtsfenster mit der Versandart: Mit <Ausgabe> gelangen Sie in das eigentliche Versand-Fenster, welches für jedes unterschiedliche Konto, von dem die Zahlungen transferiert werden, einmal erscheint. Bei Bedarf geben Sie einen Ausführungstermin an und bestätigen mit <OK>. Sollte dort anstatt <Ausgabe> <Freigabe> stehen, beachten Sie bitte das Kapitel Wichtige Verwaltungsfunktionen auf Seite 12/3. Optionen. Mit dem Button <Ausführen> erfolgt der eigentliche Sendevorgang bei dem Sie je nach Art der DFÜ zur Eingabe der PIN und TAN oder zum Einstecken der HBCI- Karte und PIN-Eingabe aufgefordert werden. Bei der Frage Möchten Sie noch weitere Aufträge erzeugen?, wählen Sie <Nein>. Es sei denn, Sie möchten noch weitere Zahlung versenden. Nach erfolgreicher Übertragung erhalten Sie das Ausgabeprotokoll, das alle Zahlungen enthält und für Ihre Unterlagen bestimmt ist. 4. Aktualisieren der Kontostände und Kontoumsätze: Mit dem Kontorundruf können Sie für alle Konten die aktuellsten Umsätze abfragen. Klicken Sie auf das Rundrufsymbound mit einem Klick auf das Ausführensymbol startet der Rundruf. Nach Beenden des Onlinevorgangs wurden die Konten aktualisiert und sie können mit in der Symbolleiste oder über den Menübaum die Kontoinformationen aufrufen. 5. Wenn die Übertragung nicht funktioniert: Über den Menüpunkt Auswertungen - Protokolle kann der Grund für einen Fehler ermittelt werden. Überprüfen Sie das HBCI-Protokoll. Online-Aufträge, welche nicht einwandfrei ausgeführt wurden, sind unter Übertragungen gespeichert. Die Aufträge unterteilen sich in die rechts abgebildeten Unterordner. Je nach Art der Übertragung sehen Sie dort den Auftrag. Mit Rechtsklick der Maustaste können Sie den Auftrag erneut senden. Um die Datenbank klein zu halten, empfehlen wir folgende Einstellungen im Wartungscenter-Einstellungen-Allgemein vorzunehmen

7 Wichtige Verwaltungsfunktionen 1. Gespeicherte Empfänger ändern: SFirm speichert jeden Empfänger automatisch ab. Um diese Daten zu korrigieren, zu ergänzen oder zu löschen, klicken Sie den Punkt Stammdaten und anschließend auf Empfänger/Kunden. Daraufhin erscheinen auf der rechten Seite alle bereits gespeicherten Empfänger. Durch einen Doppelklick können diese geändert, mit gespeichert, mit gelöscht werden. 2. Verwaltung der eigenen Konten: Ihre eigenen Konten finden Sie unter Stammdaten/Auftraggeber. Bereits existierende Auftraggeber, können Sie mit einem Doppelklick öffnen und bearbeiten. Möchten Sie einen neuen Auftraggeber anlegen, klicken Sie den Button <Neu>. 3. Optionen: Im Menüpunkt Wartungscenter-Einstellungen empfehlen wir die Einstellungen: Im Register Kontoinformationen: Setzen Sie das Häkchen bei Tagesauszüge anzeigen um die Kontoumsätze tageweise zusammenzufassen. Im Register Kontoinformationen: Mit dem Häkchen Kontoauszüge löschen älter als bestimmen Sie wie lange die Kontoumsätze gespeichert werden. Verändern Sie den Zeitraum nach Ihren Wünschen. Im Register Kontoinformationen: Das Häkchen bei immer alle Konten im Ordner Rundruf markieren. Hierdurch werden stets die Auszüge aller Konten abgeholt, so dass kein Konto übersehen werden kann. Im Register Administrator(1): Entfernen Sie das Häkchen bei Freigabeverfahren aktivieren, wenn kein Freigabeverfahren benötigt wird. 4. Weitere Zahlungsordner: Über einen Rechtsklick auf Zahlungsverkehr können Sie über die Auswahl Neuer Ordner gesonderte Zahlungsordner, z. B. für Gehälter, anlegen. Beachten Sie im nachfolgenden Fenster die Elemente, die der neue Ordner enthalten soll (treffen Sie über das Drop-Down-Menü die entsprechende Auswahl) und vergeben Sie eine aussagekräftige Bezeichnung für den neuen Ordner. Im letzten Fenster schließlich können Sie noch vorgeben, für welche Auftraggeber und Konten der neue Ordner gedacht ist. Setzen Sie auch das Häkchen bei Wiederkehrende Zahlungen und Terminzahlungen erfassen. 5. Datensicherung: SFirm wird Sie regelmäßig erinnern eine Datensicherung durchzuführen (Einstellung unter Wartungscenter - Einstellungen - Administrator1 möglich). Sie können diese aber auch jederzeit manuell aufrufen. Gehen Sie dazu im Menü punkt Wartungscenter - Sicherung und wählen Sie ein Verzeichnis bzw. ein Laufwerk für die Sicherung aus. Auf die gleiche Weise können Sie auch gesicherte Daten wiederherstellen. 6. Online-Updates: SFirm bietet Ihnen die Möglichkeit per Online-Update immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. Um ein Online-Update durchzuführen, müssen Sie dies lediglich unter dem Menüpunkt Wartungscenter- Programm-Update aufrufen

8 Praktische Funktionen, die den Alltag erleichtern 1. Kontoumsätze gezielt suchen: SFirm ermöglicht es Ihnen in den Kontoinformationen nach einzelnen Umsätzen zu suchen. Gehen Sie dazu in den Kontoinformationen auf das entsprechende Konto und geben Sie den Betrag bzw. das Suchkriterium rechts oben in das Feld Daten suchen ein. 2. Freigabe von Zahlungen bereitgestellt vom Service-Rechenzentrum. In SFirm können Sie Zahlungen freigeben, die Ihnen vom Steuerberater erstellt und an die Bank bereits übermittelt wurden. Die Funktion finden Sie unter Übertragungen SRZ-Dateifreigabe. Um die Zahlungen ins SFirm einzulesen, klicken Sie bitte auf abholen. Anschließend sehen Sie die übermittelten Daten und diese können nun wie gewohnt freigegeben werden. 1. Verwendungszwecke speichern: Unter Zahlungsverkehr - Verwendungszwecke können unter beliebigen Kürzeln Verwendungszweckpassagen gespeichert werden. Wird im Zahlungsformular das Kürzel angegeben, ersetzt SFirm dies mit der ausführlichen Bezeichnung. Mit Rechtsklick in das rechte Anzeigenfenster können über Neu die Kürzel angelegt werden. 2. Sicherungsdateien: Alle mit SFirm übertragenen Dateien werden im Archiv gespeichert und können dort eingesehen werden. Markieren Sie dazu den Punkt Archiv und dann Ausgang. Sie sehen auf der rechten Seite, nach Datum sortiert, die zuletzt gesendeten Zahlungen. Mittels Doppelklick oder können einzelne Dateien nochmals aufgerufen und über den Menüpunkt Datei gesendet werden. Das Ausgabeprotokoll bzw. die Begleitzettel erhalten Sie ebenfalls über diese Funktion. 3. Versand von Fremd-Dateien: Haben Sie eine Buchhaltungs-, Lohn- oder eine andere Software, welche Ihnen bereits fertige Zahlungsverkehrsdateien liefert? Dann können Sie mit SFirm diese direkt online versenden. Wählen Sie über den Button <Fremddateien> die Datei aus und bestätigen Sie mit <Öffnen>

9

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1 SFirm Vorteile Produktinformation Seite 1 Inlands-Überweisungen rationell, günstig und sicher abwickeln Ende 1.2.2014 Empfänger neu erfassen oder bereits gespeicherte Empfängerdaten abrufen Hier starten

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

www.vbos-nordland.de

www.vbos-nordland.de Installationsanleitung VR-NetWorld Software mit VR-Kennung Vers. 4.0 mit VR-Kennung und PIN/TAN Das Verfahren ermöglicht es, die erfassten Aufträge mittels Verwendung einer PIN und einer TAN zu unterschreiben

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

SFirm Einrichtung mit ChipTAN

SFirm Einrichtung mit ChipTAN SFirm Einrichtung mit ChipTAN Nach der Installation von SFirm und vor dem Beginn der Einrichtung, muss die Synchronisation des TAN- Generators und die Änderung der Start-PIN zunächst über das Internet

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für HBCI mit Sicherheitsmedium - 1 - Installation der VR-NetWorld Software Die VR-NetWorld-Software steht im Internet

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x Erstanmeldung Wenn Sie das erstmalig einsetzen, ist es v o r der Installation der VR-Networld- Software erforderlich, dass Sie sich über eine sog. Erstanmeldung eine eigene PIN vergeben. Bitte beachten

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und mobiletan - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software Informationen

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und - Lastschriften ü Einsatz mind. Version 4.41 ü Aktualisierung der Bankparameterdateien ü Gläubiger-ID der Bundesbank ü Lastschrift-Mandate Anlage einer SEPA-Überweisung

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den benötigten Lizenzschlüssel zu erhalten, führen

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

SFirm Einrichtung mit ChipTAN

SFirm Einrichtung mit ChipTAN SFirm Einrichtung mit ChipTAN Nach der Installation von SFirm und vor dem Beginn der Einrichtung, muss die Synchronisation des TAN- Generators und die Änderung der Start-PIN zunächst über das Internet

Mehr

Ihre Start-PIN. Sie ist unten auf Ihrer e-banking-vereinbarung ersichtlich.

Ihre Start-PIN. Sie ist unten auf Ihrer e-banking-vereinbarung ersichtlich. KUNDENLEITFADEN Einrichtung weiterer Konten in SFirm32 Für die Einrichtung benötigen Sie : Bei Nutzung von... PIN/TAN Benötigen Sie... Ihre Start-PIN. Sie ist unten auf Ihrer e-banking-vereinbarung ersichtlich.

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI PIN/TAN

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI PIN/TAN 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr Hinweise zum Zahlungsverkehr Inhalt: 1. Erstellung von Zahlungen in BFS-Online.PRO... 2 2. Versand von Zahlungen-Dateien (DTAUS) aus externer FIBU... 9 Die Anzeige der Programmmasken (Farbe, Größe etc.)

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung: Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Software gibt es in einer kostenlosen 60-Tage-Testversion auf unserer Internetseite: www.vrbank-biedglad.de Dort haben Sie außerdem die Möglichkeit einen Lizenzschlüssel

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und Sm@rt-TAN plus optisch - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software

Mehr

1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5

1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5 1. Anmeldung in der VR-NetWorld Software 5 Nach der erfolgreichen Installation der VR-NetWorld Software 5 folgen Sie bitte dem Installationsassistent richten Sie die Bankverbindung ein: Hier wählen Sie

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung)

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld-Software mit dem PIN/TAN-Verfahren (VR-Kennung) Wir empfehlen Ihnen, vorab die gesamte Anleitung komplett durchzulesen und erst danach die einzelnen Schritte in der VR-Networld-Software durchzuführen. Bitte beachten Sie vor Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Kontenanlage: Am Anfang führt Sie ein Einrichtungsassistent durch die Einrichtung der Bankverbindungen und Konten. Diese Schritte sind abhängig vom jeweiligen Sicherheitsmedium und nicht Bestandteil dieser

Mehr

Anleitung für die Einrichtung VR-NetWorld-Software (Version 3.x / 4.x) mittels HBCI-Datei

Anleitung für die Einrichtung VR-NetWorld-Software (Version 3.x / 4.x) mittels HBCI-Datei Anleitung für die Einrichtung VR-NetWorld-Software (Version 3.x / 4.x) mittels HBCI-Datei Ersteinrichtung der VR-NetWorld-Software Einstellungen für DFÜ Sofern Sie eine DSL-Internetverbindung nutzen, wählen

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Installation und Einrichtung in der VR-NetWorld SW 4.x

Installation und Einrichtung in der VR-NetWorld SW 4.x Installation und Einrichtung in der VR-NetWorld SW 4.x Inhalt: Angaben zum Inhalt und Hinweise Seite 1 Installation der VR-NetWorld SW 4.x. Seite 2 Einrichten des VR-NetKeys mit HBCI PIN/TAN Seite 5 Erfassen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Inhalt: 1. Vorbereitungen... 2 2. Datenbank beenden... 4 3. Datensicherung... 5 4. Update starten... 6 5. Programmstart mit neuen Grundeinstellungen... 10 Installationen

Mehr

Umstellungsassistent. für. windata professional 7 windata basic windata@home

Umstellungsassistent. für. windata professional 7 windata basic windata@home Umstellung von HBCI-Kontakten bei bayerischen Sparkassen (Migration Rechenzentrum IZB nach SI) Umstellungsassistent für windata professional 7 windata basic windata@home windata GmbH & Co.KG financial

Mehr

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung

Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung SFirm-Voraussetzungen 1.1 Kundenleitfaden SEPA-Konvertierung in SFirm Überweisung Ausgabe September 2013 SFirm-Version 2.5 (PL12) Kasseler Sparkasse Inhalt 1 Vorbereitende Tätigkeiten...3 1.1 SFirm-Voraussetzungen...3

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «Profi cash» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung

Mehr

Installationsanleitung GLS ebank

Installationsanleitung GLS ebank Einleitung Das Programm in den Versionen Basis und Profi unterstützt die Online Banking Verfahren PIN/TAN und HBCI mit Sicherheitsdatei oder Chipkarte. Die Profi Version unterstützt zusätzlich das Verfahren

Mehr

Installationsanleitung Profi cash Version 10

Installationsanleitung Profi cash Version 10 Installationsanleitung Profi cash Version 10 1. Installationsvoraussetzungen: Zur Installation benötigen Sie Windows Vista, Windows 7 oder Windows 8 mit dem jeweils aktuellen Service Pack. Wichtige Hinweise

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Abschaltung der Transaktionsnummer-Listen (TAN-Listen) Aktivierung der neuen Sicherheitsmedien / Umstellung Sfirm auf chiptan

Abschaltung der Transaktionsnummer-Listen (TAN-Listen) Aktivierung der neuen Sicherheitsmedien / Umstellung Sfirm auf chiptan 1. Datensicherung Bitte führen Sie in jedem Fall zunächst eine Datensicherung in Sfirm durch. Starten Sie Sfirm wie gewohnt und melden Sie sich an. Klicken Sie auf Extra / Datensicherungen / Daten sichern

Mehr

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 1 SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise Seite 2 1.1 Voraussetzungen für die SEPA-Überweisung Seite 2 1.2 Voraussetzungen für die SEPA-Lastschrift Seite 2 1.3

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

PC-VAB Anleitung / Hinweise

PC-VAB Anleitung / Hinweise PC-VAB Anleitung / Hinweise 1. Allgemeines Das Vereinsabrechungsprogramm (PC-VAB) ist eine reine Verwaltungssoftware. Für den endgültigen Einzug Ihrer Mitgliedsdaten benötigen Sie seit der Einführung von

Mehr

Einrichtung HBCI mit personalisierter Chipkarte in der VR-NetWorld SW 4.x

Einrichtung HBCI mit personalisierter Chipkarte in der VR-NetWorld SW 4.x Einrichtung HBCI mit personalisierter Chipkarte in der VR-NetWorld SW 4.x Inhalt: Angaben zum Inhalt und Hinweise Seite 1 Installation des Chipkartenlesegeräts. Seite 2 Installation der VR-NetWorld SW

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Inhalt. 1 Erster Programmstart/Datenübernahme aus windata 7 4

Inhalt. 1 Erster Programmstart/Datenübernahme aus windata 7 4 professional 8 1 2 Inhalt Inhalt Seite 1 Erster Programmstart/Datenübernahme aus windata 7 4 2 Kontoeinrichtung 2.1 Einrichtung Sm@rt-TAN plus oder mobiletan 5 2.2 Einrichtung der HBCI-Chipkarte 8 2.3

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit prüfen 3 1.3 IBAN und BIC

Mehr

Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Einrichtung der VR-NetWorld-Software Einrichtung der VR-NetWorld-Software Nach erfolgreicher Installation der lokalen Version der VR-Networld-Software rufen Sie das Programm auf und bestätigen Sie beim Ersteinstieg den Dialog des Einrichtungsassistenten

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg

Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Kurzanleitung CLX.NetBanking Hypothekarbank Lenzburg Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 2 2 Datenübernahme... 3 3 Vertrag erstellen... 4 4 Kontobewegungen abholen... 6 5 Zahlungen übermitteln... 6 Version

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Die Bilder und Texte dieser Anleitung beziehen sich auf StarMoney 7, der am häufigsten von unseren Kunden eingesetzten Version. Die älteren StarMoney-Versionen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-BankCard mit HBCI wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-BankCard gegen eine neue

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Einrichtung einer HBCI Benutzerkennung in der VR-NetWorld SW 4.x

Einrichtung einer HBCI Benutzerkennung in der VR-NetWorld SW 4.x Einrichtung einer HBCI Benutzerkennung in der VR-NetWorld SW 4.x Inhalt: Angaben zum Inhalt und Hinweise Seite 1 Installation der VR-NetWorld SW 4.x. Seite 2 Einrichten einer HBCI Benutzerkennung mit USB-Stick

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking

Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking Nutzen Sie den Komfort, Ihre Bankgeschäfte bequem von zu Hause, vom Urlaubsort oder im Internet Cafe zu tätigen und das rund

Mehr

Leitfaden Umstieg SFirm 2.5 auf SFirm 3.1

Leitfaden Umstieg SFirm 2.5 auf SFirm 3.1 Leitfaden Umstieg SFirm 2.5 auf SFirm 3.1 Inhalt: Vorbereitungen Installation von SFirm 3.1 Lizenzierung von SFirm 3.1 Datenübernahme von SFirm 2.5 in 3.1 Nutzung von SFirm 3.1 Anhang Hinweise: Mit dem

Mehr

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg)

Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Fusion: Umstellungsleitfaden «VR-NetWorld Software» (ausschließlich für Kunden der ehemaligen Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg) Wichtige Hinweise Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene

Mehr

ALF- BanCo KURZANLEITUNG ALF-BANCO4 HOMEBANKING

ALF- BanCo KURZANLEITUNG ALF-BANCO4 HOMEBANKING KURZANLEITUNG ABANCO4 HOMEBANKING ALF AG, Leingarten, Handbuch A Homebanking Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung auf neues Sicherheitsverfahren... 3 1.1 Umstellung auf HBCI/FinTS mit PIN/TAN... 5 1.1.1 Institut

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Wichtige Hinweise: Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung nach unserer technischen Fusion aber vor der ersten

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

Bankkonto online via HBCI-Banking-Verfahren verwalten Datum Mai 2010

Bankkonto online via HBCI-Banking-Verfahren verwalten Datum Mai 2010 Software WISO Mein Büro Thema Bankkonto online via HBCI-Banking-Verfahren verwalten Datum Mai 2010 Wie Lege ich ein Online Konto an? Wählen Sie in der Menüleiste auf Stammdaten > Mein Büro. Wählen Sie

Mehr

Einfach und schnell zum Ziel: Firm 3.0 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick

Einfach und schnell zum Ziel: Firm 3.0 Quicksteps für Anwender. Die wichtigsten Schritte im Überblick Einfach und schnell zum Ziel: Firm.0 Quicksteps für Anwender Die wichtigsten Schritte im Überblick Überblick Kontoinformationen abholen Schnellsuche für Kontoinformationen SEPA-Zahlungen erfassen 4 Automatischer

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen. Installation. S Sparkasse Oberpfalz Nord

Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen. Installation. S Sparkasse Oberpfalz Nord Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen Mit dem neuen großen Versionssprung auf die Version 3.1 erhält SFirm eine neue Oberfläche und weitere Funktionen. Besonders die Bearbeitung von SEPA-Lastschriften

Mehr

Kundenleitfaden Installation

Kundenleitfaden Installation Kundenleitfaden Installation Anmerkung: Aktuell steht bereits die SFirm-Version 3.1 zum Download zur Verfügung. Die in dieser Anleitung veranschaulichten Installationsschritte sind bei SFirm 3.0 und SFirm

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte Bitte beachten Sie vor dem Einrichten der Bankverbindung folgende Punkte: Vorarbeit - Diese Anleitung basiert auf der aktuellen Version 5.x (20.08.2013) Build26 der VR-NetWorld-Software. Die aktuellste

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit Sm@rt-TAN plus

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit Sm@rt-TAN plus Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit Sm@rt-TAN plus Für die Installation benötigen Sie: VR-NetWorld-Software ab Version 4.13 - bitte beachten Sie die Hinweise zum Update in Teil 3 geeignet

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr