Thema 1: Die Notwendigkeit der Marketingforschung bei der Neuprodukteinführung am Beispiel des deutschen Spielentwicklungsunternehmens Crytek GmbH.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema 1: Die Notwendigkeit der Marketingforschung bei der Neuprodukteinführung am Beispiel des deutschen Spielentwicklungsunternehmens Crytek GmbH."

Transkript

1 Bachelorarbeit Themen Wintersemester 2013/14 Thema 1: Die Notwendigkeit der Marketingforschung bei der Neuprodukteinführung am Beispiel des deutschen Spielentwicklungsunternehmens Crytek GmbH. Di Benedetto, C. A. (1999): Identifying the key success factors in new product launch, in: The journal of product innovation management, Vol. 16 (1999), No. 6, S Herzig, O. A. (1991): Markenbilder, Markenwelten. Neue Wege in der Imageforschung, Wien: Service-Fachverlag Laß, D. (2002): Kundenwünsche analysieren und verstehen. Theorien, Methoden und Anwendungsbeispiele für Wissenschaft, Marktforschungs- und Managementpraxis, Berlin: Weißensee-Verlag Thema 2: Die Herausforderungen im Tourismusmarketing durch die Beurteilungsunsicherheiten von Dienstleistungen am Beispiel von TUI. Freyer, W. (2011): Tourismus-Marketing: marktorientiertes Management im Mikro- und Makrobereich der Tourismuswirtschaft, 7. Aufl., München: Oldenbourg Verlag Hinterhuber, H. H. (Hrsg.); Pechlaner, H.; Kaiser, M.-O.; Matzler, K. (2004): Kundenmanagement als Erfolgsfaktor: Grundlagen des Tourismusmarketing, Berlin: Erich Schmidt Verlag Göbl, M. (2003): Die Beurteilung von Dienstleistungen: Grundlage für ein erfolgreiches Marketing am Beispiel Freier Berufe, Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl Thema 3: Erfolgsfaktoren der internationalen Produktdifferenzierung Eine kritische Analyse am Beispiel der Elektrogeräteindustrie. Büschken, J.; von Thaden, C. (2007): Produktvariation, -differenzierung und - diversifikation, in: Albers, S.; Herrmann, A. (Hrsg.): Handbuch Produktmanagement, 3. Aufl., Wiesbaden 2007, S De Fraja, G.; Norman, G. (2004): Product Differentiation and the Location of International Production, in: Journal of Economics & Management Strategy, Vol. 13 (2004), No. 1, S Lederbogen, H. (1991): Produktdifferenzierung im internationalen Handel. Ein Beitrag zur Analyse von Außenhandelsstrukturen, Bochum: Univ.-Verlag Dr. N. Brockmeyer 1991.

2 Thema 4: Die Bedeutung der Markenlizensierung zur Erschließung internationaler Märkte Chancen und Risiken am Beispiel von MATTEL. Binder, C. U. (2005): Lizenzierung von Marken, in: Esch, F.- R. (Hrsg.): Moderne Markenführung, 4. Aufl., Wiesbaden: Gabler 2005, S Brandt, S. (2011): Marketinghandbuch Licensing. Brands und Lizenzthemen professionell vermarkten, Wiesbaden: Gabler Colucci, M.; Montaguti, E.; Lago, U. (2008): Managing brand extension via licensing: An investigation into the high-end fashion industry, in: International Journal of Research in Marketing, Vol. 25 (2008), No. 2, S Thema 5: Erfolgsfaktoren von kundenorientierten Analysen unter besonderer Berücksichtigung der Kundenintegration am Beispiel der BASF IT Service GmbH. Hinterhuber, H.-H.; Malzer, K. (2009): Kundenorientierte Unternehmensführung: Kundenorientierung Kundenbindung Kundenzufriedenheit, 9.Aufl., Wiesbaden: Gabler Büttgen, M.: Kundenintegration in den Dienstleistungsprozess: Eine verhaltenswissenschaftliche Untersuchung, Wiesbaden: Deutscher Universitäts- Verlag Daunt, K. L.; Harris, L. C. (2012): Exploring the forms of dysfunctional customer behaviour: A study of differences in servicescape and customer disaffection with service, in: Journal of Marketing Management, Vol. 28 (2012), No. 1/2, S Thema 6: Chancen und Risiken einer geozentrisch orientierten Internationalisierungsstrategie am Beispiel von ALDI. Lingenfelder, M. (2006): Internationalisierung als Wachstumsstrategie - Potenziale und Strategien, in: Zentes, J. (Hrsg.): Handbuch Handel. Strategien - Perspektiven - Internationaler Wettbewerb, Wiesbaden: Gabler 2006, S Simmonds, Kenneth (1985): Global Strategy: Achieving the Geocentric Ideal, in: International Marketing Review, Vol. 2 (1985), No. 1, S Tappert, W. (2007): Geomarketing in der Praxis: Grundlagen, Einsatzmöglichkeiten, Nutzen, Karlsruhe: Harzer 2007.

3 Thema 7: Die Bedeutung von -marketing innerhalb des Direktmarketings für die Neukundengewinnung sowie Kundenbindung am Beispiel eines Mobilfunkanbieters. Chaffey, D. (2007): Total marketing. Maximizing your results from integrated e-marketing, Vol. 2, Amsterdam [u. a.]: Butterworth- Heinemann/Elsevier Lindo, W. (2008): Newsletter-Marketing Praxisbuch, Poing: Franzis Pavlov, O. V. (2008): Toward a sustainable marketing infrastructure, in: Journal of business research, Vol. 61 (2008), No. 11, S Thema 8: Chancen und Risiken bei der Auswahl von Werbebotschaften für das Image einer Marke am Beispiel der Kampagne Status Symptome des Automobilherstellers Dacia. Siegert, G.; Brecheis, D. (2010): Werbung in der Medien- und Informationsgesellschaft: Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung, 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag Wundsam, K. (2008): Einfluss von Werbung auf das Image von Markenprodukten: Analyse werbetechnischer Maßnahmen in der Konsumgüterindustrie, Saarbrücken: VDM-Verl. Müller Yagci, M. I.; Biswas, A.; Dutta, S. (2009): Effects of comparative advertising format on consumer responses: the moderating effects of brand image and attribute relevance, in: Journal of Business Research, Vol. 62 (2009), No. 8, S Thema 9: Einsatz der Szenarioanalyse bei Nestlé in Bezug auf den Milchskandal. Mietzner, D. (2009): Strategische Vorausschau und Szenarioanalysen. Methodenevaluation und neue Ansätze, Wiesbaden: Gabler2009. Höhn, S. (1983): Szenario-Analyse als Instrument der strategischen Planung, in: Buchinger, G. (Hrsg.): Umfeldanalyse für das strategische Management. Konzeptionen Praxis Entwicklungstendenzen, Wien: Signum, S Simon, H.; Gathen, A. von der (2002): Das große Handbuch der Strategieinstrumente. Werkzeuge für eine erfolgreiche Unternehmensführung, Frankfurt a. M.: Campus Verlag 2002.

4 Thema 10: Anreizgestaltung als Marketing-Instrument zur Förderung nachhaltiger Konsumstile Besonderheiten und Herausforderungen am Beispiel von Ökostrom- Anbietern. Baker, W. E.; Sinkula, J. M. (2005): Environmental Marketing Strategy and Firm Performance: Effects on New Product Performance and Market Share, in: Journal of the Academy of Marketing Science, Vol. 33 (2005) No. 4, S Belz, F.-M.; Billharz, M. (2005): Nachhaltigkeits-Marketing in Theorie und Praxis, Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag Bruhn, M.; Kirchgeorg, M. (2007): Marktorientierte Führung im Wandel von Umweltbewusstsein und ökologischen Rahmenbedingungen, in: Bruhn, M.; Kirchgeorg, M.; Meier, J. (Hrsg.): Marktorientierte Führung im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel, Wiesbaden: Gabler 2007, S Thema 11: Kritische Erfolgsfaktoren eines ganzheitlichen Krisenmanagements Eine Analyse am Beispiel der NIKE AG. Jackson, J. E.; Schantz, W. T. (1993): Crisis management lessons: When push shoved Nike, in: Business Horizons, Vol. 36 (1993), No. 1, S Sapriel, Caroline (2003): Effective crisis management: Tools and best practice for the new millennium, in: Journal of Communication Management, Vol. 7 (2003), No. 4, S Töpfer, A. (2006): Werterhaltung und -steigerung durch Risiko- und Krisenmanagement, in: Schweickart, N.; Töpfer, A. (Hrsg.): Wertorientiertes Management. Werterhaltung - Wertsteuerung - Wertsteigerung ganzheitlich gestalten, Berlin [u. a.]: Springer 2006, S Thema 12: Die Bedeutung eines hohen Markenwertes bei High-Involvement-Produkten im Vergleich zu Low-Involvement-Produkten am Beispiel der Technologiebranche. Haedrich, G.; Tomczak, T.; Kaetzke, P. (2003): Strategische Markenführung. Planung und Realisierung von Markenstrategien, 3. Aufl., Bern u.a.: Haupt Fuchs, S. (2009): Unternehmensreputation und Markenstärke. Analyse von Wechselwirkungen und Ansätzen zur Prognose des Konsumentenverhaltens, 1. Aufl., Wiesbaden: Gabler He, H.; Li, Y. (2011): Key service drivers for high-tech service brand equity: The mediating role of overall service quality and perceived value, in: Journal of Marketing Management, Vol. 27 (2011), No. 1/2, S (Hinweis: Artikel muss über Fernleihe bestellt werden)

5 Thema 13: Marktsegmentierungsstrategien im internationalen Kontext Theoretische Ansätze und praktische Umsetzung am Beispiel der BLACKBERRY Smartphones. Fonseca, J. R. S. (2011): Why does Segmentation Matter? Using Mixed Methodology to Identify Market Segments, in: Morschett, D.; Foscht, T.; Rudolph, T.; Schnedlitz, P.; Schramm-Klein, H.; Swoboda, B. (Hrsg.): European Retail Research, Wiesbaden: Gabler2011, S Stegmüller, B. (1995): Internationale Marktsegmentierung, in: Jahrbuch der Absatz und Verbrauchsforschung, 41. Jg. (1995), Nr.4, S Struntz, H.; Dorsch, M. (2001): Internationale Märkte Managementwissen für Studium und Praxis, München Oldenbourg Wissenschaftsverlag. (insbesondere Kapitel 3 Konzeption strategischer Entscheidungen, S ) Thema 14: Die Bedeutung der Preisbündelung und deren Einsatz als Instrument zur Verkaufsförderung am Beispiel der Deutschen Telekom AG. Becker, N. (2011): Produktprogrammoptimierung mit Preisbündelung: Produktdesign, Bündelkonfiguration und Preisfindung, Frankfurt am Main [u.a.]: Lang Fürderer, R.; Herrmann, A.; Wuebker, G. (1999): Optimal bundling: marketing strategies for improving economic performance, Berlin [u. a.]: Springer Verlag Krämer, J. (2009): Bundling telecommunications services: competitive strategies for converging markets, Karlsruhe: Univ.-Verlag Thema 15: Der Einsatz des Geomarketings zur Standort- und Filialnetzplanung am Beispiel eines Automobilherstellers. Tappert, W. (2007): Geomarketing in der Praxis: Grundlagen, Einsatzmöglichkeiten, Nutzen, Karlsruhe: Harzer Cliquet, G. (2006): Geomarketing: methods and strategies in spatial marketing, London: ISTE Trespe, B. (2007): Geomarketing: eine Analyse der Erfolgspotenziale aus Sicht der deutschen Automobilhersteller, Frankfurt am Main: Lang 2007.

6 Thema 16: Die Bedeutung von produktbegleitenden Dienstleistungen im internationalen Kontext und deren Implikation für die Vermarktung von Dienstleistungen am Beispiel eines Industrieunternehmens. Lay, G. (2002): Produktbegleitende Dienstleistungen: Konzepte und Beispiele erfolgreicher Strategieentwicklung, Berlin [u.a.]: Springer Verlag Wassermann, R. (2010): Internationalisierung mit produktbegleitenden Dienstleistungen und hybriden Produkten: eine pfadorientierte Analyse am Beispiel deutscher Maschinenbauunternehmungen, Wiesbaden: Gabler Verlag Sichtmann, C.; von Selasinsky, M. (2009): Produktbegleitende Dienstleistungen international vermarkten, in: Marketing Review St. Gallen: die neue Thexis- Marketingfachzeitschrift für Theorie und Praxis, 26 Jg. (2009), Nr. 3, S Thema 17: Länderübergreifende Timingstrategien für deutsche Produkte des Maschinenbaus in Kuba. Fischer, M. (2001): Produktlebenszyklus und Wettbewerbsdynamik. Grundlagen für die ökonomische Bewertung von Markteintrittsstrategien, Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag Holden, S. (1994): Entry into a new market. A game of timing, in: International Journal of Industrial Organization, Vol. 12 (1994), No. 4, S Lilien, G. L. (1990): The timing of competitive market entry, in: Management Science, Vol. 36 (1990), No. 5, S Thema 18: Der Einfluss des Kundenwertes auf den Erfolg der Markteinführung eines neuen Produktes innerhalb der Mobilfunkindustrie. Hinterhuber, A. (2008): Customer value-based pricing strategies. Why companies resist, in: Journal of Business Strategy, Vol. 29 (2008), No. 4, S Mödritscher, G. (2008): Customer Value Controlling. Hintergründe, Herausforderungen, Methode, Wiesbaden: Gabler Pynnönen, M.; Hallikas, J. (2008): Applying a customer value model in mobile communication business, in: International Journal of Electronic Business, Vol. 6 (2008), No. 5, S

7 Thema 19: Generische Wettbewerbsstrategien vs. Hybride Wettbewerbsstrategien Chancen und Risiken am Beispiel von The Body Shop. Winkler, H.; Slamanig, M. (2009): Generische und hybride Wettbewerbsstrategien im Überblick, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium: WiSt, Zeitschrift für Studium und Forschung, Band 38. (2009), S Jenner, T. (2000): Hybride Wettbewerbsstrategien in der deutschen Industrie Bedeutung, Determinanten und Konsequenzen für die Marktbearbeitung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung, in: DBW Die Betriebswirtschaft, 60. Jg. (2000), Nr. 1, S Ormanidhi, O.; Stringa, O. (2008): Porter's Model of Generic Competitive Strategies, in: Business Economics, Vol. 43 (2008), No. 3, S Thema 20: Szenario-Technik und ihre Effekte auf zukünftige Entwicklungen innerhalb des deutschen Solarmarktes. Axt, M.; Daferner, M. (2006): Abbildung des Geschäftsrisikos. Anwendung der Szenariotechnik, in: Risiko-Manager, Vol. 15 (2008), S Khandelwal, P. K. (2003): Relevance of green marketing in present scenario. An overview, in: Pardigm. The journal of Institute of Management Technology, Vol. 7 (2003), No. 1, S Krystek, U.; Herzhoff, M. (2006): Szenario-Technik und Frühaufklärung. Anwendungsstand und Integrationspotenzial, in: Controlling & Management. ZfCM, 51. Jg. (2006), Nr. 5, S Thema 21: Die Beeinflussung des Qualitätsbewusstseins der Konsumenten mit Hilfe eines Total Quality Management am Beispiel von TNT-Express. Bruhn, M. (2008): Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Grundlagen, Konzepte, Methoden, in: Bruhn, M. (Hrsg.): Qualitätsmanagement für Dienstleistungen, Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag Goetsch, D. L. (2006): Quality management for organizational excellence. Introduction to total quality, 6th ed., Upper Saddle River (N.J.), Hall: Peason/Prentice Powell, T. (1995): Total Quality Management as Competitive Advantage. A Review and Empirical Study, in: Strategic Management Journal, Vol. 16 (1995), No. 1, S

8 Thema 22: Die Bedeutung von Produkttests im Rahmen der Neuproduktentwicklung in der Automobilindustrie am Beispiel von Autokliniken. Bauer, E. (1981): Produkttests in der Marketingforschung: mit 52 Tabellen, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht Crawford, M.; di Benedetto, A. (2010): New products management, New York: McGraw-Hill Irwin Lüsebrink, E. (2011): Die Autoklinik als Instrument zur Umsetzung kundenorientierter Produktentwicklung: eine Betrachtung der Automobilindustrie, Hamburg: Kovač Thema 23: Die Wertkettenanalyse als Entscheidungsgrundlage für den Fremdbezug von Dienstleistungen Eine kritische Analyse am Beispiel von e-commerce- Lösungen. Buchta, D.; Eul, M.; Schulte-Croonenberg, H. (2009): IT-Outsourcing und IT- Offshoring Kostenvorteile durch Fremdvergabe nutzen, in: Buchta, D.; Eul, M.; Schulte-Croonenberg, H. (Hrsg.): Strategisches IT-Management. Wert steigern, Leistung steuern, Kosten senken, 3. Aufl., Wiesbaden: Gabler 2009, S Rashid, A. G. (2012): Offshore outsourcing of IT services as new service development. The role of change and its management, in: Journal of Organizational Change Management, Vol. 25 (2012), No. 3, S Yilmaz, H. (2012): Offshorability Along the Value Chain: A Task-Based Approach, in: Jodlbauer, H.; Olhager, J.; Schonberger, R. J. (Hrsg.): Modelling Value. Selected Papers of the 1st International Conference on Value Chain Management, Berlin [u. a.]: Springer 2012, S Thema 24: Chancen und Risiken der Portfolioerweiterung durch produktbegleitende Dienstleistungen am Beispiel von SIEMENS ENERGY SERVICE. Frank, S. (2003): Product-related Services Still Growing in Importance, in: Economic Bulletin, Vol. 40 (2003), No. 6, S Lay, G., Nippa, M. (2005): Management produktbegleitender Dienstleistungen. Konzepte und Praxisbeispiele für Technik, Organisation und Personal in serviceorientierten Industriebetrieben, Heidelberg: Physica-Verlag Schweiger, S.; Dressel, K.; Pfeiffer, B. (2011): Serviceinnovationen in Industrieunternehmen erfolgreich umsetzen. Neue Geschäftspotenziale gezielt durch Dienstleistungen ausschöpfen, Wiesbaden: Gabler 2011.

9 Thema 25: Kritische Analyse von konkurrenzorientierten Marktteilnehmerstrategien am Beispiel der Luftfahrtbranche. Tomczak, T.; Kuß, A.; Reinecke, S. (2009): Marketingplanung. Einführung in die marktorientierte Unternehmens- und Geschäftsfeldplanung, 6. Aufl., Wiesbaden: Gabler Benkenstein, M.; Uhrich, S. (2009): Strategisches Marketing. Ein wettbewerbsorientierter Ansatz., 3. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer Kim, W. C.; Mauborgne, R. (2005): Blue Ocean Strategy. How to Create Uncontested Market Space and Make the Competition Irrelevant, Harvard Business School Press (2005). Thema 26: Chancen und Risiken der strategischen Neupositionierung Eine kritische Betrachtung am Beispiel von SKODA. Al Ani, A. J. (1999): Reengineering der Managementprozesse als Voraussetzung zur strategischen Neupositionierung, in: Journal für Betriebswirtschaft, Heft 4 (1999), S Hagemann, G. (2009): Methodenhandbuch Unternehmensentwicklung. Ist- Situation analysieren, Strategie entwickeln, Marke positionieren, 2. Aufl., Wiesbaden: Gabler 2009, S Reichel, O. (2005): Strategische Neupositionierung von Unternehmungen: Erklärung eines erfolgreichen Wechsels in neue strategische Geschäftsfelder am Beispiel Preussag/TUI und Mannesmann, Köln: Kölner Wissenschaftsverlag Thema 27: Hochschulmarketing als Anwendungsfeld des Non-Profitmarketing am Beispiel der Universität Potsdam. Bühler, H.; Koch, R.; Naderer G.; Schuster, C. (2007): Hochschul - PR in Deutschland. Ziele, Strategien und Perspektiven, Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag Gomes, R.; Knowles, P.; Wymer, W. (2004): Nonprofit Marketing. Marketing Management for Charitable and Nongovernmental Organizations, London [u.a.]: Sage Publications Bliemel, F.; Fassott, G. (2001): Marketing für Universitäten, in: Helming, B.; Tscheulin, D. K. (Hrsg.): Branchenspezifisches Marketing. Grundlagen Besonderheiten Gemeinsamkeiten, Wiesbaden: Gabler 2001, S

10 Thema 28: Die Bedeutung eines nachhaltigen Marketing-Konzepts für die Markenprofilierung am Beispiel der Weleda AG. Belz, F.-M.; Billharz, M. (2005): Nachhaltigkeits-Marketing in Theorie und Praxis, Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag Hermann, S. (2005): Corporate Sustainability Branding: Nachhaltigkeits- und stakeholderorientierte Profilierung von Unternehmensmarken, Wiesbaden: Gabler Luo, X.; Bhattacharya, C. B. (2006): Corporate Social Responsibility, Customer Satisfaction, and Market Value, in: Journal of Marketing, Vol. 70 (2006) No. 4, S Thema 29: Chancen und Risiken von Open Innovation für die Neueinführung von Produkten am Beispiel des Lego Digital Designers. Ili, S. (2010): Open Innovation: Risiken erkennen, Chancen nutzen, in: Gundlach, C.; Glanz, A.; Gutsche, J. (Hrsg.): Die frühe Innovationsphase: Methoden und Strategien für die Vorentwicklung, Düsseldorf: Symposion-Publ. 2010, S Bahemia, H.; Squire, B. (2010): A contingent perspective of open innovation in new product development projects, in: International journal of innovation management, Vol. 14 (2010), No. 4, S Ili, S.; Albers, A. (2009): Open Innovation im Kontext der Integrierten Produktentwicklung: Strategien zur Steigerung der FuE-Produktivität, Karlsruhe: KIT- Bibliothek Thema 30: Kritische Analyse kundenwertbezogener Marketingstrategien am Beispiel der Mobilfunkbranche. Rust, R. T.; Lemon, K. N.; Zeithaml, V. A. (2004): Return on Marketing: Using Customer Equity to Focus Marketing Strategy, in: Journal of Marketing, Vol. 68 (2004), No. 1, S Stahl et al. (2009): Kundenzufriedenheit und Kundenwert, in: Hinterhuber, H. H.; Matzler, K. (Hrsg.): Kundenorientierte Unternehmensführung. Kundenorientierung - Kundenzufriedenheit - Kundenbindung, 6. Aufl., Wiesbaden: Gabler 2009, S Tewes, M. (2003): Der Kundenwert im Marketing: Theoretische Hintergründe und Umsetzungsmöglichkeiten einer wert- und marktorientierten Unternehmens-führung, Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag 2003.

11 Thema 31: Vor- und Nachteile der Marktnischenbearbeitung am Beispiel von 3M. Tomczak, T.; Kuß, A.; Reinecke, S. (2009): Marketingplanung. Einführung in die marktorientierte Unternehmens- und Geschäftsfeldplanung, 6. Auf., Wiesbaden: Gabler Bruhn, M. (2012): Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 11. Aufl., Wiesbaden: Gabler Verlag Noy, E. (2010): Niche strategy: merging economic and marketing theories with population ecology arguments, in: Journal of Strategic Marketing, Vol. 18 (2010), No. 1, S Thema 32: Die Bedeutung der integrativen Marktsegmentierung für Subway unter Rückgriff auf die Euro-Socio-Styles. Gesteland, R. R. (2005): Cross-cultural business behavior. Negotiating, selling, sourcing and managing across cultures, Vol. 4, Copenhagen [u. a.]: Copenhagen Business School Press Kaynak, E. (1999): Cross-national and cross-cultural issues in food marketing, New York [u.a.] : Internat. Business Press Mooij, M. (2004): Consumer behaviour and culture. Consequences for global marketing and advertising, Thousand Oaks, Calif [u. a.]: Sage Publ Thema 33: Nachhaltigkeit als Innovationstreiber im Automobilsektor am Beispiel von TOYOTA. Brunner, M. (2006): Strategisches Nachhaltigkeits-Management in der Automobilindustrie - Eine empirische Untersuchung, Wiesbaden: Dt. Univ.- Verlag Fabisch, N. (2010): Nachhaltigkeitsmarketing als innovativer Strategieansatz, in: Loock, H.; Steppeler, H. (Hrsg.): Marktorientierte Problemlösungen im Innovationsmarketing, Wiesbaden: Gabler2010, S Nidumolu, R.; Prahalad, C. K.; Rangaswami, M. R. (2009): Why Sustainability Is Now the Key Driver Of Innovation, in: Harvard Business Review; Vol. 87 (2009) No. 9, S

12 Thema 34: Der Einfluss von Social Media auf das Kaufverhalten am Beispiel von Zalando. Wiedmann, K.-P.; Langner, S.; Friedlandt, J. (2008): Der Einfluss von Kundenrezensionen im Internet auf das Konsumentenverhalten am Beispiel von Online- Shops, Hannover: Univ., Inst. für Marketing & Management Trommsdorff, V. (2009): Konsumentenverhalten, 7. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer Uwe Hettler, Social Media Marketing (2010): Marketing mit Blogs, Sozialen Netzwerken und weiteren Anwendungen des Web 2.0, München: Oldenbourg Verlag Thema 35: Die Bedeutung der Anspruchsgruppenkommunikation im Rahmen einer nachhaltigen Unternehmenspolitik am Beispiel von SHELL. Brauweiler, J. (2010): Bedeutung strategischer Anspruchsgruppen, in: Kramer, M. (Hrsg.): Integratives Umweltmanagement - Systemorientierte Zusammenhänge zwischen Politik, Recht, Management und Technik, Wiesbaden: Gabler 2010, S Stößlein, M.; Mertens, P. (2006): Anspruchsgruppenkommunikation Wertorientierte Gestaltungsmöglichkeiten mit wissensbasierten Stakeholder- Informations-Systemen, Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag Wittke, U.; Conzelmann, B.; Schlicht, A. (2007): Stakeholder Management, in: Rieksmeier, J. (Hrsg.): Praxisbuch: Politische Interessenvermittlung. Instrumente Kampagnen - Lobbying, Wiesbaden: VS Verlag für Sozial-wissenschaften 2007, S Thema 36: Übernahmen und Beteiligungen als Instrument zur Steigerung des Markenwerts Eine kritische Analyse am Beispiel von SEAT. Horzella, A. (2010): Wertsteigerung im M&A-Prozess: Erfolgsfaktoren- Instrumente- Kennzahlen, Wiesbaden: Gabler Muzellec, L.; Lambkin, M. (2006): Corporate rebranding: destroying, transferring or creating brand equity?, in: European Journal of Marketing; Vol. 40 (2006), No. 7/8, S Wille, C.; Bauer, F.; Anslinger, T. (2011): Corporate Brand Management bei Mergers & Acquisitions Problemfelder und Erfolgsfaktoren, in: Wollersheim, J.; Barthel, E. (Hrsg.): Forum Mergers & Acquisitions Beiträge aus rechtsund wirtschaftswissenschaftlicher Sicht, Wiesbaden: Gabler 2010, S

13 Thema 37: Die Bedeutung und Stellung des Mobile Commerce als Distributionskanal für Handelsunternehmen am Beispiel von Amazon. Broeckelmann, P. (2010): Konsumentenentscheidungen im Mobile Commerce: eine empirische Untersuchung des Einflusses von mobilen Services auf das Kaufverhalten, Wiesbaden: Gabler Verlag Diller, H. (2009): Mobilität und Marketing: wie und warum das Marketing mobil wird, Nürnberg: Wiss. Ges. für Innovatives Marketing Tiwari. R.; Buse, S.; Herstatt, C. (2008): From Electronic to Mobile Commerce: technology convergence enables innovative business Services, in: Buse, S.; Tiwari, R. (Hrsg.): Perspektiven des Mobile Commerce in Deutschland: Grundlagen, Strategien, Kundenakzeptanz, Erfolgsfaktoren, Aachen: Shaker 2008, S Thema 38: Follow the Free -Pricing als Extremform der Penetrationsstrategie Chancen und Risiken am Beispiel der Softwarebranche. Hultink, E. J.; Langerak, F. (2002): Launch decisions and competitive reactions. An exploratory market signalling study, in: The journal of product innovation management, Vol. 19 (2002), No. 3, S Fritz, W. (2001): Das Verschenken von Produkten eine rationale oder ruinöse Preisstrategie im E-Commerce?, in: Die Absatzwirtschaft, Nr. 10, S Simon, H.; Fassnacht, M. (2009): Preismanagement. Strategie, Analyse, Entscheidung, Umsetzung, 3. Aufl., Wiesbaden: Gabler Thema 39: Kulturelle Aspekte und deren zentrale Bedeutung für psychologische Marketingziele am Beispiel von Frankreich. Cuber, Carolin (2008): Interkulturelles Marketing. Der Einfluss der Kultur auf die Produktgestaltung im internationalen Marketing, Saarbrücken: VDM-Verlag Müller Kale, S. H. (1991): Culture-specific marketing communications. An analytical approach, in: International Marketing Review, Vol. 8 (1991), No. 2, S Terpstra, V. (2007): Culture and international marketing, in: Wilkinson, T.J. (Hrsg.): Marketing in the 21 st century. New world marketing, Vol. 1, Westport, Conn. [u. a.]: Praeger-Verlag 2007, S

14 Thema 40: Cause-Related-Marketing als strategisches Kommunikationsinstrument Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel von DANONE WATERS. Barone, M. J.; Miyazaki, A. D.; Taylor, K. A. (2000): The influence of causerelated marketing on consumer choice: Does one good turn deserve another?, in: Journal of the Academy of Marketing, Vol. 28 (2000), No. 2, S Fries, A. J.; Müller, S. S. (2011): Konsumentenbezogene Wirkungen von Cause-Related Brands, in: Völckner, F.; Willers, C.; Weber, T. (Hrsg.): Markendifferenzierung. Innovative Konzepte zur erfolgreichen Markenprofilierung, Wiesbaden: Gabler 2010, Grau, S. L.; Garretson, J. A.; Pirsch, J. (2007): Cause-Related Marketing: An Exploratory Study of Campaign Donation Structures Issues, in: Journal of Nonprofit & Public Sector Marketing, Vol. 18 (2007), No. 2, S Thema 41: Die Bedeutung von Gütesiegeln als Instrument des Nachhaltigkeitsmarketing Eine kritische Betrachtung am Beispiel der Lebensmittelindustrie. D'Souza, C.; Taghian, M.; Lamb, P. (2006): An empirical study on the influence of environmental labels on consumers, in: Corporate Communications: An International Journal, Vol. 11 (2006), No. 2, S Krell, U.; Warzecha, K. (2002): Praxishandbuch Lebensmittelkennzeichnung, Hamburg: Behr Weber, T. (2011): Ecological Branding - Hintergründe und Gestaltungsmöglichkeiten, in: Völckner, F.; Willers, C.; Weber, T. (Hrsg.): Markendifferenzierung. Innovative Konzepte zur erfolgreichen Markenprofilierung, Wiesbaden: Gabler 2010, S Thema 42: Der Einfluss kultureller Unterschiede im internationalen Kontext auf die Kommunikationspolitik von Unternehmen am Beispiel eines Maschinenbauunternehmens. Polegato, R.; Bjerke, R. (2009): Cross-cultural differences in ad likeability and ad element likeability. The case of Benetton, in: Journal of Promotion Management, Vol. 15 (2009), No. 3, S Schugk, M. (2004): Interkulturelle Kommunikation. Kulturbedingte Unterschiede in Verkauf und Werbung, München: Vahlen Thieme, W. M. (2000): Interkulturelle Kommunikation und internationales Marketing. Theoretische Grundlagen als Anknüpfungspunkt für ein Management kultureller Unterschiede, Frankfurt a.m. [u.a.]: Lang 2000.

15 Thema 43: Corporate Compliance als Instrument einer verantwortungsvollen Unternehmensführung Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel der BASF AG. Kokott, D. (2007): Praxisbeispiel Compliance: Führungsphilosophie der BASF- Gruppe - Weltweit verbindliche Grundwerte, in: Auer-Rizziet al. (Hrsg.): Unternehmenskulturen in globaler Interaktion. Analysen, Erfahrungen, Lösungsansätze, Wiesbaden: Gabler 2007, S Trevino et al. (1999): Managing Ethics and Legal Compliance: What works and what hurts, in: California Management Review, Vol. 41 (1999), No. 2, S Wecker, G.; van Laak, H. (2008): Compliance in der Unternehmerpraxis.Grundlagen, Organisation und Umsetzung, Wiesbaden: Gabler Thema 44: Gütesiegel für technische Geräte am Beispiel von dem GS-Siegel eine kritische Analyse. Hartmann, W. (1994): Öko-Label. Wegweiser oder Labyrinth?, Berlin: Wilke- Verlag Krell, U.; Warzecha, K. (2002): Praxishandbuch Lebensmittelkennzeichnung, Hamburg: Behr Schrader, U. (2004): Überwindung von Marktversagen durch Öko-Label. Das Beispiel des Bio-Siegels für Lebensmittel, in: Zeitschrift für angewandte Umweltforschung (ZAU), Vol. 15/16 (2004), No. 2, S Thema 45: Möglichkeiten und Grenzen der Strategieformulierung auf Basis der nachhaltigkeitsorientierten Cross-Impact-Analyse Eine kritische Reflexion am Beispiel der SHELL AG. Förster, G.; Weimer-Jehle, W. (2004): Cross-Impact Methode, in: Forum für Energiemodelle und energiewirtschaftliche Systemanalyse (Hrsg.): Energiemodelle zum Klimaschutz in liberalisierten Energiemärkten Die Rolle erneuerbarer Energieträger, Berlin: LIT-Verlag, S Weimer-Jehle, W.; Fuchs, G. (2007): Generierung von Innovationsszenarien mit der Cross-Impact Methode, in: Forum für Energiemodelle und energiewirtschaftliche Systemanalyse (Hrsg.): Innovation und moderne Energietechnik, Berlin: LIT-Verlag, S Weimer-Jehle, W. (2006): Cross-Impact Balances: A System-Theoretical Approach to Cross-Impact Analysis, in: Technological Forecasting and Social Change, Vol. 73 (2006), No. 4, S

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147.

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147. Abhandlungen in Fachzeitschriften 1. Fritz, W.: Der vergleichende Warentest als Herausforderung für das strategische Marketing, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 37, 1985,

Mehr

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Markenpolitik Hausarbeitsthemen und Einstiegsliteratur: Hinweis: Die genannten Quellen sind als Einführung in die Thematik zu verstehen und entbinden nicht von

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 A. Monografien Redler, J. (2003): Management von Markenallianzen, Logos. Redler, J. (2012): Grundzüge des Marketings, Berliner Wissenschaftsverlag. B.

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Schriften verzeichnis

Schriften verzeichnis Anhang Schriften verzeichnis Prof. (ern.) Dr. Hans Raffee Auszug aus den Veröffentlichungen seit 1989 und ausgewählte Highlights Bücher: Raffee, H.: Kurzfristige Preisuntergrenze als betriebswirtschaftliches

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Themen für die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Marketing I Wintersemester 2015/16

Themen für die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Marketing I Wintersemester 2015/16 Themen für die Bachelorarbeit am Wintersemester 2015/16 Hinweis: Die genannten Quellen sind als Einführung in die Thematik zu verstehen und entbinden nicht von der eigenen Recherche, insbesondere in englischsprachigen

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 -

Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - Verzeichnis der Veröffentlichungen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg - Stand November 2005 - I. Veröffentlichungen in referierten Zeitschriften 2005: Stock, Ruth (2005), Interorganizational Teams as Boundary

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015)

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015) Folie Nr. 1 (SS2015) Folie Nr. 2 Formalia Termine 07. April 2014-17. Juli 2016 Donnerstags, 12:30-14:00 Uhr, Hörsaal: H13 Vorlesungsunterlagen http://www.uni-bielefeld.de/wiwi/marketing/ Vorlesungsfolien

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2016 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2015/2016

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2015/2016 HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2015/2016 WWW.ORGA.TV @ orga.uni-sb.de Vorstellung des neuen ORGA.TV-Teams für das WS 2015/16 Ersties-Interview: Uni-Leben

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Liste abgegebener Master-Thesen

Liste abgegebener Master-Thesen Liste abgegebener Master-Thesen Nr. Thema Corporate Entrepreneurship Eine theoriegeleitete empirische Analyse der deutschen 1 Automobilhersteller und -zulieferer 2 3 Von Drucker s Theory of the Business

Mehr

Z-g 5 1. Etage /1998 Z-g 6 1. Etage Z-g Etage Z-g Etage Z-g 12 1.

Z-g 5 1. Etage /1998 Z-g 6 1. Etage Z-g Etage Z-g Etage Z-g 12 1. Stand 21.07.2011 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing BAG Handelsmagazin Beschaffung

Mehr

Themen für die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Marketing I Wintersemester 2015/16

Themen für die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Marketing I Wintersemester 2015/16 Themen für die Bachelorarbeit am Wintersemester 2015/16 Hinweis: Die genannten Quellen sind als Einführung in die Thematik zu verstehen und entbinden nicht von der eigenen Recherche, insbesondere in englischsprachigen

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 03.02.2016, Raum He18/2.20 um 18.00 Uhr s.t. Die

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß den 24 Abs 5 und 6, 22 Abs 1 sowie

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth

Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth Markencontrolling von B2B-Marken Priv.-Doz. Dr. Carsten Baumgarth 1 You cannot manage what you cannot measure! Accountants are paid to track the past, but managers are paid to build the future 2 Agenda

Mehr

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Brief portrait EnBW Energie Baden-Württemberg AG One of the lagest energy companies

Mehr

Funktionsfelder des internationalen Managements

Funktionsfelder des internationalen Managements Funktionsfelder des internationalen Managements Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Albert Maringer Prof. Dr. A. Maringer (1) Gliederung zur Vorlesung: Funktionsfelder des Internationalen Management,

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen von Franz-Rudolf Esch, Torsten Tomczak, Joachim Kernstock, Tobias Langner, Jörn Redler 3., vollständig überarbeitete und

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Dienstleistungsmanagement und Social Media

Dienstleistungsmanagement und Social Media Manfred Bruhn Karsten Hadwich (Hrsg.) Dienstleistungsmanagement und Social Media Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Teil A:

Mehr

WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen WiWi-ÄQUIVALENZLISTE für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen MPO /11 MPO 1 Advanced Analytics Advanced Analytics - Supply Chain Advanced Energy Economics Advanced Energy Economics Advanced

Mehr

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung Teilmodul Marketing Kursplan für Studierende Univ.-Prof. Dr. Claudia Fantapié Altobelli HT 11: Käuferverhalten und Marktforschung WT 12: Markenstrategie und Markenpolitik

Mehr

Unternehmensführung. - Wintersemester 2008/2009 - Vorlesungsprogramm

Unternehmensführung. - Wintersemester 2008/2009 - Vorlesungsprogramm Prof. Dr. Harald Hungenberg Lehrstuhl für Unternehmensführung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lange Gasse 20 90403 Nürnberg Unternehmensführung - Wintersemester 2008/2009 - Vorlesungsprogramm Grundgedanke

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN 50 FÜHRENDE PARTNER FÜR IHR UNTERNEHMEN 2014 Inklusive Arbeitshilfen online Prof. Dr. Dietram Schneider Management-Tools für postmoderne Zeiten Success

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis

Andrea Honal (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und. Das Beste aus Theorie und Praxis (Hrsg.) Aktuelle Marketing- und Management-Trends Das Beste aus Theorie und Praxis Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Aktuelle Entwicklungen und Trends im Marketing Markenallianzen

Mehr

Ertragsorientiertes Retail Banking

Ertragsorientiertes Retail Banking 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ertragsorientiertes Retail Banking von Dr. Elisabeth Adrion MIBibliothek

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015

HR Strategy & Human Capital Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 HR Strategy & Human Capital Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Wintersemester 2014/2015 1. Grundlagen shrm Lernziele: Verstehen zentraler (strategischer) Grundlagen, die für die gesamte Diskussion

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Prof. Dr. Alexander Haas Publikationen

Prof. Dr. Alexander Haas Publikationen Seite 1 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Institut für Marketing und Unternehmensführung Prof. Dr. Alexander Haas Publikationen Monographien und Herausgebertätigkeiten Haas, A., Ivens,

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2014 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Stephanie C. Göttche, Dipl.-Kff. E-Mail: stephanie.goettche@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale

Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale Big Data im Gesundheitswesen - 8. Symposium der Gesundheitswirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale Steinbeis Unternehmerforum 17.06.2016, Stuttgart Prof.

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

MAÎTRE PROFESSOR PROFESSOR

MAÎTRE PROFESSOR PROFESSOR Hochschullehrer für den Bereich General Management PROFESSELLE LAUFBAHN LEHRTÄTIGKEIT, WISSENSCHAFTLICHE ARBEIT AB 2016 HOCHSCHULLEHRER AMD AKAMIE MO & (FACHBEREICH R HOCHSCHULE FRESENIUS), DÜSSELDORF

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2013/2014

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Das Institut für Marketing

Das Institut für Marketing Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Das Institut für Marketing Kurzprofil Das Institut Institutsleiter (seit 1993): Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Sekretariat: Monia Ben

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses

Die Auswirkung von Kollaborationsvielfalt auf den Erfolg von radikal neuen Produkten entlang des Produktentwicklungsprozesses Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 028 Die Auswirkung

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr