Kundenbindung am Beispiel Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenbindung am Beispiel Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol"

Transkript

1 Kundenbindung am Beispiel Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol Margit Plaickner 1. Einleitung 2. Kundenbindung in der Literatur 2.1 Begriff und Theorie der Kundenbindung 2.2 Wirkungskette der Kundenbindung 2.3 Komponenten der Kundenbindung Der Kunde Mittelpunkt aller Bemühungen Kundenzufriedenheit Voraussetzung zur Kundenbindung Das Vertrauen entscheidender soft-fact Die Qualität Basisanforderung 3. Gästebindung in der Praxis am Beispiel Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol 4. Literatur 3.1 Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol 3.2 Potentiale der Gästebindung agritouristischer Betriebe in Südtirol 3.3 Beispiele von Gästebindungsmaßnahmen für die bäuerliche Vermietung Die Gästedatenbank Mailings Tier-Patenschaften Bonusprogramme Gewinnspiele

2 1. Einleitung Das Thema Kundenbindung hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, sei es in der Praxis als auch in der wissenschaftlichen Forschung (vgl. Bruhn./Homburg, 2003). Der wirtschaftliche Wandel und der schärfere Wettbewerb haben es den Unternehmen in den vergangenen Jahren schwerer gemacht, langfristig zu wachsen und Rendite zu erzielen. Bei nur geringem Wachstum gibt es heute eine viel größere Auswahl von Produkten und Dienstleistungen. Der Wandel von Anbieter- zu Nachfragemärkten erfordert Umdenken auf allen Ebenen (vgl. Schwetz, 2000). Angesichts dieser Rahmenbedingungen ist eine Ausweitung des Marktvolumens ohne tief greifende Leistungsinnovationen kurz- und mittelfristig nicht mehr möglich. Die langfristige Bindung vorhandener Kunden rückt damit in das Zentrum der markenpolitischen Überlegungen. Nur eine konsequente Kundenorientierung kann zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen führen (vgl. Bruhn, 2001). 2. Kundenbindung in der Literatur Die Intensivierung der Beziehungen zum bestehenden Kundenstock kostet vielfach weniger und bringt langfristig oft mehr als ein endloser Kampf um Marktanteile. Nicht zuletzt deshalb gehört Kundenbindung zu den wichtigsten strategischen Inhalten (Hinterhuber et al., 2003). Um erfolgreich überleben zu können, müssen die Betriebe dauerhafte Wettbewerbsvorteile erreichen und die Nachfrage nach ihren Leistungen nachhaltig durch Kundenbindung stabilisieren (Bauer/Keller, 2003, S. 517). Viele solcher Argumente scheinen in der heutigen Literatur auf, was auf die Wichtigkeit und Aktualität der Kundenbindung schließen lässt. Das Thema Kundenbindung hat, wie in der Einleitung erwähnt, in den vergangenen Jahren in der Praxis als auch in der Forschung an Bedeutung gewonnen. Ein wesentlicher Grund für diese Entwicklung ist die verstärkte Wettbewerbsintensität und in Folge die dadurch veränderten Marktbedingungen. Auch die Veränderungen im Kundenverhalten haben zur Entwicklung des Kundenbindungsgedankens beigetragen (vgl. Bruhn/Homburg,, 2003). Begriff und Theorie der Kundenbindung Laut Bruhn (2001, S. 8) umfasst Kundenbindung: sämtliche Maßnahmen eines Unternehmens, die darauf abzielen, sowohl die bisherigen Verhaltensweisen als auch die zukünftigen Verhaltensabsichten eines Kunden gegenüber einem Anbieter oder dessen Leistungen positiv zu gestalten, um die Beziehung zu diesem Kunden für die Zukunft zu 2

3 stabilisieren bzw. auszuweiten. Das Phänomen der Kundenbindung kann in faktisches Verhalten und Verhaltensabsicht unterschieden werden. Das faktische Verhalten wird gekennzeichnet durch den Wiederkauf, das Cross-Buying (Zusatzkäufen), das Weiterempfehlungsverhalten und die Verminderung der Preissensibilität der Kunden. Die Verhaltensabsichten in der Zukunft beinhalten die Wiederkaufabsicht, die Cross- Buying-Absicht, die Weiterempfehlungsabsicht sowie die Toleranz auf Preiserhöhungen (vgl. Bruhn/Homburg, 2003). Die Kundenbindung als psychographische Zielgröße hat wie die Mitarbeiterbindung einen großen Einfluss auf den langfristigen Erfolg eines Unternehmens ökonomische Zielgröße (Abb. 1). Ökonomische Zielgrößen Menge Umsatz - Steigende Kauffrequenz - Cross-Selling - Steigende Produktionsmenge Preis - Höhere Preisbereitschaft Kundenwert/Gewinn Kosten -Sinkende Kundenbetreuungskosten -Reduktion der Kosten von Nicht-Qualität - Sinkende Fehlzeiten - Steigende Produktivität Erfolg Kundenbindung Mitarbeiterbindung Image Kompetenz Präferen z Fehlzeiten Präferenz Vertraue n Kauf Risikoreduktio nn Motivation Mitarbeiterzufriedenheit Produktivität Leistungs -qualität Bekanntheit Bekanntheit Bekanntheit Bekanntheit Kundenzufriedenheit Wiederkauf Kundengerichtete Zielgrößen Mitarbeiterfluktuation Mitarbeitergerichtete Zielgrößen Abb. 1: Kundenbindung im Zielsystem des Unternehmens Quelle: Bruhn/Homburg, 2003, S. 17 Die Gründe hierfür sind vielseitiger Natur. Werden zum Beispiel die Umsatzkomponente einer Kundenbeziehung betrachtet, so wird erkannt, dass (freiwillig) gebundene Kunden meist eine geringere Preissensibilität und demnach eine höhere Preisbereitschaft 3

4 aufweisen als nicht gebundene Kunden. Folglich kann hier ein Preissteigerungspotential festgestellt werden. Weiters wirkt sich eine starke Kundenbindung positiv auf die Verkaufsmenge eines Unternehmens aus. Die Kauffrequenz gebundener Kunden ist meist steigend und es lassen sich leichter Cross-Selling-Möglichkeiten realisieren. Eine steigende Verkaufsmenge sowie die Möglichkeit, die Preise zu erhöhen, können Umsatzund Gewinnsteigerungen eines Unternehmens zur Folge haben. Diese positiven Zusammenhänge und Entwicklungen lassen sich ferner im gestiegenen Kundenwert ablesen. Der Kundenwert ist jener Wert, den ein Kunde für ein Unternehmen hat (vgl. Bruhn/Homburg, 2003). Ein erfolgreiches Kundenbindungsmanagement hat auch positive Auswirkungen auf die Kostenseite eines Unternehmens. Aufgrund der Konzentration auf wichtige und treue Kunden sind sinkende Kundenbetreuungskosten zu beobachten. Weiters können durch die Integration der Kunden in den Entwicklungs- und Produktionsprozessen Kosten eingespart werden. Auch können auf der Distributionsseite Transaktionskosten verringert werden mittels neuer Interaktionsmöglichkeiten wie das Internet und die Möglichkeit elektronischer Bestellungen. Das Kundenbindungsmanagement hat jedoch nicht nur ökonomische, sondern auch psychographische Ziele. Die freiwillige Kundenbindung kann als Ergebnis einer höheren Bekanntheit und eines besseren Images des Unternehmens sowie eines größeren Vertrauens der Kunden gegenüber dem Anbieter betrachtet werden (vgl. Bruhn/Homburg, 2003). Wirkungskette der Kundenbindung Das Modell von Bruhn (1998) gliedert die Wirkungskette der Kundenbindung in fünf Phasen (vgl. Abb. 2). Phase 1 beginnt mit dem Kundenerstkontakt. In dieser Phase tritt der Kunde zum ersten Mal in Kontakt mit dem Unternehmen. Der Kunde tätigt seinen ersten Kauf und nimmt die Leistungen des Unternehmens in Anspruch. Dieser erste Kauf entscheidet über das zukünftige Kaufverhalten des Kunden (vgl. Homburg, Ch./Bruhn, M., 2003). Nachdem der Erstkontakt abgeschlossen ist, beginnt Phase 2. Nach erfolgtem Soll-Ist- Vergleich zwischen Erwartungen und wahrgenommenen Leistung stellt sich entweder Unzufriedenheit oder Zufriedenheit ein. Nur letztere führt im Modell zu Akzeptanz, Vertrauen und einer positiven Grundeinstellung gegenüber dem Unternehmen (vgl. Fuchs/Walder, 2004). Die Erwartungen, welche ein Nachfrager gegenüber einem Produkt bzw. einem Unternehmen hat, setzen sich zusammen aus dem individuellen Anspruchsniveau des Kunden, dem Image des Anbieters, den Versprechungen des Anbieters und aus dem Wissen der Alternativen. In Phase 3, die Kundenloyalität, wird durch spezifische Aktivitäten des Anbieters der Kundenkontakt intensiviert, um die positiven Einstellungen des Kunden zu erhöhen. Zwischen Anbieter und Nachfrager kann sich nun ein Vertrauensverhältnis entwickeln und der Kunde fühlt sich dem Anbieter verbunden (vgl. Tarneller/Ampferer, 2001). In dieser Phase zeigt der Kunde bereits eine verringerte Wechselbereitschaft und 4

5 beabsichtigt in der nächsten Konsumsituation dieselbe oder eine ähnliche Leistung in Anspruch zu nehmen. Der Übergang zur Kundenbindung erfolgt in Phase 4, wenn sich diese Überzeugung und Verhaltensabsicht auch in einem Wiederkauf, einem Cross-Buying-Verhalten des Kunden bzw. in Weiterempfehlungen an potentielle Kunden niederschlägt. Die Wirkungskette schließt sich in Phase 5 mit der Steigerung des ökonomischen Erfolgs des Unternehmens. Unternhemensexterne moderierende Faktoren -Heterogenität der Kundenerwartungen -Marktbezogene Dynamik -Marktbezogene Komplexität - Variety Seeking-Motive - Image - Alternativenanzahl - Bequemlichkeit der Kunden - Ertragspotenzial der Kunden - Preisrestriktionen - Kundenfluktuation Erstkontakt - Kauf Insanspruch - nahme der Leistung Kundenzufriedenheit - Bewertung durch Soll- Ist- Vergleich Kundenloyalität - Akzeptanz - Vertrauen - Positive Einstellung Kundenbindung Wiederkauf - Weiterempfehlung ökonomischer Erfolg Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 - Individualität der Leistung - Heterogenität des Leistungsspektrums - Leistungskomplexität - Ausgestaltung der kunden- bezogenen Informationspolitik - Mitarbeitermotivation u.ä. - Persönliche Leistungen Unternhemensinterne Beziehungen moderierende Faktoren - Wechselbarrieren - Möglichkeit vertraglicher Bindungen - Funktionaler Verbund der angebotenen Abb. 2: Wirkungskette der Kundenbindung Quelle: Bruhn, 1998, S. 7 Diese Wirkungskette wird zusätzlich von unternehmensexternen und unternehmensinternen Faktoren beeinflusst, die entweder positiv oder negativ auf den gewünschten Prozess wirken. Komponenten der Kundenbindung Der Kunde Mittelpunkt aller Bemühungen Kunden durchlaufen verschiedene Phasen ihrer Beziehung zum Unternehmen. Der Kundenbeziehungslebenszyklus beschreibt diese im zeitlichen Verlauf einer Kundenbeziehung. Danach lassen sich Kundenbeziehungen grob in drei Phasen 5

6 unterteilen: die Kundenakquisitionsphase, die Kundenbindungsphase und die Kundenrückgewinnungsphase (Abb. 3): Stärke/Intensität der Kundenbeziehung Dauer der Kundenbeziehung Neukundenakquisition - Anbahnungsphase - Sozialisationsphase Kundenbindung - Wachstumsphase - Reifephase Kundenrückgewinnung - Gefährdungsphase(n) - Kündigungsphase - Abstinenzphase - Revitalisierungsphase Abb. 3: Kundenbeziehungslebenszyklus Quelle: Georgi, 2003, S. 226 Die Kundenakquisitionsphase beschreibt die Initiierung der Beziehung zwischen Anbieter und Nachfrager. Hierbei wird weiters zwischen der Anbahnungsphase und der Sozialisationsphase unterschieden. In der Anbahnungsphase hat noch keine Transaktion zwischen Nachfrager und Anbieter stattgefunden. In Anschluss daran beginnt die Sozialisationsphase, wobei diese die Reaktion des Unternehmens auf mögliche kognitive Dissonanzen und Aufgaben der Nachkaufbetreuung beinhaltet (vgl. Bruhn et al., 2004). In der Kundenbindungsphase kommt es zu einer Intensivierung der Beziehung. Diese Phase unterteilt sich in die Wachstums- und Reifephase. In der Wachstumsphase haben die Kunden das größte Erfolgspotential für ein Unternehmen (gesteigerte Preisbereitschaft, Cross-Buying-Aktivitäten, Weiterempfehlung). In der Reifephase kann bereits von Stammkunden gesprochen werden, die es durch den Aufbau von Wechselbarrieren zu halten gilt (vgl. Bruhn et al., 2004). Die Kundenrückgewinnungsphase betrifft üblicherweise die Beendigung von Kundenbeziehungen. Diese Phase umfasst die Gefährdungsphase, die Auflösungsphase sowie die Abstinenzphase. Im Laufe einer Kundenbeziehung kann es mehrfach zu Gefährdungsphasen kommen, in denen sich der Kunde Gedanken über eine Auflösung der Beziehung macht. Die Auflösungsphase kennzeichnet den Zeitpunkt, in dem der Kunde die Beziehung zum Unternehmen beendet. In der Abstinenzphase ist der ehemalige Konsument nicht mehr Kunde des Unternehmens. In diesen Phasen ist es für das Unternehmen erforderlich, Maßnamen zu ergreifen, die zu einer erneuten Intensivierung bzw. Wiederaufnahme der Beziehung zum Unternehmen beitragen, 6

7 beispielsweise durch Preisnachlässe oder Leistungsindividualisierung (vgl. Bruhn et al., 2004). Kundenzufriedenheit Voraussetzung zur Kundenbindung In der Literatur wird Kundenzufriedenheit definiert als wahrgenommener Unterschied zwischen erwarteter und wahrgenommener Qualität eines Produkts oder einer Dienstleistung. Sie ist somit das Ergebnis eines komplexen Vergleichsprozesses und stellt den Grad der Erfüllung der Kundenerwartungen dar (vgl. Meffert, H./Bruhn, M., 2003, nach Hunt, 1977/Schütze, 1992/Oliver, 1996). Grundsätzlich können drei Arten von Dienstleistungsanforderungen unterschieden werden, deren Grad der Erfüllung einen unterschiedlichen Einfluss auf die Kundenzufriedenheit hat: Basisanforderungen (Must-Be), Leistungsanforderungen (Onedimensional) und Begeisterungsanforderungen (Attractive) (vgl. Bailom et al., 1996). Die Basisanforderungen umfassen jene Leistungseigenschaften, die Unzufriedenheit auslösen, wenn sie nicht oder nicht den Erwartungen entsprechend vom Kunden wahrgenommen werden. Werden sie wahrgenommen führt das noch nicht zu Zufriedenheit, sondern lediglich zu einem Status der Nicht-Unzufriedenheit (vgl. Hinterhuber et al., 2004). Bei den Leistungsanforderungen verhält sich die Kundenzufriedenheit proportional zum Grad der Erfüllung. Je höher der Erfüllungsgrad, umso höher liegt auch die Zufriedenheit und umgekehrt. Werden die Erwartungen des Kunden also übertroffen, führt es zu Zufriedenheit, ist dies nicht der Fall, entsteht Unzufriedenheit. Leistungsanforderungen werden normalerweise vom Kunden ausdrücklich verlangt (vgl. Bailom et al., 1996). Begeisterungsanforderungen umfassen jene Attribute, die Zufriedenheit beim Kunden auslösen, wenn sie angeboten werden. Sie verursachen jedoch nicht notwendigerweise Unzufriedenheit wenn sie nicht vorhanden sind. Begeisterungsanforderungen werden vom Kunden nicht explizit formuliert und erwartet und erhöhen deshalb den wahrgenommenen Nutzen einer Kernleistung. Diese Attracitves haben den höchsten Einfluss auf die Zufriedenheit mit einer Dienstleistung und stellen einen Ansatzpunkt für die Differenzierung im Wettbewerb (vgl. Hinterhuber et al., 2004). 7

8 Begeisterungsanforderungen - nicht artikuliert - customer tailored - begeisternd Kunde sehr zufrieden begeistert Leistungsanforderungen - artikuliert - spezifisch - messbar - technisch Anforderung nicht erfüllt Zeit Anforderung erfüllt Kunde sehr unzufrieden enttäuscht Basisanforderungen - implizit - selbstverständlich - nicht artikuliert - offensichtlich Abb. 4: Das Kano-Modell der Kundenzufriedenheit Quelle: modifiziert nach Bailom et al., 1996, S. 117 Den vielen Bemühungen um die Zufriedenheit der Kunden liegt die Annahme zugrunde, dass zufriedene Kunden auch treue Kunden sind oder werden können. Kundenbindung stellt die aus ökonomischer Sicht wichtigste Konsequenz von Kundenzufriedenheit dar (vgl. Mensendiek, 2004). Für die erneute Inanspruchnahme der betreffenden Leistung ist die Unsicherheitsreduktion bei zufriedenen Kunden ausschlaggebend. Von einer Leistung begeisterte Kunden haben keinen Anreiz, nach Alternativen zu suchen; Konkurrenzprodukte werden ignoriert. Bei Unzufriedenheit der Kunden hingegen erhöht sich die Suche nach Alternativen. Steigt die Unzufriedenheit weiter, wird das Unternehmen von einer zunehmenden Kundenzahl gemieden. Demnach können drei Bereiche des Zusammenhangs zwischen Kundenzufriedenheit und bindung unterschieden werden: hohe Zufriedenheit bzw. Begeisterung, Zufriedenheit und Unzufriedenheit (Abbildung 6). Bei geringer Zufriedenheit führt eine Steigerung der Kundenzufriedenheit zu einer überproportionalen Zunahme der Kundenbindung. Bei Betrachtung des höchsten Zufriedenheitswertes in diesem Bereich kann bei Verringerung der Kundenzufriedenheit eine relativ schnelle Kundenabwanderung erkannt werden. Dieser Punkt stellt das Leistungsniveau dar, das von Kunden gerade noch toleriert wird, während bei weiterer Zufriedenheitssenkung negative kundenseitige Verhaltensreaktionen zu erwarten sind. Die Indifferenzzone besteht im Bereich mittlerer Zufriedenheit, in der die Kundenbindungsausprägungen kaum auf Veränderungen der Kundenzufriedenheit reagieren (vgl. Bruhn/Georgi, 2003). 8

9 Loyalität 100 % 80 % Zone der Begeisterung Zone der Begeisterung - Hohe Treuerate - Positive Mund-zu-Mund-Propaganda - Niedrige Preissensibilität 60 % 40 % 20 % Zone der Enttäuschung Völlig unzufrieden Zone der Indifferenz Kundenzufriedenheit Sehr zufrieden jhg Zone der Indifferenz - Niedrige Treuerate - Geringe Mund-zu-Mund-Propaganda - Produkte werden als austauschbar wahrgenommen Zone der Enttäuschung - Hohe Abwanderungsrate - Negative Mund-zu-Mund- Propaganda Abb. 5: Kundenzufriedenheit und Kundenbindung Quelle: Hinterhuber./Matzler, 1999, S. VII Das Vertrauen entscheidender soft-fact Plötner (1995, S. 36) definiert Vertrauen als: die Erwartung gegenüber einer Person oder Personengruppe, dass diese sich hinsichtlich eines bewusstgemachten Ereignisses dem Vertrauenden gegenüber zumindest nicht opportunistisch verhalten hat bzw. verhalten wird. Das Vertrauen der Kunden in die Leistungsfähigkeit und den Leistungswillen von Unternehmen ist zu einem wichtigen kaufentscheidenden Faktor geworden. Besonders bei komplexen Dienstleistungen mit credence -Charakter spielt Vertrauen eine wesentliche Rolle. Viele Forschungsergebnisse bestätigen, dass Vertrauen positive Auswirkungen auf geschäftliche Austauschbeziehungen hat (vgl. Tarneller/Ampferer, 2001). Die Qualität Basisanforderung In Zeiten gestiegener Qualitätsansprüche der Kunden, touristischer Marktsättigung, Globalisierungstendenzen und Informationstechnologien muss es Ziel des Klein- und Mittelunternehmens (KMU) sein, sich durch permanente Dienstleistungsqualität zu differenzieren, um aus seiner Kleinheit Vorteile zu schlagen (vgl. Brunner- Sperdin/Peters, 2004). Unter Dienstleistungsqualität wird die Fähigkeit eines Anbieters 9

10 verstanden, die Beschaffenheit der Dienstleistung aufgrund von Kundenerwartungen auf einem bestimmten Anforderungsniveau zu erstellen (vgl. Bruhn, 2001). Auf die Bedeutung der Qualität für die Kundenbindung wurde bereits in Kapitel 2.2 hingewiesen. Demnach kann über eine Erfüllung der Kundenerwartungen (Qualität) eine Steigerung der Kundenzufriedenheit erreicht werden. Diese beeinflusst wiederum kundenbezogene Verhaltenswirkungen die Kundenbindung. Dabei wird von der Annahme ausgegangen, dass ein zufriedener Kunde die Leistungen eines Unternehmens erneut in Anspruch nimmt. Eine hohe Kundenbindung soll wiederum Erlös- und Erfolgswirkungen zur Folge haben (vgl. Bruhn, 2001). Abbildung 6 stellt diese Erkenntnisse grafisch dar: Dienstleisungsqualität Kundenzufriedenheit Kundenbindung Ökonomischer Erfolg Erfüllung der Kundenerwartungen Soll-Ist-Vergleich derwahrgenommenen Leistung Wiederkauf, Cross-Buying, Weiterempfehlung, Profitabilitätssteigerung Abb. 6: Die Erfolgskette des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen Quelle: Eigene Darstellung, modifiziert nach Bruhn, 2001, S Gästebindung in der Praxis am Beispiel -Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol Gästebindung spielt nicht nur für klassische Tourismusbetriebe eine wichtige Rolle, sondern bietet auch agritouristischen Betrieben die Möglichkeit, in gesättigten Märkten mit hohem Verdrängungswettbewerb bestehen zu können. Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol stellt eine Kombination von Landwirtschaft und Tourismus dar und ist ein Wegweiser für den oft gepriesenen sanften Tourismus. Kaum eine andere Form im Tourismus ermöglicht das hautnahe Kennen lernen von Einheimischen, Tradition und Natur. Die in alten Bräuchen verwurzelte bäuerliche Familie ist in unserer schnelllebigen Zeit zu einem ruhenden Pol in der Gesellschaft geworden. Laut Landesgesetz von 1988, Nr. 57 umfasst der Urlaub auf dem Bauernhof die Bewirtung und Beherbergung von Gästen durch landwirtschaftliche Unternehmer laut Artikel 2135 des Zivilgesetzbuches - - durch Nutzung der eigenen oder zwischenbetrieblichen Anlagen (vgl. SBB Kurzinformation, 2003). 10

11 Potentiale der Gästebindung agritouristischer Be-triebe in Südtirol Den bäuerlichen Vermietern in Südtirol stehen einige Möglichkeiten und Chancen zur Verfügung, um Gästebindung auf ihrem Betrieb erfolgreich zu praktizieren. Diese können in drei Bereiche gegliedert werden: zum einen begünstigen die rechtlichen Rahmenbedingungen die Gästebindung, zum anderen fördern die Gegebenheiten des Marktes den Wunsch nach UadB und zudem bieten die Eigenschaften des Produktes an sich viele Chancen, dass die Gäste das nächste Jahr erneut den selben Bauernhof aufsuchen. Laut Staatsgesetz 730/1985 und Landesgesetz 57/1988 muss es sich bei einem UadB-Betrieb um einen Bauernhof mit aktiver Landwirtschaft handeln (lebendiger Bauernhof). Das heißt, dass die Landwirtschaft die Haupteinkommensquelle darstellen muss und somit UadB nur ein Nebenerwerb sein kann. Die landwirtschaftliche Nutzung hat demnach gegenüber den Leistungen im Zusammenhang mit UadB Vorrang. Daher ist auch die Bettenanzahl limitiert (vgl. SBB Kurzinformation, 2003). Die relativ geringe Anzahl an erlaubten Zimmern führt zur Kleinstrukturiertheit, welche das USP (unique selling proposition), also das Alleinstellungsmerkmal, der UadB-Betriebe in Südtirol darstellt. Die persönliche Beziehung zu den Gästen kann in einem kleinen Betrieb besser gepflegt werden als in einem großen, da die Gastgeber mehr Zeit für die einzelne Person investieren können. Ein weiterer Faktor, der die Gästebindung bei UadB-Betrieben fördert, ist der Markt. Die aktuellen Trendentwicklungen im Tourismus, wie Wellness, Individualisierung und Natur erleben, steigern die Attraktivität und Beliebtheit des Produktes UadB und lassen Gästebindungsmaßnahmen auf fruchtbaren Boden wachsen. Auch einige Eigenschaften des Produktes fördern die Möglichkeiten der Gästebindung auf Südtirols Urlaubsbauernhöfen. Hierzu zählen insbesondere die Gastfreundschaft der Bauersleute, die bäuerlichen Produkte (Speck, Wein, Obst, Gemüse, u.v.m.) und das Erlebnis am Bauernhof (Natur, Tiere). Beispiele von Gästebindungsmaßnahmen für die bäuerliche Vermietung in Südtirol Kundenbindungsinstrumente stellen nur die Spitze des Eisbergs der Kundenbindung dar. Das Wesentliche läuft versteckt ab. Hier soll vor allem auf die positive Einstellung der bäuerlichen Vermieter ihren Gästen gegenüber (Verlässlichkeit, Ehrlichkeit, Freundlichkeit hingewiesen werden (vgl. Ploss, 2001). Nur wer gerne als Gastgeber arbeitet, sich also in seiner Haut wohl fühlt, wird es schaffen, die Gäste an sich und seinen Betrieb zu binden. Die Gästedatenbank Da Gastgeber sich nicht alles über den Urlauber merken können, es aber von großem Vorteil ist, genaue Kenntnisse über seine Vorlieben und Besonderheiten zu haben, ist es sinnvoll, eine präzise Gästedatenbank anzulegen. Diese ermöglicht es, auf individuelle 11

12 Wünsche des Gastes besser einzugehen. Diese Gästebindungsmaßnahme erfordert zwar Zeit und Geduld, jedoch können die finanziellen Aufwände in Grenzen gehalten werden. Zum einen Verfügen bereits die meisten UadB-Anbieter über einen PC (Excel, Word) und zum anderen können die Gästedaten auch per Hand abgefasst und in eine übersichtliche Mappe abgelegt werden. Grundsätzlich gilt die Sammlung folgender Gästedaten: Grunddaten, Potenzialdaten, Perspektivdaten, Psychographische Daten (vgl. Mensendiek, 2004). Mailings Bei Mailings handelt es sich um einen personalisierten Brief des Gastgebers, der den Gast dazu bewegen soll, im nächsten Jahr wieder auf dem Urlaubsbauernhof xy Ferien zu machen. Mailings eignen sich besonders gut, die Erinnerung an den letzten Urlaub aufzufrischen und den Wunsch der Wiederholung dieses Erlebnisses zu wecken. Es gibt genügend Anlässe Mailings zu versenden (z.b. neue Angebote, Sonderaktionen für Nebensaisonen, Weihnachts-, Oster-, Hochzeits- und Geburtstagsgrüße). Mailings sind eine Möglichkeit, den Kontakt zwischen Bauersfamilie und Gästen aufrecht zu erhalten um somit langfristige Gästebindung zu erreichen. Mailings sind im Tourismus besonders beliebt, da die Möglichkeit zur persönlichen, gezielten und relativ kostengünstigen Ansprache des Gastes besteht, das Timing frei wählbar ist und Reaktionen gut gemessen werden können (vgl. Mensendiek, 2004). Tier-Patenschaften Eine weitere Möglichkeit, die Gäste, besonders aber die Kinder, an den Bauernhof zu binden, stellen Patenschaften von Tieren dar. Die Liebe der Kinder zu Tieren ist bekannt und die vielfältige Tierwelt auf dem Bauernhof (Hund, Katzen, Gänse, Kühe, Kälber, Pferde, u.v.m.) fasziniert sie sehr. Wird zum Beispiel während des Urlaubsaufenthaltes einer Familie am Bauernhof ein Kalb geboren, so kann der Gastgeber den Kindern anbieten, bei der Geburt dabei zu sein und sogar zu helfen und anschließend dem Tier einen Namen zu geben. Für die Kinder ist das eine große Ehre und sie werden das heranwachsende Tier während ihres Aufenthaltes hegen und pflegen. Eine enge Beziehung zum Tier entsteht. Und genau diese ist der entscheidende Faktor für einen eventuellen Wiederholungsbesuch. Bonusprogramme Bei Bonusprogrammen werden dem Gast für einen bestimmten Umsatzbetrag Bonuspunkte gutgeschrieben. Der Gast bekommt zum Beispiel eine UadB- Blumenkarte wobei der Gastgeber den Wert eines Bonuspunktes, also einer Blume, festlegt. Somit kann ihm nach der Sammlung der Blumen ein entsprechendes Angebot gemacht werden. Am Ende des Urlaubs wird dann dem Gast der Stand der Blumen mitgeteilt. Er hat dann die Möglichkeit bei seinem nächsten Aufenthalt auf dem Hof xy 12

13 die gesammelten Blumen gegen Geschenke einzutauschen. Dies können zum Beispiel eine kostenlose Übernachtung, eine Eintrittskarte in ein Konzert/Theater, ein gemeinsamer Ausritt auf die Alm u.v.m. sein. Gewinnspiele Auch Gewinnspiele stellen eine interessante Maßnahme zur Gästebindung an Urlaubsbauernhöfen dar. Zudem kann durch solche Spiele ein weiterer Vorteil erreicht werden: die Integration der Gäste. Ein Beispiel für ein Gewinnspiel ist der Fotowettbewerb. Hier geht es darum, wer von den Gästen die schönsten Urlaubsbilder auf dem Bauernhof schießt. Das animiert die Gäste und fördert deren Kreativität. Wichtig dabei ist auch die Belohnung: 1. Preis, 2. Preis, 3. Preis. Der erste Preis könnte z.b. eine kostenlose Übernachtung im nächsten Jahr darstellen, der zweite Preis eine selbst gemachte Marmelade zum Mitnehmen usw. Ausschlaggebend für die erfolgreiche Wirkung einer Gästebindungsmaßnahme für Urlaub auf dem Bauernhof ist die Gastfreundschaft, die Verlässlichkeit und Ehrlichkeit der Gastgeber. Diese Faktoren begünstigen den Aufbau einer Vertrauensbeziehung zwischen Gast und Gastgeber, die die Basis für den langfristigen Erfolg darstellt. Zudem soll das Produkt den Erwartungen entsprechen und die Bedürfnisse der Gäste befriedigen. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen sich die bäuerlichen Vermieter einerseits ständig weiterbilden, neue Angebote entwickeln, Verbesserungen anstreben und für Innovationen offen sein. Andererseits wiederum sind die Bauern jener Teil der Bevölkerung, der Tradition und Brauchtum wahrt und dies soll nicht verloren gehen. Genau darin liegt nämlich ihr Wettbewerbsvorteil: Verbindung von Tradition und Moderne, Altem und Neuem, Natur und High Tech, Mensch und Tier. Factbox Thesen der identitätsorientierten Markenführung: Schätzing nennt diese die 10 Gebote der Gästebindung: 1. Beurteile Angebot und Qualität immer mit den Augen Deiner Gäste! 2. Weniger versprechen mehr leisten! 3. Schaffe eine Atmosphäre des Umsorgt Seins und Vertrauens der letzte Eindruck zählt 4. Beschwerden sind Gold wert! 5. Verwöhne und überrasche Deine Gäste mit Details! 6. Sorge für einen abwechslungsreichen Zusatznutzen! 7. Gewinne Deinen Gast als Betriebsberater und involviere ihn! 8. Sympathie schafft Sympathie sei Du zuerst sympathisch! 9. Empathie: lerne Gästewünsche vorauszusehen! 10. Motiviere Mit- denker statt Mit- arbeiter zur gastorientierten, kreativen Qualität! 13

14 4. Literatur Bailom, F./Hinterhuber, H. H./Matzler, K./Sauerwein, E. (1996): Das Kano-Modell der Kundenzufriedenheit, in: Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, 2 (17/18), S Bauer, H. H./Keller, T. (2003): Management von Kundenzufriedenheit in der Hotelbranche, in: Homburg, Ch.: Kundenzufriedenheit Konzepte, Methoden, Erfahrungen, S Wiesbaden: Gabler. Bruhn, M. (2001): Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden. Berlin et al.: Springer. Bruhn, M./Georgi, D. (2003): Wirtschaftlichkeit des Kundenbindungsmanagements, in: Bruhn, M./Homburg, Ch. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM, S Wiesbaden: Gabler. Bruhn, M./Hennig-Thurau, T./Hadwich, H. (2004): Markenführung und Relationship Marketing, in: Bruhn, M. (Hrsg.), Handbuch Markenführung, S Wiesbaden: Gabler. Brunner-Sperdin, A./Peters, M. (2004): Qualitätssicherung als Führungsinstrument touristischer Klein- und Mittelbetriebe, in: Hinterhuber, H.H./Pechlaner, H./Kaiser, M.-O./Matzler, K. (Hrsg.): Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing, S Berlin: Erich Schmidt Verlag. Georgi, D. (2003): Kundenbindungsmanagement im Kundenbeziehungslebenszyklus. In: Bruhn, M./Homburg, Handbuch Kundenbindungsmanagement Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM, S Wiesbaden: Gabler. Hinterhuber, H.H./Handlbauer, G./Matzler, K. (2003): Kundenzufriedenheit durch Kernkompetenzen Eigene Potenziale erkennen, entwickeln, umsetzen. Wiesbaden: Gabler. Hinterhuber, H. H./Matzler, K./Pechlaner, H./Rothenberger, S. (2004): Effektives Kundenwertmanagement im Tourismus. In: Hinterhuber, H.H./Pechlaner, H./Kaiser, M.-O./Matzler, K. (Hrsg.): Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing, S Berlin: Erich Schmidt Verlag. Meffert, H./Bruhn, M. (2003): Dienstleistungsmarketing Grundlagen, Konzepte und Methoden. Wiesbaden: Gabler. Mensendiek, J. (2004): Stammgastmarketing und der Gast gehört dir! Meßkirch: Gmeiner. Ploss, D. (2001): Das Loyalitätsnetzwerk Wertschöpfung für eine neue Wirtschaft, Bonn: Galileo Press. 14

15 Plötner, O. (1995): Das Vertrauen des Kunden. Relevanz, Aufbau und Steuerung auf industriellen Märkten, Wiesbaden. SBB Kurzinformation (2003): Urlaub auf dem Bauernhof Voraussetzungen. Landesgesetz vom 14. Dezember 1988, Nr. 57 Schwetz, W. (2000): Customer Relationship Management Mit dem richtigen CAS/CRM-System Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten. Wiesbaden: Gabler. 15

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Die Bedeutung der Kundenbindung Munich Business School Working Paper 2005-10 Amparo Galinanes-Garcia Munich Business School Elsenheimerstraße 61 D-80687 München E-Mail: Amparo.Galinanes-Garcia@munich-business-school.de

Mehr

Mitgliederzufriedenheit und Mitgliederbindung

Mitgliederzufriedenheit und Mitgliederbindung 1 Prof. Dr. Manfred Bruhn Mitgliederzufriedenheit und Mitgliederbindung Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Perspektiven für Wohnungsgenossenschaften am 25. Oktober 2005 in Münster Prof. Dr. Manfred Bruhn

Mehr

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch:

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch: Dr. Ute Könighofer Kommunikationsberatung Spiegelgasse 4/10 1010 Wien T +43 / 1 / 479 97 24 F +43 / 1 / 479 97 42 M +43 / 676 / 445 6 995 E ute.koenighofer@ukcom.at W www.ukcom.at Dr. Ute Könighofer Selbständige

Mehr

Der Weg von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung

Der Weg von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung Der Weg von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung Relevanz, Inhalte und Effekte einer neuen Zielgröße im Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Matthias Gouthier Lehrstuhl für Dienstleistungsmarketing

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Qualitätswahrnehmung und -beurteilung aus Patientensicht

Qualitätswahrnehmung und -beurteilung aus Patientensicht Qualitätswahrnehmung und -beurteilung aus Patientensicht Ärztekammer Berlin, 19.06.2014 Dr. rer. pol. Nils Löber, Dipl.-Kfm. (univ.) Klinisches Qualitäts- und Risikomanagement U N I V E R S I T Ä T S M

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Mit soft skills vom zufriedenen Gast zum loyalen Stammgast

Mit soft skills vom zufriedenen Gast zum loyalen Stammgast Mit soft skills vom zufriedenen Gast zum loyalen Stammgast Mag. (FH) Markus Tschol 1. Einleitung 2. Grundlagen und Definitionen 2.1 Kundenorientierung 2.1.1 Die touristische Produktpolitik 2.2 Kundenzufriedenheit

Mehr

Zufriedenheits- und. Kundenbindungsmanagement

Zufriedenheits- und. Kundenbindungsmanagement Customer Relationship Management Seminar an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Fribourg i.ü. Zufriedenheits- und Kundenbindungsmanagement von Manfred Bruhn aus: Grundlagen

Mehr

Customer Relationship Management (CRM)

Customer Relationship Management (CRM) Customer Relationship Management (CRM) Dozentin: Renate Streuer Unternehmer-Tun GmbH 1 Bedeutung von CRM Unter Customer Relationship Management (CRM) versteht man das Management der Beziehungen zum Kunden

Mehr

Unternehmenskultur Servicequalität Erfolgsfaktoren am Markt

Unternehmenskultur Servicequalität Erfolgsfaktoren am Markt Unternehmenskultur Servicequalität Erfolgsfaktoren am Markt anton.schmoll@aon.at Prof. Dr. Anton Schmoll Seite 1 Herausforderungen Steigendes Bedürfnisniveau der Kunden Die Kunden sind kritischer und preisbewusster

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

4.6 Kundenverhalten in Einkaufsstätten. 4.7 Zufriedenheit von Konsumenten. 4.8 Beschwerdeverhalten von Konsumenten

4.6 Kundenverhalten in Einkaufsstätten. 4.7 Zufriedenheit von Konsumenten. 4.8 Beschwerdeverhalten von Konsumenten 4 Beschreibung und Erklärung des Käuferverhaltens 4.5 Einkaufsstättenwahl 4.6 Kundenverhalten in Einkaufsstätten 4.6.1 Suchverhalten 4.6.2 Plan- und Impulskäufe 4.7 Zufriedenheit von Konsumenten 4.8 Beschwerdeverhalten

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Kunden- und Marktorientierung für den ÖPNV 2020. Das Management der Kundenbeziehungen von morgen

Kunden- und Marktorientierung für den ÖPNV 2020. Das Management der Kundenbeziehungen von morgen Prof. Dr. Manfred Bruhn Kunden- und Marktorientierung für den ÖPNV 2020 Das Management der Kundenbeziehungen von morgen 6. ÖPNV-Innovationskongress 2013 in Freiburg 13. März 2013 Prof. Dr. Manfred Bruhn

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Mit Kunden- und Serviceorientierung zu mehr Erfolg

Mit Kunden- und Serviceorientierung zu mehr Erfolg Mit Kunden- und Serviceorientierung zu mehr Erfolg Dr. Karin Jeker Weber 1 Referentin Karin Jeker Weber (Dr. oec.)! Inhaberin der Strategie- und Marketingberatungsfirma All about Marketing! Spezialisiert

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität Zürich, 10. Mai 2005 Wettbewerbsvorteile durch Erkenntnisse aus empirischen Studien in der Finanzbranche Bruno Catellani, ValueQuest GmbH catellani@valuequest.ch ValueQuest GmbH 2005, info@valuequest.ch

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Schriften zu Tourismus und Freizeit

Schriften zu Tourismus und Freizeit Schriften zu Tourismus und Freizeit Band 1 STF_1_Titelei_Beiträger.indd 2 04.11.2003, 11:38:26 Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing Herausgegeben von Prof. Dr. Hans H. Hinterhuber

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Building Competence. Crossing Borders. Sandro Graf, lic. iur. EMSc sandro.graf@zhaw.ch ZHAW Swiss CRM-Studie Seit 2007 jährlich

Mehr

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Aufbau des Referats 1. Firmenprofil Loyalty Hamburg 2.

Mehr

Kundenzufriedenheit. Erklärungsansätze der Kundenzufriedenheit

Kundenzufriedenheit. Erklärungsansätze der Kundenzufriedenheit Kundenzufriedenheit Disclaimer: Dieser Text wurde über zur Verfügung gestellt. Weder RealWWZ noch der Autor übernehmen eine Garantie für die Korrektheit der Aussagen. Bei Prüfungen kann man sich nicht

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Erfolgsfaktor Kundenbindung

Erfolgsfaktor Kundenbindung Profil statt Preiskampf: Nach dem Auftrag ist ist vor vor dem Auftrag Erfolgsfaktor Kundenbindung Prof. Prof. Dr. Dr. Klemens Klemens Skibicki Skibicki 3 Fragen Warum ist Kundenbindung so wichtig? Wie

Mehr

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003 Vertrauen bilden e steigern Effektives und innovatives Customer Relationship Management 23. Oktober 2003 Teilnehmer der Podiumsdiskussion Teilnehmer Umsatzwachstum 2000-2002 Wolfgang Ernd Gesamtvertriebsleiter

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Der Gast ist nicht alles ohne den Gast ist alles

Der Gast ist nicht alles ohne den Gast ist alles Christian Fravis Informationen über März 2009 aktives Gästemarketing 1. Wie können wir Gäste optimal betreuen? Welche Betreuung wollen eigentlich die Gäste? 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele,

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation SOMMERSEMESTER 2003 STUDIENGANG-NR.: 612 WIRTSCHAFTSINFORMATIK (B) BWL I: ORGANISATION LV.NR.: 11442 + 11443 Unternehmensführung Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus

Kundenbeziehungsmanagement Plus. Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung. CRM Plus Kundenbeziehungsmanagement Plus Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und bindung CRM Plus Einleitung Die Zeiten, in der sich Gastronomiebetriebe nur durch die klassische Mundpropaganda profilieren konnten,

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Ertl, Christian Wertorientiertes Kundenmanagement vom CRM zum CVM eingereicht als BACHELORARBEIT an der HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Betriebswirtschaftslehre Klagenfurt, 2013 Erstprüfer:

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 8 1.1 Einführung Was ist Loyalty Profiling?... 8 1.2 Motivation, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 13 Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Mehr

WHITEPAPER: KUNDENBINDUNG IM B2B-MARKETING

WHITEPAPER: KUNDENBINDUNG IM B2B-MARKETING Seite 1 von 10 WHITEPAPER: KUNDENBINDUNG IM B2B-MARKETING Kundenbindung in Werbeagenturen Seite 2 von 10 INHALT 1 EXECUTIVE SUMMARY... 3 2 HINTERGRUND & RELEVANZ DER KUNDENBINDUNG... 4 3 EMPIRISCHE STUDIE

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Ermittlung relevanter Determinanten der Kundenzufriedenheit mittels Kano-Modell

Ermittlung relevanter Determinanten der Kundenzufriedenheit mittels Kano-Modell Nordhäuser Hochschultexte Schriftenreihe Betriebswirtschaft Nicole Karpe Andreas Scharf Ermittlung relevanter Determinanten der Kundenzufriedenheit mittels Kano-Modell - dargestellt am Beispiel der Dienstleistungen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

E-Branding: Erfolgreiches Online-Marken-Management am Beispiel der Marke ebay. Margit Binsack Strategic Market Research, ebay Deutschland

E-Branding: Erfolgreiches Online-Marken-Management am Beispiel der Marke ebay. Margit Binsack Strategic Market Research, ebay Deutschland E-Branding: Erfolgreiches Online-Marken-Management am Beispiel der Marke ebay Margit Binsack Strategic Market Research, ebay Deutschland 1 Agenda 1 ebay: Eine Erfolgsgeschichte 2 Erfolgsfaktoren und Positionierung

Mehr

Analyse des Jugendmarktes im Hinblick auf wirkungsvolle Kundengewinnungs- und Kundenbindungsinstrumente

Analyse des Jugendmarktes im Hinblick auf wirkungsvolle Kundengewinnungs- und Kundenbindungsinstrumente Analyse des Jugendmarktes im Hinblick auf wirkungsvolle Kundengewinnungs- und Kundenbindungsinstrumente Elisa Buntzel, Paul Hillmann, Heiko Schäfer, Stephanie Schreier, Linda Wegele 2011 1 Anlass, Zielstellung

Mehr

Vom austauschbaren Einmalkäufer zum langfristigen Partner

Vom austauschbaren Einmalkäufer zum langfristigen Partner Kundenbindung Vom austauschbaren Einmalkäufer zum langfristigen Partner Vortrag im Rahmen des Hilfsmittelforums 2011, Berlin Dr. Kerstin Weihe, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen.

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. 7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. Timo Schlegel Pre-Sales Consultant CAS Software AG Deutscher CRM-Marktführer im Mittelstand Beteiligungen: 25 Jahre CAS 220 Mitarbeiter, 400 CAS-Gruppe*

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Fachbereich 1 Wirtschaftswissenschaften Studiengang Business Administration

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Fachbereich 1 Wirtschaftswissenschaften Studiengang Business Administration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Fachbereich 1 Wirtschaftswissenschaften Studiengang Business Administration Kundenbindung von Wenigfliegern in Deutschland am Beispiel von airberlin BACHELORARBEIT

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort, mit der richtigen Ansprache beim richtigen Kunden sein.

Zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort, mit der richtigen Ansprache beim richtigen Kunden sein. Zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort, mit der richtigen Ansprache beim richtigen Kunden sein. Mehrumsatz durch bessere Menschenkenntnis kann man lernen In einer Zeit von gesättigten Märkten und austauschbaren

Mehr

Kundenbindung. 1 Kundenwünsche erfüllen oder Erträge maximieren?, 23. April 2015, Wiesbaden Prof. Dr. Andreas Wilbers

Kundenbindung. 1 Kundenwünsche erfüllen oder Erträge maximieren?, 23. April 2015, Wiesbaden Prof. Dr. Andreas Wilbers Kundenbindung Aus Sicht des liefernden Unternehmens werden Aufbau und Erhalt von Kundenbeziehungen Kundenbindung also zum zentralen Erfolgsfaktor. Die gilt gerade in reifen und gesättigten Märkten, die

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9 Vorwort von Kurt Sibold 1 Was ist CRM? Universität«- ^ bibliothek Mannheim 100 8 1.1 Was ist CRM? Ist CRM ein neues Wundermittel? von Martin Hubschneider 1 2 1.2 Der Nutzen von CRM: CRM macht den Mittelstand

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

MUZ Management Unzufriedener Kunden

MUZ Management Unzufriedener Kunden Kundenzufriedenheit ist vorrangiges Bestreben. Alle Prozesse und Aktivitäten sind darauf ausgerichtet. Dennoch wird kein Unternehmen ausschließlich zufriedene Geschäftspartner haben. Das Hauptproblem bei

Mehr

Werbung macht Marken auch im Handel

Werbung macht Marken auch im Handel Werbung macht Marken auch im Handel Dr. habil. Dr. rer. pol. Wilfried Leven Dateiname: Werbung macht Marken auch im Handel.ppt Handel: Handlanger der Hersteller? 8Hersteller machen aus ihren Produkten

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie Von der produkt- zur kundenzentrischen

Mehr

Direktmarketing (als integraler Bestandteil des Customer Relationship Management) und Kundenbindungskonzepte im Zeitalter des Internets

Direktmarketing (als integraler Bestandteil des Customer Relationship Management) und Kundenbindungskonzepte im Zeitalter des Internets Institut für Wirtschaftswissenschaft SS 2002 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer -1- Direktmarketing (als integraler Bestandteil des Customer Relationship Management) und Kundenbindungskonzepte

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Kundenzufriedenheitsmessungen

Kundenzufriedenheitsmessungen Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen Studiengang Augenoptik/Augenoptik und Hörakustik Bachelorthesis Zur Erlangung des Titels Bachelor of Science in Augenoptik Kundenzufriedenheitsmessungen Ein

Mehr

B.4: Marketing in der Werkstatt Neuer Schwung für die Bestandskundenpflege und professionelle Akquisition neuer Auftraggeber

B.4: Marketing in der Werkstatt Neuer Schwung für die Bestandskundenpflege und professionelle Akquisition neuer Auftraggeber B.4: Marketing in der Werkstatt Neuer Schwung für die Bestandskundenpflege und professionelle Akquisition neuer Auftraggeber 26.11.2013 in Potsdam, Dorint Hotel 14. Führungskräftetreffen Arbeitsleben 2013

Mehr

CUSTOMER CARE-AGENT Kundenzufriedenheit messen, Handlungsempfehlungen ableiten. SWV Short Web Version

CUSTOMER CARE-AGENT Kundenzufriedenheit messen, Handlungsempfehlungen ableiten. SWV Short Web Version CUSTOMER CARE-AGENT Kundenzufriedenheit messen, Handlungsempfehlungen ableiten SWV Short Web Version Definition Kundenzufriedenheit Soll-Komponente = Erwartungen Ist-Komponente = wahrgenommene Produktrealität

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Was ist aktives Kundenmanagement? Wie installiere ich eine Kundenbewertung? Wie beschreite ich Wege zum erfolgreichen CRM?

Was ist aktives Kundenmanagement? Wie installiere ich eine Kundenbewertung? Wie beschreite ich Wege zum erfolgreichen CRM? Dialog verbindet. mit Beispielen aus der Praxis Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH durch CRM 1 von 27 Gliederung Was ist aktives Kundenmanagement? Was bedeutet? Wie installiere ich eine? Wie beschreite

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor

Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor whitepaper Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor Building Relationships You Can Bank On 2 Einleitung Wenn sich ein Kunde beschwert, wird die Beziehung zum Dienstleister oder Produktanbieter häufig auf

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement

Kundenbeziehungsmanagement Detailprogramm 7 Module > Do. 17.09.2015 Sa. 06.02.2016 Berufsbegleitender Diplomlehrgang Kundenbeziehungsmanagement CRM Leitidee Unsere Unternehmen sehen sich heute mit einem immer schneller wandelnden

Mehr