Vorwort. Liebe Studentinnen und Studenten,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Liebe Studentinnen und Studenten,"

Transkript

1 LEITFADEN ZUR ERSTELLUNG VON PAPERS, SEMINAR-, BACHELOR- & DIPLOMARBEITEN AM LEHRSTUHL TOURISMUS PROF. DR. HARALD PECHLANER

2 Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, im Rahmen Ihres Studiums werden Sie mit der Aufgabe konfrontiert, wissenschaftliche Arbeiten anzufertigen. Für deren Ausarbeitung müssen Sie die folgenden zwei Anforderungen erfüllen: 1. Ein kritisches und kreatives Arbeiten im geistigen Sinne und 2. die sorgfältige (formale) Anfertigung des Manuskripts Die erste Aufgabe ist die eindeutig anspruchsvollere und interessantere Angelegenheit, die auch den Schwerpunkt der Bewertung einer wissenschaftlichen Arbeit bildet. Die zweite Aufgabe gilt es aber in keinem Falle zu vernachlässigen oder zu unterschätzen. Manch gute Arbeit wurde durch eine mangelhafte Form beeinträchtigt. Dieser Leitfaden gibt Ihnen auf viele Fragen, die während der Ausarbeitung einer wissenschaftlichen Arbeit auftreten können, eine direkte Hilfestellung, da sie die verschiedenen Elemente einer wissenschaftlichen Arbeit thematisiert. Sie wurde so konzipiert, dass sie auch als Beispiel der Form einer wissenschaftlichen Arbeit am Lehrstuhl Tourismus herangezogen werden kann. 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Struktur Deckblatt Inhaltsverzeichnis Diverse Verzeichnisse Formale Vorgaben Gliederungsvorschriften Konsequente Gliederungsklassifikation Gliederungslogik Literaturbearbeitung und Zitierweise Verwendete Literatur Zitierweise Sinngemäßes und wörtliches Zitieren Vollbeleg oder Kurzbeleg Sekundärzitate Zitieren im Text (Harvard - Stil) Zitieren von Abbildungen Zitieren aus dem Internet Zitieren von Interviews Restriktionen Literaturverzeichnis Sonstiges Exkurs Anhang Eidesstattliche Versicherung Abgabeformat Literaturverzeichnis (exemplarisch) Anhang

4 Abbildungsverzeichnis Abb. 1. Das Abbildungsverzeichnis... 5 Abb. 2. Formale Kriterien... 6 Abb. 3. Gliederungs-Klassifikationen... 7 Abb. 4. Die richtige Gliederungslogik... 8 Abb. 5. Gliederungsober- und Unterpunkte... 8 Abb. 6. Zitierweisen

5 1. Struktur Diplomarbeiten, Seminararbeiten, Bachelorarbeiten und Papers am Lehrstuhl Tourismus müssen einheitlich dem nachfolgend beschriebenen Standard entsprechen Deckblatt Das Deckblatt steht an erster Stelle und wird nicht nummeriert. Es gibt Aufschluss über das Thema der Arbeit, nennt Name und Matrikelnummer des Studenten, sowie das jeweilige Semester, in dem die Arbeit verfasst wird. Beispiele für Deckblätter sind im Anhang zu finden Inhaltsverzeichnis Das Inhaltsverzeichnis enthält Bestandteile der Arbeit (ausgenommen Deckblatt bzw. Titelseite). Im Inhaltsverzeichnis sollten die einzelnen Gliederungsstufen der Überschriften klar zum Ausdruck kommen. Darüber hinaus muss jedem Gliederungspunkt im Inhaltsverzeichnis die entsprechende Seitenzahl im Dokument zugeordnet werden Diverse Verzeichnisse Je nach Umfang der Arbeit ist es sinnvoll, Abkürzungs-, Abbildungs- und/oder Tabellenverzeichnisse zu erstellen. Die Verzeichnisse folgen auf das Inhaltsverzeichnis und werden römisch durchnummeriert. Das Abbildungs- und Tabellenverzeichnis können, müssen jedoch nicht, voneinander getrennt werden. Beispiel für ein Abbildungsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Abb. 1: Wettbewerbsstrategien S. 4 Abb. 2: Kundenzufriedenheit und Loyalität S. 5 Abb. 3: Abb. 4: Abb. 1. Das Abbildungsverzeichnis 5

6 1.4. Formale Vorgaben Die Einrichtung einer Seite, die Schriftart und die Abstände sind einheitlich festgelegt und müssen unbedingt den folgenden Anforderungen entsprechen: Nettotext: bei Diplomarbeiten: maximal 100 Seiten bei Seminararbeiten: bei Papers: Seiten ca. 5 Seiten Schriftart: Times New Roman; Arial Schriftgröße: 12 pt; Fußnoten: 10 pt Zeilenabstand: 1,5 Zeilen Seitenränder: rechts: 2,5 cm oben: links: unten: 2,5 cm 2,5 cm 2,5 cm Seitennummerierung: durchgehend Überschrift-Ebenen: maximal 4 Ebenen Bei Abbildungen und Tabellen muss im Text immer inhaltlich Bezug genommen werden Keine unnötigen Leerräume zwischen den Absätzen und zwischen Abbildungen und Text! Abb. 2. Formale Kriterien 6

7 2. Gliederungsvorschriften Die Gliederung der Arbeit muss logisch und leicht erfassbar sein; sie sollte den Prinzipien der Gliederungslogik entsprechen, d.h. sie muss vollständig sein, Ober- und Unterpunkte sollten richtig geordnet und die Gliederungstiefe sollte angemessen sein. Die Gliederung stellt den roten Faden der Arbeit dar. Die Gliederungspunkte sollten klar und prägnant sein; daher sollte auf vollständige Sätze in Überschriften verzichtet werden. Wie oben bereits dargestellt, sind maximal vier Gliederungsebenen zulässig Konsequente Gliederungsklassifikation Es ist bei der Gliederung der Diplom- oder Seminararbeit darauf zu achten, dass eine konsequente Gliederungsklassifikation verwendet wird (numerisch, alpha-numerisch; bei tiefer Gliederung auch mit Einschaltung von Kapiteln). Hierbei ist jedoch die numerische Klassifikation am übersichtlichsten und wird daher empfohlen. Beispiel für die numerische Klassifikation: Beispiel für tiefere Gliederungen: Teil Kapitel Kapitel Teil Abb. 3. Gliederungs-Klassifikationen 2.2. Gliederungslogik Logisch zu gliedern heißt, einen Oberpunkt in zwei oder mehrere Unterpunkte zu teilen; d.h. dass eine Aufgliederung eines Oberpunktes mindestens zwei Unterpunkte zur Folge hat. 7

8 Richtig ist: Abb. 4. Die richtige Gliederungslogik Alle in einem Gliederungspunkt angekündigten Unterpunkte müssen als eigene Unterpunkte aufscheinen. Ober- und Unterpunkte müssen richtig zugeordnet werden. Richtig ist: Falsch wäre: 1. Die 3-Faktor-Struktur der Kundenzufriedenheit 1. Die 3-Faktor-Struktur der Kundenzufriedenheit 1.1. Basiseigenschaften Basiseigenschaften 1.2. Leistungseigenschaften Leistungseigenschaften 1.3 Begeisterungseigenschaften 2. Begeisterungseigenschaften Abb. 5. Gliederungsober- und Unterpunkte 8

9 3. Literaturbearbeitung und Zitierweise Die adäquate Verwendung von Fachliteratur und die korrekte Zitierweise sind grundlegende Kriterien wissenschaftlichen Arbeitens. Insbesondere die Zitierrichtlinien sind strikt einzuhalten. Durch das Zitieren wird das aus fremden Quellen übernommene Gedankengut kenntlich gemacht. Es muss klar ersichtlich sein, was in welchem Umfang, aus welcher Quelle wie (wörtlich oder sinngemäß) übernommen worden ist! 3.1. Verwendete Literatur Die verwendete Literatur muss qualitativ angemessen sein, d.h. die Quellen müssen wissenschaftlich erarbeitet und aktuell sein. Was den Umfang der verwendeten Literatur angeht, lassen sich nur allgemeine Richtlinien festlegen die je nach Thema variieren. Dabei ist es wichtig unterschiedliche Perspektiven von unterschiedlichen Autoren zu recherchieren. Die Quellen sollen hauptsächlich aus der Fachliteratur stammen. Es ist darauf zu achten, dass nicht nur Bücher herangezogen werden, sondern auch Artikel aus wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Internetquellen sind nur als ergänzende Quellen zu sehen und müssen immer mit dem Datum des Zugriffs versehen sein. Die Literatur muss korrekt und kritisch (kritischer Rationalismus) ausgewertet werden, d. h. sorgsame Auswertung (genaue Übernahme, Gegenüberstellung, etc.) faire Wiedergabe (nur neueste Auflagen) ungefilterte Wiedergabe (soweit wie möglich Primärquellen) bei zitierten Studien: Hinterfragung der Methodik und Interpretation. Nicht zitierpflichtig ist generelles und fachliches Allgemeinwissen (im Zweifelsfall jedoch soll zitiert werden). Unnötig häufiges Zitieren und das Aneinanderreihen von wörtlichen Zitaten sind zu vermeiden, da eine kritische Hinterfragung sowie Eigenständigkeit von Seiten des Schreibenden dargestellt werden sollten. Grundsatz: Es muss klar ersichtlich sein, was an fremdem Eigentum, was aus welcher Quelle, in welchem Umfang und in welcher Form (wörtlich, sinngemäß) übernommen wurde und damit was an Eigenleistung vorliegt! 9

10 3.2. Zitierweise Es gibt mehrere Möglichkeiten zu zitieren. In unterschiedlichen Disziplinen haben sich unterschiedliche Zitierrichtlinien entwickelt. Im Folgenden werden die im deutschsprachigen Raum gängigen Zitierrichtlinien für Wirtschaftswissenschaften dargestellt, die für unsere Studenten verbindlich sind. Die Verwendung des Voll- oder des Kurzbeleges und des Zitieren im Text (in Klammer) oder anhand von Fußnoten kann frei gewählt werden. Wichtig ist aber, dass durchgängig die gleiche Zitierweise verwendet wird. Aufgrund besserer Übersichtlichkeit ist das Zitieren in Fußnoten mit Kurzbeleg empfehlenswert. 1. Wie? Wörtlich Sinngemäß 2. Mit welchen Angaben? Vollbeleg Kurzbeleg Vollbeleg Kurzbeleg 3. Wo? Fußnote Im Text () Fußnote Im Text () Abb. 6. Zitierweisen Sinngemäßes und wörtliches Zitieren Sinngemäße Zitate werden in der Fußnote oder in der Klammer im Text mit einem einleitenden vgl. gekennzeichnet. Bei wörtlichen Zitaten wird der Text in Anführungszeichen gesetzt, bei der Angabe der Quelle entfällt das vgl.. Werden bei wörtlichen Zitaten ein oder mehrere Worte ausgelassen, ist dies durch zwei bzw. drei Auslassungspunkte zu kennzeichnen: Im Spezifischen geht es um die Faktor- und Nachfragebedingungen, die Qualität und Struktur der beteiligten Branchen, [ ] sowie die Strategie und Ziele der Destination. (Pechlaner 2003, S. 9). 10

11 Hervorhebungen und Einfügungen sind zu kennzeichnen: Im Spezifischen (Hervorhebung durch den Verfasser) geht es um die Faktor- und Nachfragebedingungen, die Qualität und Struktur der beteiligten Branchen (Pechlaner 2003, S. 9). Bei teilweiser wörtlicher Übernahme ist folgendermaßen zu zitieren: Die Wettbewerbsvorteile einer Destination ergeben sich aus dem Zusammenwirken unterschiedlicher Bestimmungsfaktoren und Bedingungen wie die Faktor- und Nachfragebedingungen, die Qualität und Struktur der beteiligten Branchen, [ ] sowie die Strategie und Ziele der Destination. (Pechlaner 2003, S. 9). Längere wörtliche Zitate sind kursiv zu schreiben und einzurücken: Pechlaner (2003 S.9) definiert folgende Ansatzpunkte für das Management der Wettbewerbsfähigkeit einer touristischen Destination: Wettbewerbsvorteile entstehen aus der Dynamik der Interaktion von verschiedenen Bestimmungsfaktoren und Bedingungen, welche das Modell durchaus bietet. Im Spezifischen geht es um die Faktor- und Nachfragebedingungen, die Qualität und Struktur der beteiligten Branchen, die Markt- und Organisationsstrukturen sowie die Strategien und Ziele der Destination. Geht ein Zitat über zwei (f) oder mehrere (ff) Seiten, kennzeichnet man dies folgendermaßen:., S. 304f., S. 304ff Vollbeleg oder Kurzbeleg Der Vollbeleg wird nur in Fußnoten verwendet. In ihm sind enthalten: Bei Monographien: Name, Vorname (Jahr) Titel, Erscheinungsort, Auflage, Seite. Pechlaner, H. (2003): Tourismus-Destinationen im Wettbewerb, Wiesbaden, S. 9. Bei Sammelbänden: Name, Vorname (Jahr) Titel, in: Name, Vorname (Hrsg.): Titel, Auflage, Erscheinungsort, Seite. Dreyer, A. (2004): Kundenorientierung in touristischen Destinationen, in: Hinterhuber, H./Pechlaner, H./Kaiser, M.-O./Matzler, K. (Hrsg.): Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing, Berlin, S

12 Anmerkung: Die Auflage muss nur dann angegeben werden, wenn sie höher ist als die 1. Auflage. Bei Zeitschriften: Name, Vorname (Jahr) Titel, in: Zeitschrift, Jahrgang, Nr., Seite. Pechlaner, H./Tschurtschentaler, P. (2003): Tourism Policy, Tourism Organisations and Change Management in Alpine Regions and Destinations: A European Perspective, in: Current Issues in Tourism, 6. Jg., Nr. 6, S Bei Kurzbeleg werden in Klammer oder in der Fußnote nur folgende Angaben gemacht, die vollständigen Angaben werden im Literaturverzeichnis aufgeführt: Fußnote: 1 Hinterhuber et al. 2003, S. 9 Literaturverzeichnis: Hinterhuber, H./Pechlaner, H./Fischer, E./Hammann, E. (2003): Innovative Führung in Tochtergesellschaften, Theorie und Praxis von Leadership, Bozen. Bei mehr als 3 Autoren reicht die Angabe des ersten Autors mit dem Zusatz et al. oder u. a.. Wird mit Fußnote zitiert, kann zwischen Vollbeleg und Kurzbeleg gewählt werden. Aus Gründen der Übersichtlichkeit empfiehlt sich der Kurzbeleg. Das Management des wahrgenommenen Kundenwerts wurde schon vor Jahren von Kotler und Levy 1 als erfolgsversprechendes Konzept gesehen. Mehrere Autoren, wie Gale 2, Naumann 3, und Slater 4 vertreten die Meinung, dass das Unternehmen durch die Schaffung eines höheren Kundenwerts seine Wettbewerbsvorteile erhöhen kann. Dabei kann der Ansatz auch als kundenorientierter Managementansatz oder mit Marketing im Zusammenhang mit der Käufer-Verkäufer Austauschbeziehung gesehen werden. 5 1 vgl. Kotler, P./Levy, S. L., 1969, S. 10ff 2 vgl. Galer, B. T., 1994, S. 5 3 vgl. Naumann, E., 1995, S vgl. Slater, St. F., 1997, S vgl. Holbrook, M. B., 1994, S. 5 12

13 Sekundärzitate Sekundärzitate sollten nur dann verwendet werden, wenn Primärzitate nicht möglich oder unter vertretbarem Aufwand nicht möglich sind. In diesem Fall wird wie folgt zitiert: Vgl. Niles, P. (1993): The Relationship of Susceptibility and Anxiety to Acceptance of Fear arousing communications, Unpublished Diss., Yale, zit. nach Ray, M. L. (1993): The Potential of an Appeal Neglected by Marketing, in: Journal of Marketing Management, 1. Jg., Nr. 4, S. 59. In das Literaturverzeichnis sind dann beide Quellen aufzunehmen! Zitieren im Text (Harvard - Stil) Beim Zitieren im Text wird die entsprechende Quelle in Klammer mit Kurzbeleg angegeben. Das Management des wahrgenommenen Kundenwerts wurde schon vor Jahren von Kotler und Levy (1969 S.10ff) als erfolgsversprechendes Konzept gesehen. Mehrere Autoren, wie Gale (1994 S.5), Naumann (1995 S.13) und Slater (1997 S.164) vertreten die Meinung, dass das Unternehmen durch die Schaffung eines höheren Kundenwerts seine Wettbewerbsvorteile erhöhen kann. Dabei kann der Ansatz auch als kundenorientierter Managementansatz oder mit Marketing im Zusammenhang mit der Käufer- Verkäufer Austauschbeziehung gesehen werden (Holbrook 1994, S.5) Zitieren von Abbildungen Es gilt der Grundsatz, dass jede Abbildung ein Zitat erhält. Dies gilt auch für selbsterstellte Abbildungen. Folgende Zitierregeln sind zu beachten: bei Originalübernahme: Quelle: Porter 1985, S. 432 bei veränderter Übernahme: Quelle: in Anlehnung an Porter 1985, S. 432 bei eigener Darstellung von zitierten Daten oder Fakten: Quelle: eigene Darstellung, Daten entnommen aus Ryan 2003, S. 489 bei eigener Darstellung: Quelle: eigene Darstellung Zitieren aus dem Internet Zitate aus dem Internet können verwendet werden, jedoch ist hier immer sorgfältigst die Quelle zu prüfen und anzugeben. Bei vielen Quellen kann die Seriosität nicht überprüft werden, da die Informationen keiner Kontrollinstanz unterliegen. Zudem werden Internet- Seiten laufend aktualisiert und können daher später teilweise nicht mehr überprüft werden 13

14 (Prinzip der Nachvollziehbarkeit). Daher sind folgende Grundsätze zu beachten, wenn aus dem Internet zitiert wird: Ein Onlineartikel muss gemäß der American Psychology Association (APA) in folgender Weise im Literaturverzeichnis stehen, so dass der Artikel ohne Schwierigkeiten online wieder gefunden werden kann. Dewey, R. (1996): APA Publication Manual Crib Sheet. [Online]. Available: Abfragedatum: [Online]: Diese Bezeichnung signalisiert der Leserschaft, dass ein Artikel im Internet publiziert worden ist. Available: Durch die genaue Angabe der URL, der Adresse eines Internet-Dokumentes, wird es der Leserschaft ermöglicht die Adresse direkt in den www -Browser zu kopieren und so die gewünschte Seite abzurufen. Abfragedatum: da Webseiten laufend aktualisiert werden Oft wird der Name des Autors nicht angegeben. In diesem Falle kann der Name der dahinter stehenden Organisation (zum Beispiel ein Psychologisches Institut) oder, falls ersichtlich, der Herausgeber angegeben werden. Informationen aus dem Internet können ausgedruckt und für eventuelle Nachfragen durch die Gutachter archiviert werden Zitieren von Interviews Mit Interviews sind hier durch den Studenten selbst durchgeführte empirische Erhebungen gemeint, z.b. bei der Diplomarbeit. Sie werden wie folgt zitiert: Kultur wurde unter anderem als die Seele der Menschheit (Interview Müller 2009, S.4) bezeichnet. 14

15 Falls die Interviews anonymisiert worden sind: Kultur wurde unter anderem als die Seele der Menschheit (Interview Nr , S.4) bezeichnet. Die transkribierten Interviews sind in digitaler Form mit der Arbeit abzugeben Restriktionen Zusätzlich gelten folgende Restriktionen: Es darf nicht pauschal in Überschriften zitiert werden, da so nicht klar ersichtlich ist, was im jeweiligen Text übernommen wurde und was tatsächlich an Eigenleistung da ist. Lehrveranstaltungsunterlagen können nicht zitiert werden! Hier gilt der Grundsatz, dass Primärzitate zu verwenden sind. Lehrveranstaltungsunterlagen sind nicht öffentlich zugänglich und daher nicht als Quelle geeignet. Telefonische und schriftliche Auskünfte sind wie folgt zu zitieren: Schriftliche Auskunft durch Herrn Richard Adam, Geschäftsleitung Bayern Tourismus Marketing GmbH, vom

16 4. Literaturverzeichnis Das Literaturverzeichnis enthält alle in der Arbeit verwendeten Quellen und wird in alphabetischer Reihenfolge, beginnend mit dem Nachnamen des Autors, an das Ende der Arbeit gestellt. Hier kann ein einfacher Zeilenabstand (1pt) verwendet werden. Telefonische / schriftliche Auskünfte und sonstige Quellen werden in die Rubrik Sonstige Quellen aufgenommen. Das Literaturverzeichnis enthält folgende Angaben: Bei Monographien: Name, Vorname (Jahr): Titel, Auflage, Erscheinungsort. Pechlaner, H. (2003): Tourismus-Destinationen im Wettbewerb, Wiesbaden. Bei Sammelbänden: Name, Vorname (Jahr) Titel; in: Name, Vorname (Hrsg.): Titel, Auflage, Erscheinungsort, Seite. Fischer, E./Pechlaner, H. (2004): Faktoren der Kundenzufriedenheit in Industrieerlebniswelten Eine empirische Erhebung; in: Hinterhuber, H./Pechlaner, H./Kaiser, M.-C./Matzler, K. (Hrsg.): Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing, Schriften zu Tourismus und Freizeit, Band 1, Berlin, S Bei Zeitschriften: Name, Vorname (Jahr) Titel, in: Zeitschrift, Jahrgang, Nr., Seiten. Pechlaner, H./Tschurtschentaler, P. (2003): Tourism Policy, Tourism Organisations and Change Management in Alpine Regions and Destinations: A European Perspective, in: Current Issues in Tourism, 6. Jg., Nr. 6, S Bei Internetquellen: Name, Vorname (Jahr) Titel [Online] Available: Link, Abfragedatum. Dewey, R. (1996): APA Publication Manual Crib Sheet. [Online]. Available: Abfragedatum: Wird ein Autor mit mehreren Werken aus einem Jahr und/oder Mitautoren zitiert, ist folgendermaßen vorzugehen und dies auch entsprechend im Text zu kennzeichnen: Porter, M. E. (2000a) Porter, M. E. (2000b) Porter, M. E. (1990) Porter, M. E./Teisberg, E. (2006) Entsprechend ist dann am Ende der Arbeit das gesamte Verzeichnis zu erstellen. 16

17 5. Sonstiges 5.1. Exkurs Exkurse in der Arbeit sollten vermieden werden. Wenn das Thema für die Arbeit relevant ist gehört es in diese hineingearbeitet; wenn dies nicht möglich scheint, sollte man noch einmal überlegen, ob dieser Aspekt wirklich von Relevanz für die Arbeit ist Anhang Anhänge sollten möglichst gering gehalten werden. Hier können vom Verfasser selbst erstellte Tabellen, Kalkulationen oder Interviewtranskripte aufgeführt werden. Auf den Anhang muss im laufenden Text entsprechend verwiesen werden, zudem sollte er falls umfangreicher logisch gegliedert sein. Ein gesondertes Inhaltsverzeichnis ist nur bei sehr umfangreichen Anhängen notwendig. Bei Diplomarbeiten kann der Anhang auch auf CD eingereicht werden und muss nicht zwangsläufig in Print abgegeben werden Eidesstattliche Versicherung Diplomarbeiten sind mit einer eidesstattlichen Versicherung des Verfassers zu versehen. Diese muss eigenhändig unterschrieben sein und ist als letzte Seite der gesamten Arbeit einzufügen Abgabeformat Die Arbeit ist wie in der jeweils gültigen Prüfungsordnung vorgeschrieben, abzugeben. Alle Arbeiten die vom Lehrstuhl Tourismus betreut werden sind auch in digitaler Form einzureichen. 17

18 Literaturverzeichnis (exemplarisch) Müller-Stewens, Günter/ Lechner Christoph (2005): Strategisches Management. Wie strategische Initiativen zum Wandel führen ; der St. Galler General Management Navigator. 3. Aufl., Schäffer-Poeschel Stuttgart. Pechlaner, Harald (1998): Strategisches Management von Destinationen im Alpenraum. In: Handlbauer, G/Matzler, K./Sauerwein, E./Stumpf, M. (Hg.): Perspektiven im strategischen Management, de Gruyter, Berlin, S Pechlaner, Harald/Fischer Elisabeth (2006): Experience Value Management - Entstheung, Management und Steuerung von Erlebnissen. In: Pechlaner, H. (Hrsg.): Attraktions- Management Führung und Steuerung von Attraktionspunkten. Linde, Wien, S Pechlaner, Harald/Hammann, Eva-Maria/Fischer Elisabeth (2005): Leadership und Innovationsprozesse: Von der Kernkompetenz zur Dienstleistung. In: Pechlaner, Harald; Tschurtschenthaler, Paul; Peters, Mike; Pikkemaat, Birgit; Fuchs, Matthias (Hg.): Erfolg durch Innovation. Perspektiven für den Tourismus- und Dienstleistungssektor, Dt. Univ.- Verl., Wiesbaden, S Pechlaner, Harald/Tschurtschenthaler, Paul/Peters, Mike/Pikkemaat, Birgit/Fuchs, Matthias (2005, Hrsg.): Erfolg durch Innovation. Perspektiven für den Tourismus- und Dienstleistungssektor, Dt. Univ.-Verl., Wiesbaden. Pechlaner, Harald/Hammann, Eva-Maria (2007): Management, Entrepreneurship & Leadership - Versuch einer Abgrenzung bei Beherbergungsbetrieben. In: Raich, M./Pechlaner, H./Hinterhuber, H. H. (Hrsg.): Entrepreneurial Leadership - Profilierung in Theorie und Praxis, Gabler, Wiesbaden, S Pikkemaat, Birgit/Weiermair, Klaus (2004): Zur Problematik der Messung von Innovationen bei komplexen, vernetzten Dienstleistungen - dargestellt am Beispiel der touristischen Dienstleistung. In: Bruhn, M./Stauss, B. (Hrsg.): Dienstleistungsinnovationen, Gabler, Wiesbaden, S Pikkemaat, Birgit/Peters, Mike/Weiermair, Klaus (2006): Innovationen im Tourismus - Wettbewerbsvorteile durch neue Ideen und Angebote, Schmidt, Berlin. Pohl, Alexander (2004): Preiszufriedenheit bei Innovationen - Nachfrageorientierte Analyse am Beispiel der Tourismus- und Airlinebranche, Gabler, Wiesbaden. Porter, Michael E. (1979): How competitive forces shape strategy. In: Harvard Business Review, 57. Jg., Nr. 2, S Porter, Michael E (1993): Nationale Wettbewerbsvorteile, Erfolgreich konkurrieren auf dem Weltmarkt. Ueberreuter, Wien. Prahalad, Coimbatore K./ Hamel, Gary (1990): The Core Competence of the Corporation. In: Harvard Business Review, 68. Jg., Nr. 3, S

19 Anhang Strategische Produktentwicklung im Tourismus Seminararbeit im Rahmen des Seminars Tourismus (WS 2008/09) Lehrstuhl Tourismus (Prof. Dr. Harald Pechlaner) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät/ Mathematisch.Geographische Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Eingereicht von: Gerda Musterfrau Tourismus-Str Musterstadt Tel.: 0123/ Matr.-Nr Leiter der Veranstaltung: Prof. Dr. Harald Pechlaner Abgabedatum: 01. Dezember 2009 Anhang 1: Musterentwurf eines Titelblattes für eine Haus- oder Seminararbeit Quelle: In Anlehnung an Thomas 1987, S

20 Ehrenwörtliche Erklärung Ich erkläre hiermit ehrenwörtlich, dass ich die vorliegende Arbeit selbständig und ohne Benutzung anderer als der angegebenen Hilfsmittel angefertigt habe. Die Arbeit wurde noch keiner anderen Prüfungsbehörde vorgelegt und auch noch nicht veröffentlicht. Ich bin mir bewusst, dass eine unwahre Erklärung rechtliche Folgen haben wird. Ingolstadt, den (Unterschrift) Anhang 2: Ehrenwörtliche Erklärung Quelle: In Anlehnung an Katholische Universität Eichstätt 1996, 20 Abs. 4 20

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit) Lehrstuhl für VWL, insbesondere Finanzwissenschaft Prof. Dr. Helmut Fischer Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Professur für ABWL / Unternehmensführung und Organisation Prof. Dr. Reynaldo Valle Thiele Friedrichstr. 57-59 38855 Wernigerode Telefon: +49 3943 659-275 Fax: +49

Mehr

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit I. Allgemeines Eine juristische Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt (siehe dazu II.), dem Text des Sachverhalts

Mehr

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti 1. Jour-fixe am 29.1.2014 Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik Markus Lichti Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte

Mehr

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Professur für Biochemie und Molekularbiologie Justus-Liebig-Universität Giessen Prof. Dr. med. Katja Becker Dr. Esther Jortzik Stand: September 2014 Allgemeine

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten an der Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Datum: 28. September 2006 Autor: Herr Paulin beschlossen in der Lehrerkonferenz am:

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

Hausarbeiten im BA-Studiengang

Hausarbeiten im BA-Studiengang Hausarbeiten im BA-Studiengang Ablauf Treten Sie frühzeitig an die Dozentin/den Dozenten heran und teilen Sie mit, dass ein Interesse besteht, eine Hausarbeit bei ihr/ihm zu schreiben. In der Sprechstunde

Mehr

APA (American Psychological Association)

APA (American Psychological Association) APA (American Psychological Association) Die Grundlage der nachfolgenden Regeln sind die Richtlinien der American Psychological Association (APA), die für alle natur- und sozialwissenschaftlichen Fächer,

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

Wissenschaftliche Arbeitsweise

Wissenschaftliche Arbeitsweise Wissenschaftliche Arbeitsweise bei einer Seminararbeit Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Literaturrecherche 3. Layout 4. Ordnungsschema (Empfehlung) 5. Formatierung 6. Gliederung und Einleitung 7. Abkürzungen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Prof. Dr. Grau (TH Mittelhessen, Fachbereich WI) erstellt durch: M. Mogk Diese Zusammenfassung soll

Mehr

Checkliste Bachelorarbeit

Checkliste Bachelorarbeit Checkliste Bachelorarbeit Den Abschluss des Bachelor-Studiums bildet die Bachelorarbeit. Damit soll der Student beweisen, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Hier findest

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich:

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich: Leitfaden zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten am Fraunhofer MOEZ, sowie am Lehrstuhl Innovationsmanagement und Innovationsökonomik von Prof. Dr. Thorsten Posselt Das vorliegende Dokument soll Ihnen

Mehr

Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit

Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Universität Regensburg Institut für Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Kurt Bohr Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit 6. verbesserte Auflage Stand: Juni 2001 Regensburg 2001

Mehr

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Laut der Prüfungsverordnung zum Geprüften Polier und Geprüfte Polierin muss mit dem Prüfungsteil Baubetrieb die Befähigung

Mehr

Schriften zu Tourismus und Freizeit

Schriften zu Tourismus und Freizeit Schriften zu Tourismus und Freizeit Band 1 STF_1_Titelei_Beiträger.indd 2 04.11.2003, 11:38:26 Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing Herausgegeben von Prof. Dr. Hans H. Hinterhuber

Mehr

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Ina Plöger, Julia Stipp 10.01.2013 Seminar für Didaktik des Sachunterrichts 2 Hinweis Der Kurs soll für Sie eine Hilfestellung sein. Er gibt einen Überblick, wie

Mehr

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Empfehlungen für das Anfertigen und die

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Hinweise zur Gestaltung von Haus- und Abschlussarbeiten

Hinweise zur Gestaltung von Haus- und Abschlussarbeiten Wiesbaden Business School Hinweise zur Gestaltung von Haus- und Abschlussarbeiten International Business Administration (BIBA & MIBA) Wiesbaden Business School Hochschule RheinMain Stand: 01.05.2015 Wiesbaden

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe

Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe Institut für Nichtmetallische Werkstoffe Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe - Bindemittel und Baustoffe - 1 Allgemeines...1 2 Verfahrensablauf...1

Mehr

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Organisation Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. Joachim Wolf Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher

Mehr

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten MERKBLATT ZUR ERSTELLUNG JURISTISCHER HAUSARBEITEN, SEMINARARBEITEN UND KLAUSUREN A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten Bei der Erstellung einer Hausarbeit sind bestimmte Formalien

Mehr

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Hinweise zur Gestaltung von Bachelorarbeiten am Institut für Marketing und Management (M2) (Stand: 01.05.2011) 1. Organisatorische Hinweise Unverbindliche Anmeldung: Betreuer Offizielle Anmeldung: Sie

Mehr

- Hinweise für die Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten an der Professur für Human Resource Management -

- Hinweise für die Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten an der Professur für Human Resource Management - - Hinweise für die Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten an der Professur für Human Resource Management - 1. Dokumentenformatierung a) Wissenschaftliche Arbeiten werden 1 1/2-zeilig

Mehr

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten D U A L E H O C H S C H U L E B A D E N - W Ü R T T E M B E R G H E I D E N H E I M Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Handel Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten 1. Zielsetzung Die Studierenden

Mehr

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1 Tipps zum Vorgehen... 1 2 Formale Kriterien...

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Januar 2015

Richtlinien zur formalen Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Januar 2015 Prof. Dr. Martin Klarmann Institut für Informationswirtschaft und Marketing Forschergruppe Marketing und Vertrieb Richtlinien zur formalen Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Januar 2015 1. Einzureichende

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Bachelor-, Master- und Seminararbeiten. Anmerkungen zum Schreiben wissenschaftlicher Texte

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Bachelor-, Master- und Seminararbeiten. Anmerkungen zum Schreiben wissenschaftlicher Texte 1 Professor Dr. Manfred Bruhn Marketing und Unternehmensführung Universität Basel (WWZ) Richtlinien zur formalen Gestaltung von Bachelor-, Master- und Seminararbeiten Anmerkungen zum Schreiben wissenschaftlicher

Mehr

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Handout 5: Zitieren 1 ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Wissenschaftliche Texte unterscheiden sich von anderen Textgattungen hauptsächlich dadurch, dass alle Aussagen belegt werden müssen. Sowohl die wörtliche,

Mehr

Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013. Was ist die Facharbeit?

Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013. Was ist die Facharbeit? An die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe QI Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013 Was ist die Facharbeit? Die Facharbeit ersetzt in einem Leistungskurs oder in einem schriftlich

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Zusatzhinweise für englischsprachige wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen (Prof. Dr.

Zusatzhinweise für englischsprachige wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen (Prof. Dr. Zusatzhinweise für englischsprachige wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen (Prof. Dr. Klaus Henselmann) Im Folgenden werden zusätzliche Hinweise für englischsprachige

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 verabschiedet von der Lehrkommission

Mehr

Thema und inhaltliche Bewältigung

Thema und inhaltliche Bewältigung 1 Thema und inhaltliche Bewältigung Das Thema der Projektarbeit sollte einen Bezug zum Berufsbezogenen Unterricht haben und im Idealfall in Zusammenarbeit mit einem Betrieb (z.b. einem Praktikumsbetrieb)

Mehr

Leitfaden für das Verfassen von schriftlichen Arbeiten am Lehrstuhl Human Resource Management

Leitfaden für das Verfassen von schriftlichen Arbeiten am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Leitfaden für das Verfassen von schriftlichen Arbeiten am Inhalt 1 Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit

Mehr

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013)

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Der Ausgabestil basiert auf den Zitierempfehlungen aus der Publikation Brink, Alfred: Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten : ein prozessorientierter

Mehr

Erstellung eines Praxistransferseminars

Erstellung eines Praxistransferseminars Erstellung eines Praxistransferseminars Ziel des Praxistransferseminars: Im Rahmen des Seminars geht es insbesondere um die Entwicklung wissenschaftlichen Denkens und Formulierens sowie um die Schulung

Mehr

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc.

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc. Interdisziplinäres Zentrum für Internationales Finanz- und Steuerwesen - International Tax Institute - Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Leitfaden zur Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten Ziel dieses

Mehr

Formvorschriften für Kurs-, Seminar- und Abschlussarbeiten

Formvorschriften für Kurs-, Seminar- und Abschlussarbeiten Formvorschriften für Kurs-, Seminar- und Abschlussarbeiten Titelblatt - Thema der Arbeit (bei Abschlussarbeiten in deutscher Sprache ist der Titel auch auf Englisch anzugeben) und Abgabedatum - Veranstaltung,

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe Leitfaden zur Erstellung einer GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie Präsentationshinweise für die Oberstufe Simon Schilling, Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen 0.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Schriftliche Kriterien

Mehr

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Anleitung zum ordnungsgemäßen Zitieren und zur Abfassung von selbständigen Arbeiten 1 Äußere Form der Arbeit 1.1 Grundsätzliches Die Arbeit

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Christian Blecher Lehrstuhl für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Institut für Betriebswirtschaftslehre Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium açêíãìåç råáîéêëáíóçñ^ééäáéçpåáéååéë~åç^êíë bìêçéé~åj~ëíéêáåmêçàéåí j~å~öéãéåí Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium Bearbeitungszeitraum vom bis bitte freilassen; wird nur (Zulassungstermin)

Mehr

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit TEIL A Form und Gestaltung der Abschlussarbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Abschlussarbeit:

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten

Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Jun.-Prof. Dr. Nicolas Zacharias Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten - Stand März 2014 - Seite: 1/10 1. Anzahl der einzureichenden

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung, Banken und Risikomanagement Prof. Dr. Wolfgang Kürsten

Mehr

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten)

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten) Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen Abteilung Finanzwirtschaft und Banken Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten) 1 Themenstellung

Mehr

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren 1 Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren Tuuli- Marja Kleiner 1 Das Zitieren Allgemein: - Jede Verwendung anderer Texte oder Quellen ist kenntlich zu machen (sonst Plagiat) - Zitate müssen so belegt

Mehr

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen STUDIENGÄNGE INFORMATIONSRECHT (DIPLOM) INFORMATIONSRECHT (LL.B.) INTERNATIONALES LIZENZRECHT (LL.M.) Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen Stand: Oktober 2014 I. Anforderung Die Anfertigung

Mehr

IT-Business Manager. Hinweise zur Projektarbeit

IT-Business Manager. Hinweise zur Projektarbeit IT-Business Manager Hinweise zur Projektarbeit Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Alle Rechte vorbehalten; Nachdruck, Verarbeitung, Verbreitung oder Vervielfältigung (durch Kopieren

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

Quellennachweis und Zitation 1 / 7

Quellennachweis und Zitation 1 / 7 Richtlinien für Bearbeitung und Dokumentation der Module Praxis I (T1000) Praxis II (T 2000) Praxis III (T 3000) Studienarbeit I und II (T3100 bzw. T3200) Bachelorarbeit (T3300) Quellennachweis und Zitation

Mehr

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Arbeitsgruppe Finanzierung, Finanzdienstleistungen und E-Finance von Prof. Dr. Thomas Burkhardt 1 Version:

Mehr

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing.

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten Jede Arbeit stellt eine technisch- / wissenschaftlichen Abhandlung dar und muss klar gegliedert, präzise formuliert frei von Rechtschreibfehlern und

Mehr

Formale Richtlinien und Hinweise zum Layout für Diplomarbeiten und Seminararbeiten am Lehrstuhl für ABWL und Marketing I

Formale Richtlinien und Hinweise zum Layout für Diplomarbeiten und Seminararbeiten am Lehrstuhl für ABWL und Marketing I Formale Richtlinien und Hinweise zum Layout für Diplomarbeiten und Seminararbeiten am Lehrstuhl für ABWL und Marketing I Schriftart: Times New Roman (12 pt) Absatzformat: 1,5-zeilig (Einstellen: Format/Absatz/Zeilenabstand

Mehr

Anleitung zur formalen Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit

Anleitung zur formalen Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit Anleitung zur formalen Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit Lehrstuhl für Strategisches Management und Tourismusmanagement Prof. Dr. Edgar Kreilkamp Letzte Aktualisierung: 08. April 2009 INHALTSVERZEII

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Gepr. Betriebswirt/in Merkblatt zur Projektarbeit mit anschließendem Fachgespräch

Gepr. Betriebswirt/in Merkblatt zur Projektarbeit mit anschließendem Fachgespräch Seite 1 von 7 Gepr. Betriebswirt/in Merkblatt zur Projektarbeit mit anschließendem Fachgespräch Die Erstellung einer Projektarbeit lässt sich in vier Phasen einteilen (1) Vorbereitung und Abgabe eines

Mehr

Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management

Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management FAKULTÄT WIRTSCHAFT UND SOZIALES Department Pflege & Management Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management Inhalt: 1. Rahmenbedingungen 2. Themenfindung

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

Verbindliche Vorgaben zum Prüfungsteil 1: Projektarbeit

Verbindliche Vorgaben zum Prüfungsteil 1: Projektarbeit Verbindliche Vorgaben zum Prüfungsteil 1: Projektarbeit Der Prüfungsteil 1 besteht aus: 1. der schriftlichen Projektarbeit, 2. der Präsentation der Projektarbeit und 3. dem Fachgespräch über die schriftliche

Mehr

HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN

HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN (Bachelorarbeit und Masterarbeit) A. ALLGEMEINE HINWEISE B. DIE TEILE EINER ARBEIT 1. Deckblatt 2. Abstract 3. Inhaltsverzeichnis 4. Abkürzungsverzeichnis

Mehr

1 Dissertationsarbeiten in Form einer Dissertationsschrift

1 Dissertationsarbeiten in Form einer Dissertationsschrift Merkblatt für formale Kriterien zur Erstellung von Dissertationsarbeiten an der Medizinischen Fakultät der Friedrich- Schiller-Universität Jena Anhang zur Promotionsordnung Stand: 14.08.2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handreichung für wichtigsten Standards einer. Facharbeit/ Belegarbeit

Handreichung für wichtigsten Standards einer. Facharbeit/ Belegarbeit Staatliche Berufsbildende Schule für Gesundheit und Soziales Meiningen; Fachbereich Deutsch Handreichung für wichtigsten Standards einer Facharbeit/ Belegarbeit (nach Stichworten alphabetisch geordnet)

Mehr

Richtlinie für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten (Seminar-, Bachelor-, Diplomarbeiten und Dissertationen)

Richtlinie für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten (Seminar-, Bachelor-, Diplomarbeiten und Dissertationen) 1 Institut für Transportwirtschaft und Logistik Wirtschaftsuniversität Wien Univ.Prof.Dr. Sebastian Kummer Richtlinie für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten (Seminar-, Bachelor-, Diplomarbeiten

Mehr

Formale Richtlinien für das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten

Formale Richtlinien für das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien für das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten Institut für Wirtschaftsinformatik Abt. Prof. Dr. Paul Alpar Formale Richtlinien für das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten

Mehr

Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten. Formale Vorgaben. für. Hausarbeiten

Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten. Formale Vorgaben. für. Hausarbeiten Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Vorgaben für Hausarbeiten Prof. Dr. Dirk Ulrich Gilbert Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensethik Von-Melle-Park 9 20146 Hamburg

Mehr

Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende

Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende Erstellt von Adrian Kyburz Stand: 01.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 1 1.1 Änderungsverlauf... 1 1.2 Geltungsbereich...

Mehr

Leitfaden für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Leitfaden für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Fachgebiet Strategische Führung und Globales Management Technische Universität Berlin Leitfaden für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Juni 2009 Prof. Dr. Dodo zu Knyphausen-Aufseß Sekretariat

Mehr

Titel Semesterarbeit

Titel Semesterarbeit Titel kann in beliebiger Schrift und Grösse erscheinen, oberoder unterhalb eines Bildes o. Ä. Titel Semesterarbeit Aus rechtlichen Gründen wählen Sie entweder eigene Bilder aus oder frei verfügbare Bilder

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Stand: Mai 2015 15.05.2015 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06

ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06 Lehrstuhl für Baubetrieb und Projektmanagement ibb - Institut für Baumaschinen und Baubetrieb Univ.- Professor Dr.- Ing. Rainard Osebold ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06 Inhalt 1

Mehr

Anleitung zum Verfassen wissenschaftlicher Hausarbeiten

Anleitung zum Verfassen wissenschaftlicher Hausarbeiten Otto-Friedrich-Universität Bamberg Romanische Sprach- und Literaturwissenschaften PS,,Wissenschaftliches Arbeiten Dozentinnen und Dozenten der Romanistik SS 2000 Anleitung zum Verfassen wissenschaftlicher

Mehr

Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit

Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit an der Fakultät für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, Musikpädagogik (Fakultät 3) der Hochschule Lausitz (FH) Stand:

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit & Kriterien ihrer Bewertung. (Bachelor-, Master-, Diplom- und Projektarbeiten)

Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit & Kriterien ihrer Bewertung. (Bachelor-, Master-, Diplom- und Projektarbeiten) Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit & Kriterien ihrer Bewertung (Bachelor-, Master-, Diplom- und Projektarbeiten) Einarbeitung und Exposé Zunächst sollte eine grobe Einarbeitung in das Thema erfolgen.

Mehr

Leitfaden zum Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten. Lehrstuhl für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Global Business Management

Leitfaden zum Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten. Lehrstuhl für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Global Business Management Fachhochschule Dortmund Leitfaden zum Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten Lehrstuhl für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Global Business Management Prof. Dr. Jan-Philipp Büchler

Mehr

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie FAKULTÄT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Ablauf der Vergabe von Bachelorarbeiten und

Mehr

Layout einer wissenschaftlichen Arbeit am PC

Layout einer wissenschaftlichen Arbeit am PC Layout einer wissenschaftlichen Arbeit am PC - mit Word 2010-2013 für Windows & Macintosh - von: Klemens Hoffmann Handout zum Bachelor-Workshop-Tag am 09.11.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Formatierung und

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Masterarbeiten am Lehrstuhl für Unternehmensführung

Leitfaden zur Anfertigung von Masterarbeiten am Lehrstuhl für Unternehmensführung Institut für Management FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Unternehmensführung Prof. Dr. Harald Hungenberg Lange Gasse 20 90403 Nürnberg

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Kurz-Leitfaden: Formale Anforderungen für schriftliche Wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für BWL, insbesondere Organisation

Kurz-Leitfaden: Formale Anforderungen für schriftliche Wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für BWL, insbesondere Organisation Kurz-Leitfaden: Formale Anforderungen für schriftliche Wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für BWL, insbesondere Organisation ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN Seminararbeiten Bachelorarbeiten Masterarbeiten

Mehr