Vorwort. Liebe Studentinnen und Studenten,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Liebe Studentinnen und Studenten,"

Transkript

1 LEITFADEN ZUR ERSTELLUNG VON PAPERS, SEMINAR-, BACHELOR- & DIPLOMARBEITEN AM LEHRSTUHL TOURISMUS PROF. DR. HARALD PECHLANER

2 Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, im Rahmen Ihres Studiums werden Sie mit der Aufgabe konfrontiert, wissenschaftliche Arbeiten anzufertigen. Für deren Ausarbeitung müssen Sie die folgenden zwei Anforderungen erfüllen: 1. Ein kritisches und kreatives Arbeiten im geistigen Sinne und 2. die sorgfältige (formale) Anfertigung des Manuskripts Die erste Aufgabe ist die eindeutig anspruchsvollere und interessantere Angelegenheit, die auch den Schwerpunkt der Bewertung einer wissenschaftlichen Arbeit bildet. Die zweite Aufgabe gilt es aber in keinem Falle zu vernachlässigen oder zu unterschätzen. Manch gute Arbeit wurde durch eine mangelhafte Form beeinträchtigt. Dieser Leitfaden gibt Ihnen auf viele Fragen, die während der Ausarbeitung einer wissenschaftlichen Arbeit auftreten können, eine direkte Hilfestellung, da sie die verschiedenen Elemente einer wissenschaftlichen Arbeit thematisiert. Sie wurde so konzipiert, dass sie auch als Beispiel der Form einer wissenschaftlichen Arbeit am Lehrstuhl Tourismus herangezogen werden kann. 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Struktur Deckblatt Inhaltsverzeichnis Diverse Verzeichnisse Formale Vorgaben Gliederungsvorschriften Konsequente Gliederungsklassifikation Gliederungslogik Literaturbearbeitung und Zitierweise Verwendete Literatur Zitierweise Sinngemäßes und wörtliches Zitieren Vollbeleg oder Kurzbeleg Sekundärzitate Zitieren im Text (Harvard - Stil) Zitieren von Abbildungen Zitieren aus dem Internet Zitieren von Interviews Restriktionen Literaturverzeichnis Sonstiges Exkurs Anhang Eidesstattliche Versicherung Abgabeformat Literaturverzeichnis (exemplarisch) Anhang

4 Abbildungsverzeichnis Abb. 1. Das Abbildungsverzeichnis... 5 Abb. 2. Formale Kriterien... 6 Abb. 3. Gliederungs-Klassifikationen... 7 Abb. 4. Die richtige Gliederungslogik... 8 Abb. 5. Gliederungsober- und Unterpunkte... 8 Abb. 6. Zitierweisen

5 1. Struktur Diplomarbeiten, Seminararbeiten, Bachelorarbeiten und Papers am Lehrstuhl Tourismus müssen einheitlich dem nachfolgend beschriebenen Standard entsprechen Deckblatt Das Deckblatt steht an erster Stelle und wird nicht nummeriert. Es gibt Aufschluss über das Thema der Arbeit, nennt Name und Matrikelnummer des Studenten, sowie das jeweilige Semester, in dem die Arbeit verfasst wird. Beispiele für Deckblätter sind im Anhang zu finden Inhaltsverzeichnis Das Inhaltsverzeichnis enthält Bestandteile der Arbeit (ausgenommen Deckblatt bzw. Titelseite). Im Inhaltsverzeichnis sollten die einzelnen Gliederungsstufen der Überschriften klar zum Ausdruck kommen. Darüber hinaus muss jedem Gliederungspunkt im Inhaltsverzeichnis die entsprechende Seitenzahl im Dokument zugeordnet werden Diverse Verzeichnisse Je nach Umfang der Arbeit ist es sinnvoll, Abkürzungs-, Abbildungs- und/oder Tabellenverzeichnisse zu erstellen. Die Verzeichnisse folgen auf das Inhaltsverzeichnis und werden römisch durchnummeriert. Das Abbildungs- und Tabellenverzeichnis können, müssen jedoch nicht, voneinander getrennt werden. Beispiel für ein Abbildungsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Abb. 1: Wettbewerbsstrategien S. 4 Abb. 2: Kundenzufriedenheit und Loyalität S. 5 Abb. 3: Abb. 4: Abb. 1. Das Abbildungsverzeichnis 5

6 1.4. Formale Vorgaben Die Einrichtung einer Seite, die Schriftart und die Abstände sind einheitlich festgelegt und müssen unbedingt den folgenden Anforderungen entsprechen: Nettotext: bei Diplomarbeiten: maximal 100 Seiten bei Seminararbeiten: bei Papers: Seiten ca. 5 Seiten Schriftart: Times New Roman; Arial Schriftgröße: 12 pt; Fußnoten: 10 pt Zeilenabstand: 1,5 Zeilen Seitenränder: rechts: 2,5 cm oben: links: unten: 2,5 cm 2,5 cm 2,5 cm Seitennummerierung: durchgehend Überschrift-Ebenen: maximal 4 Ebenen Bei Abbildungen und Tabellen muss im Text immer inhaltlich Bezug genommen werden Keine unnötigen Leerräume zwischen den Absätzen und zwischen Abbildungen und Text! Abb. 2. Formale Kriterien 6

7 2. Gliederungsvorschriften Die Gliederung der Arbeit muss logisch und leicht erfassbar sein; sie sollte den Prinzipien der Gliederungslogik entsprechen, d.h. sie muss vollständig sein, Ober- und Unterpunkte sollten richtig geordnet und die Gliederungstiefe sollte angemessen sein. Die Gliederung stellt den roten Faden der Arbeit dar. Die Gliederungspunkte sollten klar und prägnant sein; daher sollte auf vollständige Sätze in Überschriften verzichtet werden. Wie oben bereits dargestellt, sind maximal vier Gliederungsebenen zulässig Konsequente Gliederungsklassifikation Es ist bei der Gliederung der Diplom- oder Seminararbeit darauf zu achten, dass eine konsequente Gliederungsklassifikation verwendet wird (numerisch, alpha-numerisch; bei tiefer Gliederung auch mit Einschaltung von Kapiteln). Hierbei ist jedoch die numerische Klassifikation am übersichtlichsten und wird daher empfohlen. Beispiel für die numerische Klassifikation: Beispiel für tiefere Gliederungen: Teil Kapitel Kapitel Teil Abb. 3. Gliederungs-Klassifikationen 2.2. Gliederungslogik Logisch zu gliedern heißt, einen Oberpunkt in zwei oder mehrere Unterpunkte zu teilen; d.h. dass eine Aufgliederung eines Oberpunktes mindestens zwei Unterpunkte zur Folge hat. 7

8 Richtig ist: Abb. 4. Die richtige Gliederungslogik Alle in einem Gliederungspunkt angekündigten Unterpunkte müssen als eigene Unterpunkte aufscheinen. Ober- und Unterpunkte müssen richtig zugeordnet werden. Richtig ist: Falsch wäre: 1. Die 3-Faktor-Struktur der Kundenzufriedenheit 1. Die 3-Faktor-Struktur der Kundenzufriedenheit 1.1. Basiseigenschaften Basiseigenschaften 1.2. Leistungseigenschaften Leistungseigenschaften 1.3 Begeisterungseigenschaften 2. Begeisterungseigenschaften Abb. 5. Gliederungsober- und Unterpunkte 8

9 3. Literaturbearbeitung und Zitierweise Die adäquate Verwendung von Fachliteratur und die korrekte Zitierweise sind grundlegende Kriterien wissenschaftlichen Arbeitens. Insbesondere die Zitierrichtlinien sind strikt einzuhalten. Durch das Zitieren wird das aus fremden Quellen übernommene Gedankengut kenntlich gemacht. Es muss klar ersichtlich sein, was in welchem Umfang, aus welcher Quelle wie (wörtlich oder sinngemäß) übernommen worden ist! 3.1. Verwendete Literatur Die verwendete Literatur muss qualitativ angemessen sein, d.h. die Quellen müssen wissenschaftlich erarbeitet und aktuell sein. Was den Umfang der verwendeten Literatur angeht, lassen sich nur allgemeine Richtlinien festlegen die je nach Thema variieren. Dabei ist es wichtig unterschiedliche Perspektiven von unterschiedlichen Autoren zu recherchieren. Die Quellen sollen hauptsächlich aus der Fachliteratur stammen. Es ist darauf zu achten, dass nicht nur Bücher herangezogen werden, sondern auch Artikel aus wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Internetquellen sind nur als ergänzende Quellen zu sehen und müssen immer mit dem Datum des Zugriffs versehen sein. Die Literatur muss korrekt und kritisch (kritischer Rationalismus) ausgewertet werden, d. h. sorgsame Auswertung (genaue Übernahme, Gegenüberstellung, etc.) faire Wiedergabe (nur neueste Auflagen) ungefilterte Wiedergabe (soweit wie möglich Primärquellen) bei zitierten Studien: Hinterfragung der Methodik und Interpretation. Nicht zitierpflichtig ist generelles und fachliches Allgemeinwissen (im Zweifelsfall jedoch soll zitiert werden). Unnötig häufiges Zitieren und das Aneinanderreihen von wörtlichen Zitaten sind zu vermeiden, da eine kritische Hinterfragung sowie Eigenständigkeit von Seiten des Schreibenden dargestellt werden sollten. Grundsatz: Es muss klar ersichtlich sein, was an fremdem Eigentum, was aus welcher Quelle, in welchem Umfang und in welcher Form (wörtlich, sinngemäß) übernommen wurde und damit was an Eigenleistung vorliegt! 9

10 3.2. Zitierweise Es gibt mehrere Möglichkeiten zu zitieren. In unterschiedlichen Disziplinen haben sich unterschiedliche Zitierrichtlinien entwickelt. Im Folgenden werden die im deutschsprachigen Raum gängigen Zitierrichtlinien für Wirtschaftswissenschaften dargestellt, die für unsere Studenten verbindlich sind. Die Verwendung des Voll- oder des Kurzbeleges und des Zitieren im Text (in Klammer) oder anhand von Fußnoten kann frei gewählt werden. Wichtig ist aber, dass durchgängig die gleiche Zitierweise verwendet wird. Aufgrund besserer Übersichtlichkeit ist das Zitieren in Fußnoten mit Kurzbeleg empfehlenswert. 1. Wie? Wörtlich Sinngemäß 2. Mit welchen Angaben? Vollbeleg Kurzbeleg Vollbeleg Kurzbeleg 3. Wo? Fußnote Im Text () Fußnote Im Text () Abb. 6. Zitierweisen Sinngemäßes und wörtliches Zitieren Sinngemäße Zitate werden in der Fußnote oder in der Klammer im Text mit einem einleitenden vgl. gekennzeichnet. Bei wörtlichen Zitaten wird der Text in Anführungszeichen gesetzt, bei der Angabe der Quelle entfällt das vgl.. Werden bei wörtlichen Zitaten ein oder mehrere Worte ausgelassen, ist dies durch zwei bzw. drei Auslassungspunkte zu kennzeichnen: Im Spezifischen geht es um die Faktor- und Nachfragebedingungen, die Qualität und Struktur der beteiligten Branchen, [ ] sowie die Strategie und Ziele der Destination. (Pechlaner 2003, S. 9). 10

11 Hervorhebungen und Einfügungen sind zu kennzeichnen: Im Spezifischen (Hervorhebung durch den Verfasser) geht es um die Faktor- und Nachfragebedingungen, die Qualität und Struktur der beteiligten Branchen (Pechlaner 2003, S. 9). Bei teilweiser wörtlicher Übernahme ist folgendermaßen zu zitieren: Die Wettbewerbsvorteile einer Destination ergeben sich aus dem Zusammenwirken unterschiedlicher Bestimmungsfaktoren und Bedingungen wie die Faktor- und Nachfragebedingungen, die Qualität und Struktur der beteiligten Branchen, [ ] sowie die Strategie und Ziele der Destination. (Pechlaner 2003, S. 9). Längere wörtliche Zitate sind kursiv zu schreiben und einzurücken: Pechlaner (2003 S.9) definiert folgende Ansatzpunkte für das Management der Wettbewerbsfähigkeit einer touristischen Destination: Wettbewerbsvorteile entstehen aus der Dynamik der Interaktion von verschiedenen Bestimmungsfaktoren und Bedingungen, welche das Modell durchaus bietet. Im Spezifischen geht es um die Faktor- und Nachfragebedingungen, die Qualität und Struktur der beteiligten Branchen, die Markt- und Organisationsstrukturen sowie die Strategien und Ziele der Destination. Geht ein Zitat über zwei (f) oder mehrere (ff) Seiten, kennzeichnet man dies folgendermaßen:., S. 304f., S. 304ff Vollbeleg oder Kurzbeleg Der Vollbeleg wird nur in Fußnoten verwendet. In ihm sind enthalten: Bei Monographien: Name, Vorname (Jahr) Titel, Erscheinungsort, Auflage, Seite. Pechlaner, H. (2003): Tourismus-Destinationen im Wettbewerb, Wiesbaden, S. 9. Bei Sammelbänden: Name, Vorname (Jahr) Titel, in: Name, Vorname (Hrsg.): Titel, Auflage, Erscheinungsort, Seite. Dreyer, A. (2004): Kundenorientierung in touristischen Destinationen, in: Hinterhuber, H./Pechlaner, H./Kaiser, M.-O./Matzler, K. (Hrsg.): Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing, Berlin, S

12 Anmerkung: Die Auflage muss nur dann angegeben werden, wenn sie höher ist als die 1. Auflage. Bei Zeitschriften: Name, Vorname (Jahr) Titel, in: Zeitschrift, Jahrgang, Nr., Seite. Pechlaner, H./Tschurtschentaler, P. (2003): Tourism Policy, Tourism Organisations and Change Management in Alpine Regions and Destinations: A European Perspective, in: Current Issues in Tourism, 6. Jg., Nr. 6, S Bei Kurzbeleg werden in Klammer oder in der Fußnote nur folgende Angaben gemacht, die vollständigen Angaben werden im Literaturverzeichnis aufgeführt: Fußnote: 1 Hinterhuber et al. 2003, S. 9 Literaturverzeichnis: Hinterhuber, H./Pechlaner, H./Fischer, E./Hammann, E. (2003): Innovative Führung in Tochtergesellschaften, Theorie und Praxis von Leadership, Bozen. Bei mehr als 3 Autoren reicht die Angabe des ersten Autors mit dem Zusatz et al. oder u. a.. Wird mit Fußnote zitiert, kann zwischen Vollbeleg und Kurzbeleg gewählt werden. Aus Gründen der Übersichtlichkeit empfiehlt sich der Kurzbeleg. Das Management des wahrgenommenen Kundenwerts wurde schon vor Jahren von Kotler und Levy 1 als erfolgsversprechendes Konzept gesehen. Mehrere Autoren, wie Gale 2, Naumann 3, und Slater 4 vertreten die Meinung, dass das Unternehmen durch die Schaffung eines höheren Kundenwerts seine Wettbewerbsvorteile erhöhen kann. Dabei kann der Ansatz auch als kundenorientierter Managementansatz oder mit Marketing im Zusammenhang mit der Käufer-Verkäufer Austauschbeziehung gesehen werden. 5 1 vgl. Kotler, P./Levy, S. L., 1969, S. 10ff 2 vgl. Galer, B. T., 1994, S. 5 3 vgl. Naumann, E., 1995, S vgl. Slater, St. F., 1997, S vgl. Holbrook, M. B., 1994, S. 5 12

13 Sekundärzitate Sekundärzitate sollten nur dann verwendet werden, wenn Primärzitate nicht möglich oder unter vertretbarem Aufwand nicht möglich sind. In diesem Fall wird wie folgt zitiert: Vgl. Niles, P. (1993): The Relationship of Susceptibility and Anxiety to Acceptance of Fear arousing communications, Unpublished Diss., Yale, zit. nach Ray, M. L. (1993): The Potential of an Appeal Neglected by Marketing, in: Journal of Marketing Management, 1. Jg., Nr. 4, S. 59. In das Literaturverzeichnis sind dann beide Quellen aufzunehmen! Zitieren im Text (Harvard - Stil) Beim Zitieren im Text wird die entsprechende Quelle in Klammer mit Kurzbeleg angegeben. Das Management des wahrgenommenen Kundenwerts wurde schon vor Jahren von Kotler und Levy (1969 S.10ff) als erfolgsversprechendes Konzept gesehen. Mehrere Autoren, wie Gale (1994 S.5), Naumann (1995 S.13) und Slater (1997 S.164) vertreten die Meinung, dass das Unternehmen durch die Schaffung eines höheren Kundenwerts seine Wettbewerbsvorteile erhöhen kann. Dabei kann der Ansatz auch als kundenorientierter Managementansatz oder mit Marketing im Zusammenhang mit der Käufer- Verkäufer Austauschbeziehung gesehen werden (Holbrook 1994, S.5) Zitieren von Abbildungen Es gilt der Grundsatz, dass jede Abbildung ein Zitat erhält. Dies gilt auch für selbsterstellte Abbildungen. Folgende Zitierregeln sind zu beachten: bei Originalübernahme: Quelle: Porter 1985, S. 432 bei veränderter Übernahme: Quelle: in Anlehnung an Porter 1985, S. 432 bei eigener Darstellung von zitierten Daten oder Fakten: Quelle: eigene Darstellung, Daten entnommen aus Ryan 2003, S. 489 bei eigener Darstellung: Quelle: eigene Darstellung Zitieren aus dem Internet Zitate aus dem Internet können verwendet werden, jedoch ist hier immer sorgfältigst die Quelle zu prüfen und anzugeben. Bei vielen Quellen kann die Seriosität nicht überprüft werden, da die Informationen keiner Kontrollinstanz unterliegen. Zudem werden Internet- Seiten laufend aktualisiert und können daher später teilweise nicht mehr überprüft werden 13

14 (Prinzip der Nachvollziehbarkeit). Daher sind folgende Grundsätze zu beachten, wenn aus dem Internet zitiert wird: Ein Onlineartikel muss gemäß der American Psychology Association (APA) in folgender Weise im Literaturverzeichnis stehen, so dass der Artikel ohne Schwierigkeiten online wieder gefunden werden kann. Dewey, R. (1996): APA Publication Manual Crib Sheet. [Online]. Available: Abfragedatum: [Online]: Diese Bezeichnung signalisiert der Leserschaft, dass ein Artikel im Internet publiziert worden ist. Available: Durch die genaue Angabe der URL, der Adresse eines Internet-Dokumentes, wird es der Leserschaft ermöglicht die Adresse direkt in den www -Browser zu kopieren und so die gewünschte Seite abzurufen. Abfragedatum: da Webseiten laufend aktualisiert werden Oft wird der Name des Autors nicht angegeben. In diesem Falle kann der Name der dahinter stehenden Organisation (zum Beispiel ein Psychologisches Institut) oder, falls ersichtlich, der Herausgeber angegeben werden. Informationen aus dem Internet können ausgedruckt und für eventuelle Nachfragen durch die Gutachter archiviert werden Zitieren von Interviews Mit Interviews sind hier durch den Studenten selbst durchgeführte empirische Erhebungen gemeint, z.b. bei der Diplomarbeit. Sie werden wie folgt zitiert: Kultur wurde unter anderem als die Seele der Menschheit (Interview Müller 2009, S.4) bezeichnet. 14

15 Falls die Interviews anonymisiert worden sind: Kultur wurde unter anderem als die Seele der Menschheit (Interview Nr , S.4) bezeichnet. Die transkribierten Interviews sind in digitaler Form mit der Arbeit abzugeben Restriktionen Zusätzlich gelten folgende Restriktionen: Es darf nicht pauschal in Überschriften zitiert werden, da so nicht klar ersichtlich ist, was im jeweiligen Text übernommen wurde und was tatsächlich an Eigenleistung da ist. Lehrveranstaltungsunterlagen können nicht zitiert werden! Hier gilt der Grundsatz, dass Primärzitate zu verwenden sind. Lehrveranstaltungsunterlagen sind nicht öffentlich zugänglich und daher nicht als Quelle geeignet. Telefonische und schriftliche Auskünfte sind wie folgt zu zitieren: Schriftliche Auskunft durch Herrn Richard Adam, Geschäftsleitung Bayern Tourismus Marketing GmbH, vom

16 4. Literaturverzeichnis Das Literaturverzeichnis enthält alle in der Arbeit verwendeten Quellen und wird in alphabetischer Reihenfolge, beginnend mit dem Nachnamen des Autors, an das Ende der Arbeit gestellt. Hier kann ein einfacher Zeilenabstand (1pt) verwendet werden. Telefonische / schriftliche Auskünfte und sonstige Quellen werden in die Rubrik Sonstige Quellen aufgenommen. Das Literaturverzeichnis enthält folgende Angaben: Bei Monographien: Name, Vorname (Jahr): Titel, Auflage, Erscheinungsort. Pechlaner, H. (2003): Tourismus-Destinationen im Wettbewerb, Wiesbaden. Bei Sammelbänden: Name, Vorname (Jahr) Titel; in: Name, Vorname (Hrsg.): Titel, Auflage, Erscheinungsort, Seite. Fischer, E./Pechlaner, H. (2004): Faktoren der Kundenzufriedenheit in Industrieerlebniswelten Eine empirische Erhebung; in: Hinterhuber, H./Pechlaner, H./Kaiser, M.-C./Matzler, K. (Hrsg.): Kundenmanagement als Erfolgsfaktor Grundlagen des Tourismusmarketing, Schriften zu Tourismus und Freizeit, Band 1, Berlin, S Bei Zeitschriften: Name, Vorname (Jahr) Titel, in: Zeitschrift, Jahrgang, Nr., Seiten. Pechlaner, H./Tschurtschentaler, P. (2003): Tourism Policy, Tourism Organisations and Change Management in Alpine Regions and Destinations: A European Perspective, in: Current Issues in Tourism, 6. Jg., Nr. 6, S Bei Internetquellen: Name, Vorname (Jahr) Titel [Online] Available: Link, Abfragedatum. Dewey, R. (1996): APA Publication Manual Crib Sheet. [Online]. Available: Abfragedatum: Wird ein Autor mit mehreren Werken aus einem Jahr und/oder Mitautoren zitiert, ist folgendermaßen vorzugehen und dies auch entsprechend im Text zu kennzeichnen: Porter, M. E. (2000a) Porter, M. E. (2000b) Porter, M. E. (1990) Porter, M. E./Teisberg, E. (2006) Entsprechend ist dann am Ende der Arbeit das gesamte Verzeichnis zu erstellen. 16

17 5. Sonstiges 5.1. Exkurs Exkurse in der Arbeit sollten vermieden werden. Wenn das Thema für die Arbeit relevant ist gehört es in diese hineingearbeitet; wenn dies nicht möglich scheint, sollte man noch einmal überlegen, ob dieser Aspekt wirklich von Relevanz für die Arbeit ist Anhang Anhänge sollten möglichst gering gehalten werden. Hier können vom Verfasser selbst erstellte Tabellen, Kalkulationen oder Interviewtranskripte aufgeführt werden. Auf den Anhang muss im laufenden Text entsprechend verwiesen werden, zudem sollte er falls umfangreicher logisch gegliedert sein. Ein gesondertes Inhaltsverzeichnis ist nur bei sehr umfangreichen Anhängen notwendig. Bei Diplomarbeiten kann der Anhang auch auf CD eingereicht werden und muss nicht zwangsläufig in Print abgegeben werden Eidesstattliche Versicherung Diplomarbeiten sind mit einer eidesstattlichen Versicherung des Verfassers zu versehen. Diese muss eigenhändig unterschrieben sein und ist als letzte Seite der gesamten Arbeit einzufügen Abgabeformat Die Arbeit ist wie in der jeweils gültigen Prüfungsordnung vorgeschrieben, abzugeben. Alle Arbeiten die vom Lehrstuhl Tourismus betreut werden sind auch in digitaler Form einzureichen. 17

18 Literaturverzeichnis (exemplarisch) Müller-Stewens, Günter/ Lechner Christoph (2005): Strategisches Management. Wie strategische Initiativen zum Wandel führen ; der St. Galler General Management Navigator. 3. Aufl., Schäffer-Poeschel Stuttgart. Pechlaner, Harald (1998): Strategisches Management von Destinationen im Alpenraum. In: Handlbauer, G/Matzler, K./Sauerwein, E./Stumpf, M. (Hg.): Perspektiven im strategischen Management, de Gruyter, Berlin, S Pechlaner, Harald/Fischer Elisabeth (2006): Experience Value Management - Entstheung, Management und Steuerung von Erlebnissen. In: Pechlaner, H. (Hrsg.): Attraktions- Management Führung und Steuerung von Attraktionspunkten. Linde, Wien, S Pechlaner, Harald/Hammann, Eva-Maria/Fischer Elisabeth (2005): Leadership und Innovationsprozesse: Von der Kernkompetenz zur Dienstleistung. In: Pechlaner, Harald; Tschurtschenthaler, Paul; Peters, Mike; Pikkemaat, Birgit; Fuchs, Matthias (Hg.): Erfolg durch Innovation. Perspektiven für den Tourismus- und Dienstleistungssektor, Dt. Univ.- Verl., Wiesbaden, S Pechlaner, Harald/Tschurtschenthaler, Paul/Peters, Mike/Pikkemaat, Birgit/Fuchs, Matthias (2005, Hrsg.): Erfolg durch Innovation. Perspektiven für den Tourismus- und Dienstleistungssektor, Dt. Univ.-Verl., Wiesbaden. Pechlaner, Harald/Hammann, Eva-Maria (2007): Management, Entrepreneurship & Leadership - Versuch einer Abgrenzung bei Beherbergungsbetrieben. In: Raich, M./Pechlaner, H./Hinterhuber, H. H. (Hrsg.): Entrepreneurial Leadership - Profilierung in Theorie und Praxis, Gabler, Wiesbaden, S Pikkemaat, Birgit/Weiermair, Klaus (2004): Zur Problematik der Messung von Innovationen bei komplexen, vernetzten Dienstleistungen - dargestellt am Beispiel der touristischen Dienstleistung. In: Bruhn, M./Stauss, B. (Hrsg.): Dienstleistungsinnovationen, Gabler, Wiesbaden, S Pikkemaat, Birgit/Peters, Mike/Weiermair, Klaus (2006): Innovationen im Tourismus - Wettbewerbsvorteile durch neue Ideen und Angebote, Schmidt, Berlin. Pohl, Alexander (2004): Preiszufriedenheit bei Innovationen - Nachfrageorientierte Analyse am Beispiel der Tourismus- und Airlinebranche, Gabler, Wiesbaden. Porter, Michael E. (1979): How competitive forces shape strategy. In: Harvard Business Review, 57. Jg., Nr. 2, S Porter, Michael E (1993): Nationale Wettbewerbsvorteile, Erfolgreich konkurrieren auf dem Weltmarkt. Ueberreuter, Wien. Prahalad, Coimbatore K./ Hamel, Gary (1990): The Core Competence of the Corporation. In: Harvard Business Review, 68. Jg., Nr. 3, S

19 Anhang Strategische Produktentwicklung im Tourismus Seminararbeit im Rahmen des Seminars Tourismus (WS 2008/09) Lehrstuhl Tourismus (Prof. Dr. Harald Pechlaner) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät/ Mathematisch.Geographische Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Eingereicht von: Gerda Musterfrau Tourismus-Str Musterstadt Tel.: 0123/ Matr.-Nr Leiter der Veranstaltung: Prof. Dr. Harald Pechlaner Abgabedatum: 01. Dezember 2009 Anhang 1: Musterentwurf eines Titelblattes für eine Haus- oder Seminararbeit Quelle: In Anlehnung an Thomas 1987, S

20 Ehrenwörtliche Erklärung Ich erkläre hiermit ehrenwörtlich, dass ich die vorliegende Arbeit selbständig und ohne Benutzung anderer als der angegebenen Hilfsmittel angefertigt habe. Die Arbeit wurde noch keiner anderen Prüfungsbehörde vorgelegt und auch noch nicht veröffentlicht. Ich bin mir bewusst, dass eine unwahre Erklärung rechtliche Folgen haben wird. Ingolstadt, den (Unterschrift) Anhang 2: Ehrenwörtliche Erklärung Quelle: In Anlehnung an Katholische Universität Eichstätt 1996, 20 Abs. 4 20

Leitfaden für die Erstellung von Diplomarbeiten am Institut für Unternehmensführung

Leitfaden für die Erstellung von Diplomarbeiten am Institut für Unternehmensführung Leitfaden für die Erstellung von Diplomarbeiten am Institut für Unternehmensführung 1. DIE STRUKTUR... 1 1.1 DAS DECKBLATT... 1 1.2 DAS INHALTSVERZEICHNIS... 1 1.3 DAS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... 2 1.4 DAS

Mehr

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit MASTERARBEIT Seitenumfang 80 100 Papierformat Druck DIN A4, Hochformat einseitig Schriftart Arial, Calibri, Corbel, Times New Roman Schriftgröße Formatierung 12 pt (Text), 8 pt (Fußnote) Blocksatz Zeilenabstand

Mehr

Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten:

Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten: Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Jórasz 1 Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten: Beispiel für das Titelblatt: Planung

Mehr

F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten und Seminararbeiten

F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten und Seminararbeiten Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling Univ.-Prof. Dr. Klaus-Peter Franz F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise...

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise... Formvorschriften Prof. Dr. D. Braun Seite 1 Umfang der Arbeit... 1 2 Formate... 1 3 Titelblatt... 2 4 Inhaltsverzeichnis... 3 5 Zitierweise... 4 6 Literaturverzeichnis... 5 7 Abbildungen und Tabellen...

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN Für die Erstellung der Diplomarbeit gelten folgende formale Vorgaben: GLIEDERUNG (zu 4 Nr. 9 der DiplO) Die Diplomarbeit sollte sinnvoll untergliedert

Mehr

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit o Bestandteile der Arbeit: Deckblatt mit persönlichen Angaben zum Studierenden (Name, Anschrift, Matrikelnummer, Studiengang, Fachsemester) und vollständiges

Mehr

Merkblatt zur Form der Seminararbeit

Merkblatt zur Form der Seminararbeit Merkblatt zur Form der Seminararbeit Die nachstehenden Hinweise zur äußeren Form der Seminararbeit sind nur als Vorschläge gedacht. Je nach Fach werden sich insbesondere bei den Zitierregeln und dem Literaturverzeichnis

Mehr

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Berufsakademie Sachsen Seite 1 Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Diese Hinweise gelten nur für den Studienbereich Technik an der Staatlichen

Mehr

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit 1 Generelle Gliederung / structuring (1) Deckblatt / cover (2) Aufgabenstellung / Task (Original vom Lehrstuhl) (3) Kurzfassung / abstract

Mehr

Checkliste Hausarbeit

Checkliste Hausarbeit Checkliste Hausarbeit Die erste Hausarbeit sorgt häufig für Panikattacken. Wie soll man so viele Seiten füllen? Wie muss die Hausarbeit aussehen und wie zitiert man überhaupt richtig? Wir zeigen euch Schritt

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten Universität Basel, WWZ Abteilung Personal und Organisation Prof. Dr. Michael Beckmann Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten 1. Umfang wissenschaftlicher Arbeiten

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Sehr geehrte Studierende,

Sehr geehrte Studierende, Sehr geehrte Studierende, durch 31 Abs. 3 S. 3-8 LAP-gntDSVV werden die grundlegenden Anforderungen an die Diplomarbeit, deren Bearbeitung jetzt unmittelbar bevorsteht, festgelegt. Der Fachbereich Sozialversicherung

Mehr

Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit

Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit 1 Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit (unter Bezugnahme auf 24 PO LLB DEWR 2011) I. Informationen zur schriftlichen Erstellung der Bachelorarbeit 1. Allgemeines - Umfang: Der Umfang der Bachelorarbeit

Mehr

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten 1 Gestaltung der Arbeit Abstract Titelblatt Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis (soweit nach Ziffer 4 erforderlich) Abkürzungsverzeichnis (soweit nach Ziffer 5 erforderlich) Text der Arbeit Literaturverzeichnis

Mehr

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Anmeldung 1. Anmeldeschluss für die Prüfung im Herbst ist jeweils der 1. Juli, Anmeldeschluss für die Prüfung im Frühjahr ist jeweils der

Mehr

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Seminararbeit: 15 bis maximal 20 Seiten. - Es sind DIN A4 Blätter

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Richtig Zitieren. Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit. September, 2015

Richtig Zitieren. Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit. September, 2015 Richtig Zitieren Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit September, 2015 Wann ist ein Text ein Plagiat? In einer als Plagiat bezeichneten schriftlichen Arbeit weist der überwiegende

Mehr

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti 1. Jour-fixe am 29.1.2014 Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik Markus Lichti Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Professur für Finanzwirtschaft, insbes. Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Stand 18.06.2014 2 Allgemeine Anforderungen Sofern

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS)

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS) Leitfaden zur Anfertigung von Abschlussarbeiten am Lehr- und Forschungsgebiet Internationale Planungssysteme (09/2011) Die folgenden Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit bzw. einer vergleichbaren

Mehr

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Prof. Dr. Uschi Backes-Gellner

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Prof. Dr. Uschi Backes-Gellner Leitfaden für die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Bei der Abfassung von wissenschaftlichen Arbeiten (Semester-, Diplom-, Bachelorarbeiten und Masterarbeiten) am Lehrstuhl für empirische Methoden

Mehr

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit) Lehrstuhl für VWL, insbesondere Finanzwissenschaft Prof. Dr. Helmut Fischer Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Mehr

Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln

Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln Formvorschriften des Prüfungsamtes: Die Formvorschriften des Prüfungsamtes

Mehr

Hinweise zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten am Lehrstuhl BWL XI

Hinweise zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten am Lehrstuhl BWL XI Hinweise zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten am Lehrstuhl BWL XI Diese Anleitung stellt lediglich einen groben Rahmen für die Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Technologie-

Mehr

Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB

Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB Inhaltsverzeichnis 1. Hinweise zur Zitierweise und zum Literaturverzeichnis... 2 1.1. Allgemeine

Mehr

Formale Richtlinien. zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit im Rahmen des Master- und Bachelor-Studiengangs BWL

Formale Richtlinien. zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit im Rahmen des Master- und Bachelor-Studiengangs BWL Formale Richtlinien zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit im Rahmen des Master- und Bachelor-Studiengangs BWL 1. Allgemeine Anforderungen Für die Proseminar- / Bachelor-Arbeit sind folgende allgemeine

Mehr

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr:

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: FACHARBEIT Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1 GRUNDLAGEN DER GESTALTUNG VON FACHARBEITEN...

Mehr

Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main Prüfungsausschuss des Master-Studiengangs Physische Geographie Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main Die Masterarbeit wird

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit im Fach Kirchengeschichte

Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit im Fach Kirchengeschichte Prof. Dr. Ute Gause Lehrstuhl für Reformation und Neuere Kirchengeschichte Ruhr-Universität Bochum Universitätsstraße 151, GA 8/149-151 44807 Bochum Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit

Mehr

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten 1. Allgemeine Formerfordernisse Seminararbeit Bachelorarbeit Masterarbeit Es gelten die Vorschriften der aktuellen und zuständigen Prüfungsordnung. Laden Sie sich

Mehr

Formale Richtlinien zur Anfertigung von Bachelorarbeiten

Formale Richtlinien zur Anfertigung von Bachelorarbeiten Formale Richtlinien zur Anfertigung von Bachelorarbeiten Wirtschaftsuniversität Wien Department für Finance, Accounting and Statistics Fachbereich: Finance Stand: Nov 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeiten

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von Bachelor- und Masterarbeiten sowie Zusatzleistungen / Projektarbeiten

Hinweise zur Anfertigung von Bachelor- und Masterarbeiten sowie Zusatzleistungen / Projektarbeiten Hinweise zur Anfertigung von Bachelor- und Masterarbeiten Stand 10 / 2012 Prof. Dr. Albrecht F. Michler Hinweise zur Anfertigung von Bachelor- und Masterarbeiten - 2 - Diese Hinweise sollen zeigen, welche

Mehr

Universität Leipzig Institut für Philosophie

Universität Leipzig Institut für Philosophie Universität Leipzig Institut für Philosophie Musterseiten für die Erstellung von Hausarbeiten Text in roter Farbe enthält Formatierungsanweisungen, er darf nicht in Ihrer Arbeit dargestellt werden. Die

Mehr

Anhang III Umsetzung der Formvorschriften mit Microsoft Word 98-03

Anhang III Umsetzung der Formvorschriften mit Microsoft Word 98-03 Anhang III Umsetzung der Formvorschriften mit Microsoft Word 98-03 Die Qualität einer wissenschaftlichen Arbeit bestimmt sich an Hand der Faktoren Sprache, Inhalt und Form. Das wissenschaftliche Arbeiten

Mehr

Nach der Überprüfung der Disposition und allfälligen Korrekturen oder Präzisierungen erteilt Frau Ch. Wüst grünes Licht für die Weiterarbeit.

Nach der Überprüfung der Disposition und allfälligen Korrekturen oder Präzisierungen erteilt Frau Ch. Wüst grünes Licht für die Weiterarbeit. www..ch Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Wie muss ich für die Diplomarbeit vorgehen? Welchen Umfang darf die Diplomarbeit haben. Wann ist Abgabetermin? Was könnte ein Thema für die Diplomarbeit

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Richtlinien für die Anfertigung von Seminar- und Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Diplom)

Richtlinien für die Anfertigung von Seminar- und Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Diplom) Richtlinien für die Anfertigung von Seminar- und Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Diplom) Allgemeine Hinweise Grundsätzlicher Aufbau der Arbeit Einleitung Problemstellung/Herausforderung Zielsetzung

Mehr

F O R M A L I A für die Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten

F O R M A L I A für die Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling Univ.-Prof. Dr. Klaus-Peter Franz F O R M A L I A für die Erstellung von wissenschaftlichen

Mehr

Praktische Tipps für die wissenschaftliche Arbeit

Praktische Tipps für die wissenschaftliche Arbeit Praktische Tipps für die wissenschaftliche Arbeit Prof. Dr. Helmut Brall-Tuchel Dr. Jürgen Rauter Die wissenschaftliche Arbeit Wissenschaftliche Arbeit Seite 2 Formale Kriterien einer Seminararbeit (/).

Mehr

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit I. Allgemeines Eine juristische Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt (siehe dazu II.), dem Text des Sachverhalts

Mehr

Gestaltung einer Hausarbeit. 1 Formales. 1.1 Aufbau. Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg. Institut für Bildungswissenschaft

Gestaltung einer Hausarbeit. 1 Formales. 1.1 Aufbau. Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg. Institut für Bildungswissenschaft Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Dieses Merkblatt zur Gestaltung einer Hausarbeit wurde von Lehrkräften des IBW erstellt und dient der Orientierung und

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Prüfungsausschuss des Bachelor-Studiengangs Meteorologie Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Die Bachelorarbeit wird studienbegleitend

Mehr

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Professur für ABWL / Unternehmensführung und Organisation Prof. Dr. Reynaldo Valle Thiele Friedrichstr. 57-59 38855 Wernigerode Telefon: +49 3943 659-275 Fax: +49

Mehr

Hausarbeit. Formalia. Struktur. Deckblatt (siehe auch Anhang 1 auf Seite 7) Inhaltsverzeichnis. Einleitung. Hauptteil. Fazit. Literaturverzeichnis

Hausarbeit. Formalia. Struktur. Deckblatt (siehe auch Anhang 1 auf Seite 7) Inhaltsverzeichnis. Einleitung. Hauptteil. Fazit. Literaturverzeichnis Hausarbeit Formalia Schriftart: Times New Roman, Schriftgröße 12 Schriftart: Arial, Schriftgröße 11 Zeilenabstand: 1,5 Ränder: links = 2,5 cm // rechts= 4,5cm Blocksatz Fußnoten: Times New Roman, Schriftgröße

Mehr

Vorbemerkung: Formaler Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit

Vorbemerkung: Formaler Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit Hinweise zur formalen Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit Vorbemerkung: Die folgenden Ausführungen sind als Hilfestellung für allgemeine und formale Fragen, welche die Anfertigung von wissenschaftlichen

Mehr

Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Techniken wissenschaftlichen Arbeitens Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Prof. Dr. Bernd Steffensen Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit 14. Januar 2009 Projektmanagement Was

Mehr

Allgemeine Hinweise zum Praktikumsbericht

Allgemeine Hinweise zum Praktikumsbericht Allgemeine Hinweise zum Praktikumsbericht Die Praktikantin/ der Praktikant ist dazu verpflichtet über den gesamten Praktikumszeitraum einen lückenlosen Nachweis in Form eines Berichtsheftes zu führen.

Mehr

- 1 - Prof. Dr. Keun 22.4.03. Hinweise zum Zitieren

- 1 - Prof. Dr. Keun 22.4.03. Hinweise zum Zitieren - - Prof. Dr. Keun.4.03 Hinweise zum Zitieren - - Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkungen... 5. Zitate aus Monographien... 5.. Nichtwörtliches Zitat... 5... Vollbeleg... 5... Kurzbeleg... 6.. Wörtliches Zitat...

Mehr

Hinweise zur Erstellung einer Facharbeit am FGO

Hinweise zur Erstellung einer Facharbeit am FGO Seite 1 Hinweise zur Erstellung einer Facharbeit am FGO 1.Zielsetzung der Facharbeit Die Facharbeit ist eine der wissenschaftlichen Arbeitstechniken, mit denen der Abiturient seine Studierfähigkeit dokumentiert.

Mehr

Geprüfte/-r Betriebswirt/-in. Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit

Geprüfte/-r Betriebswirt/-in. Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit Geprüfte/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Betriebswirt/Geprüften Betriebswirtin

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Hinweise für das Erstellen einer Seminararbeit

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Hinweise für das Erstellen einer Seminararbeit Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften Prof Dr Christian Conrad Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung (NMP) Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen für die Schriftenreihen Unternehmen & Führung im Wandel, Aktuelle Fragen

Mehr

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten 1. Was ist unter wissenschaftlichem Arbeiten zu verstehen?

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten 1. Was ist unter wissenschaftlichem Arbeiten zu verstehen? Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten 1. Was ist unter wissenschaftlichem Arbeiten zu verstehen? Wissenschaft = [ ] Wissen hervorbringende forschende Tätigkeit in einem bestimmten Bereich [ ] * Erkenntnisgewinn

Mehr

Anforderungen an eine Seminararbeit*

Anforderungen an eine Seminararbeit* Anforderungen an eine Seminararbeit* 1. Grundsätzliches Die Arbeit muss eine eigenständig angefertigte wissenschaftliche Arbeit sein. Die Übersetzung und Umformulierung von Originalaufsätzen (im Ganzen

Mehr

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Liebe Schülerinnen und Schüler, in den kommenden zwei Jahren, den Jahrgangsstufen 1 und 2, werden Sie Facharbeiten (z.b. GFS oder eine Seminarkursarbeit)

Mehr

Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung

Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung nach den Vorgaben der American Psychological Association (2003) und den Richtlinien zur Manuskriptgestaltung (Deutsche Gesellschaft für Psychologie) 1. Schriftbild

Mehr

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer schriftlichen/ wissenschaftlichen Arbeit im Studienfach Wirtschaft

Leitfaden zur Erstellung einer schriftlichen/ wissenschaftlichen Arbeit im Studienfach Wirtschaft Universität Hildesheim Institut für Betriebswirtschaft Samelsonplatz 1 31141 Hildesheim Seminar: wissenschaftliches Arbeiten Dozentin: Dr. J. Algermissen Wintersemester 2009/10 Leitfaden zur Erstellung

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten an der Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Datum: 28. September 2006 Autor: Herr Paulin beschlossen in der Lehrerkonferenz am:

Mehr

B S R B BUND STUDENTISCHER RECHTSBERATER

B S R B BUND STUDENTISCHER RECHTSBERATER B S R B BUND STUDENTISCHER RECHTSBERATER Autorenhinweise für das German Journal of Legal Education Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeiner Aufbau des Beitrages... 2 2. Autorenfußnote... 2 3. Gliederung... 2

Mehr

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Professur für Biochemie und Molekularbiologie Justus-Liebig-Universität Giessen Prof. Dr. med. Katja Becker Dr. Esther Jortzik Stand: September 2014 Allgemeine

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten an der Professur für Unternehmenskooperation

Hinweise zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten an der Professur für Unternehmenskooperation Hinweise zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten an der Professur für Unternehmenskooperation Bitte beachten Sie auch die Informationen in der für Sie geltenden, aktuellen Studienordnung!

Mehr

Einführende Bemerkung 1 Dissertation in Form von Dissertationsschriften 1.1 Allgemeines (keine Ringbindung)

Einführende Bemerkung 1 Dissertation in Form von Dissertationsschriften 1.1 Allgemeines (keine Ringbindung) Merkblatt für formale Kriterien zur Erstellung von Dissertationen an der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Anhang zur Promotionsordnung Inhaltsverzeichnis 1 Dissertation in

Mehr

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland Proseminar im SoSe 2007 - Wissenschaftliches Arbeiten - Dipl.-Kfm. J. Huber http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm Proseminar Internationale Gesundheitssysteme 1. Elemente einer wissenschaftlichen

Mehr

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Laut der Prüfungsverordnung zum Geprüften Polier und Geprüfte Polierin muss mit dem Prüfungsteil Baubetrieb die Befähigung

Mehr

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich:

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich: Leitfaden zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten am Fraunhofer MOEZ, sowie am Lehrstuhl Innovationsmanagement und Innovationsökonomik von Prof. Dr. Thorsten Posselt Das vorliegende Dokument soll Ihnen

Mehr

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Veranstaltung: Berufsausbildung HF Dokumentation: Formular Autor: CH/HC Version: 3 Datum: 05.13 -Einsatzanalysen für die 1/5 Die Studierenden

Mehr

Leitfaden für wissenschaftliche Arbeiten

Leitfaden für wissenschaftliche Arbeiten Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Leitfaden für wissenschaftliche Arbeiten Liebe Studierende, dieser Leitfaden soll Ihnen bei der Erstellung einer schriftlichen,

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

(1) Inhaltliche Anforderungen an eine Hausarbeit im Hauptstudium

(1) Inhaltliche Anforderungen an eine Hausarbeit im Hauptstudium Leitfaden für das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten im Hauptstudium 1 (1) Inhaltliche Anforderungen an eine Hausarbeit im Hauptstudium a. Inhaltlicher Anspruch und Zielsetzung Die Hausarbeit ist die

Mehr

Erstellen der Seminararbeit mit Word

Erstellen der Seminararbeit mit Word Erstellen der Seminararbeit mit Word Themen: 1 Allgemeines zum Layout der Seminararbeit...1 2 Formatvorlagen...1 3 Überschriften...3 4 Kopfzeilen...3 5 Seitenzahlen...4 6 Fußnoten...4 7 Unsichtbare Tabellen...5

Mehr

Informationskompetenz

Informationskompetenz Techniken zur professionellen INFORMATIONSGEWINNUNG DESIGN Hochschulbibliothek Fachhochschule Potsdam 1. Die Welt der Fachinformation Fachdatenbanken ------------------------------------------------------------------

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (I) Wissenschaftliche Zitierweise

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (I) Wissenschaftliche Zitierweise Fachgebiet Marketing Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (I) Wissenschaftliche Zitierweise SS 2012 Fachgebiet Marketing TU Ilmenau Prof. Dr. habil. Anja Geigenmüller Prof. Dr. rer. pol. habil.

Mehr

Leitfaden für die Gestaltung schriftlicher. Arbeiten an der Wirtschaftsschule KV Chur

Leitfaden für die Gestaltung schriftlicher. Arbeiten an der Wirtschaftsschule KV Chur schriftlicher Arbeiten an der Wirtschaftsschule KV Chur November 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau 1 2 Formale Kriterien 1 2.1 Seitennummerierung 1 2.2 Gliederung 1 2.3 Formatierungen 1 2.4 Bilder, Graphiken,

Mehr

Tipps, die Sie beherzigen sollten, wenn ich Ihre Abschlussarbeit als Erstprüfer oder Ihre Hausarbeit betreue:

Tipps, die Sie beherzigen sollten, wenn ich Ihre Abschlussarbeit als Erstprüfer oder Ihre Hausarbeit betreue: Tipps, die Sie beherzigen sollten, wenn ich Ihre Abschlussarbeit als Erstprüfer oder Ihre Hausarbeit betreue: Allgemeine Tipps Stimmen Sie die Formalia mit Ihrem Erstprüfer ab, denn Jede Jeck is anders!

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Autoren: Dipl.-Phys. Michael Bauer, Prof. Dr.-Ing. Michael Felleisen,

Mehr

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015)

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Seminar Datenbank Technologien Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Michaela Rindt - Christopher Pietsch Agenda 1 2 3 1 / 12 Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Teil 1 2 / 12 Richtlinien

Mehr

Informationen zur Facharbeit für Schüler/innen der Jahrgangsstufe Q1

Informationen zur Facharbeit für Schüler/innen der Jahrgangsstufe Q1 Gymnasiale Oberstufe der Erich Kästner- Gesamtschule Bünde Informationen zur Facharbeit für Schüler/innen der Jahrgangsstufe Q1 Schuljahr 2015/16 Wann und in welchem Fach wird die Facharbeit geschrieben?

Mehr

Leitfaden zur formalen Gestaltung von Bachelor- und Masterarbeiten. (Juniorprofessur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Internet,

Leitfaden zur formalen Gestaltung von Bachelor- und Masterarbeiten. (Juniorprofessur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Internet, Leitfaden zur formalen Gestaltung von Bachelor- und Masterarbeiten (Juniorprofessur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Internet, Prof. Dr. Bernadette Kneidinger) 1. Grundsätzliches: Die Anfertigung einer

Mehr

Leitfaden für schriftliche Arbeiten

Leitfaden für schriftliche Arbeiten Lehrstuhl für Markoökonomie, Internationale Industrie- und Wachstumspolitik Leitfaden für schriftliche Arbeiten 1. Allgemeines Im Rahmen des so genannten Bachelor-Studiums der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Verfahrensanweisung zur Anfertigung von Studienarbeiten im Bachelor Tourismusmanagement

Verfahrensanweisung zur Anfertigung von Studienarbeiten im Bachelor Tourismusmanagement zur Anfertigung von im Bachelor Tourismusmanagement V E R T E I L E R Alle Studierenden des Bachelorstudienganges Tourismusmanagement Studiengangsleitung Studiengangsassistenz V E R A N T W O R T L I C

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003

laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003 Merkblatt zur Projektarbeit im Rahmen der Prüfung zum "Geprüften Industriemeister" / "Geprüften Industriemeisterin Fachrichtung Digital- und Printmedien" laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003 Praxisorientierte

Mehr

Schriftliche Arbeiten. Leitfaden für die Gestaltung

Schriftliche Arbeiten. Leitfaden für die Gestaltung Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung Februar 2004 Inhalt 1. Tipps zum Vorgehen...1 2....2 2.1 Aufbau...2 2.2 Seitennummerierung...2 2.3 Gliederung...2 2.4 Gestaltung...3 2.5 Tabellen und

Mehr

Wissenschaftliche Arbeitsweise

Wissenschaftliche Arbeitsweise Wissenschaftliche Arbeitsweise bei einer Seminararbeit Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Literaturrecherche 3. Layout 4. Ordnungsschema (Empfehlung) 5. Formatierung 6. Gliederung und Einleitung 7. Abkürzungen

Mehr