Sonderdruck Die Kunst des Rosinen-Pickens. Zeitschrift für Energie, Markt, Wettbewerb Auszug aus Nr. 3 Juni 2014 ISSN:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sonderdruck 3 14. Die Kunst des Rosinen-Pickens. Zeitschrift für Energie, Markt, Wettbewerb Auszug aus Nr. 3 Juni 2014 ISSN: 1611-2997"

Transkript

1 HANDEL & RISIKOMANAGEMENT 3 Zeitschrift für Energie, Markt, Wettbewerb Auszug aus Nr. 3 Juni 2014 Sonderdruck 3 14 Die Kunst des Rosinen-Pickens VON DR. HEIKE HAHN UND CHRISTIAN TRINKL ISSN: ener gate Verlag, Essen

2 4 MARKETING & VERTRIEB Die Kunst des Rosinen-Pickens Erfolgsfaktor Intelligentes management In Zeiten vielfach stagnierender oder sinkender Erlöse, Mengen und Marktanteile im Kerngeschäft mit Strom und Gas sowie zunehmender Anpassungserfordernisse von außen stehen Energievertriebe vor zunehmenden Herausforderungen. Sie müssen zum einen neue Absatzchancen entwickeln, zum anderen aber auch ihre verfügbaren Mittel in Vertrieb, Marketing und Produktmanagement nicht nur effizient, sondern vor allem effektiv und damit an der richtigen Stelle einsetzen. Voraussetzung dafür ist die Kenntnis der richtigen, um (nur) diese dann mit den richtigen Instrumenten bearbeiten zu können. Der vorliegende Artikel zeigt auf, wie sich bindung und -(rück)gewinnung optimal gestalten lassen. VON DR. HEIKE HAHN UND CHRISTIAN TRINKL Die deutschen Haushalte können laut Toptarif pro Postleitzahl im Durchschnitt aus 143 Strom- und 87 Gasanbietern wählen. Wie soll es einem 144sten bzw. 88sten Anbieter gelingen, einen solch umworbenen Haushalt noch dazu mit überschaubaren Mitteln für sich zu gewinnen? Weder das Angebot zum günstigsten Preis (hier haben Recherchen der con energy unternehmensberatung in mehreren Postleitzahlgebieten ergeben, dass unter den Top-25-Anbietern bei Verivox nicht ein einziger ist, der im ersten Jahr kostendeckend agieren kann) noch die Einschaltung teurer Vertriebskanäle dürften hier nachhaltigen Erfolg sichern. Ein nicht unerheblicher, weil preisgetriebener Teil der wechselt nämlich bereits nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit wieder. Die richtigen sichern wirtschaftlichen Erfolg Wenn die Neukundenakquisition erfolgreich sein soll, ist zum einen ein Angebot mit alleinstellendem Merkmal im Wettbewerb zu definieren. Dieses muss den Wünschen, Verhaltensweisen und Bedürfnissen potenzieller (gruppen) gerecht werden. Dies sind Fragestellungen der Marktsegmentierung, die durch Methoden der qualitativen und quantitativen Marktforschung ermittelt werden und zu einer gezielten, differenzierten Marktbearbeitung der einzelnen (gruppen) führen können. Zum anderen dürften gleichzeitig nur die Haushalte angesprochen werden, die ein wirtschaftliches Agieren möglich machen. Dies sind Fragestellungen der segmentierung, die sich aus eigenen daten speisen und die im Fokus dieses Artikels stehen. Die Verknüpfung von Markt- und daten im Bereich der Neukundengewinnung führt zu mehr Effektivität und Effizienz, weil sich die richtigen, da n Haushalte mit den für sie relevanten Angeboten (inkl. Pricing, Kommunikation, Vertriebskanal und Service) ansprechen lassen. Damit erfolgt die Abkehr vom Gießkannen-Prinzip hin zu einer gezielten Marktbearbeitung rentabler ohne nennenswerte Streuverluste. Abb. 1 Ansprache des richtigen Ansprache des richtigen Letztlich können also Erkenntnisse, die aus den eigenen daten gewonnen werden, auch auf Nicht- Neukundengewinnung bindung rückgewinnung übertragen und für die Neukundengewinnung genutzt werden. Seit geraumer Zeit greift die Erkenntnis, dass es für die etablierten Versorger effizienter ist, bestehende zu binden als neue innerhalb und außerhalb der angestammten Region zu gewinnen. Hier kommen klassischerweise karten oder Sponsoringaktivitäten in der Region zum Einsatz, in der Hoffnung, dass diese entsprechende Würdigung durch die finden, sowie Vorteilsangebote im eigenen Energiespar- oder Smart-Home-Shop. Der Nachteil dabei ist, dass in der Regel undifferenziert Geschenke gemacht werden, die allen gleichermaßen zuteil werden, unabhängig davon, ob es sich dabei um gute oder schlechte handelt. Die Frage nach dem richtigen stellt sich auch, wenn es um die Rückgewinnung verlorener geht. Um welche lohnt es sich erneut zu bemühen, welche sollte man ruhig dem Wettbewerber überlassen? Im bundesdeutschen Schnitt besteht hier für die ehemaligen Grundversorger laut aktuellem Monitoringbericht der Bundesnetzagentur ein Potenzial von 20 bzw. elf Prozent an Haushalten, die aktuell Strom- bzw. Gaskunde bei einem anderen Anbieter sind. Noch ein Jahr zuvor lagen diese Zahlen bei 15,5 (Strom) bzw. sechs (Gas) Prozent.

3 MARKETING & VERTRIEB 5 In den bisherigen Abschnitten wurden drei Herausforderungen angesprochen, die sich im Grundsatz um ein und dieselbe Frage drehen: Welche lohnt es zu binden, neu oder zurückzugewinnen (Abb. 1)? die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen! Mit der Fokussierung ausschließlich auf diesen richtigen tun sich allerdings viele Energieversorger rein gedanklich ( Kann man sich tatsächlich bewusst um bestimmte nicht bemühen? ), aber auch in der Umsetzung noch schwer. Mancher Anbieter sieht sich gar nicht in der Lage zu identifizieren, welcher Kunde es denn wert ist, gebunden oder (zurück)gewonnen zu werden und welcher nicht. In vielen Fällen fehlen schlicht die entsprechenden Informationen über den, weil diese nie (vollständig) erhoben und erfasst worden sind. Sind Daten vorhanden, dann oftmals nicht so aufbereitet, dass auf dieser Basis eine fundierte Entscheidung über halten, ziehen lassen oder (zurück) gewinnen getroffen werden kann. Dies hängt zum einen damit zusammen, dass es auch aufgrund fehlender Managementeinstellung keine entsprechenden Konzepte gibt, in denen festgelegt ist, was einen werthaltig macht und was nicht. Dies kann z. B. sein: Aktuell generierter Umsatz/Deckungsbeitrag gesamt/je Produkt, Affinität zu weiteren Leistungen (Cross-/Upselling-Potenzial), Bonität/Zahlungsmoral, Kosten der Akquisition, Anzahl an Beschwerden (und dadurch verursachte Kosten im Prozess), Weiterempfehlungsraten etc. Darüber hinaus fehlt es an Konzepten, die Aussagen darüber treffen, welche Konsequenzen aus den gewonnenen Erkenntnissen zu ziehen sind, z. B.: Wie erkennt der service-mitarbeiter, ob es sich um einen n handelt und welche Affinitäten er besitzt? Was kann er einem n, der signalisiert, wechseln zu wollen, bieten, um ihn zu halten? Welche Befugnisse hat er in diesem Zusammenhang? Welche Prozesse sind betroffen? Zum anderen bedeutet mangelnde Aufbereitung, dass die in diversen Systemen verfügbaren Informationen nicht dem einzelnen zugeordnet sind. Natürlich lassen sich im Massenmarkt aufgrund der sehr großen Datenmenge mit bloßem Auge keinerlei Muster erkennen. Dazu sind beispielsweise typologische Analyseverfahren wie die Clusteranalyse notwendig, um Handlungsempfehlungen zur erfolgreichen, effizienten und effektiven Marktbearbeitung ganzer gruppen ableiten zu können. Jede identifizierte gruppe ist dabei etwa in Bezug auf die Ausprägung der oben genannten Merkmale vergleichbar und grenzt sich gegenüber anderen gruppen mit anderen Ausprägungen deutlich ab. Damit lassen sich Konzeptelemente für ganze Gruppen von entwickeln und nicht nur für einzelne, was im Massenmarkt nicht praktikabel wäre. Intelligentes management Um die Effizienz und Effektivität in Vertrieb, Marketing und Produktmanagement zu verbessern, ist es erforderlich, sich die eigenen daten nutzbar zu machen und die Struktur der zu verstehen. Nicht alle tragen zur Wertbildung bzw. -erhaltung im Unternehmen bei. Nicht alle sind wechselgefährdet. Dieses Wissen gilt es, für bindung und -(rück)gewinnung gezielt einzusetzen. Die Einführung eines solchen Intelligenten managements ist eine grundlegende strategische Entscheidung und mit der Abkehr vom Gießkannen- Prinzip verbunden. Darüber hinaus wirkt sie sich auf die damit verbundenen Marketing-, Vertriebs- und Serviceprozesse aus sowie auf den Einsatz der personellen und finanziellen Ressourcen. Energieversorger wie die Frankfurter Mainova bedienen sich laut einer ener gate-meldung von März 2013 seit vielen Jahren dieses Instrumentariums aktualisieren ihre Segmentierung sogar monatlich. Die zeitschrift wird nur noch an wertvolle verschickt, was Kosten im fünfstelligen Bereich spare. Wendet sich ein Kunde an den service, wird ihm ein individueller Vorschlag zu einem alternativen Tarif gemacht, der besser passen könnte. Die Servicemitarbeiter können diesbezüglich aus 60 Grundtypen wählen. Die Reaktion des wird direkt nach dem Gespräch dokumentiert. Neben dieser wertorientierten Segmentierung werden auch wechselgefährdete erkannt sowie deren Deckungsbeitrag berechnet nicht nur für die Vergangenheit, sondern für die nächsten zwölf Monate. Für Mainova ist dies kein Zusatzfeature, sondern Voraussetzung dafür, nachhaltig für den Energievertrieb zu lernen. Auch Yello bewertet laut oben genannter Meldung den wert und identifiziert kündigungsgefährdete. Weitere Analysen laufen automatisiert ab, beispielsweise welcher Vertriebskanal welche Abschlüsse generiert. Bei Yello sind etwa fünf bis zehn Mitarbeiter mit diesem Thema befasst. Bei den Stadtwerken Leipzig wird laut ener gate die segmentierung für die Planung von zielgruppen- und regionenspezifischen Kampagnen genutzt, denn es spiele eine Rolle, ob ein Kunde eher im Baumarkt oder im Modegeschäft anzutreffen sei. Vorgehensweise Um die Möglichkeiten eines Intelligenten managements nutzen zu können, sind mehrere Schritte notwendig, bei denen die con energy unternehmensberatung und panadress einen Energieversorger begleiten können: 1. Erstellung eines Konzeptes zum Intelligenten management Nachdem die strategische Entscheidung für die Implementierung eines Intelligenten managements getroffen wurde, erfolgt im ersten Schritt die Auseinandersetzung mit Zielen und gewünschten Anwendungsbereichen (bindung, abwanderungsprävention, Cross-/ Upselling, Kampagnenmanagement, Vertriebskanalmanagement etc.). Für jeden definierten Bereich gilt es, die

4 6 MARKETING & VERTRIEB Abb. 2 Eruierung r segmente aus dem Datenbestand stammdaten Strom Beschwerdedaten Bonitätsdaten Kontaktdaten Mahnungen Gas Wasser Fernwärme Nahwärme ähnliches sein. Somit können Energieversorger - bzw. segmentdaten um wertvolle Zusatzinformationen ergänzen, die sich für die definierten Anwendungsbereiche einsetzen lassen. Analysedatei Datenzusammenführung auf Geschäftspartnerebene % % % einzusetzenden Instrumente inklusive ihrer Wertigkeit zu definieren. Im Bereich der abwanderungsprävention könnten dies Gutscheine für den eigenen Energiesparshop oder eine Energieeffizienzberatung, kwh- Gutschriften oder (zeitlich begrenzte) kostenlose Upgrades auf höherwertige Produkte sein. Jedes Instrument muss im Laufe des Projektes (s. Schritt 6) entsprechend der Wertigkeit des (bzw. der gruppe) differenziert und diesem zugeordnet werden. Sollten im Unternehmen bereits Segmentierungsansätze vorhanden sein, ist zu diskutieren, ob, und wenn ja, in welchem Umfang diese in die gruppenbildung zu integrieren sind. 2. Data Mining und Ermittlung der Werthaltigkeit im bestand Nach Sichtung der zur Verfügung stehenden Daten und Datenquellen sowie der Besprechung der Dateninhalte gilt es, unter anderem die relevanten Daten aus dem Abrechnungs- und/oder CRM- System bzw. dem Data-Warehouse zu übernehmen und zu verdichten, Auszählungen und Korrelationen vorzunehmen, merkmalsgestützte Auffälligkeiten sowie signifikante Zusammenhänge und Data Mining / Clusteranalyse / Segmentierung % 13% Cluster 1 werthaltig Cluster % % Werthaltigkeitskennziffern zu identifizieren und zu entscheiden, ob diese Informationen ausreichen, um in sich homogene, aber gegenüber anderen ausreichend heterogene Segmente zu bilden (Abb. 2). Ist dies nicht der Fall, ist festzulegen, welche externen Merkmale zur Anreicherung ergänzt werden sollen. Dies können Typologien wie Generation web 2.0, Lohas, Best Agers, aber auch einzelne Merkmale wie Internetaffinität, Kaufkraft, Familienstruktur und Abb % Cluster 3 werthaltig Cluster 4 Cluster 5 Cluster 6 werthaltig Cluster 7 Zu jedem segment erhält der Energieversorger eine exakte Beschreibung auf Basis seiner internen Informationen und den zugespielten externen Daten (Abb. 3). Dies beinhaltet klare Indikatoren zur Implementierung und Umsetzung der Segmente für Vertrieb, Marketing und Produktmanagement. 3. Ermittlung der Loyalität der identifizierten segmente Mit Hilfe vorliegender Kündigerdaten aus dem Bestand und ergänzender mikrogeographischer Informationen werden über analytische Modelle Wechselwahrscheinlichkeiten berechnet und auf die segmente übertragen. Der ermittelte Kündigerscore kennzeichnet dabei die Loyalität beziehungsweise die Kündigungsgefahr jedes einzelnen Haushalts. Es hilft, gezielt nur die anzusprechen, die auch tatsächlich wechselgefährdet sind (Abb. 4). Sei es, weil ein Kunde sich Beschreibung eines segmentes auf Basis interner und externer Daten Spartennutzung 100 % 100 % 85 % Strom Gas Wasser SOZIODEMOGRAPHIE hohe Kaufkraft Altersschwerpunkt 60+ Paare Erhöhter Anteil Titelträger KONSUMMERKMALE Hohe Affinität für Printmedien Konsumtyp: Umwelt Klassischer Apothekenkäufer segment 6: Werthaltige Dreispartennutzer Anzahl Sparten: 2,85 Stromverbrauch: + + (4.216 kwh) Gasverbrauch: + + ( kwh) Kontakte: + (2,96) karten: + + (0,90) Bonität: Ø (3,11) 100 % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % Tarife auf Vertragsebene 100 % Andere 90 % 80 % H -REGENIO 70 % 60 % 50 % H -SPRIMO 40 % 30 % H -100ET00 20 % 10 % 0 % WOHNUMFELD Neuere Ein- und Zweifamilienhäuser mit Garten in guter Wohnlage PANADRESS-TYPOLOGIEN Wertkonservative Best Ager Legende +++ weit überdurchschnittlich ++ + Ø durchschnittlich weit unterdurchschnittlich Andere H -GREGENIO H -PRIMO H-BEST00 Interne Daten (CRM/Abrechnungssystem EVU) Externe Daten (panadress)

5 Nicht-Abonnenten Goldene Abonnenten Index Scoreklassen 200,00 150,00 100,00 50,00 0, Nicht-Abonnenten Goldene Abonnenten Index Scoreklassen 200,00 150,00 100,00 50,00 0,00 MARKETING & VERTRIEB 7 mit seinen Absichten an den service wendet oder weil im Rahmen zum Beispiel eines Mailings alle Wechselgefährdeten angesprochen werden sollen. Die undifferenzierte und damit kostenintensive und unnötige Verteilung von Vorteilsangeboten an alle (auch an loyale) gehört dadurch der Vergangenheit an. 4. Ermittlung der Produktaffinitäten inner- und außerhalb des bestandes In ähnlicher Weise lassen sich auch Produktnutzeraffinitäten berechnen und auf bestand bzw. Nichtkunden übertragen. Die ermittelten Produkt scores verdeutlichen dabei Affinitäten für bestimmte Produkte jedes einzelnen Haushalts, sodass auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmte Cross- und Upselling-Angebote nur an die dafür empfänglichen r Segmente gerichtet werden können. Diese Informationen sind gleichfalls hilfreich, um potenziellen Neukunden passende Angebote zu unterbreiten (Abb. 5). 5. Eruierung von Einstellungen innerund außerhalb des bestandes Über eine repräsentative Befragung der einzelnen Segmente werden Einstellungsdimensionen abgefragt. Emotionen und Motive bezogen auf die einzelnen Zielgruppensegmente helfen vor allem im Bereich Kommunikation und Werbung, die richtige Ansprache und die richtigen Themen je gruppe zu finden. 6. Implementierung im Unternehmen Abb % Segment 6 loyalität im bestand Strom/Gas-Kündiger - Straße - Hs.Nr. - PLZ, Ort - neuer Versorger - Verbrauch u. a % Segment % Segment 1 Kündigungsgefahr Scoreklassen ANALYSE 1. Analyse der bestehenden /Kündiger 2. Bildung Kündigerprofil Abschließend gilt es, die erarbeiteten Inhalte miteinander zu verknüpfen und im Unternehmen zu implementieren. Wie lassen sich die identifizierten Segmente auf den ersten Blick prägnant beschreiben? Dies ist sinnvoll, um beispielsweise beim Service-Mitarbeiter sofort ein Bild über die Merkmale des anrufenden zu erzeugen. Es muss definiert werden, welche Instrumente beispielsweise zur Abwanderungsprävention in welcher Wertigkeit den einzelnen Segmenten angeboten werden können. Auch sollte geklärt werden, zu welchen Produkten und Dienstleistungen Affinitäten bestehen und ob neue Angebote entwickelt werden müssen. Falls ja, stellt sich weiter die Frage, wem diese aktiv angeboten werden sollen? Auch die Wege sowie die Botschaften, mit denen der Kunde/das Segment am sinnvollsten erreicht werden kann, sollten erörtert werden. Diese Informationen gilt es festzulegen, im System zu hinterlegen und den entsprechenden Mitarbeitern in IT-Systemen und Prozessabläufen verfügbar zu machen. Interne Kommunikation und Schulung spielen ebenfalls eine wesentliche Rolle für den Erfolg des Intelligenten managements. Abb. 5 Fazit Kündigerscore auf GP-Ebene segmente Segment 1 Segment 2 Segment 3 Segment 4 Segment 5 Segment 6 Segment 7 Gesamt (13%) (6%) (7%) (26%) 1 8,5% 23,6% 5,6% 9,2% 20,8% 4,0% 4,6% 15,3% 2 1,8% 11,8% 2,0% 12,8% 12,0% 2,1% 4,4% 8,9% 3 1,9% 12,6% 2,3% 12,9% 12,1% 2,4% 6,5% 9,4% 4 2,9% 12,7% 3,0% 13,5% 11,6% 3,1% 8,3% 9,8% 5 6,4% 13,5% 7,2% 15,5% 12,1% 6,5% 11,6% 11,7% 6 8,1% 11,1% 10,2% 13,2% 9,9% 8,5% 12,7% 10,7% 7 13,9% 8,7% 16,6% 11,8% 9,6% 14,0% 15,7% 11,3% 8 23,8% 4,6% 25,7% 7,5% 7,6% 21,4% 18,0% 11,3% 9 32,7% 1,4% 27,3% 3,7% 4,3% 37,9% 18,3% 11,5% W.-Quote: 70,4% 69,6% 73,3% 71% Gesamt: Von n (26%) sind (71%) stark bis sehr stark wechselgefährdet! Produktspezifisches Zielgruppenmanagement Zielgruppe Analyse Produktscore Ökostromprodukt Regionalstromprodukt Kombiprodukt Serviceprodukt Berechnung der Produktaffinität anhand von bestehenden Produktnutzern (analytische Modelle) Analyse der bestehenden Produktkunden en Die Dynamik in der Energiebranche ist seit Beginn der Liberalisierung stetig gestiegen und steigt weiter. Der immer noch zunehmende Wettbewerb zwischen 2008 und 2013 sind die Anbieterzahlen je Postleitzahl im Strom um etwa 290 Prozent (von 50 auf 143), im Gas um über Prozent (von 8 auf 87) gestiegen lässt allenthalben Margen und Marktanteile zurückgehen. Die Entwicklungen im Marktumfeld hin zu mehr Energieeffizienz, steigenden Endverbraucherpreisen und Übertragung der Produktscores x.xxx affine für Regionalprodukt x.xxx affine für Ökostromprodukt Erstellung profil Ermittlung Produktscore Übertragung auf bestand / segmente (GP-Ebene) bzw. auf gewünschtes Vertriebsgebiet Ergebnis: Zielgruppenoptimierung nach Produktaffinität im: a) Privatkundenbestand Affinität für jeden Geschäftspartner (bindung/upselling/crm) b) gewünschten Vertriebsgebiet Affinität für jedes Haus/Adresse (Neukundengewinnung)

6 8 MARKETING & VERTRIEB damit verbundenen Tendenzen zur dezentralen Erzeugung inkl. vermehrten Eigenverbrauchs ( Prosuming ) tun ihr Übriges. Dies zieht Ergebnisoptimierungsbestrebungen nach sich. Man möchte nun endlich wissen, welche Hälfte des Vertriebs- und Marketingbudgets unwirksam verpufft und welche dort wirkt, wo sie nachhaltigen Erfolg verspricht. Die Implementierung eines Intelligenten managements verspricht eine sinnvolle Investition in die Zukunft eines Energieversorgers, mit welcher ungleich mehr Aufwand an Ressourcen eingespart werden kann. zur Person Dr. Heike Hahn Jahrgang Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Universität Dortmund und Promotion im Bereich Marketing wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Dortmund verschiedene, überwiegend leitende Funktionen im Marketing eines Telekommunikationsunternehmens seit Juni 2006 bei der con energy unternehmensberatung gmbh & co. kg, seit Januar 2011 Bereichsleiterin Christian Trinkl Jahrgang kaufmännischer Angestellter, Stadtwerke Fürstenfeldbrück berufsbegleitendes Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Verwaltungsund Wirtschaftsakademie München (VWA) Werkleiter, Gemeindewerke Gilching seit 2000 Consultant, Direktmarketingbranche, u. a. gearbeitet für panadress Direktmarketing, Acxiom, infas-geodaten und Schober seit 2012 Mitgesellschafter und Senior Consultant, panadress marketing intelligence

Zwei Werkzeuge für die ideale Vorbereitung Ihrer Akquise in fremden Marktgebieten

Zwei Werkzeuge für die ideale Vorbereitung Ihrer Akquise in fremden Marktgebieten Zwei Werkzeuge für die ideale Vorbereitung Ihrer Akquise in fremden Marktgebieten GAME CRM-CHECK GAME RADAR G.A.M.E Marktorientierte Energiemarktforschung für Vertrieb, Produktmanagement und Strategiedesign

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Business in Zeiten von Big Data

Business in Zeiten von Big Data Business in Zeiten von Big Data B2C B2B Sie wissen: Name, Produkt, Umsatz, Adresse Wir wissen: Weitere Konsumaffinitäten, Preisbewusster Mobilitätstyp, Wohnumfeld Sie wissen: Firmenname und Adresse Wir

Mehr

Lifestyle of Health and Sustainability

Lifestyle of Health and Sustainability Lifestyle of Health and Sustainability Welche Zielgruppe sprechen Sie an? Ich kaufe, also bin ich ein Schwein. Anti-Konsum Ich kaufe, also bin ich. Ego-Konsum Ich kaufe, also bestimme ich, was Unternehmen

Mehr

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Fachartikel Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Status quo und Wege zur optimalen Marketingsteuerung bei Energieversorgern Eine aktuelle Kurzstudie der

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert im Bereich der Abonnentenwerbung und Abonnentenbindung.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert im Bereich der Abonnentenwerbung und Abonnentenbindung. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert im Bereich der Abonnentenwerbung und Abonnentenbindung. Nichtleser nachhaltig generieren und an das Produkt bzw. den Verlag binden. Gewinnbringende Konzepte

Mehr

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Nutzerbefragung August November 2015 PortalHaus Internetservices GmbH Januar 2016 1 Ausgangsbasis und Ziele der

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Gaslieferverträge RWE Erdgas 2012

Gaslieferverträge RWE Erdgas 2012 Gaslieferverträge RWE Erdgas 2012 Viele Verbraucher haben im Spätsommer/Herbst 2008 mit der RWE Westfalen- Weser-Ems AG (RWE) Gaslieferverträge zu einem Festpreis mit der Bezeichnung RWE Erdgas 2011 abgeschlossen.

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen 1 Umfassendes Kundenverständnis Existieren in Ihrem Unternehmen verschiedene Befragungsdaten?

Mehr

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen?

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? Data, Dialog und Content-Marketing Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? 1. Untersuchungsdesign Umfrage unter Marketingentscheidern und Kommunikationsleitern Zeitraum: 10.

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh?

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer Alexander P.

Mehr

TNS EX A MINE GeoCheck Evaluation und Selektion mikrogeographischer Daten für Marketing und Vertrieb. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE GeoCheck Evaluation und Selektion mikrogeographischer Daten für Marketing und Vertrieb. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE GeoCheck Evaluation und Selektion mikrogeographischer Daten für Marketing und Vertrieb 1 TNS EX A MINE GeoCheck Warum GeoCheck für Sie interessant ist Mikrogeographische Informationen werden

Mehr

Mehr Erfolg im Kampagnenmanagement durch Uplift-Modelling

Mehr Erfolg im Kampagnenmanagement durch Uplift-Modelling Mehr Erfolg im Kampagnenmanagement durch Uplift-Modelling Herkömmliche Marketingkampagnen Vorgehensweise: Je nach Kampagnenart erfolgt die Selektion der Kunden anhand bestimmter Kriterien (z.b. Alter,

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

XPLORERvertrieb. Editorial. Juli 2010

XPLORERvertrieb. Editorial. Juli 2010 XPLORERvertrieb 1. Ausgabe I. Jahrgang aus dem inhalt Vertriebsmargenpotenziale Strom und Gas Veränderung der Kostenbestandteile Analysen der Grundversorger und Marktangreifer Wettbewerbsintensität Pricing-Verhalten

Mehr

Next Level Geomarketing. Geomarketing. Einfach, schnell & effizient Kundenpotenziale analysieren. Herzlich Willkommen!

Next Level Geomarketing. Geomarketing. Einfach, schnell & effizient Kundenpotenziale analysieren. Herzlich Willkommen! Next Level Geomarketing Geomarketing Einfach, schnell & effizient Kundenpotenziale analysieren Herzlich Willkommen! 3. März 2015 Seite 1 Im Verbund der Schober Group Seite 2 Über uns Historie Über 30 Jahre

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Sanierungserfolg im ersten Jahr

Sanierungserfolg im ersten Jahr Sanierungserfolg im ersten Jahr Wirtschaftlichkeit durch datenzentrierte Steuerung 14. Juni 2012 Zuweisermanagement Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Im Hinblick auf steigenden Wettbewerbsdruck

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Inhalte und Texte: Ein Preisvergleich zahlt sich aus auch bei Energielieferanten 2 3 Schritte zum neuen Lieferanten 3 E-Control - Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Visionen zur Bannerwerbung mit eigenen Kundendaten

Visionen zur Bannerwerbung mit eigenen Kundendaten Visionen zur Bannerwerbung mit eigenen Kundendaten Christian Färber Fundraising Kongress Berlin, April 2014 Agenda Collaborative Targeting Case Study Automotive Diskussion & Fragen 2 Collaborative Targeting

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Markterhebung Leeranlagenmanagement

Markterhebung Leeranlagenmanagement 24 cronos info 38 August 2015 EXTRA Leeranlagenmanagement Teil 1 In den letzten Jahren haben viele Versorgungsunternehmen insbesondere vor dem Hintergrund des veröffentlichten Urteils des Oberlandesgerichtes

Mehr

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU

White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU White Label Energieberatungen für Stadtwerke und EVU Warum kann die Effizienz GmbH das? Energieberatungen White Label-Kunden der Effizienz GmbH SEITE 1 Warum macht die RWE Effizienz GmbH das? > Kosten

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Der EfL-Kundenmanager. Kunden binden, segmentieren, innovieren

Der EfL-Kundenmanager. Kunden binden, segmentieren, innovieren Der EfL-Kundenmanager Kunden binden, segmentieren, innovieren Kurzvorstellung des EfL-Kundenmanagers Seit der Liberalisierung des Strommarkts ist der Energiemarkt in Deutschland durch Wettbewerbsintensität,

Mehr

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 Das Modul dient der flexiblen Erstellung, Auswertung und Verwendung von Scores. Durch vordefinierte Templates können in einer Einklicklösung bspw. versichertenbezogene

Mehr

> Marketing Services. Potenziale nutzen. > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement

> Marketing Services. Potenziale nutzen. > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement > Marketing Services Potenziale nutzen > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement Mit ganzheitlichem Kundenmanagement Marktchancen identifizieren und Umsatzpotenziale realisieren

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Implementierungskonzept

Implementierungskonzept Implementierungskonzept Ein Implementierungskonzept ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Umsetzung von Gender Mainstreaming (GM). Insbesondere der nachhaltige Erfolg von damit verbundenen Qualifizierungsmaßnahmen,

Mehr

capaneo crmmatch TECHNOLOGIEN

capaneo crmmatch TECHNOLOGIEN capaneo crmmatch Mehrwert durch verknüpfte Offline- und Online-Daten Zielgenaue Display-Werbung auf Basis Ihrer CRM-Daten Wertschöpfungssteigerung des Customer Lifetime Value Bestandskunden auch online

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Kunden und Märkte verstehen

Kunden und Märkte verstehen Foto: Stauke - Fotolia.com Marktforschung Wir finden die passenden Antworten. Kunden und Märkte verstehen Sie möchten Marktpotentiale ermitteln, Ihre Werbe- und Produktstrategien planen oder anpassen sowie

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 MARKETING SERVICES Axel Bergmann, Uwe Klaholz, Heiko Syska (v. l.) VERSATEL AG Mit Scoring auf Erfolgskurs Ausgangssituation und Zielsetzung

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

Energie optimal einsetzen

Energie optimal einsetzen Energie optimal einsetzen Ihr Partner in Sachen Energie Kompetent: Strombeschaffung durch Profis Flexibel: Lösungen für alle Verbrauchsmengen und Lastgänge Partnerschaftlich: Von Mittelstand zu Mittelstand

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

Betreibermodelle für Personalsoftware

Betreibermodelle für Personalsoftware Warum über Betreibermodelle nachdenken? Im wesentlichen stehen dem Kunden heute zwei Betreibermodelle zur Verfügung Inhouse-Lösung Technik steht vor Ort Software ist vor Ort Betreuung durch den Nutzer

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

Kundenbindung im PuGSegment

Kundenbindung im PuGSegment im PuGSegment Eine effektweit SalesCoaching Studie Januar 2014 HerausFordernd die Ausgangssituation Gesetzgeber und Rechtsprechung forcieren den Wettbewerb auf dem ohnehin bereits umkämpften Energiemarkt

Mehr

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit Beschreibung Um Marktforschung für Direktmarketing und räumliche Planung nutzbar zu machen, haben microm und Sinus die entwickelt

Mehr

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub Fernseminar Texten! Lektion 2 zu den Text und Arbeitsaufgaben Texterclub L 02 / 01 Alle Informationen aus dem Gespräch müssen nun schriftlich festgehalten werden. Überlegen Sie: Welche Informationen konnten

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

WIE DEUTSCHE STÄDTE DEN TALENTWETTBEWERB GEWINNEN

WIE DEUTSCHE STÄDTE DEN TALENTWETTBEWERB GEWINNEN WIE DEUTSCHE STÄDTE DEN TALENTWETTBEWERB GEWINNEN Prof. Dr. Björn Bloching Roland Berger Strategy Consultants Dresden, 12. September 2008 Deutsche Städte im internationalen Wettbewerb um die besten Talente

Mehr

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel stromaktuell No. 001 Juli 2007 Stromauskunft Stromanbieterwechsel leicht gemacht So finden Sie den besten Stromtarif und wechseln Ihren Stromanbieter Stromauskunft ist» umfassend» kostenlos» unabhängig»

Mehr

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System!

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Fit for Fair-Training Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Wer wir sind Die Freese Marketing Gesellschaft (FMG) wurde von Dr. Christoph Freese und Claas Freese gegründet. Dr. Christoph Freese

Mehr

Management Reporting: Den einzelnen Kunden im Blick. Stadtwerke Marburg setzen auf Wilken MRS

Management Reporting: Den einzelnen Kunden im Blick. Stadtwerke Marburg setzen auf Wilken MRS Management Reporting: Den einzelnen Kunden im Blick Stadtwerke Marburg setzen auf Wilken MRS Vielerorts werden Reporting- Systeme in erster Linie zur Auswertung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen eingesetzt,

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Vertriebskanalstudie Energie Privatkunden 2016. Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal - Angebot und Studiendesign -

Vertriebskanalstudie Energie Privatkunden 2016. Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal - Angebot und Studiendesign - Vertriebskanalstudie Energie Privatkunden 2016 Transparenz im Wechselprozess vom Wechselanlass bis zum Abschlusskanal - Angebot und Studiendesign - Vertriebskanalstudie Energie 2016 Überblick Die Vertriebskanalstudie

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

»DataDashboard«Analytisches Kundenmanagement für ihren Markterfolg

»DataDashboard«Analytisches Kundenmanagement für ihren Markterfolg »DataDashboard«Analytisches Kundenmanagement für ihren Markterfolg Dienstleistungs- und Softwareangebot für Ihren Markterfolg www.energieforen.de/goto/softwaretools Analytisches Kundenmanagement Ausgangssituation

Mehr

Kundenbindung leicht gemacht

Kundenbindung leicht gemacht Angebote direkt oder indirekt an und entscheidet letztendlich frei von jeglichen Bindungen ausschließlich anhand der für sie direkt messbaren Vorteile: Preis, Flexibilität, Abwicklungsqualität und Serviceleistungen.

Mehr

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009 Wettbewerbund Einsparpotential in den 100 größtendeutschen Städten Berlin, 22. Juli 2009 Einleitung - Allgemeines Der Markt für erneuerbare Energien hat sowohl auf der Anbieter-als auch auf der Kundenseite

Mehr

Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential

Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential Referenzen Unsere Kunden, die mit dem Digitalen Vertriebsassistenten potentielle B2B-Kunden generieren, qualifizieren und transferieren IT und Telekommunikation

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

Schober Targeting System Automotive

Schober Targeting System Automotive Schober Targeting System Automotive IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Vorstellung der Stadtwerke Saarlouis GmbH Wir versorgen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ Wir verstehen Ihr Geschäft und unser Handwerk. L Q M WIR ÜBER UNS L Q M Marktforschung ist spezialisiert auf Leistungen

Mehr

Ratgeber Stromanbieter wechseln

Ratgeber Stromanbieter wechseln Version 1.0 22. September 2015 Ratgeber Stromanbieter wechseln Wechseln ohne Risiko: So finden Sie den passenden Stromanbieter! In diesem Ratgeber werden die folgenden Fragen beantwortet: Wie finde ich

Mehr

Schober Targeting System für Versicherungen

Schober Targeting System für Versicherungen Schober Targeting System für Versicherungen Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT

Mehr

Externe Vertriebsdienstleistungen als Lösungsvariante im Bereich "Vertriebsaufbau und Neukundengewinnung".

Externe Vertriebsdienstleistungen als Lösungsvariante im Bereich Vertriebsaufbau und Neukundengewinnung. Externe Vertriebsdienstleistungen als Lösungsvariante im Bereich "Vertriebsaufbau und Neukundengewinnung". Als spezialisierter Dienstleister unterstützen wir die Begleitung und aktive Umsetzung Ihrer Aufgaben

Mehr

SKOPOS Energie & Umwelt

SKOPOS Energie & Umwelt SKOPOS Energie & Umwelt . 1 Wer wir sind Das SKOPOS Team Energie und Umwelt steht Ihnen bei Ihren Fragestellungen als kompetenter Partner zur Seite. Sie erhalten von uns keine Standardlösung: Jedes Projekt

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012 April 2012 Energiemarktreport 2011/2012 Inhalt Inhalt Seite 1. Themen des Jahres 6 2. Wettbewerbsentwicklung 2011 11 1. Anbieterseitige Wettbewerbsintensität 2. Social Media als Vertriebskanal 25 3. Smart

Mehr

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten Analysieren Sie Zusammenhänge Treffen Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Mobilität. Forschungskompetenz rund um den Verkehr. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH

Mobilität. Forschungskompetenz rund um den Verkehr. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Mobilität Forschungskompetenz rund um den Verkehr infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr