Sunderdieck Kipp MANAGEN SIE NUR ODER FUHREN SIE AUCH? SO GESTALTEN SIE NACHHALTIGEN UNTERNEHMERISCHEN ERFOLG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sunderdieck Kipp MANAGEN SIE NUR ODER FUHREN SIE AUCH? SO GESTALTEN SIE NACHHALTIGEN UNTERNEHMERISCHEN ERFOLG"

Transkript

1 Sunderdieck Kipp MANAGEN SIE NUR ODER FUHREN SIE AUCH? SO GESTALTEN SIE NACHHALTIGEN UNTERNEHMERISCHEN ERFOLG

2 Dipl-Oec Ludger Sunderdieck 3 Dipl-Oec Ludger Sunderdieck Dipl-Kfm Dr Volker Kipp, MBA Managen Sie nur oder führen Sie auch? So gestalten Sie nachhaltigen unternehmerischen Erfolg

3 Dipl-Oec Ludger Sunderdieck Dipl-Kfm Dr Volker Kipp, MBA Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbib liografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar ISBN Auflage 2013 Appel Verlag, Oberding, wwwappel-verlagde Umschlaggestaltung + Satz: appel media, Oberding Titelabbildung: Mopic Fotoliacom Lektorat: Vreny Müller, CH-1202 Genf Druck: Frick Kreativbüro & Onlinedruckerei ek, Krumbach Printed in Germany Alle Angaben und Daten sind nach bestem Wissen, jedoch ohne Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt Jegliche Verwertung bedarf der vorherigen Zustimmung des Verlages und der Autoren Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Bearbeitungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen

4 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Vorwort 12 1 Strategiemanagement Warum Strategiemanagement? Unternehmensphilosophie Leitlinien zur Verbesserung der Gesamtleistung Unternehmensleitbild der Firma XYZ AG Gründe für die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens Wichtige Erfolgsfaktoren für den Unternehmensaufbau Erfolgsfaktoren für den Unternehmenserfolg Erfolgsfaktoren aus wirtschaftspolitischer Sicht Persönliche Erfolgsfaktoren, metabolisches Syndrom Hilton s Erfolgsrezept Gründe, nichts zu ändern Was ist in einem Unternehmen wichtiger? Regeln für erfolgreiche Unternehmen Erfolgsregeln eines amerikanischen Mischkonzerns Zehn Gebote für Führungskräfte Zehn Gebote für Ziele/Ergebnisse Businessplan Beispiele für Unternehmensleitsätze 32 2 Kundenmanagement Warum Kundenmanagement? Kritische Fragen zur Marktstellung Einfluss von Veränderungen auf die Unternehmen und das Management Fragen zur Marketingstrategie 36

5 6 Inhaltsverzeichnis 25 Käufermarktfähiger Vertrieb Ursachen und Wirkungen von Misserfolgen, das Eisberg-Phänomen Grundsatzfragen einer kunden- und marktorientierten Unternehmenskultur Kultur der Kleinigkeiten Strategisches Marketing Mögliche Werbemaßnahmen Gründe für Umsatzeinbußen Was ist Kundenorientierung? Service am Kunden Kundennutzen Erfolgsfaktoren im Vertrieb für die Zukunft Vertriebs-Controlling Grundsätze für den Markterfolg Merkmale von erfolgreichen Verkäufern Verhandlungstaktik 57 3 Forschungs- und Entwicklungsmanagement Gedanken zum F & E-Management Produktentwicklung Beispiele für Ideen, die die Welt veränderten Beispiele für Entwicklungen in mittelständischen Unternehmen und öffentlicher Förderungen Innovationsfinanzierung Bestimmung der Innovationskosten 66 4 Supply Chain Management Gedanken zur Optimierung der gesamten Lieferkette Logistikkompetenz Der Stellenwert der Logistik steigt Prozesse mit Lieferanten Lieferantenbefragung Lieferantenauswahl Bestellmengenoptimierung 74

6 Inhaltsverzeichnis 7 48 Kennzahlen für die Materialwirtschaft Eigenfertigung Fremdbezug Kanban 79 5 Produktionsmanagement Gedanken zum Produktionsmanagement Produktionsziele Produktionsplanung und -steuerung Kapazitätsplanungen Verschwendung in der Produktion vermeiden Visualisierung der wesentlichen Produktionsdaten 86 6 Finanzmanagement Gedanken zum Finanzmanagement Wirtschaftlichkeit ist Trumpf Kostenkontrolle Kennzahlenauswertung Zusammenarbeit mit Kreditversicherungen Return on Investment Kreditrating durch die Banken Stärken-, Schwächen-, Chancen-, Risiken-Analyse (SWOT) Kapitalflussrechnung Risikomanagement Balanced Scorecard Unternehmensfinanzierung unter Nutzung öffentlicher Förderprogramme Personalmanagement Gedanken zum Personalmanagement Personalinformation/-motivation Wirtschaftsausschuss Mitarbeiterbindung Betriebsklima Motivationselemente der Mitarbeiter Gebote zur Mitarbeiterrolle Bewertung des Erfolgsfaktors Mitarbeiter 122

7 8 Inhaltsverzeichnis 78 Kommunikationsregeln Mitarbeiterbefragung Leistungsbeurteilung Unternehmerisch denkendes Mittelmanagement Mitarbeiterklassifizierung in eine emotionelle Tonskala Emotionale Intelligenz/emotionale Kompetenz Führungsleitlinien Leitbild für Führungskräfte Regeln für eine Führungskraft Führungskräfte Wie sie auch gesehen werden Optimale Mitarbeitersituation Konfliktsituationen Führen mit Zielvereinbarungen Fehler bei der Zielfestlegung Bewertung der Teamchefs Einbeziehung der Mitarbeiter in den Entscheidungsprozess Beispiele Prozesszielvereinbarungen Beispiel Beteiligung der Mitarbeiter am Erfolg Wertschöpfungsprämie Zeitmanagement Checkliste Zeitmanagement typische Zeitsünden Flexible Arbeitszeit Warum flexible Arbeitszeiten? Gruppenarbeit Coaching Unternehmensbeurteilung Wie sehen Sie und Ihre Mitarbeiter das Unternehmen? Personalcontrolling Prozessmanagement Gedanken zum Prozessmanagement Anforderungen an eine Prozessorganisation Gebote für die Prozesssteuerung 170

8 Inhaltsverzeichnis 9 84 Teilsysteme der Führung Beispiele für Ziele einer Prozessorganisationsverbesserung Fragen zur Prozessoptimierung Fragen zu Ertragspotenzialen im Unternehmen Bewertung von Unternehmensprozessen Regeln für ein funktionierendes Team Gründe für erfolglose Teamarbeit Lean Management Verschwendung eliminieren Die Wirkung des ersten Eindrucks Beschränkung auf das Kerngeschäft Wissensmanagement Warum DIN/ISO 9000? Null-Fehler-Prinzip! Zehnerregel der Fehlerkosten Unternehmensleitlinien zur Qualitätssicherung Wirkungen von Qualität Das Qualitätsrad Qualitätsleitlinien Qualitätsorganigramm und Qualitätsprozessbeschreibungen Total-Quality-Management TQM Gegenüberstellung der klassichen Qualitätssicherungssysteme und des TQM-Ansatzes Maßnahmen- und Aktivitätenplan, Potenzialanalyse Ideenmanagement Typische Ausreden zum Ideenmanagement Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kaizen Six Sigma Reklamationsmanagement Restrukturierungsmanagement Gedanken zum Restrukturierungsmanagement Krisenursachen 208

9 10 Inhaltsverzeichnis 93 Krisensymptome Zeitliche Aspekte Restrukturierungsmaßnahmen Sanierungsberater Finanzierung Neustrukturierung, Sanierungskonzept Beispiele Nachfolgemanagement Gedanken zum Nachfolgemanagement Nachfolgemodelle Analyse der Nachfolgeoptionen Phasenkonzept Methoden der Unternehmensbewertung Finanzierung der Unternehmensnachfolge Kritische Erfolgsfaktoren Handlungsorientierte Fragestellungen 228 Anhänge Potenzialanalyse für einen Maßnahmen- und Aktivitätenplan Benchmarking-Checkliste für Sicherheit, Ordnung, Sauberkeit Fragebogen zur Selbstanalyse Checkliste für die Erarbeitung eines Businessund Restrukturierungsplans Fragebogen für die Teamleiter in der Produktion zur Produktionsprozessoptimierung Unternehmerische Erfolgsfaktoren Eigene Einschätzung Risikoinventurvorschlag Qualitätsorganigramm und Qualitätsprozessbeschreibung Produktivitätsentwicklung mit Wertschöpfungsprämienberechnung Bereichszielvereinbarungsvorschlag Personalbedarfsplanung Funktionsorganigrammvorschlag Unternehmensorganigrammvorschlag Unternehmenscockpit 282

10 Inhaltsverzeichnis 11 15a Kennzahlenanalyse b Betriebswirtschaftliche Auswertung c Kurzfristige Liquiditätsplanung d Finanzplanung mit SOLL-IST-Vergleichen Beispiel für Allgemeine Führungsrichtlinie Mitarbeiter-Leistungs- und Verhaltensbeurteilung Unternehmensbeurteilung Aktivitäten im Führungsprozess RoI Kapitalflussrechnung Führungsleitlinien von Attila dem Hunnenkönig Ein Vergleich mit neuzeitlichen Führungsleitlinien Kurzbericht über eine Unternehmensbefragung: Studienarbeit TQM Selbstanalyse Personalkosten- und Kapazitätsauslastungsentwicklung Betriebsvereinbarung Ideenmanagement Informationsbriefe Beispiele 350 a Kundenmanagement 350 b Personalmanagement 354 c Strategiemanagement 358 d Kennzahlensysteme 362 e Produktionsmanagement 370 f Führungsmanagement 374 g Materialeffizienz Musterfragebogen für eine Mitarbeiterbefragung 382 Schlussbetrachtung 383 Literaturverzeichnis 385 Über die Autoren 388 Informationen und Downloads im Internet 390 Aussagen zum Buch 391

11 12 Vorwort Als Manager agieren Sie in einem sich ständig verändernden Umfeld Marktgegebenheiten, unternehmerische Erfordernisse und personelle Konstellationen erfordern rasche Anpassung In jeder Situation müssen Sie in der Lage sein, vorausschauend zu agieren und rechtzeitig gegenzusteuern, um mögliche Fehlentwicklungen zu verhindern oder zu korrigieren Wer heute nicht agiert, wird künftig gezwungen sein, einen Wandel hinzunehmen, den andere eingeleitet haben Die drängenden Forderungen nach mehr Qualität, Anpassungsfähigkeit, Termintreue und Produktivität im gesamten Unternehmensprozess erfordern eine volle Ausschöpfung der durch Technik, Organisation und Kosten gebotenen Möglichkeiten Die Autoren dieses Handbuchs haben sich zum Ziel gesetzt, praxiserprobte Aktivitäten, Maßnahmen und Anregungen zur Steigerung des Unternehmenserfolgs vorzustellen Es sollen Antworten auf die wesentlichen Fragen und Problemstellungen der Unternehmer gegeben werden: Worin besteht die Basis für Unternehmenserfolg? Welches sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren? Warum sind manche Unternehmen mittelmäßig und andere sehr erfolgreich? Welches sind die Strategien zur Steigerung des Unternehmenserfolgs? Mit welchen Mitteln und Instrumenten kann man das Unternehmen positiv beeinflussen? Wie sehen Maßnahmen der Sieger aus? Im Rahmen einer kurzen Selbstanalyse kann jeder Interessent schnell für sich feststellen, ob die Anschaffung und die Durcharbeitung des Handbuchs für ihn zweckmäßig ist: Ist Ihr Unternehmen so gut aufgestellt, dass die Geschäftsführung jederzeit drei Monate ausfallen könnte?

12 Vorwort 13 Sind Ihre langfristigen Beziehungen zu Kunden und Geschäftspartnern effizient gestaltet? Werden Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen informiert und in die Verantwortung einbezogen? Sind sie außerdem motiviert und produktiv? Sind die Prozesse in Ihrem Unternehmen bestmöglich gestaltet? Wird bei Ihnen eine klar formulierte Unternehmenskultur gelebt? Haben Sie für Ihr Unternehmen strukturierte Ziele und Leitlinien? Haben Sie alle Fragen mit JA beantwortet: Herzlichen Glückwunsch! Wenn Sie nur eine Frage mit Nein beantwortet haben, dann lohnt es sich, das vorliegende umsetzungsorientierte Handbuch intensiv zu lesen Die einzelnen Themen werden ganzheitlich im Unternehmenszusammenhang betrachtet Ergebnisorientierte sowie erprobte Verbesserungsvorschläge sollen die Unternehmenserfolge steigern Sie finden keine theoretischen oder wissenschaftlichen Abhandlungen zu den einzelnen Themen Die Autoren beabsichtigen praktische Lösungsmöglichkeiten und Empfehlungen zu unternehmerischen Aufgaben und Anforderungen aufzuzeigen Die über 25-jährige Praxis der Autoren in Führungspositionen in mittelständischen Unternehmen sowie in Banken ist in dieses Handbuch eingeflossen Der wahrhaft Edle predigt nicht was er tut, bevor er nicht getan hat, was er predigt Konfuzius Das Handbuch dient als Navigationssystem für mittelständische Unternehmen Sie sind heute umso erfolgreicher, je zielstrebiger sie in dem Wechselspiel zwischen Bewahrung und Veränderung Kurs halten Das Ziel der Autoren ist es, Ihrem Unternehmen zu besseren Erträgen, höherem Wachstum, effizienteren Prozessen und geringeren Kosten zu verhelfen Damit sichern und steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg mittel- und langfristig

13 14 Vorwort Wesentliche Grundsätze dieses Handbuches sind: Ganzheitlichkeit Nicht nur die Symptome, sondern die Ursachen werden im gesamtunternehmerischen Kontext betrachtet Erfahrung Es werden Maßnahmen vorgestellt, die an anderer Stelle bereits erfolgreich waren Kosten-Nutzen-Orientierung Kosten, Nutzen und Qualität stehen bei allen Empfehlungen im Vordergrund Umsetzung Das Handbuch enthält wichtige Hinweise für die Umsetzung im Unternehmen Dieses Buch ist in 10 Kapitel unterteilt, die unabhängig voneinander verwendet werden können Jeder Bereich enthält praktische Erfahrungen von bereits an anderen Stellen erfolgreich umgesetzten Aktivitäten und Maßnahmen Es wurde Wert darauf gelegt, dass die aufgeführten Praxishilfen leicht verständlich und einfach umsetzbar sind Das Ziel des Handbuches ist ein nachhaltig erfolgreiches Unternehmen Das Buch kann einen Unternehmensberater zwar nicht ersetzen, aber es schafft die Möglichkeit, den Unternehmenserfolg maßgeblich positiv zu beeinflussen Dieses Buch amortisiert sich für den Unternehmer innerhalb von wenigen Tagen Das Buch gibt einen Überblick über unternehmerische Erfolgsfaktoren Es zeigt Möglichkeiten auf, wie aus einem normalen Unternehmen ein erfolgreiches Unternehmen werden kann Auch ein in die Krise geratenes Unternehmen bekommt Anregungen, welche Mittel und Wege es gibt, ein Unternehmen wieder erfolgreich zu führen Die Autoren wünschen Ihnen viel Glück und Erfolg bei der Umsetzung von nachhaltigen unternehmerischen Erfolgsfaktoren Dipl-Oec Ludger Sunderdieck Dr Volker Kipp

14 15 1 Strategiemanagement 11 Warum Strategiemanagement? Der Kapitän eines Schiffes, das bisher von einer Strömung in eine vorgegebene Richtung bewegt wurde und plötzlich in stehendes Gewässer gerät, muss aktiv werden Ebenso muss auch ein Unternehmer aktive und vorausschauende Politik betreiben, um kein Spielball von Zufälligkeiten zu werden Unterbleibt die Ziel- und Strategiebestimmung, so wird das Unternehmen zu mehr und mehr zufälligen Reaktionen gezwungen, die dann immer kurzfristiger erfolgen müssen Gewaltige Reibungsverluste werden verursacht Der Unternehmer verliert die Kontrolle und der Kunde das Vertrauen Aus der Vergangenheit lernen, die Gegenwart richtig einschätzen, das in der Zukunft Notwendige klar formulieren Um eine Vision in die Realität zu überführen, braucht der Unternehmer eine strategische Vorgehensweise Strategie ist die vorausschauende Planung einer Organisation mit der Absicht, die richtigen Entscheidungen zu treffen und diese zum Erfolg zu führen Die Erarbeitung von Aktivitäten und Maßnahmen ist dabei ein wesentlicher Erfolgsfaktor Es ist bewiesen, dass mehr als 80 % des Erfolges durch die Strategie bestimmt wird Dabei sind die Sammlung von Daten, die Analyse und die Entwicklung von innovativen Strategieoptionen oft komplizierte und langwierige Prozesse

15 16 1 Strategiemanagement Eine Vielzahl von Fragen müssen beantwortet werden: Welche Vision hat das Unternehmen? Wie sind die Unternehmensziele definiert? Was sind die wesentlichen Führungsthemen? Wie und mit welchen Maßnahmen sollen die Führungsaufgaben übernommen werden? Wer ist dafür verantwortlich? Wie waren die IST-Zahlen und was ist für die Zukunft geplant? Wie kann der Erfolg nachhaltig gesichert werden? Wird ein Vergleich mit anderen Unternehmen durchgeführt? Wer nicht über die Zukunft nachdenken will, hat morgen keine mehr! Wer nicht verändern will, wird das verlieren was er hat! Die 10 Gebote erfolgreicher Unternehmer lauten: 1 Erarbeiten Sie möglichst messbare Unternehmensziele 2 Leiten Sie aus den Unternehmenszielen die Bereichs- und Abteilungsziele ab und entwickeln Sie einen für die Zielerreichung nützlichen Aktivitäten- und Maßnahmenplan 3 Sorgen Sie dafür, dass jeder Mitarbeiter/jedes Team klare, gemeinsam vereinbarte Ziele hat 4 Entwickeln Sie transparente Planungs- und Kontrollsysteme 5 Etablieren Sie ausreichend Frühwarnsysteme 6 Kostensenkung und Erlössteigerung sind eine Frage der Identifikation der Führungskräfte und Mitarbeiter mit den Unternehmenszielen 7 Verbessern Sie ständig die Wertschöpfung 8 Tragen Sie Sorge für den Aufbau eines computergestützten Kennzahlensystems 9 Analysieren Sie regelmäßig die Kennzahlen und treffen Sie die adäquaten Entscheidungen 10 Besorgen Sie sich regelmäßig die wichtigsten Branchendaten und vergleichen sie diese mit Ihren Daten

16 12 Unternehmensphilosophie 17 Agieren Sie, statt zu reagieren Wer keine Ziele hat, versetzt sich automatisch in die Reagierer-Rolle Wer dagegen Ziele hat, der agiert Und wer agiert, lenkt sein Schicksal! Wer nur reagiert, also keine Ziele besitzt, ist wie ein Blatt im Wind, das von den Umständen des Lebens (dem Wind) zufällig an einen Platz geweht wird Insolvenzen sind der Beweis, dass Unternehmen ihre Krisen nicht bewältigen Neben kurzfristigen Krisenbewältigungsprogrammen fehlt es häufig an mittel- und langfristigen Strategien, Visionen und Zielen Erfolg = Können x Dürfen x Wollen Wenn auch nur 1 Element dieser Gleichung bei Null liegt, kann kein Erfolg generiert werden 12 Unternehmensphilosophie Die Unternehmensphilosophie besteht aus den von der Führung des Unternehmens dokumentierten oder verfolgten Einstellungen gegenüber dem Unternehmen, der Gesellschaft allgemein, den Kunden und Lieferanten, gegenüber den Mitarbeitern und auch anderen Dritten Erfolgreiche Unternehmen beachten dabei diese Regeln: Es werden Ziele vereinbart Führungskräfte haben Vorbildfunktion Ziele werden von Anfang an offen kommuniziert Oberflächliche Problemlösungen werden vermieden Der Mitarbeiter vor Ort ist der Experte Mitarbeiter werden so stark wie möglich eingebunden Ursachen werden erkannt und nachverfolgt Der Betriebsrat wird eingebunden Verbesserungen finden vor Ort statt Maßnahmenverfolgung erfolgt über Kennzahlen und Audits Es gibt keine Papierprojekte Standards werden erstellt und gelebt Es wird einfache Sprache/Bilder verwendet

17 18 1 Strategiemanagement Arbeit schaffen, das ist die wichtigste Form sozialer Gerechtigkeit Beispiel für eine dokumentierte Unternehmensphilosophie: In unserer Firma gibt es kein Ziel ohne persönliche Verantwortung, Aktivität und Termin! Termine sind Versprechen, und die werden gehalten! Ziele werden gemeinsam vereinbart, sie helfen uns in der Konzentration auf das Wesentliche! Wir informieren offen, regelmäßig und rechtzeitig! Fehler dürfen gemacht werden, sie helfen uns, besser zu werden! Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! Unsere Zusammenarbeit ist offen, ehrlich und konstruktiv! Jeder von uns ist bereit, permanent an sich zu arbeiten! 13 Leitlinien zur Verbesserung der Gesamtleistung 1 Handeln Sie kundenorientiert! Ihre Kunden sind Ihre Kollegen im nachgelagerten Bereich Wenn Sie nichtkundenorientiert handeln, werden Sie nach einiger Zeit nicht mal mehr den Firmennamen im Telefonbuch finden 2 Handeln Sie stets problembewusst! Wo es kein Problem gibt, gibt es auch keine Verbesserung Probleme müssen als solche erkannt werden 3 Führen und Leiten heißt Planen und die Planung mit dem Ergebnis vergleichen! Ein permanentes Streben nach Verbesserung der Arbeitsabläufe und der Produkte und Dienstleistungen muss realisiert werden 4 Wir sind von Bergen von Schätzen umgeben! Aus chronischen Problemen kann man mehr lernen als aus solchen, die plötzlich auftreten

18 13 Leitlinien zur Verbesserung der Gesamtleistung 19 5 Beeinflussen des Arbeitsprozesses durch sein Ergebnis! Notwendige Nachbesserungen und Nacharbeit müssen während des Arbeitsprozesses bzw direkt danach erfolgen Durch Nachprüfen entsteht keine Qualität Jeder Mitarbeiter muss Selbstprüfer sein 6 Basis für Verbesserungen müssen Fakten sein Verlassen Sie sich nicht auf Ahnungen oder Vermutungen Urteilen Sie aufgrund von Fakten 7 Konzentrieren Sie sich auf Einzelergebnisse! Viele kleine positive Ergebnisse bewirken auch ein gutes Gesamtergebnis 8 Verbesserung beginnt vor der Tür! Gewöhnen Sie sich an, Probleme danach zu unterscheiden, ob sie in Ihrem Verantwortungsbereich liegen oder in dem anderer Personen Widmen Sie sich zu allererst den Problemen in Ihrem eigenen Bereich 9 Eliminieren Sie die Ursache, nicht die Auswirkung des Problems und beugen Sie seinem Wiederauftreten vor! Verwechseln Sie nicht Symptome mit Ursachen Sehen Sie Kritik als kostenlose Beratung an 10 Es müssen überall da Standardisierungen erfolgen, wo sie langfristig notwendig sind! Wir brauchen Methoden, die sicherstellen, dass eine zufriedenstellende Situation lang andauert 11 Geben Sie Ihre Erfahrungen an Kollegen weiter! Die Erfahrungen der einzelnen Mitarbeiter sollen zum Erfahrungsschatz des gesamten Unternehmens werden! 12 Nur unter Einbeziehung aller Mitarbeiter können Verbesserungen in allen Bereichen umgesetzt werden! Gründen Sie Teams, die die Aufgabe haben, die wesentlichen Unternehmensprozesse kritisch zu betrachten und Verbesserungen zu initiieren Wenn du tust, was du immer getan hast, wirst du bekommen, was du immer bekommen hast Gero Pastoors

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Im harten Wettbewerb bestehen Lambert Schuster * ls@lambertschuster.de * www.lambertschuster.de * 0172-7302914 1 Inhalt Einführung...

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Produktivitätsverbesserung Leitfaden zur kurzfristigen Produktivitätssteigerung in kleinen und mittleren Unternehmen

Produktivitätsverbesserung Leitfaden zur kurzfristigen Produktivitätssteigerung in kleinen und mittleren Unternehmen Produktivitätsverbesserung Leitfaden zur kurzfristigen Produktivitätssteigerung in kleinen und mittleren Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

LEAN praxisnah erleben

LEAN praxisnah erleben LEAN praxisnah erleben 22. März 2012 Sindelfingen Gastreferent: Arnd D. Kaiser KAIZEN am Arbeitsplatz Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will. Galileo Galilei Veränderungen

Mehr

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung)

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Organisation 1 Komplexität erfordert Management und Führung Management / Führung Eigenheim bauen Kongress

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

MatrixPartner Beratungs GmbH

MatrixPartner Beratungs GmbH MatrixPartner Beratungs GmbH Unternehmensprofil München/Düsseldorf, im Mai 2014 Die MatrixPartners GmbH ist seit über 15 Jahren als Unternehmensberatung aktiv Zahlen, Daten und Fakten (Auszug) Team & Standorte

Mehr

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Erfolgs- und Zielsetzungsstrategien; Qualitätsmanagement; Kundenorientierung; Beziehungsmanagement; Empfehlungsmarketing;

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

Kennzahlen in der IT

Kennzahlen in der IT Kennzahlen in der IT Dr. Martin Kütz ist geschäftsführender Gesellschafter der TESYCON GMBH und Fachberater für IT-Controlling und Projektmanagement. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im IT-Management

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Carsten Behrens. Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen. - Leseprobe -

Carsten Behrens. Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen. - Leseprobe - Carsten Behrens Mit Wiki-Technologie zu gelebten Managementsystemen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 Ihr Referent Sven Flore Dipl. Ing. der Verfahrens und Energietechnik / Schweißfachingenieur 25 Jahre Erfahrungen im

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Optimale Zusammenarbeit von Steuerberater und Unternehmer

Optimale Zusammenarbeit von Steuerberater und Unternehmer Optimale Zusammenarbeit von Steuerberater und Unternehmer Neue Wege zum gemeinsamen Erfolg Start2grow Coachingabend 23.02.2015 Dipl. Betriebswirt Jürgen Offermann DATEV eg Leitung Niederlassung Dortmund

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Datentypen 1 Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Lutz Jäncke, Zürich

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Dirk Braunisch Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Entwurf einer Systemarchitektur zur Steigerung der Prozesseffizienz durch dynamische

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Publikationen (Auszug):

Publikationen (Auszug): Publikationen (Auszug): 2013 A. Lüthy, C. Stoffers, Die Generation Y gewinnen. In: Die Schwester Der Pfleger. Januar 2013 C. Stoffers, Trends 2013: Content-Marketing. In: Das Krankenhaus. Januar 2013 2012

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Cloud-Computing für Unternehmen

Cloud-Computing für Unternehmen Gottfried Vossen Till Haselmann Thomas Hoeren Cloud-Computing für Unternehmen Technische, wirtschaftliche, rechtliche und organisatorische Aspekte Prof. Dr. Gottfried Vossen vossen@helios.uni-muenster.de

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Die systematische Befragung von Mitarbeitern im Unternehmen bringt wertvolle Informationen zu Tage und hilft Verbesserungsprozesse voranzutreiben. Entwicklungen

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Unternehmenskultur. als Basis fürf Wissensmanagement. für r Wissensmanagement. Was bedeutet Wissen? Wissensmanagement. HYDRO-Kultur.

Unternehmenskultur. als Basis fürf Wissensmanagement. für r Wissensmanagement. Was bedeutet Wissen? Wissensmanagement. HYDRO-Kultur. Unternehmenskultur als Basis fürf Wissensmanagement Robert Zahn HYDROMETER GmbH 91522 Ansbach Unternehmenskultur als Basis für r Wissensmanagement Was bedeutet Wissen? Wissensmanagement HYDRO-Kultur Empfehlungen

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

«Kraft im Markt entwickeln»

«Kraft im Markt entwickeln» «Kraft im Markt entwickeln» Erarbeitet von Service Management Partners Kraft im Markt entwickeln durch konsequente Ausrichtung Strategie erarbeiten Prozesse dynamisieren Kundenkenntnis vertiefen Mobile

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement Projektmanagement Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios, Programmen und projektorientierten Unternehmen 5., wesentlich erweiterte und aktualisierte Auflage Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

Mehr

Consulting Die Unternehmensberater. Vertrauen Fachkompetenz Partnerschaftliche Zusammenarbeit

Consulting Die Unternehmensberater. Vertrauen Fachkompetenz Partnerschaftliche Zusammenarbeit ATB Consulting Die Unternehmensberater Vertrauen Fachkompetenz Partnerschaftliche Zusammenarbeit Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind. Henry Ford Die Partner

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr