Postanschrift: D Borken Hausanschrift: Burloer Straße 93, D Borken. Tel.: 02861/ Fax 02861/ EINLEITUNG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Postanschrift: D-46322 Borken Hausanschrift: Burloer Straße 93, D-46325 Borken. Tel.: 02861/82-1030 Fax 02861/82-2021 EINLEITUNG"

Transkript

1 F ACHBEREICH G ESUNDHEIT Postanschrift: D Borken Hausanschrift: Burloer Straße 93, D Borken Tel.: 02861/ Fax 02861/ M ERKBLATT H YGIENEPLAN F Ü R G E M E I N S C H A F T S E I N R I C H T U N G E N EINLEITUNG Dieser Hygieneplan ist als Rahmenplan gedacht. Er muss an die jeweiligen Verhältnisse und Besonderheiten Ihrer Einrichtung angepasst werden. Nach dem Infektionsschutzgesetz müssen Gemeinschaftseinrichtungen einen Hygieneplan erstellen, der innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene festlegt. Der Plan regelt die Einzelheiten für die Hygiene in Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen, Kindergärten etc.. Verantwortlich für die Umsetzung der Hygienemaßnahmen ist die Gemeinschaftseinrichtung.

2 Merkblatt Hygieneplan Seite 2 HÄNDEWASCHEN Das Waschen der Hände ist der erste wichtige Bestandteil der Hygiene. Bei Verschmutzung und nach Toilettenbenutzung muss die Möglichkeit zum Händewaschen gegeben sein. Handwaschbecken sollen mit Flüssigseifenspender und Einmalhandtüchern ausgestattet sein. Stückseife ist wegen der regelmäßig nachweisbaren Verkeimung hygienisch problematisch. HYGIENE IN SANITÄREN ANLAGEN Toiletten und Duschen müssen täglich gründlich gereinigt werden. Toilettenpapier, Flüssigseife und Einmalhandtücher sollen stets verfügbar sein und regelmäßig nachgefüllt werden. Auffangbehälter für Einmalhandtücher sollen in unmittelbarer Nähe der Handtuchspender stehen. Bei Verschmutzung mit Fäkalien, Blut oder Erbrochenem ist vor und nach der Reinigung eine vorbeugende Desinfektion erforderlich. Die empfehlenswerten Desinfektionsmittel stehen in einer speziellen Liste der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie, der sogenannten DGHM-Liste. Im Zweifel rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gern. Damen- bzw. Mädchentoiletten ab Klasse 5 müssen mit Hygienebeuteln und mit einem Abwurfeimer mit Deckel ausgestattet sein. Zur grundsätzlichen Ausstattung jeder Toilette gehören Toilettenbrille, die leicht zu reinigen ist, Toilettenpapierhalter, Toilettenpapier, Toilettenbürste mit einer entsprechenden Halterung. In den Vorräumen der Toiletten müssen Waschbecken vorhanden sein. Flüssigseifenspender sowie Einmalhandtuchspender und die dazugehörenden Auffangbehälter zählen hier zur Grundausstattung. HYGIENE IN SPIEL- UND KUSCHELECKEN In Spiel- und Kuschelecken ist der Kontakt zu den Materialien und Spielgeräten besonders eng. Aus diesem Grunde sollen die Hygiene-Maßnahmen hier besonders streng beachtet werden. Spiel- und Kuschelecken sollen täglich und zusätzlich bei Bedarf gereinigt werden, Teppiche und Polster sollen täglich und zusätzlich bei Bedarf abgesaugt werden, Spielgeräte sollen wöchentlich und zusätzlich bei Bedarf gründlich gereinigt werden.

3 Merkblatt Hygieneplan Seite 3 HYGIENE IM 1.HILFE- BZW. UNTERSUCHUNGSRAUM Der Erste-Hilfe-Raum soll mit einem Handwaschbecken, Flüssigseife und Einmalhandtüchern ausgestattet sein. Die Krankenliege wird, wenn kein Einmaltuch aufliegt, nach jeder Benutzung von sichtbarer Verschmutzung gereinigt und desinfiziert. Der Erste-Hilfe-Koffer nach DIN muss regelmäßig auf Vollständigkeit und Verfalldaten überprüft und der Inhalt ggfls. ergänzt bzw. ersetzt werden. Zum Schutz vor durch Blut übertragbaren Krankheiten müssen beim Verbinden von blutenden Wunden flüssigkeitsdichte Einmalhandschuhe getragen werden. Der Erste-Hilfe-Raum darf nicht als Lagerraum missbraucht werden. HYGIENE IN KÜCHEN Beim Umgang mit Lebensmitteln besteht eine erhöhte Infektionsgefahr durch Krankheitserreger, die direkt oder indirekt auf den Menschen übertragen werden können. Der/die für die Küche Verantwortliche muss folgende Kontrollen in regelmäßigen Abständen durchführen: 1. Überprüfung der Verfalldaten 2. Temperaturüberwachung in den Kühl- und Gefrierschränken 3. Vorkommen von Schädlingen 4. Überprüfung der Fensterfliegengitter auf Schäden 5. Überprüfung der Spender für Flüssigseifen, Desinfektionsmittel und Einmalhandtücher an den Händewaschplätzen. Vor jedem Kochunterricht sollten Sie darauf achten, dass die Schüler ihre Hände gründlich waschen, lange Haare ggfls. zusammenbinden, eine Schürze tragen und beim Umgang mit rohem Fleisch dünnwandige, flüssigkeitsdichte Einmalhandschuhe tragen. Personen, die an infizierten Hautveränderungen oder an einer Durchfallerkrankung leiden, dürfen am Kochuntericht nicht teilnehmen. Personen, die in sog. Schulcafés oder vergleichbaren Einrichtungen eine Speiseversorgung nicht nur gelegentlich anbieten, müssen vor erstmaliger Aufnahme ihrer Tätigkeit nachweisen, dass sie an einer Belehrung des Gesundheitsamtes über hygienischen Umgang mit Lebensmitteln und über Gründe für Tätigkeitsverbote teilgenommen haben. Der Arbeitgeber muss dafür sorgen, dass die im Lebensmittelbereich Beschäftigten in jährlichen Abständen entsprechende Nachschulungen erhalten. Für Schulkantinen muss der Betreiber selbstständig einen Hygieneplan aufstellen.

4 Merkblatt Hygieneplan Seite 4 HYGIENE IN TURNHALLEN Bei stark mit Körperflüssigkeiten behafteten Flächen/Materialien ist eine Desinfektion mit einem Mittel der DGHM-Liste erforderlich. Sofern Nassbereiche vorhanden sind, muss der Barfußbereich täglich gereinigt und ebenfalls mit einem Mittel der DGHM- Liste desinfiziert werden. Diesbezüglich beraten wir Sie gern. SCHWIMMBADHYGIENE An Schulschwimmbäder werden besondere hygienische Anforderungen gestellt, da hier in kurzer Zeit hohe Keimbelastungen entstehen können. Diese müssen so gering wie möglich gehalten werden. Daher sollten folgende Punkte beachtet werden: 1. Vor dem Betreten des Bades gründlich duschen (ohne Bekleidung). 2. Nach dem Schwimmunterricht erneut gründlich duschen und abtrocknen, insbesondere in den Zehenzwischenräumen, um Pilzinfektionen vorzubeugen. 3. Die Barfußgänge dürfen nicht mit Straßenschuhen betreten werden. 4. Personen mit Warzen und sonstigen infizierten Hautveränderungen dürfen die Schwimmbadräume nicht betreten. 5. Personen, die an einer Durchfallerkrankung leiden oder dessen verdächtig sind, dürfen das Schwimmbad nicht betreten, es sei denn mit Einverständnis des Gesundheitsamtes und unter Hygieneauflagen. Nach Beendigung des Schwimmbadbetriebes müssen der Bereich um das Badebecken, die Barfußgänge, Toiletten, Duschen sowie sämtliche Möbel (incl. sonstiger Sitzflächen), die mit der Haut der Badenden in Kontakt kommen können, gründlich gereinigt und anschließend desinfiziert werden. Zur Desinfektion dürfen nur Mittel und Verfahren angewandt werden, die in der DGHM-Liste bekannt gegeben worden sind. Diesbezüglich beraten wir Sie gern. Um einer Schädigung der menschlichen Gesundheit vorzubeugen, stellt das Infektionsschutzgesetz besondere hygienische Anforderungen an das Schwimmbzw. Badebeckenwasser. Die Aufbereitungsanlage muss entsprechend den Herstellerangaben gewartet werden. Die Wartungsarbeiten müssen schriftlich dokumentiert werden. Zur Überwachung der Schwimm- oder Badebeckenwasser-Aufbereitungsanlage und als Nachweis einer einwandfreien Betriebsführung ist das Führen eines Betriebsbuches vorgeschrieben. Hier müssen die täglichen betriebseigenen Kontrollen eingetragen werden. Das Betriebsbuch muss dem Gesundheitsamt auf Verlangen vorgelegt werden. Regelmäßig muss untersucht werden, ob das Badewasser den Qualitätsanforderungen entspricht. Auch diesbezüglich beraten wir Sie gern.

5 Merkblatt Hygieneplan Seite 5 HAUSREINIGUNG Die Hausreinigung erfolgt entsprechend einem vom Infektionsschutzgesetz vorgeschriebenen Reinigungsplan. Der anliegende Muster-Reinigungsplan kann Ihnen als Orientierung für die Erstellung Ihres eigenen Reinigungsplans dienen.

Muster-Hygieneplan für Schulen

Muster-Hygieneplan für Schulen Muster-Hygieneplan für Schulen Nach 36 Infektionsschutzgesetz (IfSG) sind Schulen und andere Gemeinschaftseinrichtungen verpflichtet, in Hygieneplänen innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Einhaltung

Mehr

Hygiene-Plan der Grundschule Netphen

Hygiene-Plan der Grundschule Netphen Hygiene-Plan der Grundschule Netphen Einleitung Die Innenraumlufthygiene - Kommission des Umweltbundesamtes, der Wissenschaftler von Universitäten und Behörden des Bundes und der Länder angehören, beobachtet

Mehr

Postanschrift: D-46322 Borken Hausanschrift: Burloer Straße 93, D-46325 Borken. Tel.: 02861/82-1030 Fax 02861/82-2021 M ERKBLATT EINLEITUNG

Postanschrift: D-46322 Borken Hausanschrift: Burloer Straße 93, D-46325 Borken. Tel.: 02861/82-1030 Fax 02861/82-2021 M ERKBLATT EINLEITUNG --------- F ACHBEREICH G ESUNDHEIT --------- Postanschrift: D-46322 Borken Hausanschrift: Burloer Straße 93, D-46325 Borken Tel.: 02861/82-1030 Fax 02861/82-2021 M ERKBLATT FÜR G EMEINSCHAFTSEINRICHTUNGEN

Mehr

Hygieneplan für Kindertagesstätten. I n h a l t

Hygieneplan für Kindertagesstätten. I n h a l t Hygieneplan für Kindertagesstätten Nach 36 Infektionsschutzgesetz ( IfSG ) sind Tageseinrichtungen für Kinder verpflichtet, mit Hilfe von Hygieneplänen innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Einhaltung

Mehr

Hygieneplan der Grundschule Harmonie Grundlage: 59 Abs.8 SchulG, 33 Infektionsschutzgesetz, 36 Abs.1 Infektionsschutzgesetz

Hygieneplan der Grundschule Harmonie Grundlage: 59 Abs.8 SchulG, 33 Infektionsschutzgesetz, 36 Abs.1 Infektionsschutzgesetz Europaschule Harmonie Sankt-Martins-Weg 5 53783 Eitorf 0049 (0)2243 912620 Hygieneplan der Grundschule Harmonie Grundlage: 59 Abs.8 SchulG, 33 Infektionsschutzgesetz, 36 Abs.1 Infektionsschutzgesetz Stand:

Mehr

Hygieneanforderungen an die DFA

Hygieneanforderungen an die DFA Hygieneanforderungen an die DFA Dr. med. Dorothea Reichert Landau Diabetes-Fußambulanz ADE und DDG Hygienemanagement Abbildung am besten im praxiseigenen Qualitätsmanagement, was seit 2010 schriftlich

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. GGesundheit und Umwelt. Fußpflege in Bremen. Gesund und sicher unterwegs

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. GGesundheit und Umwelt. Fußpflege in Bremen. Gesund und sicher unterwegs Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen GGesundheit und Umwelt Fußpflege in Bremen Gesund und sicher unterwegs Jeder möchte schöne und gesunde Füße haben! Wenn Sie dafür eine Fußpflegeeinrichtung in Anspruch

Mehr

Hygieneplan der Carlo-Mierendorff-Schule

Hygieneplan der Carlo-Mierendorff-Schule Carlo-Mierendorff-Schule, Herrenstraße 70, 55246 Mainz-Kostheim Herrenstr. 70 55246 Mainz-Kostheim Telefon: 06134/603-455 Fax: 06134/603-403 Unser Zeichen 400142 Datum Hygieneplan der Carlo-Mierendorff-Schule

Mehr

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Cornelia Wegemund Desinfektions- und Reinigungsmittel IHO-Mitglied Hygieneschulung Pflege 1 Warum Hygiene? Warum Desinfektion?

Mehr

Herausgeber: Kreis Soest Abteilung Gesundheit Gesundheitsschutz Hoher Weg 1-3 59494 Soest. Verfasser: Marita Mönikes Dietmar Fleske 2004

Herausgeber: Kreis Soest Abteilung Gesundheit Gesundheitsschutz Hoher Weg 1-3 59494 Soest. Verfasser: Marita Mönikes Dietmar Fleske 2004 Herausgeber: Kreis Soest Abteilung Gesundheit Gesundheitsschutz Hoher Weg 1-3 59494 Soest Verfasser: Marita Mönikes Dietmar Fleske 2004 Überarbeitete Version Abteilung Gesundheit Kreis Soest 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mitarbeiter-Schulung und-belehrung (delphi-belehrung)

Mitarbeiter-Schulung und-belehrung (delphi-belehrung) Durchgeführt von Durchgeführt am (Hygiene-Brief -Inhaber) Unterschrift Hygiene-Brief-Inhaber Stand : 11-2008 Empfohlener Termin für die nächste delphi-belehrung in 12 Monaten Seite 1 von 7 Datum / Uhrzeit

Mehr

Merkblatt. für betriebseigene Maßnahmen und Kontrollen

Merkblatt. für betriebseigene Maßnahmen und Kontrollen Kreisverwaltung Südwestpfalz Telefon: 06331/809 0 Lebensmittelüberwachung Fax: 06331/809 276 Unterer Sommerwaldweg 40-42 E-Mail: veterinaeramt@lksuedwestpfalz.de 66953 Pirmasens Merkblatt für betriebseigene

Mehr

Schulhygiene-Konzept. 1. Händewaschen Das Waschen der Hände ist der wichtigste Bestandteil der Hygiene.

Schulhygiene-Konzept. 1. Händewaschen Das Waschen der Hände ist der wichtigste Bestandteil der Hygiene. Grundschule Habbrügge Verlässliche Grundschule für Schüler aller Bekenntnisse Alter Postweg 1, 27777 Ganderkesee Tel. (04222) 8300 Fax. (04222) 941763 E-Mail: vgshabbruegge@gmx.de 29.08.2013 Vorwort Gemeinschaftseinrichtungen,

Mehr

Checkliste zur Lebensmittelsicherheit

Checkliste zur Lebensmittelsicherheit Checkliste zur Lebensmittelsicherheit gemäß den Forderungen aus dem Hygienepaket der EU- Verordnungen 852, 853, 854/2004 Wer Lebensmittel herstellt, verarbeitet, behandelt, lagert, transportiert oder abgibt,

Mehr

Rahmen-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz für Kindereinrichtungen (Kinderkrippen, -gärten, -tagesstätten, auch integrativ, und Kinderhorte)

Rahmen-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz für Kindereinrichtungen (Kinderkrippen, -gärten, -tagesstätten, auch integrativ, und Kinderhorte) Rahmen-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz für Kindereinrichtungen (Kinderkrippen, -gärten, -tagesstätten, auch integrativ, und Kinderhorte) erstellt vom: Niedersächsischen Landesgesundheitsamt

Mehr

Musterhygieneplan für Schulen und ähnliche Gemeinschaftseinrichtungen

Musterhygieneplan für Schulen und ähnliche Gemeinschaftseinrichtungen für Schulen und ähnliche Gemeinschaftseinrichtungen REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART LANDESGESUNDHEITSAMT REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART LANDESGESUNDHEITSAMT Musterhygieneplan für Schulen und ähnliche Gemeinschaftseinrichtungen

Mehr

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3.1. Hygienemaßnahmen bei Operationen Begriffsdefinition Institut für Hygiene und Umweltmedizin OP-Abteilung: umfasst einen oder mehrere OP-Säle mit Nebenräumen,

Mehr

Hygiene- und Reinigungsplan 2014

Hygiene- und Reinigungsplan 2014 Hygiene- und Reinigungsplan 2014 Gliederung: 1. Hygienische Grundlagen 1.1. Händedesinfektion 1.2. Reinigung 1.3. Flächendesinfektion / Desinfizierende Reinigung 1.4. Gerätedesinfektion und Wäsche 1.5.

Mehr

Hygieneschulung 2014 erster Teil

Hygieneschulung 2014 erster Teil Hygieneschulung 2014 erster Teil Susanne Greiner-Fischer, Amtstierärztin Folie 1 Hygieneschulung 2014 des Landkreises Lichtenfels gem. Art. 4 Abs. 2 der VO (EG) Nr. 852/2004 i. V. mit Anh. II Kap. XII

Mehr

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste Hygieneplan für ambulante Pflegedienste Eine kurze Anmerkung zum Demoplan: Bei den im Internet veröffentlichen Plänen handelt es sich um eine gekürzte Form, bei diesen sind nur einige Seiten einzusehen.

Mehr

Muster-Hygieneplan für Kindertageseinrichtungen

Muster-Hygieneplan für Kindertageseinrichtungen Muster-Hygieneplan für Kindertageseinrichtungen Nach 36 Infektionsschutzgesetz (IfSG) müssen Gemeinschaftseinrichtungen die innerbetrieblichen Verfahrensweisen zur Infektionshygiene in Hygieneplänen festlegen.

Mehr

Die einfacheren hygienerechtliche Vorschriften für Märkte gelten nur für ortsveränderliche und/oder nichtständige Betriebsstätten.

Die einfacheren hygienerechtliche Vorschriften für Märkte gelten nur für ortsveränderliche und/oder nichtständige Betriebsstätten. Hygienische Anforderungen an Lebensmittelstände auf Münchener Märkten Rechtliche Grundlagen EU VO EU und des Rates über Lebensmittelhygiene 852/2004 Anhang II, Kap I und II VO EU spezifischen Hygienevorschriften

Mehr

Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Infektionsschutzgesetz (IfSG) EFAS informiert zum Infektionsschutzgesetz (IfSG) Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) hat das Ziel, übertragbare Krankheiten beim Menschen frühzeitig zu erkennen und deren Weiterverbreitung wirksam zu verhindern.

Mehr

Hygieneplan des Eduard-Spranger-Gymnasiums in Landau

Hygieneplan des Eduard-Spranger-Gymnasiums in Landau Hygieneplan des Eduard-Spranger-Gymnasiums in Landau INHALT 1. Hygiene in Räumen und Fluren 1.1 Innenraumlufthygiene 1.2 Garderobe 1.3 Reinigung der Tische / Fußböden 2. Abfallentsorgung 3. Erste Hilfe

Mehr

Hygieneplan für die Schulküche der Katharina-Henoth- Gesamtschule

Hygieneplan für die Schulküche der Katharina-Henoth- Gesamtschule Hygieneplan für die Schulküche der Katharina-Henoth- Gesamtschule Köln, den 21.09.2015 Samir Bouajaja 1. Allgemeine Anforderungen Durch das Kochen und Hauswirtschaften mit Kindern und Jugendlichen sollen

Mehr

Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg)

Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg) Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg) Ziele Empfehlungen Dieses Infoblatt dient ambulanten Pflegediensten als Empfehlung und unterstützt sie bei der Umsetzung einer hygienegerechten

Mehr

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 04 /2005 Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 1. Allgemeine Informationen 2. Spezielle Informationen für Behindertentageseinrichtungen 3. Empfehlungen zum Umgang

Mehr

Gesetzliche Grundlagen: 1. Das Stmk. Pflegeheimgesetz idgf 2. StPHVO idgf. Inhalt: Mindestanforderung für Pflegeheime

Gesetzliche Grundlagen: 1. Das Stmk. Pflegeheimgesetz idgf 2. StPHVO idgf. Inhalt: Mindestanforderung für Pflegeheime Hygieneplan (Hygieneordner) Konzept 2014 Der Hygieneplan soll ein Abbild der Hygienearbeit in der Einrichtung darstellen. Der Hygieneplan muss für alle Mitarbeiter jederzeit einsehbar sein. Gesetzliche

Mehr

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege Universitätsklinikum Essen Krankenhaushygiene Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der Hygiene in der ambulanten Pflege 16.03.2006 Universitätsklinikum

Mehr

Persönliche Hygiene. Handbuch Betriebliche Pandemieplanung Anhang 2 Persönliche Hygiene Seite 1 von 5 H 5. Erregerübertragung.

Persönliche Hygiene. Handbuch Betriebliche Pandemieplanung Anhang 2 Persönliche Hygiene Seite 1 von 5 H 5. Erregerübertragung. Seite 1 von 5 H 5 Erregerübertragung Händereinigung Händedesinfektion Hygiene beim persönlichen Verhalten Merkblatt Schutz vor Atemwegsinfektionen Merkblatt Händehygiene mit Handreiniger und Wasser Merkblatt

Mehr

M ethicillin oder M ulti R S A

M ethicillin oder M ulti R S A MRSA in der ambulanten Pflege Barbara Klesse Hygienefachkraft Städtisches Klinikum Gütersloh Zum Einstieg Staphylokokken sind Bakterien der normalen Umgebungsflora Staph. aureus bei ca. 1/3 der Gesunden

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V. Ein Angebot der H&S QM-Service Ltd., Augsburg In Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung des VDAB e.v. Ziel der Weiterbildung

Mehr

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis 16.Pflege-Recht-Tag Hygiene, Organisation und Recht Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis Referentin: Katrin Sprachta Rechtsanwältin Begriffsbestimmung Standard: Normalmaß,

Mehr

Multi Resistente Erreger

Multi Resistente Erreger Hygienegerechtes Verhalten... Infektionsprävention bei MRE in Heimen und in der ambulanten, häuslichen Pflege d.h. die Einhaltung detaillierter Hygienevorschriften im pflegerischen und ärztlichen Bereich

Mehr

F ACHBEREICH G ESUNDHEIT

F ACHBEREICH G ESUNDHEIT --------- F ACHBEREICH G ESUNDHEIT --------- Postanschrift: D-46322 Borken Hausanschrift: Burloer Straße 93, D-46325 Borken Tel.: 02861/82-1030 Fax 02861/82-2021 M ERKBLATT Hygieneregeln für - Friseurhandwerk

Mehr

Aufbereitungsanleitung

Aufbereitungsanleitung Aufbereitungsanleitung MukoStar Patientenanwendungsteil Für den HomeCare Bereich Ausgabe 2014-07 Rev 02 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 1.1 Allgemeines für den HomeCare Anwendungsbereich 1 1.2 Wiederverwendbarkeit

Mehr

Einmalhandschuhe sollen verwendet werden, wenn ein direkter Handkontakt mit erregerhaltigem Material vorhersehbar ist, so z.b. bei

Einmalhandschuhe sollen verwendet werden, wenn ein direkter Handkontakt mit erregerhaltigem Material vorhersehbar ist, so z.b. bei Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Seite 1 von 5 HÄNDEHYGIENE Händehygiene umfasst die Verwendung von Einmalhandschuhen (Nonkontamination), die hygienische und chirurgische Händedesinfektion,

Mehr

Vorschlag zur Verfahrensweise bei der Überwachung ambulanter Behandlungseinrichtungen

Vorschlag zur Verfahrensweise bei der Überwachung ambulanter Behandlungseinrichtungen Vorschlag zur Verfahrensweise bei der Überwachung ambulanter Behandlungseinrichtungen Einleitung: Die ärztliche Praxis wird von verschiedenen Kontrollorganen überwacht. Diese Kontrollen dienen vor allem

Mehr

Lebensmittelhygiene. Was ist aus Sicht der Lebensmittelüberwachung in Kindertageseinrichtungen zu beachten?

Lebensmittelhygiene. Was ist aus Sicht der Lebensmittelüberwachung in Kindertageseinrichtungen zu beachten? Lebensmittelhygiene Was ist aus Sicht der Lebensmittelüberwachung in Kindertageseinrichtungen zu beachten? Wer trägt die Verantwortung im Zusammenhang mit dem Herstellen, Zubereiten und Abgeben von Lebensmitteln?

Mehr

Hygieneanforderungen beim Umgang mit Lebensmitteln in Krankenhäusern, Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen *

Hygieneanforderungen beim Umgang mit Lebensmitteln in Krankenhäusern, Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen * Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene ( DGKH ) Sektion Hygiene in der ambulanten und stationären Kranken- und Altenpflege/Rehabilitation Hygieneanforderungen beim Umgang mit Lebensmitteln in Krankenhäusern,

Mehr

(Muster-)-Hygieneplan Einleitung und Zielsetzung hygienische Mindestanforderungen intensiver Schulungsbedarf

(Muster-)-Hygieneplan Einleitung und Zielsetzung hygienische Mindestanforderungen intensiver Schulungsbedarf (Muster-)-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz für Notfallunterkünfte für Flüchtlinge, Asylbewerberinnen und Asylbewerber und sonstige Massenunterkünfte Einleitung und Zielsetzung Nach 36 Infektionsschutzgesetz

Mehr

Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen

Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen Checkliste für invasiv tätige Heilpraktikerpraxen Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Infektionshygiene/Medizinalwesen RGU-GS 22 Bayerstraße 28a, 80335 München A. Allgemeine Angaben

Mehr

Arbeitsstätten-Richtlinie für Umkleideräume 34 Abs. 1 bis 5 der Arbeitsstättenverordnung 1

Arbeitsstätten-Richtlinie für Umkleideräume 34 Abs. 1 bis 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 Arbeitsstätten-Richtlinie für Umkleideräume 34 Abs. bis 5 der Arbeitsstättenverordnung Inhalt. Bereitstellung von Umkleideräumen. Lage der Umkleideräume bei Hitzearbeitsplätzen 3. Schwarz-Weiß-Anlagen

Mehr

Leitfaden für die Anforderungen an die Hygiene in einer Gemeinschaftseinrichtung mit U3-Betreuung

Leitfaden für die Anforderungen an die Hygiene in einer Gemeinschaftseinrichtung mit U3-Betreuung Leitfaden für die Anforderungen an die Hygiene in einer Gemeinschaftseinrichtung mit U3-Betreuung Hygiene und Umweltmedizin Gesundheitsamt Main-Kinzig-Kreis Liebe Leserinnen und Leser, Bund und Länder

Mehr

Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung

Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung Landratsamt Esslingen Gesundheitsamt Empfehlung des Umweltbundesamtes: Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung Stand: 2007-11-06 Dr. Albrecht Wiedenmann Sachgebietsleiter Infektionsschutz und

Mehr

Hygiene in Kindereinrichtungen. Abteilung Infektiologie & Hygiene

Hygiene in Kindereinrichtungen. Abteilung Infektiologie & Hygiene Hygiene in Kindereinrichtungen Themen Übersicht Rechtsgrundlagen Hygieneplan Händehygiene Reinigung und Desinfektion von Flächen Umgang mit Wäsche Raumlufthygiene Rechtliche Grundlagen Richtlinie für Kindertagesstätten

Mehr

Auszug aus: 9.6 Händehygiene. Hinweis. 9.6.1 Ziele der Händehygiene

Auszug aus: 9.6 Händehygiene. Hinweis. 9.6.1 Ziele der Händehygiene Auszug aus: Peter Bergen Basiswissen Krankenhaushygiene Brigitte Kunz Verlag 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2006. 296 Seiten, 14,8 x 21,0 cm, kartoniert ISBN 978-3-89993-444-1 9.6 Händehygiene

Mehr

Checkliste Genehmigungen und Vorschriften für die Existenzgründung in der Gastronomie

Checkliste Genehmigungen und Vorschriften für die Existenzgründung in der Gastronomie Checkliste Genehmigungen und Vorschriften für die Existenzgründung in der Gastronomie In Deutschland herrscht grundsätzlich Gewerbefreiheit. Für die Gründung des Gastgewerbes reicht eine Gewerbeanmeldung

Mehr

Merkblatt. über das gewerbliche Herstellen von Mittagsverpflegungen in Kitaküchen

Merkblatt. über das gewerbliche Herstellen von Mittagsverpflegungen in Kitaküchen Merkblatt über das gewerbliche Herstellen von Mittagsverpflegungen in Kitaküchen Wird in einem Kindergarten/einer Kindertagesstätte Essen angeboten, handelt es sich um eine Gemeinschaftsverpflegung. Für

Mehr

Umgang mit Explantaten

Umgang mit Explantaten Umgang mit Explantaten Aktuelle Entwicklung Implantate / Explantate Warum wird dieses Thema plötzlich so wichtig? Wem gehört das Explantat? Was muß berücksichtigt werden? Welche Aufgabe betrifft die ZSVA?

Mehr

Gesetzliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen Gesetzliche Grundlagen Heimgesetz -Pflege nach dem allg.- anerkanntem Stand der med.-pflegerischen Erkenntnisse -angemessene Lebensgestaltung -Schutz vor Infektionen Quelle: Krankenhausrichtlinien 1 Gesetzliche

Mehr

Info-Service aktuell und schnell

Info-Service aktuell und schnell Info-Service aktuell und schnell BVH NRW Mitglied im Bundesverband des BVH Berufsverband der Hygieneinspektoren/innen des Landes NRW e. V. Muster-Hygieneplan für Schulen und Kindergärten etc. Einleitung

Mehr

Reinigung und Desinfektion in Pflegeeinrichtungen. Reduktion der Keim-Zahl auf Flächen

Reinigung und Desinfektion in Pflegeeinrichtungen. Reduktion der Keim-Zahl auf Flächen Reinigung und Desinfektion in Pflegeeinrichtungen Altenpflegemesse 2015 Nürnberg Reduktion der Keim-Zahl auf Flächen Reinigung: 50 80%, Desinfektion: 84 99,9% Zwei Stunden nach einer Flächendesinfektion

Mehr

Hygieneplan für evangelische Kindertagestätten

Hygieneplan für evangelische Kindertagestätten Hygieneplan für evangelische Kindertagestätten Erstellt: 27.01.2009 BAD GmbH Überarbeitet: 08.02.2010 BAD GmbH Überarbeitet: 14.04.2014 A. Zapf Hygienebeauftragte für Gemeinschaftseinrichtungen Seite 1

Mehr

Charakteristika: VO (EG) 852/2004

Charakteristika: VO (EG) 852/2004 VO (EG) 852/2004 Charakteristika: Ziel: ein hohes Maß an Schutz für Leben und Gesundheit ist Basis des Lebensmittelrechts. HACCP bildet das Herzstück der Steuerung der Lebensmittelsicherheit (ausgenommen

Mehr

Ausbildungsstufe A Modul 4 Teil 2 Hygiene

Ausbildungsstufe A Modul 4 Teil 2 Hygiene Ausbildungsstufe A Modul 4 Teil 2 Hygiene LRV Weißes Kreuz ONLUS Referat Ausbildung I - 39100 Bozen Tel. 0471 444396 Fax 0471 444355 E-Mail ausbildung@wk-cb.bz.it Erstelldatum 15.02.2012 Version 1-12 1

Mehr

Schutzmaßnahmen, Verhaltensregeln und hygienische Maßnahmen im S2 Labor:

Schutzmaßnahmen, Verhaltensregeln und hygienische Maßnahmen im S2 Labor: Schutzmaßnahmen, Verhaltensregeln und hygienische Maßnahmen im S2 Labor: Verantwortliche Personen und wichtige Ansprechpartner Betriebsarzt: Dr. Riccabona 0664/521 05 61 Notarzt/ Notfall Rettung: 144 Feuerwehr

Mehr

DECKBLATT. Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren

DECKBLATT. Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren DECKBLATT (diese Seite bitte nicht an HLPUG senden!) Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren für die Erhebung der Qualität des Hygienemanagements auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes

Mehr

Der bundesrepublikanische Rahmen

Der bundesrepublikanische Rahmen Der bundesrepublikanische Rahmen by rpbadmin - Montag, September 17, 2012 http://ratgeber-psychische-belastung.de/services/der-bundesrepublikanische-rahmen/ Auf nationaler Ebene treffen wir arbeits- und

Mehr

Musterhygieneplan für Kindertagesstätten

Musterhygieneplan für Kindertagesstätten Musterhygieneplan für Kindertagesstätten Teil I: Infektionsschutz Musterhygieneplan für Kindertagesstätten Teil I: Infektionsschutz Autorin: Dr. Kirsten Raithel Impressum Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg

Mehr

Straßenfeste richtig gestalten

Straßenfeste richtig gestalten Straßenfeste richtig gestalten 1. Bauliche Anforderungen 2. Lebensmittelhygiene Landratsamt-Rhein-Neckar-Kreis Veterinäramt und Lebensmittelüberwachung Adelsförsterpfad 7 69168 Wiesloch 3. Kennzeichnung

Mehr

Hygienestraße. Die neue Qualität bei der Reinigung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten

Hygienestraße. Die neue Qualität bei der Reinigung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten Hygienestraße Die neue Qualität bei der Reinigung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten Herausforderung Krankenhausinfektion Reinigung von Hilfsmitteln und Medizinprodukten Krankenhausinfektionen bedeuten

Mehr

Informationen zur Selbstkontrolle von Kindertagesstätten und Mittagstischen

Informationen zur Selbstkontrolle von Kindertagesstätten und Mittagstischen Seite 1/6 Informationen zur Selbstkontrolle von Kindertagesstätten und Mittagstischen Das Lebensmittelgesetz verfolgt drei Ziele Schutz der Konsumenten vor Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen, welche

Mehr

Hygienische Aspekte bei der Verpflegung in Ganztagsschulen

Hygienische Aspekte bei der Verpflegung in Ganztagsschulen Hygienische Aspekte bei der Verpflegung in Ganztagsschulen Dipl. oec. troph. Daniela Hähre Dipl.oecotroph. Holger Pfefferle Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.v. Referat Gemeinschaftsverpflegung Potentielle

Mehr

Hygiene, Mikrobiologie und Ernährungslehre für Pflegeberufe

Hygiene, Mikrobiologie und Ernährungslehre für Pflegeberufe Reihe, KRANKHEITSLEHRE Hygiene, ikrobiologie und Ernährungslehre für Pflegeberufe Bearbeitet von artin Beutel, Herbert Hof, Gundolf Keil, Ulrich F. Klein, Uwe Liebert, Stefan Schubert, Christian Jassoy,

Mehr

Sozialeinrichtungen auf Baustellen

Sozialeinrichtungen auf Baustellen Sozialeinrichtungen auf Baustellen Pflichten des Arbeitgebers und Bauherren Seit vielen Jahren regelt das Arbeitsstättenrecht 1 Art und Umfang der auf Baustellen vorzuhaltenden Sozialeinrichtungen. Mit

Mehr

Lebensmittelhygiene-Recht 2006

Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Lebensmittelhygiene-Recht 2006 Geltungsbereiche Grundsätze Detailbestimmungen Gliederung Seite 1. 2 2. Nr. 3 3. Nr. 5 www.friedrich-sailer.de 4. Nr. 9 5. 10 Rechtssituation & Grundsätze Beginn der Anwendung

Mehr

Merkblatt zur Hygiene in Badebetrieben Reinigung und Desinfektion

Merkblatt zur Hygiene in Badebetrieben Reinigung und Desinfektion Merkblatt zur Hygiene in Badebetrieben Reinigung und Desinfektion Das Referat für Gesundheit und Umwelt möchte Sie hiermit über die hygienische Anforderungen in Schwimmbädern informieren. Die Beachtung

Mehr

RICHTLINIEN ZUR PLANUNG IHRER PODOLOGISCHEN PRAXIS. Empfehlung der HELLMUT RUCK GmbH

RICHTLINIEN ZUR PLANUNG IHRER PODOLOGISCHEN PRAXIS. Empfehlung der HELLMUT RUCK GmbH RICHTLINIEN ZUR PLANUNG IHRER PODOLOGISCHEN PRAXIS Empfehlung der HELLMUT RUCK GmbH 1. EINFÜHRUNG... 3 2. GESAMTE PRAXIS... 3 Praxisgröße... 3 Raumhöhe... 3 Boden... 3 Zusatzausstattung... 4 Beleuchtung...

Mehr

Rahmen-Hygieneplan. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Hygienemanagement. 3. Basishygiene

Rahmen-Hygieneplan. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Hygienemanagement. 3. Basishygiene Rahmen-Hygieneplan Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Hygienemanagement 3. Basishygiene 3.1. Hygieneanforderungen an Standort, Gebäude, Räume, Ausstattung 3.2. Reinigung, Desinfektion und Instrumentenaufbereitung

Mehr

Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe

Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe Schulungsprogramm Hygieneconsulting für Lebensmittelverarbeitende Betriebe Institut Dr. Ziemer Hofer Str. 1 81737 München Telefon 089 45 45 51 60 FAX 089 45 45 51 69 www.institut-ziemer.de info@institut-ziemer.de

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. in der Pflege. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. in der Pflege. 2. Auflage POCKET POWER Qualitätsmanagement in der Pflege 2. Auflage Datenschutz (BDSG) 19 sonals sind dabei die häufigste Übertragungsquelle von Krankheitserregern. Die Mitarbeiter sollten daher gut geschult sein,

Mehr

Marcus Gäßner. Checkliste Hygiene in einer Arztpraxis

Marcus Gäßner. Checkliste Hygiene in einer Arztpraxis Checkliste Hygiene in einer Arztpraxis Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 2 Vorbemerkung... 3 Rechtliche Grundlagen... 3 Funktionelle und bauliche Anforderungen an die Ausstattung der Arztpraxis... 4

Mehr

723 - Honig-Hygiene-Checkliste

723 - Honig-Hygiene-Checkliste Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Bieneninstitut Kirchhain Honig - Hygiene - Checkliste 109 Fragen zum Hygiene-Status in Ihrer Honigproduktion Arbeitsblatt 723 Testen Sie jährlich Ihre Imkerei: Gibt

Mehr

Saarland. Damit die Feste Freude machen Hygiene bei Volks- und Vereinsfesten. April 2003. Ministerium für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales

Saarland. Damit die Feste Freude machen Hygiene bei Volks- und Vereinsfesten. April 2003. Ministerium für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales April 2003 Information des saarländischen Ministeriums für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales, der saarländischen Gesundheitsämter und der Verbraucherschutzämter Damit die Feste Freude machen Hygiene

Mehr

MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen

MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen MERKBLATT zu öffentlichen Vergnügungen/Veranstaltungen Grundsätzliches zu Veranstaltungen / Vergnügungen Wer eine öffentliche Vergnügung veranstalten will, hat das der Gemeinde Weßling unter Angabe der

Mehr

INHALT. 2. Abfallentsorgung

INHALT. 2. Abfallentsorgung HYGIENEPLAN INHALT 1. Hygiene in Klassenräumen, Fachräumen, Werkräumen, Aufenthaltsräumen, Verwaltungsräumen, Lehrerzimmern und Fluren 1.1. Innenraumlufthygiene 1.2. Garderobe 1.3. Reinigung der Tische

Mehr

Hygiene-Verordnung. Maßnahmen zur Verhütung übertragbarer Krankheiten. www.mags.nrw.de

Hygiene-Verordnung. Maßnahmen zur Verhütung übertragbarer Krankheiten. www.mags.nrw.de Hygiene-Verordnung. Maßnahmen zur Verhütung übertragbarer Krankheiten. www.mags.nrw.de Hygiene-Verordnung. Maßnahmen zur Verhütung übertragbarer Krankheiten. Inhalt. 1. Zielgruppen und Ziel der Verordnung...4

Mehr

Allgemeine Hygienerichtlinien für Kindergruppen

Allgemeine Hygienerichtlinien für Kindergruppen Allgemeine Hygienerichtlinien für Kindergruppen Vorwort Sehr geehrte Betreiberin! Sehr geehrter Betreiber! Der Leitfaden Allgemeine Hygienerichtlinien für Kindergruppen basiert auf den Vorgaben des Wiener

Mehr

Vorgaben des Infektionschutzgesetzes

Vorgaben des Infektionschutzgesetzes Vorgaben des Infektionschutzgesetzes Dr. med. Klaus R. Walter sdezernent Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist ein Bundesgesetz im 43 wird die sog. Belehrung geregelt, die alle Beschäftigten im Lebensmittelbereich

Mehr

PERSÖNLICHE SAUBERKEIT DER SCHLÜSSEL ZUR HYGIENE

PERSÖNLICHE SAUBERKEIT DER SCHLÜSSEL ZUR HYGIENE 1 M e r k b l a t t - L e i t l i n i e n N r. 1 PERSÖNLICHE HYGIENE UNMITTELBAR VOR ARBEITSBEGINN UND NACH WC-BENÜTZUNG, NACH DEM ANFASSEN VERSCHMUTZTER GEGENSTÄNDE KÖRPER UND HAARPFLEGE Händewaschen,

Mehr

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403 Gemäß 10 des Gesetzes über den Öffentlichen Gesundheitsdienst (Gesundheitsdienst-Gesetz - GDG)vom 14. Dezember 2001 (GVOBl. Schl.-H. S. 398), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Änderung gesundheitsdienstlicher

Mehr

ALTENPFLEGE 25.3.2014 Hannover - Kompetenzzentrum Küche/Hauswirtschaft - Maier-Ruppert WASCHEN IN HAUS- UND WOHNGEMEINSCHAFTEN

ALTENPFLEGE 25.3.2014 Hannover - Kompetenzzentrum Küche/Hauswirtschaft - Maier-Ruppert WASCHEN IN HAUS- UND WOHNGEMEINSCHAFTEN Küche/Hauswirtschaft - Maier-Ruppert WASCHEN IN HAUS- UND WOHNGEMEINSCHAFTEN Waschen in Haus- und Wohngemeinschaften Haus-und Wohngemeinschaft heißt Familienähnlichkeit des Wohnens und Lebens überschaubare

Mehr

Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren

Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren Vorsorgemaßnahmen der Feuerwehr bei Ansteckungsgefahren Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorsichtsmaßnahmen im Feuerwehrdienst zur Vermeidung einer Ansteckung mit dem Human-Immunschwäche-Virus

Mehr

Checkliste Maschineneinkauf. Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten!

Checkliste Maschineneinkauf. Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten! Checkliste Maschineneinkauf Mit sicheren Maschinen sicher arbeiten! Vorwort Für die vertraglichen Regelungen beim Maschinenkauf sind klare Inhalte des Vertrages wichtig. Das wird besonders deutlich, wenn

Mehr

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo?

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? 2. Workshop MRSA-Netzwerk Marzahn-Hellersdorf 29.09.2010 Dr. med. Sina Bärwolff Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin und Öffentliches Gesundheitswesen Leiterin des Fachbereiches

Mehr

Muster-Hygieneplan für Hamburger Schulen

Muster-Hygieneplan für Hamburger Schulen Muster-Hygieneplan für Hamburger Schulen Stand: August 2009 Nach 36 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) 1 sind Schulen verpflichtet, in Hygieneplänen innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Einhaltung

Mehr

Leitungswasser im Test

Leitungswasser im Test R ü c k s c h a u : T r i n k w a s s e r e i n e s a u b e r e S a c h e? ( SR) Wasser aus dem Hahn gilt als der beste und billigste Durstlöscher. Zumal viele Stadtwerke mit der Qualität ihres Trinkwassers

Mehr

Schutz der Konsumenten vor Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen, welche die Gesundheit gefährden können

Schutz der Konsumenten vor Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen, welche die Gesundheit gefährden können Kantonales Laboratorium Bern Abteilung Lebensmittelinspektorat Muesmattstrasse 19 3000 Bern 9 Telefon 031 633 11 55 Telefax 031 633 11 98 info.kl@gef.be.ch www.be.ch/kl Informationen für die Verantwortlichen

Mehr

Hygienekonzept. 1. Einleitung. 2. Ziele. 3. Einsatzpläne. 4. Reinigung der Kita 4.1 Gruppenräume. 4.2 Schlafräume/Bewegungszimmer

Hygienekonzept. 1. Einleitung. 2. Ziele. 3. Einsatzpläne. 4. Reinigung der Kita 4.1 Gruppenräume. 4.2 Schlafräume/Bewegungszimmer Hygienekonzept 1. Einleitung Das vorliegende Hygienekonzept dient im Wesentlichen dem Wohlbefinden und der Gesundheit der Kinder und des Personals. Die regelmassig geplante und durchgeführte Reinigung

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Rahmen-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz. für Kinderferienlager und ähnliche Einrichtungen

Rahmen-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz. für Kinderferienlager und ähnliche Einrichtungen Rahmen-Hygieneplan gemäß 36 Infektionsschutzgesetz für Kinderferienlager und ähnliche Einrichtungen erarbeitet vom: Länder-Arbeitskreis zur Erstellung von Hygieneplänen nach 36 IfSG Landesgesundheitsamt

Mehr

Informationsblatt für Heilmasseure/Heilmasseurinnen

Informationsblatt für Heilmasseure/Heilmasseurinnen Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien Fachbereich Aufsicht und Qualitätssicherung Team Gesundheitsberufe 1030 Wien, Thomas-Klestil-Platz 8/2, TownTown, CB 16.123

Mehr

Infektionen und Hygiene Schulhygieneplan 2009

Infektionen und Hygiene Schulhygieneplan 2009 Hygieneplan Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Infektionen und Hygiene Schulhygieneplan 2009 Arbeitshilfe zur Erstellung des Hygieneplans für die Schule auf der Grundlage des 36 Infektionsschutzgesetz

Mehr

Norovirusausbruch: Massnahmen in Alters- und Pflegeheimen

Norovirusausbruch: Massnahmen in Alters- und Pflegeheimen Kanton St.Gallen Gesundheitsdepartement Kantonsärztlicher Dienst Fachkommission Infektion und Hygiene Empfehlungen Norovirusausbruch: Massnahmen in Alters- und Pflegeheimen Impressum Herausgeber Kanton

Mehr

Für den Kindergarten oder den Kinderhort nicht zutreffende Hinweise können ersatzlos gestrichen werden bzw. bleiben ohne Berücksichtigung.

Für den Kindergarten oder den Kinderhort nicht zutreffende Hinweise können ersatzlos gestrichen werden bzw. bleiben ohne Berücksichtigung. Ergänzende Hinweise für Gliederung und Inhalt eines Hygieneplans für Kindergärten und Kinderhorte als Hilfestellung für die Erarbeitung eines eigenen Plans nach dem Musterhygieneplan des Landesgesundheitsamtes

Mehr

Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen

Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen Fachtagung MRE in Pflegeheimen und ambulanter Pflege Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen Claudia Meinz, 11.06.2015 Pflegefachkraft, Dipl. Pflegewirtin

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

Schulverpflegung und Infektionsschutzrecht

Schulverpflegung und Infektionsschutzrecht Schulverpflegung und Infektionsschutzrecht Neben den Regelungen des Lebensmittelhygienerechts sind beim Kontakt mit Lebensmitteln auch Vorschriften des Infektionsschutzes, geregelt im Infektionsschutzgesetz,

Mehr

Unterweisung zur Lebensmittelhygiene gemäß DIN Thema: Handhygiene ARPL: 154/13

Unterweisung zur Lebensmittelhygiene gemäß DIN Thema: Handhygiene ARPL: 154/13 kennen die gesetzliche Grundlagen der Schulungsverpflichtung Einführung 5 Grundlage der jährlichen Unterweisung in Lebensmittelhygiene - Die Verpflichtung zu Schulungen ist in der EU-Verordnung 852/2004

Mehr