Optimierungspotenziale im Kundenmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optimierungspotenziale im Kundenmanagement"

Transkript

1 Optimierungspotenziale im Kundenmanagement Vortrag anlässlich der 7. Europäischen Strategietage Baden-Baden 2009 Baden-Baden, 03. Juli 2009 Dr. Hans Bötzow, Managing Partner TellSell Consulting GmbH innovation for your business

2 Inhalt I. Einführung II. III. IV. Kundenanforderungen an Unternehmen Kundenbindung und -gewinnung Wertorientierte Kundensegmentierung V. Implikationen für die Kundenschnittstelle VI. Zusammenfassung und Key Learnings VII. Kurzvorstellung TellSell Consulting VIII. Ansprechpartner 2

3 Um steigenden Kundenanforderungen wirtschaftlich begegnen zu können, müssen Unternehmen wertvolle Kunden identifizieren und ganzheitlich über alle Touch Points betreuen. Entwicklungen im Spannungsfeld Kunde Unternehmen Kundenanforderungen (z.b. individuelle Angebote, kurze Reaktionszeiten etc.) steigen stetig an. Unternehmen müssen Kundenbedürfnisse kennen. Kundenbedürfnisse sind über alle Customer Touch Points hinweg zu bedienen. Gründe der praktischen Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit erfordern die Zusammenfassung von Kunden in Kundensegmente. Kunden unterscheiden sich hinsichtlich ihres Wertbeitrags für Unternehmen. Kundenwertorientierte Marktsegmentierung wird wesentliches Element erfolgreicher Marktbearbeitung. Das Management der Kundenschnittstelle muss entsprechend dieser Anforderungen neu gestaltet werden. Kundenmanagement Ganzheitliche und zielgruppenspezifische Kundenbearbeitung über alle Touch Points zur Verbesserung von Kundenakquise und Kundenbindung. 3 I. Einführung

4 Inhalt I. Einführung II. III. IV. Kundenanforderungen an Unternehmen Kundenbindung und -gewinnung Wertorientierte Kundensegmentierung V. Implikationen für die Kundenschnittstelle VI. Zusammenfassung und Key Learnings VII. Kurzvorstellung TellSell Consulting VIII. Ansprechpartner 4

5 Der Kunde von heute stellt hohe Anforderungen an Unternehmen. 1 Einfache und günstige Standardleistungen 2 Differenzierte bzw. maßgeschneiderte Produkte 10 Zielgruppenspezifisches Marketing Der Kunde von heute ist 3 Individuelle Angebote Quelle: TellSell Consulting Research, Foto: aboutpixel.de 9 8 Wahl zwischen mehreren Kanälen Koordinierte Ansprache und Betreuung 7 individuell mobil informationsüberflutet/besser informiert Kurze Reaktionszeit bzw. hohe Service- Level 6 zeitknapp heterogen angebotsübersättigt Kundenorientierte Servicezeiten 4 5 Persönliche Ansprache Permanente Verfügbarkeit kundenbezogener Informationen Unternehmen müssen individuelle Service-, Marketing- und Produktkonzepte entwickeln, um Kunden zu binden und vor allem zu begeistern. 5 II. Kundenanforderungen an Unternehmen

6 Kundenbedürfnisse verändern sich allerdings über den Lebenszyklus hinweg. Beispiel eines Kundenlebenszyklus Akquisition Entwicklung Retention Beispiel Versicherung Kundendeckungsbeiträge 0 Neuer Lebensabschnitt (Schulabschluss, Karriereschritt u. ä.) Vertragsablauf Inaktivität, rückläufiges Anlage-/ Transaktionsvolumen Veränderung der Lebensumstände (Jobwechsel, Umzug, Heirat etc.) Abnehmende Kundenzufriedenheit Probleme, Beschwerden CRM Aktionsfelder Interessentenmanagement Neukundenmanagement Zufriedenheitsmanagement Beschwerdemanagement Rückgewinnungsmanagement Customer Lifetime 6 II. Kundenanforderungen an Unternehmen

7 Diese Veränderungen der Kundenbedürfnisse können Unternehmen systematisch managen. Veränderung der Schwerpunkte im Kundenmanagement über den Kundenlebenszyklus Entwicklung Akquisition Bestärkung des Kaufentscheides Aktive Ansprache von Ex-Kunden, unter Berücksichtigung der Kenntnisse über Mitbewerber Stärkung der Kundenzufriedenheit Stabilisierung von Beziehungen zu unzufriedenen Kunden Identifikation von gefährdeten Geschäftsbeziehungen Ansprache auf Anlass der Kündigung und eventuell bedürfnisgerechtes neues Angebot Retention Ganzheitliches Kundenmanagement berücksichtigt auch die unterschiedlichen Phasen der Kundenbeziehung. 7 II. Kundenanforderungen an Unternehmen

8 Inhalt I. Einführung II. III. IV. Kundenanforderungen an Unternehmen Kundenbindung und -gewinnung Wertorientierte Kundensegmentierung V. Implikationen für die Kundenschnittstelle VI. Zusammenfassung und Key Learnings VII. Kurzvorstellung TellSell Consulting VIII. Ansprechpartner 8

9 Auf den Kunden ausgerichtete Strategien verbessern Kundenzufriedenheit und -bindung und steigern den Akquisitionserfolg. Basisstrategien zur langfristigen Sicherung der Ertragsbasis Neugeschäft generieren Basisstrategien Kundenorientierung: Bedürfnisse der Kunden individuell bedienen abgestimmt auf Lebenszyklusphase und ganzheitlich integriert über alle Customer Touch Points. Kundenbestand Strategien Kundenorientierung Innovation Schnelligkeit Effizienz Innovationen: Die richtigen Kunden über die richtigen Kanäle mit Produkt- und Serviceinnovationen ansprechen. Schnelligkeit: In möglichst kurzer Zeit auf Produkt-, Serviceund Informationsbedürfnisse etc. des Kunden reagieren. Bestandsverluste vermeiden Die Basisstrategien müssen in konkrete Maßnahmen übersetzt werden. Effizienz: Durch analytisches CRM die richtigen Kunden für Marketing-, Vertriebs- oder Service- Maßnahmen finden und Maßnahmenumfang sowie Kosten reduzieren. 9 III. Kundenbindung und -gewinnung

10 Aus Strategien abgeleitete Maßnahmen der Kundenbearbeitung beziehen sich aus Gründen der Wirtschaftlichkeit nicht auf individuelle Kunden, sondern auf ausgewählte Segmente. Basisstrategien zur langfristigen Sicherung der Ertragsbasis Gestaltungskomponenten: Basisstrategien Gestaltungskomponenten Als zentrale Gestaltungskomponente erweist sich die Segmentbildung: Kundenorientierung Innovation Schnelligkeit Effizienz Multi- Channelmgmt. Analytisches CRM Service- Level Differenzierung Datenqualität Segment- Bildung Kampagnenmanagement: Auswahl von Kundensegmenten über qualifizierte Tools und Reduktion des Implementierungsaufwands. Kampagnenmgmt. Customer Intelligence & Efficiency Segmentbildung: Die Basis für intelligentes Kundenmanagement (insbesondere Marketing-, Vertriebsund Servicemaßnahmen) ist vielfach die Bildung von Segmenten, also Gruppierung solcher Kunden, die sich in ihren Bedürfnissen und Lebenszyklusphasen gleichen. Service-Level-Differenzierung: über Segmente Durch Segmentbildung können differenzierte kundenbezogene Maßnahmen implementiert und die Kundenzufriedenheit verbessert werden. 10 III. Kundenbindung und -gewinnung

11 Inhalt I. Einführung II. III. IV. Kundenanforderungen an Unternehmen Kundenbindung und -gewinnung Wertorientierte Kundensegmentierung V. Implikationen für die Kundenschnittstelle VI. Zusammenfassung und Key Learnings VII. Kurzvorstellung TellSell Consulting VIII. Ansprechpartner 11

12 Aber Kundenzufriedenheit um jeden Preis? Unternehmen stehen vor der Herausforderung, Kunden in Abhängigkeit ihres Wertbeitrags zu segmentieren und zu selektieren. Kundenanforderungen verursachen Kosten Richtig investieren 7 6 Kurze Reaktionszeit Kundenorientierte bzw. hohe Service- Servicezeiten Level 10 Zielgruppenspezifisches Marketing 9 Multioptionalität: Wahl zwischen mehreren Kanälen 8 Koordinierte Ansprache und Betreuung 1 2 Einfache und Differenzierte bzw. günstige Standard- maßgeschneiderte leistungen Produkte Der Kunde von heute ist individuell zeitknapp mobil heterogen informations- angebotsüberflutet/besseübersättigt informiert 3 Individuelle Angebote 4 Persönliche Ansprache 5 Permanente Verfügbarkeit kundenbezogener Informationen Unternehmen verfügen über begrenzte Ressourcen zur Investition in Marketing und Kundenservice. Investitionen werden über ihren Return on Investment (ROI) bewertet. Gezielte Investitionen in diejenigen Kunden, mit denen Wert für das Unternehmen geschaffen werden kann. Kundenanforderungen müssen in operative Maßnahmen zur Steigerung der Kundenzufriedenheit und Erfüllung von Kundenansprüchen übersetzt werden Maßnahmen verursachen z. T. hohe Kosten: zielgruppenspezifisches Marketing, maßgeschneiderte Dienstleistungen und Produkte, hohe Service-Level Wie kann Kundenwert operationalisiert und gemessen werden? Kundenwert als entscheidendes Kriterium für Kundensegmentierung und -selektion 12 IV. Wertorientierte Kundensegmentierung

13 Der Wertbeitrag eines Kunden der Kundenwert setzt sich aus monetären und nicht-monetären Bestandteilen zusammen, die durch das Verhalten des Kunden bestimmt werden. Bestandteile des Kundenwerts Kundenprofitabilität: Umsatz abzüglich der mit dem Kunden assoziierten Kosten in der Abrechnungsperiode Informationspotenzial Entwicklungspotenzial: Erwartete zukünftige Erträge mit dem Kunden Quelle: In Anlehnung an Tomczak und Rudolf-Sipötz, 2006, Seite 132 Loyalitätspotenzial Kundenprofitabilität Entwicklungpotenzial Kunden wert Cross- Buying- Potenzial Referenzpotenzial Cross-Buying-Potenzial: Zusätzliche Geschäfte, die mit dem Kunden in anderen Geschäftsbereichen getätigt werden können Loyalitätspotenzial: Ist der Kunde loyal und wird er auch in Zukunft seinen Bedarf über das eigene Unternehmen decken? Referenzpotenzial: Anzahl der potentiellen Kunden, die ein Kunde aufgrund seines Weiterempfehlungsverhaltens etc. erreichen kann (auch Ausstrahlungswirkung auf andere Kunden) Informationspotenzial: Informationen, die der Kunde dem Unternehmen liefern kann (z.b. durch Bereitschaft, an Befragungen teilzunehmen) 13 IV. Wertorientierte Kundensegmentierung

14 Bei der wertorientierten Kundensegmentierung fließt der Kundenwert als eine von mehreren Informationen in die Segmentierung ein. Kundensegmentierung Kunde Kundenprofil Kundengeschichte Kundenwertbestimmung Transaktionen Kundendaten Betreuerdaten Verträge Interessen Betreuung Dritte Familiensituation Berufliche Tätigkeit Vermögensverhältnisses Instruktionen Deckungsbeitrag Loyalität Potenzial Bestandsdaten Bewegungsdaten Zahlungsverhalten Zielgerichtete Angebote und Kundenbearbeitungsstrategien gemäß Kundenbedürfnissen, -potenzialen und Risikostruktur Auf Basis der Bewertung des Kunden sowie weiterer kundenbezogener Informationen (Bedürfnisse, Lebenszyklusphase, etc.) kann eine differenzierte Kundenbearbeitungsstrategie erarbeitet werden. 14 IV. Wertorientierte Kundensegmentierung

15 Der Segmentierungsprozess gliedert sich in vier Phasen. Kundensegmentierung Alle Kunden Auswahl der Selektionskriterien 1 Taktische Segmentierung 2 3 Kundensegmente Priorisierte Segmente Segmentauswahl Segmentbearbeitung 4 Bearbeitung priorisierter Segmente Die vier Phasen werden im Folgenden exemplarisch betrachtet. 15 IV. Wertorientierte Kundensegmentierung

16 In einem ersten Schritt gilt es, die Selektionskriterien festzulegen und die Kunden entsprechend in einer Matrix einzuordnen Der Segmentierungsprozess am Beispiel einer Churn-Präventionsstrategie 1 Auswahl der Selektionskriterien 2 Taktische Segmentierung Kriterien zur Bestimmung des Kundenwerts: Kundenprofitabilität Entwicklungspotenzial Cross-Buying-Potenzial Loyalitätspotenzial Referenzpotenzial Informationspotenzial Bestimmung und Wertung von Wechselindikatoren: Beschwerde Zahlungsverhalten Exogene Faktoren etc. Entwicklung Bewertungsmodell: Wie wird gewichtet? Kriterien zur Segmentierung: Kundenwert und Churn-Risiko Klassifizierung der Kunden anhand der Kriterien Wechselwahrscheinlichkeit und Kundenwert Anordnung der Kunden innerhalb der Matrix hoch Kundenwert niedrig niedrig Wechselwahrscheinlichkeit Kundensegmente mit unterschiedlichem Kundenwert und Wechselwahrscheinlichkeiten hoch 16 IV. Wertorientierte Kundensegmentierung

17 Die gebildeten Segmente sind zu priorisieren, differenzierte Bearbeitungsstrategien sind zu erarbeiten Der Segmentierungsprozess am Beispiel einer Churn-Präventionsstrategie 3 Segmentauswahl 4 Segmentbearbeitung hoch hoch Kundenwert Kundenwert niedrig niedrig Wechselwahrscheinlichkeit Auswahl der interessanten Kundensegmente Herausfiltern der gefährdeten Kunden mit hohem Kundenwert (Potenzial und Profitabilität) Wertvolle Kunden mit hoher Wechselwahrscheinlichkeit hoch niedrig niedrig Wechselwahrscheinlichkeit Differenzierung der Kundenmanagement-Aktivitäten: - Massive Kundenbindungsmaßnahmen - Kundenentwicklungsmaßnahmen oder Kostenreduktion - Passiver Churn bei negativem Kundenwert - Momentan kein ausgeprägter Handlungsbedarf, Halten z.b. Ansprachemodelle und Werbemittel nach Zieldefinition, Zielgruppe, Kanal und Kosten oder auch Festlegung einer Auswahl möglicher Responsemodelle auf Kundenanfragen hoch Segmentspezifische Bearbeitungsstrategien 17 IV. Wertorientierte Kundensegmentierung

18 Hinweise auf die Ausgestaltung von Kundenbindungs- und -entwicklungsmaßnahmen gibt eine weiterführende psychologische Segmentierung. Unternehmensspezifische Ansprachetypologie Beispiel Energiesektor Jung & kommunikativ 22% Schläfer 11% Loyale Kunden 26% Traditionalisten 24% Top-Kunden 17% Innovativer Aufsteiger 8% Sonstige 14% Schläfer 11% Bodenständige 7% Weltoffen Etabliert 9% Sonstige 10% Traditionalist 24% Innovative Aufsteiger 4% Sonstige 13% * Quelle: auf Anfrage Bilder: sxc.hu, pixelio.de Kommunikativer Trendsetter Dynamischer Single Desinteressierte Risikoscheuer Rentner Best Ager Intellektueller Realist Traditionalist Preissensible Familie Statusbewusstes Ehepaar Verhaltensorientierte Typologien weisen häufig eine hohe zeitliche Stabilität auf und erleichtern die kundenorientierte Gestaltung von Maßnahmen. 18 IV. Kundensegmentierung

19 Das statusbewusste Ehepaar erhält ein anderes Mailing als der kommunikative Trendsetter. Unternehmensspezifische Ansprachetypologie und Kommunikationsbeispiele Beispiel Energiesektor Bei der Ansprache des kommunikativen Trendsetters kommen vermehrt neue Medien zum Einsatz. gestalteten Mailings Das statusbewusste Ehepaar wird mit hochwertig angesprochen. * Quelle: auf Anfrage 19 IV. Kundensegmentierung

20 Segmentspezifische Bearbeitungsstrategien sind über alle Customer Touch Points zu integrieren. Integrierte Ansprache über alle Touch Points Marketing Kommunikation Kundenbindungsprogramme (z.b. Bonus) Messen, Events Vertrieb Vertriebskanäle Vertriebsoffensiven Cross- und Up-Selling Kontaktfrequenzen Kundenservice Bearbeitung von Anfragen zu Produkten & Services Verträgen und Transaktionen Beschwerdemanagement Kundenorientierung erfordert die Neudefinition von Aufgabenstellungen und Prozessen der Funktionen Marketing, Vertrieb und Kundenservice. 20 IV. Kundensegmentierung

21 Inhalt I. Einführung II. III. IV. Kundenanforderungen an Unternehmen Kundenbindung und -gewinnung Wertorientierte Kundensegmentierung V. Implikationen für die Kundenschnittstelle VI. Zusammenfassung und Key Learnings VII. Kurzvorstellung TellSell Consulting VIII. Ansprechpartner 21

22 Aus den kundenwertorientierten Aufgabenstellungen lassen sich konkrete Ziele für die Weiterentwicklung des operativen Kundenmanagements ableiten. Wesentliche Weiterentwicklungsziele für die Kundenschnittstelle Bündelung aller kundenorientierten Prozesse über alle Kanäle (Multi-Channelling) in einer Kundenmanagement-Operation Optimale Ausrichtung und Vereinheitlichung der operativen Organisationsstrukturen unter Optimierung der Geschäftsvorfallzuordnung auf First vs. Second Level Einheiten Steigerung der operativen Leistungsfähigkeit durch dezentrale Querschnittsfunktionen an den Standorten (Qualitätssicherung, Schulungsbeauftragte, Supervisoren, IT-Support etc.) Verstärkte Prozessautomatisierung und Optimierung Postbearbeitung (Durchlaufzeiten, Transparenz etc.) durch Digitalisierung des Posteinganges Ausweitung Servicezeiten Optimierung der Standortgrößen Abbildung segmentorientierter Kundenansprache und Vertriebskampagnen (Cross-/-Up-Selling, Kündigerrückgewinnung etc.) Ergebnis Erhöhte Kundenbindung & -gewinnung Steigerung Qualität im Kundenmanagement Schaffung Synergien und Hebung von Effizienzen In vielen Branchen werden Kundenkontakte bislang voneinander getrennt abgewickelt. 22 V. Implikationen für die Kundenschnittstelle

23 Ausgangssituation: Die Bearbeitung von Inbound Kommunikation in zwei separaten Organisationseinheiten verhinderte einen homogenen Kundenservice. Ausgangssituation: Medien-abängige Trennung des Kundenmanagements Kundenservice Abrechnungsmanagement Beispiel Energiesektor * Bei angegebener Durchwahl bzw. adresse auf Kundenschreiben Bilder: aboupixel; Direkter Kundenkontakt Telefon Fax (nur kampagnenbezogen) Brief (nur kampagnenbezogen) Fokus: Telefonischer Kundenservice Telefonische Weitervermittlung (teilweise) Fokus: Schriftbearbeitung Brief Fax * Telefonische Durchwahl* (teilweise) Dem entgegen steht ein medienkanalübergreifendes Nutzen von Service-Leistungen seitens der Kunden. 23

24 Kunden nutzen allerdings verschiedene Kanäle für einzelne Geschäftsvorfälle. Kommunikationsmedium/-Kanal Vereinfachte Darstellung Geschäftsvorfall Internet/ Telefon Brief/Fax Information Kunde A Kunde B Beratung Vertragsabschluss Transaktion Service Vertragsauflösung Aus dem Multi-Channeling ergeben sich somit spezifische Anforderungen an alle Kontaktkanäle. 24 V. Implikationen für die Kundenschnittstelle

25 Internet und -Bearbeitung als Beispiel für steigende Kundenanforderungen Kundenerwartungen an -Reaktionszeiten und Online-Kanäle Kundenerwartung an Reaktionszeit Implikationen in Zeiten des Web 2.0 innerhalb von 1 Stunde 21% Quelle: Genesys Telecommunications Laboratories Inc., Market Trends, 2006 innerhalb von 4 Stunden innerhalb von 24 Stunden länger als 24 Stunden 17% 15% 47% Für 2010 werden ca. 21 Mio. Breitband-Anschlüsse in Deutschland prognostiziert. Während im Jahr 2003 nur 6 % der Kunden eine Antwort auf ihre innerhalb einer Stunde erwarteten, sind es mittlerweile 21 %. 17 % der Kunden erwarten eine -Antwort innerhalb von 4 Stunden, 47 % innerhalb von 24 Stunden. <#1Customer>: I want to buy your product but I have some questions. In Zeiten des Web 2.0 werden auch interaktive real-time Elemente zur Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunde an Bedeutung gewinnen (z.b. Online-Chat). 25 V. Implikationen für die Kundenschnittstelle

26 Homogene Servicequalität über alle Kontaktkanäle ist die Voraussetzung für ein Best-in-Class Management der Kundenschnittstelle. Umsetzung Multi-Channel-Management für: 1. Telefon Internet 4. Brief/Fax 5. Außendienst Umsetzung Multi-Channel-Management für: Bilder: aboupixel; sxc-hu; pixelio Fallabschluss am Point-of-Contact: Bearbeitung der Geschäftsprozesse in Echtzeit ohne Abhängigkeit von Batch-Prozessen Automatisierte Prozessabläufe: Durchgehende IT-Unterstützung der Geschäftsprozesse unter Vermeidung von Medienbrüchen und von manuellen Bearbeitungsschritten Kanalübergreifende Transparenz: Kanalübergreifende Erfassung und Nutzung kundenbezogener Informationen (Kundendaten, Vorgangsdaten) und kanalübergreifende Prozessabläufe mit sinnvollen Wiederaufsatzpunkten Kanalübergreifende Konsistenz: Identische, nicht widersprüchliche Informationen sowie gleiche Kundeninteraktionen und zentrale Prozessbausteine auf allen Vertriebskanälen Die Aufhebung der Kanaltrennung in der Kundenmanagement-Operation ist die Basis für mehr Serviceeffizienz und -qualität und erleichtert somit die Abbildung zielgruppenspezifischer Maßnahmen. 26 V. Implikationen für die Kundenschnittstelle

27 Ein integriertes First Level als zentrales Eingangstor für alle Kundenkontakte löst die Kanaltrennung in der Inbound Kommunikation auf. Zielfoto: Aufhebung der Kanaltrennung First Level Kundenservice Second Level Kundenservice Beispiel Energiesektor Telefon Direkter Kundenkontakt Fax Brief Bearbeitung von Massenvorgängen mit geringer Prozesskomplexität First Level Eskalationen Bearbeitung von komplexen, nachgelagerten Geschäftsvorfällen Ausnahmen: z.b. direkte Korrespondenz zu rechtlichen Themen Eingehende Kundenkontakte sind zu klassifizieren und entsprechend an First oder Second Level zu routen. 27

28 Die Zuordnung der vom Kunden ausgehenden Geschäftsvorfälle in First oder Second Level Einheiten basiert dabei auf festgelegten Routing-Kriterien. Kunde Routing-Kriterien (Auszug) Weichenstellung Beispiel Energiesektor Ort der Bearbeitung Gesetzliche Rahmenbedingungen spezielle Regularien vs. keine besondere Relevanz Geschäftsvorfall Prozesskomplexität hoch vs. niedrig First Level Kundenservice Kundensegment Externe Schnittstellen Recherche bei externen Beteiligten erforderlich (z.b. Einwohnermeldeamt) vs. Möglichkeit des rein internen Fallabschlusses Second Level Kundenservice Detailliertes Wissen über die Geschäftsvorfälle (Art, Anzahl etc.) ist ein wesentlicher Aufsatzpunkt auf dem Weg zu einem zielgruppenorientierten Kundenkontaktmanagement. 28

29 Die Aufgabenverteilung innerhalb des First Levels kann gemäß einem vorher zu definierenden und im System abzubildenden Regelwerk erfolgen. * Der Begriff Business Rules beschreibt in diesem Zusammenhang das Regelwerk zur Verteilung der eingehenden Geschäftsvorfälle auf die einzelnen Mitarbeiter. Dieses Regelwerk ist zu definieren. ** OCR = Optical Character Recognition Bilder: pixelio.de Call Routing via CTI Kunden- vs. Prozesspriorisierung Kundensegment Skill-Definition je Mitarbeiter: - Prozessuale Skills - Kanal-bezogene Skills Abbildung zielgruppenspezifischer Service-Versprechen im Kundenkontaktmanagement Beispiel Energiesektor Geschäftsvorfall Business Rules* Mitarbeiter mit entsprechenden Definierte Zuordnung der Geschäftsvorfälle auf Eingangskanal Skills Call Schriftklassifikation über OCR** (weiße Post) Brief Fax Aufstellung Ratenplan Angebotserstellung Produktberatung Rechnungskorrektur Produktberatung Angebotserstellung Rechnungskorrektur Aufstellung Ratenplan Mitarbeiter/in A Mitarbeiter/in A Prozessuale Skills nach Priorität: 1. Produktberatung 2. Angebotserstellung 3. Umzug 4. Stammdatenänderungen Kanalbezogene Skills nach Priorität: 1. Call Fax 4. Brief Prozessuale Skills nach Priorität: 1. Rechnungskorrekturen 2. Raten-/Stundungspläne 3. Beschwerdebearbeitung 4. Stammdatenänderungen Kanalbezogene Skills nach Priorität: 1. Brief 2. Fax Call Die Integration eines zentralen, digitalen Posteingangs in die Kundenschnittstelle unterstützt das Ziel einer effektiven und effizienten Kundenbetreuung. 29 V. Implikationen für die Kundenschnittstelle

30 Ein frühes & zentrales Scanning verkürzt die Prozessdurchlaufzeiten bei einer Einbindung des digitalen Workflows in die Prozess- und IT-Landschaft. Möglicher SOLL-Prozess Bearbeitung weißer Post : frühes & zentrales Scanning Posteingang Scanning Bearbeitung Posteingang zentral an einem Standort (Inhouse vs. externer Dienstleister) Scanning, Archivierung und Entsorgung zentral; elektr. Paginierung; Klassifizierung/ Extrahierung via OCR; Verteilung via digitalem Workflow Bearbeitung digitales, extrahiertes Schriftstück im System durch Mitarbeiter im Kundenmgmt. Automatisierte Bearbeitung des digitalisierten Schriftstückes durch direktes Einspielen ins System Mögliche Vorteile der Lösung Aufhebung Kanaltrennung im Kundenkontakt Nutzung von Skaleneffekten und Effizienzhebungen durchgängiges Monitoring des Posteingangs (Volumen, Bearbeitungsdauer, Service Level Brief etc.) Geringer Infrastrukturaufwand höhere Flexibilität Personaleinsatzplanung bessere Steuerung schnellere Reaktionszeit zum Endkunden geringere Durchlaufzeiten Nutzung Automatisierungs- u. Standardisierungspotenziale Die Dimensionierung der Kundenschnittstelle basiert auf der Geschäftsvorfall-Zuordnung innerhalb der Operations. 30

31 Ressourcen können auf Basis der Logik zur Geschäftsvorfall-Verteilung in größere First- (Bearbeitung Massenvorgänge) und kleinere spezialisierte Second-Level-Einheiten zusammengeführt werden. Grobskizze: Vorgehensweise Aufgaben- und Ressourcenverlagerung Kriterien zum Geschäftsvorfall- Routing (Auswahl) SOLL-Verteilung der operativen Funktionen an der Kundenschnittstelle Rechtl. Rahmenbedingungen Anzahl (Masse vs. Einzelfall) Prozesskomplexität (Masse vs. Einzelfall) SOLL- FTE First Level Kundenservice (Bearbeitung von Massenvorgängen über alle Kanäle hinweg) Beispiel Energiesektor IST-Verteilung der operativen Funktionen an der Kundenschnittstelle IST- FTE Abrechnung (Fokus: Schrift) Priorisierungen (Kunde, Art etc.) Ext. Schnittstellen (z.b. Meldeämter) Second Level Kundenservice (Bearbeitung nachgelagerter komplexer Geschäftsvorfälle) Ableitung SOLL-Organisation Kundenservice (Fokus: Call) Eine optimierte Kundenschnittstelle erlaubt die gezielte Umsetzung kundenwertorientierter Segmentbearbeitungsstrategien über alle Customer Touch Points. 31 V. Implikationen für die Kundenschnittstelle

32 Potenzial des Kundenzentrums der Zukunft Das Kundenzentrum der Zukunft liefert attraktive Returns. Quelle: Genesys Telecommunications Laboratories Inc., Market Trends, 2006 Beispiel (berechnet auf MAKs) MAKs in Front-Office und Sachbearbeitung Vollkostenansatz EUR p.a. Erfahrungsgemäß lassen sich Produktivitätssteigerungen von 10 % 20 % erreichen! Bei einem nachgewiesenen BPR Wirkungsgrad von 10% bis 20% ergeben sich potentiell ca Mio. EUR Einsparungen p.a. Die größten Einsparpotenziale liegen in der Optimierung der Sachbearbeitung. 32 V. Implikationen für die Kundenschnittstelle

33 Bei ausreichender Datenbasis bzgl. Kundenhistorie können segmentspezifische Maßnahmen an der telefonischen Kundenschnittstelle identifiziert und umgesetzt werden. Vereinfachte Mögliche Abbildung zielgruppenorientierter Kundenansprache im telefonischen Kundenservice Darstellung Kunde ruft an System Kundenberater Bilder: aboupixel.de, sxc.hu und wird via CTI (Rufnummererkennung) oder manueller Eingabe durch den Kundenbetreuer identifiziert ruft Kundenhistorie/-daten ab (Kauf-/Zahlungsverahlten, Churn Score etc.) identifiziert und meldet kundenspezifische Maßnahmen (Cross- /Up-Selling etc.) z.b. via Pop-up Rückspielung/Aktualisierung Informationen in Datenbasis setzt Maßnahme um und erfasst sie in Kundenkontakthistorie Die definierte Kundenbetreuungsstrategie kann somit gezielt im operativen Kundenservice abgebildet werden. 33 V. Implikationen für die Kundenschnittstelle

34 Erfolgsfaktor für die Umsetzung einer wertorientierten Service-Strategie ist die konsequente und ganzheitliche Umsetzung im Kundenservice und den zugehörigen operativen Einheiten. Exemplarische Darstellung: Passgenauer Service je Kundensegment Kunde Kundenberater Beispiel T-Home Diamant Diamant Platin Platin Gold Gold Quelle: Vortrag Hr. Berlemann, CC World 2007 Silber Starter Silber Starter 34 V. Implikationen für die Kundenschnittstelle

35 Zusammenfassung: eine segmentorientierte Weiterentwicklung der Kundenschnittstelle hat Auswirkungen auf Prozesse, IT/TK und Organisation Todo s auf dem Weg zu Wachstum durch zielgruppenorientiertes Best-in-Class Kundenmanagement Analyse des Bestandskundenportfolios (Kundenhistorie) Definition kundenwertorientierter Marketingund Vertriebsstrategien (Bestands- und Neukunden) Anpassung der operativen Strukturen gemäß den Markt- und Kundenanforderungen Homogenisierung der Kommunikationskanäle/Eingangsportale Prozesse, Systeme (insb. CRM), Technik und Organisation auf Kunden ausrichten Zukunftsfähige technische Plattform implementieren Bild: Qualitätssicherung als Frühwarnsystem implementieren und institutionalisieren Umsetzung zielgruppenspezifischer Kundenbetreuungsstrategien durch parallele Weiterentwicklung der Kundenschnittstelle bzw. des operativen Kundenmanagements mit dem Ziel eines zufriedenen und profitablen Kundenportfolios. 35 V. Implikationen für die Kundenschnittstelle

36 Inhalt I. Einführung II. III. IV. Kundenanforderungen an Unternehmen Kundenbindung und -gewinnung Wertorientierte Kundensegmentierung V. Implikationen für die Kundenschnittstelle VI. Zusammenfassung und Key Learnings VII. Kurzvorstellung TellSell Consulting VIII. Ansprechpartner 36

37 Zusammenfassung und Key Learnings Kundenmanagement effizienter gestalten Customer Insights (Kundenbedürfnisse, Lebenszyklusphase) als wesentliche Voraussetzung für kundengerechte Ansprache über alle Touch Points. Eine auf den Kunden zugeschnittene Bearbeitung kann durch Bildung und Management von Kundensegmenten erreicht werden. Eine wertorientierte Kundensegmentierung erleichtert die Fokussierung auf wertschaffende kundenbezogene Aktivitäten. Segmentbezogene Kundenbearbeitungsstrategien sind über alle Customer Touch Points zu definieren. Kundenmanagement Ganzheitliche und zielgruppenspezifische Kundenbearbeitung über alle Touch Points zur Verbesserung von Kundenakquise und Kundenbindung. Die Kundenschnittstelle ist segmentorientiert weiterzuentwickeln dies geht mit einer Veränderung von Prozessen, IT/TK und Organisation einher. 37 VI. Zusammenfassung und Key Learnings

38 38 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

39 Inhalt I. Einführung II. III. IV. Kundenanforderungen an Unternehmen Kundenbindung und -gewinnung Wertorientierte Kundensegmentierung V. Implikationen für die Kundenschnittstelle VI. Zusammenfassung und Key Learnings VII. Kurzvorstellung TellSell Consulting VIII. Ansprechpartner 39

40 TellSell Consulting: Die richtige Struktur für Schnelligkeit und Schlagkraft. Key Facts gegründet. Seit 19 Jahren im Business Development, in Marketing- und Vertriebsberatung erfolgreich, mit Büros in Frankfurt am Main, Zug (Schweiz), Wien (Österreich) und Peking (China), mit rund 50 hochqualifizierten Mitarbeitern, die sich als beratende Unternehmer verstehen, als ehemaliger Teil der Beisheim Holding mit einem starken Netzwerk, welches wir zum Nutzen unserer Kunden einsetzen, unabhängig ohne verdeckte Interessen, viele Erfahrungen auf Grund exzellenter Referenzen. Fortschritt besteht wesentlich darin, fortschreiten zu wollen. Lucius Annaeus Seneca Kurz: Klares Profil Konzeption und Umsetzung von Wachstumsstrategien. 40 VII. Kurzvorstellung TellSell Consulting Kompetenzen und Referenzen

41 So sehen uns die Kunden: Zusammen mit dem Wirtschaftsmagazin Capital haben sie uns in der Ausgabe 06/2009 zum zweiten Mal zum Hidden Champion für Business Development gewählt. * Anteil der Befragten, die den aufgeführten Beratungsfirmen die jeweils höchste Kompetenz bezüglich des genannten Kriteriums beimisst. Quelle: Studie Hidden Champions des Beratungsmarktes, WGMB, Prof. Dr. Dietmar Fink, 2009 Rang Kompetenz im Bereich Business Development Beratungsunternehmen, Punkte* TellSell Consulting 435 Boston Consulting Group McKinsey & Company OC&C Strategy Consultants Roland Berger = TellSell Consulting Platz 1 Das Geheimnis des Erfolgs? Anders sein als die anderen. Woody Allen 41 VII. Kurzvorstellung TellSell Consulting Kompetenzen und Referenzen

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Die buw Unternehmensgruppe

Die buw Unternehmensgruppe Die buw Unternehmensgruppe Strategisches Kundenmanagement Karsten Wulf Geschäftsführender Gesellschafter buw Unternehmensgruppe Osnabrück, 09. Juni 2010 buw Unternehmensgruppe 2010 Inhalt 1. Die buw Unternehmensgruppe

Mehr

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co.

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Die Hidden Champions der Beratungsbranche Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Spitzenleistung: Stern Stewart & Co. ist Markt führer in Wertorientierter Unternehmensführung >> Eine aktuelle Studie von

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV

Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Customer Relationship Management - Anwendungen im ÖPNV Ein Projekt des 2. Innovationsprogramms ÖPNV des Landes Baden-Württemberg Freiburg, 14. März 2007 Stuttgarter Straßenbahnen AG Frank Ehret, Leiter

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Call Center als Bestandteil des E-Commerce

Call Center als Bestandteil des E-Commerce Call Center als Bestandteil des E-Commerce - Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung -! Grundlagen! Vorgehensmodell! Besonderheiten durch E-Commerce! Diskussion ausgewählter Phasen Ronald Krick und Jürgen Böse

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG Präsentation Consulting Outsourcing Wir sind... ein Dienstleistungsunternehmen mit 17jähriger Erfahrung mit Sitz in Ochtendung/Koblenz, Solingen und Leipzig... spezialisiert auf Dienstleistungsqualität

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Vertriebsgeschäft erfolgreich meistern

Vertriebsgeschäft erfolgreich meistern Vertriebsgeschäft erfolgreich meistern Themen Von A wie Angebotserstellung bis Z wie zufriedener Kunde Synergieeffekte durch Einsatz unterschiedlicher Module Erfolgreiche Programmeinführung in Abhängigkeit

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015

MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015 CUSTOMER SAURER. SUPPORT INSERT E-COMMERCE TEXT IN ALS SLIDE MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015 AGENDA 1 SAURER UND SCHLAFHORST FIRMENVORSTELLUNG

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Prof. Dr. Björn Bloching Zertifikatsverleihung Audit berufundfamilie Berlin, 19. Juni 2007 HAM-97007-428-04-01-G.ppt 1 Neben der Wettbewerbsintensität

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

Die BARMER Ein starker Partner

Die BARMER Ein starker Partner Die BARMER Ein starker Partner Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Referent: Christian Bock Alles, was Sie über die BARMER wissen müssen!

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Unsere Kernkompetenzen 1

Unsere Kernkompetenzen 1 Unsere Kernkompetenzen 1 MyConAP führt Ihr Unternehmen nachhaltig zum Erfolg. Unsere Kernkompetenzen umfassen alle Bereiche von der strategischen Beratung über die Analyse und Optimierung Ihrer Prozesse,

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM Inhaltsverzeichnis CRM White Paper... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Erfahren Sie, wie Sie durch Verknüpfung von CRM und Geomarketing zusätzliche Vertriebspotenziale heben und Marketingmaßnahmen optimieren

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Fan Engagement und 360-Grad Sicht durch CRM on HANA

Fan Engagement und 360-Grad Sicht durch CRM on HANA SAP Forum für Sport and Entertainment Fan Engagement und 360-Grad Sicht durch CRM on HANA Stefan Ludwig DFB Wirtschaftsdienste GmbH - Consulting & Sales Services Ausgangssituation Alte Systeme und Prozesse

Mehr

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr.

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr. Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel Dr. Manuel Thomet Zielsetzung der Präsentation 2 Nach dieser Präsentation verstehen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb Kundenservice 2025 - Entwicklung der Kundenerwartungen und Qualitätskriterien für professionellen Kundenservice Sparkassen Callcenter Qualitätstage Münster, den 1.12.2011 Günther Seitz, Bereichsleiter

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Your voice. to the customer. + Premium B2B. Dialogmarketing-Spezialist

Your voice. to the customer. + Premium B2B. Dialogmarketing-Spezialist Your voice to the customer Premium B2B Dialogmarketing-Spezialist Marktcheck In 2007 hat man noch 3,7 kalte Kontaktversuche benötigt, um einen Interessenten zu erreichen. Heute sind es bereits 8* Wir unterstützen

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Schober Targeting System Automotive

Schober Targeting System Automotive Schober Targeting System Automotive IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Kundenbefragung 2010

Kundenbefragung 2010 Können wir mit dem Feedback leben? Das fragte uns ein Agenturinhaber, bevor er sich entschied, an der letzten Kundenbefragung von HERRMANNCONSULTING teilzunehmen. Unsere Antwort war: Ja! Sie leben ja bereits

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01 Willkommen zur Schulung Kundenorientierung 0/01 Einführung Was ist Kundenorientierung? Kundenorientierung ist die umfassende, kontinuierliche Ermittlung und Analyse der Kundenerwartungen sowie deren interne

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer Impulsvortrag auf der 15. EURO FINANCE WEEK Frankfurt, 22. November 2012 1 Wealth Management für Unternehmen wird unter dem Begriff "Connectivity" zusammengefasst CONNECTIVITY

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

"Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement

Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement "Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement Aktive Gestaltung des Angebotsprozesses Ideen der VDI Richtlinie aufgreifen Referentin Prof. Dr. Herrad Schmidt, Universität Siegen www.apmp-dach.org

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

ecommerce als Projekt im Mittelstand: Tut Beratung Not? Bereiche, Formen, Auswahl!

ecommerce als Projekt im Mittelstand: Tut Beratung Not? Bereiche, Formen, Auswahl! : Tut Beratung Not? Bereiche, Formen, Auswahl! Atrada AG was machen die eigentlich? Erfahrung - Die Atrada AG steht für über ein Jahrzehnt Erfahrung im ecommerce und besteht seit 1995. Seit der Gründung

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation Ing. Martin Bayer Wien, Sept 2013 HMP Beratungs GmbH Wer wir sind Gründung: 1993 Eigentümer: Zu 100 % in österreichischem Besitz und partnerschaftlich geführt Geschäftsführer:

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business.

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business. im Rahmen der Vertiefung 17. März 2008 1 / 32 Inhaltsverzeichnis 2 / 32 Hippner, Hajo, Wilde,Klaus D. (2006), Grundlagen des CRM, 2. überarbeitet und erweiterte Auflage, Wiesbaden (Gabler) Hippner, Hajo,

Mehr

Kienbaum Management Consultants. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants Vertriebssteuerung 1 Für die Herleitung der Kern-Handlungsfelder zur Vertriebsoptimierung und steuerung werden alle wesentlichen Parameter berücksichtigt Einfluss-Parameter

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

Schober Targeting System für Versicherungen

Schober Targeting System für Versicherungen Schober Targeting System für Versicherungen Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT

Mehr