Customer Centric Company

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Customer Centric Company"

Transkript

1 Die neue Marketingfachzeitschrift für Theorie und Praxis Kunden- oder Markenorientierung Misserfolgsfaktor Vertriebsmythen Kapital Kunde mehr Markterfolg durch Customer Lifecycle Management Kundenzentrierung in der Finanzbranche Getting Closer to the Consumer How Nivea Co-Creates New Products Auf dem Weg zu Service Centricity Transformationale Führung als Treiber einer Servicekultur Neue Werbepotenziale durch Bündelung von Ressourcen bei Longtail-Versandhändlern Eine Zeitschrift aus dem Gabler Verlag ISSN Customer Centric Company

2 Auf dem Weg zu Service Centricity Auf dem Weg zu Service Centricity Die vielfach geforderte Dienstleistungsorientierung lässt sich nicht an Dienstleister im Kundenkontakt delegieren. Zur Schaffung einer ganzheitlichen Service Centricity im Unternehmen bedarf es daher eines hierarchieübergreifenden Handlungsansatzes. Denn erst wenn alle involvierten Unternehmensebenen Dienstleister, Vorgesetzte und Leitung sich ihrer Rolle bei der Umsetzung der Serviceorientierung bewusst sind und entsprechend handeln, erfahren die Kunden ein auf ihr Bedürfnis ausgerichtetes Dienstleistungserlebnis. CHRISTIAN COENEN Die dominante Orientierung an Kundenwünschen wird seit langem als Erfolgsfaktor des modernen Managements proklamiert (Levitt 1960). Die auf diesem Verständnis aufbauende servicecentered dominant logic for marketing (Vargo/Lusch 2004, S. 7) beschreibt die herausragende Bedeutung, die Dienstleistungen im heutigen Managementverständnis einnehmen. Erfolgreiche Dienstleistungsunternehmen verstehen es, sich durch eine konsequente Fokussierung auf das Dienen, d.h. Service Centricity, nachhaltig vom Wettbewerber zu differenzieren. So werden einige Unternehmen, wie z.b. Ritz-Carlton oder Singapore Airlines in der Öffentlichkeit als besonders serviceorientiert dargestellt. Tony Hsieh, CEO von Zappos, einem erfolgreichen Online-Schuhhändler, fasst sein Service-Selbstverständnis wie folgt zusammen: We re a service company that just happens to sell shoes. Erfolgreiche Serviceorganisationen haben demnach erkannt, dass sich das Dienen nicht an die Kundenfront, d.h. den Mitarbeiter im Kundenkontakt, outsourcen lässt. In diesen Unternehmen ist sich jeder seiner persönlichen Verantwortung zur Erreichung von Service Centricity bewusst. Andererseits beschreiben Kunden häufig, etwa in Online-Meinungsforen, sehr ausführlich, dass man sie bei Kontakten zu Unternehmen als zahlender Kunde mit ihren Anliegen nicht ernst genommen hat. Die Gleichgültigkeit, mit der Unternehmen ihren Kunden im Moment der Wahrheit (Carlzon 1990) gegenübertreten, kann dabei zu nachhaltiger Kundenunzufriedenheit führen. Die vom Kunden wahrgenommene organisationale Service-Indifferenz wird dabei häufig im direkten Kontakt zwischen Kunde und Mitarbeiter erlebt. In der täglichen Servicepraxis lässt sich leicht erkennen, dass auf dem Weg zur nachhaltigen und konsequenten Umsetzung einer Marketing Review St. Gallen

3 KUNDENSERVICE ganzheitlichen Service Centricity im Unternehmen noch erhebliche Defizite bestehen. Ziel dieses Beitrags ist es, herauszustellen, wie sich ein Ansatz zur nachhaltigen handlungsbezogenen Umsetzung von Service Centricity auf allen Unternehmensebenen gestalten lässt. Dazu werden anhand eines hierarchieübergreifenden Handlungskreislaufs folgende Bereiche vorgestellt: Service Centric Performance auf Mitarbeiterebene Service Centric Leadership auf Vorgesetztenebene Service Centric Monitoring auf Leitungsebene Diese aufeinander aufbauenden Ebenen werden in der nachfolgenden Abbildung im Zusammenhang dargestellt und dienen dem grundlegenden Zweck eines erfolgreichen Dienstleistungsunternehmens, nämlich der Schaffung eines serviceorientierten Kundenerlebnisses, d.h. einer Service Centric Experience. Serviceorientierung soll im Hinblick auf die Besonderheit des Dienens in diesem Beitrag als Spezialfall der Kundenorientierung verstanden werden, d.h. Serviceorientierung ist immer Kundenorientierung, aber nicht zwangsläufig umgekehrt (Coenen 2001, Stauss/Bruhn 2010). zum Kunden bildet den Kern. Sie steuert den richtigen Einsatz der fachlichen Kompetenz und sorgt dafür, dass das soziale Verhalten auf den Kunden und seine Bedürfnisse abgestimmt wird. Diese Haltung umfasst Gefühle, die Kunden auslösen, sowie die mitarbeiterseitigen Meinungen über Kunden und die Bereitschaft, sich positiv gegenüber Kunden zu verhalten (Nerdinger 2003). Stock (2003) stellt einen Ansatz zur Bestimmung der Haltung bzw. Einstellung des Dienstleisters vor, die mit insgesamt 13 Aussagen erfasst wird. Hierbei werden die Motivation und die bisherigen Kundenerfahrungen mit eingeschlossen.» Erfolgreiche Serviceorganisationen haben erkannt, dass sich das Dienen nicht an die Kundenfront outsourcen lässt. «Dienstleisterebene: Service Centric Performance Nicht jeder Mit-Arbeiter ist für die Tätigkeit als Dienst-Leister in gleicher Weise geeignet. Bei der Service Centric Performance des einzelnen Dienstleisters, d.h. Mitarbeiters, lassen sich somit grundsätzlich zwei wesentliche Ebenen unterscheiden (Coenen 2001, Stock/Hoyer 2005): Die positive Haltung zum Dienen und Neben der aus Sicht des Kunden richtigen Haltung spielt das beobachtbare Verhalten des Dienstleisters eine wesentliche Rolle. Die Fähigkeit, für den Kunden ein individuelles Serviceerlebnis zu gestalten (Bettencourt/Gwinner 1996), dem Kunden zuzuhören (de Ruyter/Wetzels 2000), sich an den einzelnen Abb. 1 Hierarchieübergreifender Handlungskreislauf zur Umsetzung von Service Centricity im Unternehmen Kunde Service Centric Experience Dienstleister Service Centric Performance Service Centric Monitoring Leitung Service Centric Leadership Vorgesetzter 42 Marketing Review St. Gallen

4 Auf dem Weg zu Service Centricity Kunden anzupassen (Gwinner et al. 2005), eigenständige Entscheidungen im Dienstleistungskontakt zu treffen (Chebat/Kollias 2000) oder die im Kundenkontakt gezeigte ehrliche Freundlichkeit des Mitarbeiters (Hennig-Thurau/Paul 2007) sind nur eine Auswahl der in der Literatur diskutierten relevanten Verhaltensweisen auf Dienstleisterseite. Fichtel et al. (2007) belegen in einer umfassenden empirischen Untersuchung, dass die vom Dienstleister im Kundenkontakt gezeigte Geduld, das dem Kunden gegenüber aufgebrachte Verständnis oder auch der vom Kunden wahrgenommene Energieaufwand des Dienstleisters einen wesentlichen Einfluss auf das Kundenerlebnis haben. Im Rahmen weiterer Forschung zum serviceorientierten Verhalten wurden hilfsbereite Verhaltensweisen des Dienstleisters herausgestellt, die beim Kunden als besonders serviceorientiert und zuvorkommend eingestuft und meist aus eigenem Antrieb an den Tag gelegt werden (Coenen 2005, Stauss/Jedraßczyk 2006). Diese zehn prosozialen Verhaltensweisen lassen sich in drei Gruppen unterteilen. Die erste Gruppe umfasst das mitarbeiterseitige Verhalten zur Erlangung von Vertrautheit beim Kunden (Information, Small Talk, Humor, Fürsorge), die zweite Gruppe beschreibt entgegenkommendes Mitarbeiterverhalten mit und ohne Aufforderung von Kundenseite und die dritte Gruppe, verantwortliches Verhalten, setzt sich aus Prozesshilfe, Proaktivität, Problemlösung und physischer Hilfe auf Mitarbeiterseite zusammen. Dabei wurde festgestellt, dass diese freiwilligen Verhaltensweisen nicht auf eine bestimmte Branche beschränkt sind, sondern in unterschiedlichen Branchen von den Kunden als besonders dienstleistungsorientiert wahrgenommen werden. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die dienstleisterseitige Service Centric Performance für den Kunden an Dienstleisterhaltung und -verhalten in der Kontaktsituation ablesbar wird. Vorgesetztenebene: Service Centric Leadership Zwar kommt dem Dienstleister eine bedeutende, aber nicht die einzig relevante Rolle zur Umsetzung von Service Centricity im Unternehmen zu. Damit der Kunde in der Kontaktsituation nämlich auf Dienstleister mit der notwendigen Motivation und den relevanten Fähigkeiten trifft, bedarf es u.a. einer auf die Service Centricity ausgerichteten Führung durch den direkten Vorgesetzten. Hierbei beeinflusst die direkte Interaktion mit dem unmittelbaren Vorgesetzten die Dienstleister nachhaltig und erfüllt daher eine Reihe wichtiger Funktionen (Esch/Vallaster 2005). So agiert der Vorgesetzte als zentraler Change Agent für dieses Thema, er kommuniziert die Service Centricity gegenüber den Dienstleistern nach innen, er erlaubt den Dienstleistern die notwendige Individualität im Kundenkontakt und entwickelt gemeinsam mit dem Team Umsetzungskonzepte. Führungskräfte, die einen partizipativen Führungsstil pflegen, signalisieren dem Dienstleister, dass seine Meinung gefragt ist. Die Partizipation steht hierbei für den individuellen Einfluss des Dienstleisters auf Entscheidungen. Dabei handelt es sich z.b. um Mitsprache bezüglich Arbeitsorganisation, Zielen, Weiterbildung oder Lohnfestsetzungen. Diese partizipativen Formen der Entscheidungsfindung geben dem Dienstleister ein gewisses Maß an Selbstbestimmung und Verantwortlichkeit und fördern somit die innere Verpflichtung zu serviceorientierten Haltung und Verhalten. Sie zeigen ihm, dass der Vorgesetzte seinen Einsatz und sein Engagement ernst nimmt und wertschätzt. Der Dienstleister wird sich in diesem Fall stärker im Sinne des Kunden verhalten, auch wenn ihn keine bindende Regelung dazu veranlasst (Bierhoff/ Spanke 2002). Der Dienstleister erhält durch das Angebot von unternehmensbezogenen Informationen und die Erteilung von damit einhergehender Entscheidungsfreiheit die Möglichkeit, den Freiraum auszunutzen und den Kunden im Dienstleistungskon- Marketing Review St. Gallen

5 KUNDENSERVICE takt zufriedenzustellen. Bei Nordstrom, einem US-Bekleidungsunternehmen, heißt es dazu: You will never be criticized for doing too much for the customer, you will only be criticized for doing too little (Spector/McCarthy 2000, S. 95). Bei einer Vergrößerung des Interaktionsspielraums wird Einzelarbeit durch Gruppenarbeit ersetzt und den Dienstleistern ist es selbst überlassen, sich die Arbeit untereinander einzuteilen. So wird ihnen eine gewisse Freiheit und Zeitsouveränität eingeräumt, die Abläufe in eigener Regie zu organisieren. Hierbei beeinflusst der soziale Kontext der Dienstleister untereinander das Verhalten innerhalb der Organisation. Diese Zusammenhänge werden von führenden Unternehmen erkannt, so dass z.b. bei Ritz-Carlton Hotels sich selbststeuernde Arbeitsgruppen als vielversprechendes Modell angesehen werden: In Zukunft werden wir daher verstärkt auf den Einsatz von selbststeuernden Teams und Arbeitsgruppen setzen, um so Aufwendungen für umfangreiche Kontrollen einzusparen und den Arbeitsgruppen mehr Verantwortung zu geben (Beckett 2008, S. 964). Des Weiteren spielt für den Dienstleister die wahrgenommene Fairness im Umgang mit dem direkten Vorgesetzten und der Organisation eine entscheidende Rolle. Wahrgenommene Gerechtigkeit im Umgang miteinander resultiert in einem Vertrauen, das als Basis der sozialen Beziehung fungiert, welches wiederum als Grundlage für serviceorientierte Haltung und Verhalten angesehen werden kann (Schmitz 2007). Gerade die vom Dienstleister wahrgenommene Interaktionsgerechtigkeit weist einen starken Zusammenhang zum serviceorientierten personengerichteten Verhalten auf (Bettencourt et al. 2003). Mit Blick auf die Fairnessbetrachtungen wird deutlich, dass z.b. bei Überlegungen bezüglich der Entlohnung nicht nur die Gehaltshöhe, sondern im Sinne der Prozessgerechtigkeit auch der Verlauf der Gehaltsverhandlung aus Sicht des Dienstleisters unter Fairnessaspekten bewertet wird. Es ist somit darauf zu achten, dass sowohl der Prozess als auch das Ergebnis der Entlohnung fair vonstattengehen und sich somit keine Dissonanzen diesbezüglich entwickeln. Prozessfairness wird außerdem u.a. in der Leistungsbeurteilung des Dienstleisters, in den Karrieremöglichkeiten und dem Vorgehen bei Beförderung oder auch der Zuteilung von Aufgaben deutlich (Folger/Greenberg 1985). Der Dienstleister bewertet hierbei eine für ihn transparente Entscheidung des Vorgesetzten als gerecht. Im Sinne von Service Centric Leadership kann die transformationale Führung als maßgebliche Aufgabe des Vorgesetzten angesehen werden (Morhart et al. 2008). Als grundlegendes Führungsverständnis eines Vorgesetzten soll in diesem Zusammenhang auf Servant Leadership (Greenleaf 1977) Bezug genommen werden, welches eine Möglichkeit bietet, einen Weg zu den Mitarbeitern zu finden, der über lange Zeiträume das Beste in ihnen weckt und sie motiviert, dieses Beste zum Dienst am Kunden und somit zur nachhaltigen Wertsteigerung des Unternehmens einzusetzen (Hinterhuber/Saeed 2007, S. 177). Drucker (2002) fasst es zusammen, indem er festhält, dass gute Führung auf dienender, transformeller Kraft und nicht auf positioneller Macht beruht. Transformationale Führung weist einen positiven Zusammenhang hinsichtlich des serviceorientierten Dienstleisterverhaltens auf (Deluga 1995). Es deutet vieles darauf hin, dass ein Vorgesetzter, der eine Service-Vision innerhalb der Gruppe glaubhaft vermitteln kann, ein Vorbild darstellt und/oder gezielt Gruppenziele fördert, die die Hilfsbereitschaft innerhalb der Gruppe steigern können. Durch ein solches transformationales Führungsverhalten werden beim Dienstleister die motivationalen Voraussetzungen zur Service Centric Performance geschaffen (Coenen 2008). Zum einen werden dem Dienstleister durch ein klares Bekenntnis zum Dienen und die Kundenzufriedenheit die 44 Marketing Review St. Gallen

6 Auf dem Weg zu Service Centricity Werte verdeutlicht, für die er einzutreten hat. Des Weiteren erzeugt er eine innere Verpflichtung zum entsprechenden Handeln. Zusätzlich demonstriert der Vorgesetzte dem Dienstleister durch sein eigenes vorbildhaftes Handeln den Freiraum, den es auszunutzen gilt, um den Kunden zufriedenzustellen und animiert ihn hierdurch zu ähnlichem Handeln. Transformationale Führung bedeutet somit, dass das Führungsverhalten des Vorgesetzten die Werte und Motivationen des Dienstleisters so transformiert, dass die eigenen Ziele ohne konkrete Incentivierung hinter das Ziel der Serviceorientierung für den Kunden zurückgestellt werden. Auch wenn die Fähigkeit zur transformationalen und charismatischen Führung zu einem gewissen Grad auf der Disposition des Vorgesetzten beruht, so existieren dennoch erfolgreiche Trainingsprogramme zum transformationalen Führungsstil (Kirkbride 2006). Leitungsebene: Service Centric Monitoring Auch wenn der direkte Vorgesetzte eine zum Teil leitende Funktion innehat, so bildet die übergeordnete Unternehmensleitung einen weiteren wesentlichen Aspekt auf dem Weg zu Service Centricity. Denn zur besseren Einschätzung der vom Kunden wahrgenommenen Service Centric Experience ergibt sich zwangsläufig die Notwendigkeit, die Wahrnehmung der Kunden regelmäßig zu messen und zu analysieren. Denn die Messung dient als notwendige Voraussetzung zur etwaigen Verbesserung auf dem Weg zur Service Centric Company. Dazu steht der Unternehmensleitung eine Vielzahl an Messinstrumenten zur Verfügung. Die zahlreichen merkmals- und ereignisorientierten Methoden und Ansätze zur Bestimmung der Dienstleistungsqualität sowie Kundenzufriedenheit und -bindung sind bereits hinreichend betrachtet worden (für einen Überblick vgl. u.a. Beutin 2003, Homburg/Fürst 2008, Matzler/Bailom 2009). Wenn auch die Messung der Kundenzufriedenheit und -bindung als eines der Hauptaktivitätsfelder der Leitungsebene angesehen werden kann, so sollte darauf geachtet werden, dass auch die Service Centricity des Unternehmens regelmäßig intern gemessen wird (Bruhn 2007, Georgi 2010). Die Ansätze sind ebenfalls vielfältig und oft sehr uneinheitlich. Bei diversen Ansätzen zur Bestimmung der Marktorientierung, z.b. MKTOR (Narver/Slater 1990) oder MARKOR (Kohli et al. 1993), der Kundenorientierung, z.b. SOCO (Saxe/Weitz 1982), oder der Serviceorientierung, z.b. SERV*OR von Lytle et al. (1998), oder den Ansätzen von Martin (2000) oder Homburg et al. (2002) wird die Orientierung jeweils aus Mitarbeiterperspektive gemessen. Die stetige Messung kann dazu dienen, Schwachpunkte bei den unternehmensindividuellen Rahmenbedingungen aufzuzeigen. Neben der Aggregierung der abgefragten Kunden- und Dienstleisterrückmeldungen ist auch die Analyse von unaufgeforderten Kunden- und Dienstleisterrückmeldungen, z.b. in Form von Beschwerden und Anregungen, eine wesentliche Aufgabe der Unternehmensleitung (Stauss/Seidel 2007). Diese kundenseitigen Unzufriedenheitsartikulationen können dem Unternehmen helfen, die etwaig anzustoßenden Verbesserungsmaßnahmen an der geeigneten Stelle vorzunehmen. Die Priorisierung von Problemen durch eine entsprechende Berechnungsmethode ist oft besonders wichtig, um aufgrund der beschränkten Mittel und zeitlichen Kapazitäten Schwerpunkte richtig setzen zu können. Nach Erhebung der diversen vom Kunden und Dienstleister wahrgenommenen Größen bedarf es zur ganzheitlichen Steuerung der Service Centricity einer aggregierten Form dieser verschiedenen Merkmale, die sich meist als Index darstellt. Im Zusammenhang mit der Kundenwahrnehmung wird in der Unternehmenspraxis oft, u.a. im Finanz- oder Automobilbereich, der Kundenzufriedenheitsindex (KZI) oder Customer Satisfaction Index (CSI) als aggregierte Kenngröße genutzt. Der KZI charakterisiert die Entwicklung der Kundenzufriedenheit und stellt ein arithmetisches, durch die Relevanz gewogenes Mittel» Eine nachhaltige Umsetzung von Service Centricity sollte im Unternehmen auf mehreren Schultern verteilt werden. «von Messzahlen mit gleicher Basis- und/oder Berichtsperiode dar (Töpfer 2008). Auf ähnliche Weise konzipiert ist auch der Service Performance Indicator (SPI) oder der Service Quality Indicator (SQI), der etwa bei Ritz-Carlton Hotels oder Federal Express Anwendung findet. Hierbei werden allerdings nicht Kundenrückmeldungen, sondern diverse interne Kennzahlen erhoben, die dann in einer aggregierten Form dokumentiert und intern kommuniziert werden. Auch interne Servicebarometer wie Bruhn (2003) sie vorschlägt, werden entsprechend zur Steuerung eingesetzt. Auch wenn die Unternehmensleitung durch eine ganzheitliche und regelmäßige Messung der Kundenwahrnehmung einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung von Service Centricity im Unternehmen leistet, so erscheint es einleuchtend, dass eine einfache Messung kundenbezogener Kriterien in keinem Fall ausreicht. Nach dem bekannten Grundsatz What gets measured, gets managed besteht hinsichtlich der Nutzung der Ergebnisse von Kunden- und Mitarbeiterbefragungen die Erwartung, dass die Leitungsebene diese zur Steuerung des Unternehmens einsetzt (Stauss 2007). Diese Steuerung trifft sowohl auf die Vorgesetzten- als auch die Dienstleisterebene zu. Hierzu sollte die Leitungsebene durch die Implementierung eines Regelkreises zum Zufriedenheitsmanagement (Stauss et al. 2009) dazu beitragen, dass kundenseitige Feedback-Informationen im Unternehmen nicht nur erhoben, ausgewertet und dokumentiert, sondern vor allem auch zur Unternehmenssteuerung genutzt werden (Stauss 2007). Marketing Review St. Gallen

7 KUNDENSERVICE In Abbildung 2 werden die angesprochenen Aspekte nochmals zusammengefasst. Eine Auswahl unternehmerischer Praxis- und detaillierter Maßnahmenbeispiele zur erfolgreichen Umsetzung von Service Centricity im Unternehmen findet sich z.b. für Hoteldienstleistungen bei Beckett (2008), für Paketlieferdienste bei Rittersberger (2008) und Roller (2008) sowie für das Versicherungsumfeld bei Marschler et al. (2008) und Zondler (2008). Anhand dieser Beispiele lassen sich wesentliche Bausteine einer umfassenden handlungsbezogenen Steuerung erkennen.» Die Wahrnehmung einer Service Centric Experience seitens der Kunden sollte regelmäßig gemessen und analysiert werden. «Fazit Eine nachhaltige Umsetzung von Service Centricity sollte im Unternehmen auf mehreren Schultern verteilt werden. Ausgehend vom Kundenerlebnis sollte die Unternehmensleitung regelmäßig die Qualität der wahrgenommenen Interaktionen erfassen, analysieren und darauf aufbauend Erkenntnisse zur Steuerung der Vorgesetzten- und Dienstleisterebene nutzen. Die nachgelagerte Vorgesetztenebene ist angehalten, den Dienstleister im Kundenkontakt durch eine entsprechend offen gestaltete Kommunikation und inspirierende Motivation zu unterstützen. Der Dienstleister wiederum sollte für eine erfolgreiche Umsetzung von Service Centricity in seinem Handlungsfeld über eine hinreichende hilfsbereite Haltung und ein daraus folgendes serviceorientiertes Verhalten verfügen. Erst wenn alle involvierten Unternehmensebenen sich ihrer Rolle bei der Umsetzung der Serviceorientierung bewusst sind und entsprechend handeln, ist zu erwarten, dass die Kunden ein auf ihr Bedürfnis ausgerichtetes Dienstleistungserlebnis erfahren. Literaturverzeichnis Beckett, N. (2008): Qualitätsbewusstsein und Kundenorientierung der Mitarbeiter als Schlüssel zum Erfolg: Qualitätsmanagement bei der Ritz-Carlton Hotel Company, in: Töpfer, A. (Hrsg.): Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden, 3. Aufl., Berlin, S Bettencourt, L./Brown, S./MacKenzie, S. (2003): Customer-Oriented Prosocial Boundary-Spanning Behaviors: Test of a Social Exchange Model of Antecedents, Working Paper, Indiana University. Bettencourt, L./Gwinner, K. (1996): Customization of the Service Experience: The Role of the Frontline Employee, in: International Journal of Service Industry Management, 7, 2, S Beutin, N. (2003): Verfahren zur Messung der Kundenzufriedenheit im Überblick, in: Homburg, C. (Hrsg.): Kundenzufriedenheit Konzepte, Methoden, Erfahrungen, Wiesbaden, S Bierhoff, H./Spanke, C. (2002): Altruistisches Verhalten am Arbeitsplatz und Führung, in: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 46, 2, S Bruhn, M. (2003): Internal Service Barometers: Conceptualization and Empirical Results of a Pilot Study in Switzerland, in: European Journal of Marketing, 37, 9, S Bruhn, M. (2007): Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management, 3. Aufl., München. Carlzon, J. (1990): Alles für den Kunden, Frankfurt/Main. Chebat, J./Kollias, P. (2000): The Impact of Empowerment on Customer Contact Employee s Roles in Service Organizations, in: Journal of Service Research, 3, 1, S Coenen, C. (2001): Serviceorientierung und Servicekompetenz von Kundenkontakt-Mitarbeitern, in: Bruhn, M./Stauss, B. (Hrsg.): Jahrbuch Dienstleistungsmanagement 2001 Interaktionen im Dienstleistungsbereich, Wiesbaden, S Coenen, C. (2005): Prosoziales Dienstleisterverhalten im Kundenkontakt, Wiesbaden. Abb. 2 Handlungsfelder auf Dienstleister-, Vorgesetzten- und Leitungsebene Service Centric Performance Service Centric Leadership Service Centric Monitoring Haltung Partizipation Messung Verhalten Fairness Steuerung Transformation 46 Marketing Review St. Gallen

8 Auf dem Weg zu Service Centricity Coenen, C. (2008): Managementansätze zur Förderung serviceorientierten Dienstleisterverhaltens, in: Fueglistaller, U. (Hrsg.): Dienstleistungskompetenz Strategische Differenzierung durch konsequente Kundenorientierung, Zürich, S de Ruyter, K./Wetzels, M. (2000): The Impact of Perceived Listening Behavior in Voice-to-Voice Service Encounters, in: Journal of Service Research, 2, 3, S Deluga, R. (1995): The Relationship Between Attributional Charismatic Leadership and Organizational Citizenship Behavior, in: Journal of Applied Social Psychology, 25, 18, S Drucker, P. (2002): They re Not Employees They re People, in: Harvard Business Review, 80, 2, S Esch, F./Vallaster, C. (2005): Mitarbeiter zu Markenbotschaftern machen: Die Rolle der Führungskräfte, in: Esch, F. (Hrsg.): Moderne Markenführung, 4. Aufl., Wiesbaden, S Fichtel, S./Meyer, A./Specht, N. (2007): Mitarbeiterverhalten und -attraktivität als Excellence-Treiber im Service Encounter, in: Gouthier, M. et al. (Hrsg.): Service Excellence als Impulsgeber, Wiesbaden, S Folger, R./Greenberg, J. (1985): Procedural Justice: An Interpretative Analysis of Personnel systems, Greenwich, CT. Georgi, D. (2010): Interne Serviceorientierung zur Schaffung von Wert für den internen Kunden, in: Bruhn, M./Stauss, B. (Hrsg.): Serviceorientierung im Unternehmen, Wiesbaden, S Greenleaf, R. (1977): Servant Leadership, New York, NY. Gwinner, K. et al. (2005): Service Customization Through Employee Adaptiveness, in: Journal of Service Research, 8, 2, S Hennig-Thurau, T./Paul, M. (2007): Mitarbeiteremotionen als Steuerungsgröße des Dienstleistungserfolges, in: Gouthier, M. et al.(hrsg.): Service Excellence als Impulsgeber, Wiesbaden, S Hinterhuber, H./Saeed, M. (2007): Führungsleistung als Dienst am Unternehmen Wie Servant Leadership den Unternehmungswert steigern kann, in: Hinterhuber, H. et al. (Hrsg.): Servant Leadership Prinzipien dienender Unternehmensführung, Berlin, S Homburg, C./Hoyer, W. D./Fassnacht, M. (2002): Service Orientation of a Retailer s Business Strategy: Dimensions, Antecedents, and Performance Outcomes, in: Journal of Marketing, 66, 4, S Homburg, C./Fürst, A. (2008): Überblick über die Messung von Kundenzufriedenheit und Kundenbindung, in: Bruhn, M./Homburg, C. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement Strategien und Instrumente für ein erfolgreiches CRM, Wiesbaden, S Kirkbride, P. (2006): Developing Transformational Leaders: The Full Range Leadership Model in Action, in: Industrial and Commercial Training, 38, 1, S Kohli, A./Jaworski, B./Kumar, A. (1993): MARKOR. A Measure of Market Orientation, in: Journal of Marketing, 30, 1, S Levitt, T. (1960): Marketing Myopia, in: Harvard Business Review, 38, 4, S Lytle, R./Hom, P./Mokwa, M. (1998): SERV*OR: A Managerial Measure of Organizational Service-Orientation, in: Journal of Retailing, 74, 3, S Marschler, H. et al. (2008): Kundenzufriedenheitsmanagement bei der R&V Versicherung, in: Töpfer, A. (Hrsg.): Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden, 3. Aufl., Berlin, S Martin, C. (2000): Acid Tests of Employees Customer Service Orientation, in: Journal of Services Marketing, 14, 2/3, S Matzler, K./Bailom, F. (2009): Messung von Kundenzufriedenheit, in: Hinterhuber, H./Matzler, K. (Hrsg.): Kundenorientierte Unternehmensführung Kundenorientierung, Kundenzufriedenheit, Kundenbindung, Wiesbaden, S Morhart, F./Jenewein, W./Tomczak, T. (2008): Mit transformationaler Führung das Brand Behavior stärken, in: Tomczak, T. et al. (Hrsg.): Behavioral Branding Wie Mitarbeiterverhalten die Marke stärkt, Wiesbaden, S Narver, J./Slater, S. (1990) : The Effect of Market Orientation on Business Profitability, in: Journal of Marketing, 54, 10, S Nerdinger, F. (2003): Kundenorientierung, Göttingen. Rittersberger, P. (2008): Kundenzufriedenheitsmanagement bei Federal Express, in: Töpfer, A. (Hrsg.): Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden, 3. Aufl., Berlin, S Roller, J. (2008): Kompromisslose Kundenorientierung als Wettbewerbsfaktor, in: Töpfer, A. (Hrsg.): Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden, 3. Aufl., Berlin, S Saxe, R./Weitz, B. (1982):The SOCO Scale: A Measure of the Customer Orientation of Sales People, in: Journal of Marketing Research, 19, 4, S Schmitz, G. (2007): Ansatzpunkte auf die Erzielung von Kundenvorteilen ausgerichteten Steuerung des Kundenkontaktpersonals. Erkenntnisbeiträge der Organizational Citizenship Behavior Forschung, in: Gouthier, M. et al. (Hrsg.): Service Excellence als Impulsgeber, Wiesbaden, S Spector, R,/McCarthy, P. (2000): The Nordstrom Way The Inside Story of America s No. 1 Customer Service Company, New York. Stauss, B. (2007): Sind Zufriedenheits-Informationen irrelevant? Zur geringen Nutzung von Kundenzufriedenheits-Informationen, in: Bayón, T./ Herrmann, A./Huber, F. (Hrsg.): Vielfalt und Einheit in der Marketingwissenschaft, Wiesbaden, S Stauss, B./Bruhn, M. (2010): Serviceorientierung im Unternehmen Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellungen, in: Bruhn, M./Stauss. B. (Hrsg.): Serviceorientierung im Unternehmen, Wiesbaden, S Stauss, B./Dornach, F./Coenen, C. (2009): Zufriedenheitsmanagement Konzept und Realisierung, in: Hinterhuber, H./Matzler, K. (Hrsg.): Kundenorientierte Unternehmensführung Kundenorientierung, Kundenzufriedenheit, Kundenbindung, 6. Aufl., Wiesbaden, S Stauss, B./Jedraßczyk, M. (2006): Interaktionszufriedenheit im Customer Care, Präsentationsunterlagen , Kath. Universität Eichstätt- Ingolstadt, Ingolstadt. Stauss, B./Seidel, W. (2007): Beschwerdemanagement, 4. Aufl., München. Stock, R. (2003): Kundenorientierte Mitarbeiter als Schlüssel zur Kundenzufriedenheit, in: Homburg, C. (Hrsg.): Kundenzufriedenheit: Konzepte Methoden Erfahrungen, Wiesbaden, S Stock, R./Hoyer, W. (2005): An Attitude-Behavior Model of Salespeople s Customer Orientation, in: Journal of Academy of Marketing Science, 33, 4, S Töpfer, A. (2008): Konzeptionelle Grundlagen und Messkonzepte für den Kundenzufriedenheitsindex (KSI/CSI) und Kundenbindungsindex (KBI/ CRI), in: Töpfer, A. (Hrsg.): Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden, 3. Aufl., Berlin, S Vargo, S./Lusch, R. (2004): Evolving to a New Dominant Logic for Marketing, in: Journal of Marketing, 68, 1, S Zondler, J. (2008): Bausteine für eine hohe Kundenzufriedenheit bei Gmünder ErsatzKasse (GEK), in: Töpfer, A. (Hrsg.): Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden, 3. Aufl., Berlin, S Der Autor Prof. Dr. Christian Coenen Dozent für Marketing und Services Management an der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Marketing Review St. Gallen

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Kapitel 1 Grundlagen und Bausteine des Kundenmanagements Was zeichnet eine hohe

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Achte, überarbeitete und erweiterte Auflage 4ü Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden von Manfred Bruhn erweitert, überarbeitet Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Bruhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen o o Manfred Bruhn 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen,

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Sechste, überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen 4y Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management. Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft. Logos Verlag Berlin

Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management. Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft. Logos Verlag Berlin Frank Keuper, Rainer Mehl (Hrsg.) Customer Management Vertriebs- und Servicekonzepte der Zukunft Logos Verlag Berlin v Inhaltsverzeichnis Customer Management 3.0 - Leitbeitrag Customer Management 3.0 -

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 2 Grundbegriffe - Definitionen... 47 2.1 Führung / Leadership / Management... 47 2.2 Transaktionale- und Transformationale Führung... 57 2.3 Charisma / Idealisierter

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Kundenservice der nächsten Generation Lutz Böttcher, Leiter Business Development Contact Center Inhalt Die Rolle des Kundenservice im Unternehmen Call Center

Mehr

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement

Universität Zürich Institut für Strategie und Unternehmensökonomik Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement Lehrstuhl für Services- und Operationsmanagement FS 08 Seminar in Services- und Operationsmanagement Servicemanagement in Versicherungsgesellschaften 4. und 5. April 2008 Zeit Ort 9.00-18.00 Uhr Seminarraum,

Mehr

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager CAS Software AG Customer Centricity Olaf Kapulla Key Account Manager Customer Centricity Kundenorientierung Customer Excellence Der Kunde steht im Mittelpunkt Der Kunde ist König Customer Experience Kundenbegeisterung

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Building Competence. Crossing Borders. Sandro Graf, lic. iur. EMSc sandro.graf@zhaw.ch ZHAW Swiss CRM-Studie Seit 2007 jährlich

Mehr

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen PARLA -Buchtipps Interessante Publikationen ausgewählter Verlage zum Thema Akquisition & Vertrieb Spitzenleistungen im Vertrieb Kundenorientierte Unternehmensführung Sales Excellence Kundenwert Grundlagen,

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Einführung in die Studie

Einführung in die Studie Eine Gemeinschaftsstudie des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der, München Dezember 2005 Einführung in die Studie Problemhintergrund Das Thema

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 8 1.1 Einführung Was ist Loyalty Profiling?... 8 1.2 Motivation, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 13 Teil 1: Effektivität - Wirkungsmechanismen der Kundenbindung

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Webinar. "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0. 8. Juni 2015 27.06.15 1

Webinar. Customer Experience Management / Kundenservice 2.0. 8. Juni 2015 27.06.15 1 Webinar "Customer Experience Management / Kundenservice 2.0 8. Juni 2015 27.06.15 1 Agenda: DefiniHonen und Sichtweisen Customer Touchpoints Customer Journey Customer Journey Mapping Service Design 27.06.15

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Martin Stadelmann, Sven Wolter, Sven Reinecke,Torsten Tomczak Customer Relationship Management 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Verlag Industrielle

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Customer Experience Management Wie kann man Kunden zu Fans machen?

Customer Experience Management Wie kann man Kunden zu Fans machen? Customer Experience Management Wie kann man Kunden zu Fans machen? Der Herzblutfaktor Mitarbeiter Roman Becker CC Science Kongress Symposium Berlin, 15.11.2011 forum! Wissen ist Mainz. Kunden zu Fans machen

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie Von der produkt- zur kundenzentrischen

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

Faix, A./Büttgen, M. (1999): Neue Entwicklungen im Marketing, in: Das Wirtschaftsstudium, 28. Jg., 1999, S. 496-500

Faix, A./Büttgen, M. (1999): Neue Entwicklungen im Marketing, in: Das Wirtschaftsstudium, 28. Jg., 1999, S. 496-500 Veröffentlichungen Bücher Büttgen, M. (Hrsg.) (2009): Web 2.0-Anwendungen zur Informationsgewinnung von Unternehmen Nutzungsmöglichkeiten für Marktforschung, Innovationsmanagement und CRM, Schriftenreihe

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010

Servicemanagement. Prof. Dr. Karsten Hadwich. Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Servicemanagement Sommersemester 2010 Prof. Dr. Karsten Hadwich Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Hohenheim Wollgrasweg

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben:

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben: Kundenbetreuungskonzept DVR: 0438804 Jänner 2015 Das Kundenbetreuungskonzept (auch als Customer Care Concept bezeichnet) beschreibt eine mögliche Serviceorganisation mit dem Ziel der Optimierung und Automatisierung

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Die BARMER Ein starker Partner

Die BARMER Ein starker Partner Die BARMER Ein starker Partner Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Referent: Christian Bock Alles, was Sie über die BARMER wissen müssen!

Mehr

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Prof. Dr. Dennis Herhausen Assistenzprofessor für Marketing 13. Juni 2013 Customer Centricity Was bedeutet das eigentlich? Seite 1 Customer

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN 50 FÜHRENDE PARTNER FÜR IHR UNTERNEHMEN 2014 Inklusive Arbeitshilfen online Prof. Dr. Dietram Schneider Management-Tools für postmoderne Zeiten Success

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Produktivitätsmessung von Immobilien-Services unter Einsatz einer CAFM Web-Applikation. Vanessa Lellek (M.Sc.) Michael Kürschner (MRICS M.Sc.

Produktivitätsmessung von Immobilien-Services unter Einsatz einer CAFM Web-Applikation. Vanessa Lellek (M.Sc.) Michael Kürschner (MRICS M.Sc. Produktivitätsmessung von Immobilien-Services unter Einsatz einer CAFM Web-Applikation Vanessa Lellek (M.Sc.) Michael Kürschner (MRICS M.Sc.) 1 Agenda A Aktueller Forschungsstand B Produktivitätsmessung

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Word-of-Mouth Marketing

Word-of-Mouth Marketing Word-of-Mouth Marketing vom markenloyalen Konsumenten zum überzeugenden Markenbotschafter 1. Herausforderungen der Markenführung 2. Markenloyalität 3. Word-of-Mouth Marketing 4. Die Lösung für die Markenführung

Mehr

Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen

Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen PRESSEMITTEILUNG Veranstaltung 1. Serviceforum Mit Unzufriedenheit zu Kundenbindung und Qualitätsverbesserung: Beschwerdemanagement bei Banken und Versicherungen Zielsetzung Das Beschwerdemanagement ist

Mehr

Beschwerdemanagement in der Tourismusbranche Chance oder Schimäre?

Beschwerdemanagement in der Tourismusbranche Chance oder Schimäre? in der Tourismusbranche Chance oder Schimäre? Folie 1 Born Unternehmensberatung Bahnhofstraße 8 17213 Malchow Tel.: 039932 48 99 00 Fax: 039932 48 99 60 info@born-unternehmensberatung.de www.born-unternehmensberatung.de

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH

BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH QUALITÄT ZÄHLT DIE KUNDENWAHRNEHMUNG ENTSCHEIDET 91% 91% of unhappy customers unzufriedener

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz Kundenorientiertes Bildungsmarketing Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz IHR REFERENT Wissenschaft Studium der BWL in Siegen Promotion über DL-Marketing Prof. für

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Wie man Markenwerte garantiert vernichtet

Wie man Markenwerte garantiert vernichtet Wie man Markenwerte garantiert vernichtet Die 10 grössten Fehler in der Markenführung Prof. Dr. Torsten Tomczak Wiesbaden, 15. Juni 2012 Wie man Markenwerte garantiert vernichtet Missachten der «Tripple

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr