- eine Marktanalyse erstellen - Markt, Konkurrenz, Standort. - sich bei Experten informieren - Businessplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- eine Marktanalyse erstellen - Markt, Konkurrenz, Standort. - sich bei Experten informieren - Businessplan"

Transkript

1 Lehrplan der Bayerischen Hauptschule Kmmunikatinstechnischer Bereich Kmmunikatinstechnischer Bereich M10 In dieser Jahrgangsstufe liegt der Schwerpunkt in der Bewältigung kmplexer Aufgaben. Die Schüler setzen dabei die in den vrausgegangenen Jahrgangsstufen erwrbene Fachkmpetenz auf einem höheren Niveau um. Bei der Bearbeitung lernen sie als neuen Inhalt die Frmularfunktin kennen und arbeiten mit der Seriendruckfunktin. Benötigte Infrmatinen werden swhl vn den Schülern selbstständig recherchiert als auch vn der Lehrkraft zur Verfügung gestellt. Wird an der Schule eine Schülerfirma gegründet der geführt (AWT 10.2), kperiert das Fach Kmmunikatinstechnischer Bereich mit den beteiligten Fächern des Lernfeldes Arbeit-Wirtschaft- Technik und gegebenenfalls mit dem Wahlfach Buchführung. Die Schüler erstellen Printprdukte und/der bieten Dienstleistungen an. Dabei wickeln sie zusammenhängende Geschäftsvrgänge vn der Bedarfsweckung über den Verkauf bis hin zur Erflgsüberprüfung ab. Der deutliche Lebensbezug und der Ernstcharakter der Lernfrm bieten Möglichkeiten und Chancen, künftiges berufliches Tun zu erleben und zu trainieren. Die Schüler des Faches Kmmunikatinstechnischer Bereich verfügen über die erfrderliche Fachkmpetenz, die zur Abwicklung vn Geschäftsvrgängen ntwendig ist und sind damit im Lernfeld Arbeit-Wirtschaft-Technik der gefragte Kperatinspartner, der die Gründung bzw. die Weiterführung einer Schülerfirma impulsgebend vrantreiben sllte. Die 10.1 und 10.2 sind im engen Zusammenhang zu sehen: Das Üben wirtschaftlichen Handelns in einer Schülerfirma und die Schwerpunktthemen aus dem Lernziel 10.2 lassen sich gut miteinander verknüpfen. Die im Lernziel 10.2 aufgeführten Themenbereiche sind alle verbindlich zu bearbeiten. Im Falle der Integratin vn Buchführung (Lernziel 10.5) sind mindestens drei Themenbereiche auszuwählen. Sllte die Schülerfirma nicht zustande kmmen, sind mehrere Einzelthemen aus allen Themenbereichen zu bearbeiten. Auf das 10-Finger-Tastschreiben ist weiterhin Wert zu legen. Schreibsicherheit und Schreibfertigkeit werden durch spezielle Übungen ausgebaut Schüler gründen eine Schülerfirma AWT 10.2, GtB 10.2, HsB 10.9, Bf Die Schüler sllen im Lernfeld Arbeit-Wirtschaft-Technik eine Schülerfirma gründen der gegebenenfalls eine schn vrhandene Firma weiterführen, die sich während des gesamten Schuljahres (mindestens aber über einen längeren Zeitraum) am realen Wirtschaftsgeschehen beteiligt. Sie sllen dabei weitgehend die Hauptverantwrtung für unternehmerisches Handeln übernehmen und Prdukte und/der Dienstleistungen in der Schule der außerschulisch anbieten. Im Fach Kmmunikatinstechnischer Bereich finden die Schüler entsprechend ihrer bisher erwrbenen Fachkmpetenz Aufgabenstellungen, die zur Gründung bzw. zum Bestand der Schülerfirma beitragen. Im Sinne einer Abteilung der Schülerfirma wirtschaften die Schüler arbeitsteilig und eigenverantwrtlich gegenüber der Firmenleitung. Sie stellen Printprdukte her und/der bieten Dienstleistungen an. Dabei erlangen sie Einblick in wirtschaftliche Zusammenhänge und Vrgänge, lernen Bedingungen für unternehmerische Entscheidungen kennen und machen Erfahrungen in unternehmerischer und ausführender Arbeit. Die Schüler erfahren Teamarbeit als Grundlage effizienten Handelns. Die fachlichen sind in enger Kperatin mit dem Leitfach Arbeit-Wirtschaft- Technik abzustimmen. Auszüge aus dem aktuellen Lehrplan

2 Lehrplan der Bayerischen Hauptschule Kmmunikatinstechnischer Bereich Fachliche Tätigkeiten, z. B Phase 1: Der Betrieb wird geplant - eine eigene Geschäftsidee entwickeln - Geschäftsidee und Prduktidee - eine Marktanalyse erstellen - Markt, Knkurrenz, Standrt - sich bei Experten infrmieren - Businessplan - Organisatinsfrmen vn Betrieben - Gründerpersnen und Mitarbeiter vergleichen - Crprate identity - Firmengrundsätze festlegen - Unternehmensziele - die Beschaffung vrab klären Phase 2: Der Betrieb wird gegründet - Rechtsfrmen, z. B. OHG, GmbH, AG - Finanzierung: Eigen- und Fremdkapital, Kredite - Firmenaufbau: betriebliche Hierarchie, Geschäftsführung, Mitarbeiter - Abteilungen: Materialwirtschaft, Absatzwirtschaft, Persnal- und Szialwesen, Rechnungswesen, Verwaltung - Ablaufrganisatin: Beschaffung, Marketing, Prduktin, Absatz - Steuer- und Szialversicherungsrecht - Satzung, Verträge - Frmalitäten Phase 3: Der Betrieb läuft - Geschäftsablauf: Kstenrechnung, Kalkulatin, Marketing - Arbeitsablauf: Arbeitsmittel, Prduktin - Persnalwesen - Rechnungswesen - Absatz Phase 4: Die Betriebsbilanz wird gezgen - Umsatz - Gewinn, Verlust - Kunden Definitin/Begriffsklärung - sich an der Gründungsversammlung beteiligen - Kapital beschaffen - einen Geschäftsplan entwickeln - Aufgaben verteilen - den Persnalbedarf planen - die Zusammenarbeit rganisieren - Geschäftsabläufe rgansieren - Marketing betreiben - den Persnaleinsatz rganisieren - Prdukte herstellen, z. B. Visitenkarten, Glückwunschkarten zu verschiedenen Anlässen, Frmulare (auch Brieffrmulare, persönliche Briefköpfe, Firmenlgs, Brschüren (Lebensweisheiten, Sprüche, Gedichte) - Dienstleistungen anbieten, z. B. Cmputerkurse (Einführungskurse Internet, Tastschreiben, Excel, Präsentatinsprgramme, Bildbearbeitung), Waren in Kmmissin nehmen und weiterverkaufen - Prduktinsabläufe steuern - den Umsatz ermitteln - eine Gewinn- und Verlustrechnung durchführen - Rückmeldungen vn Kunden einhlen - Planung und Realität miteinander vergleichen Crprate identity: Crprate Der Begriff "Crprate" stammt aus der englischen Sprache und bedeutet Kperatin, Verein, Gruppe, Unternehmen der Zusammenschluss. Außerdem steht das Wrt auch für vereint, gemeinsam, gesamt und körperschaftlich. Es geht als um eine Organisatin der eine Gemeinschaft als Ganzes. Identity Der englische Begriff "Identity" wird allgemein mit "Identität", aber auch mit "Gleichheit der Übereinstimmung" übersetzt. Der Begriff "Identität" ist vn dem lateinischen Wrt "idem" abgeleitet, das übersetzt `dasselbe` bedeutet. Crprate Identity (CI) ist als die englische Bezeichnung für die Unternehmensidentität der Unternehmenspersönlichkeit. Auszüge aus dem aktuellen Lehrplan

3 Lehrplan der Bayerischen Hauptschule Kmmunikatinstechnischer Bereich (nach Herbst 1998, ) Es gibt keine allgemeingültigen Definitinen vn Crprate Identity. In der Literatur existieren zahlreiche unterschiedliche Ansätze. Kurz gesagt ist Crprate Identity eine "unverwechselbare Unternehmensidentität". (Crprate Identity, ) 2.3. Elemente der Crprate Identity Die Entwicklung einer Crprate Identity ist kein planlser Aktinismus, sndern ein umfangreiches, srgfältiges Knzept, dem flgende Fragen zugrunde liegen, die das Unternehmen für sich beantwrten muss: Wie sehen wir uns? Wie werden wir vn anderen gesehen? Wie würden wir uns gerne sehen Nach Klärung dieser Fragen kann ein Unternehmen darangehen ein ganzheitliches Crprate-Identity-Knzept zu entwickeln, das im Wesentlichen auf flgenden Elementen basiert: Crprate Design (Unternehmenserscheinungsbild) Crprate Cmmunicatin (Unternehmenskmmunikatin) Crprate Behaviur (Unternehmensverhalten) Ein Unternehmen sllte als bei seinem Crprate-Identity-Knzept darauf achten alle Bestandteile, Design, Kmmunikatin und Verhalten, zu berücksichtigen, um ein einheitliches, durchgängiges Bild seiner Persönlichkeit zu gewährleisten, denn "erst der abgestimmte und strategisch ausgerichtete Einsatz aller Aktivitäten kann eine individuelle, einheitliche und widerspruchsfreie Unternehmensidentität ausdrücken." (Herbst 1998, ) 10.2 Kmplexe Aufgaben bearbeiten D , , Mit den bereits erwrbenen Kenntnissen und Fertigkeiten aus den Bereichen Texteingabe, Dkumentgestaltung, Krrespndenz, Tabellenfunktin, Tabellenkalkulatin, Telekmmunikatin und EDV-Grundlagen bewältigen die Schüler kmplexe Aufgaben. Sie entscheiden selbstständig und zielrientiert über den Einsatz effektiver Medien. Dabei vertiefen und erweitern sie ihre Kmpetenz im Umgang mit kmmunikatinstechnischen Werkzeugen wie z. B. Seriendruckfunktin und Frmularfunktin. Auszüge aus dem aktuellen Lehrplan

4 Lehrplan der Bayerischen Hauptschule Kmmunikatinstechnischer Bereich Zusammenhängende Geschäftsvrgänge abwickeln z. B. Werbeschriften, Bestellungen, Auftragsbestätigungen, Briefvrdrucke, Frmulare, Rechnungen, Quittungen, Nachbestellungen, Reklamatinen, Mahnungen, Berechnungen, Diagramme Vrhaben planen und rganisieren z. B. Messebesuch/Ausstellungsbesuch, Betriebsfest, Geschäftsreise, Urlaubsreise Umsetzungsmöglichkeiten: Fahr-/Flugpläne, Rutenplaner, Htelsuche, Buchung, Rahmenprgramm, Sprachführer, Übersetzungsprgramme, Sehenswürdigkeiten, Einladungsschreiben, Servicedienste Dkumentatinen über Aktinen, Ereignisse und Persönlichkeiten erstellen z. B. Weltkindertag, Weltnichtrauchertag, Tag der Umwelt, Ortsjubiläen, Sprtveranstaltungen, geschichtliche und aktuelle Ereignisse, Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft, Plitik Umsetzungsmöglichkeiten: Bildmaterial und Textmaterial beschaffen und bearbeiten, Diagramme erstellen, Ergebnisse verschiedenartig präsentieren Werbeaktinen durchführen z. B. Jugendherbergen/Htels werben Gäste, Fremdenverkehrsämter werben für ihren Ort, Firmen werben neue Kunden, Vereine werben neue Mitglieder, Werbung für Veranstaltungen, Prduktwerbung Umsetzungsmöglichkeiten: Flyer, Pster, Briefe/Serienbriefe, digitale Kamera, Entwurf einer Zeitungsanzeige, Zeitungsartikel, Werbung im Internet Internet und Infrmatinstechnlgie weitergehend nutzen E , , 10.4 z. B. Online-Banking, E-Cmmerce, E-Learning Umsetzungsmöglichkeiten: Kntstand abrufen, Überweisungen vrnehmen, Wertpapiere verwalten, Einkauf und Verkauf Finger-Tastschreiben/Texteingabe Die Schüler steigern ihre Schreibsicherheit und Schreibfertigkeit bis zur sicheren Beherrschung des 10-Finger-Tastschreibens mit einer Mindestgeschwindigkeit vn 150 Anschlägen/Minute. Sie sllen Texte fehlerfrei erfassen swie praxisgerecht und ratinell arbeiten. Die Schüler lernen weitere Möglichkeiten der Texteingabe kennen und setzen sich mit Vr- und Nachteilen dieser Techniken auseinander. Bei der Auswahl der Texte sllen auch Themen aus Bereichen des Lernziels 10.1, aus Arbeit-Wirtschaft-Technik und weiteren Unterrichtsfächern berücksichtigt werden. - Texteingabe nach Vrlage und mittels Diktat - weitere Möglichkeiten der Texteingabe (z. B. ptische Texterkennung, Spracherkennung) - Steigerung der Schreibsicherheit und Schreibfertigkeit - 10-Minuten-Abschriften mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit vn mindestens 150 Anschlägen in der Minute Wiederhlen, Üben, Anwenden, Vertiefen - Übungen zur Steigerung der Schreibsicherheit und Schreibfertigkeit 10.4 Frmularfunktin Durch die praxisrientierte Gestaltung vn Vrdrucken verschiedenster Art für den privaten, schulischen und geschäftlichen Bereich lernen die Schüler die Frmularfunktin zur ratinellen Erfassung vn Daten kennen. Sie erstellen Frmulare und füllen diese nach vrgegebenen Geschäftsvrfällen aus. Auszüge aus dem aktuellen Lehrplan

5 Lehrplan der Bayerischen Hauptschule Kmmunikatinstechnischer Bereich - Erstellen und Ausfüllen vn Vrdrucken unter ratinellen Gesichtspunkten (z. B. Telefnntiz, Fax-Mitteilung, Kurzbrief, Auswahltext, Anmeldefrmular) 10.5 Buchführung Die Schüler erkennen, dass betriebliche Aufwendungen und Erträge das Eigenkapital verändern. Sie lernen, diese Geschäftsfälle auf Erflgsknten zu buchen und die Gewinn- und Verlustrechnung zu erstellen. Besnderheiten beim Buchen vn Wareneinkauf und -verkauf swie beim Abschließen der Warenknten werden ihnen bewusst. Die Schüler haben Kenntnis vm System der Mehrwertsteuer und können die Umsatzsteuer buchen swie die Zahllast ermitteln. Sie sind in der Lage, einen Jahresabschluss zu erstellen. * Zusätzlich können die Schüler lernen, kmplette Geschäftsvrgänge zu erstellen und mit Hilfe eines Finanzbuchführungsprgramms zu buchen Erflgswirksame Geschäftsfälle - Änderung des Eigenkapitals durch Aufwendungen und Erträge - Erflgsknten aus dem Knt Eigenkapital ableiten - erflgswirksame Geschäftsfälle buchen - erflgsneutrale vn erflgswirksamen Geschäftsfällen unterscheiden Abschluss der Aufwands- und Ertragsknten - Abschließen der Aufwands- und Ertragsknten über das GuV-Knt - Abschließen des GuV-Knts über das Knt Eigenkapital - Auswirkung des GuV-Ergebnisses auf das Eigenkapital Wiederhlen, Üben, Anwenden, Vertiefen - erflgswirksame Geschäftsfälle buchen - Erstellen der Gewinn- und Verlustrechnung Buchungen des Wareneinkaufs und -verkaufs - Einkauf und Verkauf vn Waren als Kerntätigkeit für die Gewinnerzielung - Warenknten in Handelsbetrieben und in Prduktinsbetrieben - Buchen vn Wareneinkäufen und Warenverkäufen - Warenbestandsknt führen - Abschließen des Wareneinkaufs- und Warenverkaufsknts - Einbeziehung vn Änderungen im Warenbestandsknt beim Abschließen der Warenknten Wiederhlen, Üben, Anwenden, Vertiefen - Wareneinkaufs- und Warenverkaufsbuchungen - Abschließen der Warenknten Buchen der Umsatzsteuer - das System der Mehrwertsteuer - Umsatzsteuer als Verbindlichkeit gegenüber dem Finanzamt - Vrsteuer als Frderung gegenüber dem Finanzamt - Buchen vn Rechnungen einschließlich der Umsatzsteuer - Ermitteln und Buchen der Zahllast/Frderung gegenüber dem Finanzamt Wiederhlen, Üben, Anwenden, Vertiefen - Geschäftsfälle mit Umsatzsteuer buchen - Zahllast/Frderung gegenüber dem Finanzamt ermitteln Auszüge aus dem aktuellen Lehrplan

6 Lehrplan der Bayerischen Hauptschule Kmmunikatinstechnischer Bereich Buchen nach Belegen - Belege vrkntieren - Geschäftsfälle unter Einbeziehung der Umsatzsteuer nach Belegen buchen Wiederhlen, Üben, Anwenden, Vertiefen - Geschäftsfälle buchen Erstellen eines Jahresabschlusses - Bestandsknten abschließen und auf das Schlussbilanzknt buchen - Erflgsknten abschließen und auf das GuV-Knt buchen - GuV-Knt abschließen und auf das Knt Eigenkapital buchen - Knt Eigenkapital abschließen und auf das Schlussbilanzknt buchen - Summenbildung im Schlussbilanzknt Wiederhlen, Üben, Anwenden, Vertiefen - Jahresabschluss erstellen Buchen kmpletter Geschäftsgänge - Erstellen eines Kntenplans - Eröffnen der Bestandsknten durch Vrtragen der Anfangsbestände - Buchen vn Geschäftsfällen nach Belegen - Abschließen der Bestandsknten - GuV-Rechnung - Erstellen des Schlussbilanzknts EDV-gestützte Buchführung - Buchen in einem Finanzbuchführungsprgramm - Ntwendigkeit überlegter Arbeitsweise - Vrteile vn Finanzbuchführungsprgrammen (z. B.: Autmatisierung beim Buchen, permanente Bilanzierung) Auszüge aus dem aktuellen Lehrplan

Berufsorientierender Zweig Wirtschaft M10

Berufsorientierender Zweig Wirtschaft M10 Berufsorientierender Zweig Wirtschaft M10 In dieser Jahrgangsstufe liegt der Schwerpunkt in der Bewältigung komplexer Aufgaben. Die Schüler setzen dabei die in den vorausgegangenen Jahrgangsstufen erworbene

Mehr

Berufsorientierender Zweig Wirtschaft M9

Berufsorientierender Zweig Wirtschaft M9 Berufsorientierender Zweig Wirtschaft M9 Vorbemerkung Grundlage für den modifizierten Lehrplan Jahrgangsstufe 9 sind die modifizierte Lehrplan Jahrgangsstufen 7 und 8.Durch die Modifizierung hat sich teilweise

Mehr

Berufsorientierender Zweig Wirtschaft 9

Berufsorientierender Zweig Wirtschaft 9 Berufsorientierender Zweig Wirtschaft 9 Grundlagen für den modifizierten Lehrplan Jahrgangsstufe 9 sind die modifizierten Lehrpläne Jahrgangsstufen 7 und 8. Durch die Modifizierung hat sich teilweise eine

Mehr

Arbeit-Wirtschaft-Technik M10

Arbeit-Wirtschaft-Technik M10 Im Lernfeld Arbeit-Wirtschaft-Technik ist das Fach Arbeit-Wirtschaft-Technik das Leitfach. In Kooperation mit den anderen Fächern des Lernfeldes und ggf. dem Wahlfach Buchführung wählen die Schüler den

Mehr

Meisterprüfungs- programm

Meisterprüfungs- programm Meisterprüfungs- prgramm Teil Unternehmensführung im Gastgewerbe Genehmigt mit Dekret Landesrätin Nr. 1892 vm 25.06.2013 Der Bereichsdirektr Dr. Hartwig Gerstgrasser Das Prgramm für den Teil Unternehmensführung

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt:

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt: Knzept zur Individuellen Förderung Ott-vn-Taube-Gymnasium Individuelle Förderung am Ott-vn-Taube-Gymnasium Gauting Üben, Wiederhlen, Vertiefen Mit diesen Schlagwörtern reagieren immer wieder Bildungsfrscher,

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Franchise - Gründung mit System

Franchise - Gründung mit System Franchise - Gründung mit System Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik LEHRPLAN Sftwareanwendung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinfrmatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52,

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 13.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Startup-Konzept: Foodtruck Spießgesellen: Die Fastfood Rebellen. Copyright 2013. Spießgesellen GbR. Alle Rechte vorbehalten.

Startup-Konzept: Foodtruck Spießgesellen: Die Fastfood Rebellen. Copyright 2013. Spießgesellen GbR. Alle Rechte vorbehalten. Startup-Knzept: Fdtruck Spießgesellen: Die Fastfd Rebellen Cpyright 2013. Spießgesellen GbR. Alle Rechte vrbehalten. Summary Seit Januar 2013 sind die Spießgesellen im Raum Pfrzheim auf Tur. Die Idee beruht

Mehr

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert.

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert. AdmiCash - Inf Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU-Kntenplan Dieses Dkument enthält die Beschreibung, wie der Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU- Kntenplan bei AdmiCash-Anwendern durchgeführt werden kann.

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) bür easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) Die wichtigsten Bereiche Firma: Kntenrahmen: SKR03 + SKR04 zzgl. Varianten DATEV-Exprt bei SOLL-Buchhaltung Mitarbeiter: Zeit- / Leistungserfassung, Zurdnung

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Angewandte Datenverarbeitung

Angewandte Datenverarbeitung LEHRPLAN Angewandte Datenverarbeitung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 Vorwort Für die Arbeit mit dem vorliegenden Lehrbuch möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen: y Das Buch wurde in voller Übereinstimmung mit dem neuen bayerischen

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

B e r u f s - b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r

B e r u f s - b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r B e r u f s - b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t r Zusatzqualifikatin Eurpakauffrau / -mann BBS Haarentr Hintergrund der Zusatzqualifikatin Außenhandelskenntnisse für viele Unternehmen im "glbal

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel Copyright 2006 Markus Wilde Media Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags bzw. Autors. Zuwiderhandelungen werden strafrechtlich verfolgt.

Mehr

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015!

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Jung, wild, erflgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Firma gründen. Firma übernehmen. Anmeldung bis 30.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der psitiven Resnanz der letzten

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Detaillierte Stellenbeschreibung Stellenangebot Sekretariat

Detaillierte Stellenbeschreibung Stellenangebot Sekretariat Stellenangebt Sekretariat Sekretärin mit erweitertem Verantwrtungsbereich Funktinsbeschreibung und -anfrderungen 1. Herausragende Fachkenntnisse entsprechend des Berufsbildes 2. Besndere Kundenrientiertheit

Mehr

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE Kurztitel Lehrpläne - Handelsakademie und Handelsschule Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 895/1994 /Artikel/Anlage Anl. 1/4 Inkrafttretensdatum 01.09.1995 Außerkrafttretensdatum 03.10.2000 Beachte weise gestaffeltes

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen Persnalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erflgsfaktr für kleine und mittelständische Unternehmen PTC Pasch Training & Caching Impulsveranstaltung der Qualifizierungsffensive Landkreis Gießen

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Das Szialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Seit dem Bestehen unserer Schule ist das Szialpraktikum in der 10. Klasse ein fester Bestandteil in unserem Schulknzept. Das Praktikum ist zugleich ein Beitrag

Mehr

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen Nutze Franchising Selbstständig mit erprbten Geschäftsmdellen Ihr Referent Trben Leif Brdersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Leitfaden. Struktur und Inhalt. eines. Kreditantrages. Unternehmensfinanzierung Rating Beratung Unternehmenssteuerung

Leitfaden. Struktur und Inhalt. eines. Kreditantrages. Unternehmensfinanzierung Rating Beratung Unternehmenssteuerung Inhaber Ralf D. Matalla Charlttenstr. 18 10117 Berlin Fn 030 / 20 60 39 99-0 Fax 030 / 20 60 39 99-91 matalla@rdm-cnsulting.de www.rdm-cnsulting.de Leitfaden zu Struktur und Inhalt eines Kreditantrages

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Recycling Technologies BAYERN e.v.

Recycling Technologies BAYERN e.v. Recycling Technlgies BAYERN e.v. Das Technlgienetzwerk der bayerischen Hersteller vn Recyclinganlagen stellt sich vr 13. Netzwerk-Jahrestagung im BMWi in Berlin Ausgangssituatin Startinitiative IPP- Wrkshps

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN)

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) FÜR KOORDINATIONSSTELLEN & INSTITUTE DER NRW-HOCHSCHULEN I. Organisatin des Aufenthalts Vr dem Aufenthalt: unmittelbar

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement Stresserkrankungen swie Leistungseinschränkungen durch psychische und psychsmatische Prbleme nehmen dramatisch zu. In den hchverdichteten arbeitsteiligen Wirtschaftsprzessen der mdernen Betriebe erlangen

Mehr

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN)

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) FÜR KOORDINATIONSSTELLEN & INSTITUTE DER NRW-HOCHSCHULEN I. Organisatin des Aufenthalts Vr dem Aufenthalt: unmittelbar

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Word - Dokumentationsvorlage

Word - Dokumentationsvorlage Agenda 21 in der Schule 2005 2008: Dkumentatinsvrlage Wrd - Dkumentatinsvrlage Diese Dkumentatin dient der Jury als Grundlage der Zertifizierung. Je vllständiger Ihre Dkumentatin ist, dest leichter ist

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwrtlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer/Servicefahrerin

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

TRAININGSMODUL: TRAININGSMODUL Berufsorientierung. Berufsorientierung

TRAININGSMODUL: TRAININGSMODUL Berufsorientierung. Berufsorientierung TRAININGSMODUL: TRAININGSMODUL Berufsrientierung Berufsrientierung ÜBERSICHT Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit dem Aufbau eines Unternehmens und seinen Arbeitsbereichen auseinander. lernen exemplarisch

Mehr

Colón Language Center Hamburg

Colón Language Center Hamburg Januar 2016 Abslventen / Abslventinnen Clón Language Center Hamburg Deutsch am Arbeitsplatz B1+ mit TELC-Zertifikat Deutsch B1+ Beruf Deutsch im Beruf B2+ mit TELC-Zertifikat Deutsch B2+ Beruf Deutsch

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU

Sponsoringkonzept für die. 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz für KMU Spnsringknzept für die 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitsknferenz für KMU ausgerichtet vm INUR Institut für nachhaltige Unternehmensführung und Ressurcenplanung e. V. am 20. und 21. März 2013 in Riesa Warum

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Informationen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachoberschulen und Berufsoberschulen Verfahrensweise in Südbayern

Informationen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachoberschulen und Berufsoberschulen Verfahrensweise in Südbayern Infrmatinen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachberschulen und Berufsberschulen Verfahrensweise in Südbayern Quellen KMBek Nr. IV/1a-S 7306/4-4/127 883 vm 16.11.1999 (KWMBl I Nr. 23/1999) KMS VII.5-5

Mehr

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS - 4.0 Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht

Mehr

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS - 4.0 Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht

Mehr

Führungsaufgaben im Verein - Stoffsammlung

Führungsaufgaben im Verein - Stoffsammlung Führungsaufgaben im Verein - Stffsammlung Führung Leitung des Gesamtvereins Planung und Steuerung der Gesamtentwicklung Festlegung der Richtlinien und Zielsetzungen Vertretung gegenüber Sprtrganisatinen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Buchführung was ist das eigentlich? Alles beginnt mit Inventur und Inventar Wie Sie vom Inventar zur Bilanz kommen

Inhaltsverzeichnis Buchführung was ist das eigentlich? Alles beginnt mit Inventur und Inventar Wie Sie vom Inventar zur Bilanz kommen 1 Buchführung was ist das eigentlich? 9 1.1 Wer muss überhaupt Bücher führen? 9 1.2 Die Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchführung 12 1.3 EÜR und Bilanz mit G+V was ist was? 15 1.4 Welche Gründe sprechen

Mehr

Wirtschaftsinformatik Grundwissen Jahrgangsstufe 8

Wirtschaftsinformatik Grundwissen Jahrgangsstufe 8 Wirtschaftsinformatik Grundwissen 8. Klasse 1. Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 1.1 Informationen und ihre Bedeutung im Unternehmen Unternehmen treffen täglich eine Vielzahl an betrieblichen Entscheidungen.

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Leitfaden durch die Zentralen Abschlussprüfungen

Leitfaden durch die Zentralen Abschlussprüfungen Leitfaden durch die Zentralen Abschlussprüfungen Abschlüsse für Eltern swie für Schüler/innen - der Hermann-Allmers-Schule Hagen 1Nach dem 9. Jahrgang kann nur der Hauptschulabschluss erwrben werden. Nach

Mehr

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1 Prüfungsrdnung Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit 4. Juli 2013 Seite 1 Ziel der Frtbildung und Bezeichnung des Abschlusses Ziel der Prüfung ist Knzepte zur sicheren Durchführung vn Veranstaltungen

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Leitfaden für Leitprojekte

Leitfaden für Leitprojekte Leitfaden für Leitprjekte Versin 2.0 Gültig ab 20. April 2015 Vrwrt... 3 1 Die Basis für eine Förderung... 3 1.1 Was sind Leitprjekte?... 3 1.2 Was sind die Anfrderungen an ein Knsrtium?... 4 1.3 Welche

Mehr

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise RE Immbilienmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft

JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft Herzlich Willkommen zum Buchführungsworkshop Agenda Einleitung Buchführung bei JUNIOR Fortlaufende Buchführung Auflösung Wichtige Hinweise Kontakt Agenda Einleitung Buchführung

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE MAGNA INTERNATIONAL INC. WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE Magna steht im harten, aber redlichen Wettbewerb, und unterstützt den freien und

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Willkommen bei. Referent: Karsten Schmidt

Willkommen bei. Referent: Karsten Schmidt Willkommen bei Referent: Karsten Schmidt 1 Gründung Ensheim, Deutschland 1955 Gründung der Hager Electro-Plastic ohg in Saarbrücken-Ensheim, Produktion von Komponenten aus Plastik 1959 Erste Produktionsstätte

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

Bildung ist Glücksache! Mit der Lernwerkstatt in die Bildungslandschaft

Bildung ist Glücksache! Mit der Lernwerkstatt in die Bildungslandschaft Bildung ist Glücksache! Mit der Lernwerkstatt in die Bildungslandschaft Pappenheim, 1. Februar 2011 Mein Plan Teil I Vorstellung Webasto, WOLKE 7 und YOUNGDRIVE Video 2005 Video 2009 Video 2010 Teil II

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Checklisten zur Vorbereitung eines Mobilitätsprojekts EU-Geschäftsstelle Wirtschaft + Berufsbildung Regierungsbezirk Köln

Checklisten zur Vorbereitung eines Mobilitätsprojekts EU-Geschäftsstelle Wirtschaft + Berufsbildung Regierungsbezirk Köln Checklisten zur Vrbereitung eines Mbilitätsprjekts Dkumentatin der Vrbereitung vn Auslandspraktikum vn: Hinweis: Die Vrbereitung kann durchaus auch eigenständig durch die Schülerin / den Schüler erflgen;

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr