Im Jungle der neuen Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Server-Produkte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Jungle der neuen Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Server-Produkte"

Transkript

1 Im Jungle der neuen Lizenzierungsoptionen für Microsoft-Server-Produkte Autor: Ulrich Schlüter Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit der in dieser Abhandlung gegebenen Informationen: Die nachfolgenden Informationen sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich der neuen Lizenzoptionen für die neuen Serverprodukte von Microsoft verbessern sollen. Diese Informationen haben somit keinen rechtsverbindlichen Charakter und wurden aus Quellen recherchiert, die zur Zeit der Erstellung dieser Abhandlung auf dem Microsoft Webportal verfügbar waren. Die einzig rechtsverbindlichen Lizenzinformationen sind in den entsprechenden Endnutzer-Lizenzverträgen, die der Käufer als Beilage zu Softwarepaketen oder in Form von Lizenzverträgen vorfindet. Daneben bietet Microsoft Kurse zur Lizenzierung der neuen Microsoft Produkte an. Die Abhandlung geht nicht auf die Besonderheiten von OPEN License- Verträgen, Select-Verträgen, Enterprise Agreements, License (L)-Kunden und Software Assurance (SA)-Kunden ein. Mit der Markteinführung von Microsoft Windows Server 2003 stellte Microsoft neue Lizenzierungsoptionen vor. Von den neuen Optionen sollen laut Microsoft speziell Kunden profitieren, die eine Lizenzierung auf Benutzerbasis wünschen, ihren Endkunden oder Partnern den Serverzugang ermöglichen oder Lösungen ausführen möchten, in denen mehrere Microsoft- Serverprodukte zum Einsatz kommen. Als Ziel der neuen Lizenzoptionen gibt Microsoft an, den Kunden ein einziges, konsistentes Modell für mehrere Serverprodukte in einer Lösung anbieten zu wollen, das den Prozess des Kaufs, der Bereitstellung und der Verfolgung von Lizenzen vereinfachen soll. Ob dieses Ziel erreicht wurde, mag der Leser und Interessent von Microsoft Produkten selbst entscheiden. Dem Autor kamen beim Studium des komplexen Stoffes einige Zweifel Mit der Einführung von Windows Server 2003 und dessen zugehörigen Terminal Server 2003 Service fällt auch die so genannte Betriebssystemäquivalenz weg. Während unter Windows Server 2000 für Clients unter Windows 2000 Professional und Windows XP Professional zwar eine CAL für den Zugriff auf Windows 2000 Server, jedoch keine zusätzliche Terminal Server-CAL erworben werden musste, muss zur Nutzung der Terminal Server-Dienste von Windows Server 2003 für jeden Client zukünftig entweder eine TS Device CAL oder wahlweise eine TS User CAL gekauft worden, unabhängig davon, was für ein Betriebssystem auf dem Client läuft. Microsoft begründet diese Entscheidung mit den zusätzliche Funktionalitäten der Produktversion Microsoft Windows Server 2003 Terminal Services und dem Ziel, die Lizenzierung der Produkte einheitlich und verständlich zu gestalten. Der Kunde wird durch diese Lizenzpolitik zweifellos stärker zur Kasse gebeten. Zweifelhaft ist aber, ob er einen angemessenen Mehrwert erhält. Bereits mit dem Erwerb der Windows Server 2003 CAL darf der Endbenutzer ja z.b. auf Datei- und Druckdienste des Active Directory zugreifen. Mit dem zusätzlichen Erwerg der Terminal Server CAL erhält er zuerst lediglich das Recht, prinzipiell auf Anwendungen zuzugreifen, die auf dem Windows Terminal Server 2003 installiert sind, wobei jedoch pro Anwendung erneut Zugriffslizenzen erworben werden müssen. Konkret am Beispiel: Wird von 80 Computern, auf denen Windows XP Professional installiert ist, auf einen Windows Terminal Server 2003 zugegriffen, um dort Office XP oder das Nachfolgeprodukt Office 2003 zu nutzen, so müssen folgende Lizenzen erworben werden: 80 Windows XP Professional-Lizenzen 1 Windows Server 2003-Lizenz 1

2 80 Windows Server 2003 CALs als Device- oder User-CALs 80 Windows Terminal Server 2003 CALs als Device- oder User-CALs 80 Microsoft Office-Lizenzen Befindet sich bereits ein Windows Server 2003 als Datei- und Druckserver im Einsatz und wird ein weiterer Windows Server 2003 als Terminal Server aktiviert, so müssen allerdings keine 160 CALs für den Zugriff auf beide Server gekauft werden, sondern nur einmalig 80 Server-CALs, wenn als Lizenzierungsmodus auf den beiden Server Per Seat und nicht Per Server gewählt wird. Bewusst wurde übrigens in obigem Beispiel eine Anzahl von 80 Clients gewählt, denn in einem Unternehmen, dass bis zu 75 Anwender hat, kommt zukünftig der Small Business Server 2003 als Alternative zu den Server-Einzelprodukten in Frage. Zur Erinnerung: Der Einsatz des Small Business Servers 2000 war auf höchstens 50 Clients beschränkt. Ob die Entscheidung, dass zukünftig für jedes Client-Betriebssystem neben der Server CAL auch eine Terminal Server CAL erworben werden muss, sich ausgerechnet in der augenblicklichen Diskussion bezüglich alternativer Lösungen zu Microsoft-Produkten als glücklich entpuppen wird, mag man bezweifeln. Selbst alten Windows-Hasen stellt sich da vielleicht inzwischen die Frage Microsoft, quo vadis? oder ein Bibelspruch ein: Denn sie wussten nicht,. Wenden wir uns nun aber den neuen Lizenzierungsoptionen Device CAL, User CAL und External Connector-Lizenz zu. Zukünftig gibt es neben der Device CAL (identisch mit Per Seat CALs) zusätzlich die User CAL und die External Connector-Lizenz. Mit der Markteinführung von Microsoft Windows Server 2003 und Microsoft Windows Server 2003 Terminal Server wurden External-Connector-Lizenzen eingeführt und der Verkauf der Internet- Connector-Lizenzen eingestellt. Die External-Connector-Lizenz ersetzt somit die Internet- Connector-Lizenz, welche bisher vorwiegend bei der Nutzung des Internet Information Servers durch Nicht-Mitarbeiter eines Unternehmens von Bedeutung war. User CAL und Device CAL werden denselben Preis haben. Ungeachtet dessen wird weiterhin für jede installierte Kopie der Serversoftware eine Serverlizenz benötigt. User Client Access License (User CAL) Die User Client Access License (User CAL) soll den Kunden die Möglichkeit bieten, den Benutzerzugriff auf die Serversoftware von jedem beliebigen Gerät zu erlauben. Mit der User CAL brauchen Kunden keine Device CAL mehr für jedes Gerät zu erwerben, von dem ein bestimmter Benutzer auf die Serversoftware zugreift. Kunden werden generell die Option haben, Device CALs und/oder User CALs für neue Versionen von Microsoft-Serverprodukten zu erwerben, die auf Server/CAL-Basis lizenziert werden. Die Kunden müssen diese Entscheidung ausgehend von ihren eigenen Geschäftsanforderungen treffen: Eine Device CAL erlaubt einer beliebigen Anzahl von Benutzern den Zugriff auf die lizenzierte Serversoftware eines Kunden von einem bestimmten Gerät. Als Gerät ist dabei laut Definition von Microsoft ein elektronisches Gerät zu verstehen, das auf die Serversoftware oder eine ihrer Komponenten zugreift oder diese nutzt. Dazu zählen beispielsweise PCs und Laptops im Büro, PCs zu Hause, PDAs und Mobiltelefone. 2

3 Eine User CAL erlaubt einem bestimmten Benutzer den Zugriff auf die lizenzierte Serversoftware eines Kunden von einer beliebigen Anzahl von Geräten. Ein Benutzer ist dabei laut Definition von Microsoft eine einzelne Person, die auf die Serversoftware oder eine ihrer Komponenten zugreift oder diese nutzt. Dazu zählen beispielsweise Mitarbeiter, unabhängige Vertragsnehmer, Vertreter, Lieferanten, Service Provider und deren Endkunden. Eine Firma, deren Vertriebsmitarbeiter von mehreren Geräten (z.b. PC/Laptop im Büro, im Außendienst, zu Hause und Wireless PDA) auf Microsoft Windows Server zugreifen, könnte jetzt eine User CAL für jeden dieser Mitarbeiter erwerben, statt mehrere Device CALs zu kaufen. Eine Firma wie z.b. ein Call Center, deren Geräte von mehreren Mitarbeitern genutzt werden, würde hingegen zur Kostenersparnis weiter die Option einer Device CAL für jedes Gerät wahrnehmen, das auf die Serversoftware zugreift. Die User CAL ist für die neuen Versionen folgender Produkte verfügbar: Microsoft Windows Server Microsoft Windows Terminal Server (TS) Microsoft Exchange Server Microsoft SharePoint Portal Server (SPS) Microsoft SQL Server Microsoft Project Server Die Anforderungen der User CAL sind mit den Anforderungen der Device CAL identisch. Eine CAL wird benötigt, wenn ein Gerät oder ein Benutzer auf die Serversoftware zugreift. Wenn Geschäftspartner oder Endkunden eines Kunden auf die lizenzierte Serversoftware zugreifen, kann anstelle von CALs die External Connector-Lizenz erworben werden. External Connector-Lizenz für externe Benutzer Die External Connector-Lizenz soll den Kunden die Möglichkeit bieten, Geschäftspartnern und Endkunden den Zugriff auf die Serversoftware zu erlauben. Damit entfällt (zumindest theoretisch) das Zählen und Erwerben einzelner CALs für jeden auf die Microsoft Serversoftware zugreifenden Geschäftspartner oder Endkunden. Diese Option wird für neue Versionen von Microsoft-Serverprodukten verfügbar sein, die exklusiv auf Server/CAL-Basis lizenziert werden, d.h. Produkte ohne prozessorbasierte Lizenzierungsalternative. Eine External-Connector-Lizenz wird für jede Kopie der Serversoftware oder des Serverdienstes (z.b. Terminal Server) benötigt, auf die ein externer Benutzer oder ein externes Gerät (in der Regel Geschäftspartner oder Endkunde) zugreift. Sie ist beispielsweise für jede Kopie von Exchange Server erforderlich, auf die Partner oder Endkunden zugreifen. Eine External Connector-Lizenz wird auch für Microsoft Windows Server benötigt, wenn dieser die Kopie einer Anwendung (z.b. Exchange) unterstützt, auf die Partner oder Endkunden zugreifen. Die bisher angebotene Internet Connector-Lizenzenzierung wird durch die External Connector-Lizenzierung ersetzt. Die External-Connector-Lizenz deckt ausdrücklich den Serverzugriff durch Geschäftspartner ab, die keine Dienstleistungen für Kunden oder in deren Namen erbringen. Die Internet-Connector-Lizenz galt hingegen nicht für Geschäftspartner. Die External Connector-Lizenz wird für die neuen Versionen folgender Produkte eingeführt: Microsoft Windows Server

4 Microsoft Windows Server Terminal Server (TS) 2003 Microsoft Exchange Server 2003 Microsoft SharePoint Portal Server (SPS) Microsoft Project Server Für den Microsoft SQL Server 2000 ist keine External Connector Lizenzierung vorgesehen, da für SQL Server bereits eine Pro-Prozessorlizenzierung existiert. SQL Server kann im Server/CAL Modell oder im Pro-Prozessormodell lizenziert werden. Die External Connector-Lizenz für ein bestimmtes Produkt oder einen Serverdienst (z.b. Microsoft Terminal Services) kann unabhängig von der genutzten Server-Edition eingesetzt werden. Beispielsweise kann die Microsoft Windows Server 2003 External Connector-Lizenz für eine Kopie der Microsoft Windows Server 2003 Server Standard Edition oder der Microsoft Windows Server 2003 Enterprise Edition genutzt werden. Die Kunden müssen eine External Connector-Lizenz für jede Kopie der Serversoftware und/oder die Serverdienste kaufen, auf die ihre externen Nutzer zugreifen. Die External Connector-Lizenz gilt nicht für Mitarbeiter, unabhängige Vertragsnehmer, Vertreter, Service Provider oder andere Personen, die Dienstleistungen für die Organisation eines Kunden (oder ggf. deren Mutter-/Tochterunternehmen) oder in deren Namen erbringen. Außerdem können External Connector-Lizenzen nicht für Hosting verwendet werden. Unter Hosting ist z.b. zu verstehen, wenn eine Firma ermöglicht, dass andere Firmen Postfächer auf dem zentralen Exchange Server dieser Firma vorhalten und somit keine eigenen Exchange Server einrichten und verwalten müssen. Diese Einschränkung macht jedoch den Erwerb von External Connector-Lizenzen nicht gerade attraktiver. Juristisch lassen sich hier bestimmt einige Fallstricke und Grenzfälle denken. Für Windows Server wird keine Windows CAL benötigt, wenn ein nicht authentifiziertes Gerät oder ein nicht authentifizierter Benutzer über das Internet auf einen Server zugreift. Der Kunde benötigt beispielsweise keine Microsoft Windows Server CALs für Geräte oder Benutzer, die eine öffentliche Website besuchen. Bei jedem Produkt oder Serverdienst (z.b. Microsoft Windows Terminal Server) kann der Kunde zwischen der Device CAL oder der User CAL wählen (sofern beide angeboten werden). Anstelle von CALs können die Kunden auch die External Connector-Lizenz erwerben, um Geschäftspartnern oder Endkunden den Zugriff auf die lizenzierte Serversoftware zu ermöglichen. Microsoft geht davon aus, dass die Kundenentscheidung zwischen Device CALs und User CALs von zwei Faktoren abhängt: Welche Lizenzierung ist beim gegebenen Verhältnis von Geräten zu Benutzern die kostengünstigere Methode? Welche Lizenzierungsmethode lässt sich einfacher verfolgen? Wenn bei einem Kunden mehrere Benutzer einige wenige Geräte gemeinsam nutzen (wie z.b. in einem Call Center), werden Device CALs sicher die günstigere Lösung darstellen, weil weniger Device CALs als User CALs erworben werden müssen. Wenn Mitarbeiter bei einem Kunden hingegen über mehrere Geräte auf die Server zugreifen (z.b. über einen PC im Büro, einen PC zu Hause und einen PDA), dann sind wahrscheinlich User CALs kostengünstiger, weil die Kunden weniger User CALs als Device CALs erwerben müssen. Die Entscheidung des Kunden zwischen Device CALs und User CALs kann aber auch durch die jeweilige einfachere Verwaltung und Erfassung beeinflusst werden. Während es für den einen Kunden einfacher sein kann, Geräte zu erfassen, ist es für andere Kunden möglicherweise einfacher, Benutzer zu erfassen. Prinzipiell ist es möglich, Device CALs und User 4

5 CALs parallel einzusetzen, jedoch wäre ein Mix aus diesen beiden Lizenzvarianten in einem größeren Betrieb nur mit erhöhtem Aufwand nachvollziehbar. User CAL und Device CAL werden gegenüber Händlern denselben Preis haben. Auswirkung der Einführung der User CAL-Option auf Microsoft Terminal Server Bei Microsoft Windows Server 2003 Terminal Server können die Kunden zwischen zwei Lizenzierungsoptionen für Terminal Server 2003 wählen: Terminal Server Device CAL oder Terminal Server User CAL. Terminal Server Device CAL ist dasselbe Lizenzierungsmodell wie für Microsoft Windows 2000 Terminal Server, auch Per Seat CAL genannt. Wenn Kunden die Lizenzierung pro Gerät wählen, benötigen sie neben der Windows Server 2003 CAL eine Microsoft Terminal Server Device CAL für jedes Gerät, das eine Verbindung zu einem Microsoft Terminal Server 2003 herstellt. Terminal Server User CAL. Wenn Kunden die Lizenzierung pro Benutzer wählen, benötigen sie eine Terminal Server User CAL für jeden benannten Benutzer, der eine Verbindung zu einem Microsoft Terminal Server herstellt, wiederum zusätzlich zur CAL für Active Directory. Gibt es für Microsoft Windows Server 2003 weiterhin die Lizenzierungsoption Pro Server? Im Gegensatz zum Exchange Server 2003 wird der Pro Server -Lizenzierungsmodus für Windows Server 2003 weiterhin angeboten. Im Pro Server -Modus können Kunden Microsoft Windows CALs erwerben und einer Kopie von Microsoft Windows Server zuweisen. Die Anzahl der CALs muss mindestens der Gesamtzahl der Benutzer und/oder Geräte entsprechen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt auf die Serversoftware zugreifen. Dies bedeutet, dass die Anzahl der benötigten Microsoft Windows Server CALs der maximalen Zahl der gleichzeitig zu diesem Server benötigten Verbindungen entspricht. Alternativ können die Kunden Microsoft Windows Server 2003 im Per Device - oder Per User-Modus nutzen. Dann müssen sie eine Microsoft Windows Server CAL für jedes Gerät bzw. jeden Benutzer erwerben, das bzw. der zu einem bestimmten Zeitpunkt auf die lizenzierte Serversoftware zugreifen kann. Damit eröffnen sich neue Optionen und bestehende Optionen bleiben erhalten. Bei jedem Server/CAL-Produkt gibt es separate Artikelnummern für Device CALs und User CALs. Wie bei den Device CALs muss auch bei den User CALs dieselbe oder eine höhere Version als die Serversoftware verwendet werden, auf die das jeweilige Gerät beziehungsweise der jeweilige Benutzer Zugriff hat. Für den Zugriff auf Microsoft-Windows-Server Software muss ein Gerät oder ein Benutzer beispielsweise mit einer Microsoft Windows Server 2003 Device CAL beziehungsweise User CAL lizenziert werden. 5

6 Lizenzierung der Zugriffe auf Windows Server 2003 Terminal Services Umfassende Informationen zum Windows Terminal Server 2003 und dessen Lizensierung finden Sie unter Unter Windows 2000 Terminal Server wurde für die Client-Betriebssysteme Windows 2000 Professional und Windows XP Professional lediglich eine CAL für den Zugriff auf Windows 2000 Server benötigt, jedoch keine zusätzliche TS CAL. Das hat sich jedoch geändert: Unter Windows Server 2003 und dessen Terminal Services benötigen Sie für alle User bzw. alle Geräte sowohl eine Windows Server 2003 CAL als auch eine Terminal Serives CAL. Sie benötigen also eine Windows 2003 CAL als Device CAL oder User CAL und zusätzlich eine Windows 2003 TS CAL als Device CAL oder User CAL. Für vor der Markteinführung erworbene Windows XP Professional-Lizenzen gibt es jedoch eine Sonderregelung: Windows XP Professional Lizenzen, die vor dem 24. April 2003 (Launchdatum des Windows Server 2003) erworben wurden haben Anspruch auf eine Windows Server 2003 TS CAL. Es ist hierbei nicht von Bedeutung über welchen Handelskanal die Windows XP Professional Lizenzen erworben wurden. Windows XP Professional Lizenzen mit aktiver SA/UA vor dem 24. April 2003 haben Anspruch auf eine Windows Server 2003 TS CAL mit SA-Abdeckung bis zum Restlaufzeit der SA/UA. Für Windows Terminal Server 2003 wird keine Work-at-Home Lizenz mehr angeboten. Der Kunde hat stattdessen folgende Wahl: Er kauft eine User CAL für den Benutzer, der mit dem PC im Büro oder dem PC zu Hause auf die Server zugreift, oder er kauft separate Device CALs für den PC im Büro und den PC zu Hause. Die Auswirkungen der User-CAL-Option und der External-Connector-Lizenz auf die Microsoft-Windows-Terminal-Server-Lizenzierung Die Einführung der Microsoft Windows Terminal Server External-Connector-Option soll laut Microsoft eine Lösung bieten, die den Geschäftspartnern und Endkunden den Zugriff auf eine Kopie der Microsoft Windows Terminal Server-Software erlaubt. Für Microsoft Windows Server 2003 wird die Microsoft Windows Terminal Server External-Connector-Lizenz die Microsoft Windows Terminal Server Internet-Connector-Lizenz ersetzen. Hat ein Kunde nur wenige benennbare Partner oder Endkunden, dann kann er alternativ auch einzelne Device CALs oder User CALs erwerben. Die Freischaltung der Windows XP Professional Lizenzen für Windows Terminal Server 2003-Dienste Als Einzelhandels- oder OEM Kunde gehen Sie auf die Terminal Server Activate Website (https://activate.one.microsoft.com) und geben Ihre Windows XP Professional Product Keys ein. Wenn Sie ein Volumenlizenzkunde sind, geben Sie Ihre Vertragsnummern in das Terminal Server Licensing Administrative Tool ein. Das Microsoft Clearinghouse wird informiert und überprüft den Anspruch und Sie können dann die TS CAL Tokens herunterladen. Die so erhaltenen Terminal Server CAL Tokens werden durch den Windows Server 2003 Terminal Server License Server verwaltet. 6

7 OEM-/ Einzelhandellizenzen Windows XP Professional Lizenzen, die über den OEM-Kanal oder über den Einzelhandel erworben wurden, haben einen Product Key erhalten. Auf der Webseite https://activate.one.microsoft.com ist es möglich, den Product Key einzugeben. Es wird dann geprüft, ob der Product Key vor dem erstellt wurde. Auf der Webseite wählen Sie die Option "Install Client Access License tokens", geben ihre Lizenzserver ID ein, die Kontaktdaten und dann jeden ihrer OEM-/Einzelhandels Windows XP Professional Product Keys. Es wird verifiziert, dass die Product Keys gültig sind und geprüft, ob sie vor dem erstellt wurden. Danach erhält der Kunden die entsprechenden License Key Packs für das Terminal Server Licensing Administration Tool. Bei mehr als 10 Keys werden die ersten 10 überprüft und der Kunde dann gefragt, wie viele Tokens er benötigt. Volumenlizenzprogramme Wenn Sie im Terminal Server Licensing Administration Tool die Funktion "Install Licenses" wählen, müssen Sie hier Ihre entsprechende Vertragsnummer (z.b. Beitrittsnummer, Vertragsnummer oder Autorisierungs- und Lizenznummer) sowie die gewünschte Menge und Typ der Terminal Server CAL's angeben. Die Informationen werden vom Clearinghouse geprüft und bei Gültigkeit werden die entsprechenden Lizenzen auf dem Terminal Server Lizenzserver installiert. Volumenlizenzkunden können telefonisch, über Internet oder über die Aktivierungsseite ihre Terminal Server Lizenzen anfordern. Der Prozess ist der gleiche wie auch vorher. 7

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand 09.01.2008 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser

Microsoft Licensing. SoftwareONE. Lync Server, Matthias Blaser Microsoft Licensing Lync, Matthias Blaser Agenda 1. Das Lizenzmodell Lync 2010 1.1 lizenzen / Editionen 1.2 Clientzugriffslizenzen CALs 1.3 Lizenzen für externe Connector 1.4 Client-Lizenz 2. Migrationspfade

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 3.0

Microsoft Dynamics CRM 3.0 Microsoft Dynamics CRM 3.0 Veröffentlicht: Januar 2006 Inhalt Verfügbarkeit Lizenzstruktur Software Assurance Bezugskanäle Produktfreischaltung Weitere Informationen Seite 1 von 5 Verfügbarkeit Microsoft

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen

Whitepaper Lizenzierungsoptionen Whitepaper Lizenzierungsoptionen Stand 06.08.2009 Whitepaper zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen

Whitepaper Lizenzierungsoptionen Whitepaper Lizenzierungsoptionen Stand 18.09.2009 Whitepaper zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten

Mehr

SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis. Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH

SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis. Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH SharePoint 2007 - Lizenzierung von der Theorie zur Praxis Kersten Penni Senior Consultant CebiCon GmbH Agenda CebiCon GmbH: Kurzportrait SharePoint: Gründe für komplexe Projektsituationen Typische Fallstricke

Mehr

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember 2012 "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema:

Mehr

EXANET Lizenz-Workshop 28. Mai 2009

EXANET Lizenz-Workshop 28. Mai 2009 EXANET Lizenz-Workshop 28. Mai 2009 Eva Wunderlich Exanet License Services Eva Wunderlich 1 Agenda 1. Microsoft 1. Kaufoptionen 2. Lizenzrechte 3. Serverlizenzierung / Virtualisierung 4. CAL Lizenzierung

Mehr

LIZENZIERUNG VON MICROSOFT SMALL BUSINESS SERVER 2003

LIZENZIERUNG VON MICROSOFT SMALL BUSINESS SERVER 2003 Copyright 2005 Ulrich Schlüter Copyright 2005 http://www.wintotal.de 26.04.2005 LIZENZIERUNG VON MICROSOFT SMALL BUSINESS SERVER 2003 Sollte man zusätzliche Device-CALs oder User-CALs erwerben? Kann man

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING FEBRUAR 2015 Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2014

Lizenzierung von SQL Server 2014 Lizenzierung von SQL Server 2014 SQL Server 2014 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Lizenzierung von Windows 8

Lizenzierung von Windows 8 Lizenzierung von Windows 8 Windows 8 ist die aktuelle Version des Microsoft Desktop-Betriebssystems und ist in vier Editionen verfügbar: Windows 8, Windows 8 Pro, Windows 8 Enterprise sowie Windows RT.

Mehr

MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE

MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE MICROSOFT PRODUKTLIZENZIERUNG FÜR FORSCHUNG UND LEHRE NICOLETTE SIMONIS LICENSING SALES SPECIALIST ACADEMIC HINWEIS ZUR RECHTSVERBINDLICHKEIT DIESER INFORMATIONEN: DIE INFORMATIONEN IN DIESER PPT SIND

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. : Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen..

Mehr

Vorteile von Open License und Open Value

Vorteile von Open License und Open Value Vorteile von Open License und Open Value Microsoft bietet Volumenlizenzprogramme für Unternehmenskunden jeder Größe an. Open Value und Open License wenden sich an kleine und mittlere Unternehmen mit einem

Mehr

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe Lizenzierung in virtuellen Umgebungen Dipl.-Inf. Frank Friebe Agenda 1.Begriffe & Definitionen 2.Windows Server 2012 3.Exchange Server 2013 4.SQL Server 2014 5.Windows Desktop 6.Lizenzaudit 7.Fragen &

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2012

Lizenzierung von SQL Server 2012 Lizenzierung von SQL Server 2012 SQL Server 2012 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren

Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Microsoft Windows Desktop-Betriebssysteme richtig lizenzieren Weitere Informationen zur Microsoft Lizenzierung finden Sie unter www.microsoft.de/licensing Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße

Mehr

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter MS FY15 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

Universität Heidelberg, Rechenzentrum

Universität Heidelberg, Rechenzentrum Universität Heidelberg, Rechenzentrum 20.07.2010, Heidelberg Microsoft Select Plus Start zum 01.08.200908 (Select Plus Vertragsnummer: 7670440) Kundennummer: 78191163 (PCN = Public Customer Number) Bezugsberechtigt

Mehr

Lizenzierung von Windows 8.1

Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1 Lizenzierung von Windows 8.1, Stand: Januar 2015. Januar 2015 Seite 2 von 12 Die aktuelle Version des Microsoft-Desktopbetriebssystems, Windows 8.1, ist über verschiedene Vertriebskanäle

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Seite 1 Stand 08.06.2010 Informationen zur Lizenzierung der Microsoft

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs)

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Agenda Überblick: Das ISV Royalty-Lizenzprogramm Voraussetzungen Vorteile Royalty Lizenztypen Abwicklung: ISV Royalty-Vertrag Microsoft-Lizenzprogramme

Mehr

Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung. Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten

Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung. Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten Wichtige Aspekte der Microsoft Lizenzierung Was Sie bei der Lizenzierung von Microsoft- Technologie berücksichtigen sollten Inhalt 3 Microsoft-Lizenzierung ist vielfältig, denn auch die Einsatzszenarios

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Partner Programm. Microsoft Royalty-Lizenzprogramm 3.0 für Softwarehersteller

Partner Programm. Microsoft Royalty-Lizenzprogramm 3.0 für Softwarehersteller Partner Programm Microsoft Royalty-Lizenzprogramm 3.0 für Softwarehersteller Kurzübersicht In dieser Kurzübersicht erhalten Sie als Softwarehersteller (ISV = Independent Software Vendor) einen Überblick

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration. Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH

Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration. Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH Lizenzierung für das Neue Office Vereinfachung & Cloud Integration Jürgen Hossner Microsoft Deutschland GmbH Vermischung von Arbeit und Freizeit Mobiles Arbeiten Weltweite Vernetzung Einsatz mehrer Geräte

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung

Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Microsoft Lizenzmobilität durch Software AssuranceFormblatt zur Lizenzüberprüfung Dieses Formblatt zur Lizenzüberprüfung (das Formblatt ) dient der Überprüfung, dass die unten angegebene Microsoft-Volumenlizenzgesellschaft

Mehr

Flexible Arbeitswelten. Was Sie bei Abschluss eines Enterprise Agreement berücksichtigen sollten

Flexible Arbeitswelten. Was Sie bei Abschluss eines Enterprise Agreement berücksichtigen sollten Flexible Arbeitswelten Was Sie bei Abschluss eines Enterprise Agreement berücksichtigen sollten Inhalt 03 Moderne IT im Wandel 04 Der Nutzer im Zentrum der Lizenzierung 06 Lizenzierung pro qualifiziertem

Mehr

Das flexible Lizenzprogramm für mehr Übersicht und Planungssicherheit

Das flexible Lizenzprogramm für mehr Übersicht und Planungssicherheit Das flexible Lizenzprogramm für mehr Übersicht und Planungssicherheit Flexibler Lizenzerwerb, Planungssicherheit und einfache Verwaltung Flexibilität beim Lizenzerwerb Open Value passt sich den Anforderungen

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Produktkatalog vom 13.08.2015

Produktkatalog vom 13.08.2015 Produktkatalog vom 13.08.2015 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.ch spenden IT-Unternehmen Produkte an gemeinnützige Organisationen. Eine stets aktuelle Übersicht über die Produktspenden finden Sie

Mehr

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden Das Microsoft Services Provider License Agreement (SPLA) ermöglicht Hosting- Providern und ISVs, lizenzierte Microsoft-Produkte auf Basis der monatlichen Abrechnung, den Endkunden anzubieten. Ingram Micro

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Tech Data - Microsoft

Tech Data - Microsoft Tech Data - Microsoft Webcast Serie zum neuen Office MS FY13 2HY Tech Data Microsoft Office 2013 & Office 365 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich

SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien. Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich SAM Trends 2013 Herausforderungen für SAM durch neue Technologien Tim Jürgensen, SAM Consultant 2013-10-22 Zürich Herausforderungen für SAM? Durch neue Technologien und Lizenzmodelle WARTUNG CLOUD LIZENZNACHWEIS

Mehr

Windows Server 2012 Lizenzen und Preise FAQ

Windows Server 2012 Lizenzen und Preise FAQ Windows Server 2012 Lizenzen und Preise FAQ Inhalt DIE WINDOWS SERVER 2012 DATACENTER UND STANDARD EDITIONEN... 3 Q1. Was ist neu bei Windows Server 2012?... 3 Q2. Worin besteht der Unterschied zwischen

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Die Microsoft Produktbenutzungsrechte schnell erklärt

Die Microsoft Produktbenutzungsrechte schnell erklärt Die Produktbenutzungsrechte schnell erklärt Ein Leitfaden für die Volume Licensing Produktbenutzungsrechte (PUR) 2009 Corporation. All rights reserved. Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information.

Mehr

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012

Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Lizenzierungs-Webcast 14.06.2012 Microsoft Lizenzprogramme Microsoft CAL Suiten Microsoft Enterprise Agreement (EA) Microsoft Enrollment for Core Infrastructure (ECI) Microsoft Enrollment for Application

Mehr

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio

One Focus. Warum ein Campus Vertrag? Software Licensing. Giuseppe Di Jorio One Focus Software Licensing Warum ein Campus Vertrag? Giuseppe Di Jorio Agenda Campus Programm Vorteil eines Campus Vertrags Optionen des Campus Vertrags Inhalt des Campus Desktop Packs Software Assurance

Mehr

ALSO Microsoft Live Meeting Oktober 2011

ALSO Microsoft Live Meeting Oktober 2011 ALSO Microsoft Live Meeting Oktober 2011 es geht um 13.30 Uhr los Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Ready for take off? Der Ton wird über Ihre PC-Soundkarte übertragen (keine Telefon-Einwahl).

Mehr

MSDN Abonnement für Visual Studio 2005

MSDN Abonnement für Visual Studio 2005 MSDN Abonnement für Visual Studio 2005 Der beste Weg, um Visual Studio zu erhalten Mit der Markteinführung von Visual Studio 2005 wird es fünf neue MSDN Premium Abonnements für Visual Studio 2005 geben:

Mehr

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG Referent: Josef Beck Alte Welt Alte Welt Device-Lizenzierung Es dreht sich alles um den Arbeitsplatz Kauf von Lizenzen Entweder eigene Infrastruktur oder gehostet

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Sascha Richter, License Sales Executive COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute Mögliche Vertragsmodelle

Mehr

#1 Grundlagen. der Microsoft Volumenlizenzierung

#1 Grundlagen. der Microsoft Volumenlizenzierung #1 Grundlagen der Microsoft Volumenlizenzierung Der Erwerb von IT-Lösungen für Ihr Unternehmen kann eine Herausforderung sein. Während Sie gerade noch dabei sind, den heutigen Anforderungen gerecht zu

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Windows Server 2012 R2 Datenblatt Lizenzierung

Windows Server 2012 R2 Datenblatt Lizenzierung Windows Server 2012 R2 Datenblatt Lizenzierung Produktüberblick Die Erfahrung von Microsoft in der Bereitstellung und dem Betrieb von globalen Cloud-Diensten spiegelt sich in Windows Server 2012 R2 wieder.

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier namhaften

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 3.0

Microsoft Dynamics CRM 3.0 Microsoft Dynamics CRM 3.0 White Paper Lizenzierung Veröffentlicht: Januar 2006 Inhalt Verfügbarkeit Lizenzstruktur Software Assurance Bezugskanäle Produktfreischaltung Partner Lizenzen für den internen

Mehr

Verwendung von Multiple Activation Keys (MAK)

Verwendung von Multiple Activation Keys (MAK) Verwendung von Multiple Activation Keys (MAK) Autor: Thomas Hauser Version: 3.0 Veröffentlicht: Juni 2010 Feedback oder Anregungen: i-thhaus@microsoft.com Inhalt 1 Erläuterung... 1 1.1 Was ist ein MAK?...

Mehr

User CAL Preisanhebung & CAL Suiten Änderungen

User CAL Preisanhebung & CAL Suiten Änderungen User CAL Preisanhebung & CAL Suiten Änderungen Facts & Figures User CAL Veränderung Preisanstieg: 15% auf alle User CALs keine Preisveränderung auf Device CALs Startdatum: 1. Dezember 2012 (OV & EA Kunden

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche von Exchange Server 2010 Die Verwaltungsoberfläche mit der Bezeichnung Exchange Management Konsole hat Microsoft

Mehr

ALSO Microsoft Live Meeting November 2012. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO Microsoft Live Meeting November 2012. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO Microsoft Live Meeting November Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema: Windows Server Agenda

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung physikalischer Server, die zentralisierte Verwaltung

Mehr

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines ERDAS Software 2011 Download und Lizenzierung INHALT: 1 Allgemeines... 1 2 Download der Software... 2 3 Installation der Software... 4 4 Lizenzierung... 4 5 Auslesen der ERDAS Net System ID mit dem ShowSysID-Tool...

Mehr

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG Josef Beck Team Manager Segment License Sales Alte Welt Alte Welt Device-Lizenzierung Es dreht sich alles um den Arbeitsplatz Kauf von Lizenzen Entweder eigene Infrastruktur

Mehr

Unterüberschrift der Folie. Simone Techau, Account Manager

Unterüberschrift der Folie. Simone Techau, Account Manager Agenda Die Lizenzprogramme für öffentliche Auftraggeber Microsoft Volumenlizenzprogramme unternehmensweite Standardisierung Miete nterprise Agreement Subscription Open Value Subscription Ratenkauf nterprise

Mehr

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014

MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. COMPAREX Briefing Circle 2014 Daniel Schönleber, Senior PreSales Consultant Microsoft bei COMPAREX MEHR INNOVATION. MIT SICHERHEIT. Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung Unsere Themen heute

Mehr

SPLA = Service Providing License Agreement

SPLA = Service Providing License Agreement Was ist SPLA? SPLA = Service Providing License Agreement Das SPLA-Lizenzprogramm erlaubt, Software Services für Dritte auf Mietbasis anzubieten, wenn Kunden Lizenzen nicht selbst erwerben wollen. SPLA

Mehr

LIZENZGEBER: Geben Sie die Gesamtzahl der Core-Lizenzen an, für die der Endbenutzer unter diesem Vertrag lizenziert ist.

LIZENZGEBER: Geben Sie die Gesamtzahl der Core-Lizenzen an, für die der Endbenutzer unter diesem Vertrag lizenziert ist. (Nur für ISV-Lizenzgebührenprogramm) Microsoft SQL Server 2014 Standard Edition 1 Core-Lizenzen: 2 2 Serverlizenzen: 0 3 Nutzer-Client-Zugriffslizenzen: 0 4 Geräte-Client-Zugriffslizenzen: 0 5 ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Intergraph Geospatial 2014 Download, Installation und Lizenzierung

Intergraph Geospatial 2014 Download, Installation und Lizenzierung Intergraph Geospatial 2014 Download, Installation und Lizenzierung Allgemeines... 1 Download der Software... 1 Installation... 5 Lizensierung... 6 Allgemeines Um die Version 2014 der Intergraph Geospatial

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «SPLA Basics» startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «SPLA Basics» startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «SPLA Basics» startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE TRAINING SPLA Basics Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Wir

Mehr

Microsoft Services Provider License Agreement

Microsoft Services Provider License Agreement Microsoft Services Provider License Agreement Programmhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Ist das Services Provider License Agreement die richtige Wahl für Ihr Unternehmen?... 3 Services Provider License Agreement...

Mehr

Saarlandtag 2013 COMPAREX

Saarlandtag 2013 COMPAREX Saarlandtag 2013 COMPAREX www.comparex.de 2 Lizenz- und Technologieforum 01 02 03 04 Die Microsoft Hybrid-Strategie Software & Services Office 365- Portfolio Select und Select-Plus Enterprise Agreement

Mehr

SoftwareONE AG. Windows Server 2012 Early Bird Update. Matthias Blaser. Account Manager

SoftwareONE AG. Windows Server 2012 Early Bird Update. Matthias Blaser. Account Manager Windows Server 2012 Early Bird Update Matthias Blaser Account Manager Zitat «Wenn Sie alles unter Kontrolle haben, sind sie nicht schnell genug» Mario Andretti (ehemaliger F1 und Indy-Car Rennfahrer) Windows

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

PITSTOP PRO SUBSCRIPTION LICENSING FAQ

PITSTOP PRO SUBSCRIPTION LICENSING FAQ PITSTOP PRO SUBSCRIPTION LICENSING FAQ Abonnement-Lizenzen Warum hat sich Enfocus entschieden, Abonnement-Lizenzen anzubieten? Mit dem Release von Adobe Creative Cloud sind Abonnement-Lizenzen auf dem

Mehr

Wie lizenziert man die Virtualisierung von Windows Desktop Betriebssystemen?

Wie lizenziert man die Virtualisierung von Windows Desktop Betriebssystemen? Wie lizenziert man die Virtualisierung von Windows Desktop Betriebssystemen? a.) wenn auf den zugreifenden Geräten ein Windows Betriebssystem installiert und über OEM lizenziert ist? b.) wenn auf dem Zugreifenden

Mehr

Unternehmensweite Standardisierung

Unternehmensweite Standardisierung Unternehmensweite Standardisierung Was erwarten Großkunden von einem Lizenzprogramm? Der Preis sollte das Abnahmevolumen widerspiegeln Besseren Budgetplanung und sicherheit. Welche Lösung bietet Microsoft

Mehr

Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung

Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung 18.03.2014 Der Microsoft Landesvertrag, Lizenzüberprüfung und Inventarisierung Michaela Wirth, Dr. Carina Ortseifen IT-Forum am URZ für Beauftragte Inhalt 1. Lizenz- und Vertragsrecht im allgemeinen 2.

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Einführung in MSDNAA

Einführung in MSDNAA LEHRSTUHL FÜR POLITIKWISSENSCHAFT II PROF. DR. HANS RATTINGER Einführung in MSDNAA Zum Angebot Jeder Account darf jede Software einmal herunterladen; dazu erhalten Sie einen Produktschlüssel. Der Download

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen

FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ Häufig gestellte Fragen Was ist Microsoft Office System 2007? Microsoft Office hat sich von einer Reihe von Produktivitätsanwendungen zu einem umfassenden und integrierten System entwickelt. Basierend

Mehr