FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN. Jahresbericht 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN. Jahresbericht 2014"

Transkript

1 FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Jahresbericht 2014 INHALTSVERZEICHNIS Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrstuhl für Rechnungswesen und Controlling Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

2 GELEITWORT GELEITWORT Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem vorliegenden Bericht wollen wir Sie über die Aktivitäten des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling (RECON) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg im Jahr 2014 informieren. Wie die Word-Cloud auf dem Deckblatt verdeutlicht, bilden unsere vielfältigen Aktivitäten in Forschung und Lehre ein umfassendes Portfolio. Über den aus unserer Sicht erfreulichen Fortschritt bei den zahlreichen Projekten und Initiativen des Lehrstuhl-Teams berichten wir auf den folgenden Seiten. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre und freuen uns darauf, die erfolgreiche Kooperation mit Ihnen in diesem Jahr und darüber hinaus fortzusetzen. Mit allen guten Wünschen für ein glückliches und gesundes Jahr 2015 und besten Grüßen aus Nürnberg Ihr Univ.-Prof. Dr. Thomas M. Fischer 2

3 INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORT 2 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 4 FORSCHUNG 9 AKTUELLE FORSCHUNGSPROJEKTE 11 TEILNAHMEN AN WISSENSCHAFTLICHEN TAGUNGEN 13 LEHRE 20 KOOPERATIONSSEMINAR MIT SIEMENS (SS 2014 UND WS 2014/15) 20 LEHRPROGRAMM SOMMERSEMESTER LEHRPROGRAMM WINTERSEMESTER 2014/15 26 VERANSTALTUNGEN VON LEHRBEAUFTRAGTEN 31 GASTREFERENTEN 33 AUSZEICHNUNGEN UND STIPENDIEN 34 ABSCHLUSSARBEITEN 36 WEITERBILDUNG DER WISSENSCHAFTLICHEN MITARBEITER 40 PUBLIKATIONEN 41 REVIEWS 44 HOCHSCHULMANAGEMENT 45 GREMIEN 45 MENTORATE 45 ARIADNE REWI 45 PROMOVIERENDENVERTRETUNG 45 ARBEITSKREISE MIT DER UNTERNEHMENSPRAXIS 46 WISSENSCHAFTLICHE VEREINIGUNGEN 49 INHALTSVERZEICHNIS 3

4 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS CEO Chief Executive Officer CFO Chief Financial Officer CPA Certified Public Accountant CPO Chief Procurement Officer DBW Die Betriebswirtschaft (Zeitschrift) EAA European Accounting Association EBS European Business School EIASM European Institute for Advanced Studies in Management FACT Finance, Accounting, Controlling, and Taxation FAU Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg GfK Gesellschaft für Konsumforschung IFRS International Financial Reporting Standard IAAER International Association for Accounting Education & Research IT Informationstechnologie KG Kommanditgesellschaft LMU Ludwig-Maximilians-Universität M&A Mergers and Acquisitions PwC PricewaterhouseCoopers RECON Rechnungswesen und Controlling SE Societas Europaea SG Schmalenbach-Gesellschaft e.v. SME Small and Medium-Sized Enterprises StB Steuerberater TU Technische Universität VHB Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e. V. VR Volksbanken Raiffeisen WP Wirtschaftsprüfer WU Wirtschaftsuniversität Wien XBRL EXtensible Business Reporting Language ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 4

5 Kontakt: Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrstuhl für Rechnungswesen und Controlling Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lange Gasse Nürnberg Homepage: TEAM Sekretariat: Elfriede Wagner Alexander Baumgartner, M.Sc. with Honors Herr Alexander Baumgartner ist seit dem 01. April 2012 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand Mitglied des Lehrstuhlteams. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich Controlling immaterieller Werte. In der Lehre betreut Herr Baumgartner Übungen zur Vorlesung Corporate Investment Controlling sowie die Vorlesung zu Controlling and Reporting. In seiner Freizeit treibt er Sport wie Squash und Joggen, liest gerne und unternimmt Fernreisen. 0911/

6 Dipl.-Kfm Kenan Gülgel Herr Kenan Gülgel ist seit dem 01. Oktober 2011 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an unserem Lehrstuhl tätig. Er studierte Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Controlling sowie Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung an der Universität Mainz. Nach seinem Studium arbeitete er im Konzerncontrolling bei der Fresenius SE &Co. KGaA in Bad Homburg. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Ausgestaltung von Anreizsystemen. In der Lehre betreut Herr Gülgel Übungen zur Vorlesung Kostenrechnung und Controlling und Corporate Investment Controlling, ferner betreut er die studentischen Hilfskräfte am Lehrstuhl. TEAM 0911/ Stefan Hirsch, M. Sc. Herr Stefan Hirsch ist seit dem 1. Januar 2013 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand Mitglied des Lehrstuhlteams. Herr Hirsch unterstützt den Arbeitskreis Shared Services der Schmalenbach- Gesellschaft für betriebswirtschaftliche Forschung e. V. sowohl in inhaltlicher als auch organisatorischer Hinsicht. In diesem Zusammenhang erforscht er die Bedeutung von Steuerungssystemen insbesondere in Shared Service-Organisationen von Unternehmen. Er betreut die Übung zur Vorlesung Controlling of Business Development. In seiner Freizeit treibt Herr Hirsch Sport, liest gerne und unternimmt Reisen. 0911/

7 Dipl.-Kfm Marcus Timke Herr Marcus Timke ist seit dem 01. Juli 2011 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand Mitglied des Lehrstuhlteams. Er studierte Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität München mit technischem Nebenfach Chemie. Seine Schwerpunkte im Studium waren Controlling und Produktion & Logistik. Nach seinem Studium arbeitete er bei der Volkswagen AG in Wolfsburg. Aufgrund seiner Erfahrungen im zentralen Vertriebscontrolling beschäftigt er sich mit Erfolgsfaktoren der Vertriebssteuerung. In der Lehre betreut Herr Timke Übungen zur Vorlesung Controlling of Business Systems und das Seminar Challenges in Business Management. TEAM 0911/ marcus. Inna Vasylchuk, M. Sc. Seit November 2011 verstärkt Inna Vasylchuk, M.Sc., B.Sc. (Hons.), als wissenschaftliche Mitarbeiterin das Lehrstuhlteam. Sie besitzt den Bachelor- und Masterabschluss in Finance mit der Vertiefung in den Fremdsprachen von der Nationalen Wirtschaftsuniversität Kiew (Ukraine). An der Eberhard Karls Universität Tübingen absolvierte sie den Masterstudiengang Accounting and Finance. In der Forschung interessiert sich Inna Vasylchuk vor allem für Nachhaltigkeitsorientiertes Controlling und Reporting. Ihre Freizeit verbringt sie gern mit der Kamera beim Entdecken neuer Länder, aktiv im Sport bei Taekwondo und Salsa, oder mit einem Buch. 0911/

8 NEUER MITARBEITER IM LEHRSTUHLTEAM Peter Kram, M. Sc. TEAM Herr Peter Kram ist seit dem 1. September 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand des Lehrstuhls. Innerhalb eines VR-Verbundstudiums absolvierte er neben einer Banklehre an der Georg-Simon- Ohm Hochschule Nürnberg sein betriebswirtschaftliches Bachelorstudium. Anschließend absolvierte Herr Kram das Masterprogramm FACT an der FAU. Seine Studienschwerpunkte waren dabei Finanzen, Rechnungswesen und Controlling. Herr Kram ließ sich in seiner Freizeit zum nebenberuflichen Kirchenmusiker ausbilden und spielt regelmäßig Orgel in seiner Pfarrgemeinde. Zum sportlichen Ausgleich spielt er Fußball und fährt gerne Ski /5302/306 Tutoren: Harald Bayer Tanja Bayer Christina Dehmel Olga Feer Andreas Kölsch Jiachun Lu Wolfgang Mittermüller Christian Tischner Studentische Hilfskräfte: Carolin Esterl Sandra Gerhard Rebecca Keßler Anja Voigt 8

9 FORSCHUNG : Doktorandenseminar zusammen mit Lehrstuhl Prof. Dr. Klaus Henselmann Prof. Dr. Brigitte Eierle, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, referierte über die Anwendung von IFRS in SMEs : FACT Seminar FORSCHUNG Frau Prof. Dr. Jennifer Kunz, Goethe Universität Frankfurt/Main, Abteilung Rechnungswesen, referierte über den Einfluss von Management Control Systemen auf das Eskalationsverhalten von Entscheidungsträgern. Doktorandenseminare In zwei lehrstuhlinternen Doktoranden-Seminaren, die am und stattfanden, wurde von den Doktoranden des Lehrstuhls jeweils der aktuelle Stand ihrer Forschungsprojekte präsentiert und ausführlich diskutiert: Alexander Baumgartner: Reputationscontrolling Kenan Gülgel: Anreizsysteme Stefan Hirsch: Performance Management von Shared Services Peter Kram: Controlling dezentraler Organisationsstrukturen Marcus Timke: Wertorientiertes Vertriebscontrolling Inna Vasylchuk: Integrated Reporting 04./ : Methodenseminar Empirische Forschung in der Rechnungslegung Prof. Dr. Michael Stich, Juniorprofessor für Empirische Wirkungslehre der Rechnungslegung, FACT-Institut, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, führte das Methodenseminar durch. Ziele der Veranstaltung waren: Ergänzung des allgemeinen Doktorandenprogramms der Graduiertenschule an der FAU und der lehrstuhlspezifischen Doktorandenausbildung. Eröffnung eines lehrstuhlübergreifenden Forums für die Diskussion bedeutender Fragestellungen bzw. Effekte und deren empirische Modellierung. Vertiefung des Verständnisses für grundsätzliche Probleme bzw. Aspekte der empirischen FACT-Forschung. 9

10 Inhaltliche Schwerpunkte waren u. a.: Bei welchen Fragestellungen sind empirische Auswertungen überhaupt möglich bzw. sinnvoll? Und v.a. auch: wann nicht? Wie findet man die passende Methodik für eine bestimmte Forschungsfrage? Unterscheidung von Moderating & Mediating Variables Wovon hängt die Stärke eines dokumentierten Effekts ab? Firm Characteristics & Capital Market Effects Was sagt der Börsenkurs bzw. eine Aktienrendite aus? FORSCHUNG Können Unternehmen den Börsenkurs beeinflussen und welche Rolle spielt dabei die Unternehmenspublizität? 10

11 AKTUELLE FORSCHUNGSPROJEKTE World Intellectual Capital Initiative (WICI) Prof. Dr. Thomas M. Fischer wurde von der World Intellectual Capital Initiative (WICI) zum Chairman in Deutschland, zusammen mit Prof. Dr. Robert Obermaier (Universität Passau), ernannt. In Kooperation mit namhaften Institutionen weltweit forciert WICI die Entwicklung von Konzepten für die Messung und Berichterstattung des intellektuellen Kapitals von Unternehmen. Hierzu gehören z. B. Kundenbeziehungen, Reputation, Innovationsfähigkeit und Humankapital. Aktuell werden nachstehende Ziele verfolgt: Entwicklung eines globalen Rahmenwerks zur Messung und Berichterstattung der Unternehmensleistung an Shareholder und andere Stakeholder; Erarbeitung von Richtlinien zur Messung und Berichterstattung von branchenspezifischen Key Performance Indicators (KPI); Unterstützung bei der Entwicklung einer XBRL-Taxonomie für diese Inhalte; Anbindung an das Konzept der integrierten Berichterstattung (Integrated Reporting). Arbeitsgruppe WICI Deutschland Chairmen: Prof. Dr. Thomas M. Fischer, Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Robert Obermaier, Universität Passau Mitglieder: Alexander Baumgartner, Universität Erlangen-Nürnberg Dr. Oliver Beyhs, KPMG Christian Boeing, KPMG Susanne Bünger, Evonik Industries AG Tanja Castor, BASF SE Uwe Haubold, Deloitte Carsten Heuring, SAP SE Klaus Knoche, METRO AG Dr. Robert Link, KPMG Dr. Friederike Molls, Evonik Industries AG Dr. Lothar Rieth, EnBW Energie Baden Württemberg AG Javier Sanchez, ThyssenKrupp Dr. Angelika Sawczyn, PwC AG Dr. Matthias Schmidt, IDW Dr. Rüdiger Schmidt, DRSC Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e. V. Thorsten Schüssler, BMW Group Georg Justus Schwarz, Munich Re Barbara Vienken, Deutsche Telekom Dr. Jürgen Wagner, Siemens AG Felix Weißmüller, Universität Passau FORSCHUNG 11

12 FORSCHUNG Vertretene Institutionen und Unternehmen in der Arbeitsgruppe WICI Deutschland Falls Sie Interesse haben, mit unserem Lehrstuhl im Rahmen eines Forschungs- oder Praxisprojektes zu kooperieren, kontaktieren Sie uns bitte: Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrstuhl für Rechnungswesen und Controlling Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lange Gasse Nürnberg Telefon: / , Fax: / Homepage: 12

13 TEILNAHMEN AN WISSENSCHAFTLICHEN TAGUNGEN : Tagung Innovation, Leistungsmessung und Anreizsysteme in Wissenschaft und Wirtschaft Governance wissensintensiver Organisationen, TU München In Gesellschaft, Politik und an Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen wird umfassend über die Innovationsleistung und die finanziellen und nicht-finanziellen Anreize für Wissenschaftler diskutiert. Zum einen stellt sich die Frage, wie Anreizsysteme an Hochschulen adäquat gestaltet werden sollten, um Innovation zu fördern. Zum anderen ist von Bedeutung, inwieweit Governance-Strukturen aus der Wirtschaft auf Universitäten übertragbar sind (z.b. leistungsabhängige Vergütung und Zielvereinbarungen) und wie wissenschaftliche Leistung gemessen und bewertet werden kann. Vor diesem Hintergrund beschäftigte sich die Tagung mit dem Thema Performance Management in wissensintensiven Bereichen wie der Wissenschaft und Wirtschaft. FORSCHUNG : Tagung der Wissenschaftlichen Kommission Rechnungswesen des VHB, Leipzig Prof. Fischer ist seit 2013 Stellv. Vorsitzender der Wissenschaftlichen Kommission Rechnungswesen im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre e. V. (VHB). Die Tagung der Wissenschaftlichen Kommission Rechnungswesen fand an Deutschlands traditionsreichster BWL-Uni statt. Mehr als 70 Professoren aus dem deutschsprachigen Raum trafen sich an der HHL Leipzig Graduate School of Management, um aktuelle Fragestellungen der Forschung und Lehre im Rechnungswesen zu diskutieren. Vorgeschaltet war der Tagung traditionell ein Workshop, zu dem auch Nachwuchswissenschaftler eingeladen waren. In diesem Jahr fokussierte der Workshop auf empirische Forschungsmethoden und wurde von den in diesem Bereich ausgewiesenen Experten Professor Dr. Jörg-Markus Hitz (Universität Göttingen) und Professor Dr. Thorsten Sellhorn (LMU München) durchgeführt. Nach Impulsvorträgen von Professor Dr. Axel Haller (Universität Regensburg), Professor Dr. Rolf Uwe Fülbier (Universität Bayreuth) und Professor Dr. Jens Wüstemann (Universität Mannheim) wurden intensive Diskussionen zum aktuellen Stand der Forschung im 13

14 Bereich der integrierten Unternehmensberichterstattung, der Methodenvielfalt in der Rechnungslegungsforschung und der aktuellen nationalen und internationalen Regulierungsanforderungen geführt. Ergänzend fand ein Erfahrungsaustausch zum Umgang mit den durch die Bachelor- und Masterprogramme entstandenen Herausforderungen im Hinblick auf Curricula und Studienorganisation statt. Darüber hinaus standen die strukturellen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit Studienzulassungsbedingungen, Akkreditierungen und Prüfungsordnungen an Universitäten im Fokus. FORSCHUNG : 37th Annual Congress of the European Accounting Association (EAA), Tallin, Lettland The 37th Annual Congress of the European Accounting Association in Estonia was held by the EAA and the Faculty of Economics and Business Administration of the University of Tartu. University of Tartu Prof. Fischer chaired a session with the discussants Hung Shengmin, Tseng Ayung and Mbagwu Chima. The congress provided an opportunity for colleagues from all over the world to strengthen their cooperative ties. Year 2014 marks the 10th anniversary of the enlargement of the European Union. Thus, the congress helped promote accounting and finance through the exchange of pan-european and global views and ideas (EAA 2014 Organizing Committee). 14

15 : Empirical Research in Management Accounting & Control (ERMAC), Wirtschaftsuniversität Wien Die vierte ERMAC Konferenz fand auf Einladung von Prof. Dr. Gerhard Speckbacher, Direktor des Instituts für Unternehmensführung, am neuen Campus der WU Wien statt. Für die Plenarvorträge konnten Prof. Dennis Campbell, PhD (Harvard Business School), Prof. Michael Williamson, PhD (University of Texas), Prof. Laura B. Cardinal und Prof. Chet Miller, PhD (University of Houston, C.T. Bauer College of Business) sowie Prof. Frank Moers, PhD (Maastricht University) als Referenten gewonnen werden. FORSCHUNG Prof. Fischer unter den aufmerksamen Zuhörern : Workshop Europäische Unternehmensberichterstattung, Regensburg Frau Inna Vasylchuk, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin des Lehrstuhls, hat am 10. Workshop der European Financial Reporting Research Group (EUFIN) zum Thema Europäische Unternehmensberichterstattung am September 2014 an der Universität Regensburg teilgenommen. Auf Einladung von Prof. Dr. Axel Haller bot der Workshop zahlreichen Wissenschaftlern und Praktikern aus ganz Europa, die sich über die jüngsten Entwicklungen und Forschungsprojekte im Bereich der Finanzberichterstattung in Europa informieren wollten, eine weitere Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch. Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Diskussionen lag dabei insbesondere auf der Regulierung und Harmonisierung der Unternehmensberichterstattung sowie auf deren Veränderungsprozess, der durch die internationalen Entwicklungen, insbesondere die integrierte Berichterstattung, hervorgerufen wird. 15

16 : EIASM 10 th Interdisciplinary Workshop on Intangibles, Intellectual Capital and Extra-Financial Information, Ferrara In 2014 the EIASM Interdisciplinary Workshop on Intangibles, IC and Extra-Financial Information wanted to celebrate its 10th edition back at its starting venue. The series of the EIASM Workshops has begun in fact in 2005 at the University of Ferrara, where the 10th edition was held on September 18-19, FORSCHUNG The Keynote Speakers were: Dr Ian Ball, Board Member and Chairman of the Working Group of the International Integrated Reporting Council (IIRC), and former CEO of the International Federation of Accountants (IFAC), Associate Professor John Dumay, Macquarie University, Sydney, Emeritus Professor Yasuhito Hanado, Waseda University and School of Commerce, Tokyo, Professor Baruch Lev, Stern School of Business, New York University, USA, Professor Jan Mouritsen, Copenhagen Business School, Denmark, and Professor Stefano Zambon, University of Ferrara, Italy. Prof. Fischer chaired the special panel about Intangibles: Measurement and Risks with Prof. Baruch Lev (New York University), Prof. Manfred Schwaiger (LMU München), Andre Gorius (Solvay), and Prof. Giuseppe Marzo (University of Ferrara) : Big Data Konferenz Big Data erfolgreich umsetzen wie Unternehmen neue Erfolgspotenziale erschließen, Stuttgart Unter dem Schlagwort Big Data werden Methoden für die Analyse großer, unstrukturierter und kontinuierlich fließender Datenmengen aus einer Vielfalt unterschiedlicher Datenquellen und deren Nutzenpotenziale erfasst. Moderne IT-Tools mit umfassenden Speicherkapazitäten können diese Daten in Echtzeit bereitstellen und ermöglichen mit umfassenden Analyse- und Prognoseinstrumenten, dass Unternehmen hohen Nutzen daraus ziehen. Diese Entwicklung bietet sehr große Chancen für Unternehmen und Organisationen, stellt sie aber gleichzeitig vor neue Herausforderungen und Risiken. Die Konferenz zeigte auf, wie Unternehmen und Organisationen neue Analysemethoden einsetzen, um ihre Geschäftsmodelle weiter zu entwickeln, die Produktentwicklung zu beschleunigen und entlang der Wertschöpfungskette gleichzeitig Effizienz und Qualität zu steigern sowie die operative und strategische Steuerung zu verbessern. Die Konferenz 16

17 war an Entscheider und Fachexperten aus allen Bereichen gerichtet, um Big Data und Analytics als Wertschöpfungsinstrument einsetzen und nutzen können. Professor Thomas H. Davenport Vordenker und Bestsellerautor zu den Themen Big Data und Business Analytics stellte aktuelle Entwicklungen, konkrete Anwendungsbeispiele und deren Nutzenpotenziale für Unternehmen vor. Der zweite Teil der Konferenz stellte den Einsatz von Big Data und Analytics in der Unternehmenspraxis vor. Referenten von Bayer, Blue Yonder, GfK, Daimler Financial Services, SAP und Zalando präsentierten Beispiele und berichtete über ihre Erfahrungen und Herausforderungen. FORSCHUNG : Workshop Deutsche Bundesbank The Interplay of accounting and financial regulation and its impact on bank behavior, Eltville Die Deutsche Bundesbank und die Research Task Force (RTF) vom Basel Committee on Banking Supervision organisierten diese Konferenz mit dem Ziel, Regulierer und führende Forscher in den Bereichen Accounting, Finanzen und Wirtschaft zusammenzubringen. Vortragsthemen waren u. a.: A Rating Migration Model for Loan Loss Provisions The Expected Rate of Credit Losses on Banks Loan Portfolios Contagion: Direct links versus accounting induced indirect links Does Fair Value Accounting Contribute to Systemic Risk in the Banking Industry? Conditional Accounting Conservatism and Bank Risk Taking Why Too-Important-to-Fail Banks in Europe Elected Not to Use the IFRS Option to Reclassify Financial Assets out of Fair Value in 2008 The economic consequences of including fair value adjustments to shareholders equity in regulatory capital calculations Loan Loss Provisioning and Procyclicality: Evidence from an Expected Loss Model Capital Management without Earnings Management - Disentangling the managerial reporting incentives : Fachtagung Business Intelligence, München Prof. Fischer nahm an der Fachtagung zu Business Intelligence teil. Um Unternehmen auf Dauer wettbewerbsfähig zu halten, muss man schnell und möglichst genau entscheiden. Mobilität in Reporting und Planung ist gefragt. Um diesen Herausforderungen durch eine erfolgreiche Unternehmenssteuerung zu begegnen, sind zukünftig moderne Business Intelligence Systeme erforderlich. 17

18 : 12th World Congress of Accounting Educators and Researchers (IAAER), Florenz Prof. Fischer was member of the Scientific Committee of this congress. The mission of the IAAER is to promote excellence in accounting education and research on a worldwide basis and to maximize the contribution of accounting academics to the development and maintenance of high quality, globally recognized standards of accounting practice. IAAER s membership includes individuals and universities representing more than 50 countries as well as approximately 50 of the world s leading accounting academic and professional bodies. The fact that the IAAER World Congress 2014 was held in Italy has a special meaning for accounting educators and researchers. Italy is known as the historical place for bookkeeping and accounting. FORSCHUNG In 1494, Luca Pacioli published in Italy Summa de Arithmetica Geometria Proportioni et Proportionalita, which is the first book of bookkeeping in the world. It should be noted that Luca Pacioli had taught at the University of Florence. The year of 2014 is the 30th anniversary of IAAER. Since its establishment in 1984, IAAER has truly become a global academic accounting association. The IAAER World Congress 2014 provided a good opportunity to review the developments during the past 30 years and to discuss the next steps that IAAER should take to further pursue its mission : Workshop Regulation and governance of the working environment, Uppsala The workshop at the University of Uppsala aimed at discussing the possibilities of addressing working environment issues in the governance and management control processes in order to achieve a better working life. 18

19 The outcome from this project will hopefully be a publication that makes a difference with respect to working environment policy. The first meeting was very open-minded and explorative, with much space for creative thinking. The work group consists of nine university professors: Guy Ahonen, Professor and Director at the Finnish Institute of Occupational Health. Former professor at the Swedish School of Economics in Helsinki. Former member of the Executive Board also for Nordic Institute for advanced training in occupational health (NIVA). Thomas Fischer, Professor, Inhaber des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Kaj Frick, professor emeritus with a long national and international experience from working with different working environment issues. Most recently he held positions as professor at Luleå University of Technology and Mälardalen University, Sweden. Phil James is Professor of Employment Relations at Middlesex University. He has researched and written extensively in the fields of both occupational health and safety, and employment relations/human resource management. Per Langaa Jensen, Professor at the Institute for Systems, Production and Leadership at DTU has studied work environment but the development of leadership and organization. Ulf Johanson, professor emeritus at Mälardalen University, Sweden, with international experience from addressing working environment, health and intellectual capital from a management control and governance perspective. Karl Kuhn, professor of work environment, former senior policy advisor by the Bundesanstalt für Arbeiterschutz, now including the European Union's twinning advisor in Azerbaijan. Jan Mouritsen, Professor Copenhagen Business School, Denmark. Leading international scientist in the field of accounting, management control and operations management. Director of the Institute for Production and Environment. Robin Roslender, Professor of Accounting and Finance at the University of Dundee in Scotland. Sociologist with research interests in among others Intellectual capital, Accounting and Strategy. FORSCHUNG 19

20 LEHRE KOOPERATIONSSEMINAR MIT SIEMENS (SS 2014 UND WS 2014/15) Challenges in Business Management (CBM) (Master) LEHRE Dozenten: Prof. Dr. Thomas M. Fischer Dr. Ralf P. Thomas, Chief Financial Officer (CFO) der SIEMENS AG Das Kooperationsseminar zwischen dem Lehrstuhl für Rechnungswesen und Controlling und der SIEMENS AG wurde im Wintersemester 2011/2012 gestartet. SIEMENS AG MA- Studierende Lehrstuhl für Rechnungswesen und Controlling Ziel des Seminars ist die Bearbeitung eines aktuellen betriebswirtschaftlichen Themas durch Master-Studierende mit Unterstützung durch Experten aus der Unternehmenspraxis. Die Seminarteilnehmer analysieren eine in der unternehmerischen Praxis definierte Fragestellung und entwickeln im Rahmen ihrer Seminararbeit einen geeigneten Lösungsvorschlag. Zu Seminarbeginn werden die Oberthemen jeweils durch einen Fachvortrag von Herrn Dr. Ralf P. Thomas, CFO der SIEMENS AG, vorgestellt. Übersicht der bisherigen Themen im SIEMENS-Kooperationsseminar WS 2011/12 SS 2012 WS 2012/13 SS 2013 WS 2013/14 SS 2014 WS 2014/15 Current Challenges in Business Management Managing Shared Services Mergers and Acquisitions Implementing Value Based Management Performance Management Managing Service Businesses Customer Relationship Management Für die einzelnen Seminarthemen wird jedem Studierenden ein erfahrener SIEMENS- Manager als Ansprechpartner zur Seite gestellt. Diese Mentoren begleiten die Seminaristen bei der Lösungsfindung. Die Ergebnisse der Studierenden werden abschließend vor Dr. Thomas und Prof. Fischer sowie Mitgliedern aus dem Top-Management der SIEMENS AG präsentiert und diskutiert. 20

21 Das Seminar findet bei den Studierenden eine sehr positive Resonanz (WS 2013/14 Ø1,75; SS 2014 Ø1,19, WS 2014/15 Ø1,33). Dies zeigte sich insbesondere bei den Kommentaren in der Evaluation des Kurses, die jeweils am Ende anonymisiert durchgeführt wird. Feedback-Kommentare der CBM-Seminaristen LEHRE Putting theory into practice First hand experience from SIEMENS advisors The discussion with Dr. Thomas was challenging but it was learning on the job It is a good preparation for future business life Erfolgreicher Abschluss des CBM-Seminares im SS 2013 mit der Seminarleitung Prof. Dr. Thomas M. Fischer (4. v. r.) und Dr. Ralf P. Thomas (6. v. l.) sowie Vertretern des SIEMENS-Management I learned a lot during the conversations with my business advisor It's great to see that a member of the management board takes the time to take part at the seminar Dr. Thomas made a very friendly and pleasant impression on me Practice is more complicated than just reading the literature. Literature doesn't cover all practical facets I learned a lot about the different personalities and psychological facts and had to combine this with analytical considerations Im Wintersemester 2014/15 wurde das Kooperationsseminar zum Thema Customer Relationship Management durchgeführt. Hierbei befassten sich die Studierenden mit der unternehmerischen Kundenorientierung und den zugehörigen Steuerungsimplikationen für das Management. Insbesondere gingen die Seminaristen dabei auf die verschiedenen Möglichkeiten zur kundenbezogenen Ausrichtung der Geschäftsprozesse und die praktische Anwendung von kundenorientieren Managementansätzen ein Dr. Thomas referiert in der Kick-off Veranstaltung Prof. Fischer begrüßt alle Teilnehmer der Präsentationsveranstaltung 21

22 LEHRE Die Die Seminarteilnehmer Seminarteilnehmer hören hören den den Ausführungen Ausführungen aufmerksam aufmerksam zu zu Spannender Vortrag Zufriedener Abschluss der Präsentationsveranstaltung: Dr. Thomas, Toralf Bezold, Daniela Heim (SIEMENS AG), Prof. Fischer und alle weiteren Teilnehmer Das Seminar ist als langfristige Kooperation zwischen der FAU und der SIEMENS AG angelegt und wird auch zukünftig zum Fächerkatalog des Lehrstuhls gehören. Es bietet den Studierenden eine hervorragende Möglichkeit, nicht nur ECTS im Studienplan, sondern vor allem auch wertvolle, praxisbezogene Erfahrungen für den späteren Berufseinstieg zu sammeln. Ansprechpartner am Lehrstuhl ist Dipl.-Kfm. Marcus Timke 22

23 LEHRPROGRAMM SOMMERSEMESTER 2014 Controlling of Business Development - Instrumente des finanzwirtschaftlichen, operativen und strategischen Controlling (Bachelor) Dozent: Prof. Dr. Thomas M. Fischer LEHRE Inhalte: Controlling und Unternehmensführung Controlling-Instrumente für Unternehmensstrategien Controlling-Instrumente für Geschäftsstrategien Strategieimplementierung und strategische Kontrolle Budgetierung Anreizsysteme Wertorientierte Kennzahlen Risiko-Controlling und Compliance Übung: Sebastian Hirsch, M. Sc. Corporate Investment Controlling Beteiligungscontrolling (Master) Dozent: Prof. Dr. Thomas M. Fischer Inhalte: Grundlagen M&A-Strategien IFRS-Reporting für Beteiligungen Anreizsysteme im Beteiligungscontrolling Gastvorträge: WP/StB, CPA Eckhard Späth, PwC, München Strategic Impact of Business Combination Accounting StB/WP Dr. Elisabeth Zellner, PwC München Konsolidierung IFRS 10, 11, 12 23

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Yale Humboldt Consumer Law Lectures

Yale Humboldt Consumer Law Lectures Monday, June 6, 2016, 2 7 p.m. Humboldt University Berlin, Senatssaal Yale Humboldt Consumer Law Lectures Prof. Richard Brooks Professor of Law, Columbia Law School Prof. Henry B. Hansmann Professor of

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 03. April 2012 Das elektronische

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 26. Juni 2013 Das elektronische

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Einführungsveranstaltung des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling RECON

Einführungsveranstaltung des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling RECON Einführungsveranstaltung des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Controlling RECON Sommersemester 2014 8. April 2014 11.30 Uhr CBM 12.00 Uhr Master 12.30 Uhr Bachelor Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrstuhl

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 4. Januar 2014 Das elektronische

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß den 24 Abs 5 und 6, 22 Abs 1 sowie

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN. Bericht über das Akademische Jahr 2012

FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN. Bericht über das Akademische Jahr 2012 FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Bericht über das Akademische Jahr 2012 INHALTSVERZEICHNIS Prof. Dr. Thomas M. Fischer Lehrstuhl für Rechnungswesen

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

Management Accounting

Management Accounting Management Accounting Schwerpunktfach SBWL Vorstellung 03.02.2014 Mag. Thomas Huemer Gliederung Profil eines/r Controllers/in Schwerpunktfach Diplom- und Bachelorarbeit Team Kontakt 2 Rolle des/r Controllers/in

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

IFRS Update 2010/2011

IFRS Update 2010/2011 Freitag, 3. Dezember 2010 IFRS Update 2010/2011 Internationale Rechnungslegung Stampa Group Sehr geehrte Damen und Herren Der Jahresabschluss 2010 steht vor der Tür. Komplexe Transaktionen und Geschäftsvorfälle

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Forschen mit der HS-Ansbach!

Forschen mit der HS-Ansbach! Forschen mit der HS-Ansbach! Vorstellung des Forschungsschwerpunktes Strategic Business Intelligence an der Hochschule Ansbach www.strategicbusinessintelligence.de Folie 1 1 Agenda 1. Zielsetzung des Forschungsschwerpunkts

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Brief portrait EnBW Energie Baden-Württemberg AG One of the lagest energy companies

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3.

4. 5 Abs. 2 wird gestrichen, die bisherigen Abs. 3 und 4 werden zu den Abs. 2 und 3. Siebte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Zusammenarbeit mit der TU München - Übersicht -

Zusammenarbeit mit der TU München - Übersicht - Zusammenarbeit mit der - Übersicht - Prof. Dr. Bernd Grottel 1. Oktober 2014 Zusammenarbeit mit der Übersicht BA/MA/DA Projektarbeit Werkstudent Praktikant Voraussetzung verpflichtender Studienbestandteil

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2014 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Viele Wege führen zum Ziel. Ein wirtschaftswissenschaftliches Studium ist normalerweise der erste Schritt für alle, die den Beruf des Wirtschaftsprüfers anstreben.

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

Studiengang: Parameter: Abschluss: Master. Pflichtmodul: Wahlpflichtmodul: X Wahlmodul:

Studiengang: Parameter: Abschluss: Master. Pflichtmodul: Wahlpflichtmodul: X Wahlmodul: Modulbeschreibung Modulbezeichnung: Fachbereich: FB III Corporate Life Cycle and Abschluss: Master Pflichtmodul: Wahlpflichtmodul: X Wahlmodul: Studienabschnitt: Empf. Semester: Portfolio und Kapitalmarkttheorie

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013. Unternehmensführung & Controlling. Stand: 25.

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013. Unternehmensführung & Controlling. Stand: 25. Unternehmensführung & Controlling Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013 Stand: 25. April 2013 Uf&C Unternehmensführung & Controlling Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker 2013 by

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Studiengänge nach 13b WPO

Studiengänge nach 13b WPO www.wpk.de/nachwuchs/examen/hochschulen/#c1826 Studiengänge nach 13b WPO Stand: 1. April 2015 Hinweise Die nachfolgende Liste gibt einen Überblick über die Hochschulen, denen die Prüfungsstelle bestätigt

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014

Progra n ew perspectives MM ü B ersi C ht 2013/2014 New perspectives Programmübersicht 2013/2014 executive 2013/2014 limak Austrian Business School Willkommen in einer neuen Dimension der Weiterbildung! Die LIMAK Austrian Business School ist die erste Business

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster Rancz Andrei 123RF.com Projekt Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Das Programm Cluster Niederösterreich wird mit EU - Mitteln aus

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr