Thin Client / Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thin Client / Server"

Transkript

1 Windows Terminal Server - TCO - MetaFrame - Thin Clients - NCD WinCenter - Windows Hochleistungsserver - Network Computing - Windows Terminal Server - TCO - Thin Client / Server MetaFrame - Clients - NCD WinCenter - Windows NT Citrix - NCD ThinSTAR - Microsoft - Windows-based Terminal - WinFrame - Multiuser-Lösungen - GTS-GRAL - NCD Explora - Hochleistungsserver - Network Computing - Windows Terminal Server - TCO - MetaFrame - Thin Clients - NCD WinCenter - Windows NT Citrix - NCD ThinSTAR - Microsoft - Windows-based Terminal - WinFrame - Multiuser-Lösungen - GTS-GRAL - NCD Explora Computing - Hochleistungsserver - Network Computing - Windows Terminal Server - TCO - MetaFrame - Thin Clients - NCD WinCenter - Windows NT Citrix - NCD ThinSTAR - Microsoft - Windows-based Terminal - WinFrame - Multiuser- Lösungen - GTS-GRAL - NCD Explora - Hochleistungsserver - Network Computing - Windows Terminal Server - TCO - MetaFrame - Thin Clients - NCD WinCenter - Windows Hochleistungsserver - Network Computing - Windows Terminal Server - TCO - MetaFrame - Thin Clients - NCD WinCenter - Windows NT Citrix - NCD ThinSTAR - Microsoft - Windows-based Terminal - WinFrame - Multiuser-Lösungen - GTS-GRAL - NCD Explora - Hochleistungsserver - Network Computing - Windows Terminal Server - TCO - MetaFrame - Thin Clients - NCD WinCenter - Windows NT Citrix - NCD ThinSTAR - Microsoft - Windows-based Terminal - WinFrame - Multiuser-Lösungen - GTS-GRAL - NCD Explora - Hochleistungsserver - Network Computing - Windows Terminal Server - TCO - MetaFrame - Thin Clients - NCD WinCenter - Windows NT Citrix - NCD ThinSTAR - Microsoft - Windows-based Terminal - WinFrame - Multiuser- Lösungen - GTS-GRAL - NCD Explora - Hochleistungsserver - Network Computing - Windows Terminal Server - TCO - MetaFrame - Thin Clients - NCD WinCenter - Windows Hochleistungsserver - Network Computing - Windows Terminal Server - TCO - MetaFrame - Thin Clients - NCD WinCenter - Windows NT Citrix - NCD ThinSTAR - Microsoft - Windows-based Terminal - WinFrame - Multiuser-Lösungen - GTS-GRAL - NCD Explora - Hochleistungsserver - Network Computing - Windows Terminal Server - TCO - MetaFrame - Thin Clients - NCD WinCenter - Windows NT Citrix - NCD ThinSTAR Begriffe - Microsoft - Windows-based - Ideen Terminal - WinFrame - Multiuser-Lösungen - GTS-GRAL - NCD Explora - Hochleistungsserver Network Computing - Windows Terminal Server - TCO - MetaFrame - Thin Clients - NCD WinCenter - Windows NT Citrix Ein - NCD Leitfaden ThinSTAR - Microsoft - Windows-based von GTS-GRAL Terminal - WinFrame - Multiuser- Lösungen - GTS-GRAL - NCD Explora - Hochleistungsserver - Network Computing - Windows Terminal Server - TCO - MetaFrame - Thin Clients - NCD WinCenter - Windows

2 Thin Client / Server Computing Strategien der Zukunft Thin Client / Server Computing, Windows-based Terminals, Network Computer, Windows Terminal Server, MetaFrame, WinCenter Begriffe, die seit kurzem in aller Munde sind. Dennoch gibt es gerade hier noch zahlreiche Unklarheiten, viele Fragen sind weiter offen. Wir wollen Ihnen dabei helfen, die neuen Konzepte und Ideen, die sich hinter dem Oberbegriff Thin Client / Server Computing verbergen, kennenzulernen und besser zu verstehen damit auch Sie den größten Nutzen daraus ziehen können. TCO und die wahren Kosten von EDV-Arbeitsplätzen In den letzten Jahren erbrachten mehrere Analysen der tatsächlichen Kosten von EDV-Arbeitsplätzen z.t. überraschende Ergebnisse. Untersuchungen der Gartner Group und anderer Institutionen kamen zu dem Schluß, daß die Anschaffungskosten nur einen kleinen Teil der insgesamt anfallenden EDV-Kosten, der sogenannten Total Cost of Ownership (TCO), ausmachen. Die Folgekosten wie Administration, Support, Training, informelle Unterstützung der Anwender untereinander etc. summieren sich auf weit über 50 % der Gesamtkosten. Dazu kommt eine sich ununterbrochen steigernde Spirale von Hard- und Softwareaufrüstung, die enorme Kosten mit sich bringt und sich wohl auch in Zukunft nicht abschwächen wird: neue Betriebssysteme und Anwendungen erzwingen mit ihren höheren Anforderungen die Entwicklung und Anschaffung leistungsfähigerer Hardware, die dann wiederum die Entwicklung noch anspruchsvollerer Software nach sich zieht usw. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund dieser Kostenfaktoren wurde das Prinzip des Thin Client / Server Computing entwickelt und perfektioniert, das es ermöglicht, die immensen verdeckten Kosten von EDV-Arbeitsplätzen zu reduzieren und das dabei zugleich einen Ausweg aus dem Teufelskreis ewiger Aufrüstung bietet. Thin Client / Server Computing was ist das eigentlich? Das Prinzip des Thin Client / Server Computing (TCSC) basiert auf der grundlegenden physikalischen Trennung von Daten, Applikationen und Bildschirmausgabe. Alle Daten werden auf zentralen Servern vorgehalten, ebenso laufen sämtliche Anwendungen auf zentralen Applikationsservern ab. Die an diese Server angeschlossenen Clients haben nur die Aufgabe, Benutzeraktivitäten zu übermitteln und die vom Server übertragenen Bildschirminformationen darzustellen. Dieses Modell ermöglicht es, zahlreichen Nachteilen und Einschränkungen zu entgehen, die hergebrachte PC-orientierte Architekturen unweigerlich mit sich brachten. Dadurch bietet das Modell des Thin Client / Server Computing große Vorteile in puncto Kosten, Administrations- und Supportaufwand, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Diese werden im folgenden ausführlicher erläutert. Windows NT auf jedem Desktop Was zunächst wie ein Rückfall in das Zeitalter der Großrechner und sog. dummen Terminals anmutet, erweist sich bei genauerer Betrachtung als ein großer Schritt in die Zukunft. Durch TCSC wird es nämlich möglich, eine große Zahl von Anwendern mit modernster Software zu versorgen, ohne jeden Arbeitsplatz mit überdimensionierten, extrem teuren und dabei schnell veraltenden Endgeräten ausstatten zu müssen. Mit der entsprechenden Software kann von jedem Desktop auf zentral ablaufende Anwendungen zugegriffen werden; damit erlangen zahlreiche Nicht-Windows-Geräte wie X- Terminals, UNIX-Workstations oder Macintoshs problemlosen Zugang zu neuesten 32bit-Applikationen, die unter einem Windows NT-Multiuser- Betriebssystem laufen. Auch der Zugriff auf andere Betriebssysteme ist mit entsprechender Connectivity-Software bei Bedarf natürlich möglich.

3 Ausbruch aus der Aufrüstungsspirale In einer Thin Client/Server-Umgebung können auch ältere und den Anforderungen moderner Software eigentlich längst nicht mehr gewachsene PCs noch als Clients weiterverwendet werden die Lebensdauer scheinbar veralteter Hardware wird deutlich verlängert. Altgeräte können schrittweise durch moderne Thin Clients ersetzt werden, die den Ausstieg aus der extrem kostspieligen permanenten Aufrüstungsspirale ermöglichen, von der die heutige EDV-Landschaft geprägt ist. Dank Thin Client / Server Computing müssen zukünftig nicht mehr alle 1-2 Jahre sämtliche PCs und Desktops wegen anspruchsvollerer Software erweitert oder gar ausgetauscht werden. Vielmehr reicht es aus, bei Bedarf die eingesetzten Server aufzurüsten bzw. durch weitere Maschinen zu ergänzen. Die zusätzliche Server-Performance wird dann direkt an jeden einzelnen Desktop bzw. Anwender weitergegeben. Geringe Netzwerkbelastung Da keine großen Dokument oder Dateien zwischen Server und Clients hin- und her verschoben werden müssen, bleibt die Netzwerkbelastung mit Thin Client / Server Computing gering. Zudem ist sie aufgrund ihrer Gleichmäßigkeit gut kalkulierbar: die übertragenen Datenmengen hängen nicht von der Größe der bearbeiteten Dokumente (die erfahrungsgemäß mit jeder neuen Programmversion anwächst), sondern lediglich von der eingesetzten Bildschirmauflösung und Farbtiefe auf der Clientseite ab. Das normale Benutzernetzwerk erfährt durch den Datenfluß nur geringe Belastung, der eigentliche Verkehr findet im Backbone- Bereich zwischen Daten- und Applikationsservern statt. Da diese Server oftmals in den gleichen Räumen stehen, muß das leistungsfähigere Backbone-Netzwerk nur räumlich begrenzt in einem überschaubaren Bereich aufgebaut werden. Ein Beispiel soll das verdeutlichen: Will ein Benutzer in einem hergebrachten PC-Netzwerk ein 3 MB großes WinWord-Dokument bearbeiten, so muß er diese Datei zunächst komplett auf seinen PC laden und nach getaner Arbeit zum Abspeichern wieder zurücktransferieren. Dabei entsteht in der Summe eine Spitzenlast von 2mal 3 MB. Arbeitet der Anwender hingegen in einem Thin Client / Server-Netzwerk, so fällt diese Last von 2mal 3 MB lediglich im Backbone-Bereich an bei der Kommunikation zwischen Server und Client fließen hingegen je nach Auflösung und Farbtiefe lediglich ca. 20kB für die Darstellung der gerade aufgerufenen Dokumentenseite. Atempause für Administratoren und Support- Mitarbeiter Der Aufwand für Administration, Support und Service kann durch die zentrale Organisation des TCSC drastisch reduziert werden. Ob zusätzliche Software, Updates oder gar eine neue Version des Betriebssystems die Installation und Konfiguration muß nur noch einmal auf den zentralen Servern durchgeführt werden. Alle dort vorgenommenen Änderungen sind sofort für alle angeschlossenen Benutzer gültig und an jedem Arbeitsplatz verfügbar. Die Auseinandersetzung mit einer Unmenge unterschiedlich eingerichteter Desktops und Programmversionen entfällt, die Rollout-Phase bei der Einführung neuer Software wird deutlich kürzer. Zudem kann der Administrator diese Arbeiten von jedem beliebigen Punkt des Netzwerks aus durchführen. Ähnliches gilt für die eingesetzten Thin Clients: Auch diese können zentral konfiguriert und verwaltet werden - und bei Defekten kann der Anwender selbst das Gerät gegen ein neues austauschen, ohne komplizierte Installations- oder Konfigurationsprozeduren durchlaufen zu müssen. Keine Chancen für Viren und Plattendefekte Der Einsatz von modernen Thin Clients in Kombination mit zentralen Daten- und Anwendungsservern bietet deutlich mehr Sicherheit für jedes Netzwerk. Da alle Daten nicht lokal, sondern auf den zentralen Servern gespeichert werden, können Datenverluste aufgrund lokaler Defekte oder Anwenderfehler vermieden werden. Regelmäßige Backupmaßnahmen sind wesentlich einfacher durchzuführen, Verfügbarkeit und Sicherheit steigen deutlich. Die Verwendung von zwei oder mehr Applikationsservern garantiert dem Anwender zudem eine jederzeit funktionstüchtige Arbeitsumgebung selbst im Fall eines Defektes. Und schließlich läßt sich die Gefahr der Einschleppung von Computerviren durch infizierte Dateien stark reduzieren, da Thin Clients in der Regel weder Massenspeicher noch Diskettenlaufwerk besitzen. Nicht zuletzt läßt sich durch den Einsatz von Thin Clients das Problem der Jahr-2000-Kompatibilität sozusagen nebenbei lösen: Thin Clients sind im Gegensatz zu PCs völlig datumsunabhängig und daher per Definition Jahr-2000-kompatibel.

4 Software für WindowsNT-Multiuser-Lösungen Lösungen für Microsoft Windows NT 3.51 Seit dem Jahre 1995 bietet die Firma Citrix unter dem Namen WinFrame eine multiuserfähige Version von Windows NT 3.51 an. Citrix ergänzte Microsofts Betriebssystem um die selbst entwikkelte MultiWin-Technologie, die Windows NT echte Multiuser-Kapazitäten verleiht. WinFrame stellt ebenso wie das darauf basierende Produkt NCD WinCenter der Firma Network Computing Devices ein eigenständiges Thin Client / Server- Betriebssystem dar. Die Kommunikation zwischen Server und Clients erfolgt über das von Citrix entwickelte Protokoll ICA (Independent Computing Architecture). Das ICA - Protokoll benötigt eine sehr geringe Netzwerkbandbreite von lediglich 20kBit/s und ist daher für Thin Client / Server-Lösungen hervorragend geeignet. ICA bereitet die von einer Anwendung erzeugte Bildschirminformation auf und überträgt lediglich die Unterschiede zum vorigen Bild in komprimierter Form über das Netzwerk. Am Client-Arbeitsplatz wiederum wird nur eine entsprechende ICA-Client-Software benötigt, um die Daten zu dekomprimieren und das aktuelle Bild korrekt darzustellen. Als mögliche Endgeräte für den Einsatz mit WinFrame / NCD WinCenter kommen alle EDV- Arbeitsplätze in Frage, die graphikfähig sind und über einen Netzwerkanschluß verfügen: von DOSund Windows 3.x-PCs über OS/2- und Macintosh- Desktops bis hin zu X-Terminals und UNIX-Workstations. Letztere können unter Einsatz einer zusätzlichen Software wie NCD WinCenter Connect auch direkt über das X11-Protokoll d.h. ohne Client-Software - an den WindowsNT-Multiuser- Server angeschlossen werden. Ideale Endgeräte speziell für die aufgeführten Windows NT-Multiuser-Lösungen sind Thin Clients wie die unten näher beschriebenen Geräte vom Typ NCD Explora. Lösungen für Microsoft Windows NT 4.0 Im Jahre 1997 lizenzierte Microsoft die Multiuser- Technologie von Citrix und entwickelte auf dieser Grundlage eine eigene Multiuser-Version von WindowsNT 4.0. Dieses zunächst unter dem Codenamen Hydra bekannt gewordene Produkt ist seit Juni 1998 erhältlich und trägt heute den offiziellen Namen Windows NT Server 4.0, Terminal Server Edition, oft kürzer als Windows Terminal Server (WTS) bezeichnet. Der WTS ermöglicht eine echte Thin Client / Server-Lösung unter Windows NT 4.0. Zur Kommunikation zwischen Server und Client verwendet er das sogenannte RDP (Remote Desktop Protocol) Protokoll von Microsoft. Dieses setzt auch auf der Client-Seite ein Windows-Betriebssystem voraus, ermöglicht also die Verbindung zwischen Windows Terminal Server und allen Windows-Desktops. Zusätzlich wurde für den WTS aber eine neue Kategorie von Thin Clients entwickelt: die Windowsbased Terminals. Diese Geräte, an deren Spitze der NCD ThinSTAR zu nenen ist, arbeiten auf der Grundlage von WindowsCE und sind für die Zusammenarbeit mit dem WTS optimiert. Auch von Citrix und NCD sind Produkte für Multiuser-Lösungen unter Windows NT 4.0 erhältlich. Diese setzen auf dem WTS auf und erweitern ihn um zusätzliche Fähigkeiten; es handelt sich hierbei also nicht mehr um eigenständige Betriebssysteme, sondern um Add-On- Software. MetaFrame von Citrix ergänzt den WTS um das bewährte ICA- Protokoll, das die Voraussetzung dafür ist, Nicht- Windows-Desktops an den Windows Terminal Server anzubinden. Ferner stellt MetaFrame eine Reihe weiterer Administrationstools zur Verfügung, die der WTS selbst derzeit noch nicht bietet (Load Balancing zwischen mehreren Servern etc.). Zur Anbindung von UNIX-Endgeräten über das X11-Protokoll dient NCD WinCenter für Meta- Frame, das ebenfalls als Zusatzprodukt für den WTS bzw. MetaFrame erhältlich ist. Mit dieser Software lassen sich WindowsNT 4.0-Anwendungen auch auf X-Terminals und UNIX-Workstations nutzen.

5 Hardware für WindowsNT-Multiuser-Lösungen Thin Clients Was genau sich hinter der Bezeichnung Thin Clients verbirgt, ist häufig nicht klar oft werden Thin Clients mit NetPCs (abgespeckten Versionen konventioneller PCs) oder Java-basierten Network Computern (NCs) verwechselt. Anders als NetPCs oder Java-NCs führen echte Thin Clients aber keinerlei Anwendungen lokal aus und benötigen deshalb keine lokalen Massenspeicher und entsprechend weniger Rechenressourcen. ThinClients haben die Aufgabe, den Bildschirm einer auf dem Server ablaufenden Anwendung darzustellen und die Benutzereingaben an diesen zu übertragen. Damit unterscheiden sie sich grundsätzlich von Fat Clients wie z.b. PCs, bei denen Betriebssystem und Anwendungen lokal ausgeführt werden. Damit sind Thin Clients also die einzigen Desktops, die die erwähnte physikalische Trennung zwischen Datenserver, Applikationsserver und Benutzerschnittstelle konsequent vollziehen. Da Thin Clients keinerlei bewegliche Teile wie Festplatten oder Lüfter besitzen, sind sie äußerst robust und zuverlässig ihre Lebensdauer beträgt im Vergleich zu der konventioneller PCs ein Mehrfaches. Der erfolgreichste Hersteller von Thin Clients ist die Firma Network Computing Devices (NCD), die weltweit bereits mehr als Thin Clients installiert hat. Das erfolgreichste Modell von NCD, die NCD Explora-Serie, wird seit Jahren erfolgreich von GTS-GRAL vertrieben. Windows-based Terminals (WBTs) Die WBTs sind eine neue Kategorie von Thin Clients, die speziell für die Zusammenarbeit mit Microsofts Windows Terminal Server konzipiert und optimiert wurden. Ein Windows-based Terminal besitzt ein im lokalen FlashROM gespeichertes Betriebssystem auf WindowsCE-Basis und stellt beim Start über seinen RDP-Client automatisch die Verbindung zum Windows Terminal Server her. Der Anwender arbeitet auf dem Server unter der gewohnten WindowsNT 4.0-Oberfläche, so daß für ihn kein Unterschied zu einer lokal installierten WindowsNT-Version zu erkennen ist. Die WBTs können selbst keinerlei lokale CE-Anwendungen starten, sondern lediglich ihren RDP- bzw. ICA-Client. Dazu kommt im Fall des NCD ThinSTAR noch eine Reihe von lokalen Terminalemulatoren, die den Zugriff auf Großrechner-Umgebungen ermöglichen. Auch bei den Windows-based Terminals steht GTS-GRAL mit den Produkten von NCD an der Spitze der Entwikklung der NCD ThinSTAR 200 ist das erste auf WindowsCE basierende WBT, das sowohl RDP als auch ICA unterstützt. Mit dem NCD ThinSTAR 300 verfügt NCD zudem über das erste auf Intels Lean-Client-Spezifikation beruhende Windowsbased Terminal, das noch leistungsfähiger als der NCD ThinSTAR 200 ist. Hochleistungsserver Da alle Anwendungen im Konzept des Thin Client / Server Computing auf der Serverseite ablaufen, müssen die eingesetzten Server entsprechend leistungsfähig und problemlos aufrüstbar sein. Hochleistungsserver mit mehreren Prozessoren und ausreichend bemessenem Arbeitsspeicher bilden das Rückgrat einer solchen Lösung. Die notwendige Dimensionierung, was Anzahl und Konfiguration der verwendeten Server angeht, hängt dabei von Zahl und Art der Benutzer ab. Werden in einem Netzwerk nur Standardanwendungen in üblicher Weise genutzt, so liegt die Anzahl der Anwender, die ein Server bedienen kann, naturgemäß deutlich höher als bei Power-Usern mit extrem ressourcenhungrigen Applikationen. Microsoft spricht für den WTS von Anwendern pro Pentium-Prozessor (je nach Anwendertyp und Prozessorart) bzw MB RAM pro Benutzer. Da die Funktionstüchtigkeit der TCSC-Umgebung vom ausfallfreien Laufen der Server abhängt, empfiehlt sich immer der Einsatz von zwei oder mehr Applikationsservern. Über die Load Balancing-Funktion von Meta- Frame können die Benutzer automatisch gleichmäßig auf die in einer Serverfarm zur Verfügung stehenden Servern verteilt werden. Dadurch wird es auch möglich, einzelne Server bei Bedarf gezielt aus der produktiven Umgebung auszuklinken, um Veränderungen vorzunehmen: neue Software kann so ohne Risiko installiert, konfiguriert und getestet werden, bevor die Geräte wieder eingebunden werden.

6 Die Zukunft Möglichkeiten und Grenzen des Thin Client / Server Computing Das Prinzip des Thin Client / Server Computing ist also hervorragend dazu geeignet, in heterogenen Netzwerken modernste Applikationen an allen Arbeitsplätzen zur Verfügung zu stellen und dabei zugleich zahlreiche Kostenfaktoren traditioneller PC-Umgebungen drastisch zu reduzieren. Damit ergeben sich in der EDV-Landschaft von heute und morgen riesige Potentiale in fast jedem Unternehmen, an fast jedem Arbeitsplatz. Dennoch wäre es ein Irrtum zu erwarten, Thin Clients und Windows-based Terminals würden den PC an sich nun in Kürze überall ersetzen und völlig zu Geschichte machen auch das Thin Client / Server-Konzept ist kein Allheilmittel und stößt an manchen Punkten auf Grenzen. Heute und auch zukünftig wird es Bereiche und Aufgaben geben, in denen PCs weiterhin benötigt werden und wo die geschilderten Nachteile von Fat Clients in Kauf genommen werden müssen. Dies sind vor allem Arbeitsplätze, an denen mit extrem graphikintensiven Anwendungen wie CAD-Programmen gearbeitet wird oder die auf den lokalen Einsatz von Zusatzgeräten wie Scannern, CD-ROM-Brennern oder speziellen Meßgeräten angewiesen sind. Aber auch diese weiterhin benötigten PCs können von den Vorteilen des TCSC profitieren, indem sie beispielsweise über Client-Software auf die zentralen Server bzw. die dort ablaufenden Applikationen zugreifen. Und für den Großteil der EDV-Arbeitsplätze in der Mehrzahl der Unternehmen, an denen auf konventionelle Weise mit Standardanwendungen gearbeitet wird, bietet Thin Client / Server Computing eine hervorragende Alternative zu hergebrachten Konzepten. An beinahe jedem Ort läßt sich durch moderne und flexible Thin Client / Server- Lösungen ein großes Potential für Einsparungen jeder Art erschließen mit geringem Aufwand lassen sich Modernisierung und Kostenreduzierung zu einer zukunftssicheren Strategie verbinden. GTS-GRAL Ihr Spezialist für Thin Client / Server Computing All diese Vorteile machen deutlich, daß es sich lohnt, intensiver über das Prinzip des Thin Client / Server Computing nachzudenken. Dabei ist die GTS-GRAL Graphik- und Netzwerklösungen GmbH aufgrund ihrer langjährigen Erfahrungen und Kompetenz der perfekte Ansprechpartner für Komplettlösungen im Thin Client / Server-Bereich. Seit Ende 1995 hat GTS-GRAL fast WindowsNT-Multiuser-Lizenzen und etliche tausend Thin Clients verkauft, installiert und betreut nicht wenige Projekte davon umfaßten mehrere hundert Arbeitsplätze in heterogenen Netzwerkumgebungen. Diese Erfahrung führte dazu, daß GTS-GRAL 1998 von Microsoft mit der Betreuung des technischen Beta- Tests der deutschen Version des Windows Terminal Servers beauftragt wurde eine Zusammenarbeit, die sich bewährte und deshalb auch bei den Tests für Windows NT 5.0 ihre Fortsetzung finden wird. GTS-GRAL beschränkt sich nicht auf den Verkauf einzelner Produkte aus dem Bereich Thin Client / Server Computing, sondern übernimmt die Gesamtverantwortung für kompetente Komplettlösungen und betreut Ihren Innovationsprozeß von Anfang an. Dieser umfassende Ansatz beginnt bei der Bestandsanalyse und der Erarbeitung eines individuellen Konzeptes, setzt sich mit der Lieferung und Installation aller benötigten Hardund Softwareprodukte sowie der Anpassung der Komponenten an die spezifischen Gegebenheiten fort und reicht bis hin zu Schulung, Wartung und Hotline-Service. Mit unserer Hilfe können Sie den Einstieg in die EDV-Umgebung von morgen mit einer deutlichen Senkung der mittel- und langfristig anfallenden Kosten verbinden: Wenn Sie an Thin Client / Server Computing denken, denken Sie an GTS-GRAL! GTS-GRAL Graphik- und Netzwerklösungen GmbH Schottener Weg 8 D Darmstadt Telefon: +49 / 6151 / Telefax: +49 / 6151 / WWW: GTS-GRAL Graphik- und Netzwerklösungen GmbH 1998

Thin versus Fat Clients

Thin versus Fat Clients Justus-Liebig-Universität Gießen Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik Univ.-Prof. Axel C. Schwickert Thema Seminar zur Wirtschaftsinformatik im Wintersemester 01/02 03. / 04. April 2002 Thin versus

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke

Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke Terminalserverlösungen und GIS von ESRI Uwe Hocke 2002 ESRI Geoinformatik GmbH GIS-Arbeitsplatz (ArcGIS 8+) C/S Workstation (PC) im HighEnd-Bereich Daten von SDE-Servern, Fileservern, Internet, teilweise

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Cloud Lösung in der Hotellerie Die Mirus Software als Beispiel Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Folie 1 SaaS (Software as a Service) in der Cloud

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

PVSS II UI über MS Terminal Server 2

PVSS II UI über MS Terminal Server 2 Uneingeschränkte Visualisierungsmöglichkeiten Eine zunehmend heterogene Mischung aus PC-Systemen, Netzwerkstrukturen und Betriebssystemen stellt eine weitere Herausforderung an ein SCADA-System dar. Die

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 Inhalt 1 Grundsätzliches... 2 1.1 Freigegebene Betriebssysteme... 2 1.2 Service Packs... 2 1.3 Hardware... 2 2 Mindestvoraussetzungen...

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Microsoft Windows NT 4.0 Terminal Server Edition einsetzen

Microsoft Windows NT 4.0 Terminal Server Edition einsetzen Bernhard Tritsch Microsoft Windows NT 4.0 Terminal Server Edition einsetzen Microsoft Press Vorwort Einleitung Strukturierung des Buchs GTS-GRAL Informationsquellen Service Packs, Hotfixes und Option Packs

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Server-based Computing

Server-based Computing DECUS - Symposium 2002 Server-based Computing 1. Überblick TS-Technologie 2. Merkmale von Metaframe XP 3. Der konkrete Fall: TS-Infrastruktur / Einsatzszenario 4. Erfahrungen, Probleme, besondere Hinweise

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN ROPit-R8 ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN Softwarelösung Gastronomie Event-Management Catering Gemeinschaftsverpflegung Stand 05/2010 INHALT Installationsvarianten 3 ROPit R8 als Einzelplatzlösung

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

FileMaker Pro 13. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13

FileMaker Pro 13. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13 FileMaker Pro 13 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13 2007-2013 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

WinStation Security Manager

WinStation Security Manager visionapp Platform Management Suite WinStation Security Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Systemvoraussetzungen:

Systemvoraussetzungen: Systemvoraussetzungen: Allgemein Der rechnungsmanager ist eine moderne Softwarelösung, welche mit geringen Systemvoraussetzungen betrieben werden kann. Die Anwendung besteht u.a. aus den Modulen Server-Dienste

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

Virtualisierter Terminalserver

Virtualisierter Terminalserver Virtualisierter Terminalserver 1. Virtualisierung Virtualisierung bezeichnet in der Informatik laut Wikipedia die Nachbildung eines Hard- oder Software- Objekts durch ein ähnliches Objekt vom selben Typ

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013 Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunden. Sie werden demnächst die neue Version Opale bluepearl einsetzen. Damit Sie bestmöglich von der 3ten Generation der Opale-Lösungen profitieren können, ist es an

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.04.2008 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

NetMan Desktop Manager (NDM)

NetMan Desktop Manager (NDM) Workshop der Mitarbeiter der EDV-Abteilungen der wissenschaftlichen Bibliotheken in Thüringen NetMan Desktop Manager (NDM) Take the next step in Server Based Computing Universitäts- und Forschungsbibliothek

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 13 14 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 15 1.5.2 Remotedesktop-Webverbindung Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 auf Citrix Presentation Server 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, CA 95054, USA FileMaker ist

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Einzelarbeitsplatz bzw. Arbeitsplatz im Netzwerk Microsoft Betriebssysteme Windows XP Professional SP2 inkl. Internet Explorer 7 bzw. Vista Business, Vista Enterprise oder Vista Ultimate

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

neservesall Katalog 2012

neservesall Katalog 2012 www.oneservesall.de neservesall Katalog 2012 neservesall ist... praktisch Die Multi-User Systeme von oneservesall arbeiten auf Basis von Microsoft Windows Betriebssystemen, und sind damit zu fast jeder

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Sichere Festplattenlöschung

Sichere Festplattenlöschung Sichere Festplattenlöschung mit DBAN Seite 1 von 6 Sichere Festplattenlöschung Das hier beschriebene Löschverfahren arbeitet mit dem auf Linux basierenden freien Löschprogramm DBAN. Die DBAN-Version 1.0

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.1 Stand 10 / 2013 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 1 estos UCServer Multiline TAPI Driver... 4 1.1 Verbindung zum Server... 4 1.2 Anmeldung... 4 1.3 Leitungskonfiguration... 5 1.4 Abschluss... 5 1.5 Verbindung...

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

2 nd. .print RDP Engine. Edition. Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop

2 nd. .print RDP Engine. Edition. Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop 2 nd Edition Drucken ohne Druckertreiber mit der DRIVER FREE PRINTING-Technologie Unterstützung

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

FileMaker Pro 12. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit

FileMaker Pro 12. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 12 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 12 2007-2012 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

SSX Schnell, Sicher und extrem einfach

SSX Schnell, Sicher und extrem einfach SSX Schnell, Sicher und extrem einfach R. Scherzinger Software Engineering / September 2006 / Version 1.1 SSX ist eine EDV-Infrastruktur für KMUs und kleinere Gruppen. Sie erlaubt eine schrittweise Migration

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x R5 Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunde und GemDat Informatik AG Freigabedatum 5. April 20 Version 1.43 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat Informatik AG

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis Byte-Taxi Bedienungsanleitung Autor: Dimitrios Savvidis Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationsanleitung 3 4. Bedienung 5 5. Infos & Kontakt 8 1. Beschreibung Byte-Taxi

Mehr

Quip Trade Business Manager GUI/Client Installation

Quip Trade Business Manager GUI/Client Installation Quip Trade Business Manager GUI/Client Installation 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr