Wuppertal Spezial, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie, No. 36

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wuppertal Spezial, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie, No. 36"

Transkript

1 econstor er Open-ccess-Publikationsserver der ZW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open ccess Publication Server of the ZW Leibniz Information entre for Economics Kristof, Kora; Schmitt, Martina Research Report Zukunfts-heck Holzbau: Ökonomische, soziale und ökologische Erfolgsfaktoren für Unternehmen der Wertschöpfungskette "auen und sanieren mit Holz" Wuppertal Spezial, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie, No. 36 Provided in ooperation with: Wuppertal Institute for limate, Environment and Energy Suggested itation: Kristof, Kora; Schmitt, Martina (2007) : Zukunfts-heck Holzbau: Ökonomische, soziale und ökologische Erfolgsfaktoren für Unternehmen der Wertschöpfungskette "auen und sanieren mit Holz", Wuppertal Spezial, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie, No. 36, This Version is available at: Nutzungsbedingungen: ie ZW räumt Ihnen als Nutzerin/Nutzer das unentgeltliche, räumlich unbeschränkte und zeitlich auf die auer des Schutzrechts beschränkte einfache Recht ein, das ausgewählte Werk im Rahmen der unter nachzulesenden vollständigen Nutzungsbedingungen zu vervielfältigen, mit denen die Nutzerin/der Nutzer sich durch die erste Nutzung einverstanden erklärt. Terms of use: The ZW grants you, the user, the non-exclusive right to use the selected work free of charge, territorially unrestricted and within the time limit of the term of the property rights according to the terms specified at y the first use of the selected work the user agrees and declares to comply with these terms of use. zbw Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information entre for Economics

2 Holzwende 2020plus Nachhaltige Zukunftsmärkte für auen mit Holz W U P P E R T L S P E Z I L 36 Zukunfts-heck Holzau Verbundvorhaben im MF-Förderschwerpunkt Forschung für eine nachhaltige Waldwirtschaft Ökonomische, soziale und ökologische Erfolgsfaktoren für Unternehmen 1. Zwischenbericht der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz für das Teilprojer Holzwenderoschüre earbeitet von: r. Kora Kristof Martina Schmitt Unter Mitarbeit von: Justus von Geibler Frederik Lippert Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH

3 Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH GESELLSHFT ZUR INUSTRIELLEN NWENUNG NHWHSENER ROHSTOFFE mbh Projektlaufzeit: 03/ /2008 Kontakt: r. Kora Kristof (Projektleitung) Martina Schmitt Justus von Geibler Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie GmbH Wuppertal, öppersberg 19 Tel.: , Fax: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH Grafik, Satz, Gestaltung: VisLab, Wuppertal Institut ruck: Offset ompany, Wuppertal ISN Weitere Informationen zum Projekt Holzwende 2020 plus finden Sie unter Gefördert wird das Vorhaben im Rahmen des Förderschwer punktes Forschung für eine nachhaltige Waldwirtschaft durch das MF (Projektträger: PtJ), Förderkennzeichen: E.

4 Inhalt Potenziale und Erfolgsfaktoren für Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz 4 ie Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz und die edeutung von Holz als austoff 6 harakteristische Problembereiche für Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz 7 as Projekt Holzwende 2020plus : Hintergrund und Zielsetzung 8 er Zukunfts-heck Holzau und sein Nutzen für Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz 9 Wie der Zukunfts-heck Holzau entwickelt wurde er Unternehmens-heck: Zukunfts-heck Holzau 11 Ziel, ufbau und urchführung des Unternehmens-hecks Zukunfts-heck Holzau 13 Für alle Unternehmen relevante spekte und Fragen 14 ie Fragen und ntwortoptionen 24 Wertschöpfungsstufe Wald- und Forstwirtschaft 28 Wertschöpfungsstufe Industrielle und handwerkliche Holzbe- und -verarbeitung 32 Wertschöpfungsstufe auen und Sanieren (mit Holz): auplanung & auausführung 39 Wie Sie die Ergebnisse für Ihr Unternehmen auswerten 40 ie Ermittlung der Punktewerte 40 ie Ergebnisübersicht für Ihr Unternehmen 44 ie graphische arstellung der Ergebnisse 49 Weitere Informationsquellen und nsprechpartner/-innen 55 Literatur ZUKUNFTS-HEK HOLZU 1

5 Potenziale und Erfolgsfaktoren für Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz

6

7 Potenziale und Erfolgsfaktoren für Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz ie Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz und die e deu tung von Holz als austoff ie Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz umfasst die Forstwirtschaft, die Holzbeund -verarbeitung, das Holzhandwerk, den Holzbau, der die ereiche auplanung und auausführung einschließt, sowie den Holzhandel und die Logistik bzw. den Transport, aber auch die Wiederverwendung bzw. die Entsorgung der Holzbaustoffe bei briss bzw. Umbauten. bbildung 1: arstellung der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz Wertschöpfung Holzbe- und verarbeitung Neubau mit Holz Rohstoffgewinnung (Forstwirtschaft) auwerknutzung ltbaumodernisierung Verlängerung der Nutzungsphase durch ltbaumodernisierung Handel und Logistik Entsorgung / Verwertung Zeit Quelle: eigene arstellung, in nlehnung an Powell (2000) In der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz ist der Wald wegen seiner besonderen Spezifika von zentralem Interesse. Es ist erstens die Natur selbst, die die asis der Produktion begründet. a äume sehr langsam wachsen, bedürfen Weichenstellungen für künftige Veränderungsprozesse der langfristigen, voraus schauenden Planung. Überdies werden von der Öffentlichkeit weitere Nutzungs an sprüche an die Wald-, Forst und Holzwirtschaft herangetragen, die sich vom Wasser schutz, odenschutz, Naturschutz über Klimaschutz, Luftreinhaltung bis hin zur uf rechterhaltung der Erholungsfunktion des Waldes erstrecken. uch diese Nutzungs ansprüche gilt es im Rahmen vorausschauender Planungsprozesse zu be rück sichtigen, um das Gemeinwohl langfristig sicherstellen zu können. 4 WUPPERTL INSTITUT FÜR KLIM, UMWELT, ENERGIE GMH

8 Potenziale und Erfolgsfaktoren für Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz Zweitens ist Holz in eutschland wie in vielen anderen Ländern seit jeher ein wichtiges und ökonomisch interessantes aumaterial, das vielfältige Vorteile bietet. Um nur einige Vorzüge des austoffes Holz zu benennen: ufgrund der bauphy sikalisch-technischen Qualitäten können Werk- und austoffe aus Holz in nahezu allen ereichen des auens und Sanierens eingesetzt werden. Holz passt sich so wohl ästhetisch, als auch konstruktiv, problemlos in die bestehende Gebäude substanz ein (vgl. Rug 2002). Neubauten in Holzbauweise können, wie jüngste Forschungsergebnisse zeigen, gültige Standards des rand-, Wärme- und Schall schutzes, der Standsicherheit und der Energieeffizienz gut erfüllen (vgl. Holz luster Niederösterreich 2005). abei unterscheiden sich die durchschnittlichen Kosten von Gebäuden in Holz- oder Massivbauweise kaum. ie angenommene Gesamt nutzungsdauer liegt bei Massiv- und Holzbauweise gleicher maßen bei 80 bis 100 Jahren (vgl. Holzabsatzfonds 2002). nforderungen an den Wärmeschutz lassen sich bei Holzbauweise kostengünstiger umsetzen als bei einem Massivhaus (vgl. achener Stiftung Kathy euys o.j.). Holzkonstruktionen haben außerdem den Vorteil, dass sie auch ohne Wandstärkener höhung und die damit verbundene Verminderung der Wohnfläche den nforde rungen der neuen Energieeinsparungsverordnung gerecht werden (vgl. undesministerium für Verkehr, au- und Wohnungswesen 2005). ie bessere Reparaturfähigkeit von Holzbauteilen sowie die vergleichsweise leichte Erreichbarkeit einzelner auelemente für nachträgliche Instandhaltungs-, Moderni sierungs- oder Umbauarbeiten erhöhen die ttraktivität des austoffes Holz zu sätzlich. esonders hervorzuheben sind außerdem die positiven Effekte für den Klima- und Umweltschutz, die insbesondere für das aumaterial Holz sprechen. Holz speichert als integraler estandteil des natürlichen O 2 -Kreislaufs große Mengen Kohlenstoff, der während der Nutzung in den Holzzwischen- und -endprodukten gebunden bleibt. Im Falle einer energetischen Verwertung am Ende der Lebensdauer der Holz baustoffe und der daraus gefertigten Produkte wird nur soviel Kohlendioxid freige setzt, wie vorher während des Wachstums des aumes im Holz gespeichert wurde. ie Nutzung von Holz wirkt so anders als die Nutzung fossiler Rohstoffe einer Klimaerwärmung entgegen (vgl. Rat für Nachhaltige Entwicklung 2004). arüber hinaus bündeln die Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz eine enorme Wirtschaftskraft, von der die Gesellschaft insge samt profitiert. enn sie stellen nicht nur zahlreiche rbeits- auch usbildungsplätze zur Verfügung, sie tragen vor allem auch zur regionalen Wertschöpfung bei. Tabelle 1: ie Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz in Zahlen Wertschöpfungsstufen etriebe eschäftigte Umsätze (Mrd. Euro) Forstwirtschaft ,27 Industrielle Holzbearbeitung ,22 Industrielle Holzverarbeitung auwesen ,43 Holzhandwerk ,20 Holzhandel und -transport ,94 insgesamt ,06 Quelle: eigene erechnung, in nlehnung an Morsek et al ZUKUNFTS-HEK HOLZU 5

9 Potenziale und Erfolgsfaktoren für Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz ei einem Großteil der Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz handelt es sich um klein- und mittelständische etriebe. er Mittelstand ist eine tragende Säule der deutschen Wirtschaft und insbesondere in den ereichen Innovation und eschäftigung wichtiger Impulsgeber. Vor dem Hintergrund der Vorteile, die mit dem au- und Werkstoff Holz verbunden sind, wird die verstärkte Nutzung von Holz auch auf politischer Ebene gefordert. ie vom Verbraucher ministerium herausgegebene und von einem breiten Stakeholderkreis getragene harta für Holz (2004) weist Holz als nachhaltigen Rohstoff der Zukunft (vgl. undesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft MVEL 2004: 9) aus. uch das undesministerium für ildung und Forschung (vgl. MF 2004) weist mit seinem Forschungsprogramm für eine nachhaltige Wald- und Holzwirtschaft auf die Notwendigkeit zur Verbesserung der Forst-Holz-Wert schöpfungskette hin. Neben der Optimierung bestehender Strukturen in der Forst- und Holzwirtschaft fördert das Programm insbesondere auch die Entwicklung innovativer Holzprodukte, um den Einsatz von Holz attraktiver zu machen. ie Identifizierung und Erschließung nachhaltiger Zukunftsmärkte für den austoff Holz ist eine große Herausforderung es gilt, das ökologische, ökonomische und soziale Potenzial von Holz auch beim auen und bei der Sanierung von Gebäuden um fassend nutzbar zu machen. Zur Erreichung dieses Zieles bedarf es der Er schließung und Optimierung der vorhandenen vielfältigen Potenziale. er Zukunfts-heck Holzau soll Unternehmen im ereich auen und Sanieren mit Holz unterstützen und dabei begleiten, sich den gegenwärtigen Herausforderungen erfolg reich zu stellen und dazu beitragen, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Ziel der harta für Holz ist eine Steigerung des Verbrauchs einheimischen Holzes um 20 Prozent in den nächsten zehn Jahren (MVEL 2004: 5). harakteristische Probleme von Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz Ein erfolgreiches Unternehmen zu führen ist eine Herausforderung für alle Unter nehmer/-innen unternehmerischer Erfolg ist keine Selbstverständlichkeit. ie Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz sind keineswegs als homogene Gruppe zu betrachten. Neben wenigen Großbetrieben findet sich eine Vielzahl kleiner und mittelständischer etriebe. In einigen ereichen unternehmerischen Handelns ergeben sich im Unternehmensalltag typische Hindernisse und Probleme. Wenngleich die Unternehmen sowohl innerhalb einzelner als auch von Wertschöpfungsstufe zu Wertschöpfungsstufe sehr unterschiedlich aufgestellt sind, so lassen sich jedoch zusammengefasst folgende neuralgische Punkte auf dem Weg in die Zukunftsfähigkeit benennen:, Marktbeobachtung: Vor allem zur Erschließung von bsatzmöglichkeiten., Innovationsdynamik: Entwicklung und Nutzung technologischer und produktbezogener Innovationen, Erweiterung des Einsatzbereiches von Holzbaustoffen, spezifische Lösungen für den Gewerbe- und Industriebau, rationelle und industrielle Fertigung von Holzbauteilen, 6 WUPPERTL INSTITUT FÜR KLIM, UMWELT, ENERGIE GMH

10 Potenziale und Erfolgsfaktoren für Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz Verwendung standardisierter modularer Systeme usw., Qualitätsmanagement: Holzherkunft (Zertifizierung), Produktqualität (Zertifizierung), Quali tät der baulichen Umsetzung und Verarbeitung, bstimmung zwischen Verfügbar keit und edarf von Holz in definierten Qualitäten u.a., Professionalisierung: Personalmanagement, fachliche Qualifizierung, Weiterbildungs maßnahmen usw., Kundenmanagement: Kundenorientierung, Kundenbindung, vorbereitende Kundenge winnung, bstimmung zwischen Produktfunktionalität und Kundennachfrage, ufgreifen aktueller Trends und Moden, integriertes Produktangebot (z.. inklusive Wartungsver trag), Verbesserung des Services usw., Unternehmenskooperation/-vernetzung: ktivitäten gegen die Zersplitterung des Marktes, wie z.. Kooperationen und lusterbildung, ildung von Generalunternehmen, Optimierung von bstimmungsprozessen zwischen Unternehmen der jeweils vor- und nachgelagerten Wertschöpfungsstufe;, Informationsflüsse, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing (Imageverbesserung): ufklärung über nachhaltige Forstwirtschaft sowie den nachwachsenden und umwelt freundlichen Rohstoff Holz, Holzprodukte, ihre Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten am au in Richtung relevante kteure (z.. Holzbauunternehmen, Handwerk, rchitekten, auherren, Politik), aber auch in Richtung breite Öffentlichkeit. as Projekt Holzwende 2020plus : Hintergrund und Zielsetzung as vom undesministerium für ildung und Forschung geförderte vom Projektträger Forschungszentrum Jülich GmbH begleitete Projekt Holzwende 2020plus erforscht die Erschließung nachhaltiger Zukunftsmärkte für den nachwachsenden Rohstoff Holz im ereich des auens und der Gebäudesanierung. abei zielt es durch verbesserte kteurskooperationen und die Einbindung der Kunden auf die ktivierung von Nachhaltigkeitspotenzialen in der Forst-Holz-Wert schöpfungskette. Im Rahmen von Praxisprojekten wird für folgende Schlüsselfelder eine nachfrageorientierte Entwicklung des Holzmarktes im aubereich thematisiert: Regio nale Marktentwicklung zum Neubau mit Holz, Netzwerke zur ltbauer neuerung mit Holz, Materialallianzen für Zukunftsmärkte und Virtueller Mittelstand. n dem auf drei Jahre angelegten Verbundprojekt sind die in Tabelle 2 aufgeführten Partner beteiligt. ie gemeinsame rbeit von Partnern aus Wissenschaft und Praxis sowie der Einbe zug einer Vielzahl an Experten/-innen und die Erprobung und Umsetzung der Forschungsergebnisse mit den Praxispartnern sollen gewährleisten, dass die ent wickelten Methoden bzw. Instrumente den praktischen edarfen der Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz angepasst sind. ie Er gebnisse werden einem breiten nwenderkreis (z.. Unter nehmen, Mitarbeiter/-innen, aber auch Verbände usw.) zugänglich gemacht. ie Projekthomepage bietet weitere Informationen zu den Inhalten und den beteiligten kteuren. ZUKUNFTS-HEK HOLZU 7

11 Potenziale und Erfolgsfaktoren für Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz Tabelle 2: Liste der Projektpartner Partner aus der Wissenschaft Holzforschung München (TU) Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) Steinbeis-Forschungsinstitut für nach wachsende Rohstoffe triple innova, Wuppertal Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH (Verbundkoordination) Partner aus der Praxis undesarbeitskreis ltbauer neuerung e.v. (K) entrum für Energietechnologie randenburg GmbH (Era) Lignotrend Produktions-GmbH TENRO GmbH er Zukunfts-heck Holzau und sein Nutzen für Unter nehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz er Zukunfts-heck Holzau wurde im Rahmen des Projektes Holzwende 2020plus am Wuppertal Institut erarbeitet. urch ihn werden die für eine zu kunftsfähige Unternehmensentwicklung und die Erschließung von Zukunftsmärkten zentralen ökonomischen, sozialen und ökologischen spekte für den Kontext auen und Gebäudemodernisierung mit dem austoff Holz benannt. ußerdem spiegeln sich die für die Zukunftsfähigkeit der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz relevanten Nachhaltigkeitsziele und -indikatoren wider passgenau auf die Unternehmen des Sektors zugeschnitten. er heck hilft Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz, vor dem Hintergrund der ökonomischen, ökologischen und sozialen Heraus forderungen des Marktes, ihre aktuelle usgangslage zu überprüfen. ußerdem werden dadurch hancen und Potenziale sichtbar und nsatzpunkte für eine Ver besserung der Marktposition aufgezeigt. er Zukunfts-heck Holzau erlaubt es den Unternehmen, über alle unternehmens- und wettbewerbsrelevanten Themenkomplexe hinweg (z.. Unter nehmensführung, gieren in der Wertschöpfungskette, Kooperations- und Netzwerkbildung, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation u.v.a.m.) durch gezielte Fragen und eine komprimierte uswertung, ihre spezifischen Stärken zu erkennen und auszu bauen. Gleichzeitig bietet er die Möglichkeit, Schwächen zu identifizieren und weist erste Wege, diesen wirksam zu begegnen. ei dem auch als Internet-Tool zugänglichen Unternehmens heck (http://www.holzwende 2020.de/index.php?seite=315) handelt es sich um einen Fragenkatalog, der sowohl spekte aufgreift, die für alle Unternehmen in der Wertschöpfungskette gleichermaßen relevant sind, als auch spekte, die für unternehmerische ktivitäten in spezifischen Wertschöpfungsstufen von zentraler edeutung sind. er Unternehmens-heck bietet so einen schnellen und wenig komplizierten Weg, um einen guten Überblick über die IST-Situation im Unternehmen zu erhalten. Eine umfassende Unternehmensberatung kann er aber nicht ersetzen. esteht weiterer eratungs- und Unterstützungsbedarf, so kann dieser auf der asis der Ergebnisse des Unternehmens-hecks gezielter geplant werden. ies kann sich in Zeit- und Kostenersparnissen niederschlagen. 8 WUPPERTL INSTITUT FÜR KLIM, UMWELT, ENERGIE GMH

12 Potenziale und Erfolgsfaktoren für Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz Wie der Zukunfts-heck Holzau entwickelt wurde ie usgangsbasis für den Unternehmens-heck bilden die identifizierten Ziele und Indikatoren für eine zukunftsfähige usgestaltung der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz und wesentlichen nsatzpunkte für die Erschließung von Zukunftsmärkten. Insgesamt wurde der Zukunfts-heck in sechs Schritten entwickelt (vgl. Tabelle 3). Im ersten Schritt wurden die Stufen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz und damit die Systemgrenze des Ziel-Indikator-Sets bestimmt. as Ziel-Indikator-Set, das dem Zukunfts-heck Holzau zugrunde liegt, wurde auf der Grundlage einer Literatur- und Stakeholderanalyse erstellt: Zunächst wurden von Expertenseite (Wissenschaft und Praxis) bereits vorgenommene Zielformulierungen und erarbeitete Indikatorensets ermittelt und Experten/-innen in diesem Themenfeld ausgemacht. Tabelle 3: uf dem Weg zum Zukunfts-heck Holzau er Unternehmens-heck Holzau entsteht:, Spezifizierung der Wertschöpfungskette, Literatur- und Stakeholderanalyse zur Identifikation relevanter spekte für eine zukunfts fähige usgestaltung der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz, Generierung eines ersten Entwurfs für ein Ziel-Indikator-System auen und Sanieren mit Holz, Evaluierung des ersten Entwurfes durch eine Expertenbefragung (Stakeholder befragung), Überarbeitung und Erstellung des Ziel-Indikator-Sets, Übersetzung des Ziel-Indikator-Sets in den Zukunfts-heck Holzau, der genau auf die spezifischen edürfnisse von Unternehmen zugeschnitten ist. Über einen mehrstufigen iskussionsprozess wurde auf der asis der gewonnenen Erkenntnisse sodann der Entwurf eines Ziel-Indikator-Sets für die Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz erarbeitet. er Entwurf wurde von den ermittelten Experten/-innen im Rahmen einer Expertenbefragung kom mentiert (mehrstufiger Stakeholderprozess). ie Informationen aus allen Interviews wurden im nächsten Schritt verdichtet und ausgewertet. ie Ergebnisse flossen in das abschließend entwickelte Ziel-Indikaktor-Set für die Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz ein. arauf aufbauend wurde im nächsten Schritt die Inter netversion (http://www.holzwende2020.de/index.php?seite=315) des Unternehmens-hecks Zukunfts- heck Holzau erarbeitet. Um möglichst vielen Unternehmen bzw. Unternehmer/-innen oder auch Mitarbeiter/-innen Gelegenheit zu geben, die Vorteile des Unternehmens-hecks zu nutzen auch wenn ihnen kein komfortabler Internetzugang offen steht wird er über diese roschüre zugänglich gemacht. ZUKUNFTS-HEK HOLZU 9

13 er Unternehmens-heck: Zukunfts-heck Holzau

14 er Unternehmens-heck: Zukunfts-heck Holzau Ziel, ufbau und urchführung des Unternehmens-hecks Zukunfts-heck Holzau er Fragenkatalog Zukunfts-heck Holzau wurde speziell für Unternehmen der Wertschöpfungskette auen und Sanieren mit Holz entwickelt. Er hilft ihnen, den ökonomischen, ökologischen und sozialen Herausforderungen des Marktes besser gewachsen zu sein. Mögliche kritische ereiche und Hindernisse, die den unterneh merischen Erfolg schmälern oder verhindern können, werden aufgezeigt, wie auch nsatzpunkte, um diesen in konstruktiver Weise zu begegnen. er Unternehmens-heck dauert etwa 30 bis 45 Minuten. Er ist über die uswahl der am besten passenden ntwortoption schnell und einfach durchführbar. er heck kann von Unternehmensinhabern/-innen, Führungskräften sowie eschäftigten durchgeführt werden. uch im Rahmen größerer Veranstaltungen kann er für Gruppenprozesse genutzt werden (z.. in unternehmensinternen Workshops). er Zukunfts-heck führt in strukturierter Weise durch zentrale, für den langfristigen Unternehmenserfolg relevante Themen. Er greift die für alle Unternehmen wichtigen Themenfelder und für die einzelnen Wertschöpfungsstufen zentrale ereiche auf. er heck enthält dementsprechend zwei Fragenbereiche: einen für alle Unternehmen relevanten Fragenblock (Fragen 1 bis 16). ahinter finden sich die spezifisch auf die einzelnen Wertschöpfungsstufen zugeschnittenen Fragenbereiche: Wald- und Forstwirtschaft (Fragen 17 bis 20); Industrielle und handwerkliche Holzbe- und -verarbeitung (Fragen 21 bis 24) und auen und Sanieren (Fragen 25 bis 36). er Unternehmens-heck ist darauf ausgelegt, dass Sie die für alle Unternehmen relevanten Fragen und den Fragenkomplex für Ihre Wertschöpfungsstufe zu beantworten. Je mehr ntworten zu den für Sie relevanten ereichen in die heckauswertung einfließen, desto genauer wird das Ergebnis sein. Einzelne Fragen, die nicht zu Ihrer Unternehmenssituation passen, können Sie auch auslassen. ie Hinweise zur heckauswertung finden sie im nschluss an den Zukunfts-heck Holz- au. Wenn Sie über die Ergebnisauswertung des hecks hinaus weitere Informationen, nregungen usw. suchen, werden Sie im Rahmen der uswertung auch auf entsprechende Informations- und eratungsstellen sowie Links hinge wiesen. ZUKUNFTS-HEK HOLZU 11

15

16 ie Für Fragen alle Unternehmen und ntwortoptionen relevante spekte und Fragen Für alle Unternehmen relevante spekte und Fragen ie Fragen und ntwortoptionen

17 er Unternehmens-heck: Zukunfts-heck Holzau Zukunftsfähige Unternehmensführung 1 Haben Sie für Ihr Unternehmen konkrete Unternehmensziele formuliert? eziehen Sie dabei ökologische und soziale spekte (z.. Umgang mit Giftstoffen, Mitarbeiterzufriedenheit usw.) ein? Wurden Strategien festgelegt, um die formulierten Ziele zu verfolgen? Nein. Unternehmensziele wurden schriftlich fixiert. Sie fokussieren im Wesentlichen die Entwicklung im ökonomischen ereich. Unternehmensziele und -strategien wurden schriftlich festgehalten. ie formulierten Ziele umfassen auch soziale- und Umweltaspekte. ie formulierten Zielsetzungen sind den Mitarbeiter/-innen bekannt. Ziele und Strategien liegen schriftlich vor und werden regelmäßig überprüft und aktu alisiert; die eschäftigten sind an diesem Prozess beteiligt. er Katalog der Ziele schließt wirtschaftliche, soziale sowie ökologische Ziele ein. 2 Werden in Ihrem Unternehmen Umwelt-/Nachhaltigkeitsmanagementsysteme ange wendet? isher sind wir mit Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagementsystemen noch nicht in e rührung gekommen. Von Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagementsystemen haben wir zwar gehört, wir sehen jedoch für uns keine praktischen nknüpfungspunkte. Ein Teil der Maßnahmen, die wir im ereich Ressourcen-, Energie-, Emissions- und/oder bfallminderung durchführen, sind aus Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitsmanagementsystemen abgeleitet. as Management unseres Unternehmens erfolgt auf der Grundlage eines zertifizierten Umwelt-/Nachhaltigkeitsmanagementsystems (IS ff./ems). 14 WUPPERTL INSTITUT FÜR KLIM, UMWELT, ENERGIE GMH

18 Für alle Unternehmen relevante spekte und Fragen 3 Nutzen Sie die Vorteile der Kosteneinsparung durch eine Verminderung des Einsatzes von Energie, Wasser, Rohstoffen und von Verpackungsmaterialien sowie durch den Einsatz erneuerbarer Energien und nachwachsender Rohstoffe? Nein. Wir arbeiten daran, unseren Rohstoff-, Wasser- und Energieverbrauch (z.. durch ämmmaßnahmen) zu reduzieren und unnötige Verpackungsmaterialien zu vermeiden. urch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe erreichbare Kostensenkungen sowie positive Umwelteinwirkungen sind jedoch nur teilweise bekannt. Wir beziehen grünen Strom und kontrollieren aus Kostengründen regelmäßig unsere energie-, rohstoff- und wasserverbrauchsintensiven ereiche. Mögliche Einspar maßnahmen werden noch unzureichend umgesetzt. Wir untersuchen regelmäßig die Möglichkeiten, Rohstoffe, Wasser und Energie einzu sparen. Um den Einsatz erneuerbarer Energien und nachwachsender Rohstoffe optimal auf unseren edarf abzustimmen, arbeiten wir mit Fachleuten zusammen. 4 Nutzen Sie die Kostenvorteile der Vermeidung von bfällen, bwasser und Emis sionen/bgasen? Sind Ihnen die Umweltbelastungen bekannt, die mit diesen verbunden werden können? bfälle, bwässer und/oder Emissionen werden erfasst. ie gesetzlich vorgeschriebenen Grenzen werden nicht überschritten. Wir arbeiten daran, unsere bfälle, bwässer und/oder Emissionen zu reduzieren; die damit erreichbaren Kostensenkungen und Umweltwirkungen sind teilweise bekannt. ie bfall- und bwasserströme sowie der Emissionsausstoß sind weitestgehend er fasst, die damit erreichbaren Kostensenkungen und Umweltwirkungen sind bekannt. In wichtigen ereichen werden Maßnahmen ergriffen, um eine weitere Minimierung und Kosteneinsparung zu erzielen. bfall- bzw. bwasserströme und Emissionen werden in umfassender Weise kontrolliert. Umwelt- und Kostenwirkungen werden weitestgehend berücksichtigt, dazu arbeiten wir mit externen Fachleuten zusammen. ZUKUNFTS-HEK HOLZU 15

19 er Unternehmens-heck: Zukunfts-heck Holzau gieren in der Wertschöpfungskette 5 6 Erwarten Sie von Ihren Zulieferern, dass sie ihre Unternehmensaktivitäten an sozialen und ökologischen elangen ausrichten? Wir sind an guten Geschäftsbeziehungen interessiert und erwarten von unseren Zu lieferern qualitativ hochwertige Waren und zeitgenaue Lieferung. Wir sind dabei, die Zusammenarbeit mit den Zulieferern über die üblichen Qualitäts- und Preisanforderungen hinaus zu verbessern. Wir arbeiten dabei auch an einem Katalog für Mindeststandards (ökologische, soziale und ökonomische). Wir arbeiten gemeinsam mit unseren Zulieferern daran, spezifische ereiche des Produktionsprozesses und einzelne Produkte so zu gestalten, dass sie definierten sozialen und ökologischen Standards nicht widersprechen und unseren gemeinsamen Interessen gerecht werden. Wir richten unsere Kooperationen mit Vorlieferanten neben ökonomischen, auch an Sozial- und Umweltkriterien aus, die wir gemeinsam mit unseren Zulieferern erarbeiten, erproben und umsetzen (z.. usbildungsverbünde, gemeinsame Reststoffbörse). Nutzen Sie die Vorteile der Kosteneinsparungen, die durch eine Optimierung des Transportbedarfs erzielt werden können? Nein. Wir sind bestrebt, Transportwege und uslastungsgrade aus Kostengründen zu optimieren. adurch erreichbare positive Umwelteinwirkungen sind nur teilweise bekannt. Wir achten aus Kostengründen regelmäßig auf kurze Transportwege und hohe uslastungsgrade der Transportmittel. Um das Optimierungspotenzial zu erweitern, arbeiten wir bisweilen mit Logistikzentren zusammen. Wir untersuchen regelmäßig unsere Logistik auf Möglichkeiten, Rohstoffe, Wasser, Energie und Transportaufwand einzusparen; um unser Know-how zu erweitern, arbeiten wir dabei mit Fachleuten zusammen. Einsparmöglichkeiten setzen wir konsequent um. 16 WUPPERTL INSTITUT FÜR KLIM, UMWELT, ENERGIE GMH

20 Für alle Unternehmen relevante spekte und Fragen 7 Kennen Sie die edürfnisse Ihrer Kunden? Greifen Sie Veränderungen im ereich der Kundenwünsche bei der Entwicklung und Zusammenstellung Ihres Produkt- bzw. ienstleistungsangebotes auf? ie Kundenwünsche sind kaum bekannt. Wir orientieren unser ngebot an den Verkaufszahlen. Kundenwünsche werden bisher unsystematisch erfasst. ie Wünsche unserer Kunden werden regelmäßig erfasst und die Entwicklung des Kaufverhaltens auf dem Markt beobachtet (z.. Marktanalysen). Unsere Kunden werden aktiv an der Produkt- bzw. ienstleistungsgestaltung beteiligt (z.. über Kundendialog, efragungen, gemeinsame Workshops usw.). 8 Welche edeutung hat in Ihrem Unternehmen das Marketing und die Kundenin formation? Zeigen Sie die vielfältigen positiven Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten von Holz und Holzbaustoffen auf (z.. flexibler Einsatz, O 2 -Neutralität, Wohnqualität usw.)? Wir werben gelegentlich für unser Unternehmen und unsere Produkte indem wir auf die günstigen Preise unserer Produkte verweisen. ie Eigenschaften der Produkte werden im Rahmen der Verkaufsgespräche thematisiert. Wir begleiten die Einführung neuer Produkte durch eine umfassende Marketing-/Werbekampagne. Entscheidende Werbeargumente sind Qualität und Preis. ie Produkte werden dem interessierten Kunden in einer roschüre ausführlich vorgestellt. Wir werben in regelmäßigen Zeitabständen für unsere Produkte über Werbekampagnen. Unsere wichtigsten Kundengruppen sprechen wir außerdem über verschiedene Wege gezielt an (z.. rchitekturbüros, öffentliche Hand). Unterstrichen werden dabei sowohl die positiven Eigenschaften, als auch die sozialen und umweltbezogenen Vorteile unserer Produkte. Werbekampagnen sind fester estandteil unserer Unternehmensstrategie. Unsere Marketing-/Werbekampagnen sind auf die unterschiedlichen Kundengruppen zugeschnitten. Wichtig sind uns dabei die Kundenwünsche, die Qualität der Produkte sowie die ökologischen und sozialen Vorteile, die mit der Holznutzung verbunden sind. ZUKUNFTS-HEK HOLZU 17

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Strategien der Markterschließung: Voraussetzungen und Optionen zur Entwicklung nachhaltiger Zukunftsmärkte

Strategien der Markterschließung: Voraussetzungen und Optionen zur Entwicklung nachhaltiger Zukunftsmärkte Justus von Geibler Heidrun Schlippe Dr. Kora Kristof Strategien der Markterschließung: Voraussetzungen und Optionen zur Entwicklung nachhaltiger Zukunftsmärkte Arbeitspapier im HMC Projekt Nachhaltige

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Article Konzentrationsprozess im Leasing-Sektor

Article Konzentrationsprozess im Leasing-Sektor econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Hartmann-Wendels,

Mehr

S T A I S. stabis.fh-joanneum.at STABIS. Umweltinformationssysteme in der betrieblichen Praxis Ergebnisse einer empirischen Studie. M.

S T A I S. stabis.fh-joanneum.at STABIS. Umweltinformationssysteme in der betrieblichen Praxis Ergebnisse einer empirischen Studie. M. STIS Umweltinformationssysteme in der betrieblichen Praxis Ergebnisse einer empirischen Studie M. Tschandl 1 usgangslage symmetrie der Information egrenzte ssimilations- & Regenerationsfähigkeit der Natur

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Research Report Zur Kommunalverschuldung in den Flächenländern. KBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v., No.

Research Report Zur Kommunalverschuldung in den Flächenländern. KBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v., No. econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Herrmann,

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Research Report Forschung an Fachhochschulen - Treiber für Innovation im Mittelstand: Ergebnisse der Qbing- Trendumfrage 2013

Research Report Forschung an Fachhochschulen - Treiber für Innovation im Mittelstand: Ergebnisse der Qbing- Trendumfrage 2013 econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Hütter,

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL Technische Dokumentation Beratung Redaktion Projektdokumentation Terminologie Kundendokumentation: Handbücher und Online-Hilfen ÜBER UNS Seit fast 10 Jahren am Markt

Mehr

Umsetzung des Aktionsplans zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe im Baubereich

Umsetzung des Aktionsplans zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe im Baubereich Deutscher Bundestag Drucksache 17/2697 17. Wahlperiode 04. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten.

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten. Chancen & Risiko- Management Ein curriculares Ein Beratungsangebot Weiterentwicklungsangebot für Unternehmer, für Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle die anspruchsvolles Veränderungsprozesse

Mehr

CERTIFIED BUSINESS PROCESS ASSOCIATE (CBPA ) BEISPIELFRAGEN INKL. ANTWORTEN

CERTIFIED BUSINESS PROCESS ASSOCIATE (CBPA ) BEISPIELFRAGEN INKL. ANTWORTEN ERTIFIE USINESS PROESS SSOITE (P ) EISPIELFRGEN INKL. NTWORTEN Prüfungsserie eispielfragen Hinweise itte prüfen Sie anhand der Seitenangaben in der Fusszeile, ob Sie die Prüfung vollständig erhalten haben.

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

STARK. NACHHALTIG. ZUKUNFTSWEISEND. FÜR DIE KOMMUNALE UND INDUSTRIELLE ABWASSERABLEITUNG.

STARK. NACHHALTIG. ZUKUNFTSWEISEND. FÜR DIE KOMMUNALE UND INDUSTRIELLE ABWASSERABLEITUNG. STARK. NACHHALTIG. ZUKUNFTSWEISEND. FÜR DIE KOMMUNALE UND INDUSTRIELLE ABWASSERABLEITUNG. 2 STEINZEUG-KERAMO STANDORTE Deutschland: Frechen und Bad Schmiedeberg Belgien: Hasselt MITARBEITER 530 gesamt

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ Das Fraunhofer AGENDA 1. Das Fraunhofer MOEZ in Kürze 2. Innovationen und Innovationsmanagement 3. Innovationsmanagement für die Landwirtschaft 3.1. Open Innovation und Co-Creation 3.2. Geschäftsmodellinnovationen

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

"Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken"

Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken "Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken" Ursula Georgy This document appeared in JARA - Forschungszentrum

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen

Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen Unter dem Motto Wir nehmen Sie mit! startet Mennekes als führender Spezialist

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Wer das Thema Nachhaltigkeit nicht als seine Aufgabe sieht, der erkennt den Wald vor lauter Bäumen nicht. Umwelt Qualität Wir haben eine Vision Wir konzentrieren uns auf das, was wir können und geben damit unseren Kunden unser Bestes. Mit einem sehr hohen Anspruch, sowohl an die Qualität unserer Produkte als

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Raumkonzepte mit System

Raumkonzepte mit System Raumkonzepte mit System NOVOCONT Modulbau Bedarfsgerecht. Erweiterbar. Clever. Räume für alle Anforderungen, stabil und variabel. NOVOCONT Systembau erstellt passgenaue Raummodule und realisiert damit

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Der Marketing. Campus Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Potentiale, Prozesse, Herausforderungen und Fallbeispiele Dr. Andrea Grimm. Dr. Gernot Zweytick Campus Wieselburg. FH Wiener Neustadt Prozess.

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Kompetent bauen im Bestand

Kompetent bauen im Bestand Sieger in der Kategorie: Bauen im Bestand einfügen ausgezeichnet durch Der starke Partner fürf außergew ergewöhnliche Ideen Kompetent bauen im Bestand 2 Zitat: Erfolg besteht darin, dass man genau die

Mehr

Wärme für Ihr Zuhause.

Wärme für Ihr Zuhause. Wärme für Ihr Zuhause. Wir haben die Energie, die Sie brauchen! Kompetenz und Vielfalt zählen Seit über 30 Jahren vertreiben wir ausschließlich Markenprodukte rund um die Energie. Unser Qualitätsanspruch

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart

kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart Einleitung Braucht eine Forschungseinrichtung Akkreditierung und Zertifizierungen? Beispiel MPA Stuttgart. Welche Zielsetzungen

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr