Technisches Whitepaper. Skalierbarkeit von 64-Bit Terminalserver-Plattformen. Dr. Bernhard Tritsch, Christa Anderson.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technisches Whitepaper. Skalierbarkeit von 64-Bit Terminalserver-Plattformen. Dr. Bernhard Tritsch, Christa Anderson. www.visionapp."

Transkript

1 Technisches Whitepaper Skalierbarkeit von 64-Bit Terminalserver-Plattformen Dr. Bernhard Tritsch, Christa Anderson

2 Inhalt 1 Einleitung Testaufbau Testumgebung Testwerkzeuge und Testskripte Benutzerkonten anlegen Anwendungen installieren und Dokumente bereitstellen Benutzersitzungen erstellen Benutzerprofile und Testablauf Testmethodik Auswertung der Ergebnisse Testserver mit 4 GB RAM Testserver mit AMD CPUs und 16 GB RAM Testserver mit Intel CPUs und 16 GB RAM Fazit Speicherbedarf steigt bei 64-Bit-Betriebssystemen PTEs sind nicht die einzige speicherrelevante Windows-Einschränkung Bei aktuellen Hardwarepreisen sind 64-Bit-Betriebssysteme nicht unbedingt rentabel2 5 Anhang Ausgewertete Leistungsindikatoren Hintergrundinformationen Schrittweise Beschreibung eines Testlaufs Steuerungsrechner einrichten Clients (Lastgeneratoren) einrichten Server einrichten Testen Aufräumen

3 1 Einleitung Mit Microsoft Windows Terminal Services (WTS) lassen sich Windows-basierte Anwendungen auf einer entfernten Windows Server 23 Plattform ausführen. Die wichtigsten Vorteile von Terminalservern sind die schnelle und zentralisierte Verteilung von Anwendungen sowie der optimierte Zugang zu Daten bei geringer Netzwerkbandbreite. Die Produktivität der Benutzer steigt, da der Zugang zu aktuellen Anwendungen über viele verschiedene Geräte ermöglicht wird. In einer serverbasierten Umgebung erfolgt die Ausführung der Anwendungen und die Verarbeitung aller Daten auf dem Server. Aus diesem Grund ist es für Serverhersteller sinnvoll und wünschenswert, die Skalierbarkeit und Kapazität ihrer Server zu testen, um festzustellen, wie viele Clientsitzungen ein Server üblicherweise in verschiedenen Szenarien bewältigen kann. Normalerweise wird ein geplantes typisches Arbeitsszenario vor der produktiven Installation in einer eigens eingerichteten Testumgebung simuliert. Schwerpunkt dieses Tests ist ein realitätsnaher Vergleich zwischen 32- und 64-Bit-Serverplattformen. Die Windows Server 23 x64 Edition mit Terminaldiensten im Applikationsservermodus ist in der Lage, die Speicherbeschränkungen der 32-Bit-Edition zu überwinden. Dies bedeutet allerdings nicht, dass sich die Anzahl der Terminalserver-Benutzer durch den Einsatz der 64-Bit-Technologie auf jeden Fall und automatisch erweitern lässt. Dieses Whitepaper beschreibt zunächst die Testumgebung und die angewendete Methodik. Danach folgen detaillierte Beschreibungen der verschiedenen Testergebnisse. In der abschließenden Zusammenfassung werden die Ergebnisse mit existierenden Terminalserverumgebungen verglichen. Bitte beachten Sie, dass die hier vorgestellten Untersuchungen und Ergebnisse nicht isoliert betrachtet werden sollten. Die im Test eingesetzten Anwendungen wurden in Terminalserversitzungen ausgeführt und sollten lediglich einen reproduzierbaren Teil der Serverressourcen belegen. Die Tests erfolgten unter vergleichsweise statischen Bedingungen: Die Benutzer melden sich am System an, starten drei Anwendungen mit entsprechenden Dokumenten und bleiben in der Folge für den Rest ihrer Sitzung inaktiv. Dadurch konnten reproduzierbare Ergebnisse erzielt werden, die sich allerdings von Ihren eigenen Ergebnissen unterscheiden können. 2

4 2 Testaufbau Der Testaufbau wurde von der visionapp GmbH, Systemintegrator für Terminalserversysteme und unabhängiger Softwareanbieter, festgelegt. Die Tests wurden unter der Leitung von erfahrenen Terminalserverspezialisten am Terminalserver-Testlabor der visionapp in Frankfurt am Main und am Labor des Fujitsu Siemens Computers Support in Augsburg durchgeführt. Die Testumgebung umfasste Hard- und Softwarekomponenten. Die Hardwarekomponenten waren über ein eigens eingerichtetes lokales Netzwerk (LAN) miteinander verbunden. Mit dieser Konfiguration wurden eventuelle Störeinflüsse durch einen nicht zur Testumgebung gehörenden Netzwerkbetrieb vermieden. 2.1 Testumgebung Am Terminalserver-Testlabor der visionapp wurde ein einfacher Testaufbau mit zwei verschiedenen Servertypen eingesetzt: > 2 Dell PowerEdge 85 Server; 1 x Intel XEON 3. GHz Dual-Core CPU, 2 MB Second Level Cache, 4 GB Arbeitsspeicher. > 1 Fujitsu Siemens Computers BX6 Blade Server, die als Clients eingesetzt wurden und Last erzeugen sollten; 2 x Intel 2.8 GHz CPUs, 2 GB Arbeitsspeicher. > 1 IBM T43 Notebook zur Steuerung und Überwachung des Testablaufs. Am Labor des Fujitsu Siemens Computers Support gab es folgenden Testaufbau: > 1 Fujitsu Siemens Computers Primergy BX63-A Server: 2 x AMD 1.8 GHz Dual-Core CPU, 16 GB Arbeitsspeicher. > 1 Fujitsu Siemens Computers RX3S2-A Server: 2 x Intel 2.8 GHz Dual-Core CPU, 16 GB Arbeitsspeicher. > 1 Fujitsu Siemens Computers BX3 Blade Server, die als Clients eingesetzt wurden und Last erzeugen sollten; 2 x Intel 933 MHz CPUs, 2 GB Arbeitsspeicher. > 1 Fujitsu Siemens Computers E41D Notebook zur Steuerung und Überwachung des Testablaufs. Hinzu kam an beiden Testlaboren eine Gigabit-Ethernet-Infrastruktur. In nachfolgender Tabelle sind die Serversystemkomponenten zusammengefasst. Systemkomponente Menge Beschreibung Hardware-Typ 2 DELL PowerEdge 85 Server Betriebssystem Windows Server 23, R2 Prozessor 1 Intel XEON 3. GHz Dual-Core, EM64T Arbeitsspeicher 4 Gigabyte Plattensubsystem 1 15 GB, Adaptec DELL Array SCSI NIC 1 Broadcom NetXtreme Gigabit Ethernet 3

5 Systemkomponente Menge Beschreibung Hardware-Typ 1 FUJITSU SIEMENS RX3S2-A Betriebssystem Windows Server 23, SP1 Prozessor 2 Intel 2.8 GHz Dual-Core, EM64T Arbeitsspeicher 16 Gigabyte Plattensubsystem 2 7 GB, LSI Logic RAID 1 SCSI NIC 1 Broadcom NetXtreme Gigabit Ethernet Systemkomponente Menge Beschreibung Hardware-Typ 1 FUJITSU SIEMENS PRIMERGY BX63-A Betriebssystem Windows Server 23, SP1 Prozessor 2 AMD 2.8 GHz Dual-Core, AMD64 Arbeitsspeicher 16 Gigabyte Plattensubsystem 2 36 GB, LSI Logic RAID 1 SCSI NIC 1 Broadcom NetXtreme Gigabit Fiber Für alle während des Tests eingesetzten Serversysteme wurden mit Hilfe des Systemprogramms msinfo32.exe die Systeminformationen dokumentiert. 4

6 Abb. 1 Systeminformationen eines für die Tests eingesetzten Servers 2.2 Testwerkzeuge und Testskripte Um die Tests zu unterstützen, hat visionapp eine Reihe von Werkzeugen und Skripten entwickelt, die auf den verschiedenen Client- und Serverrechnern eingesetzt wurden. 2.3 Benutzerkonten anlegen Vor dem Beginn der Tests mussten auf jeder Serverplattform 25 lokale Benutzer angelegt werden. Diese Testbenutzerkonten wurden mittels eines Visual Basic Skripts der lokalen Benutzergruppe und der Gruppe "Remote Desktop Users" hinzugefügt. 5

7 nmaxusers = 41 strpassword = "BigIron26_!" Set objcomputer = CreateObject("Shell.LocalMachine") strcomputer = objcomputer.machinename Wscript.Echo "Computer name: " & strcomputer Wscript.Echo "Multiple users enabled: " & objcomputer.ismultipleusersenabled Wscript.Echo "Remote connections enabled: " & objcomputer.isremoteconnectionsenabled ncounter = 1 Do While ncounter < nmaxusers struser = "v" & ncounter Set colaccounts = GetObject("WinNT://" & strcomputer & "") Set objuser = colaccounts.create("user", struser) objuser.setpassword strpassword objuser.setinfo wscript.echo "User account " + struser + " created" Set objnewuser = GetObject("WinNT://" & strcomputer & "/" & struser & ",user") Set objgroup = GetObject("WinNT://" & strcomputer & "/Remote Desktop Users,group") objgroup.add(objnewuser.adspath) wscript.echo "Added User account " + struser + " to Remote Desktop Users group" Set objgroup = GetObject("WinNT://" & strcomputer & "/Users,group") objgroup.add(objnewuser.adspath) wscript.echo "Added User account " + struser + " to Users group" ncounter = ncounter + 1 Loop Abb. 2 Skript nuser.vbs zur Erstellung von 4 Benutzerkonten mit Windows Script Host. Das Skript musste im Rahmen einer Benutzersession mit Administratorrechten ausgeführt werden Anwendungen installieren und Dokumente bereitstellen Die für dieses Whitepaper durchgeführten Tests basieren auf dem Aufruf einer Reihe von Anwendungen und der Öffnung von Dokumenten. Folgende Anwendungen wurden auf den Terminalservern installiert: 6

8 > Microsoft Office 23 > Adobe Acrobat Reader 7 HINWEIS: Einzelheiten zur Feineinstellung der Anwendungen siehe Server einrichten. Während der Tests wurden drei Anwendungen mit folgenden Dokumenten gestartet: > Notepad.exe ComputerWorld.txt: ANSI Textdatei, 8,4 KB > Acrobat Reader vcc_admin_en.pdf: Adobe Acrobat PDF-Datei, 3,8 MB > Microsoft Word vpms_inst_en.doc: Microsoft Word-Dokument, 3,1 MB Die Anwendungen hinterließen während der Tests einen vom jeweils geladenen Dokument abhängigen spezifischen Speicherabdruck (Memory-Footprint). winword.exe belegte zwischen 13 und 18 MB, notepad.exe ca. 3 MB und Acrobat Reader fast 3 MB pro Session Benutzersitzungen erstellen Während des Testablaufs wurden die Benutzersitzungen durch die Lastgeneratoren der visionapp Remote Desktop Load Edition initiiert. Auf jedem Clientrechner waren in einer XML- Datei die IP-Adresse auf dem Zielserver und die Benutzerdaten (Name und Passwort) definiert. HINWEIS: Von jedem der Lastgeneratoren können problemlos bis zu 4 Benutzersitzungen geöffnet werden. Für diesen Testablauf wurden folgende Standardeinstellungen verwendet: > Anzahl Lastgeneratoren pro Test: 1 > Anzahl Benutzer pro Lastgenerator: 2 bis 4 > Intervall zwischen Benutzeranmeldungen: 6 Sekunden (6. ms) 7

9 Abb. 3 Eine Instanz der vrd Load Edition mit 2 konfigurierten und unmittelbar nach Testbeginn angezeigten Benutzern. Es ist noch kein Testbenutzer angemeldet. <?xml version="1." encoding="utf-16"?> <vrdloadconfigurationfile> <Testcase ServerName=" "> <Domain>VAFESD3</Domain> <User>v1</User> <Password>BigIron26_!</Password> </Testcase> <Testcase ServerName=" "> <Domain>VAFESD3</Domain> <User>v2</User> <Password>BigIron26_!</Password> </Testcase> </vrdloadconfigurationfile> Abb. 4 XML-Beispiel für die Konfiguration der vrd Load Edition 8

10 2.3.3 Benutzerprofile und Testablauf Da es nicht möglich ist, ein und dasselbe physikalische Dokument aus mehreren Benutzersitzungen heraus zu öffnen, mussten für alle Benutzer individuelle Dokumente bereitgestellt werden. Zu diesem Zeck wurden individuelle Benutzerprofile verwendet, mit deren Hilfe die benötigten Dokumente auf den jeweiligen Arbeitsplatz des Benutzers kopiert und die dazugehörigen Anwendungen gestartet werden konnten. Um die Benutzerprofile automatisch ohne Verwendung eines Domänencontrollers erstellen zu lassen, wurde unter All Users dem Ordner Startup (Autostart) ein einfaches Skript hinzugefügt. Damit sollten alle benötigten Dokumentdateien aus einer gemeinsamen Quelle auf den Arbeitsplatz des jeweiligen Benutzers kopiert werden, sobald sich dieser anmeldet. Nach einer Wartezeit von 1 Sekunden wurde die ASCII-Datei mit notepad.exe geöffnet. Nach weiteren 2 Sekunden wurde die PDF-Datei mit Adobe Acrobat Reader und wiederum nach 2 Sekunden schließlich das Word-Dokument mit Microsoft Word geöffnet. HINWEIS: Die während des Tests erstellten Benutzerprofile waren im Schnitt 7,3 MB groß. HINWEIS: Die Abstände zwischen den verschiedenen Aktionen im Skript wurden mit Hilfe des Kommandozeilenwerkzeugs sleep.exe aus dem Microsoft Windows Server 23 Resource Kit gesteuert. Es wurde überprüft, ob die Pfade für den Aufruf der 32-Bit-Anwendungen Adobe Acrobat Reader und Microsoft Word korrekt gesetzt waren. Auf der 32-Bit-Plattform lautete der Pfad C:\Program Files\, auf der 64-Bit-Plattform hingegen C:\Program Files (x86)\. Auf der 64-Bit-Plattform sah das Anmeldeskript wie folgt off if not exist "%userprofile%\desktop\computerworld.txt" copy c:\documents\computerworld.txt "%userprofile%\desktop" if not exist "%userprofile%\desktop\vcc_admin_en.pdf" copy c:\documents\vcc_admin_en.pdf "%userprofile%\desktop" if not exist "%userprofile%\desktop\vpms_inst_en.doc" copy c:\documents\vpms_inst_en.doc "%userprofile%\desktop" echo Document files copied sleep 2 start /B notepad.exe "%userprofile%\desktop\computerworld.txt" echo Tried to launch Notepad with ComputerWorld.txt (8.4 KB) sleep 2 start /B "C:\Program Files (x86)\adobe\acrobat 7.\Reader\AcroRd32.exe" "%userprofile%\desktop\vcc_admin_en.pdf" echo Tried to launch Acrobat Reader with vcc_admin_en.pdf (3.8 MB) sleep 2 start /B "C:\Program Files (x86)\microsoft Office\Office\WinWord.exe" "%userprofile%\desktop\vpms_inst_en.doc" echo Tried to launch Microsoft Word with vpms_inst_en.doc (3.1 MB) pause Abb. 5 Skript BigIron.cmd im Ordner Startup (Autostart) unter All Users 9

11 2.4 Testmethodik Ziel des Tests war es, die maximale Anzahl Benutzer zu ermitteln, ab der sich die Reaktionszeit eines Terminalservers mit beschränkten Arbeitsspeicherressourcen auf einen nicht mehr akzeptablen Wert verschlechtert (ca. 15 Sekunden für das Öffnen eines Fensters). Für jedes Testszenario setzte der Testingenieur die vrd Load Edition ein, um den Testlauf vom Steuerungsrechner aus auf jedem Lastgenerator mit visionapp Remote Desktop zu starten. Die vrd Load Edition war so konfiguriert, dass alle 6 Sekunden automatisch ein Benutzer angemeldet wurde. Die festgelegte Reihenfolge der Anwendungsaufrufe wurde über ein einfaches Skript im Ordner Startup (Autostart) unter All Users gesteuert. > 1 Sekunden nach erfolgreicher Benutzeranmeldung: Notepad.exe ComputerWorld.txt: ANSI-Textdatei, 8,4 KB > 3 Sekunden nach erfolgreicher Benutzeranmeldung: Acrobat Reader vcc_admin_en.pdf: Adobe Acrobat PDF-Datei, 3,8 MB > 5 Sekunden nach erfolgreicher Benutzeranmeldung: Microsoft Word vpms_inst_en.doc: Microsoft Word-Dokument, 3,1 MB Durch den gleichzeitigen Einsatz von 1 Lastgeneratoren und den Start der Testreihen auf den einzelnen Lastgeneratoren in einem Abstand von nur einigen Sekunden, melden sich 1 Benutzer innerhalb von rund 2 Sekunden an. Nach einer Minute melden sich weitere 1 Benutzer am System an, bis der Testlauf beendet ist nach 2 oder 4 Testbenutzern pro Lastgenerator. 1

12 Abb. 6 Typische Situation, nachdem sich ein Testbenutzer angemeldet und drei Dateien mit Notepad, Adobe Acrobat Reader bzw. Microsoft Word geöffnet hat. Jede Benutzersitzung produzierte einen Speicherabdruck von ca. 6 MB, nachdem alle Anwendungen gestartet worden waren. Während des gesamten Ablaufs wurden folgende Leistungsindikatoren (Performance Counter) überwacht und protokolliert: > Speicher: Available MBytes (Verfügbare MBytes) > Speicher: Free System Page Table Entries (Freie Seitentabelleneinträge) > Speicher: Page Faults/sec (Seitenfehler/s) > Speicher: Pages/sec (Seiten/s) > Speicher: Pool Nonpaged Bytes (Nicht-Auslagerungsseiten, Bytes) > Speicher: Pool Paged Bytes (Auslagerungsseiten, Bytes) > Festplatte: Avg. Disk Queue Length (Durchschnittliche Warteschlangenlänge) > Prozess: Working Set (Arbeitsmenge) > Prozessor: % Interrupt Time (Interruptzeit, %) > Prozessor: % Processor Time (Prozessorzeit, %) > Prozessor: Interrupts/sec (Interrupts/s) 11

13 > Server: Pool Nonpaged Bytes (Nicht-Auslagerungsseiten, Bytes) > Server: Pool Paged Bytes (Auslagerungsseiten, Bytes) > System: Context Switches/sec (Kontextwechsel/s) > System: Processes (Prozesse) > System: Processor Queue Length (Prozessor Warteschlangenlänge) > Terminaldienste: Active Sessions (Aktive Sitzungen) HINWEIS: Für die Sammlung der Systeminformationen haben die Testingenieure auf dem Server Windows Performance Monitor eingesetzt. HINWEIS: Um einen einheitlichen Ausgangszustand sicherzustellen, wurden vor jeder Wiederholung eines Tests alle Testbenutzerprofile gelöscht und alle Systeme neu gestartet. 3 Auswertung der Ergebnisse 3.1 Testserver mit 4 GB RAM Beim ersten Test wurden auf einem DELL PowerEdge 85 Server mit einem Intel XEON 3. GHz Dual-Core Prozessor und 4 GB Arbeitsspeicher die 64- und 32-Bit-Versionen von Windows Server 23 R2 miteinander verglichen. Auf jedem Testsystem wurden pro Minute 1 weitere Benutzer angemeldet, bis die Systemressourcen erschöpft waren. 64-Bit Windows Server 23 x64 2 Intel CPU-Kerne, 4 GB RAM Terminal Services\Active Sessions 32-Bit Windows Server 23 2 Intel CPU-Kerne, 4 GB RAM Terminal Services\Active Sessions 3:54:11 3:55:41 3:57:11 3:58:41 4::11 4:1:41 4:3:11 4:4:41 4:6:11 4:7:41 4:9:11 4:1:41 4:12:23 4:13:53 4:15:23 4:16:53 4:18:23 4:19:53 12:59:44 13:1:34 13:3:24 13:5:14 13:7:4 13:8:54 13:1:44 13:12:34 13:14:24 13:16:14 13:18:4 13:19:54 13:21:45 13:23:35 13:25:25 13:27:15 13:29:5 13:3:55 13:32:45 13:34:35 13:36:25 Memory\Available MBytes Memory\Available MBytes 4, 4, 3,5 3,5 3, 3, 2,5 2,5 2, 2, 1,5 1,5 1, 1, 5 5 3:54:11 3:55:41 3:57:11 3:58:41 4::11 4:1:41 4:3:11 4:4:41 4:6:11 4:7:41 4:9:11 4:1:41 4:12:23 4:13:53 4:15:23 4:16:53 4:18:23 4:19:53 12:59:44 13:1:24 13:3:4 13:4:44 13:6:24 13:8:4 13:9:44 13:11:24 13:13:4 13:14:44 13:16:24 13:18:4 13:19:44 13:21:25 13:23:5 13:24:45 13:26:25 13:28:5 13:29:45 13:31:25 13:33:5 13:34:45 13:36:25 12

14 13 Process (_Total)\Working Set (in Bytes) 2,,, 4,,, 6,,, 8,,, 1,,, 3:54:11 3:55:41 3:57:11 3:58:41 4::11 4:1:41 4:3:11 4:4:41 4:6:11 4:7:41 4:9:11 4:1:41 4:12:23 4:13:53 4:15:23 4:16:53 4:18:23 4:19:53 Process (_Total)\Working Set (in Bytes) 2,,, 4,,, 6,,, 8,,, 1,,, 12:59:44 13:1:24 13:3:4 13:4:44 13:6:24 13:8:4 13:9:44 13:11:24 13:13:4 13:14:44 13:16:24 13:18:4 13:19:44 13:21:25 13:23:5 13:24:45 13:26:25 13:28:5 13:29:45 13:31:25 13:33:5 13:34:45 13:36:25 Processor\% Processor Time :54:11 3:55:51 3:57:31 3:59:11 4::51 4:2:31 4:4:11 4:5:51 4:7:31 4:9:11 4:1:51 4:12:43 4:14:23 4:16:3 4:17:43 4:19:23 Processor\% Processor Time :59:44 13:1:34 13:3:24 13:5:14 13:7:4 13:8:54 13:1:44 13:12:34 13:14:24 13:16:14 13:18:4 13:19:54 13:21:45 13:23:35 13:25:25 13:27:15 13:29:5 13:3:55 13:32:45 13:34:35 13:36:25 System\Processor Queue Length :54:11 3:55:41 3:57:11 3:58:41 4::11 4:1:41 4:3:11 4:4:41 4:6:11 4:7:41 4:9:11 4:1:41 4:12:23 4:13:53 4:15:23 4:16:53 4:18:23 4:19:53 System\Processor Queue Length :59:44 13:1:24 13:3:4 13:4:44 13:6:24 13:8:4 13:9:44 13:11:24 13:13:4 13:14:44 13:16:24 13:18:4 13:19:44 13:21:25 13:23:5 13:24:45 13:26:25 13:28:5 13:29:45 13:31:25 13:33:5 13:34:45 13:36:25 Memory\Page Faults/sec 5, 1, 15, 2, 25, 3, 3:54:11 3:55:51 3:57:31 3:59:11 4::51 4:2:31 4:4:11 4:5:51 4:7:31 4:9:11 4:1:51 4:12:43 4:14:23 4:16:3 4:17:43 4:19:23 Memory\Page Faults/sec 5, 1, 15, 2, 25, 3, 12:59:44 13:1:24 13:3:4 13:4:44 13:6:24 13:8:4 13:9:44 13:11:24 13:13:4 13:14:44 13:16:24 13:18:4 13:19:44 13:21:25 13:23:5 13:24:45 13:26:25 13:28:5 13:29:45 13:31:25 13:33:5 13:34:45 13:36:25

15 Physical Disk\Avg. Disk Queue Length Physical Disk\Avg. Disk Queue Length :54:11 3:55:41 3:57:11 3:58:41 4::11 4:1:41 4:3:11 4:4:41 4:6:11 4:7:41 4:9:11 4:1:41 4:12:23 4:13:53 4:15:23 4:16:53 4:18:23 4:19:53 12:59:44 13:1:24 13:3:4 13:4:44 13:6:24 13:8:4 13:9:44 13:11:24 13:13:4 13:14:44 13:16:24 13:18:4 13:19:44 13:21:25 13:23:5 13:24:45 13:26:25 13:28:5 13:29:45 13:31:25 13:33:5 13:34:45 13:36: aktive Sitzungen 1.1 Prozesse 12 x Command Shell 99 x Notepad 98 x Acrobat Reader 86 x Microsoft Word 2 aktive Sitzungen 1.4 Prozesse 125 x Command Shell 123 x Notepad 118 x Acrobat Reader 112 x Microsoft Word Auf dem 32-Bit x86 Windows-System wurden rund 2% mehr aktive Sitzungen geöffnet und Anwendungen erfolgreich gestartet. Die Erklärung für dieses Phänomen liegt auf der Hand: Der Aufruf einer Anwendung unter x64-windows erfordert mehr Arbeitsspeicher als unter x86-windows. Ein Grund hierfür liegt im WOW64-Subsystem, das eine hochleistungsfähige 32-Bit-Windows- Umgebung erstellt, die x64-windows erlaubt, 32-Bit-Anwendungen ohne Modifikationen auszuführen. Aber auf einem x64-windows-system benötigen die 32-Bit-Programme mehr Arbeitsspeicher, weil ihre Daten in 64-Bit-Strukturen abgelegt werden. Die Ablage von 32-Bit- Daten in 64-Bit-Datenstrukturen ist deutlich speicherintensiver als die Ablage in 32-Bit- Datenstrukturen. Das Gleiche gilt für 64-Bit-Anwendungen. Deren Daten sind intern in 64-Bit-Strukturen organisiert, und die erfordern mehr Platz als die gleichen Daten in 32-Bit-Strukturen. So benötigt beispielsweise die 32-Bit-Version von Notepad üblicherweise 2,5 MB Arbeitsspeicher auf x86-windows, während die 64-Bit-Version auf x64-windows 4,8 MB Arbeitsspeicher belegt. Der höhere Speicherbedarf ist der Grund, warum die Ressourcen des 64-Bit-Systems früher erschöpft sind als die des 32-Bit-Systems. Auf beiden Systemen wird der verfügbare Speicher so weit wie möglich durch den Memory Manager optimiert, aber ab einem gewissen Zeitpunkt ist physikalisch kein Speicher mehr verfügbar, wodurch das Paging in hohem Maße auf der Festplatte erfolgt. Bei den wichtigsten Leistungsindikatoren zeigen sich im Vergleich der beiden Systeme keine wesentlichen Unterschiede. 3.2 Testserver mit AMD CPUs und 16 GB RAM Bei diesem Test wurden die 64- und 32-Bit-Versionen von Windows Server 23 auf einem Fujitsu Siemens Primergy BX63-A mit 2 AMD 2.8 GHz Dual-Core Prozessoren und 16 GB Arbeitsspeicher miteinander verglichen. Wie bei dem vorherigen Test wurden auf jedem System solange 1 weitere Benutzer angemeldet bis die Systemressourcen erschöpft waren. 14

16 64-Bit Windows Server 23 x64 4 AMD CPU-Kerne, 16 GB RAM Active Sessions 32-Bit Windows Server 23 4 AMD CPU-Kerne, 16 GB RAM Active Sessions :23:4 18:26:4 18:29:4 18:32:4 18:35:4 18:38:4 18:41:4 18:44:4 18:47:4 18:5:4 18:53:8 18:56:27 19::17 19:3:17 19:6:17 1:51:31 1:54:31 1:57:31 11::31 11:3:31 11:6:31 11:9:31 11:12:31 11:15:31 11:18:31 11:21:31 11:25:2 11:28:21 11:31:21 11:34:21 11:37:21 11:4:21 Available MBytes Available MBytes 18, 16, 14, 12, 1, 8, 6, 4, 2, 18, 16, 14, 12, 1, 8, 6, 4, 2, 18:23:4 18:26:4 18:29:4 18:32:4 18:35:4 18:38:4 18:41:4 18:44:4 18:47:4 18:5:4 18:53:8 18:56:27 19::17 19:3:17 19:6:17 1:51:31 1:54:31 1:57:31 11::31 11:3:31 11:6:31 11:9:31 11:12:31 11:15:31 11:18:31 11:21:31 11:25:2 11:28:21 11:31:21 11:34:21 11:37:21 11:4:21 Working Set Working Set 3,,, 3,,, 25,,, 25,,, 2,,, 2,,, 15,,, 15,,, 1,,, 1,,, 5,,, 5,,, 18:23:4 18:26:4 18:29:4 18:32:4 18:35:4 18:38:4 18:41:4 18:44:4 18:47:4 18:5:4 18:53:8 18:56:27 19::17 19:3:17 19:6:17 1:51:31 1:54:31 1:57:31 11::31 11:3:31 11:6:31 11:9:31 11:12:31 11:15:31 11:18:31 11:21:31 11:25:2 11:28:21 11:31:21 11:34:21 11:37:21 11:4:21 % Processor Time % Processor Time :23:4 18:26:4 18:29:4 18:32:4 18:35:4 18:38:4 18:41:4 18:44:4 18:47:4 18:5:4 18:53:8 18:56:27 19::17 19:3:17 19:6: :51:31 1:54:31 1:57:31 11::31 11:3:31 11:6:31 11:9:31 11:12:31 11:15:31 11:18:31 11:21:31 11:25:2 11:28:21 11:31:21 11:34:21 11:37:21 11:4:21 15

17 16 Processor Queue Length :23:4 18:26:4 18:29:4 18:32:4 18:35:4 18:38:4 18:41:4 18:44:4 18:47:4 18:5:4 18:53:8 18:56:27 19::17 19:3:17 19:6:17 Processor Queue Length :51:31 1:54:31 1:57:31 11::31 11:3:31 11:6:31 11:9:31 11:12:31 11:15:31 11:18:31 11:21:31 11:25:2 11:28:21 11:31:21 11:34:21 11:37:21 11:4:21 Page Faults/sec 5, 1, 15, 2, 25, 3, 35, 4, 18:23:4 18:26:4 18:29:4 18:32:4 18:35:4 18:38:4 18:41:4 18:44:4 18:47:4 18:5:4 18:53:8 18:56:27 19::17 19:3:17 19:6:17 Page Faults/sec 5, 1, 15, 2, 25, 3, 35, 4, 1:51:31 1:54:31 1:57:31 11::31 11:3:31 11:6:31 11:9:31 11:12:31 11:15:31 11:18:31 11:21:31 11:25:2 11:28:21 11:31:21 11:34:21 11:37:21 11:4:21 Avg. Disk Queue Length :23:4 18:26:4 18:29:4 18:32:4 18:35:4 18:38:4 18:41:4 18:44:4 18:47:4 18:5:4 18:53:8 18:56:27 19::17 19:3:17 19:6:17 Avg. Disk Queue Length :51:31 1:54:31 1:57:31 11::31 11:3:31 11:6:31 11:9:31 11:12:31 11:15:31 11:18:31 11:21:31 11:25:2 11:28:21 11:31:21 11:34:21 11:37:21 11:4:21 Page Reads/sec :23:4 18:26:4 18:29:4 18:32:4 18:35:4 18:38:4 18:41:4 18:44:4 18:47:4 18:5:4 18:53:8 18:56:27 19::17 19:3:17 19:6:17 Page Reads/sec :51:31 1:54:31 1:57:31 11::31 11:3:31 11:6:31 11:9:31 11:12:31 11:15:31 11:18:31 11:21:31 11:25:2 11:28:21 11:31:21 11:34:21 11:37:21 11:4:21

18 17 Free System PTEs 16,4, 16,45, 16,5, 16,55, 16,6, 16,65, 16,7, 16,75, 16,8, 18:23:4 18:26:4 18:29:4 18:32:4 18:35:4 18:38:4 18:41:4 18:44:4 18:47:4 18:5:4 18:53:8 18:56:27 19::17 19:3:17 19:6:17 Free System PTEs 2, 4, 6, 8, 1, 12, 14, 16, 18, 2, 1:51:31 1:54:31 1:57:31 11::31 11:3:31 11:6:31 11:9:31 11:12:31 11:15:31 11:18:31 11:21:31 11:25:2 11:28:21 11:31:21 11:34:21 11:37:21 11:4:21 Pool Paged Bytes 2,, 4,, 6,, 8,, 1,,, 1,2,, 1,4,, 1,6,, 1,8,, 18:23:4 18:25:24 18:27:44 18:3:4 18:32:24 18:34:44 18:37:4 18:39:24 18:41:44 18:44:4 18:46:24 18:48:44 18:51:5 18:53:28 18:56:2 18:58:27 19:1:37 19:3:57 19:6:17 Pool Paged Bytes 2,, 4,, 6,, 8,, 1,,, 1,2,, 1,4,, 1,6,, 1,8,, 1:51:31 1:54:21 1:57:11 11::1 11:2:51 11:5:41 11:8:31 11:11:21 11:14:11 11:17:1 11:19:51 11:22:42 11:26:21 11:29:11 11:32:1 11:34:51 11:37:41 11:4:31 Pool Nonpaged Bytes 2,, 4,, 6,, 8,, 1,, 12,, 14,, 16,, 18,, 2,, 18:23:4 18:25:24 18:27:44 18:3:4 18:32:24 18:34:44 18:37:4 18:39:24 18:41:44 18:44:4 18:46:24 18:48:44 18:51:5 18:53:28 18:56:2 18:58:27 19:1:37 19:3:57 19:6:17 Pool Nonpaged Bytes 2,, 4,, 6,, 8,, 1,, 12,, 14,, 16,, 18,, 2,, 1:51:31 1:54:11 1:56:51 1:59:31 11:2:11 11:4:51 11:7:31 11:1:11 11:12:51 11:15:31 11:18:11 11:2:51 11:23:53 11:27:1 11:29:41 11:32:21 11:35:1 11:37:41 11:4:21 % Interrupt Time :23:4 18:25:4 18:27:4 18:29:4 18:31:4 18:33:4 18:35:4 18:37:4 18:39:4 18:41:4 18:43:4 18:45:4 18:47:4 18:49:4 18:51:5 18:53:8 18:55:22 18:57:27 19::17 19:2:17 19:4:17 19:6:17 % Interrupt Time :51:31 1:53:51 1:56:11 1:58:31 11::51 11:3:11 11:5:31 11:7:51 11:1:11 11:12:31 11:14:51 11:17:11 11:19:31 11:21:51 11:24:38 11:27:21 11:29:41 11:32:1 11:34:21 11:36:41 11:39:1

19 Interrupts/sec Interrupts/sec 2, 2, 15, 15, 1, 1, 5, 5, 18:23:4 18:25:14 18:27:24 18:29:34 18:31:44 18:33:54 18:36:4 18:38:14 18:4:24 18:42:34 18:44:44 18:46:54 18:49:4 18:51:15 18:53:28 18:55:52 18:58:7 19:1:7 19:3:17 19:5:27 1:51:31 1:54:1 1:56:31 1:59:1 11:1:31 11:4:1 11:6:31 11:9:1 11:11:31 11:14:1 11:16:31 11:19:1 11:21:31 11:24:28 11:27:21 11:29:51 11:32:21 11:34:51 11:37:21 11:39: aktive Sitzungen 2.9 Prozesse 264 x Command Shell 261 x Notepad 256 x Acrobat Reader 252 x Microsoft Word 319 aktive Sitzungen 2.8 Prozesse 243 x Command Shell 243 x Notepad 243 x Acrobat Reader 237 x Microsoft Word Hier wurde auf beiden Systemen eine annähernd gleiche Anzahl von aktiven Sitzungen gestartet, jedoch auf dem x86-windows-system rund 1% weniger Anwendungen. Bei den Leistungsindikatoren zeigen sich deutliche Unterschiede hinsichtlich des verfügbaren Speichers. Auf dem x64-windows-system war der Speicher fast vollständig aufgebraucht, während x86-windows nur etwas mehr als die Hälfte des verfügbaren Speichers nutzen konnte. In dem Augenblick (11:15:31), als es für x86-windows schwieriger wurde, den verfügbaren Speicher zu nutzen, wiesen auch die durchschnittliche Länge der Festplattenwarteschlange (Avg. Disk Queue Length) und die Zahl der Seitenlesevorgänge (Page Reads/sec) einen deutlichen Anstieg auf. Gleichzeitig konnte auf x86-windows eine deutliche Leistungsverschlechterung für den Benutzer beobachtet werden, die dazu führte, dass Anwendungsfenster nur sehr langsam geöffnet werden. Sobald auf dem 32-Bit-System keine freien Seitentabelleneinträge (System PTEs) mehr zur Verfügung stehen, können sich keine Benutzer mehr anmelden. Diesen Begrenzungsfaktor gibt es bei 64-Bit-Systemen nicht mehr. Aber mit "nur" 16 GB RAM erzeugt dies keinen wirklich entscheidenden Unterschied hinsichtlich der Anzahl der Benutzer, die sich anmelden können auch wenn die letzten 2-3% der auf dem 32-Bit-Rechner angemeldeten Benutzer nicht viel mit ihrer Sitzung anfangen können. Für diese Benutzer wird in der Regel noch nicht einmal die Shell geladen. 3.3 Testserver mit Intel CPUs und 16 GB RAM Bei diesem Test wurden die 64- und 32-Bit-Versionen von Windows Server 23 auf einem Fujitsu Siemens Primergy RX3S2-A mit 2 Intel 2.8 GHz Dual-Core Prozessoren und 16 GB Arbeitsspeicher miteinander verglichen. Während des eines Testlaufs war das Hyper- Threading der CPU deaktiviert, während des anderen Testlaufs aktiviert. Wie bei dem vorherigen Test wurden auf jedem System solange 1 weitere Benutzer angemeldet bis die Systemressourcen erschöpft waren. 64-Bit Windows Server 23 x64 4 Intel CPU-Kerne, 16 GB RAM 64-Bit Windows Server 23 4 Intel CPU-Kerne, HT, 16 GB RAM 18

20 Available MBytes Available MBytes 18, 16, 14, 12, 1, 8, 6, 4, 2, 15:56:25 15:58:25 16::25 16:2:25 16:4:25 16:6:25 16:8:25 16:1:25 16:12:25 16:14:25 16:16:25 16:18:25 16:2:25 16:22:25 16:24:26 16:26:47 16:28:47 16:3:47 16:32:47 16:34:47 16:36:47 16:38:47 18, 16, 14, 12, 1, 8, 6, 4, 2, 14:26:38 14:28:28 14:3:18 14:32:8 14:33:58 14:35:48 14:37:38 14:39:28 14:41:18 14:43:8 14:44:58 14:46:48 14:48:38 14:5:28 14:52:18 14:54:8 14:56:3 14:58:19 15:2:1 15:4:28 15:6:2 15:1:14 15:12:4 Avg. Disk Queue Length Avg. Disk Queue Length :56:35 15:58:35 16::35 16:2:35 16:4:35 16:6:35 16:8:35 16:1:35 16:12:35 16:14:35 16:16:35 16:18:35 16:2:35 16:22:35 16:24:36 16:26:57 16:28:57 16:3:57 16:32:57 16:34:57 16:36:57 16:38: :26:48 14:28:38 14:3:28 14:32:18 14:34:8 14:35:58 14:37:48 14:39:38 14:41:28 14:43:18 14:45:8 14:46:58 14:48:48 14:5:38 14:52:28 14:54:18 14:56:13 14:58:29 15:2:2 15:4:38 15:6:3 15:1:24 15:12:14 Page Reads/sec Page Reads/sec :56:25 15:58:25 16::25 16:2:25 16:4:25 16:6:25 16:8:25 16:1:25 16:12:25 16:14:25 16:16:25 16:18:25 16:2:25 16:22:25 16:24:26 16:26:47 16:28:47 16:3:47 16:32:47 16:34:47 16:36:47 16:38: :26:48 14:28:38 14:3:28 14:32:18 14:34:8 14:35:58 14:37:48 14:39:38 14:41:28 14:43:18 14:45:8 14:46:58 14:48:48 14:5:38 14:52:28 14:54:18 14:56:13 14:58:29 15:2:2 15:4:38 15:6:3 15:1:24 15:12:14 27 aktive Sitzungen 2.5 Prozesse 228 x Command Shell 223 x Notepad 222 x Acrobat Reader 214 x Microsoft Word 341 aktive Sitzungen 2.9 Prozesse 252 x Command Shell 241 x Notepad 238 x Acrobat Reader 231 x Microsoft Word Die Ergebnisse weisen gewisse Unterschiede zwischen aktiviertem und deaktiviertem Hyper- Threading auf. Die allgemeine Tendenz hinsichtlich der Skalierbarkeit von x64-windows ist aber die gleiche. 4 Fazit Der ursprüngliche Zweck der Tests bestand darin, das Verhalten einer 64-Bit-Serverhardware bei starker Beanspruchung durch Terminalserver-Benutzersitzungen zu überprüfen unter der 32-Bit-Version und unter der 64-Bit-Version von Windows Server 23. Aus den Tests haben wir die nachfolgenden Schlüsse gezogen. 19

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Technische Dokumentation Version 5.2 www.visionapp.com Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 1.1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Hintergrund... 3

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

Whitepaper Performance im visionapp Access Portal

Whitepaper Performance im visionapp Access Portal Whitepaper Performance im visionapp Access Portal www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Das Caching... 2 2.1 Caching von DB-Ressourcen... 2 2.2 Caching von DB-Konfigurationswerten... 2 2.3 Caching

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 SP1

visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Multi Hotfix Installer Produktdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Unterstütze Varianten... 1 3 Verwendung... 1 4 Optionale Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Verteilen von Microsoft Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 mit visionapp Server Management 2008 R2 SP1 oder visionapp OpsQuick 2009

Verteilen von Microsoft Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 mit visionapp Server Management 2008 R2 SP1 oder visionapp OpsQuick 2009 Verteilen von Microsoft Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 mit visionapp Server Management 2008 R2 SP1 oder visionapp OpsQuick 2009 Pro dukt doku me nta ti on www.visionapp.com/de www.visionapp.com/de

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

Technisches Whitepaper. Altiris Deployment Solution 6.5. Integration in vpms 2006 R2. www.visionapp.com

Technisches Whitepaper. Altiris Deployment Solution 6.5. Integration in vpms 2006 R2. www.visionapp.com Technisches Whitepaper Altiris Deployment Solution 6.5 Integration in vpms 2006 R2 www.visionapp.com Vorwort Inhalt 1 Vorwort... 2 2 Einleitung... 3 2.1 Voraussetzungen... 3 3 Hintergrund... 1 4 Voraussetzungen...

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Unterrichtseinheit 14

Unterrichtseinheit 14 Unterrichtseinheit 14 Einführung in die Terminaldienste Die Terminaldienste ermöglichen Mehrbenutzerzugriff auf Windows 2000. Da alle Anwendungen auf dem Server ausgeführt werden und auch die gesamte Datenverarbeitung

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Skalierbarkeit messbar machen. Nicholas Dille

Skalierbarkeit messbar machen. Nicholas Dille Skalierbarkeit messbar machen Nicholas Dille Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen Anwendungsbereitstellung Zentralisierung Überwachung

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

visionapp Workspace Management 2008 R2

visionapp Workspace Management 2008 R2 visionapp Workspace Management 2008 R2 Migration vac 2008/ vac 2008 R2 Produktdokumentation software.visionapp.de software.visionapp.de Inhalt 1 Über diese Dokumentation... 1 1.1 Vorkenntnisse... 1 1.2

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

2 EXCHANGE Server-Installation Ziele dieses Kapitels:

2 EXCHANGE Server-Installation Ziele dieses Kapitels: 2 EXCHANGE Server-Installation Ziele dieses Kapitels: $ Sie kennen die Hardwarevoraussetzungen für die Installation des EXCHANGE Servers. $ Sie kennen die Softwarevoraussetzungen für die Installation des

Mehr

Installation der syska EURO FIBU auf einem Terminalserver. Sachverhalt: Installation der syska EURO FIBU auf einem Terminalserver

Installation der syska EURO FIBU auf einem Terminalserver. Sachverhalt: Installation der syska EURO FIBU auf einem Terminalserver Page 1 of 6 Sachverhalt: Installation der syska EURO FIBU auf einem Terminalserver Dieses Beispiel bezieht sich auf einen Windows Server 2003 Terminalserver. ACHTUNG bei der Verwendung eines Windows 2000

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation.

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. WICHTIGER HINWEIS VORAB: Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. Führen Sie ALLE Löschvorgänge und Installationsvorgänge als lokaler Administrator aus. Evtl. ist dieses Benutzerkonto unter Windows

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: September 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

OpenScape Office MX V2 Applikationen

OpenScape Office MX V2 Applikationen Siemens Enterprise Communications Group OpenScape Office MX V2 Applikationen unter Microsoft Windows Terminal Server 2003 Volker Innig, SEN SDS GER PSS Februar,2010 OpenScape Office MX V2 Applikationen

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr

Installation der Schulschrift ASS 2003

Installation der Schulschrift ASS 2003 Installation der Schulschrift ASS 2003 Anleitung zur Installation. Zur Verfügung gestellt von den Regionalbetreuern. Bregenz, im Februar 2004 Überblick Installation der Schulschriften ASS 2003 (Austrian

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte...

Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte... 1 von 6 20.08.2007 17:11 Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte... Geschrieben von Carola 'Cat' Helfert Die wichtigsten Parameter, Einstellungen und Tastaturkürzel auf einen Blick Was man

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Technischer Hinweis 2725 Stand vom 18. April 2014 Gilt für Reflection for HP with NS/VT Version 14.x Reflection for IBM Version 14.x Reflection for UNIX and

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr