Aktuelle Marktstudie: Der PVH im digitalen Zeitalter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Marktstudie: Der PVH im digitalen Zeitalter"

Transkript

1 Aktuelle Marktstudie: Der PVH im digitalen Zeitalter Dr. Kai Hudetz IFH Köln Köln, Eine Studie im Auftrag des Zentralverband Hartwarenhandel e.v. (ZHH) mit Unterstützung von:

2 Agenda Einleitung PVH: Stellenwert und Stimmungsbild PVH im Wettbewerb Multi-Channel im PVH Fazit März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 2

3 Erhebung und Methodik Studienkonzeption Fragebogenworkshop mit Partnern aus Industrie und Handel Fragebogenkonzeption und -programmierung Empirie Befragung von Herstellern, Händlern und Kunden Analyse & Interpretation Auswertung und Interpretation Studienbericht Kommunikation Präsentation der Ergebnisse im Rahmen des PVH- Kongresses Betrachtete Teilgruppen Kunden Händler Hersteller n = 219 n = 158 n = 56 Handwerkskunden = 159 Industriekunden = 52 Sonstige = 8 Handwerkzeug = 22 Elektrowerkzeug = 8 Sonstige = 26 Hinweis: Die verwendeten Symbole geben auf den folgenden Seiten Aufschluss darüber, auf welche Teilgruppe(n) sich die jeweils dargestellten Ergebnisse beziehen. März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 3

4 Stichprobencharakteristika Gesamtüberblick Stichprobengröße Kunden (n=219) Händler (n=158) Hersteller (n=56) Befragungsform online und schriftlich (standardisiert) online online Befragungszeitraum Wirtschaftsbereich/ Branche Bauhandwerk Holzverarbeitendes Handwerk Metallverarbeitendes Handwerk Sonstiges Handwerk Bauindustrie Metallverarbeitende Industrie Holzverarbeitende Industrie Sonstige Industrie Sonstige 20% 23% 22% 7% 1% 15% 2% 6% 4% Fach-GH Werkzeuge/ Maschinen EH-PVH-Mischbetriebe PVH-Vollsortimenter Beschlag-Fachgroßhandel Technischer Handel Fach-GH Schrauben/Dübel Stahlhandel Sanitär- /Heizungsgroßhandel Sonstige (Mehrfachnennungen möglich) 37% 28% 18% 17% 16% 13% 8% 4% 7% Handwerkzeug Präzisionswerkzeuge Elektrowerkzeug Betriebsausrüstung Industriebed./ Arbeitsschutz Messtechnik Sonstige (Mehrfachnennungen möglich) 39% 16% 14% 9% 9% 4% 23% Nettoumsatz pro Jahr bis bis 1 Mio. 1 bis 5 Mio. 5 bis 10 Mio. über 10 Mio. 38% 19% 26% 9% 9% bis 5 Mio. 5 bis 10 Mio. 10 bis 20 Mio. 20 bis 50 Mio. über 50 Mio. 46% 16% 13% 16% 9% bis 5 Mio. 5 bis 10 Mio. 10 bis 25 Mio. 25 bis 50 Mio. 50 bis 100 Mio. 100 bis 250 Mio. 250 bis 500 Mio. über 500 Mio. 23% 13% 16% 9% 14% 5% 4% 16% März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 4

5 Agenda Einleitung PVH: Stellenwert und Stimmungsbild PVH im Wettbewerb Multi-Channel im PVH Fazit März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 5

6 Deckung des PVH-Bedarfs der Kunden Über die Hälfte der Kunden decken 76 bis 100% ihres Beschaffungsvolumens mit ihren Top-3-Händlern ab. Anzahl frequentierter PVH- Händler 43% 44% 7% 7% 1 bis 3 Händler 4 bis 8 Händler 9 bis 12 Händler mehr als 12 Händler Beschaffungsvolumen mit den Top-3-PVH-Händlern 55% 15% 15% 15% Die befragten Kunden realisieren im Durchschnitt rund 63% ihres Beschaffungsvolumens mit ihren Top-3-Händlern. 76 bis 100% Beschaffungsvolumen mit den Top-3-PVH-Händlern 51 bis 75% Beschaffungsvolumen mit den Top-3-PVH-Händlern 26 bis 50% Beschaffungsvolumen mit den Top-3-PVH-Händlern bis zu 25% Beschaffungsvolumen mit den Top-3-PVH-Händlern n = mind. 169 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 6

7 Einkaufsumsatz der Händler mit den Top 5 Lieferanten Rund jeder vierte Händler realisiert über 50% seines Einkaufsvolumens mit seinen Top 5 Lieferanten. Die befragten Händler realisieren im Durchschnitt rund 38% ihres Einkaufsumsatzes mit ihren Top 5 Lieferanten. 10% 25% 7% 8% 6% 19% 19% 17% 12% 71 bis 100% des Umsatzes 61 bis 70% des Umsatzes 51 bis 60% des Umsatzes 41 bis 50% des Umsatzes 31 bis 40% des Umsatzes 21 bis 30% des Umsatzes 11 bis 20% des Umsatzes bis zu 10 % des Umsatzes März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 7

8 Bewertung des PVH aus Herstellersicht im Zeitvergleich Für die Hersteller hat der Vertrieb über den PVH im Vergleich zu 2011 leicht an Relevanz verloren. Wie zufrieden sind Sie mit der Zusammenarbeit mit dem PVH insgesamt? % 16% 28% 41% 8% 6% 9% 49% 31% 10% 2012 äußerst zufrieden sehr zufrieden eher zufrieden teils teils eher unzufrieden sehr unzufrieden Für mein Unternehmen hat der Vertrieb über den PVH höchste Priorität % 25% 22% 14% 46% 17% 21% 6% 10% stimme voll zu stimme eher zu teils teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu n = mind. 40 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 8

9 Relevanz des PVH aus Herstellersicht nach Subgruppen Für den Großteil der Elektrowerkzeug-Hersteller hat der Vertrieb über den PVH höchste Priorität. Für mein Unternehmen hat der Vertrieb über den PVH höchste Priorität. Elektrowerkzeug: Handwerkzeug: 16% 63% 32% 13% 25% 26% 21% 5% stimme voll zu stimme eher zu teils teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu n = mind. 7 Achtung: geringe Fallzahl März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 9

10 PVH-Außendienst aus Hersteller- und Kundensicht Drei Viertel der befragten Hersteller bemängeln die Schulung der Mitarbeiter des PVH-Außendienstes. Die Mitarbeiter des Handels sind häufig nicht ausreichend in Bezug auf unsere Produkte geschult. 27% 51% 16% 6% Aus meiner Sicht ist der Anteil der Außendienstmitarbeiter am gesamten Personal im PVH zu gering. 20% 28% 45% 8% stimme voll zu stimme eher zu teils teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu n = mind. 40 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 10

11 Status quo und zukünftige Entwicklung des PVH Die Perspektive des PVH wird von Händlern und Herstellern kritischer eingeschätzt als die aktuelle Situation. Aktuelle Situation des PVH 5% 44% 40% 10% 4% 49% 40% 6% Situation des PVH in fünf Jahren 3% 29% 43% 21% 4% 2% 26% 47% 21% 4% sehr gut eher gut teils teils eher schlecht sehr schlecht n = mind. 47 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 11

12 Agenda Einleitung PVH: Stellenwert und Stimmungsbild PVH im Wettbewerb Multi-Channel im PVH Fazit März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 12

13 Hauptwettbewerber der Händler im Zeitvergleich Im Rückblick auf die Hauptwettbewerber 2011 hat insbesondere der Direktvertrieb der Hersteller an Konkurrenzfähigkeit zu den Händlern zugelegt. Direktvertrieb des Handels (z.b.: Würth, Berner u.ä.) Andere PVH-Betriebe Status quo % 33% 41% 41% % 43% 31% 49% 14% 5% 15% 19% 20% Zukünftige Entwicklung % 46% 66% 34% % 63% 12% 38% 54% 8% Direktvertrieb der Hersteller 15% 41% 8% 28% 40% 60% 68% 50% 25% 44% 7% 6% branchenfremder Online- Handel (z.b. amazon.de)* brancheninterner Online- Handel (z.b. Mercateo.com)* 16% 10% 6% 10% 39% 39% 36% 39% 34% 46% 48% 46% 12% 6% 10% 6% 72% 86% 64% 86% 22% 6% 11% 32% 11% Baumärkte 8% 15% 7% 13% 57% 50% 20% 30% 17% 17% 63% 65% 20% 18% sehr starker Wettbewerb eher starker Wettbewerb * Zeitvergleich 2011: Online-Handel Gesamt geringer Wettbewerb kein Wettbewerb steigen stagnieren sinken n = mind. 115 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 13

14 Anbieterwahl aus Kundensicht Knapp 80% des Beschaffungsvolumens der Kunden entfallen auf den Direktvertrieb des Handels, PVH-Betriebe und den Herstellerdirektvertrieb. Nutzung für den Produkteinkauf (immer oder häufig) Durchschnittlicher Anteil am Beschaffungsvolumen Zukünftige Entwicklung Direktvertrieb des Handels (z.b.: Würth, Berner u.ä.) 74% 32% 10% 83% 7% PVH-Betriebe 60% 24% 11% 79% 10% Direktvertrieb der Hersteller 56% 23% 14% 80% 5% branchenfremder Online- Handel 14% 4% 4% 62% 34% Baumärkte 11% 6% 1% 59% 40% brancheninterner Online- Handel 9% 1% 5% 52% 43% eher mehr in etwa gleichbleibend eher weniger n = mind. 95 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 14

15 Anbieterwahl aus Kundensicht nach Subgruppen Industriekunden nutzen PVH-Betriebe und den Direktvertrieb der Hersteller leicht häufiger als Handwerkskunden. Nutzung für den Produkteinkauf (immer oder häufig) Direktvertrieb des Handels (z.b.: Würth, Berner u.ä.) 74% 73% Durchschnittlicher Anteil am Beschaffungsvolumen 37% 21% Handwerk: 10% Industrie: 8% Zukünftige Entwicklung 83% 83% 7% 8% PVH-Betriebe 58% 68% 22% 29% Handwerk: Industrie: 14% 6% 77% 82% 9% 12% Direktvertrieb der Hersteller 54% 62% 21% 29% Handwerk: 15% Industrie: 14% 81% 77% 9% branchenfremder Online- Handel 15% 10% 4% 5% Handwerk: Industrie: 5% 68% 50% 27% 50% Baumärkte 12% 7% 5% 5% Handwerk: Industrie: 64% 44% 36% 56% brancheninterner Online- Handel 7% 15% 1% 2% Handwerk: 3% Industrie: 11% 53% 46% 44% 43% Handwerk Industrie Handwerk Industrie eher mehr in etwa gleichbleibend eher weniger n = mind. 28 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 15

16 Vertikale Vertriebssysteme der Hersteller Eine gesetzliche Einschränkung selektiver Vertriebssysteme führt bei dem Großteil der Hersteller zu einer Ausweitung des Direktvertriebs. Hat sich Ihr Unternehmen bereits einem Branchen-Online-Portal für den PVH- Fachhandel angeschlossen? 17% 17% 67% Ja Nein, wir planen dies aber für die Zukunft. Nein, und wir haben dies auch noch nicht geplant. Eine liberale Gesetzgebung im Bereich selektiver Vertriebssysteme würde uns entgegenkommen. Werden selektive Vertriebssysteme weiter eingeschränkt, gewinnt der Direktvertrieb weiter an Bedeutung. Den Vertrieb im Internet würde ich gerne auf einzelne fachspezifische Plattformen beschränken (z.b. procato.de). Der Direktvertrieb entwickelt sich zunehmend zur einzigen Möglichkeit, selektiven Vertrieb zu realisieren. 15% 12% 2% 2% 19% 29% 41% 42% 40% 33% 29% 44% 22% 28% 15% stimme voll zu stimme eher zu teils teils stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu 13% 11% n = mind. 34 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 16

17 Umsatzentwicklung der Hersteller im Zeitvergleich Gesteigerte Erwartungen von Umsatzentwicklungen zeigen sich bei den Herstellern insbesondere bei Herstellermarken und Handelsmarken der Direktanbieter. Herstellermarken Aktuelle Verteilung der Umsatzanteile ,4% 77,0% Zukünftige Entwicklung % 27% 6% 39% % 12% 43% 12% Handelsmarken des PVH 10,3% 12,0% 22% 4% 33% 57% 49% 11% 11% 7% 7% Handelsmarken der Direktanbieter 7,3% 12,0% 9% 37% 2% 31% 46% 53% 9% 11% stark steigen etwas steigen etwa konstant bleiben etwas sinken stark sinken n= mind. 35 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 17

18 Agenda Einleitung PVH: Stellenwert und Stimmungsbild PVH im Wettbewerb Multi-Channel im PVH Fazit März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 18

19 Nutzungsfrequenz der Informationswege Für die Kunden des PVH ist die Beratung durch den Fachhandel bei der Informationssuche zu Produkten von höchster Relevanz. Beratung durch den Fachhandel 38% 46% 15% Internet-Recherche 18% 44% 27% 8% Fachzeitschriften 14% 28% 30% 21% 7% Kollegen/Bekannte 6% 33% 45% 12% Messen 10% 27% 34% 21% 8% immer häufig gelegentlich selten nie n = mind. 189 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 19

20 Produktinformationssuche online Knapp 90% der Kunden, die sich im Internet über Produkte des PVH informieren, recherchieren dazu auf den Websites der Hersteller. Nutzungsfrequenz Internet-Recherche 18% 44% 27% 8% immer häufig gelegentlich selten nie auf Websites von Herstellern 88% in dem PVH angehörigen Shops 33% amazon.de conrad.de 26% 23% auf Websites von Baumärkten mercateo.com sonstige 2% 6% 5% n = mind. 175 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 20

21 Beschaffungswege der Kunden aktuell und im Ausblick nach Subgruppen Handwerks- und Industriekunden erwarten in den nächsten fünf Jahren eine steigende Bedarfsdeckung über Online-Shops und Plattformen. Anteil der aktuellen Bedarfsdeckung Voraussichtliche Entwicklung Einkauf im persönlichen Kontakt 64% 47% Handwerk: 6% Industrie: 5% 30% 32% 56% 52% 9% 11% Bestellungen über Kataloge oder Prospekte 19% 31% Handwerk: Industrie: 2% 2% 30% 17% 52% 71% 17% 10% Internet-Bestellungen über Online-Shops und - Plattformen 17% 22% Handwerk: Industrie: 17% 16% 52% 51% 28% 33% 3% Handwerk Industrie stark steigen leicht steigen stagnieren sinken n = mind. 41 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 21

22 Nutzung von Online-Beschaffungswegen Die Online-Shops der Fachhändler und Hersteller sind für Kunden die priorisierten Beschaffungswege. Online-Shop eines Fachhändlers 75% 4% 7% 14% Online-Shop eines Herstellers 64% 3% 16% 18% Branchenfremder/allgemeiner Online- Shop 55% 2% 8% 35% Online-Auktionsportale 39% 4% 11% 45% Online-Branchen-Marktplätze 21% 5% 18% 56% nutze ich und werde ich auch in Zukunft nutzen nutze ich nicht, werde ich aber in Zukunft nutzen nutze ich, werde ich aber in Zukunft nicht mehr nutzen nutze ich nicht und werde ich auch in Zukunft nicht nutzen n = mind. 27 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 22

23 Aktuelle Internetumsätze der Händler Im Vergleich zu 2012 sind die Internetumsätze kaum gewachsen % 50% 52% 47% 28% 29% 25% 0% keinen Online- Umsatz 1 bis 5% Online- Umsatz 10% 9% 6 bis 10% Online- Umsatz 3% 1% 2% 1% 2% 0% 11 bis 15% Online- Umsatz 16 bis 20% Online- Umsatz 21 bis 25% Online- Umsatz 8% 8% über 25% Online- Umsatz n = mind. 85 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 23

24 Erwartete Internetumsätze der Händler Händler prognostizieren einen Anstieg der Online-Umsätze in den nächsten fünf Jahren. Prognostizierte Entwicklung der Online-Umsätze im B2B-Geschäft % 35% 49% 54% 20% 11% Prognostizierte Entwicklung der Online-Umsätze im B2C-Geschäft 19% 40% 55% 47% 22% 14% 4% stark steigen leicht steigen stagnieren sinken n = mind. 85 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 24

25 Die Rolle des Internets in der Wettbewerbssituation im Zeitvergleich Im Vergleich zu 2012 spüren aktuell noch mehr Händler die negativen Auswirkungen der Internets auf das eigene Geschäft. Die Preistransparenz, die das Internet mit sich bringt, wirkt sich negativ auf mein Geschäft aus % 30% 45% 48% 12% 21% 4% Das Internet als Vertriebskanal wird den PVH mit Werkzeugen / Maschinen in Zukunft entscheidend prägen. 33% 21% 49% 49% 15% 27% 3% Das Angebot eines eigenen Online-Shops ist für mein Unternehmen in Zukunft erfolgsentscheidend. 23% 21% 45% 41% 23% 29% 9% 10% Der Aufwand, den ein eigener Online-Shop mit sich bringt, lohnt sich für mein Unternehmen nicht. 14% 30% 30% 33% 29% 23% 27% 14% Durch das Internet entstehen keine neuen Wettbewerber für den PVH, da es lediglich einen neuen Vertriebsweg für bereits bestehende Unternehmen darstellt 8% 6% 17% 16% 23% 43% 52% 35% trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft überhaupt nicht zu n = mind. 125 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 25

26 Die Rolle des Internets in der Wettbewerbssituation Händler vs. Hersteller Insbesondere die Händler sind in Zeiten des digitalen Wandels auf Veränderungen ihrer Strategien angewiesen. Das Internet als Vertriebskanal wird den PVH in Zukunft entscheidend prägen. 33% 45% 49% 51% 15% Die Preistransparenz, die das Internet mit sich bringt, wirkt sich negativ auf mein Geschäft aus. 15% 38% 52% 48% 12% 27% 6% trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft überhaupt nicht zu n = mind. 44 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 26

27 Erfolgsrelevanz eines Online-Shops Händler vs. Hersteller Drei Viertel der befragten Händler halten das Angebot eines eigenen Online-Shops in Zukunft für erfolgsentscheidend. Das Angebot eines eigenen Online-Shops ist für mein Unternehmen in Zukunft erfolgsentscheidend. 23% 45% 23% 9% 7% 32% 25% 36% trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft überhaupt nicht zu n = mind. 44 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 27

28 Cross-Channel Verhalten der PVH-Kunden Vor jedem zweiten Kaufabschluss per Katalog bzw. persönlichem Kontakt steht eine online Informationssuche. Persönlich (32%) 21% 52% (24%) Online (41%) 28% 21% (41%) (24%) 39% 54% (24%) Print LESEBEISPIEL: (Vergleich zum B2B-Handel mit C-Artikeln) Quelle: ECC Köln: Cross-Channel im B2B-Handel, % der Bestellungen in Online-Shops geht eine persönliche Beratung voraus. März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 28

29 Cross-Channel Verhalten der PVH-Kunden Fokus Online-Information Der Großteil der Kunden, die sich im Internet über Produkte des PVH informieren, recherchiert dazu auf den Internetseiten von Herstellern und Fachhändlern. im persönlichen Kontakt 74% über die Internetseite von Herstellern 40% über die Internetseite von Fachhändlern 40% über das Internet 54% über die Internetseite von branchenfremden Online- Plattformen 13% über Kataloge/Prospekte 29% über die Internetseite von Online-Branchen- Marktplätzen 7% n = 167 März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 29

30 Kundenabwanderung bei Nichtverfügbarkeit Kunden, die die persönliche Beratung bevorzugen, wählen bei Nichtverfügbarkeit zu 67% den persönlichen Kontakt bei einem anderen Anbieter. Persönlich Erwerb über gewählten Kanal nicht möglich derselbe Anbieter anderer Anbieter Online-Shop 26% 11% Online-Shop 67% Persönlich Print 22% 7% Print LESEBEISPIEL: 11% der Kunden würden bei einer Nichtverfügbarkeit im persönlichen Kontakt das gewünschte Produkt über den Online-Shop eines anderen Anbieters beziehen. März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 30

31 Kundenabwanderung bei Nichtverfügbarkeit Der Online-Shop ist für Nutzer der Printmedien bei Nichtverfügbarkeit kaum eine Alternative. 86% bevorzugen in diesem Fall den persönlichen Kontakt. Print Erwerb über gewählten Kanal nicht möglich derselbe Anbieter anderer Anbieter Online-Shop 14% 10% Online-Shop Persönlich 86% 24% Persönlich 19% Print LESEBEISPIEL: 10% der Kunden würden bei einer Nichtverfügbarkeit in Printmedien das gewünschte Produkt über den Online-Shop eines anderen Anbieters beziehen. März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 31

32 Kundenabwanderung bei Nichtverfügbarkeit PVH-Onlinekunden zeigen eine hohe Anbietertreue. Zwei Drittel würden bei Nichtverfügbarkeit im Online-Shop einen Kauf beim PVH-Händler abschließen. Online-Shop Erwerb über gewählten Kanal nicht möglich derselbe Anbieter anderer Anbieter 44% Online-Shop Persönlich 65% 17% Persönlich Print 30% 30% Print LESEBEISPIEL: 44% der Kunden würden bei einer Nichtverfügbarkeit im Online-Shop das gewünschte Produkt über den Online-Shop eines anderen Anbieters beziehen. März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 32

33 Agenda Einleitung PVH: Stellenwert und Stimmungsbild PVH im Wettbewerb Multi-Channel im PVH Fazit März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 33

34 Fazit Stellenwert & Stimmungsbild des PVH Die Bedarfsdeckung der Kunden konzentriert sich auf wenige Händler. Durchschnittlich realisieren Kunden 63% ihres Beschaffungsvolumens mit ihren Top-3 Händlern. Händler und Hersteller bewerten die aktuelle Situation nur teilweise positiv pessimistische Stimmen häufen sich beim Blick in die Zukunft. PVH aus Herstellersicht: Der Vertrieb genießt höchste Priorität die Qualität der Zusammenarbeit zeigt aber Verbesserungspotenzial. Auch im Zeitvergleich bleibt die Zufriedenheit der Hersteller mit der Zusammenarbeit mit dem PVH eher verhalten. März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 34

35 Fazit Der PVH im Wettbewerb Insgesamt nimmt der Wettbewerbsdruck im PVH zu. Der Direktvertrieb des Handels ist Hauptwettbewerber des PVH (z.b.: Würth, Berner u.ä.). Auch der Direktvertrieb der Hersteller und der branchenfremde Online-Handel sind von hoher Relevanz aus Händlersicht der branchenfremde Online-Handel ist aus Kundensicht jedoch weniger relevant. Händler, Hersteller und Kunden sind sich einig, dass das Internet als Vertriebskanal den PVH bzw. den Wettbewerb in Zukunft entscheidend prägen wird. Die Preistransparenz des Internets führt insbesondere aus Händlersicht zu einem Negativeinfluss auf die Geschäfte (Tendenz: steigend!). März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 35

36 Fazit Multi-Channel im PVH Das Multi-Channel Verhalten ist im Kaufprozess der Kunden bereits ausgeprägt. Wichtigster Abschlusskanal im PVH: persönlicher Kauf. Kataloge/Prospekte und Online-Shops übernehmen eine wichtige Rolle innerhalb der Customer Journey. Online-Shops von Fachhändlern und Herstellern werden bevorzugt. März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 36

37 Was können wir für Sie tun? Dr. Kai Hudetz Geschäftsführer IFH Köln Tel +49 (0) IFH Institut für Handelsforschung GmbH Dürener Str. 401b / Köln T +49 (0) 221 / F +49 (0) 221 / März 2015 Der PVH im digitalen Zeitalter 37

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH Berlin, 3. Juni 2014 Agenda 1 2 3 Handel 2014 Status quo 5 Thesen zum Handel 2020 Was der Handel jetzt schon lernen

Mehr

Einsatz und Bedeutung von Printmedien im Kommunikationsmix

Einsatz und Bedeutung von Printmedien im Kommunikationsmix Einsatz und Bedeutung von Printmedien im Kommunikationsmix Dr. Eva Stüber E-Commerce-Center Köln Berlin, 06. Februar 2014 Mein Smartphone ist für mich DIE Kommunikationsmöglichkeit! etwas, ohne das ich

Mehr

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Konsumenten im Jahr 2010 Chancen für den Buchhandel Andreas Duscha www.ecc-handel.de Kurzprofil: Institut für Handelsforschung GmbH Ausgewählte Referenzen:

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Das Informations- und Beschaffungsverhalten von Geschäftskunden Cross-Channel ist auch im B2B mittlerweile Standard

Das Informations- und Beschaffungsverhalten von Geschäftskunden Cross-Channel ist auch im B2B mittlerweile Standard Das Informations- und Beschaffungsverhalten von Geschäftskunden Cross-Channel ist auch im B2B mittlerweile Standard Bonn, 24. Juni 2014 Dr. Jens Rothenstein ebusiness-lotse Köln Agenda Auch Geschäftskunden

Mehr

Das Informations- und Beschaffungsverhalten von Geschäftskunden Cross-Channel ist auch im B2B mittlerweile Standard

Das Informations- und Beschaffungsverhalten von Geschäftskunden Cross-Channel ist auch im B2B mittlerweile Standard Das Informations- und Beschaffungsverhalten von Geschäftskunden Cross-Channel ist auch im B2B mittlerweile Standard Hagen, 25. März 2015 Dr. Jens Rothenstein ebusiness-lotse Köln Vielfalt im B2B-E-Commerce

Mehr

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung www.pwc.de Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung November 2013 Hintergrund der Analyse Ab 1. Juni 2014 dürfen Online-Händler für die Bearbeitung von Retouren auch dann eine Gebühr verlangen, wenn

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

BRANCHENREPORT. Online-Handel JAHRGANG 2014 Büro & Schreibwaren

BRANCHENREPORT. Online-Handel JAHRGANG 2014 Büro & Schreibwaren BRANCHENREPORT Online-Handel JAHRGANG 2014 Büro & Schreibwaren IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64

Mehr

Die Digitalisierung des Handels Chancen und Herausforderungen für Händler und Kommunen

Die Digitalisierung des Handels Chancen und Herausforderungen für Händler und Kommunen Die Digitalisierung des Handels Chancen und Herausforderungen für Händler und Kommunen 07. Juni 2016 Judith Hellhake, Mittelstand 4.0-Agentur Handel c/o IFH Köln Mittelstand 4.0-Agentur Handel Die Mittelstand

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

- Jörg Hamel - Probleme des Handels im Internetzeitalter. EHDV Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Aachen-Düren-Köln e.v.

- Jörg Hamel - Probleme des Handels im Internetzeitalter. EHDV Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Aachen-Düren-Köln e.v. Handel im Wandel Probleme des Handels im Internetzeitalter - Jörg Hamel - 1 Einzelhandel - drittgrößter Wirtschaftszweig 400.000 Betriebe 450 Milliarden Euro Jahresumsatz 50 Millionen Kundenkontakte täglich

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

Energie. Branchenreport 2003

Energie. Branchenreport 2003 Energie Branchenreport 2003 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Cross-Channel im B2B: Auch Geschäftskunden sind Konsumenten

Cross-Channel im B2B: Auch Geschäftskunden sind Konsumenten Cross-Channel im B2B: Auch Geschäftskunden sind Konsumenten Dr. Jens Rothenstein E-Commerce-Center Köln Köln, 23. September 2014 Vielfalt im B2B-E-Commerce zunehmend auch in B2C-Qualität! Cross-Channel

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Online Kunden ansprechen Regionales Internetmarketing

Online Kunden ansprechen Regionales Internetmarketing Online Kunden ansprechen Regionales Internetmarketing 29. Oktober 2014 Dipl.-Kff. Sabine Buschmann ebusiness-lotse Köln IFH Köln 85 Jahre Tradition im Dienste des Handels und der Konsumgüterwirtschaft

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden 17. Juni 2015 Infotag für Unternehmen Birgit Kötter ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie machen Nutzung

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

Wichtige Themen für die Strategie der Fachverlage (n = 58; Mehrfachnennungen)

Wichtige Themen für die Strategie der Fachverlage (n = 58; Mehrfachnennungen) Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Entwicklung Digitaler Produkte in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 368 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote:

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

WEIHNACHTSSTUDIE 2015

WEIHNACHTSSTUDIE 2015 WEIHNACHTSSTUDIE 2015 DEZEMBER 2015 Händlerbund Weihnachtsstudie 261 befragte Online-Händler 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1 Die Lager sind gefüllt 4 2 Rabatte, Kommunikation und weihnachtliches Design

Mehr

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions ieq-solutions ieq-solutions Branchenlösungen für den Großhandel (PVH)

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011 Zielgruppe Studenten Die aktuelle Marktstudie für Versicherer Köln, Juni 2011 Bonner Straße 211 D-50968 Köln Fon +49 221 489 28-0 Fax +49 221 489 28-10 www.msr.de 2 Inhalte Vorgehen und Ergebnisbeispiele

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung »d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Oliver Frese, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG Hannover, 15. März 2015 Digitalisierung in Unternehmen Einsatz von

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

Heute für morgen sorgen Konsumentenverhalten im digitalen Zeitalter

Heute für morgen sorgen Konsumentenverhalten im digitalen Zeitalter Heute für morgen sorgen Konsumentenverhalten im digitalen Zeitalter Svenja Brüxkes Mittelstand 4.0-Agentur Handel Goslar, 15. August 2017 http://handel-mittelstand.digital/ Mittelstand 4.0-Agentur Handel

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Judith Halbach ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Erfolgsfaktoren im E-Commerce Vol.5

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Erfolgsfaktoren im E-Commerce Vol.5 Svenja Lambertz Gero Becker Dr. Eva Stüber Erfolgsfaktoren im E-Commerce Erfolgsfaktoren im E-Commerce Vol.5 Deutschlands Top-Online-Shops Vol. 4 Eine Studie des ECC Köln in Zusammenarbeit mit dotsource

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

B2B-Marktplätze 2016 Worauf es wirklich ankommt

B2B-Marktplätze 2016 Worauf es wirklich ankommt B2B-Marktplätze 2016 Worauf es wirklich ankommt Dr. Jens Rothenstein ECC Köln c/o IFH Köln Köln, 6. März 2016 IFH Köln Wer wir sind. Märkte. Kunden. Strategien. Als Brancheninsider liefert das IFH Köln

Mehr

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr ***

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** Medienmitteilung *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** 4. März 2016 Patrick Kessler Präsident VSV ASVAD +41 58 310 07 17 info@vsv.ch Thomas Hochreutener Direktor Handel +41 41 632 93 64 thomas.hochreutener@gfk.com

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

Omnichannel-Kurzstudie:

Omnichannel-Kurzstudie: Omnichannel-Kurzstudie: Wie stehen Shopper zu digitalen Informations- und Bestellmöglichkeiten am POS? Fokus: Consumer Electronics Märkte Hamburg, November 2014 Untersuchungssteckbrief Befragungsmethode

Mehr

Die Bedeutung von Breitband als Standortfaktor für Unternehmen

Die Bedeutung von Breitband als Standortfaktor für Unternehmen Die Bedeutung von Breitband als Standortfaktor für Unternehmen Vortragsinhalte 1.Basis der Untersuchungen 2.Empirische Ergebnisse zu Breitband als Standortfaktor für Unternehmen: Bandbreitenbedarf und

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015 Ergebnisse der AIKA Trendumfrage Januar 2015 AIKA Trendumfrage: Kein Agenturwachstum ohne Neugeschäft Ein stabiles Bestandskundengeschäft und Zuwächse im Neugeschäft lassen inhabergeführte Agenturen zufrieden

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Seite 1 von 2 PRESSE - PRESSEINFORMATION - WSM-Unternehmerbefragung In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Über 16 Prozent der WSM-Unternehmen wegen Stahlpreisexplosion in Existenznot

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Die Customer Journey im B2B

Die Customer Journey im B2B Die Customer Journey im B2B Neue Informations- und Einkaufskanäle 06 02 2013 Dr. Ralph Eric Kunz CEO, Deutsche Messe Interactive GmbH Entscheider erreichen. Neue Kunden gewinnen. Seite 2 Inhalt 1. Informationen

Mehr

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de

Kundenansprache über Social Media. Heidi Pastor www.ecc-handel.de Kundenansprache über Social Media Heidi Pastor www.ecc-handel.de 1 Kurzprofil: E-Commerce-Center Handel Langzeitprojekt für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Teil der Kompetenzzentren

Mehr

Crowd investing Monitor

Crowd investing Monitor In den Medien Crowd investing Monitor Stand 31. März 2013 Erfolgreich selbstständig mit dem Portal Für-Gründer.de Crowd financing: Ausprägungen und Abgrenzung 2 1. Der vorliegende Für-Gründer.de-Monitor

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Reiseorganisation und Buchungsverhalten

Reiseorganisation und Buchungsverhalten Reiseorganisation und Buchungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ergebnisse einer Online - Befragung von 3.076 Haushalten in Deutschland, Österreich und Schweiz Feldzeit: August/September

Mehr

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes Die durchschnittliche Pkw-Fahrzeit zur nächsten Autobahn-Anschlussstelle beträgt in Marburg- Biedenkopf 26 Minuten. Damit liegt diese Region

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr