Ralf Deckers, Gerd Heinemann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ralf Deckers, Gerd Heinemann"

Transkript

1 Edition PRAXIS.WISSEN Ralf Deckers, Gerd Heinemann Mystery Shopping Mit Testkäufern Verkaufs- und Service nachhaltig verbessern BusinessVillage Update your Knowledge!

2 Inhaltsverzeichnis 1 Über die Autoren...3 Vorwort Mystery Shopping auf dem Vormarsch...7 Die fetten Jahre sind vorbei: Der Einzelhandel im Abwärtstaumel...7 Professionelle Kundenbearbeitung wird überlebenswichtig...10 Mystery Shopping ein Instrument für optimal genutzte Kundenkontakte...12 Der Mystery Shopping-Boom Mystery Shopping für mehr Durchblick...21 Warum und zu welchem Ende sollte man Mystery Shoppings durchführen?...21 Goldene Regeln für ein erfolgreiches Mystery Shopping Mystery Shopper in Aktion Erfahrungen und Einsichten der verdeckten Ermittler...35 Mal vorab informieren Interessentenmanagement auf dem Prüfstand...36 Herein spaziert Die Ladengestaltung auf dem Prüfstand...38 Bedienung und Beratung im Test...41 Erfolgsfaktor Mensch Mystery Shopping clever nutzen...73 Mit Mystery Shoppings konstruktiv umgehen...73 Mitarbeiter motivieren...77 Trainieren, trainieren, trainieren...86 Prozesse gestalten...88 Kundenangebote optimieren...91 Image verbessern...92 Cockpit zur Unternehmenssteuerung Anfangen Das Mystery Shopping-Programm für Ihr Unternehmen...99 Vorab-Überlegungen...99 Auswahl einer Agentur Organisatorische Vorkehrungen Zeitplanung...101

3 2 Inhaltsverzeichnis 6. It s time for a smile Literaturhinweise...107

4 Mystery Shopping auf dem Vormarsch 7 1. Mystery Shopping auf dem Vormarsch Einkaufsspione testen Personal. Chefs wollen wissen: Wie freundlich und nett sind meine Angestellten? Patzige Verkäufer im Supermarkt oder in der Boutique, unqualifizierte Banker, unaufmerksame Kellner: Der Kunde ist nicht immer König. Diese Erfahrung musste wohl schon jeder von uns machen. Doch mittlerweile regt sich Widerstand gegen die Servicenot. Firmenchefs lassen jetzt ihre Mitarbeiter kontrollieren! Vorsicht, die Testkäufer kommen! Als Otto-Normalverbraucher betreten sie Supermärkte, Kaufhäuser, Restaurants und Hotels, testen Personal und Optik. Akribisch, knallhart. Solche und ähnliche Aufmacher und Geschichten, hier eines Boulevardblattes, sind immer häufiger zu lesen. Das Thema Mystery Shopping wird immer populärer. Kaum eine Branche, die nicht Mystery Shoppings einsetzt: Der Handel nutzt dieses Instrument traditionell. Auch Banken setzen schon seit Jahrzehnten auf Mystery Shopper im Beratungsbereich. Versicherungen und Energieversorger, Behörden und Öffentlicher Personenverkehr sind eher Neueinsteiger. Immer mehr Unternehmen befassen sich mit diesem Instrument von weltweit agierenden Automobilherstellern bis hin zur kleinen Mode-Boutique mit zwei Mitarbeitern, der Chefin und der Angestellten. Mystery Shopping ist ein wichtiges Thema, das ganz oben auf der Tagesordnung vieler Unternehmen steht. Mystery Shopping ist keine neue betriebswirtschaftliche Mode und kein neuer Marketing-Trend, kein heißes Thema, über das heute alle reden und das morgen komplett vergessen sein wird. Mystery Shopping ist ein bereits bekanntes und vielfach eingesetztes Instrument, das aber erst jetzt in seiner ganzen Bedeutung und in seinem vollen Nutzenpotenzial erkannt wird. Beginnen wir mit einem kurzen Blick auf die Ausgangslage des Handels, der das Instrument Mystery Shopping am längsten und am intensivsten nutzt, um die Popularität des Instrumentes auf dieser Ebene besser einordnen und verstehen zu können. Die fetten Jahre sind vorbei: Der Einzelhandel im Abwärtstaumel Noch vor einem Jahrzehnt galt der Einzelhandel als ein wenig krisenanfälliger prosperierender Wirtschaftszweig. Das hat sich inzwischen gründlich geändert. Der Einzelhandel ist in den vergangenen 12 Jahren nicht gewachsen. Prognosen gehen davon aus, dass der Einzelhandel bis 2015 sogar deutlich verlieren wird. Die Zukunftsperspektiven des deutschen Einzelhandels werden von den bekannten Rahmenbedingungen determiniert. Diese wirken in nie da gewesener Dynamik.

5 8 Mystery Shopping auf dem Vormarsch Rückläufige Bevölkerung nimmt Potenzial Seit Jahren verlagert sich die Bevölkerung in Deutschland. Der Anteil älterer Menschen nimmt kontinuierlich zu. Bald wird dies zur absoluten Abnahme der Bevölkerung führen. Für den Handel bedeutet das einen direkten Nachfrageentzug. Schwache Konjunktur killt Konsumlust Alle Konsummärkte leiden unter schlechten Konjunkturbedingungen. Je schlechter die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, desto geringer fallen die Einkommenszuwächse aus. Die Budgets der privaten Haushalte, aus denen die Konsumausgaben getätigt werden, verringern sich. Auch die Einschätzungen der Konsumenten über ihre eigene wirtschaftliche Lage und Zukunft färben sich pessimistisch ein. Das Konsumklima ist verdorben. Verzichten, Verschieben und Ausweichen auf preiswerte Angebote ist angesagt. Vorsorgenotwendigkeit verschiebt die Bedürfnispyramide Mittelfristig werden die Konsumenten mehr für ihre Gesundheit und ihre Altersversorgung aus eigener Tasche aufbringen müssen. Die Sozialversicherungssysteme stehen in der bisherigen Form vor dem Zusammenbruch. Verstärktes Zukunftssparen wird notwendig. Dadurch sinken die Konsumausgaben insgesamt. Auch werden die Konsumbudgets umgeschichtet in Richtung Absicherung der Lebensrisiken Krankheit und Alter. Zunehmende Liberalisierung öffnet Grenzen und Konkurrenz Der deutsche Handel wird im Zuge der Europäisierung und verstärkt durch die Bemühungen des Gesetzgebers zunehmend liberalisiert. Der Einzelhandelswettbewerb wird durch die Abschaffung des Rabattgesetzes und die Freigabe der Zugabeverordnung angeheizt. Lebensmittel und Gebrauchsgüter werden verstärkt über Niedrigpreise und Rabatte verkauft. Die Zahl der Promotionen nahm sprunghaft zu. Die Verlängerung der Ladenöffnungszeiten setzt die Deregulierung fort. Werbung pusht die Konkurrenz Handelsunternehmen stehen mittlerweile an erster Stelle der werbetreibenden Unternehmen. Große Handelsunternehmen begreifen sich als Marke und kommunizieren dies aktiv an den Endverbraucher. Besonders intensiv werben die Hard Discounter des Lebensmitteleinzelhandels sowie Fachmärkte und Filialisten wie H&M, IKEA, Tchibo und Co. Verbraucher scheinen Werbung als Orientierungshilfe und Informationsmedium zu nutzen. Und: Werbeintensive Unternehmen haben damit gute Chancen, ihren Werbeaufwand direkt in steigenden Umsätzen zurückbezahlt zu bekommen. Die aktuelle Studie BBE-Handelsszenario 2015 sieht zwei mögliche Entwicklungsrichtungen für den deutschen Handel:

6 Mystery Shopping auf dem Vormarsch 9 Abbildung 1: Entwicklungsszenarien 2015 Pessimistisch Pessimistisches Szenario Es wird ein Handelswachstum von 0,3 bis 1,0 Prozent erwartet. Die Innenstädte sind von wenigen, immer gleichen Labels determiniert. Discounter und Fachmärkte sind die Gewinner. Jeder zweite Fachhändler gibt auf. Konsumunlust regiert weiter. Welches Szenario auch immer eintreten mag, eines ist jetzt schon gewiss: Den deutschen Handel erwarten in den nächsten Jahren große Herausforderungen. Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen wird eine professionelle Kundenbearbeitung überlebenswichtig. Optimistisches Szenario Es wird ein Handelswachstum von 0,2 Prozent bis 1,4 Prozent erwartet. Die Vielfalt der Handelsformate bleibt erhalten. Die Konsumenten kaufen preis-leistungs-orientiert. Nicht jede Entscheidung wird vom Preis diktiert. Nach Jahren der Discount-Orientierung stellt sich eine gewisse Langeweile ein. Die Verbraucher suchen Abwechslung in Richtung Erlebnis und Convenience. Wer profitiert von der abnehmenden Bedeutung des klassischen Einzelhandels? Heute gibt der Verbraucher noch etwa ein Drittel seines privaten Konsums im Einzelhandel aus. Vorbei sind die Zeiten, dass alleine zum Zwecke der Bedarfsbefriedigung fast 70 Prozent dieser Ausgaben dorthin geflossen sind.

7 10 Mystery Shopping auf dem Vormarsch Abbildung 2: Entwicklungsszenarien 2015 Optimistisch Neue, attraktive Alternativen zum Geld ausgeben sind entstanden: Früher gab es keinen Mobilfunk, kaum Fernreisen-Angebote für Otto Normalverbraucher, nur wenige kostenpflichtige Freizeitangebote und erst recht keine Online-Angebote zum Kauf von Waren oder Dienstleistungen. Eindeutige Profiteure sind somit die Dienstleister und Online-Anbieter im Markt. Ebenso wie im klassischen Handel gilt auch hier: Eine durchgängige Kundenorientierung, das Nutzen von Umsatzchancen und die Sicherung langfristiger Kundenbindung sind entscheidende Erfolgsfaktoren. Wer hier professionell aufgestellt ist, gewinnt das Wettrennen um die Zukunft. Professionelle Kundenbearbeitung wird überlebenswichtig Gottlieb Daimler sah die Verbreitung des Automobils skeptisch. Seine Prognose: Die weltweite Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten. Der Engpass-Faktor seiner Meinung nach: Ein Mangel an qualifizierten Chauffeuren. Und heute? Die Millionengrenze bei Kraftfahrzeugen ist längst überschritten. Der Markt wird überschwemmt von einer gewaltigen und immer weiter zunehmenden Anzahl an Modellen und Varianten, begleitenden Services und Verkaufskanälen. Das Problem heute: Die Ware Auto an den Pkw-Fahrer zu bringen. Viele Hersteller und Importeure versuchen über beträchtliche Anreize und Rabatte die Fahrzeuge in

8 Mystery Shopping auf dem Vormarsch 11 den Markt zu drücken. Der Engpass-Faktor heute: Ein Mangel an zahlungswilligen und abnahmebereiten Kunden. Dieses Problem besteht in vielen gesättigten Branchen und Märkten. Der Kunde wird zur knappen Ressource, wie die beiden Kundenmanagement-Berater Don Peppers und Martha Rogers (2005) dies nennen. Diese Ressource gilt es für das Überleben und den Markterfolg des eigenen Unternehmens zu nutzen. Das heißt zum einen, kontinuierlich und gezielt für Nachschub im Kundenstamm zu sorgen. Auch in gesättigten Märkten, wo kaum Zuwachsraten im Markt erreichbar sind, wird die Gewinnung von Neukunden nicht irrelevant. Denn nicht jeder Kunde wird langfristig gehalten werden können. Einige Kunden wandern ab und müssen ersetzt werden, damit der Kundenstamm langfristig nicht ausdünnt. Entscheidend ist dabei, Neukunden gezielt auszusuchen. Nicht jede Kundeneroberung erweist sich als guter Fang. Darüber hinaus gilt es, das Optimale aus einer Kundenbeziehung herauszuholen. Kunden können unterschiedlichen Kundentypen zugeordnet werden: Den Top-Kunden, die heute und vor allem zukünftig über hohes Umsatzpotenzial verfügen, den Volumen- Kunden, die dem Unternehmen die Masse bringen, um seine Kapazitäten auslasten zu können, sowie den Kosten-Kunden, der mehr kostet als einbringt. Diese Kundenbeziehungen gilt es gezielt weiterzuentwickeln. Top-Kunden sind langfristig an das Unternehmen zu binden. Hier ist das ganze Spektrum an Anreizen und Instrumenten einzusetzen, um das zukünftige Umsatzpotenzial der Top-Kunden abzuschöpfen. Bei Volumen-Kunden ist auf Umsatzerhöhung wie effiziente Verkaufs- und Serviceprozesse gleichermaßen zu achten. Volumen-Kunden sind gerade noch rentabel. Viel Raum für kostspielige Services ist nicht vorhanden. Die Kosten-Kunden schließlich sind kostenbewusst zu bedienen. Soweit möglich, ist der Umsatz mit dem Kunden zu erhöhen. In den vergangenen Jahren wurde viel über das Thema Kundenmanagement geredet. Kundenbindung wurde als Allheilmittel angepriesen und als Kundenversprechen stark strapaziert. Viel Hoffnung wurde in Bonussysteme und Kundenkarten gesetzt. Mittlerweile ist Ernüchterung eingekehrt. Viele langfristige Kundenbeziehungen haben sich bei näherer Betrachtung eher als Verlustbringer erwiesen. Die angekündigten Segenswirkungen von Kundenbindung haben sich häufig nicht eingestellt. Kundenbindungsprogramme haben massenhaft Geld vernichtet. Desgleichen so genannte CRM-Projekte, deren Erfolg häufig noch auf sich warten lässt. Der Nutzen aus langfristigen Kundenbeziehungen soll nicht bestritten werden. Aber die Lehre der vergangenen Jahre muss lauten: Zurück zu den Grundlagen. Denn was bringen Bonussysteme, wenn nur noch der materielle Anreiz den Kunden in den Laden zieht, nicht das angenehme Ambiente

Hotelgäste in geheimer Mission 25.01.11

Hotelgäste in geheimer Mission 25.01.11 Hotelgäste in geheimer Mission 25.01.11 Testgäste als Mittel gegen Betriebsblindheit: Sie nehmen mit frischem Blick die Serviceleistungen unter die Lupe. Sie decken Stärken und Schwächen auf und ermöglichen

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

ilg Centermanagement Neue Ansätze im Centermanagement. Mehrwertstiftend. Kostenorientiert.

ilg Centermanagement Neue Ansätze im Centermanagement. Mehrwertstiftend. Kostenorientiert. ilg Centermanagement Neue Ansätze im Centermanagement. Mehrwertstiftend. Kostenorientiert. Fachmarkt- und Einkaufszentren müssen sich als Marke etablieren 50er Jahre-Mottofeier Onlinehandel, Discounter,

Mehr

e-cut Die clevere Lösung - für clevere Friseure@ Designed by Images&Words Jetzt kostenlos testen!

e-cut Die clevere Lösung - für clevere Friseure@ Designed by Images&Words Jetzt kostenlos testen! e-cut Designed by Images&Words Die clevere Lösung - für clevere Friseure@ Jetzt kostenlos testen! Use your time Zeitmanagement... Terminreservierung... Kundenbindung... Kalendersoftware... e-cut unterstützt

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Edition. Werner Lippert. Erfolgreich Kunden gewinnen und Kunden binden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Werner Lippert. Erfolgreich Kunden gewinnen und Kunden binden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Werner Lippert Praxis der Existenzgründung Marketing mit kleinem Budget Erfolgreich Kunden gewinnen und Kunden binden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über

Mehr

HappyOrNot. Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren

HappyOrNot. Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren HappyOrNot Kundenzufriedenheit überall und jederzeit messen Servicequalität überwachen und optimieren HAPPYORNOT der direkte Weg zum Kundenfeedback Eine gezielte Frage an den Kunden, vier leicht zu verstehende

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Kundenbindung. Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau

Kundenbindung. Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau Kundenbindung Clemens Fach avio GmbH Freiburg im Breisgau Definition 1 Kundenbindung umfasst sämtliche Maßnahmen eines Unternehmens, die darauf abzielen, sowohl die bisherigen Verhaltensweisen als auch

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

Erfolgreiches Marketing im Handwerk zur Erschließung neuer Märkte

Erfolgreiches Marketing im Handwerk zur Erschließung neuer Märkte Erfolgreiches Marketing im Handwerk zur Erschließung neuer Märkte Handwerksmarketing der Zukunft Hannover, 19.09.08 1 Zum Beginn... Alles beginnt bei mir - Ich bin viel mehr Ursache, als ich glaube...

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Gesamtwirtschaft: Günstige Rahmenbedingungen Verbraucher in guter Stimmung Erwerbstätigkeit auf Rekordniveau verfügbare Einkommen

Mehr

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing

Rekrutieren Sie. im Internet. Ihre Laufkundschaft. Wir machen sie bekannt! www.lokales-online-marketing.com. Lokales online Marketing Rekrutieren Sie Ihre Laufkundschaft im Internet Lokales online Marketing Wir machen sie bekannt! 20 aller Suchanfragen haben % einen lokalen Bezug Aber Finden Ihre Kunden Ihr Geschäft? Im Lokalen Geschäft

Mehr

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Josef Röll Folie 1 GHV-Langenau Herbstversammlung 15.11.11 Wie oft sind Sie in Langenau? 16% 28% 56% Antworten n=1.143 pro Tag durchschnittlich täglich 645

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Deloitte Christmas Survey 2015 Belebung für das Weihnachtsgeschäft. Oktober 2015

Deloitte Christmas Survey 2015 Belebung für das Weihnachtsgeschäft. Oktober 2015 Deloitte Christmas Survey 2015 Belebung für das Weihnachtsgeschäft Oktober 2015 Christmas Survey 2015 Vorfreude unter Verbrauchern wie Einzelhändlern Die achtzehnte Deloitte Christmas Survey bietet Ihnen

Mehr

Produkt - und Programmpolitik

Produkt - und Programmpolitik Namen: Janine Franz, Kristin Körbächer, Christina Laukel und Stephanie Will Klasse: 12FO 05 Fach: Marketing Lehrer: Herr Böcking Produkt - und Programmpolitik Die Produkt- und Programmpolitik beschäftigt

Mehr

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft.

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Stärken von Standard ERP- Systemen am Beispiel Microsoft Dynamics NAV Marco Naber SIEVERS-SNC GmbH & Co. KG Computer & Software IT mit Zukunft: Systeme.

Mehr

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse.

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse. 1 GOOGLE ADWORDS: WERBUNG MIT GOOGLE. AGENTUR FÜR ONLINE MARKETING, OPTIMIERUNG & BERATUNG VON ONLINE KAMPAGNEN MIT PROFESSIONELLEN ANALYSEN UND REPORTING Jetzt bei Google AdWords einsteigen! Erreichen

Mehr

Digitale Medien Nutzen für KMU

Digitale Medien Nutzen für KMU Digitale Medien Nutzen für KMU 17. Juni 2014, Dachtheater Kloster Muri Matthias Walti Informationsarchitekt in Muri/AG Selbständig seit Anfang 2012 Digital kommunizieren, digital verkaufen, digital zusammenarbeiten.

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft.

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Medienmitteilung 8. Oktober 2012 bsw leading swiss agencies. Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Die Agenturen des bsw leading

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

GfK-Kundenkarten-Analyse

GfK-Kundenkarten-Analyse GfK Panel Services Consumer Tracking GfK Panel Services GfK-Kundenkarten-Analyse GfK-Kundenkarten-Analyse Mehr Gewinn aus Kundenkarten GfK. Growth from Knowledge Mehr Gewinn aus Kundenkartendaten Kundenkarten

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Das Geheimnis der Begeisterung

Das Geheimnis der Begeisterung Das Geheimnis der Begeisterung - Wie Testkäufe wirklich etwas bringen 1 Mystery Shopping, Store-Checks, Testkäufe immer öfter versuchen Unternehmen die Qualität der Kundenkontakte zu erhöhen, indem sie

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Die Zukunft der Bau- und Heimwerker-Märkte

Die Zukunft der Bau- und Heimwerker-Märkte Die Zukunft der Bau- und Heimwerker-Märkte Der DIY-Markt im Umbruch von der Umsatzstagnation zu neuen Ufern Handelsbericht Nr. 9 08/2009 Herausgeber: Ulrich Eggert Consulting.Köln www.ulricheggert.de Die

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Effective Sales Promotion

Effective Sales Promotion Effective Sales Promotion Zwar hat die Elektrofachmarktkette Saturn mit ihrem Claim "Geiz ist geil" die Schnäppchenj Verbraucher angeheizt, doch ist der Kampf um den Kunden über den Preis gerade für viele

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Grundlagen Zielgruppen Die 4 Bereiche des Marketings Der Marketing-Mix Weiterführende Informationen 2 Grundlagen 3 Was ist der Markt? Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Markt Angebot

Mehr

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf Messen und Ausstellungen in Deutschland Allgemeine Verbraucherausstellungen sind Teil des Gesamtmarktes für Messen und Ausstellungen

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

Chancen und Risiken im Spannungsfeld zwischen Premium und Discount. Christoph Clavadetscher, GV PEG vom 22. Mai 2013

Chancen und Risiken im Spannungsfeld zwischen Premium und Discount. Christoph Clavadetscher, GV PEG vom 22. Mai 2013 Chancen und Risiken im Spannungsfeld zwischen Premium und Discount Christoph Clavadetscher, GV PEG vom 22. Mai 2013 Einstiegsfrage: Was haben viele Organisationen mit einer Pinguin-Kolonie gemeinsam? 2

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Premiumkosmetik: Zielgruppen Marken Zukunftspotenziale. Vortrag von Dr. Susanne Eichholz-Klein BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co.

Premiumkosmetik: Zielgruppen Marken Zukunftspotenziale. Vortrag von Dr. Susanne Eichholz-Klein BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co. Premiumkosmetik: Zielgruppen Marken Zukunftspotenziale Vortrag von Dr. Susanne Eichholz-Klein BBE RETAIL EXPERTS Unternehmensberatung GmbH & Co. KG KÖLN HAMBURG BERLIN LEIPZIG STUTTGART INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

DeinDeal @ GfM 28.03.2012

DeinDeal @ GfM 28.03.2012 DeinDeal @ GfM 28.03.2012 1 Nach dem Film: Wer hat schon von DeinDeal gehört? Viel Leute: Das habe ich mir gedacht Wie haben wir diesen Bekannheitsgrad erreicht? 2 Geschäftsmodell Users: Reichweite & Dialog

Mehr

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Um im Internet mehr neue Interessenten und Kunden zu gewinnen, also Online Verkäufe zu generieren, ist ein wichtiger Schritt die richtige Keyword-Analyse.

Mehr

Europa Automobilbarometer 2015. Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven

Europa Automobilbarometer 2015. Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven Executive Summary Europa Automobilbarometer 2015 Der weltweite Automarkt: starke Wachstumsperspektiven Inhalt 1 2 3 Editorial Executive Summary Die Automärkte der verschiedenen Länder 3 Entwicklung des

Mehr

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure Statement zur Hannover Messe

Mehr

Weil Standard Marketing, vor allem in der Gastronomie, nicht funktioniert.

Weil Standard Marketing, vor allem in der Gastronomie, nicht funktioniert. Warum Pauschal Marketing nicht funktioniert, und wie Sie es trotzdem schaffen, neue Kunden zu begeistern, mit Stammgästen zu werben, und endlich wieder Ergebnisse zu sehen. Sind Sie es auch leid? Den sinkenden

Mehr

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen Die vier Kernaufgaben im dynamischen Marketing von Arnold Kappler, Hedingen/CH Unternehmenserfolg dank konsequenter Ausrichtung auf die Kunden Worin unterscheiden sich erfolgreiche von weniger erfolgreichen

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner

Financial Services. Auf Neukundengewinnung setzen. Mannheim München Boston Zürich. Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Financial Services White Paper Auf Neukundengewinnung setzen Dr. Peter Klenk, Homburg & Partner Zu Recht wird immer wieder die Notwendigkeit einer systematischen Bestandskundenbetreuung für den Geschäftserfolg

Mehr

Kundenbindung durch Kundenclub und Kundenkarte

Kundenbindung durch Kundenclub und Kundenkarte 1 Kundenbindung durch Kundenclub und Kundenkarte Von Oliver Recklies Einleitung...1 Vorteile des Kundenclubs...1 Vorgehensweise...2 Besondere Aspekte von Kundenkarten...5 Einleitung Der Kundenclub und

Mehr

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015 Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski Frankfurt, 14. Oktober 2015 1 Warum Cloud computing? Die Cloud ist flexibel Einfache vertikale und horizontale Skalierung von Services Die Cloud spart Kosten

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

MARKTPLATZ 2.0 & REGIONAL-SHOP

MARKTPLATZ 2.0 & REGIONAL-SHOP www.topq1.com CROSSMEDIA SOLUTIONS die fußgängerzone im internet: MARKTPLATZ 2.0 & REGIONAL-SHOP Anzeigenblätter bringen mit dem MARKTPLATZ 2.0 und REGIONAL-SHOP Kunden und Werbende direkt zusammen! Achim

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation.

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation. Sehr geehrte Damen und Herren Der Schweizerische Arbeitnehmer- und Arbeitslosenverband 50Plus () wurde als gesamtschweizerisch agierender Dachverband am 25. November 2013 von erfahrenen Fachkräften zusammen

Mehr

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Instruktionen, Informationen und Anweisungen. Nennen Sie es,

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Die starke Verbundgruppe der Photovoltaik-Branche. Von Profis. Für Profis.

Die starke Verbundgruppe der Photovoltaik-Branche. Von Profis. Für Profis. Die starke Verbundgruppe der Photovoltaik-Branche. Von Profis. Für Profis. Gemeinsam erfolgreicher. Wenn Umsätze einbrechen, ist das Senken der Kosten nicht die einzige Option. Weitaus größeres Potenzial

Mehr

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Prof. Dr. Wilhelm Bauer Stuttgart, 5. Juli 2012 Fraunhofer -1- Angespannte Situation auf den internationalen Bankenmärkten... Zu Beginn des Jahres waren

Mehr

REGAL Fach-Forum. Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur. Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015. GfK Consumer Panel Services

REGAL Fach-Forum. Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur. Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015. GfK Consumer Panel Services REGAL Fach-Forum Hauptsache billig oder Vielfalt lt & Bioqualität? Den Bedürfnissen der Fruchtjoghurt Shopper auf der Spur Mag. Sonja Holzschuh Salzburg, 5. März 2015 1 Trends FMCG und Mopro 2 FMCG-Ausgaben

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Beispiel: Tele-Prozessoptimierung in der Ernte

Beispiel: Tele-Prozessoptimierung in der Ernte Beispiel: Tele-Prozessoptimierung in der Ernte Beispiel: Tele-Prozessoptimierung in der Ernte Handeln Sie mit Landmaschinen? Erweitern Sie Ihr Angebot um einen Informationsservice! Tele-Prozessoptimierung

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Marken erlebbar machen

Marken erlebbar machen Marken erlebbar machen puls Studie zu Markenstrategien im digitalen Zeitalter Unternehmerveranstaltung Schwaig am 22. Juni 2015 Dr. Konrad Weßner puls über puls Gründungsjahr: 1992 Feste Mitarbeiter: 20

Mehr

Mehr Profit durch Kundenzufriedenheit?

Mehr Profit durch Kundenzufriedenheit? Presseinformation Neue DEKRA/IFA Studie für den Automobilhandel vorgestellt Mehr Profit durch Kundenzufriedenheit? Clemens Klinke: Ertrag nicht aus den Augen verlieren Ertragsorientierte Kundenzufriedenheits-Strategie

Mehr

Langfristige Trends im ländlichen Raum für. am Beispiel des Bäckereigewerbes

Langfristige Trends im ländlichen Raum für. am Beispiel des Bäckereigewerbes Langfristige Trends im ländlichen Raum für Klein- und Mittelbetriebe der Ernährungswirtschaft am Beispiel des Bäckereigewerbes Gehrke Consulting GmbH 13. Dezember 2006 Hannover Ihr Referent: Oliver Vogt

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

4. Fabrikatshändlerkongress Berlin, 05. Mai 2015. Peter Reisacher Dipl. Wirtschaftsingenieur Dipl. Betriebswirt (FH)

4. Fabrikatshändlerkongress Berlin, 05. Mai 2015. Peter Reisacher Dipl. Wirtschaftsingenieur Dipl. Betriebswirt (FH) Systempartnerschaft zwischen OEM und Händler im Dienste des Kunden Händler müssen zu professionellen Retailern werden. Kunden können das erwarten - aber Hersteller auch. Der Handel muss seine internen

Mehr

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011 Zielgruppe Studenten Die aktuelle Marktstudie für Versicherer Köln, Juni 2011 Bonner Straße 211 D-50968 Köln Fon +49 221 489 28-0 Fax +49 221 489 28-10 www.msr.de 2 Inhalte Vorgehen und Ergebnisbeispiele

Mehr

Personalmanagement in und nach der Krise. Ergebnisse im Zeitvergleich

Personalmanagement in und nach der Krise. Ergebnisse im Zeitvergleich Personalmanagement in und nach der Krise. Ergebnisse im Zeitvergleich Institut für Personal & Organisation Forschungsfragen Befragt wurden im Rahmen dieser Untersuchung etwa 500 Personalverantwortliche

Mehr

Qualifizierung. geprüfter Automobilverkäufer geprüfter Automobilverkäufer Gebrauchtwagen

Qualifizierung. geprüfter Automobilverkäufer geprüfter Automobilverkäufer Gebrauchtwagen Qualifizierung. Verkäufer-Grundausbildung: Was macht einen erfolgreichen Volkswagen Nutzfahrzeuge Verkäufer aus? Bestimmte Eigenschaften und Fähigkeiten sind die Voraussetzungen für den Verkaufserfolg.

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen Beispiel Dipl.-Ing. agr. Barbara Vay ZeLE-Workshop Regionalvermarktung konkret Nümbrecht, 8. Mai 2012 Erfolgsfaktor Region mit Potenzial & Identität

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Shopping Office Traffic Industries. Promenaden Hauptbahnhof Leipzig

Shopping Office Traffic Industries. Promenaden Hauptbahnhof Leipzig Shopping Office Traffic Industries OBJEKTDATEN Eröffnung 12.11.1997 Verkaufsfläche ca. 30.000 m² Büroflächen ca. 8.000 m² Arbeitsplätze ca. 1.000 Anzahl Shops ca. 140 Anzahl Verkaufsebenen 3 Parkplätze

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen www.aurenz.de Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen Bessere Erreichbarkeit, weniger Kosten, mehr zufriedene Anrufer Der erste eindruck zählt. erst recht, Wenn

Mehr

Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarketings!

Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarketings! Die 10 größten Herausforderungen des Stadtwerke- und Regionalversorgermarketings! und welche Ansätze bei deren Bewältigung helfen! Seit der Liberalisierung des Energiemarktes ab 1998 hat sich die Welt

Mehr

Mobile Services und Mehrwerte

Mobile Services und Mehrwerte Mobile Services und Mehrwerte Brücken bauen zwischen dem Leitmedium Print und der digitalen Welt Kundenbeziehungen intelligent managen. 1 Inhalt Die Idee Eine App viele lokale Services 2 Mobile Couponing

Mehr

Starten Sie den Dialog!

Starten Sie den Dialog! Starten Sie den Dialog! Dialogmarketing-Ansätze für erfolgreiche Change-Prozesse und erlebbare Innovationen. die dialogagenten Agenda Partner-integrierter Dialog (PA.INT.DIALOG ) Wir über uns Long-Lead-

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Kundenbindung. 1 Kundenwünsche erfüllen oder Erträge maximieren?, 23. April 2015, Wiesbaden Prof. Dr. Andreas Wilbers

Kundenbindung. 1 Kundenwünsche erfüllen oder Erträge maximieren?, 23. April 2015, Wiesbaden Prof. Dr. Andreas Wilbers Kundenbindung Aus Sicht des liefernden Unternehmens werden Aufbau und Erhalt von Kundenbeziehungen Kundenbindung also zum zentralen Erfolgsfaktor. Die gilt gerade in reifen und gesättigten Märkten, die

Mehr

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum Geizhals Händlerbefragung 2011 Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger 30. November 2011, Café Museum 1 Ablauf und Inhalt Eröffnungsstatement Mag. Vera Pesata, Leiterin Marketing & Sales Geizhals.at Aktuelle

Mehr

Akzeptanz von Mobile Couponing

Akzeptanz von Mobile Couponing Mobile Couponing made easy. Anywhere Akzeptanz von Mobile Couponing Repräsentative Ergebnisse einer Konsumenten-Befragung von acardo / lb-lab Januar 2011 Die Schlüsselfrage: Wollen Konsumenten Mobile Couponing?

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Lifestyle of Health and Sustainability

Lifestyle of Health and Sustainability Lifestyle of Health and Sustainability Welche Zielgruppe sprechen Sie an? Ich kaufe, also bin ich ein Schwein. Anti-Konsum Ich kaufe, also bin ich. Ego-Konsum Ich kaufe, also bestimme ich, was Unternehmen

Mehr

Das Deutsche Marketing-Entscheiderpanel: Testimonialbefragung 2007. Sommer 2007

Das Deutsche Marketing-Entscheiderpanel: Testimonialbefragung 2007. Sommer 2007 Das Deutsche Marketing-Entscheiderpanel: Testimonialbefragung 2007 Sommer 2007 Inhaltsverzeichnis Seite A. Ausgangslage und Studiendesign 2 Untersuchungssteckbrief 3 B. Ergebnisse der Befragung 4 2 A.

Mehr

Fünf Unternehmen mit Passion Star ausgezeichnet

Fünf Unternehmen mit Passion Star ausgezeichnet Pressemitteilung Fünf Unternehmen mit Passion Star ausgezeichnet EK/servicegroup vergibt Preis für gelebte Leidenschaft im Handel Gelebte Leidenschaft im Handel ist heute ein wesentlicher Treiber für Erfolg.

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Der Einzelhandel und seine Chancen

Der Einzelhandel und seine Chancen Der Einzelhandel und seine Chancen Unternehmerveranstaltung am 6. Juni 2016 Dr. Konrad Weßner puls Marktforschung GmbH Inhalt 1. puls über puls 2. Der digitale Darwinismus 3. Was ist eine Marke? 4. Individualisierung

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

Mittelstand quo vadis?

Mittelstand quo vadis? Raiffeisen-Business Frühstück Mittelstand quo vadis? Mag. Peter Voithofer 9. April 213 Aufbau der Präsentation 2/31 Die Bedeutung und Entwicklung des Mittelstands in Österreich Wandel in der Unternehmensstruktur

Mehr