Direktmarketing-Controlling auf Basis des kundenorientierten Informationssystems von Symposionline

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Direktmarketing-Controlling auf Basis des kundenorientierten Informationssystems von Symposionline"

Transkript

1 Direktmarketing-Controlling auf Basis des kundenorientierten Informationssystems von Symposionline

2 Abstract Aktuelle Marktentwicklungen erfordern immer mehr die Gestaltung von individuellen und dauerhaften beziehungen. Die Ausrichtung auf den Markt und die orientierung werden zur Unternehmensphilosophie. Diese neuen Marketingherausforderungen führen nun dazu, dass das Marketing zusehends der Unterstützung durch das Controlling bedarf, denn durch Marketing-Controlling lässt sich Markt- und orientierung mit einer erfolgsbezogenen Effizienzbetrachtung vereinen. Die internetmarketing gmbh symposionline ist ein äußerst marktorientiertes Unternehmen. Direkter kontakt, individuelle betreuung und die bedürfnisse stehen im Mittelpunkt. Bislang verfügt das Unternehmen aber kaum über Informationen und Controlling-Tools, die diese Direktmarketingaktivitäten plan-, kontrollier- und steuerbar machen. Daher werden in dieser Arbeit die Daten aus dem kundenorientierten Informationssystem eingehend analysiert um entsprechende Informationen zu gewinnen und Ideen für geeignete Controlling-Tools zu entwickeln. Due to current market trends the importance of individual and long-term customer relationships is constantly increasing. Nowadays market and customer orientation play a vital role in companies philosophies. These new marketing challenges lead to the necessity of combining marketing and controlling which guarantees market and customer orientation on the one hand and efficiency and profit orientation on the other hand. Individual customer service and direct customer contact are of highest importance for the internetmarketing company symposionline. However, the company has hardly created any controlling tools to plan, supervise and control these direct marketing activities so far. Therefore this thesis aims to develop instruments to gain such information on the basis of the customer information system.

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Problemstellung Zielsetzung Aufbau der Arbeit Marketing-Controlling Controlling Marketing Direktmarketing Customer Relationship Management Synthese von Controlling und Marketing Marketinginformationen Informationssuche Marketinginformationssysteme (MAIS) Database Marketing Computer Aided Selling (CAS) Online-Marketing Informationsverarbeitung durch Analyse und Prognose Berichtswesen Marketingplanung Marketingkontrolle Marketingkennzahlen Direktmarketing-Controlling-Tools controlling Marktsegmentierung... 33

4 ABC-Analyse deckungsbeitragsrechnung Customer Lifetime Value (CLV) Loyalitätsleiterprinzip Scoring-Modelle (Punktbewertungsverfahren) portfolio kennzahlen Erfolgsfaktoren im management Verkaufscontrolling Verkaufskennzahlen Lost-Order-Analysen Erfolgsfaktoren im Verkauf Controlling der Direktkommunikation Planungsprozess einer Direktmarketing-Aktion Erfolgskontrolle von Direktmarketing-Aktionen Erfolgsfaktoren für Direktmarketing-Aktionen Das Unternehmen Symposionline Analyse der Daten aus dem KIS Aufbau und Inhalt der Datenbasis Aufbereitung der Datenbasis Problematik des vorliegenden Datenmaterials und Methodik Analyse von Angebot und Nachfrage Zusammenfassung und Empfehlungen analyse Überblick Die arten im Vergleich Keine Verlorene... 88

5 Potentielle Bestehende Symposionlinekunden Klassifizierung der SL- nach der Dauer der beziehung ABC-Analyse: Kategorisierung der SL- nach der Anfrage- bzw. Reservierungshäufigkeit Identifizierung von weiteren Segmentierungsmerkmalen Nicht-Symposionlinekunden Zusammenfassung und Empfehlungen Analyse der Direktmarketing-Aktionen Newsletter Zusammenfassung und Empfehlungen Das Marketing-Berichtswesen Berichtszweck Empfänger und Sender Geheimhaltungszweck Berichtsinhalt Berichtszeitpunkt Berichtsform Marketing-Cockpit Zentrale Erfolgsgrößen Verkaufsteam Aktionen Schlussbetrachtungen Zusammenfassung Ausblick Executive Summary...157

6 Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Controlling Regelkreis...7 Abb. 2 Database Marketing Regelkreis...19 Abb. 3 ABC--Analyse nach dem Kriterium Umsatz...35 Abb. 4 Loyalitätsleiter...39 Abb. 5 portfolio...42 Abb. 6 Phasen des Planungsprozesses einer Direktmarketing-Aktion...53 Abb. 7 Histogramm Anfragen...68 Abb. 8 Histogramm Reservierungen...68 Abb. 9 Boxplot (werbekontaktiert, Anfragen)...69 Abb. 10 Reservierungen und abgelehnte Anfragen durch und Hotels...71 Abb. 11 Herkunft der Reservierungen und abgelehnten Anfragen...72 Abb. 12 Veranstaltungsarten...73 Abb. 13 Feedbackerhebung...73 Abb. 14 Absagegründe von...74 Abb. 15 Angebot und Nachfrage bei den Kooperationspartnern...76 Abb. 16 Anfragen in Basic-Betrieben...77 Abb. 17 Angebot und Nachfrage nach Hotelkategorien...78 Abb. 18 Angebot und Nachfrage im In- und Ausland...78 Abb. 19 Angebot und Nachfrage in den österreichischen Bundesländern...79 Abb. 20 Angebot und Nachfrage nach Hotellage...79 Abb. 21 Angebot und Nachfrage in Hotels mit und ohne Wellnesseinrichtungen (WE)...80 Abb. 22 Angebot und Nachfrage in Hotels mit und ohne Sporteinrichtungen (SE)...81 Abb. 23 Übersicht analyse...82 Abb. 24 Werbekontaktierte nach gruppe...84 Abb. 25 Geschlechter in den gruppen...85 Abb. 26 aus Wien und den Bundesländern in den gruppen...85 Abb. 27 Nutzer des SL-Services innerhalb der gruppen...86 Abb. 28 SL- und Nicht-SL- bei den bestehenden...92 Abb. 29 Anfragen und Reservierungen (SL-, Nicht-SL- und verlorene )...94 Abb. 30 ABC-Analyse (Reservierungen, SL-) Abb. 31 ABC-Analyse (Anfragen, SL-) Abb. 32 ABC-Analyse (Reservierungen, SL-Firmen) Abb. 33 ABC-Analyse (Anfragen, SL-Firmen) Abb. 34 Boxplot (Dauer der beziehung, ABC-Gruppen) Abb. 35 Boxplot (Recency, ABC-Gruppen) Abb. 36 Herkunft unterschiedlicher gruppen...119

7 Abb. 37 Dauer der beziehung (SL- und Nicht-SL-) Abb. 38 Anfragen nach Hotelkooperationen (SL- und Nicht-SL-) Abb. 39 Reservierungen nach Hotelkooperationen (SL- und Nicht-SL-) Abb. 40 Werbekontaktierte (SL-, Nicht-SL- und stamm) Abb. 41 Teure vs. billige Aktionen Abb. 42 Aktionsarten (exkl. Newsletter) (SL-, Nicht-SL- und potentielle ) Abb. 43 Anteil der Werbekontaktierten in den kategorien Abb. 44 Anteil der geöffneten Newsletter Abb. 45 Anteil der geöffneten Newsletter (potentielle und bestehende ) Abb. 46 Anteil der geöffneten Newsletter bei den kategorien...132

8 Tabellenverzeichnis Tab. 1 Mögliche Inhalte einer B2B-Database...18 Tab. 2 Perspektiven der Balanced Scorecard...31 Tab. 3 Beschreibung ABC Tab. 4 Grundaufbau einer -Deckungsbeitragsrechnung...37 Tab. 5 Ausgewählte Kennzahlen zur struktur...44 Tab. 6 Ausgewählte Kennzahlen zum Verkaufserfolg...49 Tab. 7 Ausgewählte Kennzahlen zum Verkaufsprozess...50 Tab. 8 Ausgewählte Kennzahlen zur Verkäuferleistung...51 Tab. 9 Aufbau einer Rücklauftabelle für Aktionen...56 Tab. 10 Ausgewählte Kennzahlen zur Kostenkontrolle von Aktionen...57 Tab. 11 Ausgewählte Kennzahlen zur Planung und Kontrolle von Aktionen...59 Tab. 12 Tabellenüberblick nach der Bereinigung und Aufbereitung der Datenbasis...66 Tab. 13 Lage- und Streuparameter kontakte und -aktionen...69 Tab. 14 Durchschnittliche Anfragen und Reservierungen je Kooperationsgruppe...77 Tab. 15 Segmentierung des stammes...83 Tab. 16 verlorene Firmen Tab. 17 verlorene Firmen Tab. 18 Deskriptive Statistiken (Aktionen, potentielle )...91 Tab. 19 Mittelwert- und Medianvergleich (Anfragen und Reservierungen, SL-)...94 Tab. 20 Lage- und Streuparameter (Dauer der beziehung, SL-)...96 Tab. 21 Klassifizierung der nach der Dauer der beziehung...96 Tab. 22 Ergebnis der ABC-Analyse (Reservierungen, SL-) Tab. 23 Ergebnis der ABC-Analyse (Reservierungen, SL-) inkl. keine Reservierer Tab. 24 Ergebnis ABC-Analyse (Anfragen, SL-) Tab. 25 Zusammenhang ABC-Analysen SL Tab. 26 Zusammenhang ABC-Analysen SL Tab. 27 Mittelwert- und Medianvergleich (Hitrate, ABC-Gruppen) Tab. 28 Ergebnis ABC-Analyse (Reservierungen, SL-Firmen) Tab. 29 Ergebnis ABC-Analyse (Reservierungen, SL-Firmen) inkl. keine Reservierer.106 Tab. 30 Ergebnis ABC-Analyse (Anfragen, SL-Firmen) Tab. 31 Zusammenhang zwischen Dauer der beziehung und ABC-Gruppen Tab. 32 Empfehlungen aus der ABC-Analyse Tab. 33 Mittelwert- und Medianvergleich (Vorlaufzeit, ABC-Gruppen) Tab. 34 Tukey-Test (Vorlaufzeit, ABC-Gruppen)...113

9 Tab. 35 Mittelwert- und Medianvergleich (Dauer der beziehung, ABC- Gruppen) Tab. 36 Mittelwert- und Medianvergleich (Recency, ABC-Gruppen) Tab. 37 Charakterisierung der ABC-Gruppen Tab. 38 Mittelwert- und Medianvergleich (Dauer der beziehung, SL- und Nicht-SL-) Tab. 39 SL-Aktionen Tab. 40 Korrelationen zwischen Anfragen bzw. Reservierungen und Aktionen Tab. 41 Berichtswesen zentrale Erfolgsgrößen Tab. 42 Berichtswesen Tab. 43 Berichtswesen Verkaufsteam Tab. 44 Berichtswesen Aktionen Tab. 45 beispielhafte Darstellung eines Aktionsplanes Tab. 46 Planung und Kontrolle der Aktionsarten Tab. 47 ABC-Analyse (SL-, Reservierungen)...3 Tab. 48 ABC-Analyse (Anfragen, SL-)...5 Tab. 49 ABC-Analyse (Reservierungen, SL-Firmen)...6 Tab. 50 ABC-Analyse (Anfragen, SL-Firmen)...9

10 Abkürzungsverzeichnis Fachvokabular Allgemeinvokabular AD Außendienst bezügl. bezüglich B2B Business-to-Business bzw. beziehungsweise B2C Business-to-Consumer etc. et cetera BEP Break-Even-Point ev. eventuell BSC Balanced Scorecard exkl. exklusive CAS Computer Aided Selling dh. das heißt CLV Customer Lifetime Value ggf. gegebenenfalls CRM DB KIS MAIS MDS OLAP orientiertes Informationssystem RFMR- Methode ROI Customer Relationship Management Deckungsbeitrag Marketinginformationssystem Multidimensionale Skalierung Online Analytical Processing Recency-Frequency-Monetary- Ratio-Methode Return on Investment inkl. lt. od. sog. u.a. usw. uvm. v.a. vs. zb inklusive laut oder so genannt unter anderem und so weiter und viele mehr vor allem versus zum Beispiel SL Symposionline

11 1. Einleitung 1.1. Problemstellung Vor dem Hintergrund stagnierender Märkte, zunehmend homogener Leistungen und sinkender Kommunikationseffizienz, einem immer schlechter zu prognostizierenden Konsumentenverhalten und einer damit einhergehenden Abnahme der Loyalitätsraten verschärfte sich der Wettbewerbs- und Kostendruck in vielen Branchen, was zu einer Neuausrichtung des Marketings führte. Konzepte werden gefordert, die den Aufbau und Erhalt dauerhafter beziehungen und damit verbunden eine zunehmende Individualisierung aller Aktivitäten in den Mittelpunkt stellen. 1 Die Probleme, Bedürfnisse und Anliegen der bzw. potentiellen dominieren im modernen Marketing. Der Marketing-Gedanke und das beziehungsmanagement werden zur Unternehmensphilosophie. Die Ausrichtung auf den Markt bestimmt nicht nur die Arbeit und Denkweise im Absatzbereich, sondern beeinflusst auch alle wesentlichen Unternehmensbereiche. 2 Die neuen Herausforderungen in der internen und externen Unternehmensumwelt führen nun dazu, dass das Marketing immer mehr der Unterstützung des Controllings bedarf und umgekehrt. 3 Link/Gerth/Voßbeck 4 meinen dazu, dass Marketing als Führung vom Markt her und Controlling im Sinne einer Führung von innen aufs Erste zwar grundsätzlich unvereinbare Betrachtungsperspektiven aufzuweisen scheinen, was zur Diskussion Außen- vs. Innenorientierung führt. Aber genau hier sehen sie beträchtliches Synergiepotential, denn oftmals weist das Controlling zu wenig Markt- und orientierung auf, während das Marketing mit seiner ausgeprägten Außenorientierung eine erfolgsbezogene Effizienzbetrachtung vermissen lässt. Durch Marketing-Controlling lassen sich die beiden Konzepte Marketing und Controlling nun zusammenführen. Genau dieses Synergiepotential will das marketingorientierte Unternehmen Symposionline ausschöpfen. Symposionline ist ein Dienstleistungsunternehmen mit Marketingschwerpunkt in zweierlei Hinsicht. Einerseits fungiert es als Anbieter von Marketingleistungen für andere Unternehmen, indem es für Hotels Vertriebs- und Kommunikationsaufgaben übernimmt, andererseits liegt der Schwerpunkt der eigenen unternehmerischen Tätigkeiten mit dem Verkauf bzw. der Vermittlung von Seminarlocations im Marketing. Diese Dienstleistung macht direkten kontakt und eine individuelle Betreuung der erforderlich. Für Symposion- 1 vgl. Meffert 2001, S.1 2 vgl. Ehrmann 2004, S.39 3 vgl. Link/Gerth/Voßbeck 2000, Vorwort ff 4 vgl. Link/Gerth/Voßbeck 2000, S.3ff 1

12 line spielen somit die beziehungen und Customer Relationship Management eine zentrale Rolle für den Unternehmenserfolg. Der Engpass bzw. die zentralen Aufgaben im Unternehmen liegen also eindeutig im Marketing, insbesondere im Direktmarketing. Symposionline verfügt momentan über kein Controlling, sieht aber u.a. aufgrund von Expansionsplänen die Notwendigkeit ein solches einzuführen. Die Anforderung, ein Controllingsystem engpassorientiert zu gestalten 5, führt nun zum logischen Schluss beim Aufbau eines Controlling für Symposionline mit Marketing-Controlling, im Speziellen mit Direktmarketing-Controlling, zu beginnen Zielsetzung Symposionline (SL) verfügt über ein umfassendes kundenorientiertes Informationssystem, das bisher vor allem im operativen Tagesgeschäft genutzt wird. Allerdings wird das Potential dieser Daten bzw. Informationen bislang bei weitem nicht vollständig ausgeschöpft. Ziel der Arbeit im engeren Sinne ist daher die Gewinnung von steuerungsrelevanten Informationen für das Unternehmen durch die Analyse dieser Daten. Der Fokus liegt dabei auf der Analyse und Segmentierung der daten um einerseits eine noch bessere Abstimmung der Verkaufsarbeit, Direktkommunikation etc. auf die individuellen bedürfnisse zu ermöglichen und andererseits eine der Bedeutung der entsprechende Allokation der Ressourcen zu gewährleisten. der Überprüfung der Auswirkungen kommunikationspolitischer Direktmarketing- Aktionen und der Identifikation von Verbesserungspotential im Planungs- und Kontrollprozess dieser Aktionen. der Gestaltung eines (Direkt)Marketing-Berichtswesens, das den Verkauf und die Direktkommunikation anhand von Schlüsselindikatoren besser plan- und messbar macht. Zudem sollen aus der theoretischen und praktischen Bearbeitung Empfehlungen zum weiteren Ausbau des Informationssystems abgeleitet werden (Informationslücken aufdecken, Verbesserungspotential erkennen etc.). Ziel der Arbeit im weiteren Sinne ist es mit obigen Analysen einen ersten Schritt in Richtung (Marketing-)Controllingsystem für SL zu setzen, da die in dieser Arbeit exemplarisch aufgezeigten, aussagekräftigen Analysen in weiterer Folge in das Informationssystem integriert werden und als Basis für Planung, Kontrolle und Steuerung dienen sollen. Alle genannten Ziele tragen letztlich zu einer Erweiterung und Verbesserung des Customer Relationship Managements von SL bei. 5 vgl. Schröder 2003, S.33 2

13 1.3. Aufbau der Arbeit Das zweite Kapitel Marketing-Controlling gibt einen umfassenden Überblick über die theoretischen Grundlagen dieser Arbeit. So werden zu Beginn das Controlling- und das Marketing-Konzept und deren Aufgaben kurz erklärt. Insbesondere wird aufgrund der Relevanz für SL dabei auch auf Direktmarketing als spezielle Ausprägung des Marketingkonzepts und auf Customer Relationship Management eingegangen. Die Synthese aus Controlling- und Marketing-Konzept führt dann zum Begriff des Marketing-Controlling, der definiert und erklärt wird. Anschließend wird auf die einzelnen Funktionen des Marketing-Controlling die Marketing- Informationen, die Marketingplanung und die Marketingkontrolle eingegangen, wobei hier die Schwerpunkte auf Themenbereichen liegen, die für die weitere Arbeit besonders relevant sind. So wird etwa auf die Informationsfunktion, hier vor allem auf kundenorientierte Informationssysteme besonders eingegangen. Das dritte Kapitel Direktmarketing-Controlling-Tools befasst sich mit einer Auswahl an Direktmarketing-Controlling-Instrumenten, die sich für das controlling, das Verkaufscontrolling und das Controlling der Direktkommunikation eignen. Als Einführung in den empirischen Teil der Arbeit wird dann das Unternehmen SL vorgestellt und ein Überblick über die Datenbasis für die folgenden Analysen gegeben. Im ersten Teil der Analysen der Unternehmensdaten werden Angebot und Nachfrage von SL untersucht und einander gegenübergestellt. Nachdem der Leser nun einen Überblick über das SL-Service gewonnen hat, folgt das Kernstück der Arbeit, die analyse. Der stamm des Unternehmens wird hier umfassend und mit verschiedenen Methoden segmentiert und analysiert. Der dritte Teil, die Analyse der kommunikationspolitischen Direktmarketing-Aktionen, baut schließlich auf die Ergebnisse der analyse auf und zeigt die Effektivität und Abstimmung der bisherigen Aktionen auf die wertigkeit. Zum Abschluss wird auf Basis der Erkenntnisse aus der Bearbeitung der Literatur und der Analyse von SL-Service und stamm ein Konzept für den Aufbau eines Marketing- Berichtwesens erarbeitet und zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten diskutiert. 3

14 2. Marketing-Controlling Um Marketing-Controlling verstehen zu können ist es vorab notwendig die dem Marketing- Controlling zugrunde liegenden Konzepte Controlling und Marketing zu erklären Controlling Externe Faktoren, wie die Situation auf dem Welt- und Binnenmarkt, der technische Fortschritt, gesellschaftliche Veränderungen sowie interne Rahmenbedingungen, zwingen Unternehmen zu Anpassungen und Koordinationsmaßnahmen, die mithilfe des Controlling optimal gesteuert werden können. 6 Um den Begriff des Controlling gab und gibt es zahlreiche Unklarheiten, Fehlinterpretationen, Missverständnisse und unterschiedliche Meinungen, die vor allem dann entstehen, wenn versucht wird aus den Worten to control oder Kontrolle abzuleiten, was Controlling ist bzw. sein sollte. 7 Oft wird Controlling in der Praxis nur als rein vergangenheitssorientierte Kontrolle interpretiert. Das amerikanische Controllingkonzept hingegen umfasst auch das gesamte externe Rechnungswesen sowie ggf. Steuern und Versicherungen. 8 Dieser vielfältige Gebrauch des Wortes Controlling hat dazu geführt, dass bis zum heutigen Tage kein einheitliches Controlling-Konzept entwickelt werden konnte. 9 In der aktuellen deutschsprachigen Literatur 10 ist man sich zumindest einig, dass Controlling weder Revision noch Kontrolle ist, sondern weit darüber hinausgeht. Als zentrale Controlling- Aufgaben im Sinne einer umfassenden Unterstützung der Unternehmensführung lassen sich die Koordination, die Planung, die Informationsversorgung, die Analyse, die Kontrolle und die Steuerung identifizieren. Darüber hinaus wird das Controllingkonzept oftmals als Führungsphilosophie gesehen. Unterschiede finden sich dabei vor allem in der Gewichtung der verschiedenen Funktionen. So betont etwa Horváth 11 die Bedeutung der Koordination, während zb für Reichmann 12 die Informationsversorgung im Mittelpunkt steht. Auch in dieser Arbeit wird Controlling als umfassende Unterstützung des Managements verstanden, wobei der Schwerpunkt der Ausarbeitungen im Bereich der Informationsversorgung und Analyse liegen wird vgl. Ehrmann 2004, S.18 7 vgl. Horváth 2002, S.26 8 vgl. Link/Gerth/Voßbeck 2000, S.9 9 vgl. Ehrmann 2004, S vgl. zb Horváth 2002; S.3ff, Schröder 2003, S.23; Reichmann 1997, S.12ff 11 vgl. Horvath 2002, S.3ff 12 vgl. Reichmann 1997, S.12ff 13 vgl. Horvath 1998, S.184 4

15 Häufig wird zwischen operativem und strategischem Controlling unterschieden. Das eher quantitativ orientierte operative Controlling gewährleistet, dass das Unternehmen aus ganzheitlicher Sicht geführt wird, das betriebswirtschaftliche Gleichgewicht aus Umsatz-Kosten- Gewinn-Finanzen gewahrt wird 14 und vorhandene Erfolgspotentiale genutzt werden. 15 Das eher qualitativ 16 orientierte strategische Controlling hingegen ist ein Instrument, mit dem zukünftige Erfolgspotentiale erkannt und aufgebaut werden können. Es bildet die Basis für strategisches Handeln mit dem primären Ziel der langfristigen Existenzsicherung und es sprengt bei weitem den Horizont des operativen Controlling. Zudem berücksichtigt es neben dem internen Bereich zunehmend auch die Unternehmensumwelt. 17 Die strategischen Zielgrößen die Erfolgspotentiale übernehmen also eine Vorsteuerungsfunktion für die operativen Zielgrößen Erfolg und Liquidität. Die rechtzeitige Schaffung interner und externer Erfolgspotentiale ist die Ausgangsbasis für den operativen Erfolg. 18 Durch diesen engen Zusammenhang zwischen strategischem und operativem Controlling ist die Abgrenzung schwammig und die Controllingaufgaben und -instrumente lassen sich natürlich nicht immer eindeutig einem dieser Bereiche zuordnen. Es wird daher in dieser Arbeit darauf verzichtet eine Untergliederung in strategisches und operatives Controlling vorzunehmen, wenngleich sich in den folgenden Ausführungen sowohl Themen des strategischen als auch operativen Controlling finden. Controlling kann entweder aus institutionaler oder aus funktionaler Sicht betrachtet werden. Controlling aus institutionaler Sicht beschreibt die Verankerung des Controlling in die Organisation des Unternehmens, seine interne Strukturierung sowie die Fixierung der Anforderungsprofile der jeweiligen Stelleninhaber. 19 In enger Verbindung mit diesem Begriff ist auch der Begriff Zentralcontrolling zu sehen. Darunter versteht man die Zentralisierung aller Controlling-Aufgaben in einem System. Funktionales Controlling hingegen bedeutet einerseits praktiziertes Controlling, also die Tätigkeit des Planens, Informierens, Analysierens, Kontrollierens, Steuerns und Regelns. Andererseits kann es aber auch unter dem Gesichtspunkt der Arbeitsteilung im Controlling als Beschaffungs-, Produktions-, Absatz-/Marketing-, Finanz-, Personal-Controlling, usw. betrachtet werden. In diesem Zusammenhang ist auch der Begriff Sub-Controlling zu verstehen. Dabei handelt es sich um die Differenzierung und De- 14 vgl. Schröder 2003, S.107ff 15 vgl. Link/Gerth/Voßbeck 2000, S.20 Erfolgspotentiale stellen jene Unternehmensbereiche sowie beziehungen dar, aus deren Schaffung bzw. Nutzung die Unternehmung signifikanten Erfolg ziehen kann (zb Umsatz- und Gewinnpotentiale der Produkte,, Absatzkanäle und Regionen, humane, technische, finanzielle Potentiale etc.). 16 vgl. Schröder 2003, S vgl. Ehrmann 2004, S vgl. Link/Gerth/Voßbeck 2000, S28 19 vgl. Ziegenbein 2002, S.172ff 5

16 zentralisierung der Controlling-Funktionen. 20 Diese Arbeit setzt sich also mit der Sub- Controlling-Funktion Marketing-Controlling auseinander. Controlling erfüllt sowohl systembildende (systemgestaltende) als auch systemkoppelnde (systemnutzende) Aufgaben. Unter systembildenden Aufgaben wird die Schaffung von Planungs-, Kontroll- und Informationsversorgungssystemen und besonderer Koordinationsorgane sowie die Regelungen zur Behandlung der im bestehenden Systemgefüge auftretenden Koordinationsprobleme verstanden. 21 Es handelt sich dabei um Gestaltungsaufgaben. 22 Systemkoppelnde Aufgaben sind solche Aktivitäten, die im Rahmen der gegebenen Systemstruktur zur Problemlösung sowie als Reaktion auf Störungen stattfinden. Zudem werden hier die Herstellung neuer bzw. Änderung bestehender Informationskanäle zugeordnet. 23 Im Wesentlichen geht es dabei um die laufende Abstimmung von Planung, Kontrolle und Informationsversorgung. 24 Thema der folgenden Ausführungen sind sowohl systembildende als auch systemkoppelnde Controllingaufgaben. Wie bereits erwähnt umfasst das Controlling die Funktionen Planung, Information, Analyse, Kontrolle und Steuerung. Diese bilden ein System von Regelkreisen mit permanenter Rückkoppelung. 25 In der Literatur werden die Elemente dieser Regelkreise in unterschiedlicher Reihenfolge angeführt bzw. zugeordnet, was zeigt, dass ein vordefinierter Ablauf innerhalb dieses Regelkreises nicht möglich ist und die verschiedenen Elemente in unterschiedlicher Reihenfolge aufeinander treffen können. Entsprechend schwierig bis unmöglich ist daher auch die eindeutige Zuordnung einzelner Instrumente und Methoden zu den Funktionen. 20 vgl. Ehrmann 2004, S.20ff 21 vgl. Horváth 2002, S.127ff 22 vgl. Meffert 2000, S vgl. Horváth 2002, S.127ff 24 vgl. Meffert 2000, S vgl. Schröder 2003, S.27 6

17 Analyse Information Planung Steuerung Kontrolle Abb. 1 Controlling Regelkreis Vgl. Schröder 2003, S.27 Planung, Kontrolle, Informationsversorgung und Analyse sind zeitlich parallel laufende Vorgänge, deren einzelne Teilphasen in vielfältiger Weise miteinander verknüpft sind. Die Informationsversorgung übernimmt dabei eine unterstützende Funktion für die Planung und Kontrolle. 26 So wird der Bedarf an Informationen einerseits vom Planungs- und Kontrollprozess ausgelöst, andererseits sollen Informationen, aber auch Planung und Kontrolle in Gang setzen. 27 Zudem wird die Planung oftmals funktional als Einheit mit der Kontrolle gesehen, da die nachträgliche Analyse der Planungsannahmen, geplanten Ziele und Maßnahmen also die Kontrolle wiederum die Verbesserung zukünftiger Pläne und damit Steuerung ermöglicht Marketing Wie auch beim Controlling ist es für den Marketing-Begriff bisher nicht gelungen eine einheitliche Meinung herbeizuführen 29, denn Marketing kann je nach Sichtweise und Zweckbezug vielfältig definiert werden. 30 Für Meffert 31 ist Marketing die bewusst marktorientierte Führung des gesamten Unternehmens. Es bedeutet die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten. Durch eine dauerhafte Befriedigung 26 vgl. Horváth 2002, S vgl. Horváth 1998, S vgl. Horváth 2002, S.170ff 29 vgl. Ehrmann 2004, S vgl. Kotler/Bliemel 2001, S vgl. Meffert 2000, S.3ff 7

18 der bedürfnisse sollen die Unternehmensziele verwirklicht werden. Dabei finden sowohl die unternehmensinternern Prozesse Planung, Koordination und Kontrolle als auch unternehmensexterne Prozesse, sog. Transaktionsprozesse, wie etwa die Gestaltung der Austauschbeziehungen zwischen Anbieter und Nachfrager, statt. Marketing ist somit einerseits eine Unternehmens- bzw. Führungsphilosophie sowie andererseits eine unter mehreren gleichberechtigten Unternehmensfunktionen. Kotler/Bliemel 32 betonen zudem, dass ein Wertangebot für den Zielmarkt zu konzipieren und zu kommunizieren ist, dass sich wirksamer und wirtschaftlicher verwirklichen lässt als das der Wettbewerber. Auch für sie stehen aber die Bedürfnisse des Käufers und damit die Orientierung am im Mittelpunkt. Marketing ist wie auch Controlling eine prinzipielle Sicht der Unternehmensführung im Sinne einer markt- bzw. kundenorientierten Führung. Zudem wird unter Marketing die Planung, Koordination und Kontrolle des Absatzbereiches verstanden. Für diese Aufgaben wird vorwiegend eine Kombination aus den Marketinginstrumentarien (in der Literatur auch als absatzpolitische Instrumentarien bezeichnet), auf dem Zielmarkt eingesetzt. Dieser sog. Marketingmix besteht aus dem Produkt-, Distributions-, Kontrahierungs- und Kommunikationsmix. Das Produkt ist das konkrete Angebot des Unternehmens an den Markt einschließlich der Ausstattungsmerkmale, der Verpackung, des Markenimages, des dienstes und sonstiger bestimmter Dienstleistungen. Der Kontrahierungsmix beschäftigt sich mit allen Aspekten der Preisgestaltung. Die Distribution umfasst die einzelnen Maßnahmen um das Produkt für die Zielkunden zugänglich und verfügbar zu machen, und der Kommunikationsmix beschäftigt sich mit Maßnahmen, die dem Markt die Vorzüge des Produktes vermitteln und den zum Kauf bewegen sollen. 33 Diese Arbeit beschäftigt sich vorwiegend mit dem Distributions- und Kommunikationsmix. Marketing-Management ist im Wesentlichen Nachfragemanagement und findet immer dann statt, wenn mindestens eine der am Austauschprozess beteiligten Parteien ganz bewusst die Vorgehensweise durchdenkt, mit der sie die gewünschte Reaktion der anderen Partei herbeiführen kann. 34 Marketing-Management bedeutet daher zielorientierte Gestaltung aller marktgerichteten Unternehmensaktivitäten. 35 Der Marketing-Manager folgt bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben einem Marketingprozess. Dieser besteht aus der Analyse von Marketingchancen, der Planung des taktischen Vorgehens sowie der Organisation, Durchführung und Steuerung der Marketingaktivitäten. 36 Es wird an dieser Stelle bereits deutlich, dass sich die Führungsaufgaben im Marketing- Management mit den Controlling-Funktionen weitgehend überschneiden. Es wird also klar 32 vgl. Kotler/Bliemel 2001, S.34ff 33 vgl. Kotler/Bliemel 2001, S.149ff 34 vgl. Kotler/Bliemel 2001, S vgl. Meffert 2000, S.11ff 36 vgl. Kotler/Bliemel 2001, S.146 8

19 abzugrenzen sein, welche Aufgaben nun dem Marketing-Manager und welche dem Marketing-Controller zufallen Direktmarketing Vielfach werden unter Direktmarketing lediglich verschiedene Formen des Direkt-Mailing subsumiert oder es wird dem Kommunikations- oder Distributionsmix untergeordnet. In dieser Arbeit wird darunter aber eine ganzheitliche spezifische Ausprägung des Marketing- Konzepts verstanden, die auf Basis moderner Informations- und Kommunikationstechnologien die Orientierung an individualisierten beziehungen im Sinne eines echten Dialogs durch eine effiziente Personalisierung sämtlicher Marketing-Parameter in den Mittelpunkt der unternehmerischen Handlungen stellt. 37 Direktmarketing umfasst dabei alle Marketingmix-Ebenen. 38 Die wichtigsten Unterschiede zwischen Direktmarketing und klassischem Marketing bestehen allerdings in der Ausgestaltung des Kommunikations- und Distributionsmix. 39 Daher konzentriert sich auch diese Arbeit auf diese beiden Mixes. orientierung als Maxime des Marketing beinhaltet im Direktmarketing die unmittelbare Beziehung zum Einzelkunden. 40 Ein großer Vorteil ist dabei die Möglichkeit der Messbarkeit der Reaktion des, wodurch sich der Erfolg einer Aktion im Direktmarketing im Gegensatz zu Aktionen im Massenmarketing relativ genau nachvollziehen lässt. 41 Am wirkungsvollsten ist Direktmarketing, wenn die Methode des Multimedien-Multischritt- Verfahrens angewandt wird, dh. unterschiedliche Medien werden in mehreren Schritten eingesetzt. 42 Folgende Instrumente, die in der Literatur häufig dem Direktmarketing zugeordnet werden, kommen dafür in Frage: Persönlicher Kontakt: persönlicher Verkauf, face-to-face-kontakt Medialer Kontakt über Direkt-Mail, , Telefax etc. Kombination aus persönlichem und medialem Kontakt: Telefonmarketing, mouthto-mouth-kontakt, Call Center Massenansprache im Rahmen von Direct-Response-Werbung über Massenmedien (klassische Printmedien, Kataloge, elektronische Medien etc.) Teleshopping Onlinemarketing zeitschriften, Newsletter 37 vgl. Meffert 2001 S.2 38 vgl. Link 2001, S.5 39 vgl. Elsner 2003, S vgl. Link 2001, S.5 41 vgl. Löffler/Scherfke 2000, S vgl. Kotler/Bliemel 2001, S

20 clubs, -karten 43 Preisdifferenzierungen, Rabatt-/Bonussysteme Customized Products, individualisierte Value-Addeds 44 Die Basis des Direktmarketing ist die datenbank. In diesem Zusammenhang wird oftmals der Begriff Database Marketing (siehe dazu Kapitel ) verwendet. Die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien in Gestalt von Computer Aided Selling, Database Marketing und Online-Marketing eröffnen zahlreiche neue Möglichkeiten im Direktmarketing und bewirken, dass der Grad an Interaktivität in inhaltlicher und zeitlicher Sicht stetig zunimmt. 45 Erst durch Database Marketing lassen sich die besonderen Vorteile des Direktmarketing wirkungsvoll ausspielen Customer Relationship Management In engem Zusammenhang mit Direkt- und Databasemarketing ist auch der Begriff des CRM zu verstehen. CRM ist in Anlehnung an den Deutschen Direktmarketing Verband (DDV) als ganzheitlicher Ansatz zur Unternehmensführung zu verstehen, der alle kundenbezogenen Prozesse integriert und optimiert. Dies geschieht auf Grundlage einer Datenbank mit einer entsprechenden Software zur Marktbearbeitung und anhand eines vorher definierten Verkaufsprozesses. Dadurch werden Mehrwerte für und Lieferanten geschaffen. Das Vorhandensein einer Database ist also eine Voraussetzung für CRM. 47 Wie beim Direktmarketing steht auch hier die Orientierung an individualisierten beziehungen im Vordergrund. CRM nutzt hierfür die Instrumente des Direktmarketing 48, geht aber über Direkt- und Databasemarketing hinaus. Durch die Optimierung und Integration kundenbezogener Strategien, Geschäftsprozesse, Vertriebs- und Informationskanäle, Steuerungsmechanismen und unterstützender Informationstechnologie sollen die beziehungen und ergebnisse ganzheitlich verbessert werden. Dabei wird unterschieden zwischen: 49 Operativem CRM: Unterstützung von Prozessen mit direktem kontakt, zb Applikationen zur Außendienstunterstützung (CAS-Systeme, siehe Kapitel ) Kollaborativem und kommunikativem CRM: Optimierung der Datenflüsse vom und zum, wobei die interaktion direkt erfolgt Analytischem CRM: Speicherung und Auswertung aller für die Marktbearbeitung relevanten Informationen um Rückschlüsse für Verbesserungen zu ziehen, zb Op- 43 vgl. Löffler/Scherfke 2000, S.49ff 44 vgl. Meffert 2002, S vgl. Link/Schleuning 1999, S vgl. Holland 2001a, S vgl. Holland 2001b, S.20ff 48 vgl. Holland 2001b, S vgl. Waniczek 2002, S.75ff 10

Marketing-Controlling

Marketing-Controlling Marketing-Controlling Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg von Prof. Dr. Jörg Link Lehrstuhl für Controlling und Organisation an der Universität Kassel und Prof. Dr. ChristophWeiser

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XV. 1 Marketing und Controlling Säulen moderner Unternehmensführung.. 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XV. 1 Marketing und Controlling Säulen moderner Unternehmensführung.. 1 IX Vorwort..................................................................... V Abkürzungsverzeichnis...................................................... XV 1 Marketing und Controlling Säulen moderner

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

2.4.2.2 Strategisches und operatives Kundenbeziehungs- Controlling 38

2.4.2.2 Strategisches und operatives Kundenbeziehungs- Controlling 38 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gang der Untersuchung 5 2 Kundenorientiertes Management und Controlling - Der Kunde im Fokus betriebswirtschaftlicher Konzepte 9 2.1 Bedeutung

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Marketing-Controlling

Marketing-Controlling Marketing-Controlling Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg von Prof. Dr. Jörg Link Lehrstuhl für Controlling und Organisation an der Universität Kassel und Prof. Dr. Christoph Weiser

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Modernes Marketing für Studium und Praxis

Modernes Marketing für Studium und Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Modernes Marketing für Studium und Praxis Herausgeber Hans Christian

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr 1999 in Eichstätt/Bayern gegründet systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher Technischer Dienstleister für Database Marketing Systeme Wissens- und Erfolgsmanagement Von den Kundenanforderungen

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Außen- und InnendienstControlling in der Praxis

Außen- und InnendienstControlling in der Praxis Heckl Consulting Hamburg Außen- und InnendienstControlling in der Praxis 3-tägiges Intensivtraining Um was es geht Controlling ist tätigkeitsorientiert. Controlling klärt Ergebnisse, Finanzen, Prozesse

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Vertriebscontrolling

Vertriebscontrolling Vertriebscontrolling Bearbeitet von Hilmar J. Vollmuth 1. Auflage 2002. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 446 22102 4 Format (B x L): 10,5 x 16,5 cm Gewicht: 131 g Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 Die Grundlagen der Marketing-Forschung 1.1 Die Abgrenzung von Marktforschung und Marketing-Forschung 1.2 Die Aufgaben

Mehr

Corporate Publishing und CRM

Corporate Publishing und CRM MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 Corporate Publishing und CRM Prof. Dr. Peter Winkelmann - Marketing und Vertrieb FH Landshut - Prof. Dr. Peter Winkelmann Marketing und Vertrieb FH Landshut www.vertriebssteuerung.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

Strategisches Prozesscontrolling

Strategisches Prozesscontrolling Sebastian Atzert Strategisches Prozesscontrolling Koordinationsonentierte Konzeption auf der Basis von Beiträgen zur theoretischen Fundierung von strategischem Prozessmanagement GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 1. Grundlagen 13 1.1 Was ist Marketing? 13 1.1.1 Marketing als Tätigkeit 13 1.1.2 Marketing als Denkhaltung 14 1.1.3 Marketing als Philosophie

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen Vertriebscontrolling mit Kennzahlen In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben, ein eigenes Vertriebscontrolling

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen Vertriebscontrolling mit Kennzahlen In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben, ein eigenes Vertriebscontrolling

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Inhalt. Vorwort 6. Stichwortverzeichnis 125

Inhalt. Vorwort 6. Stichwortverzeichnis 125 5 Inhalt Vorwort 6 Controlling die Grundlagen 7 Die Inhalte des Controlling-Systems 7 Operatives Controlling 9 Auf welche operativen Ziele sollte geachtet werden? 12 Strategisches Controlling 14 Die wichtigsten

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Sanierungserfolg im ersten Jahr

Sanierungserfolg im ersten Jahr Sanierungserfolg im ersten Jahr Wirtschaftlichkeit durch datenzentrierte Steuerung 14. Juni 2012 Zuweisermanagement Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Im Hinblick auf steigenden Wettbewerbsdruck

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Multitalent mit kühlem Kopf

Multitalent mit kühlem Kopf Betriebswirtschaftslehre Multitalent mit kühlem Kopf Das Anforderungsprofil des Controllers Ein Controller sollte nicht nur Excel und Kennzahlen aus dem Effeff beherrschen. Er muss zudem kommunikationsstark,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1 I XI Inhaltsverzeichnis Prologue........................................................................VII Vorwort....................................................................... IX A. Marketing

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Der Marketing-Manager

Der Marketing-Manager Produktblatt Der Marketing-Manager Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039)

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039) (221 101) Strategisches Controlling (220 039) 1 Überblick Themenfelder Controlling strategischen Handelns Strategisches Handeln in Unternehmen Situations- und Ursachenanalyse im strategischen Marketing

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Teil I: Marketing (Dr. Heinz Stark) 1. Marketing - zentraler Erfolgsfaktor des Unternehmens 13. 2. Marketingstrategien 29

Teil I: Marketing (Dr. Heinz Stark) 1. Marketing - zentraler Erfolgsfaktor des Unternehmens 13. 2. Marketingstrategien 29 Teil I: Marketing (Dr. Heinz Stark) 1. Marketing - zentraler Erfolgsfaktor des Unternehmens 13 1.1 Marketing als Managementaufgabe - ein Überblick 13 1.2 Marketingmanagement 16 1.2.1 Marketingkonzept und

Mehr

Marketingplanung mit Plan

Marketingplanung mit Plan Ralf E. Strauß Marketingplanung mit Plan Strategien für ergebnisorientiertes Marketing 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Prologue Vorwort VII IX A. Marketing in der Beweisnot-Falle

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

VOM INTERESSENTEN ZUM STAMMKUNDEN

VOM INTERESSENTEN ZUM STAMMKUNDEN VOM INTERESSENTEN ZUM STAMMKUNDEN Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Vorwort Für den Vertrieb gibt es keine Zielgruppen nur Zielpersonen. Diese Aussage ist längst

Mehr

Jahrestagung 2013 am 21. und 22. März in Nürnberg

Jahrestagung 2013 am 21. und 22. März in Nürnberg Lean-Management Widersprechen sich Kundenorientierung und Kostensenkung? Rita Sommerfeld, Institutsleiterin des IRD e. V. 1 2 wirtschaftliche Zwänge Sinkende bestenfalls gleichbleibende Nachfrage verschärfter

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

MinD.unternehmer. Software für Unternehmensanalyse und Ratingvorbereitung.

MinD.unternehmer. Software für Unternehmensanalyse und Ratingvorbereitung. Software für Unternehmensanalyse und Ratingvorbereitung. Entstehungsgeschichte Die Software wurde vom Lehrstuhl für BWL, insb. Controlling der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der BMS Consulting

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr