Einsnull. kompakt #02/2015. Optimale Vorbereitung zahlt sich aus. Gute Resonanz auf. Reibungslose Bestandszusammenführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsnull. kompakt #02/2015. Optimale Vorbereitung zahlt sich aus. Gute Resonanz auf. Reibungslose Bestandszusammenführung"

Transkript

1 der neue BITMARCK-Newsletter #02/2015 Einsnull kompakt BKK VerbundPlus und BKK Kassana Reibungslose Bestandszusammenführung 7 Optimale Vorbereitung zahlt sich aus Prüfung des Morbi-RSA ist angelaufen 8 10 Gute Resonanz auf MRSA-QuereinsteigerSeminar 5 BITMARCK Campus Ihr professioneller Partner für die Qualifizierung in iskv_21c ll und Aktue tiv a inform

2 News Im Dialog mit Jens Spahn Hochrangige Kassenvertreter und BITMARCKer kamen kürzlich in Berlin zusammen, um den Mitte Januar erschienenen Referentenentwurf zum ehealth-gesetz zu diskutieren. Im Anschluss kam es zum Informationsaustausch mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Spahn, zugleich auch Vorsitzender des Bundesfachausschusses Gesundheit und Pflege seiner Partei. Die Anwesenden begrüßten die Vorlage des Referentenentwurfs, der als Weg in die richtige Richtung gewertet wurde. Jens Spahn bot den offenen Dialog an und forderte dazu auf, sich mit konstruktiven Vorschlägen am Gesetzgebungsverfahren zu beteiligen. Mehr zu dem Besuch lesen Sie Mitte April in der Printausgabe der einsnull. conhit 2015: BITMARCK präsentiert breites Produktportfolio in Berlin Auf der diesjährigen conhit, der größten europäischen Fachmesse für IT im Gesundheitssektor, stellen wir vom in Berlin einen breiten Ausschnitt unseres Produktportfolios vor. Themen des BITMARCK-Messestands sind bitgo, Mobile Device Management, 21c ng, Business Process Management und Rechenzentrums-Dienstleistungen. Mit der Produktfamilie bitgo stellt BITMARCK die neue Internetgeschäftsstelle für Krankenkassen vor. Die fortschreitende Verbreitung von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tabletts erfordert ein professionelles Mobile Device Management mehr dazu erfahren Sie an unserem Messestand. 21c ng setzt neue Maßstäbe für Software in der gesetzlichen Krankenversicherung und bietet großen wie kleinen Krankenkassen die Möglichkeit, Bereiche wie Versorgungs- oder Prozessmanagement zu optimieren. Auf der conhit präsentieren wir den aktuellen Entwicklungsstand. Besonders in Zeiten des sich verstärkenden Wettbewerbs kommt dem Thema Prozessmanagement eine große Bedeutung zu. Unsere Ideen rund um das Business Process Management tragen dabei den Anforderungen einer modernen gesetzlichen Krankenversicherung Rechnung. Abgerundet wird unser conhit-auftritt mit einem Überblick über die Rechenzentrums-Dienstleistungen von BITMARCK. Wir freuen uns auf Ihren Besuch am BITMARCK- Stand B-107 in Halle 2.2! 2

3 News Audits nach ISO 9001 und ISO erfolgreich bestanden Anfang Februar 2015 fanden im BITMARCK-Rechenzentrum am Standort München die externen Audits zur IT-Sicherheit (nach ISO 27001) und zum Qualitätsmanagement (nach ISO 9001) statt. Doch um was geht es eigentlich bei diesen Normen? Durch die Zertifizierung nach ISO wird nachgewiesen, dass IT-Sicherheitsmaßnahmen nach internationalem Standard umgesetzt sind. Die Zertifizierung nach ISO 9001 bestätigt, dass das Unternehmen geeignete Methoden etabliert hat, um Prozesse kundenorientiert zu gestalten und stetig weiterzuentwickeln. Die Zertifikate zu den beiden Normen haben eine Gültigkeit von drei Jahren. Nachdem im vergangenen Jahr jeweils durch die Wiederholungsbegutachtung der 3-Jahres-Zyklus erneut begann, standen im Februar die Überwachungsaudits an diese konnte BITMARCK wieder mit einem positiven Ergebnis abschließen. Besonders hervorzuheben ist, dass das BITMARCK- Rechenzentrum bezüglich der ISO nun erstmalig gemäß den neuen und strengeren Anforderungen der ISO 27001:2013 geprüft wurde und die Umstellung auf diese Neufassung erfolgreich bewältigt hat. BITMARCK erteilt Marktfreigabe für neues Archivsystem bitarchiv bitarchiv ist ab sofort am Markt verfügbar: Das System dient der Archivierung und Beauskunftung der Daten aus den bisherigen Auskunftssystemen ISKV Basis. Die Daten werden im Rahmen eines Einführungsprojektes in das Archiv überführt und dort in Form von logischen Dokumenten (XML-Dateien) revisionssicher archiviert. Wir freuen uns, die Marktfreigabe für das in Zusammenarbeit mit unserem Partner Comline entwickelte Produkt bitarchiv zu erteilen. bitarchiv erfüllt die datenschutzrechtlich relevanten Vorgaben, sodass wir unsere Kunden im Rahmen der gesetzlich vorge- schriebenen Löschung von Sozialdaten bestmöglich unterstützen können. Im nächsten Schritt gilt es, die nun anstehenden Einführungsprojekte erfolgreich zu bewältigen, erläutert Jörg Schroeder, Geschäftsführer der BITMARCK Software GmbH. Erfolgreiche Pilotphase bei BMW BKK In der zuvor abgeschlossenen Pilotphase war das Archivsystem bei der BMW BKK im Einsatz. Die BMW BKK hat das Produkt bitarchiv erfolgreich in einer Pilotanwendung getestet. Seitens der BMW BKK ist geplant, bitarchiv Anfang Mai 2015 produktiv einzusetzen. 3

4 News BITMARCK-Rechenzentrum in München schliesst Rollout von iskv_21c ab Mit dem erfolgreichen Umstieg der Debeka BKK Anfang März hat das BITMARCK-Rechenzentrum in München als deutschlandweit erstes RZ den Rollout der GKV-Standardsoftware iskv_21c abgeschlossen. Alle Kunden des Rechenzentrums laufen damit produktiv auf iskv_21c insgesamt 60 Krankenkassen mit rund fünf Millionen Mitgliedern werden nun von BITMARCK in München betreut. Kunden, Partnern und Mitarbeitern für die sehr gute Zusammenarbeit und ihren tollen Einsatz bei den zielgerichteten und schnellen Umstellungen bedanken. Wir rüsten uns nun für die nächsten Schritte und blicken neuen Herausforderungen wie den Einführungen von 21c ng, bitarchiv oder bitgo erwartungsvoll entgegen, erläutert Holger Witzemann, Geschäftsführer der BITMARCK Beratung GmbH. Wir freuen uns, als erstes Rechenzentrum den Rollout von iskv_21c abgeschlossen zu haben. Vor diesem Hintergrund möchte ich mich bei unseren Mehr zu diesem Thema lesen Sie auf Nikolausaktion bringt Euro Spenden Obwohl das Fest bereits einige Wochen zurückliegt, wurde auch im Februar noch so manches Weihnachtsgeschenk verteilt: Anfang des Monats übergaben die Auszubildenden Chang-Hun Chung und Daniel Cebe stellvertretend für ihre Kollegen die im Rahmen der Nikolausaktion der BMS erhaltenen Spenden. Mitarbeiter waren dazu aufgerufen, Fair-Trade-Nikoläuse für einen guten Zweck zu erwerben. Organisiert wurde dies von BITMARCK-Auszubildenden selbst mit eigens entwickeltem Bestellsystem, einer zusätzlichen Werbekampagne und der pünktlichen Auslieferung der Nikoläuse auf die Arbeitsplätze der beschenkten Kollegen am 06. Dezember. Im Ergebnis wurden Nikoläuse verteilt und es kam eine beachtliche Spendensumme von knapp Euro zusammen. Daniel Cebe (l.) und Chang-Hun Chung (r.) bei der Übergabe der Spende an Adveniat-Geschäftsführer Stephan Jentgens. (Quelle: Adveniat) Freuen durfte sich über die Spendensumme das Adveniat Essen geholfen wird mit dem Geld den Menschen in Haiti, die nach wie vor unter den Folgen des Erdbebens von 2010 leiden und langfristige Hilfe benötigen. Wir gratulieren herzlich zum Erfolg der Spendenaktion! Mehr darüber lesen Sie auf der Seite des Adveniats Essen: 4

5 Produkte und Services BKK VerbundPlus und BKK Kassana: Reibungslose Bestandszusammenführung Die vergangenen Monate standen im Zeichen der Fusion Für die betroffenen Krankenkassen bedeutet dies nicht nur einen enormen Aufwand im organisatorischen Bereich, sondern stellt auch eine große Herausforderung im Hinblick auf die zu vereinigenden Kassenbestände und für die zukünftige gemeinsame IT-Infrastruktur dar. Umso wichtiger ist es, einen Dienstleister zu haben, der bei einer Bestandszusammenführung umfassend und professionell unterstützt. Genau vor dieser Aufgabenstellung befanden sich die BKK VerbundPlus und die BKK Kassana gemeinsam mit BITMARCK, als der Verwaltungsratsbeschluss für die Kassenvereinigung Ende Oktober 2014 gefasst wurde und anschließend das Bundesversicherungsamt die rechtliche Fusion zum 01. Januar 2015 genehmigte. Große zeitliche Herausforderungen Aufsummiert kamen beide Kassen auf rund Mitglieder und ca Versicherte diese Daten galt es zusammenzuführen. Insgesamt 121 Mitarbeiter hatten den Anspruch, unmittelbar nach der Fusion in ein möglichst reibungsloses Tagesgeschäft wieder einzusteigen. Das stellte sowohl die beiden Krankenkassen als auch BITMARCK als Dienstleister vor große zeitliche Herausforderungen. Zu bewältigen waren zum Beispiel die folgenden Punkte: Konsolidierung der Windows Terminal Server Fachliche Betreuung und Unterstützung der Krankenkassen bei ihren Aufgaben und der Datenaufbereitung Betreuung und Umsetzung aller relevanten Themen zum Datenaustausch Management der vorgezogenen Neukartenproduktion im Bereich der elektronischen Gesundheitskarte und die Lichtbildimporte in das Archiv der aufnehmenden Krankenkasse Bereitstellung einer Fusionssoftware, mit der die technische Bestandszusammenführung durchgeführt wurde 5

6 Produkte und Services Die Gesamtprojektleitung der technischen Fusion lag bei BITMARCK. Dies umfasste auch die Durchführung von Test- und Probebestandszusammenführungen neben der tatsächlichen Bestsandzusammenführung. Zwischen der rechtlichen und dem Beginn der technischen Fusion musste der Parallelbetrieb durch die Krankenkassen und BITMARCK gewährleistet werden. Gleichzeitig wurden seit November 2014 alle Aktivitäten geplant und umgesetzt, die für die Zusammenführung der einzelnen Kassenbestände notwendig waren. Berücksichtigt werden mussten bei diesem Prozess unter anderem die jeweils eingesetzten IT-Umgebungen, Add-ons und Dienstleisteranbindungen. Eine neue Organisationsstruktur wurde erstellt Doch auch den Mitarbeitern beider Krankenkassen wurde einiges in einem sehr engen Zeitfenster abverlangt: Neben der Umsetzung der rechtlichen Rahmenbedingungen musste sichergestellt werden, dass beispielsweise die Jahresabschlüsse trotz der Bestandszusammenführung immer noch technisch abgrenzbar und getrennt für beide Krankenkassen abgeschlossen werden konnten, Korrekturlisten aus den Probebestandszusammenführungen waren abzuarbeiten, eine neue Organisationsstruktur zu erstellen und diese auch in iskv_21c abzubilden sowie sämtliche Datenströme mit allen Dienstleistern abzustimmen. Am Wochenende vom wurde schließlich die echte Bestandszusammenführung durchgeführt. Dank der optimalen Vorbereitung und der ausgezeichneten Mitarbeit der Krankenkassen verlief diese reibungslos, sodass die Dialogaufnahme am 02. Februar startete. Das iskv_21c-system konnte sogar schon am Tag zuvor gegen Uhr an den Kunden zum Testen und Abnehmen übergeben werden. Kontakt Jörg Czeczine Bereichsleiter Business-Service Tel Zufrieden äußerte sich auch Dagmar Stange-Pfalz, Vorstandsvorsitzende der BKK VerbundPlus zu dem Projekt Obwohl zwischen dem Beschluss des Verwaltungsrates und der tatsächlichen Fusion nur ein recht kurzer Zeitraum lag, war es uns wichtig, dass das Projekt trotzdem so reibungslos wie möglich verläuft und wir keine Auswirkungen auf das Tagesgeschäft befürchten mussten. Und das hat tatsächlich funktioniert, weil alle Beteiligten mit großem Engagement auf das gemeinsame Ziel hingearbeitet haben. Meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die durch das Projekt eine erhebliche Mehrbelastung hatten, möchte ich auf diesem Weg meinen ausdrücklichen Dank aussprechen alle haben einen ausgezeichneten Job gemacht. Das Gleiche gilt für BITMARCK auch hier wurde sehr gute Arbeit geleistet, angefangen von der Projektplanung und Vorbereitung über eine professionelle Kommunikation im Projekt bis hin zur punktgenauen Umsetzung und das immer Hand in Hand mit uns. Die erfolgreiche und problemlose Bestandszusammenführung war für uns auch deswegen so wichtig, weil es uns ermöglicht, das bereits begonnene Projekt nun nahtlos und mit vereinten Kräften fortzuführen, nämlich das weitere Zusammenwachsen unserer beiden Krankenkassen im Jahr Darauf freue ich mich sehr. 6

7 Produkte und Services Optimale Vorbereitung zahlt sich aus: Prüfung des Morbi-RSA ist angelaufen Im Rahmen der Prüfung des Morbi-RSA erzeugt die BITMARCK Service GmbH für Kunden des DALE- Clearings sogenannte Prüfsatzarten. Gegenüber den Prüfdiensten und dem BVA wird mit den Prüfsatzarten belegt, dass es zu allen für den Morbi-RSA gemeldeten Verordnungen und Diagnosen entsprechende Originaldatensätze gab und keine Manipulationen stattgefunden haben. Trefferquoten von durchschnittlich 99 Prozent Die Prüfung ist inzwischen angelaufen und BITMARCK hat seit Januar 2015 von mehr als 80 Krankenkassen Anforderungen zur Erzeugung von Prüfsatzarten erhalten. Dabei zahlt sich die gute Vorbereitung aus: Die entwickelten Routinen zur Erstellung der Prüfsatzarten erzielen Trefferquoten von durchschnittlich rund 99 Prozent. Auch der rege Austausch mit den Prüfdiensten im Vorfeld, vor allem aber auch zwischen den beteiligten Business Units der BITMARCK trägt dazu bei, dass das neue Fachverfahren bereits bei seiner Premiere nahezu reibungslos läuft. So erhalten die Kunden in aller Regel ihre Ergebnisse deutlich schneller als vertraglich vereinbart über das Kundenportal meinbitmarck.de. Kontakt Charlotte Deelmann Morbi-RSA und Amtliche Statistiken Tel

8 Produkte und Services Gute Resonanz auf MRSA-Quereinsteiger-Seminar Zahlreiche Vertreter von Krankenkassen und Dienstleistern sowie Mitarbeiter von BITMARCK besuchten Ende des vergangenen Jahres das BITMARCK- Seminar Morbi-RSA für (Quer-)Einsteiger. Das Seminar vermittelte die Grundlagen des Morbi-RSA- Verfahrens rund um die Frage der Datenqualität und der Datenverwendung im Rahmen der Zuweisungsberechnung. Im Mittelpunkt stand die Einweisung in die Grundfunktionsweise des Morbi-RSA und vor allem eine detaillierte Darstellung der Validierung und Verwendung von Diagnose- und Arzneimitteldaten im Morbi-RSA. Ein weiterer Fokus lag auf den Bedingungen an die Daten, die erfüllt sein müssen, damit es zu einer Zuordnung in eine zuweisungsrelevante Risikogruppe kommt. Individuelle Schulungspakete werden gerne zusammengestellt Gemeinsames Lernen, Austausch und die Transparenz im Morbi-RSA fördern dies alles wird BITMARCK auch künftig weiter vorantreiben. Bei Bedarf bieten wir gern Morbi-RSA-Einsteiger-Seminare an und stellen selbstverständlich auch ein individuelles Schulungspaket zusammen. Auch an der BKK-Akademie finden regelmäßig Morbi-RSA-Seminare der BITMARCK statt. Das Angebot Morbi-RSA Basis ist dabei eher grundlagen- und finanzorientiert, während das Seminar Morbi-RSA Aktuell die neuen BVA Regelungen, ihre wettbewerblichen Wirkungen und Sonderthemen im Morbi-RSA aus der aktuellen Diskussion in den analytischen Fokus rückt. Sie haben Interesse oder Fragen zu den Angeboten? Wir freuen uns auf ihre Rückmeldung an Kontakt Dr. Edith Batta Teamleiterin Morbi-RSA Tel

9 Produkte und Services BITMARCK Campus: Ihr professioneller Partner für die Qualifizierung in iskv_21c Krankenkassen stehen bei der Qualifikation von Mitarbeitern vor vielfältigen und anspruchsvollen Aufgaben: Einarbeitung neuer Mitarbeiter, Vertiefung von Wissen, Hilfestellung bei schwierigen Aufgaben, Umsetzung von gesetzlichen Neuerungen, Einführung von neuen Softwareprodukten. BITMARCK Campus ist Partner der Betriebs-, Innungs- und Ersatzkrankenkassen, die iskv_21c einsetzen. Fachlich kompetente und methodisch sichere Trainer sowie die Zusammenarbeit mit qualifizierten Partnern garantieren ein breites Angebot, eine ausgezeichnete Beratungsqualität und einen hohen Schulungsnutzen. BITMARCK Campus unterstützt Krankenkassen bei der Planung, Organisation und Durchführung von maßgeschneiderten Qualifikationsmaßnahmen mit offenen Seminaren an den Standorten München, Ludwigsburg und Essen oder per Webinar individuellen Angeboten an den BITMARCK- Schulungsstandorten, inhouse beim Kunden vor Ort oder per Webinar Bewährtes Konzept, hohe Trainingskompetenz In den vergangenen Jahren hat sich das Konzept von BITMARCK Campus mit Schlagkraft, Zuverlässigkeit und einer hohen Trainingskompetenz bei der Bewältigung der iskv_21c-breiten- und Multiplikatorenschulungen bewährt. Es stellt einen Meilenstein bei der Einführung von iskv_21c bei Krankenkassen dar. Denn: Geschulte Mitarbeiter sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor für einen erfolgreichen Umstieg auf die neue Software. Hoch zufrieden zeigte sich auch Sandra Heydrich, TPL Ausbildung, von BIG direkt gesund: Fast 160 Schulungstage iskv_21c verdichtet vor dem Go-Live beanspruchen die Organisation bei BIG direkt gesund enorm. Neben einer achtsamen Planung und begleitenden internen Kommunikation bewerte ich die fortgesetzten Abstimmungsprozesse zur inhaltlichen Feinplanung zwischen BITMARCK und uns im Umstiegsprojekt als erfolgsentscheidend. Die hohe Expertise und Teilnehmerorientierung der Referenten sorgten durchgängig für Akzeptanz und Commitment bei den Teilnehmern und führten so zu einer erfreulich glatten Umsetzung. 9

10 Produkte und Services Dabei geht die Leistung von BITMARCK Campus weit über die Trainingsdurchführung hinaus: Von den ersten fachlichen Abstimmungen bis hin zur fachlichen Detailplanung der Schulungsbausteine übernimmt BITMARCK Campus die Initiative und verantwortliche Federführung Hand-in-Hand mit den Rollout-Projekten und den Prozessverantwortlichen der Kunden. Prozessentscheidungen während des Rollout-Projekts werden hierdurch unkompliziert und ohne Umwege in den Schulungsbausteinen berücksichtigt. Diese enge Verzahnung von Schulung und Rollout-Projekt ist einer der vielen Gründe, warum Kunden sich für die Breitenschulung durch BITMARCK entschieden haben. Möchten Sie mehr über die Vorteile von BITMARCK Campus erfahren? Dann klicken Sie hier. Kontakt Renate Irl Backoffice-Managerin Tel Anzeige 10

11 Termine Supportkoordinatoren-Treffen Kundenmanagement elektronische Gesundheitskarte, Essen Ausbildung von Supportkoordinatoren und Spezialisten in Krankenkassen Modul 3.7 Supportkoordination Zusatzbaustein TP/Morbi-RSA, München Supportkoordinatoren-Treffen CRM für Administratoren, Essen Veranstaltungen im März 2015 Save the date! BITMARCK-Cup Supportkoordinatoren-Treffen Kundenmanagement elektronische Gesundheitskarte, Ludwigsburg Supportkoordinatoren-Treffen Kundenmanagement elektronische Gesundheitskarte, München Ausbildung von neuen Mitarbeitern und Auszubildenden in Krankenkassen Modul 1.2 iskv_21c Anwendung KM für neue Mitarbeiter und Auszubildende, München Besuchen Sie BITMARCK auf der conhit Stand B-107, Halle

12 Impressum Herausgeber von einsnull kompakt der neue BITMARCK-Newsletter ist die BITMARCK Holding GmbH. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist Andreas Pschera (BITMARCK Holding GmbH). Anregungen und Anfragen zu den Beiträgen richten Sie bitte an ihn: BITMARCK Holding GmbH Brunnenstraße Essen Telefon Telefax BITMARCK und das BITMARCK-Markenzeichen sind registrierte Schutzmarken der BITMARCK Holding GmbH Stand: März 2015

Unsere Leistung Ihr Erfolg. www.bitmarck.de

Unsere Leistung Ihr Erfolg. www.bitmarck.de 1 Unsere Leistung Ihr Erfolg www.bitmarck.de 2 Vorwort Mit Gründung des BITMARCK-Konzerns ist ein neuer Dienstleister am GKV-Markt angetreten, der erstmals den gesetzlichen Krankenkassen einen Full-Service

Mehr

Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION. schnell zuverlässig kompetent

Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION. schnell zuverlässig kompetent Leistung mit Profil PROFESSIONELLE EDV & TELEKOMMUNIKATION schnell zuverlässig kompetent Ihr Ziel ist unser Weg Das Systemhaus TechnoSoft ist Ihr professioneller IT-Ansprechpartner. Wir unterstützen Ihre

Mehr

Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #09/2015. Ein kleiner Vorgeschmack. dem richtigen Weg. Produkte und Services

Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #09/2015. Ein kleiner Vorgeschmack. dem richtigen Weg. Produkte und Services Produkte und Services kompakt Einsnull der BITMARCK-Newsletter #09/2015 Ein kleiner Vorgeschmack 05 Das erwartet Sie auf dem BITMARCK-Kundentag 2015 Mit BI@BITMARCK auf dem richtigen Weg 06 De-Mail Für

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

EINSNULL 04 HAUSHALTSPLANSEMINARE, 06 21c ng KOMPAKT. Aktuell und informativ #07/2015 EINLADUNG ZUM KUNDENFORUM

EINSNULL 04 HAUSHALTSPLANSEMINARE, 06 21c ng KOMPAKT. Aktuell und informativ #07/2015 EINLADUNG ZUM KUNDENFORUM KOMPAKT EINSNULL DER BITMARCK-NEWSLETTER #07/2015 03 EINLADUNG ZUM KENFORUM Maß geschneiderte Lösungen mit BI@BITMARCK und Microsoft 04 HAUSHALTSPLANSEMINARE, ECKDATENPAPIER, WETTBEWERBS ANALYSE bitforecast_web

Mehr

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Seminar Wirkung³ Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Ein offenes Seminar für Sie und Ihre Mitarbeiter, das Wirkung hoch 3 erzielt Eine Plattform des Austausches für Menschen, die mehr erreichen wollen

Mehr

Strategische ECM-Einführung. mit zufriedenen Anwendern

Strategische ECM-Einführung. mit zufriedenen Anwendern Strategische ECM-Einführung mit zufriedenen Anwendern Abteilung IT-Projekte Matthias Ulbig 14.11.2014 Kaufmännische Krankenkasse KKH Kurzporträt Die KKH ist eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen.

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

StartUp-Trainings. für den Außendienst von Healthcare-Unternehmen

StartUp-Trainings. für den Außendienst von Healthcare-Unternehmen StartUp-Trainings für den Außendienst von Healthcare-Unternehmen Kompetenz als Wettbewerbsvorteil nutzen mit StartUp-Trainings von mbs Erfolg effizient Team kompetent Außendienst Marktanforderungen Ein

Mehr

DATENTECHNIK PRO DATENTECHNIK PRO. Unsere Referenzen Kundenmeinungen und Bewertungen zu den Leistungen von IT-NETWORKS

DATENTECHNIK PRO DATENTECHNIK PRO. Unsere Referenzen Kundenmeinungen und Bewertungen zu den Leistungen von IT-NETWORKS Unsere Referenzen Kundenmeinungen und Bewertungen zu den Leistungen von IT-NETWORKS Die eigene Leistung realistisch zu bewerten, dürfte immer von Objektivität geprägt sein. Was wäre also besser dazu geeignet,

Mehr

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter CosmosDirekt Theorie und Praxis der IT - Sicherheit Ort: Saarbrücken, 19.12.2012 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Agenda Die Versicherung, CosmosDirekt Der IT Sicherheitsbeauftragte,

Mehr

Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK

Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK Akademie Kundentag der IKK Akademie Agenda Software-Einführung

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Experte Betriebliche Altersversorgung (DMA)

Experte Betriebliche Altersversorgung (DMA) Zertifizierte Weiterbildung Betriebliche Altersversorgung Vertriebliche Kompaktweiterbildung für Makler und Mehrfachagenten www.deutsche-makler-akademie.de Betriebliche Altersversorgung Für zukünftige

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Konzentriertes Wissen. Die Experten für professionelle IT Personalbeschaffung. Intelligent kurzfristig Ziele realisieren

Konzentriertes Wissen. Die Experten für professionelle IT Personalbeschaffung. Intelligent kurzfristig Ziele realisieren 01100101101010110100010101010101000010101011010010101011101010010100101 1101011010100101010011010101011101010101110101010110101001110101111101010110 1100010101101010101110101010010110100010101101001010011101001011010010100

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

Potential erkennen. Zukunft gestalten.

Potential erkennen. Zukunft gestalten. Potential erkennen. Zukunft gestalten. rufsbildung e. V. Bildungseinrichtung der IHK Region Stuttgart Bezirkskammern Ludwigsburg und Böblingen Weiterbildung eröffnet auf Seiten der Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE Irene Begus geboren am 10.4.1972, verheiratet in Katzelsdorf, 2 Kinder PROFIL IRENE BEGUS Basis meiner Arbeit und mein wichtigstes

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes bbu-unternehmensberatung, Hannover Wie läuft ein Zertifizierungsprojekt ab? Stufe 5 Verbesserung regelmäßige Änderungen (QMH) Q-Zirkel,

Mehr

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft!

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft! Neues -Regelwerk (Version 2011) in Kraft! VQZ Bonn Im Laufe des Jahres ist eine neue Version des -Regelwerkes, die Version 2011, veröffentlicht und in Kraft gesetzt worden. Mit der neuen Version ist eine

Mehr

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES HERKULES und SASPF Die Aufgabe Die gesamte nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Einführung einer AD Management Lösung bei MIGROS

Einführung einer AD Management Lösung bei MIGROS Einführung einer AD Management Lösung bei MIGROS Warum sich der größte Einzelhändler der Schweiz für die Produkte von BeyondTrust entschieden hat Migros ist der größte Einzelhändler der Schweiz. Mit seinen

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten zur Fusion

Ihre Fragen unsere Antworten zur Fusion Ihre Fragen unsere Antworten zur Fusion Liebe Kundin, lieber Kunde, herzlich willkommen in der neuen Weser-Elbe Sparkasse! Sicherlich haben Sie im Zusammenhang mit der Fusion Ihrer Sparkasse einige Fragen.

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Einführung eines Qualitätsmanagementsystems 14 4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Ein Qualitätsmanagementsystem ist ein Managementsystem zum Lenken und Leiten eines Unternehmens bezüglich der

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell Prozessreview iskv_21c Zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell Andreas Reisinger, BITMARCK Essen,

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Ausbildung der Ausbilder ADA Online

Ausbildung der Ausbilder ADA Online Ausbildung der Ausbilder ADA Online Ausbildung der Ausbilder ADA Online Sie sind in Ihrem Unternehmen für die Ausbildung verantwortlich? Sie leiten und prägen die nächsten Generationen der Fach- und Führungskräfte?

Mehr

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 VDA Lizenzlehrgänge 18 Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 Verlängerung der Qualifikation Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 Zielgruppe Zertifizierte Prozess

Mehr

Trainee-Programm Vertrieb. Herzlich willkommen bei der euro engineering AG

Trainee-Programm Vertrieb. Herzlich willkommen bei der euro engineering AG Trainee-Programm Vertrieb Herzlich willkommen bei der euro engineering AG Auswahlverfahren / Assessment- Center Trainee-Programm Vertrieb Übersicht Kick-Off des Programms : Zielgespräch mit der Führungskraft

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Die Aktive Mieter- und Bauakte. Registratur- und Archivlösungen für die Immobilienwirtschaft

Die Aktive Mieter- und Bauakte. Registratur- und Archivlösungen für die Immobilienwirtschaft Die Aktive Mieter- und Bauakte Registratur- und Archivlösungen für die Immobilienwirtschaft Ihre Vorteile Übernahme der kompletten Mieter- und Bauaktenführung Anbindung an ERP-Systeme und elektronische

Mehr

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel Die zweiten IdW im Sommersemester 2010 boten für Studierende eine besondere Vielfalt.

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus

Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus A n W EN D ER B ER I CHT Die eneregio GmbH entstand im Jahr 2000 als Nachfolger der Gemeindewerke Muggensturm und agiert heute

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung.

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Dr. Benjamin Künzli Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Übersicht über die Präsentation Mitarbeiterbefragungen (MAB) - Herausforderungen und Lösungen

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1. Businesslösungen für den Mittelstand

IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1. Businesslösungen für den Mittelstand IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 1 Businesslösungen für den Mittelstand IFAKTOR BUSINESSLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND 2 produktunabhängig lösungsorientiert auf Augenhöhe mit Kunden und Partnern

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

Inhalt Dezember 2012. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Relaunch der Quentia Homepage

Inhalt Dezember 2012. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Relaunch der Quentia Homepage Inhalt Dezember 2012 Seite 2 Relaunch der Quentia Homepage Seite 3 Umstieg auf Windows 8 und Server 2012 Seite 4 Neuer Komplett-Service bietet optimale Betreuung von Laserdruckern Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick DMS optimierte Geschäftsprozesse Firmenwissen auf einen Klick WARUM ein DMS/ECM Die Harmonisierung und Beschleunigung von Informationsprozessen sind in Zukunft die entscheidenden Erfolgsfaktoren im Wettbewerb.

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Datenschutz und IT-Sicherheit in Smart Meter Systemen Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Smart, sicher und zertifiziert Das Energiekonzept der Bundesregierung sieht

Mehr

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Adolf Brast, Leiter Informationsverarbeitung Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG auf dem 4. Stuttgarter IT-Sicherheitstag, 16.02.06 Überblick

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Case Study WBS TRAINING AG NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Die neue Vertriebsplattform des führenden Anbieters für berufliche Weiterbildung sorgt für mehr Anfragen. VOTUM

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013

Energiemanagementsysteme (EnMS) - Anforderungen und Einführung - Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Energiemanagementsysteme (EnMS) Daniel Kissenkötter Köln, 29.08.2013 Agenda 1 2 3 4 Inhalt, Methodik und Ziele eines Energiemanagementsystem (EnMS) Anforderungen und Förderungen eines EnMS Umsetzung im

Mehr

Informatikkaufmann/-frau

Informatikkaufmann/-frau Die ECKD GmbH und ECKD Service GmbH zählt seit mehr als 25 Jahren zu den führenden IT-Dienstleistungsunternehmen für Informationsverarbeitung im kirchlichen Umfeld. Fokus unserer Aktivitäten ist die Bereitstellung

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz RHENUS OFFICE SYSTEMS Compliance, Informationssicherheit und Datenschutz SCHUTZ VON INFORMATIONEN Im Informationszeitalter sind Daten ein unverzichtbares Wirtschaftsgut, das professionellen Schutz verdient.

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner im Gesundheitswesen

RHENUS OFFICE SYSTEMS. Partner im Gesundheitswesen RHENUS OFFICE SYSTEMS Partner im Gesundheitswesen IHRE HERAUSFORDERUNG Gesetzeskonforme Aktenaufbewahrung Strengvertrauliche und hochsensible Daten sind für Unternehmen im Gesundheitswesen von entscheidender

Mehr

erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement

erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement Seite: 1 Das BVA im Überblick rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter BVA-Haushalt ca. 226,5 Millionen pro Jahr (Einnahmen und Ausgaben) Verwaltung

Mehr

Der starke Partner für Ihr Business

Der starke Partner für Ihr Business Der starke Partner für Ihr Business Erfolgsfaktor Mensch Entwicklung durch Motivation und Ausbildung motivation wissen fähigkeit fertigkeit Schulung Training Simulation & Coaching Erfolgsfaktor Partner

Mehr

Success Story Individuelles Firmenseminar zum Thema Microsoft System Center Configuration Manager

Success Story Individuelles Firmenseminar zum Thema Microsoft System Center Configuration Manager Success Story Individuelles Firmenseminar zum Thema Microsoft System Center Configuration Manager www.netlogix.de Unternehmen & Projekt Das Diakoniewerk Martha-Maria ein selbstständiges Diakoniewerk in

Mehr

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III Fachabteilung: Art: Klinikumsverwaltung - Bereich III nicht Betten führend Bereichsleiter: Dipl.-Kaufmann Albert Müller Ansprechpartner: Inka

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

15 Jahre TQMi. Zukunft der Arbeit und Führung. Einladung zum Jubiläumsanlass. Praxis-Referate zu:

15 Jahre TQMi. Zukunft der Arbeit und Führung. Einladung zum Jubiläumsanlass. Praxis-Referate zu: 15 Jahre TQMi Einladung zum Jubiläumsanlass Zukunft der Arbeit und Führung Praxis-Referate zu: Zukunfts-Entwicklung von Normen und Standards Wie gewinnt und führt man als IT-KMU neue (qualifizierte, junge)

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Brandschutzbeauftragter (TÜV )

Brandschutzbeauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Prozessauditor in der Lieferkette gem. VDA 6.3 (TÜV ) (First and Second Party Auditor) Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Brandschutzbeauftragter (TÜV

Mehr

FleetBoard Consulting und Training Unsere Expertise für Ihre anspruchsvollen Transportprozesse.

FleetBoard Consulting und Training Unsere Expertise für Ihre anspruchsvollen Transportprozesse. Ein Unternehmen der Daimler AG FleetBoard Consulting und Training Unsere Expertise für Ihre anspruchsvollen Transportprozesse. 3 Consulting und Training FleetBoard FleetBoard Consulting die Telematik-Experten

Mehr

S+S SoftwarePartner GmbH Haldemer Str. 64 D-32351 Stemwede. Fon +49 (0) 54 74 / 9 36-0 Fax +49 (0) 54 74 / 9 36-18

S+S SoftwarePartner GmbH Haldemer Str. 64 D-32351 Stemwede. Fon +49 (0) 54 74 / 9 36-0 Fax +49 (0) 54 74 / 9 36-18 S+S SoftwarePartner GmbH Haldemer Str. 64 D-32351 Stemwede Fon +49 (0) 54 74 / 9 36-0 Fax +49 (0) 54 74 / 9 36-18 info@softwarepartner.net Individuell wie Ihr Business Maßgeschneiderte Standardlösungen

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Hotline: 0800-44 90 900 www.ftl-nuernberg.de

Hotline: 0800-44 90 900 www.ftl-nuernberg.de Nürnberg Frankfurt Hamburg Stuttgart Leipzig Basel Direktfahrten Termintransporte Beschaffungslogistik Gefahrgut Transporte Onboard Courier Mehr als 25 Jahre FTL FTL löst Logistikprobleme. Große, kleine

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Wissen zahlt sich aus. Die BVMed-Kompakt-Seminare

Wissen zahlt sich aus. Die BVMed-Kompakt-Seminare Wissen zahlt sich aus Die BVMed-Kompakt-Seminare Bitte ausreichend frankieren Veranstalter: BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e. V. Reinhardtstr. 29 b, 10117 Berlin BVMed Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr