Kundenorientierung in der Politikdidaktik? Eine sozialwissenschaftliche Skizze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenorientierung in der Politikdidaktik? Eine sozialwissenschaftliche Skizze"

Transkript

1 Reinhold Hedtke Kundenorientierung in der Politikdidaktik? Eine sozialwissenschaftliche Skizze Dieser Text ist zuerst erschienen als Heft 1 der Reihe: Sozialökonomik und Didaktik, Arbeitspapiere Herausgegeben von Reinhold Hedtke Weingarten: Pädagogische Hochschule Reinhold Hedtke, Bielefeld Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Copyright-Inhabers unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen, auch im Internet.

2 2 Eigentlich herrscht an Orientierungen in der Didaktik der Sozialwissenschaften kein Mangel. Im Handbuch politische Bildung findet man z. B. zu fünf gewichtigen Orientierungen je einen eigenen Artikel: Problemorientierung, Schüler- /Teilnehmerorientierung, Handlungsorientierung, Wissenschaftsorientierung und Zukunftsorientierung (Sander 1997). Sie lassen sich leicht ergänzen, z. B. mit Alltags-, Realitäts-, Situations-, Bedürfnis-, Interessen-, Konflikt-, Konsens-, Wert-, Forschungs-, Methoden- und Projektorientierung. Hinzu kommen weitere Orientierungen, die nur nicht so heißen, z. B. Betroffenheit, Exemplarizität, Kontroversität, Rationalität. So viel Orientierung schlägt leicht in Desorientierung um. Als hätten wir noch nicht genug, wird uns jüngst die Kundenorientierung angedient. Dieser schillernde Begriff hat eine glänzende Karriere gemacht, vor allem im wissenschaftlichen und praktischen Diskurs des Marketing. Seit einiger Zeit wird er auf nicht-marktliche Felder und Institutionen übertragen. Intensiv und kontrovers diskutierte Zielfelder sind Behörden, Hochschulen, Heime, Krankenhäuser und der Pflegebereich 1 ebenso wie Schulmanagement und Schulentwicklung. So blieb es nicht aus, dass nun auch die Politikdidaktik als bisher noch nicht erobertes Feld für einen konzeptionellen Transfer entdeckt wurde. Verwendet wird der Marketingbegriff im pädagogischen Bereich meist als normatives Konzept, dessen Umsetzung in institutionelles und persönliches Handeln eine Verbesserung der Qualität von Schule und Unterricht verspricht. Die Übertragung des Kundenbegriffs bleibt bisher allerdings heftig umstritten. Die Erfolgsstory des Produkts Kundenorientierung auf dem übersättigten Markt der didaktisch-fachdidaktischen Orientierungen, der Dissens über die Angemessenheit dieses Konzeptionstransfers, die Besonderheit der Übertragung eines durch und durch ökonomischen Begriffs auf pädagogischinstitutionalisiertes Handeln und die Einsichten, die eine kritische sozialwissen- 1 Vgl. dazu z. B. die Kritik bei Petzold/Petzold/Rodriguez-Petzold 1998, die mit Berufung auf die Konzepte Institution-Organisation und Status-Rolle die Dysfunktionalität der Adaption des Kundenbegriffs und seine verschleiernde Funktion für Kostenoptimierung und Monetarisierung sozialstaatlicher Leistungen behaupten.

3 3 schaftliche Analyse verspricht 2, lohnen eine kritische Analyse. Vier Fragen sollen hier diskutiert werden: 1. Was bedeutet Kundenorientierung im Marketing? 2. Wie kann man Kundenorientierung sozialwissenschaftlich interpretieren? 3. Wie und wozu wird diese Kundenorientierung in eine pädagogische und fachdidaktische Norm transformiert? 4. Was kann man von diesem konzeptionellen Transfer der Kundenorientierung erwarten? Selbstverständlich kann hier keine der Fragen erschöpfend behandelt werden; mir geht es vielmehr darum, exemplarisch zu zeigen, wie sozialwissenschaftlich fundierte Selbstreflexivität vor emphatischer Desorientierung schützen kann Kundenorientierung und Marketing In der Betriebswirtschaftslehre betrachten viele Autoren eine kompromisslose Kundenorientierung eines Unternehmens als zentralen Erfolgsfaktor im Rahmen eines strategischen Managements. Als normatives Ziel wird vorgeschlagen, alle unternehmerischen Tätigkeiten auf den Kunden auszurichten und alle Geschäftsprozesse daraufhin zu prüfen, ob sie tatsächlich einen echten Kundennutzen schaffen. Als wesentliche Bestandteile von Kundenorientierung gelten Qualität und Zuverlässigkeit der Produkte, Service, Eingehen auf individuelle Kundenwünsche, zufriedenstellende Beschwerdeabteilung, kundenorientierte Mitarbeiter in allen Bereichen (Hopfenbeck 1998, 566). Seit der zweiten Hälfte der 1980er Jahre erfreut sich das Konzept Kundenorientierung 4 in der BWL, besonders in der Marketingwissenschaft 5, einer stark zunehmenden Aufmerksamkeit (vgl. Diller 1995). Sozialwissenschaftlich betrachtet hat dieser Erfolgstrend gesellschaftliche und ökonomische Ursachen. Die zentrale ökonomische Ursache besteht darin, dass für erwerbswirtschaftliche Unterneh- 2 Das Ziel, Kundenorientierung als eine von vielen Modeerscheinungen zu charakterisieren und abzuwerten, wäre für sich genommen die Mühe nicht wert. 3 Vgl. auch Hedtke 1998 und Hedtke Bei der Sichtung vieler Standard- und Nachschlagewerke der Betriebswirtschaftslehre und des Marketing fällt auf, dass in aller Regel der Begriff Kunde nicht oder nur äußerst knapp und oberflächlich behandelt wird (vgl. z. B. Wöhe 1996). Dabei wirft schon seine zeitliche, räumliche und soziale Abgrenzung jede Menge Fragen auf. 5 Ob es sich um eine eigene Disziplin mit interdisziplinärem Ansatz oder um eine Teildisziplin der Betriebswirtschaftslehre handelt, ist umstritten und hängt auch vom Erklärungsanspruch der Marketingwissenschaft selbst ab (Wöhe 1996, 598 f.).

4 4 mungen die Absatzmärkte meist den dominanten Engpass bilden (Meffert 1995, 1679). Im einzelnen liegen Ursachen vor allem in der Individualisierung und zunehmenden Unberechenbarkeit des Konsumentenverhaltens, in der steigenden Wettbewerbsintensität auf gesättigten Märkten (Käufermärkte) mit einer Nivellierung der Qualität und der Produkte auf hohem Niveau sowie in Konzentrationsprozessen auf den Absatzmärkten von Unternehmen, was die Macht einzelner Kunden stärkt. Neben das herkömmliche Massenmarketing tritt deshalb gezwungenermaßen, so die Argumentation, zunehmend ein stärker individualisiertes Marketing, das sein Denken und Handeln am Kundennutzen ausrichtet und die Kundenbindung gegenüber der Neukundengewinnung aufwertet. 6 Kundenorientierung steht in mehreren, intentional verwandten betriebswirtschaftlichen Kontexten. Grundsätzlich ist sie ein Element des strategischen Managements, genauer des Managements kritischer Erfolgsfaktoren, und dort u. a. des Managements des Faktors Qualität; Qualität kann hier als die Erfüllung von Kundenbedürfnissen interpretiert werden (Hopfenbeck 1998, 533). Besondere Bedeutung gewinnt Kundenorientierung im Zusammenhang neuerer Ansätze zur Restrukturierung des Wertschöpfungsprozesses der Unternehmung. Kundenorientierung bildet hier eine zentrale Strategiedimension neben der Orientierung an den eigenen Ressourcen und wettbewerbsrelevanten Kompetenzen der Unternehmens. Kundenorientierung spielt vor allem bei der Wertkettenanalyse, dem Reengineering sowie dem Total Quality Management eine zentrale Rolle. Die Wertkettenanalyse betrachtet ein Unternehmen als ein interdependentes System technischer und ökonomischer Aktivitäten, das beliebig angeordnet werden kann, das Reengineering fordert ein fundamentales Überdenken und radikales Redesign von Unternehmen und das Total Quality Management will alle für den Kunden wesentlichen Anforderungen an die Leistungs- und Kommunikationsqualität der Unternehmens erfüllen (vgl. Hopfenbeck 1998, ). Am Beispiel von Kundenmanagement und Kundenbindungsmanagement soll das marketingwissenschaftliche Konzept Kundenorientierung etwas genauer charakterisiert werden. Beide Konzepte gründen auf der neuen Einsicht, dass nicht Pro- 6 Vgl. Diekhof 1998, 7; Diller 1995, 1366 f.; Meffert 1998, 14 f.

5 5 dukte, sondern Kunden und Kundenbeziehungen Umsatz erbringen und Kosten verursachen; deshalb wird die strategische Perspektive des Marketing auf die Zielobjekte, die Kunden, fokussiert (Diller 1995, 1368). Dennoch gelten Produktorientierung und Kundenorientierung weiter als komplementäre Prinzipien (Diller 1995, 1364). Kundenmanagement umfasst organisatorisch eine kundenorientierte Form der Verkaufsorganisation, funktional die mit bestimmten Kunden(gruppen) zusammenhängenden Aufgaben und strategisch ein systematisches Beziehungsmanagement, mit dem mehr Kundennähe und Kundenbindung erzeugt werden soll (Diller 1995, 1363). Kundenbindungsmanagement richtet sich auf das bisherige Kaufund Weiterempfehlungsverhalten sowie auf zukünftige Wiederkauf-, Zusatzkaufund Weiterempfehlungsabsichten der Kunden. Es zielt darauf, positive Verhaltensweisen von Kunden hervorzurufen und zielkonforme Verhaltensweisen von Kundenbeziehungen beizubehalten und auszubauen. Seine Mittel sind vor allem der Aufbau von Markteintrittsbarrieren für Wettbewerber und von Austrittsbarrieren für Kunden (Meyer/Oevermann 1995, 1341, 1344; Diller 1995, 1369). Beide Strategien sind Antworten auf geänderte Marksituationen, deren Merkmale vor allem eine höhere Wettbewerbsintensität sowie steigende Individualisierung und sinkende Kundenloyalität gelten (Diller 1995, 1366 f.; Meyer/Oevermann 1995, 1340). Beide Managementkonzepte werden als eine Form der Investition betrachtet, von der der Gewinn des Unternehmen abhängt und mit der strategische Wettbewerbsvorteile erreicht werden können. Im Sinne des Investitionscharakters der Kundenorientierung wird zwischen gewinnbringenden und nur kostenträchtigen Kundenbeziehungen unterschieden. Besondere Aufmerksamkeit und Zuwendung wird nur den Kunden zuteil, die für das Unternehmen besonders attraktiv sind (Diller 1995, 1364), weil sie auf Dauer einen positiven Deckungsbeitrag erbringen oder wenigstens Meinungsführer sind (Meyer/Oevermann 1995, 1345). Ein Konzept einer solchen ressourcenbewussten Prioritätssetzung ist das Key-Accout- Management, bei dem einzelne, für den Markterfolg besonders bedeutsame Schlüsselkunden, die über Marktmacht verfügen, gesondert bearbeitet und betreut werden (Diller 1995, 1364 f.). Ein Unternehmen muss also ein Kundenselekti-

6 6 onskonzept entwickeln, das Kriterien für die Aussonderung unattraktiver Kunden entwickelt 7 bzw. eine Rangordnung mehr oder minder attraktiver Kunden festlegt (Diller 1995, 1368). Outsourcing der Vertriebsaktivität lautet dann die Konsequenz eines durchökonomisierten Kundenbeziehungsmanagements für bestimmte unrentable Kundengruppen, insbesondere für Kleinkunden, (Diller 1995, 1365); bei ihnen rechnet sich Kundenorientierung einfach nicht. Deshalb beschränkt sich institutionalisiertes Kundenmanagement im Konsumgütersektor bisher fast ausschließlich auf (Groß-)Kunden am Wiederverkäufermarkt (Diller 1995, 1365), während Beziehungsmarketing bei Investitionsgüterherstellern bereits eine lange Tradition hat (Meffert 1998, 24). Organisierte und kalkulierte Selektivität ist also ein wesentliches Merkmal von Kundenorientierung in der kapitalistischen Marktwirtschaft 8. Ein Blick auf die aktuelle Diskussion im Marketing enthüllt übrigens die übliche Peinlichkeit, dass die gefeierten Konzepte im Entstehungsbereich bereits wieder relativiert oder verabschiedet werden, bevor sie im Transferbereich überhaupt richtig angekommen sind. So kritisiert Meffert die Kundenorientierung als zu eng: Die vielfältigen Veränderungen in der Aufgabenumwelt der Unternehmungen haben die Dominanz der Kundenorientierung im Marketing, das heißt die einseitige Ausrichtung auf nur einen Marktteilnehmer, zum Teil in Frage gestellt (Meffert 1998, 258). Er plädiert dafür, die Kundenorientierung durch die Orientierung an den Wettbewerbern, an den Wünschen, Problemen und Forderungen des Handels sowie an der Akzeptanz der relevanten Anspruchsgruppen und der Öffentlichkeit auszurichten (1998, 258 f.). Diese vier Strategiedimensionen seien in ein geschlossenes Marketingkonzept zu integrieren (1998, 260); Kundenorientierung ist dabei nur eine Dimension neben anderen. Diese marketingwissenschaftliche 7 Ein seit langem eingespieltes System der Kundenselektion gibt es für die Kreditgewährung, z. B. in Form der SCHUFA, einer Gemeinschaftseinrichtung der Kreditwirtschaft, die Daten zur Kreditwürdigkeit von Kunden anbietet. Versandhäuser nutzen z. B. die Verbindung von soziodemographischen und mikrogeographischen Daten, was dazu führen kann, dass Kunden, die in einer Straße mit schlechten Werten wohnen, abgelehnt werden oder die ersten Bestellungen im Voraus bezahlen müssen (vgl. Glaser 1998, 37). 8 In auffälligem, tendenziell ideologischem Gegensatz zu diesen praxisnahen Konzepten steht die Selbstbeschreibung der Marketingwissenschaft bei Meffert, der für das Marketing feststellt, dass in seinem Zentrum die Idee der Bedürfnisbefriedigung steht, und es damit von der Betriebswirt-

7 7 Position argumentiert offensichtlich sozialwissenschaftlicher als mancher schulpolitische oder politikdidaktische Beitrag. 2. Kundenorientierung sozialwissenschaftlich betrachtet Vorstehend habe ich bereits einige Aspekte der Kundenorientierung aus der sozialwissenschaftlich-disziplinären Perspektive der Marketingwissenschaft als Teildisziplin der Ökonomik vorgestellt. Aus ihrer Sicht hat die Veränderung der ökonomischen Rahmenbedingungen in den vergangenen zwei Jahrzehnten die Unternehmen zur Kundenorientierung gezwungen. Kundenorientierung ist ökonomisch gesehen ein Produkt der Marktmachtverhältnisse und ein Instrument zur Realisierung unternehmerischer Gewinninteressen unter schwieriger gewordenen Bedingungen. Deshalb ist der Kunde in der kommerziellen Kundenbeziehung nur soweit Subjekt, wie es das Unternehmen aus Rentabilitätsgründen zulassen kann und zulässt: Der Eindruck, dass sich irgend jemand für den Kunden und nicht nur für sein Geld interessiert, drängt sich nicht auf (Diekhof 1998, 6). Die Grenze aller Kundenorientierung liegt in ihrer Rentabilität. Hier lässt sich leicht eine schlichte ökonomische Einsicht zur Finanzierung von Kundenorientierung anschließen: Die Pflege des Kunden zahlt der Kunde. Sonst findet sie nicht statt (Diekhof 1998, 10). Dieser Finanzierung 9 der Kundenorientierung durch den Kunden steht aber kein Einfluss des Kunden gegenüber. Denn faktisch kann der Kunde über die Art der unternehmerischen Kundenorientierung aus zwei strukturellen Gründen nicht abstimmen. Erstens wird sie vor ihm oft aus strategischem Interesse verborgen, da sie bei einer Offenbarung meist erheblich an Wirkung verlieren würde. Zweitens trifft der Kunde eine multidimensionale Kaufentscheidung, in der in der Regel das gewünschte Produkt oder die Dienstleistung im Zentrum steht, die Kundenorientierung dagegen eher eine Nebenrolle spielt, die sich von der Produktentscheidung nicht trennen lässt. schaftslehre mit dem Basiskonzept der Idee der Einkommensorientierung absetzen will (Meffert 1995, 1675). 9 Sie kann in Form höherer Zahlungen für verbesserte Produkte und Dienstleistungen oder in Form von Substitution gegen andere, bisher gewährte Leistungen stattfinden.

8 8 Kundenorientierung kann allerdings auch unternehmensintern finanziert werden, wenn die Beschäftigten durch Rationalisierung, Arbeitsintensivierung oder Flexibilisierung ohne Lohn- oder Freizeitausgleich zur Kostendeckung der Kundenorientierung herangezogen werden. Diese Seite von Kundenorientierung erscheint mir sozialwissenschaftlich durchaus diskussionsbedürftig, nicht zuletzt, weil diese "Finanzierungsform" erhebliche Umverteilungswirkungen zugunsten "des" Kunden und zuungusten der Beschäftigen beinhaltet, die sich das Unternehmen als seine Leistung zuschreibt und bei gelungener Durchsetzung am Markt auch bezahlen lässt. Als Gegenleistung für den mehr oder weniger unfreiwilligen Beitrag der Beschäftigten pauschal die Arbeitsplatzsicherung im Unternehmen zu proklamieren, dürfte als Legitimation kaum ausreichen. Auch (wirtschafts-)soziologisch betrachtet erweist sich die Vorstellung, Kundenorientierung könne die alleinige oder zentrale Handlungsmaxime von Marktorganisationen sein, als unterkomplex. Mit der verhaltenswissenschaftlichen Entscheidungstheorie 10 z. B. kann man ein Unternehmen als eine Koalition von Individuen verstehen, die sich in Subkoalitionen als Beschäftigte, Manager, Aktionäre, Kunden, Lieferanten usw. organisieren. Dann zeigt sich erstens, dass diese unterschiedliche Erwartungen an das Unternehmen stellen, die in alltäglichen Verhandlungsprozessen zu Zielen und Entscheidungen umgeformt werden müssen (Cyert/March 1963; vgl. Dyllick 1989). Naturgemäß bleiben auf diesem Wege gewonnene Ziele oft unklar, erst recht, wenn sie realisiert werden sollen. Die Fokussierung auf eine Maxime, z. B. Kundenorientierung, wird zweitens dadurch erschwert, dass Entscheidungssituationen in Organisationen oft unklar und mehrdeutig sind (March/Olsen 1976). Drittens wollen Unternehmen ihre meist komplexen und turbulenten Umwelten berechenbar(er) machen, indem sie sie aktiv beeinflussen. Das gelingt ihnen aber nur begrenzt, da sie nur über beschränktes Wissen und unvollkommene Technologien verfügen, um ihre Ziele gegenüber der Umwelt zu erreichen. Viertens existieren die Umwelten von Unternehmen nicht unabhängig von deren Wahrnehmung 11, die durch Selektivität und selbst gewählte 10 Vgl. für einen Überblick Berger/Bernhard-Mehlich Selbstverständlich beeinflussen Umweltfaktoren die Resultate der Organisation auch unabhängig davon, ob die Organisation sie wahrnimmt oder nicht (Pfeffer/Salancik 1978, 62 f.).

9 9 Selektionskriterien bestimmt wird, und von den unternehmerischen Gestaltungsversuchen. Strategien und Entscheidungen einerseits und selektive Umweltwahrnehmung andererseits beeinflussen sich wechselseitig. In modernen differenzierten Gesellschaften sind Unternehmen häufig mit widersprüchlichen Ansprüchen konfrontiert. Generell scheinen gesellschaftliche Ansprüche an Unternehmen zuzunehmen, wie man z. B. an der breiten Debatte über Unternehmensethik sehen kann. Grundsätzlich konfligieren Ansprüche an effizientes Produzieren mit Ansprüchen an normgerechtes Legitimieren gegenüber der Unternehmensumwelt; oft sind schon die Ansprüche an Produzieren in sich widersprüchlich, was erst recht für Ansprüche an das Legitimieren der Unternehmensaktivitäten gilt (Pfeffer/Salancik 1978, 27 f.). Neben dem, nach wie vor für Unternehmen überlebenswichtigen, technisch-ökonomischen Austausch von Ressourcen müssen sie ihre Austauschprozesse gegenüber ihrer Umwelt symbolisch legitimieren (Brunsson 1989, 14; Pfeffer/Salancik 1978, 94). Unternehmen reagieren auf das Problem, mit Marktbezug und Gesellschaftsbezug umgehen zu müssen, indem sie dualistische Parallelstrukturen aufbauen: eindeutiges Handeln in der Produktion und inkonsistente Ideologien in der Präsentation (action und talk), interne und öffentliche Ideologien (double talk); kurz, sie institutionalisieren Scheinheiligkeit (hypocrisy) (Brunsson 1989, 6-8, 14-33). Auch Kundenansprüche bilden nur eine Anspruchsgruppe unter anderen, z. B. neben Lieferanten, Beschäftigten und Eigentümern. Wie man am Beispiel des ökologischen Konsums besonders gut sehen kann, richten sich Kundenansprüche auf den Prozess und das Ergebnis des Produzierens sowie auf die Legitimation des Unternehmens. Zudem sind sie oft sowohl interpersonell als auch intrapersonell inkonsistent. Kundenorientierung als öffentliche Ideologie 12, als talk, kann als Strategie dienen, das Einverständnis einer anspruchvollen und widersprüchlichen Unternehmensumwelt, zumindest eines erheblichen Teils davon 13, einzuwerben. 12 Im Sinne eines Bündels von Zielen, Grundeinstellungen und Werten, das das Unternehmen nach innen oder nach außen darstellt. 13 Hier muss auf einen Widerspruch hingewiesen werden: Obwohl einzelwirtschaftlich (von Unternehmen und Wissenschaft) Kundenorientierung propagiert und vermutlich praktiziert wird, kämpfen Wirtschaftsverbände politisch mit voller Kraft gegen eine rechtliche Institutionalisierung von Kundenorientierung und ihre Ausstattung mit Sanktionen (z. B. bei Gewährleistungsfristen,

10 10 Aus soziologischer Sicht zeigt sich zugleich, dass die Ideologie der Kundenorientierung gesellschaftliche Ansprüche an Unternehmen einseitig auf marktlich vermittelte Ansprüche 14 verkürzt. Kundenorientierung als oberste Maxime bleibt damit einerseits dem Ökonomismus verhaftet, andererseits gelingt es so, ihn zu verschleiern, indem man die Maxime Rentabilität durch die freundliche Formulierung Kundenorientierung substituiert. So erscheint erstens das Mittel Kundenorientierung fälschlicherweise als Ziel an Stelle der tatsächlich verfolgten Rentabilität; das Unternehmen kommuniziert eine Ziel-Mittel-Substitution. Zweitens macht die Formel Kundenorientierung scheinbar alle Kunden gleich, obwohl sie sich vor allem in ihrer individuellen Kaufkraft und ihrem umsatzabhängigen Deckungsbeitrag, den sie für das Anbieterunternehmen leisten, massiv unterscheiden und entsprechend unterschiedlich behandelt werden; das Ergebnis ist eine kommunizierte Vortäuschung von ökonomischer Egalität (Egalitäts-Hierarchie-Irrtum). Drittens verdrängt das Motto Kundenorientierung, dass vor allem die Konsumgüterindustrie über ein breites Spektrum von Instrumenten verfügt, Wünsche, Verhaltens und Verhaltensweisen ihrer Kunden zu beeinflussen; das zeigt sich u. a. an den hohen Werbebudgets und dem Wachstum der Dienstleistungsindustrie der Nachfragesteuerung 15 (Schreyögg 1996, 356, ). Im Ergebnis erscheint nicht nur die Kundenentscheidung als autonom, sondern die Unternehmensentscheidung als von ihr abhängig (Autonomie-Heteronomie-Umkehrung). Steuerungsinteressierte Kundenorientierung erfordert zunächst, dass sich Unternehmen Daten über Kunden beschaffen; erst diese Kundendaten geben die Grundlage für kundenorientierte Entscheidungen und Aktivitäten ab. Datenbeschaffung ist vor allem eine Frage der Kosten und des Datenschutzes, aber auch der Methoden. Angestrebt werden möglichst weitreichende Informationen über den Kun- Produktinformation, Produzentenhaftung). Das veranlasst zu einer Unterscheidung von Kundenorientierung im Unternehmensinteresse und Kundenorientierung im Kundeninteresse und schärft den Blick für die Frage, wer eigentlich Kundenorientierung kontrolliert und kontrollieren kann. 14 Darin können sich selbstverständlich gesellschaftliche Ansprüche ausdrücken, z. B. bei ökologischem oder politischem Konsum; sie sind aber auf Zahlungsfähigkeit als Mittel ihrer Durchsetzung angewiesen. 15 Auch hier zeigt sich, wie interpretationsbedürftig und konfliktträchtig der Begriff Kundenorientierung ist; man denke nur an die täglichen Desinformationskampagnen der Süßwarenindustrie im Werbefernsehen, mit denen sie versucht, Produkte wie sogenannte Milchschnitten oder Kinder-

11 11 denbestand und ein möglichst lückenloses Protokoll von Kundenaktivitäten (vgl. Meyer/Oevermann 1995, 1345). Unternehmerisches und marketingwissenschaftliches Ziel ist der gläserne Kunde als Grundlage und Objekt strategischer Beeinflussung (ob dieser technokratische Steuerungsoptimismus angemessen ist, kann hier dahingestellt bleiben). Der Kunde wird so zum Objekt strategischer Beforschung und Beeinflussung mit Hilfe von Marketing, Kundenmanagement und seinen Techniken. Die gewinnerhöhende Nutzbarkeit genauer Kundendaten für strategische und taktische Entscheidungen motiviert Unternehmen und Datenlieferanten zu großen instrumentell-methodischen Anstrengungen. Preisausschreiben, Gewinnspiele, Scannerdaten, Kundenkarten, Kundenklubs, Adressenhandel, Beschreibung mikrogeographischer Zellen von fünf benachbarten Haushalten oder Protokollierung der individuellen Bewegungen auf Internetseiten sind nur einige Beispiele. Computer Aided Selling nennt sich ein neues Steuerungsinstrument. Diese unternehmerischen Doppelstrategien von verdeckter Ausforschung und offener Motivation zur informationellen Mitarbeit zeigen übrigens, dass nicht nur der Absatzmarkt, sondern auch die Kooperationsbereitschaft der Kunden einen Engpassfaktor der Kundenorientierung bildet 16. Weder geben Kunden freiwillig, vertrauensvoll und gerne ihre Daten her, noch sind sie übermäßig an der, meist recht eigennützig motivierten und eher einseitigen Kommunikation mit den vielen Herstellern ihrer Konsumgüter interessiert (vgl. Diekhof 1998). Sie sind eher daran interessiert, die Souveränität über ihre eigenen Daten zu behalten und ihre knappe Zeit nicht damit zu verbringen, Unternehmen unentgeltlich Informationen über ihr eigenes Konsumverhalten zu liefern. Im Zentrum der konsumbezogenen Kundenerforschung stehen übrigens die Hauptadressaten politischer Bildung: Kinder und Jugendliche. Bei ihnen Markenbewusstsein auszubilden und sie frühzeitig an die eigene Marke zu binden gilt als strategischer Vorteil. Um ihn zu sichern, gibt man leicht alle Zurückhaltung auf. schokolade als gesund darzustellen. Die ernährungs- und entwicklungspolitischen Konflikte um das Milchpulver von Nestlé sind ein weiteres Beispiel. 16 Einige Marketingwissenschaftler sind schon wieder einen Schritt weiter und fordern die Kundenintegration, deren Chance darin liegt, dass der Kunde beziehungsweise seine Produktionsfaktoren (...) zu einem Teil des eigenen Wertschöpfungsprozesses werden (Kleinaltenkamp 1995, 78). Die Frage, welche Gegenleistungen der Kunde dafür erhält, bleibt unbeantwortet.

12 12 So verbreiten sich z. B. in den USA, wo weit über 4 Millionen Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren online zu erreichen sind, Methoden der Ausforschung von Kids und ihren Eltern über das Mittel Internet, um präzise Profile der jungen Konsumenten zu erstellen 17 (Stadler 1998). Die Unternehmen können dann den mehr oder weniger durchleuchteten Kunden z. B. individuell zugeschnittene Internetangebote schicken (Zepelin 1998). Ökonomisch betrachtet nehmen die Marktforschungs-, Hersteller- oder Handelsunternehmen den Kunden ihre geldwerten Daten offen oder verdeckt, mit oder ohne ihr Einverständnis ab, ohne ihnen dafür einen angemessenen Gegenwert zu zahlen. Man könnte dies als parasitäres Verhalten der Datenerheber und Anbieter bezeichnen; es weist vielleicht sogar Züge von Enteignung auf 18. Verhältnisse asymmetrischer Information entstehen oder werden vertieft, der Kunde wird dem professionellen Datenauswerter transparenter als sich selbst. Auf der anderen Seite steht dem gläsernen Kunden ein ganz und gar nicht gläsernes Unternehmen gegenüber (vgl. Glaser 1998, 37), das Transparenz nach außen allenfalls aus strategischen Motiven oder unter Druck und Zwang gewährt. Diese Informationsasymmetrien verstärken das Machtgefälle zwischen Unternehmen und Kunden. Die sozioökonomische Kategorie Macht wird im Kontext von Markt und Kundenorientierung zur Kategorie Nachfragemacht. Wer nur die Grundversorgung kaufen kann, bleibt marginal. Nur dem hinreichend mächtigen Kunden wird Kundenorientierung zuteil. Kundenmacht ist relativ, sie bemisst sich an der relativen Bedeutung im Vergleich zu anderen Kunden des Unternehmens. Der Maßstab dieser ökonomischen Macht besteht aus Zahlungsfähigkeit, Zahlungswilligkeit, dem relativen Kaufvolumen, der relativen Kauffrequenz und dem zukünftigen Umsatzpotential. Deshalb haben einzelne Kunden als Endkonsumenten im alltäglichen Massengeschäft so gut wie keine Macht 19. Hier zählt das durchschnittliche Kundenverhalten, nicht der individuelle Kunde. Ein Dialog mit 17 Von 212 WebSites amerikanischer Unternehmen, die sich speziell an Kinder wenden, fragen 89 Prozent gezielt nach persönlichen Daten (Stadler 1998). 18 Allerdings müsste die Verfügungsrechtsstruktur für Kundendaten genauer diskutiert werden; aus Kundensicht scheinen diese Rechte ziemlich ausgedünnt zu sein; eine institutionenökonomische Analyse ist an dieser Stelle aber nicht möglich.

13 13 dem Kunden, der über handverlesene Gruppen hinausgeht, ist in diesem Sektor schon aus technischen und Kostengründen völlig illusionär (Diekhof 1998, 12). Das sind neben kulturellen Faktoren Gründe dafür, warum entgegen der angeblichen Kundenorientierung so oft Klage über die Dienstleistungswüste Deutschland geführt wird. Kundenorientierung ist also eine Form der eigennützigen, ökonomisch rationalen Anerkennung der monetären Macht von Geschäftspartnern. Das bedeutet zugleich, dass jeder Kundenorientierung eines Unternehmens notwendig Kundenmissachtung als Form der eigennützigen, ökonomisch unumgänglichen Vernachlässigung schwacher oder ohnmächtiger Abnehmer entspricht. Kundenorientierung und Kundenmissachtung sind zwei Seiten einer Medaille. 3. Kundenorientierung als pädagogische und fachdidaktische Norm Kundenorientierung ist ein schwammiger Begriff. Er ist in jede Richtung interpretierbar (Diekhof 1998, 10). Das fängt an bei der Frage, wer eigentlich der Kunde ist, geht weiter über die Fragen, was eigentlich der Kunde will und wieviel er dafür zu zahlen bereit ist, und endet bei der Frage, welche Kundenwünsche erfüllt werden sollen und welche nicht (vgl. Hedtke 1998). Gerade die Diffusität und Interpretierbarkeit macht Kundenorientierung aber für Pädagogik und Fachdidaktik so brauchbar. Der Begriff passt einerseits als freundliche Formulierung gut zu den sich ausbreitenden Vorstößen zur Ökonomisierung und Privatisierung von Bildung und Schule. Andererseits ist er hinreichend diffus und inhaltsleer, um pädagogische Hoffnungen und Absichten auf eine Veränderung von Schule und Unterricht aufzunehmen. Seine Attraktivität bezieht der Begriff Kundenorientierung vor allem aus der Konnotation mit dem Nimbus einer kundenfreundlichen, flexiblen, innovativen, effizienten Privatwirtschaft, dem Grundcredo des Neoliberalismus. Diese Lichtgestalt des Marktes leuchtet um so heller, je dunkler die Schreckensgestalt Staat in der Schule als bürokratischer Belehrungsanstalt erscheint, die dem freien (!) Markt ausgesprochen oder unausgesprochen gegenüber gestellt wird. 19 Das gilt vor allem für den Einfluss auf die Produktgestaltung, weniger für eine individuelle Zusammenstellung vorhandener Produkte eines Sortiments.

14 14 Hinzu kommt, dass der Begriff Kundenorientierung im pädagogischen Diskurs aus seinem sozialwissenschaftlichen, insbesondere ökonomischen Kontext herausgelöst wird, ohne auch nur das einschlägige Problem von proklamiertem Anspruch und tatsächlicher Realisierung angesprochen zu haben. Man abstrahiert von Ursachen, Motiven, Interessenlagen und Konflikten der Kundenorientierung. Strukturelle Unterschiede zwischen den gesellschaftlichen Teilsystemen Wirtschaft und Erziehung, zwischen Marktorganisationen und hierarchischen Organisationen, zwischen den Produktionsbedingungen privater, öffentlicher und meritorischer Güter, zwischen freiwilligen privaten Tauschbeziehungen und öffentlichrechtlichen Verhältnissen, zwischen externem Kunden und internem Mitglied der Organisation usw. verliert man aus den Augen. Und nicht zuletzt wird die inhärente Selektivität des Konzepts Kundenorientierung verkannt: dass Kundenorientierung unvermeidbar mit Kundenmissachtung einhergeht. Entscheidend aber ist, dass, abgesehen vom Weiterbildungsmarkt - der aber auch viel weniger "Markt" ist, als das Wort verspricht und auf dem die einflussreichen Kunden oft gerade nicht die Teilnehmer, sondern die Auftraggeber sind -, die Kunden auf der Abnehmerseite von öffentlichen Schulen überhaupt nicht über das entscheidende Instrument Zahlungsentzug und auch kaum über die Austrittsoption oder die Beschwerdeoption verfügen. Das Machtgefälle zwischen Organisation und Mitglied oder Teilnehmer ist aus dieser Sicht also krasser als das zwischen Unternehmen und ihren Kunden. Umgekehrt verfügen staatliche und halbstaatliche Bildungsorganisationen weder über die Handlungsautonomie, noch über die Strategien, Instrumente und Optionen erwerbswirtschaftlicher Unternehmen. Diese Diffusität und Entleerung machen den Begriff Kundenorientierung dann beliebigen, einerseits optimistisch-naiv moralisierenden, andererseits fundamentalkritisch ablehnenden Verwendungen zugänglich. Bei ihrer pädagogischen Transformation wird Kundenorientierung also sozialwissenschaftlich entleert. Zwei Beispiele mögen das verdeutlichen. Das erste: Kundenorientierung heißt im Kern: von der Situation, den Bedürfnissen, Interessen und Problemen der Adressaten her zu denken (Sander 1998, 34). Dieser Zielbestimmung stimme ich völlig zu. Allerdings ist der Begriff Kunde dafür inhaltlich überflüssig, er wäre ohne Bedeutungsverlust durch Lerner, Schüler,

15 15 Bürger oder Teilnehmer zu ersetzen. Das zweite Beispiel: Kritisiert wird die Belehrungskultur der politischen Bildung, das eigene Selbstverständnis (...) von Botschaften her zu bestimmen, die mit pädagogischen Mitteln weitergegeben werden sollen (Sander 1998, 33). Auch hier teile ich die Kritik, sehe aber weniger einen Gegensatz, als vielmehr Parallelitäten zwischen der kritisierten Botschaftslastigkeit politischer Bildung und unternehmerischen Kundenorientierung. Auch der Begriff Kundenorientierung ist nichts als eine Botschaft, und er operiert mit Botschaften an die Kunden. Was für die traditionelle politische Bildung die Belehrungskultur, ist für die Kundenorientierung die Werbekultur i. w. S., deren Hauptaufgabe ja gerade darin besteht, die eigenen Produkte im Bewusstsein der Kunden mit den vom Unternehmen erwünschten Botschaften unauflöslich zu verknüpfen. Allerdings könnte man hier für die politische Bildung ein gewisses Technologiedefizit diagnostizieren, insoweit die Belehrungskultur nicht - oder nicht mehr - in der Lage zu scheint, die gewünschten Ergebnisse zu produzieren. So gesehen ist sie der persuasiv unterhaltsamen, erfolgreichen kommerziellen Werbekultur wenn sie denn wirklich so erfolgreich ist, wie oft unterstellt offensichtlich unterlegen. Aber es wäre eine völlig neue Diskussion, wie politische Bildung mit diesem Technologiedefizit, der unbefriedigenden mentalen Transformation ihrer Nachfrager, umgehen soll. Pädagogisch interessant dürfte auch die Frage nach der einer Kundenorientierung angemessenen Form von Kommunikation sein. Man kann wohl kaum bestreiten, dass Kundenkommunikation eine Form strategischer Kommunikation ist. Die Beispiele sind zahlreich, ein aktuelles möge genügen, die Kommunikationskultur der Call-Center. Erstens täuschen sie systematisch darüber hinweg, dass man in aller Regel gar nicht mit einem Beschäftigten des Unternehmens spricht, dessen Dienste man in Anspruch nimmt. Zweitens täuscht die antrainierte professionelle Extremfreundlichkeit eine persönliche Kommunikationsebene vor, um die instrumentelle Absicht zu verschleiern völlig unabhängig davon, als wie angenehm oder unangenehm man das empfinden mag. Kundenorientierung und strategische Kommunikation sind intensiv miteinander verflochten.

16 16 Nicht zuletzt ist zu fragen: Was wäre eigentlich gewonnen, wenn alle Anbieter politischer Bildung ein professionelles Marketing betreiben und ihre Kundenorientierung wirksam kommunizieren würden? Wenig bis nichts. Zunächst würde der organisatorische, personelle und finanzielle Aufwand für die Außendarstellung steigen. Solange das nur einige Anbieter machen, können sie relative Gewinne an Aufmerksamkeit und Nachfrage für sich verbuchen. Sobald das alle machen, ebnen sich diese relativen Vorteile wieder ein. Alle haben einen höheren Aufwand, keiner einen relativen Gewinn, es sei denn, auf diese Weise gelänge es, so viel mehr Teilnehmer für die politische Bildung zu gewinnen, dass die Marketingkosten mehr als gedeckt wären. Das erscheint aber angesichts der alternativen Möglichkeiten, seine Freizeit zu verwenden, als wenig wahrscheinlich. Auf gesättigten Konsumgütermärkten müssen Anbieter nicht zuletzt deshalb ein intensives Marketing betreiben, weil sie ziemlich homogene Güter anbieten, etwa Videorecorder, Spülmaschinen oder Mittelklassewagen. Mit Hilfe der Produktdifferenzierung versuchen sie, die homogenen Güter durch allerlei Imagezauber und Beiwerk künstlich zu heterogenen Gütern umzudefinieren, um so monopolähnliche Marktsegmente zu schaffen und die Kunden zu einer höheren Zahlungsbereitschaft zu veranlassen. Die Werbung spielt dabei bekanntlich eine wichtige Rolle, und bekanntlich spielen viele Kunden dabei auch bereitwillig mit. Vielleicht stehen Anbieter von politischer Bildung und politikdidaktischen Konzepten vor ähnlichen Problemen. Auch in der politischen Bildung gibt es viele prinzipiell homogene Güter. "Standardprodukte" für den Massenmarkt "Dienstleistungen zur politischen Bildung" wären etwa Kurse zu Themen wie politische Institutionen der Bundesrepublik, soziale oder Soziale Marktwirtschaft, Gleichheit und Gerechtigkeit oder auch Methoden der politischen Bildung. Vielleicht bewegen sich Fachdidaktikwissenschaftler typischerweise auf gesättigten Märkten der Aufmerksamkeit und Teilnahmebereitschaft und sehen sich inzwischen auch dazu gezwungen, ihre homogenen Produkte künstlich zu differenzieren. Das Konzept Kundenorientierung selbst wäre dann nur eine künstliche Differenzierung - oder ein Relaunch - des bekannten und homogenen politikdidaktischen Gutes Subjektorientierung. Steuern unter diesen Bedingungen die Bedürfnisse der Kunden wer wäre das? die Entwicklung der Produkte und Innovationen der Fachdidak-

17 17 tikwissenschaft? Ist Fachdidaktikwissenschaft eine kundenorientierte Wissenschaft? Sollte, müsste sie es sein? Wie dem auch sei: Selbstverständlich kann es so sein, dass die Konkurrenzsituation mehr und besseres Marketing erzwingt. Das wäre dann aber weniger ein Grund zur Freude, sondern eher eine bedauerliche Ressourcenverschwendung. Noch schlimmer, solange den Anbietern dadurch keine zusätzlichen Mittel zufließen, kann mehr Marketing ceteris paribus nur auf Kosten der Qualität der Angebote oder der Selbstausbeutung der Mitarbeiter geleistet werden. Auch Marketing gibt es eben nicht umsonst Transfer des Konzepts Kundenorientierung? Nach der kritischen Diskussion einiger exemplarischer Aspekte der Kundenorientierung sehe ich wenig Sinn darin, dieses Konzept in das pädagogische System und auf seine Organisationen zu übertragen. Erstens ist das Konzept viel zu diffus 20 und der Begriff Kunde zumindest im öffentlichen Bildungssystem ungeklärt 21. Zweitens wird so etwas wie Kundenorientierung dort entweder schon längst praktiziert, nämlich bei freien, marktabhängigen Bildungsträgern, oder Kundenorientierung verkommt aufgrund struktureller Unterschiede zum Sektor der Privatwirtschaft zur pädagogisch-politischen Parole. Deshalb wären die Bedingungen eines Transfers aus dem Profit-Bereich in den Non-Profit-Bereich für unterschiedliche Organisationstypen erst einmal genau zu prüfen einschließlich der Folgen und Nebenfolgen. Drittens greift Kundenorientierung wegen der Pluralität der Ansprüche und Interessengruppen, mit denen sich öffentliche Bildungsorganisationen konfrontiert sehen, viel zu kurz, weil sie sich einseitig auf eine Anspruchsgruppe ausrichtet 22. Viertens verfügen weder die angeblichen Kunden 20 Genau darin kann man organisationstheoretisch, pädagogisch und propagandistisch seinen großen Vorteil sehen. 21 Beispiele für die herrschende Begriffsverwirrung: die Lehrkräfte haben Kunden, nicht die Organisation; einer ihrer externen und indirekten Kunden ist z. B. die Gesellschaft (Lorbeer 1998, 62); der Kundenbegriff wird, kaum eingeführt, repädagogisiert und remoralisiert, denn der gerade zum Kunden befreite Schüler darf sich keineswegs für eine Konsumentenhaltung entscheiden, er muss im Unterricht aktiv mitarbeiten; als Lernende werden Schüler zu Kunden ihrer eigenen Bemühungen ; der Kunde Schüler ist also sein eigener Kunde und zugleich Co-Produzent der Dienstleistung Unterricht (Lorbeer 1998, 65). 22 Mehrere oder gar alle Interessengruppen als Kunden zu definieren, macht keinen Sinn.

18 18 über marktliche Instrumente zur Durchsetzung ihrer Interessen, noch die Bildungsorganisationen über die Handlungsoptionen privater Erwerbsorganisationen. Fünftens muss noch genauer diskutiert werden, ob die virtuelle oder reale Transformation der lernenden Subjekte vom Mitglied der Organisation (z. B. Schüler als organisationsinterne Position) zum organisationsexternen Kunden tatsächlich die Qualität der Organisationsleistung und zugleich Macht und Einfluss der Abnehmer stärkt 23. Sechstens wäre zu klären, wie Bildungsorganisationen mit der ökonomisch charakteristischen Selektivität von Kundenorientierung umgehen sollen 24. Siebtens mangelt es weder der Fachdidaktik noch der Schule an neuen Orientierungen; vielmehr kommt es darauf an, das in der Fachdidaktik seit langem Gedachte und Begründete endlich gegen eine offenbar immer noch arg widerständige Schulwirklichkeit durchzusetzen (Sutor 1997, 41) 25. Insgesamt kann ich nicht erkennen, worin die Kundenorientierung mehr leistet als die herkömmliche Schüler- oder Teilnehmerorientierung. Im Gegenteil, der Begriff sorgt eher für Ungenauigkeiten, Widersprüche und Verwirrung. Wohlwollend interpretiert ist die Parole Kundenorientierung in der politischen Bildung aus meiner Sicht nur ein Missverständnis. Es speist sich aus einer unzureichenden sozialwissenschaftlichen Prüfung des Begriffs, seiner Verwendungsformen und Transfermöglichkeiten 26. Mir fehlt auch eine kritische Diskussion der 23 Zweifel sind hier durchaus angebracht: Erstens sind Qualitätssteigerung und Umschalten auf Kundenorientierung im Bildungswesen keineswegs notwendig positiv miteinander gekoppelt; die qualitativen Grenzen marktlicher Koordination und die tendenzielle Überforderung der Kunden bei der Qualitätsbeurteilung zeigen sich an vielen Beispielen wie Warentestinstitute, Zulassungsverfahren, Sicherheitsvorschriften und nicht zuletzt an Qualitätskatastrophen wie BSE. Drittens kann dem Mitglied die Form der kollektiven, auf institutionalisierten Rechten gründende Selbstverwaltung, Mitsprache und Mitbestimmung mehr Einflussmöglichkeiten bieten als dem individualisierten Kunden die von seiner Zahlungsfähigkeit abhängige und nur deshalb über eine Beschwerde- oder Abwanderungsoption verfügende Position. 24 Sollen z. B. für die politische Bildung die Kunden zunächst einmal danach sortiert werden, bei wem sich eine Investition in eine Beziehung (welcher Art auch immer) lohnt und bei wem nicht (nach welchen Kriterien?), um sich dann ganz auf die gewinnträchtigen Kunden zu konzentrieren? Das ergäbe auch ein Argument für Elitebildung und Eliteförderung. 25 Man wird einräumen müssen, dass diese Einsicht einem Nestor der Didaktik der politischen Bildung leichter fällt, als dem wissenschaftlichen Nachwuchs und den jungen Hochschullehrerinnen und -lehrern, die sich wegen der publizistischen und stellenmäßigen Marktverhältnisse nahezu gezwungen sehen, neue Orientierungen zu entdecken und zu verbreiten Schon Individualisierung, Entpolitisierung und Ungleichheit als Charakteristika der Kundenperspektive sowie das Legitimationspotential der (realen oder angeblichen) Kundenorientierung bieten hinreichend Diskussionsstoff.

19 19 ökonomischen, gesellschaftlichen und politischen Funktionen der Kundenorientierung und ihrer Nebenwirkungen. Nicht zufällig steht die Forderung nach Kundenorientierung im Kontext neoliberalen Denkens, das den Entscheidungs- und Koordinationsmechanismus Markt als effizient und universal hypostasiert und auf möglichst viele gesellschaftliche Bereiche anwenden will. Vor diesem Hintergrund reicht es nicht, die Forderung nach Kundenorientierung in der politischen Bildung nur mit ihrer Initiativfunktion für eine Debatte oder mit ihrer Motivationswirkung gegenüber dem Personal des Bildungssektors zu legitimieren. Dies wiegt aus meiner Sicht die gravierenden Nachteile des Begriffs und die mit seiner Unschärfe und seinen Konnotationen verbundenen Desorientierungen nicht auf. Eine sozialwissenschaftlich denkende und dieses Denken reflexiv auf sich selbst anwendende Fachdidaktik der politischen Bildung sollte sich deshalb schnell von der Kundenorientierung verabschieden und sie dort belassen, wo sie ihre Funktionen erfüllt, z. B. im Absatzmarketing erwerbswirtschaftlicher Unternehmen. Um sich erstmals? weiter? stärker? wieder? auf ihre Adressaten, Abnehmer oder Anspruchsgruppen zu konzentrieren, braucht politische Bildung den Begriff Kundenorientierung nicht. Statt solche Orientierungen in gestaltender Absicht aufzunehmen, sollte Politikdidaktik sich nicht nur bei solchen Übernahmeversuchen häufiger selbstkritisch die Frage stellen: Was machen wir hier eigentlich? Durch eine sozialwissenschaftlich fundierte Selbstreflexion jedenfalls lässt sich fachdidaktische Orientierung solider gewinnen, als durch Proklamation immer wieder neuer Umorientierungen. Mit einer systematischen Analyse der weitgehend ungeklärten Beziehungen zwischen den bereits im Umlauf befindlichen Orientierungen politischer Bildung hätte Fachdidaktik auch erst einmal genug zu tun.

20 20 Literatur Berger, Ulrike; Bernhard-Mehlich, Isolde (1993): Die verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie. In: Kieser, Alfred (Hg.): Organisationstheorien. Stuttgart, Berlin, Köln, Brunsson, Nils (1989): The Organization of Hypocrisy. Talk, decisions and actions in organizations. Chichester, New York, Brisbane u. a. Cyert, Richard M.; March, James G. (1963): A Behavioral Theory of the Firm. Englewood Cliffs, NJ. Diekhof, Rolf (1998): Zur Freiheit, Kunden! In: König Kunde, Diller, Hermann (1995): Kundenmanagement. In: Tietz/Köhler/Zentes, Dyllick, Thomas (1989): Management der Umweltbeziehungen. Öffentliche Auseinandersetzungen als Herausforderung (Neue betriebswirtschaftliche Forschung; 54). Wiesbaden. Glaser, Peter (1998): Virtuelle Vampire. In: König Kunde, Hopfenbeck, Waldemar (1998): Allgemeine Betriebswirtschafts- und Managementlehre. Das Unternehmen im Spannungsfeld zwischen ökonomischen, sozialen und ökologischen Interessen. Landsberg/Lech, 12. Aufl. Hufer, Klaus-Peter (1998): Vom Bildungsziel zum Kostendeckungsgrad. Politische Bildung auf dem Weiterbildungsmarkt. In: Kursiv 2 (1998) 1, Kleinaltenkamp, Michael (1995): Costumer Integration. Kundenorientierung und mehr. In: Absatzwirtschaft 38 (1995) 8, Lorbeer, Dietrich Andreas (1998): Wenn Schülerinnen und Schüler zu Kunden werden. Kann ein betriebswirtschaftliches Konzept Impulse zur Unterrichtsverbesserung geben? In: Didaktik der Berufs- und Arbeitswelt 17 (1998) 2-3, March, James G.; Olsen, Johan P. (1976): Ambiguity and Choice in Organzations. Bergen, Oslo, Tromso. Meffert, Heribert (1995): Marketing-Wissenschaft. In: Tietz/Köhler/Zentes, Meyer, Anton; Oevermann, Dirk (1995): Kundenbindung. In: Tietz/Köhler/Zentes, König Kunde. Im Fokus des Marketings. Ein gemeinsames Supplement zum Deutschen Marketingtag 1998 von w&v werben & verkaufen, Süddeutsche Zeitung, media & marketing. O. O. (München) o. J. (1998) Petzold, Hilarion; Petzold, Christa; Rodriguez-Petzold, Francisca (1998): Kundenorientierung, Institution, Organisation sozialpsychologische Kritik zu einer neuen Ideologie in Heimwesen und Pflege. In: Gruppendynamik 19 (1998) 2, Pfeffer, Jeffrey; Salancik, Gerald R. (1978): The External Control of Organizations. A Resource Dependence Perspective. New York, Hagerstown, San Francisco, London. Sander, Wolfgang (Hg.) (1997): Handbuch politische Bildung. Praxis und Wissenschaft. Schwalbach/Ts.

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Mitarbeiterbindung durch Unternehmenskultur die Theorie

Mitarbeiterbindung durch Unternehmenskultur die Theorie Mitarbeiterbindung durch Unternehmenskultur die Theorie GENERATION Y LÖST GENERATION X AB Sie hatten immer schon die Wahl. Von Geburt an wurden sie von der Generation X ihrer Eltern gefördert und gefeiert.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung. Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Hauschildt

Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung. Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Hauschildt Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung Gliederung Ein populärer Irrtum: Innovationen sind jederzeit willkommen Argumentationslinien des Widerstandes Die systematische Verstärkung des Widerstandes

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Profitables After-Sales-Business für kleine und mittelständische Unternehmen

Profitables After-Sales-Business für kleine und mittelständische Unternehmen Hans Fischer Profitables After-Sales-Business für kleine und mittelständische Unternehmen Kunden binden und lukrative Nachfolgegeschäfte generieren VDMA Verlag / Basics 2010 VDMA Verlag GmbH Lyoner Straße

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen 22 Einleitung: Online-Beratung und Online-Verkauf als Zukunftschance Online-Beratung und Online-Verkauf ist ein Geschäft wie viele andere. Wer es nicht mit Herzblut und Leidenschaft betreibt, wird scheitern.

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Viel Freude. Unternehmerabend. Zielen. Zitat. Was ein Chef nicht delegieren darf: Die Hauptaufgaben Unternehmensführung

Viel Freude. Unternehmerabend. Zielen. Zitat. Was ein Chef nicht delegieren darf: Die Hauptaufgaben Unternehmensführung Viel Freude Herzlich und Erfolg willkommen auf dem Weg zum zu Ihren Unternehmerabend Zielen. Das wünscht Ihnen 20.03.2012 Werner Bayer HelfRecht AG Marco Sandner Was ein Chef nicht delegieren darf: Die

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat ##8,EKOLOGIJA,J:NJ Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch Der Weg zum Zertifikat #A1Waldemar Hopfenbeck #A2Christine Jasch #A3Andreas Jasch #NNÖko-Audit #NPDer Weg zum Zertifikat Dieses Werk

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Copyright 2010 inno nord GmbH. Marketing für Praktiker: Gründertag Hannover 6.11.2010 - Seite 1

Copyright 2010 inno nord GmbH. Marketing für Praktiker: Gründertag Hannover 6.11.2010 - Seite 1 Marketing für Praktiker Kundennutzen im Blick Marketing für Praktiker: Gründertag Hannover 6.11.2010 - Seite 1 Dieses Gefühl soll vermieden werden! Marketing für Praktiker: Gründertag Hannover 6.11.2010

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft

Qualität im Gesundheitswesen basiert auf Wissenschaft dieser Artikel ist erschienen in: Bandelow NC, Eckert F, Rüsenberg R. Gesundheit 2030: Qualitätssicherung im Fokus von Politik, Wirtschaft, Selbstverwaltung und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss;

Mehr

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum www.artset-lqw.de Sprachliche Bildung im ländlichen Raum LQW in kleinen Organisationen Erfahrungen aus der Praxis Referentin: Heidi Ellner, Dipl.-Päd., LQ-Gutachterin, wiss. MA (Lehrstuhl für Andragogik,

Mehr

Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB. Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste

Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB. Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste Stand und Zukunft der Internetarbeit der ELKB Detlev Bierbaum, Leiter der Abteilung Gesellschaftsbezogene Dienste Einleitung Wo wir stehen Insgesamt gut aufgestellt: Strategische Ziele der Internetstrategie

Mehr

Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung?

Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung? Maximale Auswahl oder qualitative Empfehlung? Wie viele Angebote brauchen wir für eine qualifizierte und sichere Entscheidung beim Thema Stromanbieter? Jessica Brockmann, COO Revolution Energy Seite 1!

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags?

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Vortrag im Rahmen der Veranstaltung: un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Die Idee diese Veranstaltung mit der Überschrift

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung

Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung Hintergrund: Wippermann Was ist Marketing? Marketing im Regelkreis Position und Wirkung Weder Kleckern noch Klotzen! Marketing als Dienstleistung beim EIN - AUS - und AN - richten Was denken Sie? Marketing

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV Probleme: Einerseits wesentlich für den allgemein bildenden Anteil des Faches Andererseits problematisch, weil nicht rein fachlich zu behandeln Standardantworten: Datenschutzfragen oder es wird die Meinung

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken)

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) (Nikolai Mileck, UB Heidelberg) 1 Marketing ist die umfassende Philosophie und Konzeption des Planens und Handelns, bei der alle

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Strategisches Marketing als Herausforderung für Kulturbetriebe

Strategisches Marketing als Herausforderung für Kulturbetriebe Wirtschaft Miklós Sirokay Strategisches Marketing als Herausforderung für Kulturbetriebe Studienarbeit Hochschule für Musik und Theater Hamburg Institut für Kultur- und Medienmanagement Hausarbeit zur

Mehr

Kundenorientierung und Service im Krankenhaus

Kundenorientierung und Service im Krankenhaus Kundenorientierung und Service im Krankenhaus FRA OK/A Jutta Auge September 2006 1 Das Krankenhaus im Wandel Die Notwendigkeit, Prozesse, Strukturen und tradiertes Verhalten auf den Prüfstand zu stellen,

Mehr

Multiple-Choice-Aufgaben

Multiple-Choice-Aufgaben Multiple-Choice-Aufgaben zur Managementorientierten Betriebswirtschaftslehre 2., unveränderte Auflage Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Daniela Peterhoff Versus Zürich Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Kosten, Transaktionen und externe Effekte im betrieblichen Rechnungswesen

Kosten, Transaktionen und externe Effekte im betrieblichen Rechnungswesen Kosten, Transaktionen und externe Effekte im betrieblichen Rechnungswesen Von Horst Albach* 5 Horst Albach (Preisträger 1987) 107 Aus AnlaJ des ihm verliehenen Dr. Kausch-Preises hat Prof. Albach an der

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

tsmanagement in sozialen Handlungsfeldern Chancen, Risiken und Nebenwirkungen

tsmanagement in sozialen Handlungsfeldern Chancen, Risiken und Nebenwirkungen Qualitätsmanagement tsmanagement in sozialen Handlungsfeldern Chancen, Risiken und Nebenwirkungen ProPsychiatrieQualität 2009 Leitzielorientiertes Qualitätsmanagement in Sozialpsychiatrie und Behindertenhilfe

Mehr

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt

Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt Ihre Forderungsmanager! Kompetenz, die sich auszahlt 2 Inhalt 5.................. Liquidität. Die Basis Ihres Erfolgs. 7.................. Konzentration. Auf das Wesentliche. 9.................. Forderungsmanagement.

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie StefanSelke TafelnimSpannungsfeldzwischenPragmatismusundSozialutopie WiderspruchzurKolumne AufeinWort vonhermangröheinchrismon4/2009 Prolog:AlteundneueTafeldiskurse Das Thema Tafeln wird in Deutschland

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Veränderungsprozesse verstehen und gestalten. Fachtag: Vielfalt in der Schule SSA Pforzheim 24.04.2013 Kurhaus Schömberg

Veränderungsprozesse verstehen und gestalten. Fachtag: Vielfalt in der Schule SSA Pforzheim 24.04.2013 Kurhaus Schömberg Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fachtag: Vielfalt in der Schule SSA Pforzheim 24.04.2013 Kurhaus Schömberg Inhalt 1. Grundsätzliche Veränderungstypen 2. Schwierigkeiten bei der Planung und

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen?

Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen? Organisationsentwicklung Balance zwischen verschiedenen Lernformen? Möglichkeiten und Erfahrungen innovativer Organisationsentwicklung Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Arbeiten wir mit

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Angebote nach Kundengeschmack von Dirk Zimmermann Service mit Struktur Eine Untersuchung der Servicestruktur im Internet macht deutlich, daß Unternehmen versuchen es Kunden heute durchaus leicht zu machen

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Verbraucherarbeit. Uta Meier ALUMNI Tagung 2006, 31.03.06

Verbraucherarbeit. Uta Meier ALUMNI Tagung 2006, 31.03.06 Verbraucherarbeit Uta Meier ALUMNI Tagung 2006, 31.03.06 Berufliche Tätigkeit (2) Oktober 1989 heute Verbraucherzentrale NRW e.v. 10/1989 12/2000 Sachbearbeiterin Aus- und Fortbildung Seit 01/2001 Referentin

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr