Logistikkompetenz in Entsorgungsunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Logistikkompetenz in Entsorgungsunternehmen"

Transkript

1 Logistikkompetenz in Entsorgungsunternehmen Prozessorientierung und Verbesserung der Umweltleistung der Entsorgungslogistik Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Dr. rer. pol. der Wirtschaftswissenschaften vorgelegt an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Dresden von Dipl.-Ing. Arne Lemke geboren am in Berlin verteidigt am betreut durch Herrn Prof. Dr. Rainer Lasch Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Logistik Dresden, im Oktober 2004

2

3

4

5 Abstract V Abstract Mit der Entwicklung der Logistik von einer Dienstleistungsfunktion zu einem Führungskonzept besteht die Notwendigkeit, im Rahmen des Logistikmanagements komplexeren Anforderungen aus einem dynamischen Unternehmensumfeld zu begegnen. Dazu gehören veränderte Kundenanforderungen und Wettbewerbsbedingungen, oder auch der Umweltschutz. Logistische Prozesse, deren Umweltleistung sich bisher eher im Hintergrund der öffentlichen Wahrnehmung befand, sind umfassenderen umweltbezogenen Anforderungen ausgesetzt. Bestehende Zeit-, Raum- und Flexibilitätsanforderungen können jedoch unter den gegebenen Rahmenbedingungen durch alternative, ökologisch gestaltete Logistikprozesse nicht erfüllt werden. Um diesem dynamischen Umfeld gerecht zu werden, ist der ständige Wandel selbst ein Merkmal erfolgreicher Unternehmen und insofern die Logistik einen elementaren Bestandteil des Unternehmens verkörpert ihrer Logistikkompetenz. Methoden und Instrumente des Logistikmanagements, die bisher zur Verfolgung logistischer Erfolgsfaktoren dienten und den Erfolg der Logistik bestimmten, werden in dieser Arbeit auf ihre Eignung zur Unterstützung des Umweltschutzes betrachtet. Es wird am Beispiel von Entsorgungsunternehmen untersucht, wie die Logistikkompetenz durch die Anwendung logistischer Erfolgsfaktoren verbessert und das Logistikmanagement ökologisch ausgestaltet werden kann. Erprobte Denkweisen und Gestaltungsprinzipien des Logistikmanagements sowie Erfolgsfaktoren der Logistik werden auf Unternehmen der Abfallwirtschaft übertragen. Die Entwicklung eines Modells für die prozessorientierte Gestaltung der Entsorgungslogistik manifestiert eine neue Sichtweise, die Entsorgungsunternehmen als Logistikdienstleister in der Abfallwirtschaft in den Mittelpunkt stellt. Mit diesem Prozessmodell wird eine systematische Situationsanalyse der Durchführung der Entsorgungsaufgaben vorgenommen. Die Ergebnisse der empirischen Untersuchung ermöglichen die Leistungstransparenz und die Leistungsbewertung der Entsorgungslogistik sowie ein Vergleich der Logistikkompetenz mit Unternehmen anderer Branchen.

6

7 Vorwort VII Vorwort Die vorliegende Arbeit wurde im Juni 2004 von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität Dresden als Dissertationsschrift angenommen. Sie entstand während meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am dortigen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Logistik. Für die Unterstützung, die ich beim Abfassen der Arbeit erfahren habe, möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken. Mein Dank gilt meinem akademischen Lehrer, Herrn Prof. Rainer Lasch. Er ermöglichte mir an seinem Lehrstuhl in Dresden die Promotion in einer offenen und selbst bestimmten Arbeitsatmosphäre. Frau Prof. Edeltraud Günther danke ich sehr herzlich für etliche fundierte und anregende Diskussionen während der Bearbeitung und für die Begleitung des Verfahrens als Zweitgutachterin. Für die externe Begutachtung danke ich Herrn Prof. Axel Tuma. Wertvolle Unterstützung erhielt ich von meinen Kollegen und Freunden am Lehrstuhl. Zuvorderst ist hier Herr Dr. Christian Janker zu nennen, dessen moralische Unterstützung und freundschaftliche Beratung mir über einige Klippen half. Herr Christian Friedrich, Herr Tobias Schindler und Herr Jan Zimmer waren hervorragende Diskussionspartner. Für die fleißige praktische Unterstützung bei Recherchen, bei der Datenaufbereitung und bei der Fehlersuche danke ich besonders Frau Katja Weichert, Frau Anja Neustadt und Frau Katrin Bräuer. Arne Lemke

8

9 Inhaltsverzeichnis IX Inhalt Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis IX XV XIX XXI 1 Einführung Aufgabenstellung und Zielsetzung der Arbeit Anforderungen an das Logistikmanagement Problemsituation in den Untersuchungsgebieten Forschungsfragen und Zielsetzungen Aufbau der Arbeit Forschungsmethodik Umweltorientierung in Unternehmen und in Wertschöpfungsketten Umweltschutz und Umweltleistung in Wertschöpfungsketten Funktionen der natürlichen Umwelt Die Umweltorientierung von Unternehmen Die Umweltleistung als Ausdruck von Umweltwirkung und Umweltorientierung Umweltschutz im Zielsystem von Unternehmen Integration des Umweltschutzes in das Unternehmen Strategien für den Umweltschutz in Unternehmen Ansätze für die Umweltorientierung im Wettbewerb Risikominimierung durch proaktives Handeln Erfolgswirkung einer Umweltorientierung Schlussfolgerungen für die nachfolgenden Untersuchungen Logistikkompetenz für den Umweltschutz Kennzeichnung der Logistik Leistungen, Prozesse und Objekte im Logistikverständnis Entwicklungsstufen der Logistik Die Logistikkonzeption als Modell für das Logistikmanagement Kennzeichnung des Logistikmanagement Die ganzheitliche Betrachtungsweise im Logistikmanagement Die Fluss-, Markt- und Zeitorientierung im Logistikmanagement Weitere Denkweisen im Logistikmanagement Handlungsrahmen des Logistikmanagements zum Aufbau von Logistikkompetenz Rahmenbedingungen des Logistikmanagements Logistikkompetenz als Wirkung der Umsetzung der Logistikkonzeption Trends der Logistik Konsequenzen für die Logistik und das Logistikmanagement... 60

10 X Inhaltsverzeichnis 4 Umweltorientiertes Logistikmanagement Die Umweltleistung logistischer Prozesse und ihre Beeinflussbarkeit Die Umweltleistung von Logistikprozessen Die Beeinflussbarkeit der Umweltleistung logistischer Prozesse Optionen und Restriktionen bei der Verbesserung der Umweltleistung von Logistikprozessen Ansätze zur Umweltorientierung im Logistikmanagement Bisherige und derzeitige Ausprägungen des Umweltschutzes in der Logistik Wechselbeziehungen zwischen Logistik und Umwelt Logistikkompetenz für die Verbesserung der Umweltleistung Potenzialcharakter der Logistikkompetenz für die Entwicklung einer Umweltschutzkompetenz Fazit: Motivation für das Logistikmanagement zum Umweltschutz Logistische Erfolgsfaktoren Logistik und Unternehmenserfolg Untersuchung logistischer Erfolgsfaktoren Definition und Charakterisierung des Unternehmenserfolgs Unternehmenserfolg in Lieferketten Klassische Wettbewerbsstrategien Einführung in die Erfolgsfaktorenforschung Begriffe der Erfolgsfaktorenforschung Methoden der Erfolgsfaktorenforschung Abgrenzung und Besonderheiten logistischer Erfolgsfaktoren Auswahl der Studien zur Erfolgswirkung der Logistik Vorbemerkungen zur Einteilung der analysierten Studien Stufenmodell zur Erfolgswirkung logistischer Erfolgsfaktoren Einteilung der betrachteten Studien Kausalanalytische Studien zur Erfolgswirkung der Logistik Die Studienreihe der WHU Studien der Michigan State University (MSU) Weitere Studien aus dem angloamerikanischen Raum Deskriptive Studien zur Erfolgswirkung der Logistik Trendstudien der Bundesvereinigung Logistik e.v. (BVL) Studien der European Logistics Association (ELA) Vergleichende Auswertung der dargestellten Studien Überblick über die ermittelten Erfolgsfaktoren und Versuch einer Anordnung Logistische Erfolgsfaktoren der Gruppe Logistische Erfolgsfaktoren in der Gruppe Logistische Erfolgsfaktoren in der Gruppe Logistische Erfolgsfaktoren ohne Zuordnung in eine Gruppe

11 Inhaltsverzeichnis XI Supply Chain Management (SCM) als Erfolgsfaktor der Logistik Resümee der Untersuchung logistischer Erfolgsfaktoren Hauptergebnisse der Untersuchung Systematisierung der ermittelten logistischen Erfolgsfaktoren Die neue Entsorgungslogistik Entsorgungsunternehmen in der Kreislauf- und Abfallwirtschaft Vorgehen bei der Markt- und Unternehmensanalyse Charakterisierung des Untersuchungsgegenstandes Entsorgung und Kreislaufwirtschaft Kennzeichnung der Kreislauf- und Abfallwirtschaft Rahmenbedingungen der Abfallwirtschaft Objekte der Abfallwirtschaft Aufgaben der Abfallwirtschaft Akteure der Entsorgungslogistik Marktsituation und Wettbewerb in der Entsorgung Struktur und Charakter der Anbieter von Entsorgungsleistungen Kundenstruktur von Entsorgungsunternehmen Entwicklung der Nachfrage nach Entsorgungsleistungen Eine neue Sichtweise auf die Entsorgungslogistik Entsorgungslogistik in der Kreislauf- und Abfallwirtschaft Entsorgung aus Sicht der Logistik Die andere Sichtweise auf die Entsorgungslogistik Ziele der Entsorgungslogistik Entwurf der neuen Prozesskette Entsorgungslogistik Prozess- und Prozesskettenmanagement zur Gestaltung und Steuerung logistischer Prozesse Prozessmodellierung für die Entsorgungslogistik Der Prozess Abfallbeschaffung (Entsorgung i.e.s.) Der Prozess Produktion/Abfallbehandlung Die Prozesse Distribution (Wiedereinsteuerung) und Beseitigung Der Prozess Planung in der Entsorgungslogistik Der Prozess Befähigung in der Entsorgungslogistik Bewertung des vorliegenden Prozessmodells Logistikkompetenz in Entsorgungsunternehmen Charakterisierung der Untersuchung Marktstrategie und Geschäftsfelder der Entsorgungsunternehmen Unternehmensstrategie und Positionierung in der Abfallwirtschaft Die Marktsituation in der Abfallwirtschaft aus Sicht der Entsorgungsunternehmen Geschäftsfelder und Leistungsangebot von Entsorgungsunternehmen

12 XII Inhaltsverzeichnis 7.3 Organisation der Entsorgungslogistik Operative Abwicklung der Prozessschritte der Entsorgungslogistik Fremdvergabe operativer Standardleistungen durch Entsorgungsunternehmen Kundenmanagement und Kundenorientierung in der Entsorgung Marketing-Strategie der Entsorgungsunternehmen Die Auswahl von Kunden Die Art der Zusammenarbeit mit Kunden Logistikmanagement in Entsorgungsunternehmen Logistikstrategie der Entsorgungsunternehmen Verankerung der Logistik in Entsorgungsunternehmen Logistische Entscheidungen in Entsorgungsunternehmen Aufgabenumfang der Logistik in der Entsorgung Fremdvergabe administrativer Logistikaufgaben durch Entsorgungsunternehmen Management von Logistikkosten in der Entsorgung Umweltmanagement in Entsorgungsunternehmen Umfang und Charakter des Umweltmanagements in Entsorgungsunternehmen Rahmenbedingungen und Maßnahmen für die Ausgestaltung der Umweltorientierung Gegenstand und Ausprägung logistischer Erfolgsfaktoren in Entsorgungsunternehmen Allgemeine Erkenntnisse aus der Untersuchung Ausprägung logistischer Erfolgsfaktoren in Entsorgungsunternehmen Kundenanforderungen an die Entsorgungslogistik Die Ermittlung von Kundenanforderungen zur Ausgestaltung des Erfolgsfaktors Kundenorientierung Vorüberlegungen zur Untersuchung der Kundenanforderungen Die Konzentration auf Kundenanforderungen zur Verfolgung der Kundenorientierung Charakterisierung der Untersuchung der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger Die Untersuchung der Anforderungen öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger an die Entsorgungslogistik Aktuelle Ausgestaltung der Entsorgung von Siedlungsabfällen Das Vergabeverhalten der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger Abfallpolitik, Umweltpolitik und die Konsequenzen für die Entsorgung Zielvorgaben für die Entsorgung Resultierende Entsorgungsziele der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger Grundsätze der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger bei der Organisation der Entsorgung Umsetzung der Entsorgungspolitik durch die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger Kriterien für Ausschreibung und Vergabe von Entsorgungsleistungen Dauer und Intensität der Entsorgungskontrakte Umweltaspekte bei der Siedlungsabfallentsorgung

13 Inhaltsverzeichnis XIII Berücksichtigung von Umweltanforderungen bei Ausschreibung und Vergabe von Entsorgungsleistungen Wirtschaftliche Tragfähigkeit einer ökologisch geprägten Entsorgung Konsequenzen für die Entsorgungsunternehmen aus den Anforderungen der Entsorgungsträger Zusammenfassung der Ergebnisse der Untersuchung Fazit: Anforderungen und Verhalten der Entsorgungsträger im Überblick Konsequenzen für die Entsorgungsunternehmen Integration ökologischer Aspekte in das Logistikmanagement und in die Unternehmensführung Umweltschutz als Managementaufgabe Grundlagen des Umweltmanagements Umweltmanagementkonzepte, -modelle und -systeme Umweltmanagement in der Unternehmensführung Normenbasierte Umweltmanagementsysteme Die EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO Unterschiede, Nutzen und Kritik von standardisierten Umweltmanagementsystemen Integriertes (Umwelt-) Management Die Integration von Managementsystemen Das St. Galler Managementkonzept zur Integration des Umweltmanagements in die Unternehmensführung Das Konzept Sustainable Development Nachhaltige Entwicklung Integratives Logistik-, Qualitäts- und Umweltmanagement Umsetzung des Umweltmanagements und die Integration ökologischer Aspekte in das Management Umfassende und nachhaltige Ausrichtung des Umweltmanagements Die Nutzung des Konzepts der Balanced Scorecard als Integrationsinstrument Integration der Kundenanforderungen in die Planung und Gestaltung logistischer Prozesse Das Quality Function Deployment als Instrument zur Integration umweltbezogener Kundenanforderungen in die Logistikplanung Anwendung von QFD zur ökologieorientierten Prozessplanung in der Logistik Schlussbetrachtung Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Resümee Implikationen für Theorie und Praxis Anhang Literaturverzeichnis...331

14

15 Abbildungsverzeichnis XV Abbildungsverzeichnis Abbildung 1.1: Aufbau der Arbeit... 9 Abbildung 2.1: Beispielhafte Darstellung der Ebenen der Umweltleistung für die Logistik Abbildung 2.2: Analytische Übersicht des unternehmerischen Zielsystems Abbildung 2.3: Erfolgsvoraussetzungen und Ansatzpunkte eines Öko-Marketing zur Überführung von Umweltvorteilen in Wettbewerbsvorteile Abbildung 2.4: Umweltbezogene Typologien wichtiger Stakeholder Abbildung 2.5: Ökologisches Spielfeld Abbildung 3.1: Entwicklungsstufen der Logistik Abbildung 3.2: Mögliche Denkweisen und Prinzipien der Logistikkonzeption und ihr Zusammenhang Abbildung 3.3: Mögliche Effekte bei isolierter und ganzheitlicher Optimierung Abbildung 3.4: Systematisierung unbeeinflussbarer Rahmenbedingungen des Logistikmanagements Abbildung 3.5: Ansatz zur Klassifizierung der Logistikkompetenz Abbildung 3.6: Megatrends für die Logistik Abbildung 4.1: Input/Output-Beziehungen logistischer Prozesse und Einflüsse auf Logistik- und Umweltleistung Abbildung 4.2: Merkmale zur Charakterisierung der Verkehrsträger Abbildung 4.3: Modal Split der Güterverkehrsleistung Abbildung 4.4: Optionen bei der Beeinflussung der Umweltleistung von Logistikprozessen Abbildung 4.5: Systematisierung der ökologieorientierten Logistik Abbildung 4.6: Kompetenzstufen des Umweltschutzes Abbildung 4.7: Untersuchungsaspekte zur Unterstützung der Umweltorientierung Abbildung 4.8: Bezug der Logistik zum betrieblichem Umweltschutz Abbildung 5.1: Unternehmensziele der Logistik Abbildung 5.2: Strategische Stoßrichtungen nach Porter Abbildung 5.3: Methoden zur Identifikation von Erfolgsfaktoren Abbildung 5.4: Stufenmodell der Erfolgswirkung logistischer Erfolgsfaktoren Abbildung 5.5: Erfolgswirkungen der Logistik Abbildung 5.6: Einfluss der Logistik auf den Unternehmenserfolg Abbildung 5.7: Leading Edge Best Practice Model Abbildung 5.8: World Class Logistics Model Abbildung 5.9: Supply Chain 2000 Framework Abbildung 5.10: Die Wirkung der Logistik auf die Nachfrage Abbildung 5.11: Die Rolle der Logistik Beziehungen zum Unternehmenserfolg Abbildung 5.12: Kausalmodell als Untersuchungskonzept für den Zusammenhang zwischen Logistik und Marktanteil. 116 Abbildung 5.13: Neue Erfolgsfaktoren für Weltklasse Supply Chains Abbildung 5.14: Prinzipien des SCM und deren Umsetzung Abbildung 5.15: Übersicht über die ermittelten logistischen Erfolgsfaktoren und ihre Zusammenhänge Abbildung 6.1: Strukturierung des Unternehmens und seiner Umwelt Abbildung 6.2: Akteure und Aspekte im Aufgabenumfeld von Entsorgungsunternehmen und ihre Beziehungen Abbildung 6.3: Unternehmens- und Umweltanalyse als Weg zur Strategienentwicklung Abbildung 6.4: Stofffluss im Wirtschaftskreislauf Abbildung 6.5: Übersicht über die Wertschöpfungsstufen in der Abfallwirtschaft Abbildung 6.6: Hauptstoffströme in der Abfallwirtschaft nach dem KrW-/AbfG Abbildung 6.7: Logistischer Transformationsprozess

16 XVI Abbildungsverzeichnis Abbildung 6.8: Begriffliche Einteilung von Abfällen Abbildung 6.9: Akteure der Entsorgungslogistik und ihre Beziehungen Abbildung 6.10: Marktbereiche der Entsorgung und Marktzugang privatwirtschaftlicher Entsorgungsunternehmen Abbildung 6.11: Phasen und Akteure der Entsorgung überlassungspflichtiger Abfälle Abbildung 6.12: Systematisierung der Entsorgung nach SCHULTE Abbildung 6.13: Entsorgungslogistik innerhalb der prozessorientierten Gliederung der Logistik Abbildung 6.14: Die neue Sichtweise auf die Entsorgungslogistik Abbildung 6.15: Kategorien von Logistikzielen Abbildung 6.16: Umsetzung umweltgerichteter Zielstellungen der Kreislaufwirtschaft durch die Entsorgungslogistik Abbildung 6.17: SCOR-Prozesshierarchie Abbildung 6.18: Herleitung der neuen Entsorgungslogistik aus den Aufgaben der Kreislaufwirtschaft Abbildung 6.19: Prozessketten der Entsorgungslogistik aus der Sicht des Entsorgungsunternehmens Abbildung 6.20: Prozessmodell für die Entsorgungslogistik aus der Sicht des Entsorgungsunternehmens Abbildung 6.21: Prozess Abfallbeschaffung Abbildung 6.22: Prozess Produktion/Abfallbehandlung Abbildung 6.23: Prozesse Distribution/Wiedereinsteuerung und Beseitigung Abbildung 7.1: Aufbau und Struktur des Fragebogens, Berücksichtigung logistischer Erfolgsfaktoren in der Befragung. 192 Abbildung 7.2: Gliederung der Darstellung der Untersuchungsergebnisse Abbildung 7.3: Unternehmenszweck und Hauptaufgabe der Entsorgungsunternehmen Abbildung 7.4: Entwicklung der Bedeutung von Verwertung Abbildung 7.5: Erwartete Auswirkungen der TA Siedlungsabfall ab Abbildung 7.6: Konkurrenzdruck in der Entsorgungsbranche Abbildung 7.7: Reaktionen der Entsorger auf Marktveränderungen Abbildung 7.8: Angebotene Leistungen von Entsorgungsunternehmen Abbildung 7.9: Organisation der Leistungserstellung in Entsorgungsunternehmen (Eigenerstellung vs. Kooperationen) 200 Abbildung 7.10: Prozesskette "Entsorgungslogistik" zur Untersuchung der Aufgabenanteile der Akteure Abbildung 7.11: Aufgabenverteilung in der Prozesskette Entsorgung heute Abbildung 7.12: Aufgabenverteilung Entsorger und Dienstleister zukünftig Abbildung 7.13: Vergleich des Outsourcinganteils bei Transporten mit anderen Branchen Abbildung 7.14: Existenz von Marketingkonzepten Abbildung 7.15: Kriterien bei der Auswahl von Kunden Abbildung 7.16: Prinzipien der Zusammenarbeit mit Kunden Abbildung 7.17: Informationsaustausch zwischen Entsorgungsunternehmen und ihren Kunden Abbildung 7.18: Besitzen Entsorgungsunternehmen eine Logistik-Strategie? Abbildung 7.19: Stellung der Logistik im Unternehmen Abbildung 7.20: Logistische Entscheidungen in Entsorgungsunternehmen Abbildung 7.21: Aufgabenumfang der Logistik in Entsorgungsunternehmen Abbildung 7.22: Outsourcing von administrativen Logistikaufgaben Abbildung 7.23: Ermittlung der Logistikkosten in Entsorgungsunternehmen (und im Brachenvergleich) Abbildung 7.24: Beherrschung von Abwicklungskosten Abbildung 7.25: Anteil der Logistikkosten an den Gesamtkosten Abbildung 7.26: Logistikkostenanteil im Branchenvergleich Abbildung 7.27: Anteil der Unternehmen mit systematischem Umweltmanagement Abbildung 7.28: Beeinflussung unternehmerischer Entscheidungen durch Umweltaspekte

17 Abbildungsverzeichnis XVII Abbildung 7.29: Umweltgerichtete Maßnahmen ohne gesetzliche Veranlassung Abbildung 7.30: Faktoren für eine Ausweitung des Umweltengagement in Entsorgungsunternehmen Abbildung 7.31: Hemmnisse für eine weiterführende Umweltorientierung in der Entsorgungslogistik Abbildung 8.1: Anforderungen an Entsorgungsunternehmen aus dem Unternehmensumfeld Abbildung 8.2: Kategorien der vertraglichen Bindung mit Entsorgungsunternehmen Abbildung 8.3: Anteil verschiedener Akteure an den Entsorgungsaufgaben gesamt Abbildung 8.4: Formen der Kooperation zwischen Körperschaften bzw. mit anderen Akteuren Abbildung 8.5: Histogramm der Anzahl vertraglich gebundener Unternehmen Abbildung 8.6: Auslegung der Regelungen des KrW-/AbfG Abbildung 8.7: Histogramm zur Akzeptanz von Mehrkosten für eine umweltfreundlichere Entsorgung Abbildung 8.8: Entsorgungsziele, Schwerpunkte der Entsorgungspolitik Abbildung 8.9: Grundsätze bei der Organisation der Entsorgung und insb. des Abfalltransportes Abbildung 8.10: Vergleich der bei Ausschreibung und Vergabe der Entsorgungsleistung berücksichtigten Kriterien und ihrer Bedeutung Abbildung 8.11: Berücksichtigte Kriterien bei der Ausschreibung Abbildung 8.12: Berücksichtigte Faktoren bei der Ausschreibung Abbildung 8.13: Entscheidung für teurere, ökologischere Entsorgung Abbildung 8.14: Finanzielle Spielräume für den Einsatz umweltverträglicherer Verkehrsmittel Abbildung 8.15: Finanzierung der Kostensteigerung Abbildung 9.1: Grundpositionen der Ökologie-Ökonomie-Diskussion Abbildung 9.2: Management-Konzepte, -Modelle und -systeme Abbildung 9.3: Umweltmanagement als Führungskreislauf Abbildung 9.4: Vorgehensschritte des Umweltmanagements gemäß EMAS Abbildung 9.5: Struktur des Umweltmanagements nach ISO Abbildung 9.6: Umweltmanagement im St. Galler Managementkonzept Abbildung 9.7: Produkte, Prozesse und Potenziale als Integrationsfeld Abbildung 9.8: Ökologiebestimmende Rahmenbedingungen eines umweltschutzorientierten Managements Abbildung 9.9: Die konventionelle Balanced Scorecard Abbildung 9.10: Vorgehen zur Ausgestaltung einer SBSC für ein wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement Abbildung 9.11: Modifizierter Prozess der Umweltstrategieentwicklung Abbildung 9.12: Schema der WAS-WIE -Übersetzung im QFD Abbildung 9.13: Vorgehensweise im QFD in Anlehnung an den ASI-Ansatz Abbildung 9.14: Die 10 Schritte im House of Quality Abbildung 9.15: Logistikprozess als Planungsobjekt im QFD Abbildung 9.16: QFD für die Planung der Erstellung einer Logistikleistung Abbildung 9.17: HoQ der ersten Phase für die Logistikplanung Abbildung 9.18: Anforderungen an die Logistikleistung Abbildung 9.19: HoQ der zweiten Phase für die Logistikplanung Abbildung 9.20: HoQ der dritten Phase für die Logistikplanung Abbildung A-1: Zusammensetzung der Untersuchung Abbildung A-2: Zugehörigkeit zu einer Unternehmensgruppe/zu einem Konzern Abbildung A-3: Fragebogen der Befragung der Entsorgungsunternehmen, Seite Abbildung A-4: Fragebogen der Befragung der Entsorgungsunternehmen, Seite Abbildung A-5: Fragebogen der Befragung der Entsorgungsunternehmen, Seite

18 XVIII Abbildungsverzeichnis Abbildung A-6: Fragebogen der Befragung der Entsorgungsunternehmen, Seite Abbildung A-7: Fragebogen der Befragung der Entsorgungsunternehmen, Seite Abbildung A-8: Fragebogen der Befragung der Entsorgungsunternehmen, Seite Abbildung A-9: Fragebogen der Befragung der Entsorgungsunternehmen, Seite Abbildung A-10: Rücklaufquoten nach Bundesländern Abbildung A-11: Differenzierte Rücklaufquoten nach der Herkunft der befragten Körperschaften Abbildung A-12: Repräsentativität der gewonnenen Stichprobe im Vergleich zur Grundgesamtheit Abbildung A-13: Fragebogen zur Befragung der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger, Seite Abbildung A-14: Fragebogen zur Befragung der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger, Seite

19 Tabellenverzeichnis XIX Tabellenverzeichnis Tabelle 2.1: Ansätze zum betrieblichen Umweltschutz und Umweltschutzmanagement Tabelle 2.2: Umweltbasisstrategien nach JACOBS Tabelle 2.3: Umweltbezogene Basisstrategien Tabelle 2.4: Zielausrichtung des Umweltschutzes als Erfolgskomponente Tabelle 4.1: Umweltwirkungen von Transportprozessen Tabelle 4.2: Wirkung der Logistik auf die Versorgungsfunktion der Umwelt Tabelle 4.3: Wirkungen der Logistik auf die Aufnahmefunktion der Umwelt Tabelle 4.4: Infrastrukturdaten des deutschen Verkehrssystems Tabelle 4.5: Ökologieorientierte Angebotskomponenten von Logistikdienstleistungen Tabelle 4.6: Funktionelle und konzeptionelle Einordnung, Gestaltungsprinzipien der Logistik und des Umweltschutzes.. 83 Tabelle 5.1: Einteilung der untersuchten Studien Tabelle 5.2: Erfolgsindikatoren zur Messung des Logistikerfolgs Tabelle 5.3: Studien der Michigan State University zu logistischen Erfolgsfaktoren Tabelle 5.4: World Class Logistics Model Definitions, Capabilities Tabelle 5.5: Kompetenzen und Fähigkeiten exzellenter Supply Chains Tabelle 5.6: Trendstudien der BVL in Kooperation mit der TU Berlin Tabelle 5.7: Erfolgsstrategien für die Logistik Tabelle 5.8: Vergleich der Studienergebnisse anhand der darin ermittelten logistischen Erfolgsfaktoren Tabelle 5.9: Gruppierung der Erfolgsfaktoren mit Abgrenzungskriterien Tabelle 6.1: Entsorgungs- und Überlassungspflichten nach dem KrW-/AbfG Tabelle 6.2: Systematisierung ökologischer Ziele der Entsorgungslogistik Tabelle 6.3: Bestimmungen des KrW-/AbfG zur Beschreibung logistischer Aufgaben der Entsorgungslogistik Tabelle 6.4: Planungsaufgaben im Prozessmodell der Entsorgungslogistik Tabelle 7.1: Untersuchungsdesign bei der Analyse der Logistikkompetenz von Entsorgungsunternehmen Tabelle 7.2: Übersicht über Aufgabenumfang, strukturelle Merkmale und Kosten der Logistik Tabelle 8.1: Ermittlungsrelevante Besonderheiten industrieller Dienstleistungen Tabelle 8.2: Untersuchungsdesign bei der Befragung öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger Tabelle 8.3: Gewichtung der Ausschreibungskriterien (Anzahl der Nennungen) Tabelle 8.4: Grundsätze der Ausschreibung und durchschnittliche Vertragsdauer Tabelle 9.1: Strategische Ausrichtung von Umweltmanagementsystemen Tabelle 9.2: Unterschiede zwischen ISO und EMAS Tabelle 9.3: Definitionsansätze von Sustainable Development Tabelle 9.4: Umweltbezogene Merkmale von Logistikleistungen Tabelle 9.5: Grundstruktur der SBS-Matrix Tabelle A-1: Angaben zur Stichprobe der Untersuchung der Logistikkompetenz der Entsorgungsunternehmen Tabelle A-2: Angaben zur Stichprobe der Untersuchung der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger Tabelle A-3: Art der an der Untersuchung beteiligten Institutionen der befragten Körperschaften

20

21 Abkürzungsverzeichnis XXI Abkürzungsverzeichnis 3PL Third Party Logistics Provider 4PL Fourth Party Logistics Provider a.a.o. am angegebenen Ort Abb. Abbildung AbfAblV Abfallablagerungsverordnung AG Aktiengesellschaft ASI American Supplier Institute BAB Bundesautobahn bearb. bearbeitet[e] BGL Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung e.v. BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung BMUNR Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BMVBW Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen BO Business Object BS 7750 British Standard 7750 Specification for Environmental Management Systems BSC Balanced Scorecard bspw. beispielsweise BVL Bundesvereinigung Logistik e.v. bzgl. bezüglich bzw. beziehungsweise ca. circa CAI Common Attribute Index CLM Council of Logistics Management CO2 Kohlendioxid CPFR Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment d. h. das heißt DB AG Deutsche Bahn AG DBW Die Betriebswirtschaft DepV Deponieverordnung DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v. DIN Deutsches Institut für Normung e.v. e. V. eingetragener Verein ECR Efficient Consumer Response EDI Electronic Data Interchange EfbV Entsorgungsfachbetriebeverordnung EG Europäische Gemeinschaft ELA European Logistics Association EMAS Environmental Management and Audit Scheme (EG-Öko-Audit-Verordnung) engl. englisch EQMS Environmental Quality Management System

Umweltfokussiertes Supply Chain Management

Umweltfokussiertes Supply Chain Management Peggy Sommer Umweltfokussiertes Supply Chain Management Am Beispiel des Lebensmittelsektors Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Matthias Kramer Deutscher Universitäts-Verlag IX INHALTSVERZEICHNIS Geleitwort

Mehr

Umweltmanagement und Qualifizierung in Speditionen

Umweltmanagement und Qualifizierung in Speditionen Dirk Lohre Umweltmanagement und Qualifizierung in Speditionen Rahmenbedingungen, Anforderungen und Instrumentenentwicklung zur Selbstqualifizierung von Umweltmanagementbeauftragten Verlag Dr. Kovac Hamburg

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken

Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken Ulf Zillig 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken

Mehr

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... XXII 1 Nachhaltige Entwicklung... 1 1.1 Entstehungsgeschichte

Mehr

Instrumente des Supply Chain Controlling

Instrumente des Supply Chain Controlling Andreas Bacher Instrumente des Supply Chain Controlling Theoretische Herleitung und Überprüfung der Anwendbarkeit in der Unternehmenspraxis Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII XI Vorwort der Herausgeberin... VII Vorwort... IX... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Management in gesetzlichen Krankenkassen

Management in gesetzlichen Krankenkassen Oliver Gapp Management in gesetzlichen Krankenkassen Eine theoretische und empirische Analyse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden.

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden. Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden Thomas Wölfle Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Teil I: Anforderungen

Teil I: Anforderungen Vorwort III Teil I: Anforderungen 1. Einführung in die Grundlagen des Managements 3 1.1 Management im institutionalen Sinn 3 1.2 Management im funktionalen Sinne 4 1.3 Phasen des Managementprozesses 5

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

Inga Langenhorst. Shop-Logistik in der Bekleidungswirtschaft

Inga Langenhorst. Shop-Logistik in der Bekleidungswirtschaft Inga Langenhorst 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Shop-Logistik in der Bekleidungswirtschaft Eine

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Stand und Entwicklungstendenzen der Prozessorganisation bei der Warenversorgung im Handel

Stand und Entwicklungstendenzen der Prozessorganisation bei der Warenversorgung im Handel Wirtschaft Friederike Renner Stand und Entwicklungstendenzen der Prozessorganisation bei der Warenversorgung im Handel Diplomarbeit Wirtschaftswissenschaftliche Diplomarbeit (Viermonatsarbeit) Justus-Liebig-Universität

Mehr

Identifizierung und Zuordnung der Kosten- und Nutzenanteile von Supply-Chain-Management-Konzepten

Identifizierung und Zuordnung der Kosten- und Nutzenanteile von Supply-Chain-Management-Konzepten Identifizierung und Zuordnung der Kosten- und Nutzenanteile von Supply-Chain-Management-Konzepten Von der Fakultät für Maschinenwesen der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen zur Erlangung

Mehr

Strategisches Biodiversitätsmanagement durch den Einsatz einer Biodiversity Balanced Scorecard

Strategisches Biodiversitätsmanagement durch den Einsatz einer Biodiversity Balanced Scorecard Niels Christiansen Strategisches Biodiversitätsmanagement durch den Einsatz einer Biodiversity Balanced Scorecard OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage Hans Dieter Seghezzi Fritz Fahrni Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT Das St. Galler Konzept 4., vollständig überarbeitete Auflage HANSER Inhalt TEIL A Qualität - eine Unternehmeraufgabe t

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Prozessbewertung in der Logistik

Prozessbewertung in der Logistik Christian Büssow Prozessbewertung in der Logistik Kennzahlenbasierte Analysemethodik zur Steigerung der Logistikkompetenz Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.-Ing. Helmut Baumgarten Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Nachhaltig Wirtschaften als Teil der Unternehmensstrategie INHALTSVERZEICHNIS

Nachhaltig Wirtschaften als Teil der Unternehmensstrategie INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 7 1.1 Problemstellung 7 1.2 Leitfragen und Hypothesen 8 1.3 Ziel und Aufbau der Arbeit 13 1.4 Untersuchungsansatz und -methodik 15 1.5 Ergebnisse 17 2 SUSTAINABLE DEVELOPMENT

Mehr

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Mareike Böger Gestaltungsansätze und Determinanten des Supply Chain Risk

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Prozessmanagement für Dienstleistungen

Prozessmanagement für Dienstleistungen Tomas Hartmann Prozessmanagement für Dienstleistungen Entwicklung eines Ansatzes des Prozessmanagements für Dienstleistungsprozesse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten Reihe: Controlling Band 16 Herausgegeben von Prof. Dr. Volker Lingnau, Kaiserslautern, und Prof. Dr. Albrecht Becker, Innsbruck Dr. Michael Rademacher Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Reihe: Marketing, Handel und Management Band 2 Herausgegeben von Prof. Dr. Rainer Olbrich, Hagen Dr. Martin Grünblatt Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Kennzahlengestütze Analyseverfahren für die

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen.

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen. Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und

Mehr

Strategisches Prozesscontrolling

Strategisches Prozesscontrolling Sebastian Atzert Strategisches Prozesscontrolling Koordinationsonentierte Konzeption auf der Basis von Beiträgen zur theoretischen Fundierung von strategischem Prozessmanagement GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... IX INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII EINFÜHRUNG... 1 (1) Management auf Zeit als professionelle Dienstleistung...

Mehr

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Stefan Alexander Doch Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Theoretische und empirische Entwicklung eines Gestaltungsansatzes für die Differenzierung der logistischen Leistungserstellung

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Christoph Puls. Zielorientiertes Management. von Logistikdienstleistungen in. Netzwerken kooperierender. Unternehmen

Christoph Puls. Zielorientiertes Management. von Logistikdienstleistungen in. Netzwerken kooperierender. Unternehmen Christoph Puls Zielorientiertes Management von Logistikdienstleistungen in Netzwerken kooperierender Unternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft

Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft Berichte aus der Logistik Angela Roth Der Logistikbildungsmarkt 2020 - Bedarfsgerechte Bildungsangebote für die Logistikwirtschaft der Zukunft D 29 (Habil.-Schr. Universität Erlangen-Nümberg) Shaker Verlag

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Jörg-Oliver Vogt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Mit

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Schriftenreihe Rationalisierung und Humanisierung. Band 77. Martin Weidemann

Schriftenreihe Rationalisierung und Humanisierung. Band 77. Martin Weidemann Schriftenreihe Rationalisierung und Humanisierung Band 77 Martin Weidemann Auswahl von Gestaltungsmöglichkeiten logistischer Schnittstellen in Produktionsnetzwerken mittelgroßer Stückgutfertiger unter

Mehr

Marketingerfolgs faktoren im Facheinzelhandel

Marketingerfolgs faktoren im Facheinzelhandel Regine Kalka Marketingerfolgs faktoren im Facheinzelhandel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Schnedlitz DeutscherUniversitäts Verlag Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

Logistikoptimierung durch Outsourcing

Logistikoptimierung durch Outsourcing Christoph Engelbrecht Logistikoptimierung durch Outsourcing Erfolgswirkung und Erfolgsfaktoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

Susanne Horstmann. Vertikale Vertriebskooperationen Bekleidungswirtschaft

Susanne Horstmann. Vertikale Vertriebskooperationen Bekleidungswirtschaft Susanne Horstmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Vertikale Vertriebskooperationen in der Bekleidungswirtschaft

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... VII Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis... XIV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... VII Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis... XIV Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... VII Abbildungsverzeichnis... XII Tabellenverzeichnis... XIV Abkürzungsverzeichnis... XVI 1. Einführung... 1 1.1 Problemhintergrund und -aktualität...

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

Modellbasierte Bewertung kollaborativer Belieferungskonzepte

Modellbasierte Bewertung kollaborativer Belieferungskonzepte i Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... i Abkürzungsverzeichnis... vi Abbildungsverzeichnis... ix Tabellenverzeichnis... xi Formelverzeichnis... xiv 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation... 1 1.2 Ziele und

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Martin Müller

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Martin Müller Florian Hepperle Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung Eine empirische Studie auf kommunaler Ebene in Baden-Württemberg Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Martin Müller ö Springer Gabler IX Geleitwort

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen

2.2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Elektronikindustrie 9. 2.3 Konstituierende Bestimmungsfaktoren der Gestaltung von Systemen Gliederungsübersicht IX Gliederungsübersicht 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise 3 2 Rahtnenbedingungen von CIosed-Loop Supply Chains in der Elektronikindustrie

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Grün, grün, grün sind alle meine

Grün, grün, grün sind alle meine Grün, grün, grün sind alle meine Wie grün ist die Logistik heute? Vortrag am 23.03.2011 auf der Veranstaltung Elektro+Wasserstoff = Logistik der Zukunft?, von Kerstin Groß, last mile logistik netzwerk

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und wissenschaftliche Fragestellung... 2 1.2

Mehr

Kleine Wirtschaftsprüfungsunternehmen

Kleine Wirtschaftsprüfungsunternehmen Jörg Henze Kleine Wirtschaftsprüfungsunternehmen im Wettbewerb Auswirkungen veränderter Wettbewerbsbedingungen aufdie Wettbewerbsposition kleiner Wirtschaftsprüfungsuntemehmen in Deutschland Verlag Wissenschaft

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 1 BEDEUTUNG DER QUALITÄT... 13 1.1 Einführung... 13 1.2 Qualität als Erfolgsfaktor... 15 1.3 Nichtqualität als Unternehmensrisiko... 18 1.3.1 Reklamationen... 19

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Stefanie Lahn. Der Businessplan in. Theorie und Praxis. Überlegungen zu einem. zentralen Instrument der. deutschen Gründungsförderung

Stefanie Lahn. Der Businessplan in. Theorie und Praxis. Überlegungen zu einem. zentralen Instrument der. deutschen Gründungsförderung Stefanie Lahn Der Businessplan in Theorie und Praxis Überlegungen zu einem zentralen Instrument der deutschen Gründungsförderung ö Springer Gabler VII Inhaltsverzeichnis Vorwort und Dank Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strategische Preispolitik im Retailbanking

Strategische Preispolitik im Retailbanking Strategische Preispolitik im Retailbanking Eine empirische Analyse am Beispiel einer Großsparkasse von Dr. Jörn Stoppel Fritz Knapp Verlag Frankfürt am Main Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit PROZESSANALYSEN Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit Prozessqualität Für nachhaltige Unternehmensentwicklung Effiziente und bedürfnisgerechte Prozesse unterstützen alle Beteiligten

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr