Deutschland-Check Nr. 35

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland-Check Nr. 35"

Transkript

1 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer Köln Postanschrift: Postfach Köln Geschäftsführer: Matthias Kenter, Dr. Karl Lichtblau Sitz der Gesellschaft ist Köln Eingetragen im Handelsregister Köln HRB Deutsche Bank Köln, BLZ , Konto

2 Ansprechpartner: IW Consult GmbH André Volkmer Referent Tel.: Seite 2 von 12

3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 4 Tabellenverzeichnis 4 Zusammenfassung 5 1 Der Hintergrund 6 2 Die Befragung 6 3 Die Ergebnisse 7 Über das IW-Unternehmervotum 12 Seite 3 von 12

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Bewertung verschiedener Aussagen zur Einstellung älterer Arbeitnehmer: Unternehmen schätzen die Qualifikation... 9 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Knapp jedes zweite Unternehmen will in 2013 Mitarbeiter einstellen... 7 Tabelle 2: Die Gruppe der Jährigen genießt bei den einstellenden Unternehmen eine rege Nachfrage... 8 Tabelle 3: Bewertung verschiedener Aussagen zur Einstellung älterer Arbeitnehmer...10 Tabelle 4: Nur knapp jedes fünfte Unternehmen investiert in Arbeitsplätze für ältere Beschäftigte...12 Seite 4 von 12

5 Zusammenfassung Die Alterung der Gesellschaft zeigt sich auch auf dem Arbeitsmarkt. Die Belegschaften werden immer älter und die Gewinnung von Fachkräften wird immer häufiger zu einer Herausforderung für die Unternehmen. Deshalb wird unter anderem die verstärkte Rekrutierung von älteren Mitarbeitern in Erwägung gezogen. Vor diesem Hintergrund hat die IW Consult im November und Dezember 2012 insgesamt 784 Vertreter von Unternehmen aus Deutschland zur Beschäftigung älterer Arbeitnehmer befragt. Die wesentlichen Ergebnisse lauten wie folgt: Die Mehrheit der Unternehmen, die in 2013 Beschäftigte einstellen möchte, will ihre neuen Mitarbeiter gezielt aus der Altersgruppe der 55 bis 64-Jährigen anheuern. Knapp zwei Drittel der einstellenden Unternehmen macht diese Angabe (63,7 Prozent). Beschäftigte, die das gesetzliche Rentenalter bereits erreicht haben, werden dagegen deutlich seltener nachgefragt: Hier liegt der Anteil bei 29,7 Prozent. Die Unternehmen schätzen die Qualifikation älterer Bewerber positiv ein: Nur 11,5 Prozent der Unternehmen glauben, dass älteren Bewerbern die benötigte Qualifikation fehlt. Viele Unternehmen sehen aber auch mehrere Schwierigkeiten bei der Einstellung älterer Bewerber: Zwar kann die leichte Mehrheit der Unternehmen der Aussage nicht zustimmen, dass der Kündigungsschutz zu hoch sei, gleichwohl ist für 36,7 Prozent der Unternehmen der Kündigungsschutz zu strikt. Ähnlich verhält es sich bei zu den hohen Gehaltsvorstellungen bzw. den nicht ausreichenden Befristungsmöglichkeiten von Arbeitsverhältnissen: Die Mehrheit der Unternehmen kann diesen beiden Punkten nicht zustimmen. Dennoch sind für 35,7 Prozent der Unternehmen die Gehaltsvorstellungen zu hoch und für 34,6 Prozent der Unternehmen die Befristungsmöglichkeiten von Arbeitsverhältnissen nicht ausreichend. Nur knapp jedes fünfte Unternehmen (18,3 Prozent) investiert gezielt in Arbeitsplätze für ältere Mitarbeiter. Bei größeren Unternehmen ergibt sich ein anderes Bild: Fast jedes zweite Unternehmen ab 50 Millionen Euro Umsatz investiert in Arbeitsplätze für ältere Mitarbeiter (47,2 Prozent). Seite 5 von 12

6 1 Der Hintergrund Die Alterung der Gesellschaft zeigt sich auch auf dem Arbeitsmarkt. Die Belegschaften werden immer älter und die Gewinnung von Fachkräften wird immer häufiger zu einer Herausforderung für die Unternehmen. Deshalb wird unter anderem die verstärkte Rekrutierung von älteren Mitarbeitern in Erwägung gezogen. Vor diesem Hintergrund dient das vorliegende IW-Unternehmervotum dazu, einen Überblick über die Meinung von Entscheidern der deutschen Wirtschaft zur Beschäftigung älterer Arbeitnehmer zu geben. 2 Die Befragung Für das IW-Unternehmervotum wurden vom 20. November bis zum 01. Dezember 2012 insgesamt 784 Vertreter von Unternehmen aus Deutschland online befragt. Die Unternehmen stammen aus der Industrie sowie den industrienahen Dienstleistungen. Die Antworten der Teilnehmer wurden anhand der Anzahl der Unternehmen im Unternehmensregister für Deutschland hochgerechnet. Im Einzelnen wurden die folgenden Fragen gestellt: Möchte Ihr Unternehmen im Jahr 2013 Beschäftigte einstellen? Planen Sie, im Jahr 2013 Beschäftigte aus folgenden Altersgruppen gezielt einzustellen? - Beschäftigte von 55 bis 64 Jahren - Beschäftigte, die das gesetzliche Rentenalter bereits erreicht haben Bitte bewerten Sie die folgenden Aussagen zur Einstellung älterer Arbeitnehmer. - Die tarifvertraglich geregelten Arbeitskosten für ältere Arbeitnehmer sind zu hoch. - Ältere Bewerber haben häufig zu hohe Gehaltsvorstellungen. - Älteren Bewerbern fehlt es häufig an der benötigten Qualifikation. - Die Hinzuverdienstgrenzen für Vorruheständler ab 63 Jahren sind zu gering. - Die bestehenden Befristungsmöglichkeiten von Arbeitsverhältnissen älterer Arbeitnehmer reichen nicht aus. - Der Kündigungsschutz bei älteren Beschäftigten ist zu hoch. - Der Kündigungsschutz bei eingestellten Rentnern ist zu hoch. Investieren Sie in die Arbeitsplätze für ältere Beschäftigte ab 55 Jahren, beispielsweise durch die gesundheitsförderliche Gestaltung des Arbeitsplatzes oder Weiterbildungsangebote für Ältere? Darüber hinaus hatten die Teilnehmer am Ende der Befragung die Möglichkeit, generelle Anmerkungen zum Thema zu machen. Auf Basis der Fragen und Anmerkungen lässt sich dem Ziel des IW-Unternehmervotums entsprechend ein Stimmungsbild erheben, ohne die Befragten zeitlich zu stark zu beanspruchen. Eine tiefergehende Beschäftigung mit den angesprochenen Aspekten würde naturgemäß eine differenzierte Betrachtung erfordern, bei der auch Merkmale der individuellen Unternehmenssituation zu beachten wären. Seite 6 von 12

7 3 Die Ergebnisse Im nächsten Jahr will fast jedes zweite Unternehmen Mitarbeiter einstellen insbesondere die größeren Unternehmen 45,9 Prozent aller Unternehmen wollen in 2013 Beschäftigte einstellen. Dabei gibt es allerdings einen deutlichen Unterschied hinsichtlich der Unternehmensgröße: Je höher der Umsatz, desto eher wollen die Unternehmen im nächsten Jahr Mitarbeiter einstellen. So geben 67,3 Prozent der Unternehmen mit einem Umsatz ab 50 Millionen Euro an, im nächsten Jahr Mitarbeiter einstellen zu wollen. Bei Unternehmen mit einem Umsatz zwischen einer Million und bis unter 50 Millionen Euro liegt dieser Anteil bei 62,8 Prozent, bei kleineren Unternehmen mit einem Umsatz von unter einer Million Euro lediglich bei 43,5 Prozent. Hinsichtlich der Branchenzugehörigkeit gibt es ebenfalls Unterschiede: 47,9 Prozent der industrienahen Dienstleister wollen in 2013 Mitarbeiter einstellen, während es bei Industrieunternehmen 36,8 Prozent sind (Tabelle 1). Tabelle 1: Knapp jedes zweite Unternehmen will in 2013 Mitarbeiter einstellen Möchte Ihr Unternehmen im Jahr 2013 Beschäftigte einstellen?" Angaben in Prozent der Unternehmen, hochgerechnet Branche Industrie Dienstleistung Unter 1 Umsatz in Mio. Euro 1 bis unter 50 Ab 50 Gesamt Ja 36,8 47,9 43,5 62,8 67,3 45,9 Nein 40,7 40,0 42,5 22,9 22,9 40,1 Weiß nicht / Keine Angabe 22,5 12,1 14,0 14,2 9,9 14,0 Quelle: IW-Unternehmervotum, November/Dezember 2012, 784 Unternehmen der Industrie/industrienahen Dienste Mehrheit der einstellenden Unternehmen will gezielt Beschäftigte von 55 bis 64 Jahren einstellen Bei der Mehrheit der Unternehmen, die in 2013 Beschäftigte einstellen wollen, stößt die Gruppe der Jährigen auf reges Interesse. So geben 63,7 Prozent der einstellenden Unternehmen an, gezielt Beschäftigte von 55 bis 64 Jahren einstellen zu wollen. Hier gibt es wiederum Unterschiede hinsichtlich der Branchenzugehörigkeit: bei den industrienahen Dienstleistern beträgt dieser Anteil 65,3 Prozent, bei Unternehmen der Industrie 54,7 Prozent. Bezüglich der Unternehmensgröße gibt es hier keine einheitliche Tendenz (Tabelle 2). Im Vergleich zu der Altersgruppe der Jährigen werden Beschäftigte, die das gesetzliche Rentenalter bereits erreicht haben, deutlich seltener nachgefragt: 29,7 Prozent der einstellenden Unternehmen geben an, diese Altersgruppe gezielt einstellen zu wollen. In Bezug auf die Seite 7 von 12

8 Branchenzugehörigkeit gibt es keine nennenswerten Unterschiede. Was die Unternehmensgröße betrifft, lässt sich aber ein klarer Zusammenhang erkennen: Je kleiner das Unternehmen ist, desto eher werden gezielt Beschäftigte eingestellt, die bereits das gesetzliche Rentenalter erreicht haben. So wollen lediglich 15,4 Prozent der einstellenden Unternehmen mit einem Umsatz ab 50 Millionen Euro gezielt diese Altersgruppe einstellen. Dagegen liegt dieser Wert bei Unternehmen mit einem Umsatz zwischen einer Million und bis unter 50 Millionen Euro bei 27,5 Prozent, bei kleineren Unternehmen mit einem Umsatz von unter einer Million Euro sogar bei 30,2 Prozent. Tabelle 2: Die Gruppe der Jährigen genießt bei den einstellenden Unternehmen eine rege Nachfrage Planen Sie, im Jahr 2013 Beschäftigte aus folgenden Altersgruppen gezielt einzustellen?" Angaben in Prozent der Unternehmen, hochgerechnet Industrie Branche Dienstleistung Unter 1 Beschäftigte von 55 bis 64 Jahren Umsatz in Mio. Euro 1 bis unter 50 Ab 50 Gesamt Ja 54,7 65,3 63,2 66,7 60,3 63,7 Nein 32,3 23,3 24,9 23,3 23,4 24,6 Weiß nicht 13,0 11,4 11,9 10,0 16,3 11,6 Beschäftigte, die das gesetzliche Rentenalter bereits erreicht haben" Ja 29,6 29,7 30,2 27,5 15,4 29,7 Nein 54,6 50,9 50,0 58,5 65,5 51,5 Weiß nicht 15,7 19,4 19,8 14,0 19,1 18,9 Quelle: IW-Unternehmervotum, November/Dezember 2012, 449 Unternehmen der Industrie/industrienahen Dienste, die in 2013 Beschäftigte einstellen möchten Bewertung verschiedener Aussagen zur Einstellung älterer Arbeitnehmer: Unternehmen schätzen die Qualifikation Die Wertschätzung älterer Arbeitnehmer zeigt sich auch bei der Bewertung ihrer Qualifikation. So geben lediglich 11,5 Prozent der Unternehmen an, dass älteren Bewerbern die benötigte Qualifikation fehlt. 79,2 Prozent der Unternehmen stimmen dieser Aussage nicht zu (Abbildung 1). Bei den Unternehmen aus den industrienahen Dienstleistungen fällt diese Wertschätzung mit 80,3 Prozent sogar noch etwas höher aus. Ähnlich verhält es sich bei den größeren Unternehmen: Hier liegen die entsprechenden Werte bei 81,1 Prozent für Unternehmen mit einem Umsatz Seite 8 von 12

9 zwischen einer Million und bis unter 50 Millionen Euro bzw. bei 85,6 Prozent der Unternehmen mit einem Umsatz ab 50 Millionen Euro (Tabelle 3). Allerdings werden auch mehrere Aspekte bei der Einstellung älterer Arbeitnehmer kritisch gesehen. So ist die Mehrheit der Unternehmen (58,9 Prozent) der Ansicht, dass die Hinzuverdienstgrenzen für Vorruheständler ab 63 Jahren zu gering sind (Abbildung 1). Bei Unternehmen der Industrie liegt dieser Wert mit 61,7 Prozent etwas höher. Bei größeren Unternehmen liegt der Anteil ebenfalls etwas höher: 62,1 Prozent der Unternehmen mit einem Umsatz zwischen einer Million und bis unter 50 Millionen Euro machen diese Angabe bzw. 61,0 Prozent der Unternehmen mit einem Umsatz ab 50 Millionen Euro (Tabelle 3). Weitere Schwierigkeiten, die mehr als ein Drittel der Unternehmen bei der Einstellung älterer Arbeitnehmer sehen, sind der ihrer Ansicht nach zu hohe Kündigungsschutz (36,7 Prozent), die zu hohen Gehaltsvorstellungen (35,7 Prozent) und die nicht ausreichenden Befristungsmöglichkeiten von Arbeitsverhältnissen (34,6 Prozent, Abbildung 1). Diese Werte variieren wiederum über die Branchenzugehörigkeit und die Größe des Unternehmens (Tabelle 3). Abbildung 1: Bewertung verschiedener Aussagen zur Einstellung älterer Arbeitnehmer: Unternehmen schätzen die Qualifikation Bitte bewerten Sie die folgenden Aussagen zur Einstellung älterer Arbeitnehmer." Angaben in Prozent der Unternehmen, hochgerechnet Die Hinzuverdienstgrenzen für Vorruheständler ab 63 Jahren sind zu gering. 58,9 13,8 27,3 Der Kündigungsschutz bei älteren Beschäftigten ist zu hoch. 36,7 37,2 26,0 Ältere Bewerber haben häufig zu hohe Gehaltsvorstellungen. 35,7 46,1 18,2 Die bestehenden Befristungsmöglichkeiten von Arbeitsverhältnissen älterer Arbeitnehmer reichen nicht aus. 34,6 36,1 29,3 Die tarifvertraglich geregelten Arbeitskosten für ältere Arbeitnehmer sind zu hoch. 26,0 40,8 33,2 Der Kündigungsschutz bei eingestellten Rentnern ist zu hoch. 22,0 34,5 43,5 Älteren Bewerbern fehlt es häufig an der benötigten Qualifikation. 11,5 79,2 9,3 0% 20% 40% 60% 80% 100% Stimme zu Stimme nicht zu Weiß nicht / Keine Angabe Quelle: IW-Unternehmervotum, November/Dezember 2012, 784 Unternehmen der Industrie/industrienahen Dienste Seite 9 von 12

10 Tabelle 3: Bewertung verschiedener Aussagen zur Einstellung älterer Arbeitnehmer Bitte bewerten Sie die folgenden Aussagen zur Einstellung älterer Arbeitnehmer." Angaben in Prozent der Unternehmen, hochgerechnet Industrie Branche Dienstleistung Unter 1 Umsatz in Mio. Euro 1 bis unter 50 Ab 50 Die tarifvertraglich geregelten Arbeitskosten für ältere Arbeitnehmer sind zu hoch." Gesamt Stimme zu 29,3 25,2 24,3 38,6 30,6 26,0 Stimme nicht zu 40,5 40,9 41,4 36,1 53,7 40,8 Weiß nicht / Keine Angabe 30,2 33,9 34,3 25,3 15,7 33,2 Ältere Bewerber haben häufig zu hohe Gehaltsvorstellungen." Stimme zu 40,8 34,5 34,7 42,6 46,3 35,7 Stimme nicht zu 39,0 47,7 46,4 44,3 38,9 46,1 Weiß nicht / Keine Angabe 20,2 17,7 18,9 13,1 14,8 18,2 Älteren Bewerbern fehlt es häufig an der benötigten Qualifikation." Stimme zu 12,7 11,2 11,7 9,9 10,1 11,5 Stimme nicht zu 74,3 80,3 78,9 81,1 85,6 79,2 Weiß nicht / Keine Angabe 13,0 8,5 9,4 9,0 4,2 9,3 Die Hinzuverdienstgrenzen für Vorruheständler ab 63 Jahren sind zu gering." Stimme zu 61,7 58,3 58,5 62,1 61,0 58,9 Stimme nicht zu 9,7 14,7 13,5 15,6 17,1 13,8 Weiß nicht / Keine Angabe 28,6 27,0 28,0 22,3 21,9 27,3 Fortsetzung auf der folgenden Seite Seite 10 von 12

11 Branche Umsatz in Mio. Euro Dienstleistung unter 50 1 bis Gesamt Industrie Unter 1 Ab 50 Die bestehenden Befristungsmöglichkeiten von Arbeitsverhältnissen älterer Arbeitnehmer reichen nicht aus." Stimme zu 31,4 35,4 33,9 40,0 48,1 34,6 Stimme nicht zu 34,6 36,4 36,6 32,6 31,9 36,1 Weiß nicht / Keine Angabe 33,9 28,2 29,6 27,4 20,0 29,3 Der Kündigungsschutz bei älteren Beschäftigten ist zu hoch." Stimme zu 34,6 37,2 35,0 49,6 47,9 36,7 Stimme nicht zu 43,2 35,8 37,6 34,0 39,5 37,2 Weiß nicht / Keine Angabe 22,2 26,9 27,4 16,4 12,6 26,0 "Der Kündigungsschutz bei eingestellten Rentnern ist zu hoch." Stimme zu 21,7 22,1 21,2 28,4 23,8 22,0 Stimme nicht zu 27,6 36,0 34,9 31,4 30,0 34,5 Weiß nicht / Keine Angabe 50,7 41,8 43,9 40,1 46,3 43,5 Quelle: IW-Unternehmervotum, November/Dezember 2012, 784 Unternehmen der Industrie/industrienahen Dienste Die Wertschätzung älterer Mitarbeiter zeigt sich auch in den Kommentaren der Unternehmen, die mit älteren Arbeitnehmern gute Erfahrungen gemacht haben. Trotz aller Wertschätzung werden allerdings auch Zweifel an der körperlichen Leistungsfähigkeit älterer Mitarbeiter eingeräumt. Daher erscheinen ältere Mitarbeiter für bestimmte Aufgaben eher nicht geeignet: Die Montage stellt gewisse Anforderungen an die körperliche Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter und ist daher unter Umständen nicht für Rentner geeignet. Grundsätzlich haben wir jedoch keinerlei Vorbehalte gegen ältere Mitarbeiter. In Arbeitsplätze für ältere Beschäftigte investieren nur wenige Unternehmen Nur knapp jedes fünfte Unternehmen (18,3 Prozent) gibt an, in Arbeitsplätze für ältere Mitarbeiter zu investieren. In Bezug auf die Branchenzugehörigkeit gibt es nur leichte Unterschiede. So wird dieser Aussage von 21,2 Prozent der Industrieunternehmen zugestimmt, aber nur von 17,7 Prozent der industrienahen Dienstleister. Hinsichtlich der Unternehmensgröße ergibt sich ein anderes Bild: Fast jedes zweite Unternehmen ab 50 Millionen Euro Umsatz investiert in Arbeitsplätze für ältere Mitarbeiter (47,2 Prozent). Der entsprechende Wert bei Unternehmen mit Umsatz unter einer Million Euro liegt nur bei 18,0 Prozent, bei Unternehmen mit Umsatz von einer bis unter 50 Millionen Euro lediglich bei 19,7 Prozent (Tabelle 4). Seite 11 von 12

12 Tabelle 4: Nur knapp jedes fünfte Unternehmen investiert in Arbeitsplätze für ältere Beschäftigte Investieren Sie in die Arbeitsplätze für ältere Beschäftigte ab 55 Jahren, beispielsweise durch die gesundheitsförderliche Gestaltung des Arbeitsplatzes oder Weiterbildungsangebote für Ältere?" Prozent der Unternehmen, hochgerechnet Industrie Branche Dienstleistung Unter 1 Umsatz in Mio. Euro 1 bis unter 50 Ab 50 Gesamt Ja 21,2 17,7 18,0 19,7 47,2 18,3 Noch nicht, aber bereits geplant 9,4 9,1 8,2 16,4 18,2 9,2 Nein 57,3 67,9 67,2 57,6 32,1 65,9 Weiß nicht / Keine Angabe 12,0 5,3 6,6 6,4 2,5 6,6 Quelle: IW-Unternehmervotum, November/Dezember 2012, 784 Unternehmen der Industrie/industrienahen Dienste Über das IW-Unternehmervotum Für das IW-Unternehmervotum werden vier Mal im Jahr Entscheider der deutschen Wirtschaft zu aktuellen wirtschaftlichen und politischen Vorgängen online befragt. Hierfür werden Unternehmen aus der Industrie sowie den industrienahen Dienstleistungen angeschrieben. Die Antworten der Teilnehmer werden anhand der Anzahl der Unternehmen im Unternehmensregister für Deutschland hochgerechnet. Konzipiert wird die Befragung von der IW Consult, einer Tochtergesellschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Seite 12 von 12

Deutschland-Check Nr. 37

Deutschland-Check Nr. 37 Wirtschaftsfreundlichkeit des regionalen Umfelds Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. April 2013 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Mismatch zwischen Bedarf und Qualifikation verhindert Vollbeschäftigung

Mismatch zwischen Bedarf und Qualifikation verhindert Vollbeschäftigung Mismatch zwischen Bedarf und Qualifikation verhindert Vollbeschäftigung Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. Mai 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Expertenvotum: Steuerpläne der Bundesregierung. Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Expertenvotum: Steuerpläne der Bundesregierung. Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht Expertenvotum: Steuerpläne der Bundesregierung für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) durch die IW Consult GmbH Köln, 25. April 2014 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Deutschland-Check Nr. 33

Deutschland-Check Nr. 33 Zuschussrente Ergebnisse des IW-Expertenvotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 8. Oktober 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

IW-Expertenvotum. Schuldenkrise im Euro-Raum. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 20. Oktober 2011

IW-Expertenvotum. Schuldenkrise im Euro-Raum. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 20. Oktober 2011 Schuldenkrise im Euro-Raum Bericht der IW Consult GmbH Köln, 20. Oktober 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19 42 50459

Mehr

BDI-IW-Unternehmervotum

BDI-IW-Unternehmervotum BDI-IW-Unternehmervotum Ergebnisse der 3. Befragungswelle Was die Unternehmen von der nächsten Regierung erwarten Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 3. September 2009 Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Internationalisierung Maschinenbau

Internationalisierung Maschinenbau Sendesperrfrist: 22. November 2006 10 Uhr Internationalisierung Maschinenbau Internationalisierung des deutschen Maschinenbaus Umfrageergebnisse des IW-Zukunftspanels Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln,

Mehr

DIA Ausgewählte Trends September 2014

DIA Ausgewählte Trends September 2014 DIA Ausgewählte Trends September 20 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 20 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Ergebnisse im Überblick Detaillierte Ergebnisse Anhang: Methodik 2 Zentrale Ergebnisse I Fachkräfteengpässe

Mehr

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 UMFRAGE Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz der Nutzung und des Ausbaus der Windenergie an Land in Deutschland Seite 1 von 11

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

von: Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy Novalisstraße 7 10115 Berlin für: Dieter Zocholl InMEDig GmbH Tenderweg 4 45141 Essen

von: Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy Novalisstraße 7 10115 Berlin für: Dieter Zocholl InMEDig GmbH Tenderweg 4 45141 Essen Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy Novalisstraße 7 D-10115 Berlin Novalisstraße 7 D-10115 Berlin (Mitte) Tel. 030 284 881-0 Fax 030 284 881-11 email info@wegweiser.de

Mehr

Willkommen in Oberbayern?

Willkommen in Oberbayern? Willkommen in Oberbayern? Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Anwerbung und Integration ausländischer Fachkräfte in Oberbayern Voraus für die Wirtschaft. 2 Brauchen wir Fachkräfte aus dem Ausland?

Mehr

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung. Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.» Ergebnisse mit dem Fokus auf Angestellte und daraus resultierende Herausforderungen» Foto: F1online / Imagebroker Rücklauf der Befragung Der Rücklauf bei Angestellten

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Ergebnisse der 4. Expertenbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 4. Expertenbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 4. Expertenbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 17. Januar 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Auszug der Kernergebnisse November 2015 Das Unternehmensprogramm "Erfolgsfaktor Familie"

Mehr

Ältere Arbeitnehmer Ein Erfahrungsschatz für Unternehmen

Ältere Arbeitnehmer Ein Erfahrungsschatz für Unternehmen Vorwort Ältere Arbeitnehmer (= 50 Jahre und älter) sind in Deutschland selten. Etwa ein Viertel der Arbeitslosen in Deutschland (ca. 920.000 Personen) sind mindestens 50 Jahre alt. Für Rheinland-Pfalz

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

ING-DiBa Schließlich geht s um Ihr Geld.

ING-DiBa Schließlich geht s um Ihr Geld. ING-DiBa Schließlich geht s um Ihr Geld. Wien, 22. März 2010 Direktbanking in Österreich 2011 Entwicklungslinien Pressekonferenz zur Studienpräsentation der ING-DiBa Direktbank Austria und der Universität

Mehr

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus

Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland. CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Olympische Sommerspiele 2024 Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg Stadt und Umland CATI-Mehrthemenbefragung g/d/p Hanseatenbus Hamburg, 10. September 2015. Zwei Drittel der Bürger/innen aus

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2002 / Nr. 18 VORSORGE WIRD IMMER WICHTIGER Die Bevölkerung stellt den Zahnärzten und der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland ein gutes

Mehr

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2013 RECRUITING IN DER IT-BERATUNG STRATEGIEN DER IT-DIENSTLEISTUNGSUNTERNEHMEN GEGEN DEN ANHALTENDEN FACHKRÄFTEMANGEL Rasche Aufstiegsmöglichkeiten

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Ergebnisse einer repräsentativen telefonischen Unternehmensbefragung bei 404 Unternehmen in fünf Wirtschaftszweigen in Deutschland Exklusiv durchgeführt

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 18. Mai 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbacher Kurzbericht 14. Oktober 2013 Deutschland im Investitionsstau Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbach, 14. Oktober

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

Sonderbefragung Industrie 4.0

Sonderbefragung Industrie 4.0 Achim Georg / Marco Gaffrey Oktober 2015 WiFö-Index Gewerbe Bildquelle: Kometgroup Das Thema Digitalisierung () birgt fundamentale Veränderungen für die deutsche Wirtschaft und beeinflusst u. U. auch die

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Continental-Studentenumfrage : Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Studie des Automobilzulieferers zeigt Meinungsbild zu Arbeitswelt auf Darmstadt/Hannover, 14. April 2004. Nahezu

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

5.3.1 Welche Versicherungsunternehmen bieten Ihrer Meinung nach mindestens eine sehr gute App an?... 85

5.3.1 Welche Versicherungsunternehmen bieten Ihrer Meinung nach mindestens eine sehr gute App an?... 85 Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary... 10 2 Methodik der Befragung... 19 3 Vergabe des Awards... 21 4 Auswertung der Antworten der VU... 26 5 Fragen und Auswertung der Maklerumfrage... 30 5.1 Extranets...

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung

Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Empirische Untersuchung zur Marktdurchdringung und Verbraucherakzeptanz des Blauen Engel - Ergebnisse der standardisierten Online-Befragung Dr. Immanuel Stieß, Barbara Birzle-Harder Frankfurt am Main November

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 19.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 19. Ausgabe 02 11 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 19. April 2011 Rubrik Führungskräfte wünschen mehr interkulturelles

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kind oder Karriere? - Was bringen flexible Arbeitszeiten? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 6 von 28 Flexible

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

Sedus Office Power Check

Sedus Office Power Check ERGEBNISBERICHT Sedus Office Power Check Connext Communication Dezember 2011 HAGSTOTZ ITM GmbH St. André Str. 9, 75203 Königsbach Stein Telefon 0 72 32 / 3 19 09 0, Fax: 0 72 32 / 3 19 09 19, E Mail: info@hagstotz

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Mehr als 1. kommunale Finanzverantwortliche aus allen Bundesländern beteiligen sich an Online-Befragung des BMWi Das Bundesministerium

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr

Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Pressekonferenz Versicherungsbetrug: aktuelle Entwicklungen, Muster und ihre Abwehr Karsten John Leiter des Bereichs Finanzmarktforschung, GfK Finanzmarktforschung Versicherungsbetrug na und? Repräsentative

Mehr

Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende

Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage des Forschungsinstituts TNS Emnid im Zeitraum 23.09. 25.09.2013 im Auftrag der Initiative Die Wende Energie in Bürgerhand

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Talentmanagement in der Praxis

Talentmanagement in der Praxis in der Praxis Dezember 2011 Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Denise Ewerlin in der Praxis Informationen zur Untersuchung Anzahl Teilnehmer (vollständig beantwortete Fragebögen) N = 132 Art der Befragung

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

MARSH CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015

MARSH CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015 CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015 Facts Für die Marsh Cyber-Risiko- Befragung wurden die Antworten von über 350 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Branchen ausgewertet.

Mehr

S P E C T R A K T U E L L UNVERÄNDERTES "JA" ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH "NEIN" ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99

S P E C T R A K T U E L L UNVERÄNDERTES JA ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH NEIN ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99 S P E C T R A A UNVERÄNDERTES "JA" ZU FLEXIBLEN ARBEITSZEITEN. JEDOCH "NEIN" ZU SONNTAGS- ÖFFNUNGSZEITEN GROSSER LEBENSMITTELMÄRKTEN 11/99 K T U E L L \\spectradc\trend\pr-artik\aktuell99\11\deckblatt.doc

Mehr

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmen Umfrage zu Standortattraktivität und Wirtschaftsförderung Die IHK Schwaben hat schwäbische Unternehmen in einer

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr