Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe Ihre Schweizer Anlagestiftung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung."

Transkript

1 Anlagerichtlinien Helvetia Anlagestiftung Ausgabe 0 Ihre Schweizer Anlagestiftung.

2 Anlagerichtlinien Allgemeine Grundsätze Gestützt auf Art. und Art. des Statuts der Helvetia Anlagestiftung erlässt der Stiftungsrat die Anlagerichtlinien. Die Anlagerichtlinien können vom Stiftungsrat jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden. Änderungen werden Anlegern in geeigneter Form mitgeteilt. Die unter «Allgemeine Grundsätze» aufgeführten Bestimmungen gelten subsidiär, d.h. soweit für die Anlagegruppen keine abweichenden Einzelbestimmungen formuliert sind. Die Anlage des Stammvermögens und des Vermögens der Anlagegruppen erfolgt unter Einhaltung der Kriterien Sicherheit, Ertrag und Liquidität. Alle Anlagegruppen investieren das Vermögen unter Einhaltung der Grundsätze und Richtlinien für die Kapitalanlagen von Personalvorsorgeeinrichtungen des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) und der zugehörigen Ausführungserlasse sowie der diesbezüglichen Praxis der Aufsichtsbehörde. In der Verordnung über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVV), Abschnitt «Anlagen des Vermögens» (Art. 9 bis 9) sowie in der Verordnung über die Anlagestiftung (ASV), Abschnitt 0 «Anlagevermögen» (Art. 6 bis ) sind die relevanten Anlagerestriktionen festgehalten. In allen Anlagegruppen dürfen angemessene flüssige Mittel in der Rechnungseinheit der Anlagegruppe und in allen Währungen, in denen Anlagen getätigt werden, gehalten werden. Als flüssige Mittel gelten Bankguthaben auf Sicht und auf Zeit mit Laufzeiten bis zu Monaten. Der Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten ist in allen Anlagegruppen gemäss den Vorschriften BVV und der Praxis der Aufsicht erlaubt. Kollektive Anlagen gemäss Art. 0 ASV sind in allen Anlagegruppen zugelassen. Sie müssen im Einklang mit den Anlagerichtlinien der Stiftung stehen und angemessen diversifiziert sein. Sofern die kollektiven Anlagen nicht in der Schweiz zugelassene Anlagefonds unter Aufsicht oder mit Vertriebsbewilligung der FINMA und auf Anlagegruppen von Anlagestiftungen unter Aufsicht der Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge (OAK BV) sind, darf deren Anteil höchstens 0% des Vermögens der Anlagegruppe betragen. 6 Bei allen Anlagegruppen können Wertschriften gegen Gebühr ausgeliehen werden (Securities Lending). Dabei müssen die Vorschriften des Bundesgesetzes über die kollektive Kapitalanlage (KAG) analog eingehalten werden (Art. Abs. lit.a KAG SR 9., Art. 76 KKV SR 9., Art. ff. KKV-FINMA SR 9.). 7 Bei Investitionen in festverzinsliche Anlagen werden nur Schuldner berücksichtigt, welche von einer anerkannten Rating agentur mindestens mit Investment Grade (AAA bis BBB- (Standard & Poor s), Aaa bis Baa (Moody s), AAA bis BBB- (Fitch)) eingestuft werden. Bei fehlendem Rating wird ein Bankenrating herangezogen. 8 Bei allen BVG-Anlagegruppen werden in den Anlagerichtlinien unter dem Begriff «Fremdwährungen» Anlagen gemäss Art., lit.e BVV verstanden. 9 Die Zusammensetzung der anlagegruppenspezifischen Benchmarks sind auf der Homepage der Anlagestiftung einsehbar. Anlagerichtlinien, Helvetia Anlagestiftung, -7 0.

3 Aktien Schweiz Aktien Global Die Anlagegruppe investiert unter Beachtung der allgemeinen Grundsätze der Anlagerichtlinien in Beteiligungspapiere von Gesellschaften mit Domizil in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Die Anlagegruppe kann auch in Beteiligungspapiere von Gesellschaften mit Domizil im Ausland investieren, sofern diese Bestandteil des Benchmarkindex sind. Die Übergewichtung dieser Gesellschaften gegenüber der Benchmark darf zwei Prozentpunkte nicht überschreiten. Das Anlageziel besteht darin, den Referenzindex Swiss Performance Index passiv nachzubilden. Deshalb können nach Art. 6 Abs. ASV die Gesellschaftsbegrenzungen gemäss Art. a BVV überschritten werden. Der maximale Tracking Error über einen Zeitraum von einem Jahr darf.% nicht überschreiten. Die Anlagegruppe kann bis zu 00% in eine oder mehrere kollektive Der zulässige Anteil pro Kollektivanlage beträgt 0%. In der Schweiz zugelassene (angemessen diversifizierte) Anlagefonds unter Aufsicht oder mit Vertriebsbewilligung der FIN- MA Die Anlagegruppe investiert unter Beachtung der allgemeinen Grundsätze der Anlagerichtlinien in Beteiligungspapiere von Gesellschaften mit Domizil im Ausland. Das Anlageziel besteht darin, eine Customised Benchmark, die eine angemessene Verteilung hinsichtlich Regionen und Branchen sicherstellt, passiv nachzubilden. Als Customised Benchmark gilt die Gewichtung der jeweiligen Länderindices des MSCI (Morgan Stanley Capital International) in die vier wichtigsten internationalen Aktienmärkte, Pazifik sowie Emerging Markets wie folgt: Strategische Min. Band- Max. Band- Allokation in % breite % breite +% USA EMU United Kingdom Japan Pazifik.00.. Emerging Markets (Bandbreiten) von der Zielgewichtung von ±% toleriert. Überschreitungen bzw. Unterschreitungen von Bandbreiten und Limiten infolge der Marktentwicklung werden innert nützlicher Frist, d.h. unverzüglich spätestens jedoch nach 0 Tagen, auf das zulässige Mass zurückgeführt. Ein «Rebalancing» findet normalerweise einmal am Ende eines Quartals statt, und wenn die festgelegten Bandbreiten über- oder unterschritten werden. Der maximale Tracking Error über einen Zeitraum von einem Jahr darf.% nicht überschreiten. Es dürfen höchstens % des Vermögens in Beteiligungspapiere der gleichen Gesellschaft angelegt werden. Die Anlagegruppe kann bis zu 00% in eine oder mehrere kollektive Der zulässige Anteil pro Kollektivanlage beträgt 0%. In der Schweiz zugelassene (angemessen diversifizierte) Anlagefonds Anlagerichtlinien, Helvetia Anlagestiftung, -7 0.

4 Obligationen Schweiz Obligationen Global Die Anlagegruppe investiert unter Beachtung der allgemeinen Grundsätze der Anlagerichtlinien in auf CHF lautende Forderungspapiere von Schuldnern mit Domizil in der Schweiz. Das Anlageziel besteht darin, den Referenzindex Swiss Bond Index SBI Domestic AAA BBB passiv nachzubilden. Hierbei dürfen höchstens 0% des Gesamtvermögens in Forderungen nach Art. Abs. lit. b BVV bei einem einzelnen Schuldner angelegt werden. Diese Begrenzung darf für Forderungen gegenüber der Eidgenossenschaft und gegenüber schweizerischen Pfandbriefinstituten überschritten werden. Der maximale Tracking Error über einen Zeitraum von einem Jahr darf 0.% nicht überschreiten. Die Anlagegruppe kann bis zu 00% in eine oder mehrere kollektive Der zulässige Anteil pro Kollektivanlage beträgt 0%. In der Schweiz zugelassene (angemessen diversifizierte) Anlagefonds Die Anlagegruppe investiert unter Beachtung der allgemeinen Grundsätze der Anlagerichtlinien in auf fremde Währungen lautende Forderungspapiere von Schuldnern mit Domizil im Ausland. Das Anlageziel besteht darin, eine Customised Benchmark, die eine angemessene regionale Verteilung sicherstellt, passiv nachzubilden. Als Customised Benchmark gilt die folgende Gewichtung der Teilindices JP Morgan Government Bond: Strategische Allokation in % EMU Aggregate. USA traded.0 United Kingdom traded 9.0 Japan traded.0 Canada traded. Australia traded. Sweden traded.8 Denmark traded.8 von der Zielgewichtung über die Begrenzung des Tracking Errors gesteuert. Überschreitungen bzw. Unterschreitungen infolge der Marktentwicklung werden innert nützlicher Frist, d.h unverzüglich spätestens jedoch nach 0 Tagen, auf das zulässige Mass zurückgeführt. Ein «Rebalancing» wird normalerweise einmal am Ende eines Quartals durchgeführt, und wenn der Tracking Error nicht eingehalten werden kann. Die Benchmarkrendite soll unter möglichst genauer Replikation der Benchmark bezüglich Risikoeigenschaften und Einhaltung eines Tracking Errors von 0.% p.a. als Zielgrösse sowie unter Einhaltung der Anlagerichtlinien erreicht werden. Non Investment Grade Obligationen sind nicht zulässig, auch wenn sie in der Benchmark enthalten sind. Trotzdem soll unter dieser Massgabe der Tracking Error minimiert werden. Die Schuldnerbegrenzung pro Staat kann gemäss Art. 6 Abs. ASV überschritten werden, wenn der entsprechende Schuldner im Benchmark ebenfalls höher gewichtet ist. Allerdings darf bei einzelnen Schuldnern nicht mehr als Prozentpunkte nach unten und oben vom Benchmark abgewichen werden. 6 Das Portfolio weist eine durchschnittliche Ratingqualität von mindestens A+ (Standard & Poor s) auf. 7 Die Anlagegruppe kann bis zu 00% in eine oder mehrere kollektive Der zulässige Anteil pro Kollektivanlage beträgt 0%. In der Schweiz zugelassene (angemessen diversifizierte) Anlagefonds Anlagerichtlinien, Helvetia Anlagestiftung, -7 0.

5 BVG-Mix Die Anlagegruppe investiert, unter Einhaltung der gesetzlichen Kategorie-, Gesellschafts- und Schuldnerbegrenzungen, in die vom BVG und den zugehörigen Ausführungsbestimmungen zugelassenen Anlagekategorien sowie unter Beachtung der allgemeinen Grundsätze der Anlagerichtlinien. Die Aktien- und Obligationenanteile werden durch die jeweiligen Anlagegruppen der Helvetia Anlagestiftung abgedeckt. Die strategische Allokation, die auch der Customised Benchmark entspricht, setzt sich wie folgt zusammen: Strategische Min. Band- Max. Band- Allokation in % breite 0% breite +0% Obligationen Schweiz Obligationen Global Aktien Schweiz Aktien Global (Bandbreiten) von der Zielgewichtung von ±0% toleriert. Überschreitungen bzw. Unterschreitungen von Bandbreiten und Limiten infolge der Marktentwicklung werden innert nützlicher Frist, d.h unverzüglich, spätestens jedoch nach 0 Tagen, auf das zulässige Mass zurückgeführt. Die Anlagegruppe sowie die Customised Benchmark werden zusätzlich mit dem Vergleichsindex BVG-Index 9 von Pictet verglichen. Der Obligationenanteil weist eine durchschnittliche Ratingqualität von mindestens A+ (Standard & Poor s) auf. Die Anlagegruppe kann bis zu 00% in eine oder mehrere kollektive Der zulässige Anteil pro Kollektivanlage beträgt 0%. In der Schweiz zugelassene (angemessen diversifizierte) Kollektivanlagen unter Aufsicht oder mit Vertriebsbewilligung der FIN- MA BVG-Mix Plus Die Anlagegruppe investiert, unter Einhaltung der gesetzlichen Kategorie-, Gesellschafts- und Schuldnerbegrenzungen, in die vom BVG und den zugehörigen Ausführungsbestimmungen zugelassenen Anlagekategorien sowie unter Beachtung der allgemeinen Grundsätze der Anlagerichtlinien. Das Anlageuniversum umfasst neben Beteiligungspapieren und Forderungspapieren auch Immobilien und Hedge Funds. Die Aktien- und Obligationenanteile werden durch die jeweiligen Anlagegruppen der Helvetia Anlagestiftung abgedeckt. Die strategische Allokation, die auch der Customised Benchmark entspricht, setzt sich wie folgt zusammen: Strategische Min. Band- Max. Band- Allokation in % breite 0% breite +0% Obligationen Schweiz Obligationen Global Aktien Schweiz Aktien Global Immobilien Hedge Funds (Bandbreiten) von der Zielgewichtung von ±0% toleriert. Überschreitungen bzw. Unterschreitungen von Bandbreiten und Limiten infolge der Marktentwicklung werden innert nützlicher Frist, d.h unverzüglich, spätestens jedoch nach 0 Tagen, auf das zulässige Mass zurückgeführt. Die Anlagegruppe sowie die Customised Benchmark werden zusätzlich mit dem Vergleichsindex BVG-Index 9 von Pictet verglichen. Es dürfen höchstens 0% des Vermögens in Beteiligungspapiere und höchstens 0% des Vermögens in Fremdwährungen angelegt werden. Die Anlage in alternative Anlagen erfolgt gemäss Art. 9 Abs. ASV mittels: a. Anlagegruppen nach Art. 8 ASV; oder b. Kollektiven Anlagen, die der Aufsicht der FINMA oder einer gleichwertigen ausländischen Aufsichtsbehörde unterstehen oder von der FINMA in der Schweiz zum Vertrieb zugelassen sind; c. Zertifikaten und strukturierten Produkten, sofern sie auf einem breiten Index im Bereich alternativer Anlagen ausgerichtet sind. Die Anlagegruppe kann bis zu 00% in eine oder mehrere kollektive Der zulässige Anteil pro Kollektivanlage beträgt 0%. In der Schweiz zugelassene (angemessen diversifizierte) Kollektivanlagen Anlagerichtlinien, Helvetia Anlagestiftung, -7 0.

6 BVG-Mix Plus 0 Die Anlagegruppe investiert, unter Einhaltung der gesetzlichen Kategorie-, Gesellschafts- und Schuldnerbegrenzungen, in die vom BVG und den zugehörigen Ausführungsbestimmungen zugelassenen Anlagekategorien sowie unter Beachtung der allgemeinen Grundsätze der Anlagerichtlinien. Das Anlageuniversum umfasst neben Beteiligungspapieren und Forderungspapieren auch Immobilien, Hedge Funds und Rohstoffe. Die Aktien- und Obligationenanteile werden durch die jeweiligen Anlagegruppen der Helvetia Anlagestiftung abgedeckt. Die strategische Allokation, die auch der Customised Benchmark entspricht, setzt sich wie folgt zusammen: Die Anlagegruppe kann bis zu 00% in eine oder mehrere kollektive Der zulässige Anteil pro Kollektivanlage beträgt 0%. In der Schweiz zugelassene (angemessen diversifizierte) Kollektivanlagen Strategische Min. Band- Max. Band- Allokation in % breite 0% breite +0% Obligationen Schweiz Obligationen Global Aktien Schweiz Aktien Global Immobilien Hedge Funds Rohstoffe.0..8 (Bandbreiten) von der Zielgewichtung von ±0% toleriert. Überschreitungen bzw. Unterschreitungen von Bandbreiten und Limiten infolge der Marktentwicklung werden innert nützlicher Frist, d.h unverzüglich, spätestens jedoch nach 0 Tagen, auf das zulässige Mass zurückgeführt. Die Anlagegruppe sowie die Customised Benchmark werden zusätzlich mit dem Vergleichsindex BVG-Index 9 von Pictet verglichen. Es dürfen höchstens 6% des Vermögens in Beteiligungspapiere und höchstens.6% (vor Fremdwährungsabsicherung) des Vermögens in Fremdwährungen angelegt werden, wobei die Fremdwährungen zu 0% gegen Schweizerfranken abgesichert werden können. Die Anlage in alternative Anlagen erfolgt gemäss Art. 9 Abs. ASV mittels: a. Anlagegruppen nach Art. 8 ASV; oder b. Kollektiven Anlagen, die der Aufsicht der FINMA oder einer gleichwertigen ausländischen Aufsichtsbehörde unterstehen oder von der FINMA in der Schweiz zum Vertrieb zugelassen sind; c. Zertifikaten und strukturierten Produkten, sofern sie auf einem breiten Index im Bereich alternativer Anlagen ausgerichtet sind. Anlagerichtlinien, Helvetia Anlagestiftung,

7 Immobilien Schweiz Die Anlagegruppe Immobilien Schweiz investiert gesamtschweizerisch unter Beachtung einer angemessenen Risikoverteilung bevorzugt in direkt gehaltene Liegenschaften in der Schweiz. Der Schwerpunkt der Anlagetätigkeit liegt bei den Wohnimmobilien und beträgt zwei Drittel. Ein Drittel wird in Immobilien mit kommerzieller Nutzung investiert. Zulässig sind auch Mischliegenschaften. Zugelassen sind: a. Wohnhäuser (inkl. Stockwerkeigentum) b. Wohnbauten im Baurecht (bis höchstens 0% des Anlagevermögens) c. Geschäftshäuser (inkl. Stockwerkeigentum, auch im Bau - recht bis max. 0% des Anlagevermögens) d. Mischliegenschaften e. Angefangene Bauten f. Sanierungsbedürftige Objekte g. Unbebaute Grundstücke, sofern sie erschlossen sind und die Voraussetzungen für eine umgehende Bebauung erfüllen h. Grundstücke in Miteigentum mit Mehrheit der Miteigentumsanteile und Stimmen (max. 0% des Anlagevermögens) i. Kollektive Anlagen und Beteiligungen an schweizerischen Immobiliengesellschaften, sofern deren Zweck ausschliesslich dem Erwerb, dem Verkauf, der Überbauung, der Vermietung oder der Verpachtung von eigenen Grundstücken dient (max. 0% des Anlagevermögens). j. Schuldbriefe und/oder vertragliche Grundpfandrechte. Bauland, angefangene Bauten sowie sanierungsbedürftige Objekte dürfen gesamthaft höchstens 0% des Vermögens der Anlagegruppe betragen. Der Erwerb von Aktien einer Immobilienaktiengesellschaft, Anteile an Immobilienfonds und Ansprüchen an Anlagestiftungen sind möglich (max. 0% des Anlagevermögens). Investitionen in Baurechtsliegenschaften dürfen maximal 0% des Vermögens der Anlagegruppe betragen. 6 Die Anlagegruppe investiert in verschiedene Immobilienobjekte mit einer nach Objekten, Art und Lage angemessenen Diversifikation. Der Verkehrswert eines Objekts darf maximal % des Vermögens der Anlagegruppe betragen. Siedlungen, die nach den gleichen baulichen Grundsätzen erstellt worden sind, sowie aneinandergrenzende Parzellen gelten als ein einziges Grundstück. Die zukünftige Handelbarkeit resp. Verkaufsfähigkeit eines Einzelobjekts muss gewährleistet sein. 8 Zur Liquiditätssteuerung kann die Anlagegruppe in entsprechendem Masse Liquidität halten. Diese kann wie folgt gehalten werden: a. Kasse bzw. Guthaben bei schweizerischen Banken sowie der Post. Das Mindestrating soll BBB- (Standard & Poor s), Baa (Moody s) oder BBB- (Fitch) betragen. b. Anlagen im Geldmarkt einschliesslich kollektiver Anlagen im Geldmarkt, Das kurzfristige Mindestrating des Emittenten soll A- (Standard & Poor s), P- (Moody s) oder F (Fitch) betragen. c. Obligationenanlagen mit einer Laufzeit von bis zu Monaten. Das Mindestrating des Emittenten soll A (Standard & Poor s), A (Moody s) oder A (Fitch) betragen. d. Anleihen der Emissionszentrale für gemeinnützige Wohnbauträger, der Pfandbriefzentrale der schweizerischen Kantonalbanken und der Pfandbriefbank schweizerischer Hypothekarinstitute. Zur Sicherstellung von bevorstehenden Bauvorhaben oder bei fehlenden Anlagemöglichkeiten kann das Vermögen auch in auf CHF lautende Forderungspapiere von Schuldnern in der Schweiz mit einer Laufzeit bzw. Restlaufzeit von bis zu Monaten angelegt werden. 9 Die Benchmark der Anlagegruppe ist der KGAST Immo-Index. 0 Während der Portfolioaufbauphase, d. h. während maximal vier Jahren nach der Lancierung, kann in begründeten Ausnahmefällen von den Maximallimiten zwei Drittel Wohnen, ein Drittel kommerzielle Nutzung, 0 % des Anlagevermögens in Bauten im Baurecht, 0% in Grundstücke in Miteigentum mit Mehrheit der Miteigentumsanteile und Stimmen, 0% in Kollektivanlagen und der Verkehrswert einer Liegenschaft % des Anlagevermögens abgewichen werden. Die Sacheinlage ist möglich, wenn die Immobilien mit der Anlagestrategie vereinbar sind, die Interessen der übrigen Anleger der Anlagegruppe nicht beeinträchtigt werden und der Handel zum vom unabhängigen Schätzungsexperten der Anlagestiftung festgestellten Wert stattfindet und dieser durch eine zweite Person, die ebenfalls ein von der Stiftung unabhängiger Schätzungsexperte ist, überprüft wurde. 7 Ein Fremdfinanzierungsgrad von maximal 0 % des Verkehrswertes der Grundstücke ist zulässig. Anlagerichtlinien, Helvetia Anlagestiftung,

8 -7 0. Helvetia Anlagestiftung St. Alban-Anlage 6, 00 Basel T ( h), F Mitglied der KGAST

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Winterthur

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

1 Allgemeine Grundsätze 2

1 Allgemeine Grundsätze 2 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG 2. SÄULE Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite 1 Allgemeine Grundsätze 2 2 Balanced Portfolios 4 2.1 CSA 2 Mixta-BVG 25 4 2.2 CSA 2 Mixta-BVG 25

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi

Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi terthur Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Winterthur Anlagerichtlinien AWi Immovation Wohnen AWi Anlagestiftung

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 9 Ziffer X der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. April 2015

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. April 2015 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Balanced Portfolios 5 2.1 CSA Mixta-BVG Basic 5 2.2 CSA Mixta-BVG Defensiv 5 2.3 CSA

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 10 Ziffer XV der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

Anlagerichtlinien der Tellco Anlagestiftung

Anlagerichtlinien der Tellco Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Tellco Anlagestiftung gültig per 30. September 2015 Tellco Anlagestiftung Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 60 00 ast@tellco.ch tellco.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert:

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert: Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Nicht Amtlichen löschen Sammlung bitte " "!! des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as) Generated by SR-Vorl.ASVorlDot, 14. Mai 2004,

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Anlagegruppen

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Anlagegruppen Anlagerichtlinien AWi Immobilien Anlagegruppen Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe September 01 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014 Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Ausgabe Januar 2014 2 Anlagereglement Inhalt 1. Grundlagen 3 2. Vermögensverwaltung 3 3. Ziele der Vermögensanlage 3 4. Anlagestrategie

Mehr

Anlagerichtlinien Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge. per 16. April 2015

Anlagerichtlinien Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge. per 16. April 2015 Anlagerichtlinien Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge per 16. April 2015 2 Anlagerichtlinien Inhaltsverzeichnis Anlagerichtlinien der Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Art. 1. Grundsätze

Mehr

Weisungen OAK BV W 02/2014

Weisungen OAK BV W 02/2014 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 02/2014 deutsch Bedingungen für Anlagestiftungen bei Überschreitung der Schuldner- und Gesellschaftsbegrenzung nach Art. 54 und 54a

Mehr

PRISMA Smart Portfolio

PRISMA Smart Portfolio Anlagerichtlinien In Kraft seit 7. September 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106

Mehr

Ausgabe März 2015. Anlagerichtlinien. Zürich Anlagestiftung

Ausgabe März 2015. Anlagerichtlinien. Zürich Anlagestiftung Ausgabe März 0 Anlagerichtlinien Inhaltsverzeichnis Art. Seite Art. Seite. Grundsätze Mischvermögen. BVG Rendite. BVG Rendite Plus. BVG Wachstum. Profil Defensiv. Profil Ausgewogen 7. Profil Progressiv

Mehr

Anlagerichtlinien. Gültig ab 1. November 2014. Seite 1 von 13 Doc ID ASAR.09.D.05.15

Anlagerichtlinien. Gültig ab 1. November 2014. Seite 1 von 13 Doc ID ASAR.09.D.05.15 Anlagerichtlinien Gültig ab 1. November 2014 Seite 1 von 13 Anlagerichtlinien Gestützt auf Art. 12 Abs. 4 der Statuten der VZ Anlagestiftung, nachstehend «Stiftung» genannt, werden folgende Anlagerichtlinien

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 10 Ziffer XV der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

Anlagereglement der Tellco Pensinvest

Anlagereglement der Tellco Pensinvest Anlagereglement der Tellco Pensinvest gültig per 09.12.2014 Tellco Pensinvest Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 61 00 pensinvest@tellco.ch tellco.ch Inhaltsverzeichnis Art. 1 Grundlagen

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

1. Grundsätze zu den Anlagestrategien

1. Grundsätze zu den Anlagestrategien Anlagereglement Der Stiftungsrat erlässt gestützt auf Art. 5 BVV 3 resp. Art. 49a BVV 2 das folgende Anlagereglement. Es legt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen im Bereich der beruflichen Vorsorge,

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi)

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Anlagerichtlinien Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe August 0 Inhalt Allgemeine Grundsätze Aktiv verwaltete Anlagegruppen 6 Mischvermögen 6 AWi BVG andante 6 AWi BVG allegro 7

Mehr

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Ihre Bank. Seit 1812. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Fondslösung für Anlagen im Rahmen einer Beistandschaft und nach

Mehr

Vergabe von Eigenhypotheken

Vergabe von Eigenhypotheken deutsch Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W xx/2014 Vergabe von Eigenhypotheken Ausgabe vom: Letzte Änderung: xx.xx.2014 Erstausgabe Inhaltsverzeichnis 1 Vergabe von Hypotheken

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Allgemeines 3 Grundsätze zur Bewirtschaftung der Vermögensanlagen

Mehr

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN IST FOCUS September 2013 Hanspeter Vogel IST Investmentstiftung für Personalvorsorge 1 Inhaltsverzeichnis MIXTA Optima Familie -

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Quartalsbericht 4/2014. Helvetia Anlagestiftung. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/11 Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung

Quartalsbericht 4/2014. Helvetia Anlagestiftung. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/11 Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/11 Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung Inhalt. 3 Aktien Schweiz 4 Aktien Global 5 Obligationen Schweiz 6 Obligationen

Mehr

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 19.11.2015 Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 1. Der Anhang nach neuem Rechnungslegungsrecht bei gemeinnützigen Stiftungen 2. Neue Anlagevorschriften im BVV 2 19.11.2015 2 1. Der Anhang nach neuem

Mehr

Weisungen OAK BV W 05/2014

Weisungen OAK BV W 05/2014 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 05/2014 deutsch Vergabe von Eigenhypotheken Ausgabe vom: 28. November 2014 Letzte Änderung: Erstausgabe Inhaltsverzeichnis 1 Vergabe

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV)

Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV) Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV) Änderungen vorgesehen für den 1. Januar 2011 Kommentar und Inhalt der Änderungen Bern, Dezember 2010 2 Inhaltsverzeichnis Anlage des Vermögens

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014 AWi BVG 35 allegro Quartalsreport 30. September 2014 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 35.0% 30.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung 31. Dezember 2015 SAST BVG-Ertrag Tranche A (in CHF) Benchmark: Customized BM** Valor: 2455689 ISIN: CH0024556893 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104 12

Mehr

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011 Anlagereglement der SECUNDA Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze... 3 1.1. Ziele... 3 1.2. Rahmenbedingungen... 3 1.3. Einschränkungen... 3 2. Organisation

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

HEKS-Anlagereglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz

HEKS-Anlagereglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS-Anlagereglement Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz 1. Allgemeine Grundsätze Die von den Spendenden und anderen Geldgebenden zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel dienen zur Finanzierung

Mehr

Für schweizerische Personalvorsorgeeinrichtungen. UBS Anlagestiftungen. UBS Asset Management: Lösungen für Ihre globalen Herausforderungen.

Für schweizerische Personalvorsorgeeinrichtungen. UBS Anlagestiftungen. UBS Asset Management: Lösungen für Ihre globalen Herausforderungen. Für schweizerische Personalvorsorgeeinrichtungen UBS Asset Management: Lösungen für Ihre globalen Herausforderungen. «AST 1» Anlagestiftung der UBS für Personalvorsorge Die AST 1 eistiert seit über 40

Mehr

Anlagereglement vom 23. August 2013

Anlagereglement vom 23. August 2013 vom 23. August 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen... 3 2 Aufgaben und Kompetenzen... 4 3 Überwachung und Berichterstattung... 7 4 Bewertung... 7 5 Wahrnehmung der Stimmrechte... 7 6 Inkrafttreten...

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Anlagerichtlinien. Swisscanto Anlagestiftung 26. September 2016

Anlagerichtlinien. Swisscanto Anlagestiftung 26. September 2016 26. September 2016 Inhalt A Allgemeine Richtlinien 7 A 1 Geltungsbereich 7 A 2 Gesetzliche Vorschriften 7 A 3 Vermögensverwaltung 7 A 4 Liquidität 7 A 5 Kreditaufnahme 7 A 6 Derivative Instrumente, strukturierte

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Société d'investissement à Capital Variable 69, route d'esch, L-1470 Luxembourg R.C.S. Luxemburg B 38 170 (der "Fonds")

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds:

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006. Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) vom 26. Juni 2006 Mitteilung an die Anleger des folgenden Anlagefonds: Änderung der Fondsverträge mit anschliessender Vereinigung der kollektiven

Mehr

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2016

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2016 ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2016 GEPABU Personalvorsorgestiftung, Weyermannsstrasse 28, 3008 Bern 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. Grundlage Der Stiftungsrat erlässt in Ausführung von Artikel 6

Mehr

Vereinfachter Prospekt zum Teilvermögen SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009

Vereinfachter Prospekt zum Teilvermögen SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009 SGKB (CH) Fund Multi Fokus (CHF) August 2009 Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts (Art übriger Fonds für traditionelle Anlagen) Anlagefonds mit Teilvermögen (Umbrella-Fonds) Fondsleitung: UBS

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

1 Bezeichnung; Firma und Sitz von Fondsleitung, Depotbank und Vermögensverwalter

1 Bezeichnung; Firma und Sitz von Fondsleitung, Depotbank und Vermögensverwalter Swisscanto (CH) Bond Fund Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts für qualifizierte Anleger der Kategorie "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" Juni 2015 Für den nicht-öffentlichen Vertrieb

Mehr

Artikel 2 Wohngebäude in der Schweiz (Anlagegruppe Greenbrix Housing Wohngebäude in der Schweiz )

Artikel 2 Wohngebäude in der Schweiz (Anlagegruppe Greenbrix Housing Wohngebäude in der Schweiz ) ANLAGERICHTLINIEN Der Stiftungsrat verabschiedet gestützt auf die Bestimmungen nach Artikel 12 Ziffer V Buchst. e) der Statuten und Artikel 14 Ziffer VI Buchst. e) des Stiftungsreglementes die nachstehenden.

Mehr

über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagerichtlinien) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals

über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagerichtlinien) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals Richtlinien vom 8. Dezember 4 über die Anlagen der Pensionskasse des Staatspersonals (Anlagerichtlinien) Der Vorstand der Pensionskasse des Staatspersonals gestützt auf das Gesetz vom. Mai über die Pensionskasse

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2014

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2014 ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. ZIELE UND GRUNDSÄTZE 1 1.1 Ziele 1 1.2 Rahmenbedingungen 1 2. VERMÖGENSVERWALTER 1 2.1 Hauptaufgaben und Kompetenzen 1 2.2 Zielverantwortung

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

314.11 PENSIONSKASSE DER EV.-REF. GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN. Anlageordnung (AO PK) vom 11. Oktober 2005

314.11 PENSIONSKASSE DER EV.-REF. GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN. Anlageordnung (AO PK) vom 11. Oktober 2005 314.11 PENSIONSKASSE DER EV.-REF. GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN Anlageordnung (AO PK) vom 11. Oktober 2005 Fassung vom 01. Juli 2010 314.11 Anlageordnung Pensionskasse Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze...4

Mehr

Anlagereglement der Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur

Anlagereglement der Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur der Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur genehmigt vom Stiftungsrat am 26. November 2012 Inhalt 1. Grundsätze... 2 2. Allgemeine Anlagerichtlinien... 3 3. Aufgaben und Kompetenzen... 3 4. Überwachung

Mehr

PHOENIX PENSIONSKASSE

PHOENIX PENSIONSKASSE PHOENIX PENSIONSKASSE Anlagereglement November 2014 Anlagereglement Seite 1 von 17 I. Ziele und Grundlagen Art. 1 Ziele 1. Die Ziele und Grundsätze des Anlagereglements sind auf die gesetzlichen Bestimmungen

Mehr

Anlagerichtlinien J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Anlagerichtlinien J. Safra Sarasin Anlagestiftung Anlagerichtlinien J. Safra Sarasin Anlagestiftung April 2016 Statuten/Reglement Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 BVG-Mischvermögen 6 Obligationen Anlagegruppen 8 Aktien Anlagegruppen 10 Alternative Anlagegruppen

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Kundeninformation Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Zürich, 8. August 2011 Inhalt Warum Obligationen? Problemstellung: Risiken

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Columna Sammelstiftung Group Invest Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Anlagestrategie ab 1.7.2012 Individuelle Anlagestrategie mit Alternativen Anlagen: Anlagekategorie

Mehr

Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV. September 2009

Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV. September 2009 Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV September 2009 Dieser vereinfachte Prospekt sowie der Prospekt mit integriertem Anlagereglement und Statuten und der letzte Jahres- bzw. Halbjahresbericht

Mehr

426 OVB Speyer 3/2013

426 OVB Speyer 3/2013 426 OVB Speyer 3/2013 Teil 4: Schlußbestimmungen 11 Inkrafttreten Diese Richtlinie tritt zum 01.01.2013 rückwirkend in Kraft. Gleichzeitig werden die Zuschussrichtlinien vom 16.10.2006 (OVB 2007, S. 331

Mehr

21.074.1. Anlagerichtlinien. der Caritas Schweiz

21.074.1. Anlagerichtlinien. der Caritas Schweiz 21.074.1 Anlagerichtlinien der Caritas Schweiz Luzern, 7. April 2005 Inhalt 1. Zweck der Anlagerichtlinien 2 2. Anlagekategorien 2 2.1 Anlagehorizonte 2 2.1.1 Kurzfristige Anlagen 2 2.1.2 Mittel- und langfristige

Mehr

NoventusCollect. Anlagereglement Typ K

NoventusCollect. Anlagereglement Typ K NoventusCollect Anlagereglement Typ K Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis A Grundlagen... 3 Art. 1 Anlageziele und Vorgaben 3 Art. 2 Mittel 3 Art. 3 Anlageorganisation 3 B Anlagegrundsätze... 4 Art. 4 Anlagekategorien

Mehr

Anlagereglement. Ersetzt Ausgabe vom 01.06.2008

Anlagereglement. Ersetzt Ausgabe vom 01.06.2008 Rendita Freizügigkeitsstiftung Rendita Fondation de libre passage Rendita Fondazione di libero passaggio Anlagereglement Ersetzt Ausgabe vom 01.06.2008 ALLGEMEINES Dieses Reglement legt im Rahmen der gesetzlichen

Mehr

Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV. Oktober 2008

Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV. Oktober 2008 Vereinfachter Prospekt Avadis Vermögensbildung SICAV Oktober 2008 Dieser vereinfachte Prospekt sowie der Prospekt mit integriertem Anlagereglement und Statuten und der letzte Jahres- bzw. Halbjahresbericht

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Anlagereglement gültig ab 20. November 2012 ANHÄNGE Anhang 1 Anlagestrategie/-richtlinien Gesamtvermögen 1. August 2012 Anhang 2 Anlagestrategie/-richtlinien Credit Suisse 1. August 2012 Anhang 3 Anlagestrategie/-richtlinien

Mehr

Weisungen OAK BV W 05/2013

Weisungen OAK BV W 05/2013 deutsch Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 05/2013 Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe vom: 19.12.2013 Letzte Änderung:

Mehr

Wenn es um viel geht, ist nur das Beste gut genug Beste Perspektiven für Pensionskassen und institutionelle Anleger.

Wenn es um viel geht, ist nur das Beste gut genug Beste Perspektiven für Pensionskassen und institutionelle Anleger. Zürich Anlagestiftung Zurich Invest AG Wenn es um viel geht, ist nur das Beste gut genug Beste Perspektiven für Pensionskassen und institutionelle Anleger. Bestmögliche Sicherheit und Performance Möchten

Mehr

Immobilienstrategie 2014

Immobilienstrategie 2014 Vom Stiftungsrat genehmigt am 11.12.2013 Gültig ab 01.01.2014 Immobilienstrategie 2014 Immobilienstrategie_2014_D.docx 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. Strategische Ziele 3 2. Strategische Grundsätze 3 3. Direkte

Mehr

CSA Mixta-BVG Basic Fragen und Antworten. Credit Suisse Anlagestiftung 28. Januar 2015

CSA Mixta-BVG Basic Fragen und Antworten. Credit Suisse Anlagestiftung 28. Januar 2015 CSA Mixta-BVG Basic Fragen und Antworten Credit Suisse Anlagestiftung 28. Januar 2015 Wie ist die langfristige Anlagestrategie? Besondere Merkmale: Keine Aktien, keine Fremdwährungen Durchschnittliche

Mehr

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen?

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Dr. Vera Kupper Staub, Vize-Präsidentin OAK BV Informationsveranstaltung inter-pension, Zürich, 15. April 2015

Mehr

Swisscanto (CH) Index Fund II. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015

Swisscanto (CH) Index Fund II. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015 Swisscanto (CH) Index Fund II Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015 Inhalt 6 Swisscanto (CH) Index Bond Fund Australia Govt. 22 Swisscanto (CH) Index Bond Fund Austria Govt. 36 Swisscanto (CH)

Mehr

Anlagereglement vom 19. September 2012

Anlagereglement vom 19. September 2012 Anlagereglement vom 19. September 2012 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen B. Ziele C. Mittel D. Verfahren E. Wertschwankungsreserve F. Schlussbestimmungen A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

A n l a g e r e g l e m e n t

A n l a g e r e g l e m e n t A n l a g e r e g l e m e n t für die Vermögensverwaltung Version 2008 / 05. 12. 2007 1. Zweck des Anlagereglements 1.1. Dieses Reglement ordnet im Sinne von verbindlichen Richtlinien die mittel- bis längerfristigen

Mehr

Eine Bereicherung für Ihr Portfolio

Eine Bereicherung für Ihr Portfolio Eine Bereicherung für Ihr Portfolio Voncert Open End auf die Hedge Fonds der Harcourt-Belmont-Familie Hedge Fonds Vontobel Investment Banking In Hedge Fonds investieren leicht gemacht Ihre Idee Sie möchten

Mehr

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Swisscanto Anlagestiftung Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Prospekt Beschlüsse des Stiftungsrates: 17.08.2007 / 15.10.2007 mit Änderungen vom 02.03.2009 Inkrafttreten: 06.03.2009 Namensänderung:

Mehr

Anlagereglement. Pensionskasse für Journalisten

Anlagereglement. Pensionskasse für Journalisten Anlagereglement Weisungen und Richtlinien des Stiftungsrates der Pensionskasse für Journalisten über die Anlage und Verwaltung des Stiftungsvermögens Inhaltsverzeichnis A. Grundsätze... 3 B. Allgemeine

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement Pensionskasse Graubünden () Anlagereglement Von der Verwaltungskommission erlassen am 18.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Allgemeine Grundsätze und Finanzierungsziele 3 3. Strukturierung der

Mehr

BVG 45 vivace. Quartalsbericht per 30. September Foto: Urheberangaben:R_K_B by Tobias Bräuning pixelio.de

BVG 45 vivace. Quartalsbericht per 30. September Foto: Urheberangaben:R_K_B by Tobias Bräuning pixelio.de Quartalsbericht per 30. Foto: Urheberangaben:R_K_B by Tobias Bräuning pixelio.de Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark* Bandbreite 30.0% 25.0% 20.0% 15.0% 10.0% 5.0%

Mehr

Helvetia Anlagestiftung. Prospekt. Anlagegruppe Immobilien Romandie

Helvetia Anlagestiftung. Prospekt. Anlagegruppe Immobilien Romandie Helvetia Anlagestiftung Prospekt Anlagegruppe Immobilien Romandie Inhaltsverzeichnis 1 Informationen über die Helvetia Anlagestiftung...2 2 Anlagekonzept...2 2.1 Anlagestrategie und -ziele... 2 2.2 Anlagerichtlinien...3

Mehr

Kapitalmarktinformationen

Kapitalmarktinformationen Kapitalmarktinformationen Mit der Holcim Leadership Journey zielt Holcim auf eine Steigerung der Rendite auf dem investierten Kapital. Im Vordergrund stehen eine Verstärkung der Kundenorientierung und

Mehr

Anlagestiftung Pensimo

Anlagestiftung Pensimo Dieser, das Leitbild, die Statuten, das Reglement, die Anlagerichtlinien und der letzte Geschäfts- bzw. Halbjahresbericht regeln und erläutern die Beziehungen zwischen den Anlegern und der Anlagestiftung

Mehr

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

April 2016 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz Kennzahlen

April 2016 www.sif.admin.ch. Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2016 www.sif.admin.ch Finanzstandort Schweiz Kennzahlen 1 Wirtschaftliche Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz In den letzten zehn Jahren hat sich der Beitrag der Versicherungen zur Wertschöpfung

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Dezember 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Anlagereglement. gültig ab 1. Dezember 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Anlagereglement gültig ab 1. Dezember 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis: 1. Grundsätze... 3 2. Allgemeine Anlagerichtlinien... 3 3. Aufgaben und Kompetenzen... 4 4. Überwachung

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Investment Report Portfolio Informationen Investment Report 01.12.2013 31.12.2013 www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Portfolio Informationen 4 1.1 Portfolio Informationen 4 2. Obligationen CHF

Mehr