Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Wissen ist unsere Energie. VWEW Energieverlag und BGW Kongress werden eins.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Wissen ist unsere Energie. VWEW Energieverlag und BGW Kongress werden eins."

Transkript

1 Wissen ist unsere Energie. VWEW Energieverlag und BGW Kongress werden eins. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft programm VWEW Energieverlag und BGW Kongress vereinen ihre Kompetenz und Erfahrung in einem neuen starken Unternehmen: der EW Medien und Kongresse GmbH. Juli bis Dezember Damit verbinden wir zwei erfolgreiche Produktlinien zur führenden Wissensplattform für die Energie- und Wasserwirtschaft in Deutschland. Und geben unser gebündeltes Know-how an unsere Kunden weiter mit innovativen und marktgerichteten Informations angeboten. Ihre Vorteile: Aktuelle Informationen aus einer Hand Spartenübergreifendes Expertenwissen Einzigartige Medienkompetenz Starten Sie mit uns in eine neue Zeit und lernen Sie EW Medien und Kongresse aus neuen Perspektiven kennen! Kongresse Tagungen e Fachzeitschriften Fachmedien E-Community EW Medien und Kongresse GmbH

2 Sehr geehrte Damen und Herren, das angebot von AGE der Akademie für die Energie- und Wasserwirtschaft haben wir auch für das zweite Halbjahr 2010 aktualisiert und ausgebaut. Wir bieten Ihnen und Ihren Mitarbeitern ein umfangreiches angebot mit zahlreichen zum Teil neuen Veranstaltungen an. Die vorliegende Broschüre beinhaltet die Termine für das zweite Halbjahr Praktisch nach Fachgebieten sortiert, finden Sie für Ihren persönlichen Fortbildungsbedarf das passende Angebot. Bei AGE können Sie Erfahrungen austauschen und fachliche Anregungen für Ihren Arbeitsalltag erwerben. Dabei profitieren Sie von den speziellen AGE Vorteilen: Aktualität durch direkte Vernetzung mit der Branche Gewinn von umfassendem Know-How aufgrund erfahrener Referenten aus der Praxis Effektiver persönlicher Weiterbildungserfolg durch eine passende Teilnehmerzahl Schon jetzt danken wir Ihnen für Ihr Vertrauen und freuen uns, Sie oder Ihre Mitarbeiter und Kollegen auf einem unserer e begrüßen zu dürfen. Freundliche Grüße Kristian Senn Geschäftsführer Dr. Hanno Bernett Geschäftsführer Eine stets aktualisierte Terminübersicht finden Sie unter 1

3 Adressen Inhalt Adressen der Veranstalter Arbeitsgemeinschaft Weiterbildung Energie und Wasser - AGE - e.v. Kleyerstraße Tel.: 0 69 / Fax: 0 69 / Internet: Veranstalter der AGE-e EW Medien und Kongresse GmbH Josef-Wirmer-Straße Bonn Tel.: / Fax: / Management und Teamentwicklung BWL / Controlling / Einkauf Steuern / Recht / Versicherung Marketing / Vertrieb / PR Abrechnung Grundlagen Energiewirtschaft Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen EW Medien und Kongresse GmbH Kleyerstraße Tel.: 0 69 / Fax: 0 69 / Technik Träger der AGE Internet: Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters. Diese sind auf Anfrage erhältlich und im Internet einsehbar. BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin 2 3

4 Inhalt Inhalt Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen 1 Management und Teamentwicklung Ort Seite Gestern Kollege heute Chef Hamburg 17 Innerbetrieblicher Aufstieg: So schaffen Sie den Rollentausch Leistungs- und erfolgsorientierte Vergütung Düsseldorf 18 in der Energiewirtschaft (TV-V und andere Tarifverträge) 2 BWL / Controlling / Einkauf Ort Seite BWL in Kürze Bad Neuenahr Hamburg 19 BWL Plus Dresden 20 Controlling kompakt I Leipzig 21 Controlling mit EXCEL Basics Mannheim 22 Controlling mit EXCEL Professionell Hannover 23 Kostenprüfung 2011 wie kalkuliere ich Düsseldorf 24 Netzentgelte richtig? Erfahrungsaustausch: BilMoG, Netzübergänge, Dresden 25 Messung und Abrechnung Investitionsrechnung im Asset Management Frankfurt 26 Das elektronische Nachweisverfahren Fulda 27 in der Abfallentsorgung NEU Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen 4 5

5 Inhalt Inhalt Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen 3 Steuern / Recht / Versicherung Ort Seite Steuern 2010 Schwerpunkte und aktuelle Fragen Weimar Berlin Bad Neuenahr Grundsätzliche und aktuelle Fragen des Wegerechts Mannheim 30 Insolvenzrecht in der Versorgungswirtschaft Fulda 31 Aktuelle Fragen der Allgemeinen Anschluss- und Düsseldorf 32 Grundversorgungsbedingungen NAV/ NDAV und GVV Dresden (Grundseminar) Aktuelle Fragen der Allgemeinen Anschluss Fulda 33 und Grundversorgungsbedingungen NAV/ NDAV und GVV (Aufbauseminar) Sonderkundenverträge im Energievertrieb Mannheim 34 Praxis der Schadensachbearbeitung in der Potsdam 35 Versorgungswirtschaft Jura light Netzbetrieb kompakt NEU Leipzig 36 Energierecht: Neue Entwicklungen im Europa-, Kartell- und Fusionsrecht NEU Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen 6 7

6 Inhalt Inhalt Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen 4 Marketing / Vertrieb / PR Ort Seite Einstieg in Marketing und Bonn 39 Vertrieb in der Energiewirtschaft Spezialwissen Marketing und Vertrieb Kassel 40 in der Energiewirtschaft Eventmanagement Sie wollen überzeugen, Fulda (Modul 1) 41 also müssen Sie begeistern! (Modul 1 und 2) Fulda (Modul 2) 42 Messen und Ausstellungen perfekt organisiert Dresden 43 So steigern Sie MESSbar Ihren Erfolg! Klimaschutz Neue Chancen für Energieversorger NEU Mainz 44 Energieberatung für kleine und mittlere Unternehmen NEU Bamberg 45 Neue Vertriebswege in der Energiewirtschaft Fulda 46 Das Preisgespräch beim Energieverkauf Leipzig 47 Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen Direktmarketing Gezielte Neukunden Stuttgart 48 gewinnung im Vertrieb Der Umgang mit schwierigen Kunden I Berlin Fulda Kunden aus fremden Kulturen Bonn 50 Energiebeschaffung und Preisfindung Darmstadt 51 für Strom und Gas NEU Bilanzkreismanagement Strom u. Grundlagen MaBiS Heidelberg (Strom) 52 Bilanzkreismanagement Gas u. Risiken d. Standardlastprofile Heidelberg (Gas) Die Umsetzung der Messzugangsverordnung Bamberg Leipzig Kunden- und Lieferantenprozesse Leipzig Mainz Mehr Kundenorientierung in Geschäftsbriefen, Heidelberg 55 Faxen und s Kundenorientierung im Netzbetrieb NEU Bonn

7 Inhalt Inhalt Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen 5 Abrechnung Ort Seite Inkasso in der Versorgungswirtschaft I Düsseldorf Dresden Inkasso in der Versorgungswirtschaft II Fulda 58 Nachinkasso Teamaufgabe für Außen- und Innendienst Kassel 59 Konfliktgespräche im Nachinkasso Düsseldorf 60 Liefersperre: Neuer Auftrag für Monteure Hamburg 61 6 Grundlagen Energiewirtschaft Ort Seite Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen Grundlagen des Regulierungsmanagements NEU Heidelberg 63 Stressbewältigung für Mitarbeiter Weimar 64 in der Versorgungswirtschaft NEU Das 1 x 1 der Energiewirtschaft I Leipzig 65 Starthilfe für Neu- und Quereinsteiger Das 1x1 der Energiewirtschaft II Starthilfe für Neu Düsseldorf 66 und Quereinsteiger (Netznutzung /Abrechnung, Recht, Preise / Produkte, Marketing) Grundlagen Erneuerbare Energien Heidelberg

8 Inhalt Inhalt Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen 7 Technik Ort Seite Technik der Stromversorgung für Kaufleute Bamberg 69 Technik der Gasversorgung für Kaufleute Heidelberg 70 (Grundseminar) Berlin Köln Technik der Gasversorgung für Kaufleute Würzburg 71 (Aufbauseminar) Technik der Trinkwasserversorgung für Kaufleute Technik der Abwasserentsorgung für Kaufleute Niederkassel (bei Bonn) 73 Technische Anschlussbedingungen Neue TAB Leipzig 74 Planung elektrischer Netze im liberalisierten Markt Darmstadt 75 Betrieb von elektrischen Anlagen Schaltberechtigung Darmstadt 76 in Theorie und Praxis (Grundseminar) Nieder- und Mittelspannungsfreileitungen NEU Düsseldorf 77 Betrieb von elektrischen Anlagen wiederkehrende Darmstadt 78 Unterweisung für Schaltberechtigte nach BGV A1 4 (Aufbauseminar) Schutztechnik in Mittelspannungsnetzen Darmstadt 79 Schutztechnik in Mittelspannungsnetzen (Aufbauseminar) Darmstadt 80 SF 6 -gasisolierte Schaltanlagen Instandhaltung Mainz 81 Projektierung und Anschluss von Photovoltaik-Anlagen Fürth Fürth Gütesicherung im Kabelleitungstiefbau Mainz 83 und Querverbund Kabelfehlerortung an Starkstrom- u. Fernmeldekabeln NEU Darmstadt 84 Planung, Bau und Betrieb der Straßenbeleuchtung Düsseldorf 85 Modul 1 Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen Planung und Berechnung der Straßenbeleuchtung Berlin 86 Modul 2 NEU Leipzig 12 13

9 Inhalt Inhalt Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen 7 Technik Ort Seite Starkstromkabel-, Garnituren- und Montagetechnik Fulda 87 Grundsätzliche und aktuelle Fragen NEU Blindleistungskompensation Netzqualität vor dem Hinter Heidelberg 88 grund von Anreizregulierung und Energieeffizienzsteigerung NEU Smart Metering 2010 Technik und Grundlagen NEU Mannheim 89 Praxis der Sternpunktbehandlung in elektrischen Netzen Darmstadt 90 Übungen im Labor der Hochschule Darmstadt NEU Verzeichnis der Sachgebiete und Veranstaltungen 14 15

10 Training Gestern Kollege heute Chef Innerbetrieblicher Aufstieg: So schaffen Sie den Rollentausch Hamburg Starke Veränderungen in der Energiewirtschaft bedingen häufig personelle Veränderungen inner halb von Versorgungsunternehmen. Durch Fusionen und Kooperationen können Mitarbeiter von heute auf morgen in die Rolle der Führungskraft wechseln. Aber auch Stellvertreter und Fachkräfte wie Projektleiter müssen professionell führen. Reflexion des eigenen Führungsverhaltens Typische Fehler beim Rollenwechsel vermeiden Den Rollenwechsel kommunizieren Rollenkonflikte erkennen und lösen Umgang mit Widerständen Erfolgreiche Teamentwicklung Professionelles Konfliktmanagement Fachkräfte wie z. B. Projektleiter, die Führungsaufgaben wahrnehmen. Führungsnachwuchs und Mitarbeiter, die sich auf den Aufstieg zur Führungskraft vorbereiten möchten oder vor kurzem zur Führungskraft aufgestiegen sind. Geschäftsführer und Personalverantwortliche, die solche Prozesse begleiten. Trainerin Dr. Gisela van Delden hat langjährige Erfahrung als Trainerin in der Energiewirtschaft. Ihr Schwerpunkt liegt dabei auf Teamentwicklung und Konfliktbewältigung. Hotel Böttcherhof, Hamburg 1 Management und Teamentwicklung 890, Johannes Bömken, Bonn Tel.: /

11 1 Management und Teamentwicklung Leistungs- und erfolgsorientierte Vergütung in der Energiewirtschaft (TV-V und andere Tarifverträge) Düsseldorf Für die Energieversorgungsunternehmen bedeuten die Umsetzung der Unbundling-Richtlinien sowie die Liberalisierung der Energiemärkte eine große Herausforderung. Der Tarifvertrag für Versorgungsbetriebe (TV-V) bietet auf betrieblicher Ebene Möglichkeiten zur Kopplung von Zielvereinbarungen und leistungsorientierter Vergütung. Die besondere Heraus forderung besteht darin, ein möglichst objektives und gerechtes System zu entwickeln, um so die Risiken für das Unternehmen und die Mitarbeiter zu minimieren. Dieses trägt dazu bei, theoretische Grundlagen der leistungs- und erfolgsorientierten Vergütung als Basis zu schaffen sowie das notwendige Fach- und Methodenwissen für deren erfolgreiche Einführung zu erlangen. Flexibel entlohnen ein Trend nicht nur in der Energiewirtschaft Vergütungstechnischer Rahmen Aktuelle Entwicklungen in der Tarifpolitik Komponenten einer leistungsorientierten Vergütung Die neue Rolle der Leis tungsbeurteilung Zielvereinbarung als Steuerungsinstrument Leistungs orientierte Vergütung Eine Kosten- Nutzen-Betrachtung Erfolgreiches Projektmanagement bei der Einführung Schulung und Kommunikation als Erfolgsfaktor Nr. 1 Vorstände, Geschäftsführer, Abteilungs- und Bereichsleiter sowie Personalverantwortliche von Stadtwerken, kommunalen und regionalen Energieversorgungsunternehmen. in Susanne Tertilt, Geschäftsführerin, strategie M Unternehmensberatung GmbH, Hamburg Radisson SAS Scandinavia Hotel, Düsseldorf BWL in Kürze Bad Neuenahr Hamburg Auch Nicht-Kaufleute tragen Kostenverantwortung und müssen immer dringlicher betriebswirtschaftliche Zusammenhänge kennen und verstehen z. B. als In genieur, der in der Projektplanung selbst Investitionsund Wirtschaftlichkeitsrechnungen erstellen muss oder in der Zusammenarbeit mit dem Controlling. In diesem werden kaufmännische Grundbegriffe geklärt und betriebswirtschaftliche Abläufe und Zusammenhänge erläutert. Die Teilnehmer erhalten ein betriebswirtschaftliches Grundverständnis, durch das sie in der Lage sind, effizient mit ihren kaufmännischen Kollegen zusammen zuarbeiten. Grundbegriffe des Rechnungswesens für Nicht-Kaufleute Bilanzbegriffe und Rechtsformen von Unternehmen Bewertungsansätze und Bilanzkennzahlen Zusammenhänge der Kostenrechnung Ingenieure, Techniker, Vertriebsmitarbeiter/innen an Betriebswirtschaft interessierte Mitarbeiter/innen 2 BWL / Controlling / Einkauf Alexander Ottmann, Trainer, Berater, Inhaber der Ottmann Unternehmensberatung, Mannheim e Steigenberger Hotel, Bad Neuenahr Adina Apartment Hotel Hamburg Michel 690, Heike Härtel, Tel.: 069 / , koordination René Urban, Berlin Tel.: 0 30 /

12 Grundseminar 2 BWL / Controlling / Einkauf BWL Plus In diesem werden wichtige kaufmännische Zusammenhänge vertieft und die Bilanz zweier Versorgungsunternehmen anhand aussagekräftiger Bilanzkennzahlen fundiert eingeschätzt. Betriebswirtschaftliche Prozesse werden analysiert, Potenziale ermittelt und Optimierungsansätze dargestellt. Die Teilnehmer erhalten ein vertieftes Verständnis für kaufmännische Aufgaben und Verantwortungen. Als Voraussetzung für dieses empfehlen wir Grundkenntnisse in BWL, beispielsweise aus dem AGE- BWL in Kürze. Bilanzanalyse bei Versorgungsunternehmen Finanz- und ertragswirtschaftliche Kennzahlen Geschäftsprozessanalysen und Prozesskennzahlen Bewertungsansätze im Asset Management Unternehmensfinanzierung in der Praxis Ingenieure, Mitarbeiter aus technischen und kaufmännischen Bereichen, die Kostenverantwortung tragen und Geschäftsergebnisse durch ihre Entscheidungen wesentlich mit beeinflussen. Alexander Ottmann, Trainer, Berater, Inhaber der Ottmann Unternehmensberatung, Mannheim art otel, Dresden Dresden Controlling kompakt I Leipzig Netzentgeltkürzungen und Anreizregulierung verändern die Rahmenbedingungen für Versorgungsunternehmen. Fach- und Führungskräfte besonders aus dem technischen Bereich müssen Controllingwissen aufbauen und anwenden. Sicherheit im Umgang mit Controllinginstrumenten, -methoden und -begriffen wird heute zunehmend vorausgesetzt. In diesem Grundlagenseminar erfahren die Teilnehmer, wie das Controlling im Versorgungsunternehmen aufgebaut ist, welche Aufgaben es hat und wie es funktioniert. Sie informieren sich über die Sprache des Controllers und über die wichtigsten Instrumente und Methoden. Sie erweitern ihr Verständnis für eine bessere Zusammenarbeit zwischen Management und Controllingverantwort lichen. Grundlagen und wesentliche Funktionen des Controlling verstehen Kosten- und Leistungs rechnung als Datenbasis für das Controlling einsetzen Komplexe Planungs- und Budgetierungsprozesse erlernen Unternehmensplanung und -steuerung mit effizienten Controllinginstrumenten durchführen Führungskräfte, Projektleiter, Fachkräfte, Sachbearbeiter und Quereinsteiger, die über keine oder geringe Controllingkenntnisse verfügen und sich die notwendigen Grundlagen aneignen oder ihre Kenntnisse auffrischen wollen. Trainer Ulrich Dorprigter, Leiter des Arbeitskreises Controlling in der Versorgungswirtschaft im Internationalen Controller Verein (ICV). Marion Kellner-Lewandowsky, Dipl.-Wirtsch.-Inform., Master Organisationspsychologie, tätig als Managementtrainerin u. -beraterin, stellv. Vorsitzende des Arbeitskreises Controlling in der Versorgungswirtschaft beim Internationalen Controller-Verein e.v. (ICV), Düsseldorf Thorsten Sebo, Dipl.-Betriebswirt, Leiter Controlling, AVU Aktiengesellschaft für Versorgungsunternehmen, Gevelsberg. The Westin, Leipzig 2 BWL / Controlling / Einkauf 950, koordination René Urban, Berlin Tel.: 0 30 / , koordination René Urban, Berlin Tel.: 0 30 /

13 Grundseminar Aufbauseminar Controlling mit EXCEL Basics Mannheim Controlling mit EXCEL Professionell Hannover 2 BWL / Controlling / Einkauf Fach- und Führungskräfte der Versorgungswirtschaft werden zunehmend in kaufmännische Prozesse und das Controlling eingebunden. Innerhalb kurzer Zeit müssen Auswertungen, Berechnungen, Berichte und Grafiken manuell erstellt werden. EXCEL bietet flexible Einsatzmöglichkeiten und ist deshalb ein optimales Handwerkszeug für jeden, der sich mit Controllingaufgaben befasst. Die Teilnehmer trainieren anhand von Fragestellungen aus dem Controlling eines Versorgungsunternehmens, die Möglichkeiten von EXCEL effizient einzusetzen. Sie erweitern Ihre Kenntnisse und üben anhand praktischer Fragestellungen. In Fallstudien bringen Sie auch Problemstellungen aus dem eigenen Arbeitsumfeld ein. Die Teilnehmer frischen bereits vorhandenes Grundwissen auf, sie erweitern ihre EXCEL-Kenntnisse mit neuen, einsatzerprobten Techniken und Instrumenten. Die wichtigsten EXCEL-Funktionen praxissicher einsetzen Aufbau eines Berichtswesens Projektkostenplanung und -controlling Effizienter Einsatz von EXCEL im Vertrieb Fach- und Führungskräfte mit Controllingaufgaben, Ingenieure, Techniker, Meister, die zunehmend in kaufmännische Prozesse eingebunden werden, die vorhandene EXCEL-Grundlagen ausbauen müssen. Kaufmännisch interessierte Mitarbeiter mit betriebswirtschaftlichen Grundkenntnissen, die ihre EXCEL-Kenntnisse auffrischen oder erweitern möchten. Trainer Alexander Ottmann, Trainer, Berater, Inhaber der Ottmann Unternehmensberatung, Mannheim Park Inn, Mannheim Fach- und Führungskräfte aus Versorgungsunternehmen, die in Controllingprozesse eingebunden sind, sind auf den sicheren Umgang mit EXCEL angewiesen. Neben den grundlegenden Kenntnissen zur Tabellenkalkulation müssen sie in der Lage sein, für komplexe kaufmännische Fragestellungen individuelle EXCEL-Lösungen zu entwickeln. Je größer die Excel-Toolbox des Controllers ausfällt, desto flexibler und kreativer kann er mit den gestellten Anforderungen umgehen. Die Teilnehmer trainieren anhand von Fragestellungen aus dem Controlling eines Versorgungsunternehmens, die Möglichkeiten von EXCEL effizient einzusetzen. Sie erweitern Ihre Kenntnisse und üben anhand praktischer Fragestellungen. In Fallstudien bringen sie auch Problemstellungen aus dem eigenen Arbeitsumfeld ein. Die Teilnehmer frischen vorhandenes Wissen auf und erweitern ihre EXCEL-Kenntnisse um spezielle Techniken und Instrumente. Berichtswesen mit EXCEL praxisnah automatisieren Szenarien und Risiken analysieren, simulieren und graphisch darstellen Investitionen mit finanzmathematischen Funktionen entscheiden Komplexe EXCEL- Anwendungen im Vertrieb einsetzen Fach- und Führungskräfte mit Controllingaufgaben, die täglich mit EXCEL arbeiten und über erweiterte EXCEL- Kenntnisse verfügen. Mitarbeiter aus kaufmän nischen oder technischen Bereichen, die EXCEL-Spezialwissen erwerben wollen, um den Einsatz des Programms noch effizienter und flexibler zu gestalten. Trainer Alexander Ottmann, Trainer, Berater, Inhaber der Ottmann Unternehmensberatung, Mannheim InterCity Hotel, Hannover 2 BWL / Controlling / Einkauf 950, koordination René Urban, Berlin Tel.: 0 30 / , koordination René Urban, Berlin Tel.: 0 30 /

14 Kostenprüfung 2011 wie kalkuliere ich Netzentgelte richtig? Düsseldorf Erfahrungsaustausch: BilMoG, Netzübergänge, Messung und Abrechnung Dresden 2 BWL / Controlling / Einkauf Das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) und die Verordnung zur Anreizregulierung haben viele Ände rungen in den Rahmenbedingungen und Kalkulations vor gaben für Netznutzungsentgelte gebracht ist Fotojahr für die nächste Regulierungsperiode. Die Teilnehmer sollen durch Theorie und Beispielrechnungen in die Lage versetzt werden, eine verursachungsgerechte Kostenzuordnung auf Kostenträger durchzuführen für Controlling, Vertrieb und die Regulierungsbehörde. EnWG und Anreizregulierung Grundlagen der Entgeltermittlung Kostenartenrechnung Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Lastganganalyse als Baustein der Kostenträgerrechnung Kostenträgerrechnung und Deckungsbeitragsrechnung Fortschreibung der Kosten in der Anreizregulierung, Investitionsbudgets Ihr Plus: aktuelles Modell des BDEW zur Investitionsrechnung inkl. Erhalt des Rechentools Beispielrechnungen durch die Teilnehmer Mitarbeiter aus den Bereichen Controlling, Rechnungswesen, Regulierungsmanagement und Netzwirtschaft, die die Kostenträgerrechnung oder Teile davon erstellen sollen. en Dr. Reinold Kaldewei, Amprion GmbH, Dortmund Gerhard Schimmel, Ettlingen Thomas Hartmann, RWE Westfalen-Weser-Ems Verteilnetz GmbH, Recklinghausen Daniela Regner / Jörg Sembach, Vattenfall Europe Dis tribution Berlin GmbH, Berlin Radisson SAS Scandinavia Hotel, Düsseldorf In diesem werden aufbauend auf dem Grundseminar die Sonderentgelte behandelt. Im Mittelpunkt stehen zudem, neben aktuellen Themen aus der Kostenre gulierung, der Erfahrungsaustausch und die Diskussion individueller Problemstellungen. Sonderentgelte Aktuelles aus der Kostenregulierung Kalkulation von Kosten aus Investitionsbudgets für die Erlösobergrenze 2010 Anreizregulierung Einzelfragen aus der täglichen Praxis und Vertiefung der Inhalte aus dem Grundseminar Erfahrungsaustausch und Fragen der Teilnehmer NEU: aktuelles Modell des BDEW zur Investitionsrechnung inkl. Erhalt des Rechentools Mitarbeiter aus den Bereichen Rechnungswesen, Controlling, Regulierungsmanagement und Netzwirtschaft, die die Kostenträgerrechnung oder Teile davon erstellen sollen und bereits an einem Grundseminar teilgenommen haben oder über ausreichende Kenntnisse verfügen. en Dr. Reinold Kaldewei, Amprion GmbH, Dortmund Thomas Hartmann, RWE Westfalen-Weser-Ems Verteilnetz GmbH, Recklinghausen Daniela Regner / Jörg Sembach, Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH, Berlin art otel, Dresden 2 BWL / Controlling / Einkauf 890, Heike Härtel, Tel.: 069 / , Heike Härtel, Tel.: 069 /

15 Investitionsrechnung im Asset Management Das elektronische Nachweisverfahren in der Abfallentsorgung NEU IM PROGRAMM Fulda 2 BWL / Controlling / Einkauf Mitarbeiter werden immer häufiger zu Investitionsentscheidungen herangezogen. Sie müssen vorbereitende Arbeiten für Investitionsanträge erledigen und selbst Inves titionen durchrechnen. Erst, wenn sich Investitionen rechnen und in kurzer Zeit amortisieren, werden diese genehmigt. Es ist herauszufinden, welche der Investitionen die rentabelste Anlagemöglichkeit ist. Hierzu müssen Berechnungen angestellt, zukünftige Zahlungsströme ermittelt und Ausgaben in ein Verhältnis zu den Einnahmen gesetzt werden. Dadurch wird in erheblichem Maße die Kapitalbindung im Unternehmen beeinflusst. In diesem wird dargestellt, welche Rechenmethoden es gibt, um den wirtschaftlichen Erfolg einer Investition zu ermitteln. Die Teilnehmer werden am Computer Beispielrechnungen durchführen und deren Ergebnisse gemeinsam diskutieren. Das ist auf die Belange eines EVU zugeschnitten. Unterschiedliche Investitionsarten voneinander abgrenzen Rentabilität von Projekten ermitteln Projektrisiken erkennen und einschätzen Simulation zukünftiger Veränderungen als Entscheidungsgrundlage nutzen Ingenieure, Techniker, Meister und kaufmännisch interessierte Mitarbeiter, die betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse besitzen, z. B. aus den AGE-en BWL in Kürze oder Controlling kompakt Trainer Alexander Ottmann, Trainer, Berater, Inhaber der Ottmann Unternehmensberatung, Mannheim Adina, Das elektronische Abfallnachweisverfahren (eanv) ist nach der deutschen Abfallnachweisverordnung ab dem 01. April 2010 das zwingend vorgeschriebene Verfahren zur Abfallnachweisführung für gefährliche Abfälle. Die elektronische Nachweisführung stellt für alle Beteiligten eine Herausforderung dar, die mit Investitionen und Veränderungen der betrieblichen Abläufe verbunden ist. Begleitscheine und Entsorgungsnachweise dürfen nur noch elektronisch signiert weitergegeben und archiviert werden. Eine rechtzeitige Auseinandersetzung mit den organisatorischen und technischen Lösungsmöglichkeiten ist unbedingt erforderlich. rechtliche Rahmenbedingungen Nachweis- und Registrierungspflichten Signaturkarten, Kartenleser Softwarelösungen 2 BWL / Controlling / Einkauf Abfallerzeuger, Unternehmen der Entsorgerbranche sowie Abfallbehörden Hinweis: Fordern Sie uns und fördern Sie den Erfahrungsaustausch, indem Sie uns Ihre Probleme und Fragestellungen bis eine Woche vor beginn zukommen lassen! en Ulrich Bach, Essen Wolfgang Schneider, Herne Hotel Esperanto, Fulda 950, koordination René Urban, Berlin Tel.: 0 30 / , Heike Härtel, Tel.: 069 /

16 Steuern 2010 Schwerpunkte und aktuelle Fragen Für die Bilanzierung und die Gestaltung der Steuern des Unternehmens müssen Fachkräfte Antworten zu aktuellen Sach- und Rechtsfragen kennen. Im werden ausgewählte Schwerpunkte aus der gesamten Palette der Einzelsteuern erörtert und Fragen aus der Praxis der Versorgungswirtschaft durch unsere Experten beantwortet. Ausgewählte Bilanzierungsfragen Umsatzsteuerrecht Körperschaftsteuerrecht Aktuelle Themen Weimar Berlin Bad Neuenahr 3 Steuern / Recht / Versicherung Steuerfachleute von Ver- und Entsorgungsunternehmen. en Steuerexperten von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Unternehmen / Verbänden der Versorgungswirtschaft. e Grand Hotel Russischer Hof, Weimar Hollywood Media Hotel, Berlin Dorint Parkhotel, Bad Neuenahr 850, Claus Steinhäuser, Bonn Tel.: /

17 Grundsätzliche und aktuelle Fragen des Wegerechts Mannheim Insolvenzrecht in der Versorgungswirtschaft Fulda 3 Steuern / Recht / Versicherung Die Beschaffung von Leitungsrechten sowie die Kosten der Änderung von Versorgungsleitungen gewinnen immer größere wirtschaftliche Bedeutung. Gleichzeitig hat sich die Überlassung der Leitungstrassen an Telekommunikationsunternehmen zu einem neuen Geschäftsfeld für die Versorgungsunternehmen entwickelt. Das informiert unter Einbeziehung des neuen Umwelt- und Energiewirtschaftsrechts über aktuelle Fragen des Wegerechts. Außerdem werden technische Besonderheiten zum Wegerecht besprochen. Öffentlich-rechtliche Genehmigungsverfahren (Umweltverträglichkeitsprüfung und Planfeststellung, Naturschutz, FFH Verträglichkeitsprüfung) Rechtsgrundlagen für die Benutzung von Straßen und Eisenbahnen (Rahmenvertrag, Mustervertrag, Entschädigungs- und Gegenvertrag, Konzessionsvertrag) Folgekosten bei der Änderung von Straßen und Eisenbahnen Leitungsrechte auf privaten Grundstücken Fach- und Führungskräfte, die mit der Planung und Änderung von Versorgungsnetzen und mit der Beschaffung von Leitungsrechten befasst sind. en RA Dieter Schreiber, NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH, RA Per Seeliger, Justiziar, Erftverband, Bergheim RA Carsten Wesche, BDEW Bundesverband der Energieund Wasserwirtschaft e.v., Berlin Park Inn Hotel, Mannheim In diesem werden aktuelle Probleme des Insol - venzrechts und Auswirkungen der Insolvenzverordnung auf Tarif- und Sonderkundenverträge behandelt sowie erste Erfahrungen und Entscheidungen diskutiert. Besonderer Wert wird auf die praxisgerechte Diskussion grundsätzlicher und aktueller Themen gelegt. Nach Vermittlung der rechtlichen Grundlagen und wesent lichen Neuerungen des Insolvenzverfahrens unter besonderer Berücksichtigung der leitungsgebundenen Versorgungswirtschaft ist ausreichend Raum für die Behandlung spezieller Fragen aus der Unternehmenspraxis vorgesehen. Einführung und Überblick über das Insolvenzrecht Schutz vor Forderungsausfällen durch optimale Vertragsgestaltung und rechtzeitiges Handeln Unternehmensinsolvenz Verbraucherinsolvenz Aktuelle Entscheidungen Erfahrungsaustausch Mitarbeiter aus den Vertragsabteilungen, der Debitorenbuchhaltung und der Rechtsabteilung, die sich mit dem Vertragsrecht der Versorgungswirtschaft und der Durchsetzung von Zahlungsansprüchen aus Energielieferungen befassen. Jörg-Uwe Kuberski, langjährig im Forderungsmanagement der E.ON edis AG in Fürstenwalde tätig. Hotel Esperanto, Fulda 3 Steuern / Recht / Versicherung 850, Melanie Ständer, Tel.: 069 / , Heike Härtel, Tel.: 069 /

18 Grundseminar Aufbauseminar 3 Steuern / Recht / Versicherung Aktuelle Fragen der Allgemeinen Anschluss- und Grundversorgungsbedingungen NAV / NDAV und GVV Düsseldorf Dresden Die Novellierung der AVBEltV und AVBGasV hat zu weitreichenden Änderungen der Anschluss- und Versorgungsbedingungen geführt. Dies betrifft unter anderem den Vertragsabschluss, Netzanschluss und Anschlussnutzung, die Haftung, die Erhebung von Baukostenzuschüssen, die Herstellung der Hausanschlüsse, Preisänderungen, das Zutrittsrecht, die Abrechnung, die Unterbrechung der Versorgung und die Kündigung. Die Teilnehmer erhalten ein umfangreiches Nachschlagewerk mit Handlungsanleitungen und Rechtsprechungen (Schwerpunkt GVV). Vertragsabschluss, Vertragspartner, Anschluss, An schlussnutzung und Belieferung, Abrechnung, Unterbrechung der Versorgung, Kündigung Lieferverpflichtung, Verwendung, Haftung Grundstücksbenutzung, Baukos tenzuschuss und Netzanschlusskosten Ablese- und Berechnungsfehler, Vertragsstrafen Aktuelle Fragen der Allgemeinen Anschluss- und Grundversorgungsbedingungen NAV / NDAV und GVV Fulda Es werden, aufbauend auf dem Grundseminar, aktuelle Fragen und Probleme der Anschluss- und Grundversorgungsbedingungen Strom und Gas NAV/ NDAV und GVV erörtert. Der Schwerpunkt liegt auf der GVV wesent liche Themen sind auch Baukostenzuschüsse und Anschlusskosten. Ziel ist es, die Kenntnis derzeitiger Entwicklungen der NAV und GVV (Netz & Vertrieb) aufgrund aktueller Gerichts entscheidungen zu erlangen. Die Teilnehmer erhalten ein umfangreiches Nachschlagewerk mit Handlungsanleitungen und Rechtsprechungen. Aktuelle Fragen zur Vertragsbeziehung zwischen Versorgungsunternehmen und Kunden Fragen der Teilnehmer Einzelfragen aus der täglichen Praxis und Vertiefung der Inhalte aus dem Grundseminar Gruppenarbeiten zur Lösung aktueller Fälle 3 Steuern / Recht / Versicherung Mitarbeiter der Unternehmen, die in ihrer praktischen Arbeit mit Problemen des Netzbetriebs und der Grundversorgung konfrontiert werden. en RA Dr. Dietmar Hempel, Rechtsanwalt in Dortmund, langjährig tätig bei der WSW Wupper taler Stadtwerke GmbH RA Klaus-Dieter Morell, VKU Verband kommunaler Unternehmen e. V., Berlin Radisson SAS Scandinavia Hotel, Düsseldorf art otel, Dresden Mitarbeiter, die bereits am Grundseminar teilgenommen haben oder über ausreichende Grundkenntnisse verfügen. en RA Dr. Dietmar Hempel, Rechtsanwalt in Dortmund, langjährig tätig bei der WSW Wupper taler Stadtwerke GmbH RA Klaus-Dieter Morell, VKU Verband kommunaler Unternehmen e. V., Berlin Hotel Esperanto, Fulda 890, Heike Härtel, Tel.: 069 / , Heike Härtel, Tel.: 069 /

19 Sonderkundenverträge im Energievertrieb Mannheim Praxis der Schadensachbearbeitung in der Versorgungswirtschaft Potsdam 3 Steuern / Recht / Versicherung Die Beziehungen zwischen Versorgungsunternehmen und Sondervertragskunden werden vor und nach Vertragsabschluss beleuchtet. Die rechtlichen Rahmenbedingungen und die Auswirkungen der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes und der StromGVV werden erläutert. Bei bestehenden Verträgen können Störungen bis hin zur Insolvenz auftreten. Hier sollen Wege aufgezeigt werden, wie das Versorgungsunternehmen soweit wie möglich vor wirtschaftlichen Schäden bewahrt werden kann. Gestaltung von Sonderkundenverträgen AGB Fragen Preis-, Preisänderungsklauseln; 315 BGB Netznutzungs- und Netzanschlussverträge Insolvenz Anonymisierte Verträge der Teilnehmer Key-Account-Manager und Mitarbeiter aus Vertrags-, Vertriebs-, Controlling-, Marketing-, Produktentwicklungsund Rechtsabteilungen. Täglich kommt es in den Ver- und Entsorgungsunternehmen zu Schäden im Unternehmen, bei Dritten oder durch Dritte gegenüber dem eigenen Unternehmen. Schadensachbearbeiter müssen diese Schäden im Tagesgeschäft mit dem Schädiger, Versicherer, Makler oder direkt mit betroffenen Personen regulieren. Dazu brauchen sie Kenntnisse im Haftungs- und Versicherungsrecht und in der bedarfsgerechten Abwicklung von Versicherungs fällen. Schwerpunkt ist die Geltendmachung von eige nen Ansprüchen und die Klärung von Ansprüchen Dritter. NEU Mit Unterstützung einer von den Referenten erarbeiteten Informationsbroschüre werden Anregungen und Beispiellösungen zur Bearbeitung typischer Fälle aus der Schadenpraxis gegeben. Haftungsrisiken und Versicherbarkeit Gesetzliche und vertragliche Obliegenheiten Vor und nach dem Schadensfall Abwehr unberechtigter Ansprüche durch die Versicherer Geltendmachung von Ansprüchen und Beweissicherung Eigenregulierung und Selbstbehalte Bearbeitung von Schadensfällen und Schadenskorrespondenz 3 Steuern / Recht / Versicherung Dr. Thomas Schöne, Justiziar der RWE Effizienz GmbH, Dortmund Hotel Park Inn, Mannheim Sachbearbeiter, die für die Bearbeitung von Schäden verantwortlich sind und im Rahmen des Vertragsmanagements mit Versicherern oder Versicherungsmaklern zusammenarbeiten. en Versicherungsfachleute und Praktiker in der Schadensachbearbeitung in Versorgungsunternehmen. NH Voltaire, Potsdam 850, Volkmar Schödel, Tel.: 069 / , Claus Steinhäuser, Bonn Tel.: /

20 Kompaktseminar Jura light Netzbetrieb kompakt NEU IM PROGRAMM Leipzig Energierecht: Neue Entwicklungen im Europa-, Kartell- und Fusionsrecht NEU IM PROGRAMM Steuern / Recht / Versicherung Verantwortliche im Netzbetrieb von EVU brauchen bei der Gestaltung von Verträgen und im Rahmen des Vertragsmanagements praxistaugliches Rechtswissen. Im vermitteln die Referenten juristisches Wissen für den Netzbetrieb. Die Inhalte werden branchenspezifisch für Nicht-Juristen dargestellt. Im Mittelpunkt stehen neben rechtlichen Grundlagen zur NAV/ NDAV und zur Vertragsgestaltung für den Netzanschluss und die Anschlussnutzung auch ein Überblick zu Werkverträgen und der VOB / B. Beispiele unterstützen den Transfer in die Praxis. Allgemeine Anschlusspflicht NAV und NDAV im Überblick Netzanschluss: Rechtsprobleme in der Praxis Haftung nach 18 NDAV und 280 BGB Gefährdungshaftung des Netzinhabers Werkvertrag und VOB / B Anschlüsse in höheren Spannungsebenen Beispiele aus der Praxis Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Netzbetrieb und Inkasso. en Annett Heublein, BDEW Bundesverband der Energieund Wasserwirtschaft e. V., Berlin Dr. Winfried Rasbach, Thüga Aktiengesellschaft, München Carsten Wesche, BDEW Bundesverband der Energieund Wasserwirtschaft e. V., Berlin Aufarbeitung der neuesten Entwicklungen im strategischen Bereich, Situation und mögliche künftige Entwicklungen der unterschiedlichen Energieversorger unter veränderten europarechtlichen Koordinaten 3. EU-Energiebinnenmarktpaket vom Juli 2009, Konsequenzen für die einzelnen Energieversorger, insbesondere Trennung der Netzbereiche (Unbundling), CCS, Europa- Agentur Neuere Tätigkeiten des Kartellamtes (Verfahren gegen Gasversorger 2008, Untersuchung des Fernwärmemarktes 2009) und der BNetzA (Gasmarkt) Fusionsrecht: Überblick über die aktuellen Verfahren und Entwicklungen, z.b. EnBW/EWE, Thüga-Verkauf EnWG: Freistellungen nach 28 a EnWG (z.b. OPAL-Entscheidung der BNetzA vom Februar 2009) Netzübernahmen nach 46 EnWG Justiziare aus allen Bereichen der Energieversorgung (Stadtwerke wie auch konzernintegrierte EVU) sowie Geschäftsführer und Führungskräfte Hinweis: Jeder Teilnehmer erhält als Beigabe die ak tuelle Auflage des Energierecht-Gesetzbuchs (Beck-Textausgabe Energierecht)! Fordern Sie uns und fördern Sie den Erfahrungsaustausch, indem Sie uns Ihre Probleme und Fragestellungen bis eine Woche vor beginn zukommen lassen! Axel Piur, Rechtsanwalt, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, Wiesbaden 3 Steuern / Recht / Versicherung Marriott Hotel, Leipzig Adina Hotel, 690, (zzgl. MwSt.) Claus Steinhäuser, Bonn Tel.: / , Heike Härtel, Tel.: 069 /

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Steuern Recht Versicherung. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt.

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Steuern Recht Versicherung. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. Seminare für die Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 Ab 2014 werden die bewährten AGE-Seminare als BDEW-Seminare fortgeführt. www.age-seminare.de In Kooperation mit AGE Aktuelle

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Steuern/Recht/Versicherung. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Steuern/Recht/Versicherung. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Januar bis Juni Grundlagen Energiewirtschaft BWL/Controlling/Einkauf Marketing/Vertrieb/PR Kunden- und Forderungsmanagement Technik www.age-seminare.de

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juni. BWL/Controlling/Einkauf. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de

Seminarprogramm. Januar bis Juni. BWL/Controlling/Einkauf. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Januar bis Juni Grundlagen Energiewirtschaft BWL/Controlling/Einkauf BWL/Controlling/Einkauf Steuern/Recht/Versicherung Marketing/Vertrieb/PR

Mehr

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Steuern/Recht/Versicherung. www.age-seminare.de

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Steuern/Recht/Versicherung. www.age-seminare.de Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Juli bis Dezember www.age-seminare.de Weitere Themengebiete für Ihre Weiterbildung Wählen Sie das passende Seminar aus den folgenden Fachgebieten:

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de. Grundlagen Energiewirtschaft

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de. Grundlagen Energiewirtschaft Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Januar bis Juni Grundlagen Energiewirtschaft BWL/Controlling/Einkauf Steuern/Recht/Versicherung Marketing/Vertrieb/PR Kunden- Kunden- Forderungsmanagement

Mehr

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. BWL/Controlling/Einkauf. www.age-seminare.de

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. BWL/Controlling/Einkauf. www.age-seminare.de Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Juli bis Dezember BWL/Controlling/Einkauf www.age-seminare.de Weitere Themengebiete für Ihre Weiterbildung Wählen Sie das passende Seminar

Mehr

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Grundlagen Energiewirtschaft. www.age-seminare.

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Grundlagen Energiewirtschaft. www.age-seminare. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Juli bis Dezember Grundlagen www.age-seminare.de Weitere Themengebiete für Ihre Weiterbildung Wählen Sie das passende Seminar aus den folgenden

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de. Grundlagen Energiewirtschaft

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. www.age-seminare.de. Grundlagen Energiewirtschaft Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Januar bis Juni Grundlagen Energiewirtschaft BWL/Controlling/Einkauf Steuern/Recht/Versicherung Marketing/Vertrieb/PR Kunden- und Forderungsmanagement

Mehr

Jetzt AGE Seminare Inhouse buchen! Alle angebotenen Seminare können Sie auch als Inhouse-Veranstaltungen

Jetzt AGE Seminare Inhouse buchen! Alle angebotenen Seminare können Sie auch als Inhouse-Veranstaltungen Anmeldung Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Frankfurt / Main Fax: 0 69. 710 46 87-4 88 NEU Inhouse Veranstaltung...... Datum / Ort... Übernachtung und Verpflegungspauschale für Übernachtungsgäste

Mehr

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Kunden- und Forderungsmanagement. www.age-seminare.

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Kunden- und Forderungsmanagement. www.age-seminare. Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Juli bis Dezember www.age-seminare.de Weitere Themengebiete für Ihre Weiterbildung Wählen Sie das passende Seminar aus den folgenden Fachgebieten:

Mehr

BBH-STADTWERKE-SEMINARE JAHRESPROGRAMM

BBH-STADTWERKE-SEMINARE JAHRESPROGRAMM BBH-STADTWERKE-SEMINARE JAHRESPROGRAMM 2016 1. BASISWISSEN STROMWIRTSCHAFT RECHTLICHE UND WIRTSCHAFTLICHE GRUNDLAGEN Chronologie und Grundlagen der Stromwirtschaft Schaffung von Wettbewerb im Energiemarkt:

Mehr

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Kunden- und Forderungsmanagement. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt.

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Kunden- und Forderungsmanagement. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. Seminare für die Energieund Wasserwirtschaft Kunden- und Forderungsmanagement Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 Ab 2014 werden die bewährten AGE-Seminare als BDEW-Seminare fortgeführt. www.age-seminare.de

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Unsere neue Website steht online Alles auf einen Klick: www.ew-online.de

Seminarprogramm. Januar bis Juni. Unsere neue Website steht online Alles auf einen Klick: www.ew-online.de Unsere neue Website steht online Alles auf einen Klick: www.ew-online.de Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft programm EW Medien und Kongresse ist die führende Wissensplattform für die Energie-

Mehr

Energieeffizienz Dienstleistung der EVU

Energieeffizienz Dienstleistung der EVU ifed. Seminar Energieeffizienz Dienstleistung der EVU Ziel/Inhalt Das Ziel des Seminars liegt in der Befähigung der Teilnehmer als kompetente Partner von Industrie- und Gewerbekunden bei allen Fragen rund

Mehr

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Marketing/Vertrieb/PR. www.age-seminare.de

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Marketing/Vertrieb/PR. www.age-seminare.de Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Juli bis Dezember Marketing/Vertrieb/PR www.age-seminare.de Weitere Themengebiete für Ihre Weiterbildung Wählen Sie das passende Seminar

Mehr

2014/2015. Das neue ifed. Seminarprogramm. Claudia von Schultzendorff. Dr. Niels Clausen, Andreas Rosenfelder,

2014/2015. Das neue ifed. Seminarprogramm. Claudia von Schultzendorff. Dr. Niels Clausen, Andreas Rosenfelder, ifed. Institut 2014/2015 Das neue ifed. Seminarprogramm Rüdiger Winkler, Heinrich Lang, Markus Palic, Dr. Niels Clausen, Andreas Rosenfelder, Claudia von Schultzendorff 2014/2015 Blücherstr. 20a 79539

Mehr

Leitungen, Kanäle & Co.

Leitungen, Kanäle & Co. BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Informationstag Leitungen, Kanäle & Co. Wegerechte in der Wasserver- und Abwasserentsorgung 11. Mai 2011, Hildesheim Mit Musterverträgen Themen

Mehr

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Profitieren Sie von praxiserfahrenen Referenten! EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Ihre Termine: 1. Dezember 2015 in Hannover 19. Januar 2016

Mehr

Seminarprogramm. BWL Controlling Einkauf. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. BWL Controlling Einkauf. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm BWL Controlling Einkauf Juli bis Dezember 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Weiterbildung ist die Grundlage zum Handeln

Weiterbildung ist die Grundlage zum Handeln Blücherstr. 20a 79539 Lörrach Telefon: 07621 51 02 864 Telefax: 0321 21 281 462 E-Mail: info@ibe-international.de www.ibe-international.de Weiterbildung ist die Grundlage zum Handeln 2015 ein spannendes

Mehr

Seminarprogramm. Kundenmanagement Service. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Kundenmanagement Service. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Kundenmanagement Service Januar bis Juli 2016 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Seminarprogramm. Steuern Recht Versicherung. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Steuern Recht Versicherung. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Steuern Recht Versicherung Januar bis Juli 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Rechtsfragen im Dialogmarketing und Direktvertrieb 15. Juni 2011, Berlin

Aktuelle Entwicklungen und Rechtsfragen im Dialogmarketing und Direktvertrieb 15. Juni 2011, Berlin BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Informationstag Aktuelle Entwicklungen und Rechtsfragen im Dialogmarketing und Direktvertrieb 15. Juni 2011, Berlin Themen Aktuelle Trends auf

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für Seminarangebot KAIZEN Service Management KAIZEN Office live KAIZEN Service Management - Basics KAIZEN Service Management - Aufbau KAIZEN Service Management - Coach Führung in einer KAIZEN Service Kultur

Mehr

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«

E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Vertriebsstrategien für Führung und Verkauf«Als Leiter im Verkauf sind Sie dafür verantwortlich, ob die Verkaufsziele Ihres

Mehr

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft - Sanitätsfachhandel - Orthopädietechnik - Orthopädieschuhtechnik - Rehatechnik / Medizintechnik - Homecare - Verwaltung und Zentrale Dienste Konzept Als Führungskraft

Mehr

IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE. SEMINARPROGRAMM Ingolstadt

IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE. SEMINARPROGRAMM Ingolstadt IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE SEMINARPROGRAMM I6 Ingolstadt Herzlich willkommen in der IHK Akademie Ihr Partner für Weiterbildung in München und Oberbayern Frau Gerbitz

Mehr

Seminarprogramm. Steuern Recht Versicherung. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Steuern Recht Versicherung. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Steuern Recht Versicherung Januar bis Juli 2016 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb!

SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb! SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb! DARUM SOLLTEN SIE DIESE FORTBILDUNG BESUCHEN! Verkäufer im Druck- und Medienbereich sind häufig exzellente Fachleute, aber

Mehr

Seminarprogramm. BWL Controlling Einkauf. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. BWL Controlling Einkauf. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm BWL Controlling Einkauf Januar bis Juli 2016 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Carsten Wesche BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin

Carsten Wesche BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Energie/Wasser Leitungsrecht 2013 14. Februar 2013, Bonn 21. Februar 2013, Leipzig Themen Urteile und Entwicklungen im Leitungs- und

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

Seminarprogramm. Steuern Recht Versicherung. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Steuern Recht Versicherung. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Steuern Recht Versicherung Juli bis Dezember 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen.

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. Wir machen das Training. Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. AKZENTUIERT PRAXISNAH ENGAGIERT Vom Wissen zum Können DYNAMISCH ORGANISIERT SYNERGETISCH 2 APEDOS Training APEDOS Training 3 Führung

Mehr

Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 ährten Ab 2014 werden die bew

Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 ährten Ab 2014 werden die bew Seminare für die Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 Ab 2014 werden die bewährten AGE-Seminare als BDEW-Seminare fortgeführt. www.age-seminare.de In Kooperation mit AGE Aktuelle

Mehr

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung

Ausdauer Die innere Haltung macht den Unterschied Disziplin und Durchhaltevermögen Eigeninitiative und Verantwortung Zeitmanagement - kompakt zu einem ausgesuchten Thema Was ist wirklich wichtig und wie plane ich meine Zeit optimal? Wie kann ich meine Aufgaben priorisieren und durch effizientes Zeitmanagement besser

Mehr

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. www.age-seminare.de

Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft. Seminarprogramm. Juli bis Dezember. www.age-seminare.de Die Akademie der Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm 2013 Juli bis Dezember www.age-seminare.de Sie wünschen weitere Informationen zu den einzelnen Seminaren? EW Medien und Kongresse GmbH Kleyerstraße

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Module des Lehrgangs Höheres Wirtschaftsdiplom HWD Rechnungswesen Prozessmanagement Personalmanagement Projektmanagement

Mehr

Seminarprogramm. BWL Controlling Einkauf. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. BWL Controlling Einkauf. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm BWL Controlling Einkauf Januar bis Juli 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar Medientipps für das Vor-Ort-Seminar rundum informiert Informieren Sie sich auch im Webkatalog unter www.opac.rosenheim.de e oder in unserem ebook-bestand auf www.leo-sued.de. Schauen Sie doch mal vorbei!

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Unsere Weiterbildung Ihre Chance

Unsere Weiterbildung Ihre Chance Unsere Weiterbildung Ihre Chance Die Akademie Die con energy akademie bietet Ihnen seit über zehn Jahren bundesweit einzigartige Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten. Diese sind speziell auf

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Seminar Wirkung³ Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Ein offenes Seminar für Sie und Ihre Mitarbeiter, das Wirkung hoch 3 erzielt Eine Plattform des Austausches für Menschen, die mehr erreichen wollen

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

KarinSteckProfil. KarinSt eck

KarinSteckProfil. KarinSt eck KarinSteckProfil Meine Kernthemen sind: Kommunikation Führungstrainings Zeit- und Selbstmanagement Stress- und Belastungsmanagement lösungsorientiertes Konfliktmanagement sowie der Umgang mit Beschwerden

Mehr

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V.

Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen! Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) e. V. > Kompetenzen Der Verband < Der BEMD Ihre erste Adresse für Energiemarktdienstleistungen!

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten PRODUCT AND ASSET MANAGEMENT (M. SC.) Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten Bei der alltäglichen wie auch strategischen Entscheidungsfindung in Unternehmen, insbesondere bei der Entwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4. A. Softwareentwicklungsverträge...4. B. Vertragsrecht... 8

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4. A. Softwareentwicklungsverträge...4. B. Vertragsrecht... 8 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4 A. Softwareentwicklungsverträge...4 i. Verträge in der IT...4 ii. Verträge in der IT... 6 B. Vertragsrecht... 8 i. Die rechtlichen Besonderheiten

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

T ECHNIK-MANAGER (IFC EBERT) Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR

T ECHNIK-MANAGER (IFC EBERT) Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR (IFC EBERT) T ECHNIK-MANAGER INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank WISSEN IST GUT... KÖNNEN IST BESSER... Für Führungskräfte aus technischen Unternehmensbereichen

Mehr

Seminare für Omnibusunternehmen

Seminare für Omnibusunternehmen Seminare für Omnibusunternehmen Programm 2009 / 2010 Peter Bagdahn Berater für Omnibusunternehmen Steetwiesen 23 73269 Hochdorf seminare@kompetenz-bus.de www.kompetenz-bus.de EU-Verordnung 1370 Strategien

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Marketing Vertrieb PR. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. www.age-seminare.

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Marketing Vertrieb PR. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. www.age-seminare. Seminare für die Energieund Wasserwirtschaft Marketing Vertrieb PR Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 Ab 2014 werden die bewährten AGE-Seminare als BDEW-Seminare fortgeführt. www.age-seminare.de In Kooperation

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Die Interne Revision in Versorgungsunternehmen 19. Mai 2011, Würzburg

Die Interne Revision in Versorgungsunternehmen 19. Mai 2011, Würzburg BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Die Interne Revision in Versorgungsunternehmen 19. Mai 2011, Würzburg Themen Aktuelle Herausforderungen der Revision in Versorgungsunternehmen

Mehr

Zielorientiert Lernen

Zielorientiert Lernen orientiert Lernen e.k. orientiert Lernen Seminarprogramm Besuchen Sie uns im Internet und informieren Sie sich unter: www.orientiert-lernen.de sverzeichnis orientiert Lernen e.k. Was heißt orientiert Lernen?

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

Was haben ein Pilot, ein Arzt, ein Verkäufer, eine Führungskraft und ein Trainer gemeinsam?

Was haben ein Pilot, ein Arzt, ein Verkäufer, eine Führungskraft und ein Trainer gemeinsam? Was haben ein Pilot, ein Arzt, ein Verkäufer, eine Führungskraft und ein Trainer gemeinsam? Der Pilot hat eine große Verantwortung für seine Passagiere. Der Arzt für seine Patienten. Der Verkäufer gegenüber

Mehr

Flexibel. Unabhängig. Kompetent.

Flexibel. Unabhängig. Kompetent. Flexibel. Unabhängig. Kompetent. Individuelle Lösungen sind unsere Stärke Mit Kompetenz gemeinsame Ziele erreichen und Chancen nutzen. Wir sind ein unabhängiges, international ausgerichtetes Energiedienstleistungsunternehmen

Mehr

Basistraining für Führungskräfte

Basistraining für Führungskräfte Basistraining für Führungskräfte Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter die auf eine Führungsaufgabe vorbereitet werden oder diese neu übernehmen und die Grundlagen erfolgreicher Führungsarbeit kennen

Mehr

Der Jahresabschluss 2014 für Versorgungsunternehmen

Der Jahresabschluss 2014 für Versorgungsunternehmen Der Jahresabschluss 2014 für Versorgungsunternehmen Hinweise zum Jahresabschluss 2014 unter Berücksichtigung aktueller gesetzlicher Entwicklungen im Handelsrecht, Steuerrecht und Energiewirtschaftsrecht

Mehr

Seminarprogramm. Kundenmanagement Service. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie

Seminarprogramm. Kundenmanagement Service. Juli bis Dezember. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminarprogramm Kundenmanagement Service Juli bis Dezember 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Akademie stellt sich vor Die BDEW Akademie

Mehr

Der Techniker als Kaufmann. Seminarreihe 2015

Der Techniker als Kaufmann. Seminarreihe 2015 Seminarreihe 2015 Der Techniker als Kaufmann Erfolgreiche Gesprächsführung Erfolgsfaktor Kundendienst Von der Anfrage bis zum Auftrag Clever fakturieren Kostenrechnung für Nicht-Kaufleute Fortbildungswerk

Mehr

Controller Doppik Sachsen - kompakt

Controller Doppik Sachsen - kompakt CoDo Controller Doppik Sachsen - kompakt Das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen basiert grundsätzlich auf drei Komponenten, die die Vermögens-, Finanz- und Ergebnislage einer Kommune widerspiegeln.

Mehr

Assistenten/-innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, Office-Manager/-innen, sowie Bereichs- Sekretäre/-innen und Projekt-Assistenten/-innen.

Assistenten/-innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, Office-Manager/-innen, sowie Bereichs- Sekretäre/-innen und Projekt-Assistenten/-innen. S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Controlling für die Assistenz > BWL-Wissen kompakt

Mehr

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Technik. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. www.age-seminare.

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Technik. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. www.age-seminare. Seminare für die Energieund Wasserwirtschaft Technik Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 Ab 2014 werden die bewährten AGE-Seminare als BDEW-Seminare fortgeführt. www.age-seminare.de In Kooperation mit

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.

Seminarprogramm. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie. Seminarprogramm Januar bis Juli 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Sehr geehrte Damen und Herren, mehr Wissen ist ein entscheidender

Mehr

Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de

Seminarprogramm. Juli bis Dezember. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Seminarprogramm Juli bis Dezember 2014 E jetzt Bisher AG demie BDEW Aka Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Sehr geehrte Damen und Herren, Wissen ist eine der wichtigsten

Mehr

Weihnachten steht vor der Tür! Und auch wir möchten Ihnen ein kleines Geschenk zukommen lassen:

Weihnachten steht vor der Tür! Und auch wir möchten Ihnen ein kleines Geschenk zukommen lassen: 1 von 6 15.12.2015 11:26 INHALT» Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht» Risikomanagement» Usability» Erfolgreiche Kommunikation mit säumigen Kunden per Brief und Telefon» Projektstandsbewertung» Professionelles

Mehr

Innovative Vertriebsprodukte mit Smart Meter und Smart Home 6. September 2011, Fraunhofer inhaus-zentrum, Duisburg

Innovative Vertriebsprodukte mit Smart Meter und Smart Home 6. September 2011, Fraunhofer inhaus-zentrum, Duisburg BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Innovative Vertriebsprodukte mit Smart Meter und Smart Home 6. September 2011, Fraunhofer inhaus-zentrum, Duisburg Themen Vom HT / NT-Tarif zu

Mehr

Seminarprogramm. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.

Seminarprogramm. Januar bis Juli. Bisher AGE jetzt BDEW Akademie. Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie. Seminarprogramm Januar bis Juli 2015 Bisher AGE jetzt BDEW Akademie Seminare für die Energie- und Wasserwirtschaft www.bdew-akademie.de Sehr geehrte Damen und Herren, mehr Wissen ist ein entscheidender

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

Konfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag

Konfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Konfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:top Produktmanagement kmu:start Werkzeuge & Instrumente

kmu:fit Strategische Planung kmu:top Produktmanagement kmu:start Werkzeuge & Instrumente up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die unternehmerische zum ErfolgFitness erhöhen. kmu:start Werkzeuge & Instrumente Trainingseinheiten für die unternehmerische fitness!

Mehr

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Seminartermine 2014 Shopper Research Basics Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Shopper Research ist ein kommerziell orientiertes Anwendungsfeld der Käuferverhaltensforschung, das sich mit

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

Unternehmensporträt. Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12

Unternehmensporträt. Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12 Unternehmensporträt Herzlich willkommen! Unternehmensporträt Seite 1 von 12 Agenda Zahlen und Fakten Ausrichtung Projekte Inbound Outbound Consulting Technology-Support Quality Konzern Kontakt Unternehmensporträt

Mehr

Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen

Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen Ganz gleich, ob Sie einen Betrieb neu gründen oder die Neuausrichtung Ihres Unternehmens planen, wir unterstützen Sie durch die

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Ein Teilnehmer berichtet: Mein Aufgabenbereich erstreckt

Mehr

Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken

Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken Ein praxisorientiertes Qualifizierungsangebot für Führungskräfte

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr