Vertrieb 2.0 Die größten Hebel für die Markt- und Kundenbetreuung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertrieb 2.0 Die größten Hebel für die Markt- und Kundenbetreuung"

Transkript

1 Vertrieb 2.0 Die größten Hebel für die arkt- und undenbetreuung Nürnberg, den 3. Juli 2014 Paul Weber Hier bild einfügen

2 Die größten Hebel im Vertrieb Navigation Cockpit Vertriebsstrategie essourcenmanagement itarbeiter unden eite 2

3 Vertriebsstrategie Ableitung der Vertriebsstrategie eite 3

4 Ableitung der Vertriebsstrategie aus der Unternehmensstrategie C Das Leitbild als normativer ahmen ission/vision/wertesystem Phase 1: Analyse Wo stehen wir heute? Umfeldanalyse Trends, Wettbewerber, Branchenstruktur, arktattraktivität Eigensituationsanalyse tärken & chwächen arkt/prozesse/itarbeiter/finanzen Werttreibermatrix ernkompetenzen Technologie/ Fähigkeiten Geschäftsmodell Wertschöpfungs-/ Erlösmodell Wettbewerbsvorteile Produkt/ Produktbegleitend/ arke & Beziehung Phase 2: trategische onzeption 2020 Wo soll das Unternehmen 2020 stehen? Geschäftsfelder ernkompetenzen Wettbewerbsvorteile Geschäftsmodell (ake or buy) Positionierung trategische toßrichtung Aufbau strategisches Zielsystem: Definition der Werthebel Finanzen: Wachstum, endite & isiko arkt/unde Prozesse/Produkte itarbeiter/führung Vertriebsstrategie Die Vertriebsstrategie leitet sich aus der Unternehmensstrategie ab eite 4 itarbeiter unden essourcen Cockpit

5 Einige wesentliche Aspekte der Unternehmensstrategie egatrends

6 C egatrends Digitalisierung egatrends Individualisierung Demografie eite 6

7 C Von der Pyramide zur umie im arg 2035: 35 % über 60! Quelle: tatistisches Bundesamt eite 7

8 Einige wesentliche Aspekte der Unternehmensstrategie egatrend Individualisierung

9 C Individualisierung Ausgerechnet üsli Quelle: eite 9

10 Einige wesentliche Aspekte der Unternehmensstrategie egatrend Digitalisierung

11 C Beispiel: Amazon als Trendsetter Amazon gilt heute als der weltweite Produktkatalog. Amazon arbeitet heute an Themen wie same day delivery. Amazon hat ein Patent für vorausschauendes Verschicken : Produkte werden in eine tadt vorausschauend versendet. Trifft die Bestellung während der Fahrt ein, wird das Paket adressiert. Der unde erhält die Bestellung umgehend. eite 11

12 C Zunehmende Tendenz von ulti-creen-nutzung unden sind heute meist besser informiert als früher (anchmal besser als der Verkäufer). eite 12

13 Einige wesentliche Aspekte der Unternehmensstrategie Wachstumsstrategie

14 Wachstumsmöglichkeiten: ernkompetenzen (Produkte/Produktbegleitend) und arktportfolio C (EN)OPETENZEN Neu Existierend NEUE (EN)OPETENZEN "Welche neuen (ern)kompetenzen brauchen wir, um unsere Position in bestehenden ärkten auszubauen?" AUCHÖPFEN "Wie können wir bestehende ärkte mit existierenden (ern)kompetenzen noch besser ausschöpfen?" EGA- ZUUNFTCHANCEN UND IIEN "Welche neuen (ern)- kompetenzen brauchen wir in den zukünftigen EGA-ärkten?" NEUE ÄTE "Welche neuen Produkte und Dienstleistungen können wir auf bestehende (ern)kompetenzen aufbauen, welche neuen unden oder ärkte gewinnen?" Existierend Neu AT (UNDEN) Quelle: In Anlehnung an Hamel/Prahalad eite 14

15 Einige wesentliche Aspekte der Unternehmensstrategie Positionierung - Preispositionierung

16 C Preispositionierung Hochpreispolitik Hochwertige Verkäufer ittelmäßige Verkäufer Niedrigpreispolitik eite 16

17 C Nutzen Preisverhältnis Es kommt nicht nur auf den Preis eines Produktes an, sondern auf sein Nutzen-Preisverhältnis. eite 17

18 itarbeiter ommunikationsfähigkeit: Nutzenargumentation

19 C erkmal Vorteil Vorteilsbegründung Nutzen Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen Wort, ist wie der Unterschied zwischen einem Blitz und einem Glühwürmchen ark Twain eite 19

20 C Die unterschiedlichen Positionen im Vertrieb Ich gewinne Du gewinnst Ich gewinne Du verlierst Ich verliere Du gewinnst Ich verliere Du verlierst eite 20

21 C Warum bei uns? Den theoretischen Fall angenommen, ie wären Ihr eigener unde, was ganz konkret würde ie veranlassen, bei Ihrem Unternehmen zu kaufen? eite 21

22 C Was ist ein erkmal? erkmale sind Eigenschaften von Produkten oder Dienstleistungen. (Was kennzeichnet unsere Leistungen?) eite 22

23 C Was ist ein Vorteil? Ein Vorteil ist die positive Folge eines erkmals. (Was haben unsere Leistungen zu bieten?) eite 23

24 C Was ist ein Nutzen? Nutzen ist die Art der Bedürfnisbefriedigung, die ein Vorteil dem unden stiftet. (Was bringen unsere Leistungen dem unden?) eite 24

25 C Ausprägungen von Nutzen aufmännischer Nutzen ostenersparnis Umsatzsteigerung Ertrag/Wertzuwachs Zeitgewinn eite 25

26 C Ausprägungen von Nutzen Image-Nutzen Unternehmen Wertzuwachs Ertrag Imagegewinn Person arriere/acht eite 26

27 C Ausprägungen von Nutzen Emotionaler Nutzen icherheit Freiheit Freude Persönliche Nähe peace of mind Glück Design eite 27

28 itarbeiter otivationstypologie in Führung und Verkauf

29 C otivationstypologie The Limbic ap paß Humor Fantasie Genuss Extravaganz ut Individualismus ieg reativität isikofreude Autonomie Abwechslung Freiheit uhm unst Neugier tolz Ehre tatus Leistung Toleranz Offenheit Effizienz Ehrgeiz Poesie Träumen Herzlichkeit Geselligkeit Flexibilität Vertrauen Natur Abenteuer Thrill icherheit auberkeit Balance Funktionalität Gerechtigkeit Gehorsam Verlässlichkeit Gesundheit oral parsamkeit Hartnäckigkeit Präzision Quelle: Brain View Hans-Georg Häusel eite 29

30 C Das beliebteste Getränk der Welt Was ist das beliebteste Getränk auf der ganzen Welt? affee. Was ist der Grund dafür? eite 30

31 C otivationstypologie Individualisierungs-otivfeld affee als Ausdruck eines individuellen Lebensstils (Freiheit) Abenteuer Thrill Durchsetzungs-otivfeld affee zur Leistungssteigerung Verwöhnungs-otivfeld affee zur elbstverwöhnung Aktivierungs-otivfeld: affee zur allgemeinen Vitalisierung tatusorientiertes-otivfeld affee als Ausdruck eines gehobenen Lebensstils Genuss-otivfeld: affee als Genuss und multisensorisches Erlebnis ulturelles otivfeld affee als Teil der festen ituale (affee gibt truktur) Balance-otivfeld: affee als Entspannungsmittel oziales-otivfeld affee als atalysator in der ommunikation Balance Quelle: Brain View Hans-Georg Häusel eite 31

32 C otivationstypologie Je mehr Emotionen angesprochen werden, desto eher fällt die aufentscheidung zu Gunsten eines Produktes. eite 32

33 C otivationstypologie Populärer Entertainer paß Humor Fantasie Genuss Poesie Träumen Geselligkeit Natur Abenteuer Thrill Extravaganz ut Individualismus ieg reativität isikofreude Autonomie 3 Abwechslung 1Freiheit uhm unst Neugier tolz Ehre tatus Leistung Toleranz Offenheit Effizienz Ehrgeiz 2 Flexibilität Herzlichkeit Vertrauen icherheit auberkeit Balance Funktionalität Gerechtigkeit Gehorsam Verlässlichkeit Gesundheit 4 oral parsamkeit Powerful Dominanter Hartnäckigkeit Präzision Teamorientierter upporter Gewissenhafter Perfektionist Quelle: Brain View Hans-Georg Häusel eite 33

34 C otivationstypologie eite 34

35 itarbeiter Auswahl der itarbeiter

36 Auswahl von Vertriebsmitarbeitern nur über Assessment-Center C ehr Intensität ehr Transparenz ehr Objektivität Zeit- und ostenersparnis Erfolg elektion schlägt Weiterbildung. eite 36

37 itarbeiter Führung der itarbeiter

38 C Die ernüchternde Wahrheit Ergebnisse der GALLUP-Engagement-tudie Deutschland Engagement Index Deutschland 100% % 60% % 20% 0% keine Bindung geringe Bindung hohe Bindung eite 38

39 C paß bei der Arbeit Anforderung Frust, tress, Furcht Langeweile, Faulheit, Lethargie Fähigkeit eite 39

40 unde/arkt unden- und arktbewertungsmöglichkeiten

41 C Den Zyklus aktiv gestalten und steuern Die richtigen Dinge tun unde arkt Die Dinge richtig tun eite 41

42 arktbewertung trukturanalyse und Entwicklungspotenziale C ,00 25 % , ,00 26 % ,00 22 % 40 % , ,00 20 % 38 % ,00 36 % Branche 1 Branche 2 Branche 3 Branche 4 Branche 5 Branche 6 Branche 7 eite 42

43 C undenbeziehungen sind optimal genutzt, wenn wir attraktive Neukunden über eine Verbesserung der Vertriebserfolgsquote gewinnen. die Zufriedenheit und Loyalität bestehender, werthaltiger unden ausbauen und neue Potenziale bei diesen unden identifizieren. Im Vordergrund steht eine wertorientierte Ausrichtung bestehender und potenzieller undenbeziehungen. eite 43

44 Der Unternehmensumsatz muss wertorientiert gesteuert werden Es sind nicht alle unden von gleicher Bedeutung C Umsatzpotenzial für eigene Produkte 80 % 50 % 20 % Interessenten owohl-als-auch-unden tammkunden T 3 TOP-Interessent A 3 A-Interessent B 3 Betreuungsinteressent C 3 Beobachtungsinteressent T 2 TOP-Potenzialkunde Potenzialkunden investieren beobachten A 2 Potenzialkunde B 2 tandardkunde C 2 Vorbehaltskunde 1 Alles tun, um tars A 1 Partnerkunde zu halten TOP-Partnerkunde B 1 Vorzugskunde C 1 CashCow abschöpfen Lieferkunde 0 % 0 % 20 % 80 % 100 % Beobachungsebene ey-accountebene Partnerebene Betreuungsebene Potenzialausschöpfung (Umsatz) eite 44

45 undenmanagement undenbindung Die önigsdisziplin

46 C Warum undenbindung so wichtig ist! 600 % teurer, neue unden zu gewinnen als vorhandene zu halten 300 % größer ist die Wahrscheinlichkeit bei sehr zufriedenen unden, dass sie nachbestellen, als bei nur zufriedenen unden 100 % (nahezu) ist die Wahrscheinlichkeit, dass sehr zufriedene unden zu den besten Werbeträgern werden 95 % der verärgerten unden bleiben dem Unternehmen treu, wenn das Problem innerhalb von fünf Tagen gelöst wird 75 % der zu den Wettbewerbern wechselnden unden stören sich an mangelnder ervicequalität eite 46

47 oments of truth Das Wissen über die Qualität der undenbeziehungen C oments of truth törempfindlichkeit Zeit eite 47

48 C undenbindung Erfolgsfaktoren Finanzielle Bindung oziale Bindung Individuelle Bindung trukturelle Bindung Emotionale Bindung Preisvorteile ostenvorteile Zahlungsbedingungen Lieferbedingungen Persönlicher ontakt oft kills Intensive Beratung Individuelle Lösungen Gemeinsame Investitionen Gemeinsame Nutzung von Anlagen Erfahrungs- und Informationsaustausch Gute Erfahrungen Vertrauen oft kills eite 48

49 C undenintegration bindet Wertschöpfungskette Produktentwicklung, Produktion, ortimentsbildung Innovationsprozess Information, Beratung, arketingkommunikation Transaktionsabwicklung ervice, upport Herausforderung für Unternehmen Wertschöpfung für Unternehmen und unden eite 49

50 C Was eklamationsbearbeitung bewirken kann Beschwerdemanagement als chlüssel zur undenbindung undenbindung Positives Ergebnis: Dauerhaft erhöhte undenbindung ritisches Ergebnis Beschwerde Effektive Beschwerdebearbeitung Negatives Ereignis: Dauerhaft reduzierte undenbindung undenzufriedenheit vor der Beschwerde Nicht effektive Beschwerdebearbeitung Zeit eite 50

51 undenmanagement Großkunden erfolgsorientiert betreuen (A)

52 C Ebenen trukturen ollen aufpräferenzen Beziehungen otivation eite 52

53 C Vertriebslandkarte ollen Beziehungen aufpräferenzen otivationen Informationssammler entor Technisch orientiert Powerful Dominant Entscheider Unterstützer Finanziell orientiert Teamorientierter upporter Genehmiger Neutral Beziehungsorientiert Populärer Entertainer Nutzer ein Unterstützer Geschäftsorientiert Gewissenhafter Perfektionist Gegner eite 53

54 C Vertriebslandkarte Übung 1: aufm.-leiter Entscheider Gegner Finanziell Gewissenhafter Perfektionist Einkaufsleiter Infosammler entor Finanziell Gewissenhafter Perfektionist Einkäufer Infosammler entor Finanziell Teamorientierter upporter Geschäftsführer Genehmiger Neutral Geschäftsorientiert Powerful Dominanter Produktionsleiter Entscheider Unterstützer Technisch orientiert Gewissenhafter Perfektionist Werksleiter Nutzer entor Technisch + beziehungsorientiert Powerful Dominanter Vertriebsleiter Informationssammler ein Unterstützer Beziehungsorientiert Populärer Entertainer unde wird betreut eite 54

55 essourcenmanagement Zeitmanagement

56 Zeitmanagement Wie gut werden die essourcen eingesetzt? Tatsächlich! C Von 100 % Ausgangszeit Verbleibend für aktiven Vertrieb 100 % 27 % 17 % 14 % 20 % 1 % 21 % 11 % 10 % Administration Nicht wertschöpfend Problemlösung eisezeit chulung Aktiver Verkauf Neukundenakquise Quelle: Proudfoot Weltweite Vertriebsstudie 2006 eite 56

57 C Zeit- und Erfolgsdruck im Vertrieb tress wirkt sich aus Aufgaben werden schlechter erledigt Vertriebsmitarbeiter wird nervös chlechter Eindruck beim unden tress senkt onzentrations fähigkeit Auftragsquote sinkt Druck erhöht sich eite 57

58 essourcenmanagement Vertriebsformen Vertriebsgebiete

59 C Vertriebsformen Übersicht Hersteller einstufig zweistufig mehrstufig Eigener Vertrieb Online Handel Versandhandel Handelsvertreter Einzelhandel Franchise Partnervertrieb Großhandel Einzelhandel Endkunde eite 59

60 C Dimensionierung von Vertriebsgebieten eite

61 essourcenmanagement trukturen und Prozesse

62 undenbewertung trukturanalyse und Entwicklungspotentiale C unden/umsatz 100 Ø unden/umsatz unden/umsatz unden/umsatz unden /Umsatz Ø Ø Ø Ø Anzahl unden Umsätze > Umsatzkategorien eite 62

63 C Vertriebsprozesse unden/umsatz 100 Ø unden/umsatz unden/umsatz unden/umsatz unden /Umsatz Ø Ø Ø Ø Anzahl unden Vertriebsinnendienst Außendienst egl/a Umsätze > Umsatzkategorien eite 63

64 essourcenmanagement Tools C-oftware

65 Grundvoraussetzung für ein effektives undenmanagement ist eine professionale IT-Ausstattung C Angebotsanfragen Angebotserstellung Angebotsversand Angebotsnachfass Außendiensttermine ontaktverhandlungen hoplösung undenrückgewinnung Pipelinemanagement Accountmanagement Auftragseingang C- aßnahmen Eventeinladungen Auftragserfassung Internetarbeit (AdWords) Auftragsverfolgung Terminierung Außendienst Abverkäufe Überproduktion Fakturierung Neuprodukteinführung Cross- und Upselling Zahlungseingang Adressqualifizierung vertrieblich undenzufriedenheitsanalyse Lieferschein Auftragsverfolgung Technische lärung hop logistisch ahnung eklamationsbehandlungen Tourenplanung Terminverschiebung Terminkoordination Adressqualifizierung logistisch eite 65

66 Grundvoraussetzung für ein effektives undenmanagement ist eine professionale IT-Ausstattung C undendaten-anagement Angebotserstellung Angebotsverfolgung Die Verwendung professioneller Vertriebs- oftware, Einhaltung definierter Prozesse und deren Verankerung im Zielsystem führt zur effizienten Unterstützung des Vertriebs. eite 66

67 essourcenmanagement Tools ultichannel-anwendungen

68 C Hersteller und CrossChannel PO ocial edia atalog Online Customer ervice obile Beratung arkenwahrnehmung Produktrecherche Verfügbarkeitsprüfung auf Zahlung After-ales- ervice Vollständige Integration aller anäle für ein nahtloses, positives arkenerlebnis des unden. ultichannel Operations ultichannel Prozesse ultichannel Organisation ultichannel Training/ultur ultichannel ysteme/tools ultichannel Pricing ultichannel Anreizsysteme ultichannel Controlling eite 68

69 C CrossChanneling eite 69

70 Cockpit Zielmanagement im Vertrieb

71 C Ziele im Vertrieb Zielsetzung Erreichbare Ziele setzen Teilziele stecken ilestones festlegen elbstkontrolle Ausweichstrategie Ziel- Zielerreichung eite 71

72 Ziele sind wirksam gesetzt, wenn sie --A--T sind C pecific pezifisch easurable essbar A Achievable Ausführbar und Attraktiv ealistic ealistisch T Timely Terminiert eite 72

73 Cockpit Darstellung Cockpit Controlling

74 C Vertriebstrichter arketing/p/veranstaltungen/vertriebsaktivitäten unidentifizierte Leads undenmanagement essourcenmanagement ommunikationsfähigkeit der itarbeiter identifizierte Leads Gewichtung/Verteilung + taffing Dialog Angebot nowledgemanagement Leistungserbringung AE Cross-elling/Zufriedenheit undenmanagement eite 74

75 ennzahlen arkt/unde: Neukundengewinnung C DEFINITION unden, die in den letzten 12 onaten keinen Umsatz getätigt haben. Neukundengewinnung = Anzahl neuer unden Durchschnitt Ampel ,75 Zielwert: 4D pro onat Erlaubte Abweichungen (grün): 1 unden Erlaubte Abweichungen (gelb): 2 unden Erhebungsfrequenz: tl. Quelle: Vertrieb Bereich: arkt/unde eite 75

76 Hat Ihnen unsere Abendveranstaltung zum Thema Vertrieb gefallen?

77 Unser eminar Vertrieb 2.0 im Oktober 2014 Dann besuchen ie doch auch unser eminar Vertrieb 2.0 am 21. Oktober 2014 in Nürnberg! Weitere Informationen sowie die öglichkeit zur Anmeldung finden ie im Flyer, der in Ihren Unterlagen enthalten ist. Wir freuen uns auf ie! eite 77

78 Die WeissmanGruppe urze Vorstellung

79 Das Haus zur strategischen Entwicklung von Familienunternehmen eite 79

80 Weissman ausgezeichnet! eite 80

81 WeissmanTV unser Wissen in Videos für ie aufbereitet Entdecken ie unser neues Videoportal: Expertenwissen der WeissmanGruppe in hochwertigen Videobeiträgen Jederzeit und so oft ie möchten anschauen Für ie und 5 weitere itarbeiter GATI Einfach reinklicken unter Einfach registrieren ofort Videos ansehen Zugang für 5 weitere itarbeiter nutzbar Immer und überall erreichbar eite 81

82 Nur wer selbst brennt, kann andere entzünden. Viel Erfolg! eite 82

83 Paul Weber itglied der Geschäftsleitung Weissman & Cie. GmbH & Co. G ulzbacher traße 70, Nürnberg Tel. +49 / 9 11 / / Fax 20

84 Weissman Institut für Familienunternehmen GmbH ulzbacher traße 70 D Nürnberg Tel. +49 / 9 11 / Fax +49 / 9 11 / Die Inhalte dieser Präsentation sind vertraulich zu behandeln und dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. Jegliche Inhalte, insbesondere die strategischen Ansätze, das»ystem Weissman«und die vorgestellten Tools dieser Präsentation sind Eigentum der Weissman Institut für Familienunternehmen GmbH und unterliegen den gängigen Copyright-Bestimmungen. Jedwede Verwendung, Veröffentlichung oder Weitergabe, auch auszugsweise, ist nur nach ausdrücklicher vorheriger Erlaubnis von Weissman Institut für Familienunternehmen GmbH zulässig. Für alle in dieser Präsentation verwendeten Bilder, Illustrationen und Fotos hat Weissman Institut die vollen Nutzungsrechte. Alle vorkommenden eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Firmen und Organisationen. Alle verwendeten arkennamen unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Eigentümer. Falls geschützte Warenzeichen nicht als solche kenntlich gemacht wurden, bedeutet das Fehlen einer solchen ennzeichnung nicht, dass es sich um einen freien Namen im inne des Waren- und arkenzeichenrechts handelt.

Vertrieb 2.0 Die größten Hebel für die Markt- und Kundenbetreuung

Vertrieb 2.0 Die größten Hebel für die Markt- und Kundenbetreuung Vertrieb 2.0 Die größten Hebel für die arkt- und undenbetreuung tuttgart, 20. ai 2015 Paul Weber Hier bild einfügen Die größten Hebel im Vertrieb Navigation Cockpit Vertriebsstrategie essourcenmanagement

Mehr

Was der Preis im Gehirn bewirkt

Was der Preis im Gehirn bewirkt Was der Preis im Gehirn bewirkt Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer-Partner: www.fuhrer-hotz.ch 1

Mehr

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn?

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer Partner: Fuhrer

Mehr

70-80 % unbewusst. Neuromarketing Warum Kunden kaufen. Der Mythos des rationalen Kunden

70-80 % unbewusst. Neuromarketing Warum Kunden kaufen. Der Mythos des rationalen Kunden Neuromarketing Warum Kunden kaufen Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de 1 Der Mythos des rationalen Kunden 70-80 %

Mehr

70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen

70-80 % unbewusst. Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Der Mythos des rationalen und bewussten Menschen Think Limbic! Die unbewussten Seiten des unternehmerischen Erfolgs.. Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de 1 Der Mythos

Mehr

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 LIMBISCHES VERKAUFEN Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 1 Anita Berres Transfer von Wissen Begeisternd verkaufen Persönlichkeit entwickeln Z!Z!Z! 56 30

Mehr

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads!

Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Qualifizierte Neukunden Termine!- Anstatt Internet-Leads! Nach wie vor ist das Telefon der schnellste und effektivste Weg der Neukunden-Gewinnung. Sie möchten, dass Ihr Vertrieb sich auf das konzentriert

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

QUINTESSENZ DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KOMMUNIKATION. MARKENERFOLG. FÜR IHREN KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE?

QUINTESSENZ DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KOMMUNIKATION. MARKENERFOLG. FÜR IHREN KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? Das Whitepaper für Querdenker QUINTESSENZ 02 15 KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION.

Mehr

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Kommalpha @ Frankfurt, 11.09.2012 Zum Thema Provisionsmanagement:

Mehr

Neukundengewinnung muss sich rechnen. Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise

Neukundengewinnung muss sich rechnen. Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise Neukundengewinnung muss sich rechnen Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise Das erwartet Sie Status Quo Neukundengewinnung warum? Neukundengewinnungsstrategie Gegenwart und Zukunft Eine Frage

Mehr

Vorsprung durch Mensch

Vorsprung durch Mensch Vorsprung durch Mensch Erfolgreicher Vertrieb mit Partsourcing Customer Interaction Center im ASP-Modell Swiss CRM Forum 2012 Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK Tobie Witzig, CEO rbc Solutions 28.

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Vertrieb L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Vertrieb L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Vertrieb L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine neue Dimension

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Call Center Positionierung

Call Center Positionierung Call Center Positionierung Call Center Communication Center Customer Contact Center Möglichkeiten und Grenzen des Call Centers Akzeptanzmarketing Gruß aus Babylon Customer Interaction Center Communication

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles Christian Fravis E-News über Februar 2015 Customer Focus Management 1. Wie können wir Kunden optimal managen? Welche Behandlung wollen eigentlich die Kunden? 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele,

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen.

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. 7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. Timo Schlegel Pre-Sales Consultant CAS Software AG Deutscher CRM-Marktführer im Mittelstand Beteiligungen: 25 Jahre CAS 220 Mitarbeiter, 400 CAS-Gruppe*

Mehr

acquisa online _27.05.2014 Top-Thema: Vergütungssysteme im Vertrieb

acquisa online _27.05.2014 Top-Thema: Vergütungssysteme im Vertrieb acquisa online _27.05.2014 Top-Thema: Vergütungssysteme im Vertrieb Incentivierung entscheidet über Leistung Die richtige Incentivierung der Außendienstmitarbeiter entscheidet maßgeblich über den Erfolg

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 1: So gewinnen Sie den Markt für sich! cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand So gewinnen Sie

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Erfolgreicher Verkauf am Telefon

Erfolgreicher Verkauf am Telefon Erfolgreicher Verkauf am Telefon buw consulting GmbH Dipl.-Psych. Matthias Schulte Director buw consulting GmbH Osnabrück, 22. Juni 2009 Dipl.-Psych. Matthias Schulte Rheiner Landstraße 195 D-49078 Osnabrück

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock

AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock Vertriebsstrategie im Wettbewerbsmarkt Reinhold Wetjen Düsseldorf, September 2007 Inhalt 1. Wettbewerb 2. Was tun? 3. Analyse der Ausgangssituation 4. Vertriebsstrategie

Mehr

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln 2.1 einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln +49 (0) 221 310 637 10 www.glanzkinder.com kontakt@glanzkinder.com apptivator Aktuellste Unterlagen. Sicher verteilt.

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens:

Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens: Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens: Der Aufbau eines neuen Geschäftsstandbeins im ERP Markt ist ein langwieriger Prozess welcher von einigen wenigen kritischen Erfolgsfaktoren abhängt.

Mehr

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Workshop mit der HoFa Hamburg Georg Ziegler Head of B2B, HolidayCheck AG Urlaub ist......selten......teuer......emotional......verbunden mit hohen Erwartungen!

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch:

14.06.2010. Dr. Ute Könighofer. Warum ist Kundenorientierung heute so wichtig? Verschärfung der Konkurrenzsituation durch: Dr. Ute Könighofer Kommunikationsberatung Spiegelgasse 4/10 1010 Wien T +43 / 1 / 479 97 24 F +43 / 1 / 479 97 42 M +43 / 676 / 445 6 995 E ute.koenighofer@ukcom.at W www.ukcom.at Dr. Ute Könighofer Selbständige

Mehr

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik 05.06.2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin E-Business and E-Marketing (B2B & B2C)seit1999 @Mpolzin

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

Gehört und verstanden werden.

Gehört und verstanden werden. Gehört und verstanden werden. The bad News. Nichts Neues Keine Garantien Marcom macht nicht den Unterschied trägt aber dazu bei 1 Erfahrungen. Wirkung erzielen. Mehrwert schaffen Nutzen stiften Branding

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut!

microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Ihren Kunden in den Kopf geschaut! microm Limbic Types Konsumenten in den Kopf geschaut! Coole Idee in Salzburg war ich noch nie! und Lufthansa auch Amadeus ich komme Denen hätte ich

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Neuromarketing Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff, Henkel AG & Co. KGaA

Neuromarketing Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff, Henkel AG & Co. KGaA Neuromarketing Prof. Dr. Hans-Willi Schroiff, Henkel AG & Co. KGaA Hochschule Pforzheim 29.3.2010 General Definition Consumer Neuroscience or Neuromarketin can be defined d as the application integration

Mehr

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden CASE STUDY I - Unternehmensberatung Branche: B2B Projektschwerpunkt: Marketingstrategie, weltweit Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt

Mehr

Der Ausweg aus dem Marketinglabyrinth

Der Ausweg aus dem Marketinglabyrinth Der Ausweg aus dem Marketinglabyrinth Der tägliche Kampf um die Aufmerksamkeit 20 Tageszeitungen 274 Wochenzeitungen 9 Supplements 60 Magazine 2.623 Fachtitel 66.000 Plakatstellen mehr als 156 Mio Websites

Mehr

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing

YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing YouTube - bewegte Bilder für erfolgreiches Bildungsmarketing Dipl.- Betriebsw. Daniel Heidinger Content is king. Online Marketing Weisheit DIM Deutsches Institut für Marketing AGENDA YouTube bewegte Bilder

Mehr

PICA & MR Entscheiderforum

PICA & MR Entscheiderforum PICA & MR Entscheiderforum Wertorientierte Steuerung der IT Von den Unternehmenszielen zur IT- Steuerung mit Tools wie Sharepoint und einem Excel-basierten Scoremanager Wolfgang Reiß Leiter Informatik-Betrieb

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil. Key Account Manager HR-Software-Solutions (m/w) E-Business-Unternehmen mit Tradition und Zukunft

Fact Sheet und Positionsprofil. Key Account Manager HR-Software-Solutions (m/w) E-Business-Unternehmen mit Tradition und Zukunft Software-Solutions (m/w) E-Business-Unternehmen mit Tradition und Zukunft 29.08.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihre Chancen und Perspektiven Ihre Kenntnisse und Erfahrungen Interesse Kontakt

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren Ihr kompetenter Partner für Vertriebsservice Innendienst Outbound Inbound Dialogmarketing

Mehr

Studie: "Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels?"

Studie: Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels? Studie: "Wie bewerten Sie die Zukunft des Holzhandels?" Die Management-Befragung im Holzhandel ist eine Initiative der HolzLand-Kooperation und des Holz-Zentralblattes/B+H. Sie wird unterstützt vom Gesamtverband

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT?

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? Transparenz durch Best Practice ecommerce Reporting Lennart Jansen! plentymarkets Online-Händler-Kongress Februar 2014 DAS PROBLEM:!! KEINE

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Designmöbelhersteller mit Multi Channel Vertrieb Februar 2014

Designmöbelhersteller mit Multi Channel Vertrieb Februar 2014 Designmöbelhersteller mit Multi Channel Vertrieb Februar 2014 Das FASHION FOR HOME Kundenversprechen Schöne & hochwertige Möbel für jeden erreichbar machen Kooperation mit führenden Designern und Manufakturen

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector?

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Falko Kranz 21. April 2015 Public Agenda 1 Trends und Herausforderungen auch im Public Sector? 2 Was bietet SAP in der Cloud? 3 Hybridmodelle

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Thomas Steffen Projektmanager Strategie e-business Quelle AG 1 Multichannel-Strategie Quelle ist in vielen Vertriebskanälen aktiv Klassischer Versandhandel!

Mehr

Wir sprechen für Erfolg. Vertriebsunterstützung Consulting Serviceunterstützung

Wir sprechen für Erfolg. Vertriebsunterstützung Consulting Serviceunterstützung Vertriebsunterstützung Consulting Serviceunterstützung Wir sprechen für Erfolg triveo ist Ihr B2B Telemarketing Spezialist Nachhaltiges Wachstum durch Neukundengewinnung und Bestandskundenpflege triveo

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor

Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor whitepaper Beschwerdemanagement als Erfolgsfaktor Building Relationships You Can Bank On 2 Einleitung Wenn sich ein Kunde beschwert, wird die Beziehung zum Dienstleister oder Produktanbieter häufig auf

Mehr

Strategische Vertriebsaufstellung

Strategische Vertriebsaufstellung Strategische Vertriebsaufstellung Steigern Sie Ihren Erfolg auf allen Vertriebskanälen Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 vertrieb@krauspartner.de

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig?

Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig? MOTTOGRAPHY CHECKLISTE UMSATZERHÖHUNG für Immobilienmakler Ihr Unternehmen besteht schon seit einiger Zeit, ist aber noch ausbaufähig? Wir haben für Sie eine Checkliste zusammengestellt, die Ihnen dabei

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Die buw Unternehmensgruppe

Die buw Unternehmensgruppe Die buw Unternehmensgruppe Strategisches Kundenmanagement Karsten Wulf Geschäftsführender Gesellschafter buw Unternehmensgruppe Osnabrück, 09. Juni 2010 buw Unternehmensgruppe 2010 Inhalt 1. Die buw Unternehmensgruppe

Mehr

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung

Das Unternehmen. Die Stelle im Überblick. Ihre Aufgabenstellung Stellenprofil Vertriebsmitarbeiter (m/w) im Außendienst für Hostinglösungen bei einen etablierten, wachstumsstarken Hostinganbieter in der Region Ostwestfalen-Lippe Das Unternehmen Wir suchen für unseren

Mehr

Brand Portfolio Management

Brand Portfolio Management Brand Portfolio anagement Chancen und Herausforderungen in der Königsdisziplin der arkenführung >>> diffferent perspective Agenda Was ist Brand Portfolio anagement? Herausforderungen und Lösungsansätze

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM?

ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM? ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM? THOMAS MARX MARKETING UND VERKAUF MITGLIED DER GESCHÄFTSLEITUNG KUNDENZUFRIEDENHEIT ALS BASIS M ARKTORIENTIERTER UNTERNEHMENSFÜHRUNG Kundenzufriedenheit ist ein wichtiger

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

WIE MAN MEHR INTERESSENTEN ZU KUNDEN MACHT.

WIE MAN MEHR INTERESSENTEN ZU KUNDEN MACHT. WIE MAN MEHR INTERESSENTEN ZU KUNDEN MACHT. ascendit bluelift Die Vertriebsbranchenlösung für die Fertighaus- und Baubranche auf Basis von Microsoft Dynamics CRM. JEDER INTERESSENT IST EIN POTENZIELLER

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Gesteigerte Produktivität im Vertrieb durch erhöhte Benutzerakzeptanz mit Microsoft Dynamics CRM VERTRIEB

Gesteigerte Produktivität im Vertrieb durch erhöhte Benutzerakzeptanz mit Microsoft Dynamics CRM VERTRIEB Gesteigerte Produktivität im Vertrieb durch erhöhte Benutzerakzeptanz mit Microsoft Dynamics CRM VERTRIEB Effi zienter Vertrieb und verbesserte Abschlussraten durch gezielte Information Die im Diagramm

Mehr

Management-System im Intranet

Management-System im Intranet SAQ Sektion Aargau / Solothurn 07.12.06 Herzlich Willkommen Management-System im Intranet Papierloses / elektronisches Management-Handbuch im Firmen-Netzwerk Referent: Ariano Nijsen Firma: TEE Management

Mehr

Sage CRM. Steuern Sie Vertrieb, Marketing und Kundenservice mit einer einzigen Lösung.

Sage CRM. Steuern Sie Vertrieb, Marketing und Kundenservice mit einer einzigen Lösung. Sage CRM Steuern Sie Vertrieb, Marketing und Kundenservice mit einer einzigen Lösung. 01 Sage CRM Sage CRM: Umsatzpotenziale besser ausschöpfen. Sie spüren auch, dass die Kundengewinnung und -bindung immer

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse Was ist topresponse? Unverbrauchte, innovative Art, Menschen mit Dialogmarketing anzusprechen. Klassische onlinegestützte, mehrstufige Direktmarketingstrategie

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.maklersystemclub.de 1 Inhalt Der Makler System Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere-Offensive!

Starten Sie Ihre Karriere-Offensive! Starten Sie Ihre Karriere-Offensive! HighEnd Solutions Randstad Professionals GmbH & Co. KG Headoffice Gustav-Heinemann-Ufer 72 b 50968 Köln Tel +49 (0)221 / 13970-0 Fax +49 (0)221 / 13970-2299 www.randstadprofessionals.de

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

DocuWare im Vertrieb Solution Info. Mehr Umsatz mit zufriedenen Kunden. Nutzen durch DocuWare

DocuWare im Vertrieb Solution Info. Mehr Umsatz mit zufriedenen Kunden. Nutzen durch DocuWare DocuWare im Vertrieb Solution Info Mehr Umsatz mit zufriedenen Kunden In schwierigen Zeiten erfolgreich verkaufen: Kunden haben immer höhere Erwartungen an Liefergeschwindigkeit und Auskunftsbereitschaft;

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr