Modul 1: Der Restrukturierungsprozess und aktuelle Anforderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul 1: Der Restrukturierungsprozess und aktuelle Anforderungen"

Transkript

1 Handelsblatt Financial Training und BRSI Der zertifizierte Restrukturierungsund Sanierungsberater Modul 1: Der Restrukturierungsprozess und aktuelle Anforderungen Frankfurt, 13. Mai 2013 ANTEVORTE Performance Management GmbH & Co. KG Sitz der Gesellschaft Dr. Hans-Elmar Döllekes Möhlstr. 32 Managing Partner München Essen, Zeißbogen 22 Fon: Mobil: Fax:

2 Überblick Module 1: Der Restrukturierungsprozess und aktuelle Anforderungen 1. Unternehmensrestrukturierung heute (Eugen Angster) 2. Leitfaden zur Restrukturierung von Unternehmen: Der Restrukturierungsprozess Phasenmodell von der Sensibilisierung zur Restrukturierung und Sanierung (Elmar Döllekes) 3. Die Rolle des CRO (Eugen Angster) 4. Praxisbericht und anschließendes Kamingespräch: Erfahrungen eines CRO (Vorgehensweise, Erfolgsfaktoren, Stolpersteine) (Elmar Döllekes) Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

3 Überblick Module 1: Der Restrukturierungsprozess und aktuelle Anforderungen 1. Unternehmensrestrukturierung heute (Eugen Angster) 2. Leitfaden zur Restrukturierung von Unternehmen: Der Restrukturierungsprozess Phasenmodell von der Sensibilisierung zur Restrukturierung und Sanierung (Elmar Döllekes) 3. Die Rolle des CRO (Eugen Angster) 4. Praxisbericht und anschließendes Kamingespräch: Erfahrungen eines CRO (Vorgehensweise, Erfolgsfaktoren, Stolpersteine) (Elmar Döllekes) Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

4 Leitfaden zur Restrukturierung von Unternehmen: Der Restrukturierungsprozess Phasenmodell von der Sensibilisierung zur Restrukturierung und Sanierung 1 Phasen der Unternehmenskrisen im Überblick die Pathologie des Niedergangs 2 Prävention von Krisen Wirksamkeit von Krisenfrüherkennungs- und Risikomanagement-Modellen 3 Das flexible Phasenmodell der Restrukturierung und Sanierung 4 Transparenz Situationsanalyse und Krisenursachen erkennen (Liquiditäts-, Ergebnislücke, Gründe) 5 Restrukturierungs- und Sanierungskonzept inkl. Sofortmaßnahmen Basis des Turnarounds 6 Implementierung Stakeholder-, Projekt- und Maßnahmen-Management 7 Nachhaltigkeit Monitoring und Controlling zur Sicherstellung der Zielerreichung 8 Kurzfallstudien Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

5 Leitfaden zur Restrukturierung von Unternehmen: Der Restrukturierungsprozess Phasenmodell von der Sensibilisierung zur Restrukturierung und Sanierung 1 Phasen der Unternehmenskrisen im Überblick die Pathologie des Niedergangs 2 Prävention von Krisen Wirksamkeit von Krisenfrüherkennungs- und Risikomanagement-Modellen 3 Das flexible Phasenmodell der Restrukturierung und Sanierung 4 Transparenz Situationsanalyse und Krisenursachen erkennen (Liquiditäts-, Ergebnislücke, Gründe) 5 Restrukturierungs- und Sanierungskonzept inkl. Sofortmaßnahmen Basis des Turnarounds 6 Implementierung Stakeholder-, Projekt- und Maßnahmen-Management 7 Nachhaltigkeit Monitoring und Controlling zur Sicherstellung der Zielerreichung 8 Kurzfallstudien Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

6 Eine sehr hohe sowie eine sehr niedrige Ausprägung von vier Erfolgsfaktoren wirken sich auf Dauer negativ aus Erfolgsfaktoren können tödlich sein Erfolgsfaktoren in der falschen Dosis 70% Burn-out-Syndrom (z. B. Daimler Chrysler) Exzessives Wachstum (z. B. Enron) Unkontrollierter Wandel (z. B. Vivendi) Mächtige Unternehmensführer (z. B. ABB) Überzogene Erfolgskultur (z. B. Abbey National) 30% Fast-aging-Syndrom (z. B. General Motors) Stagnierendes Wachstum (z. B. Palm) Zögerlicher Wandel (z. B. Eastman Kodak) Schwache Unternehmensführer (z. B. Kmart) Fehlende Erfolgskultur (z. B. Reuters) Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

7 Unternehmenskrisen treten nicht plötzlich auf, sondern sind fast immer die Konsequenz aus strategischen Fehlern 1 Konjunkturabschwächung Externe / Interne Bedrohung Fehlgeleitete Strategie Fehlentscheidungen Stagnation Marktanteilsverluste Vor 3 Jahren 2 Rückgang Umsatz-/ Absatzrückgang Niedergang Ertragsverfall / Fixkostenbelastung 3 Strategische Krise to do: Strategische Neuausrichtung Ertragskrise to do: Restrukturierung Zahlungsunfähigkeit Liquiditätskrise Negativer Cash-flow to do: Restrukturierung Überschuldung Überziehung der Kreditlinien Insolvenz 4 to do: Sanierung Vor 2 Jahren Vor 1 Jahr Zusammenbruch Bedrohungsausmaß Handlungsspielraum Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

8 Jede Krise erfordert individuelle Maßnahmen, um auf dem schnellsten Wege zurück zum nachhaltigen Erfolg zu kommen Typische Krisenphasen und Aufgaben Unternehmensergebnis Handlungsspielraum Strategiekrise Erfolgs- u. Liquiditätskrise Insolvenz Strategische Neuausrichtung A Restrukturierung B Dauer der Krise Ausmaß der Bedrohung Sanierung C A: Strategische Neuausrichtung und Ertragssteigerung Prozessoptimierung und Reorganisation Wertsteigerungsmanagement Marketing- und Sales-up-Programme Innovations-, Produktions- & Logistik-Effizienz Optimierung Führungs- & Steuerungssysteme Neubau Geschäftsmodell und Businessplanung Krisenfrüherkennung und Risiko-Management B: Restrukturierung Sanierungsgutachten nach IDW S 6 Liquiditätssteuerung durch Cash-desk, Cash Management und Bilanzrestrukturierung Working Capital Management Restrukturierungskonzept mit Umsetzungsplan Kostensenkungsprogramme Personalrestrukturierung C: Sanierung Sanierungskonzept Insolvenzszenarien Insolvenzplanverfahren Insolvenz in Eigenverwaltung Investorensuche Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

9 Die Pathologie des Niedergangs Übersicht Krisenphasen Die Strategy Map zeigt die Auswirkungen eines Krisenverlaufs auf das Unternehmen Krisenphasen Stakeholderkrise Strategiekrise Produkt- und Absatzkrise Ertragskrise Liquiditätskrise Insolvenz Langfristiger Unternehmenswert Finanzen & Controlling Verbesserung der Kostenstruktur Steigerung der Anlagennutzung Umsatzsteigerung Erhöhung des Kundenwerts Kunden & Wettbewerber Wettbewerbsposition & Kundenwert Preis Qualität Verfügbarkeit Auswahl Beratung Service Partnerschaft Marke Produkt & Service Merkmale Beziehung Image Interne Projekte & Prozesse Produktion & Distribution Kunden-Management Innovations-Management Regulation & Soziales Einkauf Produktion Distribution Auswahl Gewinnung Bindung / Betreuung F&E Portfolio New Business Development Markteinführung Umwelt Sicherheit & Gesundheit Beschäftigung & Gemeinsch. Personalmanagement Mitarbeiter & Informationen Informationsmanagement Führung / Steuerung Kultur Organisation Struktur Teamwork Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

10 Leitfaden zur Restrukturierung von Unternehmen: Der Restrukturierungsprozess Phasenmodell von der Sensibilisierung zur Restrukturierung und Sanierung 1 Phasen der Unternehmenskrisen im Überblick die Pathologie des Niedergangs 2 Prävention von Krisen Wirksamkeit von Krisenfrüherkennungs- und Risikomanagement-Modellen 3 Das flexible Phasenmodell der Restrukturierung und Sanierung 4 Transparenz Situationsanalyse und Krisenursachen erkennen (Liquiditäts-, Ergebnislücke, Gründe) 5 Restrukturierungs- und Sanierungskonzept inkl. Sofortmaßnahmen Basis des Turnarounds 6 Implementierung Stakeholder-, Projekt- und Maßnahmen-Management 7 Nachhaltigkeit Monitoring und Controlling zur Sicherstellung der Zielerreichung 8 Kurzfallstudien Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

11 Die meisten Krisenfrüherkennungs- und Risikomanagement-Modelle basieren auf Kennzahlen, deren Ursprung auf drei Bereiche zurückgeht Traditionelle Kennzahlen Wertorientierte Performancemessung Kennzahlensysteme Direkt aus der Bilanz, GuV und Kapitalflussrechnung ableitbar I. Rentabilitätskennzahlen (z. B. EK-Rendite, GK-Rendite, Umsatzrendite) II. Strukturkennzahlen - Vermögensstrukturkennzahlen (z. B. Anlageintensität) - Kapitalstrukturkennzahlen (z. B. EK-Quote) III. Liquiditätskennzahlen (z. B. Liquiditätsgrade, Entschuldungsdauer) Erweiterung in Richtung Shareholder Value-Zielsetzung - EVA - CVA - CFROI System von gegenseitig abhängigen und einander sich ergänzenden Kennzahlen; Instrument der Unternehmensführung; Spitzenkennzahlen werden auf Werttreiber heruntergebrochen ó Ansatzpunkte für ziel-gerichtetes Handeln - ROI-Schema von DuPont - BAV-Kennzahlen zur Kreditprüfung - Balanced Scorecard - Diskriminanzanalyse - Neuronale Netze - Baetge Bilanz-Rating ( BP 14 ) Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

12 Die Pathologie des Niedergangs Stakeholderkrise erkennbar durch anhaltende Unruhen auf der Führungs- und Mitarbeiterebene Die Strategy Map zeigt die Auswirkungen eines Krisenverlaufs auf das Unternehmen Krisenphasen Stakeholderkrise Strategiekrise Produkt- und Absatzkrise Ertragskrise Liquiditätskrise Insolvenz Langfristiger Unternehmenswert Finanzen & Controlling Verbesserung der Kostenstruktur Steigerung der Anlagennutzung Umsatzsteigerung Erhöhung des Kundenwerts Kunden & Wettbewerber Wettbewerbsposition & Kundenwert Preis Qualität Verfügbarkeit Auswahl Beratung Service Partnerschaft Marke Produkt & Service Merkmale Beziehung Image Interne Projekte & Prozesse Produktion & Distribution Kunden-Management Innovations-Management Regulation & Soziales Einkauf Produktion Distribution Auswahl Gewinnung Bindung / Betreuung F&E Portfolio New Business Development Markteinführung Umwelt Sicherheit & Gesundheit Beschäftigung & Gemeinsch. Personalmanagement Mitarbeiter & Informationen Informationsmanagement Führung / Steuerung Kultur Organisation Struktur Teamwork Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

13 Die Pathologie des Niedergangs Strategiekrise erkennbar durch fehlende Priorisierung bei existenziellen, langfristigen Projekten Die Strategy Map zeigt die Auswirkungen eines Krisenverlaufs auf das Unternehmen Krisenphasen Stakeholderkrise Strategiekrise Produkt- und Absatzkrise Ertragskrise Liquiditätskrise Insolvenz Langfristiger Unternehmenswert Finanzen & Controlling Verbesserung der Kostenstruktur Steigerung der Anlagennutzung Umsatzsteigerung Erhöhung des Kundenwerts Kunden & Wettbewerber Wettbewerbsposition & Kundenwert Preis Qualität Verfügbarkeit Auswahl Beratung Service Partnerschaft Marke Produkt & Service Merkmale Beziehung Image Interne Projekte & Prozesse Produktion & Distribution Kunden-Management Innovations-Management Regulation & Soziales Einkauf Produktion Distribution Auswahl Gewinnung Bindung / Betreuung F&E Portfolio New Business Development Markteinführung Umwelt Sicherheit & Gesundheit Beschäftigung & Gemeinsch. Personalmanagement Mitarbeiter & Informationen Informationsmanagement Führung / Steuerung Kultur Organisation Struktur Teamwork Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

14 Die Pathologie des Niedergangs Produkt- und Absatzkrise erkennbar durch überdurchschnittliche Umsatzrückgänge ohne Ergebniseinbruch Die Strategy Map zeigt die Auswirkungen eines Krisenverlaufs auf das Unternehmen Krisenphasen Stakeholderkrise Strategiekrise Produkt- und Absatzkrise Ertragskrise Liquiditätskrise Insolvenz Langfristiger Unternehmenswert Finanzen & Controlling Verbesserung der Kostenstruktur Steigerung der Anlagennutzung Umsatzsteigerung Erhöhung des Kundenwerts Kunden & Wettbewerber Wettbewerbsposition & Kundenwert Preis Qualität Verfügbarkeit Auswahl Beratung Service Partnerschaft Marke Produkt & Service Merkmale Beziehung Image Interne Projekte & Prozesse Produktion & Distribution Kunden-Management Innovations-Management Regulation & Soziales Einkauf Produktion Distribution Auswahl Gewinnung Bindung / Betreuung F&E Portfolio New Business Development Markteinführung Umwelt Sicherheit & Gesundheit Beschäftigung & Gemeinsch. Personalmanagement Mitarbeiter & Informationen Informationsmanagement Führung / Steuerung Kultur Organisation Struktur Teamwork Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

15 Die Pathologie des Niedergangs Ertragskrise erkennbar durch überdurchschnittlichen Ergebniseinbruch Die Strategy Map zeigt die Auswirkungen eines Krisenverlaufs auf das Unternehmen Krisenphasen Stakeholderkrise Strategiekrise Produkt- und Absatzkrise Ertragskrise Liquiditätskrise Insolvenz Langfristiger Unternehmenswert Finanzen & Controlling Verbesserung der Kostenstruktur Steigerung der Anlagennutzung Umsatzsteigerung Erhöhung des Kundenwerts Kunden & Wettbewerber Wettbewerbsposition & Kundenwert Preis Qualität Verfügbarkeit Auswahl Beratung Service Partnerschaft Marke Produkt & Service Merkmale Beziehung Image Interne Projekte & Prozesse Produktion & Distribution Kunden-Management Innovations-Management Regulation & Soziales Einkauf Produktion Distribution Auswahl Gewinnung Bindung / Betreuung F&E Portfolio New Business Development Markteinführung Umwelt Sicherheit & Gesundheit Beschäftigung & Gemeinsch. Personalmanagement Mitarbeiter & Informationen Informationsmanagement Führung / Steuerung Kultur Organisation Struktur Teamwork Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

16 Die Pathologie des Niedergangs Liquiditätskrise erkennbar durch negative Veränderungen im Zahlungsverhalten Die Strategy Map zeigt die Auswirkungen eines Krisenverlaufs auf das Unternehmen Krisenphasen Stakeholderkrise Strategiekrise Produkt- und Absatzkrise Ertragskrise Liquiditätskrise Insolvenz Langfristiger Unternehmenswert Finanzen & Controlling Verbesserung der Kostenstruktur Steigerung der Anlagennutzung Umsatzsteigerung Erhöhung des Kundenwerts Kunden & Wettbewerber Wettbewerbsposition & Kundenwert Preis Qualität Verfügbarkeit Auswahl Beratung Service Partnerschaft Marke Produkt & Service Merkmale Beziehung Image Interne Projekte & Prozesse Produktion & Distribution Kunden-Management Innovations-Management Regulation & Soziales Einkauf Produktion Distribution Auswahl Gewinnung Bindung / Betreuung F&E Portfolio New Business Development Markteinführung Umwelt Sicherheit & Gesundheit Beschäftigung & Gemeinsch. Personalmanagement Mitarbeiter & Informationen Informationsmanagement Führung / Steuerung Kultur Organisation Struktur Teamwork Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

17 Die Pathologie des Niedergangs Insolvenz Die Strategy Map zeigt die Auswirkungen eines Krisenverlaufs auf das Unternehmen Krisenphasen Stakeholderkrise Strategiekrise Produkt- und Absatzkrise Ertragskrise Liquiditätskrise Insolvenz Langfristiger Unternehmenswert Finanzen & Controlling Verbesserung der Kostenstruktur Steigerung der Anlagennutzung Umsatzsteigerung Erhöhung des Kundenwerts Kunden & Wettbewerber Wettbewerbsposition & Kundenwert Preis Qualität Verfügbarkeit Auswahl Beratung Service Partnerschaft Marke Produkt & Service Merkmale Beziehung Image Interne Projekte & Prozesse Produktion & Distribution Kunden-Management Innovations-Management Regulation & Soziales Einkauf Produktion Distribution Auswahl Gewinnung Bindung / Betreuung F&E Portfolio New Business Development Markteinführung Umwelt Sicherheit & Gesundheit Beschäftigung & Gemeinsch. Personalmanagement Mitarbeiter & Informationen Informationsmanagement Führung / Steuerung Kultur Organisation Struktur Teamwork Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

18 Leitfaden zur Restrukturierung von Unternehmen: Der Restrukturierungsprozess Phasenmodell von der Sensibilisierung zur Restrukturierung und Sanierung 1 Phasen der Unternehmenskrisen im Überblick die Pathologie des Niedergangs 2 Prävention von Krisen Wirksamkeit von Krisenfrüherkennungs- und Risikomanagement-Modellen 3 Das flexible Phasenmodell der Restrukturierung und Sanierung 4 5 Transparenz Situationsanalyse und Krisenursachen erkennen (Liquiditäts-, Ergebnislücke, Gründe) Restrukturierungs- und Sanierungskonzept inkl. Sofortmaßnahmen Basis des Turnarounds 6 Implementierung Stakeholder-, Projekt- und Maßnahmen-Management 7 Nachhaltigkeit Monitoring und Controlling zur Sicherstellung der Zielerreichung 8 Kurzfallstudien Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

19 Restrukturierungsmanagement und Krisenbewältigung in vier Stufen Die Restrukturierung zur Bewältigung der Krisensituation erfolgt in vier Stufen, wobei die Stufen je nach konkreter Situation auch zu einem Zwei- oder Dreistufenmodell zusammengefasst werden können. Stufen Quick-Check und Krisen-Analyse Restrukturierungskonzept Umsetzung Monitoring & Controlling Inhalte Strategie (Markt, Wettbewerb, Produkt- & Kundenspektrum) Organisation (Strukturen & Prozesse, Management) Finanzen, ReWe, Controlling (Vermögens-, Finanz- Ertragslage) Wertschöpfung (Beschaffung, Produktion, Auftragsmanagement, Marketing / Vertrieb, Systeme) Personal, Kultur (Personalbestands- und -bedarfsanalyse) Entwicklung eines detaillierten Restrukturierungskonzeptes Strategie Wertschöpfung Organisation Personal / Kultur Finanzen, ReWe, Controlling Ableitung eines Umsetzungsplans Detaillierter und integrierter Businessplan (mit Plan-GuV, Plan- CFR und Plan-Bilanzeckpfeilern) Key People Management Umsetzung der Maßnahmen Systematische Information und Kommunikation im Unternehmen Begleitung d. Verhandlungen mit Kreditinstituten, AR, Gewerksch. Ggf. Interim Management Ggf. Outsourcing Ggf. M&A-Beratung Laufendes Monitoring der Maßnahmenumsetzung Controlling der zu realisierenden Potenziale Identifikation und Korrektur von Fehlentwicklungen Strategische Neuausrichtung Change-Management Ergebnisse Abschätzung Sanierungsfähigkeit Identifikation grundsätzlicher Kostensenkungs- und Umsatzsteigerungspotenziale Darstellung erster Handlungsfelder Realisierung von Quick-wins Aussage Sanierungsfähigkeit Restrukturierungskonzept Quantifizierung der Potenziale Detaillierter Umsetzungsplan mit personenbezogener Maßnahmenverankerung Neue und belastbare Führungsstrukturen Strategische Neuausrichtung Redesign Prozesse & Strukturen Optimiertes Finanzwesen, ReWe & Controlling Gestärkte Wettbewerbsposition / klarer USP Positive Weiterentwicklung der Ergebnissituation Stabilität der Liquiditätslage Stabilität der Führungsstrukturen Quick-wins realisieren, Liquidität sichern, unerwünschte Fluktuation verhindern Den Turnaround realisieren Die Neuausrichtung sichern und ausbauen Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

20 Über eine klare Projektstruktur auf dem kürzesten Weg zurück zum Erfolg 1. Phase Transparenz ANTEVORTE Analyse Team 2. Phase Neuausrichtung ANTEVORTE führt die Neuausrichtung (als Organ CRO zusammen mit der Führungsmannschaft des Unternehmens ergänzt um wenige Experten) 3. Phase Nachhaltigkeit ANTEVORTE begleitet das Unternehmen (z. B. im Beirat) ANTEVORTE gemeinsam mit Berater-Team Beraterteam stellt PMO-Funktion, koordiniert so alle Arbeitsabläufe und stellt Informationsversorgung an alle Gesellschafter und Aufsichtsorgane sicher Transparenz (1-6 Wochen) Neuausrichtung (6-18 Monate) Nachhaltigkeit (1-2 Jahre) Kurzanalyse & Restrukturierungskonzept Erfahrene Restrukturierungsteam-Unterstützung UMSETZUNG Sofortmaßnahmen (Cash) Restrukturierung (Kosten, Prozesse, Strukturen) Wachstum (Marktbearbeitung, Innovation) Monitoring & Controlling Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

21 Das Best-of-Breed-Modell verknüpft die Vorteile etablierter Restrukturierungsmodelle und unterscheidet sich damit deutlich von den meisten Ansätzen Best of Breed Interim- Management Überdurchschnittliche Management-Erfahrung Management-Verantwortung oft mit erfolgsabhängiger Vergütung Kurzfristige Umsetzung Phase nach Interim Management oft kritisch, Umsetzung noch nicht abgeschlossen Zu kurzfristige Orientierung I.d.R. keine aktuelle Branchenexpertise Integriert besetzte, seniore Teams Top-Manager mit Bereitschaft zur Übernahme der Management-Verantwortung Branchenspezialisten zur schnellen Identifikation der Marktchancen Nachhaltige Ergebnisse Konzentration auf nachweisbare Ergebnisse Balance zwischen kurzfristiger Cash- Orientierung und strategischer Weitsicht Optimierung der Unternehmenssteuerung und der Entscheidungsprozesse Konsequente Umsetzung Striktes und nachhaltiges Projekt- und Maßnahmen-Management sichert den Projekterfolg Effiziente Steuerung und Kommunikation im Stakeholder-Netzwerk ( True & Fair View ) Erfolgsbasierte Honorarstruktur Signifikanter Honoraranteil ist erfolgsorientiert Erfolgshonorar hängt unmittelbar vom Projekterfolg ab Moderierte Beratungsmodelle Vordenken branchenspezifischer Geschäftsmodelle Neutrale Steuerung der Stakeholder Ausgeprägte Methoden- und Fachkompetenz Nur mittelbare Management- Verantwortung Zu konzeptorientiert und oft komplizierte Umsetzung Meist zu juniore Teams Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

22 Übernahme von Management-Verantwortung und professionelles Program Management Office sichern nachhaltigen Restrukturierungserfolg Effiziente Restrukturierung von Beginn an und Sicherstellung der Nachhaltigkeit sind zentrale Erfolgsfaktoren in der Restrukturierung Effizienz von Beginn an, durch Einsatz erfahrener Chief Restructuring Officers (CRO) und Interim-Management Erfolgsfaktoren Turnaround Top-Management Nachhaltigkeit gesichert, weil CRO kann CEO werden oder es erfolgt Neu- / Nachbesetzung Klarheit bei allen Personalmaßnahmen inklusive möglicher Umsatzwirkungen Personal Gewährleistung der Unterstützung beim Personalaufbau durch Netzwerk gewährleistet Schneller Umbau durch Benchmarks und Best Practice Cases als Referenz Organisationsstrukturen und -prozesse Implementierte, nachhaltige, individuell ausgearbeitete Strukturen und Prozesse Professionelle Kommunikation auf Basis langjähriger Erfahrung und fundierter Analysen Share- / Stakeholder Dauerhaftes Commitment der Share- / Stakeholder durch zuverlässiges Erreichen verabredeter Meilensteine Transparenz & Optimierung von Management-Informationen Produkte Märkte & Kunden Produktion & Supply Chain Financials Optimierte Unternehmenssteuerung und effiziente Entscheidungsprozesse Gute Restrukturierer lassen sich auch am Restrukturierungserfolg messen! Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

23 Leitfaden zur Restrukturierung von Unternehmen: Der Restrukturierungsprozess Phasenmodell von der Sensibilisierung zur Restrukturierung und Sanierung 1 Phasen der Unternehmenskrisen im Überblick die Pathologie des Niedergangs 2 Prävention von Krisen Wirksamkeit von Krisenfrüherkennungs- und Risikomanagement-Modellen 3 Das flexible Phasenmodell der Restrukturierung und Sanierung 4 Transparenz Situationsanalyse und Krisenursachen erkennen (Liquiditäts-, Ergebnislücke, Gründe) 5 Restrukturierungs- und Sanierungskonzept inkl. Sofortmaßnahmen Basis des Turnarounds 6 Implementierung Stakeholder-, Projekt- und Maßnahmen-Management 7 Nachhaltigkeit Monitoring und Controlling zur Sicherstellung der Zielerreichung 8 Kurzfallstudien Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

24 Ermittlung notwendiger Handlungsbedarfe im Rahmen der Krisen-Analyse Krisen-Analyse Schnell das Wesentliche erkennen. Durch die Fokussierung auf die für den Turnaround des Unternehmens wesentlichen Aspekte werden innerhalb kürzester Zeit die notwendigen Handlungsbedarfe identifiziert. Die Analysefelder hierbei sind: Strategie Organisation Personal / Kultur Finanzen, Rechnungswesen, Controlling Wertschöpfung Analyse des Marktund Wettbewerbsumfelds Analyse des Produktund Kundenspektrums Analyse zentraler Markttrend und -entwicklungen Identifikation von strategischen Lücken Analyse der Kernprozesse (z.b. Aufabwicklung, Produktentwicklung etc.) Analyse der Aufbauorganisation mit Leistungsspanne und -tiefe, Ressourcen etc. Analyse der marktbezogenen Anforderungen sowie Fit zur Strategie Personalbestandsund -bedarfsanalyse Identifizierung zukünftig notwendiger Fähigkeiten und Personalprofile Analyse der Managementqualifikationen und -potenziale (z.b. über Audits) Cultural Audit Investitionsplanung und -programme Cashanalyse, -planung und -steuerung Umsatz- und Kostenstrukturanalyse Identifikation ineffizienter Produkte, Bereiche, Sparten etc. Analyse der Wertschöpfungskette und -architektur Analyse der Produktions- und Fertigungsstrategie Analyse Einkauf, Warenwirtschaft und Logistik Analyse der IT- Unterstützung des Geschäftsmodells Ziel der Ist-Analyse ist die Beurteilung der aktuellen Leistungsfähigkeit des Unternehmens sowie die zeitnahe Realisierung von Effizienzsteigerungen und Identifikation nachhaltiger Erfolgspotentiale. Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

25 Optimierungspotenziale müssen klar und möglichst überschneidungsfrei den jeweiligen Organisationseinheiten zugeordnet werden 0,6m costs savings in the OH are being implemented. Another 4,8m is agreed and 6,6m is identified and ready to implement. Maximum is 19,5m. maximum Risk-adjusted values 14,7m 0,9 m expected / risk-adjusted 12,0m 1,8 116,2 1,6 1,0 1,1 0,8 0,3 0,2 3,4 2,1 1,2 0,7 4,8 2,9 3,0 1,9 2,5 1,5 1,5 0,9 Identified Agreed Achieved 0,2 0,1 6,6 4,8 0,6 FY 09/10 104,2 12,0 FY 11/12 96,8 Overhead Costs 09/10 Oversee Trips Airline E-Com Finance HR IT Marketing Retail City Trips Staff Target OH costs 11/12 Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

26 Leitfaden zur Restrukturierung von Unternehmen: Der Restrukturierungsprozess Phasenmodell von der Sensibilisierung zur Restrukturierung und Sanierung 1 Phasen der Unternehmenskrisen im Überblick die Pathologie des Niedergangs 2 Prävention von Krisen Wirksamkeit von Krisenfrüherkennungs- und Risikomanagement-Modellen 3 Das flexible Phasenmodell der Restrukturierung und Sanierung 4 Transparenz Situationsanalyse und Krisenursachen erkennen (Liquiditäts-, Ergebnislücke, Gründe) 5 Restrukturierungs- und Sanierungskonzept inkl. Sofortmaßnahmen Basis des Turnarounds 6 Implementierung Stakeholder-, Projekt- und Maßnahmen-Management 7 Nachhaltigkeit Monitoring und Controlling zur Sicherstellung der Zielerreichung 8 Kurzfallstudien Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

27 Entwicklung des Restrukturierungskonzepts und Umsetzungsplans Restrukturierungskonzept Das Unternehmen neu auf Kurs bringen. In der zweiten Stufe wird ein umfassendes Restrukturierungskonzept einschließlich eines konkreten Umsetzungsplans und der Beurteilung der Sanierungsfähigkeit entwickelt. Handlungsbedarfe ergeben sich analog der Ist-Analysefelder: Strategie Organisation Personal / Kultur Finanzen, Rechnungswesen, Controlling Wertschöpfung Strategische Umsetzungsfelder Operative Umsetzungsfelder Unternehmens- / SGF-Strategie Markteintritts- / Marktaustritts- / Erschließungsstrategien Kooperationsmodelle Zu- und Verkäufe von Unternehmen und Unternehmensteilen Produkt-, Fertigungs- und Qualitätsstrategie Wertschöpfungstiefe Organisationsstruktur Kern- und Supportprozesse (Komplexitätsreduktion) Personaldimensionierung Identifikation und Einbindung der Key People Gehaltsstrukturen und Vergütungsmodelle Kostenmanagement (Liquiditäts- und Ergebnissituation) Optimierung von Einkauf und Beschaffung Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

28 Leitfaden zur Restrukturierung von Unternehmen: Der Restrukturierungsprozess Phasenmodell von der Sensibilisierung zur Restrukturierung und Sanierung 1 Phasen der Unternehmenskrisen im Überblick die Pathologie des Niedergangs 2 Prävention von Krisen Wirksamkeit von Krisenfrüherkennungs- und Risikomanagement-Modellen 3 Das flexible Phasenmodell der Restrukturierung und Sanierung 4 Transparenz Situationsanalyse und Krisenursachen erkennen (Liquiditäts-, Ergebnislücke, Gründe) 5 Restrukturierungs- und Sanierungskonzept inkl. Sofortmaßnahmen Basis des Turnarounds 6 Implementierung Stakeholder-, Projekt- und Maßnahmen-Management 7 Nachhaltigkeit Monitoring und Controlling zur Sicherstellung der Zielerreichung 8 Kurzfallstudien Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

29 Starke Führungsstrukturen und ein professionelles Restrukturierungs- Management als Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung Umsetzung Den Turnaround realisieren. Der Konzeptionsphase folgt zeitnah die Umsetzung des Restrukturierungskonzeptes. Grundvoraussetzung für den kurzfristigen Erfolg sind starke Führungsstrukturen und klare Verantwortlichkeiten. Erfahrene Restrukturierungsberater sichern die strategische Neuausrichtung durch ein professionelles Restrukturierungsmanagement, insbesondere durch: Key People Management Intensive Einbindung der Key People (Führungskräfte und Mitarbeiter) in den Umsetzungsprozess Coaching der Umsetzungs- Teams, insb. bei der Durchsetzung von Maßnahmen Workshops zur Integration der Mitarbeiter in neue Strukturen und Prozesse Maßnahmenumsetzung Effiziente und zielgerichtete Maßnahmenumsetzung Aufgabenpriorisierung Implementierung und Durchführung eines Maßnahmencontrollings Einsatz von Interim Managern Outsourcing von Dienstleistungen Kommunikation Laufende Kommunikation des Umsetzungsstatus gegenüber den Anspruchsgruppen Gesellschafter Banken Vorstand / Geschäftsführung Aufsichtsrat / Beirat Lieferanten Kreditversicherer Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

30 Die gezielte Steuerung der Interessengruppen im Restrukturierungsprozess wird zunehmend wichtiger insbesondere im internationalen Kontext Das Share- und Stakeholder-Network ist der wesentliche Einflussfaktor auf die Unternehmensperformance und determiniert den Erfolg einer Restrukturierung. Umso mehr gilt dies im internationalen Kontext. Kreditversicherer Berücksichtigung der Motivation, Beziehungen und Verhaltensmuster der Anteilseigner Anteilseigner Shareholder Geschäftsführung / Vorstand Aufsichtsrat Arbeitnehmer (-vertretung) Berücksichtigung der Motivation, Beziehungen und Verhaltensmuster der mit der Unternehmung verbundenen Personen, Organe, Unternehmen etc. (Mitarbeiter, Führungskräfte, Banken, Lieferanten etc.) Stakeholder Fremdkapitalgeber Kunden Führungskräfte Ein Unternehmen kann nur erfolgreich restrukturiert werden, wenn alle Einflussfaktoren und deren Zusammenspiel verstanden, pro-aktiv gesteuert und aufeinander abgestimmt werden. Handelsblatt-Zertifikatslehrgang: Der Restrukturierungs- und Sanierungsberater 13. Mai

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung DDIM-Fachgruppe // Restrukturierung Vortrag: Harald H. Meyer Samstag, 14. November 2015 1. Kurzprofil Harald H. Meyer 2. Definitionen

Mehr

[Mit kreativen Lösungen aus der Krise]

[Mit kreativen Lösungen aus der Krise] [Mit kreativen Lösungen aus der Krise] Die Spezialisten für integrierten Turnaround, Sanierung und Transaktion sozietät Buchalik Brömmekamp Zwei integriert Die bb [sozietät] Buchalik Brömmekamp ist eine

Mehr

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

Sanierungs- und Restrukturierungsberatung. improve consult planbar zurück zum Erfolg!

Sanierungs- und Restrukturierungsberatung. improve consult planbar zurück zum Erfolg! Sanierungs- und Restrukturierungsberatung improve consult planbar zurück zum Erfolg! Planbarer Erfolg in der Krise Unternehmenskrisen erfordern ein abgestimmtes Handeln unter den Beteiligten. Ein geplantes

Mehr

Modul 1: Der Restrukturierungsprozess und aktuelle Anforderungen

Modul 1: Der Restrukturierungsprozess und aktuelle Anforderungen Handelsblatt Financial Training und BRSI Der zertifizierte Restrukturierungsund Sanierungsberater Modul 1: Der Restrukturierungsprozess und aktuelle Anforderungen Berlin, 12. November 2012 ANTEVORTE Performance

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013 Ausgabe 01-2013 CompetenceForum Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Warum verlangt Ihre Bank ein Sanierungskonzept

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Sanierung und Restrukturierung

Sanierung und Restrukturierung www.pwc.ch/brs Sanierung und Restrukturierung Business Restructuring Services Ihr individueller Bauplan Restrukturierung als Chance für Wachstum Seite 2 Transparenz herstellen: Business Reviews und Sanierungsgutachten

Mehr

BeraterWerk. Arbeitsgruppe Strategieberatung

BeraterWerk. Arbeitsgruppe Strategieberatung BeraterWerk Arbeitsgruppe Strategieberatung Warum eine Strategieberatung? Kundennutzen Nachhaltige Sicherung des Unternehmenserfolges Renditefähigkeit (sichern, wiederherstellen, erweitern) Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Harald H. Meyer Executive Interim Manager CRO, CEO

Harald H. Meyer Executive Interim Manager CRO, CEO Bereich Restrukturierung Erfahrungen, Kompetenzen, Projekte, Vorgehen Januar 2015 1 Inhalt 1. Kurzprofil 2. Kompetenzbereiche in der Restrukturierung 3. Grundsätzliches Vorgehen in der Sanierung / Krisenmanagement

Mehr

Schnelle Umsetzungs-Unterstützung bei. Krise - Sanierung - Neuausrichtung. für Unternehmer, Finanzpartner und Insolvenzverwalter

Schnelle Umsetzungs-Unterstützung bei. Krise - Sanierung - Neuausrichtung. für Unternehmer, Finanzpartner und Insolvenzverwalter Finanzielle Freiräume sichern und erweitern Schnelle Umsetzungs-Unterstützung bei Krise - Sanierung - Neuausrichtung für Unternehmer, Finanzpartner und Insolvenzverwalter Unsere Dienstleistung: Turnaround

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Projekte für Interimsmanager. Carsten Kögler Business Development Manager Germany. www.roberthalf.de

Projekte für Interimsmanager. Carsten Kögler Business Development Manager Germany. www.roberthalf.de Projekte für Interimsmanager Carsten Kögler Business Development Manager Germany www.roberthalf.de Zu meiner Person Diplom-Kaufmann 12 Jahre Erfahrung bei Personalberatungen Bei Robert Half International

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Informationen zu Schulz & Partner

Informationen zu Schulz & Partner Informationen zu Schulz & Partner Lösungen für den Mittelstand Kredit-Check für ein erfolgreiches Bankgespräch Vertriebs-Check: Stärken der Auftragslage Firmenwert-Check: Wert- und Gewinntreiber Zukunfts-Check:

Mehr

Smarte Optimierung mit Methode

Smarte Optimierung mit Methode Smarte Optimierung mit Methode Effizientes Einkaufs- und Supply Chain Management ist das Produkt vieler Faktoren, die zusammenspielen und sich ergänzen müssen. Wir realisieren Ihre Einsparpotenziale und

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at Lösungen für Ihr Unternehmen Von Neuorientierung und Wachstum bis Optimierung und Kostensenkung, wir unterstützen Sie. Consulting In Zeiten starker globaler Konkurrenz ist unternehmerische Leistungskraft

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim. GmbH a Getreidegasse 31 5020 Salzburg t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.com Interim Leadership und Management Unternehmenspräsentation / 2012 2012 by Interim Leadership und Management

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Star Turnaround Netzwerk

Star Turnaround Netzwerk Star Turnaround Netzwerk Vision Mission / Kompetenz Vorgehensweise Das Team Leistungsspektrum / Mehrwert Star Vision / Mission Wir sind ein Unternehmensnetzwerk erfahrener Senior Berater und Beratungsunternehmen.

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

SICNUM NEWS: MEIK MEWES IST MITGLIED IM BUNDESVERBAND ESUG (BV-ESUG)

SICNUM NEWS: MEIK MEWES IST MITGLIED IM BUNDESVERBAND ESUG (BV-ESUG) NEWS: MEIK MEWES IST MITGLIED IM BUNDESVERBAND ESUG (BV-ESUG) Meik Mewes ist seit 2015 geprüfter ESUG-Berater (DIAI) und Mitglied im Bundesverband ESUG (BV-ESUG) Meik Mewes, Diplom-Kaufmann, geprüfter

Mehr

Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik

Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik mb+p - Management Beratung und Praxis Unternehmenserfolg mit kooperativer Vertriebsmethodik Wolfgang Hirsch München, 10.Juni 2015 1 Profitable Umsatzsteigerung durch eine gezielte Vertriebsmethodik Aktuelle

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

Konsequente Strategieumsetzung durch Strategic Performance Management

Konsequente Strategieumsetzung durch Strategic Performance Management Konsequente Strategieumsetzung durch Strategic Performance Management Datum: Präsentation: 16. Oktober 2012 Mag. Thomas Gabriel Managing Partner Dr. Raoul Ruthner Senior Manager & Practice Unit Lead Strategic

Mehr

Mitarbeiterprofil. Frank Oesterwind. der. enerson GmbH, Am alten Brunnen 26b, 85659 Forstern, im Folgenden auch Gesellschaft genannt

Mitarbeiterprofil. Frank Oesterwind. der. enerson GmbH, Am alten Brunnen 26b, 85659 Forstern, im Folgenden auch Gesellschaft genannt Mitarbeiterprofil Frank Oesterwind der enerson GmbH, Am alten Brunnen 26b, 85659 Forstern, im Folgenden auch Gesellschaft genannt 01.12.2010 1 Persönliche Daten Name Geburtstag/-ort Frank Oesterwind 15.09.1964,

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Leadership als DER Erfolgsfaktor in der Restrukturierung Dr. Martin L. Mayr, MBA Executive Partner GOiNTERIM Freitag, den

Mehr

Thesenpapier zum Inhalt und Nutzen von Geschäftsplanungen mittelständischer Unternehmen

Thesenpapier zum Inhalt und Nutzen von Geschäftsplanungen mittelständischer Unternehmen 1 QuestStudie Thesenpapier zum Inhalt und Nutzen von Geschäftsplanungen mittelständischer Unternehmen Rosenheim, Mai 2012 2 Die Potentiale von Geschäftsplänen werden zu wenig genutzt Zusammenfassung und

Mehr

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt Strategie Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

MTB-HR-Management-System

MTB-HR-Management-System MTB AG @ 2007 HR-Strategieberatung MTB-HR-Management-System Strategisches HR-Management für Entscheider im Personalbereich Methoden für Umsetzer Management Personaldiagnostik HR-Strategieberatung Gesundheitsmanagement

Mehr

Unternehmens-Präsentation

Unternehmens-Präsentation Unternehmens-Präsentation Geschäftsmodell Düsseldorf, im März 2015 Historie 1988 Gründung: Droege & Comp. Internationale Unternehmer-Beratung Pionier der Implementierung: Beratung ist Umsetzung 2000 Pionier

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 9 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 175 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT. Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe

STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT. Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe Die Knill Gruppe auf einen Blick Privates Familienunternehmen Seit 1712 in der 12. Generation Hauptsitz in Weiz, Österreich

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Unternehmensprofil. HASELHORST ASSOCIATES GmbH Starnberg, April 2015. Unternehmensprofil Haselhorst Associates GmbH

Unternehmensprofil. HASELHORST ASSOCIATES GmbH Starnberg, April 2015. Unternehmensprofil Haselhorst Associates GmbH Unternehmensprofil. HASELHORST ASSOCIATES GmbH Starnberg, April 2015 1 Haselhorst Associates sind seit vielen Jahren der kompetente Beratungspartner für Konzeption und Umsetzung Über uns 2003 durch Dr.

Mehr

Lösungen für Ihren Markterfolg. www.mhp-consulting.com

Lösungen für Ihren Markterfolg. www.mhp-consulting.com Lösungen für Ihren Markterfolg Lösungen für Ihren Markterfolg Wertschöpfungskette Internationale Markttransparenz in Investitionsgüter- / B2B-Branchen Marketing + Vertrieb Strategie-, Marketing- und Vertriebsberatung

Mehr

Projekt Management. Changing the way people work together. Projekt-Management Interim Management Führungskräfte & Team-Coaching

Projekt Management. Changing the way people work together. Projekt-Management Interim Management Führungskräfte & Team-Coaching Projekt Management Changing the way people work together Projekt-Management Interim Management Führungskräfte & Team-Coaching Projekt Management Sie sind...... eine Führungskraft Wollen Sie ein wichtiges

Mehr

Restrukturierung. Finance. Operations. Wir sind die Spezialisten für die Beratung mittelständischer Unternehmen.

Restrukturierung. Finance. Operations. Wir sind die Spezialisten für die Beratung mittelständischer Unternehmen. Restrukturierung. Finance. Operations. Wir sind die Spezialisten für die Beratung mittelständischer Unternehmen. Vorwort Gemeinsam. Mittelstand. Beraten. Der deutsche Mittelstand Motor der Wirtschaft und

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum

Nachhaltiges Wachstum Nachhaltiges Wachstum Strukturen analysieren, Potenziale erkennen und heben München, 2010 Erprobte Initiativen um Neues Wachstum zu erreichen Verbesserung der Transparenz Steigerung der Performance Stärkung

Mehr

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens win wirtschaft information netzwerk Dr. Roland Püschel Oldenburg, 11. Juni 2013 Inhalt Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961 Faktenprofil Fakten Michael Daub Jahrgang 1961 Diplom-Ökonom, Schwerpunkt Finanzen und Revision, Universität Wuppertal Interim Executive, European Business School (EBS), Oestrich-Winkel Arbeitssprachen:

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Diagnostik und Development

Diagnostik und Development 7. Kienbaum Expertendialog für Management Diagnostik und Development Sales Empowerment Zur Integration von Individual- und Systemdiagnostik am Beispielprojekt bei Henkel Christoph Aldering Mitglied der

Mehr

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum Neue Perspektiven Neue Kräfte Neues Wachstum Januar 2010 2 Kurzprofil (I) BLOME+PARTNER ist eine hochspezialisierte Beratungsgesellschaft mit führender Technologiekompetenz und hoher Marktorientierung

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Treuhandmodelle aus Sicht des Gesellschafters im Rahmen der Unternehmensrestrukturierung

Treuhandmodelle aus Sicht des Gesellschafters im Rahmen der Unternehmensrestrukturierung Treuhandmodelle aus Sicht des Gesellschafters im Rahmen der Unternehmensrestrukturierung Bochum/Hamburg, 12. April 2012 Doppelnützige Treuhand als Restrukturierungsinstrument in der Unternehmensfortführung

Mehr

RestRuktuRieRung / turn ARound interim-management PRojekt-mAnAgement

RestRuktuRieRung / turn ARound interim-management PRojekt-mAnAgement RestRuktuRieRung / turn ARound interim-management PRojekt-mAnAgement interim-management - COO - - CEO - RestRuktuRieRung - CRO - Überbrückung von Vakanzen Operative Umsetzung von Sanierungsplänen Beistand

Mehr

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg Unternehmensstrategie Kompetenzmanagement Unternehmenserfolg Herzlich Willkommen Der Beitrag des strategischen Kompetenzmanagements zum Unternehmenserfolg! Die Wettbewerbsvorteile der erfolgreichen mittelständischen

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

HANSE Interim TOP MANAGEMENT AUF ZEIT. HANSE Interim Management GmbH seit 2000 Top Management auf Zeit HAMBURG/DÜSSELDORF/MÜNCHEN

HANSE Interim TOP MANAGEMENT AUF ZEIT. HANSE Interim Management GmbH seit 2000 Top Management auf Zeit HAMBURG/DÜSSELDORF/MÜNCHEN TOP MANAGEMENT AUF ZEIT Management GmbH seit 2000 Top Management auf Zeit HAMBURG/DÜSSELDORF/MÜNCHEN Inhalt 1. Die HANSE Unternehmensgruppe 2 2. Interim Management 6 3. Aufnahme in den Pool 9 4. Wie kommen

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Sicherung und Stabilisierung von Integrationsprojekten

Sicherung und Stabilisierung von Integrationsprojekten workshop Sicherung und Stabilisierung von Integrationsprojekten Krisen erkennen und bewältigen Unternehmen tun Gutes! LWL-Messe der Integrationsunternehmen Halle Münsterland, Münster 24. März 2010 Helmut.Volkenandt@faf-gmbh.de

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Controlling and Business Analysis Support Services

Controlling and Business Analysis Support Services Controlling and Business Analysis Support Services Unser Ziel ist der Erfolg unserer Klienten Konkordiastr. 2 40219 Düsseldorf Tel.:+49 (211) 1579125 Mob.:+49(1577)4111022 dr.s.moeckel@contrabass.biz www.contrabass.biz

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

Value Concepts. Wir schaffen Werte in schwierigen Zeiten

Value Concepts. Wir schaffen Werte in schwierigen Zeiten Value Concepts Wir schaffen Werte in schwierigen Zeiten Management Summary Trotz erheblicher Auftrags- und Umsatzrückgängen im Krisenjahr 2009 konnten zahlreiche Unternehmen im produzierenden Gewerbe ein

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 7. November

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

ACC Group; Beratung, Implemen4erung und Follow up

ACC Group; Beratung, Implemen4erung und Follow up ACC Group; Beratung, Implemen4erung und Follow up Präsentation der ACC Group 10587 Berlin, Galvanistr.6 1 ACC Group; Beratung, Implemen4erung und Follow up Wer sind wir Ihre persönlichen Ansprechpartner

Mehr

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie Übersicht 0. Einleitung und Anforderungen 1. Strategische Analyse 2. Strategische Gestaltung und Positionierung 3. Strategische Implementierung 4. Prozesse und Qualität 5. Einführung in die Fallstudie

Mehr

Firmenpräsentation. Interim Manager für operative Management-Lösungen auf Zeit

Firmenpräsentation. Interim Manager für operative Management-Lösungen auf Zeit management for special situations Firmenpräsentation Interim Manager für operative Management-Lösungen auf Zeit 1996-2014 Interim International GmbH präsent in München, London, New York, Tokio, Beijing,

Mehr

START. Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert.

START. Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert. START Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert. Erfahrung auf ganzer Linie. Die Partner (von links nach rechts): Dr. Michael Rosenbaum, Sandra Winter, Roman Tillmann, Attila Nagy Seit 1997

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

SICNUM NEWS JUNI 2015: MEIK MEWES IST GEPRÜFTER ESUG-BERATER (DIAI)

SICNUM NEWS JUNI 2015: MEIK MEWES IST GEPRÜFTER ESUG-BERATER (DIAI) NEWS JUNI 2015: MEIK MEWES IST GEPRÜFTER ESUG-BERATER (DIAI) Meik Mewes ist seit 2015 geprüfter ESUG-Berater Meik Mewes, Diplom-Kaufmann, geprüfter ESUG-Berater (DIAI), Jahrgang 1969, Ist Vorsitzender

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Projektmanagement Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Von Strategie und Taktik I Strategie die Lehre vom Gebrauch der einzelnen Gefechte zum Zweck des Krieges,...

Mehr

QUESTMap MERGERS & ACQUISITIONS PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben

QUESTMap MERGERS & ACQUISITIONS PLAN NACH ZUSATZ- INFORMATIONEN ERFOLG EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG. Visionen erleben QUESTMap EXPEDITION UNTERNEHMENSERFOLG ZUSATZ- INFORMATIONEN MERGERS & ACQUISITIONS ERFOLG NACH PLAN Visionen erleben WUSSTEN SIE, dass b in Bayern insgesamt 632.121 Unternehmen tätig sind, von denen etwa

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

SYSTEMISCHE BERATUNG IN KRITISCHEN UNTERNEHMENSSITUATIONEN AM BEISPIEL DER POSCHACHER NATURSTEINWERKE GMBH WIEN, 2014

SYSTEMISCHE BERATUNG IN KRITISCHEN UNTERNEHMENSSITUATIONEN AM BEISPIEL DER POSCHACHER NATURSTEINWERKE GMBH WIEN, 2014 SYSTEMISCHE BERATUNG IN KRITISCHEN UNTERNEHMENSSITUATIONEN AM BEISPIEL DER POSCHACHER NATURSTEINWERKE GMBH WIEN, 2014 WER WIR SIND WAS WIR IN DEN LETZTEN 19 JAHREN ERREICHT HABEN KANN SICH SEHEN LASSEN

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE MANAGEMENT INSIGHTS ISSUE 1 2015 SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE In einer globalisierten Welt, in der Informationen und Daten für jedermann

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr