Dezernat 5 Bildung, Jugend, Soziales, Kultur und Sport

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dezernat 5 Bildung, Jugend, Soziales, Kultur und Sport"

Transkript

1 Dezernat 5 Bildung, Jugend, Soziales, Kultur und Sport Stadt Chemnitz Dezernat Chemnitz Dienstgebäude Markt Chemnitz Stadträtin Frau Petra Zais Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Datum Unser Zeichen 53.3 gei-die Durchwahl (0371) Auskunft erteilt Frau Dr. Geisler Zimmer 322 Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Anfrage von Stadtratsmitgliedern Nr. RA-229/2011 Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, ich bitte Sie, mir nachfolgende Fragen zu beantworten. 1. Wie viele Kinder haben aufgeschlüsselt nach Altersgruppen und Stadtteilen einen erhöhten Förder- und Integrationsbedarf? 2. Welche Bereiche betrifft dieser Förderbedarf? 3. Wie viele Kinder aus welchen Stadtteilen weisen Entwicklungsstörungen und/oder verzögerungen auf? 4. Wie viele Kinder aus welchen Stadtteilen aufgeschlüsselt nach Altersgruppen weisen Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung auf? 5. Bei wie vielen Kindern aus welchen Stadtteilen gibt es Hinweise auf psychische Auffälligkeiten (aufgeschlüsselt nach Vorschulkinder, Grundschulkinder, Jugendliche)? 6. Wie viele Kinder aus welchen Stadtteilen sind von frühkindlichen Regulationsstörungen betroffen? 7. Wie viele Kinder aus welchen Stadtteilen weisen welche Teilleistungsstörungen bei Schuleintritt auf? 8. Bei wie vielen Kindern aus welchen Stadtteilen sind unzureichende personale, soziale und/oder familiale Ressourcen festzustellen? 9. Bei wie vielen Kindern aus welchen Stadtteilen musste das Jugendamt intervenieren? Mit freundlichen Grüßen Petra Zais Sehr geehrte Frau Zais, o. g. Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt: Telefon / Erreichbarkeit Bus kein Zugang für Fax / und Straßenbahn elektronisch signierte Haltestelle: sowie für verschlüsselte Internet Zentralhaltestelle elektronische Dokumente

2 Zu 1. Wie viele Kinder haben aufgeschlüsselt nach Altersgruppen und Stadtteilen einen erhöhten Förder- und Integrationsbedarf? Bei den Untersuchungen des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes (KJÄD) werden nur in der Kita-Untersuchung Förderbedarf nach der Heilmittelverordnung oder nach dem SGB XII bzw. eine verstärkte pädagogische Förderung in der Kita erhoben. Eine stadtteilbezogene Auswertung ist bisher nicht erfolgt. Auf Grund der in manchen Stadtteilen nur sehr geringen Anzahlen untersuchter Kinder ist eine statistisch sinnvolle Auswertung auch nicht möglich. Eine gebietspassbezogene Auswertung ist in Abbildung 1 ersichtlich. Förderstatus / Förderbedarfe lt. Kita-Untersuchung Förderbedarf amb.therapie n. Heilmittelver. wird gefördert 40 Anteil der Kita- Kinder (%) Süd Nord-Ost Mitte-Ost Mitte Süd-Ost Mitte-West West Nord Förderbedarf 31,6 31,6 25,8 23,6 17,7 15,2 13,6 6,5 amb.therapie n. Heilmittelver. 11,7 5,3 7,7 3,5 3,5 4,9 5,6 10,4 wird gefördert 11,7 14,7 12,4 8,5 5,0 6,1 5,1 4,5 Gebietspass Abbildung 1 Die grauen Balken zeigen den von den Ärzten des KJÄD ermittelten Förderbedarf entsprechend SGB XII. Die lila Balken zeigen die bereits laufende Therapie nach der Heilmittelverordnung (Ergotherapie, Physiotherapie, Logopädie), die gelben Balken zeigen die laufende Therapie nach dem SGB XII (Frühförderung, Integration, heilpädagogische Einrichtung oder Betreuung durch das SPZ). In der Einschulungsuntersuchung erfolgt einzig eine Empfehlung, sonderpädagogischen Förderbedarf zu prüfen. Wenn Eltern dies wünschen, erfolgt daraufhin eine Überprüfung durch die entsprechenden Beratungsstellen der Bildungsagentur. Eine Rückinformation an den KJÄD erfolgt nicht. Bei den Reihenuntersuchungen werden Förderbedarfe gar nicht erhoben. Zu 2. Welche Bereiche betrifft dieser Förderbedarf? Bei den Untersuchungen des KJÄD werden Auffälligkeiten in verschiedenen Bereichen erfasst. Diese führen normalerweise zu einer weiteren Diagnostik durch den Kinderarzt, das SPZ oder das APZ. Erst danach kann der genaue Förderbedarf festgelegt werden. So kann für ein nicht oder schlecht sprechendes Kind eine kognitive Entwicklungsstörung, eine Sprachentwicklungsstörung oder auch eine Verhaltensstörung die Ursache sein. Entsprechend muss die Förderung dann ausgerichtet sein. Eine Rückmeldung über die Art der Förderung erfolgt nicht. Eine Differenzierung des Förderbedarfes in verschiedene Bereiche durch die Ärzte des KJÄD erfolgt deshalb zum Zeitpunkt der Kita-Untersuchung nicht. Zu 3. Wie viele Kinder aus welchen Stadtteilen weisen Entwicklungsstörungen und/oder -verzögerungen auf?

3 - 3 - Für die Analyse nach Stadtteilen gilt dasselbe wie unter 1. Der KJÄD erfasst Auffälligkeiten der Entwicklung, die ausführliche Diagnostik erfolgt dann über den ambulanten Kinderarzt. Insofern kann keine Aussage zu Diagnosen (Entwicklungsverzögerung, Entwicklungsstörung) gemacht werden. Zu 4. Wie viele Kinder aus welchen Stadtteilen aufgeschlüsselt nach Altersgruppen weisen Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung auf? Sprachauffälligkeiten werden nur im Kindergartenalter (Kita-Untersuchung und Einschulungsuntersuchung) standardisiert untersucht. Kita-Kinder 45 Anteil der Kita-Kinder mit Sprachauffälligk. (A+B) ,7 39,8 30,5 28,6 26,0 21,5 19,8 19,1 5 0 Mitte-Ost Süd Nord-Ost Mitte Nord West Mitte-West Süd-Ost Gebietspass Einschüler

4 Anteil der Einschüler mit Sprachauffälligkeiten A+B (%) ,4 33,0 32,1 30,7 29,4 22,9 22,1 20,7 0 Mitte-Ost Süd Mitte Mitte-West Nord-Ost West Süd-Ost Nord Gebietspass Zu 5. Bei wie vielen Kindern aus welchen Stadtteilen gibt es Hinweise auf psychische Auffälligkeiten (aufgeschlüsselt nach Vorschulkinder, Grundschulkinder, Jugendliche)? Psychische Auffälligkeiten werden in keinem Alter elektronisch erfasst und sind einer Auswertung daher nicht zugängig. Eine psychische Diagnostik erfolgt nur insoweit, dass Auffälligkeiten der Untersuchungssituation oder anamnestische Daten in der persönlichen Akte des Kindes vermerkt werden. Zu 6. Wie viele Kinder aus welchen Stadtteilen sind von frühkindlichen Regulationsstörungen betroffen? Frühkindliche Regulationsstörungen (im ersten Lebensjahr) liegen außerhalb der Untersuchungszeiträume des KJÄD und werden deshalb auch nicht für die Gesamtbevölkerung erfasst. Zu 7. Wie viele Kinder aus welchen Stadtteilen weisen welche Teilleistungsstörungen bei Schuleintritt auf? Teilleistungsstörungen werden meist erst im Verlauf der ersten beiden Schuljahre, manchmal sogar noch später festgestellt. Die Untersuchung und Förderung erfolgt über die Beratungsstellen der Bildungsagentur. Dort könnten die entsprechenden Daten vorliegen. Zu 8. Bei wie vielen Kindern aus welchen Stadtteilen sind unzureichende personale, soziale und/oder familiale Ressourcen festzustellen?

5 - 5 - Eine quantitative Aussage ist nicht möglich, da hierüber keine zahlenmäßige Erfassung erfolgt. Die meisten Problemlagen werden aus den bevölkerungsstärksten Stadtteilen bekannt. Das betrifft Sonnenberg, Hilbersdorf, Stadtzentrum, Schlosschemnitz und Kassberg. Aus der Beratungstätigkeit der Fachkräfte von Allgemeinem Sozialdienst (ASD), Kinderschutzdienst (KSD) und der Eingliederungshilfe (EGH) in der Abteilung Sozialdienst spiegeln Gesprächsnotizen und Beobachtungen eine latente Zunahme teilweise akuter Problemlagen wider. Wegen nichtadäquater oder fehlender familiärer Ressourcen sind häufig allein erziehende junge Mütter bzw. Lebensgemeinschaften überfordert. Die Fachkräfte erleben zunehmend kleine Kinder in häuslichen Verhältnissen, die dem Kindeswohl nicht dienlich sind. So ist die Zunahme von vermüllten Haushalten bzw. jungen Eltern mit einem Drogenproblem zu beobachten. Erhalten die Fachkräfte, insbesondere des KSD, Signale hinsichtlich einer latenten bzw. akuten Kindeswohlgefährdung, suchen sie die betreffende Familie persönlich auf und treffen dann eine Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Im Rahmen des sozialpädagogischen Ermessens kann es sogar zur Mitteilung an das Familiengericht mit der Anregung des Eingriffs in die Personensorge kommen. Im Interesse einer kooperativen Zusammenarbeit mit den Personensorgeberechtigten sind aber ebenso niedrigschwellige Hilfeangebote bzw. eine durch den ASD des Amtes für Jugend und Familie gewährte Hilfe zur Erziehung denkbar. Zu 9. Bei wie vielen Kindern aus welchen Stadtteilen musste das Jugendamt intervenieren? Durch die Fachkräfte der Abteilung Sozialdienst des Amtes für Jugend und Familie erfolgen verschiedene Interventionen in Familien. Diese reichen von Beratungen gegenüber den Personensorgeberechtigten oder ihren Kindern, über gewährte Hilfen zur Erziehung oder Eingliederungshilfen für anspruchsberechtigte junge Menschen bis zu Anrufungen des Familiengerichtes. Die statistische Auswertung erfolgt über Prosoz 14plus. Die begonnenen Hilfen sind aus der beigefügten Tabelle ersichtlich. Mit freundlichen Grüßen H. Lüth Bürgermeisterin Anlage

6 Frage 9 Anlage Stand Stand Zentrum Schloßchemnitz Furth Glösa - Draisdorf Borna - Heinersdorf Ebersdorf Hilbersdorf Euba Sonnenberg Lutherviertel Yorckgebiet Gablenz Adelsberg Kleinolbersdorf-Altenhain Altchemnitz Bernsdorf Reichenhain Erfenschlag Harthau Einsiedel Klaffenbach Helbersdorf Marrkersdorf Morgenleite Hutholz Kapellenberg Kappel Schönau Stelzendorf Siegmar Reichenbrand Mittelbach Kaßberg Altendorf Rottluff Rabenstein Grüna Röhrsdorf Wittgensdorf 56 15

Wenn Sie sich für die Mietpreise von Chemnitz interessieren: hier finden Sie einen aktuellen Mietspiegel von Chemnitz!

Wenn Sie sich für die Mietpreise von Chemnitz interessieren: hier finden Sie einen aktuellen Mietspiegel von Chemnitz! Immobilien Chemnitz Immobilienpreise Chemnitz 2017 Hier finden Sie unseren Immobilienpreisspiegel von Chemnitz 12/2017. Diese Immobilienpreise dienen zur Bestimmung der ortsüblichen Kaufpreise. Der Immobilienspiegel

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Kreisfreie Stadt Chemnitz

Kreisfreie Stadt Chemnitz Kreisfreie Stadt Chemnitz Straftaten insgesamt Fälle 2016 nach Straftatenobergruppen Fälle 2016 Straftaten Straftaten gg. d. Rohheitsdelikte Diebstahl ohne Diebstahl unter Vermögens- u. alle sonstigen

Mehr

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. 27. September Endgültige Ergebnisse - Wahlkreis 163

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. 27. September Endgültige Ergebnisse - Wahlkreis 163 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag 27. September 2009 - Endgültige Ergebnisse - Wahlkreis 163 Anmerkung zur Gleichbehandlung von Frau und Mann: Im Bundeswahlgesetz sowie in der Bundeswahlordnung werden für

Mehr

STADT CHEMNITZ SCHWANGERE MÄDCHEN UND FRAUEN IN NOT

STADT CHEMNITZ SCHWANGERE MÄDCHEN UND FRAUEN IN NOT STADT CHEMNITZ SCHWANGERE MÄDCHEN UND FRAUEN IN NOT Informationen und Angebote Hilfe annehmen heißt Hoffnung haben Die vorliegende Broschüre... erklärt Situationen... bricht Tabus... hilft zu verstehen...

Mehr

Live-Chat mit dem Ersten Direktor des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS), Dr. Heiko Will, am 31.

Live-Chat mit dem Ersten Direktor des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS), Dr. Heiko Will, am 31. Live-Chat mit dem Ersten Direktor des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS), Dr. Heiko Will, am 31. März 2008 Hier sehen Sie alle Fragen und Antworten auf einem Blick!

Mehr

BUNDESTAGSWAHL Endgültige Ergebnisse

BUNDESTAGSWAHL Endgültige Ergebnisse BUNDESTAGSWAHL 2013 Endgültige Ergebnisse Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 22. September 2013 - Endgültige Ergebnisse - Wahlkreis 162 Anmerkung zur Gleichbehandlung von Frau und Mann: Im Bundeswahlgesetz

Mehr

Hilfsmöglichkeiten für Kinder mit Behinderungen 0 7 Jahre 0 1 2 3 4 5 6 7 Harlekin

Hilfsmöglichkeiten für Kinder mit Behinderungen 0 7 Jahre 0 1 2 3 4 5 6 7 Harlekin Hilfsmöglichkeiten für Kinder mit Behinderungen 0 7 Jahre 0 1 2 3 4 5 6 7 Harlekin Therapie Interdisziplinäre Frühförderung Sozialpädiatrisches Zentrum Krippe Kindergarten Schulvorbereitende Einrichtung

Mehr

Schulverein der städtischen Grundschule Klaffenbach in Chemnitz e.v.

Schulverein der städtischen Grundschule Klaffenbach in Chemnitz e.v. Schulverein der städtischen Grundschule Klaffenbach in Chemnitz e.v. Grundschule Klaffenbach Klaffenbacher Hauptstr. 85 09123 Chemnitz Sächsisches Staatsministerium für Kultus und Sport Herrn MDg Thomas

Mehr

Wahl zum 5. Sächsischen Landtag. 30. August Endgültige Ergebnisse -

Wahl zum 5. Sächsischen Landtag. 30. August Endgültige Ergebnisse - Wahl zum 5. Sächsischen Landtag 30. August 2009 - Endgültige Ergebnisse - Anmerkung zur Gleichbehandlung von Frau und Mann: Im Landtagswahlgesetz sowie in der Landtagswahlordnung werden für Personen- und

Mehr

Wahl zum 4. Sächsischen Landtag. 19. September Endgültige Ergebnisse -

Wahl zum 4. Sächsischen Landtag. 19. September Endgültige Ergebnisse - Wahl zum 4. Sächsischen Landtag 19. September 2004 - Endgültige Ergebnisse - Anmerkung zur Gleichbehandlung von Frau und Mann: Im Landtagswahlgesetz sowie in der Landtagswahlordnung werden für Personen-

Mehr

Altchemnitz neu erleben.

Altchemnitz neu erleben. Freiraum Altchemnitz neu erleben. Lebenswert und zentrumsnah. Der Stadtteil Altchemnitz ist bunt und abwechslungsreich. In der Nähe des Stadtzentrums werden den Anwohnern viele Annehmlichkeiten geboten.

Mehr

Altchemnitz neu erleben.

Altchemnitz neu erleben. Freiraum Altchemnitz neu erleben. Lebenswert und zentrumsnah. Der Stadtteil Altchemnitz ist bunt und abwechslungsreich. In der Nähe des Stadtzentrums werden den Anwohnern viele Annehmlichkeiten geboten.

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Stadtteile Chemnitz. Versuch eines sozioökonomischen Rankings

Stadtteile Chemnitz. Versuch eines sozioökonomischen Rankings Stadtteile Chemnitz Versuch eines sozioökonomischen Rankings Auswertung von ausgewählten Daten zur Bewertung der sozioökonomischen Situation in den 39 Chemnitzer Stadtteilen erstellt von März 2018 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2017/2018 Leipzig Chemnitz

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2017/2018 Leipzig Chemnitz Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2017/2018 Leipzig Chemnitz Wohn- und Geschäftshäuser Leipzig Leipzig gehört derzeit zu den aufstrebendsten Städten Deutschlands. Die Universitätsstadt

Mehr

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect 58 DemTect fällen auch Benzodiazepine. Die richtige Dosierung muss individuell unter Beobachtung der oft sehr unterschiedlich ausgeprägten unerwünschten Wirkungen erprobt werden. Bei der Anwendung von

Mehr

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Paulo dos Santos Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Dr. Sabine van Eyck, Essen, 29.10.2014 Folie 1 Vernetzte Hilfen zur Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern Statistische

Mehr

Einen Detailierten Leitfaden für den Antrag einer Dolmetscherkostenübernahme, sowie die benötigten Anhänge finden Sie auf Seite 3.

Einen Detailierten Leitfaden für den Antrag einer Dolmetscherkostenübernahme, sowie die benötigten Anhänge finden Sie auf Seite 3. Zusammenfassung: Dieser Leitfaden richtet sich an Personen und Organisationen, die sich mit der Betreuung, Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen beschäftigen. Sein Ziel ist es, zu erleutern, wie

Mehr

Bezirksamt Lichtenberg von Berlin 30.01.2014 Bezirksstadträtin für Jugend und Gesundheit -6300

Bezirksamt Lichtenberg von Berlin 30.01.2014 Bezirksstadträtin für Jugend und Gesundheit -6300 Bezirksamt Lichtenberg von Berlin 30.01.2014 Bezirksstadträtin für Jugend und Gesundheit -6300 Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg von Berlin Vorsteher, Herrn Bosse Fraktion DIE LINKE Fraktion SPD

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Situation altgewordener psychisch erkrankter Menschen in den Angeboten der Sozialpsychiatrie in Mecklenburg-Vorpommern

Fragebogen zur Erhebung der Situation altgewordener psychisch erkrankter Menschen in den Angeboten der Sozialpsychiatrie in Mecklenburg-Vorpommern Landesverband Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern e.v. Fragebogen zur Erhebung der Situation altgewordener psychisch erkrankter Menschen in den Angeboten der Sozialpsychiatrie in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Der demografische Wandel und seine sozialen Herausforderungen für die Stadt Chemnitz

Der demografische Wandel und seine sozialen Herausforderungen für die Stadt Chemnitz Der demografische Wandel und seine sozialen Herausforderungen für die Stadt Chemnitz 1 Überblick Demografische Entwicklung: Verantwortung: Herausforderung: Herausforderung: Herausforderung: Herausforderung:

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

EUROPAPARLAMENTSWAHL KOMMUNALWAHLEN Endgültige Ergebnisse

EUROPAPARLAMENTSWAHL KOMMUNALWAHLEN Endgültige Ergebnisse EUROPAPARLAMENTSWAHL KOMMUNALWAHLEN 2014 Endgültige Ergebnisse Wahlen am 25. Mai 2014 Europaparlamentswahl Kommunalwahlen - Endgültige Ergebnisse - Anmerkung zur Gleichbehandlung von Frau und Mann: Im

Mehr

Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII

Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII Geisteswissenschaft Tatjana Tomic Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII Studienarbeit Inhaltsverzeichnis: Einleitung:...3

Mehr

Langfristige Genehmigungen

Langfristige Genehmigungen MB 14 b AV 04/13 Merkblatt zum Thema Langfristige Genehmigungen Einleitung Seit der neuen Heilmittel-Richtlinie (HMR) vom 01.07.2011 können Menschen mit schweren und langfristigen funktionellen/strukturellen

Mehr

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte www.weisse-liste.de Fragebogen Weisse Liste-Ärzte Der Fragebogen ist Teil des Projekts Weisse Liste-Ärzte. DIMENSION: Praxis & Personal trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher trifft überhaupt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ABDRUCK G:\StMBW\M-Schreiben ab 1.8.2014\Abteilung II\II.5\138683 Schriftliche Anfrage Streibl Unterrichtsversorgung an staatlich

Mehr

Im Jahr 2004 waren keine Klageverfahren von Fraktionen/fraktionslosen Stadträtinnen/Stadträten anhängig.

Im Jahr 2004 waren keine Klageverfahren von Fraktionen/fraktionslosen Stadträtinnen/Stadträten anhängig. Dezernat 3 Recht, Sicherheit und Ordnung, Gewerbe- und Marktwesen, Einwohner- und Meldewesen, Personenstand, Lebensmittelüberwachungs- und Veterinärwesen, Umwelt, Abfallwirtschaft, Tierpark, Kriminalprävention

Mehr

Information für Kunden und Geschäftspartner der V.Ö.T. Travel GmbH

Information für Kunden und Geschäftspartner der V.Ö.T. Travel GmbH Information für Kunden und Geschäftspartner der V.Ö.T. Travel GmbH Stand 07.01.2016 Sehr geehrte Kunden, sehr geehrte Geschäftspartner, das Amtsgericht Hamburg hat mich mit Beschluss vom 30.12.2015 zum

Mehr

Erstberatung- Beginn des Arbeitsbündnisses. Referent: Lutwin Temmes Katrin Plink

Erstberatung- Beginn des Arbeitsbündnisses. Referent: Lutwin Temmes Katrin Plink Erstberatung- Beginn des Arbeitsbündnisses Referent: Lutwin Temmes Katrin Plink Zugang zur Frühförder- und Beratungsstelle Kindereinrichtungen Kinderärzte/ Kliniken Therapeuten Jugendamt/ Sozialamt/ Gesundheitsamt

Mehr

Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends -

Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends - Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends - Tobias Jacobs www.analyse-konzepte.de Folie 1 Prognosen und Trends zwischen www.analyse-konzepte.de Folie 2 Analysen und Befragungen als Prognose-Basis

Mehr

Zur Veröffentlichung freigegebener Prüfbericht

Zur Veröffentlichung freigegebener Prüfbericht Prüfung Rechnungsprüfungsamt Beratung Prävention zu Drs. Nr. 165/13 Zur Veröffentlichung freigegebener Prüfbericht Der Kreistag des Kreises Düren hat mit Beschluss vom 24.06.2015 (Drs. Nr. 241/15, TOP

Mehr

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2013. 620 Verfahren zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2013. 620 Verfahren zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2013 620 Verfahren zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2013 IMPRESSUM

Mehr

Antrag auf Feststellung des Rechtsanspruchs auf Kindertagesbetreuung

Antrag auf Feststellung des Rechtsanspruchs auf Kindertagesbetreuung Vor- und Zuname des Antragstellers (Personensorgeberechtigter) Datum PLZ Wohnort Posteingang/Eingangsvermerk: Straße, Hausnummer Zurückzusenden an: Landkreis Märkisch-Oderland Jugendamt Puschkinplatz 12

Mehr

Verhindert der Datenschutz die Kooperation von Polizei, Staatsanwaltschaft und Jugendhilfe?

Verhindert der Datenschutz die Kooperation von Polizei, Staatsanwaltschaft und Jugendhilfe? Henry Stöss, Sozialarbeiter im Amt für Jugend und Familie Chemnitz Henry Stöss, Sozialarbeiter im Amt für Jugend und Familie Chemnitz Henry Stöss, Sozialarbeiter im Amt für Jugend und Familie Chemnitz

Mehr

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: STAATSMlNlSTERlUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Freistaat SACHSEN Die Staatsministerin SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Albertstraße 10 1 01097 Dresden Präsidenten

Mehr

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Seit Mai 1994 bearbeite ich als Selbständige für z.t. namhafte Marktforschungsinstitute Befragungen und Erhebungen jeglicher Art. Zu meinen Serviceleistungen

Mehr

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012 Kurzbericht, Juli 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen

Mehr

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Inhalt Seite 1) Meldung an das Referat Jugendhilfe 2 2) Verfahrensweise im Referat Jugendhilfe nach Eingang einer Meldung 4 3) Erläuterungen

Mehr

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen 1 1 Trägervereinbarungen 8 a, 72 a SGB VIII Tagesordnung 1. Begrüßung und Einführung in

Mehr

1. Inanspruchnahme der Hilfen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

1. Inanspruchnahme der Hilfen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene 1. Inanspruchnahme der Hilfen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Bei der Erhebung der nachfolgenden Daten für den Bereich der Versorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Behinderungen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5157 6. Wahlperiode 04.03.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5157 6. Wahlperiode 04.03.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5157 6. Wahlperiode 04.03.2016 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Erfüllung der Schulpflicht an den allgemein bildenden Schulen

Mehr

Antrag'auf'Hilfeleistungen'aus'dem'Fonds'Sexueller'' Missbrauch'im'familiären'Bereich' '' A)'Zweck'des'Fonds'Sexueller'Missbrauch'

Antrag'auf'Hilfeleistungen'aus'dem'Fonds'Sexueller'' Missbrauch'im'familiären'Bereich' '' A)'Zweck'des'Fonds'Sexueller'Missbrauch' Antrag'auf'Hilfeleistungen'aus'dem'Fonds'Sexueller'' Missbrauch'im'familiären'Bereich' '' A)'Zweck'des'Fonds'Sexueller'Missbrauch' Der Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich will Betroffenen

Mehr

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird Konzept zu der Gestaltung des Übergangs von dem Kindergarten in die August-Gräser-Schule (AGS) unter Einbezug der diagnostischen Möglichkeiten- ein kindgerechter Übergang Wie in der Präambel unseres Förderkonzeptes

Mehr

Jugendförderung der Stadt Bendorf

Jugendförderung der Stadt Bendorf Jugendförderung der Stadt Bendorf Die Fachstelle für Jugendarbeit in der Stadtverwaltung Bendorf umfasst 1,5 Fachstellen im Bereich der Jugendpflege sowie eine 0,5 Stelle im Jugendinternetcafé. Ziele und

Mehr

Wahlen am 7. Juni Europaparlamentswahl Kommunalwahlen. - Endgültige Ergebnisse -

Wahlen am 7. Juni Europaparlamentswahl Kommunalwahlen. - Endgültige Ergebnisse - Wahlen am 7. Juni 2009 Europaparlamentswahl Kommunalwahlen - Endgültige Ergebnisse - Anmerkung zur Gleichbehandlung von Frau und Mann: Im Kommunal- bzw. Europawahlgesetz sowie in der Kommunal- bzw. Europawahlordnung

Mehr

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers In diesem Dokument finden Sie Materialen zur Herangehensweise der Bedarfsermittlung zum KiBiz in der Stadt Moers. Die Unteralgen wurden freundlicher Weise vom Jugendamt

Mehr

KVJS Jugendhilfe Service

KVJS Jugendhilfe Service KVJS Jugendhilfe Service Grundlagen für die Betriebserlaubnis für Betreutes Jugendwohnen und Jugendwohngemeinschaften (sonstige betreute Wohnform gemäß 34 SGB VIII) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2.

Mehr

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Eingangsbestätigung Datum:... Uhrzeit:... aufgenommen von:... persönlich anonym telefonisch schriftlich

Mehr

An die Gläubiger der ALPHA Events UG

An die Gläubiger der ALPHA Events UG An die Gläubiger der ALPHA Events UG Sekretariat: Anja Krammer Aktenzeichen: 1616066 dk/sv Datum: 24.06.2015 Durchwahl: 0821/25272-70 Fax: 0821/25272-51 Email: anja.krammer@anchor.eu Insolvenzantragsverfahren

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Handlungssicherheit bei Kindeswohlgefährdung Fach-Informationstag Prävention an Schulen Mi., 03. Februar 2016

Handlungssicherheit bei Kindeswohlgefährdung Fach-Informationstag Prävention an Schulen Mi., 03. Februar 2016 Handlungssicherheit bei Kindeswohlgefährdung Fach-Informationstag Prävention an Schulen Mi., 03. Februar 2016 Jens Hudemann www.kinderschutz-ol.de info@kinderschutz-ol.de Was Sie erwarten dürfen Wie sind

Mehr

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind?

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? In Hamburg werden autistische Schülerinnen und Schüler an allen Schulformen unterrichtet und für diese Kinder und Jugendlichen können ganz unterschiedliche

Mehr

Fragebogen zu den Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Behinderungen in Schulen im [(Land-)kreis oder Stadt]

Fragebogen zu den Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Behinderungen in Schulen im [(Land-)kreis oder Stadt] Fragebogen zu den Möglichkeiten der Integration von Kindern mit Behinderungen in Schulen im [(Land-)kreis oder Stadt] Der Fragebogen richtet sich an Schulen, in denen Kinder mit Behinderungen integriert

Mehr

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE SICHERHEITS- UND JUSTIZDIREKTION Weisungen vom 17. Mai 2010 An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg Betrifft : Neuregelung der

Mehr

Albert-Schweitzer-Straße 61/ AO: Jugendweg 1a Chemnitz

Albert-Schweitzer-Straße 61/ AO: Jugendweg 1a Chemnitz Albert-Einstein-Grundschule Max-Türpe-Straße 58 09122 Chemnitz Annenschule -Grundschule- Annenstraße 23 09111 Chemnitz 1 Anton-S.-Makarenko- Grundschule Ernst-Moritz-Arndt-Straße 4 09130 Chemnitz 1 Baumgartenschule

Mehr

micura Pflegedienste Köln

micura Pflegedienste Köln micura Pflegedienste Köln 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste schließt die Lücke einer eingeschränkten Lebensführung. Viele Alltäglichkeiten

Mehr

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang

Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch. Sekundarschule. Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Die Sekundarschule Solingen informiert über den Wahlpflichtbereich Spanisch Sekundarschule Schuljahr 2015/2016 6. Jahrgang Inhalt Inhalte Seite Die Empfehlung der Klassenkonferenz 2 Informationen für Eltern

Mehr

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012. Neue Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe

STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012. Neue Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012 Neue Statistik zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung in Karlsruhe 2 STATISTIK AKTUELL - KINDESWOHLGEFÄHRDUNG 2012

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Psychosomatik. des Kindes- und Jugendalters. Standort Grieskirchen

Psychosomatik. des Kindes- und Jugendalters. Standort Grieskirchen Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters Standort Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Innsbruck und Graz sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg www.klinikum-wegr.at

Mehr

vor 2 Tagen erhielt ich einen Anruf eines Ihrer Kundenberater (Herr Kirsch) mit dem Angebot der Vertragsverlängerung für meinen Mobilfunkvertrag.

vor 2 Tagen erhielt ich einen Anruf eines Ihrer Kundenberater (Herr Kirsch) mit dem Angebot der Vertragsverlängerung für meinen Mobilfunkvertrag. BERKEMEYER Unternehmensbegeisterung berkemeyer unternehmensbegeisterung ückendorfer str. 12 45886 gelsenkirchen vodafone GmbH Am Seestern 1 40547 Düsseldorf Gelsenkirchen, den 6.8.2014 Fragen zur Kündigung

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg KVJS Behindertenhilfe Service Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg Hinweise für die Praxis Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeines

Mehr

Thorsten Sett-Weigel Berlin, den 28. März 2012 Finowstraße 30 10247 Berlin

Thorsten Sett-Weigel Berlin, den 28. März 2012 Finowstraße 30 10247 Berlin Thorsten Sett-Weigel Berlin, den 28. März 2012 Finowstraße 30 10247 Berlin in Ausführung meiner gewählten Position als stellv. Vorsitzender des Bezirkselternausschusses Schule in Friedrichshain-Kreuzberg

Mehr

E Mail Beratungsprozess: Ein Beispiel aus dem Rechtsgebiet des

E Mail Beratungsprozess: Ein Beispiel aus dem Rechtsgebiet des E Mail Beratungsprozess: Ein Beispiel aus dem Rechtsgebiet des Familien und Scheidungsrechts In folgendem Beispiel erörtern wir Ihnen transparent den Ablauf und den Umfang einer schriftlichen E Mail Beratung

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren Beratungsstelle Neue Wege, Alexandrinenstr. 9, 44791 Bochum Ärztliche und psychosoziale Beratungsstelle gegen Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch von Kindern Kinderschutzambulanz Alexandrinen

Mehr

Sachstandsbericht 18.05.2011 aus den Kitas Pestalozzistraße, Liebigstraße, Lessingstraße und Taubhaus

Sachstandsbericht 18.05.2011 aus den Kitas Pestalozzistraße, Liebigstraße, Lessingstraße und Taubhaus FBL Kinder, Jugend und Senioren Edith Itta Stand: 18. August 2011 Bericht zur Situation der Kinder im Stadtteil Urberach, Bereich Schule an den Linden Sprachstandserfassung der Kindergartenkinder an der

Mehr

Gefährdung des Kindeswohls in Stuttgart 2012

Gefährdung des Kindeswohls in Stuttgart 2012 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 4/2014 Gefährdung des Kindeswohls in Stuttgart 2012 Robert Gunderlach Hintergrund des am 1.1.2012 in Kraft getretenen neuen Bundeskinderschutzgesetzes

Mehr

Seite 1 von 7. Anlage 1. Erstes Anschreiben an den/die Beschäftigte/ -n. Frau/Herrn Vorname Name Straße PLZ Ort

Seite 1 von 7. Anlage 1. Erstes Anschreiben an den/die Beschäftigte/ -n. Frau/Herrn Vorname Name Straße PLZ Ort Anlage 1 Erstes Anschreiben an den/die Beschäftigte/ -n Frau/Herrn Vorname Name Straße PLZ Ort Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Sehr geehrte(r) Frau/Herr, wir möchten Sie über Hintergrunde

Mehr

Berufspraktikum vom 7. 20. Januar 2016

Berufspraktikum vom 7. 20. Januar 2016 An die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 des Schuljahres 2015/16 und ihr Eltern Ansprechpartner: Herr Weiffen Mail: weiffen@kfg-bonn.de Datum: 25.01.2015 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft

Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft -1- Umgang mit Schaubildern am Beispiel Deutschland surft Im Folgenden wird am Beispiel des Schaubildes Deutschland surft eine Lesestrategie vorgestellt. Die Checkliste zur Vorgehensweise kann im Unterricht

Mehr

Jahresbericht des Sozialamtes Ausgewählte soziale Entwicklungen in der Stadt Chemnitz

Jahresbericht des Sozialamtes Ausgewählte soziale Entwicklungen in der Stadt Chemnitz Jahresbericht Sozialamt Stadt Chemnitz 2007 Seite 1 Jahresbericht des Sozialamtes 2007 Ausgewählte soziale Entwicklungen in der Stadt Chemnitz Juni 2008 Stadtverwaltung Chemnitz, Sozialamt, Annaberger

Mehr

Christine Gerber - NZFH/DJI Gelsenkirchen, 29.11.2013

Christine Gerber - NZFH/DJI Gelsenkirchen, 29.11.2013 Vielfalt im Kinderschutz 7. Jahrestagung für Kinderschutzfachkräfte 29.11.2013 Die Kinderschutzfachkraft - mehr als eine Unterstützerin bei der Risikoeinschätzung! Christine Gerber Nationales Zentrum Frühe

Mehr

Erfolgreich starten. -vom Kindergarten zur Grundschule-

Erfolgreich starten. -vom Kindergarten zur Grundschule- Erfolgreich starten -vom Kindergarten zur Grundschule- Stand: September 2015 Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! Das Ihnen vorliegende Infoheftchen ist aufgrund von Nachfragen aus Ihren Reihen

Mehr

Bitte bei Antwort angeben

Bitte bei Antwort angeben Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Hr. Mainberger TELEFON 089 1261-1191 Frau Präsidentin des Bayerischen Landtags Maximilianeum 81627 München

Mehr

Aufbau- & Strukturdaten der PD Chemnitz. Einwohnerversammlung Süd-Ost Freitag,

Aufbau- & Strukturdaten der PD Chemnitz. Einwohnerversammlung Süd-Ost Freitag, Aufbau- & Strukturdaten der PD Chemnitz Einwohnerversammlung Süd-Ost Freitag, 12.04.2013 Hausanschrift: Hartmannstraße 24 09113 Chemnitz Postanschrift: Postfach 41 10 72 09023 Chemnitz Tel.: (0371)

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

Fragebogen für Eltern

Fragebogen für Eltern Fragebogen für Eltern Liebe Eltern, mein Name ist Luisa Kirchner und ich studiere in Gera Interdisziplinäre Frühförderung im 6. Semester. Momentan schreibe ich gerade meine Bachelorarbeit zum Thema: Effekte,

Mehr

7 Familie. Willkommen in Oberösterreich Familie

7 Familie. Willkommen in Oberösterreich Familie Familie 7 8 9 1 0 7 Familie Sie erwarten ein Kind... Willkommen in Oberösterreich Familie Wenn bei einem/r Arzt/Ärztin zum ersten Mal festgestellt wird, dass Sie schwanger sind, wird für Sie ein Mutter-Kind-Pass

Mehr

17.31 Barrierefreiheit an Schulen und durch Schulen genutzten Sporthallen der Stadt Chemnitz. Schulbezeichnung Standort Hinweis zum Standort.

17.31 Barrierefreiheit an Schulen und durch Schulen genutzten Sporthallen der Stadt Chemnitz. Schulbezeichnung Standort Hinweis zum Standort. 17.31 Barrierefreiheit an und durch genutzten Sporthallen der Stadt Chemnitz Schulbezirk Grundschulen I/2 I/2 I/2 Rottluff (Auslagerungsobjekt) Grundschule Rabenstein Hans Carl von Carlowitz Schönau Grundschule

Mehr

Tischvorlage zur Anhörung im Ausschuss für Soziales und Gesundheit des Abgeordnetenhauses von Berlin am 10.03.2014

Tischvorlage zur Anhörung im Ausschuss für Soziales und Gesundheit des Abgeordnetenhauses von Berlin am 10.03.2014 Tischvorlage zur Anhörung im Ausschuss für Soziales und Gesundheit des Abgeordnetenhauses von Berlin am 10.03.2014 Thema: Obdachlosenunterkünfte in Berlin 1. Bedarfe 2. Kapazitätsplanung 3. Standards Anzuhörende

Mehr

Umgang mit Veröffentlichungsfehlern

Umgang mit Veröffentlichungsfehlern Umgang mit Veröffentlichungsfehlern Der vorliegende Überblick befasst sich mit der Einstufung und Behandlung nachträglich festgestellter in Gemeinschaftsveröffentlichungen der Statistischen Ämter des Bundes

Mehr

Zur Früherkennung von Störungen aus dem autistischen Spektrum. Dr. phil. Maria Schubert Dipl.-Psych. Leiterin der Autismusambulanz Region Rostock

Zur Früherkennung von Störungen aus dem autistischen Spektrum. Dr. phil. Maria Schubert Dipl.-Psych. Leiterin der Autismusambulanz Region Rostock Zur Früherkennung von Störungen aus dem autistischen Spektrum Dr. phil. Maria Schubert Dipl.-Psych. Leiterin der Autismusambulanz Region Notwendigkeit der Früherkennung Je früher Diagnose, desto früher

Mehr

Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung

Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung [Name der Einrichtung] [z.h. Herr/ Frau] [Adresse] [PLZ, Stadt] Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung Dieser Fragebogen richtet sich an Personen, die mit der Planung und Bewilligung von Hilfen für

Mehr

Welche Vorteile bietet die Anmeldung eines Kindes mit dem kita finder+?

Welche Vorteile bietet die Anmeldung eines Kindes mit dem kita finder+? Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Sie möchten Ihr Kind mit der Online-Anwendung kita finder+ in einer Kindertageseinrichtung oder einem Tagesheim anmelden. Hier erhalten Sie die wichtigsten

Mehr

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Guten Tag, Der Deutsche Ethikrat erarbeitet als ein von der Bundesregierung und vom Deutschen Bundestag eingerichtetes unabhängiges Sachverständigengremium

Mehr

Bezirksregierung Arnsberg Dez. 52, Herrn Schmied 59871 Arnsberg

Bezirksregierung Arnsberg Dez. 52, Herrn Schmied 59871 Arnsberg LANU V Briefboge n DURCHSCHRIFT 1. LANUV NRW, Postfach 10 10 52, 45610 Recklinghausen Bezirksregierung Arnsberg Dez. 52, Herrn Schmied 59871 Arnsberg Auskunft erteilt: Ludwig Radermacher Direktwahl 0201/7995-1211

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Einweiserbefragung 2014. Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med.

Einweiserbefragung 2014. Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med. Einweiserbefragung 2014 Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte/r Frau/Herr Dr. med. die MitarbeiterInnen des Diakoniekrankenhauses Chemnitzer Land ggmbh bemühen sich täglich um Ihre bestmögliche medizinische

Mehr

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Kurzprofil f. Stadt Coesfeld Name des Projektes: Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Geschichte, Entstehung des Projektes: Anfang

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr