Landtag Brandenburg Drucksache 5/ Wahlperiode

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landtag Brandenburg Drucksache 5/3136 5. Wahlperiode"

Transkript

1 Landtag Brandenburg Drucksache 5/ Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1135 de Abgeordneten Jens Lipsdorf und Raimund Tomczak FDP-Fraktion Drucksache 5/ 2901 Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft Wortlaut der Kleinen Anfrage 1135 vom : Technologietransfer, als das Überführen neuer Technologien aus den Hochschulen in die Wirtschaft, stellt einen entscheidenden Faktor für den Innovationsstandort Brandenburg dar. Ein effektiver Austausch von Ressourcen und Kapazitäten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft kann das Innovationspotenzial von klein- und mittelständischen Unternehmen verbessern. Daher frage ich die Landesregierung: 1. Welche Förderprogramme und weitere Maßnahmen existieren seitens des Landes, um den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu unterstützen? 2. Inwieweit gibt es Planungen der Landesregierung, diesen Austausch zu verbessern? 3. Existieren Personalaustauschprogramme zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, die einen erfolgreichen Technologietransfer zum Ziel haben (mit Ausnahme des Programms der Innovationsassistenten)? 3.1 Wenn ja, welche Programme sind das? (Bitte aufgeschlüsselt nach Programm und Jahr des Beginns) 3.2 Wenn nein, warum existieren keine weiteren Programme? 4. Wie bewertet die Landesregierung das Programm der Innovationsassistenten? 5. Wie viele Unternehmen haben seit 2002 auf das Know-How von Innovationsassistenten zurückgegriffen? (Bitte nach Jahren, Branchen und Hochschulen auflisten) 6. Inwieweit existiert eine Zusammenarbeit der Hochschultransferstellen untereinander? Wenn keine Zusammenarbeit dieser Transferstellen existiert, warum nicht? Datum des Eingangs: / Ausgegeben:

2 7. Inwieweit existiert eine Zusammenarbeit der Hochschultransferstellen, der Branchentransferstellen und der Regionalen Transferstellen miteinander? Wenn keine Zusammenarbeit dieser Transferstellen existiert, warum nicht? 8. Wie viele Existenzgründungen aus den Universitäten und Hochschulen sowie aus deren Umfeld gab es seit 2000? (Bitte nach Hochschultransferstellen und nach Jahren auflisten) 9. Wie wurden diese Existenzgründungen unterstützt? (Bitte nach Hochschultransferstellen und nach Jahren auflisten) 10. Gibt es finanzielle und/oder organisatorische Unterstützungsmaßnahmen der Landesregierung für die einzelnen Transferstellen? Wenn ja, wie sehen diese Unterstützungsmaßnahmen aus? (Bitte aufgeschlüsselt nach Transferstelle) 11. Inwieweit sind Förderprogramme für Hightech-Gründer und junge Technologieunternehmen, die von der Bundesregierung initiiert worden sind, auf Landesebene unterstützt worden? 12. Wie gestaltet sich die Kooperation der Hochschulen in Brandenburg und der Landesregierung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der KfW Bankengruppe? 13. Inwiefern fördern Standortmarketing-Agenturen eine Zusammenarbeit von außeruniversitären Forschungseinrichtung und Hochschulen mit Partnern aus der Wirtschaft? 14. Welche Maßnahmen hat die Landesregierung ergriffen bzw. ergreift sie, um das Image des Wissenschaftsstandortes Brandenburg zu stärken? Namens der Landesregierung beantwortet der Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten die Kleine Anfrage wie folgt: Frage 1: Welche Förderprogramme und weitere Maßnahmen existieren seitens des Landes, um den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu unterstützen? zu Frage 1: Zu den Förderprogrammen für den Technologie- und Wissenstransfer gehören Programme des MWE, des MWFK und des MASF. Zu den einzelbetrieblichen Förderprogrammen zählen: - Forschung und Entwicklung - Große Richtlinie (Förderung von Verbundvorhaben zwischen Wirtschaft und Wissenschaft), - Forschung und Entwicklung von KMU (Aufträge an Dritte durch KMU an Forschungseinrichtungen), - Brandenburger Innovationsgutschein, - Innovationsassistent. Hochschulen und Intermediäre können über die Richtlinie des MWE zur Förderung des wirtschaftsbezogenen Technologietransfers gefördert werden. Zu den hier geförderten Maßnahmen gehören z.b.: - Aktivitäten der Technologietransferstellen, - die Geschäfts- und Koordinierungsstelle Technologietransfer bei der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH (u. a. Koordinierung und Abstimmung der wirtschaftsbezogenen Tech-

3 nologietransfer-aktivitäten im Land Brandenburg, Geschäftsstelle iq brandenburg Netzwerk der brandenburgischen Technologietransferstellen), - die Verwertungsoffensive Brandenburg (Verwertung der Hochschulpatente mit der Wirtschaft) sowie - das Standortmanagement im Gründungsbereich an den Hochschulen. Gründungsaktivitäten an den Hochschulen können über die Richtlinie des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie zur Förderung von Qualifizierungs- und Coachingmaßnahmen bei Existenzgründungen und Unternehmensnachfolgen im Land Brandenburg vom 30. Dezember 2009 (Existenzgründungsrichtlinie) gefördert werden, so z.b. die Gründungsservices an den Hochschulen für Studierende, Alumni bis fünf Jahre nach dem Studienabschluss und wissenschaftliches Personal mit Ausnahme der Professoren sowie das Programm Innovationen brauchen Mut für Gründungswillige mit innovativen Geschäftsideen. Zur Unterstützung der europäischen und internationalen Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft leistet das Land Brandenburg darüber hinaus eine Kofinanzierung für das Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg. Auch das MWFK hat verschiedene Maßnahmen entwickelt, um die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft zu fördern. Insbesondere die Förderprogramme Forschungs- und Innovationsförderung zur Steigerung der Innovationskraft an Brandenburger Hochschulen und Wissens- und Technologietransfer für Innovationen Förderung von Wissenschaftseinrichtungen in Branchenkompetenzfeldern zielen darauf ab, den Technologietransfer aus den Hochschulen in die Wirtschaft zu befördern. Gründungsaktivitäten sowie die Patentverwertung der Hochschulen werden über die Zielvereinbarungen, die für die Jahre zwischen MWFK und den Hochschulen geschlossen wurden, gefördert. Darüber hinaus geben die Career Center an den Hochschulen, deren Einrichtung vom Land gefördert wurde, Unterstützung beim Personaltransfer. Frage 2: Inwieweit gibt es Planungen der Landesregierung, diesen Austausch zu verbessern? zu Frage 2: Für die Landesregierung ist und bleibt die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft auch in dieser Legislaturperiode ein wichtiges Anliegen. Im Jahr 2010 wurde das Technologietransfersystem im Land Brandenburg evaluiert. Die Ergebnisse der Evaluation werden gegenwärtig ausgewertet; notwendig werdende Anpassungen sollen dann konzipiert werden mit dem Ziel, das Transfersystem noch besser auf die Perspektiven von Wirtschaft, Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen abzustimmen. Frage 3: Existieren Personalaustauschprogramme zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, die einen erfolgreichen Technologietransfer zum Ziel haben (mit Ausnahme des Programms der Innovationsassistenten)? Wenn ja, welche Programme sind das? (Bitte aufgeschlüsselt nach Programm und Jahr des Beginns) Wenn nein, warum existieren keine weiteren Programme? zu Frage 3: Die Landesregierung verfügt derzeit über den Innovationsassistenten hinaus - über keine weiteren Förderprogramme zum Personalaustausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Als gesetzliche Aufgabe nach dem Brandenburgischen Hochschulgesetz obliegt die konkrete Ausgestaltung des Wissens- und Technologietransfers den Hochschulen selbst. Hier bestehen Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in vielfältiger Form und Intensität. Diese Zusammenarbeit reicht von Praktika der Studierenden, der gemeinsamen Bearbeitung von Projekten, konkreten Forschungsaufträgen der Wirtschaft bis hin zur Zusammenarbeit in dualen Studiengängen und strategischen Partnerschaften. Das MWFK fördert durch die Zielvereinbarungen u. a. auch die Profilierung der

4 Hochschulen in diesem Bereich. Ebenso wurde der Aufbau der Career Center an den brandenburgischen Hochschulen als Anlauffinanzierung gefördert. Seit dem Jahr 2007 organisiert das MWFK in Zusammenarbeit mit den Industrie- und Handelskammern in Brandenburg darüber hinaus regelmäßig das Projekt Perspektivwechsel. Ziel ist es, die Zusammenarbeit von Forschung und Wirtschaft durch Personalaustausch anzuregen. Frage 4: Wie bewertet die Landesregierung das Programm der Innovationsassistenten? zu Frage 4: Das Programm wird als ein wirkungsvolles Instrument für den unmittelbaren Wissenstransfer betrachtet, welches von den Unternehmen sehr schnell und unkompliziert in Anspruch genommen werden kann. Die jungen Hochschulabsolventen tragen das in ihrer Ausbildung an den Hochschulen erworbene Know-how in die Unternehmen und stoßen damit neue und innovative Maßnahmen und Prozesse in den Unternehmen an. Gleichzeitig sorgt das Programm dafür, dass Fachkräfte im Land Brandenburg gehalten werden und die Unternehmen entstehende Fachkräftebedarfe rechtzeitig und mit hochqualifiziertem Personal decken können. Vorteile des Programms sind die einfache Handhabung, der kurze Entscheidungshorizont (in der Regel werden innerhalb von 4 Wochen Zuwendungsbescheide ausgestellt) und die Einbindung von Fachkräften in kleinere und mittlere Unternehmen. Daneben ist zu beachten, dass die Abbrecherquote sehr gering ist. Frage 5: Wie viele Unternehmen haben seit 2002 auf das Know-how von Innovationsassistenten zurückgegriffen? (Bitte nach Jahren, Branchen und Hochschulen auflisten) zu Frage 5: Anzahl von Zuwendungsbescheiden nach Jahren und Branchen Automotive Biotechnologie/Life Sciences Energiewirtschaft/Energietechnologie Ernährungswirtschaft Geoinformationswirtschaft Holzverarbeitende Wirtschaft Industrie/Automotive Kunststoff / Chemie Logistik Luftfahrttechnik Medien/IKT Metallerzeugung, -be- und verarbeitung /Mechatronik Mikroelektronik Mineralölwirtschaft / Biokraftstoffe Optik Papier Gesamt-ergebnis

5 Schienenverkehrstechnik 1 1 branchenübergreifend nicht zuzuordnen Gesamtergebnis Eine Aufschlüsselung nach Hochschulen ist nicht möglich, da diese Daten nicht elektronisch erfasst werden. Die Aufschlüsselung nach Wirtschaftszweigen (NACE) wird nicht erfasst und die Erfassung nach Wirtschaftszweigen wird erst differenzierter seit der Einführung der Branchenkompetenzfelder. Frage 6: Inwieweit existiert eine Zusammenarbeit der Hochschultransferstellen untereinander? Wenn keine Zusammenarbeit dieser Transferstellen existiert, warum nicht? zu Frage 6: Eine Zusammenarbeit bzw. ein Austausch zwischen den Hochschultransferstellen findet seit 1997 regelmäßig statt und wurde 1999 durch die Gründung von iq brandenburg als Netzwerk der Technologietransferstellen intensiviert. Innerhalb des Netzwerkes findet eine Koordinierung von gemeinsamen Aktivitäten in Vollversammlungen und verschiedenen Arbeitsgruppen statt. Frage 7: Inwieweit existiert eine Zusammenarbeit der Hochschultransferstellen, der Branchentransferstellen und der Regionalen Transferstellen miteinander? Wenn keine Zusammenarbeit dieser Transferstellen existiert, warum nicht? zu Frage 7: Mit der Initialisierung der ersten Branchentransferstellen und regionalen Transferstellen wurden diese in das Netzwerk iq brandenburg integriert. Siehe Frage 6. Frage 8: Wie viele Existenzgründungen aus den Universitäten und Hochschulen sowie aus deren Umfeld gab es seit 2000? (Bitte nach Hochschultransferstellen und nach Jahren auflisten) zu Frage 8: Die durch die Technologietransferrichtlinie geförderten Hochschultransferstellen haben nur im Zeitraum zwischen den Jahren 2000 und 2006 Existenzgründungen betreut. Daten über die einzelnen Hochschulen liegen nicht vor und müssten mit hohem administrativen Aufwand erhoben werden. Es existiert hier nur eine Gesamtzahl von 188 technologieorientierten Gründungsvorhaben (schwerpunktmäßig im IuK-Bereich), die von allen geförderten Transferstellen in diesem Zeitraum begleitet worden sind. Außerdem fanden im Rahmen der Förderung insgesamt 1604 Beratungen von Gründungswilligen statt. Seit 2007 erfolgt die Gründerbetreuung über andere Förderprogramme und Maßnahmen, z.b. über die Hochschullotsendienste bzw. deren Nachfolgeförderung, den sog. Gründungsservices an den Hochschulen gefördert vom MASF oder das Standortmanagement der Hochschulen im Gründungsbereich gefördert vom MWE. Frage 9: Wie wurden diese Existenzgründungen unterstützt? (Bitte nach Hochschultransferstellen und nach Jahren auflisten) zu Frage 9: siehe Antwort zu Frage 8 Frage 10: Gibt es finanzielle und/oder organisatorische Unterstützungsmaßnahmen der Landesregierung für die einzelnen Transferstellen? Wenn ja, wie sehen diese Unterstützungsmaßnahmen aus? (Bitte aufgeschlüsselt nach Transferstelle)

6 zu Frage 10: Technologietransferstellen werden mit der Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft zur Förderung des wirtschaftsbezogenen Technologietransfers vom 23. August 2007 finanziell unterstützt. Bei der Förderhöhe und -quote wird unterschieden, ob es sich um eine im Aufbau befindliche Technologietransferstelle handelt oder um eine bereits etablierte Technologietransferstelle. Neu gegründete Technologietransferstellen können für die ersten 3 Jahre einen Zuschuss von bis zu beantragen mit gestaffelten Förderquoten von bis zu 100 % (1. Jahr), 95 % (2. Jahr) und 85 % (3. Jahr). Etablierte Technologietransferstellen erhalten eine Grundförderung von jährlich mit der Möglichkeit, den Zuschuss bei nachgewiesenem erhöhtem Tätigkeitsumfang um bis zu pro Jahr zu erhöhen. Organisatorisch unterstützt werden die Technologietransferstellen durch ein vom Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten finanziertes Projekt, welches bei der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH angesiedelt ist (Geschäfts- und Koordinierungsstelle Technologietransfer). Technologietransferstellen Zuschuss (2010) in EUR Fachhochschule Brandenburg Fachhochschule Potsdam Universität Potsdam BTU Cottbus Hochschule Lausitz Technische Hochschule Wildau Fachhochschule Eberswalde Hochschule Konrad Wolf (erst am Branchentransferstelle Logistik Branchentransferstelle Ernährung Branchentransferstelle Luftfahrt Branchentransferstelle Automotive ca Branchentransferstelle Geoinformationswirtschaft ca Branchentransferstelle Energie ca Branchentransferstelle Metall ca Branchentransferstelle Medien/IKT Branchentransferstelle Optik Regionale Transferstelle Prignitz ca Regionale Transferstelle Lausitz Transferzentrum Ostbrandenburg e.v Frage 11: Inwieweit sind Förderprogramme für Hightech-Gründer und junge Technologieunternehmen, die von der Bundesregierung initiiert worden sind, auf Landesebene unterstützt worden? zu Frage 11: Der High Tech Gründerfonds (HTGF), der jungen Unternehmen, die dem High Tech Bereich zugeordnet werden, in der Frühphase eine Unterstützung bietet, wurde in der Vergangenheit von den brandenburgischen Gründern wenig nachgefragt. Insgesamt gab es bisher sechs Investments. Bereits Anfang 2009 wurden Möglichkeiten zur Verbreiterung des Angebots des HTGF diskutiert. Ein Weg besteht darin, dass die Nutzung des HTGF als Basis in Kombination mit geeigneten Fonds des Landes vorangetrieben wird. Der Ende 2009 errichtete Frühphasenfonds (FPF), der junge technologieorientierte Unternehmen in der Seed- und Start up-phase unterstützt, wird insoweit als das geeignete Förderinstrument angesehen, um Synergieeffekte mit dem HTGF zu erzielen. Gründe hierfür sind u. a., dass der FPF auch Unternehmen im Mid Tech Bereich unterstützt und dass der FPF Unternehmen bis zum abgeschlossenen fünften Jahr begleitet, während der HTGF

7 nur das erste Jahr nach der Gründung erfasst. Auch wenn derzeit noch kein rechtsgültiger Kooperationsvertrag zwischen den Verantwortlichen des Frühphasenfonds und des HTGF besteht, sind beide Seiten in einem ständigen Dialog über mögliche gemeinsame Investments. Insbesondere im Clean Tech Bereich und auf dem Gebiet der Medizintechnik werden gute Chancen einer zukünftigen Zusammenarbeit gesehen. Durch die Einbeziehung des HTGF in Investments des FPF wird eine wirksamere Nutzung der Bundesmittel in Brandenburg erreicht. Dem HTGF bietet diese Kooperation die Möglichkeit des verbesserten Marktzugangs in Brandenburg. Außerdem unterstützt das MWE seit 2010 das Projekt Brandenburg Exist des Brandenburgischen Instituts für Existenzgründung und Mittelstandsförderung e.v. (BIEM e.v.) i.r.d. o.g. Richtlinie zum wirtschaftsbezogenen Technologietransfer. In diesem Projekt werden Gründungsinteressierte bei der Qualifizierung ihres innovativen Gründungsvorhabens und ihrer Antragstellung für das Programm EXIST des BMWi unterstützt. Ziel dieses Projekts ist es, gut vorbereitete und nachhaltig wirkende Gründungsideen in Brandenburg auf den Weg zu bringen und die Zahl an EXIST-Förderungen im Land Brandenburg zu erhöhen. Frage 12: Wie gestaltet sich die Kooperation der Hochschulen in Brandenburg und der Landesregierung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der KfW Bankengruppe? zu Frage 12: Die Brandenburger Hochschulen sind erfolgreich bei der Teilnahme an Förderprogrammen des BMBF und des BMWi. So laufen laut dem Förderkatalog der Bundesregierung aktuell 117 Projekte oder Teilprojekte, die vom BMBF gefördert werden, und 24 Projekte oder Teilprojekte, die das BMWi fördert. Die Ressorts der Landesregierung unterhalten regelmäßige Arbeitskontakte zu den Bundesressorts und der KfW und unterstützen die Hochschulen bei Fördervorhaben des BMBF und des BMWi. Frage 13: Inwiefern fördern Standortmarketing-Agenturen eine Zusammenarbeit von außeruniversitären Forschungseinrichtung und Hochschulen mit Partnern aus der Wirtschaft? zu Frage 13: Das Land unterstützt keine Standortmarketing-Agenturen. Diese Aufgaben wurden der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH mit ihren Branchenteams und dem Team für Innovation und Existenzgründung übertragen. Frage 14: Welche Maßnahmen hat die Landesregierung ergriffen bzw. ergreift sie, um das Image des Wissenschaftsstandortes Brandenburg zu stärken? zu Frage 14: Das MWFK führt seit 2007 die Landeshochschulmarketingkampagne "Lieber studieren - in Brandenburg durch. Hierzu wurden u. a. klassische Werbemaßnahmen initiiert (Plakat- und Postkartenwerbung, Bannerwerbung, Produktion und Schaltung eines Kinospots, gemeinsamer Werbe-Flyer aller Hochschulen und der Internetauftritt Zudem begleitet das Land intensiv die Hochschulinitiative Neue Bundesländer sowie Marketingmaßnahmen der Hochschulen beispielsweise durch einen Gemeinschaftsstand auf Bildungsmessen. Alle diese Maßnahmen verfolgen in erster Linie das Ziel, die Brandenburger Hochschulen vor allem in den alten Bundesländern bekannter zu machen und für ein Studium in Brandenburg zu werben. Im Auftrag der Landesregierung wurde 2008 eine HIS-Studie erstellt, welche Ausgangspunkt eines Maßnahmenbündels zur Behebung von Informationsdefiziten über Studiermöglichkeiten, Berufswege nach dem Studium und die Kosten eines Studiums ist. Die Maßnahmen umfassen zahlreiche ESF-Projekte mit vielfältigen Angeboten zur Studieninformation und frühzeitigen Berufsund Studienorientierung, insbesondere auch in den MINT-Fächern. Ergänzend zu diesen

8 Maßnahmen werden jährlich ein bis zwei Tagungen durchgeführt, um die Zusammenarbeit von Hochschulen, Schulen und der Bundesagentur für Arbeit weiter zu verbessern.

Landtag Brandenburg Drucksache 4/6547 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/6547 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/6547 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2461 des Abgeordneten Peer Jürgens Fraktion DIE LINKE Drucksache 4/6425 Internationales Studium Internationalität

Mehr

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Research ZAB EXTRA, & Support Netzwerke Office November ZAB - November 13 13 Erstberatung und Orientierung Gemeinsam mit den Experten der ZAB-Service- und

Mehr

Leistungen Transfer Finanzierung

Leistungen Transfer Finanzierung Spinnovator Unterstützung und Finanzierung von Life-Science Start-Ups Ausgründungen im Life-Science Bereich Unterstützung und Finanzierung von Life-Science Start-Ups Ein Projekt der Ascenion GmbH gefördert

Mehr

Möglichkeiten der Innovationsförderung in der Holzwirtschaft im Land Brandenburg

Möglichkeiten der Innovationsförderung in der Holzwirtschaft im Land Brandenburg Möglichkeiten der Innovationsförderung in der Holzwirtschaft im Land Brandenburg Dr. Jens Unruh Brandenburger Branchenkonferenz Holz 26.5.2010, Technische Hochschule Wildau Inhalt 1. Voraussetzungen und

Mehr

Innovations- und Investitionsförderung des Landes Brandenburg

Innovations- und Investitionsförderung des Landes Brandenburg Stephan Worch ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH Innovations- und Investitionsförderung des Landes Brandenburg Information zu ausgewählten Förderprogrammen FÖRDERTAG BERLIN-BRANDENBURG 2014 Donnerstag,

Mehr

Potsdamer GründerTag 2014 Fachpodium: Neue EU-Förderperiode: Unterstützung von Unternehmensgründungen durch das Land Brandenburg

Potsdamer GründerTag 2014 Fachpodium: Neue EU-Förderperiode: Unterstützung von Unternehmensgründungen durch das Land Brandenburg Ralf Kaiser Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Dr. Volker Offermann Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Potsdamer GründerTag 2014 Fachpodium: Neue EU-Förderperiode: Unterstützung

Mehr

Sachbericht 2005. "Innovative organische Funktionsmaterialien "

Sachbericht 2005. Innovative organische Funktionsmaterialien Sachbericht 2005 "Innovative organische Funktionsmaterialien " im Rahmen der Bund-Länder-Vereinbarung zur Förderung der Weiterentwicklung von Hochschule und Wissenschaft: Programm Aufbau innovativer Forschungsstrukturen

Mehr

Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung -

Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung - Stärkung der regionalen Entwicklung durch Fachkräftesicherung und Ausbau des Wissenstransfers -Zusammenfassung - Die niedersächsische Landesregierung verfolgt im Rahmen der regionalen Landesentwicklung

Mehr

Innovationsförderung im MW

Innovationsförderung im MW Innovationsförderung im MW Wie können KMU, Hochschulen und Verwaltung zur Förderung von Innovationen zusammenarbeiten 17.03.2014 Dr. Dagmar Linse Ziele der Landesregierung Absicherung und Verbesserung

Mehr

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und Zielvereinbarung zwischen dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und der Fachhochschule Brandenburg (Hochschule) für die Jahre 2004 bis 2006 2 I. Präambel

Mehr

Wissenschaft für Unternehmen. Technologietransfer-Netzwerk iq brandenburg

Wissenschaft für Unternehmen. Technologietransfer-Netzwerk iq brandenburg Wissenschaft für Unternehmen Technologietransfer-Netzwerk iq brandenburg Manuela Rubach 02.12.2009 Inhalt Was ist iq brandenburg? Was bietet iq brandenburg? iq brandenburg in Zahlen Beispiele erfolgreicher

Mehr

Herzlich willkommen zur emo-veranstaltung EU-weite, nationale, regionale Förderprogramme zur Elektromobilität

Herzlich willkommen zur emo-veranstaltung EU-weite, nationale, regionale Förderprogramme zur Elektromobilität Herzlich willkommen zur emo-veranstaltung EU-weite, nationale, regionale Förderprogramme zur Elektromobilität 12.11.2014 Aktuelle Förderprogramme Elektromobilität Projektmanagement und Unterstützung bei

Mehr

OÖ. Strategien der FTI-Politik

OÖ. Strategien der FTI-Politik OÖ. Strategien der FTI-Politik ÖROK, Wien, 09. April 2008 HR Mag. Eva Zsigo Dipl.-Ing. Dr. Wilfried Enzenhofer, MBA Auszug FTI-Netzwerk Oberösterreich Bildung, Forschung und Technologietransfer K-Zentren,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/992 6. Wahlperiode 28.08.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Folgen der Schlecker-Insolvenz für Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Antwort der Landesregierung

Antwort der Landesregierung 6. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 2912 der Abgeordneten Isabelle Vandre (Fraktion DIE LINKE) Drucksache 6/7101 Umsetzung des Hochschulpakt 2020 in Brandenburg Namens

Mehr

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive INHALT 1 // BASISDATEN 1 2 // INTERDISZIPLINÄRER AUSTAUSCH ALS CHANCE 3 3 // ORGANISATIONSSTRUKTUR MEDIZINTECHNIK SACHSEN 5 1 // BASISDATEN

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Existenzgründungsförderung in der Förderperiode 2014 bis 2020 Neue Richtlinie zur Förderung von Qualifizierungs- und Coachingmaßnahmen für Existenzgründungen im Land Brandenburg

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/914

Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode. Drucksache 6/914 Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6914 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 291 der Abgeordneten Kathrin Dannenberg der Fraktion DIE LINKE Drucksache 6640 FLEX- in Wortlaut der Kleinen Anfrage

Mehr

Mittelstand.innovativ

Mittelstand.innovativ Mittelstand.innovativ Merkblatt Innovationsgutschein Das Innovationsförderprogramm des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWFT) hat ein

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/4214 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/4214 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/4214 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1590 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4 / 41 11 Akkreditierung von - und

Mehr

Impulsreferat: Wie können durch Fokussierung auf Zielgruppen und Themen Kompetenzen zur Fachkräftesicherung in Brandenburg erschlossen werden?

Impulsreferat: Wie können durch Fokussierung auf Zielgruppen und Themen Kompetenzen zur Fachkräftesicherung in Brandenburg erschlossen werden? Impulsreferat: Wie können durch Fokussierung auf Zielgruppen und Themen Kompetenzen zur Fachkräftesicherung in Brandenburg erschlossen werden? Peter Effenberger komm. Bereichsleiter ZAB Arbeit Partnerschaftliche

Mehr

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen UNIVERSITÄT BAYREUTH Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen 22.01.2014 I. ALLGEMEINES Nach Art. 5a BayHSchG

Mehr

Services der Branchentransferstelle Logistik für Unternehmen in Berlin-Brandenburg

Services der Branchentransferstelle Logistik für Unternehmen in Berlin-Brandenburg Services der Branchentransferstelle Logistik für Unternehmen in Berlin-Brandenburg Dipl.-Ing. Daniela Gorsler Branchentransferstelle Logistik an der TFH Wildau Wildau, 18. März 2008 Überblick Organisation

Mehr

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen

Unfallverhütung, Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Einrichtungen des Landes und der Kommunen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/161 02.07.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 14 vom 31. Mai 2012 des Abgeordneten Kai Abruszat FDP Drucksache 16/33 Unfallverhütung,

Mehr

Spitzenforschung im Mittelstand: KMU-innovativ- Eine Förderinitiative des BMBF

Spitzenforschung im Mittelstand: KMU-innovativ- Eine Förderinitiative des BMBF Spitzenforschung im Mittelstand: KMU-innovativ- Eine Förderinitiative des BMBF Alexandra Bender Förderung von Innovationen Bildungsakademie Singen, 24.02.2015 Das sind wir 24.02.2015 Die Förderberatung

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/5760 HESSISCHER LANDTAG 06. 07. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Daniel May (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 29.05.2012 betreffend Deutschlandstipendium an hessischen Hochschulen und

Mehr

Neue Technologien optimal fördern

Neue Technologien optimal fördern Bild: birgith Pixelio Neue Technologien optimal fördern IHK Blitzlicht Inhalt I. Grundlagen und Rahmenbedingungen II. Bayerische Förderprogramme III. Deutsche Förderprogramme IV. Weitere Unterstützungen

Mehr

Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover

Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover Die Impulsgeber Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover FACHKONGRESS DER ARTIE Osterholz Scharmbeck 15.03.2012 Ernst Gehrke Agenda

Mehr

Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft zur Förderung des wirtschaftsbezogenen Technologietransfers

Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft zur Förderung des wirtschaftsbezogenen Technologietransfers Technologietransfer Merkblatt Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft zur Förderung des wirtschaftsbezogenen Technologietransfers vom 3. August 007 1 Das Ziel der Förderung ist es, eine bessere Vernetzung

Mehr

Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Gründer und Unternehmer. 11. September 2013 IHK Potsdam

Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Gründer und Unternehmer. 11. September 2013 IHK Potsdam Alternative Finanzierungsmodelle Neue Wege zur Vorhabensfinanzierung für Gründer und Unternehmer 11. September 2013 IHK Potsdam BACB Referenten: Wolf Kempert Bernhard Böhm Business Angels und Leitbild

Mehr

Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten

Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten Berlin, 8. Mai 2015 I. Intention: 1. Die Universitäten der TU9 sehen es als ihre Verantwortung, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern,

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3006 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3006 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/3006 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1068 der Abgeordneten Gerrit Große Fraktion DIE LINKE Drucksache 5/2743 Arbeitsverhältnisse von Lehrkräften

Mehr

Wir bewegen Innovationen. ZENIT GmbH. die Innovations- und Europaagentur des Landes NRW. Doris Scheffler ZENIT GmbH. 23. September 2014, Düsseldorf

Wir bewegen Innovationen. ZENIT GmbH. die Innovations- und Europaagentur des Landes NRW. Doris Scheffler ZENIT GmbH. 23. September 2014, Düsseldorf Wir bewegen Innovationen ZENIT GmbH die Innovations- und Europaagentur des Landes NRW Doris Scheffler ZENIT GmbH 23. September 2014, Düsseldorf Daten und Fakten Zentrum für Innovation und Technik in Nordrhein-Westfalen

Mehr

FÖRDERANGEBOT TECHNOLOGIEFÖRDERUNG

FÖRDERANGEBOT TECHNOLOGIEFÖRDERUNG FÖRDERANGEBOT TECHNOLOGIEFÖRDERUNG Förderung ESF Grundlage Richtlinie SMWA vom Antragsstelle Bewilligungsstelle SAB Sächsische AufbauBank SAB Sächsische AufbauBank e I. InnoExpert a. Innovationsassistent

Mehr

ViadrinaTransfer 2/2014

ViadrinaTransfer 2/2014 ViadrinaTransfer 2/2014 Werte Leserinnen und Leser, am 5 November findet bereits zum 10 Mal die Job- und Praktikumsmesse viadukt an der statt Die viadukt bietet Arbeitgebern hervorragende Gelegenheiten,

Mehr

HNE Eberswalde Organisations-Menü

HNE Eberswalde Organisations-Menü Springe direkt zum Inhalt ILIAS Webmail EMMA+ English Personensuche: ILIAS Webmail EMMA+ Personensuche... Suchen HNE Eberswalde Organisations-Menü Login Aktuelles Veranstaltungen Fotowettbewerb Printmedien

Mehr

Presseinformation Nr. 01/2013

Presseinformation Nr. 01/2013 Presseinformation Nr. 01/2013 MobiliTec: 31 starke Partner auf dem Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg e-mobil BW-Geschäftsführer Loogen: Wir zeigen uns als eine der führenden Regionen im Bereich der

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2124 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4/5394 Hochschulzugang für Studienbewerber

Mehr

Wie ein Masterplan das Cluster Kunststoffe und Chemie Brandenburg voranbringen kann

Wie ein Masterplan das Cluster Kunststoffe und Chemie Brandenburg voranbringen kann www.brandenburg-invest.com Wie ein Masterplan das Cluster Kunststoffe und Chemie Brandenburg voranbringen kann Einführung Finanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 14. Wahlperiode 03. 11. 2006 Antrag der Abg. Theresia Bauer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Strukturänderungen an der Universität Mannheim Antrag Der

Mehr

Ein Service für Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Hauptstadtregion

Ein Service für Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Hauptstadtregion Wissens- und Technologietransfer (WTT) Ein Service für Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Hauptstadtregion GFaI Berlin, 20.10.2011 TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Siegfried Helling,

Mehr

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen

Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Koordination und Abstimmung von Innovationspolitik auf verschiedenen Politikebenen am Beispiel des Freistaates Sachsen Mark O. Sellenthin Department of Industrial Economics and International Management

Mehr

FACTSHEET DAS PROJEKT PROFIL DES LAUFENDEN DURCHGANGES

FACTSHEET DAS PROJEKT PROFIL DES LAUFENDEN DURCHGANGES DAS PROJEKT Das Coaching Projekt PROFEM professura feminea wurde im April 2009 von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus in Kooperation mit der Hochschule Lausitz (FH) gestartet und läuft

Mehr

Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen

Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen Wachstumschance Auslandsgeschäft Innovation & Internationalisierung Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen Gliederung 1. Landes- und Bundesförderung für innovative

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildung als eine Investition in die Zukunft

Förderung von Aus- und Weiterbildung als eine Investition in die Zukunft Potsdam, 12.11.2015 Wirtschaftsforum Potsdam-Mittelmark Tourismus Wirtschaftsfaktor mit Wachstumspotential Thema: Förderung von Aus- und Weiterbildung als eine Investition in die Zukunft ZAB ZukunftsAgentur

Mehr

TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe

TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe 1 Struktur der TSB TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Technologietransfer Kompetenz- /Zukunftsfelder Verkehrssystemtechnik Biotechnologie Medizintechnik Optik / Mikrosys TSB Technologiestiftung Berlin

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

Biotechnologie und Life Science Eine Erfolgsgeschichte. Baesweiler führender Standort für neue Technologien

Biotechnologie und Life Science Eine Erfolgsgeschichte. Baesweiler führender Standort für neue Technologien Biotechnologie und Life Science Eine Erfolgsgeschichte Baesweiler führender Standort für neue Technologien Internationales Technologie- und Service-Center Biotechnologie und Life Science in Baesweiler

Mehr

MNT. Micro- and Nanotechnology. Berufsbegleitendes Masterprogramm. Master of Science, M.Sc.

MNT. Micro- and Nanotechnology. Berufsbegleitendes Masterprogramm. Master of Science, M.Sc. MNT Micro- and Nanotechnology Berufsbegleitendes Masterprogramm Master of Science, M.Sc. MNT ist eine internationale Kooperation der FH Vorarlberg, Schloss Hofen, der Interstaatlichen Hochschule für Technik

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Förderperiode 2007 2013 Irma Priedl 13. März 2007 Inhalte NÖ Schwerpunkte Ziel 2 neu Nationale Fördergebiete Antragstellung Förderrichtlinien KMU-Definition

Mehr

Von der Uni in den Chefsessel Unterstützungsangebote für Gründungen aus Hochschulen

Von der Uni in den Chefsessel Unterstützungsangebote für Gründungen aus Hochschulen Von der Uni in den Chefsessel Unterstützungsangebote für Gründungen aus Hochschulen Du musst bereit sein die Dinge zu tun, die andere niemals tun werden, um die Dinge zu haben, die andere niemals haben

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD)

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 06. Dezember 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. Dezember 2012) und Antwort Entwicklung

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN Prof. Dr. Wim Kösters Rheinisch Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Essen und Ruhr Universität Bochum Präsentation

Mehr

Förderlandschaften vs. Projektarchitektur. Mandy Keck & Ingmar Franke 21. Oktober 2011, Dresden Innovationsforum Technische Visualistik

Förderlandschaften vs. Projektarchitektur. Mandy Keck & Ingmar Franke 21. Oktober 2011, Dresden Innovationsforum Technische Visualistik Förderlandschaften vs. Projektarchitektur Mandy Keck & Ingmar Franke 21. Oktober 2011, Dresden Innovationsforum Technische Visualistik Gliederung Förderlandschaft Projektarchitektur Überblick Förderlandschaft

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Maßnahmenbereich Richtlinie In Kraft ZGS 1.1.1 Saarland Offensive für Gründer (SOG) - Verträge

Maßnahmenbereich Richtlinie In Kraft ZGS 1.1.1 Saarland Offensive für Gründer (SOG) - Verträge Operationelles Programm EFRE Saarland Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung 2007 2013 Liste der projektbezogenen relevanten Förderrichtlinien bzw. Leitlinien (Download unter: http://www.saarland.de/39910.htm

Mehr

VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG

VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG EXZELLENZ UND INNOVATION DURCH STARKE WISSENSCHAFTSREGIONEN Die Weiterentwicklung der Wissenschaftslandschaft

Mehr

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation

Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Unternehmerisches Umfeld und Unternehmenspolitik der Stadt Halle Nutzung von Wissenschaft und Technologieinnovation Zusammenfassung der Ergebnisse einer Fachstudie der OECD und Empfehlungen 1 Zum Kontext

Mehr

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS

UNTERNEHMENSBEFRAGUNG ZUR EXISTENZGRÜNDUNGSFÖRDERUNG IN DER REGION WESER-EMS Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Lehrstuhl für Unternehmensführung und Betriebliche Umweltpolitik von Prof. Dr. Reinhard Pfriem Dr. Andreas Aulinger Bernd Decker UNTERNEHMENSBEFRAGUNG

Mehr

Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III. GründerCampus Ruhr

Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III. GründerCampus Ruhr Gründungsförderung an der Hochschule Bochum zwischen Ziel2 und EXIST III 1 Agenda Gründungsmaßnahmen der BO im historischen Kontext Gründerprofessur Institut für zukunftsorientierte Kompetenzentwicklung

Mehr

Duales Studium - Potentiale für Brandenburg? Was ist ein Duales Studium? Warum tun wir das? Stand und Ausblick

Duales Studium - Potentiale für Brandenburg? Was ist ein Duales Studium? Warum tun wir das? Stand und Ausblick Duales Studium - Potentiale für Brandenburg? Was ist ein Duales Studium? Warum tun wir das? Stand und Ausblick Was ist ein Duales Studium? Was ist es nicht? - Duale Ausbildung - Studium - Werksstudium

Mehr

Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive

Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive Fonds: EFRE Aktionsbogen 12.02.0. Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive ego. - Inkubator Teil-Aktion entfällt 1. Bezeichnung der zusätzlichen nationalen Regelung auf die

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 2006 19. 11. 2007 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Praktische

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel Roland Betz Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf

Mehr

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien Inhalt Kurzbeschreibung..S. 3 Eckdaten, Vorteile für Schutzrechtsinhaber

Mehr

Fachforum: W ettbewerbsfaktor Personal für die IT -Branche

Fachforum: W ettbewerbsfaktor Personal für die IT -Branche Fachforum Wettbewerbsfaktor Personal für die IT Branche Frühzeitige Fachkräftesicherung durch ein praxisintegriertes Studium mit Bindung von hochqualifizierten Studenten Internet: www.ics-ev.de 1 Herausforderung

Mehr

12. Wahlperiode 18. 07. 97. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

12. Wahlperiode 18. 07. 97. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1782 12. Wahlperiode 18. 07. 97 Kleine Anfrage des Abg. Robert Ruder CDU und Antwort des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Entwicklung der

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Theorie UND Praxis vermitteln Das Studium im Praxisverbund bietet ein wirtschaftsnahes universitäres Studium. Die enge Kooperation zwischen den Partnern unterstützt dabei konsequent

Mehr

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite Titelseite Region mit Geo-Kompetenz Das ist ein Zusammenschluss regionaler Akteure aus den Bereichen Geodaten, Geoinformationsdienste und Geoinformationssysteme. Im Netzwerk vertreten sind öffentliche

Mehr

STARTEN WIR JETZT IN DIE ELEKTROMOBILE ZUKUNFT

STARTEN WIR JETZT IN DIE ELEKTROMOBILE ZUKUNFT STARTEN WIR JETZT IN DIE ELEKTROMOBILE ZUKUNFT Print kompensiert Id-Nr. 1327222 www.bvdm-online.de Editorial Elektromobilität Teil der Energiewende Elektromobilität ist mehr als der Austausch eines Antriebsstrangs,

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode. Unterrichtung. Drucksache 14/4775. durch den Präsidenten des Landtags. Beschlüsse des Oberrheinrates

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode. Unterrichtung. Drucksache 14/4775. durch den Präsidenten des Landtags. Beschlüsse des Oberrheinrates LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode Drucksache 14/4775 15. 12. 2005 Unterrichtung durch den Präsidenten des Landtags Beschlüsse des Oberrheinrates Der Oberrheinrat hat in seiner Plenarsitzung am 25.

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

2. Fachtagung NEMO-Netzwerk INNOGAS am 10. Mai 2007 in Dessau

2. Fachtagung NEMO-Netzwerk INNOGAS am 10. Mai 2007 in Dessau Netzwerk- und FuE-Kooperationsförderung des BMWi Instrumente zur Stärkung mittelständischer Industriestrukturen in Ostdeutschland 2. Fachtagung NEMO-Netzwerk INNOGAS am 10. Mai 2007 in Dessau RD Dr. Dieter

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

Fit für das Russlandgeschäft. Die russische Regierung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie laden ein:

Fit für das Russlandgeschäft. Die russische Regierung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie laden ein: Fit für das Russlandgeschäft Die russische Regierung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie laden ein: Nischni Nowgorod und Mari El 11. - 24. Oktober 2015 Training, Wirtschaftskontakte und

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland.

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland. Gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und dem Bergbauministerium der Republik Chile über die Zusammenarbeit im Bereich

Mehr

Ausgründungen im IT Bereich

Ausgründungen im IT Bereich Ausgründungen im IT Bereich Berliner Kreis zur Digitalisierung. Berlin, 26.06.2015 Spin-Offs Ausgründungen in den USA n Boston MIT und Harvard n Über 180 Ausgründungen im Bostoner Raum in 1953 n Silicon

Mehr

Hessen ModellProjekte Fördermittel für innovative Ideen

Hessen ModellProjekte Fördermittel für innovative Ideen Hessen ModellProjekte Fördermittel für innovative Ideen Renate Kirsch HA Hessen Agentur GmbH Wiesbaden Von Brüssel über Berlin bis Wiesbaden Fördermöglichkeiten für Mittelhessen Europäische und nationale

Mehr

Career Center der Universität des Saarlandes. Gemeinsam stark - Personalmarketing in Kooperation mit den saarländischen Hochschulen

Career Center der Universität des Saarlandes. Gemeinsam stark - Personalmarketing in Kooperation mit den saarländischen Hochschulen Career Center der Universität des Saarlandes Gemeinsam stark - Personalmarketing in Kooperation mit den saarländischen Hochschulen Hochschulmarketing Hochschulrecruiting Warum Hochschulmarketing? Fachkräftemangel

Mehr

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann GUTACHTEN BERUFSORIENTIERUNGSTEST FÜR INGENIEURE 1 von 8 Ergebnisbericht für 2 von 8 Inhaltsübersicht Empfehlungen für Ihren zukünftigen Berufsweg... 3 Ihre Berufsinteressen... 4 1. Platz: Grundlagenforschung

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 6054 22. 03. 2010 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Absolventinnen

Mehr

Erfolgskontrolle des Programms SIGNO - "Schutz von Ideen für die Gewerbliche Nutzung" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Erfolgskontrolle des Programms SIGNO - Schutz von Ideen für die Gewerbliche Nutzung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Erfolgskontrolle des Programms SIGNO - "Schutz von Ideen für die Gewerbliche Nutzung" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie F r ü h j a h r s t r e f f e n d e s A r b e i t s k r e i s e s

Mehr

Kreativ, innovativ und pfiffig

Kreativ, innovativ und pfiffig B E R L I N - B R A N D E N B U R G Kreativ, innovativ und pfiffig waren wir schon aber jetzt sind wir im Geschäft. Dank BPW! Philip Paar und Timm Dapper von Laubwerk, Teilnehmer des BPW 2011 Machen Sie

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

Kurzinformation Wirtschaft

Kurzinformation Wirtschaft Mit dem Zuschuss Nachhaltige Stadtentwicklung fördert die ILB kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Land Brandenburg gemäß der Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ziel

Mehr

Agro Food Innovationparks im Ausland: Lernen von anderen. Dr. Frank Burose Geschäftsführer Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft, Weinfelden

Agro Food Innovationparks im Ausland: Lernen von anderen. Dr. Frank Burose Geschäftsführer Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft, Weinfelden Agro Food Innovationparks im Ausland: Lernen von anderen Dr. Frank Burose Geschäftsführer Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft, Weinfelden Lernen von anderen Andere Parks: Organisation, Strukturen &

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 NewCome 2006: ein Muss für Gründer und Nachfolger Beratungseinrichtungen aus der Oberrhein- Region zeigen starkes Engagement 5 Am 1. und 2. Dezember

Mehr

Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission

Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission 3. Erfahrungsaustausch hessischer Cluster und Netzwerke Frankfurt Höchst, 6. Oktober 2010

Mehr